Marcella Pirrone. Zusammenleben oder Heiraten? Eine bewusste Entscheidung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marcella Pirrone. Zusammenleben oder Heiraten? Eine bewusste Entscheidung"

Transkript

1 Marcella Pirrone Zusammenleben oder Heiraten? Eine bewusste Entscheidung

2 Impressum: November 2004 Herausgeber: Gemeinde Bozen Assessorat für Sozialpolitik und Chancengleichheit Projekt: Amt für Familie, Frau und Jugend Autorin: RA Dr. Marcella Pirrone, Rechtsberaterin»Donne contro la violenza Frauen gegen Gewalt ONLUS«(Meran) und Familienberatungsstelle»AIED«(Bozen) Übersetzung: Dr. Sabine Ruedl Grafik: Socom & Pierre, Gabi Veit Druck: Tezzele Print GmbH Auflage: Stück Die Publikation kann angefordert werden bei Gemeinde Bozen Amt für Familie, Frau und Jugend Gumergasse 7, Zimmer 316, Bozen Tel , Fax

3 Zusammenleben oder Heiraten? Eine bewusste Entscheidung»Es gibt keine Daseins- oder Lebensweise, die besser ist als alle anderen (...). Die Familie von heute ist nicht mehr und nicht weniger vollkommen als die von einst: sie ist anders, weil die Umstände anders sind.«emile Durkheim 1888 Die Worte des französischen Soziologen passen besonders gut in unsere Zeit, in der eine ständige Weiterentwicklung des traditionellen Familienmodells beobachtet werden kann. Neben der auf Ehe gegründeten Familienstruktur entscheiden sich immer mehr junge Paare, in ihrem Alltagsleben Zuneigung und Interessen zu teilen, ohne sich durch die Ehe aneinander zu binden. Oft hat auch die Tatsache, dass Kinder da sind keinen Einfluss auf die Entscheidung ob geheiratet wird oder nicht. Das soziale Phänomen des Zusammenlebens tritt auch in unserer Stadt in einem bedeutenden Ausmaß auf und als Assessorat wurden wir häufig aufgefordert, uns mit dem Thema des rechtlichen Schutzes in diesem Bereich auseinanderzusetzen. Der gesetzliche Rahmen der derzeit sowohl auf staatlicher als auch auf lokaler Ebene geltenden Bestimmungen ist sehr komplex und umfangreich und bietet trotz der zur Zeit im Parlament laufenden Diskussionen zum Thema Pacs (Patti civili di solidarietà nichteheliche Partnerschaften) keine eindeutige Interpretationsmöglichkeit. Mit dieser Publikation möchten wir versuchen, den Paaren einen Überblick zu geben, um sie bei der Entscheidung zwischen Ehe oder Lebensgemeinschaft zu unterstützen. Es steht der öffentlichen Verwaltung nicht zu, sich in einen Entscheidungsporzess einzumischen, der zu einem dermaßen persönlichen Lebensbereich gehört, aber es ist ihre Aufgabe, Mittel anzubieten, durch welche Informationen eingeholt werden können, um so besser eine verantwortungsbewußte und überlegte Entscheidung treffen zu können. Es schien uns daher für wichtig, diese Zusammenfassung von Bestimmungen zur Verfügung zu stellen, in der vor allem auf die Rechte und die Pflichte der eheähnlichen Lebensgemeinschaft eingegangen wird und bedanken uns besonders bei der Autorin, Rechtsanwältin Marcella Pirrone. Die Stadträtin für Sozialpolitik und Chancengleichheit Mimma Battisti Bonelli 3

4 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung Hinweise auf die europäische Erfahrung I. Die Lebensgemeinschaft in der nationalen Gesetzgebung Kapitel 1 Einleitung I.1.1. Definitionen von LebensgefährtInnen Zusammenlebenden in wilder Ehe Lebenden Lebensgemeinschaft eheähnlicher Partnerschaft eheähnlicher Familie I.1.2. Nationale Gesetzesbestimmungen I.1.3. Die lokale Gesetzgebung Kapitel 2 Rechtliche Anerkennung I.2.1. Meldeamtliche Regelung I.2.2. Gemeinderegister für nicht verheiratete, zusammenlebende Paare I.2.3. Homosexuelle Paare Kapitel 3 Welche Regeln sind anwendbar? I.3.1. Die Selbstregelung I.3.2. Gleicher Schutz für beide? I.3.3. Vereinbarungen/Verträge in einer Lebensgemeinschaft Kapitel 4 Persönliche Rechte I.4.1. Besuchsrecht in sanitären Einrichtungen oder im Gefängnis I.4.2. Die Sachwalterschaft Kapitel 5 Finanzielle und vermögensrechtliche Aspekte I.5.1. Die finanzielle Haushaltsführung I.5.2. Unterhaltsleistung I.5.3. Getätigte Ankäufe I.5.4. Bankkonto/Investitionen/Schulden I.5.5. Versicherung/Schadensersatz I.5.6. Gesundheitsfürsorge I.5.7. Arbeit und Familienunternehmen I.5.8. Eigentumswohnung/Mietverhältnis Kapitel 6 Auflösung der Lebensgemeinschaft I.6.1. Kinder, Wohnung, Unterhalt I.6.2. Vermögensrechtliche Folgen Kapitel 7 Erbrechte Kapitel 8 Hinterbliebenenrente/Fürsorgerechte/Versicherungen Kapitel 9 Die Kinder I.9.1. Gerichtliche und freiwillige Anerkennung I.9.2. Der Nachname I.9.3. Pflichten der nicht verheirateten Eltern I.9.4. Sorgerecht und Anvertrauung der Kinder I.9.5. Erbrechte der Kinder

5 Inhaltsverzeichnis I.9.6. Mutterschaftsschutz und Vaterschaftsurlaub I.9.7. Familienzulagen I.9.8. Adoption I.9.9. Künstliche Befruchtung Kapitel 10 Die Trennung der Eltern I Verträge/Vereinbarungen bezüglich der Kinder I Anvertrauung der Kinder und Besuchsrecht I Unterhaltsbeitrag I Zuweisung der Wohnung Kapitel 11 Strafrechtliche Normen I Verletzung der Fürsorgepflichten gegenüber der Familie (Art. 570 StGB). 31 I Misshandlung in der Familie (Art. 572 StGB) I Wegweisegesetz (Gesetz Nr. 154/2001) I Die Möglichkeit, sich der Zeugenaussage zu enthalten (Art. 199 StPO).. 31 II. Die Lebensgemeinschaft in der lokalen Gesetzgebung der Region Trentino-Südtirol Kapitel 1 Einleitung II.1.1. Ergänzungsvorsorge II.1.2. Wohnbau II.1.3. Sozialhilfe II.1.4. Unterhaltsvorschussstelle zum Schutz von minderjährigen Kindern Kapitel 2 Gesetzesdefinitionen bezüglich der Familie II.2.1. Gesetzesbestimmungen der Region II.2.2. Gesetzesbestimmungen der Provinz II.2.2. A) Wohnbau II.2.2. B) Sozialhilfe Kapitel 3 AlleinerzieherInnen III. Auflistung der zitierten Gesetzesbestimmungen IV. Örtliche Dienststellen

6 Zusammenleben oder Heiraten? Vorwort Diese Veröffentlichung wurde nicht für Fachleute oder JuristInnen verfasst, sondern für jene, die sich aus privatem und/oder beruflichem Interesse mit diesem Thema befassen. Das Hauptziel liegt darin, Grundinformationen zu liefern, welche für alle verständlich sind, und deshalb wird einerseits auf eine fachtechnisch-juristische Sprache verzichtet und andererseits wird nicht auf die unzähligen Teilbereiche des Rechts eingegangen, da ansonsten der Inhalt zu komplex würde. Auf jeden Fall muss man sich stets vor Augen halten, dass nur ExpertInnen eine klare Lösung für individuelle Probleme finden können, indem sie jede Frage gründlich untersuchen, um sie dann fallspezifisch zu beantworten. Die in dieser Veröffentlichung angeführten Rechtsnormen entsprechen dem Stand vom 1. August Dank gilt der Juristin Dr. Sabine Ruedl für die Übersetzung des gesamten italienischen Textes ins Deutsche. 6

7 Zusammenleben oder Heiraten? Einführung Man muss sich vor Augen halten, dass es in Italien keine spezifischen Normen gibt, die sich ausdrücklich mit Lebensgemeinschaften befassen und diese gesetzlich regeln. Um auch für unverheiratete Paare eine rechtliche Regelung zu finden, werden die Auslegungen der Rechtsprechung bezüglich verschiedenster Normen, die sich nicht direkt mit Lebensgemeinschaften befassen, untersucht. Dadurch wird aber die Möglichkeit, ein klares und einheitliches Bild von dieser Disziplin zu erhalten, erschwert. Seit einigen Jahren werden jedoch einige Rechte der LebensgefährtInnen durch Urteile der obersten Gerichtsbarkeiten (Verfassungsgerichtshof und Kassationsgerichtshof) festgehalten, da das weit verbreitete Phänomen der Lebensgemeinschaft nicht mehr ignoriert werden kann. Neben der durch Eheschließung gegründeten Familie wirft die Lebensgemeinschaft auch in Italien immer neue juristische Fragen auf, mit welchen sich sowohl die italienischen Gesetzgeber (Rechtsnormen) als auch die Richter (Rechtsprechung) auseinandersetzen und für die zum Teil noch keine klaren Antworten gegeben werden können. Es ist überaus wichtig, sowohl über die Folgen, die sich aus der Lebensgemeinschaft als auch über die, die sich aus der Ehe ergeben, informiert zu werden, denn nur auf diese Weise ist es möglich, eine bewusste Wahl zu treffen. Da es keine eindeutige und allgemein gültige Antwort auf die Frage:»zusammenleben oder heiraten?«gibt, sollte die Form der Partnerschaft den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gewählt werden. Folglich kann auch diese Veröffentlichung keine klaren Antworten liefern, aber ihr Ziel ist es, die rechtliche Regelung der wichtigsten Aspekte, von denen zusammenlebende Paare betroffen sind, zu erklären (im Rahmen der im Vorwort angeführten Grenzen), indem auf die wesentlichen Unterschiede zu verheirateten Paaren hingewiesen wird. Man muss wissen, dass Lebensgemeinschaft und Ehe vom italienischen Recht unterschiedlich behandelt werden, da damit zwei unterschiedliche Ziele verfolgt werden: in der Ehe bietet das Gesetz den verheirateten Paaren ausdrücklich einen gewissen Schutz (und eine Regelung durch festgelegte Normen), indem die Rechte und die Pflichten, welche sich aus der Heirat ergeben, klar festgeschrieben sind (Art. 29 der Verfassung, Art. 79 ff. und 143 ff. des Zivilgesetzbuches). Für zusammenlebende Paare hingegen gibt es bedeutend weniger Rechtsnormen, wodurch der freien Entscheidungsmöglichkeit und der Autonomie dieser Paare bezüglich der Festlegung der gegenseitigen Rechte und Pflichten Bedeutung zuerkannt und Freiraum gelassen wird. Trotz allem erwachsen aus einer Lebensgemeinschaft auch soziale und moralische Pflichten und obgleich sie grundsätzlich ohne rechtliche Bedeutung sind, können sich die LebensgefährtInnen diese Pflichten mittels Vereinbarungen bindend auferlegen. Demnach nehmen diese Vereinbarungen in den außerehelichen Beziehungen eine äußerst wichtige Schutzfunktion ein. Das Gesetz Nr. 151/1975 (Reform des Familienrechts) hat eine Gleichstellung zwischen den Kindern eines verheirateten Paares (eheliche Kinder) und jenen eines zusammenlebenden Paares (nichteheliche Kinder) mit sich gebracht, d.h. dass sowohl die Rechte/Pflichten der Kinder als auch der Eltern für diese identisch sind. Aus soziologischer Sicht kann man sagen, dass heutzutage zusammenlebende Paare zahlenmäßig immer mehr an Bedeutung gewinnen. Hiervon hat sowohl das Gesetz als auch die Gesetzgebung Kenntnis genommen, indem einzelne Aspekte im Sinne des 7

8 Zusammenleben oder Heiraten? Art. 2 der Verfassung, welcher die Anerkennung und Gewährleistung der»unverletzlichen Rechte des Menschen, sei es als Einzelperson, sei es innerhalb der gesellschaftlichen Gebilde«vorsieht, geregelt wurden. Hinweise auf die europäische Erfahrung (die technischen Daten wurden dem UDI Donna e Giustizia Heft Nr. 3 April 2004, entnommen) In Italien gibt es kein einheitliches Gesetz, welches die Lebensgemeinschaft regelt. Andere europäische Staaten hingegen haben sich für eine gesetzliche Regelung dieses Bereiches entschieden und haben somit die Berücksichtigung und rechtliche Anerkennung der Lebensgemeinschaft und in einigen Staaten auch der homosexuellen Paare bewirkt. Von großer Bedeutung sind die nordischen Länder Finnland, Norwegen, Dänemark und Schweden (90% der in diesen Staaten lebenden Paare unter 35 haben sich für die Lebensgemeinschaft entschieden), denn sie haben die Rechte und die Pflichten der hetero- und homosexuellen Paare gesetzlich genau definiert. Auch Frankreich (46% der dort lebenden Familien sind Lebensgemeinschaften) hat im Jahre 1999 eine spezifische Regelung für hetero- und homosexuelle Paare eingeführt (PACS, der zivile Solidaritätspakt). In Belgien und Holland sind verschiedene Formalitäten für die Reglementierung von hetero- und homosexuellen Lebensgemeinschaften vorgesehen (wie etwa der notarielle Vertrag oder die Eintragung vor einem Standesbeamten). In Spanien haben lediglich Katalonien und Aragonien eine spezifische Disziplin für (nur heterosexuelle) Lebensgemeinschaften eingeführt. In anderen europäische Staaten hingegen, z.b. Deutschland, Österreich und Großbritannien, gibt es ähnlich wie in Italien keine spezifischen Rechtsnormen für eine grundlegende Regelung der Lebensgemeinschaft. Die vorab beschriebene unterschiedliche Gesetzgebung in den einzelnen europäischen Staaten erschwert die einheitliche Durchführung der Richtlinien der Europäischen Union der Jahre 1994 und Die genannten Richtlinien sehen eine Vereinheitlichung der Rechtsnormen bezüglich der Lebensgemeinschaft vor, wobei das Modell der nordeuropäischen Staaten als Vorbild dienen soll, denn dieses stellt einen bedeutsamen kulturellen Schritt dar, da es die Bedeutung jener persönlichen Beziehungen, die sich auf Gefühle und gegenseitige Solidarität stützen, gestärkt hat. 8

9 I. Die Lebensgemeinschaft in der nationalen Gesetzgebung Kapitel 1 Einleitung I.1.1. Definitionen von LebensgefährtInnen- Zusammenlebenden in wilder Ehe Lebenden Lebensgemeinschaft eheähnlicher Partnerschaft eheähnlicher Familie All diese Begriffe sind im herkömmlichen Sprachgebrauch gleichbedeutend (folglich werden sie auch in dieser Veröffentlichung in gleichwertiger Weise verwendet) und beziehen sich auf jene Personen, welche in einer emotionalen Beziehung zusammenleben ohne jedoch verheiratet zu sein. Das Hauptmerkmal, wodurch sich ein zusammenlebendes Paar von einem verheirateten unterscheidet, ist das Fehlen der Eheschließung, und zwar sowohl der zivilen als auch religiösen. Das Recht definiert nicht nur die Lebensgemeinschaft, sondern erkennt derselben auch eine berechtigte Existenz zu, indem sie als gesellschaftliches Gebilde, in dem sich die Persönlichkeit entfaltet (Art. 2 der Verfassung), anerkannt wird. Als von der italienischen Verfassung vorgesehenes gesellschaftliches Gebilde, erhält die Lebensgemeinschaft somit rechtliche Absicherung und Schutz. Deshalb befasst sich die Gesetzgebung direkt oder indirekt mit der Lebensgemeinschaft, indem sie dieselbe definiert: in einigen Fällen (beispielsweise in der lokalen Gesetzgebung bezüglich Dienstleistungen) werden weitere charakterisierende Elemente zur Bestimmung der zusammenlebenden Paare hinzugefügt. Einerseits führt dies zur Untermauerung und Klärung der Rechtsdefinition in bezug auf die Lebensgemeinschaft, andererseits hingegen kann aber festgestellt werden, dass die nationale und die lokale Gesetzgebung nicht immer eine einheitliche Definition der Lebensgemeinschaft liefert. Beim Versuch, eine aus der Rechtsprechung des Kassationsgerichtshofes hervorgegangene Definition zusammenzufassen, ergibt sich Folgendes:»Die Lebensgemeinschaft beruht auf einer zwischenmenschlichen Beziehung, gekennzeichnet von einer gefühlsmäßigen und familienähnlichen Stabilität. Diese Stabilität offenbart sich, wie bei jeder Familie, durch ein gemeinsames Leben, gemeinsame Interessen und durch gegenseitigen moralischen und materiellen Beistand«. Charakterisierende Merkmale sind demnach neben dem objektiven Merkmal des Zusammenlebens (dessen Form nicht genau festgeschrieben ist!) eine gefühlsmäßige Stabilität bzw. eine emotionale und sexuelle Lebensgemeinschaft sowie ein gemeinsames Leben, gemeinsame Interessen und gegenseitiger moralischer und materieller Beistand. Offensichtlich sind diese Merkmale nicht immer leicht erkennbar: Es gibt jedoch einige objektive Elemente, in Ergänzung zu dem unabdingbaren Merkmal des Zusammenlebens und unabhängig von den Absichten und Erklärungen der direkt Betroffenen, 9

10 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung welche das Bestehen einer Lebensgemeinschaft vermuten lassen, z.b. die gemeinsame oder zumindest aufeinander abgestimmte Wirtschafts- und Vermögensführung, die Verantwortung gegenüber dem Partner/der Partnerin, gemeinsame Interessen und soziale Beziehungen, welche zusammen aufgebaut werden. Selbstverständlich ist die Geburt eines Kindes für die Außenwelt ein eindeutiges Merkmal für das Bestehen einer Lebensgemeinschaft. I.1.2. Nationale Gesetzesbestimmungen Die rechtliche Absicherung und der Schutz unterscheiden sich in vielen Aspekten von denen, die einem verheirateten Paar zukommen. Für Letztere gibt es eine Reihe von Rechtsnormen, welche genau definierte und verbindliche Grundsätze sei es in persönlicher/moralischer, sei es in finanzieller/vermögensrechtlicher Hinsicht festlegen, welche nicht auf LebensgefährtInnen anwendbar und demzufolge für diese auch nicht bindend sind. Wären diese für Ehepaare vorgeschriebenen Rechtsnormen auch für LebensgefährtInnen bindend, hätte die Möglichkeit, sich gegen den Bund der Ehe und den damit verbundenen Rechten und Pflichten zu entscheiden, gar keinen Sinn mehr, denn es würde keinen Unterschied mehr zwischen Lebensgemeinschaft und Ehe geben. Diese starke Vereinheitlichung und Homologisierung würde letztendlich die Anwendung eines einzigen gültigen Modells vorschreiben. All dies ist von der italienischen Gesetzgebung nicht beabsichtigt. Die Tatsache, dass für verheiratete Paare im Vergleich zu Unverheirateten ein besonderer Schutz besteht (z.b. das Recht des Ehepartners/der Ehepartnerin auf Unterhaltszahlung bei Ehetrennung, was bei LebensgefährtInnen zur Gänze fehlt), führt dazu, dass für einzelne Aspekte immer stärker eine Gleichstellung gefordert wird. Dieser Forderung wurde rechtlich teilweise nachgekommen, wodurch die ursprüngliche klare Abgrenzung aufgelockert bzw. größere Aufmerksamkeit der offensichtlichen Benachteiligung gewidmet wurde. Das Ziel der»gleichstellung«jener Rechtspositionen, welche ohne jegliche Begründung und zu Unrecht unterschiedlich geregelt waren, wurde mit der Reform des Familienrechts im Jahre 1975 (Gesetz Nr. 151/1975) für die Kinder klar umgesetzt, denn die Reform bewirkte eine vollkommene Gleichstellung der Kinder, welche außerhalb der Ehe geboren wurden (nichteheliche Kinder) mit den Kindern eines verheirateten Paares. Die verschiedenen Schutzbestimmungen verhindern und bestrafen eine unterschiedliche oder gar diskriminierende Behandlung von nichtehelichen Kindern (siehe Kapitel 9 Die Kinder). Zum Schluss muss noch hervorgehoben werden, dass stabile emotionale Bindungen zwischen Homosexuellen in der italienischen Rechtsordnung keinerlei Platz oder Schutz finden. Sie werden nicht als Lebensgemeinschaft anerkannt selbst wenn alle erforderlichen Voraussetzungen eines solchen Paares unmissverständlich bestehen und dürfen nicht heiraten (siehe Kapitel I.2.3. Homosexuelle Paare). 10

11 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung I.1.3. Die lokale Gesetzgebung Für eine genaue Analyse und Definition der LebensgefährtInnen und der Zusammenlebenden wird sich diese Veröffentlichung mit der lokalen Gesetzgebung befassen. Natürlich hat sich auch die lokale Gesetzgebung vor allem im Bereich der»familie«(bzw. der»familien«, angesichts der verschiedenen bestehenden Formen) mit diesem gesellschaftlichen Erscheinungsbild befasst: vor allem die Regionen mit Sonderstatut, wie etwa unsere Region, haben aufgrund ihrer gesetzgebenden Kraft großen Einfluss auf das Leben ihrer BürgerInnen und deshalb ist es überaus wichtig, zu erkennen, ob die nationalen Bestimmungen auch auf lokaler Ebene Anwendung finden oder nicht. Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass die lokale Gesetzgebung (und die Auslegung derselben) den nationalen Richtlinien folgt, manchmal jedoch führen lokale Normen siehe hierfür den Teil, der sich mit der lokalen Gesetzgebung befasst zu einer Spezifizierung/Berichtigung von bestehenden Definitionen der Lebensgemeinschaft in der staatlichen Gesetzgebung; diese Normen sind gültig, solange sie nicht die Grundprinzipien und Grundrechte der BürgerInnen verletzen. 11

12 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung Kapitel 2 Rechtliche Anerkennung Für einige geltende Rechtsnormen ist das Zusammenleben, welches wie bereits erwähnt ein Merkmal der Lebensgemeinschaft ist, lediglich ein materielles/faktisches Merkmal, das nicht unbedingt formalisiert sein muss. Demzufolge gelten auch LebensgefährtInnen, welche offiziell an verschiedenen Orten ansässig sind, als Zusammenlebende, sobald das Zusammenleben tatsächlich vorhanden ist und all jene charakterisierende Merkmale aufweist, die im Sinne der bereits angeführten Definitionen erforderlich sind. I.2.1. Meldeamtliche Regelung Das formale Merkmal des gemeinsamen Wohnsitzes sowie des Familienbogens erleichtert eine klare Identifizierung der Lebensgemeinschaft. Im Sinne des D.P.R. Nr. 223/1989 bezüglich der meldeamtlichen Regelung spricht man von einer»meldeamtlichen Familie«, die im Register des Meldeamts eingetragen wird, wenn mehrere Personen, die durch Heirat, Verwandtschaft, Schwägerschaft, Adoption, Vormundschaft oder auch durch emotionale Beziehungen miteinander verbunden sind, zusammen wohnen und den ständigen Wohnsitz in derselben Gemeinde haben; unter»ständigem Wohnsitz«ist der formelle Wohnsitz zu verstehen. Bestehen diese Voraussetzungen, scheinen all diese Personen auch auf demselben Familienbogen auf. Die angeführten Rechtsnormen sind hilfreich, um das Bestehen eines Zusammenlebens zu bezeugen. Es ist zu beachten, dass für die Eintragung in das meldeamtliche Register der Begriff»emotionale Beziehung«so ausgelegt wird, dass er auch freundschaftliche Beziehungen beinhaltet, demnach scheint nicht nur der Lebensgefährte/die Lebensgefährtin, sondern auch der Freund/die Freundin auf dem Familienbogen auf. Um zu verhindern, dass auf dem Familienbogen eine Person aufscheint, an die man weder durch persönliche noch durch materielle Interessen gebunden ist, sollte man bei der Bildung der meldeamtlichen Familie die Beziehung zwischen den Zusammenlebenden genau definieren. Wenn sich die LebensgefährtInnen trennen, der Partner/die Partnerin aber weiterhin in der gemeinsamen Wohnung wohnt (bzw. den Wohnsitz nicht verlegt), bleibt auch der Familienbogen unverändert (bzw. auf dem Stand der ersten Eintragung), da das Meldeamt eine Änderung der Beziehung nicht erkennen kann, da dies ein persönlicher Bereich ist und nicht ein objektiv erkennbares Merkmal wie das Zusammenleben. Dies kann dann zu Nachteilen führen, wenn z.b. für die Einschätzung des Einkommens einer Person auch das Einkommen der auf dem Familienbogen aufscheinenden Person(en) berücksichtigt wird. 12

13 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung I.2.2. Gemeinderegister für nicht verheiratete, zusammenlebende Paare Einige Gemeinden Italiens (darunter auch Bozen) haben beschlossen, ein Register für nicht verheiratete, zusammenlebende Paare einzuführen, welches von einem eigens dafür zuständigen Amt geführt wird. Die Beschlussbestimmung der Gemeinde Bozen besagt, dass»zwei Personen, die nicht miteinander verheiratet, verwandt oder verschwägert sind und zwischen denen kein Band der Adoption besteht, die seit mindestens einem Jahr zusammenleben und in der Gemeinde Bozen wohnhaft sind«, die Eintragung in das Register für nicht verheiratete zusammenlebende Paare beantragen können. Auf Antrag der Interessierten erlässt das zuständige Gemeindeamt eine Bescheinigung bezüglich dieser Eintragung. Diese Bescheinigung gilt in jenen Gemeinden, die ein solches Register führen, als zusätzlicher Beweis für das Bestehen eines Zusammenlebens. Es ist hervorzuheben, dass bei fehlender Übereinstimmung zwischen den Eintragungen im Register für nicht verheiratete zusammenlebende Paare und denen im meldeamtlichen oder standesamtlichen Register, nur letztere allgemeine Gültigkeit zur Bestätigung eines Status haben. Eintragungen im Register für nicht verheiratete, zusammenlebende Paare haben lediglich für die Bildung einer meldeamtlichen Familie gemäß der meldeamtlichen Regelung Beweiskraft, denn sie bezeugen das Bestehen eines Zusammenlebens, das auf einer emotionalen Beziehung beruht. Außer der symbolischen Bedeutung der»öffentlichen«anerkennung dieser Lebensform bringt die Eintragung in das Gemeinderegister zum heutigen Zeitpunkt noch keine rechtlich relevanten Folgen weder Vorteile noch Nachteile mit sich. Das Register würde erst dann einer Anerkennung von Rechten dienen, wenn die Eintragung konkrete Ergebnisse mit sich brächte (wie z.b. den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen u.ä.). I.2.3. Homosexuelle Paare Die Vorrangigkeit des Registers des Meldeamtes erklärt, weshalb homosexuelle Paare, welche die Voraussetzungen für die Eintragung in das von der Gemeinde geführte Register für nicht verheiratete zusammenlebende Paare haben, zwar Zugang zu den Rechten und Vorteilen, die diese Eintragung auf gemeindepolitischer Ebene in der Zukunft mit sich bringen könnte, erhalten können, gleichzeitig aber von der italienischen Gesetzgebung nicht als Lebensgemeinschaft anerkannt werden, denn bisher gewährt die italienische Rechtsordnung den homosexuellen Paaren noch keine rechtliche Anerkennung. Es ist offensichtlich, dass dies zu einem geringeren bzw. gänzlich fehlendem rechtlichen Schutz dieser Paare führt. Aus diesem Grunde wird diese Publikation, die sich ausdrücklich nur mit den vom italienischen Rechtssystem anerkannten zusammenlebenden Paaren beschäftigt (also ausschließlich den heterosexuellen), die Rechte, die eventuell auch homosexuellen Paaren zuerkannt werden können, nur am Rande erwähnen, denn eine spezifische Behandlung dieser Form von Lebensgemeinschaft würde eine eigene Untersuchung der Rechtsprinzipien erfordern. 13

14 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung Kapitel 3 Welche Regeln sind anwendbar? In der Einleitung wurde darauf hingewiesen, dass die italienische Rechtsordnung verheirateten und zusammenlebenden Paaren mit klarer Absicht unterschiedlichen Schutz gewährt, indem bei verheirateten Paaren viele grundlegende Aspekte der Beziehung vom Recht durch genaue und unabänderliche Vorschriften geregelt werden. Zusammenlebende Paare können sich hingegen nicht auf einen ähnlich strukturierten Rechtsapparat, der ihren Bedürfnissen angepasst werden kann, beziehen; und deshalb bewegen sie sich in einem gesetzlich nicht geregelten Bereich, was zu einem geringeren Schutz gewisser Interessen führen kann. Bevor auf die genaue Regelung einiger Aspekte eingegangen wird, kann es hilfreich sein, sich mit den Folgen einer solchen»gesetzeslücke«in der Lebensgemeinschaft allgemein auseinander zu setzen. I.3.1. Die Selbstregelung Wenn im Gegensatz zur Ehe grundlegende Aspekte der Beziehung, wie etwa persönliche oder vermögensrechtliche Rechte und Pflichten, nicht gesetzlich geregelt werden, kann dies dazu führen, dass die Betroffenen ihre jeweiligen Interessen selbst gewissenhaft und gründlich abwägen müssen. Zudem haben die Betroffenen die Möglichkeit, eine freie, sich von anderen unterscheidende Selbstregelung festzulegen. Selbstregelung bedeutet, dass sich die LebensgefährtInnen eigene Vorschriften setzen, die sie selbst als richtig und bindend erachten. Da zusammenlebende Paare sich nicht an eine genauestens vorgeschriebene Vorlage (die Ehe) halten müssen, können sie ihre emotionale Beziehung auf verschiedenste Weise regeln, sodass somit auch pluralistische Formen in der Gesellschaft gefördert werden. Denjenigen, die sich gegen die Ehe entscheiden, sollte durchaus bewusst sein, was sie in ihrer Beziehung schützen und stärken wollen, denn sie können dies nicht automatisch den Gesetzen, welche die Ehe regeln, überlassen. Um nach dem Prinzip der Gleichwertigkeit eine ausgeglichene Beziehung gestalten zu können (siehe Kapitel I.3.3. Vereinbarungen/Verträge zwischen LebensgefährtInnen), ist es unabdingbar, dass sich die LebensgefährtInnen ihrer Bedürfnisse, Wünsche und Ideale durchaus bewusst sind und auch die Möglichkeit haben, mit ihrem Partner/ihrer Partnerin gleichwertig zu verhandeln. I.3.2. Gleicher Schutz für beide? Es hängt von der Fähigkeit beider Partner ab, ob ihre jeweiligen Interessen auf gleiche Weise und zur Genüge geschützt werden, oder ob ein Teil der Interessen nur geringen Schutz findet. Die Interessen beider können nur dann auf gleiche Weise geschützt werden, wenn die LebensgefährtInnen diese gleich stark vertreten können und wenn sie Regeln des Zusammenlebens, welche für beide bindend sind und den Interessen beider gerecht werden, aufstellen (z.b. die so genannten»verträge zwischen LebensgefährtInnen«). Dies ist nicht immer leicht, denn ein ausgeglichenes Machtverhältnis wird häufig von psychologischen und wirtschaftlichen Faktoren beeinflusst. Außerdem fördern die bestehenden sozio-kulturellen Vorbilder nicht die Angewohnheit, Rechte und Pflichten in emotionalen Beziehungen festzuhalten, da eine schrift- 14

15 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung liche Festlegung von gegenseitigen Rechten und Pflichten in einer Liebesbeziehung immer noch als»unfair«erachtet wird, während der Abschluss von Verträgen in vielen anderen Bereichen des Lebens als völlig normal gesehen wird (die Ehe selbst ist ein Vertrag). Dies hat zur Folge, dass heute noch Personen, die sich für eine Lebensgemeinschaft entscheiden, selten an die Möglichkeit einer»selbstregelung«denken, sodass die Beziehung de facto ohne jegliche schriftliche Vereinbarung bleibt. Wenn sich Zusammenlebende nicht einigen und/oder nicht auf eine von ihnen getroffene Vereinbarung (wie die so genannten»verträge zwischen Lebensgefährten«) berufen können und ihnen auch keine sonstigen Rechtsmittel zur Verfügung stehen, kommt es häufig dazu, dass LebensgefährtInnen aufgrund der»gesetzeslücke«keinerlei rechtlichen Schutz erhalten. I.3.3. Vereinbarungen/Verträge in einer Lebensgemeinschaft Grundsätzlich sind Vertragsschließungen in der Lebensgemeinschaft erlaubt und finden auch Anwendung (mit den Einschränkungen, die in der Folge aufgezeigt werden), obschon die italienische Gesetzgebung deren konkrete Anwendung nicht genau geregelt hat und dies zu Unsicherheiten führen kann. Deshalb ist es ratsam, dass die LebensgefährtInnen (auch homosexuelle Paare), die ihre Rechte und Pflichten schriftlich festhalten wollen, sich von RechtexpertInnen beraten lassen, damit die Gültigkeit der Vereinbarung gewährleistet ist! Obgleich in der italienischen Rechtsordnung der Möglichkeit, sich den Regeln der Ehe entziehen zu können, Bedeutung zuerkannt wird, ist es nicht erlaubt, dass alle Aspekte der Lebensgemeinschaft von den Betroffenen selbst geregelt werden! Es gibt viele Rechte, die nur in der gesetzlich vorgeschriebenen Form angewandt und folglich auch nicht abgeändert werden dürfen; wird dies von den LebensgefährtInnen nicht beachtet, ist die Vereinbarung selbst gesetzeswidrig und somit nichtig: z.b. trifft jede Entscheidung bezüglich Kinder auf die unabänderliche Tatsache, dass die Interessen Minderjähriger den der Erwachsenen übergeordnet sind (siehe Kapitel I.9.3. Pflichten der nicht verheirateten Eltern und I.9.4. Sorgerecht und Anvertrauung der Kinder). Ebenso können sich Verträge zwischen LebensgefährtInnen nicht auf höchstpersönliche Rechte beziehen, denn für diese gilt der verfassungsrechtliche Grundsatz der freien Selbstbestimmung, d.h. dass z.b. keine Verpflichtungen bezüglich der Dauer der Beziehung getroffen, Strafen für den Fall der Untreue festgesetzt, sexuelle Pflichten auferlegt werden dürfen; ebenso darf auch die Entscheidung, Kinder zu bekommen oder nicht, nicht verbindlich festgelegt werden. 15

16 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung Kapitel 4 Persönliche Rechte Vor allem für den persönlichen Bereich ist es schwer, der Lebensgemeinschaft mit Vereinbarungen/Verträgen Schutz zu bieten. Wenn eine öffentliche Anerkennung des Zusammenlebens fehlt, kann dies dazu führen, dass in manchen Situationen die Bindung zwischen Partnern nicht jene»vorteile«mit sich bringt, die normalerweise aus einer stabilen emotionalen Beziehung entstehen. Eine Vereinbarung zwischen den LebensgefährtInnen genügt in diesen Fällen nicht, sondern es bedarf eines speziellen Einschreitens seitens der Gesetzgebung oder der Verwaltung, die gewisse Rechte und Begünstigungen ausdrücklich gewähren. Dies wird aus den unten angeführten Beispielen ersichtlich. I.4.1. Besuchsrecht in sanitären Einrichtungen oder im Gefängnis Es ist möglich, den Lebensgefährten/die Lebensgefährtin in sanitären Einrichtungen zu besuchen, ebenso können grundlegende dringende Entscheidungen zur Gesundheit des Partners/der Partnerin auch vom Lebensgefährten/von der Lebensgefährtin getroffen werden, wenn die zuständige Verwaltung dies zulässt. In diesen besonderen Fällen wäre es ratsam auch um Konflikte mit Verwandten zu vermeiden, wenn die Betroffenen selbst bereits zu einem früheren Zeitpunkt schriftlich jene Person angeben würden, welche in bestimmten Fällen schwere und dringende Entscheidungen bezüglich der eigenen Gesundheit treffen dürfen. Zusammenlebende werden vom Gesetz nicht als Verwandte anerkannt und deshalb wäre es wichtig, dass Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen in ihren Reglements die LebensgefährtInnen ausdrücklich als Familienmitglieder anführen. Dasselbe gilt für die Besuche im Gefängnis, wo der Lebensgefährte/die Lebensgefährtin dank einer ausdrücklichen Vorschrift der Gefängnisordnung (Gesetz Nr. 354/1975, Art. 30) berücksichtigt wird. Gleiches findet sich auch in der Gesetzgebung zur Bekämpfung der Mafia (Gesetz Nr. 646/1982, Art. 14). 16

17 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung I.4.2. Die Sachwalterschaft Mit dem Gesetz Nr. 6/2004 wurde eine neue Einrichtung die Sachwalterschaft geschaffen, die jene Personen schützen soll, denen die Selbstständigkeit, das alltägliche Leben zu meistern, zur Gänze oder auch nur teilweise fehlt. Diesen Personen wird eine vorübergehende oder auch eine permanente Unterstützung geboten, wobei darauf geachtet wird, ihre Handlungsfähigkeit so wenig wie möglich einzuschränken. Die Möglichkeit, eine Sachwalterschaft in Anspruch zu nehmen, bietet sich in all jenen Fällen, in denen eine Person z.b. aufgrund eines Unfalls, einer Krankheit oder auch angeborener Mängel in ihrer Fähigkeit, sich selbst zu versorgen zwar beeinträchtigt wird, aber nicht so stark, dass eine volle Entmündigung wo der betroffenen Person jegliche Rechtsfähigkeit genommen wird erforderlich wäre. Sollte eine Sachwalterschaft erforderlich sein, kann hierfür im Interesse des/der zu Betreuenden an den Vormundschaftsrichter ein Antrag gestellt werden und/oder es wird ein Sachwalter ernannt. Das Gesetz, welches einige Artikel des Bürgerlichen Gesetzbuches abgeändert hat, sieht in den veränderten Art. 408 und Art. 417 ZGB vor, dass neben dem Ehepartner/der Ehepartnerin auch»jene Person, die dauerhaft mit dem/der zu Betreuenden zusammengelebt hat«einen solchen Antrag stellen und als Sachwalter ernannt werden kann. 17

18 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung Kapitel 5 Finanzielle und vermögensrechtliche Aspekte I.5.1. Die finanzielle Haushaltsführung Das Gesetz verpflichtet die Ehepartner, sich gegenseitig sowohl moralisch als auch materiell beizustehen, indem festgelegt wird, dass jeder/jede im Verhältnis der eigenen Mittel zum Unterhalt beitragen soll. Für die finanziellen und vermögensrechtlichen Beziehungen zwischen LebensgefährtInnen gibt es keine rechtliche Regelung, sodass sie frei geregelt werden können. Laut geltender Gesetze ist es weder während des Zusammenlebens noch nach Beendigung desselben möglich, vom Partner/von der Partnerin eine Unterhaltszahlung für sich zu fordern oder finanzielle Auslagen, die für die Lebensgemeinschaft getätigt wurden, zurückzufordern. Die geltenden Gesetzesbestimmungen im Bereich der Verbindlichkeiten/Verträge definieren wirtschaftliche Leistungen zwischen Lebensgefährtin und -gefährten als Naturalobligationen, d.h. Leistungen, die zur Erfüllung moralischer und sozialer Pflichten erbracht wurden und für die eine Rückerstattung gefordert werden kann (außer wenn die Leistung in einem absoluten Ungleichgewicht zu den sozialen und finanziellen Verhältnissen der LebensgefährtInnen steht). Dasselbe gilt für Geschenke/Zuwendungen, welche während des Zusammenlebens gemacht wurden. Häufig kann ein wirtschaftliches Ungleichgewicht zwischen den LebensgefährtInnen entstehen, da z.b. der gesamte Unterhalt mit den finanziellen Mitteln (z.b. dem Einkommen) eines Partners/einer Partnerin bestritten und das Vermögen/Einkommen des anderen für Ankäufe, Investitionen u.ä. verwendet wird. Hierfür gibt es unzählige Beispiele: Ankauf oder Sanierung von unbeweglichen Gütern (z.b. einer Wohnung), oder Ankauf von beweglichen Gütern (z.b. eines Autos), die nur im Namen eines Lebensgefährten/einer Lebensgefährtin getätigt werden; Investitionen, Bankkonten, Sparbücher, welche auf dem Namen nur eines Lebensgefährten/einer Lebensgefährtin laufen. In all diesen Fällen ist die Form ausschlaggebend: Eigentümer bleibt jene Person, deren Name offiziell aufscheint; der/die andere hingegen hat keine Möglichkeit die Beträge, die er/sie für die Finanzierung des gemeinsamen Unterhaltes ausgegeben hat, zurückzufordern, denn im Gegensatz zum bleibenden Wert der materiellen Güter werden diese Beträge täglich»aufgebraucht«. Damit das Vermögen, das während der Beziehung erworben wird, gerecht aufgeteilt wird, und damit beide LebensgefährtInnen in gleichem Ausmaß zum Unterhalt der Familie beitragen, könnte eine schriftliche Vereinbarung bezüglich der Finanzierung des gemeinsamen Haushaltes hilfreich sein (z.b. mittels Einzahlungen beider Partner auf ein gemeinsames Bankkonto). Somit wird sichergestellt, dass sowohl die Unterhaltsbestreitung als auch sonstige Einkäufe für die Familie von beiden im Verhältnis zu ihren finanziellen Möglichkeiten getätigt werden. Wenn sich die LebensgefährtInnen einig sind, dass diese Ausgaben nur von einem/einer getragen werden, sollte dieser/diese sich der Tatsache bewusst sein, dass er/sie diese Aufwendungen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr zurückfordern kann, außer dies ist ausdrücklich in einer schriftlichen Vereinbarung festgelegt worden. 18

19 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung I.5.2. Unterhaltsleistung Obengenanntes ist äußerst wichtig, wenn man bedenkt, dass LebensgefährtInnen im Gegensatz zu EhepartnerInnen weder während der Beziehung noch bei einer eventuellen Trennung Anrecht auf einen Unterhaltsbeitrag haben! Kommt es trotz fehlender rechtlicher Verpflichtung während der Beziehung zu einer freiwilligen oder auch vereinbarten Unterhaltsleistung zu Gunsten des Lebensgefährten/der Lebensgefährtin, ist dies eine sogenannte»naturalobligation«, d.h. eine Leistung, die aufgrund der bestehenden gegenseitigen moralischen und sozialen Pflichten gemacht wird; deshalb kann eine Naturalobligation laut Gesetz nicht rückerstattet oder ersetzt werden. Der Lebensgefährte/die Lebensgefährtin hat z.b. auch kein Anrecht auf finanzielle Anerkennung der geleisteten Hausarbeit oder für den Verzicht auf eine eigene Verdienstmöglichkeit, denn diese wird als freiwillige Erfüllung der Naturalobligation, mit den eigenen Mitteln und Fähigkeiten zum Familienleben beizutragen, angesehen (siehe Kapitel I.5.7. Arbeit und Familienunternehmen). Auch in diesem Fall könnte ein Vertrag zwischen LebensgefährtInnen Anwendung finden. Damit könnten sich LebensgefährtInnen verpflichten, während der Beziehung und/oder bei einer Trennung einen Unterhalt zu bezahlen, wodurch die finanzielle Zukunft ihrer PartnerInnen gesichert wäre; eine solche Verpflichtung kann verschiedenste Gründe haben: beispielsweise als Dank für das wirtschaftliche Opfer, das der Lebensgefährte/die Lebensgefährtin gebracht hat, da er/sie die eigene berufliche Tätigkeit aufgegeben hat, um zum Partner/zur Partnerin zu ziehen oder um sich völlig der Erziehung der gemeinsamen Kinder zu widmen. Nur durch einen gültigen Vertrag kann eine wirtschaftliche Sicherheit gewährleistet werden; andernfalls besteht die Gefahr, dass ein Lebensgefährte/eine Lebensgefährtin nach einer Trennung ohne jegliche Unterhaltsleistung bleibt, obgleich der Partner/die Partnerin äußerst vermögend ist. I.5.3. Getätigte Ankäufe Selbst mit Vertrag ist es in der Lebensgemeinschaft nicht möglich, eine Gütergemeinschaft zu vereinbaren; diese bleibt EhepartnerInnen vorbehalten. In der Lebensgemeinschaft gilt jener/jene als Eigentümer/Eigentümerin, der/die den Ankauf der beweglichen oder unbeweglichen Güter getätigt hat. Damit den LebensgefährtInnen ein Gut gemeinsam gehört (die entsprechenden Anteile werden von den Parteien selbst festgelegt), muss dies beim Kauf ausdrücklich festgehalten werden. Wenn ein Gut ausschließlich einem Lebensgefährten/einer Lebensgefährtin gehört, obgleich der Ankauf gänzlich oder auch nur teilweise mit finanziellen Mitteln des/der anderen getätigt wurde, kann die investierte Summe zurückgefordert werden, wenn die Herkunft dieser Mittel (möglichst mit entsprechender Dokumentation) nachweisbar ist. 19

20 Lebensgemeinschaft nationale Gesetzgebung I.5.4. Bankkonto/Investitionen/Schulden Bezüglich der Bankkonten gibt es noch keine besondere Regelung für LebensgefährtInnen, deshalb ergeben sich für diese nur dann Vorteile bzw. auch Nachteile (z.b. Schulden), wenn sie formell als Inhaber dieser Konten aufscheinen bzw. mitunterschrieben haben. Will man beispielsweise als Mitinhaber des Kontos aufscheinen oder eine Garantie für die Schulden des anderen leisten, ist es erforderlich, dass dies ähnlich wie beim Ankauf von Gütern bei Vertragsabschluss ausdrücklich angeführt wird. I.5.5. Versicherung/Schadensersatz Obengenanntes gilt auch für alle Versicherungen: der Lebensgefährte/die Lebensgefährtin muss ausdrücklich als Begünstigter/Begünstigte genannt werden (z.b. bei Lebensversicherungen). Geltende Gesetze gewähren dem Lebensgefährten/der Lebensgefährtin ein Recht auf moralischen Schadensersatz, wenn seinem Partner/seiner Partnerin etwas zustößt oder wenn dieser/diese stirbt. Wird eine finanzielle Abhängigkeit vom Partner/von der Partnerin, der/die mittlerweile nicht mehr fähig ist, Geld zu verdienen, nachgewiesen, kann in einigen nfällen auch die Ersetzung des Vermögensschadens gefordert werden. I.5.6. Gesundheitsfürsorge Im sanitären Bereich hat die nationale Gesetzgebung mittels zweier bedeutsamer Gesetze eine Gleichstellung von LebensgefährtInnen mit EhepartnerInnen bzw. von der Lebensgemeinschaft mit der Ehe erwirkt. Das Gesetz Nr. 405/1975 hat Familienberatungsstellen eingeführt, wobei die dort angeführte Definition des Paares auch die Lebensgemeinschaft beinhaltet und dieselbe hat folglich zu allen Diensten, die von diesen Stellen angeboten werden, Zugang. Das Gesetz Nr. 194/1978 bezüglich des Mutterschaftsschutzes und der Schwangerschaftsunterbrechung sieht vor, dass auch der Vater des gezeugten Kindes mit einbezogen wird, wobei nicht zwischen einer ehelichen und einer unehelichen Vaterschaft unterschieden wird. 20

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG Erbrecht Es gibt zwei grundsätzliche Arten des (Ver)Erbens: Die gesetzliche ErbfolgeDie letztwillige Anordnung (Testament)Nach österreichischem Recht kann grundsätzlich jede Person selbst regeln, was nach

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Vortragsreihe Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Statistische Daten: Zahl der Lebensgemeinschaften

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Inhaltsverzeichnis 1.1 Begriffe...2 1.2 Gang der Darstellung...2 2 Homologes Verfahren...3 2.1 Verheiratetes Paar...3 2.1.1 Familienrecht...3

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Datum Sachbearbeiter/in Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) 1. Verstorbene/r /n Geburtsdatum Geburtsort Sterbedatum Sterbeort Letzte Anschrift (Straße,

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Wendepunkte im Leben. Rechtliche Überlegungen. Dr. Franz Staudinger Rechtsabteilung

Wendepunkte im Leben. Rechtliche Überlegungen. Dr. Franz Staudinger Rechtsabteilung Wendepunkte im Leben Rechtliche Überlegungen Dr. Franz Staudinger Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Heirat... 1 Übernahme... 1 Geburt von Kindern... 2 Unfall, Krankheit, Arbeitslosigkeit... 2 Verschuldung...

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Persönliche Wirkungen der Ehe. I. Allgemeines

Persönliche Wirkungen der Ehe. I. Allgemeines Persönliche Wirkungen der Ehe I. Allgemeines Geregelt in den 89-100 ABGB Bestimmungen geben vor, was die Rechtsordnung unter einer Ehe versteht und bestimmt dementsprechend die wechselseitigen Rechte und

Mehr

Erbschaftsplanung. Inhalt

Erbschaftsplanung. Inhalt Erbschaftsplanung Inhalt Ziele der Erbschaftsplanung Instrumente der Erbschaftsplanung Typische Muster für die Erbschaftsplanung Checkliste Erbschaftsplanung Wer kann bei der Erbschaftsplanung unterstützen?

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Brauche ich ein Testament?

Brauche ich ein Testament? Brauche ich ein Testament? Beispiel 1: Eine alleinerziehende Mutter, die auch das alleinige Sorgerecht hat, möchte sicherstellen, dass ihr einziges Kind alleine erbt. Sollte sie vor dem 18. Lebensjahr

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Vertrag zugunsten Dritter

Vertrag zugunsten Dritter Vertrag zugunsten Dritter mit und ohne Verzicht auf den Widerruf des Schenkungsangebots Konten Zur bankinternen Bearbeitung Nr. Kunde (Name, Anschrift) Kunde und schließen folgenden Vertrag zugunsten Dritter

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg

Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg _ DE NACHLASSPLANUNG Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg Die Nachlassplanung Die Nachlassplanung im Großherzogtum Luxemburg Nachlassplanung Die Nachlassplanung ist ein sehr wichtiges Thema,

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption Die Adoption = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft 179 ff ABGB künstlich begründete Nachbildung des ehelichen Kindschaftsverhältnisses Adoptiveltern Annehmende, Wahleltern Adoptivkind Wahlkind I.

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5855 Entscheid Nr. 178/2014 vom 4. Dezember 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 13 Absatz 2 des Gesetzes vom

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online Seite 2 von 6 Was kostet eine Online-Scheidung? Jetzt ausrechnen! Unverbindliches Scheidungsformular Mit Ihren Angaben erstellen wir völlig kostenlos und unverbindlich einen Entwurf Ihres Scheidungsantrages

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift...

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift... Fragebogen für Online-Scheidung 1. Daten zur Ehe Standesamt der Eheschließung:... Tag der Eheschließung... Register-Nr. {s. Eheurkunde]... Bitte Eheurkunde in Kopie zusenden. Anschrift der letzten gemeinsamen

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Fragen zum Familienrecht

Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Was bedeutet der Begriff Obsorge? Unter dem Begriff Obsorge versteht man die Gesamtheit der Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Amt für soziale Leistungen Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Für Heimbewohner vollstationärer

Mehr

Der Einsatz der Videokonferenz

Der Einsatz der Videokonferenz Der Einsatz der Videokonferenz zur Beweisaufnahme in Zivil- und Handelssachen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 des Rates vom 28. Mai 2001 Ein praktischer Leitfaden Europäisches Justizielles Netz für

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2186 Urteil Nr. 121/2002 vom 3. Juli 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr