Impressum. Herausgeber: Kommission für die Statistik der Unfallversicherung UVG (KSUV) c/o Suva Fluhmattstrasse Luzern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum. Herausgeber: Kommission für die Statistik der Unfallversicherung UVG (KSUV) c/o Suva Fluhmattstrasse Luzern"

Transkript

1

2 Impressum Herausgeber: Kommission für die Statistik der Unfallversicherung UVG (KSUV) c/o Suva Fluhmattstrasse Luzern Redaktion, Vertrieb und Auskünfte: Sammelstelle für die Statistik der Unfallversicherung UVG (SSUV) c/o Suva Fluhmattstrasse Luzern Telefon 041 / Telefax 041 / Internet Redaktionsschluss: 15. Juli 2005 (18. Ausgabe) Auflage: deutsch (ISSN ) französisch (ISSN ) Druck: rva Druck und Medien AG, CH-9450 Altstätten/SG 2386.d 2005 Die vorliegende «Unfallstatistik UVG» erscheint jährlich. Detailliertere Informationen zur Unfallstatistik UVG sind unter zu finden.

3 Inhaltsverzeichnis Schlüsselzahlen 3 Versicherungsbestand Versicherer 4-5 Versicherte Betriebe 5 Versicherte Personen 6 Maximalschäden und unfallfreie Betriebe 7 Vollbeschäftigte bzw. Stellensuchende nach Versicherergruppe 8 Vollbeschäftigte nach Wirtschaftszweig 9 Prämienpflichtige Verdienste und Arbeitslosentaggelder 10 Nettoprämien 11 Ergebnisse aus der Vollerhebung Fälle Fälle nach Versicherergruppe 12 Fälle nach Wirtschaftszweig 13 Fälle nach Geschlecht und Nationalität Fälle nach Geschlecht und Alter Kosten Kosten in der BUV 18 Kosten in der NBUV 19 Kosten nach Kostenart und Regresseinnahmen: alle Fälle 20 Kosten nach Kostenart und Regresseinnahmen: neu registrierte Fälle 21 Kosten nach Wirtschaftszweig 22 Risiko Unfallrisiko und Kosten nach Wirtschaftszweig Invaliditäts- und Hinterlassenenrenten Zugang an Invalidenrenten in der BUV 26 Zugang an Deckungskapital der Invalidenrenten in der BUV 27 Zugang an Invalidenrenten in der NBUV 28 Zugang an Deckungskapital der Invalidenrenten in der NBUV 29 Zugang an Hinterlassenenrenten in der BUV (Anzahl Bezüger) 30 Zugang an Deckungskapital der Hinterlassenenrenten in der BUV 31 Unfallstatistik UVG, Ausgabe

4 Inhaltsverzeichnis Ergebnisse aus der Vollerhebung (Fortsetzung) Zugang an Hinterlassenenrenten in der NBUV (Anzahl Bezüger) 32 Zugang an Deckungskapital der Hinterlassenenrenten in der NBUV 33 Anzahl Integritätsentschädigungen und übrige Kapitalleistungen in der BUV 34 Kosten der Integritätsentschädigungen und übrigen Kapitalleistungen in der BUV 35 Anzahl Integritätsentschädigungen und übrige Kapitalleistungen in der NBUV 36 Kosten der Integritätsentschädigungen und übrigen Kapitalleistungen in der NBUV 37 Todesfälle, Invalidenrenten und Kapitalleistungen nach Versicherergruppe 38 Bestand der Invaliden- und Hinterlassenenrenten nach Festsetzungsperiode 39 Bestand der Deckungskapitale 39 Ergebnisse aus der Stichprobenerhebung Schätzfehler der Stichprobenerhebung 40 Unfallursachen in der BUV Berufsunfälle nach Tätigkeit 41 Berufsunfälle nach Unfallhergang 42 Berufsunfälle nach Unfallgegenstand 43 Unfallursachen in der NBUV Freizeitunfälle nach Tätigkeit 44 Kosten der Freizeitunfälle nach Tätigkeit 45 Verkehrsunfälle und laufende Kosten nach benütztem Transportmittel 46 Laufende Kosten je Freizeitunfall nach ausgewählten Tätigkeiten 47 Unfälle nach Unfallort 48 Unfälle nach Art der Verletzung 49 Unfälle nach verletztem Körperteil 50 Berufskrankheiten 51 Kosten der Berufskrankheiten 52 Heilkosten nach Leistungsart und Leistungserbringer 53 Zeichenerklärung 54 Abkürzungen 55 Begriffe und Definitionen Organisation der Unfallstatistik und Informationsangebot der Sammelstelle 59 2 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

5 Schlüsselzahlen Zahl der Versicherer Versicherte Betriebe Vollbeschäftigte in Tausend Summe der prämienpflichtigen Verdienste in der BUV in Mrd. CHF 198,3 206,5 210,4 211,2 Arbeitslosentaggelder in Mrd. CHF 2,2 2,0 3,1 4,7 Nettoprämien in Mio. CHF 3 936, , , ,7 Neu registrierte Fälle total Neu registrierte Berufsunfälle Neu registrierte Nichtberufsunfälle Neu registrierte Fälle von stellensuchenden Personen Festgesetzte Invalidenrenten Anerkannte Todesfälle Integritätsentschädigungen und übrige Kapitalzahlungen Laufende Kosten der Fälle total in Mio. CHF 3 592, , , ,1 Heilkosten in Mio. CHF 993, , , ,3 Taggeld in Mio. CHF 1 331, , , ,8 Deckungskapital von Invaliden- und Hinterlassenenrenten in Mio. CHF 1 159, , , ,2 Übrige Kosten in Mio. CHF 107,8 108,8 122,3 136,8 Unfallstatistik UVG, Ausgabe

6 Versicherer (Stand ) Suva, Schweizerische Unfallversicherungsanstalt, Luzern Private Versicherungseinrichtungen nach Art. 68,1 a UVG Alba Allgemeine Versicherungs-Gesellschaft, Basel Allianz Suisse Versicherungs-Gesellschaft, Zürich AXA, Compagnie d'assurances, Lausanne Basler Versicherungs-Gesellschaft, Basel CSS Versicherung AG, Luzern Société d'assurance dommages FRV, Montreux GAN Incendie Accidents, Pully GENERALI Assurances Générales, Genève Gerling-Konzern Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft, Zürich Groupe Mutuel Assurances GMA SA, Martigny Helsana Unfall AG, Zürich KPT Versicherungen AG, Bern Lloyd's Underwriters London, Zürich Metzger-Versicherungen, Zürich Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft, Bern Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft, Basel Phenix Assurances, Lausanne Solida Versicherungen AG, Zürich La Suisse, Société d'assurances contre les accidents, Lausanne SWICA Versicherungen AG, Winterthur Vaudoise Générale, Compagnie d'assurances, Lausanne Visana Versicherungen AG, Muri bei Bern Winterthur, Schweizerische Versicherungs-Gesellschaft, Winterthur Zürich, Versicherungs-Gesellschaft, Zürich Öffentliche Unfallversicherungskassen nach Art. 68,1 b UVG Kantonale Unfallversicherungskasse, Aarau Unfallversicherungskasse der Stadt Zürich, Zürich Anerkannte Krankenkassen nach Art. 68,1 c UVG Assura, Assurance maladie et accident, Pully Concordia, Schweizerische Kranken- und Unfallversicherung, Luzern Schweizerische Krankenkasse für das Bau- und Holzgewerbe und verwandte Berufe, Martigny ÖKK Kranken- und Unfallversicherungen AG, Landquart Hotela, Caisse-maladie de la Société suisse des hôteliers, Montreux Mutuel Assurances, Martigny Kranken- und Unfallversicherungsverein St. Moritz, St. Moritz La Caisse Vaudoise, Assurance en cas de maladie et d'accidents, Martigny Ersatzkasse nach Art. 72 UVG Ersatzkasse (c/o Allianz Suisse Versicherungs-Gesellschaft, Zürich) 4 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

7 Versicherer Beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) registrierte Versicherer Anteil der Betriebe nach Betriebsgrösse 2003 Anteil der Vollbeschäftigten nach Betriebsgrösse 2003 Suva PV KK ÖUK EK Total Betriebsgrösse Betriebe Vollbeschäftigte (Vollbeschäftigte) Versicherte Betriebe Nur Betriebe mit Beschäftigten im Verlaufe des Berichtsjahres bis 1 50,6 % 1,7 % > 1 bis 10 38,9 % 15,5 % > 10 bis 100 9,5 % 29,1 % > 100 bis ,0 % 26,9 % > ,1 % 26,8 % Total 100,0 % 100,0 % Suva PV KK ÖUK EK Total Unfallstatistik UVG, Ausgabe

8 Fast die Hälfte der Bevölkerung geniesst UVG-Versicherungsschutz, Zahlen 1 Mitte 2004 Wohnbevölkerung 2 7,510 Mio. Nichterwerbspersonen 3 3,300 Mio. Erwerbspersonen 4,210 Mio. Grenzgänger 0,180 Mio. registrierte Stellensuchende 4 0,210 Mio. Erwerbstätige 4,180 Mio. Selbständigerwerbende 0,470 Mio. Arbeitnehmer 5 3,710 Mio. Voll- und teilzeiterwerbstätige (>= 8h/Woche) Arbeitnehmer 3,560 Mio. TZ 6 < 8h 0,150 Mio. UVG-Obligatorium (BUV und NBUV): 48% der Wohnbevölkerung und praktisch 100% der Grenzgänger UVG-Obligatorium (nur BUV): 2% der Wohnbevölkerung 1 Eigene Berechnungen auf Grund folgender Quellen: BFS/Bevölkerungsstatistik, BFS/ETS, BFS/SAKE, seco/arbeitsmarktstatistik, BFF/Asylstatistik. 2 Ständige Wohnbevölkerung, Kurzaufenthalter und Personen des Asylbereichs. 3 u. a. Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren, Personen in Ausbildung, Rentner, Hausfrauen / -männer 4 Versichert sind registrierte Stellensuchende mit Anspruchsberechtigung nach AVIG, Abgrenzung und Spezialfälle vgl. UVAL, Art. 2; Abgrenzung und Spezialfälle vgl. UVV, Art Teilzeiterwerbstätige mit weniger als 8 Stunden pro Woche 6 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

9 Solidarität in der Unfallversicherung: Maximalschäden und unfallfreie Betriebe 1 Die Kosten eines einzigen schweren Unfalls können das Zwanzigfache des versicherten Jahresverdienstes eines Mitarbeiters übersteigen. Insbesondere bei Rentenfällen müssen grosse Deckungskapitale bereitgestellt werden, um Renten auf Lebensdauer entrichten zu können. Andererseits bleiben jedes Jahr rund 52 Prozent aller UVG-versicherten Betriebe von Unfällen verschont. Sie haben weder Berufs- noch Freizeitunfälle zu verzeichnen, tragen aber mit ihren Prämien die schweren Schäden mit, die vom einzelnen Betrieb vielfach nicht allein verkraftet werden könnten. Maximalschäden nach Betriebsgrösse in Prozent der prämienpflichtigen Lohnsumme 250% 200% 150% 100% 50% 0% Betriebsgrösse (Vollbeschäftigte) Betriebsgrösse Maximalschäden in % Anteil unfallfreie (Vollbeschäftigte) der prämienpflichtigen Betriebe Lohnsumme % 40% % 19% 50 28% 1% % 1% 500 3% 0% Unfallfreie Betriebe nach Betriebsgrösse 90% 75% 60% 45% 30% 15% 0% Betriebsgrösse (Vollbeschäftigte) 1 Im Mittel der letzten fünf Jahre 2 Summe der Kosten der Berufs- und der Freizeitunfälle Unfallstatistik UVG, Ausgabe

10 Vollbeschäftigte bzw. Stellensuchende nach Versicherergruppe Vollbeschäftigte 1 Vollbeschäftigte 1 Vollbeschäftigte 1 Stellen- (Schätzung) (Schätzung) (Schätzung) suchende (Jahresdurchschnitt gem. seco) in Tausend Suva Männer Frauen Total PV Männer Frauen Total KK Männer Frauen Total ÖUK Männer Frauen Total Total Männer Frauen Total Vollbeschäftigte (Schätzung) in Tausend Suva Übrige Versicherer Veränderung der Vollbeschäftigtenzahl und der Summe der prämienpflichtigen Verdienste in der BUV 10% 5% 0% -5% Vollbeschäftigte Verdienste 1 Der Suva wird seit dem die Summe der prämienpflichtigen Verdienste nicht mehr getrennt nach Geschlecht gemeldet. Aus diesem Grund können ab 1993 die Nettoprämien und die bei der Suva versicherten Vollbeschäftigten auch nicht mehr getrennt nach Geschlecht geschätzt werden. 8 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

11 Vollbeschäftigte nach Wirtschaftszweig Vollbeschäftigte in Tausend (Schätzung) A-B Sektor C-F Sektor C Bergbau 5 5 DA Nahrungs- und Genussmittelindustrie DB/DC Textil-, lederverarbeitende Industrie DD Holzindustrie (ohne Möbel) DE Papier-, Verlags-, Druckgewerbe DF/DG Kokerei, Minaralölverarbeitung, Chemische Industrie DH Gummi-, Kunststoffverarbeitung DI Glas-, Beton-, keramische Industrie DJ Metallindustrie DK Maschinenbau DL Elektro-, feinmechanische Industrie DM Fahrzeugbau DN Sonstiges verarbeitendes Gewerbe E Energie- und Wasserversorgung F Bau G-P Sektor G Handel, Reparatur von Gebrauchsgütern H Gastgewerbe I Verkehr, Nachrichtenübermittlung J Kredit-, Versicherungsgewerbe K Unternehmensbezogene Dienstleistungen L-N Öffentl. Verwaltung, Unterrichts-, Gesundheits-, Sozialwesen O/P Sonstige Dienstleistungen für Dritte, Private Haushalte Nicht zuteilbar 0 0 Total Vollbeschäftigte nach Wirtschaftszweig, 2003 C DA DB/DC DD DE DF/DG DH DI DJ DK DL DM DN E F G H I J K L-N O/P in Tausend 1 Gemäss «Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige NOGA», Bundesamt für Statistik Unfallstatistik UVG, Ausgabe

12 Summe der prämienpflichtigen Verdienste in der BUV und Arbeitslosentaggelder prämien- prämien- prämien- Arbeitspflichtige pflichtige pflichtige losentag- Verdienste 1 Verdienste 1 Verdienste 1 gelder in Mrd. CHF Suva Männer Frauen Total 100,6 103,6 107,2 4,7 PV Männer 38,5 48,7 53,8 Frauen 32,9 40,0 43,0 Total 71,5 88,6 96,9 KK Männer 2,2 1,9 2,3 Frauen 2,5 1,9 2,3 Total 4,7 3,8 4,6 ÖUK Männer 1,0 1,1 1,1 Frauen 1,0 1,1 1,4 Total 2,0 2,2 2,5 Total Männer Frauen Total 178,8 198,3 211,2 4,7 Veränderung des durchschnittlichen versicherten Verdienstes der Verunfallten (BUV und NBUV) und der Löhne der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr 2 8% 6% 4% 2% 0% -2% Verdienste der Verunfallten Höchstbetrag des versicherten Verdienstes in Tausend CHF BFS-Lohnindex Der Suva wird seit dem die Summe der prämienpflichtigen Verdienste nicht mehr getrennt nach Geschlecht gemeldet. 10 Unfallstatistik UVG, Ausgabe In den Jahren 1991 und 2000 wurde der Höchstbetrag des versicherten Verdienstes erhöht. Daraus resultiert eine zusätzliche Zunahme der durchschnittlich versicherten Verdienste in der Grössenordnung von einem Prozent. BFS-Lohnindex 2004 = Schätzung der ersten 3 Quartale.

13 Nettoprämien Durchschnittlicher Prämiensatz in Mio. CHF Suva BUV 925, , , ,4 NBUV 1 069, , , ,8 UVAL 64,0 166,3 Total 1 994, , , ,5 2,0% 1,5% PV BUV 165,8 202,9 224,9 240,8 NBUV 521,2 772,6 882,7 896,4 Total 687,0 975, , ,2 1,0% 0,5% KK BUV 21,3 17,2 11,0 12,4 NBUV 48,6 55,6 34,1 41,5 Total 70,0 72,8 45,1 54,0 ÖUK BUV 3,1 4,8 4,6 5,5 NBUV 10,5 15,2 14,9 18,6 Total 13,6 20,0 19,4 24,1 0,0% BUV NBUV Nettoprämien je Vollbeschäftigten Total BUV 1 115, , , ,1 NBUV 1 650, , , ,4 UVAL 64,0 166,3 Total 2 765, , , ,7 in CHF BUV NBUV Unfallstatistik UVG, Ausgabe

14 Neu registrierte Fälle nach Versicherergruppe Total Total Total BUV NBUV UVAL Suva Männer Frauen Total PV Männer Frauen Total KK Männer Frauen Total ÖUK Männer Frauen Total EK Männer Frauen Total Total Männer Frauen Total Veränderung der Zahl der neu registrierten Fälle von Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr 9% 6% 3% 0% -3% -6% -9% BUV 2000 NBUV Verteilung der neu registrierten Fälle nach Versicherergruppe 2004 (100 Prozent = ) 40% 30% 20% 10% 0% Suva PV KK ÖUK BUV NBUV UVAL 12 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

15 Neu registrierte Fälle nach Wirtschaftszweig BUV NBUV BUV NBUV A-B Sektor C-F Sektor C Bergbau DA Nahrungs- und Genussmittelindustrie DB/DC Textil-, lederverarbeitende Industrie DD Holzindustrie (ohne Möbel) DE Papier-, Verlags-, Druckgewerbe DF/DG Kokerei, Minaralölverarbeitung, Chemische Industrie DH Gummi-, Kunststoffverarbeitung DI Glas-, Beton-, keramische Industrie DJ Metallindustrie DK Maschinenbau DL Elektro-, feinmechanische Industrie DM Fahrzeugbau DN Sonstiges verarbeitendes Gewerbe E Energie- und Wasserversorgung F Bau G-P Sektor G Handel, Reparatur von Gebrauchsgütern H Gastgewerbe I Verkehr, Nachrichtenübermittlung J Kredit-, Versicherungsgewerbe K Unternehmensbezogene Dienstleistungen L-N Öffentl. Verwaltung, Unterrichts-, Gesundheits-, Sozialwesen O/P Sonstige Dienstleistungen für Dritte, Private Haushalte Nicht zuteilbar Total Gemäss «Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige NOGA», Bundesamt für Statistik Unfallstatistik UVG, Ausgabe

16 Neu registrierte Fälle von Männern nach Nationalität Total Total BUV NBUV UVAL Schweizer Ausländer davon Männer aus Italien Ex-Jugoslawien Portugal Frankreich Deutschland Spanien Türkei Österreich Albanien Sri Lanka Grossbritannien Niederlande Chile Marokko Belgien Brasilien Polen Übriges Ausland Nicht zuteilbar Total Ausländeranteil bei den verunfallten und bei den erwerbstätigen Männern 50% 40% 30% 20% 10% 0% BUV NBUV 2002 UVAL Erwerbstätige (Quelle: BFS) 14 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

17 Neu registrierte Fälle von Frauen nach Nationalität Total Total BUV NBUV UVAL Schweizerinnen Ausländerinnen davon Frauen aus Italien Ex-Jugoslawien Portugal Frankreich Deutschland Spanien Türkei Österreich Albanien Sri Lanka Grossbritannien Niederlande Chile Marokko Belgien Brasilien Polen Übriges Ausland Nicht zuteilbar Total Ausländeranteil bei den verunfallten und bei den erwerbstätigen Frauen 50% 40% 30% 20% 10% 0% BUV NBUV 2002 UVAL Erwerbstätige (Quelle: BFS) Unfallstatistik UVG, Ausgabe

18 Anerkannte Unfälle und Berufskrankheiten von Männern nach Alter Altersklasse Total Total BU BK NBU UAL prozentuale Verteilung bis 20 12,5 12,2 11,6 5,8 12,8 6, ,0 13,1 13,7 11,8 12,7 15, ,7 12,7 12,3 10,2 12,8 15, ,2 12,8 12,5 9,9 13,0 13, ,3 13,2 13,2 10,3 13,2 13, ,8 11,1 11,3 9,1 11,0 10, ,5 8,7 8,8 7,7 8,6 8, ,1 7,2 7,4 7,7 7,0 6, ,7 5,8 5,9 8,9 5,8 5, ,6 2,8 2,8 9,2 2,6 3,9 über 65 0,5 0,5 0,4 9,2 0,4 0,0 Total 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 absolut Anerkannte Unfälle und Berufskrankheiten von Männern nach Altersklassen % 20% 15% 10% 5% 0% bis über BU BK NBU UAL Anteil der jungen (bis 30-jährigen) Männer an allen verunfallten Männern 55% 50% 45% 40% 35% 30% 25% BUV NBUV 16 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

19 Anerkannte Unfälle und Berufskrankheiten von Frauen nach Alter Altersklasse Total Total BU BK NBU UAL prozentuale Verteilung bis 20 9,9 9,7 11,0 8,5 9,5 5, ,2 12,8 13,7 17,6 12,5 13, ,6 12,4 12,4 15,6 12,4 13, ,9 11,8 11,1 12,4 11,9 14, ,2 12,0 11,1 15,0 12,1 14, ,0 11,1 11,3 11,7 11,1 11, ,9 10,1 10,2 7,5 10,1 9, ,2 9,3 9,1 6,7 9,4 8, ,0 7,5 6,9 3,7 7,7 7, ,4 2,6 2,4 1,0 2,7 2,9 über 65 0,5 0,5 0,6 0,2 0,5 0,0 Total 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 absolut Anerkannte Unfälle und Berufskrankheiten von Frauen nach Altersklassen % 20% 15% 10% 5% 0% bis über BU BK NBU UAL Anteil der jungen (bis 30-jährigen) Frauen an allen verunfallten Frauen 55% 50% 45% 40% 35% 30% 25% BUV NBUV Unfallstatistik UVG, Ausgabe

20 Kosten in der BUV nach Registrierungsjahr und Rechnungsjahr Jahr 1 Versicherungsbestand Fälle Kosten in Mio. CHF Rechnungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu Durch- Durch summe schäftig- prämien registrierte schnittsalter schnittsverin Mrd. te BUV in Mio. Fälle der Verun- dienst der CHF in Mio. CHF fallten Verunfallten < ,1 39,6 33,8 58,3 32,5 28,1 32,1 31, ,3 8,1 9,4 23,3 7,0 8,0 6,2 7, ,8 56,6 49,9 84,1 34,7 26,9 28,0 30, ,7 3, , , ,4 33,8 21,6 27,9 11,5 11,8 9,4 8, ,3 3, , , ,7 43,8 34,8 37,2 17,9 15,6 15,6 10, ,1 3, , , ,9 76,7 50,2 39,9 23,3 15,7 13,9 15, ,7 3, , , ,7 116,7 76,1 47,9 32,4 24,4 20,6 14, ,8 3, , , ,9 181,6 123,5 75,5 51,3 43,2 24,6 27, ,5 3, , , ,2 275,8 160,3 121,9 70,2 55,2 41,1 27, ,9 3, , , ,6 273,7 142,5 121,9 90,6 59,7 45, ,2 3, , , ,8 263,0 163,3 136,3 79,4 65, ,0 3, , , ,8 299,1 188,6 164,5 97, ,3 3, , , ,1 298,0 206,1 152, ,5 3, , , ,7 338,5 213, ,4 3, , , ,9 331, ,2 3, , , ,1 Total 1208,0 1255,3 1249,1 1363,3 1304,2 1396,0 1494,5 1525,9 1 Beginn des Versicherungsbetriebs: Suva 1. April 1918; übrige Versicherer 1. Januar Das Rechnungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (vgl. Fussnote 2 Seite 24 und Fussnote 3 Seite 25) 18 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

21 Kosten in der NBUV nach Registrierungsjahr und Rechnungsjahr Jahr 1 Versicherungsbestand Fälle Kosten in Mio. CHF Rechnungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu Durch- Durch summe schäftig- prämien registrierte schnittsalter schnittsverin Mrd. te BUV in Mio. Fälle der Verun- dienst der CHF in Mio. fallten Verunfallten < ,2 55,5 52,6 62,8 45,0 54,8 53,3 53, ,3 17,9 20,5 33,8 16,2 15,7 15,4 15, ,1 103,3 107,6 133,9 61,0 55,9 51,9 52, ,7 3, , , ,0 52,0 43,4 45,2 25,0 25,7 16,8 11, ,9 3, , , ,9 82,7 62,8 56,8 34,6 38,0 31,0 16, ,7 3, , , ,3 117,5 85,9 66,4 37,0 35,1 31,7 25, ,2 3, , , ,4 159,0 117,2 95,3 61,8 63,3 46,8 30, ,1 3, , , ,0 197,1 146,0 128,2 84,4 66,6 69,2 45, ,7 3, , , ,0 414,1 186,6 146,1 133,2 96,5 61,0 51, ,9 3, , , ,3 417,4 182,2 145,7 123,3 86,0 68, ,0 3, , , ,9 423,9 198,1 169,2 131,6 102, ,6 3, , , ,2 451,1 205,5 204,9 165, ,8 3, , , ,7 489,9 234,1 219, ,1 3, , , ,3 531,2 248, ,1 3, , , ,5 561, ,6 3, , , ,7 Total 2041,2 2063,4 2070,9 2232,0 2193,9 2335,9 2554,2 2734,0 1 Beginn des Versicherungsbetriebs: Suva 1. April 1918; übrige Versicherer 1. Januar Das Rechnungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (vgl. Fussnote 2 Seite 26 und Fussnote 3 Seite 27) Unfallstatistik UVG, Ausgabe

22 Laufende Kosten nach Kostenart und Regresseinnahmen 2003: alle Fälle Kosten in Mio. CHF Heilkosten Taggeld Deckungs- übrige Total der kapital Kosten Kosten Regresse in Mio. CHF Laufende Kosten der Fälle in der BUV und NBUV in Mio. CHF BUV Suva 260,1 444,2 517,1 47, ,7 30,3 PV 72,3 109,7 52,8 8,3 243,2 9,7 KK 1 3,2 4,2 7,4 0,2 ÖUK 1,7 2,3 1,7 0,1 5,8 0,7 EK 0,2 0,2 0,4 0,0 0,8 Total 337,4 560,8 572,1 55, ,9 40, NBUV Taggeld Heilkosten Deckungskapital und übrige Kosten Suva 495,0 607,2 594,8 47, ,8 171,5 PV 340,9 355,4 206,9 29,5 932,7 118,6 KK 1 12,4 13,3 25,7 1,6 ÖUK 7,5 8,2 13,2 0,5 29,4 4,5 EK 0,6 0,8 0,0 1,5 Total 856,4 985,0 814,9 77, ,0 296,3 2 UVAL Suva 34,6 50,1 44,3 3,4 132,3 10,3 Kosten je Fall nach Alter in der BUV und NBUV (1999 registrierte Fälle mit Kostenstand 2003) bis über 60 Taggeld Heilkosten Deckungskapital und übrige Kosten 1 Die Krankenkassen erbringen selbst keine Rentenleistungen, sondern arbeiten zu diesem Zweck mit anderen Versicherern zusammen (vgl. UVG 70,2 und 90,2). 2 Davon 91,3% aus Verkehrsunfällen 20 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

23 Laufende Kosten nach Kostenart und Regresseinnahmen 2003: neu registrierte Fälle Kosten in Mio. CHF Heilkosten Taggeld Deckungs- übrige Total der kapital Kosten Kosten Regresse in Mio. CHF Kosten der 1994 in der BUV und NBUV registrierten Fälle nach Rechnungsjahr in Mio. CHF BUV Suva 111,4 215,2 17,9 1,6 346,2 1,1 PV 39,8 55,6 0,0 0,0 95,5 0, KK 1 2,0 2,3 4,4 0,0 ÖUK 0,8 0,9 1,7 0,0 500 EK 0,1 0,2 0,3 Total 154,2 274,2 17,9 1,7 448,0 1, NBUV Taggeld Heilkosten Deckungskapital und übrige Kosten Suva 245,4 334,4 55,5 0,5 635,7 6,8 PV 195,8 198,3 9,7 0,5 404,3 6,3 KK 1 7,6 8,3 15,9 0,4 ÖUK 4,2 3,3 0,7 8,2 0,1 EK 0,2 0,1 0,3 Total 453,1 544,4 65,9 0, ,4 13,6 2 Kosten der neu registrierten Fälle je Fall in CHF UVAL Suva 19,8 32,6 4,5 0,0 57,0 0, BUV NBUV 1 Die Krankenkassen erbringen selbst keine Rentenleistungen, sondern arbeiten zu diesem Zweck mit anderen Versicherern zusammen (vgl. UVG 70,2 und 90,2). 2 Davon 92,1% aus Verkehrsunfällen Unfallstatistik UVG, Ausgabe

24 Laufende Kosten der Fälle in der BUV nach Wirtschaftszweig Alle Fälle Neu registrierte Fälle in Mio. CHF A-B Sektor 1 35,6 12,4 C-F Sektor 2 833,9 216,9 C Bergbau 10,9 2,3 DA Nahrungs- und Genussmittelindustrie 38,5 13,9 DB/DC Textil-, lederverarbeitende Industrie 7,5 1,7 DD Holzindustrie (ohne Möbel) 33,6 9,8 DE Papier-, Verlags-, Druckgewerbe 24,1 7,2 DF/DG Kokerei, Minaralölverarbeitung, Chemische Industrie 23,9 6,5 DH Gummi-, Kunststoffverarbeitung 14,5 4,3 DI Glas-, Beton-, keramische Industrie 22,8 6,7 DJ Metallindustrie 83,9 23,9 DK Maschinenbau 36,4 11,6 DL Elektro-, feinmechanische Industrie 29,0 8,0 DM Fahrzeugbau 9,8 2,2 DN Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 13,8 4,6 E Energie- und Wasserversorgung 15,5 4,5 F Bau 469,7 109,9 G-P Sektor 3 619,2 217,9 G Handel, Reparatur von Gebrauchsgütern 148,3 51,6 H Gastgewerbe 39,8 17,8 I Verkehr, Nachrichtenübermittlung 115,0 38,0 J Kredit-, Versicherungsgewerbe 18,6 5,0 K Unternehmensbezogene Dienstleistungen 132,7 40,5 L-N Öffentl. Verwaltung, Unterrichts-, Gesundheits-, Sozialwesen 113,0 45,0 O/P Sonstige Dienstleistungen für Dritte, Private Haushalte 51,7 20,0 Nicht zuteilbar 37,2 0,9 Total 1 525,9 448,0 Laufende Kosten in der BUV nach Sektor 2003 (100 Prozent = 1488,7 Mio. CHF) 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1. Sektor Suva 2. Sektor Übrige Versicherer 3. Sektor Kosten der neu registrierten Fälle in der BUV nach Sektor 2003 (100 Prozent = 447,2 Mio. CHF) 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1. Sektor Suva 2. Sektor Übrige Versicherer 3. Sektor 1 Gemäss «Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige NOGA», Bundesamt für Statistik 22 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

25 Unfallrisiko und Kosten pro Vollbeschäftigten in der BUV nach Wirtschaftszweig Neu regi- Laufende strierte Fälle Kosten je je 1000 VB 1000 VB in CHF A-B Sektor 1 163,7 868 C-F Sektor 2 113,6 844 C Bergbau 173, DA Nahrungs- und Genussmittelindustrie 97,9 519 DB/DC Textil-, lederverarbeitende Industrie 50,3 354 DD Holzindustrie (ohne Möbel) 193, DE Papier-, Verlags-, Druckgewerbe 47,3 373 DF/DG Kokerei, Minaralölverarbeitung, Chemische Industrie 42,5 340 DH Gummi-, Kunststoffverarbeitung 100,3 614 DI Glas-, Beton-, keramische Industrie 134, DJ Metallindustrie 160,5 867 DK Maschinenbau 78,3 350 DL Elektro-, feinmechanische Industrie 36,2 198 DM Fahrzeugbau 90,0 558 DN Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 100,8 535 E Energie- und Wasserversorgung 64,8 588 F Bau 195, G-P Sektor 3 56,3 253 G Handel, Reparatur von Gebrauchsgütern 65,3 280 H Gastgewerbe 84,3 240 I Verkehr, Nachrichtenübermittlung 71,0 524 J Kredit-, Versicherungsgewerbe 12,9 78 K Unternehmensbezogene Dienstleistungen 54,6 351 L-N Öffentl. Verwaltung, Unterrichts-, Gesundheits-, Sozialwesen 50,0 148 O/P Sonstige Dienstleistungen für Dritte, Private Haushalte 77,3 341 Nicht zuteilbar Total 73,9 439 Neu registrierte Fälle je tausend Vollbeschäftigte in der BUV nach Sektor Sektor 1 Suva Sektor 2 Übrige Versicherer Sektor 3 Laufende Kosten je Vollbeschäftigten (CHF) in der BUV nach Sektor Sektor 1 Suva Sektor 2 Übrige Versicherer Sektor 3 1 Gemäss «Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige 1985», Bundesamt für Statistik Unfallstatistik UVG, Ausgabe

26 Laufende Kosten der Fälle in der NBUV nach Wirtschaftszweig Alle Fälle Neu registrierte Fälle in Mio. CHF A-B Sektor 1 26,0 11,2 C-F Sektor 2 998,3 361,0 C Bergbau 4,9 1,8 DA Nahrungs- und Genussmittelindustrie 65,2 21,9 DB/DC Textil-, lederverarbeitende Industrie 13,9 4,0 DD Holzindustrie (ohne Möbel) 37,8 13,7 DE Papier-, Verlags-, Druckgewerbe 48,1 20,4 DF/DG Kokerei, Minaralölverarbeitung, Chemische Industrie 64,1 25,6 DH Gummi-, Kunststoffverarbeitung 27,4 7,8 DI Glas-, Beton-, keramische Industrie 18,8 6,9 DJ Metallindustrie 106,0 37,9 DK Maschinenbau 87,4 33,6 DL Elektro-, feinmechanische Industrie 111,7 43,7 DM Fahrzeugbau 15,4 6,1 DN Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 23,0 8,4 E Energie- und Wasserversorgung 20,6 8,2 F Bau 354,0 121,2 G-P Sektor ,1 691,3 G Handel, Reparatur von Gebrauchsgütern 381,6 150,8 H Gastgewerbe 94,9 42,4 I Verkehr, Nachrichtenübermittlung 201,6 78,8 J Kredit-, Versicherungsgewerbe 153,1 65,9 K Unternehmensbezogene Dienstleistungen 276,6 110,2 L-N Öffentl. Verwaltung, Unterrichts-, Gesundheits-, Sozialwesen 480,7 211,9 O/P Sonstige Dienstleistungen für Dritte, Private Haushalte 76,5 31,4 Nicht zuteilbar 44,6 0,9 Total 2 734, ,4 Laufende Kosten in der NBUV nach Sektor 2003 (100 Prozent = 2689,4 Mio. CHF) 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1. Sektor Suva 2. Sektor Übrige Versicherer Kosten der neu registrierten Fälle in der NBUV nach Sektor % 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1. Sektor Suva 2. Sektor Übrige Versicherer 3. Sektor 3. Sektor 1 Gemäss «Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige NOGA», Bundesamt für Statistik 24 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

27 Unfallrisiko und Kosten pro Vollbeschäftigten in der NBUV nach Wirtschaftszweig Neu regi- Laufende strierte Fälle Kosten je je 1000 VB 1000 VB in CHF A-B Sektor 1 117,0 635 C-F Sektor 2 139, C Bergbau 117,8 927 DA Nahrungs- und Genussmittelindustrie 118,3 879 DB/DC Textil-, lederverarbeitende Industrie 104,3 652 DD Holzindustrie (ohne Möbel) 168, DE Papier-, Verlags-, Druckgewerbe 129,3 743 DF/DG Kokerei, Minaralölverarbeitung, Chemische Industrie 129,8 911 DH Gummi-, Kunststoffverarbeitung 125, DI Glas-, Beton-, keramische Industrie 124, DJ Metallindustrie 146, DK Maschinenbau 144,1 840 DL Elektro-, feinmechanische Industrie 128,5 762 DM Fahrzeugbau 128,8 876 DN Sonstiges verarbeitendes Gewerbe 139,8 892 E Energie- und Wasserversorgung 135,5 784 F Bau 156, G-P Sektor 3 136,1 680 G Handel, Reparatur von Gebrauchsgütern 137,0 719 H Gastgewerbe 116,6 573 I Verkehr, Nachrichtenübermittlung 139,5 917 J Kredit-, Versicherungsgewerbe 144,7 640 K Unternehmensbezogene Dienstleistungen 136,9 732 L-N Öffentl. Verwaltung, Unterrichts-, Gesundheits-, Sozialwesen 140,3 631 O/P Sonstige Dienstleistungen für Dritte, Private Haushalte 112,3 505 Nicht zuteilbar Total 137,0 787 Neu registrierte Fälle je tausend Vollbeschäftigte in der NBUV nach Sektor Sektor Suva 2. Sektor Übrige Versicherer 3. Sektor Laufende Kosten je Vollbeschäftigten (CHF) in der NBUV nach Sektor Sektor Suva 2. Sektor Übrige Versicherer 3. Sektor 1 Gemäss «Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige 1985», Bundesamt für Statistik Unfallstatistik UVG, Ausgabe

28 Zugang an Invalidenrenten in der BUV Jahr Versicherungsbestand Fälle Neu festgesetzte Invalidenrenten 1 Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle < ,7 3, , ,3 3, , ,1 3, , ,7 3, , ,8 3, , ,5 3, , ,9 3, , ,2 3, , ,0 3, , ,3 3, , ,5 3, , ,4 3, , ,2 3, , Total Durchschnittsalter im Festsetzungsjahr 48,4 48,5 48,4 48,5 48,3 48,7 49,2 49,3 49, Durchschnittlicher Invaliditätsgrad in Prozent 35,4 33,9 32,7 31,6 31,6 35,0 35,5 36,1 35,3 34,8 Durchschnittlicher Jahresverdienst in CHF Inklusive Hilflosenentschädigungen 2 Das Festsetzungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (Vorverlegung Abschlussdatum bei der Suva). 26 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

29 Zugang an Deckungskapital der Invalidenrenten in der BUV 1 Jahr Versicherungsbestand Fälle Deckungskapital in Mio. CHF 2 Rechnungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle < ,5 12,0 10,7 13,3 9,4 22,2 8,3 8,2 10,8 9, ,8 4,5 3,2 4,0 3,8 13,1 2,5 3,9 3,0 1, ,9 74,4 47,3 32,5 29,1 53,1 17,2 12,8 13, ,7 3, , ,1 46,5 25,5 23,5 15,0 19,2 6,6 7,6 6,0 5, ,3 3, , ,0 89,6 46,9 30,6 25,2 26,7 12,3 10,2 10,8 6, ,1 3, , ,3 90,3 77,7 53,8 37,9 29,3 16,6 10,6 8,7 10, ,7 3, , ,2 35,3 90,7 81,4 56,7 33,6 25,1 18,4 14,5 10, ,8 3, , ,1 39,6 107,1 84,8 54,2 38,3 32,5 16,4 20, ,5 3, , ,1 39,4 88,9 84,5 50,5 40,1 31,1 19, ,9 3, , ,3 38,1 72,1 84,3 68,2 43,2 34, ,2 3, , ,1 25,0 89,4 95,7 56,1 48, ,0 3, , ,2 31,9 103,6 117,8 70, ,3 3, , ,4 29,1 113,3 106, ,5 3, , ,0 41,5 117, ,4 3, , ,6 34, ,2 3, , ,5 Total 381,7 354,7 343,7 388,0 392,1 434,0 385,5 441,0 489,4 512,8 1 Deckungskapital der neu festgesetzten Renten und Kapitalwertveränderungen der laufenden Renten 2 Inklusive Hilflosenentschädigungen wurden alle bestehenden Invalidenrenten mit neuen Sterbetafeln kapitalisiert. Die daraus folgende Erhöhung der Deckungskapitale ist 1999 ausgewiesen. Unfallstatistik UVG, Ausgabe

30 Zugang an Invalidenrenten in der NBUV Jahr Versicherungsbestand Fälle Neu festgesetzte Invalidenrenten 1 Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle < ,7 3, , ,9 3, , ,7 3, , ,2 3, , ,1 3, , ,7 3, , ,9 3, , ,0 3, , ,6 3, , ,8 3, , ,1 3, , ,1 3, , ,6 3, , Total Durchschnittsalter im Festsetzungsjahr 46,5 46,2 46,3 46,7 46,8 46,8 47,4 48,0 48,0 47,9 Durchschnittlicher Invaliditätsgrad 39,3 40,5 41,4 36,9 38,8 42,2 43,6 43,8 44,2 41,6 Durchschnittlicher Jahresverdienst Inklusive Hilflosenentschädigungen 2 Das Festsetzungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (Vorverlegung Abschlussdatum bei der Suva). 28 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

31 Zugang an Deckungskapital der Invalidenrenten in der NBUV 1 Jahr Versicherungsbestand Fälle Deckungskapital in Mio. CHF 2 Rechnungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle < ,0 17,7 19,1 23,2 19,1 29,0 15,0 20,2 17,9 18, ,1 15,8 10,5 7,9 10,1 15,1 7,5 7,3 5,6 7, ,4 125,2 78,9 59,7 68,2 70,1 30,5 28,1 23,6 23, ,7 3, , ,5 68,0 47,8 32,2 29,3 29,3 16,3 16,2 9,3 2, ,9 3, , ,7 98,5 79,1 55,7 42,4 32,9 22,9 25,6 19,5 9, ,7 3, , ,6 82,3 107,9 80,3 60,0 38,4 25,4 23,5 20,3 16, ,2 3, , ,2 29,4 77,2 103,5 78,5 62,9 42,6 46,3 32,1 19, ,1 3, , ,6 36,0 91,3 91,1 85,2 60,8 47,0 50,7 31, ,7 3, , ,5 30,0 87,0 88,8 94,6 69,0 42,4 35, ,9 3, , ,2 35,4 76,4 87,1 85,6 57,2 46, ,0 3, , ,1 20,3 88,9 104,6 87,0 73, ,6 3, , ,1 26,3 83,1 131,2 115, ,8 3, , ,8 26,4 103,4 138, ,1 3, , ,3 29,3 102, ,1 3, , ,4 36, ,6 3, , ,3 Total 451,7 440,7 459,1 486,1 525,3 552,6 518,6 585,2 632,0 676,7 1 Deckungskapital der neu festgesetzten Renten und Kapitalwertveränderungen der laufenden Renten 2 Inklusive Hilflosenentschädigungen wurden alle bestehenden Invalidenrenten mit neuen Sterbetafeln kapitalisiert. Die daraus folgende Erhöhung der Deckungskapitale ist 1999 ausgewiesen. Unfallstatistik UVG, Ausgabe

32 Zugang an Hinterlassenenrenten in der BUV (Anzahl Bezüger) Jahr Versicherungsbestand Fälle Neu festgesetzte Hinterlassenenrenten (Anzahl Bezüger) Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle < ,7 3, , ,3 3, , ,1 3, , ,7 3, , ,8 3, , ,5 3, , ,9 3, , ,2 3, , ,0 3, , ,3 3, , ,5 3, , ,4 3, , ,2 3, , Total Das Festsetzungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (Vorverlegung Abschlussdatum bei der Suva). 30 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

33 Zugang an Deckungskapital der Hinterlassenenrenten in der BUV Jahr Versicherungsbestand Fälle Deckungskapital in Mio. CHF Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle <1984 4,1 3,6 3,4 5,2 3,9 15,4 6,0 3,8 4,0 4, ,4-0,0 0,6 0,0 0,9 5,6 0,1 1, ,3 1,1 1,3 2,1 2,2 15,2 2,6 2,2 2,2 1, ,7 3, , ,2 1,5 1,2 0,2 0,2 3,4 0,4 0, ,3 3, , ,0 0,9 1,1 1,2 3,4 0,5 0, ,1 3, , ,2 3,2 0,4 1,2 0,4 3,5 0,7 0,3 0, ,7 3, , ,1 13,4 2,5 0,7 0,2 3,3 0,1 0,8 0, ,8 3, , ,2 9,2 4,5 1,7 2,1 0,3 0, ,5 3, , ,0 13,8 6,5 3,9 0,5 1,5 0, ,9 3, , ,7 24,5 8,5 1,0 0, ,2 3, , ,6 21,7 6,5 1, ,0 3, , ,7 36,1 5,3 1, ,3 3, , ,0 24,1 9,0 1, ,5 3, , ,9 29,7 4, ,4 3, , ,4 27, ,2 3, , ,5 Total 70,3 54,1 54,5 70,5 77,5 120,6 82,8 70,9 67,2 59, wurden alle bestehenden Hinterlassenenrenten mit neuen Sterbetafeln kapitalisiert. Die daraus folgende Erhöhung der Deckungskapitale ist 1999 ausgewiesen. Unfallstatistik UVG, Ausgabe

34 Zugang an Hinterlassenenrenten in der NBUV (Anzahl Bezüger) Jahr Versicherungsbestand Fälle Neu festgesetzte Hinterlassenenrenten (Anzahl Bezüger) Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle < ,7 3, , ,9 3, , ,7 3, , ,2 3, , ,1 3, , ,7 3, , ,9 3, , ,0 3, , ,6 3, , ,8 3, , ,1 3, , ,1 3, , ,6 3, , Total Das Festsetzungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (Vorverlegung Abschlussdatum bei der Suva). 32 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

35 Zugang an Deckungskapital der Hinterlassenenrenten in der NBUV Jahr Versicherungsbestand Fälle Deckungskapital in Mio. CHF Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle <1984 0,4 0,8 2,2 0,6 1,8 2,1 0,1 1,5 0,9 1, ,1 0,0 1,2 1,4 9,8 0,0 0,1 0, ,4 3,5 1,0 1,3 4,6 29,7 2,1 0,4 0,5 1, ,7 3, , ,5 3,6 0,1 1,6 0,9 6,2 0,2 0,4 0, ,9 3, , ,1 2,1 1,1-0,6 1,5 8,3 0,1 0,5 1,1-0, ,7 3, , ,2 8,0 0,4 1,9 1,5 8,7-0,2 0,7 2,1 0, ,2 3, , ,2 35,2 7,4 0,6 2,9 6,4 0,8 1,0 0,6 0, ,1 3, , ,8 36,6 6,2 0,4 8,4 0,5 0, ,7 3, , ,3 30,6 6,1 5,6 1,8 1,2 0,5 0, ,9 3, , ,1 34,0 11,8 4,2 0,5 1,0 0, ,0 3, , ,6 39,7 7,2 2,2 2,8 1, ,6 3, , ,5 51,7 5,4 1,0 1, ,8 3, , ,5 51,7 5,4 1, ,1 3, , ,5 56,9 8, ,1 3, , ,0 54, ,6 3, , ,9 Total 144,9 139,8 126,0 120,4 120,8 186,3 137,0 115,0 134,1 138, wurden alle bestehenden Hinterlassenenrenten mit neuen Sterbetafeln kapitalisiert. Die daraus folgende Erhöhung der Deckungskapitale ist 1999 ausgewiesen. Unfallstatistik UVG, Ausgabe

36 Anzahl Integritätsentschädigungen und übrige Kapitalleistungen in der BUV Jahr Versicherungsbestand Fälle Anzahl Integritätsentschädigungen und übrige Kapitalleistungen 1 Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle < ,7 3, , ,3 3, , ,1 3, , ,7 3, , ,8 3, , ,5 3, , ,9 3, , ,2 3, , ,0 3, , ,3 3, , ,5 3, , ,4 3, , ,2 3, , Total Nur Fälle ohne Rentenanspruch, Fälle mit Integritätsentschädigungen und übrigen Kapitalleistungen werden nur einmal gezählt. 2 Das Festsetzungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (Vorverlegung Abschlussdatum bei der Suva). 34 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005

37 Kosten der Integritätsentschädigungen und übrigen Kapitalleistungen in der BUV Jahr Versicherungsbestand Fälle Kosten der Integritätsentschädigungen und übrigen Kapitalleistungen in Mio. CHF Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle <1984 0,9 0,5 0,7 0,8 0,6 0,7 0,7 0,7 0,7 0, ,7 0,5 0,3 0,3 0,6 0,5 0,2 0,2 0,2 0, ,2 6,1 4,0 3,1 3,0 2,3 2,0 1,1 1,2 1, ,7 3, , ,0 5,6 2,8 2,7 1,4 0,9 0,5 0,6 0,5 0, ,3 3, , ,3 9,9 5,9 3,4 1,8 1,5 1,0 0,7 1,2 0, ,1 3, , ,9 11,3 9,2 6,8 3,4 1,7 1,4 1,0 0,7 0, ,7 3, , ,3 7,2 10,3 8,7 6,2 2,8 1,9 1,2 1,1 0, ,8 3, , ,3 8,1 12,1 10,4 5,6 3,0 2,5 1,7 1, ,5 3, , ,2 8,1 9,6 8,2 5,3 3,5 2,4 1, ,9 3, , ,4 7,0 8,2 8,9 5,6 3,7 2, ,2 3, , ,2 5,3 9,4 8,7 6,3 4, ,0 3, , ,4 7,1 10,7 10,2 7, ,3 3, , ,9 7,1 13,2 11, ,5 3, , ,5 6,9 12, ,4 3, , ,5 7, ,2 3, , ,7 Total 46,3 43,3 43,6 48,4 46,1 39,0 43,4 45,2 51,6 55,7 1 Das Festsetzungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (Vorverlegung Abschlussdatum bei der Suva). Unfallstatistik UVG, Ausgabe

38 Anzahl Integritätsentschädigungen und übrige Kapitalleistungen in der NBUV Jahr Versicherungsbestand Fälle Anzahl Integritätsentschädigungen und übrige Kapitalleistungen 1 Festsetzungsjahr Lohn- Vollbe- Netto- Neu summe schäftig- prämien registin Mrd. te BUV in Mio. rierte CHF in Mio. CHF Fälle < ,7 3, , ,9 3, , ,7 3, , ,2 3, , ,1 3, , ,7 3, , ,9 3, , ,0 3, , ,6 3, , ,8 3, , ,1 3, , ,1 3, , ,6 3, , Total Nur Fälle ohne Rentenanspruch, Fälle mit Integritätsentschädigungen und übrigen Kapitalleistungen werden nur einmal gezählt. 2 Das Festsetzungsjahr 1999 ist nicht vergleichbar mit den übrigen Jahren (Vorverlegung Abschlussdatum bei der Suva). 36 Unfallstatistik UVG, Ausgabe 2005