Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren"

Transkript

1 Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer und geseschafticher Basis diskutiert. Zentraes Zie der Nachhatigkeit ist die geichgewichtige und geichzeitige Sichersteung und Verbesserung der ökoogischen, ökonomischen und soziaen Leistungsfähigkeit. In diesem Zusammenhang haben sich auf Seiten der Wirtschaft sebstständige Initiativen, wie die Charta der Internationaen Handeskammer zu sustainabe deveopment, das wetweite Programm der chemischen Industrie zu responsibe care oder die internationae Umwetmanagement-Norm ISO entwicket. Auf Seiten der Legisative und Exekutive gibt es die Umwet-Audit-Verordnung der Europäischen Union, das Umwetauditgesetz oder eine Reihe freiwiiger Umwet-Vereinbarungen zwischen Wirtschaftsverbänden und Bundesregierung. Bei aen diesen Initiativen steht die Überzeugung im Vordergrund, dass die Wirtschaft aus erkannter und akzeptierter Verantwortung Verbesserungen im Umwetschutz, im Verbraucherschutz oder der Arbeitssicherheit bei geichzeitig hoher Leistung und gemeinwohförderndem Gesamtverhaten reaisiert, ohne dass es dazu ordnungsrechticher Vorgaben bedürfte. Diese Grundidee iegt auch der Umwet-Audit-Verordnung der Europäischen Union zu Grunde. Danach können sich Betriebe, die eventue mit gutachtericher Unterstützung ein internes Umwetmanagement-System aufgebaut haben, auf freiwiiger Basis von zugeassenen Sachverständigen prüfen assen. Ergibt diese Prüfung, dass der Betrieb durch ein internes Umwetmanagement-System eine stetige Verbesserung der Umwetschutzstandards anstrebt, erhät er eine entsprechende Bestätigung von dem Sachverständigen ( Zertifizierung ). Zertifizierte Betriebe werden in ein öffentiches Register eingetragen, sofern von Seiten der für den Betrieb zuständigen Umwetschutzbehörden keine Bedenken erhoben werden. Zertifizierte Betriebe sind berechtigt ein Gütezeichen zu führen. Sie dürfen damit werben, aerdings nicht direkt auf ihren Produkten. Der Aufbau, die Umsetzung und die Fortschreibung eines Umwetmanagement-Systems sowie die Sachverständigenprüfung, die in regemäßigen Abständen zu wiederhoen ist, verursachen bei den Betrieben zum Tei erhebiche Kosten, die nicht immer durch dadurch erziete Einsparungen, Wettbewerbsvorteie oder sonstige gedwerte Vorteie kompensiert werden. Dies könnte ein Grund sein, warum bisher die Beteiigung von Unternehmen am Öko-Audit gering ist. Dies ändert jedoch nichts daran, dass die Grundidee, die Eigenverantwortung der Betriebe zu stärken, ein Schritt in die richtige Richtung ist, wie die sonstigen freiwiigen Programme und Initiativen der Industrie zeigen. Der Intention, die Verantwortung der Unternehmen zu stärken, fogen auch die verschiedenen Fachbetriebsregeungen, aerdings vor einem anderen Hintergrund. Fachbetriebszuassungen können nur Unternehmen mit sach- und fachkundigen Mitarbeitern und sach- und fachgerechter Unternehmensführung erhaten. Dadurch so sichergestet werden, dass Leistungen, mit deren Erfüung besondere Risiken für die Umwet und das Woh der Agemeinheit verbunden sind, nur von ausreichend zuverässigen und fachkompetenten Betrieben ausgeführt werden oder werden dürfen. Das nachweisiche Bemühen um eine stetige Verbesserung der Umwetstandards, das für eine Zertifizierung nach EG-Umwet-Audit-Verordnung notwendig ist, wird aerdings im Rahmen von Fachbetriebszuassungen nicht gefordert. 31

2 Umwetmanagement-Systeme Grundagen As Grundage für die Zertifizierung von Umwetmanagement-Systemen nicht zu verwechsen mit Quaitätsmanagement-Systemen bieten sich den Unternehmen zwei Aternativen: das Umwetaudit-System Öko-Audit wurde mit dem Umwetauditgesetz im Jahre 1995 eingeführt. Grundage bidet die europaweit gütige Umwet-Audit-Verordnung (EG-UAVO) von die Zertifizierung nach der wetweit gütigen Industrienorm DIN EN ISO kurz ISO ist seit Oktober 1996 mögich. Beide Umwetmanagement-Systeme zieen auf eine kontinuieriche Verbesserung des betriebichen Umwetschutzes ab. Sie unterscheiden sich jedoch insbesondere im Wirkungsbereich und dem Verfahrensabauf. Während Prüfsystem nach der ISO gibt es diese Mögichkeiten nicht. Zertifizierte Betriebe in Düssedorf Bisher zertifiziert nach EG-Öko-Audit sind in Düssedorf insgesamt zwöf von rund 240 Betrieben des produzierenden Gewerbes aus Industrie und Handwerk mit mehr as 20 Beschäftigten. Es ist edigich ein Handwerksbetrieb mit weniger as 20 Beschäftigten zertifiziert von insgesamt rund Düssedorfer Handwerksbetrieben. Von den mehr as Düssedorfer Betrieben aus dem Bereich Diensteistungen, Versicherungen, Hande sind bisher sechs Betriebsstandorte nach EG-Öko- Audit zertifiziert. Eine Übersicht über die Beteiigung an der Zertifizierung nach der ISO iegt nicht vor, da dabei keine Mitteiung an die Behörde vorgesehen ist. Zertifizierung nach dem Öko-Audit (EG-UAVO) sowie DIN EN ISO im Vergeich Öko-Audit (EG-UAVO) DIN EN ISO Getungsbereich EU und assoziierte Länder wetweit Prüfsystem hoheitiches System privatwirtschaftiches System Prüfverfahren seit September 1995 durch seit Oktober 1996 Begutachtung und Registrierung durch Zertifizierung Nachweis des Systems Teinahmeerkärung und Zertifikat Eintrag ins Standortregister Leistungsmaßstab kontinuieriche Verbesserung kontinuieriche Verbesserung der Umwetauswirkungen des Umwetmanagement-Systems Einstieg in das System über erste Umwetprüfung Einrichtung des gesamten zur Umweterkärung auditierbaren Systems Systemgrenzen Standort Organisationseinheit (definierbar) die ISO in erster Linie organisatorische Ziee im Umwetmanagement des Unternehmens setzt, ziet das Öko-Audit auf eine Verbesserung der betriebichen Umwetsituation und wirkt somit unmittebar auf betriebiche oder produktionsintegrierende Maßnahmen ein. Durch beide Umwetaudit-Systeme werden bestehende umwetrechtiche Reguarien nicht berührt. Die Beteiigung daran ist freiwiig. Hervorzuheben ist, dass das hoheitiche Prüfsystem nach EG-UAVO eine zentrae Anhörung der zuständigen Umwetbehörden vor der Standortregistrierung vorsieht und bei Verstößen gegen Umwetvorschriften eine vorübergehende Aufhebung der Eintragung bzw. Streichung aus dem Standortregister mögich ist. Im privatwirtschaftichen Überwachung zertifizierter Betriebe Viefach steht die Erwartung der Unternehmen im Raum, dass durch die Zertifizierung behördiche Überwachungsmaßnahmen ersetzt oder gar rechtiche Anforderungen reduziert werden. Hierzu ist grundsätzich festzusteen, dass eine Dereguierung im Öko-Audit ausdrückich nicht gewünscht ist (Art. 1 Abs. 3 und Art. 4 Abs. 5 EG-UAVO). Dies könnte sich im Rahmen der bevorstehenden Noveierung der EU- Richtinie ändern. Aerdings verfügt die Behörde über Ermessensspieräume. Wie in diesem Bericht dargestet, sind Überwachungshäufigkeit und -umfang abhängig von Menge und Gefährichkeit der eingesetzten, anfaenden, geagerten 32

3 oder umgeschagenen Stoffe. Weitere Kriterien steen Häufigkeit und Bedeutung festgesteter Verstöße oder Missstände dar. Betriebe, bei denen wiederhot oder gravierende Missstände festgestet wurden, werden häufiger kontroiert as mängefreie. Insbesondere bei diesen Kriterien haben es Betriebe sebst in der Hand, eine weitestgehende Verringerung der Überwachung zu erreichen. Weitergehender Festegungen bedarf es hierzu zurzeit aus Sicht der Behörde nicht. Viemehr soten zunächst die Überwachungsergebnisse zertifizierter Betriebe mit denen nicht zertifizierter Betriebe während eines aussagefähigen Zeitraumes vergichen werden. Beteiigung von Unternehmen mit Standorten in Düssedorf am EG-Umwetaudit-System Firma Branche Produktionsgewerbe (12 Standorte) ABB Gebäudetechnik AG Bauinstaation Brauerei Schösser Hersteung von Bier Bundesmann & Söhne GmbH Instandhatung und Reparatur von Kraftwagen Lackierung von Kraftwagen Henke KGaA Hersteung von Seifen, Wasch-, Reinigungsund Körperpfegemitten Lamifex Verpackungstechnik GmbH Abfü- und Verpackungsgewerbe DaimerChryser AG Hersteung von Kraftwagen und Mercedes-Benz-Lenkungen GmbH Kraftwagenteien Papierfabrik Juius Schute GmbH & Co Hersteung von Schreibwaren und Bürobedarf aus Papier, Karton und Pappe Peter Rausch Metabau und Abkant-Technik Hersteung von Metaerzeugnissen Rhein.-Berg. Druckerei- u. Veragsgeseschaft mbh Zeitungsdruckerei STORA Reishoz GmbH Hersteung von Papier, Karton und Pappe Zamek Nahrungsmittefabriken GmbH & Co KG Ernährungsgewerbe Diensteistung, Hande, Versicherungen (6 Standorte) Kaiser s Kaffee-Geschäft AG Einzehande mit Waren verschiedener Art, (2 Fiiaen in Düssedorf) Hauptrichtung Nahrungsmitte, Getränke und Tabakwaren Pus Warenhandesgeseschaft & Co.OHG Einzehande mit Waren verschiedener Art, (3 Fiiaen in Düssedorf) Hauptrichtung Nahrungsmitte, Getränke und Tabakwaren Victoria Versicherung AG Victoria Lebensversicherung AG Versicherungsgewerbe Victoria Rückversicherung AG 33

4 Entsorgungsfachbetriebe Grundagen Entsorgungsfachbetriebe soen aut Kreisaufwirtschafts- und Abfagesetzes von 1996 ein hohes Quaifikationsniveau nachweisen, zahreiche behördiche Priviegierungen erhaten, das Vertrauen potentieer Kunden rechtfertigen. Entsorgungsfachbetriebe können private Unternehmen und öffentiche Unternehmen werden, wenn sie Abfäe gewerbsmäßig einsammen, befördern, agern, behanden, verwerten oder beseitigen und für eine oder mehrere der genannten abfawirtschaftichen Tätigkeiten die Quaifikationsanforderungen nach der Entsorgungsfachbetriebe-Verordnung erfüen. Die Fachbetriebstätigkeit kann sich auf bestimmte Abfaarten oder Abfäe aus bestimmten Herkunftsbereichen, bestimmte Verwertungs- oder Beseitigungsverfahren oder bestimmte Standorte beschränken. Unabhängig von der angebotenen Leistung des jeweiigen Unternehmens werden in jedem Fa Mindestanforderungen gestet an Organisation, personee Ausstattung und Tätigkeit und Zuverässigkeit, Personaquaifikation und Schuung des Personas. Die gesteten Anforderungen betreffen ae im Betrieb beschäftigten Personen, angefangen beim Betriebsinhaber bis hin zum Mitarbeiter vor Ort. Der Nachweis, dass die Mindestanforderungen voriegen und eingehaten werden, erfogt durch eine Zertifizierung und regemäßige Überprüfung durch einen Sachverständigen. Entsorgungsfachbetriebe in Düssedorf Seit in Kraft treten der Entsorgungsfachbetriebe-Verordnung wurde das Umwetamt as Untere Abfawirtschaftsbehörde in 21 Fäen bei der Zertifizierung beteiigt. Davon sind bisher 16 Betriebe as Entsorgungsfachbetrieb zugeassen. In vier Fäen mußte die Zustimmung zur Zertifizierung wegen (Name des Überwachungsvereins) (Zeichen des Überwachungsvereins) Z E R T I F I K A T Entsorgungsfachbetrieb Die / Der (Name des Überwachungsvereins) hat das Unternehmen (Name und Adresse) am (Datum) im Rahmen eines Audits einer freiwiigen Prüfung hinsichtich der Kriterien der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (auf der Grundage von 52 KrW-/AbfG) unterzogen. Getungsbereich des Zertifikates Standort 1 Standort 2 Adresse Adresse Nennung der anerkannten Tätigkeiten am Standort 1 (ggf. Anage benennen) Nennung der anerkannten Tätigkeiten am Standort 2 (ggf. Anage benennen) Durch das Audit, Bericht-Nr.:..., wurde der Nachweis erbracht, dass die oben genannten Anforderungen erfüt werden. Dieses Zertifikat ist gemäß nächste Prüfung (mindestens jähriche 14 Abs. 2 EfbV gütig bis Prüfungen gemäß 13 Abs. 1 Nr. 1 EfbV) (Datum) (Datum) Zertifikats-Registrier-Nr.... Ort..., den... Unterschrift der Zertifizierungsstee Unterschrift des / der beauftragten Sachverständigen festgesteter Verstöße, mangender Betriebs- bzw. Baugenehmigung oder grob fahrässigem Umgang mit wassergefährdenden Stoffen abgeehnt werden. Dies führte in einem Fa zu einer Betriebsstiegung. Ein Betrieb zog seinen Antrag zurück. Die 16 zertifizierten Betriebe haben sich zum Tei für mehrere Standorte in fogenden Bereichen zertifizieren assen: Einsammen 10 Befördern 11 Lagern 12 Behanden 10 Verwerten 7 Beseitigen 2 Konsequenzen für die abfarechtiche Überwachung Die Fachbetriebsanforderungen dienen dem Nachweis der abfawirtschaftichen Zuverässigkeit und sind daher Orientierungshife bei der Auswah eines zuverässigen Entsorgers für die Abfaerzeuger. Durch die Wah eines Fachbetriebes wird jedoch die Haftung des Abfaerzeugers für die ordnungsgemäße Entsorgung nicht aufgehoben. Da die Entsorgungsfachbetriebe-Verordnung darüber hinaus keine Anforderungen an die Quaität der erbrachten abfawirtschaftichen Tätigkeiten stet, ist die Fachbetriebezertifizierung zwar in gewissem Umfang zur Abgrenzung von schwarzen Schafen geeignet, aber nicht as Kriterium für quaitativ hochwertige Entsorgung. Gegen kriminee Handungen bietet auch die Zertifizierung keinen Schutz. Die behördiche Überwachung der Maßnahmen zur Abfavermeidung, der hochwertigen, ordnungsgemäßen und schadosen Abfaverwertung oder der umwetverträgichen Abfabeseitigung durch die Abfaerzeuger und -besitzer im Einzefa wird somit durch die Beauftragung von Entsorgungsfachbetrieben nicht verzichtbar. Geichwoh werden die Prioritäten bei der Überwachung abhängig von Überwachungsergebnissen sowie Art und Menge der zu entsorgenden Abfäe gesetzt. 34

5 Fachbetriebe nach Wasserhaushatsgesetz (WHG) Grundagen Nach den wasserrechtichen Bestimmungen dürfen Anagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen nur von Fachbetrieben eingebaut, aufgestet, instandgehaten, instandgesetzt und gereinigt werden und sind bestimmte Anagen zum Umgang mit wassergefährdenden 3) Stoffen zusätzich zu den behördichen Kontroen von zugeassenen Sachverständigen in bestimmten Fäen kontroieren zu assen. Fachbetriebs- und Prüfpficht 1) Fachbetriebe (FB) Ein Fachbetrieb muss berechtigt sein, das Gütezeichen einer anerkannten Überwachungs- oder Gütegemeinschaft zu führen, oder einen Überwachungsvertrag mit einer anerkannten Sachverständigen-Organisation abgeschossen haben. Hierzu muß er über die notwendigen Geräte und Ausrüstungsteie sowie über sachkundiges Persona verfügen. 2) Sachverständige (SV) Sachverständige sind die von einer Organisation für die Prüfung besteten Personen. Die Organisationen werden von den zustän- digen Landesbehörden, in Nordrhein-Westfaen durch das Landesumwetamt, anerkannt. Vor der Anerkennung hat die Sachverständigen-Organisation nachzuweisen, dass ihre Prüfer die notwendigen Kenntnisse besitzen und die Prüfungen zuverässig und unabhängig durchführen können. Die Verpfichtung des Betreibers, Tätigkeiten an Anagen nur von Fachbetrieben vornehmen zu assen bzw. diese durch Sachverständige überprüfen zu assen, richtet sich nach dem theoretischen Gefährdungspotentia der Anagen. Dieses wird unterschieden nach Art und Größe der Anagen sowie der Art der verwandten Stoffe. So besteht die Fachbetriebspficht bei Anagen zum Umgang mit wassergefährdenden Füssigkeiten der Wassergefährdungskasse (WGK) 1 erst ab einem Anagenvoumen von Kubikmeter, bei der WGK 2 ab zehn Kubikmeter und bei der WGK 3 schon ab 100 Liter. Zu jeder Prüfung hat der Sachverständige dem Betreiber sowie der zuständigen Behörde einen Prüfbericht vorzuegen. Steen Fachbetriebe oder Sachverständige an Anagen Mänge fest, die befürchten assen, dass ein Gewässer, der Untergrund oder die Kanaisation gefährdet sein können, so ist die zuständige Behörde unverzügich zu informieren. Prüfpfichten bei Anagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenart Gesamtrauminhat Inbetriebnahme/ Wiederkehrende Prüfung vor Aufsteungsort der Anage Wiederinbetriebnahme Prüfung Stiegung Oberirdische Anagen zum Lagern, Ab- bis 1 m 3 nein nein nein füen und Umschagen wassergefähr- > 1 m 3 ja 1) in WSZ ae 5 Jahre nur in WSZ dender Füssigkeiten und fester Stoffe, > 5 m 3 bis 40 m 3 2) ja in WSZ ae 5 Jahre nur in WSZ die mit wassergefährdenden Füssig- > 40 m 3 ja ae 5 Jahre ja keiten behaftet sind Unterirdische Behäter unabhängig von ja 5 Jahre ja und Rohreitungen der Größe in WSZ ae 2,5 Jahre oberirdische Anagen zum bis 1 m 3 nein nein nein Hersteen, Behanden und Verwenden wassergefährdender > 1 m 3 ja 2) je nach Gefährdungspotentia Füssigkeiten > 1 m 3 WGK 3 ae 5 Jahre ja > 1 m 3 WGK 2 nur in WSZ ae 5 Jahre nur in WSZ > 10 m 3 WGK 2 ja ae 5 Jahre ja > 100 m 3 WGK 1 nur in WSZ ae 5 Jahre nur in WSZ > m 3 WGK 1 ae 5 Jahre ja WSZ Wasserschutzzone 1) Bei Anagen, die nicht wiederkehrend prüfpfichtig sind, kann die Inbetriebnahmeprüfung entfaen, wenn die Anagen von einem Fachbetrieb aufgestet und eingebaut werden und der ordnungsgemäße Zustand der Anage der zuständigen Behörde durch den Fachbetrieb unter Verwendung eines normierten Formuars nachgewiesen wird. 2) Ausnahme: Anagen zum Lagern, Abfüen und Umschagen von Heizö und Diese sind in Wasserschutzzonen erst ab fünf Kubikmeter Gesamtrauminhat wiederkehrend prüfpfichtig, es sei denn, die jeweiigen Schutzzonenverordnungen beinhaten andere Regeungen 35

6 Perspektiven Anforderungen an das Umwetamt Der Strukturwande, die gestiegenen Umwetstandards, das erreichte Umwetschutzniveau und das sich wandende Sebstverständnis von Unternehmen führen zwangsäufig zu einer Fortentwickung der behördichen Aufgabenwahrnehmung. Die kassische, auf einzene Umwetmedien bezogene Bearbeitung steht dabei ebenso auf dem Prüfstand, wie die auf Genehmigungsverfahren und industriee Großanagen fokussierte Betrachtungsweise. Unter Berücksichtigung der in diesem Bericht dargesteten Ergebnisse wird zukünftig der Überwachung des aufenden Anagenbetriebes, der umfassenderen Beurteiung von Produktionsanagen, der eher stoff-, produkt- und verbrauchsorientierten Betrachtung und der Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Behörden eine größere Bedeutung zukommen. Um eine bestmögiche Anagentechnik zu gewähreisten, ist eine Probem- oder Schadstoffveragerung in ein anderes Umwetmedium zu vermeiden. Diesem Grundsatz trägt die Richtinie der Europäischen Union über die integrierte Vermeidung und Überwachung der Verschmutzung durch bestimmte Industriebetriebe (IVU-Richtinie) Rechnung. In ihr werden erstmas materiee Standards sowoh für Emissionen in die Umwetmedien Luft und Wasser as auch für Abfa und Abwärme einheitich festgeegt. Die Richtinie git für größere Industrieanagen. Sie wurde bisher nicht in nationaes Recht umgesetzt und git daher zurzeit unmittebar. Ihre Umsetzung wird die Tendenz zu prozessintegrierten Umwetschutzmaßnahmen unterstützen und bescheunigen. Die differenzierten und viefätigen Zuständigkeitsregeungen für den Vozug der Umwetschutzbestimmungen in der Bundesrepubik werden, um einen effektiven Vozug der Richtinie gewähreisten zu können, zu überdenken sein. Während Betreiber von Anagen, die der IVU-Richtinie unteriegen, in der Rege über Fachpersona zur Umsetzung der Umwetschutzanforderungen verfügen, ist dies Triton-Brunnen an der Kö bei der Mehrzah der mitteren und insbesondere bei den keineren Betrieben nicht der Fa. Von Seiten der Behörden könnten Betreiber keinerer Anagen bei der Umsetzung der Anforderungen besser as bisher unterstützt werden, würden auch für diese Betriebe Genehmigungsverfahren gebündet. Die Europäische Kommission propagiert dieses Konzept unter dem Motto one-stop-shop. Aerdings wurde der Vorschag der Kommission der Europäischen Union für eine entsprechende Richtinie zur Begrenzung der Emissionen aus keineren Anagen, anaog der IVU-Richtinie, bisher nicht weiter verfogt. Die in diesem Bericht dargesteten Ergebnisse zeigen, dass die Errichtung technisch anspruchsvoer Anagen aein noch nicht zur Verbesserung des Umwetschutzes führt. Viemehr kommt dem aufenden Betrieb erhebiche Bedeutung zu nicht nur bei den Großanagen sondern auch bei der Viezah der keineren Betriebe. Auch in diesem Bereich ist ein integrierter Ansatz erforderich. Die bisherige Praxis, heute die Abwasserentsorgung, morgen den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und übermorgen die Abfaentsorgung zu kontroieren, ist aufwendig, im Ergebnis nicht zieführend, und den Betreibern mitterer und keiner Betriebe im Detai kaum vermittebar. 36

7 Das Umwetamt führt daher nach und nach eine umfassende Betriebsüberwachung ein. Hierbei stehen zurzeit die Chemischen Reinigungen im Mittepunkt. Die Chemiekommission verfogt ebenfas diesen Ansatz. Diese Beispiee zeigen, dass spezie in keineren Betrieben, bei denen geringe Mengen an Abwasser und Abfa anfaen, durch die eingesetzten Stoffe erhebiche Schäden im Boden und Grundwasser oder im Brandfa entstehen können. Deren Sanierung verursachen nicht seten Kosten in sechs- oder siebensteiger Höhe. Die regemäßige Kontroe dieser keinen und keinsten Betriebe bietet eine Mögichkeit, derartigen Schäden vorzubeugen oder sie so frühzeitig zu erkennen, dass ihre Beseitigung mit verhätnismäßig bescheidenem Mitteeinsatz geingt. An diesen Sachverhat knüpft die Erkenntnis an, dass im Umwetschutz zunehmend eine Probemveragerung von den Produktionsanagen zu den Verbrauchssteen der hergesteten Produkte erfogt. In Abhängigkeit der Gefährichkeit der in den Produkten enthatenen Stoffe ist zukünftig eine stärker an den Lebenszyken der Produkte orientierte Betrachtung erforderich. Die stoff- oder produktbezogene Sichersteung einer sachgerechten Anwendung oder Entsorgung am Lebensende der Produkte durch eine Viezah von Endverbrauchern ist ungeich schwieriger as die Umsetzung der Umwetstandards in größeren Produktionsanagen. Die Überwachung der aein 75 Düssedorfer Chemischen Reinigungen, die CKW verwenden, die bundesweit nur noch in einer Produktionsanage in Deutschand hergestet werden, ist ein typisches Beispie für diese Probemverschiebung. Zur Optimierung der behördichen Überwachung sowie ihrer Anpassung an sich ständig ändernde Randbedingungen, ist eine systematische Auswertung der Überwachungsergebnisse unerässich. Sie ist darüber hinaus Grundage, um Ermessensspieräume zugunsten von Unternehmen zu nutzen. Sie bietet aber auch Gewähr dafür, Entwickungen und Defizite frühzeitig erkennen zu können, so dass Prioritäten neu gesetzt und dem Entstehen größerer Schäden vorgebeugt werden kann. Schießich sote auf Seiten der Behörde auch unter Berücksichtigung der Anstrengungen zum Umwetmanagement bei den Betrieben ein partnerschafticher Umgang, soweit im Rahmen des Ordnungsrechts mögich, sebstverständich sein. Dadurch können Persona- und Sachkosten auf beiden Seiten eingespart werden. Der partnerschaftiche Umgang findet seine Grenzen in den Fäen, in denen Betriebe Umwetschutzanforderungen nicht einhaten und notwendige Sanierungsmaßnahmen nicht durchzuführen bereit sind. Hier scheinen die kassischen Instrumente des Ordnungsrechtes auch in Zukunft unverzichtbar. Rheinkuisse mit Atstadt, Stadttor und Rheinturm 37

8 38

9 Bidqueen- und Urheberverzeichnis Die Veröffentichung der in diesem Bericht gezeigten Fotos erfogt unter Wahrung der Urheberrechte mit Genehmigung des Oberbürgermeisters der Stadt Düssedorf: - Vermessungs- und Katasteramt -, Kontronummer (Seite 2 unten inks) - Umwetamt (Seite I ohne 1. und 3. Bid, Seite 6 oben und rechts, Seiten 22 bis 23, 27 bis 30) - Stadtarchiv (Seite 5) von Urich Otte, Werbe- und Wirtschaftsförderungsamt, Düssedorf (Seiten I oben, 1 und 3, 36 und 37) des Landesvermessungsamtes NRW, Bonn vom , Az.: S 1545/2000 (Seite 2 unten rechts) der Fughafen Düssedorf GmbH (Seite 6 unten inks) Kutter und Schnieders, Düssedorf (Seiten 8 und 9) der Henke KGaA, Düssedorf (Seite 10) der Rheinisch-Bergische Druckerei- und Veragsgeseschaft, Düssedorf (Seite 12) der DaimerChryser AG, Düssedorf (Seiten 26 und 27) Die Aufnahmen auf den Seiten 23, 29 und 30 wurden mit freundicher Genehmigung der Industrieterrains Düssedorf Reishoz EG, Düssedorf gemacht. Die Aufnahme auf Seite 24 wurde mit freundicher Genehmigung der Stadtwerke Düssedorf AG gemacht. Die Abichtung des Gütezeichens einer anerkannten Überwachungs- und Gütegemeinschaft (Seite 35) erfogt mit Genehmigung der Überwachungs- und Übereinstimmungsgemeinschaft des Dampfkesse-, Behäter- und Rohreitungsbaues e. V., Düssedorf.

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umweltdienstleisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycling. Rohstoffe. Gesamtlösungen.

Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umweltdienstleisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycling. Rohstoffe. Gesamtlösungen. Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umwetdiensteisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycing. Rohstoffe. Gesamtösungen. Portfoio Von der Rücknahme bis zum Sekundär-Rohstoff bieten wir Ihnen nachhatige,

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R Betriebsaneitung Eektronikeinsatz CAP E31R Kapazitiv Inhatsverzeichnis Inhatsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion............................. 4 1.2 Ziegruppe............................ 4 1.3

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Embedded & Software Engineering Configuration Management technik.mensch.eidenschaft Mixed Mode GmbH DIN EN ISO 9001 Einführung Wann so ich mein CM-System auswechsen? Was ist das best-in-cass-too? Wann

Mehr

Makeln und Handeln mit Abfall

Makeln und Handeln mit Abfall Makeln und Handeln mit Abfall Informationsveranstaltung der SBB Abfalltransport von A-Z Ernst Wilke Assessor jur. SBB Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstr. 231 14480 Potsdam Tel.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

www.dergefahrgutbeauftragte.de

www.dergefahrgutbeauftragte.de Königsdiszipin Lithiumbatterien Lithiumbatterien zu versenden ist nicht einfach. Michae Miska zeigt Ihnen, wie Sie sich orientieren und worauf Sie achten soten. Mehr auf Seite 6 Es fehen Maßstäbe Ein aktuees

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Anlagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik

Anlagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik www.dvgw-facharbeiter.de BERUFSINFORMATION ZUM AUSBILDUNGSBERUF Anagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik nach BBiG 40 (2) Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v.

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland Tel. 030 / 856 215 162 Fax 030 / 856 215-139 info@q-deutschland.de www.q-deutschland.de Neuordnung QIII Stand: 11.05.2015

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG *

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * FORD BANK www.fordbank.de Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * für gewerbich genutzte Fahrzeuge * Versicherer: GARANTA Versicherungs-AG Die Auto-Inhatsversicherung Das professionee Konzept für gewerbich genutzte

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

IT-Sicherheitszertifikat

IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt Deutsches erteilt vom IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt ISO 27001-Zertifikat auf der Basis von IT-Grundschutz Technisches Facility Management für hochverfügbare Datacenter der e-shelter facility

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakutät für Eektrotechnik und Informationstechnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Fakutät für Verfahrens- und Systemtechnik Chemisches Institut Laborpraktikum

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

BSI-IGZ-0052-2009. zum. Phoenix Videokonferenzsystem. der. Phoenix Software GmbH

BSI-IGZ-0052-2009. zum. Phoenix Videokonferenzsystem. der. Phoenix Software GmbH zum Phoenix Videokonferenzsystem der Phoenix Software GmbH BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Postfach 20 03 63, D-53133 Bonn Telefon +49 (0)228 9582-0, Fax +49 (0)228 9582-5477,

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen Internationae Schubidung in Nordrhein-Westfaen 1 Inhatsverzeichnis Vorwort 3 Internationae Bidungsziee 4 Fremdsprachenunterricht 4 Biinguaer Unterricht 5 Europass und Europäisches Portfoio der Sprachen

Mehr

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v.

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. binsec - binary security UG 13. Juni 2015 Agenda Werbung :-) Einführung Aufgaben eines DSB Kompetenzen und Rechte eines DSB

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217 Seite 1 von 3 770 1 Allgemeines Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen RdErl. d. Ministeriums für

Mehr

Pulver-, Korn- und FormKoHle

Pulver-, Korn- und FormKoHle Puver-, Korn- und Formkohe PuverKoHe Quaität Für ihre ProduKtion aktivkohe ist ein hochporöser Kohenstoff, der eine sehr hohe (innere) Oberfäche aufweist. Die Hersteung von Aktivkohe aus nicht porösen

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz Niederschrift Nr. 11 über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaa, Rathaus Essen, Porschepatz Anwesende: a) Vorsitz: b) Frau Schippmann (CDU-Ratsfraktion)

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Geprüfter Datenschutz TÜV Zertifikat für Geprüften Datenschutz

Geprüfter Datenschutz TÜV Zertifikat für Geprüften Datenschutz www.tekit.de Geprüfter TÜV Zertifikat für Geprüften TÜV-zertifizierter Der Schutz von personenbezogenen Daten ist in der EU durch eine richtlinie geregelt. In Deutschland ist dies im Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS Herzich Wikommen! Die AGFS ein Kurzportrait Kongress Vivaveo 27. und 28. Februar 2012 Dip.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS 1 AGFS Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundiche Städte, Gemeinden und

Mehr

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER ZAHLUNGSDIENST- LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER www.voksbank.at ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER INHALT Agemeine Informationen zu Zahungsdiensteistungen für Verbraucher 4

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen

Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen Für weitere Gesetzestexte besuchen Sie die VTU public NRW auf www.stoffliste.de oder klicken Sie hier 74.1-16 Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen

Mehr

Mit der. Regional-StadtBahn. in die Zukunft

Mit der. Regional-StadtBahn. in die Zukunft Mit der Regiona-StadtBahn in die Zukunft Der Bick in die Region Das gesamte Projekt Was ist eigentich eine Regiona-Stadtbahn? Die Bahn fährt von der Region in die Städte und zurück und das im 15-30 Minuten-Takt.

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für. - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie

Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für. - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie 1 Fachkräfte und Sachverständige nach DIN EN ISO/IEC 17024 für Gefahrenmeldeanlagen - neue Chancen für qualifizierte Mitarbeiter - Alfred Decker UDS Sicherheitsakademie Norm Aus-/Weiterbildung Agenda Wege

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Qualitätsmanagement lehren und leben

Qualitätsmanagement lehren und leben Quaitätsmanagement ehren und eben die Zertifizierung eines es an der FHH und ihre Fogen Prof. Dr.-Ing. Marina Schünz Fachhochschue Hannover Prof. Dr.-Ing. Marina Schünz / Jui 2003 Quaitätsmanagement an

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

Datenschutz für Beschäftigte

Datenschutz für Beschäftigte Eine neue Offensive: Datenschutz für Beschäftigte Die Konferenz für Betriebs- und Personaräte 25. und 26. November 2009 in Würzburg konferenz + + tagung Liebe Koeginnen :: iebe Koegen, Bespitzeungsfäe

Mehr

Wasser Gas. Strom. Straßenbahn. Abfall. Abwasser. Bus. Fernwärme. Wie viel Stadt braucht der Mensch?

Wasser Gas. Strom. Straßenbahn. Abfall. Abwasser. Bus. Fernwärme. Wie viel Stadt braucht der Mensch? Strom Wasser Gas Wie vie Stadt braucht der Mensch? Abfa Straßenbahn Abwasser Fernwärme Bus BAYERISCHER STÄDTETAG 2000 BAYERISCHER STÄDTETAG 2000 WIE VIEL STADT BRAUCHT DER MENSCH? Diskussionspapier 36.

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875 Können Medizinprodukte ohne CE-Kennzeichnung betrieben werden? Warum? Urologen; 2674 Neurochirurgen; 491 MKG; 1027 Allgemeinärzte/ praktische Ärzte; 40.246 Orthopäden; 5336 Chirurgen; 3976 Anästhesisten;

Mehr

HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S

HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S HiPath optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S bktoc.fm Inhat Inhat 0 1 Übersicht..............................................................

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Informationsbroschüre. zur Zertifizierung. von nachhaltigen Gebäuden. gemäß dem Bewertungssystem. Nachhaltiges Bauen (BNB)

Informationsbroschüre. zur Zertifizierung. von nachhaltigen Gebäuden. gemäß dem Bewertungssystem. Nachhaltiges Bauen (BNB) Informationsbroschüre zur Zertifizierung von nachhaltigen Gebäuden gemäß dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Zertifizierung Bau GmbH 1 von 4 Nutzen der Zertifizierung Zertifizierungen dienen

Mehr

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557 7. Weiterbidungsehrgang Systemisch- LOsungsorientierte 07-09 Oktober 2007 bis Dezember 2009 Supervision Coaching + BTS Stadtbüro Brüher Ring 31 68219 Mannheim Teefon 0621 896931 Fax 0621 8019176 Q 2, 5

Mehr

Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung

Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung MDK-Kongress 2012 Berlin Workshop: Weiterentwicklung der MDK-Qualitätsprüfung in der Pflege Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung Prof. Dr. Marcellus Bonato bonato@fh-muenster.de

Mehr

Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v.

Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v. Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v. über die regelmäßige Kontrolle des Gehaltes an unerwünschten und verbotenen Stoffen in Misch- und Mineralfuttermitteln.

Mehr

SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER. www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER

SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER. www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER www.voksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA ist die Abkürzung der engischen Bezeichnung Singe Euro Payments Area und so den

Mehr

Inhalt: Seite 3 Wer wir sind und was wir tun. 4-5 Die Alternative. Holzinvestments in Brandenburg. 6-7 Unsere Bäume: Robinie und Paulownie

Inhalt: Seite 3 Wer wir sind und was wir tun. 4-5 Die Alternative. Holzinvestments in Brandenburg. 6-7 Unsere Bäume: Robinie und Paulownie Inhat: Seite 3 Wer wir sind und was wir tun 4-5 Die Aternative. Hozinvestments in Brandenburg 6-7 Unsere Bäume: Robinie und Pauownie 8 Unsere Pantagen 9 Die Vorgehensweise/Umwetschutz 10 Der Robinien Investmentpan

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Neuer Generaldirektor: Verabschiedung von Jörgen Holmquist N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 EUROPEAN COMMISSION

Neuer Generaldirektor: Verabschiedung von Jörgen Holmquist N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 EUROPEAN COMMISSION N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 58 Neuer Generadirektor: Verabschiedung von Jörgen Homquist Mehr Verbraucherschutz bei Finanzdiensteistungen Bericht von Mario Monti über die Neubeebung des Binnenmarkts EUROPEAN

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Das Internet vergisst nichts

Das Internet vergisst nichts Arbeitsrecht und Datenschutz sind gefordert Das Internet vergisst nichts Web 2.0 und die Fogen für die Arbeitswet Neues zum Datenschutz in Europa und im deutschen Arbeitsrecht Die Konferenz für Betriebs-

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr