Das Beispiel stammt aus dem Ilmenauer Bergfestfi lm Paul der Fisch und gibt einen Überblick über die Anzahl der benötigten Teammitglieder am Set.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Beispiel stammt aus dem Ilmenauer Bergfestfi lm Paul der Fisch und gibt einen Überblick über die Anzahl der benötigten Teammitglieder am Set."

Transkript

1 Inhalt Im Nachfolgenden werden die einzelnen Personen eines Produktionsteams näher erläutert. Dabei wird auf alle wichtigen Aufgaben am Set eingegangen. Diese Aufteilung bezieht sich jedoch vielmehr auf größere Filmproduktionen. Bei kleineren Projekten ist es durchaus üblich, dass eine einzelne Person mehrere Aufgaben übernimmt. Der Vollständigkeit halber werden hier jedoch alle Personen am Set und deren Aufgaben dargestellt*. Das Kapitel vermittelt, welche Aufgaben welche Fähigkeiten verlangen, damit beim eigenen Film den beteiligten Personen die Aufgaben nach ihren Fähigkeiten zugewiesen werden können. Das Beispiel stammt aus dem Ilmenauer Bergfestfi lm Paul der Fisch und gibt einen Überblick über die Anzahl der benötigten Teammitglieder am Set. Grundlagen Übersicht Drehteam (vgl. Manthey, 2000, S. 22) Regisseur Der Regisseur ist persönlich für die kreative Realisierung des Drehbuchs gegenüber dem Produzenten verantwortlich. Seine Fantasie bestimmt maßgeblich die spezielle Wirkung und den Charakter des Films. Er überträgt das geschriebene Drehbuch in bewegte Bilder. Der Regisseur sollte sich mit allen technischen und kreativen Aspekten bei der Filmgestaltung sehr gut auskennen. Aufgaben des Regisseurs ist es die Gesamtwirkung des Films und die dazu erforderlichen Produktionsmittel festzulegen. Er übernimmt die dramaturgische Verfeinerung des Drehbuchs und plant die einzelnen Szenen und erstellt die Drehpläne (vgl. movie-college). *Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde auf die weiblichen Bezeichnungen verzichtet. 01/08

2 Laut Bundesverband der Fernseh- und Filmregisseure in Deutschland e.v. umfassen die Hauptaufgaben des Regisseurs eine Vielzahl an Bereichen. Diese werden in die drei Phasen der Produktion eingeteilt. In der Pre-Produktionsphase: Vereinbarungen mit dem Produzenten über die Gesamtwirkung des Films und die dazu benötigten Produktionsmittel. Dramaturgische Verfeinerung der Vorlage oder des Originalstoffes sowie umfassende Recherchen zur zentralen Idee und der Handlung der Story oder des Themas der Dokumentation. Planung der gestalterischen Mittel sowie des Produktionsablaufs und Anfertigung der entsprechenden Kostenkalkulation unter Berücksichtigung der fi nanziellen und produktionstechnischen Bedingungen. Auswahl der Schauspieler und das Führen von Vorgesprächen über die Intention der Rolle mit den Hauptdarstellern, den Musikern oder Sängern zur musikdramaturgischen Konzeption. Auswahl des technischen Teams, z.b. Regieassistenz, Kameramann, Beleuchtung und Ton. Erstellung des Storyboards, Auswahl der Drehorte und Erstellung eines Drehplans über z.b. Massenszenen, Spezialeffekten oder Stunts in Zusammenarbeit mit dem Kameramann und Regieassistenten. Auswahl der Kostüme, Requisiten bzw. Masken. Auswahl der Musik von vorhandenen Stücken oder in Absprache mit Komponisten. In der Produktionsphase: Durchführung der Dreharbeiten und Entscheidung über die Einrichtung des Sets, Kameraeinstellungen und bewegungen sowie Bildausschnitte und Wirkung der Schauspieler. In dieser Phase des kreativen Prozesses ist jedoch Raum für Spontaneität und Improvisierung. Sichtung und Auswahl des gedrehten Materials für den Rohschnitt. In der Post-Produktionsphase: Durchführung des Feinschnittes mit Hilfe des Cutters. Fertigstellung des Films und Beobachtung der Sprach-Synchronisation, Musiksowie Geräuschaufnahmen und Endmischung, Titelgestaltung und Beteiligung bei der optischen und elektronischen Farbkorrektur. Mitwirkung an PR-Maßnahmen des Produzenten, Verleihers und Fernsehsenders sowie bei der Gestaltung von Werbe- und Informationsmaterial zum Film (vgl. BVR). Regieassistenz Nach dem Regisseur und dem Kameramann ist der Regieassistent die wichtigste Person am Set. Er unterstützt den Regisseur und ist über alle Punkte, die die Produktion betreffen über dessen Meinung informiert und vermittelt dies dem restlichen Filmteam. Er plant gemeinsam mit dem Produktionsleiter, dem Regisseur und 02/08

3 dem Kameramann jede Einzelheit der Filmproduktion und erstellt den Dreh- sowie Zeitplan. Er ist verantwortlich für das Anmieten der benötigten Technik und organisiert Meetings. Des Weiteren ist er für das Geschehen im Hintergrund des Films zuständig, wie z.b. die Handlung der Statisten. Außerdem sorgt er für die notwendige Ruhe am Set während der Aufnahmen und gibt dem Tontechniker und Kameramann vor Beginn der Aufnahmen Einsatzkommandos. Zum Team des Regieassistenten zählen neben den Komparsen, der Fotograf, eventuell der Stunt-Koordinator mit dem Stuntmann sowie ein Pyrotechniker (vgl. Manthey, 2000, S. 309). Fotograf Der Fotograf hat die Aufgabe die Öffentlichkeitsarbeit des Films durch Fotos vom Dreh zu unterstützen (vgl. Manthey, 2000, S. 314). Stunt-Koordinator Wurden Stunts im Film geplant, muss ein Stunt- Koordinator zum Planen der Stuntszenen engagiert werden. Zudem ist er zuständig für die Stuntleute (vgl. Manthey, 2000, S. 314). Statisten Aufgabe der Statisten ist es, eine Szene möglichst realistisch wirken zu lassen. Sie agieren nur im Hintergrund des Films und haben keine tragende Rollen (vgl. Manthey, 2000, S. 309). Pyrotechniker Der Pyrotechniker hat Erfahrung mit realen und vorgetäuschten Explosionen. Er plant und organisiert die durchzuführenden Explosionen (vgl. Manthey, 2000, S. 312). Produzent Die Hauptaufgabe des Produzenten ist den Film von der Idee bis zum Drehbuch zu entwickeln sowie die Fertigstellung eines drehreifen Skripts. Er führt dann die Schlüsselfi guren, die an der Filmproduktion beteiligt sind zusammen. Eine weitere Aufgabe ist es dem Regisseur so viel Freiraum wie möglich zu geben und ihm notwendige Arbeiten abzunehmen. In der Realität übernimmt jedoch häufi g eine Person die Aufgabe den Film zu schreiben, zu produzieren und zu inszenieren (vgl. Manthey, 2000, S. 312). Produktionsleiter Bei größeren Produktionen spielt der Produktionsleiter eine wichtige Rolle. Er trägt die Verantwortung an der sich täglich ändernden Planung der Produktion. Zur gleichen Zeit ist er auch Manager des geschäftlichen Bereiches. Eine weitere Aufgabe des Produktionsleiters ist die Einstellung eines Aufnahmeleiters (vgl. Manthey, 2000, S. 312). 03/08

4 Aufnahmeleiter Der Aufnahmeleiter ist dem Produktionsleiter direkt unterstellt. Er ist zwar weisungsgebunden, seinen Aufgabenbereich bearbeitet er aber weitgehend selbständig. Seine Tätigkeiten umfassen die Planung, Organisation und Durchführung der Dreharbeiten unter Beachtung der zeitlichen, örtlichen und fi nanziellen Vorgaben (vgl. Manthey, 2000, S. 314). Set-Runner Der Set-Runner ist zuständig für kleine und größere unterstützende Tätigkeiten, z.b. die Schauspieler zu informieren, wenn diese gebraucht werden. Man kann sie auch als Mädchen für alles bezeichnen. Er ist direkt dem Aufnahmeleiter unterstellt. Während der gesamten Dreharbeiten muss er auf Abruf zur Verfügung stehen (vgl. Rowlands, 2000, S. 22 ). Cateringteam Das Cateringteam sorgt für die Verpfl egung mit Speisen und Getränken am Set (vgl. Manthey, 2000, S. 308). Lichtbestimmender Kameramann Früher waren Kameramann und Beleuchtung getrennte Bereiche. Heute übernimmt jedoch immer mehr der lichtbestimmende Kameramann die Verantwortung für Bildschnitt und die Ausleuchtung der Szene. Der Regisseur ist von der Erfahrung des Kameramanns in punkto Lichtsetzung, optischer Winkel und Kameraausrüstung abhängig. Neben dem Regisseur bestimmt der Kameramann maßgeblich die Wirkung des Films, in dem er den visuellen Stil festlegt. Direkt untergeordnet sind dem Kameramann das Kamera- und Beleuchtungsteam (vgl. Manthey, 2000, S. 309). Kameraassistenz Die Kameraassistenten sind zuständig für die effektiven Kamerabewegungen und für möglichst ruckelfreie Kamerafahrten. Des Weiteren proben sie die Kameraschwenks mit den Schauspielern. Während der Filmaufnahmen kontrolliert der Kameraassistent, ob der Kameramann die Bildkomposition einhält. Des Weiteren überprüft er das Objektiv, die Schärfe des Bildes und übernimmt das Starten der Kamera sowie das Anlegen des Kameraprotokolls, in dem alle Szenen und Einstellungen dokumentiert werden (vgl. Manthey, 2000, S. 308). Schärfezieher Die Aufgabe des Schärfeziehers ist es die Entfernung zwischen dem zu fi lmenden Objekt und dem Kameraobjektiv zu messen. Während der Aufnahmen ist er verantwortlich für die optimale Schärfe zum Objekt, da sich die Entfernung zu sich bewegenden Objekten häufi ges wechselt. Eine weitere Aufgabe ist es für die korrekte Kameraaus- 04/08

5 rüstung zu sorgen, d.h. er schraubt das richtige Objektiv auf die Kamera und hält die Kamera startbereit (vgl. Manthey, 2000, S. 310). Lichtdouble Das Einleuchten einer Szene und die Positionierung der Kamera können zeitraubend sein. Lichtdouble unterstützen dabei, in dem sie in Vertretung für die Schauspieler zur Probe eingesetzt werden. Auf diese Art und Weise können vorher das Licht sowie die Schärfe bestimmt werden (vgl. Manthey, 2000, S. 313). Oberbeleuchter Dem lichtbestimmenden Kameramann untergeordnet ist der Oberbeleuchter. Er ist verantwortlich für die Lichtsetzung am Set. Seine Aufgabe ist es die Vorstellungen des Kameramanns umzusetzen und die Beleuchtungspläne aufzustellen, die er bei Kameraproben testet. Dafür muss er das Drehbuch lesen und nach speziellen Aufnahmetechniken analysieren. Er muss vor den Dreharbeiten einen genauen Überblick über die benötigten Geräte für jeden Drehort und jede Szene haben und sich sein Beleuchtungsteam zusammenstellen (vgl. BVB). Beleuchter Der Beleuchter installiert die Scheinwerfer und richtet sie nach deren gewünschten Einstellungen nach Angaben des Oberbeleuchters ein (vgl. Manthey, 2000, S. 308). Beleuchtungsassistenz Die Beleuchtungsassistenz unterstützt den Beleuchter und ist verantwortlich für die Verkabelung der Scheinwerfer und deren Lastenverteilung (vgl. jungefi lmszene). Tontechniker Zum Sound-Team gehören der Tontechniker und der Tonassistent. Der Tontechniker nimmt den Originalton auf und ist für die korrekte Auswahl der Mikrofone für den Dreh sowie die Bedienung der Aufzeichnungstonbandgeräte zuständig (vgl. Manthey, 2000, S. 313). Tonassistenz Der Tonassistent hält das Mikrofon, welches an der Tonangel befestigt ist. Dabei muss er auf alle Bewegungen achten und das Mikrofon außerhalb des Bildausschnittes halten (vgl. Manthey, 2000, S. 313). Produktionsdesigner Wichtige Aufgaben der Produktionsdesigner teilen sich die Kulissenbauer und die Requisiteure. Als Kulissenbauer benötigt man handwerkliche sowie organisatorische 05/08

6 Fähigkeiten. Er muss ein Team an Kulissenbauern organisieren, um künstlerische Wände sowie Möbel oder sonstige Gegenstände bereitstellen zu können. Des Weiteren muss darauf geachtet werden, dass das vorgegebene Budget nicht überschritten wird (vgl. Manthey, 2000, S. 312). Requisiteur Der Requisiteur hat die Aufgabe alle Requisiten, bewegliche Gegenstände wie Aschenbecher, Vasen, Lebensmittel usw. am Set zu platzieren, um die Szene möglichst authentisch wirken zu lassen (vgl. Manthey, 2000, S. 312). Maskenbildner Der Maskenbildner verschafft sich einen Eindruck von der zu vermittelnden Stimmung des Films und der jeweiligen Szene und entwirft danach das Make-up der Schauspieler. Dies geschieht in Absprache mit dem Regisseur sowie dem Kameramann. So wird sichergestellt, dass die Maske in den optischen Kontext der Szenen passt (vgl. Manthey, 2000, S. 311). Kostümbildner Der Kostümbildner ist verantwortlich für die Kleidung der Darsteller. Er verschafft sich ebenfalls einen Einblick in die jeweilige Szene und entwirft oder stellt danach die Kleidungstücke zusammen (vgl. Manthey, 2000, S. 309). Frisör Der Frisör ist zuständig für die passenden Haarschnitte, Stylings und für nötige Haarteile oder Perücken. Er steht in Zusammenarbeit mit dem Masken-Team (vgl. Manthey, 2000, S. 310). Schauspieler Schauspieler sind die darstellenden Künstler, die eine bestimmte Rolle im Film verkörpern. Ihre Aufgabe ist es die Emotionen, Körpersprache und Verhalten der zu spielenden Figur möglichst glaubwürdig auf die Leinwand zu bringen. Dafür benötigt er Fantasie, Erfahrungen sowie eine gute Beobachtungsgabe (vgl. movie-college). Bevor der Film gedreht wird, sollte der Schauspieler eigene Recherchen über seine Rolle durchführen, um sich in die Rolle hineinzuversetzen und hineinfühlen zu können. Des Weiteren muss das Drehbuch gelesen werden und die eigenen Sprechtexte gelernt werden. Bei der Auswahl der Schauspieler sollte darauf geachtet werden, dass sie die zu spielende Figur glaubhaft verkörpern, d.h. das Alter, Aussehen, Erscheinung usw. relativ ähnlich der Figur ist, wie sie im Drehbuch angedacht ist. 06/08

7 Beispiel Position Anzahl der Teammitglieder pro Position Regisseur 1 Regieassistenz 1 Fotograf 2 Pyrotechniker 1 Stunt-Koordinator - Statisten 29 Produzent 2 Produktionsleitung 1 Aufnahmeleitung 1 Set-Runner 1 Catering 4 Lichtbestimmender Kameramann 1 Kameraassistenz 2 Schärfezieher 2 Lichtdouble - Oberbeleuchter 1 Beleuchter 2 Beleuchterassistenz 2 Tontechniker 2 Tonassistenz 1 Produktionsdesigner 1 Requisiteur 1 Maskenbildner 2 Kostümbildner 1 Frisör 1 Schauspieler 54 Gesamt /08

8 Quellen Manthey, Dirk. (2000). Making of : Wie ein Film entsteht 2. Set-Team, Effekte & Tricks, Maske, Stop motion/animation, digitale Effekte, Schnitt, Ton & Musik, Synchronisation, Zukunft des Kinos (2. Aufl age). Hamburg: Kino Verlag GmbH. S. 22 und Rowlands, Avril. (2000). Regieassistenz und Aufnahmeleitung bei Dokumentarfi lmen, Film- & Fernsehproduktionen (4. Aufl age). Wesseling: Der Videoverlag S. 22. [Online- Dokument] URL: lmschule/regie/index.htm [ ] [Online- Dokument] URL: [ ] [Online- Dokument] URL: g=de&akt=oberbeleuchter [ ] [Online- Dokument] URL: lmszene.de/praxis/praxis.htm[ ] [Online- Dokument] URL: lmschule/ausbildung/schauspieler.htm [ ] 08/08

Produktionsplan. Produktionsplan Preproduktion

Produktionsplan. Produktionsplan Preproduktion Produktionsplan Produktionsplan Preproduktion Projektkonto in der Hausbank einrichten erste Kalkulation anhand des Drehbuches Geschäftsführung engagieren und über Projekt informieren Handgeldsystem Szenenbildner

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn es darum

Mehr

Imagefilme. kurz und erfolgreich

Imagefilme. kurz und erfolgreich Imagefilme kurz und erfolgreich Stephan Lübke www.medienverbund.net Erfolgsfaktoren für meinen Imagefilm Welcher Film passt zu meinem Unternehmen? Wie muss mein Film gestaltet sein? Wie kann ich meinen

Mehr

ipad+nutzung%im%unterricht% %Bedienung%und%Methodik% % von!sarah!berner,!christine!frank!und!peter!kosak! Maria7Ward7Gymnasium!Augsburg!

ipad+nutzung%im%unterricht% %Bedienung%und%Methodik% % von!sarah!berner,!christine!frank!und!peter!kosak! Maria7Ward7Gymnasium!Augsburg! ipad%klassen ipad+nutzung%im%unterricht% %Bedienung%und%Methodik% % vonsarahberner,christinefrankundpeterkosak Maria7Ward7GymnasiumAugsburg ipad%nutzung,im,unterricht,, Bedienung,und,Methodik November2013

Mehr

Budgetplanung. Inhalt. Grundlagen

Budgetplanung. Inhalt. Grundlagen Inhalt In diesem Kapitel wird eine detaillierte Planung der Kosten und Erträge aufgezeigt. Es werden elf Posten erläutert, die in die Budgetplanung mit einfl ießen können. Bei kleineren Filmproduktionen

Mehr

DIE GROSSE. Ihr Fahrplan für das Schüler-Filmprojekt

DIE GROSSE. Ihr Fahrplan für das Schüler-Filmprojekt DIE G R O S S E Der Filmwettbewer Schüler, die etwas b für Schülerinnen und zu sagen haben. h e r d m l i F m u Tipps z Ihr Fahrplan für das Schüler-Filmprojekt Mit der richtigen Vorbereitung wird aus

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für KMUs, Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für KMUs, Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für KMUs, Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn

Mehr

Kamera ab! Wie der Regisseur sein Team anleitet

Kamera ab! Wie der Regisseur sein Team anleitet Seite 1 von 5 I. EINFÜHRUNG: Die Lust, Filme zu drehen Jeder, der nach dem Ende eines Films noch einen Moment im Kino ausharrt und den minutenlangen Abspann verfolgt, weiß: Filmemachen ist Teamarbeit!

Mehr

Die folgenden Angebote können zusätzlich zu den VIP-Programmen gebucht werden.

Die folgenden Angebote können zusätzlich zu den VIP-Programmen gebucht werden. Die Bavaria Film Akademie ermöglicht Ihnen einen tieferen Einblick in die Welt der Filmwirtschaft sowie in typische Filmberufe und bei unseren aktiven Workshops ist Ihr Einsatz gefordert. Akademische Vorträge

Mehr

Leistung: Konzeption/Drehbuch / 2-4 Drehtage / 3-5 Tage Postproduktion / 2D-Animation / Encoding in DVD/PAL, Blu-ray, HD-Format oder Web-Format

Leistung: Konzeption/Drehbuch / 2-4 Drehtage / 3-5 Tage Postproduktion / 2D-Animation / Encoding in DVD/PAL, Blu-ray, HD-Format oder Web-Format Ideen formen... Basic Das Einsteigerpaket. Eine Slide-Show oder ein Video von ca. 1-3 Minuten. Kurz und bündig. Leistung: Konzeption / 1-2 Drehtage / 1-2 Tage Postproduktion / Encoding in DVD/PAL oder

Mehr

Posten 3 Der Ton macht den Film

Posten 3 Der Ton macht den Film 1/6 Der Ton macht den Film! Wirkung von Musik in Videos Tipps und Tricks zur Nachvertonung von bereits gedrehtem Videomaterial 2/6 Der Ton macht den Film! Aufgabenstellung 1. Leest den kurzen Text zum

Mehr

KAPITEL 4 1. Berufe und Ausbildungswege in der Musikbranche 2. Berufe und Ausbildungswege in der Filmbranche 3. Medienausbildung

KAPITEL 4 1. Berufe und Ausbildungswege in der Musikbranche 2. Berufe und Ausbildungswege in der Filmbranche 3. Medienausbildung Ideen sind etwas wert KAPITEL 4 2. Berufe und Ausbildungswege in der Filmbranche 3. Medienausbildung Die beruflichen Möglichkeiten in der Musikbranche sind sehr vielfältig. Es gibt künstlerische Tätigkeiten

Mehr

Ausbildung zum Mediengestalter/-in Bild und Ton Quereinstieg nach einer elektrotechnischen Ausbildung Praktika bei Film und Fernsehen

Ausbildung zum Mediengestalter/-in Bild und Ton Quereinstieg nach einer elektrotechnischen Ausbildung Praktika bei Film und Fernsehen Infos zu Medienberufen Arbeitsfelder beim Fernsehen: Beleuchter/-in Was macht der Beleuchter/ die Beleuchterin? Scheinwerfer, Lampen, Strahler und Lichtanlagen Der Lighting Electrician" hat alles, was

Mehr

Vor- und Nachkalkulationsschema (Spiel- und Dokumentarfilm) vom

Vor- und Nachkalkulationsschema (Spiel- und Dokumentarfilm) vom Anlage 3 der RL Referenz- bzw. Anlage 5 der RL Projektfilmförderung Vor- und Nachkalkulationsschema (Spiel- und Dokumentarfilm) vom für den Film: Produktion: Produzent: Produktionsleitung: Regie: Format:

Mehr

Vor- und Nachkalkulationsschema (Spiel- und Dokumentarfilm) vom

Vor- und Nachkalkulationsschema (Spiel- und Dokumentarfilm) vom Vor- und Nachkalkulationsschema (Spiel- und Dokumentarfilm) vom für den Film: Produktion: Produzent: Produktionsleitung: Regie: Format: Aufnahme Format: Endfassung Sprach-Version: Länge: Kamera: Szenenbildner:

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

RegioSpot. Fernsehwerbung. Wir produzieren Fernsehwerbung, die man sieht. Ihre Ansprechperson:

RegioSpot. Fernsehwerbung. Wir produzieren Fernsehwerbung, die man sieht. Ihre Ansprechperson: RegioSpot. Wir produzieren Fernsehwerbung, die man sieht Fernsehwerbung 2014 Ihre Ansprechperson: Thomas Rüegg (MirrorLake Recordings) thomas.rueegg@mirrorlake.ch Tel. 043 233 77 68 Wer wir sind. Professionelle

Mehr

Posten 2 So filmt man richtig

Posten 2 So filmt man richtig Posten 2 So filmt man richtig 1/8 So filmt man richtig! Tipps und Tricks zur richtigen Kameraführung Fehler, die es zu vermeiden gilt Das Stativ 2/8 So filmt man richtig Aufgabenstellung 1. Lest die vorgegebenen

Mehr

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre virtuos Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre Zentrum virtuos Tel: 0541-969-6501 Email: kursmanager@uni-osnabrueck.de URL: www.virtuos.uni-osnabrueck.de

Mehr

Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow«

Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow« Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow«Visualisierung von Bewegungen Wintersemester 2004 / 2005 7. Semester Produktgestaltung Fachbereich Gestaltung HTW-Dresden [FH] Betreuung: Dipl.-Des.

Mehr

Die ev1.tv filmproduktion.

Die ev1.tv filmproduktion. Der richtige Dreh! Die ev1.tv filmproduktion. Wir bieten mehr! ev1.tv ist der regionale Fernsehsender für das Emsland und die Grafschaft Bentheim. Neben der Produk tion für das eigene Programm sind wir

Mehr

Berufe im Film. Arbeitsauftrag: Ziel: Material: Sozialform: Zeit:

Berufe im Film. Arbeitsauftrag: Ziel: Material: Sozialform: Zeit: Arbeitsbeschrieb Arbeitsauftrag: Die Sch schauen sich den Abspann des Filmes Harry Potter genau an und versuchen zu eruieren, welche Berufe und Helfer-Jobs für die Filmproduktion notwendig sind. Es gilt

Mehr

FASZINATION FILM Wie die Idee ins Kino kommt

FASZINATION FILM Wie die Idee ins Kino kommt Wie die Idee ins Kino kommt I. EINFÜHRUNG: Der Produzent als kreativer Vermittler Um einen Kinofilm professionell herzustellen, arbeiten sehr viele unterschiedliche Menschen und Berufsgruppen mehrere Wochen

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC; Ordner anlegen; Dateien speichern und bearbeiten.

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC; Ordner anlegen; Dateien speichern und bearbeiten. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Fächerverbund Musik - Sport - Gestalten (WRS/HS); Informationstechnische Grundbildung

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

RegioSpot. Regionale Fernsehwerbung. www.regiospot.ch. Wir produzieren Fernsehwerbung, die man sieht. 043 336 02 09 info@regiospot.

RegioSpot. Regionale Fernsehwerbung. www.regiospot.ch. Wir produzieren Fernsehwerbung, die man sieht. 043 336 02 09 info@regiospot. RegioSpot Wir produzieren Fernsehwerbung, die man sieht www.regiospot.ch Regionale Fernsehwerbung. 2012 043 336 02 09 info@regiospot.ch Ihre Ansprechpersonen Etienne Bron e.bron@regiospot.ch Thomas Rüegg

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

Mediengestalter / Mediengestalterin Bild und Ton

Mediengestalter / Mediengestalterin Bild und Ton Was macht eigentlich ein... Mediengestalter / Mediengestalterin Bild und Ton Kurzreferat bei der INFOBÖRSE: Was macht...? (Profile von Medienberufen) am Montag, den 6. November 2000 im Rahmen der MEDIENTAGE

Mehr

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus?

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Ihre Fachthemen könnten sein: Wir haben die richtigen Prozessschritte, denn: Didaktisch hochwertige Lerninhalte erfordern klar strukturierte

Mehr

Film- und Videoproduktionen

Film- und Videoproduktionen Bewegte Bilder bewegen Einleitung / Vorwort Das bewegte Bild ist ideal, um Emotionen zu wecken und einfache Inhalte in eindrücklicher Weise zu vermitteln. Ein einheitliches Erscheinungsbild ist auch hier

Mehr

Bildgestaltung als schöpferischer Beruf Die Autoren der Bilder

Bildgestaltung als schöpferischer Beruf Die Autoren der Bilder Berufsbild : Kameramann / Kamerafrau Bildgestaltung als schöpferischer Beruf Die Autoren der Bilder 1. Vorwort In Zeiten weltweiter Ausdehnung der audiovisuellen Medien und in dem Versuch aller Beteiligten,

Mehr

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Wie liest man ein Buch, Theaterstück oder einen Film?! Ein kurzer Einblick in die Medienlingvistik und -wissenschaften Tamara Bučková, tamara.buckova@volny.cz

Mehr

Kleine Filme große Wirkung Blick hinter die Kulissen einer Video Produktion. Sabine Thiel, Inhaberin & Produzentin brillanz media

Kleine Filme große Wirkung Blick hinter die Kulissen einer Video Produktion. Sabine Thiel, Inhaberin & Produzentin brillanz media Kleine Filme große Wirkung Blick hinter die Kulissen einer Video Produktion Sabine Thiel, Inhaberin & Produzentin brillanz media Kleine Filme große Wirkung Blick hinter die Kulissen einer Video Produktion

Mehr

Animation. Eine Einführung von. Klaus Massanetz Jan 2011. Von: Klaus.Massanetz@gmx.net Download unter:www.massapix.de

Animation. Eine Einführung von. Klaus Massanetz Jan 2011. Von: Klaus.Massanetz@gmx.net Download unter:www.massapix.de Animation Eine Einführung von Klaus Massanetz Jan 2011 Was ist Animation? Animation (von lat. animare, zum Leben erwecken ; animus, Geist, Seele ) 1....ist im engeren Sinne jede Technik, bei der durch

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Peter Benkowitz. (orporate Film. Workbook tür Filmemacher. UVK Verlagsgesellschaft mbh. Konstanz und München

Peter Benkowitz. (orporate Film. Workbook tür Filmemacher. UVK Verlagsgesellschaft mbh. Konstanz und München Peter Benkowitz (orporate Film Workbook tür Filmemacher UVK Verlagsgesellschaft mbh. Konstanz und München '0 \ OR I... noch eins dieser Bücher! 01 1:1N lljll LI 01 Definition Corporate Film 002 02 Einsatz

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

ERMUTIGUNG. Johannes Warth. Seminare

ERMUTIGUNG. Johannes Warth. Seminare e Die Kunst der freien Rede Präsentationen, Ansprachen und auch allgemein freies Sprechen vor Zuhörern sind wichtige Bestandteile im Geschäftsleben. Nur wer sich sicher fühlt, kann souverän auftreten!

Mehr

In der Hauptrolle: Ihre Immobilie

In der Hauptrolle: Ihre Immobilie In der Hauptrolle: Ihre Immobilie Vorwort Sie suchen nach einer Möglichkeit, Ihre hochwertigen Immobilien zeitgemäß in Szene zu setzen? Wer sich einen ersten Eindruck von einer Immobilie verschaffen will,

Mehr

Bilder Schärfen und Rauschen entfernen

Bilder Schärfen und Rauschen entfernen Bilder Schärfen und Rauschen entfernen Um alte Bilder, so wie die von der Olympus Camedia 840 L noch dazu zu bewegen, Farben froh und frisch daherzukommen, bedarf es einiger Arbeit und die habe ich hier

Mehr

Filmexposé "Imagefilm für Ilmenau" (AT)

Filmexposé Imagefilm für Ilmenau (AT) Technische Universität Ilmenau Ilmenau-Information Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft Nancy Hampel Ehrenbergstr. 29 Am Markt 1 98693 Ilmenau 98693 Ilmenau Filmexposé "Imagefilm für Ilmenau"

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Wie mache ich ein Video?

Wie mache ich ein Video? Wie mache ich ein Video? Du möchtest deine Idee zum Thema nachhaltige Mobilität in einem kurzen Film zeigen, weißt aber nicht genau wie? Hier findest du Vorschläge, wie du vorgehen kannst und einige Tipps

Mehr

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Kurzbeschreibung Das elektronische Formular Bekanntgabe künstlerische Diplom-/Masterarbeit ermöglicht es, dass Studierende in KUGonline

Mehr

Schnittplan: Das ist der Plan, wie die einzelnen Szenen aneinander geschnitten werden sollen. Mit diesem Plan erstellt der Editor dann das Video.

Schnittplan: Das ist der Plan, wie die einzelnen Szenen aneinander geschnitten werden sollen. Mit diesem Plan erstellt der Editor dann das Video. 3. Drehen Im Kapitel Drehen wird eine Idee für ein Video weiter entwickelt: ein Expose wird geschrieben, Recherche wird gemacht und letztendlich ein Drehbuch erstellt. Es wird eine kleine Übersicht gegeben

Mehr

PPM (= Kundenabstimmung vor Dreh) Mge Tage Rate Extras Total 149 Flüge 152 Fahrtkosten / Taxi 153 Hotel 154 Verpflegung / Spesen PPM ZWISCHENSUMME

PPM (= Kundenabstimmung vor Dreh) Mge Tage Rate Extras Total 149 Flüge 152 Fahrtkosten / Taxi 153 Hotel 154 Verpflegung / Spesen PPM ZWISCHENSUMME UdK Seminar "Auftragsproduktion" Dörfler / Schulze Checkliste Filmkalkulation nach "Euro KV" des Verbands der deutschen Werbefilmproduzenten. Komplett rechtlich geschützt. 1. VORKOSTEN RECHERCHEN Mge Tage

Mehr

Virtuelle Fotografie (CGI)

Virtuelle Fotografie (CGI) (CGI) Vorteile und Beispiele Das ist (k)ein Foto. Diese Abbildung ist nicht mit einer Kamera erstellt worden. Was Sie sehen basiert auf CAD-Daten unserer Kunden. Wir erzeugen damit Bilder ausschließlich

Mehr

Epoche 5 (ab 1990er Jahre)

Epoche 5 (ab 1990er Jahre) Epoche 5 (ab 1990er Jahre) Inhaltsübersicht 1. Exemplarische Filme dieser Epoche Animationsfilme Computeranimierte Filme 2. Wie wird eine Person digitalisiert? Gollum erwacht zum Leben 3. Der 3-dimensionale

Mehr

WORKSHOP. Struktur-Bildnisse. Projekttage im Photostudio Klam. Projektleitung: Michaela Radtke, Grafikerin. Jörg F.

WORKSHOP. Struktur-Bildnisse. Projekttage im Photostudio Klam. Projektleitung: Michaela Radtke, Grafikerin. Jörg F. WORKSHOP Struktur-Bildnisse Projekttage im Photostudio Klam Projektleitung: Michaela Radtke, Grafikerin Jörg F. Klam, Photograph An jeweils einem Wochenende laden wir zu einem besonderen Photoprojekt ein.

Mehr

Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip einfügen. Ein Clip ist ein einzelner Film.

Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip einfügen. Ein Clip ist ein einzelner Film. Hier fügt man eine Videodatei (z.b. mp4) hinzu. Man wählt die gewünschte Datei aus und drückt auf öffnen. Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Werbemi'elproduk.on und - kalkula.on: Film Basics

Werbemi'elproduk.on und - kalkula.on: Film Basics Werbemi'elproduk.on und - kalkula.on: Film Basics Aufgabe aus letzter Vorlesung Ihr Unternehmen hat einen riesigen Messestand auf der nächsten Branchenmesse. Der Vertrieb fragt an, an welche Give aways

Mehr

Diplomlehrgang Wirtschaftsfilm

Diplomlehrgang Wirtschaftsfilm NEW DESIGN CENTRE Diplomlehrgang Wirtschaftsfilm Werden Sie zum professionellen Produktionspartner für Wirtschaftsfilme! www.noe.wifi.at WIFI Niederösterreich Film Kalkulation Regie Budget Storyboard Audiovisuell

Mehr

Handout Tipps zur Videoproduktion

Handout Tipps zur Videoproduktion Wie Sie beim Selberdrehen Probleme in der Postproduktion vermeiden Es gibt heute auch im Hobby-Bereich leistungsfähige Camcorder, mit denen Sie zwar keine professionellen aber durchaus vorzeigbare Ergebnisse

Mehr

3"PRÄSENTATION ERSTELLEN

3PRÄSENTATION ERSTELLEN Präsentation erstellen PowerPoint effektiv 3"PRÄSENTATION ERSTELLEN 3.1." Leere Präsentation erstellen Beim Öffnen von PowerPoint erscheint eine leere Präsentation, von der Ihnen die leere Titelseite angezeigt

Mehr

Curriculum Produktion (Fassung 2015)

Curriculum Produktion (Fassung 2015) Curriculum Produktion (Fassung 2015) Der Lehrgang Produktion konzentriert sich auf drei wesentlichen Aufgabenbereiche der Filmproduktion: der Aufnahmeleitung, der Produktionsleitung und dem produzentischen

Mehr

Preisliste 2015. Hochzeitsfilme & Hochzeitsfotografie

Preisliste 2015. Hochzeitsfilme & Hochzeitsfotografie Preisliste 2015 Hochzeitsfilme & Hochzeitsfotografie K&K media production ist Ihr zuverlässiger Partner für professionelle Hochzeitsfilme und Hochzeitsfotos zu fairen Preisen. Sie haben die Möglichkeit

Mehr

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Impressum Herausgeber: Alfred Ritter GmbH & Co. KG Alfred-Ritter-Straße 25 71111 Waldenbuch Juli 2014 Alfred Ritter GmbH & Co. KG Konzeption und Gestaltung:

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu])

Erstellen einer Collage. Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) 3.7 Erstellen einer Collage Zuerst ein leeres Dokument erzeugen, auf dem alle anderen Bilder zusammengefügt werden sollen (über [Datei] > [Neu]) Dann Größe des Dokuments festlegen beispielsweise A4 (weitere

Mehr

Kamera/Speicherkarten

Kamera/Speicherkarten Verwendetes Programm: Artweaver Ein Gratisprogramm, dass von der Internetseite http://www.reisigl.tsn.at/artweaver/index.htm unter dem Punkt Download herunter geladen werden kann. Kamera/Speicherkarten

Mehr

Filmproduktionen und Medientraining

Filmproduktionen und Medientraining Filmproduktionen und Medientraining Komplettanbieter für Filmproduktionen und Medientraining Ob hochwertiger Imagefilm, knappe Produkterklärung, kurzweiliger Youtube-Spot, Live-Übertragung von Hauptversammlung

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Filmwettbewerb Zivilcourage

Filmwettbewerb Zivilcourage Filmwettbewerb Zivilcourage Hamburger Tage der Zivilcourage 2011-8. und 9. September 2011 auf dem Hamburger Rathausmarkt Ich für dich und du für mich Um das Thema Zivilcourage und dessen Gedankenansätze

Mehr

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013 FRILO-Aktuell aus dem Hause Nemetschek Frilo, speziell für unsere Software-Service-Kunden, informiert Sie über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Neuigkeiten. Inhalt Effektives Arbeiten mit dem Frilo.Document.Designer

Mehr

My.OHMportal Kalender

My.OHMportal Kalender My.OHMportal Kalender Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Oktober 2014 DokID: kalweb Vers. 4, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Wie gute Bilder entstehen

Wie gute Bilder entstehen Wie gute Bilder entstehen Kein Fotograf macht absichtlich schlechte Bilder. Der Fotograf, nicht die Kamera macht die Bilder. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Schlecht ist, wenn man in der Bildlegende

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Seminarkonzept. Fit für Digital Video. Zeitplan und Inhalte

Seminarkonzept. Fit für Digital Video. Zeitplan und Inhalte Seminarkonzept Fit für Digital Video Zeitplan und Inhalte Montag 8:30-9.30 Einführung Wie funktioniert DV? Was ist ein Pixel? Was ist auf so einer Kassette drauf, was kann man grundsätzlich damit machen

Mehr

Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept

Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept BAE Kooperationsprojekt Klubschule Migros 2009 Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept Generell: Jede Woche immer am Freitag 12h alle aktualisierten Dokumente an Andreas Kohli per Mail senden. 11. Mai

Mehr

Kapitel. Vorbereitung für das Modeling

Kapitel. Vorbereitung für das Modeling Kapitel Vorbereitung für das Modeling 1.1 Die Aufnahme von Referenzfotos............. 12 1.2 Zeichnen von Objekten...................... 14 1.3 Zeichnen der Modelsheets für Charaktere...... 14 1.4 Einscannen

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

AUFBAUORGANISATIONEN DER INSTANDHALTUNG

AUFBAUORGANISATIONEN DER INSTANDHALTUNG Modul 7 AUFBAUORGANISATIONEN DER INSTANDHALTUNG 7.1 Struktur der sabteilung in einem Unternehmen Eine gute Aufbauorganisation der ist notwendig, um Tätigkeiten der sowie Anlagen / Maschinen für die Produktion

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 4200 Christian Gawrilowicz 8727318 Aufgabenstellung: 01 - Grundlagen: Länder, Sprachen, Hauswährung, Adressen Bitte

Mehr

PhotoFiltre: Fotokorrektur schnell und einfach

PhotoFiltre: Fotokorrektur schnell und einfach PhotoFiltre: Fotokorrektur schnell und einfach Mit PhotoFiltre können Sie jede Art von Fotonachbearbeitung schnell und einfach durchführen, für den Privatanwender, selbst für den anspruchsvollen das perfekte

Mehr

6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb

6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb 6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb WIEDNER Wie schon im Kapitel VI erwähnt, ist die Probenahme in Betrieben, die Produkte nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch herstellen oder in den Verkehr

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Am Beispiel Pair-Programming

Am Beispiel Pair-Programming BLENDED-LEARNING Am Beispiel Pair-Programming 1 WAS IST PAIR- PROGRAMMING? Pair-Programming oder Programmieren in Paaren ist eine zentrale Technik aus dem extreme Programming (XP). Zwei Entwickler arbeiten

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

MIT NEUEN FACHTHEMEN

MIT NEUEN FACHTHEMEN ZUM UMGANG MIT Version: 1.0 Datum: 15.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Ziel und Zweck... 3 1.2 Anwendungsbereich... 3 1.3 Entwicklung und Fortführung... 3 2 DOKUMENTE... 4 2.1 Formular

Mehr

press kit stand Juli 2014 CINEDIME GmbH Türkenstr. 95 80799 München Tel.: +49 89 4111 933 0 Fax: +49 4111 933 9 info@cinedime.de www.cinedime.

press kit stand Juli 2014 CINEDIME GmbH Türkenstr. 95 80799 München Tel.: +49 89 4111 933 0 Fax: +49 4111 933 9 info@cinedime.de www.cinedime. press kit stand Juli 2014 CINEDIME GmbH Türkenstr. 95 80799 München Tel.: +49 89 4111 933 0 Fax: +49 4111 933 9 info@cinedime.de www.cinedime.de INDEX 1. Über CINEDIME seite 3 2. Funktionsweise seite 4

Mehr

Kreatives Gestalten mit Flash 5.0

Kreatives Gestalten mit Flash 5.0 Kreatives Gestalten mit Flash 5.0 Animationen, Effekte und Anwendungen für das WWW Bearbeitet von Isolde Kommer 1. Auflage 2000. Buch. 444 S. Hardcover ISBN 978 3 446 21463 7 Format (B x L): 20,1 x 23,6

Mehr

Formatieren in Word 2007

Formatieren in Word 2007 Formatieren in Word 2007 Formatierungsmöglichkeiten im Allgemeinen Einfache Formatierungen werden hier vorgenommen, In der Regel ist es aber sinnvoller mit Formatvorlagen für unterschiedliche Absätze zu

Mehr

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit Frauen und ihr Verständnis von Schönheit 1 Einleitung Aufgabenstellung Aufbauend auf einer internationalen Studie wurde auch in Österreich eine von der Körperpflegemarke Dove in Auftrag gegebene Umfrage

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler.

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler. Projektor Aufgabe Ein Diaprojektor, dessen Objektiv eine Brennweite von 90mm hat, soll in unterschiedlichen Räumen eingesetzt werden. Im kleinsten Raum ist die Projektionsfläche nur 1m vom Standort des

Mehr

Wie plane ich ein Unternehmensvideo. Geschrieben von: Administrator Mittwoch, den 13. Juli 2011 um 22:47 Uhr

Wie plane ich ein Unternehmensvideo. Geschrieben von: Administrator Mittwoch, den 13. Juli 2011 um 22:47 Uhr Ein Video auf der Homepage eines Unternehmens? Vor 5 Jahren war das noch kaum möglich, aber heute in den Zeiten von YouTube ist es eigentlich schon Standard. Schaut man sich die Startseiten von größeren

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4

1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4 Projektmanagement 1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4 2. Sachzwänge... 4 2.1. Budget... 4 2.1.1. Mitarbeiter... 4 2.1.2.

Mehr

Filmdreh-Event. Ihr Team in der Hauptrolle

Filmdreh-Event. Ihr Team in der Hauptrolle Filmdreh-Event Ihr Team in der Hauptrolle Table of contents: Filmdreh-Event Herzlich willkommen Das Medium Film fasziniert und begeistert seit über einem Jahrhundert die Menschen auf der ganzen Welt. Als

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Arbeitsschutz in der Filmbranche

Arbeitsschutz in der Filmbranche Arbeitsschutz in der Filmbranche Sicherheit am Set, Struktur und Organisation Film, - Gemeinsame Präventionsstrategie - (in Abstimmung mit der Gewerbeaufsicht) Dipl.-Ing. Joachim Bayersdörfer / BG ETEM

Mehr

6 Zeichnungsableitung

6 Zeichnungsableitung 172 6 Zeichnungsableitung 6 Zeichnungsableitung 6.1 Überblick Zeichnungsableitung Solid Edge ist als reines 2D-Werkzeug zur Zeichnungserstellung nutzbar. Dies soll hier aber nicht vorgestellt werden. In

Mehr