Gastvorlesung: Erfahrungen aus der Industrie. Dr. Stefan Ihmor Lenze AG Innovation-Technologies

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gastvorlesung: Erfahrungen aus der Industrie. Dr. Stefan Ihmor Lenze AG Innovation-Technologies"

Transkript

1 Universität Potsdam, Gastvorlesung: Erfahrungen aus der Industrie Dr. Stefan Ihmor Lenze AG Innovation-Technologies 23. Februar 2004 Referent: Nadine Fritzemeier/Jag

2 wer steht da vor Ihnen? Name: Alter: Dr. Stefan Ihmor 30 Jahre >12.06 Abitur Bundeswehr Studium: Ingenieurinformatik (Informatik mit Vertiefung E-Technik) an der Universität Paderborn Promotion an der Universität Paderborn: Modeling and Automated Synthesis of Reconfigurable Interfaces Arbeitsgruppe von Prof. Hardt (jetzt TU Chemnitz) Arbeitsgruppe von Prof. Rammig Lenze AG, Vorentwicklung (Innovation-Technologies) 2

3 Themen Vorstellung Firma Lenze Wer sind wir? Was machen wir? Aktuelles Entwicklungsprojekt Feldbusse insbesondere POWERLINK POWERLINK Managing Node Arbeiten in der Industrie Arbeitsalltag Dein Start in der Industrie Erwartungen der Industrie Einstiegsmöglichkeiten Gehälter 3

4 Themen Vorstellung Firma Lenze Wer sind wir? Was machen wir? Aktuelles Entwicklungsprojekt Feldbusse insbesondere POWERLINK POWERLINK Managing Node Arbeiten in der Industrie Arbeitsalltag Dein Start in der Industrie Erwartungen der Industrie Einstiegsmöglichkeiten Gehälter 4

5 Vorstellung Lenze Wer ist Lenze? Industrieautomatisierung Antriebstechnik Mittelständisches Unternehmen ~ 3300 Mitarbeiter weltweit Zentrale in Hameln 1947 von Hans Lenze gegründet Zahlen 2006/2007 Umsatz: 587 Millionen Euro Ergebnis vor Steuern (EBIT): 55,8 Millionen Euro Eigenkapitalquote: 59 Prozent Dr. Stefan Ihmor

6 Vorstellung Lenze Lenze Weltweit 40 Lenze Gesellschaften mit Produktion, Vertrieb, Engineering, Services Dr. Stefan Ihmor

7 Vorstellung Lenze Die Struktur der Lenze Gruppe Lenze AG Produktionsgesellschaften und Entwicklungsstandorte Lenze Drive Systems Hameln Lenze Drive Systems Shanghai, China Lenze Digitec Controls Meerbusch Schmidhauser AG, Romanshorn, Schweiz Lenze Kleinantriebe Hameln Lenze Drive Systems Ruiz, Frankreich Lenze Anlagenbau Hameln AC Tech Corporation Uxbridge, USA Lenze Deto Drive Systems Kufstein, Österreich Encoway, Bremen Vertrieb/Service Vertriebsgesellschaften in 30 Ländern Lenze Service weltweit Dr. Stefan Ihmor

8 Vorstellung Lenze Mitarbeiter nach Regionen Aufteilung der 3300 Mitarbeiter Inland: Europa: USA: Asien: (Stand: ) Dr. Stefan Ihmor

9 Vorstellung Lenze Umsatzentwicklung Umsatzentwicklung in Mio. Euro ,1 447,8 466, ,3 80,0 70,0 60, , , , , / / / / /07 10,0 0, Dr. Stefan Ihmor

10 Vorstellung Lenze Antriebs- und Automatisierungssysteme Elektromotoren Synchron oder Asynchron Setzen elektrische Energie in Bewegung um Frequenz- und Servoumrichter Leistungselektronik Antriebssteuerung Bewegungsführung Industrie PCs (IPC) SPS (PLC), CNC Benutzschnittstelle (HMI) Kommunikationssysteme Sicherheitstechnik Dr. Stefan Ihmor

11 Vorstellung Lenze Beispiel: Buchdeckenmaschine Hersteller: Spezialisierter Maschinenbau Lenze liefert die Antriebstechnik Getaktete Produktionsmaschine 65 Takte/min. ca. 10 Mio. Buchdecken / Jahr (2-Schicht) 7 synchronisierte Servoantriebe: Synchronservomotoren mit Getriebe 2 Frequenzumrichter Wickler Förderband Echtzeit-Kommunikation mit Synchronisierung CAN POWERLINK Dr. Stefan Ihmor

12 Vorstellung Lenze Leistungselektronik und Antriebssteuerung Elektromotoren im industriellen Umfeld: Drehstrommototen Leistungsspektrum bei Lenze: 400W bis 400kW Drehzahl, Drehrichtung und Drehmoment durch Pulsweitenmodulation Netz 1~/ 3~ = Spannung im Zwischenkreis u D = Strangströme Schaltersignale 3~ i S1 i S2 i S3 Motor M 3~ Gleichrichter Wechselrichter ω, ε T BLKANTR.CDR Sollwerte Signalverarbeitung Drehzahl, Lage Dr. Stefan Ihmor

13 Vorstellung Lenze Mechatronik = Mechanik + Elektronik + Informatik Information Logic (Ablaufsteuerung): PLC-Funktionen Kommunikation Bewegung Motion (Bewegungsführung): unabhängige gekoppelte koordinierte Bewegungen Drive (Antriebsregelung): U/f-Steuerung Vectorregelung Servoregelung + Auswertung Rückführsystem Wechselrichter (elektronischer Leistungssteller): IGBT-Pulswechselrichter + Gleichrichter + Bremswiderstand Rückspeisung Elektromotor (elektromechanische Energiewandlung): Asynchronmotor Synchronmotor + Rückführsystem + Bremse + Kühlung Getriebe: Stirnrad Winkel Planeten + Spindel + Zahnriemen + Kette + Informatik Elektrotechnik Maschinenbau 13

14 Vorstellung Lenze Unsere Produkte Dr. Stefan Ihmor

15 Vorstellung Lenze Baukasten für das Antriebssystem Merkmale Drehzahl Leistung Dynamik Genauigkeit Antriebslösung Interface zur Ablaufsteuerung Sicherheitsfunktionen Bausteine Getriebe Motoren Geber Leistungselektronik Steuerelektronik Antriebsregelung Bewegungsführung Kommunikationsmodul Sicherheitsmodul der Lenze-Antriebsbaukasten ermöglicht 10 8 bis 10 9 sinnvolle Kombinationen

16 Vorstellung Lenze Klassifikation der Antriebslösungen Förderantriebe Fahrantriebe Hubantriebe Positionierantriebe Koordinierte Antriebe Gleichlaufantriebe Wickelantriebe Querschneider Elektr. Kurvenscheiben Formantriebe Werkzeugantriebe Pumpen/Lüfter 16

17 Vorstellung Lenze Lenze-Fachbuch Antriebslösungen beschreibt Produktionen und deren Automatisierung die Komponenten des Antriebssystems die 12 Antriebslösungen das Engineering und den Lebenszyklus von Antriebssystemen

18 Themen Vorstellung Firma Lenze Wer sind wir? Was machen wir? Aktuelles Entwicklungsprojekt Feldbusse insbesondere POWERLINK POWERLINK Managing Node Arbeiten in der Industrie Arbeitsalltag Dein Start in der Industrie Erwartungen der Industrie Einstiegsmöglichkeiten Gehälter 18

19 Projekt: POWERLINK Managing Node Was ist ein Feldbus? Kommunikationssystem optimiert auf industrielle Bedürfnisse verbindet Feldgeräte: Steuergeräte, Sensoren und Aktuatoren Beispiele CAN (Bosch) Profibus (Siemens) Interbus (Phoenix Contact) Echtzeit-Ethernet Feldbussysteme u.a. POWERLINK (B&R, Lenze, ) PROFINET (Siemens) EtherCAT (Beckhoff) ETHERNET/IP (Rockwell Automation, USA) 19

20 Projekt: POWERLINK Managing Node Welche Echtzeit brauchen Antriebe? Klasse 4 Klasse 3 Klasse 2 Klasse 1 Gebäudetechnik, Leitebene, Lagersysteme Förderanlagen, einfache Regelungen Werkzeugmaschinen, schnelle Prozesse, Roboter Hochdynamische synchronisierte Prozesse, elektrische Welle 10s 1s langsam 100ms 10ms 1ms 100µs Reaktionszeiten / Jitter 10µs 1µs schnell Beispiel: 0,1 mm bei 600 m/min. 10 µsec 20

21 Projekt: POWERLINK Managing Node Einführung POWERLINK Ethernet-basiertes Feldbusprotokoll Konform zum Ethernet-Standard (IEEE 802.3) Ethernethardware (Phy, MAC) und Ethernetpakete Topologie: Baum, Stern und Linie Echtzeitfähigkeit durch Modifikation des Data Link Layers (OSI Modell) POWERLINK Zyklus, umgeht die dezentrale Arbitrierung (CSMA/CD) isochrone Phase Prozessdaten (PDO) asynchrone Phase Konfigurations- und Statusinformationen ein Managing Node (MN) organisiert das Netzwerk und den Ablauf des POWERLINK Zyklus bis zu 239 Controlled Nodes (CN) Busteilnehmer, kommunizieren mit MN bzw. durch direkten Querverkehr 21

22 Projekt: POWERLINK Managing Node POWERLINK Zyklus CycleTime PReq ASend SoC SoA I1 I2 I3 I7 I8 async PRes Time Slot Isochron Asynchron 22

23 Projekt: POWERLINK Managing Node Motivation Ziel: Entwicklung eines POWERLINK Managing Nodes Anwendbarkeit einfach einsetzbare Kommunikationslösung Performance beherrscht praxisrelevante Szenarien Kosten preisgünstig Grund: Bislang verfügbare Lösungen haben Schwächen verteilte Architekturen hoher Integrationsaufwand kostenoptimierte Plattform eingeschränkte Funktionalität leistungsstarke CPUs kostenintensiv Konzept: FPGA-basierte Lösung intelligente Architektur statt Rechenleistung Vorteile der FPGA Technologie gezielt einsetzen 23

24 Projekt: POWERLINK Managing Node Warum FPGA? Ausreichend Ressourcen (auch in low-cost FPGAs) FPGAs vereinen Vorteile von Prozessoren und ASICs Synergie durch enge Verzahnung von CPU und konfig. Logik HW/SW-Codesign überschaubare Entwicklungskosten kurze Time-to-Market Stückkosten Einsatz als Ausführungsplattform in Serienprodukten Performance Kosten Rekonfigurierbarkeit Realisierung verschiedener Funktionalität bei gleicher HW ein Kommunikationsmodul für diverse Ethernet-Protokolle Wiederverwendbarkeit Skalierbarkeit Zukunftssicherheit Anwendbarkeit 24

25 Projekt: POWERLINK Managing Node Anforderungen Design Wiederverwendbarkeit Black Box Lösung eigenständige, voll funktionsfähige Einheit unabhängig vom Host (Steuerung, Feldgerät) standardisierte Schnittstellen zum Host (PCI, SPI) einfache Integration durch Kunden vereinfacht den Aufbau von Kommunikationsmodulen Skalierbarkeit Funktionalität (MN / CN) Performance (#PDO, #CN) FPGA Ressourcen Auswahl FPGA skalierbare Kosten 25

26 Projekt: POWERLINK Managing Node Anforderungen Szenarien Sieben praxisrelevante Szenarien zur Verifikation des Leistungsumfangs (Dies sind nicht die maximal möglichen POWERLINK Szenarien) 7 ausgewählte praxisrelevante Szenarien zum Vergleich: POWERLINK Vollausbau 26 Anzahl CN = #Timeslots non-multiplexed mode 239 multiplexed mode

27 Projekt: POWERLINK Managing Node Architektur FPGA Design FPGA Externer Speicher (RAM) Host Stack CPU IXXAT POWERLINK Stack Stack & LLC CPU Befehle + Daten Anwendung LLC CPU Hardware Beschl. LLC API POWERLINK Cycle FSM RX RX Buffer LLC HAL Kopierbefehle Kopiereinheit TX Befehle + Daten PDO PDO Speicherschnittstelle ZBT-RAM Eth. Frames/Header + Timeout Werte + Fehlerzähler PDO Mapping Information Prozessdatenabbild (PDO Speicher) Prozessdatenabbild (PDO Speicher) PCI, SPI, etc. FIFO MAC FIFO HUB FPGA intern oder extern: PCI, SPI, etc. Host Kommunikation 27 Phy Phy LLC: Lower Layer Control

28 Projekt: POWERLINK Managing Node Architektur FPGA Design Zweiprozessordesign mit Hardwarebeschleunigung Hardwarebeschleunigung Zeitsteuerung (Verwaltung der Sendezeit, Timestamping) on-the-fly Dekodierung eingehender Ethernet Pakete PDO Mapping ausgeführt durch Kopiereinheiten verarbeiten Copy Jobs, die von der Cycle FSM erteilt werden bytegenaue, parallel arbeitender DMA Controller TX Copy Unit, RX Copy Unit und Repair Unit garantierte Bandbreite >10MByte/s (Fast Ethernet = 100MBit/s) PDO gehen an der Stack CPU vorbei Reparieren defekter PDO oder ausgefallener Pakete durch bytegenaues Umkopieren im Double Buffer durch Repair Unit 28

29 Projekt: POWERLINK Managing Node 29

30 Projekt: POWERLINK Managing Node Interaktion LLC CPU Hardware Beschleunigung FPGA LLC CPU RX Copy Job Dispatcher LLC API TX Copy Job Dispatcher Speicherschnittstelle ZBT-RAM Befehle + Daten Bandbreite: 125 MByte/s PDO + Copy Instructions (CI) Copy Ports Arbiter RX CJ Copy Job Buffer TX CJ RX CU CI Fetch TX CU CI Fetch Repair CU CI Fetch CI Fetch POWERLINK Cycle FSM LLC HAL CI CI CI CI Send Time Time TX Start RX Eth. Header Buffer RX Execute 3k RX TX Execute TX TX Execute MByte/s RX Execute Rep RX Start Time Ctrl Unit MAC HUB FPGA Hardware Beschleunigung 30 Phy Phy

31 Projekt: POWERLINK Managing Node Speicheranbindung Speicherschnittstelle nur ein externer Speicherbaustein nötig (Zero Bus Turnaround, SRAM) garantiert die erforderliche Bandbreite (in Summe max. 500 MByte/s) Bandbreite auf maximale Anforderung von POWERLINK ausgelegt B HwAcc Eth. 12,5 MByte/s * 2 Worte/PDO-Byte * 4 Byte-Wort/PDO-Byte * P eff FPGA Design EP2C20 Design kompilierbar, ~4000 freie LE von System läuft mit 62.5MHz, ZBT-RAM arbeitet mit 125MHz 31

32 Projekt: POWERLINK Managing Node Echtzeitverhalten Echtzeit bedeutet Vorhersagbarkeit (deterministisches Verhalten) Echtzeitfähigkeit ist eine inhärente Eigenschaft der entwickelten Architektur Die Menge der PDO und die Anzahl der Powerlink-Knoten hat keinen Einfluss auf die Echtzeitfähigkeit Software (LLC CPU) 12 kbyte im externen RAM, kein D-Cache Polling-Betrieb ohne Interrupts Laufzeitmessung Worst Case Execution Time 200 µs Zykluszeiten möglich Hardware Zeitsteuerung taktgenaues Versenden des SoC Pakets (25MHz) minimaler Jitter Kopiereinheit / Memory Interface deterministisches PDO-Mapping aufgrund garantierter Bandbreite 32

33 Projekt: POWERLINK Managing Node MN Szenarien bei vorgegebener Speichergröße, PDO = f(cn, Map) Querverkehr von 100% CN lese 100% PDO PDO / Bytes pro CN Stack Nios 300 kbyte 400 kbyte 500 kbyte 600 kbyte Implementierung Tagungsband 6 PDO-Mapping byteweise Asyn. Pakete 1514 Byte Szenarien No. CN PDO Anzahl CN

34 Projekt: POWERLINK Managing Node IXXAT POWERLINK PCI Karte FPGA: Speicher: Protokollstack: Altera, Cyclone II / Cyclone III Zero Bus Turnaround (ZBT), Synchrones SRAM, 2 MByte IXXAT Powerlink Stack, Altera Triple Speed Ethernet MAC 34

35 Themen Vorstellung Firma Lenze Wer sind wir? Was machen wir? Aktuelles Entwicklungsprojekt Feldbusse insbesondere POWERLINK POWERLINK Managing Node Arbeiten in der Industrie Arbeitsalltag Dein Start in der Industrie Erwartungen der Industrie Einstiegsmöglichkeiten Gehälter 35

36 Arbeiten in der Industrie Arbeitsalltag Vertrauensarbeitszeit oder Stempeln Koordination von Meetings und Eigenkontrolle über Outlook Kalender Beispiel: 2008, KW 3 36

37 Arbeiten in der Industrie Übersicht Arbeitszeiten 2007 Allg/Büroarbeit Allg/Fahrzeit Allg/Krankheit Ext/Lieferanten Ext/Messe Ext/Universitäten Int/LDC Int/LDS-Entwicklung Int/Lenze-Deto Int/Mitarbeitergespräch Int/Organisation Int/Organisation;Proj/IN-T Plattform Antriebsregler Int/Schulung Proj/IN-T Plattform Antriebsregler Arbeitsstunden gesamt Stunden/Arbeitstag 222,50 Stunden/Monat 79,5 139,0 0,5 13,5 103,5 37,5 5,0 4,0 9,0 6,0 13,0 13,0 78,5 1555,5 2057,50 9,25 46,24 37

38 Arbeiten in der Industrie Von der Hochschule in die Industrie Praxisorientiert den Berufsweg vorbereiten und bereits während des Studiums Erfahrungen sammeln: Praktika im In- und Ausland Diplomarbeit (bzw. Bachelor- oder Masterarbeit) Training-on-the-Job als Werkspraktikant Monatliche Vergütung bei Lenze Praktikanten im Grundstudium: 310 Praktikanten im Hauptstudium: 620 Diplomanden: max Prämie Werkspraktikanten: 400 Möglichkeiten zur Netzwerkbildung Interkultureller und Interdisziplinärer Austausch 38

39 Arbeiten in der Industrie Die Bewerbung Bewerbung als Bewerbungsmappe bzw. online Anschreiben, Tabellarischer Lebenslauf, Lichtbild Zeugnisse Abitur Vordiplom bzw. Bachelorstudium Abschluss bzw. vorläufiger Notenspiegel Zeugnisse über Praktika Zeugnisse über Tätigkeiten während des Studiums Vermeidbare Fehler Sprachliche Fehler (auch wenn nicht Muttersprache) Unklare oder unverständliche Angaben Aus der Masse der Bewerber hervorragen folgende Frage darf nicht unbeantwortet bleiben: Warum sollte die Firma ausgerechnet mich einstellen?! 39

40 Arbeiten in der Industrie Der richtige Abschluss?! {FH, Uni} x {Diplon, Bachelor, Master} + Doktortitel Bachelor- / Master-Abschlüsse Unsicherheit seitens der Industrie Geringe Vergleichbarkeit Einordnung schwierig Dipl.-Ing. war weltweit anerkannt Industrie bevorzugt im Ingenieurbereich den Master, da vergleichbar zum Dipl.-Ing. Im Vergleich zu den Ingenieurwissenschaften hat die Berufserfahrung bei der Informatik einen noch höheren Stellenwert als der Titel Berufserfahrung und Leistung ist entscheidender als der Titel bei der Entwicklung der Gehälter Titel jedoch entscheidend für Einstiegsgehalt 40

41 Arbeiten in der Industrie Soft Skills Team-, Kommunikationsfähigkeit Analytisches Denken, Kreativität Selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten Offenheit, sicheres Auftreten Zeitmanagement konfliktfähig, Motivation Interessante Quellen c t VDI Nachrichten Jobbörsen: Monster, Stepstone, etc. 41

42 Arbeiten in der Industrie Entwicklungsmöglichkeiten Projektarbeit/ -leitung Führungsverantwortung Spezialist (fachlich, technologisch) Aktive Personalentwicklung Weiterbildungsprogramme berufsbegleitende Schulungen und Seminare z.b. Projekt- und Teammanagement, Methodenkompetenz, Soziale Kompetenz, Persönlichkeitstrainings, Sprachen, IT-Trainings, Recht, Gesundheit Auslandseinsätze 42

43 Endspurt Sie sind jederzeit herzlich Willkommen bei Lenze! vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Stefan Ihmor Lenze AG, Innovation-Technologies weitere Informationen und Kontakt: Mareile Demuth 43

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Standard bringt Vorteile

Standard bringt Vorteile TRENDS & TECHNOLOGIE KOMMUNIKATION Kennziffer 761 infodirect www.all-electronics.de Flyer Power Mice Switch 761iee0805 Realtime-Ethernet Standard bringt Vorteile Fast jede der großen Nutzerorganisationen

Mehr

Implementierung von Industrial Real-Time Ethernet Schnittstellen - universelle Lösung auf Basis der FPGA-Technologie

Implementierung von Industrial Real-Time Ethernet Schnittstellen - universelle Lösung auf Basis der FPGA-Technologie Implementierung von Industrial Real-Time Ethernet Schnittstellen - universelle Lösung auf Basis der FPGA-Technologie Fachartikel von: Christian Schlegel, IXXAT Automation Weingarten Der Markt verlangt

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

Industrie 4.0 richtig vernetzt

Industrie 4.0 richtig vernetzt Titelstory Industrie 4.0 richtig vernetzt Die Datenmengen, die auf Maschinen-, Anlagen- und Fabriksebene übertragen und verarbeitet werden nehmen im Zuge der 4. industriellen Revolution massiv zu. Herkömmliche

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Systematik und Trends für innovative Antriebslösungen im Maschinenbau Dr. Edwin Kiel, Lenze AG 20.10.2008 23. Februar 2004 Referent: Nadine Dr. Edwin Fritzemeier/Jag Kiel Übersicht

Mehr

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol?

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Thomas Grebenz 1. Juli 2014 Seite 1 NetTechnix E&P GmbH Kernkompetenz Embedded Engineering Hardware und Software Lösungen mit Schwerpunkt Feldbus/Real-Time

Mehr

Ethernet in industriellen Anwendungen

Ethernet in industriellen Anwendungen Industrial Ethernet Ethernet in industriellen Anwendungen SS 06 1 Industrial Ethernet Was macht Ethernet zum Industrial Ethernet? Industrial Ethernet ist Oberbegriff für alle Bestrebungen, Ethernet in

Mehr

Motion Control System SIMOTION VS. CNC System SINUMERIK

Motion Control System SIMOTION VS. CNC System SINUMERIK Motion Control System VS. CNC System vs. Gemeinsame Basis : Antriebssystem SINAMICS Mehrachsantrieb = 1 Regelung (Control Unit CU320) + 1 Einspeisung (Line Module) + n Wechselrichter (Motor Module) + optionale

Mehr

Ethernet in der Automatisierungstechnik. Arthur Baran

Ethernet in der Automatisierungstechnik. Arthur Baran Ethernet in der Automatisierungstechnik Arthur Baran Inhalt Industrielle Kommunikation Industrieanforderungen an Ethernet Echtzeit Synchronität Industrielle Ethernetstandards PROFInet Ethernet Powerlink

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch Warum INOVIS? Wir sind mehr als ein Distributor und begleiten Ihr Projekt. Wir helfen Ihnen beim Design-In,

Mehr

Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations- und Verarbeitungsalgorithmen

Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations- und Verarbeitungsalgorithmen Fakultät Informatik Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Untersuchung zur hardwareunterstützten Entwurfsverifikation von Stream-basierten Kommunikations-

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

HMI / Industrie-PC. Einsteckkarte Sercans III

HMI / Industrie-PC. Einsteckkarte Sercans III Einsteckkarte Sercans III 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Sercans III ist ein aktives Sercos-Master-Modul zur Unterstützung von bis zu 128 Geräten, unabhängig vom Betriebssystem,

Mehr

Ethernet in der Automatisierung

Ethernet in der Automatisierung Ethernet in der Automatisierung Anforderungen an die Ethernet-Technik im industriellen Umfeld Gerhard Kafka arbeitet als freier Fachjournalist für Telekommunikation in Egling bei München Die Netztechnik

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

User Level Device Driver am Beispiel von TCP

User Level Device Driver am Beispiel von TCP September 17, 2004 Einleitung Motivation für Userlevel Device Driver Probleme von Userlevel Device Driver Motivation für Userlevel Device Driver Modularität, leichterer Austausch/Erneuerung von Komponenten.

Mehr

SERVODRIVES UND SERVOMOTOREN

SERVODRIVES UND SERVOMOTOREN SERVODRIVES UND SERVOMOTOREN PRODUKTÜBERSICHT MOOG PRODUKTSPEKTRUM Moog zählt zu den führenden Anbietern von High- Performance-Antriebslösungen für die wichtigsten industriellen Anwendungen. Unsere Expertenteams

Mehr

Integrated Drive Systems

Integrated Drive Systems Komplettlösungen für gesamte Antriebssysteme Integrated Drive Systems siemens.com/ids Was ist ein Integrated Drive System? Beipiel: Das Fahrrad Hier fehlt: Kraft u.daten Motor + Steuerung Datenübertragung

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s.

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s. Modul: Industrial Ethernet Industrial Ethernet und seine besonderen Anforderungen Ethernet ist heute die am meisten verbreitete Kommunikationstechnology bei EDV-Systemen. In dieser so genannten Büroumgebung

Mehr

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn 1. Auflage 2005. Taschenbuch. xiv, 556 S. Paperback ISBN 978 3 540 20588 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Mehr

2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls. Technische Daten. SPS IndraLogic XLC. Dokumentation Dokumentation

2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls. Technische Daten. SPS IndraLogic XLC. Dokumentation Dokumentation 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Dokumentation Technologisch neueste mit vielen Erweiterungsoptionen Modernster -Kernel IndraLogic 2G (auf Basis CoDeSys V3) Hochperformante

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Jochen Klier AE-Specialists Manager 11/8/2010 2 Agenda Tools für den mechatronischen Systementwurf Soft- und Hardware-Konzepte

Mehr

EDSETHIND.K=r. L force Communication. Ä.K=rä. Kommunikationshandbuch. Ethernet. Ethernet in industrieller Anwendung

EDSETHIND.K=r. L force Communication. Ä.K=rä. Kommunikationshandbuch. Ethernet. Ethernet in industrieller Anwendung EDSETHIND.K=r L force Communication Ä.K=rä Kommunikationshandbuch Ethernet Ethernet in industrieller Anwendung i Inhalt 1 Einleitung................................................................ 3 2

Mehr

Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA)

Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA) Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA) Rudolf Gierlinger National Instruments, Österreich AGENDA Teil 1: Advanced NI-DAQmx Datenerfassungsmöglichkeiten Konfiguration

Mehr

Joachim Kurpat COMSOFT GmbH

Joachim Kurpat COMSOFT GmbH Deterministische Ethernet Anbindung für PAC Systeme Joachim Kurpat COMSOFT GmbH Aktuelle Situation Realtime Ethernet Langsame Markteinführung Zahlreiche unterschiedliche Systeme Keine oder wenig Erfahrungswerte

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Ein Kabel viele Möglichkeiten Industrial ETHERNET 2 Industrial ETHERNET Vertikale und horizontale Integration

Mehr

8100000100 Copyright VARAN-BUS-NUTZERORGANISATION 06/2015. Echtzeit Ethernet VARAN-Bus

8100000100 Copyright VARAN-BUS-NUTZERORGANISATION 06/2015. Echtzeit Ethernet VARAN-Bus 8100000100 Copyright -BUS-NUTZERORGANISATION 06/2015 Echtzeit Ethernet -Bus - Versatile Automation Random Access Network Das -Bussystem erfüllt alle Anforderungen eines modernen Industrienetzwerkes, das

Mehr

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008 Hauptseminar Systemorientierte Informatik 26.06.2008 Gliederung Das Grundkonzept Geschichte der Automation mit SPSen Heutige Formen von SPSen Wie geht es weiter? in der Automation 2 / 27 Was ist eine SPS

Mehr

Viel bewegen. Mechatronische Antriebstechnik-Lösungen für intelligentere Fabriken:

Viel bewegen. Mechatronische Antriebstechnik-Lösungen für intelligentere Fabriken: INTERVIEW Mechatronische Antriebstechnik-Lösungen für intelligentere Fabriken: Viel bewegen 1965 gegründet, hat sich Nord Drivesystems erfolgreich vom reinen Getriebehersteller zum Anbieter intelligenter,

Mehr

Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich. Abiturienten und Studierende.

Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich. Abiturienten und Studierende. Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich einsatzbereite, technikbegeisterte Abiturienten und Studierende. Wer ist HEIDENHAIN? Wir sind einer der führenden Hersteller

Mehr

Automatisierungslösungen für Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Höchste Präzision und Dynamik für höchste Qualitätsansprüche.

Automatisierungslösungen für Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Höchste Präzision und Dynamik für höchste Qualitätsansprüche. Automatisierungslösungen für Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen Höchste Präzision und Dynamik für höchste Qualitätsansprüche. Beeindruckend. Dynamisch. Präzise. AMKAMAC Steuerungen Wenn pro Sekunde

Mehr

Das Reutlinger Modell

Das Reutlinger Modell Das Reutlinger Modell Mechatroniker und Bachelor of Engineering V 13_02_01 Das Reutlinger Modell Zwei vollwertige Abschlüsse: Facharbeiterbrief Mechatroniker + Bachelor of Engineering (Weiterqualifizierung

Mehr

EtherCAT in Mobile Applications

EtherCAT in Mobile Applications Einladung Impulsveranstaltung EtherCAT in Mobile Applications 6. Februar 2013 Frankfurt (Main) Impulsveranstaltung EtherCAT in Mobile Applications Mobile Applikationen wie z.b. Traktoren, Mähdrescher,

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Autor: Dipl. Ing. Peter Vogt, Lenze Extertal (Entwicklung Software für Antriebsauslegung) Einführung In den letzten Jahren hat

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Session 3: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-hapromesy 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 3: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-hapromesy 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 3: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-hapromesy 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-hapromesy Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Systemübersicht POWERLINK. Basics

Systemübersicht POWERLINK. Basics Systemübersicht POWERLINK Basics Warum Industrial Ethernet? In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurde in der Automatisierungsbranche eine unübersichtliche Anzahl verschiedener Feldbusse entwickelt, die

Mehr

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen

Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen Prof.Dr.-Ing. K.-D. Morgeneier FH Jena, FB Elektrotechnik und Informationstechnik www.fh-jena.de Gliederung 2. Einführung 3.

Mehr

Modementwicklung für ein Datenrelaissatellitensystem

Modementwicklung für ein Datenrelaissatellitensystem Modementwicklung für ein Datenrelaissatellitensystem Zoltán Katona, Anton Donner, Alessandro Del Bianco, Hartmut Brandt (DLR Institut für Kommunikation und Navigation) Michael Gräßlin, Thomas Aust, Heiko

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

SPS/IPC/Drives 2006. EtherCAT Vorstellung

SPS/IPC/Drives 2006. EtherCAT Vorstellung EtherCAT Vorstellung EtherCAT ist: schneller Industrial flexibler zu verdrahten konfigurieren kostengünstiger implementieren erprobt offen Safety Redundanz SPS/IPC/Drives 2006 EtherCAT der Feldbus Von

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

NanoCAN & NanoJEasy. Software training

NanoCAN & NanoJEasy. Software training NanoCAN & NanoJEasy Software training NanoCAN NanoCAN ist ein nützliches Tool für: - Prüfung - Fehlersuche und -behebung - Firmware-Updates Unsere Steuerungen sind immer CAN-Slaves. Aus diesem Grund stehen

Mehr

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen

Programmierbare Logik CPLDs. Studienprojekt B Tammo van Lessen Programmierbare Logik CPLDs Studienprojekt B Tammo van Lessen Gliederung Programmierbare Logik Verschiedene Typen Speichertechnologie Komplexe Programmierbare Logik System On a Chip Motivation Warum Programmierbare

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Innovationen auf den Punkt gebracht.

Innovationen auf den Punkt gebracht. 1 2 345 Konzepte erstellen Innovationen auf den Punkt gebracht. So einfach ist das. 1 Ideen entwickeln Sie wollen die beste Maschine bauen und haben schon erste Ideen dafür? Dann bringen Sie diese mit

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service elektronischer und mechanischer Antriebstechnik und Antriebssysteme

Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service elektronischer und mechanischer Antriebstechnik und Antriebssysteme ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten en ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Entwicklung, Produktion, Durch ein Audit, dokumentiert in einem Bericht,

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg Diplomarbeit von Lars Gohlke University of Applied Sciences Brandenburg Inhalt Motivation Skype SOA in 5 Schritten Anwendung + Demo Seite 2 Motivation Kommunikation einfach - schnell preiswert - verläßlich

Mehr

Drive Solutions Controls Inverter Motoren Getriebe Engineering Tools

Drive Solutions Controls Inverter Motoren Getriebe Engineering Tools L-force Katalog Automation Systems Drive Solutions Controls Inverter Motoren Getriebe Engineering Tools Automation Systems: Controller-based Automation Inhaltsverzeichnis L-force Katalog Über Lenze Lenze

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht Roman Bürke Integration der Engineering Software Eigenständige Softwarepakete sind begrenzt bei Durchgängigkeit und Integration.

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

sontheim Wir leben Elektronik! We live electronics! Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules

sontheim Wir leben Elektronik! We live electronics! Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules Wir leben Elektronik! We live electronics! sontheim Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules 04 Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules Computer-on-Modules

Mehr

Freudenberg Vliesstoffe Bachelor@Company Erfahrungen und Anforderungen der Freudenberg Vliesstoffe

Freudenberg Vliesstoffe Bachelor@Company Erfahrungen und Anforderungen der Freudenberg Vliesstoffe Bachelor@Company Erfahrungen und Anforderungen der Freudenberg Vliesstoffe 05.05.2012 Seite 1 Inhalt Unternehmensgruppe Freudenberg Teilkonzern Freudenberg Vliesstoffe Erfahrungen mit Bachelor-Absolventen

Mehr

Steuer- und Regeltechnik

Steuer- und Regeltechnik Steuer- und Regeltechnik Mit Sicherheit zur perfekten Lösung Siemens Solution Partner, der Inbegriff für maßgeschneiderte Lösungen von höchster Qualität auf dem Gebiet Automation und Power Distribution

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

Mit EtherCAT als schnellem Systembus deckt die Servoverstärker-Baureihe AX-5000 höchste Performanceanforderungen ab.

Mit EtherCAT als schnellem Systembus deckt die Servoverstärker-Baureihe AX-5000 höchste Performanceanforderungen ab. TRENDS & TECHNOLOGIE ANTRIEBSTECHNIK Flexible Servo-Endstufen Fit for Future Mit EtherCAT als schnellem Systembus deckt die Servoverstärker-Baureihe AX-5000 höchste Performanceanforderungen ab. Mit der

Mehr

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS)

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Erfahrungen - Klientel Berufspraxis Bologna Anerkennungsszenarien Berufsbegleitendes Ingenieurstudium an der Hochschule RheinMain - Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Entwicklung mit Xilinx-FPGAs

Entwicklung mit Xilinx-FPGAs Entwicklung mit Xilinx-FPGAs FZJ - ZEL - Abteilung für Experimentsysteme und Kommunikationstechnik (Harald Kleines) Motivation Technologie Entwicklungsprozeß DAQ in der Hadronenphysik Projekte im FZJ mit

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik I

Grundlagen der Automatisierungstechnik I 2.3 Einführung in Ethernet basierte Automatisierungssysteme 2.3.1 Ethernet und Industrial Ethernet Ethernet im Verbund mit den Protokollen TCP/IP ist die weltweit erfolgreiche Technologie für lokale Netze.

Mehr

Design Feldbus über Ethernet

Design Feldbus über Ethernet Design Feldbus über Folie 9-1 Inhalt /IP IDA ModBus/TCP Powerlink PROFINET SERCOS III EtherCAT JetSync MasterBus 300 DeltaV Vnet/IP Studie von ARC 2009: Unterstützte Industrial--Protokolle (Umsatz-Anteil

Mehr

Ethernet stellt ein beeindruckendes

Ethernet stellt ein beeindruckendes Ethernet erreicht das Feld Sechs Echtzeit-Varianten im Vergleich Teil 1 Die These Ethernet als Feldbus sorgte noch vor wenigen Jahren für hitzige Diskussionen unter Fachleuten. Heute gibt es eine unübersichtliche

Mehr

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 174 3 Konfiguration und Planung 3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 3.4.1 Allgemeine Situation Für die zukünftigen Standards zur Echtzeitkommunikation auf der Basis von Ethernet gibt es unterschiedliche

Mehr

Podium Automation. Herzlich Willkommen

Podium Automation. Herzlich Willkommen 3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Di, 26. Mai 2009 Hochschule Amberg-Weiden, ACC Podium Automation Herzlich Willkommen 1 Programm Beitrag 1 Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Schmidt,

Mehr

Industrie xxx 4.0. xxx. Chance für den Mittelstand. Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke

Industrie xxx 4.0. xxx. Chance für den Mittelstand. Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke Industrie xxx 4.0 Chance für den Mittelstand Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke xxx Direktor Innovative Fabriksysteme IFS Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI Kaiserslautern

Mehr

Hybride Apps DPR und Android auf dem Xilinx ZYNQ. Endric Schubert, Missing Link Electronics Fabian Zentner, Univ. Ulm

Hybride Apps DPR und Android auf dem Xilinx ZYNQ. Endric Schubert, Missing Link Electronics Fabian Zentner, Univ. Ulm Hybride Apps DPR und Android auf dem Xilinx ZYNQ Endric Schubert, Missing Link Electronics Fabian Zentner, Univ. Ulm Konvergenz der Rechenplattformen Processing System Memory Interfaces 7 Series Programmable

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

Inbetriebnahme 9400 Highline TA CiA402 mit EtherCAT und Beckhoff NC

Inbetriebnahme 9400 Highline TA CiA402 mit EtherCAT und Beckhoff NC Inbetriebnahme 9400 Highline TA CiA402 mit EtherCAT und Beckhoff NC Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort / Ziel des Applikationsberichtes...2 2. Einleitung...3 2.1. Allgemeines zum EtherCAT...3 2.2. Allgemeines

Mehr

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Industry Sector Presse Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Neue Seilbahn der Silvrettaseilbahn AG in Ischgl läuft mit Antriebs- und Elektrotechnik von Siemens Integrated Drive System (IDS)

Mehr

Bauen Sie einzigartige Maschinen

Bauen Sie einzigartige Maschinen Bauen Sie einzigartige Maschinen mit der Kollmorgen Automation Suite Planung. Entwurf. Umsetzung. K O L L M O R G E N K O L L M O R G E N A U T O M A T I O N S U I T E Planung. Entwurf. Umsetzung. Mit

Mehr

Übersicht der Technologie Safety over EtherCAT. EtherCAT Technology Group

Übersicht der Technologie Safety over EtherCAT. EtherCAT Technology Group Übersicht der Technologie EtherCAT Technology Group 23.12.2009 Technologie Architektur Begriffe State-Machine Telegrammstruktur Zusammenfassung Test Anwendungsmöglichkeiten Master-Master Konfiguration

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Teil 4: Wie Unternehmen den Umstieg sicher und gezielt bewerkstelligen

Teil 4: Wie Unternehmen den Umstieg sicher und gezielt bewerkstelligen Ethernet im Maschinenbau Teil 4: Wie Unternehmen den Umstieg sicher und gezielt bewerkstelligen Das Alte soll man lieben, empfiehlt Theodor Fontane in seinem Buch Der Stechlin, das Neue hingegen soll man

Mehr

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG C2X Seminar BTU Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012 Überblick zur lesswire AG Berlin- Adlershof Systemhaus für drahtlose Lösungen im OEM Kundensegment Technologien: WLAN, Bluetooth, ZigBee, 868/915MHz

Mehr

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Wie lassen sich tausende Ethernet-Komponenten effizient managen? INDUSTRIAL COMMUNICATION Steffen Himstedt Geschäftsführer, Trebing + Himstedt 1 05.04.2011 Verfügbarkeit

Mehr

SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS

SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS Stimmungsbild zu den Herausforderungen bei der Software-Entwicklung für Embedded Systems Motivation In dieser Umfrage geht es um die Entwicklung von Software für

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur Armin Wulf, Falk-Moritz Schaefer, Rüdiger Kays Überblick Netzwerktopologie im Smart

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr