Peter Cremerius NetWeaver EAI Consulting SAP Consulting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Peter Cremerius NetWeaver EAI Consulting SAP Consulting"

Transkript

1 EAI Systemintegration im SAP Umfeld Peter Cremerius NetWeaver EAI Consulting SAP Consulting

2 Inhalt Öffnung von Standardsoftware: Von der proprietären Schnittstelle zur service-orientierten Architektur Darstellung der ESA (Enterprise Service Architektur) Integration als Brücke zwischen Technologie und BWL Welche Rolle spielt der Integrationsberater im SAP Projekt? Welche Skills bzw. Kernkompetenzen werden von einem Integrationsberater gefordert? Education Programs: SAP University Alliances SDN SAP Software Developer Network SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 2

3 Inhalt Öffnung von Standardsoftware: Von der proprietären Schnittstelle zur service-orientierten Architektur Darstellung der ESA (Enterprise Service Architektur) Integration als Brücke zwischen Technologie und BWL Welche Rolle spielt der Integrationsberater im SAP Projekt? Welche Skills bzw. Kernkompetenzen werden von einem Integrationsberater gefordert? Education Programs: SAP University Alliances SDN SAP Software Developer Network SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 3

4 Systemintegration 1995 fehlende Standards Clients MS-DOS, WINDOWS 3, OS/2, Apple, UNIX, VMS, VM, MVS, VSE, BS2000, OS/400 SNA, OSI, TCP / IP, DECnet, LANs, TRANSDATA, etc. NETWORK BROKER NETWORK NATURAL, COBOL, PL1, FORTRAN, C, C++, etc. COM-PLETE CICS IMS / DC TSO BS2000 MVS / VSE ESA COM-PLETE CICS IMS / DC TSO MVS / VSE NET-PASS VM CMS / GCS Servers WINDOWS3 MS-DOS OS / 2 Apple MAC UNIX UNIX DEC VMS WANG VS IBM OS/400 Others SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 4

5 1995: proprietäre Schnittstellen (am Beispiel SAP) externes Subsystem ERP Systeme waren monolithisch aufgebaut ERP Systeme nutzten (notgedrungen) proprietäre Formate SAP: IDoc, BAPI, Systemintegration (meist P2P Schnittstellen) wurde auf externe Subsysteme ausgelagert (Umsetzung von Protokolle und Formate) SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 5

6 1995: Integration = Middleware Ausgetauschte Information Metadaten Integration auf Prozessebene Bedeutung Prozessdefinition Integration Integration auf Objektebene Nachricht proprietäre Formate Middleware Integration auf Datenebene Bits heterogene Protokolle SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 6

7 Ende 90s: Interoperabilität gewinnt an Bedeutung Zusätzliche hoch integrierte Komponenten Portale, Collaboration, Mobile, Marktplätze Customer Relationship Management (CRM) Supply Chain Management (SCM) Advanced Planner and Optimizer (APO) Vendor Managed Inventory (VMI) Business Intelligence Strategic Enterprise Management (SEM).. SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 7

8 Ende 90s: Integration und Standards gehen in die Prozessebene Ausgetauschte Information Metadaten Integration auf Prozessebene Bedeutung Prozessdefinition Integration Integration auf Objektebene Integration auf Datenebene Nachricht Bits Format / Standard Datenübertragungsprotokoll EAI Middleware SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 8

9 Aktuell (200x): Was sind die strategischen Ziele? CEO-Wunschliste* 1 Verringerung der Kosten durch Effizienz/höhere Produktivität 2 Fördern von Geschäftsinnovationen 3 Erzeugen/Fördern des Wettbewerbsvorteils 4 Beschleunigung des Wachstums PRODUKTIVITÄT NACHHALTIGE DIFFERENZIERUNG 5 Erhöhung der Kundenzufriedenheit 6 Einhaltung rechtlicher Bestimmungen 7 Durchsetzung des globalen Geschäftsbetriebs *CIO Magazine Oktober 2004; Umfrage unter 544 CIOs und CEOs SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 9

10 Aktuell (200x): Was sind die Rahmenbedingungen? Jahre Monate Wochen Tage Transaktionsabwicklung Geschäftsprozessänderung Produktlebenszyklus Stunden Minuten Quelle: Gartner SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 10

11 Inhalt Öffnung von Standardsoftware: Von der proprietären Schnittstelle zur service-orientierten Architektur Darstellung der ESA (Enterprise Service Architektur) Integration als Brücke zwischen Technologie und BWL Welche Rolle spielt der Integrationsberater im SAP Projekt? Welche Skills bzw. Kernkompetenzen werden von einem Integrationsberater gefordert? Education Programs: SAP University Alliances SDN SAP Software Developer Network SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 11

12 Service-Orientierte-Architekturen öffnen funktionale Silos SAP s Enterprise Service Architecture (ESA) SOA Rollenbasiertes UI Bus. Funktionalität DB EAI DB Offene, Web Services Umgebung Existing Systems Business Process People Integration Information Integration Process Integration Enterprise Services Existing Systems Existing Systems Composite Application Framework SAP NetWeaver ist umfassende Integrationsund Applikationsplattform (Business Process Plattform) und ermöglicht die konkrete Umsetzung von ESA. SAP NetWeaver SAP NetWeaver People Integration Multi-Channel Access Portal Information Integration Business Intelligence Process Integration Integration Broker Collaboration Knowledge Management Master Data Management J2EE Business Process Management Application Platform AB AP DB DB and OS Abstraction Life Cycle Management Web- Sphere.NET SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 12

13 SAP setzt konsequent auf offene Standards Organisation SAP NetWeaver unterstützte Standards (Auswahl) W3C OASIS JCP WS-I Eclipse.org mysql OMG XML Encr. & Sign., DSIG, SAML INTEGRATION VON PERSONEN Multichannel-Zugriff Portal Collaboration INTEGRATION VON INFORMATIONEN Knowledge Management Business Intelligence Master Data Management INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Broker (XI) Business Process Management APPLIKATIONSPLATTFORM JAAS, WSRP, J2ME ICE, WebDav, XML/A, JMI, XMI, CWM, ODBO BPEL, CIDX, RosettaNet, CPPA J2EE HTTP, XML, SMTP, J2EE, WSDL, ABAP DB- und BS-Unabhängigkeit SOAP, UDDI, XSLT SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 13

14 SAP NetWeaver als Business Process Platform Composite Applications von SAP Composite Applications von Partnern SAP NetWeaver Business Process Platform SRM internal Enterprise Service Implementierungen von SAP ERP internal Enterprise Services Repository Fundamentale und wiederverwendbare Prozessteile werden Teil der Business Process Platform ERP Lieferant CRM Lieferant 3 rd Party SRM Käufer SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 14

15 Die Situation heute Beispiel: Einzelfertigungsprozesse in der Automobilbranche Händler Produktionsplanung Buchhaltung Menschliche Integratoren Configurator (Händler) Wareh. Mgmt (Importeur) Order Mgmt. (Herst.) Production (Herst.) Log. Exec. System (Herst.) Financials (Herst.) Unternehmenssysteme (verschiedene Hersteller, Altsysteme, Eigenentwicklungen) SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 15

16 Ausschöpfen vorhandener Investitionen Neue Möglichkeiten dank Web-Services Händler Produktionsplanung Buchhaltung Configurator (Händler) Portal, Collaboration, Multichannel-Zugriff Composite App Framework, BI, Knowledge Mgmt,, Business Process Mgmt Wareh. Mgmt (Importeur) Order Mgmt (Herst.) Production (Herst.) Log. Exec. System (Herst.) Financials (Herst.) Unternehmensdienste (Web-Services für betriebswirtsch. Abstraktion) Anwendungsdienste (Web-Services für technologische Abstraktion) Exchange Infrastructure,, Master Data Management SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 16

17 Enterprise Services Architecture Beispiel: Einzelfertigungsprozess in der Automobilbranche Händler Produktionsplanung Buchhaltung interne und externe Anwender Portal, Collaboration, Multichannel-Zugriff Fahrzeugproduktion Fahrzeugkonfiguration Fahrzeugverfügbarkeit Fahrzeugbestellung Lieferung und Fakturierung Composite Application Composite App Framework, BI, Knowledge Mgmt,, Business Process Mgmt Unternehmenssysteme Configurator (Händler) Wareh. Mgmt (Importeur) Order Mgmt (Herst.) Production (Herst.) Log. Exec. System (Herst.) Financials (Herst.) Exchange Infrastructure,, Master Data Management SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 17

18 Flexibilität für Unternehmen Ausgliederung/Integration externer Dienste Händler Produktionsplanung Buchhaltung Kunden Portal, Collaboration, Multichannel-Zugriff Verfügbarkeit (Importeur) Fahrzeugproduktion Fahrzeugkonfiguration Verfügbarkeit (Herst.) Fahrzeugbestellung Lieferung und Fakturierung Lieferung (Neukunde) Composite Application Framework, BI, KM, Business Process Management Configurator (Händler) Wareh. Mgmt (Importeur) Order Mgmt (Herst.) Production (Herst.) Log. Exec. System (Herst.) Financials (Herst.) Financials (ASP) Liefer- Tracking Exchange Infrastructure,, Master Data Management SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 18

19 Eine Plattform für Automobile SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 19

20 Eine IT-Plattform zur Unterstützung von Prozessen Beispiel Systemlieferant VMI und Web-EDI: SAP ICH (Inventory Collaboration Hub) + EDI auf SAP XI SupplyOn: Betrieb des SAP ICH, Dienstleistungen zum Lieferantenmanagement Fertigungssteuerung: Partner- / Eigenentwicklung auf SAP Web Application Server Lieferabruf Eingang vom OEM Planung Produktion Einkauf Lieferung Rechnung mysap ERP Plattform SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 20

21 Industrialisierung der Softwarebranche ERP SCM CRM All-in-One New Solutions 69% der Teile sind gleich >50% der Prozesse sind gleich Geschwindigkeit: Schnellerer Marktzugang Effizienz: Systematische Wiederverwendung von Komponenten Qualität: Stabilität und Skalierbarkeit SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 21

22 Konsolidierung und Standardisierung Händler Call-Center-Agent Kunde Account erstellen Produkt auswählen/ konfigurieren Auftrag aufteilen Service aktivieren CPE Lieferung Fakturierung auslösen NetWeaver / Business Process Platform Anwendungen und Systeme zusammenführen bzw. durch Standardsysteme ersetzen Produkt AV (Altsystem) Auftragsverwaltung AV (Altsystem) AV (Altsystem) Fakturierung/ Rating CRM- Kundendienst Bestandszählung Service- Aktivierung Konsolidierung SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 22

23 Sich verändernde Geschäftsmodelle Händler Call Center-Agent Kunde Account erstellen Produkt auswählen/ konfigurieren Auftrag zersetzen Service aktivieren CPE Lieferung Fakturierung auslösen NetWeaver / Business Process Platform Fokussierung auf Kernkompetenzen. Auslagern von ergänzenden Services Produkt Auftragsverwaltung Fakturierung/ Rating CRM- Kundendienst Bestandszählung Service- Aktivierung Out-Tasking SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 23

24 Flexibilität für Geschäftsprozess-Innovationen Händler Call Center-Agent Kunde Neue Services kombinieren Account erstellen Produkt auswählen/ konfigurieren Auftrag zersetzen Service aktivieren CPE Lieferung Fakturierung auslösen Flexibilität bei der NetWeaver / Business Process Platform Optimierung und bei der Kreation von Prozessen Produkt Fakturierung/ Rating Service- Aktivierung CRM- Kundendienst Bestandszählung Auftragsverwaltung Service- Aktivierung SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 24

25 Inhalt Öffnung von Standardsoftware: Von der proprietären Schnittstelle zur service-orientierten Architektur Darstellung der ESA (Enterprise Service Architektur) Integration als Brücke zwischen Technologie und BWL Welche Rolle spielt der Integrationsberater im SAP Projekt? Welche Skills bzw. Kernkompetenzen werden von einem Integrationsberater gefordert? Education Programs: SAP University Alliances SDN SAP Software Developer Network SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 25

26 Integration als Brücke zwischen Technologie und BWL SOA Strategische Ziele Business Prozess Analyse Systemlandschaft Analyse Rollenbasiertes UI Gruppierung von Business Prozessen Service Identifikation Organisation Design der Business Prozesse und Services Design der Systemlandschaft Bus. Funktionalität Implementierung der Business Prozesse Implementierung der Web Services Implementierung der Integrations Infrastruktur EAI z.b. SCM, BI, ERP... Implementierung der Applikation z.b. epayment Mgmt. z.b. EAI, Portal DB DB Outsourcing Application- Mgmt. Hosting SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 26

27 NetWeaver EAI Consulting: Skills und Kernkompetenzen EAI Kernkompetenz SAP XI, BPM, MDM IBM websphere, MS Biztalk andere EAI Systeme Branchenspezifisches Integrationswissen (SCM-Automotive, SCM-Handel, CIDX, RosettaNet, Zahlungsverkehr,...) detaillierte SAP Prozesskenntnisse Branchenstandards (Prozesse, Formate, Protokolle) Partnerintegration per B2B/EDI Permanente Kopplung verteilter Systeme Stammdatenverteilung / Synchronisierung Development Java (EAI) und ABAP (Prozesse) Soft-Skills Kundenorientiert Teamplayer Internationales Arbeitsumfeld Flexibel + Mobil SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 27

28 Abteilungsstatistik Statistik über Hochschulabschlüsse 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 1 Informatik Ingenieur Naturwissenschaften Soziologe Wirtschaftinformatik / BWL ohne Hochschulabschluß SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 28

29 Inhalt Öffnung von Standardsoftware: Von der proprietären Schnittstelle zur service-orientierten Architektur Darstellung der ESA (Enterprise Service Architektur) Integration als Brücke zwischen Technologie und BWL Welche Rolle spielt der Integrationsberater im SAP Projekt? Welche Skills bzw. Kernkompetenzen werden von einem Integrationsberater gefordert? Education Programs: SAP University Alliances SDN SAP Software Developer Network SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 29

30 SAP University Alliances SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 30

31 Inhalt Öffnung von Standardsoftware: Von der proprietären Schnittstelle zur service-orientierten Architektur Darstellung der ESA (Enterprise Service Architektur) Integration als Brücke zwischen Technologie und BWL Welche Rolle spielt der Integrationsberater im SAP Projekt? Welche Skills bzw. Kernkompetenzen werden von einem Integrationsberater gefordert? Education Programs: SAP University Alliances SDN SAP Software Developer Network SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 31

32 SDN - SAP Software Developer Network The SDN is a vibrant online community for SAP developers, consultants, and integrators the premier meeting place for collaborating SAP experts. SDN members enjoy a robust collection of technical content on SAP topics, with special focus on the SAP NetWeaver technology platform and SAP xapps composite applications. Why Join SDN? Though anyone can peruse our great technical articles, forums, and weblogs, the SDN offers additional content, features, and functionality to its registered users. It's quick, easy, and free to become an SDN member. The benefits of SDN membership: Access to elearning Materials Downloads Post questions and contribute to SDN forums Post and comment on weblogs Bi-monthly SDN newsletters Access to all relevant SAP systems via Single Sign-on SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 32

33 Thank You For Your Attention! Peter Cremerius Leiter Beratungseinheit NetWeaver EAI Consulting

34 Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Microsoft, Windows, Outlook, und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400, OS/390, OS/400, iseries, pseries, xseries, zseries, z/os, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli, und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1, und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, und MultiWin sind Marken oder eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. MaxDB ist eine Marke von MySQL AB, Schweden. SAP, R/3, mysap, mysap.com, xapps, xapp, SAP NetWeaver und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der SAP. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch SAP AG gestattet. Bei dieser Publikation handelt es sich um eine vorläufige Version, die nicht Ihrem gültigen Lizenzvertrag oder anderen Vereinbarungen mit SAP unterliegt. Diese Publikation enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP -Produkts. SAP entsteht aus dieser Publikation keine Verpflichtung zu einer bestimmten Geschäfts- oder Produktstrategie und/oder bestimmten Entwicklungen. Diese Publikation kann von SAP jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. SAP übernimmt keine Haftung für Fehler oder Auslassungen in dieser Publikation. Des Weiteren übernimmt SAP keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elementen. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP haftet nicht für entstandene Schäden. Dies gilt u. a. und uneingeschränkt für konkrete, besondere und mittelbare Schäden oder Folgeschäden, die aus der Nutzung dieser Materialien entstehen können. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab. SAP AG 2005, SAP EAI / Peter Cremerius / 34

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proinstall TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Reduktion des Aufwands Ihrer

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

INNOTask Suite. INNOApps Installationsanforderungen

INNOTask Suite. INNOApps Installationsanforderungen INNOTask Suite INNOApps Installationsanforderungen Inhaltsverzeichnis Installationsanforderungen für BGVA 3 Check App und Inventur App 1 BGVA3 Check App... 3 1.1 Beschreibung... 3 1.2 Rechte... 3 1.3 Betriebssystem...

Mehr

Der SAP Geschäftspartner. Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland

Der SAP Geschäftspartner. Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland Der SAP Geschäftspartner Ines Gräfe Beratung Medien, SAP Deutschland Worum geht es? SAP Geschäftspartner im Überblick Media Insurance Utilities Financials SAP Geschäftspartner Public Service mysap ERP

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg promaterial TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Materialstammdatenpflege

Mehr

Rudolf Munz, SAP AG St. Leon-Rot, 13. Juni 2006

Rudolf Munz, SAP AG St. Leon-Rot, 13. Juni 2006 MaxDB einfach, robust, flexibel Rudolf Munz, SAP AG St. Leon-Rot, 13. Juni 2006 IT Trends MaxDB Das SAP Datenbanksystem Warum MaxDB? Diskussion IT Schichtenmodell Beratung und Dienstleistungen Kollaborative

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proshipping TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der Abwicklung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N

SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N SAPPDFPRINT Service H E L P. B C C C M P R N Copyright Copyright 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10. Welcome & Introduction Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.2013 Mobile technology is engrained in our lives 6.5 B mobile subscribers

Mehr

Automatische Verteilung von Wartungszertifikaten über SAP Solution Manager

Automatische Verteilung von Wartungszertifikaten über SAP Solution Manager Automatische Verteilung von en über SAP Solution Manager Release 400 ADDONX.ASAP_SOLUTION_A Copyright Copyright 2008 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

PS - Projektsystem. SAP ERP Central Component

PS - Projektsystem. SAP ERP Central Component PS - Projektsystem SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012 SAP Business ByDesign 58. Roundtable des 19. April 2012 Investitionssicherheit und Stabilität SAP: fast 40 Jahre Erfahrung, Innovationskraft und Zuverlässigkeit In SAP Business ByDesign wurden bereits

Mehr

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP APO SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP APO Überblick Änderungslogmonitor für APO DP & SNP (1308968) Assistent für Lebenszykluspflege für APO DP (1319579) Prognoseleveloptimier für APO DP (1366618)

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG

SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG SAP Mobile Service Martin Irle SAP Deutschland AG & Co. KG SAP AG 2005, CRM Service Martin Irle 2 Gute Beziehungen sind alles - mysap CRM Customer Service with mysap CRM SERVICE CONTRACTS & PLANNED MAINTENANCE

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie HELP.PPCRPPPPI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG Release 4.6C IAC-Programmierung SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Leading item cross company posting The example focuses in the configuration of the leading item. SAP AG 2004 / General Ledger

Mehr

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners

ALE2011 Berlin. An Unconference for Lean and Agile practitioners ALE2011 Berlin An Unconference for Lean and Agile practitioners 10 years of Agile We ve been challenged What s next I m little bit skeptical about Enterprise Agile Rachel Davies 2 Complexity approach We

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Adaptive Computing Controller Features and Benefits

Adaptive Computing Controller Features and Benefits Adaptive Computing Controller Features and Benefits Adaptive Computing Controller ACC The Adaptive Computing Controller is a tool that provides a single point of control that allows you to operate, observe

Mehr

Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0)

Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0) Lohnjournal (Report RPCLJNx0; HxxCLJN0) HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG

Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG Kundenzentrierte Innovation ist real. Jim Hagemann Snabe Vorstandssprecher, SAP AG SAPs Innovationsstrategie findet Ihre Zustimmung! BI/Analytics Middleware BI/Analytics Middleware 35% Gesamtwachstum in

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM)

Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) Planning Project-Based SAP Service Delivery Projects with SAP Portfolio and Project Management, as a Technical Quality Manager (TQM) How to 1. How to create a project (Project Lead) 2. How can I find my

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Unqualifizierter Abschlag

Unqualifizierter Abschlag HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI)

Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI) Electronic Data Interchange / IDoc-Schnittstelle (SD-EDI) HELP.SDEDI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice HELP.CAGTFADMPM Release 4.6C PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SAP Solution Composer - What is it?

SAP Solution Composer - What is it? SAP Solution Composer - What is it? SAP Solution Composer - Content The SAP Solution Composer is a PC-based tool for creating & editing business maps. The tool helps to create your own customer-specific

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

ICM Provisionsmanagement. SAP R/3 Enterprise

ICM Provisionsmanagement. SAP R/3 Enterprise ICM Provisionsmanagement SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Informationen Copyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Duet. SAP Prozesse mit Microsoft Office verknüpfen. Johannes Volk Produktvertrieb SAP NetWeaver & Duet SAP Deutschland AG & Co. KG

Duet. SAP Prozesse mit Microsoft Office verknüpfen. Johannes Volk Produktvertrieb SAP NetWeaver & Duet SAP Deutschland AG & Co. KG Bremer Verlagstreffen 07.11.2006 Duet SAP Prozesse mit Microsoft Office verknüpfen Johannes Volk Produktvertrieb SAP NetWeaver & Duet SAP Deutschland AG & Co. KG Duet das erste gemeinsame Produkt von SAP

Mehr

Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung -

Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung - SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Handling Unit Management - Leihgutmietabrechnung - 7. Juni 2005, Print Media Academy Heidelberg Ingo Hardt, ZF Sachs Martin Seckinger, SAP Automotive Beratung

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Personalabrechnung mit dem SAP-System

Personalabrechnung mit dem SAP-System Personalabrechnung mit dem SAP-System HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

SAP Exchange Infrastructure. Dr. Wolfgang Fassnacht Product Manager, SAP AG

SAP Exchange Infrastructure. Dr. Wolfgang Fassnacht Product Manager, SAP AG SAP Exchange Infrastructure Dr. Wolfgang Fassnacht Product Manager, SAP AG Agenda Positionierung Überblick über die Architektur Die wichtigsten Funktionen Zusammenfassung SAP AG 2004, SAP NetWeaver Kongress,

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie

Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie SAP Sales OnDemand Das SAP Cloud Portfolio Ein wichtiger Eckpfeiler der SAP-Produktstrategie Applications Analytics Mobile Cloud Technology & Database 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Customer OnDemand

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

Overview: Interactive Forms in Guided Procedures. Document Version 1.00 November 2005

Overview: Interactive Forms in Guided Procedures. Document Version 1.00 November 2005 Overview: Interactive Forms in Guided Procedures Document Version 1.00 November 2005 - What is an interactive form? An Interactive Form is a selfcontained electronic representation of a paper form with

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013 Über SAM consulting SAM CONSULTING ist ein weltweit agierendes Lizenzmanagement-Beratungshaus mit Sitz in Düsseldorf. Wir unterstützen Unternehmen dabei, das Lizenzmanagement umzusetzen, die zugehörigen

Mehr

SAP Enterprise Portal

SAP Enterprise Portal SAP Enterprise Portal Web Editing & Web Publishing Kerstin Jumpertz PU Customer Solutions/xApps, SAP Consulting kerstin.jumpertz@sap.com Agenda Ausgangssituation Web Editing Benutzersicht Redaktionssicht

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

5-1-2 Maintenance Strategy for SAP Core Applications

5-1-2 Maintenance Strategy for SAP Core Applications 5-1-2 Strategy for SAP Core Applications Information for Customers and Partners September 2007 SAP AG Release and Strategy SAP ERP SAP ERP 6.0** Mainstream Ext. mysap ERP (SAP ECC 5.0) Mainstream Ext.

Mehr

Jürgen Primsch. MaxDB & livecache Berlin

Jürgen Primsch. MaxDB & livecache Berlin MaxDB Database Technology from SAP Jürgen Primsch MaxDB & livecache Berlin SAP AG About MaxDB and livecache MaxDB at Work Summary first MaxDB is a relational database that is used for enterprise class

Mehr

Entwicklungstrends Anwendungssysteme

Entwicklungstrends Anwendungssysteme Entwicklungstrends Anwendungssysteme Sascha Alber SAP AG Vortrag an der FH-Darmstadt Dezember 2006 Allgemeines Name: Sascha Alber Abschluß: Master Informatik Studiengang FH-Darmstadt (Sommersemester 2005)

Mehr

Lohnarten-Reporter (H99CWTR0)

Lohnarten-Reporter (H99CWTR0) Lohnarten-Reporter (H99CWTR0) HELP.PYXXFOLGE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management

AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management AC 10.0 Managing Custom Fields for Access and Role Management Customer Solution Adoption June 2011 Version 2.0 Purpose of this document This document describes how developers can setup the required functionality

Mehr

Partnerstrategie 2005 der SAP Deutschland: Partner Engagement Model. Strategic Alliance Network SAP Deutschland AG & Co. KG

Partnerstrategie 2005 der SAP Deutschland: Partner Engagement Model. Strategic Alliance Network SAP Deutschland AG & Co. KG Partnerstrategie 2005 der SAP Deutschland: Partner Engagement Model Strategic Alliance Network SAP Deutschland AG & Co. KG Partnerstrategie der SAP Deutschland Mehr Treffer! Konkretes gemeinsames Business

Mehr

Software and Service Engineering for the ESA. Roger Kilian-Kehr Joachim Schaper

Software and Service Engineering for the ESA. Roger Kilian-Kehr Joachim Schaper Software and Service Engineering for the ESA Roger Kilian-Kehr Joachim Schaper Business Models Are Changing INTEGRATED LINES OF BUSINESS FLEXIBLE LINES OF BUSINESS ADAPTIVE BUSINESS NETWORKS Core Principles

Mehr

mysap ERP Technologie

mysap ERP Technologie mysap ERP Technologie Inhalt Übersicht zu mysap ERP Technische Architektur von mysap ERP Übergang zu mysap ERP Ausblick und Zeitplan Zusammenfassung und weitere Informationen SAP AG 2004, mysap ERP Technology

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

MaxDB Technologie & Diskussion. Jürgen Primsch, Jörg Hoffmeister SAP AG

MaxDB Technologie & Diskussion. Jürgen Primsch, Jörg Hoffmeister SAP AG MaxDB Technologie & Diskussion Jürgen Primsch, Jörg Hoffmeister SAP AG St. Leon-Rot, 13. Juni 2006 MaxDB Heute MaxDB Morgen Zusammenfassung MaxDB ist gesetzt! Anwendung SCM 4.1 SCM 5.0 SCM (tbd) MaxDB/liveCache

Mehr

Import-Basismodul (SD-FT-IMP)

Import-Basismodul (SD-FT-IMP) HELP.SDFTIMP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

Automatisierte Rechnungseingangsbearbeitung mit Rechnungseingangscockpit (REC) Beispiel: Abarbeitung einer MM - Rechnung

Automatisierte Rechnungseingangsbearbeitung mit Rechnungseingangscockpit (REC) Beispiel: Abarbeitung einer MM - Rechnung Automatisierte Rechnungseingangsbearbeitung mit Rechnungseingangscockpit (REC) Beispiel: Abarbeitung einer MM - Rechnung Leistung die überzeugt. Szenario Rechnungsprüfer bucht bis zur Vorerfassung der

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

8D-Report nach VDA zum Kunden

8D-Report nach VDA zum Kunden Automotive Consulting Solution 8D-Report nach VDA zum Kunden Mario Rebitzer SAP Automotive Beratung Agenda Begriffsdefinition Allgemeine Informationen Funktionsbeschreibung Abbildung im System Technischer

Mehr