Optimierte Prozesse mit Teil 1: Integration in SAP R/3 Teil 2: Nutzung von Update. Kongress 2011, Würzburg Frank Scherenschlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierte Prozesse mit ecl@ss. Teil 1: Integration in SAP R/3 Teil 2: Nutzung von ecl@ss, Update. ecl@ss Kongress 2011, Würzburg Frank Scherenschlich"

Transkript

1 Optimierte Prozesse mit Teil 1: Integration in SAP R/3 Teil 2: Nutzung von Update Kongress 2011, Würzburg Frank Scherenschlich Seite 1

2 Agenda Vorstellung Class.Ing Grundüberlegungen in SAP integrieren Integration des Standards Materialbewertung / Klassifizierung Materialbeschreibung Einsatz von Middleware, ein alternativer Lösungsansatz Materialgruppenmanagement Datenharmonisierung im Rahmen der Mehrwert Suche - schnelles Finden von Materialien Klassifizierung - nach der Bereinigung im laufenden Betrieb Materialanlageprozess LeanMDM Teil 1 Teil 2 Update Zusammenfassung Seite 2

3 Class.Ing - Das Unternehmen (1/2) Class.Ing ist ein lösungsorientiertes Beratungs- und Software-Unternehmen für die Themen Produktklassifikationen (vornehmlich auf der Basis von Standards) Elektronische Produktkataloge Datenharmonisierung / Dublettenabgleich Produkt-Konfigurationslösungen Class.Ing ist eine Ingenieur-Partnerschaft mit Sitz in Borchen bei Paderborn Class.Ing bietet Lösungen und Dienstleistungen für eprocurement, internes Datenmanagement (PIM) und Vertrieb Einsatz im Einkauf, Handel und beim Hersteller Unterstützung bei der Klassifizierung, Datenharmonisierung und der Datenstrukturierung Systemunterstützung durch Class.Room / Einsatz in unternehmenseigenen Systemen Ausrichtung der Aktivitäten zur Integration von Klassifikationsstandards in SAP Fokus auf bzw. Klassifikationen Seite 3

4 Class.Ing - Das Unternehmen (2/2) Referenzen in verschiedenen Branchen in unterschiedlichen Unternehmensbereichen Mitglied bei verschiedenen Standards Expertenmitglied bei CRD Partnerunternehmen Rund um das Thema Suche fehlertolerante Suche SAP Integration Seite 4

5 Grundüberlegungen zur SAP Integration Vor der Einführung / Integration von in SAP sind einige Fragen zu klären Wie will ich integrieren? Sollen "nur" Klassen oder auch Merkmale integriert werden? Soll die Struktur von genutzt werden? Oder soll eine eigene Struktur (Sicht) auf verwendet werden? Soll nur die initiale Integration betrachtet werden, oder auch der spätere laufende Prozess? Ist eine Datenharmonisierung notwendig (vorher, laufend)? Sollen mehrere Versionen von gehalten werden (vertriebsseitig)? Welchem Zweck dient die Ablage der Klassifizierung in SAP R/3? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in SAP zu integrieren. Es ist durchaus sinnvoll, sich VOR der Integration Gedanken zu machen Seite 5

6 Schritte der Integration in SAP Integration Materialbewertung Materialbeschreibung Seite 6

7 Integration in SAP - Integration des Standards - möglichst nahe am Standard Klassen / Struktur / Merkmale verschiedene Versionen von Import des Standards Import erfolgt über Import-Tool mit den unten dargestellten Schritten Ergebnis: steht in SAP zur Verfügung und kann verwendet werden Definition von Bereichen und Versionen Kürzung der Warengruppentexte optional Übergabe / Import SAP Import-Tool Seite 7

8 Version Center Integration in SAP ist an sich ist eigentlich unspannend, bietet aber doch verschiedene zu betrachtende Aspekte Verwaltung verschiedener Versionen von Import oder Freischaltung Auswahl von Bereichen (z.b. Sachgebieten), die genutzt werden sollen Eingrenzung im Bereich der Klassifizierung Bildung von Sichten auf die Taxonomie Kürzung von Warengruppentexten auf verschiedenen Ebenen Zugriff auf vorhandene Listen (ausgewählte Sachgebiete) Das Version Center ist die Vorstufe zum eigentlichen Import (aktuell in Entwicklung) Seite 8

9 Integration in SAP - Integration der Klassen - Klassen können auf zwei unterschiedliche Arten in SAP integriert werden Ansatz nur für die Klassifizierung (ohne Merkmale) geeignet Integration im Kontext Warengruppe Verwendung des Feldes "Warengruppe" in SAP MM durchgängige Verfügbarkeit auch in anderen SAP Modulen wie SRM auch 2 Ebenen nutzbar (Ebene 2 und 4) Kürzung der Bezeichnungen notwendig Integration im Kontext Produkthierarche zusätzlich Hinterlegung der eigentlichen Struktur von fast durchgängige Verfügbarkeit Längenbegrenzung vorhanden, Kürzungen notwendig Integration in das SAP Klassensystem Struktur und Klassen relativ weitreichend verfügbar ausbaufähig auf Merkmale und die Unterstützung mehrerer Versionen Seite 9

10 Integration in SAP - Integration von Klassen und Merkmalen - Was ist das SAP Klassensystem CA-CL? SAP beschreibt das Modul wie folgt: Das Klassensystem CA-CL hat die Aufgabe, beliebige Objekte mit Hilfe von Merkmalen zu beschreiben und ähnliche Objekte in Klassen zu gruppieren, also zu klassifizieren, um sie anschließend leichter finden zu können. CA-CL ist somit ein geeignetes Modul für den Umgang mit in SAP R/3 Das Modul CA-CL ist SAP Standard. Die Nutzung eigener / spezifischer Tabellen im SAP System ist somit nicht notwendig! Keine wirklichen Einschränkungen vorhanden Feldlängenerweiterungen über SAP OSS Notes abgedeckt Vergabe von ID s für Werte (speziell für Versionsupdates hilfreich) minimale konforme Erweiterungen notwendig Problemfall Suche Anlegen von Klassen Definition von Schlagworten zu Klassen Aufbau von Klassenhierarchien Anlage von Merkmalen Definition von Wertelisten Abgleich mit SAP Warengruppe Automatisierter Abgleich übernimmt Zuordnung aus Klassensystem in SAP Warengruppen Warengruppe wird häufig für Reporting verwendet Seite 10

11 Schritte der Integration in SAP Integration Materialbewertung Materialbeschreibung Seite 11

12 Materialbewertung - Klassifizierung des Materialstamms - Klassifizierung = Zuweisung der Klasse in SAP R/3 mit Hausmitteln sehr umständlich Nutzung einer intelligenten SAP Zusatzfunktion direkt in SAP oder auch als ausgelagerter Prozess Vorschlagsklassifikation Unterbreiten von Vorschlägen bei der Klassifikation (fehlertolerante FACT-Finder Suche) weitere Erläuterungen folgen Klassifizierung manuell bis automatisiert Ansatz 1: Manuelles Durcharbeiten der Produktliste (Bündelungen sind möglich) Ansatz 2: Automatisierte Erzeugung von bewerteten Vorschlägen Prüfung und Abnahme zwingend notwendig nicht einfach möglich, Nutzung von Terminologien notwendig Integration / Nutzung verschiedener Daten vorhandener bereits klassifizierter Produktstamm Katalogbasis (BMEcat / GS1 XML-Kataloge oder Excel Listen von Lieferanten) Produktstammdatenportale Seite 12

13 Materialbewertung - Screenshot Vorschlagsklassifizierung - Klassifizierung auf Basis der FACT-Finder Technologie Bewertung der Suchergebnisse Voreinschränkung der Klassenbereiche Suche nach Begriffen Erweiterungen Anlernbar auf eigene Begriffe Hinterlegung der Artikelbasis Hinterlegung von Zubehör-Relationen Seite 13

14 Materialbewertung - aus Sicht von Taxonomie, Sichten, Merkmale - Taxonomie - Standard, individuell oder Mischform Vornehmlich Klassifizierung nach Standards wie UNSPSC, etc. ebenfalls möglich: Aufbau eigener Taxonomien sowie Sachmerkmalleisten oder auch "Mischform": z.b. Erweiterung von in Klassifikation bei Merkmalen Erweiterung bringt Vor- und Nachteile, die gegeneinander abgeglichen werden müssen Aufbau von Sichten auf der Basis von Standards Definition individueller Strukturen, wobei die letzte Ebene von beibehalten wird alle Vorteile des Standards werden beibehalten Arbeiten mit unternehmensspezifischen Taxonomien, die besser beherrschbar sind nächster Schritt - 3 Wege der Merkmalsermittlung Erfassung über standardisierte Excel Pflegetabellen Extraktion von Merkmalswerten aus z.b. Langtexten Nutzung von elektronischen Lieferantenkatalogen in Katalogbasis Seite 14

15 Schritte der Integration in SAP Integration Materialbewertung Materialbeschreibung Seite 15

16 Materialbeschreibung - Beschreibung des Materialstamms über Merkmale - Was bedeutet merkmalsbasiert??? stellt für viele Klassen Merkmalsbeschreibungen zur Verfügung Mit der Zuweisung eines Material zur Klasse stehen diese Merkmale zur Verfügung und können ausgeprägt werden Erfassung von Merkmalen in SAP direkt sehr aufwendig bei größeren Datenmengen nicht sinnvoll Einsatz ergänzender Module (Middleware) einfach Daten über Excel zu erfassen standardisierte Produktkataloge nach BMEcat und auch GS1 XML zu importieren und die vorhandenen Daten zu nutzen Seite 16

17 SAP direkt oder Middleware - Alternative 1: direkte Erweiterung von SAP - Arbeiten direkt in SAP in sinnvollen Teilbereichen Zugriff auf externe Dienste oder Datenbestände Unterstützung des laufenden Prozesses Seite 17

18 SAP direkt oder Middleware - Alternative 2: Einsatz von Middleware - Auslagerung verschiedener Dienste auf eine externe Lösung Alle Daten stehen im SAP System über Abgleichmechanismen zur Verfügung Kataloge & Daten - testen - importieren - filtern IMPORT Excel BMEcat GS1XML* EXPORT Materialanlageprozess - Masseneingabe - Dublettenabgleich - Vorschlagsklassifizierung Vorschlagsklassifikation Produktdaten anreichern Daten optimieren automatisierter Abgleich SAP Klassensystem (CA-CL) optimierte Suche - Materialstamm - Klassifikation * GS1XML in Arbeit Seite 18

19 Zusammenfassung (Teil 1) Grundüberlegungen - was sollte man vor der Einführung von in SAP beachten - Integration des Standards in SAP Warengruppe, Produktklassifikation, SAP Klassensystem Materialbewertung Klassifizierung des Materialstamms in SAP Nutzung von Produktkatalogen etc. Materialbeschreibung Beschreibung von Materialien über Merkmale alles in SAP oder auch außerhalb von SAP möglicher Einsatz einer Middleware Seite 19

20 Gern beantworten wir Ihre Fragen??? Materialgruppenmanagement Data Gouvernance Materialanlageprozess Supply Chain Management SCP / ERP ebusiness Standards Dublettenbereinigung Produktklassifizierung Produktklassifizierung Produktsuche UNSPSC elektronischer Einkaufskatalog SOA SAP CA-CL eprocurement 7.0 Master Data Management BMEcat Seite 20

21 Agenda Vorstellung Class.Ing Grundüberlegungen in SAP integrieren Integration des Standards Materialbewertung / Klassifizierung Materialbeschreibung Daten sind in SAP Was mache ich damit? Einsatz von Middleware, ein alternativer Lösungsansatz Wie geht es weiter? Materialgruppenmanagement Datenharmonisierung im Rahmen der Mehrwert Suche - schnelles Finden von Materialien Klassifizierung - nach der Bereinigung im laufenden Betrieb Materialanlageprozess LeanMDM Teil 1 Teil 2 Update Zusammenfassung Seite 21

22 Materialgruppenmanagement - globaler Ansatz - zentraler Konzerneinkauf dezentrale Beschaffung der Konzerneinheiten Materialgruppenmanagement Systematik übergreifendes Klassifikationsschema Standard (z.b. eigene Systematik oder Mischform Prozess / IT unternehmensweiter Informationsworkflow gesamter "Product Lifecycle" über verschiedene Systeme hinweg Datenqualität Qualität der Stammdaten und der Klassifikation Grundlage für alles Dubletteneliminierung Dublettenvermeidung Seite 22

23 Datenharmonisierung - Erreichung einer sauberen Datenbasis - Die bisher dargestellten Funktionen und Systeme sind für den ersten, vorgelagerten Schritt der Materialharmonisierung sehr gut geeignet Class.Ing setzt für die Optimierung von Stammdaten eine standardisierte Methode ein, die auf den nebenstehenden Schritten basiert Ergebnisse Dubletteneliminierung Vorbereitung für Suche Seite 23

24 Mehrwert Suche - vom Suchen und Finden in SAP - SAP F4 Standardsuche in vielen Bereichen aufrufbar, aber immer nur ein kleiner Bereich durchsuchbar Beispiel: Nur Suche nach Klassen, nach Merkmalen, nach Materialkurztexten übergreifende Suche ist nicht gegeben Suche ist das wichtigste Kriterium für den, der mit der Klassifizierung arbeitet Klassifizierung und Merkmale stellt einen erheblichen Mehrwert für den Suchenden dar Spezifisches Suchmodul unter Verwendung von Klassen und Merkmalen Einweg-Injektionsspritze, 12 ml, konisch Klasse Merkmale Seite 24

25 Materialanlageprozess - Fortführen einer sauberen Materialbasis - Durchführung des Materialanlageprozesses ebenfalls als vorgelagerter Prozess Es werden nur wirklich neue Materialen nach SAP übernommen 3 Gründe für die Auslagerung des Materialanlageprozesses In SAP müssen Daten an vielen Stellen gepflegt werden, hier gibt es eine zentrale Pflegestelle Direkte Unterstützung der Klassifikation (Klassifikation, Merkmale) Vermeidung der Anlage von Dubletten vor Eröffnung eines Produktes in SAP Materialsuche Materialeingabe Vorschlagsklassifizierung Dubletten-erkennung Import nach SAP Import Materialdaten Start mit Suche im Materialstamm Zentrale Pflege der Daten / Import Materiallisten Klassifizierung der Materialen Prüfung gegen Materialstamm zur Vermeidung von Dubletten auch Kataloge / Produktstammdatenportal Gebündelter Import Seite 25

26 LeanMDM - Master Data Management vereinfacht - heterogene Systemlandschaft ergänzt um zentralen Artikelspeicher Ausgangssituation einheitliche Klassifizierung in den dezentral verteilten Systemen Abgleich der Artikel und Lieferanten übergreifend nur schwer möglich Unser Lösungsansatz zentraler Artikelspeicher systemübergreifende Verwaltung von Teildatenstämmen Minimierung des Abgleich zwischen den Systemen an sich (Lean in Lean MDM) Basis für übergreifende Auswertungen und Harmonisierungen Seite 26

27 LeanMDM - zentraler Materialstamm und Abgleich - Katalogbasis optional ERP ERP ERP Artikel anlegen ERP 1 2 zentraler Artikelspeicher Lieferanten- Kataloge 3 1 zentrale Artikelnummernvergabe 2 Abfrage auf Verfügbarkeit eines Artikels 3 Basis: Klassifizierung, FactFinder Suche Artikelanlage auch im zentralen Artikelspeicher Aufbau einer zentralen Datenbasis Verteilung analog Standard MDM in andere ERP Systeme nur bei Bedarf optional: Zugriff auf elektronische Kataloge und Nutzung von Stammdaten Seite 27

28 Update - Übersicht - Sachgebiet Hauptgruppe Gruppe Untergruppe Applikationsklasse "Basic" Merkmal Wert Das SAP Klassensystem ist für 7.0 Basic ausgelegt 7.0 Advanced mit Einschränkungen "Basic" bedeutet, dass wie bisher alle Merkmale parallel bereitgestellt werden kein Zusammenhang / Bündelung von Merkmalen Applikationsklasse "Advanced" Merkmale Referenzmerkmal Merkmal Block Wert Unter "Advanced" werden die Eigenschaften des neuen Datenmodells abgebildet Mehr Möglichkeiten, aber auch mehr Komplexität Seite 28

29 Update - aus Sicht der Versionen - Major Release beinhaltet Strukturänderungen sowie alle Eigenschaften des Minor Releases Minor Release Klassen- / Schlagwortergänzungen auf allen Ebenen Löschung fehlerhafter Schlagworte Erweiterung von Merkmalleisten und Wertelisten Service Pack Fehlerbeseitigungen ohne Inhaltsauswirkungen neu direkt zusammenführen verfeinern löschen Ergebnis Die drei Arten von Updates stellen eigene Verfahren dar, die auch unterschiedlich behandelt werden müssen. Sie haben verschiedene Auswirkungen auf die Daten. Auch gibt es unterschiedliche Verfahren für die verschiedenen Ausbaustufen - nur Klassen BASIC ADVANCED Seite 29

30 Update - Durchführung des Updates - Updates verursachen Änderungen in den folgenden Bereichen Klassifikationsstandard Materialzuweisung Werteausprägungen Update Warengruppe ist relativ einfach, einfaches Überschreiben gilt auch für die Produkthierarchie Berücksichtigung der "historischen Wahrheit" ist Thema SAP Klassensystem Durch bestehende Verknüpfungen können SAP Daten nicht einfach geändert werden Konsistenz der Daten muss bestehen bleiben, SAP ist sehr restriktiv Generelles Vorgehen automatisierter Abgleich soweit wie möglich direkt im SAP Teile des Updates werden in der Middleware durchgeführt (komplexere Updates) interaktive Abfragen bei unklaren Verzweigungen Darstellung einer Version oder mehrerer Versionen über das SAP Klassensystem können mehrere Versionen von gehalten werden und Merkmalsdaten können ggf. auch mehrfach genutzt werden Seite 30

31 Update - Hinweise zum Update - stellt für den Update Release Update Files (RUF) zur Verfügung Überführung von Klassen von einer zur nächsten Version Problemfall "SPLIT": manueller Eingriff sinnvoll ausgehend von einer Basisversion können mehrere Versionen ausgeleitet werden auch: Transaction Update Files (TUF) für den Update bestehender Daten bereits erfasste Daten können automatisiert in andere Versionen überführt werden in Bereichen nutzbar, aber nicht komplett Berücksichtigung neuer Klassen an sich neue Klassen sollen genutzt werden, da sie das Produkt besser beschreiben üblicher Fall - bisher: "nicht klassifiziert" passende Klasse für ein Produkt Über die Vorschlagsklassifizierung wird die am besten geeignetste Klasse ermittelt Automatisches Update ist nicht möglich Für das Update werden dem Anwender entsprechende Optionen angeboten Durchführung des Updates über ein assistierendes System Komplette Automatisierung des Vorgangs durch die Komplexität nicht möglich Seite 31

32 Zusammenfassung (Teil 2) Grundlage Materialgruppenmanagement Datenharmonisierung im Rahmen der Einführung Methode zur Stammdatenharmonisierung Mehrwert Suche Sehr wichtiges Thema für den Nutzer - schnelles Finden des geeigneten Materials Wie geht es nach der initialen Bereinigung weiter? Suche Materialanlageprozess zentralisieren Lean MDM - zentrales Master Data Management Update Grundlagen, was bedeutet Update überhaupt Hilfsmittel beim Update Seite 32

33 Gern beantworten wir Ihre Fragen??? Materialgruppenmanagement Data Gouvernance Materialanlageprozess Supply Chain Management SCP / ERP ebusiness Standards Dublettenbereinigung Produktklassifizierung Produktklassifizierung Produktsuche UNSPSC elektronischer Einkaufskatalog SOA SAP CA-CL eprocurement 7.0 Master Data Management BMEcat Seite 33

Klassifizierung nach ecl@ss

Klassifizierung nach ecl@ss Klassifizierung nach ecl@ss Die EK-UNICO Führende Einkaufsgemeinschaft im deutschen Gesundheitsmarkt Eckdaten: Gründung 2002 12 deutsche Universitätskliniken mit 300 Fachkliniken und mehr als 240 Instituten

Mehr

ecl@ss ADVANCED Klassifikationssysteme im Engineering Dipl.-Ing. Henning Uiterwyk, Deputy General Manager ecl@ss www.eclass.eu

ecl@ss ADVANCED Klassifikationssysteme im Engineering Dipl.-Ing. Henning Uiterwyk, Deputy General Manager ecl@ss www.eclass.eu ecl@ss ADVANCED Klassifikationssysteme im Engineering Dipl.-Ing. Henning Uiterwyk, Deputy General Manager ecl@ss Der ecl@ss e.v. Auf dem CADENAS Industry Forum 2012 Seite 2 Der ecl@ss e.v. in Summe über

Mehr

Kenne Sie die Probleme Ihrer Mitarbeiter?

Kenne Sie die Probleme Ihrer Mitarbeiter? 1 2 Kenne Sie die Probleme Ihrer Mitarbeiter? Wo kann ich meine benötigten Artikel bestellen? Welche Produkte sind denn überhaupt bestellbar bzw. welche Standards gibt es? Ist der gefundene Artikel der

Mehr

Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern

Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern reinhard.pohn@paradine.at Würzburg, 12. Oktober 2011 Paradine 2011 www.paradine.at Paradine das Unternehmen Paradine 2011 www.paradine.at

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner. Semaino Technologies GmbH

Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner. Semaino Technologies GmbH Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner Semaino Technologies GmbH Übersicht 1. Elektronischer Katalog Was ist drin Welche Standards gibt es 2. Wie hilft der ecatdesigner bei der Erstellung

Mehr

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT.

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT. LUFT 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten/Dienstleistungen Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts

Mehr

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC.DataManager Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC-Historie 2005 2006 Gründung der IFCC GmbH 2009 Microsoft Certified Partner Dipl. Wirt. -Ing. (FH) Ayhan Bulut wird Geschäftsführer

Mehr

Der Einsatz von Software- Lösungen für automatische ecl@ss-klassifizierung und bessere Datenqualität

Der Einsatz von Software- Lösungen für automatische ecl@ss-klassifizierung und bessere Datenqualität Der Einsatz von Software- Lösungen für automatische ecl@ss-klassifizierung und bessere Datenqualität Helmut Plinke Principal Data Management Consultant DataFlux Die Herausforderungen Bestandsdaten nachträglich

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen. Josef Schmelter

Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen. Josef Schmelter Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen Josef Schmelter Agenda Kurzvorstellung Projekt Elektronischen Produktkatalog Automatisierte PIM-Datenausleitung

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Integriertes Stammdatenmanagement

Integriertes Stammdatenmanagement Integriertes Stammdatenmanagement Albrecht Lederer ERP PDM CAD Archiv QM CAX CAE Teile- Verschlußschraube DIN 908 - M10x1-St M 10 1,000 RH 8,000 11,000 14,000 5,000 Verschlußschraube DIN 908 - M12x1,5-St

Mehr

Beratungslösung CatTranslate

Beratungslösung CatTranslate Beratungslösung CatTranslate Übersetzen von Content aus SAP ERP Helmut Back, SAP Consulting crosspoint Köln, 12.3.2009 Agenda 1. SAP Consulting - Process Integration E-Commerce 2. Umfeld des Übersetzungsmanagements

Mehr

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Vordefinierte Rollen im Bauumfeld Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche,

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

FIS/mpm Release-Informationen 2015

FIS/mpm Release-Informationen 2015 Sehr geehrte FIS/mpm Kunden und Interessenten, hiermit erhalten Sie einen kurzen Überblick über das neue FIS/mpm Release 2015. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an: Jasmin Kiesel:

Mehr

Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business

Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business Nürnberg 10. September 2002 Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik 2002 Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business Jörg Leukel, Volker Schmitz, Frank-Dieter Dorloff

Mehr

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Themeneinführung Frank Scherenschlich, Class.Ing Köln, der 21.06.2010 Class.Ing Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau und Abbildung von OEM Strukturen Grafische Darstellung von OEM Strukturen und Beziehungen

Mehr

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau von Firmenhierarchien Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche, Größe,

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

Steigerung der Unternehmenseffizienz durch Klassifikation und erhöhte Stammdatenqualität

Steigerung der Unternehmenseffizienz durch Klassifikation und erhöhte Stammdatenqualität Steigerung der Unternehmenseffizienz durch Klassifikation und erhöhte Stammdatenqualität Paulo Ferreira Industry Forum 2013, Augsburg 20. Februar 2013 Agenda Voraussetzungen für verbesserte Datenqualität

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

ecl@ss Informationsdienst Februar 2011

ecl@ss Informationsdienst Februar 2011 ecl@ss Informationsdienst Februar 2011 Inhalt ecl@ss - Das Produkt... 2 ecl@ss-release 7.0 am 15. Februar 2011 veröffentlicht... 2 Bisher umfangreichste Erweiterung des Standards... 2 Erster Standard weltweit

Mehr

Prozessoptimierung im Multichannel E-Commerce

Prozessoptimierung im Multichannel E-Commerce Prozessoptimierung im Multichannel E-Commerce Igor Leko Senior Sales Consultant brickfox GmbH Internet World 2014, München, 26.02.2014 1 Agenda Abgrenzung Begriff Multichannel Gewachsene Herausforderungen

Mehr

Integration von Engineering Prozessen in die digitale Wertschöpfungskette. Josef Schmelter

Integration von Engineering Prozessen in die digitale Wertschöpfungskette. Josef Schmelter Integration von Engineering Prozessen in die digitale Wertschöpfungskette Josef Schmelter Agenda Kurzvorstellung Product Information Management ecl@ss 7.0 die neue Struktur Datenbereitstellung für CAE

Mehr

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte:

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte: Kurzanleitung für Forscher In drei Schritten zu einem vollständigen Profil Stand: 6.06.0 Diese Anleitung beschreibt die ersten Schritte zur Komplettierung des eigenen Profils mit entsprechenden Inhalten.

Mehr

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print BMEcat was wie - warum Heiko Dehne Industrie 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Katalog Start Software Service Vertrieb Beratung Schulung e-procat mediando Klassifizierung Beratung ERP Datenanalyse

Mehr

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen INHALT ÜBERSICHT SICK ebusiness Lösungen Inhaltsverzeichnis SICK ebusiness Der Maßstab an vernetzten Lösungen Mit unseren

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Beratungspaket CatManSuite

Beratungspaket CatManSuite Beratungspaket CatManSuite Hochintegrierte Stammdatenprozesse mit der Beratungslösung CatManSuite Das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit wird in erheblichem Maße von seinen Produktkatalogen

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Klassifikation von Teilestammdaten mit PARTwarehouse by CADENAS

Klassifikation von Teilestammdaten mit PARTwarehouse by CADENAS Klassifikation von Teilestammdaten mit PARTwarehouse by CADENAS Automatisch klassifizieren / Geometrische Ähnlichkeitssuche Teilestammdaten strukturieren, organisieren und reduzieren Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtsch.-Ing.

Mehr

CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows. Copyright CENIT AG

CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows. Copyright CENIT AG CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows Agenda Herausforderung Ausgangssituation in Unternehmen Funktionen Architektur Nutzen Ausblick auf nächste Produktversionen

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg

ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg Siemens AG Corporate Supply Chain and Procurement ecl@ss-konforme Einbindung von Herstellern und Lieferanten - Der gemeinsame ecl@ss-weg Würzburger ecl@ss-tag 29. September 2009 Peter Salenga Version 1.0.

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 Wichtige Hinweise allgemein: VOMATEC bietet Ihnen mit diesem Update/Servicepack eine aktualisierte Version

Mehr

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector ELO ELO Vollständige Integration 1. ERP Output Management 2. Eingehende belege 3. Schriftverkehr, sonstige Dokumente 4. Effektive Suche nach Dokumenten 5. Integration Belege 6. Vertragsverwaltung mit Fristenkontrolle

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb

Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb Zentrale ecommerce-steuerung & effizienter Multichannel-Vertrieb Torsten Blümel, Head of Sales & Marketing, brickfox GmbH Internet World 2015, München, 25.03.2015 27.03.2015 2015 www.brickfox.de 10 Jahre

Mehr

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau Schulungsangebot Bisher war die Optimierung von Geschäftsabläufen durch den Einsatz von Workflowlösungen stets mit hohen Kosten verbunden. Mit der Anwendung von ist es nun möglich, Prozesse beliebiger

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Was kann ich wissen? Was will ich wissen? Wissensmanagement und technische Dokumentation

Was kann ich wissen? Was will ich wissen? Wissensmanagement und technische Dokumentation Was kann ich wissen? Was will ich wissen? Wissensmanagement und technische Dokumentation 8. Wissensmanagementtage Stuttgart 20.11.2012 Karsten Schrempp, PANTOPIX GmbH & Co. KG 2 Welten? Wissensmanagement

Mehr

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen Gefördert durch das in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 28.01.2010 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze

Mehr

Integrated Procurement

Integrated Procurement Integrated Procurement Titel des Lernmoduls: Integrated Procurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.3 Zum Inhalt: Integrated Procurement als eine Beschaffungsart mit höherer

Mehr

DEN RICHTIGEN FINDEN IT-DIENSTLEISTER - AUSWAHL IN DER PRAXIS

DEN RICHTIGEN FINDEN IT-DIENSTLEISTER - AUSWAHL IN DER PRAXIS DEN RICHTIGEN FINDEN IT-DIENSTLEISTER - AUSWAHL IN DER PRAXIS RENNER GMBH, Karin Renner 24.01.2008 1 AGENDA Unternehmen Produktpalette / Einsatzgebiete Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts

Mehr

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer Pentos Aktiengesellschaft Landsberger Strasse 110 D-80339 München Tel. +49-89-381538 110 Fax. +49-89-381538 199 www.pentos.com info@pentos.com Presseclipping Publikation: Ausgabe: 10.09.2014 Seite: Titel:

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Produktinformation. CS-Connector OCI. Stammdaten aus den WEB. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com

Produktinformation. CS-Connector OCI. Stammdaten aus den WEB. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com Produktinformation CS-Connector OCI Stammdaten aus den WEB www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com PROGRAMM Mit Zunahme der elektronischen Materialbeschaffungsmöglichkeiten durch den direkten

Mehr

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009 Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform Thomas Jähnig Vivit 2009 Gliederung Einführung HP QualityCenter Synchronizer Plattform Implementierung eigener Adapter Alternativen Excel Import/Export

Mehr

Lieferantenintegration via Open Catalog Interface (OCI)

Lieferantenintegration via Open Catalog Interface (OCI) Beschreibung Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie oft Ihre Mitarbeiter in Lieferantenkatalogen nach C-Artikeln suchen- und vor allem, welche Kosten damit verbunden sind? Nutzen Sie heute schon

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung?

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Christoph Groß Inhaber Supply Chain Competence Center Groß & Partner 1 2012 Supply Chain Competence Center Groß & Partner www.scc-center.de

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen. Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009

Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen. Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009 Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009 Agenda 1. SAP Consulting - Process Integration E-Commerce 2. Ausgangssituation

Mehr

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis.

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Productmanager Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Verkaufssortiment und Produktdaten unter Kontrolle. Datenmanagement und Import aus unterschiedlichen Quellen. Der Product Manager

Mehr

Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung?

Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung? Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung? INTERNET Geschäftsführer Biletti Immobilien GmbH 24/7 WEB Server Frankgasse 2, 1090 Wien E-mail: udo.weinberger@weinberger-biletti.at

Mehr

Die ippe-produktstruktur

Die ippe-produktstruktur Die ippe- Die des Integrated Product and Process Engineerings Die SAP-Lösung Integrated Product and Process Engineering (ippe) ermöglicht die Zusammenfassung von konstruktions- und fertigungsspezifischen

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen.

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. E-Business E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. KSB genau der richtige Partner im E-Business. Seit fast 140 Jahren bieten wir ganzheitliche Kompetenz und wirtschaftliche Komplettlösungen

Mehr

Klassifikation von Materialien in SAP und PARTsolutions Wie funktioniert das? Paulo Ferreira Industry Forum 2015, Augsburg 04.

Klassifikation von Materialien in SAP und PARTsolutions Wie funktioniert das? Paulo Ferreira Industry Forum 2015, Augsburg 04. Klassifikation von Materialien in SAP und PARTsolutions Wie funktioniert das? Paulo Ferreira Industry Forum 2015, Augsburg 04. Februar 2015 D&TS GmbH www.dundts.com Agenda Stammdaten Harmonisieren und

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012

Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012 Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012 ID Berlin GmbH & Co. KGaA Stammsitz Berlin ID GmbH & Co. KGaA Platz vor dem neuen Tor 2 D-10115 Berlin ID EFIX 2012 Folie 1 Zur Person Susann Cathrin Burde Seit 01.03.2008

Mehr

Produktdaten- und Produktinformations-Management

Produktdaten- und Produktinformations-Management Produktdaten- und Produktinformations-Management -Integration von ecl@ss in PDM-Systemen- Würzburg, 07.10.2010 presented by Nico Michels (Leitung Produkt-Daten-Management) R&D - Nico Michels - 15.09.2010-1-

Mehr

1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4. 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5. 2.1 Neue Funktion RepKonSum...

1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4. 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5. 2.1 Neue Funktion RepKonSum... 1 Reportingpackage 4 1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5 2 RepKon -Connector 6 2.1 Neue Funktion RepKonSum... 6 2.2 Neue Funktion

Mehr

Systemlösung keramischer Siebdruck: Vertrieb. Projekt. Zeiterfassung

Systemlösung keramischer Siebdruck: Vertrieb. Projekt. Zeiterfassung ERP CRM Projekt Zeiterfassung ERP Verwaltung kaufmännischer Prozesse ERP basic beinhaltet für unterschiedlichste Branchen alles Notwendige, um warenwirtschaftliche oder auftragsbezogene Prozesse einfach

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied.

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied. Materialwirtschaft Fremdleistungen einfach managen www.fremdleistungen-managen.de Einkaufsprozesse drastisch vereinfachen Einfacher Zugriff Wer auch immer Leistungen in Ihrem Unternehmen einkauft. Jeder

Mehr

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops soluto Effizientes Management von Online-Shops Die soluto ist die perfekte Lösung zur Ansteuerung von Online-Shops aus der Sage Office Line. Artikelpflege inkl. Varianten Auftragsimport & Verarbeitung

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN Jan Soose Agenda Aktualität des Themas Was ist ZUGFeRD? Wie funktioniert ZUGFeRD beim Erstellen und Empfangen einer Rechnung? ZUGFeRD Beispiel Rechnung 3 Varianten:

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008

Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008 Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008 1 Die Dokuwerk KG Dienstleistungen Technische Dokumentation Produktkataloge Übersetzungen Beratung

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau - Aufbau eines Klassifikationssystems bei der Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH Bielefeld, 17.10.2006 IGS Ingenieurgesellschaft Prof. Stannek Dipl.-Ing.

Mehr