1 Studienziel, akademischer Grad

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Studienziel, akademischer Grad"

Transkript

1 Prüfungsordnung des Fachbereichs Oecotrophologie der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den dualen, ausbildungsintegrierten Bachelorstudiengang Diätetik vom 4. April 013, geändert am 15. Juni Studienziel, akademischer Grad Zulassungsvoraussetzungen 3 Regelstudienzeit, Punkte, Frist der Abschlussarbeit 4 Module 5 Prüfungsausschuss 6 Praxisphasen 7 Bewertung der Prüfungsleistungen 8 Wiederholung von Prüfungsleistungen 9 Staatliche Prüfung 11 In-Kraft-Treten Anlage 1: Arten von Lehrveranstaltungen Anlage : Studienverlauf Anlage 3: Modulbeschreibungen 1 Studienziel, akademischer Grad (1) Durch das Studium sollen die Studierenden die für eine selbständige und verantwortliche Tätigkeit in Beruf und Gesellschaft notwendigen gründlichen Fachqualifikationen für die Tätigkeitsbereiche der Diätetik erwerben und befähigt werden, auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden zu arbeiten und zu entscheiden. Studienziel ist die reflektierte Praxis der Diätetik. () Absolventinnen und Absolventen haben ein breites und integriertes Wissen und Verstehen der wissenschaftlichen Grundlagen der Diätetik. Sie verfügen über ein kritisches Verständnis der wichtigsten Theorien, Prinzipien und Methoden der Diätetik und sind in der Lage, ihr Wissen zu vertiefen. Ihr Wissen schließt über den allgemeinen Kenntnisstand der Fachliteratur hinaus einige vertiefte Wissensbestände auf den aktuellen Stand der Forschung der internationalen Diätetik ein. Absolventinnen und Absolventen können ihr Wissen und Verstehen in ihrer beruflichen Tätigkeit in der Diätetik anwenden, Problemlösungen und Argumente auf dem Gebiet der Diätetik erarbeiten und ihr Fach damit weiter entwickeln. Sie sind qualifiziert, relevante Informationen der Diätetik zu sammeln, zu bewerten und zu interpretieren. Daraus können sie wissenschaftlich fundierte Urteile ableiten, die gesellschaftliche, wissenschaftliche und ethische Erkenntnisse berücksichtigen. Sie gestalten selbständig weiterführende Lernprozesse. Insbesondere soll das Studium die Absolventinnen und Absolventen beruflich dazu qualifizieren, eine eigenverantwortliche Tätigkeit in der diätetischen Beratung und Therapie durchzuführen

2 die Herausforderungen im Gesundheitswesen im nationalen und internationalen Rahmen im Bereich der Diät- und Ernährungstherapie wissenschaftlich fundiert zu analysieren und Lösungsansätze mit zu entwickeln und umzusetzen an Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen im Bereich der Diätetik mitzuwirken Projekte professionell zu planen, durchzuführen, zu dokumentieren und zu evaluieren individuelle Konzepte zu entwickeln für die Bearbeitung komplexer Fragestellungen in der Diätetik interdisziplinär in der Diätetik zu arbeiten, insbesondere auch mit anderen Berufsgruppen fachlich zu kommunizieren und zielorientiert Lösungen zu finden ihre Arbeit in Verantwortung für Mitwelt und Nachwelt unter besonderer Berücksichtigung von Ethik, Nachhaltigkeit und Ernährungsökologie zu tun zur Weiterentwicklung des Berufsstandes beizutragen. Das Studium befähigt weiterhin die Studierenden, in globalen Zusammenhängen zu denken und bereitet sie auf das Leben und Arbeiten im zusammenwachsenden Europa vor. (3) Zum Erreichen des Studiengangziels kooperiert der Fachbereich Oecotrophologie mit verschiedenen Diätschulen, die Kooperationen mit Kliniken und Krankenhäusern für die praktische Ausbildung der Diätassistenz haben. (4) Das Erreichen des Studienziels beinhaltet die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Diätassistentin/Diätassistent nach dem Diätassistentengesetz (Diätassistentengesetz vom 8. März 1994 (BGBl. I S. 446), das zuletzt durch Artikel 48 des Gesetzes vom 6. Dezember 011 (BGBl. I S. 515) geändert worden ist) und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistentinnen und Diätassistenten (DiätAss-APrV) vom 1. August 1994 (BGBl. I S. 088), die zuletzt durch Artikel 49 des Gesetzes vom 6. Dezember 011 (BGBl. I S. 515) geändert worden ist. (5) Der Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda verleiht nach bestandener Bachelorprüfung den akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.). Zum Studium kann zugelassen werden, wer Zulassungsvoraussetzungen 1. die Bedingungen zur Zulassung zu einem grundständigen Studiengang nach dem Hessischen Hochschulgesetz erfüllt,. einen Ausbildungsvertrag mit einer der Kooperations-Diätschulen sowie 3. einen Studienvertrag mit einer der Kooperations-Diätschulen hat. 3 Regelstudienzeit, Punkte, Frist der Abschlussarbeit (1) Die Regelstudienzeit beträgt neun Semester. () Das gesamte Studium umfasst 180 Punkte, davon werden 45 ECTS über die Ausbildung an einer der Kooperations-Diätschulen bei erfolgreichem Ausbildungsabschluss angerechnet. Ein ECTS entspricht 7 Stunden studentischer Arbeitszeit. (3) Die Frist für die Bachelor-Arbeit (Modul BSC) umfasst acht Wochen, entsprechend 10 Punkten (10 Credits). Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite

3 4 Module (1) Der Studiengang umfasst alle im Modulhandbuch beschriebenen Module an der Hochschule Fulda. Die Inhalte der Module, die Anzahl der jeweiligen Punkte sowie die jeweiligen Prüfungsleistungen ergeben sich aus den Modulbeschreibungen im Modulhandbuch (Anlage 3) () Die Punkte (Credits) sind ein Maß für den studentischen Arbeitsaufwand (work load). Hierzu zählen die regelmäßige Teilnahme an Lehrveranstaltungen, die Arbeit im Praxismodul einschließlich deren Vor- und Nachbereitung, die Teilnahme an E-Learning-Lehreinheiten und Forumsdiskussionen, eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten sowie Prüfungsvorbereitungen. Die Arten der Lehrveranstaltungen sind Anlage 1 zu entnehmen. 5 Prüfungsausschuss Zusätzlich zu den in 7 der Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen an der Hochschule Fulda mit den Abschlüssen Bachelor und Master genannten Personen gehören dem Prüfungsausschuss die Praxisreferentin oder der Praxisreferent des Studiengangs und eine Vertretung der Diätschulen als beratende Mitglieder an. 6 Praxisphasen In das Studium integriert sind 1485 Stunden praktische Ausbildung, diese setzen sich zusammen aus: 540 Stunden (0 ECTS) berufspraktische Studien in Kooperation mit Praxisstellen der Diätschulen, zwei Modulen Fallstudie (* 5 ECTS, 70 Stunden), einem Studienprojekt (10 ECTS, 70 Std) und einer ins Modul integrierte Fallstudie (5 ECTS, 135 Std). 7 Bewertung der Prüfungsleistungen (1) Erfolgt die Bewertung einer Prüfungsleistung anteilig durch mehrere Prüferinnen oder Prüfer, so errechnet sich die Note aus der Zusammenfassung der entsprechend ihres fachspezifischen Anteils am Gesamtmodul gewichteten Prüfungsteile; die in der Prüfung erreichbare Gesamtpunktzahl beträgt 100 Punkte. Die Note der Prüfungsleistung wird nach folgendem nicht linearen Punktesystem ermittelt: Punkte (100 Punkte = 100 %) Note 97 bis 100 1,0 9 bis 96 1,3 87 bis 91 1,7 8 bis 86,0 76 bis 81,3 70 bis 75,7 64 bis 69 3,0 59 bis 63 3,3 Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 3

4 55 bis 58 3,7 50 bis 54 4,0 unter (nicht bestanden) () Die Gesamtnote errechnet sich wie folgt: zu 85 % aus den nach Zahl der Credit Points gewichteten Noten der Module des 1. bis 9. Semesters (ohne Bachelor-Arbeit), wobei das berufspraktische Semester nur zu einem Viertel gewichtet wird zu 15 % aus der Bachelor-Arbeit einschließlich des zugehörigen Kolloquiums, wobei die schriftliche Arbeit doppelt gewichtet wird 8 Wiederholung von Prüfungsleistungen Die zweite Wiederholungsprüfung findet als mündliche Prüfung statt, wenn als Prüfungsform eine Klausur in der Modulbeschreibung festgelegt ist 9 Staatliche Prüfung (1) Bestandteil des Studiums ist die staatliche Prüfung nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistentinnen und Diätassistenten (DiätAss-APrV) in der jeweils gültigen Fassung. () Der Prüfungsausschuss für die staatliche Prüfung besteht aus einem Medizinalbeamten der zuständigen Behörde oder einem von der zuständigen Behörde mit der Wahrnehmung dieser Aufgabe Beauftragten als Vorsitzenden, einem Beauftragten der Schulverwaltung, wenn die Schule nach den Schulgesetzen eines Landes der staatlichen Aufsicht durch die Schulverwaltung untersteht, einem oder einer Beauftragten der Fachbereichsleitung (Studiengangsleitung oder Prüfungsausschussvorsitzende des Studiengangs Diätetik ), sowie als Fachprüfern a) mindestens einem Arzt, b) mindestens einem an der Schule unterrichtenden Diätassistenten oder einem Diplom-Medizinpädagogen oder einem Medizinpädagogen mit der Grundausbildung eines Diätassistenten, c) weiteren an der Schule tätigen Unterrichtskräften entsprechend den zu prüfenden Fächern. Dem Prüfungsausschuss sollen diejenigen Fachprüfer angehören, die den Prüfling in dem Prüfungsfach überwiegend ausgebildet haben. (3) Für alle Regelungen der staatlichen Prüfung gilt ausschließlich die DiätAss-APrV. 11 In-Kraft-Treten Diese Prüfungsordnung tritt mit Wirkung zum in Kraft. Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 4

5 Anlage 1: Arten von Lehrveranstaltungen Die Lehrenden des Fachbereiches Oecotrophologie achten bei der Durchführung der Lehrveranstaltungen darauf, dass gesicherte hochschuldidaktische Erkenntnisse angewandt werden. Geeignete Lehr- und Lernmethoden und angemessener Einsatz von technischen Mitteln sollen aktives Lernen ermöglichen und zu einem optimalen Studium beitragen. Vorlesungen dienen der Vermittlung von Grundlagenwissen, Lehrmeinungen, Fakten und Methoden auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in Form des Vortrages. Vorlesungen sollen durch geeignete Medien unterstützt werden. Im seminaristischen Unterricht werden die Lehrinhalte durch enge Verbindung des Vortrags mit Beispielen aus der Praxis erweitert. Die oder der Lehrende entwickelt und vermittelt den Lehrstoff unter von ihr oder ihm veranlasster Beteiligung der Studierenden. Der seminaristische Unterricht hat keinen Vorlesungscharakter. Die regelmäßige, kontinuierliche Teilnahme ist Pflicht (80%). Übungen dienen dem Durcharbeiten von Lehrstoffen sowie der Erarbeitung grundlegender Kenntnisse und Fähigkeiten. Einer kleinen Gruppe von Studierenden werden Einzel- und/oder Gruppenarbeiten gestellt, um sie in der Fachmethodik und Lösung exemplarischer Aufgaben zu schulen. Bearbeiten von Übungsaufgaben: Die Übungsaufgaben dienen dem Erlernen und Vertiefen der in den Modulbeschreibungen genannten Kompetenzen und sind Bestandteil des Workloads. Art, Umfang und Anforderungen werden in der ersten Lehrveranstaltung schriftlich bekannt gegeben. Die Bearbeitung der Übungsaufgaben muss in Art und Umfang den Anforderungen entsprechen. Eine Note wird nicht vergeben. Die Übungsaufgaben sind unbegrenzt wiederholbar. Das Seminar dient zur Erarbeitung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu wesentlichen Fragestellungen des Faches oder zur Beurteilung vorwiegend neuer Problemstellungen mit wissenschaftlichen Methoden durch überwiegend von Studierenden vorbereitete Beiträge. Die regelmäßige, kontinuierliche Teilnahme ist Pflicht (80%). In der Laborübung werden durch die Bearbeitung praktischer, experimenteller Aufgaben unter Anleitung der oder des Lehrenden sowie der Auswertung und Dokumentation von Beobachtungen und Messwerten Kenntnisse erworben und vertieft. Die regelmäßige, kontinuierliche Teilnahme ist Pflicht (80%). Laborbericht: Im Laborbericht werden die durchgeführten Versuche beschrieben und analysiert. Er ist Bestandteil des Workloads. Art, Umfang und Anforderungen werden in der ersten Lehrveranstaltung schriftlich bekannt gegeben. Eine Note wird nicht vergeben. Der Laborbericht muss in Art und Umfang den Anforderungen entsprechen und kann unbegrenzt wiederholt werden. In Projekten bearbeiten die Studierenden in Gruppenarbeit unter Anwendung der Methoden des Projektmanagements fachübergreifende und berufsfeldbezogene Themen. Durch forschendes Lernen sollen die Studierenden von Studienbeginn an zu einem interdisziplinären und problemlösungsorientierten Denken angeregt und dadurch auf die komplexe Berufspraxis vorbereitet wer- Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 5

6 den. Das Projektstudium soll Schlüsselqualifikationen wie persönliche, soziale und organisatorische Kompetenz, aber auch Fachkompetenzen vermitteln. Im Studienprojekt (4. bis 5. Semester) sollen die Studierenden die Grundlagen des Projektmanagements, des Arbeitens im Team und der Informationsbeschaffung erlernen. Die Studierenden einer Projektgruppe bearbeiten dabei eine fach- und modulübergreifende Problemstellung selbstständig und handlungsorientiert, aber unter Anleitung und Beratung durch die Lehrenden und unterstützt durch die Pflicht-Lehrveranstaltung Projektmanagement. In den Prüfungen für das Modul Studienprojekt sowie für die Module mit Fallstudien stellen die Studierenden den Entwicklungsprozess ihrer erworbenen Kompetenzen und die erarbeiteten Ergebnisse in schriftlicher Form dar und reflektieren sie mündlich. Es handelt sich dabei nicht um Teilprüfungsleistungen, sondern um eine inhaltlich didaktische Einheit, die in einer Gesamtschau als Ganzes bewertet wird. Exkursionen sind vom Fachbereich Oecotrophologie vorbereitete Lehrveranstaltungen außerhalb der Hochschule. Sie dienen dem Kennenlernen von Unternehmen und Institutionen mit Arbeitsfeldern für Absolventinnen und Absolventen und sollen den Bezug zwischen Studium und Berufsfeld vertiefen. Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 6

7 Anlage : Studienverlauf 9 Gesundheitsversorgung (5 ECTS) Diätberatung (5 ECTS) Klinische Ernährung und Pharmazie (5 ECTS) Ethische Fragen der (5 ECTS) Diätetik Bachelorarbeit (10 ECTS) 8 Diättherapie (10 ECTS) Wahlmodul (5 ECTS) Wahlmodul (5 ECTS) Prozess- orientiertes Arbeiten in der Diätetik (5 ECTS) 1 Ernährungsepidemiologie und Ernährungsstatus (5 ECTS) 7 Fallstudie II (5 ECTS) Ernährungspsychologie und -soziologie (5 ECTS) Wirtschaftswissenschaften I(5 ECTS) Ernäh- Nachhaltige rung (5 ECTS) Angewandte Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften (5 ECTS) Körperliche Aktivität (5 ECTS) 6 Berufspraktische Studien (10 ECTS) Lebensmittel II: Lebensmittelsicherheit und Mikrobiologie (5 ECTS) 5 Studienprojekt (5 ECTS) 4 Studienprojekt (5 ECTS) Berufspraktische Studien (5 ECTS) Berufspraktische Studien (5 ECTS) 3 Fallstudie I (5 ECTS) Verpflegungsmanagement (5 ECTS) Forschungsmethoden II (5 ECTS) Ernährung II: Humanernährung (5 ECTS Lebensmittelverarbeitung, Hygiene und Technik (5 ECTS) Grundlagen der Kommunikation und Beratung (5 ECTS) Ernährung III: Präventive Ernährung, Ernährungsphysiologie und Lebensmittel I: verarbeitete Lebensmittel (insgesamt 10 ECTS, ohne LÜ) Ausbildung in der Diätassistentenschule (nicht kreditiert) Ausbildung in der Diätassistentenschule (nicht kreditiert) Ausbildung in der Diätassistentenschule (nicht kreditiert) Ausbildung in der Diätassistentenschule (nicht kreditiert) Ausbildung in der Diätassistentenschule (nicht kreditiert) 1 QM und Ernährungsmanagement, Clinical Reasoning/Nutrition Care Prozess Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 7

8 1 Forschungsmethoden I (5 ECTS) Grundlagen der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften (10 ECTS) Ausbildung in der Diätassistentenschule (nicht kreditiert) Legende: Präsenz an der HFD Anerkennung über Diätassistentenausbildung Praktische Ausbildung, begleitet von HFD Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 8

9 Anlage 3: Modulbeschreibungen Pflichtmodule: Forschungsmethoden I Forschungsmethoden II... 1 Fallstudie I zur Bearbeitung einer explorativen/interpretativen Fragestellung Studienprojekt Berufspraktische Studien Fallstudie II zur Bearbeitung einer empirisch analytischen Fragestellung Ernährungspsychologie und -soziologie... 0 Wirtschaftswissenschaften I... Nachhaltige Ernährung... 3 Angewandte Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften... 4 Körperliche Aktivität und Erkrankungen... 6 Diättherapie... 7 Prozessorientiertes Qualitätsmanagement in der Diätetik... 9 Ernährungsepidemiologie und Ernährungsstatus Gesundheitsversorgung... 3 Diätberatung Klinische Ernährung und Pharmazie Ethische Fragen der Ernährung Bachelor-Arbeit Wahlmodule: Ernährungsbildung Ernährung, Globalisierung, Menschenrechte... 4 Produktentwicklung Verbraucherschutz und Verbraucherbildung European Studies (Europamodul) Wirtschaftswissenschaften II Personalmanagement Über Diätassistentenausbildung anerkannte Module: Grundlagen der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften Modultitel: Ernährung I Ernährungsphysiologie (Anerkennung ohne LÜ)... 5 Lebensmittel I: Verarbeitete Lebensmittel (Anerkennung ohne LÜ) Ernährung III: Präventive Ernährung (Anerkennung ohne LÜ) Ernährung II - Humanernährung Lebensmittel II: Lebensmittelsicherheit und -mikrobiologie Grundlagen der Kommunikation und der Beratung... 6 Verpflegungsmanagement Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 9

10 Pflichtmodule: Forschungsmethoden I OE-BS- FM1D 135 Std., davon 90 Std. Präsenz, inklusive e-learning, 45 Std. Eigenarbeit 5 1. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden erlangen fachbezogene, fachübergreifende und methodische Kompetenzen zum Umgang mit und Nutzung von Forschungsergebnissen sowie zum eigenen wissenschaftlichen Arbeiten. Sie können: die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens benennen und die Kriterien guter wissenschaftlicher Praxis erklären; begründen, warum Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens für die eigene Arbeit (an der Hochschule und im Berufsleben) relevant sind; wissenschaftstheoretische und wissenschaftsphilosophische Modelle wiedergeben; die grundlegenden Konzepte und Methoden qualitativer und quantitativer Forschung einordnen und gegenüberstellen; hypothesenprüfende und hypothesengenerierende, quantitative und qualitative Forschungsdesigns beschreiben; einfache wissenschaftliche Fragestellungen entwickeln und Untersuchungen zu deren Bearbeitung planen; empirische Methoden für Fragestellungen aus der Oecotrophologie auswählen, einsetzen sowie deren Aussagekraft beurteilen; Voraussetzungen für und Grenzen von empirisch abgeleiteten Aussagen diskutieren. Grundlagen der Wissenschaftstheorie und Philosophie Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens und guter wissenschaftlicher Praxis Anwendungs- und Praxisbeispiele von Wissenschaft und Forschung Einführung in die Empirie - Hypothesenbildung - Stichproben und Auswahlverfahren - Planung von Erhebungen, Forschungsdesigns (quantitativ und qualitativ) - Fragebogenkonstruktion - Verschiedene Erhebungsmethoden (z.b. Interviews, biologisches Material) - Aufbereitung von Messwerten, Variablenbestimmung, Anwendung von Skalen - Interpretation und Beurteilung der Ergebnisse empirischer Studien 1 Vorlesung Sem.Unterricht Übung 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Regelmäßige Teilnahme am Seminaristischen Unterricht, Bearbeitung von Übungsaufgaben, erfolgreich bestandene Modulprüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 10

11 Diätetik (B.Sc.); Oecotrophologie: Ernährung, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen; Oecotrophologie: Verpflegungs- und Versorgungsmanagement (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen Schriftliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 11

12 Forschungsmethoden II OE-BS- FMD 135 Std. 90 Std. Präsenz, inklusive e-learning 45 Std. Eigenarbeit 5. Semester Jedes Sommersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden erlangen fachbezogene, fachübergreifende und methodische Kompetenzen zum Umgang mit Forschungsmethoden zum eigenen wissenschaftlichen Arbeiten. Die Studierenden können: Studiendesigns von experimentellen Studien und Beobachtungsstudien erklären grundlegende Methoden der beschreibenden und bewertenden Statistik anwenden und die erzielten Ergebnisse interpretieren; grundlegende Methoden der qualitativen Datenanalyse anwenden und die erzielten Ergebnisse interpretieren; die Unsicherheit von (Mess-) Ergebnissen erfassen und reflektieren; Datenanalyse und Datenauswertung in Feldern der Oecotrophologie skizzieren und exemplarisch anwenden Statistiksoftware anwenden. Studiendesigns von experimentellen Studien und Beobachtungsstudien Grundlagen der beschreibenden Statistik: Grundgesamtheit und Stichprobe, Charakterisierung von Merkmalen Beschreibende Parameter (Summenparameter, Streuwerte) Bedeutung von und Umgang mit Wahrscheinlichkeit empirische Verteilungen, (Verteilungsmodelle, Normalverteilung) Darstellung statistischer Auswertung (Tabellen, Grafiken, Tafeln ) Interpretation der Daten Grundlagen der bewertenden Statistik: Statistischer Test, Nullhypothese, Entscheidungsirrtum 1. und. Art Testverteilungen (Beispiele: t-verteilung, χ-verteilung) Testverfahren (Beispiele: Test auf Übereinstimmung von Mittelwerten und Häufigkeiten) Regressionsanalyse und Korrelationen Unsicherheit von (Mess-) Ergebnissen Parameterfreie Tests Grundgedanken der Bayes-Statistik Interpretation von Analyseergebnissen Grundlagen der qualitativen Datenanalyse, wie z.b.: Gegenstandsbezogene Theoriebildung (Grounded theory) Inhaltsanalysen Fallinterpretationen Anwendung von Statistiksoftware Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 1

13 1 Vorlesung Sem.Unterricht Übung Keine, empfohlen wird der Lehrstoff des Moduls Forschungsmethoden I 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Regelmäßige Teilnahme am Seminaristischen Unterricht, Bearbeitung von Übungsaufgaben, erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.); Oecotrophologie: Ernährung, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen; Oecotrophologie: Verpflegungs- und Versorgungsmanagement (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen Schriftliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 13

14 Fallstudie I zur Bearbeitung einer explorativen/interpretativen Fragestellung OE-BS-FS1 135 Std., davon 7 Std. inklusive e- learning und 63 Std. Eigenarbeit 5 3. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden können: die im Bachelorstudium erworbenen interdisziplinären Kenntnisse und Fähigkeiten im Rahmen einer Fallstudie im Bereich Diätetik selbständig anwenden eine konkrete realitätsnahe Fragestellung der Diätetik identifizieren, Methoden der EBP auf eine Fragestellung der Diätetik auswählen und qualitative Methoden anwenden, die Ergebnisse analysieren und bewerten. Reflexionsprozesse darstellen, d.h. Entscheidungsprozesse erklären und beurteilen und Schlussfolgerungen aus dem Fallbeispiel ziehen Methoden der Evidence Based Practice EBP Problemdarstellung und Erarbeitung einer Zielsetzung Planung und Durchführung der Fallstudie in der Kleingruppe Dokumentation und Präsentation der gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse Reflexion in der EBP 1 3 Seminar Gruppenarbeit Keine, empfohlen wird die erfolgreiche Teilnahme an den Forschungsmethoden I 5 Voraussetzungen für die Vergabe von erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Portfolio: Darstellung des Entwicklungsprozesses über erworbene Kompetenzen und Ergebnisse sowie Reflexionsarbeit Das Modul knüpft an die Forschungsmethoden an. In der Fallstudie sollen Studierende in der Kleingruppe Methoden der Evidence Based Practice EBP auf eine klinische Fragestellung anwenden. Eine der zwei Typen von klinischen Fragestellungen soll dabei bearbeitet werden: 1. explorative klinische Fragestellung: Erklärungsversuche für menschliche Aktivitäten und Verhaltensweisen im Kontext Gesundheitswesen (interpretatives Paradigma/qualitative Forschung). deskriptive klinische Fragestellung: Beschreibungen von Phänomenen innerhalb eines bestehenden Wissensnetzwerkes, sie umfasst qualitative Forschung, Umfrageforschung(survey research), klinischen Audit (clinical audit) (Verknüpfung qualitativer und Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 14

15 quantitativer Forschungsmethoden) Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 15

16 Studienprojekt OE-BS- PROD 70 Std., davon 16 Std. Präsenz, inklusive e-learning, 108 Std. Eigenarbeit bis 5. Semester Jedes Semester Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden können: die Methoden des Projektmanagements anwenden, um gemeinsam ein praxisorientiertes Projekt zu bearbeiten und zum Abschluss zu bringen, die Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens anwenden und sich in interdisziplinäre Fragestellungen einarbeiten die Zusammenarbeit und Kommunikation im Projekt-Team zielführend gestalten und reflektieren bezogen auf ein praxisorientiertes Projekt der Diätetik Probleme erkennen und formulieren, Lösungsvorschläge entwickeln und in einer Aktion umsetzen. Projektdefinition Arbeit im Projekt Bestimmung und Bewertung eines Projektthemas Projektplanung: Ziel, Arbeitsplan, Meilensteine, Finanzplan Projektleitung und Steuerung des Projektteams, Rollen im Team, Moderation Arbeitstechniken zur Informationsbeschaffung und -auswertung Gute wissenschaftliche Praxis, ethische Prinzipien, Probandenaufklärung Präsentation im Projekt, im Fachbereich und bei Projektpartnern Umsetzung eines Projektes Evaluierung eines Projektes Reflexion der Projektarbeit Projektabschluss einschließlich Dokumentation Vorlesung Übung Seminar Projekt 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Schriftlicher Zwischenbericht zum Ende des 4. Semesters; Präsentation der Projektarbeit auf der Projektmesse; Abschlussbericht am Ende des 5. Semesters. Erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Portfolio: Darstellung des Entwicklungsprozesses über erworbene Kompetenzen und Ergebnisse Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 16

17 sowie Reflexionsarbeit Exkursionen Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 17

18 Berufspraktische Studien OE-BS- BPSD 540 Std., inklusive vorbereitende und begleitende Seminare 0 4. bis 6. Semester Jedes Semester 3 Semester, davon 16 Wochen Vollzeitpraktikum Pflichtmodul: Bachelor Den Studierenden dient das Praxismodul zur Orientierung im beruflichen Kompetenzfeld, Diätetik. Die Studierenden werden unter Anleitung für eine vereinbarte Dauer mit der Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Lösung von Problemen in der beruflichen Praxis in der Praxiseinrichtung vertraut gemacht. Sie werden in ihrem selbstgesteuerten Lernprozess von den Lehrenden interaktiv begleitet und durch handlungsorientiertes Lernen am Lernort Praxis in ihrem Wissen und ihrer Selbstkompetenz gefördert. Sie können: die im Studium erworbenen Fach- und Methodenkenntnisse am Lernort Praxis anwenden und festigen, in dem sie an konkreten Aufgaben in der Praxiseinrichtung mitarbeiten, Aufbau und Ablauforganisation der Praxiseinrichtung identifizieren, eigene Fähigkeiten und Interessen reflektieren, interdisziplinär und mit Unterstützung von virtuellen Arbeitsumgebungen arbeiten, sich binnen kurzer Zeit in komplexe Aufgaben und Betriebskulturen einarbeiten (Employability). Berufsfeldvorbereitung und -begleitung 1 Seminar. E - Learning insgesamt 16 Wochen Vollzeitpraktikum in einer von der Hochschule Fulda und der kooperierenden Diätschule anerkannten Praxiseinrichtung Alle Module der ersten zwei Semester müssen bestanden sein 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Schriftliche Prüfung Die Praxiseinrichtung muss von der Hochschule Fulda und der kooperierenden Diätschule anerkannten Praxisstelle. Literatur wird bekannt gegeben, Materialien werden auf der Lernplattform bereitgestellt. Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 18

19 Fallstudie II zur Bearbeitung einer empirisch analytischen Fragestellung OE-BS-FS 135 Std., davon 7 Std. Präsenz und 63 Std. Eigenarbeit 5 7. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden können: die im Bachelorstudium erworbenen interdisziplinären Kenntnisse und Fähigkeiten im Rahmen einer Fallstudie im Bereich Diätetik selbständig anwenden eine konkrete realitätsnahe Fragestellung der Diätetik identifizieren und dazu Studien, die auf quantitativen Methoden basieren, analysieren Reflexionsprozesse darstellen, d.h. Entscheidungsprozesse erklären und beurteilen und Schlussfolgerungen aus dem Fallbeispiel ziehen Methoden der Evidence Based Practice EBP Problemdarstellung und Erarbeitung einer Zielsetzung Planung und Durchführung der Fallstudie in der Kleingruppe Dokumentation und Präsentation der gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse Reflexion in der EBP 4 Gruppenarbeit Erfolgreich abgeschlossene Modulprüfungen in Forschungsmethoden I und II 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Portfolio: Darstellung des Entwicklungsprozesses über erworbene Kompetenzen und Ergebnisse sowie Reflexionsarbeit Das Modul knüpft an die Forschungsmethoden an. In der Fallstudie sollen Studierende in der Kleingruppe Methoden der Evidence Based Practice EBP auf eine klinische Fragestellung anwenden. Folgende erklärende klinische Fragestellung soll dabei bearbeitet werden: Feststel-lung eines direkten kausalen Zusammenhangs und Untersuchung von kausalen Beziehungen (empirisch analytisches Paradigma/quantitative Forschung) Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 19

20 Ernährungspsychologie und -soziologie OE-BS- EPS 135 Std. davon 7 Std. Präsenz und 63 Std. Eigenarbeit 5 7. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden können aufzeigen, dass Ernährung und Essen nicht nur physische Prozesse sind sondern durch kulturelle, soziale und psychische Bestimmungsgrößen beeinflusst und verändert werden. Sie können: die gesellschaftliche Rolle der Ernährungswissenschaft und der Oecotrophologie reflektieren, die Grundlagen der Soziologie der Ernährung und des Essens erläutern, die Bedeutung von lebenslagenspezifischen und lebensstilspezifischen Essen darstellen, die kulturspezifischen Ausprägungen der Ernährung und des Essens erläutern und die Grundlagen milieuspezifischer Interventionen darstellen, die zentralen psychologischen Schulen und persönlichkeitspsychologischen Ansätze beschreiben, die wechselseitigen Beziehungen zwischen Psyche und Essverhalten erklären, ihre sozialwissenschaftlichen Kompetenzen (Beobachtung, Reflexion, Analyse) eigenständig vertiefen. Einführung in die Ernährungssoziologie Einführung in die Ernährungspsychologie Die gesellschaftliche Rolle und Verantwortung der Oecotrophologie Kulturwissenschaftliche Bezüge der Ernährung Einführung in die Interventionsmethoden der Oecotrophologie Vorlesung Ernährungssoziologie Vorlesung Ernährungspsychologie Seminaristischer Unterricht Ernährungssoziologie Übung Ernährungspsychologie 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Bearbeiten von Fallbeispielen in den Übungen; bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.); Oecotrophologie: Ernährung, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen; Oecotrophologie: Verpflegungs- und Versorgungsmanagement (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen Mündliche Prüfung Das Modul vermittelt Grundlagen für die erfolgreiche Teilnahme an den sozialwissenschaftlichen Modulen der folgenden Semester Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 0

21 Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 1

22 Wirtschaftswissenschaften I OE-BS-WI1 135 Std. davon 7 Std. Präsenz und 63 Std. Eigenarbeit 5 7. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden lernen die wesentlichen Grundlagen in der Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre kennen und können diese auf einfache Fragestellungen mit Relevanz für die Ernährungswirtschaft anwenden. Sie können einzelne Aspekte des betriebswirtschaftlichen Handelns zueinander in Beziehung setzen und Interdependenzen erkennen, erklären und beurteilen, inwieweit jede Funktion ihre Bedeutung für das erfolgreiche Funktionieren eines Unternehmens hat und welchen Beitrag sie jeweils zur Wertschöpfung leistet und konkrete wirtschaftliche Aufgaben lösen. Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft Wissenschaftliche Methoden und Modelle der Betriebswirtschaftslehre Betriebstypologien, Wirtschaftszweige und -sektoren Unternehmensformen, -standort, -verbindungen und -ziele Organisation Human Ressource Management Vorlesung Übung 5 Voraussetzungen für die Vergabe von bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.); Oecotrophologie: Ernährung, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen; Oecotrophologie: Verpflegungs- und Versorgungsmanagement (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen Schriftliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite

23 Nachhaltige Ernährung OE-BS- NER 135 Std., davon 7 Std. Präsenz und 63 Std. Eigenarbeit Häufigkeit des Angebots: 5 7. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor Deutsch/englisch Die Studierenden können: den Zusammenhang zwischen Lebensmittelproduktion, Ernährungspraktiken und soziokulturellen Einflussfaktoren erklären, die Ernährungstraditionen, aus denen aktuelle Ernährungspraktiken resultieren, beschreiben die ökonomischen, ökologischen, sozio-kulturellen und gesundheitlichen Dimensionen nachhaltiger Ernährung beschreiben die Auswirkungen verschiedener Ernährungsweisen auf Umwelt und Gesellschaft beurteilen, Konzepte des nachhaltigen Wandels von Ernährungspraktiken aufzeigen und beurteilen, in ihrer späteren Berufstätigkeit Einflussfaktoren nachhaltiger Ernährung identifizieren und Ansätze zur Transformation aufzeigen, sich im Selbststudium zielgerichtet Wissen aus der Literatur zum Modulthema erschließen. Definition und Geschichte des Begriffs Nachhaltigkeit Ernährung und Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion, Konsum, Entsorgung Auswirkungen verschiedener Ernährungsstile auf Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft Dimensionen nachhaltiger Ernährung: Kultur, Ökologie, Ökonomie, Soziales, Gesundheit Vergleich verschiedener Esskulturen Psychologie nachhaltiger Ernährung 1 1 Vorlesung Seminaristischer Unterricht Übung Empfohlen: Stoff der Module Ernährungspsychologie und -soziologie; Chemie und Biochemie; Biologie und Rohstoffkunde; Ernährung I und II; Wirtschaftswissenschaften 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Bearbeitung von Übungsaufgaben, bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.); Oecotrophologie: Ernährung, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen; Oecotrophologie: Verpflegungs- und Versorgungsmanagement (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen Mündliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 3

24 Angewandte Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften OE-BS- ELW 135 Std., davon 7 Std. Präsenz und 63 Std. Eigenarbeit 5 7. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden können ernährungs- und lebensmittelwissenschaftliche Erkenntnisse verknüpfen und in den Berufsfeldern der Diätetik, insbesondere für eine optimale Speisenplanung, anwenden. Die Studierenden können: Inhaltsstoffe nach ernährungsphysiologischen Kriterien bewerten und den sinnvollen Einsatz von funktionellen oder neuartigen Lebensmitteln für die Ernährung des Menschen ableiten, den Zusammenhang zwischen Lebensmittelinhaltsstoffen und verschiedenen Erkrankungen erläutern den ernährungsphysiologischen und sensorischen Wert sowie die Einsatzbereiche diätetischer Lebensmittel beurteilen die sinnesphysiologischen Grundlagen der sensorischen Analyse darstellen die sensorischen Prüfverfahren bei Lebensmitteln und diätetischen Produkten anwenden und Ergebnisse beurteilen grundlegende Methoden nach Anleitung einsetzen, um Versuche zur Ernährungsphysiologie und zur Lebensmittelqualität durchzuführen und die Ergebnisse dokumentieren und bewerten das ernährungs- und lebensmittelwissenschaftliche Wissen anwenden, um gesundheitsbezogene Aussagen kritisch zu reflektieren auf der Basis ernährungs- und lebensmittelwissenschaftlicher Erkenntnisse weiterführende wissenschaftliche Fragestellungen der Diätetik erklären und Aussagen kritisch reflektieren Sensorische Analyse von Lebensmitteln, speziell diätetische Lebensmittel Lebensmittelbeurteilung, insbesondere nach ernährungsphysiologischen und sensorischen Kriterien Nährstofferhaltende Lebensmittelverarbeitung Analytische Methoden in der Ernährungsphysiologie und zur Beurteilung der Lebensmittelqualität 1,5,5 Sem.Unterricht Laborübung Lebensmittelverarbeitung (Sensorik) und Ernährungsphysiologie Keine, empfohlen wird der Lehrstoff des Moduls Grundlagen der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften oder vergleichbare Kompetenzen 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Regelmäßige Teilnahme am Seminaristischen Unterricht, Laborbericht; erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Schriftliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 4

25 Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 5

26 Körperliche Aktivität und Erkrankungen OE-BS- KAE 135 Std., davon 7 Std. Präsenz und 63 Std. Eigenarbeit 5 7. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden können: Körperliche Aktivität definieren und Formen der körperlichen Aktivität differenziert beschreiben Grundlagen zur Bestimmung des Energieumsatzes erklären Objektive Verfahren zur Bestimmung der körperlichen Aktivität sowie des Energieumsatzes beschreiben, nach Anleitung durchführen, Ergebnisse auswerten und beurteilen Subjektive Verfahren zur Bestimmung der körperlichen Aktivität beschreiben Validierte Fragebögen zur Bestimmung der körperlichen Aktivität anwenden, auswerten und die Ergebnisse bewerten Zusammenhänge zwischen körperlicher Aktivität und ausgewählten Erkrankungen erklären Leitlinien zur körperlichen Aktivität bei ausgewählten Erkrankungen beschreiben Begriffsbestimmungen körperliche Aktivität Energieumsatz und deren Bestimmung Grundlagen der Bewegungstherapie Subjektive und objektive Methoden zur Erfassung der körperlichen Aktivität und deren Bewertung Körperliche Aktivität und ausgewählte Erkrankungen Leitlinien zur körperliche Aktivität bei ausgewählten Erkrankungen Sem.Unterricht Laborübung 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Regelmäßige Teilnahme am Seminaristischen Unterricht, Protokolle der Laborübungen, erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.); Oecotrophologie: Ernährung, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft (B.Sc.) für Vertiefungsrichtung Ernährung und Gesundheit Schriftliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 6

27 Diättherapie OE-BS- DTH 70 Std., davon 16 Std. Präsenz, 108 Std. Eigenarbeit (Vor- und Nachbereitung) Semester Jedes Sommersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden erwerben die Qualifikation zum wissenschaftsbasierten Handeln in ernährungsmedizinischen Fragestellungen gemäß nationalen und internationalen Standards Die Studierenden können: die kausalen Beziehungen zwischen der Ernährung, dem Lebensstil und verschiedenen Erkrankungen erklären sowie beispielhaft Ziele für die individuelle Ebene formulieren die pathophysiologischen Veränderungen bei ausgewählten Erkrankungen charakterisieren und darauf aufbauend Richtlinien und Konzepte für die Ernährungsberatung und körperliche Aktivität ableiten und sich mit neuen Fragestellungen auseinander setzen Screeninginstrumente zur Bestimmung des Ernährungsstatus anwenden diaetologische Erhebungs- und Behandlungsstrategien anwenden und die individuelle Ernährungssituation und den Lebensstil bei Erkrankungen erfassen und spezifische Probleme identifizieren Leitlinien der Ernährungstherapie bei ausgewählten Erkrankungen erklären und auf Fallbeispiele anwenden. Unter Berücksichtigung entsprechender Leitlinien spezifische Ernährungspläne erstellen Fallstudie: Therapiekonzepte für die Diätetik evaluieren unter besonderer Berücksichtigung von Wirksamkeit und Sicherheit Die Bedeutung der Reflexion in der Evidence Based Practice erklären und diese durchführen Ursachen, Risikofaktoren, Pathophysiologie und Therapie ausgewählter Erkrankungen Veränderungen des Ernährungsstatus Konzepte für die Ernährungsberatung Screeninginstrumente und diaetologische Erhebungs- und Behandlungsstragien Leitlinien zur Therapie ausgewählter Erkrankungen Methoden der Evidence Based Practice EBP 4 4 Sem.Unterricht Gruppenarbeit zur Fallstudie 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Regelmäßige Teilnahme am Seminaristischen Unterricht, Dokumentation einschließlich Reflexion zur Fallstudie, erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 7

28 Portfolio: Darstellung des Entwicklungsprozesses über erworbene Kompetenzen und Ergebnisse sowie Reflexionsarbeit Durchführung einer Fallstudie in der Kleingruppe unter Anwendung der Methoden für deskriptive klinische Fragestellungen wie z.b. Was ist die aktuelle diätetische Praxis für das Management einer bestimmten Erkrankung?: Angewendet werden sollen die Methoden der qualitativen Forschung, Umfrageforschung (survey research) oder klinischen Audit (clinical audit) Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 8

29 Prozessorientiertes Qualitätsmanagement in der Diätetik OE-BS- PQM 135 Std., davon 81 Std. Präsenz und 54 Std. Eigenarbeit (Vor- und Nachbereitung) 5 8. Semester Jedes Sommersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Das Modul qualifiziert dazu, in der Diättherapie und der Ernährungsberatung prozessgeleitet zu arbeiten. Die Studierenden können: die Ziele und Konzepte des Prozess- und Qualitätsmanagements beschreiben und können den Nutzen für Unternehmen der Ernährungswirtschaft bzw. Einrichtungen des Gesundheitswesens ableiten wichtige Methoden anwenden zur Analyse und Optimierung von Kernprozessen in Dienstleistungsorganisationen wichtige Methoden des Qualitätsmanagements transferieren, den PDCA-Zyklus (Plan, Do, Check, Act) im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozess einsetzen (Lernkompetenz), demonstrieren, wie ein prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem in Dienstleistungsorganisationen implementiert, evaluiert und beurteilt wird Methoden zur Umsetzung des International Featured Standard (früher International Food Standard) anwenden prozessgeleitetes Handeln (Nutrition Care Process) in der Diättherapie und Ernährungsberatung unter Berücksichtigung von Clinical Reasoning entwickeln, implementieren und evaluieren Prozessorientierter Qualitätsmanagement-Ansatz Vorgehensweise und Nutzen des Prozessorientierten Qualitätsmanagements für Unternehmen/Organisationen Qualitätsbegriff, Konzepte des Qualitätsmanagements Methoden und Verfahren des Qualitätsmanagements Implementierung und Bewertung von Qualitätsmanagement-Systemen HACCP International Featured Standard, Food Rückverfolgbarkeit Nutrition Care Process Clinical Reasoning,5 Vorlesung Übungen 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Bearbeitung von Übungsaufgaben, erfolgreich bestandene Modulprüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 9

30 Diätetik (B.Sc.) Schriftliche Prüfung Gastvorträge von Vertretern aus der Praxis, Einsatz verschiedener Lehrbeauftragter aus der Praxis für die Übungen, Die Klausur besteht vorwiegend aus Wissenstransfer-Fragen Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 30

31 Ernährungsepidemiologie und Ernährungsstatus OE-BS-EPI 135 Std., davon 7 Std. Präsenz, 63 Std. Eigenarbeit 5 8. Semester Jedes Sommersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden können: Studiendesigns und Erhebungsmethoden ernährungsepidemiologischer Studien erklären Epidemiologische Maßzahlen klassifizieren und deskriptive Maße berechnen Quellen deskriptiv-epidemiologischer Maßzahlen benennen und nutzen Ergebnisse ernährungsepidemiologischer Studien interpretieren Standardisierte Ernährungsanamnesebögen anwenden und deren Ergebnisse interpretieren Ein Screening auf Mangelernährung in einem Setting durchführen Biomarker klassifizieren und Labordaten interpretieren Messverfahren anwenden, um den Ernährungsstatus zu erfassen und zu beurteilen Studiendesigns, Erhebungsmethoden und Auswertungsstrategien in der Ernährungsepidemiologie Epidemiologische Maßzahlen Evidenzbasierung Biomarker Parameter und Verfahren zur Beurteilung des Ernährungsstatus 1,5 Sem.Unterricht Laborübung 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Regelmäßige Teilnahme am Seminaristischen Unterricht, Laborbericht, erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Mündliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 31

32 Gesundheitsversorgung OE-BS- GHVD 135 Std., davon 7 Std. Präsenz und 63 Std. Eigenarbeit 5 9. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden können: die gesetzlichen und institutionellen Rahmenbedingungen in der deutschen Gesundheitsversorgung erklären, Strukturmerkmale, Strukturprinzipien, Funktionsweisen, Organisations- und Finanzierungsformen der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgungssysteme erklären, relevante Rechtsbeziehungen im Gesundheitswesen, insbesondere in den Bereichen Patienten- und Leistungsrecht, sowie die Vertragsbeziehungen zwischen Leistungserbringern und Finanzierungsträgern kritisch reflektieren, vor dem Hintergrund der Kenntnisse zur Analyse versorgungsrelevanter, sozialer und ökonomischer Probleme im nationalen Gesundheitssystem beitragen. Struktur, Organisation und Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), Privaten Krankenversicherung (PKV) und Sozialen Pflegeversicherung (SPV), Marktversagen auf den Märkten für Gesundheitsgüter und Krankenversicherungen, Über-, Unter- und Fehlversorgung in der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland, Rahmenbedingungen für die Entwicklung neuer Versorgungskonzepte in Deutschland einschließlich sektoren-, organisations- und professionsübergreifender Probleme, Übertragbarkeit international angewendeter Versorgungskonzepte auf den deutschen Versorgungskontext anhand der Konzepte Managed Care, Case Management, Clinical Pathways etc. Neue Versorgungskonzepte wie Disease Management Programme, Integrierte Versorgung, Hausarztzentrierte Versorgung, Medizinische Versorgungszentren Sem.Unterricht Übungen 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Regelmäßige Teilnahme am Seminaristischen Unterricht, Bearbeitung von Übungsaufgaben, erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.); Oecotrophologie: Ernährung, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft (B.Sc.) für Vertiefungsrichtung Ernährung und Gesundheit; Oecotrophologie: Verpflegungs- und Versorgungsmanagement (B.Sc.) für alle Vertiefungsrichtungen Mündliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 3

33 Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 33

34 Diätberatung OE-BS-DIB 135 Std., davon 7 Std. Präsenz und 63 Std. Eigenarbeit 5 9. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Das Modul qualifiziert für die Beratung der Zielgruppe Individuen (Patienten und deren Angehörige) in der klinischen Diätetik zur sekundären und tertiären Prävention im Setting stationäre und ambulante Versorgung. Die Studierenden können: Modelle der Beratung und Verhaltensänderung unter Berücksichtigung der sozialen Situation in die Praxis übertragen und bewerten spezifische Probleme in der Ernährungsberatung identifizieren Beratungsprozesse in schwierigen Situationen gestalten Die Bedeutung von spezifischen Aspekten der Beratung wie Motivation und Empathie einordnen Die Rolle der/des Beratenden reflektieren Zielgruppengerechte Medien für die Beratung entwickeln und deren Wirksamkeit überprüfen Die Evaluation von Ernährungsberatung auf der Ebene Prozesse und Outcome durchführen und analysieren Den Beratungsprozess in Bezug auf Clinical Reasoning reflektieren Ernährungs- und Verhaltensforschung, Lebensstiländerung Umgang mit Diversity Ausgewählte Modelle der Beratung und Verhaltensänderung Qualitätskriterien guter Beratung Clinical Reasoning Medien für die Beratung zielgruppengerecht gestalten Reflexion von Rollenspielen in der Ernährungsberatung Klinische Supervision Evaluation der Ernährungsberatung Sem.Unterricht Übungen Keine, empfehlenswert sind Kenntnisse über Grundlagen der Kommunikation und der Beratung 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Bearbeitung von Übungsaufgaben, erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Mündliche Prüfung Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 34

35 Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 35

36 Klinische Ernährung und Pharmazie OE-BS- KEP 135 Std., davon 54 Std. Präsenz und 81 Std. Eigenarbeit 5 9. Semester Jedes Wintersemester 1 Semester Pflichtmodul Bachelor deutsch Die Studierenden erwerben die Qualifikation zum wissenschaftsbasierten Handeln in der klinischen Ernährung gemäß nationalen und internationalen Standards. Die Studierenden können: Störungen der Nahrungsaufnahme (z.b. Esstörungen) und pathophysiologische Prozesse im Gastrointestinaltrakt sowie Leber, Pankreas und Niere beschreiben und Ernährungspfade für die Therapie in stationären Einrichtungen und der häuslichen Pflege entwickeln basierend auf bestehenden, individuellen Ernährungsproblemen Vorschläge für die Art der klinischen Ernährung entwickeln und zur Durchführung anleiten die Vor- und Nachteile von Sondenernährung und parenteraler Ernährung skizzieren die Leitlinien enterale und parenterale Ernährung gebrauchen Probleme bei der praktischen Umsetzung der enteralen oder parenteralen Ernährungstherapie erkennen und Lösungen entwickeln die durchgeführten Ernährungsmaßnahmen evaluieren zu den eigenen Handlungen eine kritische Distanz einnehmen und Lösungen reflektieren pharmakologische Grundlagen erklären und relevante Beispiele aus der Pharmakotherapie erläutern Wechselwirkungen zwischen Pharmaka und Lebensmitteln/Nahrungsaufnahme beschreiben Stand der Forschung und aktuelle Fragestellungen in der klinischen Ernährung Einführung in die International Classification of Diseases Erkrankungen, die mit Störungen der Nahrungsaufnahme und Störungen im Gastrointestinaltrakt, Leber, Pankreas und Niere einher gehen und Interventionsmaßnahmen Postaggressionsstoffwechsel Umsetzung von Ernährungsstandards bei Mangelernährung Umsetzung von Ernährungsstandards/Ernährungspfaden enterale und parenterale Ernährung 3 Sem.Unterricht Keine, empfohlen Lehrstoff des Moduls Diättherapie 5 Voraussetzungen für die Vergabe von Regelmäßige Teilnahme am Seminaristischen Unterricht, erfolgreich bestandene Modulprüfung Diätetik (B.Sc.) Mündliche Prüfung Gastvorträge Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie Seite 36