Informationen zur PFLEGEVERSICHERUNG. überreicht durch. Beethovenstraße Itzehoe Telefon /

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur PFLEGEVERSICHERUNG. überreicht durch. Beethovenstraße 6 25524 Itzehoe Telefon 0 48 21 / 95 80 95 www.drk-schwesternschaft-mobil."

Transkript

1 Informationen zur PFLEGEVERSICHERUNG überreicht durch Beethovenstraße Itzehoe Telefon /

2 Die Pflegeversicherung Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchte der ambulante Pflegedienst der DRK-Schwesternschaft Ostpreußen ambulante Dienste Itzehoe ggmbh, DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL, Sie über die Leistungen der Pflegeversicherung informieren. Die Broschüre soll Ihnen helfen, für sich oder Ihre Angehörigen die individuelle Versorgung zu finden. Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung ist eine der fünf Säulen der Sozialversicherung. Sie gewährleistet einen Versicherungsschutz bei häuslicher oder stationärer Pflege, wenn eine Pflegebedürftigkeit festgestellt wurde. Aus der Pflegeversicherung werden seit dem 0 April 1995 Leistungen gewährt, um den Pflegebedürftigen die Sicherstellung einer pflegerischen Grundversorgung zu ermöglichen. Die Pflegeversicherung kann aber nicht die vollständige Versorgung finanziell abdecken, sie ist folglich nur eine Teilkaskoversicherung. Leistungen aus der Pflegeversicherung sind einkommens- und vermögensunabhängig. Generell gilt: Die häusliche Pflege hat Vorrang vor Heimpflege (stationärer Pflege). Die meisten Pflegebedürftigen möchten auch weiterhin zu Hause leben und versorgt werden und so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Wer ist pflegebedürftig? ( 14 SGB XI) Die Kriterien für die Feststellung einer Pflegebedürftigkeit sind im XI. Sozialgesetzbuch definiert. Danach ist pflegebedürftig, wer wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedarf. Als Krankheiten oder Behinderungen sind z.b. anzusehen: Funktionsstörungen, Lähmungen oder Verluste am Stütz- und Bewegungsapparat Funktionsstörungen der inneren Organe oder der Sinnesorgane Störungen des zentralen Nervensystems, z.b. Antriebs-, Gedächtnis- oder Orientierungsstörungen sowie endogene Psychosen, Neurosen oder geistige Behinderungen Die Hilfe für einen Pflegebedürftigen kann in der Unterstützung, in der teilweisen oder vollständigen Übernahme von gewöhnlichen und wiederkehrenden Verrichtungen (siehe hierzu: Die ambulante Pflege ) oder in der Beaufsichtigung oder Anleitung, mit dem Ziel einer eigenständigen Übernahme dieser Verrichtungen, bestehen. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 1

3 Wer stellt die Pflegebedürftigkeit fest? ( 18 SGB XI) Bei Mitgliedern der gesetzlichen Pflegeversicherung: Die Pflegebedürftigkeit wird nach einem schriftlichen Antrag durch Ihre Pflegekasse festgestellt. Ihre Pflegekasse beauftragt zur Ihrer Unterstützung den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Dieser prüft bei Ihnen zu Hause, ob die Voraussetzungen für eine der nachfolgend genannten drei Pflegestufen vorliegen und gibt dazu seine Empfehlung ab. Der MDK meldet sich selbstverständlich, in der Regel schriftlich, für den gutachterlichen Besuch bei Ihnen an. Gerne unterstützen wir Sie beim gutachterlichen Besuch, wenn Sie es wünschen. Bitte rufen Sie uns zwecks weiterer Absprachen an. Bei privat Versicherten: Bei privat Versicherten erfolgt die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit in der Regel durch die Ärzte, die von dem jeweiligen Versicherungsunternehmen beauftragt werden. Auch in diesem Fall wird die Untersuchung in der Wohnung des Pflegebedürftigen durchgeführt. Das Ergebnis des Gutachtens wird Ihnen schriftlich von Ihrer Pflegekasse bzw. Ihres privaten Pflegeversicherungsunternehmens mitgeteilt. Gegen diesen Bescheid können Sie schriftlich Widerspruch erheben, wenn Sie mit der getroffenen Entscheidung nicht einverstanden sind. Dabei sind genau Fristen einzuhalten. Beihilfeberechtigte haben den Leistungsbescheid der Pflegekasse oder des Pflegeversicherungsunternehmen unverzüglich ihrer Beihilfestelle zuzuleiten. Erst wenn dieser Bescheid der zuständigen Beihilfestelle vorliegt, kann eine Entscheidung hinsichtlich der Beihilfegewährung zu den Pflegeaufwendungen getroffen werden. Auch Änderungsbescheide über Pflegeleistungen sind der Beihilfestelle zuzuleiten. Beihilfeberechtigte, die Mitglied in einer gesetzlichen Kranken- oder Ersatzkasse sind, müssen ihrer Pflegekasse mitteilen, dass bei Krankheit und Pflege Anspruch auf Beihilfe nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen besteht. Diese Information ist für die Kasse wichtig, da beihilfeberechtigte Mitglieder die aus der Pflegeversicherung zustehenden Leistungen lediglich zu Hälfte erhalten. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 2

4 Die Pflegestufen ( 15 SGB XI) Grundsätzliches Zu den Leistungen, die in allen drei Pflegestufen je nach Art und Schwere der Pflegebedürftigkeit erbracht werden, gehören die Grundpflege, die hauswirtschaftliche Versorgung und pflegeunterstützende Maßnahmen. Grundsätzlich muss der pflegerische Aufwand gegenüber dem hauswirtschaftlichen Aufwand im Vordergrund stehen. Besonderheiten Psychische Kranke, demente und hirnverletzte Menschen sind häufig in der Lage, gewöhnliche und wiederkehrende Verrichtungen selbst auszuführen. Es fehlt ihnen jedoch ganz oder teilweise die Fähigkeit, die Notwendigkeit der Verrichtungen zu erkennen und in sinnvolles Handeln umzusetzen. Die täglichen Verrichtungen könnten deshalb unterbleiben oder es könnte eine Gefährdung wegen fehlender Einsicht drohen, z.b. durch unsachgemäßen Umgang mit Strom, Wasser oder offenem Feuer. In diesen Fällen bedarf es einer Anleitung und Beaufsichtigung bei der Durchführung der täglichen Verrichtungen. Zur Anleitung gehören auch die Förderung der körperlichen, psychischen oder geistigen Fähigkeiten sowie die Fähigkeit zur Selbstkontrolle und der eigenen Steuerung. Durch eine notwendige Aufsicht werden Eigen- und Fremdgefährdung vermieden. Für diese Fälle hat der Gesetzgeber ab dem zusätzliche finanzielle Hilfen bei einer Pflegestufe 0 vorgesehen sowie die bekannten finanziellen Hilfen in der Pflegestufe 1 und 2 erhöht. Je nach Umfang des von der Pflegekasse festgestellten Hilfebedarfs erfolgt eine Zuordnung zu den folgenden Pflegestufen: Pflegestufe I erheblich Pflegebedürftige d.h. Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung und bei der Mobilität mindestens einmal täglich bei zwei Verrichtungen Hilfe brauchen und die zusätzlich mehrfach pro Woche Hilfe bei der Haushaltsführung brauchen. Der gesamte Hilfebedarf muss täglich 1,5 Stunden betragen, wobei mindestens 46 Minuten Hilfe von Laienpflegekräften bei der Grundpflege erforderlich sein müssen. Pflegestufe II Schwerpflegebedürftige d.h. Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung und bei der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten Hilfe brauchen und die zusätzlich mehrfach pro Woche Hilfe bei der Haushaltsführung brauchen. Der gesamte Hilfebedarf muss täglich 3 Stunden betragen, wobei mindestens 2 Stunden Hilfe von Laienpflegekräften bei der Grundpflege erforderlich sein müssen. Pflegestufe III Schwerstpflegebedürftige d.h. Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung und bei der Mobilität täglich rund um die Uhr und auch nachts Hilfe brauchen und die zusätzlich mehrfach pro Woche Hilfe bei der Haushaltsführung brauchen. Der gesamte Hilfebedarf muss täglich 5 Stunden betragen, wobei mindestens 4 Stunden Hilfe von Laienpflegekräften bei der Grundpflege erforderlich sein müssen. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 3

5 Die ambulante Pflege Die Hilfe eines ambulanten Pflegedienstes, wie sie auch von der DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL angeboten wird, bezieht sich auf die folgenden Bereiche der gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens. Hierbei handelt es sich nach dem XI. Sozialgesetzbuch um folgende Tätigkeiten: Körperpflege Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, Darm- und Blasenentleerung Ernährung Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung, Aufnahme der Nahrung Mobilität Selbstständiges Aufstehen und Zubettgehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen, Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung Hauswirtschaftliche Versorgung Einkaufen, Kochen, Spülen, Reinigen der Wohnung, Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung Pflegegeld oder Pflegesachleistungen? Der Pflegebedürftige kann wählen, ob er sich von Angehörigen, Bekannten oder Nachbarn oder von einem professionellen Pflegedienst, z.b. der DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL pflegen lassen möchte. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Das Pflegegeld wird gewährt, wenn der Pflegebedürftige durch Angehörige, Bekannte oder Nachbarn betreut wird. Die monatliche Höhe des Pflegegeldes beträgt: Pflegestufe Person ohne eingeschränkte Alltagskompetenz Person mit eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0 kein Anspruch 123,- Pflegestufe 1 244,- 316,- Pflegestufe 2 458,- 545,- Pflegestufe 3 728,- 728,- Ab dem erhalten Personen mit einer eingeschränkten Alltagkompetenz auch bei einer Pflegestufe 0 die Möglichkeit, höhere Pflegegeldleistungen in Anspruch zu nehmen. Pflegestufe 0 bedeutet, dass ein Pflegebedarf von 1 bis 45 Minuten pro Tag im Durchschnitt vorliegen muss. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 4

6 Das Pflegegeld kann im Rahmen der Kombinationspflege auch mit Pflegesachleistung kombiniert werden. Das Pflegegeld wird an den Pflegebedürftigen gezahlt. Es ist kein Einkommen und somit steuer- und sozialversicherungsfrei. Voraussetzung für diese Art der Pflege ist nach 37 Abs. 3 SGB XI jedoch, dass bei Pflegestufe I und II mindestens einmal halbjährlich oder bei Pflegestufe III mindestens einmal vierteljährlich ein Pflegepflichteinsatz eines professionellen Pflegedienstes, z.b. der DRK- SCHWESTERNSCHAFT MOBIL, abgerufen wird. Dieser Pflegepflichteinsatz dient der Beratung der pflegenden Person. Er soll die Qualität der häuslichen Pflege sichern. Durch eine Beratung kann der Pflegedienst zu Problemlösungen und zur Entlastung der pflegenden Person beitragen. Dabei kann auch die Hilfe bei der Auswahl, der Beschaffung und der Anwendung von Pflegehilfsmitteln und technischen Hilfen durch die Pflegefachkraft in Anspruch genommen werden. Die für den Pflegepflichteinsatz anfallenden Kosten werden von den Pflegekassen übernommen und durch den Pflegedienst direkt mit der Pflegekasse abgerechnet. Urlaubs- und Verhinderungspflege ( 39 SGB XI) Ist die Pflegeperson wegen Urlaub, Erkrankung oder aus anderen Gründen nicht in der Lage, die Pflege auszuführen, übernimmt die Pflegekasse die Kosten einer notwendigen Ersatzpflege für bis zu sechs Wochen im Kalenderjahr. Voraussetzung hierfür ist, dass vor der erstmaligen Verhinderung mindestens sechs Monate Pflege durch Angehörige / Freunde oder sonstige Pflegepersonen geleistet wurde. Die Aufwendungen der Pflegekasse dürfen in der Regel 612,- im Kalenderjahr nicht übersteigen. Zusätzlich kann der Pflegebedürftige bis zu 50 % des Leistungsbetrages aus der Kurzzeitpflege ( 42 SGB XI) das sind bis zu 806,- zusätzlich für die Verhinderungspflege ausgeben, wenn dieser Betrag im laufenden Kalenderjahr in der Kurzzeitpflege noch nicht ausgenutzt sein sollte. Folglich stünden maximal 418,- pro Kalenderjahr für die Verhinderungspflege zur Verfügung. Dies gilt auch für die privaten Pflegeversicherungsunternehmen und Beihilfestellen. Im Rahmen der Urlaubs- und Verhinderungspflege hilft Ihnen gern Ihr ambulanter Pflegedienst der DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 5

7 Pflegesachleistungen ( 36 SGB XI) Pflegesachleistungen werden bei der Inanspruchnahme eines professionellen Pflegedienstes, beispielsweise DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL, gewährt und betragen: Pflegestufe Person ohne eingeschränkte Alltagskompetenz Person mit eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0 kein Anspruch 231,- Pflegestufe 1 468,- 689,- Pflegestufe 2 144,- 298,- Pflegestufe 3 612,- 612,- Härtefall 995,- 995,- Der Pflegebedürftige kann zwischen der Geld- oder der Sachleistung frei wählen. Es ist aber auch eine Kombination beider Leistungen möglich. Ab dem erhalten Personen mit einer eingeschränkten Alltagkompetenz auch bei einer Pflegestufe 0 die Möglichkeit, höhere Pflegegeldleistungen in Anspruch zu nehmen. Pflegestufe 0 bedeutet, dass ein Pflegebedarf von 1 bis 45 Minuten pro Tag im Durchschnitt vorliegen muss. Kombinationsleistungen ( 38 SGB XI) Den individuellen Umständen des Pflegebedürftigen entsprechend kann eine Kombination von Pflegegeld und Sachleistungen gewählt werden. Eine solche Kombinationslösung kann gerade dann vorteilhaft sein, wenn z.b. Angehörige nicht die gesamte Pflegeleistung selbst erbringen können und für die weitere Pflege einen Pflegedienst in Anspruch nehmen möchten. Für die Entscheidung zu einer Kombination ist die Beratung durch eine professionelle Pflegekraft sinnvoll. Je nach dem anteiligen Umfang der Kombinationsleistungen werden die Leistungen der Pflegekasse aufgeteilt; dabei kommen die jeweils prozentualen Anteile von Pflegegeld und Pflegesachleistung zur Auszahlung. Gleiches trifft auch für die privaten Pflegeversicherungsunternehmen und Beihilfestellen zu. Wenn z.b. die zustehende Sachleistung zu 50 % von einem Pflegedienst erbracht wird, verbleiben noch 50 % des Pflegegeldes für die Pflegeleistung durch Angehörige, Bekannte oder Nachbarn. Das Pflegegeld wird erst ausgezahlt, wenn der Pflegedienst mit der Pflegekasse abgerechnet hat. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 6

8 Zusätzliche Leistungen der Pflegekasse Hilfe für pflegende Angehörige (45 SGB XI) Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf Schulung in der Häuslichkeit oder in einem Pflegekurs. Die Kosten werden auf Antrag von der Pflegekasse des pflegebedürftigen Menschen übernommen. Die Schulungen werden von MitarbeiterInnen der DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL angeboten und durchgeführt. Hilfe für pflegende Angehörige von dementiell erkrankten Menschen bzw. Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz (PeA) ( 45 b SGB XI) Die pflegenden Angehörigen von dementiell erkrankten Menschen haben einen Anspruch auf Leistung aus der Pflegekasse in Höhe von monatlich 104,- (Grundbetrag) oder monatlich 208,- (erhöhter Betrag) bzw. max. 248,- im Kalenderjahr bzw. max. 496,- im Kalenderjahr, auch wenn keine Pflegestufe bewilligt worden ist. Mit diesen Geldern sollen Entlastungen für die pflegenden Angehörigen ermöglicht werden. Es werden Hilfen / Unterstützungen im niedrigschwelligen Betreuungsbereich gegeben, indem zum Beispiel MitarbeiterInnen der DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL für eine gewisse Zeit die Betreuung / Beaufsichtigung der dementiell erkrankten Menschen übernehmen. Hierbei können z.b. Gespräche, Spaziergänge, aus der Zeitung vorlesen, Anschweigen und / oder Spiele spielen angeboten werden. Auch können die dementiell erkrankten Menschen in unseren ambulanten Dementengruppen in Itzehoe stundenweise betreut werden. Um diesen Leistungsanspruch zu erhalten, ist ein Antrag an Ihre Pflegekasse zu stellen und ein Besuch des MDK oder der Firma Mediproof, zwecks Begutachtung, erforderlich. Die Pflegekasse muss Ihren Antrag nach positiver Prüfung schriftlich bewilligen. Eine Übertragung des Restgeldes aus einem Kalenderjahr ins Folgejahr ist möglich. Zusätzliche Betreuungs- (und Entlastungs-) Leistungen für pflegebedürftige Menschen ( 45 b Abs. 1a SGB XI) Erfüllen pflegedürftige Menschen nicht die Voraussetzung nach 45a SGB XI, dass sie eine Person mit eingeschränkter Alltagskompetenz sind, jedoch besitzen sie eine Pflegestufe 1 bis 3, so erhalten Sie auf Antrag bei Ihrer Pflegekasse monatlich 104,.- bzw. bis zu 248,- im Kalenderjahr für zusätzliche Betreuungs- (und Entlastungs-) Leistungen für niedrigschwellige Entlastungsleistungen. Ergänzend können die Pflegebedürftigen, die hier unter diesen Paragraphen fallen, bis zu 40 % Ihrer bewilligten Pflegesachleistungspauschale zusätzlich für Betreuungsund Entlastungsleistungen einsetzen. Der entsprechend eingesetzte Betrag verringert dann den zur Verfügung stehenden restlichen Pflegesachleistungsbetrag für zum Beispiel grundpflegerische Versorgungen. Niedrigschwellige Betreuungsleistungen könnten z.b. Gespräche, Spaziergänge, aus der Zeitung vorlesen, Anschweigen und / oder Spiele spielen sein und werden von der DRK- SCHWESTERNSCHAFT MOBIL stundenweise angeboten. Eine Übertragung des Restgeldes aus einem Kalenderjahr ins Folgejahr ist möglich. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 7

9 Zusätzliche Betreuungs- (und Entlastungs-) Leistungen für pflegende Angehörige von primär dementiell erkrankten Menschen bzw. Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz (PeA) ( 45 b in Verbindung mit 45 c Absatz 3a SGB XI) Diese pflegebedürftigen Menschen können neben den Leistungen aus dem 45 b SGB XI auch ergänzend bis zu 40 % Ihrer bewilligten Pflegesachleistungspauschale zusätzlich für Betreuungs- und Entlastungsleistungen einsetzen. Der entsprechend eingesetzte Betrag verringert dann den zur Verfügung stehenden restlichen Pflegesachleistungsbetrag für zum Beispiel grundpflegerische Versorgungen. Je nach PeA-Einschränkung und bewilligter Pflegesachleistung könnten monatlich Beträge von z.b. 196,40, 300,40, 483,60 oder 852,80 zur Verfügung stehen. Der Pflegebedürftige kann zur Entlastung seiner pflegenden Angehörigen diese Pauschalen für Serviceleistungen für haushaltnahe Dienstleistungen einsetzen. Diese Leistungen können von der DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL stundenweise angeboten und beinhalten zum Beispiel: Hauswirtschaftliche Versorgung: Wäschepflege, Reinigungsarbeiten (Fensterputzen, reinigen der Wohnung, reinigen des Hausflures etc.), Durchführung des Frühjahresputzes oder Unterstützung bei der Bewältigung von allgemeinen und pflegebedingten Anforderungen des Alltages oder Unterstützung bei der eigenverantwortlichen Organisation individuell benötigter Hilfeleistungen (Einschränkung: Dieses Angebot kann vom Pflegebedürftigen erst gegenüber der Pflegekasse in Abrechnung gebracht werden, wenn unser ambulanter Pflegedienst die am beantragte Anerkennung zur Leistungserbringung nach 45 c SGB XI von der entsprechenden Landesbehörde zugesprochen bekommen hat.) Kosten für Pflegehilfsmittel und technische Hilfen ( 40 SGB XI) Neben den vorgenannten Pflegeleistungen kann die Pflegekasse auch Leistungen für Pflegehilfsmittel und technische Hilfen erbringen. Diese Hilfsmittel sollen die Pflege erleichtern und zur Linderung von Beschwerden beitragen. Eine eigenständige Lebensführung soll erleichtert werden. Der Anspruch richtet sich nach dem individuellen Einzelfall und bedarf keiner ärztlichen Verordnung. Bei den Pflegehilfsmitteln wird unterschieden zwischen zum Verbrauch bestimmten Pflegemitteln z.b. Desinfektionsmittel und Einmalhandschuhe. Aufwendungen können bis zu 40,- im Monat pauschal von der Pflegekasse ersetzt werden. technischen Hilfsmitteln z.b. Mobilitätshilfen oder Pflegebetten. Diese Hilfsmittel sind vorrangig leihweise, bei einer maximalen Zuzahlung von 10 % bzw. max. 25,- (einmalig), durch den Pflegebedürftigen zu nutzen. Inkontinenzhilfsmittel werden vom Hausarzt rezeptiert, sie fallen nicht unter die Leistungen der Pflegeversicherung. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 8

10 Verbesserung des Lebensumfeldes ( 40 Abs. 4 SGB XI) Die Pflegekasse kann finanzielle Zuschüsse zur Verbesserung des Wohnumfeldes gewähren, wenn dadurch die Voraussetzungen für eine häusliche Pflege geschaffen werden, Erleichterungen für eine häusliche Pflege durch eine Pflegekraft ermöglicht werden oder die Wiederherstellung einer möglichst selbständigen Lebensführung des Betroffenen erreicht werden kann. Zuschüsse können gewährt werden für z.b. die Verbreiterung von Türen, die Entfernung von Türschwellen, den Ersatz von Badewannen durch Duschen. Die Zuschüsse sind begrenzt auf 4.000,- je Maßnahme und liegen im Ermessen der Pflegekasse. Der Betroffene wird mit einem individuellen Eigenanteil belastet. Die Pflege durch den Pflegedienst Die Verbände der Pflegekassen in Schleswig-Holstein haben mit den Pflegediensten das sogenannte Leistungskomplexsystem vereinbart. Die Pflege ist in 19 Leistungskomplexen zusammengefasst und definiert worden. Damit wird erreicht, dass der Pflegebedürftige durch eine eigene Auswahl die Entscheidung treffen kann, welche Hilfen er für bestimmte Verrichtungen des täglichen Lebens von einem Pflegedienst erbracht haben möchte. Im Hinblick auf den Leistungskomplex 11 häusliche Betreuung ist eine Beratung vor Ort und eine Absprache der einzelnen Leistungsinhalte im Voraus unerlässlich. Der Leistungskomplex 11 darf nur vom Pflegebedürftigen genutzt werden, wenn in seinem persönlichen Einzelfall die Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung gesichert ist. Hilfreich sind immer eine eingehende Beratung durch einen Pflegedienst, z.b. der DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL und die Ausarbeitung eines Kostenvoranschlages. Erst mit dem Abschluss eines Pflegevertrages erfolgt dann die endgültige Festlegung der Leistungen. Darüber hinaus erforderliche oder erwünschte Leistungen werden von der Pflegekasse nicht übernommen und müssen ggf. vom Pflegebedürftigen selbst oder von einem anderen Kostenträger (z.b. Sozialamt) übernommen werden. Dies trifft selbstverständlich nicht auf die Leistungen im Rahmen einer Behandlungspflege zu (Medikamentengabe und -überwachung, Injektionen, Verbände, Einreibungen), die weiterhin von der Krankenkasse übernommen werden. Für weitere Fragen zur Pflegeversicherung oder unseres Leistungsangebotes stehen wir Ihnen sehr gern zur Verfügung: Montag bis Donnerstag von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Nachfolgend sind die Leistungskomplexe im Rahmen der Pflegeversicherung und deren Inhalte dargestellt. Die genannten Entgelte beziehen sich auf eine Leistungserbringung durch die DRK-Schwesternschaft Ostpreußen ambulante Dienste Itzehoe ggmbh, der DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften. Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 9

11 Bezeichnung Leistungskomplex 1 Kleine Morgen- / Abendtoilette mit Aufstehhilfe Leistungskomplex 2 Kleine Morgen- / Abendtoilette ohne Aufstehhilfe Leistungskomplex 3 Große Morgen- / Abendtoilette mit Aufstehhilfe Leistungskomplex 4 Große Morgen- / Abendtoilette ohne Aufstehhilfe Leistungskomplex 5 Lagern / Betten und/oder Mobilisieren Leistungskomplex 6 Hilfe bei der Nahrungsaufnahme Leistungskomplex 6a Hilfe bei der Nahrungsaufnahme einer Zwischenmahlzeit Leistungskomplex 7 Sondenkost bei implantierter Magensonde (PEG) Leistungskomplex 8 Darm- und Blasenentleerung Leistungskomplex 8a Darm- und Blasenentleerung in Verbindung mit LK 1-4 Leistungskomplex 9 Hilfestellung beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung Leistungskomplex 10 Begleitung zu notwendigen Aktivitäten Leistungskomplex 11 Häusliche Betreuung (Leistungsinhalte sind im Voraus zu verabreden!) Normalzeit Sonntag, Feiertag, Nacht Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes An-/Auskleiden Teilwaschen Mund- und Zahnpflege Kämmen Rasieren 13, % An-/Auskleiden Teilwaschen Mund- und Zahnpflege Kämmen Rasieren 11,22 +10% Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes An-/Auskleiden Waschen / Duschen / Baden Rasieren Mund- und Zahnpflege Kämmen 21, % An-/Auskleiden Waschen / Duschen / Baden Rasieren Mund- und Zahnpflege Kämmen 18, % Bett machen / richten Lagerung und/oder Mobilisierung 5, % Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung Hilfe beim Essen und Trinken Hygiene im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme 13, % Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung Hilfe beim Essen und Trinken Hygiene im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme 4, % Aufbereitung der Sondenkostnahrung Verabreichung der Sondenkost 9, % An-/Auskleiden Hilfe / Unterstützung bei der Blasenund/oder Darmentleerung Teilwaschen 5, % Hilfe / Unterstützung bei der Blasenund/oder Darmentleerung 2, % An-/Auskleiden im Zusammenhang mit dem Verlassen oder Wiederaufsuchen der Wohnung Treppensteigen 5, % Begleitung bei Aktivitäten, bei denen das persönliche Erscheinen erforderlich und ein Hausbesuch nicht möglich ist, z. B. Arztbesuch, Besuch beim Amt (keine Spaziergänge, kulturelle Veranstaltungen usw.) 29, % Persönliche Hilfeleistung, z.b. Unterstützung im Haushalt Hilfen zur Orientierung oder Gestaltung des Alltags sowie Aufrechterhaltung sozialer Kontakte, z.b. Beschäftigung, Spaziergänge, Ermöglichung von Besuchen sonstige Hilfen, auch solche Hilfen, bei denen ein aktives Tun nicht im Vordergrund steht, z.b. Beaufsichtigung, Anwesenheit zur Vermeidung von Fremd- oder Eigengefährdung 24, % Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 10

12 Leistungskomplex 12 Reinigung der Wohnung (max. 6 x pro Woche) Leistungskomplex 13 Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung (max. 6 x pro Woche) Reinigen des allgemeinen Lebensbereiches Trennung und Entsorgung des Abfalls (Der tägliche Leistungsanspruch kann zusammengefasst werden.) 4, % Wechseln der Wäsche Pflege der Wäsche und Kleidung (z.b. auch Bügeln, Ausbessern) Einräumen der Wäsche (Der tägliche Leistungsanspruch kann zusammengefasst werden.) 2, % Leistungskomplex 13a Wechseln der Bettwäsche Abziehen der Bettwäsche Beziehen der Bettwäsche 2, % Leistungskomplex 14 Einkaufen (max. 6 x pro Woche) Leistungskomplex 15 Zubereitung einer warmen Mahlzeit in der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen (nicht Essen auf Rädern) Leistungskomplex 16 a Zubereitung einer sonstigen Mahlzeit in der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen ( Einsatz) Leistungskomplex 16 b Zubereitung einer sonstigen Mahlzeit in der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen ( Einsatz) Leistungskomplex 16 c Zubereitung einer sonstigen Mahlzeit in der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen ( Einsatz) Leistungskomplex 17 Pflegeeinsatz nach 37 Abs. 3 SGB XI Pflegestufe 1 und 2 Leistungskomplex 17 Pflegeeinsatz nach 37 Abs. 3 SGB XI Pflegestufe 3 Leistungskomplex 18 Erstbesuch mit Anamnese und Pflegeplanung Leistungskomplex 18 a Folgebesuch (Pflegevisite) Leistungskomplex 19a Einsatzpauschale Leistungskomplex 19b Einsatzpauschale Erstellen eines Einkaufs- und Speiseplanes Einkaufen von Lebensmitteln, sonstigen Bedarfsgegenständen der Hygiene und hauswirtschaftlichen Versorgung, z.b. Gesichtscreme und Putzmittel Unterbringung der eingekauften Gegenstände in der Wohnung / im Vorratsschrank (Der tägliche Leistungsanspruch kann zusammengefasst werden.) 2, % Kochen Spülen Reinigen des Arbeitsbereiches 13, % Zubereitung Spülen Reinigen des Arbeitsbereiches 3, % Zubereitung Spülen Reinigen des Arbeitsbereiches 3, % Zubereitung Spülen Reinigen des Arbeitsbereiches 2, % Beratung Hilfestellung Kurzmitteilung 21,00 Beratung Hilfestellung Kurzmitteilung 31,00 Anamnese Pflegeplanung bei Erstbesuch Beratung bei der Auswahl der Leistungskomplexe Information über weitere Hilfen Beratung über Inhalt und Abschluss eines schriftlichen Pflegevertrags 43, % Überarbeitung der Pflegeanamnese Aktualisierung / Überarbeitung der Pflegeplanung (Der Leistungskomplex ist einmal jährlich abrechenbar) 19, % bei Pflegeeinsatz 2 x täglich abrechenbar 4, % bei Pflegeeinsatz im Betreuten Wohnen etc. 1 x täglich abrechenbar 1, % Informationen zur Pflegeversicherung Stand: Januar 2015 (GB) Seite 11

13 Bestens versorgt CLÄRE-SCHMIDT-SENIOREN-CENTRUM [CSSC] Tel DRK-SCHWESTERNSCHAFT MOBIL Tel PALLIATIVE-CARE-TEAM PCT Steinburg Tel BETREUTES WOHNEN ITZEHOE Tel DRK-Schwesternschaft Ostpreußen e.v. Beethovenstraße Itzehoe Telefon /

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de

Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de Ambulanter Krankenpflegedienst Kaminsky Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de Preisliste (1) Leistungen der Pflegekasse: Verhinderungspflege: jährlich 1.550 Euro

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Lieber Kunde von Senior Mobil,

Lieber Kunde von Senior Mobil, Senior Mobil älter werden+verständnis finden Senior Mobil Karin Ehlers Gasstr. 10 / Ykaernehus 24340 Eckernförde Telefonnummern Büro: (0 43 51) 47 64 33 Handy: (01 72) 7 03 88 22 Fax: (0 43 51) 72 64 99

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen. Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein

Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen. Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein 1 Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette - Grundpflege

Mehr

Behandlungspflege SGB V

Behandlungspflege SGB V Preisliste Leistungskatalog/ Zusatzleistungen nach ärztlicher Verordnung Behandlungspflege SGB V trägt die Krankenkasse; mit oder ohne Zuzahlung, je nach ihrem Status bei der Krankenkasse private Beauftragung

Mehr

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Wiesharder Markt 13d 24983 Handewitt Telefon 04608/263

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden. 3. Waschen/Duschen/Baden 4. Rasieren 5. Mundpflege und Zahnpflege

1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden. 3. Waschen/Duschen/Baden 4. Rasieren 5. Mundpflege und Zahnpflege LK Leistungsart Leistungsinhalt Körperpflege Preis 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden 3. Teilwaschen 4. Mundpflege und Zahnpflege 5. Kämmen

Mehr

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe

Grundpflege. 3. Teilwaschen inkl. Hautpflege und Dekubitus- und Pneumonieprophylaxe Vergütungssystematik ambulanter Leistungen im Sinne des SGB XI Stand: 01.03.2013 Grundpflege Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An- und

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Vergütung häuslicher Pflegeleistungen

Vergütung häuslicher Pflegeleistungen Vergütung häuslicher Pflegeleistungen Leistungskomplexsystem 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An- /Auskleiden 3. Teilwaschen 4. Mundpflege und Zahnpflege

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte)

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Nr. Leistungskomplex Beschreibung Kosten je LK 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Leistungskomplex 19 Einsatzpauschale Preis: 4,23 (Maximal 2 x tgl.) Sonn- und Feiertagspreis: 4,65

Leistungskomplex 19 Einsatzpauschale Preis: 4,23 (Maximal 2 x tgl.) Sonn- und Feiertagspreis: 4,65 Preisliste SGB XI des Pflegedienstes Angela Stand vom 01. Januar 2016 Die Vergütung der u.g. Leistungskomplexe wird gebildet durch das Produkt von den jeweilig aufgeführten Punktzahlen und dem Punktwert.

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung Ihre Intention: Absicherung des sozialen Risikos von Pflegebedürftigkeit Ihre Einführung:

Mehr

Vergütungssystematik. ambulanter Leistungen. im Sinne des

Vergütungssystematik. ambulanter Leistungen. im Sinne des neue Anlage 1 ab 01.04.2011 zur Vereinbarung gem. 89 SGB XI vom 19.01.2011 incl.zuschlagssätze für die Refinanzierung der Ausbildungsvergütung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe ab 01.01.2011 mit

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Inhalt Übersicht der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein Sprechzeiten Allgemeines zur Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz I Übersicht Pflegestützpunkt Pflegestützpunkte

Mehr

SOZIALSTATION OLDENBURG

SOZIALSTATION OLDENBURG E VA N G E L I S C H E D I A KO N I E Pflege SOZIALSTATION OLDENBURG katalog Nah sein Da sein STAND 11/2008 Wir sind ein Team von Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, Haus- und Familienpflegerinnen, das

Mehr

je Einsatz ,10 2. Kleine Morgen-/Abendtoilette je Einsatz 200 8,08 3. Große Morgen-/Abendtoilette

je Einsatz ,10 2. Kleine Morgen-/Abendtoilette je Einsatz 200 8,08 3. Große Morgen-/Abendtoilette 1 Vergütungsvereinbarung nach SGB XI Nummer 1. Kleine Morgen-/Abendtoilette 1. Hilfe beim Aufsuchen und Verlassen des Bettes 2. An- und Auskleiden 3. Teilwaschen 4. Mund- und Zahnpflege 5. Kämmen je Einsatz

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Preisliste Pflegeversicherung

Preisliste Pflegeversicherung www.berezow-gmbh.de Preisliste über Leistungen aus der Pflegeversicherung Stand: 1. September 2012 Gemeinsam pflegen mit Vertrauen Unser Pflegeleitbild Preisliste Pflegeversicherung 20120823 Diese Preisliste

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Leistungspakete im Rahmen der ambulanten Pflegeleistungen

Leistungspakete im Rahmen der ambulanten Pflegeleistungen Leistungspakete im Rahmen der ambulanten Pflegeleistungen 1. Kleine Morgen-/ Abendtoilette Leistungskomplex 1 3. Teilwasche inkl. Hautpflege und Decubitus- und Pneumonieprophylaxe 4. Mundpflege und Zahnpflege,

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig Das Pflegeversicherungs-Gesetz Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde im Jahr 1995 nach dem Prinzip einer Teilkaskoversicherung (= Zuschuss zur Pflege) eingeführt und zuletzt durch das Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse Das Pflege TAGEBUCH Pflegekasse Deutschlands größte Krankenkasse Herausgeber: BARMER Ersatzkasse Redaktion: BARMER Pflegekasse (verantw.) Abteilung Marketing und Vertrieb Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,

Mehr

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Dipl.-Med. Martina Stahlberg Fachreferentin Pflege Gesellschaftliche Aufgabe des MDK Gesellschaftliches Leben GKV/SPV Ernährung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Niedersächsischer Leistungskomplexkatalog

Niedersächsischer Leistungskomplexkatalog Niedersächsischer Leistungskomplexkatalog gültig ab 01.10.2014 LK 01 Erstgespräch Punktzahl: 1100 46,53 Euro Anamnese zur Erhebung des Pflegebedarfs Beratung bei der Auswahl der Leistungen und der sich

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: März 2016 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Preisverzeichnis der Leistungskomplexe für ambulante häusliche Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz in Schleswig- Holstein

Preisverzeichnis der Leistungskomplexe für ambulante häusliche Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz in Schleswig- Holstein Preisverzeichnis der Leistungskomplexe für ambulante häusliche Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz in Schleswig- Holstein Stand 01.07.2009 1 Vorwort: Die im Folgenden aufgeführten Leistungskomplexe

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Merkblatt Häusliche Pflege

Merkblatt Häusliche Pflege Merkblatt Häusliche Pflege nach den Bestimmungen der BVO NRW und den Bestimmungen der BhV der EKiR Stand:07/2013 Inhaltsverzeichnis 1. Pflegebedürftigkeit was heißt das eigentlich? 2 2. Was bedeutet Behandlungspflege?

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der häuslichen Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter häusliche Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4.

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4. Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung in der häuslichen Pflege für Menschen mit einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz/ zum Pflegesachleistung

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI

Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI 36 Pflegesachleistung. (1) 1 Pflegebedürftige haben bei häuslicher Pflege Anspruch auf Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung als Sachleistung (häusliche Pflegehilfe).

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK Beratung zur Pflegeversicherung Herzlich Willkommen Die gesetzliche Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung dient zur Absicherung eines Pflegefalles. Sie wurde zum 1. Januar 1995 eingeführt. Leistungen

Mehr

LK 1 Erstbesuch. Punktzahl 600. LK 2 Folgebesuch. Erhebung des geänderten Pflegebedarfs, sonst wie LK1. Punktzahl 300

LK 1 Erstbesuch. Punktzahl 600. LK 2 Folgebesuch. Erhebung des geänderten Pflegebedarfs, sonst wie LK1. Punktzahl 300 LK 1 Erstbesuch Anamnese zur Erhebung des Pflegebedarfs Beratung bei der Auswahl der Leistungskomplexe und der sich ergebenden Kosten Informationen über Hilfsmittel und Pflegemittel Auskunft über Inhalt

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Anspruch auf Pflegegeld für häusliche Pflege Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 123,00 EUR 120,00 EUR Pflegestufe 1 244,00 EUR 235,00 EUR Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 316,00

Mehr

Beratung über den Inhalt des Pflegevertrages/Abschluss des Pflegevertrages

Beratung über den Inhalt des Pflegevertrages/Abschluss des Pflegevertrages Anlage 1 zum Pflegevertrag Leistungskatalog SGB XI - Leistungsbeschreibung Grundpflege 1. Erstgespräch durch eine Pflegefachkraft Anamnese zur Erhebung des Pflegebedarfs Die Anamnese erfolgt hier im Sinne

Mehr

25,76 22,08 17,66 12,01

25,76 22,08 17,66 12,01 Leistungsinhalte und Gebührenordnung nach der Pflegeversicherung SGB XI Rahmenvertrag nach 89 SGB XI im Land Baden-Württemberg gültig ab 1.9.2010 Stand 01.03.2015 (gültig bis 28.02.1016) Preise in Euro

Mehr

Leistungspakete. Inhalte der Leistungspakete. Grundsätze

Leistungspakete. Inhalte der Leistungspakete. Grundsätze Leistungspakete * im Rahmen der ambulanten Pflegeleistungen Grundsätze 1. Jedes Leistungspaket beinhaltet alle Tätigkeiten, die nach allgemeiner Lebenspraxis oder nach fachlichem Standard damit verbunden

Mehr

Was leistet die Pflegeversicherung?

Was leistet die Pflegeversicherung? Was leistet die Pflegeversicherung? Fachtag am 29.09.2015 Tagesordnung 1. Vergleich Pflegestufe unterhalb I zu Pflegestufe I 2. Zusätzliche Betreuungsleistungen 3. Ersatzpflege 4. Kurzzeitpflege 5. Wohnumfeldverbessernde

Mehr

Seite 1 gültig ab: 01.01.2007 Leistungskatalog Manus. Leistungsart Leistungsinhalte Punkte 0,033

Seite 1 gültig ab: 01.01.2007 Leistungskatalog Manus. Leistungsart Leistungsinhalte Punkte 0,033 Seite 1 gültig ab: 01.01.2007 Leistungskatalog Manus Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene - und nicht zeitabhängige - Tätigkeiten für Pflegebedürftige

Mehr

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege Pflege-Tagebuch für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit Häusliche Pflege Die Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit, Pflegestufen, Pflegeleistungen Die Begutachtung Die täglichen Hilfen Extra-Heft

Mehr

Was bringt die Pflegereform?

Was bringt die Pflegereform? Was bringt die Pflegereform? Die Leistungen der Pflegeversicherung nach dem Pflegestärkungsgesetz I Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.v. Gisela Rohmann Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz, 23.

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Merkblatt Vollstationäre Pflege

Merkblatt Vollstationäre Pflege Merkblatt Vollstationäre Pflege nach den Bestimmungen der BVO NRW und den Bestimmungen der BhV der EKiR Stand:07/2013 Inhaltsverzeichnis 1. Pflegebedürftigkeit was heißt das eigentlich? 2 2. Anerkennungsverfahren

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 4 11.August 2009 Dagmar Henseleit Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Übersicht

Mehr

Damit es Ihnen so gut geht, wie Sie es sich wünschen bei Ihnen zu Hause.

Damit es Ihnen so gut geht, wie Sie es sich wünschen bei Ihnen zu Hause. Sehr geehrte Damen und Herren, bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung führen das ist der Wunsch von fast allen Menschen. Denn selbst für sich entscheiden können bedeutet Lebensqualität.

Mehr

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2?

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Andreas Fischbach - Pflegesachverständiger - Geschäftsführer und Pflegedienstleiter der Diakoniestation Friedrichsdorf Grundlagen Sozialgesetzbuch Nummer 11 (SGB

Mehr

Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige

Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige Menschen möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Bild per Drag & Drop auf blauen Platzhalter ziehen oder durch Klicken auf das Bild-Symbol hinzufügen >> Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Maria Thiel Krankenschwester Gutachterin

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

Zuschlag zu Leistungskomplex 1a (Morgen- / Abendtoilette) Leistungskomplex 2a

Zuschlag zu Leistungskomplex 1a (Morgen- / Abendtoilette) Leistungskomplex 2a Morgen- / Abendtoilette Leistungskomplex 1a 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes Hilfe beim An-/Ablegen von Körperersatzstücken 2. Hilfe beim An- und/oder Auskleiden 3. Teilwaschen 4. Mund-

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Seite 1 Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung gem. 89 SGB XI Hinweise zur Abrechnung der e Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene - und nicht zeitabhängige

Mehr

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht April 2011 Dr. med. H.-H- Hellmold Übersicht Pflegeversicherung MDK Definition Pflegebedürfigkeit Hilfebedarf - Formen Hilfe in welchen Bereichen

Mehr

Leistungskomplexe für Leistungen ab

Leistungskomplexe für Leistungen ab Leistungskomplexe für Leistungen ab 01.01.2015 Komplexgebühr bei mind. 4 Leistungen aus LK101 107 Leistungskomplex 100 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes Hilfe beim An-/Ablegen von Körperersatzstücken

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung gem. 89 SGB XI gültig ab: 01.09.2015 verabschiedet am: 04.07.2012 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH e der Pflegeversicherung in NRW Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH Kölner Landstr. 115 40591 Düsseldorf Telefon: 0211/977 977 GÜLTIG AB 1. Februar 2012 k05 1/6 Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Mehr

Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6,

Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931 oder 122-4903 Die Antragstellung Bevor

Mehr

Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin

Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin 1. Übersicht über die Leistungskomplexe (LK) nach SGB XI (LK 1-20) Anlage 1 zur Vereinbarung gem. 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen Leistungskomplexsystem

Mehr

Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12

Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12 Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12 LK- Leistungsart Nr.: 1 Ganzwaschung mit LK 02, 15a- 21, 23-29) 2 Teilwaschung mit LK 01, 15a- 21, 23-29) 3 Ausscheidungen mit LK 16-21, 23-4 Selbstständige

Mehr

Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe

Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der Leistungskomplexe Seite 1 von 5 Preisliste SGB XI - Pflegeversicherungsgesetz gültig ab: 01.05.2015 Hinweise zur Abrechnung der e Die nachfolgenden Leistungen sind in Komplexe gefasst und beschreiben verrichtungsbezogene

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E

L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E RESIDENZ MÜLLHEIM SENIOREN - SERVICE - ZENTRUM L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E G Ü L T I G a b 0 1. 0 8.

Mehr

- Hilfe beim Aufsuchen und Verlassen des Bettes - An / Auskleiden - Teilwaschen - Mund - und Zahnpflege - Kämmen

- Hilfe beim Aufsuchen und Verlassen des Bettes - An / Auskleiden - Teilwaschen - Mund - und Zahnpflege - Kämmen Ergänzende Übersicht zu der Leistungsbeschreibung der Leistungse SGB XI (Stand 01.09.2014) Der Bewilligungsrahmen ist der individuellen Pflegesituation unter der Berücksichtigung von wirtschaftlichen Aspekten

Mehr

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom für den Arbeitskreis privater Pflegevereinigungen in Bayern Anlage 1: Leistungskomplexe ab

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom für den Arbeitskreis privater Pflegevereinigungen in Bayern Anlage 1: Leistungskomplexe ab Leistungskomplex 1a Morgen- / Abendtoilette Inhalt 1: Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes Hilfe beim An-/Ablegen von Körperersatzstücken Inhalt 2: Hilfe beim An- und/oder Auskleiden Inhalt 3:

Mehr

LK 1. DEFINITION: Dieser LK beinhaltet die Körperpflege, und Hilfe beim Verlassen/Aufsuchen des Bettes und nur bei der Teilwäsche.

LK 1. DEFINITION: Dieser LK beinhaltet die Körperpflege, und Hilfe beim Verlassen/Aufsuchen des Bettes und nur bei der Teilwäsche. LK 1 Dieser LK beinhaltet die Körperpflege, und Hilfe beim Verlassen/Aufsuchen des Bettes und nur bei der Teilwäsche. UNTERSCHEIDUNG GANZ-/TEILWASCHUNG: - wenn sich der Klient zwar noch teilweise selbst

Mehr

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit - 1 - Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit (Stand: 26. Januar 2015) Ansprechpartner/in: Frau Iris Wanke Tel.: 0291/94-1515 Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr