Informationsstrategien entwickeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsstrategien entwickeln"

Transkript

1 Informationsstrategien entwickeln Strategie festlegen, ausrichten, steuern, umsetzen und optimieren Ein Whitepaper von Kevin Quinn

2 Kevin Quinn Vice President, Product Marketing Kevin Quinn verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Software- Marketing und -Implementierung. Als Vice President Product Marketing von Information Builders ist Quinn für die Vermarktung aller Produktreihen verantwortlich. Kevin Quinn hat sehr viel dazu beigetragen, anwenderfreundliche Anforderungen an Business Intelligence (BI) zu definieren, indem er Richtlinien für die Verwendung von BI-Tools erstellte. Er unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt dabei, Strategien für eine effiziente Informationsausschöpfung zu entwickeln und so zu schnelleren Entscheidungsprozessen und einer besseren Unternehmensperformance zu gelangen. Durch dieses Engagement hat Quinn auch Anteil daran, dass sich WebFOCUS und iway zu führenden Softwarelösungen in den Sparten Business Intelligence und Integration entwickelt haben. Kevin Quinn ist außerdem der Gründer von Statswizard.Com, einer interaktiven Sportstatistik-Website, auf der BI-Funktionalität erfolgreich eingesetzt wird. Quinn hat sein Studium am Queens College in Flushing, New York mit einem Bachelor of Science in Informatik abgeschlossen.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 Was war zuerst da Ihre Strategie oder Ihre Daten? 3 Data Governance und Performance Management 4 Strategien festlegen und ausrichten: organisatorische und funktionale Strategien ausarbeiten 7 Steuern: Data-Governance-Initiativen priorisieren 8 Umsetzen: Auf die operative Anwendung fokussieren 10 Optimieren: Von Business Analytics profitieren 13 Warum Information Builders? 16 Fazit

4 Übersicht Eine Informationsstrategie beschreibt, wie ein Unternehmen die vorhandenen Daten nutzt, um wettbewerbsfähiger zu werden. Eine Informationsstrategie ist ein umfassender, in ständiger Weiterentwicklung begriffener Plan, der fünf Handlungsschritte umfasst: Strategien festlegen, ausrichten, steuern, umsetzen und optimieren. Wenn diese Handlungsschritte harmonisch ineinandergreifen, können sie die Prozesse optimieren, die Produktivität steigern und die Entscheidungsfindung verbessern. Eine Informationsstrategie durchdringt alle Ebenen des Unternehmens, von der Vorstandsetage und allen Mitarbeitern bis hin zu den Kunden und Geschäftspartnern. Das vorliegende Whitepaper soll aufzeigen, wie die fünf elementaren Handlungsschritte und die Technologien, die sie ermöglichen und fördern, Unternehmen darin unterstützen können, eine effektive und breit angelegte Informationsstrategie zu entwickeln, die positive Veränderungen vorantreibt. 1 Information Builders

5 Was war zuerst da Ihre Strategie oder Ihre Daten? Was war zuerst da, die Henne oder das Ei? Auf diese uralte Frage gibt es bis heute keine abschließende Antwort. Und es spielt eigentlich auch keine Rolle. Entscheidend ist, dass beide miteinander verknüpft sind. Ohne Eier gibt es keine Henne und ohne Henne keine Eier. Genauso können Sie sich fragen: Was war zuerst da Ihre Strategie oder Ihre Daten? Das heißt: Haben Sie erst eine Strategie für Ihre Organisation entwickelt, bevor Sie mit der Erhebung von Daten begonnen haben? Oder haben Sie zuerst den Betrieb aufgenommen, dann angefangen, Daten zu sammeln, und darauf aufbauend im laufenden Betrieb eine Strategie entwickelt? Wie bei der Henne und dem Ei ist auch hier die Reihenfolge letztlich unerheblich. Wichtig ist allein, dass beide Aspekte untrennbar miteinander verknüpft sind. Die Daten tragen dazu bei, die beste Strategie für den weiteren Unternehmensweg zu ermitteln und die Strategie trägt dazu bei, Prioritäten bei den Datenprojekten zu setzen. 2 Informationsstrategien entwickeln

6 Data Governance und Performance Management Zwei erfolgskritische Vorgänge müssen ineinandergreifen, damit eine Organisation ihre Ziele erreichen kann wenn auch nicht jedem klar ist, dass zwischen ihnen derselbe Zusammenhang besteht wie zwischen Henne und Ei. Die Aufgabe des Performance Management ist es zu benennen, zu kommunizieren und zu messen, inwieweit eine Organisation ihre strategischen Ziele erreicht hat. Data Governance bezeichnet das Management der Menschen, Systeme und Prozesse, die die Daten generieren, die wiederum die Lebensader des Unternehmens sind. In welcher Branche Sie auch tätig sind aus der Strategie ergibt sich, welche Datenelemente die höchste Relevanz für die Umsetzung haben, und auf der Grundlage dieser Daten werden die Entscheidungen getroffen, die Sie der Erreichung Ihrer strategischen Ziele näherbringen. Eine Organisation und ihre Daten: Die Strategie lenkt die Organisation, die Daten sind erfolgskritisch für den Betrieb. Performance Management befasst sich mit dem Strategie-, Data Governance mit dem Datenmanagement. Das vorliegende Whitepaper soll Unternehmen bei der Ausarbeitung einer Informationsstrategie unterstützen. Eine Informationsstrategie ist ein in ständiger Weiterentwicklung befindlicher Plan, nach dem unter effektivem Einsatz von Schlüsseltechnologien Kanäle geschaffen werden, über die die Gewinnung, Verarbeitung, Speicherung, Umwandlung und Nutzung von Daten kontinuierlich verbessert werden. Diese Kanäle sind auf die Unternehmensstrategie abgestimmt und verändern sich mit dem Reifungsprozess der Organisation. 3 Information Builders

7 Zwischen Technologien und Techniken besteht ein Unterschied. So können beispielsweise gängige Integrationstechnologien wie Datenadapter, ETL-Dienstprogramme (Extrahieren, Transformieren, Laden) oder BPA-Suites (Business Process Automation) in Tausenden unterschiedlicher Projekte verwendet werden. Techniken wie Data Governance nutzen diese (und andere) Technologien für ihren jeweiligen spezifischen Zweck, zum Beispiel zur Verbesserung der Datenintegrität. Gleiches gilt für das Performance Management. Obwohl hier BI- (Business-Intelligence-)Technologien wie Dashboards, Berichte und Informationsbereitstellung zum Einsatz kommen, wird ein sehr spezifischer Zweck verfolgt: Mit Hilfe der Kennzahlen wird der Grad der strategischen Zielerreichung kommuniziert, gemessen und überwacht. Die beiden Techniken Performance Management und Data Governance sind die Eckpfeiler einer Informationsstrategie. Oft versuchen Unternehmen zu entscheiden, welchen Integrations- oder BI-Projekten Priorität eingeräumt werden soll, und richten sich dabei danach, welches Projekt den höchsten Ertrag (ROI: Return on Investment) abwerfen wird. Ob man den ROI einer Performance- Management- oder Data-Governance-Maßnahme vorhersagen kann ist jedoch irrelevant, da beide maßgeblich dafür sind, wie der ROI sämtlicher zukünftiger Projekte realisiert, priorisiert und gemessen werden kann. Bei Ihren Überlegungen, welches IT-Projekt den höchsten ROI haben wird, sollten Sie zuerst ein Fundament für eine präzisere und gesichertere Abschätzung des ROI in der Zukunft legen. Strategien festlegen und ausrichten: Unternehmens- und Funktionsstrategien ausarbeiten Wer wollen wir sein? Das ist die ständige Leitfrage für die Geschäftsführung einer Organisation. Wollen wir die Größten in unserer Branche sein oder die mit der höchsten Rentabilität? Wollen wir für den besten Service bekannt sein oder für die besten Preise? Diese Fragen helfen einem Unternehmen, seine Unternehmensphilosophie zu definieren. Ein Management-Experte hat die These aufgestellt, dass man aus dem Geschäftsbericht eines Unternehmens insbesondere aus dem Schreiben an die Aktionäre die Grundzüge seiner Gesamtstrategie ablesen kann. Ob man sich dessen bewusst ist oder nicht die Unternehmensstrategie ist unmittelbar entscheidend für die IT-Projekte, die ein Unternehmen initiiert. Eine Organisations- oder Unternehmensstrategie beschreibt die Bereiche, in denen das Unternehmen sich besonders auszeichnen will, und die Bereiche, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, um auf dem Weg zu den strategischen Zielen an Dynamik zu gewinnen. Jeder Unternehmensbereich von den Finanzen über Vertrieb und Marketing bis hin zur Kundenbetreuung kann dann im Rahmen der übergeordneten Unternehmensstrategie seine eigenen Pläne ausarbeiten. Diese werden als Funktionsstrategien bezeichnet. Angenommen, ein Unternehmen verfolgt die Strategie, seine Rentabilität zu steigern. Der Plan zur Erreichung dieses Ziels sieht vor, Folgeumsätze bei Bestandskunden zu fördern (da Verkäufe an den bestehenden Kundenstamm weniger Marketing- und Verkaufskosten verursachen als die Gewinnung neuer Kunden). In den verschiedenen Funktionen des Unternehmens konzipiert nun jeder Geschäftsbereich eine Strategie, die seine Aktivitäten und Ziele auf das übergeordnete Unternehmensziel der gesteigerten Rentabilität ausrichtet. Die Kundenbetreuung könnte sich beispielsweise auf die Verbesserung der Kundenzufriedenheit konzentrieren, denn ein Kunde kauft mit 80 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit erneut bei einem Anbieter, wenn er mit diesem zufrieden ist. Marketingkampagnen würden sich bevorzugt an bestehende Kunden richten und Upgrades oder ergänzende Produkte und Dienstleistungen bewerben. Der Vertrieb könnte sich häufiger mit bestehenden Kunden treffen, um Up-Selling- und Cross-Selling-Chancen besser auszuschöpfen. 4 Informationsstrategien entwickeln

8 Unternehmens- und Funktionsstrategien bestimmen, welche Daten am wichtigsten sind Wenn man eine Strategie eingehend betrachtet zunächst auf Unternehmensebene, dann auf der Ebene der einzelnen Funktionen, wird deutlich, welche Daten am wichtigsten für die Erreichung der strategischen Ziele sind. Im obigen Beispiel ist der Kundenstamm der Schlüssel, um das Ziel der höheren Rentabilität zu erreichen, und so sind das Wichtigste aus der Sicht der Data Governance die Kundendaten. Diese Informationen müssen vollständig, konsistent, sicher und verfügbar sein. Ohne Workflows für Datenmanagement ist es für die verschiedenen Unternehmensbereiche schwierig, ihre Ziele zu erreichen. Falsche Kundendaten für die Rechnungsstellung, Auslieferung und den Support beeinträchtigen die Kundenzufriedenheit. Dubletten in den Kontaktdaten können die Marketingkosten für die betroffenen Kunden erhöhen (indem ihnen beispielsweise derselbe Katalog doppelt zugesendet wird). Wenn es keine Möglichkeit gibt, in Echtzeit den Bestellverlauf eines Kunden einzusehen, ist es für den Vertriebsmitarbeiter schwer, das Kaufverhalten dieses Kunden zu verstehen und Up-Selling-Chancen zu erkennen. Strategie und Daten als Eckpfeiler der Unternehmenziele: Performance Management und Data Governance sind die Ansätze, die die Umsetzung einer Informationsstrategie ermöglichen können. So werden Strategien kommuniziert Nachdem die Grundbegriffe nun geklärt sind, soll im Folgenden näher darauf eingegangen werden, wie ein Unternehmen in der Praxis Technologien einsetzt, um Ergebnisse zu erzielen. Der Management- Experte Peter Drucker hat einmal gesagt: Alles was wir messen können, können wir auch managen. Performance-Management dient Unternehmen dazu, den Fortschritt bei den strategischen Zielen zu überprüfen, die zum übergeordneten Ziel führen sollen. Nehmen wir das obige Beispiel des Unternehmens, das seine Rentabilität steigern will, indem es die Umsätze bei bestehenden Kunden steigert. Das muss sich beispielsweise die Frage stellen: Wie können wir die Fortschritte auf dem Weg zur Zielerreichung messen? Welche Messgrößen tragen dazu bei, die Performance in diesem Bereich zu erfassen? 5 Information Builders

9 Der Gewinn ist natürlich die wichtigste Kennzahl. Doch er steht als Ergebnis am Ende der Strategie. Dieses Unternehmen hat nun für sich entschieden, dass der Weg zu diesem Ziel über den Kundenstamm führt. Welche Messgrößen geben also Aufschluss über den Fortschritt hin zu mehr Rentabilität? Eine Möglichkeit ist die Zahl der Folgeaufträge (insbesondere die Zunahme der Folgeumsätze im Vergleich zum vorhergehenden Jahres-, Quartals-, Monats- oder Wochenzeitraum). Doch wie kann darüber hinaus ein Manager feststellen, ob ein bestimmter Vertriebsmitarbeiter aktiv zu dieser Entwicklung beigetragen hat? Er könnte die Zahl der Besuche oder Anrufe dieses Mitarbeiters bei bestehenden Kunden im Vergleich zu früheren Zeiträumen ermitteln. Wie lässt sich herausfinden, ob das Marketing auf Kurs ist? Vielleicht indem man die Zahl der laufenden Kampagnen erfasst, die sich an Bestandskunden richten, oder die Zahl der Kaufinteressenten oder Verkaufschancen, die innerhalb des Kundenstamms generiert wurden. Wie kann das Unternehmen überprüfen, ob der Kundendienst im Sinne der Strategie arbeitet? Dieser Punkt ist in diesem Fall besonders wichtig, weil, wie bereits erwähnt, zufriedene Kunden mit höherer Wahrscheinlichkeit erneut beim selben Anbieter kaufen. Wie hoch ist der Anteil zufriedener Kunden im aktuellen Zeitraum im Vergleich zum vorherigen? Wie hoch ist der Anteil der Kundendienstfälle, die gleich mit dem ersten Kontakt erledigt werden? Wie lange warten die Kunden in der Warteschleife, bevor sie mit einem Mitarbeiter sprechen können? Alle diese Parameter sind maßgeblich für die Kundenzufriedenheit. Das Beispiel veranschaulicht auch das Konzept der Früh- (leading indicators) und Spätindikatoren (lagging indicators), wie es in dem Buch von Kaplan und Norton The Balanced Scorecard 1 beschrieben wird. Die Balanced Scorecard ist eine gängige Methode des Performance Management. Das nachstehende Diagramm ist ein einfaches Strategieschema mit Zielen und den dazugehörigen Messgrößen, mit denen ein Unternehmen die Erreichung dieser Ziele überprüfen und managen kann. Die so gewonnenen Informationen mittels Scorecards und Dashboards an alle Beteiligten weiterzugeben ist eine zentrale Aufgabe des Performance Management. Das Strategieschema zeigt die funktionalen Ziele (auf den unteren Ebenen), die zu den übergeordneten Zielen führen. Daneben zeigt es die Messgrößen, die für die Fortschrittskontrolle des jeweiligen Ziels relevant sind. 1 Kaplan, Robert S. and Norton, David P. The Balanced Scorecard: Translating Strategy Into Action, Harvard Business Press, First Edition, September Informationsstrategien entwickeln

10 Die im obigen Schema gezeigte Strategie könnte auch als Scorecard aufbereitet werden, auf der von allen Messgrößen der aktuelle Stand und ein früherer Vergleichswert sowie die positive oder negative Bewegung in Bezug auf die Zielerreichung aufgeführt sind. Diese Kombination wird als (Leistungs-) kennzahl bezeichnet. Eine Scorecard zeigt alle Kennzahlen, oder Kombinationen von Kennzahlen, die charakteristisch für einen Unternehmensbereich oder auch eine Einzelperson sind. Eine Scorecard mit den Kennzahlen für die Strategie aus unserem Beispiel könnte so aussehen: Scorecard mit den Kennzahlen zur Strategie auf einen Blick (mit aktuellem, früherem Vergleichsund angepeiltem Zielwert sowie Ausmaß und Richtung der Veränderung). Die Unternehmensstrategie in s oder auf der Website zu kommunizieren ist ein Anfang, doch eine zusätzliche Übersetzung der Strategie in messbare Ziele, die als abrufbare Dashboards und regelmäßig ausgegebene Scorecards aufbereitet werden, macht es für alle Beteiligten einfacher zu erkennen, wie der Beitrag ihres Unternehmensbereichs aussehen soll. Wenn Scorecards bis zur Ebene von Einzelpersonen analysiert werden können, zeigen sie auch, welche Rolle jeder Einzelne bei der Umsetzung der Strategie spielt. Das fördert sowohl die Motivation als auch die Zielorientierung des Einzelnen und des Unternehmensbereichs. Steuern: Data-Governance-Initiativen priorisieren Von Strategien, Zielen und Scorecards zurück zum ursprünglichen Datensatz: Aus dem obigen Beispiel wird bereits ersichtlich, wie wichtig die Kundendaten für die Umsetzung der Strategie und die Erreichung der Ziele sind. Nur wenn gewährleistet ist, dass die Daten korrekt und vollständig sind, kann das Unternehmen die Wünsche seiner Kunden angemessen erfüllen und davon ausgehen, dass die entsprechenden Auswertungen (z.b. Performance-Berichte) auf korrekten Kennzahlen basieren. Wenn es bei den Kundendatensätzen Dubletten gibt, wird beispielsweise die Kennzahl der Kundenbesuche ebenso verzerrt wie der Umsatz pro Kunde. Wenn doppelte, unvollständige oder falsche Daten erfasst sind, können im Marketing für die betroffenen Kunden Fehler auftreten. Während der eine Kunde den gleichen Artikel gleich dreimal erhält, weil die Datenbank doppelte Datensätze enthält, erhält ein anderer gar nichts, weil bei ihm eine falsche Postleitzahl eingetragen ist. 7 Information Builders

11 Datenqualitäts- und Stammdatenmanagement (MDM: Master Data Management) sind Technologien, die das Datenmanagement verbessern können. Mit ihrer Hilfe lassen sich Dubletten in der Datenbank identifizieren, nicht zusammengehörige Anschriften und Postleitzahlen automatisch korrigieren oder wichtige kundenbezogene Daten zentralisieren und verwalten, so dass alle Stellen mit Kundenkontakt (vom Vertrieb über Marketing bis hin zum Kundendienst) mit denselben Informationen arbeiten; und es ist sogar möglich, Kundendaten mit externen Informationen anzureichern, zum Beispiel über den Standort des Unternehmens, seine aktuelle wirtschaftliche Situation, die seiner Branche usw. Die angereicherten Informationen können auch dazu beitragen, Kampagnen speziell auf Premium-Kunden auszurichten. An diesem Punkt wird die Informationsstrategie ausgearbeitet, indem der übergeordnete Unternehmensplan in messbare Ziele übersetzt wird. Individuelle Strategien für die verschiedenen Funktionsbereiche tragen dazu bei, die operative Tätigkeit der Bereiche mit den übergeordneten Zielen des Unternehmens in Einklang zu bringen. Dies ist der erste Schritt, um zu verstehen, wie eine Informationsstrategie die Daten hervorhebt, die von kritischer Bedeutung für die Erreichung der strategischen Ziele sind. Der nächste Schritt besteht darin, einen Workflow für Data Governance einzurichten (Näheres hierzu in unserem Whitepaper Sieben Schritte zu Data Governance ), der Business-Anwender aus jedem Funktionsbereich sowie IT-Mitarbeiter einbindet. Sie alle haben die Aufgabe, Richtlinien und relevante Datenelemente zu benennen, sind an Prozessen zur Erkennung und Korrektur auffälliger Kundendaten beteiligt und verwalten die Daten, mit deren Hilfe die Umsetzung der Strategie vorangetrieben und gemessen wird. Drei der fünf zentralen Handlungselemente für die Ausarbeitung und Umsetzung einer Informationsstrategie: Strategien festlegen, ausrichten, steuern. Umsetzen: Auf die operative Anwendung fokussieren Angenommen, ein Unternehmen ist in den ersten drei Bereichen der Implementierung einer Informationsstrategie bereits weit fortgeschritten. Aus einer Unternehmensstrategie sind funktionsspezifische Strategien abgeleitet worden, und mit Hilfe dieser Funktionsstrategien konnte die Organisation die für ihre Data-Governance-Strategie zentralen Elemente gezielt in den Blick nehmen. 8 Informationsstrategien entwickeln

12 Im nächsten Schritt gilt es nun zu ermitteln, welche operativen Maßnahmen sich am stärksten auf die Erreichung der spezifischen Ziele auswirken, die sich aus dieser Strategie ergeben. Bei einem großen Telekommunikationsunternehmen beispielsweise waren die Rentabilitätsziele stark von der Kundenbindung abhängig. Die Kundenbindung hing ihrerseits von der Kundenzufriedenheit ab und diese von der Qualität der Unterstützung, die die Kunden im Call-Center erhielten. Anhand von Performance-Berichten fand das Unternehmen heraus, dass Kunden zu einem wesentlichen Teil dann abwanderten, wenn sie sich über lange Reaktionszeiten der Kundenbetreuung geärgert hatten (wie es bei so vielen Unternehmen der Fall ist). Das Unternehmen forschte weiter nach und fand heraus, dass die Kunden zu lange in der Warteschleife gehalten wurden, während sie von einem Mitarbeiter zum anderen weiter verbunden werden sollten, und dass häufig schon bei kleineren Problemen ein Folgetelefonat geführt werden musste. Das lag daran, dass die Daten der Kundenbetreuung in drei separaten Datenbanken gespeichert waren, wodurch einzelne Datensilos entstanden waren. Dies ist kein Einzelphänomen, sondern ein weitverbreitetes Dilemma in Unternehmen. Sehr häufig muss der Kunde weiter verbunden werden oder mehrfach mit unterschiedlichen Mitarbeitern sprechen, weil die Daten auf mehrere separate Systeme verteilt sind. Mit diesen Systemen kennen sich die einzelnen Mitarbeiter unterschiedlich gut aus, so dass einer allein ein gegebenes Problem nicht lösen kann. Das Telekommunikationsunternehmen beschloss, als erste operative Maßnahme die Daten aus diesen unterschiedlichen Systemen in einem zentralen, in Echtzeit arbeitenden Data Warehouse für die Kundenbetreuung zusammenzuführen. An das Warehouse werden nach jeder Transaktion Updates aus allen relevanten Systemen geschickt, so dass alle kundenbezogenen Informationen vollständig zentralisiert vorliegen und jeder Mitarbeiter jede Kundenanfrage betreuen und lösen kann. Die Zeiten, in denen Kunden in der Warteschleife gehalten oder an einen anderen Mitarbeiter verwiesen wurden, waren vorbei. Die Kundenzufriedenheit stieg, dadurch wurde auch die Kundenbindung gestärkt, die Folgeumsätze stiegen sprunghaft an, und letztlich wurde eine höhere Rentabilität erreicht. Die IT konnte außerdem ihr Augenmerk nun gezielt auf ein spezielles Projekt richten, das wesentlich zur Erreichung der Unternehmensziele war. Die Grundlage dieses Erfolgs war die massive Kommunikation der Unternehmensstrategie und deren Umsetzung in funktionsbezogene Anforderungen. Jeder kann Vorschläge einbringen, wie sein Unternehmen mit den Mitteln der Informationstechnologie Engpässe überwinden und sich Wettbewerbsvorteile verschaffen kann, und jedes Unternehmen wird unterschiedliche Ansätze wählen, um diese Herausforderungen erfolgreich anzunehmen. Erfolgsentscheidend ist hierbei die Fähigkeit eines Unternehmens, sich auf diejenigen operativen Projekte zu konzentrieren, die am genauesten auf der Linie der Unternehmens- und Funktionsstrategien liegen. Die effektive Durchführung dieser operativen Projekte ist der Schlüssel zum ROI. Eine Strategie mittels Performance-Management-Initiativen zu kommunizieren schafft Orientierung. Der zeitnahe Zugriff auf umfassende und relevante Informationen aus Data-Governance-Maßnahmen liefert das Rüstzeug, um diese Strategie zu kommunizieren und die dazugehörigen operativen Initiativen erfolgreich durchzuführen. Das obige Beispiel zeigt, wie Informationstechnologie sich einsetzen lässt, um prozessimmanente Engpässe und Ineffizienzen zu überwinden. Andere Ansätze sind eher proaktiv ausgerichtet. So kümmerte sich der Energieversorger Scottish and Southern Energy (SSE) frühzeitig darum, die Beziehung zu seinen Kunden vom klassischen Anbieter-Kunden-Verhältnis zu einer 9 Information Builders

13 partnerschaftlicheren Beziehung zu wandeln. Durch die Stärkung dieser Beziehungen konnte das Unternehmen die Kommunikation verbessern, die Kundentreue steigern und die Kundenabwanderung verringern. SSE hat hierbei mit der skalierbaren BI-Technologie von Information Builders ein Portal aufgebaut, mit dessen Hilfe die Kunden ihren Energieverbrauch besser managen können. Die Kunden erkennen ihre Verbrauchsmuster und sehen, wie sie Energie und dadurch Geld sparen können. Noch wichtiger ist, dass das Portal zugleich SSE hilft, seine Wachstums- und Rentabilitätsziele zu erreichen. Die konkrete Umsetzung beinhaltet häufig IT-Initiativen auf operativer Ebene, deren Ziel die Überwindung von Engpässen oder die Einführung neuer Dienstleistungen ist (insbesondere solche, die der Wettbewerb nicht anbietet). Häufig fallen die Neuerungen in das Tätigkeitsfeld der Mitarbeiter mit Kundenkontakt und stützen sich auf Technologie-Initiativen. Optimieren: Von Business Analytics profitieren Das letzte noch fehlende Puzzlestück einer Informationsstrategie ist die Optimierung. In dem Maße, wie Unternehmen reifen, Engpässe teilweise oder ganz überwinden und ihre Wettbewerbsposition durch die innovative Nutzung von Informationstechnologien verbessern, ergibt sich als nächster logischer Schritt auf dem Weg zum Erfolg, dass sie die Entscheidungsfindung im Tagesgeschäft durch Business Analytics optimieren. Business Analytics ermöglichen es Unternehmen, sich historische Daten zunutze zu machen und statistische Formeln anzuwenden, um präzisere Prognosen für die Zukunft aufzustellen. Wenn ein Unternehmen über saubere, korrekte historische Daten verfügt, kann eine mathematische Formel künftige Entwicklungen genauer vorhersagen als das Bauchgefühl, auf das sich viele Organisationen heute noch alleinig verlassen. Während Business-Intelligence-Technologien wie Berichts- und Abfrage-/Analyse-Tools Fragen beantworten wie Was ist passiert? oder Wie, wann und wo ist es passiert?, nutzen Business Analytics solche Daten, um zu prognostizieren, was als Nächstes geschehen wird oder im günstigsten Fall geschehen könnte. Gemeinhin nimmt man an, dass statistische Auswertungen nur etwas für Statistiker und Mathematikstudenten sind, doch mit moderner Software können Organisationen heute Formeln anlegen, die sich in analytische Anwendungen einbetten und dort von allen Mitarbeitern in den Back- 10 Informationsstrategien entwickeln

14 und Front-Offices nutzen lassen. Die Entscheidungsfindung wird verbessert, ohne dass die Anwender sich mit Statistik auskennen müssen. Viele Unternehmen verknüpfen auch externe Daten, zum Beispiel demographische oder meteorologische Informationen sowie Geo-Codierung (Location Intelligence), mit ihren eigenen internen Daten, um die Genauigkeit ihrer Business Analytics zu verbessern und diese auf neue Bereiche auszuweiten. Für das oben genannte Beispiel könnte das bedeuten, dass das Marketing, um seine funktionsinterne Strategie im Sinne der Gesamt-Unternehmensstrategie (Steigerung der Rentabilität) zu gestalten, verstärkt Kampagnen beim bestehenden Kundenstamm lanciert, um die besonders profitablen Verkäufe in dieser Gruppe anzukurbeln. Mit Business-Analytics-Software könnte die Marketingabteilung zunächst feststellen, welche Produkte des Unternehmens am häufigsten zusammen gekauft wurden. Dies wird auch als Warenkorbanalyse oder Identifizierung von Produktaffinitäten bezeichnet. Ein Beispiel für die Anwendung wäre eine Verkäuferin, die einen Kunden beim Hemdkauf fragt, ob er auch eine dazu passende Krawatte wünscht. Produktbeziehungen bestehen auch auf solchen unterschwelligen Ebenen, und die richtige Software ist in der Lage, diese Beziehungen aufzudecken. Das Marketingteam könnte dann eine Liste der Kunden abrufen, die bereits eines der beiden häufig zusammen genommenen Produkte gekauft haben, und ihnen eine senden, in der das jeweils andere beworben wird. Oder die Kundenbetreuung könnte als Kanal genutzt werden, über den bestehenden Kunden neue Produkte angeboten werden. Alle Informationen über den jeweiligen Kunden werden auf dem Bildschirm angezeigt, so dass der Kundendienstmitarbeiter sieht, was der Kunde schon gekauft hat, und ihm dazu passende oder ergänzende Produkte anbieten kann. So könnten mit hoher Verkaufschance und geringen Kosten Umsätze generiert werden. Mit umfassenden demographischen Informationen über ihre Kunden (Alter, Geschlecht, Wohnort, Einkommensgruppe, Kinder, Auto usw.) können Unternehmen auch statistische Modelle anwenden, um Trends in ihrem Kaufverhalten besser zu verstehen. Die daraus hervorgehenden Modelle können dann verwendet werden, um die Produkte zu identifizieren, die am häufigsten von Kunden mit dem gleichen Profil gekauft werden, um so Umsätze und Rentabilität zu steigern. Jedes dieser Beispiele zeigt, wie sich Optimierung erzielen lässt, indem Auswertungen erzeugt werden, die die operativen Mitarbeiter mit zeitnahen, relevanten Analysen versorgen. Ein anderes Beispiel außerhalb der Welt des Handels zeigt, wie sich die Optimierung mit Business- Analytics-Software positiv auf jede Organisationsstrategie auswirken kann: das Beispiel der Polizei in Richmond, Virginia. Nachdem Richmond im Jahr 2004 als fünftgefährlichste Stadt der USA eingestuft wurde, konnte die Rate der Gewaltverbrechen dort zwei Jahre in Folge um einen zweistelligen Prozentsatz gesenkt werden, nachdem die Stadt unsere BI-Plattform WebFOCUS implementiert hatte, um Straftaten in ihrem Zuständigkeitsbereich zu prognostizieren. Das System, das mit dem Gartner BI Excellence Award 2007 ausgezeichnet wurde, bietet prospektive Kriminalitätsanalysen, Data Mining, Berichtsfunktionen und GIS-Funktionalität (geografisches Informationssystem) für die gesamte Polizei. Mit WebFOCUS werden die Daten aus dem Aktenmanagementsystem kontinuierlich integriert und analysiert. Die Kriminalitätsanalysten der Stadt sind nun in der Lage, sich Wechselwirkungen zwischen aktuellen und früheren Daten anzusehen, zum Beispiel Verhaftungen, Motive und Art der Verbrechen an einem bestimmten Ort, aufgeschlüsselt nach Tag, Uhrzeit, Wetter und zu dieser Zeit stattfindenden Großveranstaltungen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden genutzt, um die 11 Information Builders

15 verfügbaren Polizeikräfte so einzusetzen, dass möglichst viele Verbrechen verhindert werden. Vor jeder Schicht erhalten die Polizisten die neuesten verfügbaren Informationen sowie einen Überblick der prognostizierten Brennpunkte der Kriminalität. Das System ist an Richmond.com angebunden; von dort bezieht es kontextuelle Informationen über Sportveranstaltungen und andere lokale Ereignisse sowie ein von der Stadt betriebenes Wetterdatenerfassungssystem. GIS-Funktionalität ermöglicht es den Polizisten, einzelne Verbrechensarten in ausgewählten Gebieten zu betrachten und Kriminalitäts- Mapping- und -Analysefunktionen zu nutzen. Karten zeigen Kriminalitäts-Brennpunkte je nach Gegend und Verbrechensart, z. B. Autodiebstähle. So können die Polizisten die Vorfälle innerhalb eines Postleitzahlgebiets, einer Nachbarschaft, eines Stadtteils oder eines anderen benutzerdefinierten Bereichs betrachten. Informationen über Wetter, Veranstaltungen, Tageszeit, Fallgeschichte, Verdächtige und Luftaufnahmen lassen sich ebenfalls einbinden. Das Ergebnis ist ein leistungsstarkes Datenmodell der kriminellen Aktivität mit einer benutzerdefinierten Datenstruktur, das die künftige kriminelle Aktivität prognostiziert. Der Übergang vom rein reaktiven Krisenmanagement zu einem proaktiven Problemabwehr- Modell hat nicht nur den Schutz der Bürger der Stadt verbessert, sondern auch zahlreiche andere Vorteile mit sich gebracht: Effizienterer und zielgenauerer Ressourceneinsatz 49 Prozent weniger Zwischenfälle mit Schusswaffen, 246 Prozent mehr beschlagnahmte Waffen, über Dollar Einsparungen bei Überstunden am ersten Jahreswechsel nach der Implementierung Signifikante Rückgänge bei Morden (32 Prozent), Vergewaltigungen (20 Prozent), Raub (3 Prozent), schwerer Körperverletzung (18 Prozent), Einbrüchen (18 Prozent) und Autodiebstählen (13 Prozent) im ersten Jahr Rückgang der Mord- und Totschlagsfälle um 42 Prozent, der Raubüberfälle um 45 Prozent im Jahr 2008 Besonders hervorzuheben ist, dass Richmond im Ranking der gefährlichsten Städte von Platz 5 im Jahr 2004 innerhalb von zwei Jahren auf einen Platz jenseits der 30 zurückfiel war die Stadt nicht einmal mehr in den Top 100. Grundgerüst einer Informationsstrategie: Bei den meisten Unternehmen laufen die Initiativen, die die einzelnen Schritte unterstützen, gleichzeitig ab, doch jede Organisation setzt ihre Strategie auf ihre eigene Weise um. 12 Informationsstrategien entwickeln

16 Warum Information Builders? Eine Informationsstrategie auszuarbeiten und umzusetzen ist für jede Organisation eine schwierige Aufgabe, die hohen Koordinierungsaufwand und das Engagement zahlreicher Beteiligter im ganzen Unternehmen erfordert. Die Geschäftsleitung muss hinter der Strategie stehen und bereit sein, mit konkreten Maßnahmen dafür zu sorgen, dass die Umsetzung der Strategie ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur wird. Die Leiter der einzelnen Geschäftsbereiche müssen die Rolle ihres Bereichs im Rahmen der Strategie genau kennen, damit sie wissen, wo und wie sie zum Erfolg beitragen sollen. Gleiches gilt für die Mitarbeiter im Tagesgeschäft jeder und jede von ihnen muss sich bewusst sein, dass jede Entscheidung, die er oder sie trifft, sich in irgendeiner Form auf den Erfolg des Unternehmens auswirkt. Wie zu Beginn dieses Artikels bereits erwähnt, sind das Fundament jeder Strategie die Daten und die daraus abgeleiteten Informationen. Dazu gehören auch die Kennzahlen, mit deren Hilfe die verschiedenen Beteiligten den Fortschritt bei der Umsetzung einer Strategie kontrollieren können. Die Daten, die in der gesamten Organisation gesammelt, übertragen und umgewandelt werden, sind der Motor der Prozesse, an deren Ende Mehrwert für den Kunden steht. Wie gut dieses Datenmaterial ist und wie reibungslos es sich von einem System zum anderen überträgt, um Produktion, Versand, Buchhaltung, Kundenbetreuung und andere wichtige Unternehmensfunktionen zu unterstützen, ist maßgeblich für den künftigen Erfolg des Unternehmens. Und die Informationstechnologie ist maßgeblich für diese Reibungsloskeit. Umgekehrt kann die Technologie aber auch Prozesse behindern. Wenn die Systeme der einen Abteilung nicht mit denen der anderen Abteilungen ineinandergreifen, entstehen Engpässe und Reibungsstellen. Um sie zu umgehen, werden bisweilen die Daten des einen Systems in einem anderen reproduziert, was häufig zu Inkonsistenzen und mangelhafter Datenqualität führt. Information Builders zeichnet sich vor allen Anderen dadurch aus, dass wir eine zentrale, gemeinsame Plattform anbieten, deren hilfreiche Technologien und Unternehmensservices alle fünf Handlungselemente einer Informationsstrategie unterstützen. Information Builders Technologies Performance Management Business Analytics Advanced Visualization Business Process Automation Complex Event Processing Pervasive Business Intelligence Data Integration Data Quality Master Data Management Data Movement (ETL) Data Profiling 13 Information Builders

17 Die zentrale, vollständig integrierte Plattform von Information Builders bietet den gesamten Funktionsumfang, den Unternehmen brauchen, um ihre Informationsstrategie auf den Weg zu bringen mit so wenig Spezialsoftware wie möglich. Die Plattform zeichnet sich außerdem durch die umfassendste Liste verfügbarer Datenadapter aus so können alle gesammelten Informationen von allen Tools genutzt werden, unabhängig von der Quelle der Daten. Die weltweit größten Soft- und Hardware-Anbieter verkaufen diese Adapter ihren Kunden weiter, wenn die Daten und Anwendungen über die Grenzen ihres eigenen Bereichs hinaus integriert werden müssen. Information Builders unterstützt die fünf Handlungselemente einer Informationsstrategie mit einem integrierten Technologie-Paket: Strategien festlegen und ausrichten Die Strategie zu kommunizieren und den Grad ihrer Umsetzung zu messen von der Organisations- über die Funktionsebene bis hin zur Ebene der Mitarbeiter mit Kundenkontakt ist entscheidend für die beiden wichtigsten Handlungsschritte einer Informationsstrategie. Performance Management Framework (PMF) Enthält einen fertig eingerichteten Data- Mart und umfassende Berichte, Dashboards, Scorecards und dynamische Benachrichtigungen, mit denen Unternehmen ihre Strategie kommunizieren, die Umsetzung messen und Effektivitätsmanagement betreiben können. Steuern Die Enterprise-Information-Management(EIM)-Suite ist ein prall gefüllter Werkzeugkasten, der zusammen mit den Menschen und Prozessen die effektive Aufstellung und Durchsetzung einer formellen Data-Governance-Strategie unterstützt. Die EIM-Suite enthält: Data Profiler Liefert Berichte, Dashboards und Analysen über die Qualität und Konsistenz erfolgskritischer Datenelemente. Anfangs hilft das Tool dem Unternehmen, die ersten Initiativen für Datenqualität auf den Weg zu bringen, später bildet es die Grundlage für Kennzahlen für den Erfolg der Data-Governance-Strategie. Data Quality Center Enthält Dienstprogramme zur Erstellung von Scripts, die die Einhaltung von Informationsmanagement-Richtlinien im Umgang mit wichtigen Daten erzwingen. Das Tool kann automatisch viele gängige Probleme mit vorhandenen und Echtzeit-Daten korrigieren und das Fundament für einen Workflow legen, mit dem Datenbeauftragte Probleme überwachen und korrigieren, die manuelle Eingriffe erfordern. Master Data Center Umfasst Dienstprogramme für die Zentralisierung und das Management wichtiger Datenelemente, die im ganzen Unternehmen genutzt werden. Mit dem Tool lässt sich die Erstellung einheitlicher, konsistenter Ansichten von Kunden-, Marketing-, Finanz- und anderen wichtigen operativen Daten unterstützen, von denen das gesamte Unternehmen profitiert. DataMigrator Ein ETL-Dienstprogramm, mit dem Unternehmen die Daten für jegliche kritischen IT-Projekte im Zusammenhang mit einer Informationsstrategie zusammenführen, bereinigen, anreichern und übertragen können. Universal Adapter Suite Umfasst eine Fülle von Lese- und Schreibadaptern für den Zugriff auf praktisch jede Datenquelle zu Zwecken der Datenintegration, Datenqualität, Datenübertragung, Business Intelligence, Business Analytics und Performance-Management- Initiativen. 14 Informationsstrategien entwickeln

18 Umsetzen Information Builders bietet eine Suite von Lösungen für die Verbesserung von Unternehmensabläufen an. Diese Tools können Engpässe in Prozessen beheben, Intelligenz in Prozesse einbringen und die Entscheidungsfindung der in Kundenkontakt stehenden Mitarbeiter durch sofortigen Zugriff auf relevante, aktuelle Informationen unterstützen. Die Suite umfasst: Business Intelligence WebFOCUS ist das Fundament der gesamten Funktionalität für den Zugriff auf und die Bereitstellung von Informationen. Es ist eine umfassende Plattform für die Erstellung operativer BI-Anwendungen, die sich nahtlos in das Gewebe der Geschäftsprozesse eines Unternehmens einfügt und sämtliche Mitarbeiter in ihrem Tagesgeschäft mit Informationen versorgt. Business Process Automation Mit dieser Lösung, die auf dem iway Service Manager basiert, können Entwickler besonders komfortabel sämtliche anderen Produkte von Information Builders einbinden und Scripts für automatisierte Geschäftsprozesse erstellen. Complex Event Processing Dieses Tool gewährleistet die dynamische Überwachung von Geschäftsereignissen in grafischer Aufbereitung und automatisiert die Entscheidungsfindung auf der Grundlage benutzerdefinierter Geschäftsregeln. Optimieren WebFOCUS bietet außerdem leistungsstarke Funktionen zur visuellen Umsetzung und für prognostische Analysen, um Ausreißer in jedem Bereich der Geschäftstätigkeit zu ermitteln und die Ergebnisse zu prognostizieren und zu optimieren. Advanced Visualization Dank Visual Discovery kann das menschliche Auge problemlos Millionen Datenreihen erfassen, da sie ihm als einzigartige grafische Dashboards präsentiert werden, so dass Trends, wichtige Zusammenhänge und außergewöhnliche Zwischenfälle einfacher und schneller zu erkennen sind. Predictive Analytics Mit WebFOCUS Business Analytics können die Benutzer historische Daten nutzen, um genaue Prognosen für die Zukunft zu stellen. Diese Prognosen können als Werte in alle operativen oder analytischen Anwendungen eingebunden werden, die in WebFOCUS erstellt werden. So können Mitarbeiter im Kundenkontakt punktgenaue Entscheidungen treffen, die eng auf die Unternehmensstrategie abgestimmt sind. 15 Information Builders

19 Fazit Fünf Handlungsschritte sind wesentlich für eine Informationsstrategie. Sie müssen nicht zwingend in der dargestellten Reihenfolge ausgeführt werden. Häufig stärkt ein Systemfunktionsnachweis auf operativer Ebene das Vertrauen eines Unternehmens in eine unterstützende Technologie und die Fähigkeit der Organisation, positive Veränderungen voranzutreiben. Die Grenze zwischen den Schichten ist oft nicht klar gezogen. Unternehmens- und Funktionsstrategien können auch als eine einzige Top-down-Strategie betrachtet werden. Komponenten analytischer Anwendungen können zu operativen Anwendungen kombiniert werden, die die Mitarbeiter mit Kundenkontakt in die Lage versetzen, schnelle, korrekte Entscheidungen zu treffen. Data-Governance-Workflows durchdringen alle Ebenen des Unternehmens. Wichtig ist, dass jeder der fünf Handlungsschritte für eine gut umgesetzte Informationsstrategie unverzichtbar ist. Die einzelnen Handlungsschritte im Überblick: Strategien festlegen: Die Geschäftsleitung definiert und formuliert die Gesamtstrategie des Unternehmens als Antwort auf die Fragen Wer wollen wir sein? und Worin müssen wir besonders gut sein, um unsere Ziele zu erreichen? Ausrichten: Die Leiter der einzelnen Unternehmensfunktionen (z. B. Finanzen, Kundenbetreuung, Vertrieb) stellen Strategien auf, die die strategische Ausrichtung ihres Bereichs mit der des Gesamtunternehmens in Einklang bringen. Diese nachgeordneten Strategien der Funktionsleiter sind auf die Vision des Gesamtunternehmens ausgerichtet. Steuern: Die IT konzentriert sich auf die Daten und Projekte, die für die Umsetzung der Strategie am wichtigsten sind. Sie richtet einen Data-Governance-Workflow ein, bei dem Verantwortliche in allen Geschäftsbereichen das Monitoring und Management der Daten gewährleisten, die für die Umsetzung der Pläne auf Funktionsebene entscheidend sind. Umsetzen: IT und die anderen Unternehmensbereiche arbeiten gemeinsam an Initiativen, die sich an Strategien auf Funktionsebene orientieren. Diese Initiativen bündeln die Kräfte in Projekten, die auf der Grundlage der Informationen Engpässe beseitigen, die Effizienz erhöhen und Wettbewerbsvorteile schaffen können. Optimieren: Mit umfassenden, korrekten und vollständigen Daten können die IT und die anderen Unternehmensbereiche analytische Anwendungen erstellen, die mit Hilfe von Business Analytics die Qualität der Entscheidungsfindung in allen Bereichen der Unternehmenstätigkeit steigern. 16 Informationsstrategien entwickeln

20 Weltweite Niederlassungen Nordamerika USA Atlanta,* GA (770) Baltimore, MD Professionelle Services: (703) Boston,* MA (781) Chicago,* IL (630) Cincinnati,* OH (513) Dallas,* TX (972) Denver,* CO (303) Detroit,* MI (248) Federal Systems,* DC (703) Hartford, CT (860) Houston,* TX (713) Kanäle, (800) Los Angeles,* CA (310) Minneapolis,* MN (651) New Jersey Vertrieb: (973) New York,* NY Vertrieb: (212) Professionelle Services: (212) , Apparat 4443 Orlando, FL (407) Philadelphia,* PA Vertrieb: (610) Phoenix, AZ (480) Pittsburgh, PA Vertrieb: (412) St. Louis,* MO (636) San Jose,* CA (408) Seattle, WA (206) Washington,* DC Vertrieb: (703) Professionelle Services: (703) Kanada Information Builders (Canada) Inc. Calgary (403) Montreal* (514) Ottawa (613) Toronto* (416) Vancouver (604) Mexiko Information Builders Mexico Mexico City Australien Information Builders Pty. Ltd. Melbourne* Sydney* Europa Belgien* Information Builders Belgium Brüssel Deutschland Information Builders (D) GmbH Eschborn* Frankreich* Information Builders France S.A. Paris Großbritannien* Information Builders (UK) Ltd. London Italien Information Builders Italy Milan Niederlande* Information Builders (Netherlands) B.V. Amsterdam Portugal Information Builders Portugal Lisbon Schweiz Information Builders Schweiz AG Dietlikon Spanien Information Builders Iberica S.A. Barcelona Bilbao Madrid* Vertretungen Ägypten InfoBuild Middle East Abu Dhabi Dubai Äthiopien MKTY T Services Plc Addis Ababa Bahrain InfoBuild Middle East Dubai , ext. 312 Brasilien InfoBuild Brazil Ltda. São Paulo China Information Builders China (IBC) Beijing Beijing Xinrong Software Technology Co., Ltd. Beijing Dänemark InfoBuild AB Kista, SE Finnland InfoBuild Oy Espoo Griechenland Applied Science Athen Guatemala IDS de Centroamerica Guatemala City Indien* InfoBuild India Chennai Israel SRL Group Ltd. Tel Aviv Japan K.K. Ashisuto Osaka Tokio Jordanien InfoBuild Middle East Abu Dhabi Dubai Katar InfoBuild Middle East Dubai Korea UVANSYS Seoul Kuwait InfoBuild Middle East Dubai Libanon InfoBuild Middle East Dubai Norwegen InfoBuild Norway Oslo Oman InfoBuild Middle East Abu Dhabi Dubai Österreich Raiffeisen Informatik Consulting GmbH Vienna Polen/Mittel- und Osteuropa InfoBuild SP.J. Warschau Russische Föderation FOBOS Plus Co., Ltd. Moskau Saudi-Arabien InfoBuild Middle East Riad Singapur Automatic Identification Technology Ltd. Singapur Südafrika InfoBuild South Africa (Pty.) Ltd. Gauteng Fujitsu Services (Pty.) Ltd. Johannesburg Taiwan Galaxy Software Services Taipei Thailand Datapro Computer Systems Co. Ltd. Bangkok , ext. 200 Türkei InfoBuild Middle East Ankara Istanbul Venezuela InfoServices Consulting Caracas Vereinigte Arabische Emirate InfoBuild Middle East Abu Dhabi Dubai Gebührenfreie Nummer Vertrieb, ISV, VAR und SI Partner-Informationen (800) * Mit Schulungseinrichtungen ausgestattet. Hauptniederlassung Two Penn Plaza, New York, NY , USA Tel.: (212) Fax (212) DN DE informationbuilders.com Kanadischer Hauptsitz 150 York St., Suite 1000, Toronto, ON M5H 3S5, Kanada Tel.: (416) Fax (416) Anfragen aus anderen Ländern +1(212) Copyright 2011 Information Builders. Alle Rechte vorbehalten. [92] Alle Produkte und Produktnamen, die in dieser Publikation erwähnt werden, sind Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Firmen.

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

BOARD Deutschland GmbH

BOARD Deutschland GmbH BOARD Deutschland GmbH Roger Schymik Senior PreSales Consultant BOARD Deutschland GmbH Better decisions. Better business. Der Wendepunkt WETTBEWERBSFÄHIGKEIT BI & CPM WENDEPUNKT Entscheidungs -effektivität

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Einladung zu den IBM SPSS Data und Text Mining Tagen. Auch in Ihrer Nähe! Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data und Text Mining

Einladung zu den IBM SPSS Data und Text Mining Tagen. Auch in Ihrer Nähe! Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data und Text Mining Einladung zu den IBM SPSS Data und Text Mining Tagen Auch in Ihrer Nähe! Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data und Text Mining Lassen Sie Daten und Texte für sich arbeiten mit Smarter Analytics

Mehr

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen,

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen, Anwenderbericht Kaut Bullinger Kaut Bullinger steigert die Effizienz von Vertrieb und Service durch die Vereinheitlichung von Kundendaten auf einer SugarCRM-Plattform Der SugarCRM-Partner KINAMU sorgt

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Herfurth & Partner Recht International.

Herfurth & Partner Recht International. Herfurth & Partner Recht International. Hannover Office Herfurth & Partner Herfurth & Partner ist eine unabhängige Kanzlei mit 20 deutschen und internationalen Anwälten in Hannover Wir sind Partner und

Mehr

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de Online Intelligence Solutions meinestadt.de Die Webanalyse und Business Intelligence- Abteilung von meinestadt schuf einen umfassenden Reportingprozess für das Unternehmen und entwickelte eine eigene Datenkultur.

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen

Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen Marko Greitschus/pixelio.de Business Intelligence mit comp.ass Controlling, Berichtswesen und Statistik 2.0 - Informationsflüsse im Jobcenter wirksamer managen prosozial GmbH Emser Straße 10 56076 Koblenz

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Die Solocal-Gruppe. Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards.

Die Solocal-Gruppe. Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards. Online Intelligence Solutions Die Solocal-Gruppe Die Solocal-Gruppe verwaltet ihren Traffic dank der AT Internet API mit einer Kombination von automatisierten Dashboards. Case study Case study EINFÜHRUNG

Mehr

Business Analytics im E-Commerce

Business Analytics im E-Commerce Business Analytics im E-Commerce Kunde, Kontext und sein Verhalten verstehen für personalisierte Kundenansprache Janusz Michalewicz CEO Über die Firma Crehler Erstellung von Onlineshops Analyse von Transaktionsdaten

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Mobiltechnologie verändert die Welt

Mobiltechnologie verändert die Welt 2 3 Mobiltechnologie verändert die Welt Es gibt schon jetzt mehr mobile Geräte als Menschen auf der Welt, und die Zahl steigt stetig. Nahezu jeder verfügt über ein Smartphone, und es kann für fast alles

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

MinD.unternehmer. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung.

MinD.unternehmer. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung. Entstehungsgeschichte Die Software wurde vom Lehrstuhl für BWL, insb. Controlling der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der BMS Consulting

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Eloqua Social Suite Wie Sie mit nur wenigen Klicks Social Media in Ihre Marketing- Kampagnen integrieren.

Eloqua Social Suite Wie Sie mit nur wenigen Klicks Social Media in Ihre Marketing- Kampagnen integrieren. Datenblatt: Eloqua Social Suite 1 Eloqua Social Suite Wie Sie mit nur wenigen Klicks Social Media in Ihre Marketing- Kampagnen integrieren. Produktbeschreibung Unternehmen mit B2B-Fokus sehen die wachsende

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr