Authentikation und digitale Signatur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Authentikation und digitale Signatur"

Transkript

1 TU Graz 23. Jänner 2009

2 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur

3 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur

4 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur

5 Begriffe Alice und Bob Digitale Signatur Authentifizierung Authentisierung Authentikation

6 Begriffe Alice und Bob Digitale Signatur Authentifizierung Authentisierung Authentikation

7 Begriffe Alice und Bob Digitale Signatur Authentifizierung Authentisierung Authentikation

8 Begriffe Alice und Bob Digitale Signatur Authentifizierung Authentisierung Authentikation

9 Begriffe Alice und Bob Digitale Signatur Authentifizierung Authentisierung Authentikation

10 Authentikation Authentikationsmethoden Authentikationsmodelle Single-Sign-On Multiple-Sign-On Benutzerauthentikation an einem Rechner Passwortmechanismus mit Einwegfunktion Geburtstagsattacke auf eine Hashfunktion Challenge and Response CR mit symmetrischer Kryptographie CR in Public-Key-Kryptographie Zero-Knowledge

11 Authentikation Authentikationsmethoden Authentikationsmodelle Single-Sign-On Multiple-Sign-On Benutzerauthentikation an einem Rechner Passwortmechanismus mit Einwegfunktion Geburtstagsattacke auf eine Hashfunktion Challenge and Response CR mit symmetrischer Kryptographie CR in Public-Key-Kryptographie Zero-Knowledge

12 Authentikation Authentikationsmethoden Authentikationsmodelle Single-Sign-On Multiple-Sign-On Benutzerauthentikation an einem Rechner Passwortmechanismus mit Einwegfunktion Geburtstagsattacke auf eine Hashfunktion Challenge and Response CR mit symmetrischer Kryptographie CR in Public-Key-Kryptographie Zero-Knowledge

13 Authentikation: Methoden und Modelle Methoden...durch Wissen...durch Besitz...durch Ort und Zeit...durch biometrische Merkmale Modelle Single-Sign-On Multiple-Sign-On

14 Authentikation: Methoden und Modelle Methoden...durch Wissen...durch Besitz...durch Ort und Zeit...durch biometrische Merkmale Modelle Single-Sign-On Multiple-Sign-On

15 Authentikation: Methoden und Modelle Methoden...durch Wissen...durch Besitz...durch Ort und Zeit...durch biometrische Merkmale Modelle Single-Sign-On Multiple-Sign-On

16 Authentikation: Methoden und Modelle Methoden...durch Wissen...durch Besitz...durch Ort und Zeit...durch biometrische Merkmale Modelle Single-Sign-On Multiple-Sign-On

17 Authentikation: Methoden und Modelle Methoden...durch Wissen...durch Besitz...durch Ort und Zeit...durch biometrische Merkmale Modelle Single-Sign-On Multiple-Sign-On

18 Authentikation: Benutzerauthentikation an einem Rechner

19 Authentikation: Passwortmechanismus mit Einwegfunktion Hashfunktionen und Kompressionsfunktionen: h : Σ Σ n, n N Anwendungen in der Kryptographie effizient berechenbar sein. Kollisionen: für die x x und h(x) = h(x ). h(x) muss x D (x, x ) D 2

20 Authentikation: Passwortmechanismus mit Einwegfunktion Hashfunktionen und Kompressionsfunktionen: h : Σ Σ n, n N Anwendungen in der Kryptographie effizient berechenbar sein. Kollisionen: für die x x und h(x) = h(x ). h(x) muss x D (x, x ) D 2

21 Authentikation: Passwortmechanismus mit Einwegfunktion Hashfunktionen und Kompressionsfunktionen: h : Σ Σ n, n N Anwendungen in der Kryptographie effizient berechenbar sein. Kollisionen: für die x x und h(x) = h(x ). h(x) muss x D (x, x ) D 2

22 Authentikation: Geburtstagsattacke auf eine Hashfunktion Geburtstagsparadox ( 1 + ) 1 + (8 ln 2) Σ P (Kollision) n 2 Am Beispiel Σ = {0, 1}: ( 1 + ) 1 + (8 ln 2)2 P (Kollision) n 2 Es darf nicht möglich sein 2 n 2 Hashwerte zu berechnen und zu speichern. n > 128 und für digitale Signaturen n 160.

23 Authentikation: Geburtstagsattacke auf eine Hashfunktion Geburtstagsparadox ( 1 + ) 1 + (8 ln 2) Σ P (Kollision) n 2 Am Beispiel Σ = {0, 1}: ( 1 + ) 1 + (8 ln 2)2 P (Kollision) n 2 Es darf nicht möglich sein 2 n 2 Hashwerte zu berechnen und zu speichern. n > 128 und für digitale Signaturen n 160.

24 Authentikation: Geburtstagsattacke auf eine Hashfunktion Geburtstagsparadox ( 1 + ) 1 + (8 ln 2) Σ P (Kollision) n 2 Am Beispiel Σ = {0, 1}: ( 1 + ) 1 + (8 ln 2)2 P (Kollision) n 2 Es darf nicht möglich sein 2 n 2 Hashwerte zu berechnen und zu speichern. n > 128 und für digitale Signaturen n 160.

25 Authentikation: Challenge and Response Challenge und Response CR mit symmetrischer Kryptographie Alice und Bob kennen Schlüssel k Bob sendet r an Alice Alice bildet c = E k (r) und Bob r = D k (c) Wenn r = r wird Alice anerkannt CR in Public-Key-Kryptographie Alice bekommt eine Zufallszahl Bob verifiziert Signatur (kennt nur öffentlichen Schlüssel) öffentlicher Schlüssel muss vor Veränderungen geschützt sein

26 Authentikation: Challenge and Response Challenge und Response CR mit symmetrischer Kryptographie Alice und Bob kennen Schlüssel k Bob sendet r an Alice Alice bildet c = E k (r) und Bob r = D k (c) Wenn r = r wird Alice anerkannt CR in Public-Key-Kryptographie Alice bekommt eine Zufallszahl Bob verifiziert Signatur (kennt nur öffentlichen Schlüssel) öffentlicher Schlüssel muss vor Veränderungen geschützt sein

27 Authentikation: Challenge and Response Challenge und Response CR mit symmetrischer Kryptographie Alice und Bob kennen Schlüssel k Bob sendet r an Alice Alice bildet c = E k (r) und Bob r = D k (c) Wenn r = r wird Alice anerkannt CR in Public-Key-Kryptographie Alice bekommt eine Zufallszahl Bob verifiziert Signatur (kennt nur öffentlichen Schlüssel) öffentlicher Schlüssel muss vor Veränderungen geschützt sein

28 Authentikation: Ausblick: Zero-Knowledge Zwei Parteien keine Informationsweitergabe über das Geheimnis Das Geheimnis des Tartaglia Fiat-Shamir-Protokoll

29 Authentikation: Ausblick: Zero-Knowledge Zwei Parteien keine Informationsweitergabe über das Geheimnis Das Geheimnis des Tartaglia Fiat-Shamir-Protokoll

30 Authentikation: Ausblick: Zero-Knowledge Zwei Parteien keine Informationsweitergabe über das Geheimnis Das Geheimnis des Tartaglia Fiat-Shamir-Protokoll

31 Authentikation: Ausblick: Zero-Knowledge Zwei Parteien keine Informationsweitergabe über das Geheimnis Das Geheimnis des Tartaglia Fiat-Shamir-Protokoll

32 Digitale Signatur Nachrichtenauthentikation durch CBC Message Authentication Code Funktionsweise des CBC-MAC DSA-Verfahren Alice braucht Alice will eine Nachricht signieren Erzeugung Signieren Verifikation Vergleich: DSA und CBC-MAC Bürgerkarte

33 Digitale Signatur Nachrichtenauthentikation durch CBC Message Authentication Code Funktionsweise des CBC-MAC DSA-Verfahren Alice braucht Alice will eine Nachricht signieren Erzeugung Signieren Verifikation Vergleich: DSA und CBC-MAC Bürgerkarte

34 Digitale Signatur Nachrichtenauthentikation durch CBC Message Authentication Code Funktionsweise des CBC-MAC DSA-Verfahren Alice braucht Alice will eine Nachricht signieren Erzeugung Signieren Verifikation Vergleich: DSA und CBC-MAC Bürgerkarte

35 Digitale Signatur Nachrichtenauthentikation durch CBC Message Authentication Code Funktionsweise des CBC-MAC DSA-Verfahren Alice braucht Alice will eine Nachricht signieren Erzeugung Signieren Verifikation Vergleich: DSA und CBC-MAC Bürgerkarte

36 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC MAC Message Authentication Code (MAC) Authenzität parametrisierte Hashfunktionen Diese sind eine Familie von Hashfunktionen: {h k : k K} Die Menge K heißt dabei Schlüsselraum von h. Sei zum Beispiel: g : {0, 1} {0, 1} 4, dann kann man damit folgendermaßen einen MAC mit Schlüsselraum {0, 1} 4 und k = 4 erstellen: h k : {0, 1} {0, 1} 4, x g(x) k.

37 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC MAC Message Authentication Code (MAC) Authenzität parametrisierte Hashfunktionen Diese sind eine Familie von Hashfunktionen: {h k : k K} Die Menge K heißt dabei Schlüsselraum von h. Sei zum Beispiel: g : {0, 1} {0, 1} 4, dann kann man damit folgendermaßen einen MAC mit Schlüsselraum {0, 1} 4 und k = 4 erstellen: h k : {0, 1} {0, 1} 4, x g(x) k.

38 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC MAC Message Authentication Code (MAC) Authenzität parametrisierte Hashfunktionen Diese sind eine Familie von Hashfunktionen: {h k : k K} Die Menge K heißt dabei Schlüsselraum von h. Sei zum Beispiel: g : {0, 1} {0, 1} 4, dann kann man damit folgendermaßen einen MAC mit Schlüsselraum {0, 1} 4 und k = 4 erstellen: h k : {0, 1} {0, 1} 4, x g(x) k.

39 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC MAC Message Authentication Code (MAC) Authenzität parametrisierte Hashfunktionen Diese sind eine Familie von Hashfunktionen: {h k : k K} Die Menge K heißt dabei Schlüsselraum von h. Sei zum Beispiel: g : {0, 1} {0, 1} 4, dann kann man damit folgendermaßen einen MAC mit Schlüsselraum {0, 1} 4 und k = 4 erstellen: h k : {0, 1} {0, 1} 4, x g(x) k.

40 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC MAC Message Authentication Code (MAC) Authenzität parametrisierte Hashfunktionen Diese sind eine Familie von Hashfunktionen: {h k : k K} Die Menge K heißt dabei Schlüsselraum von h. Sei zum Beispiel: g : {0, 1} {0, 1} 4, dann kann man damit folgendermaßen einen MAC mit Schlüsselraum {0, 1} 4 und k = 4 erstellen: h k : {0, 1} {0, 1} 4, x g(x) k.

41 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC MAC Message Authentication Code (MAC) Authenzität parametrisierte Hashfunktionen Diese sind eine Familie von Hashfunktionen: {h k : k K} Die Menge K heißt dabei Schlüsselraum von h. Sei zum Beispiel: g : {0, 1} {0, 1} 4, dann kann man damit folgendermaßen einen MAC mit Schlüsselraum {0, 1} 4 und k = 4 erstellen: h k : {0, 1} {0, 1} 4, x g(x) k.

42 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Man verwendet eine n-bit lange Block-Chiffre für einen m-bit MAC, für die dann gilt, dass m n. Serie von n-bit Blöcken Blöcke werden mit CBC verschlüsselt letzter Block wird als MAC verwendet falls m < n wird noch nachbearbeitet

43 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Man verwendet eine n-bit lange Block-Chiffre für einen m-bit MAC, für die dann gilt, dass m n. Serie von n-bit Blöcken Blöcke werden mit CBC verschlüsselt letzter Block wird als MAC verwendet falls m < n wird noch nachbearbeitet

44 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Man verwendet eine n-bit lange Block-Chiffre für einen m-bit MAC, für die dann gilt, dass m n. Serie von n-bit Blöcken Blöcke werden mit CBC verschlüsselt letzter Block wird als MAC verwendet falls m < n wird noch nachbearbeitet

45 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Man verwendet eine n-bit lange Block-Chiffre für einen m-bit MAC, für die dann gilt, dass m n. Serie von n-bit Blöcken Blöcke werden mit CBC verschlüsselt letzter Block wird als MAC verwendet falls m < n wird noch nachbearbeitet

46 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Von jetzt an, falls die n-bit Datenblöcke m 1, m 2,, m q sind, wird der MAC berechnet, nachdem I 1 = m 1 und O 1 = e k (I k ) für die Blöcke i von 2 bis q. I i = m i O i 1, O i = e k (I i )

47 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Von jetzt an, falls die n-bit Datenblöcke m 1, m 2,, m q sind, wird der MAC berechnet, nachdem I 1 = m 1 und O 1 = e k (I k ) für die Blöcke i von 2 bis q. I i = m i O i 1, O i = e k (I i )

48 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Ergebnis wird also auf m-bit gebracht.

49 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Padding (vor der MAC-Berechnung) mit Nullen auffüllen, für ganze Blöcken man schreibt eine 1 ans Ende der Nachricht mit Nullen auffüllen, plus Länge der Nachricht Post-Processing (macht den MAC eindeutig) wähle Schlüssel k 1 und berechne damit O q = e k (d k1 (O q )). wähle Schlüssel k 1 und berechne damit O q = e k (O q ).

50 Digitale Signatur: Nachrichtenauthentikation durch CBC Padding (vor der MAC-Berechnung) mit Nullen auffüllen, für ganze Blöcken man schreibt eine 1 ans Ende der Nachricht mit Nullen auffüllen, plus Länge der Nachricht Post-Processing (macht den MAC eindeutig) wähle Schlüssel k 1 und berechne damit O q = e k (d k1 (O q )). wähle Schlüssel k 1 und berechne damit O q = e k (O q ).

51 Digitale Signatur: DSA-Verfahren Digital Signature Algorithm Alice braucht geheimen Schlüssel a öffentlichen Schlüssel e Alice will signieren Message m Signatur s(a, m) Das gesamte Verfahren verläuft in drei Schritten.

52 Digitale Signatur: DSA-Verfahren Digital Signature Algorithm Alice braucht geheimen Schlüssel a öffentlichen Schlüssel e Alice will signieren Message m Signatur s(a, m) Das gesamte Verfahren verläuft in drei Schritten.

53 Digitale Signatur: DSA-Verfahren Digital Signature Algorithm Alice braucht geheimen Schlüssel a öffentlichen Schlüssel e Alice will signieren Message m Signatur s(a, m) Das gesamte Verfahren verläuft in drei Schritten.

54 Digitale Signatur: DSA-Verfahren Digital Signature Algorithm Alice braucht geheimen Schlüssel a öffentlichen Schlüssel e Alice will signieren Message m Signatur s(a, m) Das gesamte Verfahren verläuft in drei Schritten.

55 Digitale Signatur: Schlüssel-Erzeugung Alice erzeugt eine Primzahl q < q < dann wählt Alice eine Primzahl p: t < p < t, t {0,, 8} q ist Teiler von p 1 (schützt vor Pollard s p-1 Attacke). p liegt zwischen und Man zieht dann die Primitivwurzel x mod p. g = x (p 1) q mod p Ordnung von g + pz ist q. Alice wählt dann a {1, 2,, q 1} zufällig. A = g a mod p

56 Digitale Signatur: Schlüssel-Erzeugung Alice erzeugt eine Primzahl q < q < dann wählt Alice eine Primzahl p: t < p < t, t {0,, 8} q ist Teiler von p 1 (schützt vor Pollard s p-1 Attacke). p liegt zwischen und Man zieht dann die Primitivwurzel x mod p. g = x (p 1) q mod p Ordnung von g + pz ist q. Alice wählt dann a {1, 2,, q 1} zufällig. A = g a mod p

57 Digitale Signatur: Schlüssel-Erzeugung Alice erzeugt eine Primzahl q < q < dann wählt Alice eine Primzahl p: t < p < t, t {0,, 8} q ist Teiler von p 1 (schützt vor Pollard s p-1 Attacke). p liegt zwischen und Man zieht dann die Primitivwurzel x mod p. g = x (p 1) q mod p Ordnung von g + pz ist q. Alice wählt dann a {1, 2,, q 1} zufällig. A = g a mod p

58 Digitale Signatur: Schlüssel-Erzeugung Alice erzeugt eine Primzahl q < q < dann wählt Alice eine Primzahl p: t < p < t, t {0,, 8} q ist Teiler von p 1 (schützt vor Pollard s p-1 Attacke). p liegt zwischen und Man zieht dann die Primitivwurzel x mod p. g = x (p 1) q mod p Ordnung von g + pz ist q. Alice wählt dann a {1, 2,, q 1} zufällig. A = g a mod p

59 Digitale Signatur: Schlüssel-Erzeugung Dann ist der geheime Schlüssel ist a. e = (p, q, g, A) A + pz gehört zur Untergruppe g + pz der Ordnung q. Um von (p, q, g, A) auf a schließen zu können, müssen diskrete Logarithmen gelöst werden.

60 Digitale Signatur: Schlüssel-Erzeugung Dann ist der geheime Schlüssel ist a. e = (p, q, g, A) A + pz gehört zur Untergruppe g + pz der Ordnung q. Um von (p, q, g, A) auf a schließen zu können, müssen diskrete Logarithmen gelöst werden.

61 Digitale Signatur: Schlüssel-Erzeugung Dann ist der geheime Schlüssel ist a. e = (p, q, g, A) A + pz gehört zur Untergruppe g + pz der Ordnung q. Um von (p, q, g, A) auf a schließen zu können, müssen diskrete Logarithmen gelöst werden.

62 Digitale Signatur: Signieren Sei x nun ein Text und h eine kollisionsresistente Hashfunktion. h : {0, 1} {1, 2,, q 1} Sei k nun zufällig gewählt aus {1, 2,, q 1}, dann r = (g k mod p) mod q Nun setzt man s = k 1 (h(x) + ar) mod q, wobei k 1 das Inverse von k mod q. Die Signatur ist somit (r, s).

63 Digitale Signatur: Signieren Sei x nun ein Text und h eine kollisionsresistente Hashfunktion. h : {0, 1} {1, 2,, q 1} Sei k nun zufällig gewählt aus {1, 2,, q 1}, dann r = (g k mod p) mod q Nun setzt man s = k 1 (h(x) + ar) mod q, wobei k 1 das Inverse von k mod q. Die Signatur ist somit (r, s).

64 Digitale Signatur: Signieren Sei x nun ein Text und h eine kollisionsresistente Hashfunktion. h : {0, 1} {1, 2,, q 1} Sei k nun zufällig gewählt aus {1, 2,, q 1}, dann r = (g k mod p) mod q Nun setzt man s = k 1 (h(x) + ar) mod q, wobei k 1 das Inverse von k mod q. Die Signatur ist somit (r, s).

65 Digitale Signatur: Signieren Sei x nun ein Text und h eine kollisionsresistente Hashfunktion. h : {0, 1} {1, 2,, q 1} Sei k nun zufällig gewählt aus {1, 2,, q 1}, dann r = (g k mod p) mod q Nun setzt man s = k 1 (h(x) + ar) mod q, wobei k 1 das Inverse von k mod q. Die Signatur ist somit (r, s).

66 Digitale Signatur: Verifikation Die Signatur des Textes x sei (r, s). Der öffentliche Schlüssel (p, q, g, A) und die öffentlich bekannte Hashfunktion sei h. Bob überprüft nun ob: 1 r q 1 und 1 s q 1 führt Bob die Überprüfung fort, dann somit gilt r = ((g (s 1 h(x)) mod q A (rs 1 ) mod q ) mod p) mod q g (s 1 h(x)) mod q A (rs 1 ) mod q g s 1 (h(x)+ra) g k mod p.

67 Digitale Signatur: Verifikation Die Signatur des Textes x sei (r, s). Der öffentliche Schlüssel (p, q, g, A) und die öffentlich bekannte Hashfunktion sei h. Bob überprüft nun ob: 1 r q 1 und 1 s q 1 führt Bob die Überprüfung fort, dann somit gilt r = ((g (s 1 h(x)) mod q A (rs 1 ) mod q ) mod p) mod q g (s 1 h(x)) mod q A (rs 1 ) mod q g s 1 (h(x)+ra) g k mod p.

68 Digitale Signatur: Verifikation Die Signatur des Textes x sei (r, s). Der öffentliche Schlüssel (p, q, g, A) und die öffentlich bekannte Hashfunktion sei h. Bob überprüft nun ob: 1 r q 1 und 1 s q 1 führt Bob die Überprüfung fort, dann somit gilt r = ((g (s 1 h(x)) mod q A (rs 1 ) mod q ) mod p) mod q g (s 1 h(x)) mod q A (rs 1 ) mod q g s 1 (h(x)+ra) g k mod p.

69 Digitale Signatur: Verifikation Die Signatur des Textes x sei (r, s). Der öffentliche Schlüssel (p, q, g, A) und die öffentlich bekannte Hashfunktion sei h. Bob überprüft nun ob: 1 r q 1 und 1 s q 1 führt Bob die Überprüfung fort, dann somit gilt r = ((g (s 1 h(x)) mod q A (rs 1 ) mod q ) mod p) mod q g (s 1 h(x)) mod q A (rs 1 ) mod q g s 1 (h(x)+ra) g k mod p.

70 Digitale Signatur: Vergleich CBC-MAC und DSA Zusammenfassend kann man folgende Unterschiede oder Gemeinsamkeiten feststellen: Sicherheit Verschlüsselung Integrität

71 Digitale Signatur: Vergleich CBC-MAC und DSA Zusammenfassend kann man folgende Unterschiede oder Gemeinsamkeiten feststellen: Sicherheit Verschlüsselung Integrität

72 Digitale Signatur: Vergleich CBC-MAC und DSA Zusammenfassend kann man folgende Unterschiede oder Gemeinsamkeiten feststellen: Sicherheit Verschlüsselung Integrität

73 Digitale Signatur: Vergleich CBC-MAC und DSA Zusammenfassend kann man folgende Unterschiede oder Gemeinsamkeiten feststellen: Sicherheit Verschlüsselung Integrität

74 Digitale Signatur: Bürgerkarte Einsatzmöglichkeiten Daten auf der Bürgerkarte Weitere Information zur Bürgerkarte gibt es unter Gratis Kartenlesegerät und Freischaltung Terminvereinbarungen an der TU-Graz unter Fragen?

75 Digitale Signatur: Bürgerkarte Einsatzmöglichkeiten Daten auf der Bürgerkarte Weitere Information zur Bürgerkarte gibt es unter Gratis Kartenlesegerät und Freischaltung Terminvereinbarungen an der TU-Graz unter Fragen?

76 Digitale Signatur: Bürgerkarte Einsatzmöglichkeiten Daten auf der Bürgerkarte Weitere Information zur Bürgerkarte gibt es unter Gratis Kartenlesegerät und Freischaltung Terminvereinbarungen an der TU-Graz unter Fragen?

77 Digitale Signatur: Bürgerkarte Einsatzmöglichkeiten Daten auf der Bürgerkarte Weitere Information zur Bürgerkarte gibt es unter Gratis Kartenlesegerät und Freischaltung Terminvereinbarungen an der TU-Graz unter Fragen?

78 Digitale Signatur: Bürgerkarte Einsatzmöglichkeiten Daten auf der Bürgerkarte Weitere Information zur Bürgerkarte gibt es unter Gratis Kartenlesegerät und Freischaltung Terminvereinbarungen an der TU-Graz unter Fragen?

79 Digitale Signatur: Bürgerkarte Einsatzmöglichkeiten Daten auf der Bürgerkarte Weitere Information zur Bürgerkarte gibt es unter Gratis Kartenlesegerät und Freischaltung Terminvereinbarungen an der TU-Graz unter Fragen?

80 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur Authentikation und digitale Signatur Daniel Elmar Tögl 23. Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Begrie................................ 3 1.1.1 Alice und Bob........................ 3 1.1.2

Mehr

Erste Vorlesung Kryptographie

Erste Vorlesung Kryptographie Erste Vorlesung Kryptographie Andre Chatzistamatiou October 14, 2013 Anwendungen der Kryptographie: geheime Datenübertragung Authentifizierung (für uns = Authentisierung) Daten Authentifizierung/Integritätsprüfung

Mehr

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen 10.6 Authentizität Zur Erinnerung: Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen Integrität: Nachricht erreicht den Empfänger so, wie sie abgeschickt wurde Authentizität: es ist sichergestellt,

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

Digitale Signaturen. Sven Tabbert

Digitale Signaturen. Sven Tabbert Digitale Signaturen Sven Tabbert Inhalt: Digitale Signaturen 1. Einleitung 2. Erzeugung Digitaler Signaturen 3. Signaturen und Einweg Hashfunktionen 4. Digital Signature Algorithmus 5. Zusammenfassung

Mehr

Informatik für Ökonomen II HS 09

Informatik für Ökonomen II HS 09 Informatik für Ökonomen II HS 09 Übung 5 Ausgabe: 03. Dezember 2009 Abgabe: 10. Dezember 2009 Die Lösungen zu den Aufgabe sind direkt auf das Blatt zu schreiben. Bitte verwenden Sie keinen Bleistift und

Mehr

Vorlesung Sicherheit

Vorlesung Sicherheit Vorlesung Sicherheit Dennis Hofheinz IKS, KIT 13.05.2013 1 / 16 Überblick 1 Asymmetrische Verschlüsselung Erinnerung Andere Verfahren Demonstration Zusammenfassung 2 Symmetrische Authentifikation von Nachrichten

Mehr

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Asymmetrische Verschlü erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Gliederung 1) Prinzip der asymmetrischen Verschlü 2) Vergleich mit den symmetrischen Verschlü (Vor- und Nachteile)

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 Das RSA-Verfahren Armin Litzel Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 1 Einleitung RSA steht für die drei Namen Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman und bezeichnet ein von diesen Personen

Mehr

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Diffie-Hellman, ElGamal und DSS Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Übersicht Prinzipielle Probleme der sicheren Nachrichtenübermittlung 'Diskreter Logarithmus'-Problem Diffie-Hellman ElGamal DSS /

Mehr

Linux User Group Tübingen

Linux User Group Tübingen theoretische Grundlagen und praktische Anwendung mit GNU Privacy Guard und KDE Übersicht Authentizität öffentlicher GNU Privacy Guard unter KDE graphische Userinterfaces:, Die dahinter

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie Projekttage Mathematik 2002 Universität Würzburg Mathematisches Institut Elliptische Kurven in der Kryptographie p.1/9 Übersicht Kryptographie Elliptische Kurven

Mehr

Digitale Magazine ohne eigenen Speicher

Digitale Magazine ohne eigenen Speicher Stefan Lucks Digitale Magazine ohne eigenen Speicher 1 Digitale Magazine ohne eigenen Speicher Wie man die Integrität fremdgespeicherter Archivalien sicherstellen kann Stefan Lucks Professur für Mediensicherheit

Mehr

Voll homomorpe Verschlüsselung

Voll homomorpe Verschlüsselung Voll homomorpe Verschlüsselung Definition Voll homomorphe Verschlüsselung Sei Π ein Verschlüsselungsverfahren mit Enc : R R für Ringe R, R. Π heißt voll homomorph, falls 1 Enc(m 1 ) + Enc(m 2 ) eine gültige

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit Thema: Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Vortragender: Rudi Pfister Überblick: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren - Prinzip

Mehr

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve

Verschlüsselung. Chiffrat. Eve Das RSA Verfahren Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Verschlüsselung m Chiffrat m k k Eve? Aber wie verteilt man die Schlüssel? Die Mafia-Methode Sender Empfänger Der Sender verwendet keine Verschlüsselung

Mehr

Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus

Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus Kryptographische Verfahren auf Basis des Diskreten Logarithmus -Vorlesung Public-Key-Kryptographie SS2010- Sascha Grau ITI, TU Ilmenau, Germany Seite 1 / 18 Unser Fahrplan heute 1 Der Diskrete Logarithmus

Mehr

Über das Hüten von Geheimnissen

Über das Hüten von Geheimnissen Über das Hüten von Geheimnissen Gabor Wiese Tag der Mathematik, 14. Juni 2008 Institut für Experimentelle Mathematik Universität Duisburg-Essen Über das Hüten von Geheimnissen p.1/14 Rechnen mit Rest Seien

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Einheit 6 Kryptographie und Sicherheit 1. Kryptographische Hashfunktionen 2. Passwörter und Identifikation 3. Digitale Signaturen 4. Secret Sharing 5. Anwendungen und Ausblick

Mehr

Kryptographie mit elliptischen Kurven

Kryptographie mit elliptischen Kurven Kryptographie mit elliptischen Kurven Gabor Wiese Universität Regensburg Kryptographie mit elliptischen Kurven p. 1 Problemstellung Kryptographie mit elliptischen Kurven p. 2 Problemstellung Caesar Kryptographie

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen Sommersemester 2008 Digitale Unterschriften Unterschrift von Hand : Physikalische Verbindung mit dem unterschriebenen Dokument (beides steht auf dem gleichen Blatt). Fälschen erfordert einiges Geschick

Mehr

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie

Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Kryptografie Grundlagen RSA KASH Computeralgebra in der Lehre am Beispiel Kryptografie Institut für Mathematik Technische Universität Berlin Kryptografie Grundlagen RSA KASH Überblick Kryptografie mit

Mehr

Zur Sicherheit von RSA

Zur Sicherheit von RSA Zur Sicherheit von RSA Sebastian Petersen 19. Dezember 2011 RSA Schlüsselerzeugung Der Empfänger (E) wählt große Primzahlen p und q. E berechnet N := pq und ϕ := (p 1)(q 1). E wählt e teilerfremd zu ϕ.

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12 Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Aufgabe 1 1 Zertifikate im Allgemeinen a) Was versteht man unter folgenden Begriffen? i. X.509 X.509 ist ein Standard (Zertifikatsstandard)

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2)

Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2) Grundlagen der Verschlüsselung und Authentifizierung (2) Benjamin Klink Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Benjamin.Klink@informatik.stud.uni-erlangen.de Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten

Mehr

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Kryptographie und Fehlertoleranz für digitale Magazine 1 Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Professur für Mediensicherheit 13. März 2013 Stefan Lucks Kryptographie

Mehr

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Verschlüsselung Fabian Simon BBS Südliche Weinstraße Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Inhaltsverzeichnis 1 Warum verschlüsselt man?...3

Mehr

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013 1 1. Abgleich der E-Mailadresse im Zertifikat mit den Kontoeinstellungen in Outlook 1.1. Zertifikats-Details überprüfen - klicken Sie auf das gelbe Chip-Symbol in der Taskleiste / Eigenschaften / Zertifikate

Mehr

2. Realisierung von Integrität und Authentizität

2. Realisierung von Integrität und Authentizität 2. Realisierung von Integrität und Authentizität Zur Prüfung der Integrität einer Nachricht oder Authentizität einer Person benötigt die prüfende Instanz eine zusätzliche Information, die nur vom Absender

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie?

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie? Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2015) 39 10. Kryptographie Was ist Kryptographie? Die Kryptographie handelt von der Verschlüsselung (Chiffrierung) von Nachrichten zum Zwecke der Geheimhaltung und von dem

Mehr

Vorlesung Sicherheit

Vorlesung Sicherheit Vorlesung Sicherheit Dennis Hofheinz ITI, KIT 26.05.2014 1 / 32 Überblick 1 Hinweis 2 Asymmetrische Authentifikation von Nachrichten Erinnerung RSA als Signaturschema ElGamal-Signaturen Hash-Then-Sign

Mehr

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009)

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Probleme unseres Alltags E-Mails lesen: Niemand außer mir soll meine Mails lesen! Geld abheben mit der EC-Karte: Niemand außer mir soll

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

Einfache kryptographische Verfahren

Einfache kryptographische Verfahren Einfache kryptographische Verfahren Prof. Dr. Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik 26. April 2015 c = a b + a b + + a b 1 11 1 12 2 1n c = a b + a b + + a b 2 21 1 22 2 2n c = a b + a b + + a b

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

Public-Key-Kryptosystem

Public-Key-Kryptosystem Public-Key-Kryptosystem Zolbayasakh Tsoggerel 29. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Wiederholung einiger Begriffe 2 2 Einführung 2 3 Public-Key-Verfahren 3 4 Unterschiede zwischen symmetrischen und asymmetrischen

Mehr

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Zertifikat installieren... 1 3. Outlook konfigurieren - Vertrauensstellungscenter öffnen... 3 4. E-Mails signieren und/oder verschlüsseln... 6 1. ALLGEMEINES Um Ihr A-CERT/GLOBALTRUST-Zertifikat

Mehr

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Autorisierung Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Dokumentation zum Referat von Matthias Warnicke und Joachim Schröder Modul: Komponenten basierte Softwareentwickelung

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang SCHRITT 1: AKTIVIERUNG IHRES GASTZUGANGS

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang SCHRITT 1: AKTIVIERUNG IHRES GASTZUGANGS Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die

Mehr

Algorithmische Kryptographie

Algorithmische Kryptographie Algorithmische Kryptographie Walter Unger, Dirk Bongartz Lehrstuhl für Informatik I 27. Januar 2005 Teil I Mathematische Grundlagen Welche klassischen Verfahren gibt es? Warum heissen die klassischen Verfahren

Mehr

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 Übungen zu Grundlagen der Kryptologie SS 2008 Hochschule Konstanz Dr.-Ing. Harald Vater Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 D-81677 München Tel.: +49 89 4119-1989 E-Mail: hvater@htwg-konstanz.de

Mehr

ICS-Addin. Benutzerhandbuch. Version: 1.0

ICS-Addin. Benutzerhandbuch. Version: 1.0 ICS-Addin Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Was ist ICS?... 3 2. ICS-Addin im Dashboard... 3 3. ICS einrichten... 4 4. ICS deaktivieren... 5 5. Adapter-Details am Server speichern...

Mehr

Aufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung

Aufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung ufgaben zur Flächenberechnung mit der Integralrechung ) Geben ist die Funktion f(x) = -x + x. a) Wie groß ist die Fläche, die die Kurve von f mit der x-chse einschließt? b) Welche Fläche schließt der Graph

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher)

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) CS-TING Version 9 Das Programm CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) verwendet Makros bei der

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung

U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung Definition 2-5 Symmetrische Verschlüsselung 6-7 asymmetrischer Verschlüsselung (Public-Key Verschlüsselung) 8-10 Hybride Verschlüsselung 11-12 Hashfunktion/Digitale

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME 17. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zertifikat erstellen 1 2 Zertifikat speichern 4 3 Zertifikat in Thunderbird importieren 6 4 Verschlüsselte Mail senden 8 5 Verschlüsselte

Mehr

Datensicherheit und Datenschutz. Datenschutz. Datensicherheit. Schutz von Personen. Schutz von Daten. (setzt Datensicherheit voraus)

Datensicherheit und Datenschutz. Datenschutz. Datensicherheit. Schutz von Personen. Schutz von Daten. (setzt Datensicherheit voraus) Seite 1 Datensicherheit und Datenschutz Datensicherheit Datenschutz (setzt Datensicherheit voraus) Schutz von Daten Schutz von Personen (über die die Daten Aussagen zulassen; Privacy) Seite 2 Datensicherheit

Mehr

Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word

Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word 1. Vorbereitung des PCs Um dem Tutorial folgen zu können müssen folgende Programme auf Ihrem PC installiert sein: Ghostskript 8.64: Ghostskript

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

ELViS. Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Softwarezertifikat

ELViS. Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Softwarezertifikat ELViS Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Rufen Sie www.subreport.de auf und klicken danach auf Login ELViS. Geben Sie Ihre Kennung und Ihr Passwort ein

Mehr

Inhalt. Seminar: Codes und Kryptographie 1 1.6.2004

Inhalt. Seminar: Codes und Kryptographie 1 1.6.2004 Inhalt Grundgedanken und bereits bestehende Verfahren Anforderungen an Elektronischen Geld und grundlegende Protokolle Blinde Signaturen und Probleme die daraus erwachsen On-line Cash Off-line Cash Random

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Algorithmische Kryptographie

Algorithmische Kryptographie Algorithmische Kryptographie Walter Unger Lehrstuhl für Informatik I 16. Februar 2007 Quantenkryptographie 1 Einleitung Grundlagen aus der Physik 2 Datenübertragung 1. Idee 2. Idee Nochmal Physik 3 Sichere

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

Cryptoparty: Einführung

Cryptoparty: Einführung Cryptoparty: Einführung Eine Einführung in E-Mail-Sicherheit mit GPG ifsr TU Dresden 22. Januar 2015 Zum Verlauf der Veranstaltung oder: Willkommen! Dreiteilige Veranstaltung 1. Zuerst: Konzeptuelle Einführung

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger http://www.ma.tum.de/mathematik/g8vorkurs 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Schritt 1: Rufen Sie in Bank X den Menüpunkt Ablage/Neue Kontenmappe auf. Es erscheint dieser Dialog: Es erscheint folgender Dialog,

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digitale Signatur der PDF-Rechnungen Hier finden Sie eine Anleitung, wie beim erstmaligen Öffnen von digital signierten PDF- Rechnungen, die mit ProSaldo.net

Mehr

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 Verschlüsselung & Entschlüsselung Kryptographie & Informationssicherheit

Mehr

Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung

Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung Christoph Weinandt, Darmstadt Vorbemerkung Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung des AddOn s Enigmail für den Mailclient Thunderbird. Diese Anleitung gilt

Mehr

Karten-Freischaltung mit dem UNLOCK MANAGER

Karten-Freischaltung mit dem UNLOCK MANAGER Karten-Freischaltung mit dem UNLOCK MANAGER WICHTIGE INFORMATION 1. Anzahl der Freischaltungen Die Karten können zweimal freigeschaltet werden. (z. B. Map Manager auf PC plus Map Manager auf Laptop oder

Mehr

Bedienungsanleitung für den Online-Shop

Bedienungsanleitung für den Online-Shop Hier sind die Produktgruppen zu finden. Zur Produktgruppe gibt es eine Besonderheit: - Seite 1 von 18 - Zuerst wählen Sie einen Drucker-Hersteller aus. Dann wählen Sie das entsprechende Drucker- Modell

Mehr

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Aufgrund des BMF-Erlasses vom Juli 2005 (BMF-010219/0183-IV/9/2005) gelten ab 01.01.2006 nur noch jene elektronischen Rechnungen als vorsteuerabzugspflichtig,

Mehr

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Höma, watt is S/MIME?! S/MIME ist eine Methode zum signieren und verschlüsseln von Nachrichten, ähnlich wie das in der Öffentlichkeit vielleicht bekanntere PGP oder

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der Sichere E-Mail der Nutzung von Zertifikaten / Schlüsseln zur sicheren Kommunikation per E-Mail mit der Sparkasse Germersheim-Kandel Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Registrierungsprozess... 2 3. Empfang

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Die Kryptographie, aus dem Altgriehishen Geheimshrift abgeleitet, ist die Wissenshaft der Vershlüsselung von Nahrihten. Ursprünglih in der Antike eingesetzt, um diplomatishen

Mehr

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Eine Firma stellt USB-Sticks her. Sie werden in der Fabrik ungeprüft in Packungen zu je 20 Stück verpackt und an Händler ausgeliefert. 1 Ein Händler

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Outlook 2003. 4.2 Verschlüsseln und digitales Signieren von Nachrichten

Herzlich willkommen zum Kurs MS Outlook 2003. 4.2 Verschlüsseln und digitales Signieren von Nachrichten Herzlich willkommen zum Kurs "MS Outlook 2003 4 Sicherheit in Outlook Wenn Sie E-Mails verschicken oder empfangen, sollten Sie sich auch mit dem Thema "Sicherheit" beschäftigen. Zum Einen ist Ihr Computer

Mehr

Fälschungssichere RFID-Chips

Fälschungssichere RFID-Chips Fälschungssichere RFID-Chips Dr. Michael Braun mic.braun@siemens.com Corporate Technology Copyright 2008. All rights reserved. Die RFID-Technik ist sehr gut dokumentiert und allgemein verfügbar Die Fakten

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Variante 1 Swisscom-Router direkt ans Netzwerk angeschlossen fixe IP-Adressen (kein DHCP) 1. Aufrufen des «Netz- und Freigabecenters». 2. Doppelklick auf «LAN-Verbindung» 3. Klick auf «Eigenschaften» 4.

Mehr

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing.

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing. www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Beschreibung und Bedienungsanleitung Werkzeug für verschlüsselte bpks

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit

Betriebssysteme und Sicherheit Betriebssysteme und Sicherheit Signatursysteme WS 2013/2014 Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 1 Überblick 1 Prinzip digitaler Signatursysteme 2 Vergleich symmetrische / asymmetrische Authentikation

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Wir empfehlen die Konfiguration mit den Servern secureimap.t-online.de und securepop.t-online.de.

Wir empfehlen die Konfiguration mit den Servern secureimap.t-online.de und securepop.t-online.de. SSL-Verschlüsselung im Outlook 2010 einstellen Damit Ihre E-Mails nicht von Dritten mitgelesen werden können, stellen wir unsere E- Mail-Server auf eine SSL-Verschlüsselung um. Die SSL-Verschlüsselung

Mehr

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen Melanie Gallinat 1, Stefan Hausmann 2, Markus Köster 1, Stefan Heiss 2 Weidmüller Gruppe 1 Klingenbergstraße 16 32758 Detmold, Deutschland Hochschule

Mehr

IT Sicherheit: Authentisierung

IT Sicherheit: Authentisierung Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit, Kapitel 4 / 18.11.2015 1/21 IT Sicherheit: Dr. Christian Rathgeb Hochschule Darmstadt, CASED, da/sec Security Group 18.11.2015 Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit,

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D2:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D2: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail...

Mehr

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare (Hubert Straub 24.07.13) Die beiden Probleme beim Versenden digitaler Dokumente sind einmal die Prüfung der Authentizität des Absenders (was meist

Mehr

Partnerportal Installateure Registrierung

Partnerportal Installateure Registrierung Partnerportal Installateure Registrierung Ein Tochterunternehmen der Süwag Energie AG Allgemeine Hinweise Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie sich als Nutzer für das Partnerportal Installateure registrieren

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 1 Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 Ergänzungsskript zum Kapitel 4.2. Hinweis: Dieses Manuskript ist nur verständlich und von Nutzen für Personen, die regelmäßig und aktiv die zugehörige Vorlesung

Mehr

Anlegen eines DLRG Accounts

Anlegen eines DLRG Accounts Anlegen eines DLRG Accounts Seite 1 von 6 Auf der Startseite des Internet Service Centers (https:\\dlrg.de) führt der Link DLRG-Account anlegen zu einer Eingabemaske, mit der sich jedes DLRG-Mitglied genau

Mehr