Statistischer Bericht A VI - hj 2 / 15 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistischer Bericht A VI - hj 2 / 15 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik"

Transkript

1 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht A VI - hj 2 / 15 Arbeitsmarktdaten Thüringens Januar Dezember 2015 nach Kreisen Bestell Thüringer Landesamt für Statistik

2 Zeichenerklärung nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts. Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Zahlenwert lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor x Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll p vorläufige Zahl r berichtigte Zahl / Zahlenwert nicht sicher genug ( ) Aussagewert eingeschränkt Anmerkung: Abweichungen in den Summen, auch im Vergleich zu anderen Veröffentlichungen, erklären sich aus dem Runden von Einzelwerten. Herausgeber: Thüringer Landesamt für Statistik Europaplatz 3, Erfurt Postfach , Erfurt Telefon: / Telefax Internet: Auskunft erteilt: Referat: Gesamtrechnungen, Arbeitsmarkt, Außenhandel Telefon: Herausgegeben im Juni 2016 Heft-: 96/16 Preis: 10,00 Euro Thüringer Landesamt für Statistik, Erfurt, 2016 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Seite Erläuterungen 3 Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Dezember 2015 nach Strukturmerkmalen 6 Thüringen 6 Stadt Erfurt 10 Stadt Gera 14 Stadt Jena 18 Stadt Suhl 22 Stadt Weimar 26 Stadt Eisenach 30 Landkreis Eichsfeld 34 Landkreis Nordhausen 38 Landkreis Wartburgkreis 42 Landkreis Unstrut-Hainich-Kreis 46 Landkreis Kyffhäuserkreis 50 Landkreis Schmalkalden-Meiningen 54 Landkreis Gotha 58 Landkreis Sömmerda 62 Landkreis Hildburghausen 66 Landkreis Ilm-Kreis 70 Landkreis Weimarer-Land 74 Landkreis Sonneberg 78 Landkreis Saalfeld-Rudolstadt 82 Landkreis Saale-Holzland-Kreis 86 Landkreis Saale-Orla-Kreis 90 Landkreis Greiz 94 Landkreis Altenburger Land 98

4 - 2 - Vorbemerkungen Auf der Grundlage der von der Bundesagentur für Arbeit und der Bundesagentur für Arbeit Statistik-Service Ost monatlich veröffentlichten Berichte und Internetangaben wurde das vorliegende Zahlenmaterial durch das Thüringer Landesamt für Statistik in dieser Form zusammengestellt. Das Thüringer Landesamt für Statistik stellt mit dieser Broschüre einem breiten Nutzerkreis ein Nachschlagewerk der Arbeitsmarktdaten für das Land Thüringen und dessen kreisfreie Städte und Landkreise ab Januar 2014 bis Dezember 2015 zur Verfügung. Hinweise Seit Einführung des SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) ist die BA nicht mehr allein für die Daten der Arbeitsmarktstatistik zuständig. Zugelassene kommunale Träger sind in alleiniger Regie für die Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständig. Sie verwenden eigene IT-Systeme und übermitteln ihre Daten an die BA. Die zugelassenen kommunalen Träger in Thüringen sind seit Januar 2005 die kreisfreie Stadt Jena (Agentur für Arbeit Jena) und der Landkreis Eichsfeld (Agentur für Arbeit Nordhausen) und seit Januar 2012 der Landkreis Greiz (Agentur für Arbeit Gera) und der Landkreis Schmalkalden-Meiningen (Agentur für Arbeit Suhl). Zur Problematik der zugelassenen kommunalen Träger (Stadt Jena, Landkreis Eichsfeld, Greiz, Schmalkalden-Meiningen) siehe auch unter Erläuterungen, Stichwort zugelassene kommunale Träger (Seite 5). Ab Januar 2009 entfällt die Kennziffer gemeldete Stellen". Diese wird ersetzt durch die Kennziffer gemeldete Arbeitsstellen". In dieser Kennziffer werden nur die ungeförderten Arbeitsstellen erfasst. Im Gegensatz dazu enthielt die Kennziffer gemeldete Stellen" auch die geförderten Stellen. Nicht enthalten sind die Daten der zugelassenen kommunalen Trägern. Ab Januar 2013 werden die gemeldete Arbeitsstellen" einschließlich der Kooperationspartnerstellen ausgewiesen. Bisher lag die Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung bei 65 Jahren. Ab dem liegt diese Grenze bei 67 Jahren. Beginnend mit dem Geburtsjahrgang 1947 wird das Rentenalter je weiterem Geburtsjahr um 1 Monat erhöht. Deshalb wird die Kennziffer Arbeitslose 55 bis unter 65 Jahren" ersetzt durch Arbeitslose 55 Jahre und älter".

5 - 3 - Erläuterungen Arbeitslose Arbeitslose sind Personen, welche nicht jünger als 15 Jahre sind, die Altersgrenze für den Renteneintritt noch nicht erreicht haben, nicht Schüler, Student oder Teilnehmer an beruflichen Weiter-bildungsmaßnahmen, nicht arbeitsunfähig erkrankt, nicht Empfänger von Altersrente sind und eine versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung suchen. Sie müssen den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters zur Verfügung stehen. Arbeitslose müssen sich persönlich bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit gemeldet haben. Teilnehmer an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik gelten nicht als arbeitslos. Arbeitslosengeld I Das Arbeitslosengeld I ist als Leistung der Arbeitslosenversicherung eine Entgeltersatzleistung. Sie soll demjenigen, der eine Arbeit verloren hat und keine neue Arbeitsstelle finden kann, teilweise den Entgeltausfall ersetzen. Arbeitslose, die auf eigene Kosten an einer beruflichen Weiterbildung teilnehmen, können seit dem unter bestimmten Voraussetzungen während des Kurses weiter Arbeitslosengeld beziehen. Der Arbeitslose ist verpflichtet, die Maßnahme sofort abzubrechen, wenn eine berufliche Eingliederung möglich ist ( 120 Abs.3 SGB III). Arbeitslosengeld II Arbeitslosengeld II bezeichnet die Geldleistungen für erwerbsfähige Hilfebedürftige im Rahmen der Grundsicherung. Die Geldleistungen dienen der Sicherung des eigenen Lebensunterhalts. Arbeitslosenquote(n) Die Arbeitslosenquoten geben den prozentualen Anteil der Arbeitslosen an den abhängigen zivilen Erwerbspersonen bzw. an allen zivilen Erwerbspersonen an. Die abhängigen zivilen Erwerbspersonen umfassen die sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigten, die Beamten und die Arbeitslosen. Die zivilen Erwerbspersonen umfassen neben den abhängigen zivilen Erwerbspersonen die Selbständigen und mithelfenden Familienangehörigen. Zur Berechnung der Arbeitslosenquote wird, beginnend mit dem Monat Mai, für den Zeitraum eines Jahres der einheitliche Berechnungsstand der abhängigen zivilen Erwerbspersonen bzw. aller zivilen Erwerbspersonen vom Juni des vorangegangenen Jahres zugrunde gelegt. Ausländer Als Ausländer gelten nichtdeutsche Arbeitnehmer, Staatenlose und Personen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit, die eine Arbeitnehmertätigkeit im Bundesgebiet ausüben dürfen. Bedarfsgemeinschaft Eine Bedarfsgemeinschaft bezeichnet Personen, die im selben Haushalt leben und gemeinsam wirtschaften. Eine Bedarfsgemeinschaft hat mindestens einen erwerbsfähigen Hilfebedürftigen. Der Begriff der Bedarfsgemeinschaft ist enger gefasst als derjenige der Haushaltsgemeinschaft, zu der alle Personen gehören, die auf Dauer mit einer Bedarfgemeinschaft in einem Haushalt leben. Die Personen in Bedarfsgemeinschaften (in der Öffentlichkeit oft als Hartz IV Empfänger bezeichnet) sind nach erwerbsfähigen Leistungsberechtigten und nach nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten zu unterscheiden. Die erwerbsfähigen Leistungsberechtigten erhalten Arbeitslosengeld II und die nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigen Sozialgeld. Eine Bedarfsgemeinschaft ist ein rechtliches Konstrukt, welches alle Personen mit einschließt, die dem Grunde nach leistungsberechtig sind. Zweckgemeinschaften (wie z.b. Studentenwohngemeinschaften) fallen nicht unter die Definition der Bedarfsgemeinschaft.

6 - 4 - Eingliederungszuschuss Arbeitgeber können zur Eingliederung von förderungsbedürftigen Arbeitnehmern Zuschüsse zu den Arbeitsentgelten zum Ausgleich von Minderleistungen erhalten. Die Förderhöhe und die Förderdauer richtet sich nach dem Umfang einer Minderleistung des Arbeitnehmers und nach den jeweiligen Eingliederungserfordernissen. Bei den Eingliederungszuschüssen handelt es sich um Ermessungsleistungen der aktiven Arbeitsförderung, über die die örtlichen Agenturen für Arbeit sowohl dem Grunde nach als auch in Bezug auf Höhe und Dauer der Leistung im Rahmen der einschlägigen gesetzlichen Regelungen eigenständig und nach pflichtgemäßem Ermessen entscheiden. Einstiegsgeld Das Einstiegsgeld ist eine staatliche Beihilfeleistung, die bei Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit oder einer anderweitigen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung als Zuschuss zu den Arbeitslosengeld II Bezügen erbracht werden kann. Arbeitslosen bietet Einstiegsgeld damit einen finanziellen Anreiz zur Überwindung ihrer Hilfebedürftigkeit. Einstiegsgeld kann beantragt werden, wenn aus der Arbeitslosigkeit heraus eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufgenommen wird, die mindestens 15 Stunden wöchentlich umfasst oder eine selbständige Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt wird. Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Als erwerbsfähige Leistungsberechtigte gelten gem. 7 SGB II Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach 7 SGB II noch nicht vollendet haben, sie müssen erwerbsfähig und hilfebedürftig sein und ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben. Als erwerbsfähig gilt gem. 8 SGB II, wer nicht durch Krankheit oder Behinderung auf absehbare Zeit außerstande ist, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarkts mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein. Hilfebedürftig ist gem. 9 SGB II, wer seinen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus dem zu berücksichtigenden Einkommen oder Vermögen sichern kann und die erforderliche Hilfe nicht von anderen erhält. Bis zum wurden erwerbsfähige Leistungsberechtigte als erwerbsfähige Hilfebedürftige bezeichnet. Gemeldete Arbeitsstellen Hierbei handelt es sich um Arbeitsstellen mit einer Beschäftigungsdauer von mehr als 7 Kalendertagen, die bei der Bundesagentur für Arbeit zur Besetzung gemeldet wurden. Die Arbeitsstellen umfassen nur ungeförderte Arbeitsstellenangebote am sogenannten 1. Arbeitsmarkt und setzen sich aus drei Arbeitsstellenarten zusammen: - sozialversicherungspflichtige, - geringfügige (Minijobs usw.) und - sonstige Arbeitsstellen (Praktikantenarbeitsstellen usw.). Langzeitarbeitslose Als Langzeitarbeitslose gelten alle Personen, die am jeweiligen Stichtag der Zählung ein Jahr und länger bei den Agenturen für Arbeit arbeitslos gemeldet waren. Leistungsberechtigte nach SGB II Leistungsberechtigte Personen nach SGB II sind alle Personen, die in einer Bedarfsgemeinschaft als rechtliches Konstrukt nach dem SGB II im selben Haushalt leben und gemeinsam wirtschaften. Unter Personen nach dem SGB II werden demnach alle in 7 SGB II aufgeführten "Leistungsberechtigten" zusammengefasst und setzen sich in erster Linie zusammen aus den erwerbsfähigen und nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigen (siehe dazu auch Erläuterungen zu Bedarfsgemeinschaft, erwerbsfähige Leistungsberechtigte und nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte).

7 - 5 - Leistungsempfänger Leistungsempfänger nach SGB III sind Personen, die Arbeitslosengeld I erhalten. Leistungsempfänger nach SGB II sind Personen, die Arbeitslosengeld II und Sozialgeld erhalten. Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Alle Personen innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft, die noch nicht im erwerbsfähigen Alter sind (unter 15 Jahren) oder aufgrund ihrer gesundheitlichen Leistungsfähigkeit und eventueller rechtlicher Einschränkungen nicht in der Lage sind, mindestens 3 Stunden täglich unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes zu arbeiten, können als nicht erwerbsfähige Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft bei Hilfebedürftigkeit Leistungen erhalten. In Abgrenzung zum nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten nach SGB II erhalten die nicht erwerbsfähigen Personen, die nicht in Bedarfsgemeinschaften mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten leben, Leistungen im Rahmen der Sozialhilfe gem. SGB XII. Schwerbehinderte Schwerbehinderte Menschen im Sinne des SGB IX sind Personen mit einem Grad der Behinderung von wenigstens 50, einschließlich Gleichgestellter. Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung Als Teilnahmer werden Förderungen bzw. Teilnahmen von Personen an Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung ( 3 SGB III Abs. 4) und Leistungen zur Eingliederung ( 16 SGB II) des Bundes gezählt. Es erfolgt eine Zählung von Förderfällen bzw. Teilnahmen, nicht von Personen. Folglich wird eine Person, die in einem Zeitraum oder an einem Zeitpunkt mehrere Förderleistungen erhält, mehrfach als Teinehmer gezählt. Zugelassene kommunale Träger (zkt) Zugelassene kommunale Träger betreuen Arbeitslosengeld-II-Empfänger eigenständig ohne Hilfe der Bundesagentur für Arbeit (BA). Deren Daten zur Arbeitslosigkeit/zum Arbeitsmarkt finden nicht in jedem Fall Eingang in die Statistiken der BA. Teilweise nimmt die BA ergänzende Schätzungen vor. Einige Statistiken werden ohne Angaben zu die zkt ausgewiesen. Die zkt in Thüringen sind seit Januar 2005 die kreisfreie Stadt Jena und der Landkreis Eichsfeld und seit Januar 2012 der Landkreis Greiz und der Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Abkürzungen Ausbild. Ausbildung berufl. berufliche i.v.m. in Verbindung mit o. ohne SGB Sozialgesetzbuch sonst. sonstige u. und Uhg. Unterhaltsgeld Weiterbild. Weiterbildung

8 - 6 - Merkmal Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Januar 2014 Februar 2014 März 2014 April 2014 Thüringen 1 Arbeitslose insgesamt Männer Frauen Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre darunter über 6 Monate arbeitslos Jahre und älter 1) Langzeitarbeitslose darunter über 25 Jahre Schwerbehinderte Ausländer Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen 9,9 9,9 9,5 8,9 13 Arbeitslosenquote für alle zivilen Erwerbspersonen 8,9 8,9 8,5 8,0 14 Männer 9,4 9,5 8,9 8,1 15 Frauen 8,4 8,2 8,1 7,9 16 Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre 5,5 5,6 5,9 5,5 17 Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre 6,9 7,1 6,9 6,3 18 Ausländer 16,6 16,3 16,2 15,8 19 Zugang an Arbeitslosen im Monat aus Erwerbstätigkeit (o. Ausbild. u. sonst. Maßnahmeteilnahme) 2) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Abgang an Arbeitslosen im Monat in Erwerbstätigkeit 2) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen 1) Leistungsempfänger 26 Empfänger von Arbeitslosengeld I nach SGB III (o. Uhg.-Weiterbild.) erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II darunter 28 Frauen nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II Bedarfsgemeinschaften mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren mit 1 Kind mit 2 Kindern mit 3 und mehr Kindern Personen in Bedarfsgemeinschaften unter 25 Jahre Jahre und älter 1) Beschäftigungsbegleitende Leistungen 43 Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der berufl. Weiterbild. 3) SGB III SGB II *) Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen Zahlenwert kleiner 3 geschlossen werden kann, wurden anonymisiert. 1) Bitte beachten Sie die Hinweise in den Vorbemerkungen. 2) Auf Grund fehlender Strukturinformationen der zugelassenen kommunalen Träger Greiz und Schmalkalden-Meiningen ist der Vergleich der Zugänge aus Erwerbstätigkeit und der Abgänge in Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorjahr nicht sinnvoll. 3) einschließlich Rehabilitanten

9 - 7 - Dezember 2015 nach Strukturmerkmalen *) Mai 2014 Juni 2014 Juli 2014 August 2014 September 2014 Oktober 2014 November 2014 Dezember 2014 Thüringen ,7 8,4 8,3 8,4 8,0 7,8 7,8 8,2 12 7,8 7,5 7,5 7,5 7,2 7,0 7,0 7,3 13 7,7 7,4 7,2 7,2 6,9 6,8 6,9 7,4 14 7,9 7,7 7,7 7,9 7,5 7,3 7,2 7,3 15 5,4 5,2 6,1 8,2 6,8 5,7 5,2 5,5 16 6,6 6,3 6,9 7,9 6,8 5,9 5,6 5, ,3 15,1 15,3 15,5 15,1 15,0 15,0 15,

10 - 8 - Merkmal Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Januar 2015 Februar 2015 März 2015 April 2015 Noch: Thüringen 1 Arbeitslose insgesamt Männer Frauen Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre darunter über 6 Monate arbeitslos Jahre und älter 1) Langzeitarbeitslose darunter über 25 Jahre Schwerbehinderte Ausländer Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen 9,5 9,3 8,9 8,5 13 Arbeitslosenquote für alle zivilen Erwerbspersonen 8,5 8,4 8,0 7,6 14 Männer 9,0 8,9 8,4 7,7 15 Frauen 8,0 7,7 7,6 7,5 16 Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre 5,9 6,0 6,2 5,9 17 Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre 6,6 6,7 6,4 6,2 18 Ausländer 18,1 18,3 18,9 18,8 19 Zugang an Arbeitslosen im Monat aus Erwerbstätigkeit (o. Ausbild. u. sonst. Maßnahmeteilnahme) 2) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Abgang an Arbeitslosen im Monat in Erwerbstätigkeit 2) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen 1) Leistungsempfänger 26 Empfänger von Arbeitslosengeld I nach SGB III (o. Uhg.-Weiterbild.) erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II darunter 28 Frauen nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II Bedarfsgemeinschaften mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren mit 1 Kind mit 2 Kindern mit 3 und mehr Kindern Personen in Bedarfsgemeinschaften unter 25 Jahre Jahre und älter 1) Beschäftigungsbegleitende Leistungen 43 Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der berufl. Weiterbild. 3) SGB III SGB II *) Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen Zahlenwert kleiner 3 geschlossen werden kann, wurden anonymisiert. 1) Bitte beachten Sie die Hinweise in den Vorbemerkungen. 2) Auf Grund fehlender Strukturinformationen der zugelassenen kommunalen Träger Greiz und Schmalkalden-Meiningen ist der Vergleich der Zugänge aus Erwerbstätigkeit und der Abgänge in Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorjahr nicht sinnvoll. 3) einschließlich Rehabilitanten

11 - 9 - Dezember 2015 nach Strukturmerkmalen *) Mai 2015 Juni 2015 Juli 2015 August 2015 September 2015 Oktober 2015 November 2015 Dezember 2015 Noch: Thüringen ,0 7,8 8,0 7,9 7,6 7,5 7,4 7,7 12 7,3 7,0 7,2 7,2 6,9 6,8 6,7 6,9 13 7,3 7,0 7,1 7,0 6,8 6,7 6,7 7,1 14 7,2 7,1 7,4 7,4 7,1 6,9 6,7 6,7 15 5,4 5,3 7,0 8,0 6,3 5,3 5,0 5,5 16 6,3 6,1 7,3 7,9 6,9 6,0 5,7 5, ,2 17,0 17,3 17,7 17,8 18,7 18,4 19,

12 Merkmal Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Januar 2014 Februar 2014 März 2014 April 2014 Stadt Erfurt 1 Arbeitslose insgesamt Männer Frauen Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre darunter über 6 Monate arbeitslos Jahre und älter 1) Langzeitarbeitslose darunter über 25 Jahre Schwerbehinderte Ausländer Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen 9,8 9,9 9,7 9,4 13 Arbeitslosenquote für alle zivilen Erwerbspersonen 8,8 8,9 8,7 8,4 14 Männer 9,4 9,6 9,4 8,9 15 Frauen 8,2 8,1 8,0 7,9 16 Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre 5,5 5,8 6,4 5,1 17 Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre 5,5 6,0 5,8 5,2 18 Ausländer 20,8 20,3 20,0 19,4 19 Zugang an Arbeitslosen im Monat aus Erwerbstätigkeit (o. Ausbild. u. sonst. Maßnahmeteilnahme) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Abgang an Arbeitslosen im Monat in Erwerbstätigkeit Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen 1) Leistungsempfänger 26 Empfänger von Arbeitslosengeld I nach SGB III (o. Uhg.-Weiterbild.) erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II darunter 28 Frauen nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II Bedarfsgemeinschaften mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren mit 1 Kind mit 2 Kindern mit 3 und mehr Kindern Personen in Bedarfsgemeinschaften unter 25 Jahre Jahre und älter 1) Beschäftigungsbegleitende Leistungen 43 Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der berufl. Weiterbild. 2) SGB III SGB II *) Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen Zahlenwert kleiner 3 geschlossen werden kann, wurden anonymisiert. 1) Bitte beachten Sie die Hinweise in den Vorbemerkungen. 2) einschließlich Rehabilitanten

13 Dezember 2015 nach Strukturmerkmalen *) Mai 2014 Juni 2014 Juli 2014 August 2014 September 2014 Oktober 2014 November 2014 Dezember 2014 Stadt Erfurt ,2 8,9 9,2 9,3 9,0 8,7 8,5 8,5 12 8,3 8,0 8,3 8,4 8,1 7,8 7,6 7,7 13 8,7 8,3 8,5 8,5 8,1 7,9 7,8 8,0 14 7,9 7,7 8,0 8,2 8,0 7,8 7,5 7,3 15 5,7 5,0 5,8 8,5 10,5 7,6 5,8 4,8 16 5,6 4,8 5,9 7,3 6,9 5,3 4,5 4, ,0 19,3 19,6 19,9 19,9 19,7 19,1 19,

14 Merkmal Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Januar 2015 Februar 2015 März 2015 April 2015 Noch: Stadt Erfurt 1 Arbeitslose insgesamt Männer Frauen Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre darunter über 6 Monate arbeitslos Jahre und älter 1) Langzeitarbeitslose darunter über 25 Jahre Schwerbehinderte Ausländer Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen 9,7 9,3 9,1 9,0 13 Arbeitslosenquote für alle zivilen Erwerbspersonen 8,7 8,4 8,2 8,1 14 Männer 9,2 9,1 8,8 8,6 15 Frauen 8,1 7,7 7,5 7,6 16 Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre 6,0 5,4 5,9 5,6 17 Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre 5,1 5,0 4,5 4,4 18 Ausländer 22,0 22,4 24,6 24,9 19 Zugang an Arbeitslosen im Monat aus Erwerbstätigkeit (o. Ausbild. u. sonst. Maßnahmeteilnahme) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Abgang an Arbeitslosen im Monat in Erwerbstätigkeit Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen 1) Leistungsempfänger 26 Empfänger von Arbeitslosengeld I nach SGB III (o. Uhg.-Weiterbild.) erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II darunter 28 Frauen nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II Bedarfsgemeinschaften mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren mit 1 Kind mit 2 Kindern mit 3 und mehr Kindern Personen in Bedarfsgemeinschaften unter 25 Jahre Jahre und älter 1) Beschäftigungsbegleitende Leistungen 43 Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der berufl. Weiterbild. 2) SGB III SGB II *) Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen Zahlenwert kleiner 3 geschlossen werden kann, wurden anonymisiert. 1) Bitte beachten Sie die Hinweise in den Vorbemerkungen. 2) einschließlich Rehabilitanten

15 Dezember 2015 nach Strukturmerkmalen *) Mai 2015 Juni 2015 Juli 2015 August 2015 September 2015 Oktober 2015 November 2015 Dezember 2015 Noch: Stadt Erfurt ,7 8,5 8,9 8,8 8,6 8,5 8,3 8,5 12 7,9 7,8 8,1 8,0 7,8 7,7 7,5 7,7 13 8,3 8,2 8,4 8,2 8,1 7,9 7,9 8,2 14 7,4 7,4 7,7 7,8 7,5 7,5 7,2 7,2 15 5,0 4,8 5,8 6,4 7,6 5,2 5,7 6,4 16 4,3 4,3 5,1 5,9 6,2 5,1 4,9 4, ,6 23,7 23,3 23,6 24,3 24,8 25,7 26,

16 Merkmal Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Januar 2014 Februar 2014 März 2014 April 2014 Stadt Gera 1 Arbeitslose insgesamt Männer Frauen Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre darunter über 6 Monate arbeitslos Jahre und älter 1) Langzeitarbeitslose darunter über 25 Jahre Schwerbehinderte Ausländer Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen 13,7 13,6 13,4 13,1 13 Arbeitslosenquote für alle zivilen Erwerbspersonen 12,4 12,2 12,0 11,8 14 Männer 12,9 13,0 12,8 12,3 15 Frauen 11,7 11,4 11,2 11,2 16 Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre 7,5 8,0 9,9 11,4 17 Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre 10,5 11,1 11,3 10,8 18 Ausländer 21,1 20,5 18,7 18,6 19 Zugang an Arbeitslosen im Monat aus Erwerbstätigkeit (o. Ausbild. u. sonst. Maßnahmeteilnahme) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Abgang an Arbeitslosen im Monat in Erwerbstätigkeit Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen 1) Leistungsempfänger 26 Empfänger von Arbeitslosengeld I nach SGB III (o. Uhg.-Weiterbild.) erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II darunter 28 Frauen nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II Bedarfsgemeinschaften mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren mit 1 Kind mit 2 Kindern mit 3 und mehr Kindern Personen in Bedarfsgemeinschaften unter 25 Jahre Jahre und älter 1) Beschäftigungsbegleitende Leistungen 43 Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der berufl. Weiterbild. 2) SGB III SGB II *) Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen Zahlenwert kleiner 3 geschlossen werden kann, wurden anonymisiert. 1) Bitte beachten Sie die Hinweise in den Vorbemerkungen. 2) einschließlich Rehabilitanten

17 Dezember 2015 nach Strukturmerkmalen *) Mai 2014 Juni 2014 Juli 2014 August 2014 September 2014 Oktober 2014 November 2014 Dezember 2014 Stadt Gera ,6 12,4 12,0 12,2 11,8 11,7 11,5 12, ,4 11,2 10,8 10,9 10,6 10,5 10,4 10, ,6 11,3 10,7 10,8 10,4 10,3 10,1 11, ,1 11,1 10,9 11,1 10,8 10,8 10,7 10, ,3 10,6 10,9 13,6 12,1 10,2 8,7 10, ,2 10,8 10,1 11,7 10,5 9,2 8,3 8, ,2 21,0 22,1 21,8 19,4 18,4 18,5 20,

18 Merkmal Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Januar 2015 Februar 2015 März 2015 April 2015 Noch: Stadt Gera 1 Arbeitslose insgesamt Männer Frauen Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre darunter über 6 Monate arbeitslos Jahre und älter 1) Langzeitarbeitslose darunter über 25 Jahre Schwerbehinderte Ausländer Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen 13,2 13,1 12,9 12,4 13 Arbeitslosenquote für alle zivilen Erwerbspersonen 11,9 11,7 11,6 11,2 14 Männer 12,3 12,3 12,1 11,6 15 Frauen 11,4 11,1 11,0 10,7 16 Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre 10,0 11,1 10,5 9,8 17 Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre 9,3 10,4 10,0 10,3 18 Ausländer 23,9 24,8 25,8 25,0 19 Zugang an Arbeitslosen im Monat aus Erwerbstätigkeit (o. Ausbild. u. sonst. Maßnahmeteilnahme) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Abgang an Arbeitslosen im Monat in Erwerbstätigkeit Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen 1) Leistungsempfänger 26 Empfänger von Arbeitslosengeld I nach SGB III (o. Uhg.-Weiterbild.) erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II darunter 28 Frauen nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II Bedarfsgemeinschaften mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren mit 1 Kind mit 2 Kindern mit 3 und mehr Kindern Personen in Bedarfsgemeinschaften unter 25 Jahre Jahre und älter 1) Beschäftigungsbegleitende Leistungen 43 Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der berufl. Weiterbild. 2) SGB III SGB II *) Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen Zahlenwert kleiner 3 geschlossen werden kann, wurden anonymisiert. 1) Bitte beachten Sie die Hinweise in den Vorbemerkungen. 2) einschließlich Rehabilitanten

19 Dezember 2015 nach Strukturmerkmalen *) Mai 2015 Juni 2015 Juli 2015 August 2015 September 2015 Oktober 2015 November 2015 Dezember 2015 Noch: Stadt Gera ,1 11, ,6 11,4 11,1 11, ,9 10,6 10,8 10,9 10,5 10,4 10,1 10, ,2 10,8 10,9 10,7 10,5 10,1 10,1 10, ,6 10,4 10,8 11,1 10,6 10,7 10,2 9,8 15 8,5 9,6 10,6 13,3 10,2 8,4 8,1 9, ,9 10,3 11,8 13,2 11,8 11,2 10 9, ,4 24,5 24,9 24,7 22,9 25,2 25,

20 Merkmal Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Januar 2014 Februar 2014 März 2014 April 2014 Stadt Jena 1 Arbeitslose insgesamt Männer Frauen Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre darunter über 6 Monate arbeitslos Jahre und älter 1) Langzeitarbeitslose darunter über 25 Jahre Schwerbehinderte Ausländer Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen 8,2 8,0 8,1 7,9 13 Arbeitslosenquote für alle zivilen Erwerbspersonen 7,4 7,3 7,4 7,2 14 Männer 8,1 8,1 8,0 7,8 15 Frauen 6,7 6,4 6,6 6,5 16 Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre 3,4 4,7 5,1 6,8 17 Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre 4,7 5,0 4,8 4,8 18 Ausländer 13,2 12,6 13,4 13,5 19 Zugang an Arbeitslosen im Monat aus Erwerbstätigkeit (o. Ausbild. u. sonst. Maßnahmeteilnahme) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Abgang an Arbeitslosen im Monat in Erwerbstätigkeit Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen 1) Leistungsempfänger 26 Empfänger von Arbeitslosengeld I nach SGB III (o. Uhg.-Weiterbild.) erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II darunter 28 Frauen nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II Bedarfsgemeinschaften mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren mit 1 Kind mit 2 Kindern mit 3 und mehr Kindern Personen in Bedarfsgemeinschaften unter 25 Jahre Jahre und älter 1) Beschäftigungsbegleitende Leistungen 43 Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der berufl. Weiterbild. 2) SGB III SGB II *) Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen Zahlenwert kleiner 3 geschlossen werden kann, wurden anonymisiert. 1) Bitte beachten Sie die Hinweise in den Vorbemerkungen. 2) einschließlich Rehabilitanten

21 Dezember 2015 nach Strukturmerkmalen *) Mai 2014 Juni 2014 Juli 2014 August 2014 September 2014 Oktober 2014 November 2014 Dezember 2014 Stadt Jena ,8 7,8 7,7 7,9 7,5 7,3 7,3 7,3 12 7,1 7,1 7,0 7,2 6,8 6,6 6,6 6,6 13 7,6 7,6 7,5 7,6 7,2 7,0 7,0 7,0 14 6,6 6,6 6,5 6,7 6,3 6,2 6,2 6,1 15 6,8 7,3 6,8 8,2 5,6 4,1 3,6 4,6 16 5,1 5,3 5,4 5,6 4,3 3,5 3,3 3, ,4 13,3 13,5 13,3 13,1 13,1 13,0 13,

22 Merkmal Arbeitsmarktdaten Januar 2014 bis Januar 2015 Februar 2015 März 2015 April 2015 Noch: Stadt Jena 1 Arbeitslose insgesamt Männer Frauen Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre darunter über 6 Monate arbeitslos Jahre und älter 1) Langzeitarbeitslose darunter über 25 Jahre Schwerbehinderte Ausländer Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen 7,9 7,8 7,9 8,0 13 Arbeitslosenquote für alle zivilen Erwerbspersonen 7,2 7,1 7,2 7,2 14 Männer 7,7 7,8 7,9 7,9 15 Frauen 6,6 6,4 6,4 6,6 16 Jugendliche 15 bis unter 20 Jahre 5,0 5,8 6,0 5,1 17 Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre 4,0 4,2 4,3 4,3 18 Ausländer 14,6 14,0 14,8 14,7 19 Zugang an Arbeitslosen im Monat aus Erwerbstätigkeit (o. Ausbild. u. sonst. Maßnahmeteilnahme) Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Abgang an Arbeitslosen im Monat in Erwerbstätigkeit Jugendliche 15 bis unter 25 Jahre Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen 1) Leistungsempfänger 26 Empfänger von Arbeitslosengeld I nach SGB III (o. Uhg.-Weiterbild.) erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II darunter 28 Frauen nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II Bedarfsgemeinschaften mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen mit 5 und mehr Personen Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 15 Jahren mit 1 Kind mit 2 Kindern mit 3 und mehr Kindern Personen in Bedarfsgemeinschaften unter 25 Jahre Jahre und älter 1) Beschäftigungsbegleitende Leistungen 43 Eingliederungszuschüsse Einstiegsgeld Teilnehmerbestand in Maßnahmen zur Förderung der berufl. Weiterbild. 2) SGB III SGB II *) Zahlenwerte kleiner 3 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen Zahlenwert kleiner 3 geschlossen werden kann, wurden anonymisiert. 1) Bitte beachten Sie die Hinweise in den Vorbemerkungen. 2) einschließlich Rehabilitanten