Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht"

Transkript

1 Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht

2 Inhalt Einführung 3 Wegweiser durch die Patientenverfügung 4 Teil I Vorsorgevollmacht 6 Teil I I Meine Werte und Wünsche, mein Lebensbild 8 Teil I I I Allgemeine Verfügungen für die medizinische Betreuung 8 Teil IV Spezielle Verfügungen für die medizinische Betreuung 9 Teil V Persönliche Anmerkungen zu bestimmten Punkten der Verfügung 10 Teil VI Verfügungsausweise 11 Impressum Herausgeber: Malteser St. Franziskus ggmbh Waldstraße 17, Flensburg Telefon: (0461) Internet: Verantwortlich für den Inhalt: Matthias Leibl Redaktion: Judith Deinzer Realisation: Lucie Deinzer, Hamburg Bilder: Matzen, Raake Malteser St. Franziskus ggmbh, Flensburg 2001

3 Einführung Liebe Patientin, lieber Patient, wozu eigentlich eine Patientenverfügung? Menschen jeden Alters können in eine kritische Situation geraten, in der schwerwiegende medizinische Entscheidungen getroffen werden müssen. Wenn keine Aussicht auf Besserung schwerster geistiger und körperlicher Dauerschädigungen besteht, wünschen sich manche Menschen, dass dann auf technisch aufwendige Intensivmedizin verzichtet werden soll. Denn künstliche Lebenserhaltung kann eine unzumutbare Belastung oder eine Verlängerung des Leidens bedeuten. Einem Sterben in Würde steht sie in bestimmten Situationen im Wege. Für das Handeln und die Entscheidung der Ärzte ist in einer solchen Situation der Patientenwille maßgeblich. Wenn der Patient in der aktuellen Situation nicht mehr zur Äußerung seines Willens fähig ist, sind ohne Vorsorgemaßnahmen den Angehörigen die Hände gebunden. Alle Beteiligten müssen sich dann den Anordnungen des Vormundschaftsgerichtes beugen. Ihr Wille ist maßgebend Für den Fall der Entscheidungsunfähigkeit des Patienten müssen sich Ärzte am mutmaßlichen Patientenwillen orientieren. Dieser ist jedoch ohne konkrete Hinweise nur schwer oder gar nicht zu ermitteln. Deshalb ist es wichtig, eigene Wünsche und Werte zu formulieren, um in einer konkreten Situation der eigenen Entscheidungsunfähigkeit die Sicherheit zu haben, dass nicht alles geschieht, was medizinisch machbar ist, sondern nur das, was den eigenen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Eine schriftliche Erklärung, in der der Verfasser Wünsche und Behandlungsziele für kritische und todesnahe Situationen dokumentiert ist daher wichtig. Nach aktueller Rechtssprechung sowie Richtlinien der Bundesärztekammer ist diese (nur dann) verbindlich, wenn eine detaillierte und ernsthafte Auseinandersetzung mit Fragen des eigenen Lebensendes zu Grundeliegt. Sie bestimmen, wer für Sie spricht Zur Patientenverfügung gehört die Vorsorgevollmacht für einen sogenannten Patientenanwalt. Er vertritt rechtlich den Patienten auch in Fragen von Lebensgefährdung und Unterbringung, wenn der Patient vollständig oder teilweise nicht mehr einsichtsfähig ist. Nehmen Sie sich für die folgenden Seiten Ruhe und Zeit und sprechen Sie mit Ihren Angehörigen und mit Ihrem Arzt über die Verfügung. In zahlreichen Urteilen wurde bestätigt, dass Ärzte, Bevollmächtigte und Betreuer sich am Patientenwillen orientieren müssen (Bundesgerichtshof NJW 1995:204ff; Kutzer NStZ 1994:110ff; Uhlenbruck NJW 1996:1583ff; Oberlandesgericht Frankfurt/Main :Az 20 W 224/98) und sich strafbar machen, wenn sie gegen Wünsche und Verfügungen verstoßen, die in einer Betreuungsverfügung festgelegt wurden (Sternberg-Lieben NJW 1985:2734ff; Landgericht Ravensburg 1987:229; BGH 1991: 3 StR 467/90). 3

4 Wegweiser durch die Patientenverfügung Die folgenden zwei Seiten möchten Ihnen beim Ausfüllen und Abfassen Ihrer Patientenverfügung eine Hilfe sein. Das Dokument besteht aus insgesamt sechs Teilen, die Ihnen Schritt für Schritt erläutert werden. Entscheidungen zu treffen. Gleichzeitig muss es aber eine Person sein, der Sie volles Vertrauen entgegenbringen, die Sie gut kennt und die erreichbar ist. Bitte unterschreiben Sie auf Seite 6 unter der Angabe des Ortes und des Datums. Ebenso müssen die beiden Bevollmächtigten auf Seite 7 unterschreiben und sich verpflichten, in Ihrem Sinne zu handeln und zu entscheiden. Teil I I, Meine Werte und Wünsche, mein Lebensbild (S. 8): Teil I, Persönliche Daten & Vorsorgevollmacht (S. 6-7): Der erste Teil beinhaltet in übersichtlicher Form alle rechtlich wichtigen Basis- Informationen für den Arzt: Ihre eigenen persönlichen Angaben sowie die Vorsorgevollmacht, mit der Sie einer Person Ihres Vertrauens die Vollmacht geben, in Ihrem Sinne Entscheidungen zu treffen. Dabei geht es um die Aufnahme, Fortführung oder den Abbruch medizinischer behandlung für den Fall, dass Sie selbst nicht dazu fähig sind. Benennen Sie bitte eine zweite Person, die im Verhinderungsfall der erstgenannten entscheidungsbefugt ist. Wichtig ist, dass Sie mit beiden Personen alles genauestens und ausführlich besprechen. Eine solche Person muss Ihre Werte und Wünsche in diesem Bereich gut kennen und gleichzeitig auch in einer derartigen Belastungssituation entscheidungsfähig sein. Meist ist es nicht ratsam, den engsten Verwandten und emotional sehr stark gebundenen Menschen eine solche Aufgabe anzuvertrauen. Für diese ist es oft schwer, in der konkreten Situation Hier, wie auch auf den folgenden Seiten, ist es sinnvoll, Ihre ganz persönliche Vorstellung von Ihrem Leben und Ihr Verhältnis dazu deutlich zu machen. Diese persönlichen Bemerkungen sind auch in rechtlicher Hinsicht wichtig, da durch sie die Patientenverfügung zusätzlich zu Ihrer Unterschrift, auch inhaltlich eindeutig auf Ihre Person bezogen werden kann. Sie sollten diese persönlichen Bemerkungen in bestimmten Zeitabständen (z. B. jährlich) weiter ergänzen, so dass deren Aktualität zu einem späteren Zeitpunkt nicht in Frage gestellt werden kann. Teil III, Allgemeine Verfügungen für die medizinische Betreuung (S. 8): Dieser Teil fragt zu klar abgrenzbaren Themen wie z.b. der Akzeptanz fremder Organe oder Gewebe nach Ihrem Dafür oder Dagegen. Auch hier haben Sie Raum, um persönliche Anmerkungen und Wünsche nieder zu schreiben. Es ist ratsam, Gründe für diese Art von Verfügungen anzugeben, damit deutlich wird, was Ihnen dabei ganz besonders wichtig ist. 4

5 Teil IV, Spezielle Verfügungen für die medizinische Betreuung (S. 9): Hier geht es um die drei großen Bereiche, die am Lebensende ganz besonderes Gewicht bekommen können: Schmerztherapie und Symptomenkontrolle, künstliche Beatmung, künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr. Benennen Sie nach Möglichkeit Ihre Ängste und auch deren Ursprung in Zusammenhang mit den hier aufgeführten Punkten. Teil V, Persönliche Anmerkungen (S. 10): Auf dieser Seite haben Sie Raum, Ihre Wünsche und Werte deutlich zu machen. Oft ist es auch für das verständnis hilfreich, wichtige poisitive und negative Erfahrungen mit Krankheit, Leid und Tod anzugeben. Ein Beispiel: Ich wünsche in den vorgenannten Situationen keine künstliche Beatmung, weil ich es bei meiner Mutter so schrecklich fand, dass man sie als Sterbende mit 95 Jahren nochmals beatmete und dadurch nach meinem Empfinden ihr Leiden verlängerte. Grundsätzlich sollten Sie beachten: Besprechen Sie nach Möglichkeit alle medizinischen Punkte mit Ihrem Arzt und lassen Sie sich unklare Dinge erklären. Machen Sie mehrere Kopien Ihrer Patientenverfügung (Seite 6-9). Die Unterschriften müssen bei jedem Exemplar original getätigt werden. Hinterlegen Sie je ein Exemplar bei Ihrem Hausarzt, bei den Bevollmächtigten, bei Ihren nächsten Verwandten und gegebenenfalls bei der Heimleitung. Weisen Sie bei jeder Krankenhauseinlieferung die Ärzte auf Ihre Verfügung hin. Lassen Sie ein Exemplar nach Möglichkeit in Ihre Patientenakte einlegen einlegen. Teil VI, Verfügungsausweise (S. 11): Diese letzte Seite der Broschüre besteht aus drei identischen Abschnitten, die Sie bitte ausfüllen und mit einer Schere ausschneiden. Da Sie selbstverständlich nicht ständig die gesamte Patientenverfügung bei sich haben, tragen Sie möglichst immer einen dieser Verfügungsausweise mit sich. Er ist für den Arzt im Notfall ein verbindlicher Hinweis auf den Hinterlegungsort Ihrer medizinischen Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht und enthält die Kontaktadresse der von Ihnen bevollmächtigten Person für die medizinische Betreuung. 5

6 I. Vorsorgevollmacht für medizinische Eingriffe und vorsorgliche Verfügung für die medizinische Betreuung von Frau/Herrn Familienname Vorname Geburtsdatum PLZ, Wohnort Straße, Haus-Nr. Telefon I. Vorsorgevollmacht Im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte und in umfassender Kenntnis der Bedeutung einer Vorsorgevollmacht für medizinische Eingriffe und der Vorsorglichen Verfügung für die Medizinische Betreuung erteile ich gemäß der 1896 II 2,185, 164 ff; 1904 II; 1906 V des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) Frau/Herrn Familienname Vorname Geburtsdatum PLZ, Wohnort Straße, Haus-Nr. Telefon und bei Verhinderung der erstgenannten Person Frau/Herrn Familienname Vorname Geburtsdatum PLZ, Wohnort Straße, Haus-Nr. Telefon die Vollmacht, mich bei der Einwilligung in medizinische Eingriffe oder der Entscheidung zur Beendigung bzw. Unterlassung weiterer lebenserhaltender Maßnahmen zu vertreten, wenn ich selbst infolge einer Erkrankung, Verletzung oder eines stark eingeschränkten Bewusstseinszustandes dazu nicht in der Lage bin. Ausdrücklich betone ich die Gültigkeit dieser Vollmacht auch für ärztliche Maßnahmen mit erhöhtem Risiko, die nach 1904 des Bürgerlichen Gesetzbuches, der Genehmigung durch das Vormundschaftsgericht bedürfen. Bei Meinungsverschiedenheiten unter den Beteiligten, soll der Bevollmächtigte die letzte Entscheidungsgewalt haben. Gleichzeitig verpflichte ich die Bevollmächtigten und die Ärzte, sich an den unter II, III und IV geäußerten Wünschen, Werten und Verfügungen zu orientieren. Ebenso entbinde ich bei Eintritt einer solchen Situation die behandelnden Ärzte von ihrer Schweigepflicht. Sollte die Einsetzung eines Betreuers nötig sein, so verfüge ich, die obengenannten Bevollmächtigten in bleibender Reihenfolge als meine gesetzlichen Vertreter einzusetzen Ort, Datum Unterschrift des Vollmachtgebers 6

7 Hiermit bestätige ich, dass ich bereit bin, die Vollmacht in der obengenannten Weise zu übernehmen und mich an den geäußerten Wünschen, Werten und Verfügungen bei einer Entscheidung zu orientieren. Sollte trotz der Beschreibungen unter II, III und IV Zweifel am mutmaßlichen Patientenwillen aufkommen, verpflichte ich mich, mich mit jenen Personen zu beraten, die meiner Einschätzung nach zur Klärung des mutmaßlichen Patientenwillens beitragen können. Gleichzeitig bestätige ich, dass der Vollmachtgeber beim Abfassen dieser Verfügung nach meinem Ermessen im Vollbesitz all seiner geistigen Kräfte war. 1. Bevollmächtigte/r Ort, Datum Unterschrift des/der Bevollmächtigten 2. Vertreter des Bevollmächtigten Ort, Datum Unterschrift des Vertreters des/der Bevollmächtigten 7

8 I I. Meine Werte und Wünsche, mein Lebensbild Mein Leben empfinde ich als ein Geschenk. Wenn eines Tages auch mein Leben dem Ende zugeht, so bitte ich alle, die mir beizustehen versuchen Bevollmächtigte, Ärzte, Pflegende und Angehörige sich bei ihren Entscheidungen an meinen Verfügungen und Werten zu orientieren und nicht am eigenen Willen, noch an dem, was medizinisch-technisch machbar ist. Ich lebe gerne, glaube aber, dass auch mein Sterben zu meinem Leben gehört und möchte deshalb beim Eintreten meines Sterbeprozesses keine rein zeitliche Verlängerung meines Lebens. Persönliche Anmerkungen: I I I. Allgemeine Verfügungen für die medizinische Betreuung dann ist hier aber zweimal die muschel auf der doppelseite 1. Solange es eine realistische und nicht nur theoretische Chance auf Heilung gibt, bitte ich mir jede angemessene medizinische und pflegerische Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen. Auch bitte ich um angemessene Behandlung, wenn diese eine Erhöhung meiner Lebensfreude und Lebensqualität wahrscheinlich macht. Hierzu stimme ich auch Behandlungsformen und Medikamenten zu, die sich noch in der klinischen Erprobung befinden ( ja / nein) und akzeptiere auch fremde Gewebe und Organe. ( ja / nein). 2. Sollte ich mich jedoch a) im Endstadium einer tödlich verlaufenden Krankheit befinden oder b) geistig völlig verwirrt, bzw. längere Zeit bewußtlos sein ohne realistische Hoffnung auf Besserung oder c) unter nicht kontrollierbaren Schmerzen leiden und gleichzeitig nicht entscheidungsfähig sein, so verfüge ich, dass in einer für mich lebensbedrohlichen Situation nichts unternommen wird, was mich am Sterben hindert. Wenn irgendwie möglich, wünsche ich die letzte Lebensspanne in meiner vertrauten Umgebung zu verbringen ( ja / nein). Dabei empfinde ich jedoch weniger die Räumlichkeiten als das, was die Umgebung vertraut macht, als vielmehr die bekannten Gesichter, die mich umgeben. ( ja / nein). Ich wünsche mir bei diesem Lebensabschnitt seelsorgerliche Begleitung. ( ja / nein). Eine optimale stationäre pflegerische Versorgung ist mir weniger wichtig als die vertraute Umgebung. 3. Weiterhin verfüge ich: ( ja / nein). 8 Sollte also eine dieser genannten Situationen eintreten, so bitte ich um alle mögliche mitmenschliche, pflegerische und strikt palliativmedizinische (lindernde) Hilfe. Zugleich aber bitte ich, alle anderen denkbaren medizinischen Interventionen zu unterlassen.

9 IV. Spezielle Verfügungen für die medizinische Behandlung 1. Schmerztherapie und Symptomenkontrolle Ich wünsche eine wirksame Behandlung quälender Zustände wie Atemnot, Schmerzen, Angst, Unruhe, Übelkeit und Erbrechen, a) selbst wenn ich durch die Behandlung müde werde ( ja / nein), b) selbst wenn die Medikamente so hoch dosiert werden müssen, dass ich zeitweise das Bewusstsein verliere ( ja / nein), c) selbst wenn diese Medikamente die unbeabsichtigte Nebenwirkung haben sollten, dass die mir verbleibende Lebensspanne möglicherweise verkürzt wird 2. Künstliche Beatmung ( ja / nein). Für den Fall meiner Entscheidungsunfähigkeit weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich in einer Situation, die für mich ohne künstliche Beatmung akut oder absehbar lebensbedrohlich ist, keine künstliche Beatmung wünsche, sollte ich: a) mich im Endstadium einer tödlich verlaufenden Krankheit befinden, b) geistig völlig verwirrt, bzw. längere Zeit bewußtlos sein ohne realistische Hoffnung auf Besserung, c) unter nicht kontrollierbaren Schmerzen leiden. 3. Künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr Ebenso verfüge ich für den Fall meiner Entscheidungsunfähigkeit, dass ich in einer Situation, die für mich ohne künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr akut oder absehbar lebensbedrohlich ist, keine künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr wünsche, sollte ich: a) mich im Endstadium einer tödlich verlaufenden Krankheit befinden, oder b) geistig völlig verwirrt, bzw. längere Zeit bewusstlos sein ohne realistische Hoffnung auf Besserung, oder c) unter nicht kontrollierbaren Schmerzen leiden. Ich wünsche künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr ausdrücklich nur dann, wenn dieses in palliativer (lindernder) Hinsicht angezeigt ist, also mein Leiden erträglicher macht. 4. Was ich am meisten befürchte und warum 9

10 V. Einführung Persönliche Anmerkungen zu bestimmten Punkten der Verfügung Wichtige positive und negative Erfahrungen mit Krankheit, Leid und Tod 10

11 VI. Hier abtrennen und an geeigneten Stellen (Ausweis o. Ä.) mit sich tragen Ich habe eine medizinische Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht. Die bevollmächtigte Person für die medizinische Betreuung gem II BGB ist: Hinterlegt bei:... Name:... Adresse:... Adresse: Telefon:... Telefon:... Malteser St. Franziskus ggmbh, Flensburg 2001 Hier abtrennen und an geeigneten Stellen (Ausweis o. Ä.) mit sich tragen Ich habe eine medizinische Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht. Die bevollmächtigte Person für die medizinische Betreuung gem II BGB ist: Hinterlegt bei:... Name:... Adresse:... Adresse: Telefon:... Telefon:... Malteser St. Franziskus ggmbh, Flensburg 2001 Hier abtrennen und an geeigneten Stellen (Ausweis o. Ä.) mit sich tragen Ich habe eine medizinische Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht. Die bevollmächtigte Person für die medizinische Betreuung gem II BGB ist: Hinterlegt bei:... Name:... Adresse:... Adresse: Telefon:... Telefon:... Malteser St. Franziskus ggmbh, Flensburg

12 Einführung

Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht Inhalt Einführung 3 Wegweiser durch die Patientenverfügung 4 Patientenverfügung Teil 1 Meine Werte und Wünsche, mein Lebensbild 6 Teil 2 Situationen, in denen diese

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung Patientenverfügung Erarbeitet vom Klinischen Ethikkomitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

Für den Fall, dass ich. geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft:

Für den Fall, dass ich. geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft: Patientenverfügung Für den Fall, dass ich geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft: meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: 1) Situation für die diese Verfügung

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch Institut für Rechtsmedizin UKSH I. Recht und Ethik Das Recht garantiert immer ein ethisches Minimum Darüber

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Grundsätze für die Begleitung von Sterbenden

Grundsätze für die Begleitung von Sterbenden diakonisch-ethische Positionen Grundsätze für die Begleitung von Sterbenden in den Krankenhäusern der Stiftung kreuznacher diakonie [ 1 ] Grundsätze für die Begleitung von Sterbenden in den Krankenhäusern

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

Patientenverfügung. Ich Familienname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Adresse:...

Patientenverfügung. Ich Familienname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Adresse:... Patientenverfügung Ich Familienname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Adresse:... bestimme für den Fall, dass ich vorübergehend oder dauerhaft außerstande bin, meinen Willen zu bilden oder verständlich

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an!

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an! Betreuung und Vorsorge... das geht jeden etwas an! INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................... 3 I. Sie bestimmen selbst!....................................................

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz Steuerberatung für Senioren eine Fachabteilung der ETL AGRAR-DIENST Steuerberatungsgesellschaft mbh Rizzastraße

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Bürkle-de-la-Camp-Platz 1 44789 Bochum Tel.: 0234/302-0 Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht......Informationskarte zum Ausschneiden...

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld WOLFGANG PUTZ & BEATE STELDINGER RECHTSANWÄLTE MEDIZINRECHTLICHE SOZIETÄT Quagliostraße 7 81543 München Telefon:

Mehr

Beispiel (!!) einer Generalvollmacht. Hauptstraße 53, 60325 Musterstadt. Generalvollmacht (Allgemeine Vollmacht)

Beispiel (!!) einer Generalvollmacht. Hauptstraße 53, 60325 Musterstadt. Generalvollmacht (Allgemeine Vollmacht) Beispiel (!!) einer Generalvollmacht Vollmachtgeber: Anschrift: Waltraud Muster, geb.22.05.1921 Hauptstraße 53, 60325 Musterstadt Generalvollmacht (Allgemeine Vollmacht) Ich, Waltraud Muster, bevollmächtige

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge www.monuta.de Vorteile Vorteile auf einen Blick Frei verfügbarer Vorsorgeschutz: Garantierte Leistungen Lebenslanger

Mehr

Therapiezieländerung und Sterbehilfe

Therapiezieländerung und Sterbehilfe Fortbildung für Ärzte Therapiezieländerung und Sterbehilfe Schwäbisch Gmünd, den 17. Juni 2009 Rechtsanwalt Dr. Hinner Schütze www.bongen.de Rechtsnormen Grundgesetz Zivilrecht: BGB / FGG: Schadensersatz

Mehr

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v.

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Betreuungsrecht und die Vorsorgemöglichkeiten Michael Kühn Wann und weshalb benötigt man einen Betreuer (gesetzlichen Vertreter)? wenn ein psychische Krankheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Medizin, Recht, Ethik

Medizin, Recht, Ethik Medizin, Recht, Ethik zwischen Konflikt und Kooperation 17./18. März 2010 Beendigung lebensverlängernder Maßnahmen Dr. Thomas Binsack, München Aufgabe des Arztes ist es, unter Beachtung des Selbstbestimmungsrechtes

Mehr

PATIENTENVERFÜGUNG. ... (Name, Vorname, Geburtsdatum) ... (Anschrift)

PATIENTENVERFÜGUNG. ... (Name, Vorname, Geburtsdatum) ... (Anschrift) PATIENTENVERFÜGUNG Für den Fall, dass ich,............ in einen Zustand gerate, In welchem ich meine Urteils- und Entscheidungsfähigkeit unwiederbringlich aufgrund von Bewusstlosigkeit oder Bewusstseinstrübung

Mehr

Demenz und Selbstbestimmung geht das? 15.04.2015 Putz - Sessel - Steldinger / Medizinrecht Ludwig-Maximilians-Universität München

Demenz und Selbstbestimmung geht das? 15.04.2015 Putz - Sessel - Steldinger / Medizinrecht Ludwig-Maximilians-Universität München Putz - Sessel - Steldinger Rechtsanwälte Medizinrechtliche Sozietät München Wolfgang Putz Rechtsanwalt Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians- Universität München Demenz und Selbstbestimmung geht das?

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung

Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung Medizinische Klinik III Station 26 Geriatrische Tagesklinik Memory Clinic Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung Stand: 28.11.2006 Eine Kurzinformation für Patienten und Angehörige Vollmacht,

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten)

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Herausgeber: Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin www.bmj.bund.de Gestaltung und PDF-Formulare: GISAHOEBER, Köln Stand Oktober

Mehr

Patientenverfügung. von Anna Mustermann geboren am 01.01.1900. Freiburger Patientenverfügung. - Praxisstempel -

Patientenverfügung. von Anna Mustermann geboren am 01.01.1900. Freiburger Patientenverfügung. - Praxisstempel - Patientenverfügung von Anna Mustermann geboren am 01.01.1900 Freiburger Patientenverfügung - Praxisstempel - Patientenverfügung Ich, Anna Mustermann, geboren am 01.01.1900, wohnhaft in Musterstr. 1, 10000

Mehr

PATIENTENVERFÜGUNG. ... (Name, Vorname, Geburtsdatum) ... (Anschrift)

PATIENTENVERFÜGUNG. ... (Name, Vorname, Geburtsdatum) ... (Anschrift) PATIENTENVERFÜGUNG Für den Fall, dass ich,............ in einen Zustand gerate, In welchem ich meine Urteils- und Entscheidungsfähigkeit unwiederbringlich aufgrund von Bewusstlosigkeit oder Bewusstseinstrübung

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O I / 2015 Inhalt: Bundesarbeitsgericht erlaubt sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen älterer Arbeitnehmern für die Dauer von insgesamt fünf Jahren Die Patientenverfügung Ist

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Autonomie und Fürsorge

Autonomie und Fürsorge 11. Nordische Hospiz- und Palliativtage, Sankelmark, 17. Mai 2012 Hospizliche und palliative Behandlung und Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung Autonomie und Fürsorge aus medizinischer Sicht,

Mehr

D7/d Patientenverfügung. Was ist eine Patientenverfügung?

D7/d Patientenverfügung. Was ist eine Patientenverfügung? D7/d68483 Patientenverfügung Was ist eine Patientenverfügung? Mit einer Patientenverfügung kann man dem Arzt Anweisungen für die Behandlung geben, für den Fall, dass man im Zeitpunkt der Behandlung nicht

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Vorsorgevollmacht für mein Tier

Vorsorgevollmacht für mein Tier Die meisten Menschen regeln ihre Zukunft, indem sie Versicherungen abschließen, Absprachen mit ihren Angehörigen treffen oder sonstige Vorsorgemaßnahmen einleiten. Die Zukunft ihrer Heimtiere überlassen

Mehr

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente 112 Im Notfall Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Krankenversicherung Pflegekasse Krankenversicherung Pflegekasse Name der Versicherung Name der Versicherung Sitz

Mehr

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Das Problem einer möglichen Pflegebedürftigkeit stellt sich für jeden für uns. Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten

Mehr

beenden? Maßnahmen lebenserhaltende GESETZESLAGE RECHTSPRECHUNG MEDIZINISCHE PRAXIS Evangelische Akademie Loccum 5. - 6.

beenden? Maßnahmen lebenserhaltende GESETZESLAGE RECHTSPRECHUNG MEDIZINISCHE PRAXIS Evangelische Akademie Loccum 5. - 6. lebenserhaltende Maßnahmen beenden? GESETZESLAGE RECHTSPRECHUNG MEDIZINISCHE PRAXIS Evangelische Akademie Loccum 5. - 6. Dezember 2005 E. Beleites / Jena Ärzte 24,0% Theologen 14,2% Juristen 7,4% Pflegepersonal

Mehr

14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums

14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums Prof. Dr. Gunnar Duttge Die Wünsche des Menschen am Lebensende aus juristischer Sicht 14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums 16.11.2011 Fall (Ethik in der Medizin 2010, 341

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

Die letzten Tage und Stunden

Die letzten Tage und Stunden Die letzten Tage und Stunden Dr. med. Johannes Meiß Internist und Palliativmediziner Zu Hause Sterben Dr. med. Johannes Meiß Internist und Palliativmediziner Eine medizinische Revolution hat die Lebenserwartung

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

Vorsorge: Heute schon an morgen Denken!

Vorsorge: Heute schon an morgen Denken! Vorsorge: Heute schon an morgen Denken! Referat im Rahmen der Mitgliederversammlung Haus & Grund Vortrag von Rechtsanwalt und Notar Martin Mücke Gliederung 1. Warum Vorsorge? Warum so früh wie möglich?

Mehr

Aufnahme in eine Einrichtung der Alten- und Altenpflegeheime der Stadt Wuppertal

Aufnahme in eine Einrichtung der Alten- und Altenpflegeheime der Stadt Wuppertal Alten- und Altenpflegeheime Postfach 13 18 65 42045 Wuppertal ALTEN- UND ALTENPFLEGEHEIME DER STADT WUPPERTAL VOGELSANGSTR. 52 WUPPERTAL-ELBERFELD BETRIEBSLEITUNG Es informiert Sie Frau Zorn/ Frau Pröpper

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

Kinder- und familienfreundliche Stadt

Kinder- und familienfreundliche Stadt Kinder- und familienfreundliche Stadt Vorwort Viele Mitmenschen meinen, dass sie durch nahe Familienangehörige rechtlich vertreten werden dürfen, wenn sie dazu als Folge von Krankheiten oder Behinderung

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn St. Veiter Straße e 47, 9020 Klagenfurt Tel: 0463/57230 E-mail: patientenanwalt@ktn.gv.at www.patientenanwalt-kaernten.at Patientenautonomie Vom Salus

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Eigentümer: Enrico Rudolph Komturstraße 58-62 12099 Berlin USt.-IdNr.: DE814/543/191 info@abi2urlaub.de www.abi2urlaub.de Tel (Office): +49 30 288 31 716 Tel (Office): +49

Mehr

PATIENTENVERFÜGUNG (Formulierungsvorschlag / nicht Zutreffendes streichen)

PATIENTENVERFÜGUNG (Formulierungsvorschlag / nicht Zutreffendes streichen) Meine Personalien: PATIENTENVERFÜGUNG (Formulierungsvorschlag / nicht Zutreffendes streichen) Name Vorname geb. am Geburtsort Wohnort Strasse Die folgende Verfügung bedeutet keinen generellen Behandlungsverzicht.

Mehr

Vorsorge-Mappe. Vollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Notfallausweis. Soziale Region. Aktive Region.

Vorsorge-Mappe. Vollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Notfallausweis. Soziale Region. Aktive Region. Vorsorge-Mappe Vollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Notfallausweis Betreuungsbehörde Aktive Region Nachhaltige Region BildungsRegion Soziale Region Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Fakten zur Patientenverfügung

Fakten zur Patientenverfügung Aktuelle forsa-umfrage Oktober 2003 Vorsorge auf dem Prüfstand Fakten zur Patientenverfügung 1. Knapp die Hälfte der Bundesbürger (47 %) weiß nach eigenen Angaben nicht, was eine Patientenverfügung ist.

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Anmeldung Angaben zur Person Vorname(n): Verteiler: WB Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort/ Kreis: Staatsangehörigkeit: Familienstand: ledig verheiratet verwitwet seit: geschieden seit: Konfession: Post:

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Tagung 5.Workshop des Arbeitskreises Runder Tisch Palliative Care und Hospiz in NF Christian Jensen Kolleg, Breklum, 09.Februar 2013 Beginn 9.

Tagung 5.Workshop des Arbeitskreises Runder Tisch Palliative Care und Hospiz in NF Christian Jensen Kolleg, Breklum, 09.Februar 2013 Beginn 9. Tagung 5.Workshop des Arbeitskreises Runder Tisch Palliative Care und Hospiz in NF Christian Jensen Kolleg, Breklum, 09.Februar 2013 Beginn 9.00 Uhr Vortrag: Patientenverfügung und Betreuungsvollmachten

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11 IX Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 I. Veränderungen in der Beziehung zwischen Arzt und Patient 1 II. Aufklärung des Patienten als Einwilligungsvoraussetzung 2 III. Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsunfähigen

Mehr

Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung

Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung August IB 163A08 2010 Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung Menschen mit Demenz sind ab einem gewissen Zeitpunkt der Erkrankung nicht mehr in der Lage, selber angemessene Entscheidungen

Mehr

Patientenverfügung und Vollmachten

Patientenverfügung und Vollmachten Patientenverfügung und Vollmachten Referenten: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Emil Haubner Steuerberater Rechtsbeistand Zertifizierter

Mehr

Diese Notfallmappe ist in der Gemeinde (Seniorenbüro) und im WeiSenTreff erhältlich.

Diese Notfallmappe ist in der Gemeinde (Seniorenbüro) und im WeiSenTreff erhältlich. 1 Liebe Leserin, lieber Leser, oft verändert ein Unfall oder eine Krankheit das ganze Leben. In dieser Situation tritt dann neben der allgemeinen Hektik auch der Stress ein und es kommt zusätzlich die

Mehr

Eine wichtige Vorsorge

Eine wichtige Vorsorge Eine wichtige Vorsorge Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Die Betreuungsstelle im Landratsamt und der Betreuungsverein des Landkreises Fürstenfeldbruck e.v. informieren Ihre Ansprechpartner

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz

Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz Um das Selbstbestimmungsrecht zu stärken, hat der Deutsche Bundestag im Jahre 2009 die Wirksamkeit und Reichweite von Patientenverfügungen erstmals

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke

Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke Dr. med. Andreas Weber Gesundheitsversorgung Dr. med. Andreas

Mehr

Patientenverfügung mit Organspendeausweis. denkbar oder widersprüchlich? D.Dörr, DIVI 2013 Leipzig 05.12.13

Patientenverfügung mit Organspendeausweis. denkbar oder widersprüchlich? D.Dörr, DIVI 2013 Leipzig 05.12.13 Patientenverfügung mit Organspendeausweis denkbar oder widersprüchlich? Organspende Das war ein katastrophaler Ausbau von Ersatzteilen...Es ging bei der Patientin um ein Leber-Herz-Paket. Schon in der

Mehr

Eigentlich. Ihr Wunsch. Vernetzung in der Palliative Care Nutzen und Notwendigkeit

Eigentlich. Ihr Wunsch. Vernetzung in der Palliative Care Nutzen und Notwendigkeit Eigentlich Vernetzung in der Palliative Care Nutzen und Notwendigkeit möchten Sie gesund werden! möchten Sie weiterleben! Stellen Sie sich vor sie wären 57- jährige Patientin Dickdarmkrebs 1998 mehrere

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße: Familienstand:

Mehr

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Kind an o.g. Austausch teilnimmt und werde/n

Mehr

HAUS ZUR STAUFFACHERIN

HAUS ZUR STAUFFACHERIN HAUS ZUR STAUFFACHERIN Anmeldung Probewohnen / Wohnen Seite 1/6 Bitte vor Eintritt Probewohnen zurücksenden an: HAUS ZUR STAUFFACHERIN, Kanzleistrasse 19, 8004 Zürich Bitte beachten Sie: Diese Anmeldung

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung

Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung von Rechtsanwalt Andreas Karsten Karsten + Chudoba Rechtsanwälte und Fachanwälte Stand: August 2013 Vorsorge

Mehr

Dringliche Anmeldung

Dringliche Anmeldung Dringliche Anmeldung für einen definitiven Eintritt in das Seniorenzentrum Obere Mühle Allgemeine Informationen zur Anmeldung Dringliche Anmeldung Sie melden sich mit diesem Formular dringlich für einen

Mehr

Sterbehilfe oder wieviel Autonomie ist am Lebensende sinnvoll und wichtig?

Sterbehilfe oder wieviel Autonomie ist am Lebensende sinnvoll und wichtig? Sterbehilfe oder wieviel Autonomie ist am Lebensende sinnvoll und wichtig? Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker Schaffhausen 21.5.2014 Lisbeth Brücker, MAS Ethik im Gesundheitswesen www.ethikbruecken@ch

Mehr

WEIMER I BORK. Rechtsanwälte Fachanwälte

WEIMER I BORK. Rechtsanwälte Fachanwälte WEIMER I BORK Rechtsanwälte Fachanwälte 1 Die Patientenverfügung Selbstbestimmung oder Zwangsfürsorge am Lebensende? Dr. Tobias Weimer, M.A. Sterbehilfe? Behandlungsabbruch?! Patientenwünsche Ärzte, Pflege

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Informationen zur Patientenverfügung

Informationen zur Patientenverfügung Wer zu spät vorsorgt, den bestraft das Leben Informationen zur Patientenverfügung Michael Rux Mai 2011 1 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Da du jünger warst, gürtetest du dich selbst und wandeltest, wohin

Mehr

von... Vorname Nachname Geburtsdatum ... PLZ, Wohnort Straße, Haus-Nr. Telefon

von... Vorname Nachname Geburtsdatum ... PLZ, Wohnort Straße, Haus-Nr. Telefon Patientenverfügung von......... Vorname Nachname Geburtsdatum......... 1. Meine Werte und Wünsche, mein Lebensbild Mein Leben empfinde ich als ein Geschenk. Wenn eines Tages mein Leben dem Ende zugeht,

Mehr

Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung

Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung I. Die Erbrechtsreform Der erbrechtliche Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) wurde umfangreich reformiert. Im Folgenden soll ein Überblick über die

Mehr

Forum Medizinrecht Münster. Möglichkeiten, Grenzen und Chancen der ambulanten. Palliativversorgung am Beispiel der praktischen Arbeit

Forum Medizinrecht Münster. Möglichkeiten, Grenzen und Chancen der ambulanten. Palliativversorgung am Beispiel der praktischen Arbeit Forum Medizinrecht Münster Möglichkeiten, Grenzen und Chancen der ambulanten Palliativversorgung am Beispiel der praktischen Arbeit Dr. med. Ulrike Hofmeister 1 Definition der DGP Die Palliativmedizin

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Es gibt jedoch Fälle, in denen dieses Selbstbestimmungsrecht an Grenzen stößt.

Es gibt jedoch Fälle, in denen dieses Selbstbestimmungsrecht an Grenzen stößt. Das wichtigste Patientenrecht in Österreich ist das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Patienten. Jeder Patient hat das Recht für sich selbst zu bestimmen, ob seine Erkrankung medizinisch behandelt werden

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr