Spider 6.1 Neuerungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spider 6.1 Neuerungen"

Transkript

1 Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D Hamburg

2 Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights Setup Schnellerer Seitenaufbau Dashbards Spider Licence Clud Ausbau / Multi Mandantensysteme Spider Cre Mandantensitzung (Single Mandatr Sessin) Mandantenadministratin bei Multi-Mandantensystemen Mitarbeiter erweitert Geschäftseinheiten (Legal Entity) Benutzerverwaltung (User) Active Directry Anmeldung Snstiges Spider Licence Hersteller (Manufacturer) Lizenzen Dashbards Cmpliance Datenbank Spider Asset Asset Sftwarezurdnung (Sftware Assignment) FunctinUnitRelatinship EmplyeeView ausgebaut Dashbard ISpiderClumbus Datenbank Spider Cntract Datenbank Snstiges Allgemein Setup verbessert Sessin End Dialg Suchen Verhalten bei Ergebnissen geändert Auswahl vn Geschäftseinheiten verbessert Dkumentenakten Cntrls (Objektfrmulare) Datenbank Snstiges Datum: Seite 2/14

3 1 Spider 6.1 Neuerungen Es ist sweit: Spider 6.1 ist verfügbar. Spider 6.1 ist das neue Spider 6. Es handelt sich um ein größeres Feature Pack, über das neue Funktinen, Verbesserungen und Fehlerkrrekturen erflgt sind. Das Featurepack ist verfügbar für Spider Cre, Spider Licence, Spider Cntract und Spider Asset. Es hat sich mal wieder viel getan. Das User Interface ist in Funktin, Bedienung und Aufbau hne Veränderungen. Auch ansnsten sind die Veränderungen erst beim genaueren Hinsehen festzustellen. Bei den unterstützten Systemen fallen der SQL Server 2005 und der Windws Server 2003 weg. Aktualisierte Systemanfrderungen sind veröffentlicht. 1.1 Highlights In Summe wurden über 600 Vrgänge mit diesem Feature Pack bearbeitet. Davn fiel ein grßer Teil auf Stabilisierungen, kleinere Verbesserungen und Fehlerkrrekturen Setup Es wird zukünftig nur nch ein Setup geben, mit dem Neuinstallatinen und Updates erflgen können. Die einzelnen Kmpnenten-Updater entfallen und werden nicht mehr verfügbar sein. Mit dem neuen Setup wird die Systemaktualisierung nch einfacher! Schnellerer Seitenaufbau Die Perfrmance beim Seitenaufbau wurde mit 6.1 im Vergleich zu 6.0 deutlich verbessert. Seiten- und Ladeverhalten als auch Umbaumaßnahmen wurden aufwändig analysiert und die Wirkung auf die Perfrmance gemessen. S knnten wir wahrnehmbare Geschwindigkeitsverbesserungen erreichen. Datum: Seite 3/14

4 1.1.3 Dashbards Es wurden drei Dashbards für den SAM Schwerpunkt erweitert (Asset Inventar-, Lizenz Inventar - und Cmpliance Dashbard). Je Dashbard stehen mehrere Auswertungen, Kennzahlen und auch Grafiken zur Verfügung mit Drilldwn-Funktin und Absprung ins Prdukt. Die Daten und Kennzahlen werden für die berechtigten Geschäftseinheiten berechnet. Aufbau und Darstellung sind vrdefiniert, für die Nutzung brauchen sie nur berechtigt werden Spider Licence In Spider Licence wurde die Cmpliance-Auswertung für Hersteller erweitert und die neue Kennzahl Cmpliance-Grad visuell als Gauge Cntrl in den Seiten vn Hersteller, Prdukt, Prduktversin und Prduktgruppierung eingebaut. Diese Visualisierung fasst die Cmpliance über alle berechtigten Geschäftseinheiten zusammen. Datum: Seite 4/14

5 1.1.5 Clud Ausbau / Multi Mandantensysteme Es fand ein umfangreicher Umbau für die Clud-Angebte und Multi-Mandanten-Installatinen statt. Die Mehrmandantenfähigkeit vn Spider wurde grundlegend verändert. Wichtig war uns, dass die Änderungen für die Hauptzahl unserer Kunden, die nur einen Mandanten nutzen, s gering wie möglich ausfallen. Hier einige der Änderungen: Mit der Anmeldung muss bei einem Mehrmandantensystem der Mandant ausgewählt werden. Die Daten sind dann immer auf den Mandanten der Sitzung gefiltert! Die Benutzerberechtigung für die unterschiedlichen Mandanten und die Mitarbeiterzurdnung je Mandant wurden grundlegend überarbeitet. Die Datenbanken wurden für größere Datenmengen bei mehrere Mandanten ptimiert. Mit der neuen Versin werden auch Webfarmen (bestehend aus mehreren Webservern) vllständig unterstützt. Dieses wird bei grßen Installatinen, wie bspw. bei einem Clud Angebt, relevant. Über das neue Setup können auch ganze Webfarmen aktualisiert werden. Datum: Seite 5/14

6 2 Neuerungen 2.1 Spider Cre Mandantensitzung (Single Mandatr Sessin) Die Anmeldung erflgt immer genau für einen Mandanten (Single Mandatr Sessin). Bei Single Mandatr Systemen, die nur aus einem Mandanten bestehen, ändert sich beim Lgin nichts. Bei Multi Mandanten Systemen muss bei der Anmeldung dann ein Mandant ausgewählt werden, wenn dem Benutzer-Accunt mehr als einem Mandanten zugerdnet ist Der Mandant wird im Header nur dann angezeigt, wenn mehr als ein Mandant genutzt wird. Bei Single Mandatr Systemen ergibt sich keine Änderung. Unique Eigenschaft für Objektfelder im Verhalten geändert: Die Eindeutig wird nun je Mandant geprüft und nicht mehr übergreifend! Für Single Mandanten Systeme ändert sich demnach nichts. Bei Multi Mandantensystemen ist die Änderung zu prüfen. Aufgrund der Single Mandatr Sessin entfallen flgende Cntrls: UserMandatrSelectin, MandatrName, MandatrSearchFilter. Favriten / RecentItems zeigen nur Elemente des Sitzungs-Mandanten. Favriten für Suchen und Reprte werden nicht für Mandanten unterschieden. Neue Objekte werden autmatisch für den Sitzungsmandanten angelegt Mandantenadministratin bei Multi-Mandantensystemen Neue Administratinsseiten für die Mandanten-Anlage Benutzer können nur berechtigte Mandanten bearbeiten Löschen vn Mandanten nicht vrgesehen Mandanten-Berechtigung für Benutzer (UserMandatrEdit) überarbeitet Nur berechtigte Mandanten können zugerdnet werden Es muss immer min. ein Mandant zugerdnet sein Mandantenzurdnung für die Active Directry Knfiguratin (ActiveDirectryGrupMandatrEdit) überarbeitet Mitarbeiter erweitert Das Stammdatenbjekt Mitarbeit wurde erweitert: Neues Feld EmplymentType: Unterscheidung interner / externer Mitarbeiter Neues Feld: MbilePhneN Neues Feld: Eintrittsdatum Neues Feld: Austrittsdatum sysarchived Funktin ergänzt Bei Neuinstallatinen werden nun flgende Status ausgeliefert: Aktiv, Inaktiv, Geplant, Archiviert Datum: Seite 6/14

7 2.1.4 Geschäftseinheiten (Legal Entity) Mandantenunterstützung: Geschäftseinheiten werden je Mandant unterschieden. In einer Anmeldesitzung sind nur die Geschäftseinheiten des Sitzungsmandanten sichtbar. Das Löschen einer Geschäftseinheit ist nur möglich, wenn diese nicht mehr verwendet wird. Dies wird in alle Applikatinen geprüft! Die Bearbeitung der Berechtigungen wurde verbessert Benutzerverwaltung (User) Die Speicherung des Mitarbeiters (Emplyee) zum Benutzer erflgte bisher direkt im User- Objekt als Feld. Durch den Ausbau der Multi-Mandanten-Systeme wurde für die Zurdnung Benutzer-Mitarbeiter ein eigenes Zurdnungsbjekt eingeführt: UserEmplyee. Das EmplyeeID Feld am User entfällt. Die Daten werden migriert. Hinweis: Bei bestehenden Systemen muss geprüft werden, b es kntinuierliche Schnittstellen für den Imprt vn Benutzern gibt. Diese müssen angepasst werden und für die Zuweisung der Emplyee das neue Zurdnungsbjekt (UserEmplyee) nutzten. Die Imprter wurden entsprechend erweitert Active Directry Anmeldung Überarbeitung der Active Directry Anmeldung, der Single Sign On Funktin über den Windws Anmeldekntext. Im IIS (Internet Infrmatin Server) muss die Frmularauthentifizierung deaktiviert sein, wenn die Windws-Authentifizierung verwendet wird. Bisher wurde die Windws-Authentifizierung hinzugeschaltet. Die Verwendung beider Authentifizierungsmethden wird nicht mehr unterstützt. Bisher knnte beim Einsatz der Active Directry Anmeldung keine integrierte Datenbankanmeldung verwendet werden. Dies ist nun möglich Snstiges Keine Ausführung vn Custm Lgin Rules mehr möglich. Lk Up für den Emplyee über den DmainLgin ist fester Bestandteil des Prduktes. Hinweis: Bei Update vn Systemen, die die Lgin Rule nutzen, ist ein Update der Rules erfrderlich. Klartextpasswörter für Benutzer nicht mehr möglich (veraltete Funktin, die nun kmplett ausgebaut wrden ist) User Preferences Seite überarbeitet ChartReprts in Diagramme umbenannt Excel Lgin Funktin ausgebaut Datum: Seite 7/14

8 2.2 Spider Licence Hersteller (Manufacturer) Unterstützung vn Dkumenten ermöglicht Die Cmpliance nach Geschäftseinheiten wurde für Hersteller ergänzt. Die Hersteller- Cmpliance-Seiten sind vn der Suche- und dem Bearbeiten Frmular aufrufbar. Multimandantensystem: Umstellung auf MandatrID Hersteller werden je Mandant verwaltet. Multimandantensystem: Bei neu angelegtem Mandanten werden alle Hersteller aus dem Prduktkatalg erstellt Lizenzen Unterscheidung vn Vlumenlizenzen über ein neues Attribut PartOfVlumeCntract. Dieses wird bei der Anlage vn Lizenzen aus dem Artikelkatalg autmatisch gesetzt und kann im Reprting ausgewertet werden. Lizenzanlage aus dem Artikelkatalg verbessert: Für Subscriptin Artikel wird die zeitliche Befristung im Feld GültigBis berechnet. Eine nachträgliche Änderung der zeitlichen Befristung ist bei Subscriptin Lizenzen und Maintenance möglich. Änderungen in der Auslieferung für Neuinstallatinen. Der Lizenztyp Prduct Licence löst den Lizenztypen Vlume Licence ab. Die Lizenztypen Cmpany Licence, Single Licence, Named User Licence, Nde lcked licence entfallen Dashbards Das Lizenz-Inventar-Dashbard (LicenceInventryDashbard) zeigt Kennzahlen und Übersichten zum Lizenzinventar. Eine übergreifende Auswertung und Drilldwn-Funktin auf Hersteller werden unterstützt. Dabei werden nur die Daten der berechtigten Geschäftseinheiten ausgewertet. Kennzahlen (Verfügbare Lizenzen; Nicht zugerdnete Wartungen; Anzahl genutzter Prduktversinen; Anzahl genutzter Prduktversinen hne Sftware) Verlauf Lizenzanzahl und Lizenzverbrauch Hersteller nach Lizenzverbrauch Tp 10 unterlizenzierte Prduktversinen Tp 10 überlizensierte Prduktversinen Tp 10 Sftware hne Prduktversinen Das Cmpliance-Dashbard (LicenceCmplianceDashbard) zeigt Kennzahlen und Übersichten zur Cmpliance. Eine übergreifende Auswertung und auf Hersteller werden unterstützt. Dabei werden nur die Daten der Drilldwn-Funktin berechtigten Geschäftseinheiten ausgewertet. Cmpliance-Wert Cmpliance-Verlauf Datum: Seite 8/14

9 Cmpliance nach Hersteller Cmpliance nach Lizenzmetrik Cmpliance nach Prdukten (nur bei Herstellerfilterung) Cmpliance Mitarbeiter, mit nicht aktivem Status, fallen nicht mehr in die Berechnung der Cmpliance Spalte und Filter für die Cmpliance (Erfüllt, Nicht erfüllt) in den Suchen vn Manufacturer, PrductGrupging, Prduct und PrductVersin erweitert. Die Auswertung erflgt jeweils für die berechtigten Geschäftseinheiten des angemeldeten Benutzers. Erweiterung einer ELP Cmpliance Berechnung für Lizenzen und Sftware (einfache Lizenzbilanz) Datenbank Neue Brückenviews Licence_Licence_03 und Licence_LicenceMetrics_03 für das auflösen vn übersetzten Feldinhalten. PrductVersin: Wegfall der AdditinalClumns (LicenceTtal, LicenceAvailable, LicenceUpdated ) CmplianceELP Tabelle eingeführt, in denen die ELP Berechnung gespeichert werden, die im Rahmen der Cmpliance Berechnung erflgen. Datum: Seite 9/14

10 2.3 Spider Asset Asset Das Feld Hstname wurde als Attribut ausgeprägt. Beim Update werden die Daten, sfern ein gleichnamiger Parameter existiert, migriert. Ggf. müssen individuelle Views und Reprte überprüft werden Sftwarezurdnung (Sftware Assignment) Das Feld LicenceUsage wurde auf den Datentyp decimal geändert. Diese Änderung wurde für die Abbildung spezieller Metriken erfrderlich FunctinUnitRelatinship Eindeutigkeit sichergestellt: Je Typ können gleiche Funktinseinheiten nur einmal miteinander verbunden werden (PrimaryFUID, SecndaryFUID, SCObjectID). Relatinships können nur zwischen Funktinseinheiten eines Mandanten erflgen wegen der Mandantenknsistenz und der neuen Single Mandatr Sessin! EmplyeeView ausgebaut Die neuen Spalten (Attribute) vn Emplyee werden beim EmplyeeView Objekt aufgelöst und angezeigt. Bei Neuinstallatinen werden verknüpfte Assets, Verträge, Prdukte und Lizenzen als Datagrids angezeigt Dashbard Das Inventar-Dashbard (AssetInventryDashbard) zeigt Kennzahlen und Übersichten zum Asset-Inventar. Eine übergreifende Auswertung und Drilldwn-Funktin auf Assetklassen werden unterstützt. Dabei werden nur die Daten der berechtigten Geschäftseinheiten ausgewertet. Kennzahlen (aktive Assets; Anzahl aktiver Assets mit einem Scandatum älter als 30 Tagen) Anzahl aktiver Haupt-Assets nach Typ (Grafik) Anzahl aktiver Assets nach Typ Tp 10 Anzahl aktiver Assets nach Geschäftseinheiten Anzahl Assets nach Status (bei Auswahl einer Assetklasse) ISpiderClumbus ISpiderClumbus kann nur für Single Mandatr-Systeme (1 Mandant) genutzt werden. Bei Multi Mandanten Systemen ist die Schnittstelle nicht funktinal! Behandlung Es wird kein dedizierter Spider Benutzer mehr für den Betrieb benötigt Datum: Seite 10/14

11 Ein technischer Benutzer wird in der appsettings.cnfig (Spider) eingetragen. Dieser Benutzer wird auch in ISpiderClumbus angegeben. Dieser Benutzer hat keine Mandanten- und Geschäftseinheiten- Einschränkungen mehr Bei einem Systemupdate ist der alte ISpiderClumbus Benutzer aus Spider zu löschen Datenbank Neuer Brückenview Asset_Asset_02 zum Auflösen übersetzter Feldinhalte und dem Attribut Hstname Datum: Seite 11/14

12 2.4 Spider Cntract Datenbank Neuer Brückenview Cntract_Cntract_02: neue Spalten CntractTypeTranslated und CntractStatusTranslated führen übersetzte Inhalte für die anderen Applikatinen LegalSuccessin: Wegfall der Additinal Clumns Snstiges Nach Löschen eines Attachment wird die Liste zum Vertrag und nicht mehre die Suche aufgerufen Erweiterte Suche: Vrbelegung des zu suchenden Objektes auf Vertrag CntractRedirect: Aufruf eines Vertrages aus externer Applikatin über den URL- Parameter Identifier Datum: Seite 12/14

13 2.5 Allgemein Setup verbessert Setup unterstützt neben der Neuinstallatinen auch Aktualisierungen. Bisherige Updater entfallen. Abweichende Standardwährung zu EURO ermöglicht. Diese kann mit der Neuinstallatin eines Systems gewählt werden. Views, die bei einem Update Fehler werfen, führen nicht mehr zu einem Abbruch des Setups. Die fehlerhaften Views werden gesammelt und am Ende als Inf ausgegeben. Die manuelle Krrektur der Views kann nun gesammelt im Anschluss erflgen Sessin End Dialg Drei Minuten vr Ende der Sessin (der Authenticatin) wird ein Dialg angezeigt. Der Benutzer hat die Möglichkeit die Sessin zu verlängern. Ist die Sessin ganz abgelaufen, muss sich der Benutzer neu anmelden. Bei permanenter- der AD-Anmeldung zeigt sich der Dialg nicht, die Sessin wird autmatisch verlängert Suchen Verhalten bei Ergebnissen geändert Änderung im Verhalten: Die bisherige autmatische Srtierung im Suchergebnis nach den gefilterten Spalten wurde aus Perfrmancegründen deaktiviert. Für einige definierte Ausnahmen bleibt die autmatische Srtierung prgrammseitig eingestellt. Sfern die autmatische Srtierung trtzdem gewünscht wird, muss dies je Suche aktiviert werden. URL-Parameter &ResetFilter: Wenn gesetzt, werden beim Seitenaufruf alle Filter verwrfen Auswahl vn Geschäftseinheiten verbessert Der Dialg für die Auswahl vn Geschäftseinheiten (Legal Entity) wurde kmplett überarbeitet und für größere Strukturen ptimiert: Kmplette Überarbeitung und verbesserte Auswahl der Geschäftseinheit Geschäftseinheiten einer Ebene werden kmplett dargestellt und können navigiert werden Suche einer Geschäftseinheit verbessert Dkumentenakten Das Verschieben vn Dkumenten in Ordner wird unterstützt. Dies wird durch Knfiguratinen ermöglicht und ist bei Neuinstallatinen enthalten. Die Srtierung der Dkumente erflgt nach Namen, auch in Unterrdnern. Nach dem Bearbeiten eines Dkumentes wird der Ordner des Dkumentes angezeigt. Datum: Seite 13/14

14 2.5.6 Cntrls (Objektfrmulare) SQLScalarMultiline wieder unterstützt Datagrids können autmatisch ausgeblendet werden, wenn keine Ergebnisse vrhanden sind. Dies wird über den 7. Parameter gesteuert. Ohne Angabe bleibt das Datagird immer sichtbar. Das Hierachy Cntrl kann applikatinsübergreifend eingesetzt werden. Fehlerkrrektur bei Einschränkung vn Min-Max-Werten Datenbank Keine Unterstützung mehr vm SQL Server 2005 Die Przedur sprefreshallviews wirft keinen Fehler mehr, wenn Views nicht aktualisiert werden können. Diese werden prtklliert und im Setup ausgegeben. Zusätzliche Brückenviews, in denen die Objektnamen und Statusbezeichner übersetzt ausgegeben werden. Funktin Cre_GetAuthrisedLegalEntitiesEX muss mit Mandant aufgerufen werden Anzeige vn Przentwerten als Balken (0-100%) im Datagrid ermöglicht Snstiges Im Backstage bleibt die ausgewählte Menüregin gespeichert und wird beim erneuten Öffnen des Backstage wieder angezeigt. Die ausgewählte Menüregin wird mit der Startseite abgeglichen. Der Hinweis zum Öffnen des Backstage Menüs wurde entfernt. Datum: Seite 14/14

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen AAA IT Cnsulting ambitius Dkumentatin Klagenfurt, 1. März 2006 SQL Web Brker Einsatz und Entwicklung vn webbasierten Datenbankapplikatinen 1 ÜBERSICHT... 2 2 TECHNISCHES KONZEPT... 3 3 METADATENBANK...

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS Installatin und Merkmale des OPTIGEM WWS 1. Das Client/Server-Knzept Das OPTIGEM WWS ist eine mderne Client/Server-Applikatin. Auf Ihrem Server wird das Datenbanksystem Micrsft SQL-Server (MSDE) installiert.

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Prüfreport für Hinweis 1600482 für SAP

Prüfreport für Hinweis 1600482 für SAP Hinweissprache: Deutsch Versin: 25 Gültikeit: ülti seit 21.01.2013 Zusammenfassun Symptm Der vrlieende Hinweis stellt den Prüfreprt FSTST_ACCESS_CHECK bereit. Dieser Reprt prüft ledilich die Verwendun

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender der easysft. - SMS -> Micrsft-Outlk-Schnittstelle zur Übergabe vn Lehrendenterminen in den persönlichen Outlk-Kalender Aktuelle Versin: 2.1.1.0 (nur Unterricht) / 2.1.1.1 (Alle Lehrendentermine) Verfasser:

Mehr

Mindjet ifilter Manuelle Installation

Mindjet ifilter Manuelle Installation Mindjet ifilter Manuelle Installatin Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktber 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck fn +49 (0) 171 2691350 email glass@inga.cm skype tm_inga www.inga.de.!."#$ %$& %$#$.!'(()()*.%+,-.-/(*-*

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Leistungsbeschreibung page2flip 2.5

Leistungsbeschreibung page2flip 2.5 Leistungsbeschreibung page2flip 2.5 Datenstand: 02.09.14 NEU: SmartDesign Neues, mdernes Kacheldesign Neuer, Flash freier HTML5 Desktp Viewer Grundlegend überarbeiteter Flash Desktp Viewer Grundlegend

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Heiminstallations-Dienstleistungen

Heiminstallations-Dienstleistungen Heiminstallatins-Dienstleistungen Leistungsbeschreibung 1 Anwendungsbereich Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung sind die verschiedenen Heiminstallatins-Dienstleistungen vn Swisscm (Schweiz) AG (nachflgend

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance Libra Esva Email Security Virtual Appliance Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Prblem Versinen 1Virtual Appliance im OVF Frmat für VMware vsphere 4.x und 5.x, Wrkstatin 7.x e 8.x, Server 2.x r Player 2.x. 2Virtual

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration Prduktspezifische Leistungsbeschreibung Cnnect Acceleratin Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkdienstleistungen Bereitstellung der Dienstleistungskmpnente Cnnect Acceleratin BT RAHMENVERTRAG

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

BMD CRM Kontakt-, Dokumentenmanagement u. Archivierung. Stammdaten, zentrale Funktionen

BMD CRM Kontakt-, Dokumentenmanagement u. Archivierung. Stammdaten, zentrale Funktionen BMD CRM Kntakt-, Dkumentenmanagement u. Archivierung Stammdaten, zentrale Funktinen Verwalten aller Stammdaten vn Klienten, Gesellschaftern, Angehörigen und snstigen Kntaktpersnen mit beliebig vielen Adressen,

Mehr

Das neue Astaro Lizenzmodell Partner FAQ

Das neue Astaro Lizenzmodell Partner FAQ Simplifying Netwrk, Mail & Web Security Das neue Astar Lizenzmdell Der Schlüssel zum Erflg ist, die Entwicklungen auf dem Markt zu antizipieren. Wir bebachten den Markt aufmerksam und hören auf Ihr Feedback.

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter (Versin 2.5) Stand 03/2006 Diese Seiten geben einen Überblick über alle theguard! ServiceCenter Mdule und eine Beschreibung der wichtigsten Funktinen. Sie

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

SmartEdit RedDot Content Management Server

SmartEdit RedDot Content Management Server SmartEdit RedDt Cntent Management Server 2001 RedDt Slutins AG. Alle Rechte vrbehalten. RedDt Handbuch Diese Dkumentatin ist urheberrechtlich geschützt. Ohne vrherige schriftliche Genehmigung bleiben die

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Software-Terminal. SECpos II embedded

Software-Terminal. SECpos II embedded Sftware-Terminal SECps II embedded Ausgabe 1.0 Datum 02. Januar 2007 Status Öffentlich Installatin guide SECps II embedded SECps ist eine eingetragene Marke der CCV Deutschland GmbH. Änderungen an diesem

Mehr

E-ConsentPro 2.1. Benutzerhandbuch DesktopClient

E-ConsentPro 2.1. Benutzerhandbuch DesktopClient E-CnsentPr 2.1 Benutzerhandbuch DesktpClient Februar 2014 Inhalt 1 Willkmmen bei E-CnsentPr... 6 2 Erste Schritte... 8 2.1 In drei Schritten zum Ausdruck... 8 2.2 Das Anwendungsfenster und seine Elemente...

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

QM Qualitätsmanagement. SAP R/3 Enterprise

QM Qualitätsmanagement. SAP R/3 Enterprise QM Qualitätsmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Technische Daten EMC ATMOS G3-DENSE-480 HAUPTFUNKTIONEN. Die Atmos G3-Dense-480 bietet folgende Merkmale und Funktionen: Dense-Node-Architektur

Technische Daten EMC ATMOS G3-DENSE-480 HAUPTFUNKTIONEN. Die Atmos G3-Dense-480 bietet folgende Merkmale und Funktionen: Dense-Node-Architektur EMC ATMOS G3-SERIE Die Atms G3-Serie wurde um die Atms G3-Dense-480 und die G3-Flex-240 erweitert. Die G3-Serie bietet verschiedene Knfiguratinsptinen, einschließlich Supprt für verschiedene Festplattenkapazitäten

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service Leistungsbeschreibung für A1 Clud Cllabratin Service Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 30. Jänner 2014 für neue Bestellungen. Die A1 Telekm Austria AG (A1) erbringt im Rahmen ihrer technischen und betrieblichen

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Avaya Unified Communications-Lösung für kleine Unternehmen

Avaya Unified Communications-Lösung für kleine Unternehmen Avaya Unified Cmmunicatins-Lösung für kleine Unternehmen 15-602858 IND3963GE Versin 1 Ausgabe 1 Februar 2008 2008 Avaya Inc. Alle Rechte vrbehalten. Hinweis Die Infrmatinen in diesem Dkument wurden vr

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

AES/32 2015. NHD S o f t w a r e s y s t e m e. C/S Client-Server NHD. Das Standardsystem zur Abrechnung von Fremdleistungen

AES/32 2015. NHD S o f t w a r e s y s t e m e. C/S Client-Server NHD. Das Standardsystem zur Abrechnung von Fremdleistungen NHD S f t w a r e s y s t e m e Dipl.-Infrm. Nils H. Dzubiel Pstfach 1129 23600 Bad Schwartau Telefn: +49 (0)451 70 99 65 33 Telefax: +49 (0)451 70 99 65 34 URL: http://www.nhd.cm NHD C/S Client-Server

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr