Kurzanleitung. Version 6.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzanleitung. Version 6.2"

Transkript

1 Kurzanleitung Version 6.2

2 Copyright Netop Business Solutions A/S. Alle Rechte vorbehalten. Teile unter Lizenz Dritter. Senden Sie Ihre Anmerkungen und Kommentare bitte an: Netop Business Solutions A/S Bregnerodvej 127 DK-3460 Birkerod Dänemark Fax: Internet: Netop und der rote Drachen sind eingetragene Marken von Netop Business Solutions A/S. Alle anderen in diesem Dokument genannten Produkte sind Marken der entsprechenden Hersteller. Netop Business Solutions A/S übernimmt keine Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt durch die Verwendung dieses Dokuments verursacht werden. Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. Das Copyright für dieses Dokument liegt bei Netop Business Solutions A/S. Das Dokument kann beidseitig ausgedruckt werden.

3 Inhalt Inhalt Netop School Der interaktive Klassenraum Installieren und Einrichten von Netop School Konfigurieren der Ausführung des Student-Moduls Verwalten der Klasse Erstellen und Ausführen von Tests Zuhause vorbereiten Anpassen von Netop School 1

4 Netop School Der interaktive Klassenraum 1 Netop School Der interaktive Klassenraum Netop School wurde speziell für Lehrer und Kursleiter entwickelt, um den Unterricht computergestützt abzuhalten und die Unterrichtsumgebung zu optimieren, zu verwalten und zu steuern. Detailansicht der Student-Computer in einer Klasse: Netop School richtet einen interaktiven Klassenraum ein, indem die Teacher- und StudentComputer im Netzwerk verbunden werden. Mit Netop School können Lehrer die Aktivitäten der Schüler beaufsichtigen, das Surfen im Internet überwachen, den Bildschirminhalt jedes Computers zu den anderen Computern im Klassenraum übertragen und die StudentComputer fernsteuern. In der folgenden Liste sind einige der am häufigsten verwendeten Funktionen zusammengestellt: Sperren von Bildschirm, Tastatur und Maus der Student-Computer Anzeigen des Teacher-Desktops auf den Student-Computern Übertragen von Dateien zwischen dem Teacher-Computer und den Student-Computern Überwachen der Student-Bildschirme Unterbinden des Besuchs unerlaubter Websites im Internet Übermitteln der Arbeit eines Schülers an die anderen Schüler Unterstützen der Schüler durch Fernsteuerung der Student-Computer Chatten mit den Schülern 2

5 Netop School Der interaktive Klassenraum Herunterfahren aller Student-Computer nach der Klassensitzung Miniaturansicht der Student-Computer in einer Klasse: Die Benutzeroberfläche von Netop School wurde so gestaltet, dass die Benutzer ihre täglichen Aufgaben möglichst produktiv und effizient durchführen können. Einer der Gründe für die Komplexität mancher Programme liegt darin, dass sich die Befehle an vielen verschiedenen Orten befinden, und zwar in Menüs, Kontextmenüs, Symbolleisten und Toolboxes. Dieses Problem wird in Netop School dadurch vermieden, dass alle Befehle in einer Multifunktionsleiste platziert werden. Die zentrale Multifunktionsleiste basiert auf dem Design von Microsoft Office Anstatt das Rad neu zu erfinden, setzen wir die bewährten Designideen von Microsoft Office, die den meisten Benutzern vertraut sind, konsequent in Netop School um. Auf die meisten Funktionen kann in der Multifunktionsleiste zugegriffen werden, die aus Registerkarten für die Hauptfunktionsgruppen besteht. Mit einem Mausklick auf die eindeutig beschrifteten Schaltflächen der Multifunktionsleiste kann die gewünschte Funktion ausgeführt werden. Zur weiteren Unterstützung werden erweiterte Kurzhinweise angezeigt, wenn sich der Mauszeiger für eine bestimmte Zeit über einer Schaltfläche befindet. Jede Registerkarte entspricht einem Kontext mit einer Gruppe zusammengehöriger Befehle, 3

6 Netop School Der interaktive Klassenraum um dem Benutzer die Durchführung bestimmter Aufgaben zu erleichtern. Die spezielle Registerkarte Favoriten enthält die am häufigsten verwendeten Befehle. In den meisten täglichen Unterrichtssitzungen werden Sie wahrscheinlich ausschließlich diese Registerkarte verwenden. Die Registerkarte Favoriten ermöglicht den bequemen Zugriff auf die am häufigsten benötigten Befehle. Mit der neuen Personalisierungsfunktion von Netop School können Sie diese Befehle selbst festlegen. Unterrichten Die Registerkarte Unterrichten enthält alle für den Unterricht benötigten Befehle. Dazu gehören Befehle zum Durchführen sieben verschiedener Arten von Vorführungen, zum Starten von Tests, Umfragen oder Programmen auf den Student-Computern sowie zum Aufzeichnen von Aktionen auf dem Teacher-Computer und späteren Abspielen auf den Student-Computern. Die Schaltfläche Stop ist auch auf den Registerkarten Kontrollieren und Verwalten verfügbar. Mir ihr kann die aktuelle Sitzung angehalten werden, unabhängig davon, ob es sich um eine Vorführungs-, Achtung- oder Kommunikationssitzung handelt. Kontrollieren Die Registerkarte Kontrollieren enthält Befehle zum Sperren von Bildschirm, Tastatur und Maus der Student-Computer, zum Anwenden einer Richtlinie für die Steuerung des Zugriffs auf das Internet sowie zum Überwachen und Fernsteuern der Student-Computer. Verwalten Die Registerkarte Verwalten enthält Optionen zum Verwalten des Klassenraums. Der Lehrer kann Arbeitsgruppen einrichten, mit den Schülern kommunizieren, Dateien verteilen und abrufen sowie die Student-Computer neu starten oder herunterfahren. 4

7 Installieren und Einrichten von Netop School 2 Installieren und Einrichten von Netop School Die Netop School-Module werden aus dem Bereich "Downloads" der Netop-Website installiert. Das Modul Teacher wird nur auf dem Computer des Lehrers installiert, während das Modul Student auf allen Schülercomputern installiert wird. Die Teacher- und StudentComputer müssen in einem Netzwerk verbunden sein. Die Installationspakete befinden sich hier: 1. Klicken Sie auf der Netop-Website (www.netop.com) im Menü auf der linken Seite auf Downloads. 2. Klicken Sie auf der Seite "Downloads" im Menü auf der linken Seite auf Software. Die KnowledgeBase wird in einem eigenen Browserfenster geöffnet. 3. Klicken Sie auf der KnowledgeBase-Startseite im Menü auf der linken Seite auf Download Products und dann auf "Netop School". 4. Klicken Sie in der Liste der Versionen und Sprachen auf die gewünschte Version. Klicken Sie beispielsweise unter der Überschrift "Version 6.00" auf den Eintrag Netop School Build 2008XXX English. Die Seite "Netop School Family" mit den Links zum Installieren der zwei Module wird angezeigt. Installieren von Netop Teacher 1. Klicken Sie auf der Seite "Netop School Family" auf den Link Download Teacher. 2. Klicken Sie im Dialogfeld Dateidownload auf Speichern, wenn Sie das Installationspaket herunterladen und von einem lokalen Computer aus installieren möchten, oder klicken Sie auf Ausführen, um die Installation sofort zu starten. 3. Sobald die Installation gestartet wurde, folgen Sie der Anleitung im Installationsassistenten. Nach Abschluss der Installation wird Netop Teacher automatisch gestartet, und der Setup Wizard wird aufgerufen. Sie können einfach auf Weiter klicken, um die vorgegebenen Standardeinstellungen zu übernehmen. Der Setup Wizard muss jedoch fertig gestellt werden, damit die benötigten Setup-Dateien wie vorgesehen erstellt werden. Installieren von Netop Student Zur Installation des Student-Moduls gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder, Sie führen das Installationsprogramm auf jedem Schülercomputer aus, oder Sie verteilen das StudentModul nach der Installation des Teacher-Moduls von diesem aus. Manuelles Installieren auf den einzelnen Schülercomputern Führen Sie dieselben Schritte aus wie bei der Installation von Netop Teacher, klicken Sie jedoch auf der Seite "Netop School Family" auf den Link Download Student. Verteilen über das Teacher-Modul Wenn das Modul auf allen Student-Computern mit identischen Einstellungen installiert werden soll, verwenden Sie im Teacher-Modul den Befehl Student Deployment ausführen. Dabei können die Standardeinstellungen oder angepasste Einstellungen für das Student-Modul verwendet werden. Die zweite Variante erfordert, dass das Student-Modul 5

8 Installieren und Einrichten von Netop School auf demselben Computer wie das Teacher-Modul installiert wird, damit individuelle Konfigurationsdateien erstellt werden können. Tipp Diese Installationsmethode des Student-Moduls wird von den meisten Benutzern bevorzugt, da die Installation von einem einzigen Computer aus durchgeführt werden kann und sämtliche Schüler identische Einstellungen erhalten. Die Module Teacher und Student sind nach der Installation automatisch mit Standardeinstellungen konfiguriert und ohne weitere Konfiguration sofort einsatzbereit. Beim ersten Start eines Moduls jedoch werden im Setup-Wizard in jeweils drei Schritten verschiedene Konfigurationsoptionen abgefragt. Die Standardeinstellungen können beim ersten Start oder zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt geändert werden. 2.1 Konfigurieren der Ausführung des Student-Moduls Die Ausführung des Student-Moduls kann wie folgt konfiguriert werden: Automatischer Start zusammen mit Windows, damit das Modul verfügbar ist, wenn der Lehrer den Unterricht beginnt Automatische Teilnahme an einer bestimmten Klasse, damit diese nicht von den Schülern ausgewählt werden muss Minimierter Start, bei dem das Modul im Infobereich als Symbol angezeigt wird Diese Einstellungen können im Student-Modul ausgewählt werden. Klicken Sie dazu im Menü Extras auf Optionen, und doppelklicken Sie dann auf Allgemein. Wenn das Student-Modul minimiert gestartet wird, kann es durch Doppelklicken auf sein Symbol im Infobereich geöffnet werden. Die Schüler können dann auf alle Funktionen des Moduls zugreifen (z. B. Klasse verlassen oder Setup-Optionen ändern). Das Student-Modul kann bei Bedarf auch so konfiguriert werden, dass es im verborgenen Modus ausgeführt wird. Auf den Student-Computern wird dann im Infobereich lediglich ein Rettungsringsymbol angezeigt, über das der Lehrer um Unterstützung gebeten werden kann. Alle anderen Modulfunktionen sind für die Schüler nicht verfügbar. 6

9 3 Verwenden von Netop School im täglichen Unterricht Die Funktionen, die von den Lehrern normalerweise am häufigsten im täglichen Unterricht verwendet werden, stehen auf der Registerkarte Favoriten zur Verfügung: Vorführen des gesamten Bildschirms Die wahrscheinlich am häufigsten verwendete Funktion des Lehrers besteht darin, seinen Desktop an die StudentComputer zu übertragen und den Schülern dadurch zu zeigen, wie eine bestimmte Aufgabe durchgeführt wird. Im Teacher-Modul von Netop School steht dazu die erste Schaltfläche auf der Registerkarte Favoriten zur Verfügung: Gesamter Bildschirm. Wenn der Lehrer einen oder mehrere Student-Computer in der Computerliste der aktuellen Klasse auswählt und dann auf Gesamter Bildschirmklickt, wird der Desktop des Teacher-Computers auf allen Student-Computern angezeigt, und die Schüler können die Aktionen des Lehrers nachverfolgen. Anzeigen eines Videos Ein Video kann eine optimale Ergänzung der anderen Unterrichtsmethoden sein. Netop School unterstützt die folgenden Mediendateiformate:.avi,.mpg,.mpeg und.wmv. Wenn der Lehrer einen oder mehrere Student-Computer in der Computerliste der aktuellen Klasse auswählt, auf Mediendatei klickt und das gewünschte Video auswählt, wird dieses gleichzeitig auf allen Student-Computern angezeigt. Die Wiedergabe wird vom Teacher-Computer aus gesteuert und kann jederzeit unterbrochen werden. Sperren der StudentComputer Wenn der Lehrer die volle Aufmerksamkeit der Schüler benötigt, kann er den Bildschirm, die Tastatur und die Maus ihrer Computer sperren. Wenn der Lehrer einen oder mehrere Student-Computer in der Computerliste der aktuellen Klasse auswählt und dann auf Bilddateiklickt, wird die ausgewählte Datei auf allen Student-Computern angezeigt. Während der Anzeige können die Schüler ihre Tastaturen und Mäuse nicht mehr verwenden. Die Sperrung der Computer wird durch erneutes Klicken auf die Schaltfläche wieder aufgehoben. Überwachen der Während die Schüler an ihren zugeteilten Aufgaben arbeiten, 7

10 Aktivitäten der Schüler ist es gelegentlich hilfreich, den Arbeitsfortschritt ohne Unterbrechungen zu überprüfen. Wenn der Lehrer einen oder mehrere Student-Computer in der Computerliste der aktuellen Klasse auswählt und dann auf Überwachenklickt, wird nacheinander der Bildschirminhalt jedes Student-Computers für eine beliebig einstellbare Zeitspanne auf dem Teacher-Computer angezeigt. Blockieren des Internetzugriffs Wenn der Lehrer entdeckt, dass die Schüler unerlaubterweise im Internet surfen oder themenfremde Websites besuchen, kann er mit einem einzigen Mausklick den gesamten Internetzugriff blockieren. Wenn der Lehrer einen oder mehrere Student-Computer in der Computerliste der aktuellen Klasse auswählt und dann auf Internet verweigernklickt, wird der gesamte Internetzugriff blockiert. Dies gilt auch für Webseiten, die beim Blockieren des Zugriffs bereits geöffnet waren. Wenn der Zugriff auf das Internet wieder gestattet werden soll, klicken Sie einfach auf die Schaltfläche Alle zulassen. Chatten mit einem Schüler Wenn der Lehrer beispielsweise mit der oben beschriebenen Funktion Überwachen erkennt, dass ein Schüler Schwierigkeiten hat, kann er mit ihm einen Text-Chat führen. Dadurch kann dem Schüler unauffällig geholfen werden, ohne dass die restliche Klasse gestört wird. Um einen Text-Chat zu starten, klicken Sie auf die Schaltfläche Chat: Erstellen einer Aufzeichnung Wie bereits oben beschrieben, ist es sehr hilfreich, den Inhalt des Teacher-Bildschirms auf den Student-Computern anzuzeigen und den Schüler direkt zu zeigen, wie eine bestimmte Aufgabe durchgeführt wird. Eine andere Möglichkeit, die leicht Zuhause vorbereitet werden kann, besteht im Aufzeichnen der vorzuführenden Aufgabe. Die Aufzeichnung kann später verteilt und auf allen StudentComputer wiedergegeben werden. Um die Aufzeichnung zu starten, klicken Sie auf Aufzeichnung. 8

11 Führen Sie nun die Aktionen zur Durchführung der Aufgabe aus, und speichern Sie die Aufzeichnung. Danach kann die Aufzeichnung per Drag & Drop an die Student-Computer verteilt werden. 3.1 Verwalten der Klasse In Netop School werden die Student-Computer, mit denen sie jeweils arbeiten möchten, in einer Klasse organisiert. Eine Klasse kann einem physischen Klassenraum entsprechen oder zum Gruppieren von Computern an verschiedenen Standorten verwendet werden. Die erste Klasse wird automatisch mit dem Namen "Meine Klasse" bei der Ersteinrichtung erstellt. Wenn Sie eine Verbindung mit einer vorhandenen Klasse herstellen, können Sie die Arbeit der Schüler beaufsichtigen, die verbundenen Computer steuern, den Bildschirminhalt übertragen, die Tastaturen sperren und andere Funktionen von Netop School verwenden. Wenn das Teacher-Modul ausgeführt wird, ist immer eine Klasse aktiv. Sie können festlegen, ob das Teacher-Modul mit einer Standardklasse gestartet wird oder ob bei jedem Start die gewünschte Klasse ausgewählt werden kann. Student-Optionen für die Teilnahme an einer Klasse Sie können festlegen, wie die Student-Computer nach dem Start eine Verbindung mit einer Klasse herstellen: Ständiges Teilnehmen an derselben Klasse Der Student-Computer stellt immer eine Verbindung mit derselben angegebenen Klasse her. Diese Teilnahmemethode ist besonders für statische Umgebungen (z. B. einen Computerraum) geeignet. Suchen nach bereits unterrichteten Klassen Der Student-Computer durchsucht das Netzwerk und zeigt eine Liste der Klassen an, die bereits von einem Lehrer im Netzwerk gestartet wurden. Diese Teilnahmemethode wird häufig in Umgebungen verwendet, in denen die Schüler die gewünschte Klasse auswählen können. Auswählen einer Klasse anhand Auf dem Student-Computer wird ein Dialogfeld des Namens, der IP-Adresse oder geöffnet, in dem der Schüler durch Eingabe der des DNS-Namens entsprechenden Informationen (z. B. IP-Adresse des Teacher-Computers) eine Klasse auswählen kann. 9

12 Diese Teilnahmemethode ist für Student-Computer geeignet, die sich in einem anderen Subnetz als der Teacher-Computer befinden. Alternativ kann der Student-Computer so konfiguriert werden, dass er auf eine Aufforderung des Teacher-Computers zur Teilnahme an einer Klasse wartet. Individuelle Teacher-Einstellungen Wenn mehrere Lehrer mit demselben Teacher-Modul arbeiten, können die individuellen Netop School-Einstellungen jedes Lehrers in dessen Windows-Profil gespeichert werden. Das Profil kann sich beispielsweise im folgenden Pfad befinden: C:\Dokumente und Einstellungen\\Anwendungsdaten\Danware Data\NetopSchool\Teacher. Zu den individuellen Einstellungen gehören beispielsweise Startoptionen wie Klassenname und Startrichtlinie sowie Anzeigeeinstellungen wie Design und Registerkartennamen. Wenn die Computerumgebung, in der Netop School installiert ist, nicht mit einzelnen Windows-Benutzern, sondern mit einem einzigen Konto für alle Lehrer eingerichtet wurde, werden in dessen Profil die Netop School-Einstellungen gespeichert. In diesem Fall müssen alle Lehrer dieselben Einstellungen verwenden. Jedoch können mithilfe der Netop SchoolFunktion "Teacher-Profile" weiterhin die persönlichen Einstellungen der einzelnen Netop School Teacher-Benutzer gespeichert werden. Teacher-Profile enthalten die individuellen Einstellungen der Benutzer des Teacher-Moduls, einschließlich der Authentifizierung durch den Benutzernamen und das Kennwort. Steuern des Zugriffs der Schüler auf das Internet und auf Programme In manchen Situationen ist es hilfreich, wenn der Zugriff der Schüler auf das Internet oder die auf ihren Computern installierten Programme gezielt gestattet oder unterbunden werden kann. Wenn die Schüler beispielsweise an einem Aufsatz arbeiten, für den außer dem vom Lehrer ausgehändigten Informationsmaterial keine weiteren Informationsquellen verwendet werden dürfen, kann der Zugriff auf das Internet blockiert und lediglich die Ausführung eines Textverarbeitungsprogramms gestattet werden. Dies wird in Netop School durch das Erstellen und Anwenden einer Richtlinie durchgeführt. Eine Richtlinie definiert in Netop School, welche Programme auf den Student-Computern ausgeführt und welche Websites im Internet besucht werden dürfen. Die Richtlinie im obigen Beispiel, durch die der Zugriff auf das Internet und auf alle Programme außer Microsoft Office Word unterbunden wird, würde wie folgt lauten: 10

13 Nachdem eine Richtlinie definiert wurde, kann sie mit einem einzigen Mausklick auf alle Student-Computer angewendet werden. Wenn ein Student-Computer die Klasse verlässt und später wieder teilnimmt, wird die Klassenrichtlinie automatisch erneut angewendet. Dies geschieht auch, wenn die Netzwerkverbindung des Student-Computer zur Klasse getrennt und anschließend wieder hergestellt wird. Auf den Student-Computern wird gemeldet, wenn eine Richtlinie angewendet wurde. Sämtliche Programmverknüpfungen bleiben sichtbar, können aber nicht mehr verwendet werden. Die beim Anwenden der Richtlinie ausgeführten Programme werden verborgen. Wenn die Richtlinie später entfernt wird, werden die Programme wieder in dem Status wiederhergestellt, den sie bei der Richtlinienanwendung hatten. Die Daten der Schüler bleiben daher vollständig erhalten. Es sind verschiedene vordefinierte Standardrichtlinien verfügbar. Eine davon ist die Richtlinie Internet verweigern, die auf der Registerkarte Favoriten angewendet werden kann. 3.2 Erstellen und Ausführen von Tests Wenn die Schüler ein neues Themengebiet durchgenommen haben, ist es ratsam, ihr Wissen zu testen. Dazu kann der Lehrer einen Test erstellen und die Schüler online abfragen. Ein Test besteht aus einer oder mehreren Fragen mit verschiedenen Arten von Antworten. Die Antworten können beispielsweise wie folgt gegeben werden: Auswählen der richtigen Antwort in einer Liste der möglichen Antworten Schreiben eines Aufsatzes Kennzeichnen einer Anzahl von Abbildungen mit dem richtigen Namen oder Begriff Abgleichen einer Anzahl von Abbildungen mit den richtigen Beschreibungen Anordnen einer Anzahl von Elementen in der richtigen Reihenfolge 11

14 Welche Arten von Antworten der Lehrer für einen Test auswählt, richtet sich nach dem Themengebiet und dem Alter der Schüler. Unten finden Sie ein Beispiel für eine MultipleChoice-Frage: Wenn der Test ausgeführt wird, muss der Schüler in einer Liste von vier Auswahlmöglichkeiten die richtige Antwort auswählen. Ein Assistent führt den Lehrer durch die Erstellung der Testfragen. Im ersten Schritt werden die Testfragen ausgewählt, im zweiten Schritt wird das Testlayout definiert, und im letzten Schritt wird die Ausgabe des Testergebnisses festgelegt. Nach der Erstellung kann der Test auf allen Student-Computern ausgeführt werden, indem er mit der Maus von der Liste mit den Tests in die Gruppe mit den Students gezogen wird. 12

15 Der Tests wird automatisch auf den Student-Computern gestartet, und auf dem TeacherComputer wird ein Fortschrittsfenster angezeigt, in dem die Aktionen der Schüler überwacht werden können. Verteilen von Zuweisungen Anstatt einen Online-Test durchzuführen, kann der Lehrer auch eine Zuweisung erstellen und das Zuweisungsdokument an die Schüler verteilen. Das Verteilen eines Dokuments an eine Gruppe von Student-Computern in Netop School kann im Windows Explorer per Drag & Drop durchgeführt werden. 3.3 Zuhause vorbereiten Netop School verfügt über Funktionen, mit denen Sie auf einfache Weise ein Zuhause erstelltes Unterrichtspaket (z. B. Stundenpläne, Tests, Aufzeichnungen und Videos) nutzen können. Sie benötigen dazu lediglich einen Computer und einen beschreibbaren Wechseldatenträger, wie z. B. ein USB-Laufwerk. Kopieren Sie im Teacher-Modul von Netop School das Modul und alle erforderlichen Daten, indem Sie auf Modul und Daten exportieren klicken. Wählen Sie danach den Speicherort für die zu exportierenden Dateien aus. In der Regel wird aus Gründen der Portabilität ein USB-Laufwerk verwendet, Sie können aber auch ein Netzwerklaufwerk auswählen. Da eine vollständige Kopie des Teacher-Moduls exportiert wird, benötigen Sie ca. 95 MB Speicherplatz. Wenn Sie mit dem Modul- und Datenexport arbeiten möchten, schließen Sie das USBLaufwerk an Ihren Computer an, und doppelklicken Sie auf die Verknüpfung mit dem Teacher-Modul: 13

16 Das Teacher-Modul wird gestartet, und Sie können mit dem Export ganz normal wie mit Ihrer lokalen Installation arbeiten. Alle von Ihnen erstellten Daten, wie z. B. Stundenpläne, Tests, Aufzeichnungen, werden auf dem USB-Laufwerk in den entsprechenden Verzeichnissen gespeichert. Nehmen Sie das USB-Laufwerk mit den geänderten Daten mit zur Arbeit, klicken Sie im Teacher-Modul auf Daten importieren, und wählen Sie die zu importierenden Daten aus. Die auf dem anderen Computer geänderten Daten stehen nun in der Teacher-Installation zur Verfügung. 3.4 Anpassen von Netop School Das Layout und die Struktur der Multifunktionsleiste basiert auf den Erfahrungen des Netop School-Teams aus Schulungen, Support und Websitebesuchen. Die Multifunktionsleiste kann jedoch vollständig an die jeweilige Unterrichtssituation angepasst werden. Sie können die Multifunktionsleiste entsprechend Ihren Unterrichtsmethoden und Vorlieben beliebig anpassen. Mit den Anpassungsoptionen können Sie das Layout der Registerkarten und Gruppen festlegen sowie auswählen, welche Befehle dort verfügbar sind. Sie können folgende Anpassungen vornehmen: Neue Registerkarten und Gruppen erstellen Registerkarten und Gruppen entfernen Registerkarten und Gruppen umbenennen Registerkarten und Gruppen ausblenden Registerkarten und Gruppen neu organisieren Befehle auf den Registerkarten und in den Gruppen neu organisieren Befehle umbenennen Festlegen, ob die Befehle als normale Schaltflächen, als kleine Schaltflächen oder als Text angezeigt werden Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für eine angepasste Benutzeroberfläche in Netop School Teacher: 14

17 Alle Einstellungen werden im Teacher-Profil gespeichert. Daher kann jeder Benutzer eine individuell angepasste Benutzeroberfläche verwenden. Die Multifunktionsleiste wird während der Anpassung ständig aktualisiert, so dass Sie die Auswirkungen sofort überprüfen können. Sie können das Standardlayout des Teacher-Moduls jederzeit wiederherstellen, indem Sie auf die entsprechende Schaltfläche klicken. 15

Version 9.2. Benutzerhandbuch. Version 6.2

Version 9.2. Benutzerhandbuch. Version 6.2 Version 9.2 Benutzerhandbuch Version 6.2 Copyright 1981-2010 Netop Business Solutions A/S. Alle Rechte vorbehalten. Teile unter Lizenz Dritter. Senden Sie Ihre Anmerkungen bitte an: Netop Business Solutions

Mehr

NETOP SCHOOL AUF NETOP VISION PRO MIGRATIONSANLEITUNG

NETOP SCHOOL AUF NETOP VISION PRO MIGRATIONSANLEITUNG NETOP SCHOOL AUF NETOP VISION PRO MIGRATIONSANLEITUNG Inhaltsverzeichnis 1 Netop Vision Pro... 2 2 Installieren von Vision... 2 3 Vision beim ersten Starten... 2 4 Einrichten eines Klassenraums in Vision...

Mehr

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people Kurzübersicht Version 9.0 Moving expertise - not people Copyright 2006 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: 2006080 Senden Sie Ihre Anmerkungen und

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Zulassen, filtern, sperren: Das Internet im Unterricht gezielt einsetzen Das Internet ist ein dynamisches Gebilde, das viel Potenzial für den Unterricht

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.1. Build-Nummer: 16. Juli 2013.

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.1. Build-Nummer: 16. Juli 2013. Versionshinweise Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.1 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8133 16. Juli 2013 Versionsmitteilung Diese Version stellt eine Android Student-App und eine

Mehr

SMART Sync 2010 Kurzanleitung

SMART Sync 2010 Kurzanleitung SMART Sync 2010 Kurzanleitung Wir machen das Besondere einfach Produktregistrierung Bei der Registrierung Ihres SMART-Produkts werden wir Sie über einige neue Funktionen und Software-Upgrades informieren.

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

IHREN BILDSCHIRM MIT STUDENTEN TEILEN, DIE SICH ÜBER EINEN BROWSER VERBINDEN

IHREN BILDSCHIRM MIT STUDENTEN TEILEN, DIE SICH ÜBER EINEN BROWSER VERBINDEN IHREN BILDSCHIRM MIT STUDENTEN TEILEN, DIE SICH ÜBER EINEN BROWSER VERBINDEN Mit Vision 8.0 können Lehrer einen Klassenraum aus Windows- und Browser-basierten Studentengeräten oder einen Klassenraum nur

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Änderungsvermerke. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.0. Build-Nummer: Versanddatum: 22 April 2013

VERSIONSHINWEISE. Änderungsvermerke. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.0. Build-Nummer: Versanddatum: 22 April 2013 Änderungsvermerke Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.0 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8035 22 April 2013 Versionsmitteilung Diese Veröffentlichung ist die erste Version einer

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Anwendungen auf Schülercomputer freigeben und starten Netop Vision ermöglicht Ihnen, Anwendungen und Dateien auf allen Schülercomputern gleichzeitig zu starten.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum:

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum: Versionshinweise Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8300 15. Oktober 2013 Versionsmitteilung Diese Version konzentriert sich auf die Unterstützung

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 6.9

Benutzerhandbuch. Version 6.9 Benutzerhandbuch Version 6.9 Copyright 1981 2009 Netop Business Solutions A/S. Alle Rechte vorbehalten. Teile unter Lizenz Dritter. Senden Sie Ihre Anmerkungen und Kommentare bitte an: Netop Business Solutions

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt.

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt. Internet, Codes und Update ab Version 13 Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt drei Möglichkeiten

Mehr

HANDBUCH FÜR IT- ADMINISTRATOREN

HANDBUCH FÜR IT- ADMINISTRATOREN HANDBUCH FÜR IT- ADMINISTRATOREN Inhalt 1. Einleitung...2 2. Benutzer registrieren...3 2.1. Erstellen eines Kontos für das Learning Center...3 2.2. Erstellen von Benutzern...3 2.2.1. Anlegen einzelner

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Ev. Kirche Hirschlanden

Ev. Kirche Hirschlanden Ev. Kirche Hirschlanden Cloud-Server Nr. 2 Installationsanleitung mit Hilfe des Windows internen Assistenten Der Server erscheint als Netzwerklaufwerk im Explorer und kann wie ein Rechner-internes Laufwerk

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

V2.7. Mythware Klassenraum Management. Interaktives Lehren

V2.7. Mythware Klassenraum Management. Interaktives Lehren Funktionen Mythware Klassenraum Management Interaktives Lehren V2.7 Übertragenvon Bildschirmansichten Übertragen Sie die Bildschirmanzeige des Lehrers an ausgewählte Schüler. Übertragen Sie die Stimme

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19 Inhalt 1 2 Über dieses Buch 13 Kein Computerjargon!..................................................... 13 Ein kurzer Überblick......................................................14 Neues in Windows

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Arbeiten mit Dateien und Ordnern

Arbeiten mit Dateien und Ordnern Arbeiten mit Dateien und Ordnern 1 Erstellen einer neuen Bibliothek 9 Einbeziehen von Ordnern in eine Bibliothek 9 Arbeiten mit Dateien und Ordnern In diesem Artikel Verwenden von Bibliotheken für den

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

ifolder Novell Installation und Verwendung des ifolder-client 2.1 INSTALLIEREN DES IFOLDER-CLIENT AUF IHREN ARBEITSSTATIONEN www.novell.

ifolder Novell Installation und Verwendung des ifolder-client 2.1 INSTALLIEREN DES IFOLDER-CLIENT AUF IHREN ARBEITSSTATIONEN www.novell. Novell ifolder 2.1 19. Dezember 2003 KURZANLEITUNG www.novell.com Installation und Verwendung des ifolder-client Novel ifolder ist eine Net Services-Software-Lösung, mit der Sie Ihre Dateien automatisch

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z. Entwickelt von Vodafone

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z. Entwickelt von Vodafone Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z Entwickelt von Vodafone Willkommen in der Welt der Mobilkommunikation 1 Willkommen 2 SurfStick einrichten 4 Windows 7, Windows Vista, Windows XP

Mehr

Visualisierung auf Büro PC s mit dem ibricks Widget

Visualisierung auf Büro PC s mit dem ibricks Widget Automation Server Visualisierung auf Büro PC s mit dem Widget Solutions Industriestrasse 25A CH-3178 Bösingen mail@.ch www..ch Tel +41 31 5 110 110 Fax+41 31 5 110 112 Solutions Bausteine zum intelligenten

Mehr