Stammdatenmanagement und Datenqualität in der Technik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stammdatenmanagement und Datenqualität in der Technik"

Transkript

1 Melden Sie sich an: Fachtagung Mai 2015 in Berlin Stammdatenmanagement und Datenqualität in der Technik PLUS: Intensiv-Workshops am 05. Mai 2015 A: Perfektes Stammdatenmanagement für Materialien in der Industrie B: Einsatz einer standardisierten Klassifikation in Unternehmensprozessen PLUS: Round-Table-Diskussionen PLUS: Zahlreiche Berichte aus der Praxis PLUS: Kontakte vertiefen beim Get-together PLUS: Fokus auf Materialwirtschaft und Produktdaten DIE WICHTIGSTEN THEMEN UND FRAGESTELLUNGEN IM ÜBERBLICK» Praxiserprobte Lösungsansätze und Umsetzung eines erfolgreichen Stammdatenmanagements» Ziele, Aufgaben und Einsatzfelder von Stammdaten in Prozessen der Materialwirtschaft» Sicherstellung von Stammdatenqualität in der Technik» Projektschritte für ein erfolgreiches Stammdatenmanagement» Harmonisierung: Optimierung der Datenkonsistenz durch ein ganzheitliches Stammdatenmanagement in der Materialwirtschaft» Tools zur Klassifizierung von Produkten und Dienstleistungen» Stammdaten als eine gemeinsame Aufgabe entlang der Supply Chain» Rolle von Produktdaten- und Produktlebenszyklusmanagement im Stammdatenbereich» Integration von Datenmanagementsystemen in die SAP-Architektur» Trends und Voraussetzungen für den Aufbau eines Stammdatenmanagements» Nutzung der Stammdaten von der Planung bis zur Instandhaltung» Verbesserung der Datenqualität unter Berücksichtigung von Ressourcenengpässen Fachbeiträge: BASF B. Braun Melsungen Coca-Cola Erfrischungsgetränke Festo Fraunhofer IML Fresenius Medical Care Hochschule Darmstadt Weidmüller Interface MHP A Porsche Company PHOENIX CONTACT Technische Universität Dortmund MAN Diesel & Turbo Universität Duisburg-Essen Heidelberger Druckmaschinen u. v. m. AUSSTELLER KOOPERATIONSPARTNER MEDIENPARTNER

2 Sehr geehrte Damen und Herren, Stammdaten bilden eine wesentliche Grundlage für die IT-Infrastruktur eines Unternehmens und sind insbesondere in den Abteilungen Einkauf, Logistik, Engineering und Instandhaltung von zentraler Bedeutung. Neben technischen Daten, wie Produkt- und Anlagendaten, zählen dazu auch Materialstammdaten. Sowohl kaufmännische als auch technische Abteilungen stehen zunehmend vor der Herausforderung die wachsende Menge technischer Daten zu bewältigen. Daher werden strukturelle Prozesse wichtiger als je zuvor. So tragen eine hohe Datenqualität und einheitliche Stammdaten maßgeblich dazu bei, Geschäftsabläufe effizienter zu gestalten. Unsere Tagung Stammdatenmanagement und Datenqualität in der Technik am 6. und 7. Mai in Berlin greift die wichtigsten Fragestellungen rund um die Optimierung des Stammdatenmanagements in der Technik auf von der Qualität der Stammdaten über deren Klassifikation bis hin zu Konsolidierung, Harmonisierung und Synchronisation. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Unternehmen mit einheitlichen Stammdaten nachhaltig Kosten senken und systemübergreifend eine bessere Transparenz der Materialien erzielen können. Ausgewiesene Experten aus der Praxis geben Ihnen Antworten z. B. auf folgende Fragen:» Wie werden die Daten aus verschiedenen Quellen bereitgestellt?» Wie wird das kollaborative Stammdatenmanagement in die Supply Chain integriert?» Welche neuen Technologien verändern das Stammdatenmanagement?» Wie werden Prozessen und Stammdaten verbunden und welchen Nutzen haben Stammdaten von der Planung bis zur Instandhaltung?» Welche Faktoren beeinflussen die Datenqualität?» Wie bereinigt man mögliche Fehlerquellen?» Wer übernimmt welche Aufgaben beim Stammdatenmanagement?» Welche Wirkung haben Massendatenänderungen auf die Organisation in einem Unternehmen?» Wie wird das Datenqualitätsmanagement in der Technik durch Lean Management unterstützt?» Welche Schritte sind in einem Stammdatenmanagement-Projekt zu durchlaufen?» Was sind die Herausforderungen an ein Harmonisierungsprojekt bzgl. der Materialstammdaten?» Welche Rolle spielen Produktdaten- und Produktlebenszyklusmanagement im Stammdatenbereich?» Wie werden technische Ersatzteilstammdaten aus dem PLM-Prozess abgeleitet? Unsere ganztägigen, parallelen Workshops am Vortrag der Veranstaltung bieten Ihnen die Gelegenheit, sich mit ausgewählten Themen intensiver zu beschäftigen. Sie können sich hier zwischen den Themen Perfektes Stammdatenmanagement für Materialien in der Industrie und Einsatz einer standardisierten Klassifikation in Unternehmensprozessen entscheiden. Werfen Sie einen Blick in die Agenda! Besuchen Sie diese Veranstaltung und profitieren Sie neben neuen Lösungsvorschlägen auch von wertvollen Networkingmöglichkeiten. Ich freue mich darauf, Sie und Ihre Kollegen in Berlin zu begrüßen. Ihre Meriç Darb-Esfahani Projektleiterin WER SOLLTE TEILNEHMEN? Diese Tagung ist ein Muss für Verantwortliche und Mitarbeiter aus den Bereichen: Materialwirtschaft Master Data Management Product Data Management Ersatzteilwesen Technischer Einkauf/ Beschaffung Instandhaltung Technik IT Lagerwirtschaft Logistik aus Unternehmen der herstellenden Industrie, Energieerzeuger, Versorgungsunternehmen und Stadtwerke, Infrastrukturunternehmen sowie Maschinen- und Anlagenbau. Darüber hinaus ist die Tagung interessant für Geschäftsführer, Projektleiter, Vertriebs- und Marketingleiter von Beratungsfirmen für die Bereiche Material-/Ersatzteilwesen, Produktion, Prozessoptimierung, Stammdatenmanagement, Klassifikation und Master Data Management. GET-TOGETHER Mittwoch, 06. Mai 2015, Uhr Im Anschluss an den ersten Konferenztag lädt T.A. Cook Sie zu einem geselligen Get-together mit leckerem Fingerfood ein. Lassen Sie in entspannter Atmosphäre den Tag ausklingen und freuen Sie sich auf anregende Gespräche und neue Kontakte.

3 Parallele, ganztägige Workshops Dienstag, 05. Mai 2015 Zeitlicher Ablauf: Beginn der Workshops Gemeinsames Mittagessen Ende der Workshops Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt. WORKSHOP Perfektes Stammdatenmanagement für Materialien in der Industrie Gute Stammdaten: Die Grundlage für verbesserte Prozesse Im Workshop werden die vielfältigen Herausforderungen im Bereich Stammdatenmanagement für Materialien aufgezeigt. Wir erarbeiten anhand von konkreten Beispielen entsprechende Lösungsmöglichkeiten mit dem Ziel, diese auch in der Praxis anwenden zu können. Dabei werden die verschiedenen Anforderungen an das Stammdatenmanagement und die Organisation besprochen und deren Verwendung in den verschiedenen Abteilungen des Unternehmens erörtert. Ebenso im Fokus steht beispielsweise SAP und die Möglichkeiten im SAP-Umfeld für das Stammdatenmanagement. Zielsetzung Den Teilnehmern werden auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösungsansätze aufgezeigt. Jeder Teilnehmer geht mit konkreten Maßnahmen-Paketen nach Hause, um seine Stammdaten anforderungsgerecht zu gestalten. Die Workshop-Schwerpunkte werden durch die Fragestellungen der Teilnehmer bestimmt. Agenda/Inhalte Herausforderungen bei der Aufnahme und Harmonisierung von Materialstammdaten Was bringt eine Klassifikation im Zusammenhang mit Stammdatenmanagement? Wie stelle ich sicher, dass meine Materialstammdaten auch in Zukunft perfekt bleiben? Wie kann man Stammdatenqualität messen? Mithilfe von KPI s? Welche Anforderungen gibt es bezüglich Stammdaten in den verschiedenen Abteilungen? Was kann eine erhöhte Stammdatenqualität zum Unternehmensergebnis beitragen? Wie lassen sich Materialstammdaten auf mehrere Unternehmensstandorte verteilen? Was ist bei der Harmonisierung von Materialstammdaten zu beachten? Wie kann man Materialstammdatenanlage automatisieren? Welche Bedeutung haben Materialstammdaten für das Management? Fachliche Leitung und Moderation Paulo Ferreira, Niederlassungsleiter, D&TS GmbH; Björn Schweiger, Stellvertretender Abteilungsleiter, Fraunhofer IML WORKSHOP Einsatz einer standardisierten Klassifikation in Unternehmensprozessen Eine Klassifizierung von Materialstammdaten hilft, interne Prozesse zu verbessern und sogar zu vereinfachen. Es kann eine Strategie selbständig entwickelt oder auf eine etablierte und professionelle Lösung zurückgegriffen werden. Diese Lösung, möchten wir Ihnen näher bringen. Zielsetzung Lernen Sie die Ideen und Funktionen von kennen. Wir möchten Ihnen Gründe nennen, worin die Vorteile von liegen und warum wir genau darin investieren sollten. Es wird Ihnen aufgezeigt, welche positiven Einflüsse Stammdaten und auf den Unternehmenserfolg haben, wie der Nutzen quantifiziert werden kann und welche Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse bestehen. Wir geben Ausblick auf innovative Vorgehensweisen zu bei Industrie 4.0. Agenda/Inhalte Begrüßung, Vorstellungsrunde, Erwartungshaltung in der Praxis was ist welche Grundlagen und Anforderungen an eine Implementierung von in den Geschäftsprozessen der Unternehmen haben wir? als Stammdatenmanagement-Thema wir schauen auf eine technische Implementierung in SAP und gewinnen einen operativen Eindruck. Basierend auf diesen Eindruck schauen wir uns gemeinsam die Argumente für an. Quantifizierung des Nutzens der Stammdatenverwendung und Messung der Wirtschaftlichkeit von Anwendungen Advanced Anwendungsbeispiele: bietet moderne technische Möglichkeiten der Klassifizierung im Engineering ein detaillierter Ausblick die Semantik für Industrie 4.0 Fragen, Diskussion, Feedback Fachliche Leitung und Moderation; Expertenbeiträge Dr. Jörg Schumacher, Senior Quality Manager im Bereich Engineering und Maintenance, BASF SE; Heiko Gebhardt, Director CMMA Central Material Master Agency, B. Braun Melsungen AG; Josef Schmelter, Master Specialist Classification, PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG; Henning Uiterwyk, General Manager e. V. und André Lindner, Leiter Content-Entwicklung e. V., beide Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH

4 Fachtagung: 1. Tag Mittwoch, 06. Mai 2015 Keynote Check-in und Ausgabe der Tagungsunterlagen Eröffnung durch den Vorsitzenden Günter Schmittberger, Senior Analyst, T.A. Cook Stammdatenmanagement: Aktuelle Best Practices und zukünftige Anforderungen der Digitalisierung Geschäftstreiber für hohe Stammdatenqualität Leitlinien für wirksames Stammdatenmanagement Stammdaten als Erfolgsfaktor digitaler Geschäftsmodelle Prof. Dr. Boris Otto, Inhaber des Audi-Stiftungslehrstuhls Supply Net Order Management, Technische Universität Dortmund Fokus Wertbeitrag von Stammdaten zu Werttreibern in Planungs- und Instandhaltungsprozessen Technical Materials Management, Verbindung von Prozessen und Stammdaten Nutzung der Stammdaten von der Planung bis zur Instandhaltung Stammdaten als Enabler von Added Value Rainer Rohr, Director Technical Materials Management, BASF SE Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Ersatzteilmanagement für B. Braun Melsungen AG technisch und organisatorisch eine große Herausforderung Welche Informationen brauche ich, um ein Material zu verschlüsseln? Welche Abhängigkeiten bzw. Informationen beeinflussen die Datenqualität? Was bedeutet eine Prozesseinführung organisatorisch und technisch? Wer ist schließlich für die SA-Materialstammdaten verantwortlich? Heiko Gebhardt, Director CMMA - Central Material Master Agency, B. Braun Melsungen AG Komplexe Produktdaten in der Elektroindustrie das digitale Produkt Veränderte Anforderungen an den Produktlebenszyklus Nutzen von als Standard Auswirkungen auf die Datenqualität Das Produktinformationsmanagement von morgen Gerald Lobermeier, Leiter Produktinformationsmanagement, Weidmüller Interface GmbH & Co. KG; Josef Schmelter, Master Specialist Classification, PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Herausforderungen für ein konzernweites Stammdatenmanagement in der Materialwirtschaft Klassische Ausgangssituation Herausforderungen an ein Harmonisierungsprojekt Potenziale eines konzernweiten Stammdatenmanagements Vorgehensweise zur Stammdatenharmonisierung und Dublettenidentifizierung Konzernweite Ersatzteilbevorratung Björn Schweiger, stellvertretender Abteilungleiter, Fraunhofer IML Produktdatenmanagement Datenorganisation und Systemintegration für das Engineering Organisationsstrukturen für das Produktdatenmanagement Datenorganisation durch Sichtenmanagement Integrierte Struktur- und Stücklistenorganisation Architekturen für Systemkopplungen Integration von PDM- und ERP-Systemen Nico Michels, Interim Manager Product Data Management, Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Effiziente Datenqualitätskultur aus der Praxiserfahrung der pragmatische Einstieg in die digitale Transformation Praxisbeispiel 1: Die Einführung von Datenqualitätsdashboards bringt Abteilungen und Prozesse zusammen Praxisbeispiel 2: Datenqualitätsgateway verbessert Daten an der Quelle, lokal und international Lessons Learned zur Einführung von Datenmanagement Datenqualitätsmanagement in der Technik durch Lean Management effizient unterstützen Ausblick mit hochwertigen Digital Assets die digitale Unternehmenstransformation angehen Jakob Wößner, Manager-CIO Excellence, MHP A Porsche Company Produktdatenmanagement im internationalen Entwicklungs-, Werks- und Vertriebsverbund Einheitliche Strukturierung der technischen Produktstammdaten für logistische und vertriebliche Prozesse Teilemehrfachverwendung durch das Bereitstellen von Bibliotheken Geeignete Tools zur Suche von Teilen und Standards Gemeinkostenwirksame Prozesse Konzentriertes Know-how und einheitliche Standards als großer Vorteil eines zentralen Stammdatenmanagements Josef Huber, Leiter Product Lifecycle Management and Standardisation, Festo AG & Co. KG Zusammenfassung und Ende des ersten Veranstaltungstages Get-together

5 Fachtagung: 2. Tag Donnerstag, 07. Mai 2015 SPAREN SIE IM TEAM 4:3 Melden Sie sich zusammen mit Ihren Kollegen an und sparen Sie bei vier Anmeldungen eine komplette Tagungsgebühr Begrüßung durch den Vorsitzenden Günter Schmittberger, Senior Analyst, T.A. Cook Warum wir Daten lieben! Vorteile, Erfolgsfaktoren und Trends im Stammdatenmanagement der Materialwirtschaft Zunehmende Relevanz für Stammdatenmanagement in der Materialwirtschaft was sind die Einflussfaktoren? Vorteile einer zentralen Verbesserung der Materialstammdatenqualität Erfolgsfaktoren zum effizienten Stammdatenmanagement und zur Verbesserung der Datenqualität Trends im Stammdatenmanagement: Moderne Softwaretechnologien und kollaborative Ansätze Vorstellung eines Integrationskonzeptes zum Stammdatenmanagement in der Materialwirtschaft Prof. Dr. Stefan Stieglitz, Leiter der Forschungsgruppe professionelle Kommunikation in elektronischen Medien und Social Media, Universität Duisburg-Essen; Dr. Tobias Brockmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Verbesserung der Datenqualität unter Berücksichtigung von Ressourcenengpässen Den Elefanten in Scheiben schneiden : Ressourcenfreundliche Datenbereinigung Datenstörungen durch Altdaten, mangelnde Prozessdisziplin und fehlende Verantwortung Von der Datenstörung zur Datenkontrolle (Self Service) Organisation von Massendatenänderungen Wirkung im Unternehmen Lutz Lückert, Head of Data Management, MAN Diesel & Turbo SE Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Round-Table-Diskussionen eröffnen Ihnen die Möglichkeit, sich in einem kleineren Kreis mit Gleichgesinnten unter Leitung eines Experten auszutauschen. Abseits der Präsentationen haben Sie hier die Chance, Ihre Fragestellungen mit Fach- und Führungskräften zu diskutieren, die vor ähnlichen Herausforderungen im betrieblichen Alltag stehen. Welche Herausforderungen gibt es bei Stammdaten und Klassifikation in SAP und was würde den Prozess verbessern? Moderation: Paulo Ferreira, Niederlassungsleiter, D&TS GmbH Stammdaten eine gemeinsame Aufgabe entlang der Supply Chain. Aber wer übernimmt welche Aufgaben? Die Situation heute und die Gestaltung eines Szenarios für die Zukunft. Moderation: Dr. Thomas Heller, Leiter der Abteilung Anlagen- und Servicemanagement, Fraunhofer IML Data Governance und Shared Service Center Erfahrungen und Herausforderungen, wenn zentrale Abteilungen dezentrale (multinationale) Stammdatenpflegeaufgaben übernehmen. Moderation: Mario Kalschne, Consultant SAP, Data Quality Management, ISO Professional Services GmbH Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Stammdatenmanagement bei der CCEAG im Rahmen der Einführung von SAP EAM 5S-Methode/SMED (Single Minute Exchange of Die)/BEC (Basic Equipment Care) Materialstammdaten Globale Standardisierung von Linien- und Maschinencodes Harmonisierung Störcodes zwischen PM und PP Frank Bergmann, Business Engineer Logistik, Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG Aus Stammdaten werden Aktionsdaten Die Relevanz an Produktdaten steigt mit zunehmender Internetdurchdringung stark an Produktstammdaten und Geschäftsprozesse bedingen sich gegenseitig Produktstammdaten müssen auf unterschiedliche und sich schnell ändernde Kundenanforderungen reagieren Der Weg von einer antiquierten Sicht auf eine situationsgerechte Sicht ist schwer Der Handel als Vorreiter: Der VTH-Stammdaten-Pool eine schlagkräftige Antwort auf Amazon Supply Prof. Dr. Ulrich Manz, Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Darmstadt Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Ableitung technischer Ersatzteilstammdaten aus dem PLM-Prozess Ableitung technischer Ersatzteildaten aus SAP Ableitung technischer Ersatzteildaten aus 3D-CAD Darstellung von Ersatzteil-3D-Daten auf Tablet-PCs Abläufe in der technischen Ersatzteilklärung Praxisbeispiel technischer Ersatzteilkatalog für eine Druckmaschine mit mehr als Ersatzteilen Michael Brand, Leiter Ersatzteildokumentation, Heidelberger Druckmaschinen AG Zusammenfassung und Verabschiedung

6 Kooperationspartner Informationsaustausch, Wissenstransfer & Bündelung der Anwenderinteressen sind die Zielsetzungen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. DSAG. Rund Unternehmen, Institutionen und Behörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bilden die Mitgliederbasis. Über Einzelpersonen sind in den Ressorts Branchen, Operation/Service Support, Technologie, Prozesse & Anwendungen in rund 180 Arbeitskreisen und -gruppen organisiert. Weitere Informationen und den Antrag für eine kostenfreie Probemitgliedschaft finden Sie unter Ziel des gemeinnützigen Vereins MFA Maintenance and Facility Management Society of Austria ist der internationale praxisorientierte Wissensaustausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in den Bereichen Instandhaltung, Facility Management und Technischer Service. Die MFA versteht sich als Informations- und Kommunikationsplattform und bietet ihren Mitgliedern eine Vielzahl an Leistungen an. Der Verein ist die offizielle österreichische Repräsentanz im europäischen Netzwerk der EFNMS (www.efnms.org). Alle Infos: Medienpartner BUSINESS+LOGISTIC ist das führende große Management- und Wirtschaftsmagazin rund um Business, Logistik, Supply Chain Management, Beschaffung, Technik und IT in Österreich sowie dem deutschsprachigen Donauraum und bereitet diese Themen als Querschnitts-Funktion der Wirtschaft medial auf. EML Einkauf Materialwirtschaft Logistik informiert Abonnenten und zielgruppenrelevante Leser über Einkaufs- und Materialwirtschaftsthemen, Verpackungen, Lagerhaltung und Logistik sowie die neusten Produkte der gesamten Zulieferindustrie. Dafür bürgen sachkundige Fachleute in Redaktion und Verlag seit 50 Jahren. Profitieren auch Sie von diesem langjährigen Know-how und bestellen Sie Ihr Abonnement. FM DAS LOGISTIK-MAGAZIN ist die Fachzeitschrift für Logistik-Entscheider in Industrie, Handel und Dienstleistung. Leser sind Geschäftsführer, Vorstände und Spezialisten im operativen Bereich. Umfassende und fundierte Berichterstattung über die Interne, Integrierte und Informationslogistik. Industrie Management verfolgt eine integrierte Betrachtung von Strategien, Organisation und Rechnereinsatz bei Auftragsdurchlauf und Produktentwicklung und bietet eine einzigartige Sicht auf alle industriellen Geschäftsprozesse. Instandhaltung befasst sich mit der Inspektion, Wartung und Instandsetzung von Maschinen, Anlagen und Industriebauten aller Branchen. Neben der Vorstellung neuer technischer Verfahren, Ausrüstungen und Werkzeuge werden auch Lösungen zur Organisation und Einbindung von Instandhaltungsmaßnahmen in die betrieblichen Abläufe praxisnah vorgestellt. IT-DIRECTOR ist als Business-Magazin konzipiert und berichtet über wirtschaftliche Lösungen durch den Einsatz modernster Informations- und Kommunikationstechnologien im gehobenen Mittelstand sowie in Großunternehmen und Konzernen. Der Fokus liegt auf Kosten-Nutzen-Optimierung und Investitionssicherheit. IT-MITTELSTAND informiert die IT-Investitionsentscheider: Geschäftsführer, IT-Chefs und Bereichsleiter. Das Fachmagazin spricht die Sprache seiner Kernzielgruppe und bildet so die praxisnahe Schnittstelle zwischen IT und mittelständischer Wirtschaft. Mehr Informationen zu IT-MITTELSTAND finden Sie unter: Der PLM IT Report informiert in 6 Ausgaben jährlich über die Thematik Product Lifecycle Management (PLM), Datenmanagement und IT-Integration. Praxisnah erhalten Entscheider und Anwender in der Industrie Informationen zu Entwicklungen und Trends aus den Bereichen CAx-Technologien und Datenverwaltung (Engineering und Product Data Management, EDM/PDM) sowie Simulationstechnik und Rapid-Technologien. TECHNIK+EINKAUF beschäftigt sich als Fachzeitschrift für die verarbeitende Industrie ganzheitlich mit dem Beschaffungsprozess und all seinen Entscheidern. Dabei schlägt TECHNIK+EINKAUF als abteilungsübergreifender Team-Titel die Brücke zwischen den am System Beschaffung beteiligten Entscheidern in Einkauf, Konstruktion und Produktion. TECHNIK+EINKAUF verschafft der Technik zu diesem Zweck mehr Einkaufskompetenz, dem Einkauf mehr Technik-Wissen und dem ganzen Entscheider-Team mehr Effizienz.

7 Aussteller Die D&TS GmbH unterstützt Unternehmen dabei, mit einheitlichen Stammdaten nachhaltig Kosten zu senken und systemübergreifend eine bessere Transparenz der Materialien zu erzielen. Wir sind ein international agierendes Unternehmen und unterstützen Firmen aus dem Maschinen-/Anlagenbau sowie produzierende Unternehmen bei Projekten rund um Stammdatenmanagement, Klassifikation und Ersatzteilmanagement. IFCC ist führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Stammdatenmanagement und unterstützt Unternehmen bei Projekten rund um Datenerfassung, Inventarisierung, Klassifizierung, Standardisierung von Produktmerkmalen, Datenanreicherung und die Bereinigung von doppelten oder fehlerhaften Datensätzen und sorgt somit für Datentransparenz. Analytische Leistungen wie Beschaffungs- und Verbrauchsanalysen runden unser Angebot ab. Ein wesentlicher Beitrag zu Optimierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen. ISO Professional Services bietet seit 1993 SAP-Beratung, Hosting und IT-Infrastrukturdienstleistung. Die Kernkompetenzen umfassen den gesamten Lebenszyklus von ERP-Systemen. Spezielles Know-how besteht im Data Quality Management großer Datenbestände. Dieses Wissen ist in mehrere schlüsselfertige Produkte (teilweise von der SAP AG zertifiziert) eingeflossen, mit denen sich außergewöhnlich kurze Projektlaufzeiten realisieren lassen. Ausstellung Wollen Sie als Anbieter mit potenziellen Kunden und Partnern in Kontakt kommen? Unsere aktuelle Veranstaltung zum Thema Stammdatenmanagement und Datenqualität in der Technik bietet Ihnen die geeignete Plattform, Ihre Leistungen und Produkte vorzustellen. Mit einem Ausstellungsstand stellen Sie Ihre Kompetenz im professionellen Umfeld unter Beweis, treten in direkten Kontakt zu einem ausgewählten und für Sie interessanten Publikum, erhöhen den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens und können zielgerichtet ein spezielles Produkt oder eine Dienstleistung fördern. Ansprechpartner: John Hoff Event Sponsorship Tel.: +49 (0)

8 Anmeldung Stammdatenmanagement und Datenqualität in der Technik Mai 2015, Berlin Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung dieses Formular und faxen Sie es an: Fax: +49 (0) Gern können Sie sich auch online anmelden unter: 1. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon Unterschrift 2. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon Unterschrift -10% Ich nehme teil Tagung Mai 2015 Ja, ich nehme an dem Get-together am 06. Mai 2015 teil. Workshops 05. Mai 2015 A: Perfektes Stammdatenmanagement für Materialien in der Industrie B: Einsatz einer standardisierten Klassifikation in Unternehmensprozessen Firma Branche Straße PLZ/Ort Bitte bei abweichender Rechnungsanschrift ausfüllen Abteilung Name Straße PLZ/Ort Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber das digitale Konferenzmaterial (Download) gegen eine Gebühr von 350, Euro zzgl. MwSt. erhalten. Bitte informieren Sie mich über Sponsoring-/Ausstellungsmöglichkeiten. Bitte aktualisieren Sie meine Adresse. Bitte entfernen Sie mich aus Ihrem Verteiler. Mit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung bestätige ich, die Stornierungsbedingungen, AGBs und Datenschutzbestimmungen auf gelesen und akzeptiert zu haben. Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich digitaler Dokumentation, Mittagessen, Pausenerfrischungen sowie einem Get-together am 06. Mai: Tagung, 2-tägig Workshop, ganztägig Tagung und Workshop, 3-tägig Early Bird bis 23. März , 790, 1.990, 1.590, Euro zzgl. MwSt. 890, Euro zzgl. MwSt , Euro zzgl. MwSt. Veranstaltungsort/Lage Steigenberger Hotel Berlin Los-Angeles-Platz Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Hamburg Rostock Schwerin Stettin www Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Teilnahmebestätigung, die Rechnung und eine Anreiseskizze. Reise- und Übernachtungskosten sowie sonstige Nebenkosten gehen zu Lasten der Teilnehmer. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag vor Veranstaltungsbeginn. Die Teilnahme kann nur gewährt werden, wenn die Zahlung eingegangen ist. Stornierungen müssen schriftlich zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen. In diesem Fall erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 200, Euro. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei Nichteinhaltung dieser Frist die volle Teilnahmegebühr berechnen. Im Verhinderungsfall kann selbstverständlich eine andere Person als Ersatz angemeldet werden. Eine Kombination aus unterschiedlichen Rabatten ist nicht möglich. Etwaige Programmänderungen behalten wir uns vor. Tagungsorganisation T.A. Cook Conferences Leipziger Platz Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Stammdatenmanagement 2015 Ansprechpartnerin: Nicole Tröger Rankestraße Los-Angeles-Platz Augsburger Straße Übernachtung Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Tagungshotel unter Bezugnahme auf unsere Tagung vor. Ihr Veranstalter Marburger Straße Magdeburg Hannover Potsdam-Nord München Kassel Leipzig Potsdam-Süd T.A. Cook Conferences, der Tagungsbereich von T.A. Cook Consultants, veranstaltet seit mehr als einem Jahrzehnt sehr erfolgreich Konferenzen und Seminare zu den Themen Instandhaltung, Ersatzteil- und Projektmanagement. Regelmäßig berichten Praktiker und Experten renommierter Unternehmen bei uns über innovative Lösungsansätze in den Bereichen Organisation, Führung und Einsatz moderner Technologien. Informieren Sie sich über aktuelle Veranstaltungen unter Potsdam- Babelsberg Dresden Cottbus Frankfurt a. d. Oder

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen 5. BME-Thementag Stammdatenmanagement im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Langfristige Datenqualität als Mission und Ziel Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC.DataManager Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC-Historie 2005 2006 Gründung der IFCC GmbH 2009 Microsoft Certified Partner Dipl. Wirt. -Ing. (FH) Ayhan Bulut wird Geschäftsführer

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Ihre Anforderungen Unsere Lösungen 07.10.2015 in München Sehr geehrte SemTrac-Kunden, sehr geehrte Interessenten, das Jahr 2014 war für die gesamte Branche ein bewegtes

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Porsche Consulting Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Im Turbo-Gang zum Erfolg. Mit operativer Exzellenz in indirekten Bereichen. Indirekte Bereiche müssen

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Entwicklung Ihrer starken Marke

Entwicklung Ihrer starken Marke Entwicklung Ihrer starken Marke mit Workshop-Charakter Maximal 9 Teilnehmer/innen! Sie möchten mit ihrem Unternehmen oder ihrer Person als starke Marke wahrgenommen werden. In diesem Seminar mit Workshop-Charakter

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit?

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? 4. 5. März 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für IT-Sicherheit Die

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?« Seminar»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«berlin, 09. Mai 2012 Einladung Veranstaltungsort: IDEE UND HINTERGRUND DER VERANSTALTUNG Facebook,

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Tagung - begrenzte Teilnehmerzahl - Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Produkte - Prozesse Systeme Mitarbeiter der Dienstag, 1. April 2014 in Düsseldorf, Lindner Airport Hotel

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager Lindau, 06. 07.09.2012 EIEs als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung Seit 1995 wird im Auftrag der

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Process Roadshow Mining 05. Mai 2015 Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING FINANCE 05. Mai 2015 in Düsseldorf kaufmännische

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Agile Verwaltungsentwicklung

Agile Verwaltungsentwicklung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Verwaltungsentwicklung 23. September 2014, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Process Mining 21. September 2015. Roadshow

Process Mining 21. September 2015. Roadshow Roadshow Process Mining 21. September 2015 Datentransformation auf Knopfdruck Objektive ermittelte Prozesstransparenz Perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING PROCURE-TO-PAY 21. September

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft

Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft Einfache

Mehr

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Donnerstag, 26.06.2014 Block II Besuch beim MX Award Gesamtsieger Hilti Kaufering MITTWOCH, 25.06.2014 Block I Themenabend

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen

SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen 3. BME-Thementag SCM-Solution Day 16. Juli 2015, Frankfurt Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen Herausforderungen und Lösungsansätze im Supply Chain Management Detaillierte

Mehr

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 19. September 2011 13.00 17.15 Uhr 20. September 2011 10.00 17.30 Uhr auf der IAA in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, zum fünften Mal richten

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Website Boosting I 2-Tagesworkshop

Website Boosting I 2-Tagesworkshop Website Boosting I 2-Tagesworkshop Lernen Sie umfassend alle wesentlichen Dinge, die Sie für die Optimierung Ihrer Webpräsenz oder Ihres Webshops benötigen! Ihr Workshopleiter und Referent: Prof. Dr. Mario

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Forum mit unabhängigen Experten 11. Februar 2014 in Hannover, Copthorne Hotel 12. Februar 2014 in Hamburg, Gastwerk Hotel 13. Februar 2014 in Kiel, ATLANTIC

Mehr

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Nutzen Sie unser Forum um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr