1 Einleitung. 1.1 Stand der Antriebstechnik. Stromrichter Q: ZVEI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung. 1.1 Stand der Antriebstechnik. Stromrichter Q: ZVEI"

Transkript

1 1 Einleitung 1.1 Stand der Antriebstechnik Stromrichter Q: ZVEI Mit einem geschätzten Weltmarktpotential von ca. 13 Mrd. haben drehzahlveränderbare Antriebe ein erhebliches Wirtschaftsvolumen. Alle diese Antriebe sind «Stromrichterantriebe», wenn man vom verschwindend kleinen Anteil mechanischer Verstellantriebe absieht. Stromrichterantriebe sind ein anhaltend innovatives Produktgebiet mit jährlich durchschnittlichen Wachstumsraten von über 5%. Viele Komponenten der Produkte sind noch keine 3 Jahre alt. Heute arbeiten erst 12% der Industrieantriebe in Deutschland drehzahlvariabel. Bei Neuinstallationen sind es ca. 25%. Sinnvoll wäre ein Anteil aus energetischen Gründen eher bei 50% aller Antriebe (ZVEI). Waren vor ca. 20 Jahren noch rund 80% der drehzahlveränderbaren Antriebe in Gleichstromtechnik (DC) ausgeführt, so gab es seither einen enormen Strukturwandel, der die Situation heute mehr als umgekehrt hat. Drehstromantriebe (AC) liegen besonders bei Leistungen von 0, kw weit vorne, da die Fortschritte bei den Bauelementen der Leistungselektronik besonders bei der Hardware die Senkung der Kosten und Abmessungen ermöglicht haben (Bild 1.1) [1.1 bis 1.5, 1.8]. Durch den Einsatz von Intelligenten Power Modulen (IPM) weitet sich der Bereich besonders in Richtung kleiner Leistungen zunehmend aus. Der Absatz von AC- und DC-Motoren ist in den letzten Jahren nahezu stabil geblieben (Bild 1.1c und d). c) Bild 1.1 Entwicklungen der Antriebstechnik in der Bundesrepublik Deutschland (ZVEI) Entwicklung der Produktionswerte für Stromrichter zum Einsatz bei drehzahlveränderbaren Antrieben (Gleichstrom (DC) und Drehstrom (AC)), Produktionsanteile, U: Universalmotoren, c) Drehstromasynchronmotoren, d) Gleichstrommotoren d)

2 14 Einleitung Immer schnellere Mikrorechner revolutionierten die Steuer- und Regelungstechnik. Die großen analogen Baugruppen wurden durch kleine Mikrorechnerplatinen ersetzt. Auf engstem Raum werden in den digitalen Geräten komplexe Funktionalitäten realisiert. Die Software ersetzt voluminöse Analogtechnik und ermöglicht die schnelle Drehmomentregelung bei Asynchronmaschinen, die heute den Grundstock dieser Entwicklung bildet. Selbsttests, Inbetriebnahmehilfen, Regleroptimierung und schnelle elektronische Synchronisation von Wellen sind weitgehend zu einem hohen Standard in der digitalen Antriebstechnik geworden. All diese Entwicklungen ermöglichen den dezentralen intelligenten Antrieb in modularer Technik, der wiederum dem Maschinenbau die entscheidenden Kostenvorteile verschafft. Die Digitaltechnik brachte die digitalen Schnittstellen, die eine Datenvernetzung der Antriebseinheiten ermöglichte. Zur dezentralen Verteilung der Energieumsetzung in den Modulen kommt nun folgerichtig die dezentrale Installation. Die Antriebe sitzen in der Anlage genau dort, wo sie mechanisch gebraucht werden und werden dort «vor Ort» mit Energie und Daten versorgt. Die steuernde SPS wandert in den dezentralen Antrieb und macht den zentralen Schaltschrank z.t. überflüssig. Steckerverbindungen an den Geräten und Motoren ermöglichen den schnellen Austausch der Aggregate im Fehlerfall, ohne dass das Personal «elektrisch» geschult sein muss. Die 80er-Jahre waren durch eine stark zunehmende industrielle Automatisierung gekennzeichnet, die auch nicht vor dem Pkw (Tabelle 1.1) Halt machte einem Markt mit sehr großen Stückzahlen und hohen Anforderungen (Tabelle 1.2). Dies setzte sich auch in den 90er-Jahren wenngleich gebremst durch die Konjunkturkrise und verschärft durch den notwendigen Strukturwandel in der Industrie weiter fort. Heute sind dezentrale Module gefragt. So beobachtet man in den letzten Jahren eine ständig weiter wachsende Nachfrage nach reaktionsschnellen, wartungsarmen und möglichst kleinen Antriebssystemen in hoher Schutzart. Pneumatik, Hydraulik und Elektroantriebe stehen hier in einer gewissen Konkurrenz; wegen der einfacheren Steuerung und Regelung weitet sich der Bereich der Elektroantriebe besonders der drehzahlveränderbaren jedoch laufend aus. Der wichtigste Trend der letzten Jahre war der Systemgedanke, der heute durch den Be- Tabelle 1.1 Vernetzung der Fahrzeuge und der Umgebung (Quelle: DaimlerChrysler) S 1990 S-Klasse 1999 S-Klasse ca. 40 Kabel ca. 60 Kontaktierungen ca Kabel ca Kontaktierungen Gewicht: ca. 39 kg Länge: ca. 3 km 40 Steuergeräte 90 Stellmotoren 3 Bussysteme 60 Steuergeräte 110 Stellmotoren Tabelle 1.2 Anforderungen an die Elektronik (Quelle: Bosch) Markt-Parameter Industrie Automobil Konsum Temperatur Betriebsdauer Feuchte tolerierte Feldausfallmenge Dokumentation Ersatz 10 C 70 C 5 10 Jahre Umwelt <1% bedingt bis 5 Jahre 40 C 85/155 C bis 15 Jahre 0% r.f. bis Watttiefe Ziel: 0 Fehler ja bis 30 Jahre 0 C 40 C 1 3 Jahre kaum <10% keine keine

3 Stand der Antriebstechnik 15 griff «Mechatronik» gekennzeichnet wird. Nicht einzelne Komponenten stehen im Vordergrund, sondern das elektromechanische System «Elektrischer Antrieb Motion Control» ergänzt durch den entsprechenden «Software»-Überbau. Die mechanischen Komponenten müssen in ein System eingebunden werden; dies ist auch der verbindende Grundgedanke des Buches. Elektrische Maschinen, Leistungselektronik und Software stehen nicht berührungslos nebeneinander, sondern sind eng verwoben. Die Grenzen der Disziplinen Mechanik, Elektrotechnik und Software sind aufgehoben. Die neuen Kompaktantriebe Umrichter, Maschine und Getriebe als Einheit sowie Motion Control bestätigen diesen Trend. Er setzt sich mit dem dezentralen, aber vernetzten Antriebsmodul in der Anlage weiter fort. Elektrische drehzahlveränderbare Antriebe sind ein wichtiger und bestimmender Bestandteil vieler Maschinen geworden. Ihr Verhalten beeinflusst in starkem Maße die Qualität und die Kosten der erzeugten Produkte im weitesten Sinn! Die gewünschten Anpassungen der Antriebe an die optimalen Produktionsbedingungen erfordern immer mehr Bild 1.2 Einsatz von drehzahlveränderbaren Antrieben in der Industrie Kenngrößen der Bereiche Einsatzfelder Bereich Anteil in Prozent Lebensmittelindustrie 19 Anlagenbau 16 Handhabung und Montage Papier und Druckmaschinen Kunststoffverarbeitung 9 Energietechnik 7 Werkzeugmaschinen 5 Metallindustrie 6 Andere 13

4 16 Einleitung dezentrale drehzahlveränderbare Antriebslösungen. Die rein mechanischen Verstellmöglichkeiten der Drehzahl über Getriebe und die stufigen Verfahren, wie z.b. die Polumschaltung bei Asynchronmaschinen, werden in Zukunft sicher ihre Marktnischen behalten, aber an Bedeutung weiter verlieren. Fernziel ist sicher, möglichst alle infrage kommenden ca. 50% der Antriebe drehzahlvariabel arbeiten zu lassen allein schon, um Energie einzusparen und die Lebensdauerkosten zu senken. Zur Art der drehzahlvariablen Antriebe und zu ihrem Einsatz in den verschiedenen Industriezweigen gibt Bild 1.2 Hinweise. Die Wünsche der Nutzer der Antriebe sind: maßgeschneiderte, innovative Antriebslösungen, Antriebskonzepte, die sich schnell und effizient erweitern und modifizieren lassen, Antriebskonzepte, die flexibel und wirtschaftlich auf Anforderungen eingehen, Senkung der Engineeringkosten, Verkürzung der Projektlaufzeiten und Senkung der Lebensdauerkosten. 1.2 Besondere Eigenschaften Elektrische Antriebe haben besondere Eigenschaften, die mit zum verbreiteten Einsatz führten. Sie sollen kurz genannt werden: einfache Energiezufuhr über (biegbare) Leitungen «aus der Steckdose», hohe Verfügbarkeit und sofort einsatzbereit, leichte Bedienbarkeit und umweltschonender Betrieb, geringe Leerlaufverluste und hoher Wirkungsgrad, kleine Abmessungen mit guten Anbaumöglichkeiten, lageunempfindliche Aufstellung, einfache Anpassung an den geforderten Drehzahl- und Drehmomentverlauf, großer Drehzahlbereich, verbunden mit großem Stellbereich, Drehzahl 0 ist möglich (Stillstandsbelastung), gute Regelbarkeit, hohe, kurzzeitige Überlastbarkeit, Nutzbremsung (Energierückspeisung) ist möglich, geräusch- und erschütterungsarmer Lauf, einfache, messtechnische Erfassung der Betriebszustände. 1.3 Qual der Auswahl In den letzten Jahren gab es eine schnelle Weiterentwicklung bei elektronischen Bauteilen, z.b. bei den verschiedenen hochsperrenden, modernen Halbleiterschaltern und beim Einsatz der Mikroprozessoren und Signalprozessoren. Diese Fortschritte auf dem Gebiet der Leistungs- und Informationselektronik sowie der verstärkte Trend zum an die Antriebsaufgabe optimal angepassten Einzelantrieb (Modul) bestimmen das Bild in fast allen Industriezweigen, im Handwerk und im Haushalt. Im vorliegenden Buch wird die verwirrende Vielfalt am Markt bei drehzahlveränderbaren Antrieben (Bild 1.3): Gleich-, Wechselstrom- und Drehstrommaschinen, netzgeführten und selbstgeführten Stromrichtern, 1- oder Mehrquadrantenantrieben, 2- oder 6-pulsigen Stromrichtern antiparallel Umrichter mit Spannungs- oder Stromzwischenkreis sowie Gleichstrom- und Drehstromsteller usw. mit System durchleuchtet werden, wobei zur besseren Übersicht lediglich der Leistungsbereich von einigen 10 Watt bis zu rund 100 kw Wellenleistung näher betrachtet wird. Im darunterliegenden niedrigeren Leistungsbereich und bei Leistungen über dem genannten Bereich überwiegen spezielle Auslegungen und Konstruktionen, die nicht mehr allgemein beschrieben und erfasst werden können. In Sonderfällen werden jedoch auch die im Kontext relevanten Aspekte außerhalb des abgegrenzten Leistungsbereiches aufgegriffen.

5 Komponenten Komponenten Elektrische drehzahlveränderbare Antriebe bestehen aus 3 Hauptkomponenten: dem Stromrichter als elektronischem Stellglied, der elektrischen Maschine als elektromechanischem Energiewandler und der mechanisch angekoppelten Arbeitsmaschine, dem «Verbraucher» der mechanischen Energie (Prozess), wie Bild 1.4 zeigt. Während lange Zeit der netzgeführte Stromrichter zusammen mit der fremderregten Gleichstrommaschine mit Nebenschlussverhalten (fgnm) das Feld beherrschte, wird diese Lösung heute vermehrt durch umrichtergespeiste Drehfeldmaschinen asynchroner (DAM) oder synchroner (SYM) Bauart substituiert. Ziel der Bemühungen der letzten Jahre war es, die wartungsarme Drehfeldmaschine anstelle der stromwenderbehafteten Gleichstrommaschine einzusetzen. Erst die bereits erwähnten neueren Halbleiterentwicklungen ermöglichten den Ersatz der aufwendigen Thyristorumrichter durch kompakte Umrichter mit IGTB-Halbleitern bis etwa 10 MW, wobei die obere Grenze fließend ist. Der Einsatz von Mikroprozessoren mit komplexen Regelalgorithmen kann dem Drehstromantrieb heute die gleichen Eigenschaften verleihen, die bisher nur den Gleichstromantrieb auszeichneten. Die neu entwickelten Kompaktantriebe mit Umrichter und Maschine als Einheit stellen einen weiteren Meilenstein dar. Bild 1.5 zeigt als Beispiel eine kleine Maschine mit integrierter Elektronik. Leistungsteil, Steuerteil und die elektronisch kommutierte Maschine Bild 1.3 Vielfalt der drehzahlveränderbaren Antriebe mit Stromrichtern im Leistungsbereich bis ca. 100 kw Bild 1.4 Grundsystem eines Stromrichterantriebs mit den Hauptkomponenten (Schem

6 18 Einleitung Bild 1.5 Kompaktantrieb; elektronisch kommutierte Maschine mit Getriebe (Quelle: Nekar-Mot.) (EK) mit nachgeschaltetem Getriebe sind als Einheit entwickelt. Wegweisendes Beispiel dafür, dass die heutige Entwicklungsrichtung zu kompakten und komplexen Antriebslösungen führt. Bereits hier sei vermerkt, dass die endgültige Entscheidung über den Einsatz einzelner Antriebsvarianten, wegen der unterschiedlichen Wichtung der mannigfaltigen Auswahlkriterien, vom Planer und/oder Betreiber selbst zu fällen ist [1.6, 1.7]. 1.5 Direkt und ohne Mechanik «Mechatronik» Elektrische Direkt-Linearantriebe und direktwirkende Drehantriebe finden als Positionierantriebe im Werkzeugmaschinenbereich oder der Handhabungstechnik zunehmendes Interesse. Sie werden meist als Drehstrommaschinen ausgeführt. Bild 1.6 zeigt einen direktwirkenden Drehantrieb aus dem Hebezeugbereich und einen direktwirkenden Linearantrieb. Ziel der Entwicklung ist es, die Mechanik, z.b. bei Textil- oder Druckmaschinen, möglichst zu reduzieren. Diese Entwicklung zeigt Bild 1.7 im Antriebsschema. Modular aufgebaute Maschinen wurden bisher mechanisch über Königswellen gekoppelt. Flexibler lässt sich das über schnelle Systembusse erreichen, Bild 1.6 Direktantriebe Anpassung über Getriebe und Direktantrieb mit Sondermotor Anpassung über Getriebe und Transportband sowie Linearmotor Bild 1.7 Kopplung von Antrieben Königswelle zur mechanischen Verteilung Systembus zur elektronischen Synchronisation der Antriebsmodule im mechatronischen System

7 Dezentral installiert 19 wenn man damit Antriebsmodule koppelt und synchronisiert. So wird die starre Mechanik konstruktiv aufgelöst und durch Elektronik ersetzt. Die Mechatronik hält Einzug in die Anlagen. 1.6 Dezentral installiert Statt des Hauptantriebs mit mechanischer Energieübertragung über Getriebe und Königswelle, sind die dezentralen modularen Antriebe im Einsatz, die ihre Daten über Bussysteme austauschen. Folgerichtig benötigen diese Antriebe auch eine dezentrale Installation. Dabei werden Energie- und Datenleitungen an die Maschine geführt und an Knoten bei «Bedarf» angezapft, wie in Bild 1.8 dargestellt ist. So ein Knoten kann auch komplette Stromrichter enthalten. Bild 1.9 zeigt ein typisches Beispiel verteilter dezentraler Antriebe an einem Fördersystem. Bild 1.8 Dezentrale Installation mit Geräteträger. Die Leitungen werden «gepierst». (Quelle: Weiland) Bild 1.9 Dezentrale Antriebe mit dezentraler Installation für Bussystem und Energieleitung (SEW)

8 20 Einleitung 1.7 Gleichstrom- oder Drehstromlösung? Die Frage, ob Gleichstrom oder Drehstromlösung, steht bei den Betrachtungen nicht mehr verbissen im Vordergrund, denn jede Variante hat ihre besonderen Eigenschaften, die der Anwender technisch und wirtschaftlich optimal nutzen sollte. So konkurrieren die Lösungen teilweise miteinander oder ergänzen sich bei anderen Aufgaben. Der Trend bei Industrieantrieben besonders in der Automatisierungstechnik und im Werkzeugmaschinenbereich geht allerdings eindeutig zum dreh- Bild 1.10 Pkw-Hilfsantriebe (Quelle: Bosch) DAM-Lenkantrieb und Steuergerät mit Leistungsteil (Ströme bis 140 A): Die um das Leistungsteil angeordneten 3 Leistungsplatinen sind gut zu erkennen. c) Scheibenwischer-Kompakteinheit c)

9 Lebensdauerkosten 21 zahlvariablen Drehstromantrieb mit Frequenzumrichter. Bei Kleinantrieben (P < 500 W) sieht die Verteilung anders aus. Besonders in der Kraftfahrzeugtechnik werden noch immer große Stückzahlen von Gleichstromantrieben eingesetzt, die immer öfter auch über Stromrichter gesteuert oder geregelt betrieben werden. Bei den Maschinen spielt der Verschleiß an Bürste und Stromwender kaum eine Rolle, da die Lebensbetriebszeiten in der Praxis sehr gering sind (oft unter 60 h). Die steigenden Energiepreise rücken die Lebensdauerkosten Life-Cycle-Costs immer stärker ins Blickfeld. Beim Betrieb einer Anlage fallen die Investitionen im Vergleich zu den Energiekosten bei elektrischen Antrieben immer weniger ins Gewicht. Hochwirkungsgradmotoren können die Betriebskosten erheblich senken, auch wenn zunächst die Beschaffungskosten 10 20% höher ausfallen. Bild 1.11 zeigt die grob aufgeschlüsselten Lebensdauerkosten für 3 Motoren mit unterschiedlichen Leistungen im betrachteten Bereich. Das Diagramm zeigt, dass der Kaufpreis und die Installation sowie die Wartung eine untergeordnete Rolle gegenüber den Energiekosten spielen. 1.8 Kfz-(Hilfs-)Antriebe Hybridantriebe sind zz. beim Pkw hoch aktuell, wenngleich sie langfristig in der Prognose nur einen geringen Prozentanteil (<2%) ausmachen werden. Asynchron- und Synchronmaschinen werden aus der 300-V-Batterie über Frequenzumrichter mit 3- oder 6-phasigem Drehstrom gespeist. Besonders Hilfsantriebe mit hohen Betriebsstundenzahlen, z.b. Lenkhilfsantriebe, werden als Umrichterantriebe gebaut und in Großserie eingesetzt. Bild 1.10 zeigt Hilfsantriebe. 1.9 Lebensdauerkosten Bild 1.11 Lebensdauerkosten für 3 Motoren mit unterschiedlichen Leistungen und Betriebszeiten

10 22

11 7 Stromrichterantriebe mit Drehfeldmaschinen 7.1 Übersicht In diesem Kapitel werden Stromrichterantriebe mit Drehfeldmaschinen kontinuierlich drehzahlverstellbare AC-Antriebe zum Bewegen und Positionieren im Leistungsbereich von einigen 10 W bis ca. 100 kw behandelt; dies sind: q Asynchron-, (PM-)Synchron- und Reluktanzmaschinen mit Frequenzumrichter, q Asynchronmaschinen mit Drehstromsteller, q Schleifringläufer mit über/untersynchroner Kaskade (USK) und als doppeltgespeiste Maschine, q Maschinen mit elektrischer Kommutierung (EK-Maschinen), q Schrittmotoren mit Steuerelektronik (getaktetem Frequenzumrichter) sowie q geschaltete Reluktanzmaschinen (Switched Reluctance Machine) mit Elektronik. Tabelle 7.1 zeigt in einer Übersicht eine Art Stammbaum der drehzahlveränderbaren Tabelle 7.1 Stammbaum der drehzahlveränderbaren Drehstromantriebe mit den Stellmöglichkeiten

12 192 Stromrichterantriebe mit Drehfeldmaschinen Drehstromantriebe mit den Stellmöglichkeiten Entwicklung der AC-Antriebe Die rasante Entwicklung und der breite Einsatz von Frequenzumrichtern bei drehzahlvariablen Drehstromantrieben besonders der mit Drehstrom-Asynchronmaschine beginnt erst Mitte der 80er-Jahre. Bis dahin war die Gleichstrommaschine mit vorgeschaltetem Stromrichter die Maschine bei drehzahlverstellbaren Antrieben. Ihrem Einsatz sind wegen des anfälligen Stromwendersystems jedoch Grenzen gesetzt, z.b.: q wegen der Wartung oder Überprüfung des Bürstenapparats, q bei schlechten Zugangsmöglichkeiten, q bei kleinem und begrenztem Einbauraum, q bei hoher Umfangsgeschwindigkeit des Stromwenders, q längerer Betrieb mit hoher Stillstandslast, q bei ungünstigen Umweltbedingungen z.b. bei aggressiven Gasen und q bei der Forderung nach erhöhter Zündsicherheit (Ex-Schutz). Bild 7.1 zeigt die Drehfeldmaschine schematisch in ihrem Umfeld und eine explosionsgeschützte Maschine (ABB) aus einer Maschinenreihe neuester Konzeption. Überall da, wo einer der oben genannten Gründe zutrifft, und an vielen anderen Stellen wurde und wird der DC-Antrieb besonders bei Neukonstruktionen durch AC-Lösungen abgelöst [7.40]. Bild 7.1 Drehfeldmaschine im Umfeld Hohe Schutzart (IP 56) beim Schutz der Maschine vor Umwelteinflüssen bzw. Schutz der Umwelt vor unerwünschten Wirkungen der Maschine Asynchronmaschine (Quelle: ABB) mit erhöhter Sicherheit (Ex-Schutz)

13 Übersicht AC-Bewegungsantriebe/ Bearbeitungsantriebe In allen denkbaren Einsatzfällen können heute auch bei kleinen Leistungen ab einigen 10 Watt Antriebskonzepte mit drehzahlverstellbaren Drehfeldmaschinen kostengünstig realisiert werden, da die AC-Maschinen bei Betrieb über Frequenzumrichter nicht mehr direkt an die starre, vom öffentlichen Netz vorgegebene synchrone Drehzahl (Drehfrequenz) f n d = 4 (Gl. 7.1) p (mit der Polpaarzahl p und der Netzfrequenz f) gebunden sind. Für solche drehzahlverstellbaren Antriebe (Bild 7.2) wird das «normale» 50-Hz-Netz durch ein elektronisch erzeugtes, frequenz- und spannungsvariables Netz ersetzt. Sollen nur im Anlauf Stoßströme und Stoßdrehmomente kostengünstig reduziert werden, kann man statt Frequenzumrichtern auch Drehstromsteller angeboten als Sanftanlaufgeräte vorschalten. Dabei arbeitet die Drehstrom-Asynchronmaschine weiter mit fester Netzfrequenz, jedoch mit variabler Spannung. So können Strom und Drehmoment nicht unabhängig voneinander stufenlos reduziert werden. Dabei bleibt die Maschine jedoch weiter an die synchrone Drehzahl n d gebunden. In begrenztem Umfang ist auch drehzahlvariabler Betrieb mit Steller möglich, da wegen der Spannungsminderung das Drehmoment abnimmt und der Schlupf bei Belastung ansteigt, also die Drehzahl absinkt. Elektronisch kommutierte Maschinen mit angepassten Frequenzumrichtern sie haben drehzahlgetaktete Wechselrichter finden große Einsatzgebiete bei Vorschubantrieben, in der Handhabungstechnik, Lüftern und Antrieben in Speicherlaufwerken von Rechnern usw. Frequenzumrichterantriebe mit Hochwirkungsgradmotoren (Eff1) können sich bei hohen Betriebsstunden im Jahr schnell amortisieren AC-Kompaktantriebe als dezentrale Antriebe In den letzten Jahren kommen zunehmend Asynchronmaschinen mit integriertem Frequenzumrichter auf den Markt. Der Leistungsbereich geht zur Zeit bis ca. 22 kw. Der Umrichter ist im «Klemmenkasten» integriert oder axial an die Maschine angebaut und dadurch oft im Luftstrom des (Fremd-)Lüfters (Bild 7.3). Kompaktantriebe bieten auch Vorteile bei der Bedienung. Die Steuerung erfolgt über Taster und Potentiometer oder über eine Feldbusschnittstelle. Durch den Einsatz eines intelligenten Bedienfeldes mit integrierter PC- Schnittstelle und der Möglichkeit, Parameter auf dem Bedienfeld zu speichern, wird dem Anwender die Veränderung von Parametern erheblich erleichtert. Pumpen und Lüfter sind Einsatzfälle. Aber auch bei Anwendungen mit konstantem Drehmoment, z.b. bei Fördersystemen oder verbunden mit Getriebemotoren, finden die neuen Geräte ihr Einsatzfeld. Besonders geeignet sind sie für den platzsparenden Einbau ohne Schaltschrank. Da keine Leitungen mehr zwischen Maschine und Umrichter benötigt werden, kann man den Kompaktantrieb direkt nah am Prozess einsetzen, dort wo das Drehmoment benötigt wird. Dies bedeutet Ersparnisse bei Verkabelung und Inbetriebnahmezeit. Der Antrieb bietet aufgrund der fehlenden Maschinenleitungen auch Vorteile bei der EMV-Festigkeit [7.50 bis 7.53]. Für die Geräte werden Funkentstörfilter angeboten, die im Elektronikgehäuse integriert werden. Optional kann der Kunde neben Filtern der Klasse A auch Filter der Blasse B erhalten, womit einem Einsatz in Wohngebieten, beispielsweise in einer Klimaanlage oder einer Zentralheizung, nichts mehr im Wege steht (siehe Kapitel 11) AC-Positionierantriebe/ Servoantriebe Auch bei Positionierantrieben (ca. > 1 Nm) haben sich die Lösungen mit Drehfeldmaschinen

14 194 Stromrichterantriebe mit Drehfeldmaschinen c) d) e) Bild 7.2 Stromrichter und Motoren Frequenzumrichter in Standardform (Quelle: Mitsubishi) Frequenzumrichter in Buchform (Quelle: Lenze) c) Frequenzumrichter mit Hauptschalter (Quelle: Bonfiglioli) d) Sanftanlaufgerät (Quelle: Siemens) e) Sanftanlaufgerät mit Steckeranschlüssen für Automobilbau (Quelle: Lenze) f) Motor mit Wechselrichter (Quelle: Indramat) g) Scheibenläufer mit Getriebe (Quelle: Infranor) h) Hochwirkungsgradmotor mit Cu-Läufer (Quelle: Siemens) i) Hohlwellenmotor mit Splinegetriebe (Quelle: Harmonic drive) j) Linearmotoren (Quelle: esr) f) g) h) i) j) weitgehend gegen die mit Gleichstrommaschinen durchgesetzt. Der fehlende Stromwender war dabei ein gutes Argument, der geringe Einbauraum ein anderes. Bei kleinen Drehmomenten (ca. < 10 Nm) ist die Lösung mit Schrittmotoren wegen der offenen Steuerkette kostenmäßig kaum zu schlagen. Die digitalen Positionsdaten werden so kostengünstig direkt in einen Drehwinkel umgesetzt. Hochdynamische Positionierantriebe werden mit EK-Maschinen, Asynchronmaschinen

15 Übersicht 195 Bild 7.3 Kompaktantrieb (Quelle: SEW) Getriebemotor mit integriertem Frequenzumrichter (Quelle: MOVIMOT). Der Umrichter ist zum Drehzahlstellen; das Getriebe vergrößert das Drehmoment oder geschalteten Reluktanzmaschinen im geschlossenen Regelkreis mit Rückführung realisiert. Die über Läuferlagegeber gesteuerten Stromrichter sind integraler Bestandteil dieser Systeme (Bild 7.4) Drehende und lineare AC-Direktantriebe Eine andere Art von Antrieben sind die linearen oder drehenden Direktantriebe. Kleinere oder größere Linearbewegungen werden ohne den Umweg über drehende Elemente Spindeln, Zahnstangen oder Zahnriemen direkt realisiert, wie Bild 7.5 zeigt. Auch Direktantriebe für die Drehbewegung mit größerem Drehmoment zeigen neue Wege für den Konstrukteur auf, z.b. Direktantriebe für Drehtische (Bild 7.5, Rundschalttische oder Waschtrommeln von Industriewaschmaschinen. Letztlich ermöglichten erst die großen Fortschritte beim Frequenzumrichter diese Entwicklungen. Tabelle 7.2 zeigt Beispiele der verschiedenen Antriebsarten. In letzter Zeit führt die Entwicklung weg vom speziellen Umrichter hin zum universellen Servo-Umrichter (Bild 7.6), der sowohl für Bewegungsantriebe als auch für Positionieraufgaben eingesetzt werden kann. Auch Steueraufgaben Bild 7.4 Positionierantriebe Die Maschinen sind in quadratischer Ausführung. Die beiden Anschlüsse sind für den Geber und die Wicklung (Quelle: Lust) DC-Motor (Quelle: Maxon) mit Mini-Spline- Getriebe (Quelle: Micromotion) übernimmt dieser Typ mit integrierter SPS- Funktionalität [7.67]. Besondere Aufgaben wie Gleichlauf, elektronisches Getriebe usw. werden von der inplementierten Software ermöglicht (vgl. Abschnitt ). Im Folgenden werden zunächst die für AC- Antriebe eingesetzten Drehfeldmaschinen vorgestellt, anschließend wird auf die eingesetzten Stromrichter und das Zusammenwirken im Antrieb eingegangen.

16 196 Stromrichterantriebe mit Drehfeldmaschinen Bild 7.5 Direktantriebe direkter Linearantrieb am Kreuztisch (Quelle: SKF) direkter Drehtischantrieb (Quelle: LUST) mit Transversal-Fluss-Motor 7.2 Drehfeldmaschinen Aufbau der Drehstrommaschinen in der Übersicht Der Aufbau aller Drehfeldmaschinen ob drehend oder linear arbeitend ist prinzipiell sehr ähnlich; Hauptteile sind der Ständer und der Läufer (vgl. auch Bild 5.1). Im Ständer oder Primärteil liegt eine Drehstromwicklung. Sie wird zur Drehfelderzeugung an ein Drehspannungssystem angeschlossen. Das entstehende Drehfeld wirkt berührungslos über den Luftspalt auf den Läufer oder das Sekundärteil. Bei Linearmotoren asynchroner Bauart ist das Sekundärteil ein Cu-Blech, bei der synchronen Bauart sind es Permanentmagnete. Die einzelnen Arten der Drehfeldmaschinen unterscheiden sich im Läuferaufbau: q Asynchronmaschinen haben Läufer mit Kurzschlusswicklungen oder Wicklungen, deren Enden an Schleifringe geführt sind. q Synchronmaschinen haben Läufer mit ausgeprägten Polen. Diese werden entweder über Permanentmagnete oder über Strom erregt. Beim Reluktanzläufer treten «Pole» wegen der unterschiedlichen magnetischen Leitfähigkeiten im Polbereich und in der Lücke auf. q EK-Maschinen haben permanentmagneterregte Läufer, ähnlich der Synchronmaschine. Eine Besonderheit sind Schrittmotoren und geschaltete Reluktanzmaschinen (GR, Switched Reluctance Maschinen, SRM) mit den ausgeprägten Polen im Ständer und Läufer, wie noch gezeigt wird. Ebenso werden Linearantriebe noch später angesprochen Drehstrom-Asynchronmaschine Da weit über 80% der Antriebe mit Drehstrom-Asynchronmaschinen arbeiten, wird diese Maschinenart im Folgenden ausführlicher behandelt Aufbau Ständer und Läufer sind geblecht. In den Nuten des Ständers liegt die dreisträngige Drehstromwicklung, in den Läufernuten eine Stabwicklung, deren Enden über Ringe kurzgeschlossen sind (Kurzschlussläufer, Bild 7.7). In dem großen Leistungsbereich der Normmotoren wird die Läuferwicklung aus Aluminium- oder aus Kupferdruckguss hergestellt. Wegen dieses einfachen Läuferaufbaus hin-

17 Drehfeldmaschinen 197 Tabelle 7.2 Beispiele der verschiedenen Antriebsarten mit typischen Lastfällen Auswahl typischer Anwendungsfälle Maschinenart Einsatzfall Antriebsart* Eigenschaften Baumwoll- Spinnmaschine Ersatz einer mechanischen Kopplung B elektrische Welle Netzausfallerkennung Busvernetzung Regalförderfahrzeuge mit mehreren Antrieben Schienenfahrzeuge P Drehmomentenkopplung mit Drehzahlklammerung digitale Sollwertübertragung (Leitfrequenz) Verpackungsmaschinen Positionierantrieb P Drehzahlregler mit geringer Zykluszeit (250 ms) Encorde-Nachbildung Ablängeinheit hinter Extruder Schneiden auf Marke oder Länge P Leitfrequenzkopplung Tourch-Probe-Eingang Schnittpunktberechnung mit Funktionsblöcken Kunststoff- Fasermaschinen Materialverstreckung B elektrische Getriebe mit online veränderbaren Getriebefaktoren Motorpotifunktion Pumpstation für Wasserversorgung Pumpenantrieb für Füllstandsregelung B Füllstandsregelung Mindestdrehzahl Holzbearbeitungsmaschinen Lüfterantrieb für Spanabsaugung B Druckregelung Fangschaltung Drahtziehmaschinen Wickelantrieb B Tänzerlagerregelung Liniengeschwindigkeits- und Druckmesserbewertung Nachlaufregler Fördereinrichtungen Kettenabtrieb B Drehmomentregelung Drehzahlbegrenzung Spinnradmaschinen (Kardenmaschine) Walzenantrieb B Netzausfallerkennung Fangschaltung *) B: Bewegungsantrieb (FU), P: Positionierabtrieb (Servo) sichtlich der Herstellungskosten und der mechanischen Belastbarkeit des Läufers bei hohen Winkelgeschwindigkeiten (Drehzahlen) weist die Asynchronmaschine erhebliche Vorteile auf. Kurzschlusswicklungen arbeiten mit allen Polpaarzahlen des Ständers drehmomentbildend zusammen. Bei Schleifringläufern werden die Enden der Läuferwicklung an Schleifringe geführt. Die Polpaarzahlen von Ständer und Läufer müssen gleich sein, um ein Drehmoment zu entwickeln. Schleifringläufer werden nur noch sehr selten in Neuanlagen ohne Stromrichter eingesetzt. Ihr Einsatz ist auf Krananlagen und Windkraftanlagen begrenzt (Abschnitt 7.9). Die Produktion liegt bezogen auf Kurzschlussläufer in Bruchteilen von Promille. Die Belüftung der Standardmaschine erfolgt über ein auf der Welle sitzendes Lüfterrad (Eigenlüftung).

18 198 Stromrichterantriebe mit Drehfeldmaschinen Bild 7.6 Umrichter-Antriebe Entwicklungstrend der verschiedenen Umrichterantriebe zum «Servo-Umrichter» Einsatz der verschiedenen Varianten Die Standard-Asynchronmaschine ist in Schutzart IP 54 (oberflächengekühlt) ausgeführt Allgemeiner Betrieb Bei der Asynchronmaschine wird die Drehfeldleistung P d induktiv vom Ständer auf den Läufer übertragen (Induktionsmaschine), so dass ein empfindliches Bauteil, wie der Stromwenderapparat bei der Gleichstrommaschine entfällt (Bild 7.8). Auch beim Einsatz in Ex- Schutzzonen ist dies von Nutzen. Die Asynchronmaschine läuft in der Nähe der durch die Netzfrequenz f und die Polpaarzahl p festgelegten synchronen Winkelgeschwindigkeit w d = 2pf/p (Drehzahl n d = f/p). Damit im Läufer Spannungen induziert werden können, muss er gegenüber dem umlaufenden Drehfeld immer etwas schlüpfen, d.h. etwas langsamer (im Motorbetrie oder etwas schneller (im Generatorbetrie laufen. Den Schlupf s erhält man zu: s = (w d w)/ w d = (n d n)/n d (Gl. 7.2) Vernachlässigt man zur besseren Übersicht den Eisenverlustwiderstand R Fe und den Wicklungswiderstand R 1 im Ständer, dann entspricht die zugeführte Leistung P zu auch der Drehfeldleistung P d im Luftspalt, die sich bei der Asynchronmaschine abhängig vom Schlupf s aufteilt in:

19 Drehfeldmaschinen 199 d) c) Bild 7.7 Drehstrom-Asynchronmaschine Aufbau Ständer- und Läuferblechschnitte Längsschnitt durch eine Maschine und einen Läufer c) Normmotor mit Steckern zum schnellen Austausch (Werkbild: Siemens) d) Schleifringläufer P d = P d (1 s) + P d s (Gl. 7.3 oder zur Veranschaulichung: P zu = P mech + P v (Gl. 7.3 P zu P mech P v Zugeführte abgegebene Läufer-Verlustelektrische mechanische leistung Leistung Leistung Aus den Gleichungen 7.2 und 7.3a lassen sich die Möglichkeiten der stetigen Winkelgeschwindigkeitsverstellung (Drehzahlverstellung) der Asynchronmaschine ableiten: w = 2p n d (1 P v /P zu ) = 2p f/p (1 P v /P zu ) (Gl. 7.4 Es ergeben sich 3 Möglichkeiten, die Winkelgeschwindigkeit (Drehzahl) der Asynchronmaschine kontinuierlich zu verändern: q über die Speisefrequenz f durch Frequenzumrichter, q über die zugeführte Leistung P d durch Drehstromstelle und

20 200 Stromrichterantriebe mit Drehfeldmaschinen Hz-Betrieb Bild 7.8 Drehstrom-Asynchronmaschine Arbeitsweise Leistungsfluss in der Maschine mit Leistungsaufteilung über den Schlupf vereinfachtes Ersatzschaltbild der Asynchronmaschine (Strangwerte) -Werte sind auf den Ständer bezogen q über die Läuferverlustleistung P v durch Läuferkaskaden bei Schleifringläufern Auf diese konkreten Lösungen wird später eingegangen. Zunächst soll der Betrieb der Asynchronmaschine am 50-Hz-Netz behandelt werden. Aus dem einsträngigen T-Ersatzschaltbild (Bild 7.8) erkennt man, dass in der Ständerwicklung der Maschine im Leerlauf der Magnetisierungsstrom I m fließt, sobald Netzspannung anliegt. Bei Belastung steigt der Ständerstrom I 1 mit zunehmendem Schlupf kontinuierlich bis auf den 5 8-fachen Bemessungsstromwert im Anlaufpunkt (s = 1) an. Das Drehmoment steigt gleichzeitig über das Bemessungsmoment (M N ) bis zum Kippmoment (M K ) an; danach sinkt es. Abhängig von der Läuferkonstruktion kann im Anlaufbereich ein Sattelmoment (M s ) auftreten (Bild 7.9). Die Maschinennorm fordert eine Überlastbarkeit ü = M K /M N > 1,6; Anhaltswerte für Maschinendaten zeigt Bild 7.10 in einer Übersicht über Maschinendaten für verschiedene Polpaarzahlen. Im positiven Schlupfbereich s = 0 1 arbeitet die Maschine als Motor; negative Schlupfwerte kennzeichnen den Generatorbereich, der immer auch ein Bremsbereich ist. Bei s > 1 arbeitet sie im Gegenstrombremsbetrieb, der hier nicht weiter interessiert. Drehmoment Das Drehmoment der idealen Drehstromasynchronmaschine, die nur Läuferverluste hat, erhält man für jeden Schlupfwert s nach Kloss zu: 2 M K s K s M(s) = 002 s K ² + s² (Gl. 7.4 mit dem maximalen Kipp-Drehmoment M K und dem dort auftretenden Kippschlupf s K = R 2 /X σ (R 2 ist der Läuferwiderstand und X σ die Streuung). Strom- und Drehmomentkurven zeigt Bild 7.9,. Die Strom- und Drehmoment-Betriebskurven können auch punktweise aus dem Kreisdiagramm entnommen werden (Bild 7.9 c). Hinweis Das Kreisdiagramm stellt die Ortskurve des Ständerstroms I abhängig vom Schlupf s dar und ist über die Schlupfgerade in s-werten parametrisiert.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................................. 5 1 Einleitung........................................................................... 13

Mehr

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine Gleichstrommaschine i F F F F U = R I + Ui U F = RF IF Gleichstrommaschine Induzierte Spannung: Ursache: Änderung des magnetischen Flusses in der Leiterschleife Ui = c φf Erzeugung des magnetischen Flusses:

Mehr

Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn

Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn Lehrstuhl: Elektrische Antriebe und Maschinen Prof. Dr.-Ing. Bernhard Piepenbreier Prof. Dr.-Ing. Ingo Hahn Fächerkatalog Stand Pie 09.06.2009 Titel der Lehrveranstaltung SWS V SWS Ü WS SS Grundlagen der

Mehr

Elbtalwerk GmbH. Universität Karlsruhe Elektrotechnisches Institut. Geschalteter Reluktanzmotor. Drehmomentstarker Elektromotor mit kleinem Bauvolumen

Elbtalwerk GmbH. Universität Karlsruhe Elektrotechnisches Institut. Geschalteter Reluktanzmotor. Drehmomentstarker Elektromotor mit kleinem Bauvolumen Elbtalwerk GmbH Geschalteter Reluktanzmotor Drehmomentstarker Elektromotor mit kleinem Bauvolumen Strom B1 Wicklung A1 D4 C1 C4 Pol D1 Drehung B4 A2 Rotorzahn Welle A4 B2 Feldlinie D3 C2 C3 D2 Stator A3

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen m eistungsbereich oberhalb 0,75 kw ("integral horsepower") sind etwa 7% der gefertigten elektrischen Maschinen Gleichstrommaschinen. Haupteinsatzgebiete sind Hüttenund Walzwerke,

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik - Elektrische Antriebe. Umrichtergespeister Drehstromantrieb

Komplexpraktikum Elektrotechnik - Elektrische Antriebe. Umrichtergespeister Drehstromantrieb April 2012 Komplexpraktikum Elektrotechnik - Elektrische Antriebe Umrichtergespeister Drehstromantrieb für tudiengang CT/AT, Fakultät ET 1. Versuchsziel ie lernen das stationäre Betriebsverhalten eines

Mehr

Elektrische Maschinen

Elektrische Maschinen 1/5 Elektrische Maschinen 1 unktionsprinzipien 1.1 Kraftwirkung efindet sich ein stromdurchflossener, gerader Leiter der Leiterlänge l in einem homogenen Magnetfeld, so bewirkt die Lorentz-Kraft auf die

Mehr

Drehzahlvariabler Betrieb von Drehstrommaschinen

Drehzahlvariabler Betrieb von Drehstrommaschinen Drehzahlvariable Antriebe Drehzahlvariable elektrische Antriebe werden heute in den meisten Fällen mit Käfigläufer Asynchronmaschinen, manchmal auch mit permanentmagneterregten Synchronmaschinen ausgeführt.

Mehr

Untersynchrone Stromrichterkaskade USK

Untersynchrone Stromrichterkaskade USK Untersynchrone Stromrichterkaskade USK Allgemeines Die unbestrittenen Vorteile des Drehstrom-Asynchronmotors gegenüber Gleichstrommotoren führten schon frühzeitig zu Bemühungen, die Drehstrommaschine

Mehr

4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1

4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1 4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1 Stromverdrängung Mit zunehmender Größe wird das Anlaufmoment von Asynchronmaschinen im Verhältnis zum Kipp- und Nennmoment kleiner weil die ohmschen Widerstände

Mehr

FREQUENZUMRICHTER ANTRIEBE (Spannungs-Frequenz-Steuerung) Versuchsaufgabe

FREQUENZUMRICHTER ANTRIEBE (Spannungs-Frequenz-Steuerung) Versuchsaufgabe Fachhochschule raktikum Versuch AS2 Bielefeld Leistungselektronik und Antriebe rof. Dr. Hofer FB Elektrotechnik Regelungstechnik und Leistungselektronik FREQUENZUMRICHTER ANTRIEBE (Spannungs-Frequenz-Steuerung)

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931 Prof. Dr.-Ing. H. Alt Asynchronmaschinen Der Asynchronmotor ist der am meisten verwendete Industriemotor. Er kann direkt (mit Motorschutzschalter)

Mehr

Fachbereich Maschinen- und Energietechnik. Antriebstechnik

Fachbereich Maschinen- und Energietechnik. Antriebstechnik Page 1 of 7 Forschung / Aktuelle Forschungsberichte Fachbereich Maschinen und Energietechnik English version Antriebstechnik Förderung durch das BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung (FKZ: 17

Mehr

LÖSUNGEN FÜR DIE WINDENERGIE

LÖSUNGEN FÜR DIE WINDENERGIE istockphoto.com LÖSUNGEN FÜR DIE WINDENERGIE Synchron- und Asynchrongeneratoren Azimut- und Pitchantriebe VEM WINDENERGIE 1 VEM-Antriebslösungen für alle Fälle VEM ist der kompetente Anbieter von Produkten

Mehr

Überspannungsschutz und Spannungsstabilisierung für Motion-Control-Klemmen

Überspannungsschutz und Spannungsstabilisierung für Motion-Control-Klemmen Keywords Pufferkondensator Brems-Chopper Feldbus Antrieb Stepper Schrittmotor DC-Motor Endstufe Zwischenkreis Überspannung Rückspeisung EtherCAT K-Bus Busklemme SPS Überspannungsschutz und Spannungsstabilisierung

Mehr

Mitsubishi Electric Europe B.V. Gothaer Str. 8 40880 Ratingen 2/6

Mitsubishi Electric Europe B.V. Gothaer Str. 8 40880 Ratingen 2/6 PRESSEINFORMATION Mitsubishi Electric baut Antriebsprogramm weiter aus Eigenständiger Mehrachs-Motion-Controller für anspruchsvolle Bewegungsaufgaben Mitsubishi Electric auf der SPS/IPC/Drives, Halle 7,

Mehr

Elektrische Maschinen und Antriebe

Elektrische Maschinen und Antriebe Andreas Binder Elektrische Maschinen und Antriebe Übungsbuch: n mit Lösungsweg Springe] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen Energiewandler 1 Magnetischer Eisenkreis 1 A1.2: Ruhinduktion

Mehr

Versuchsanleitung. Labor Mechatronik. Versuch BV_1 Elektrische Antriebstechnik. Labor Mechatronik Versuch BV-1 Elektrische Antriebstechnik

Versuchsanleitung. Labor Mechatronik. Versuch BV_1 Elektrische Antriebstechnik. Labor Mechatronik Versuch BV-1 Elektrische Antriebstechnik Fachbereich 2 Ingenieurwissenschaften II Labor Mechatronik Lehrgebiet: Mechatronik Versuchsanleitung Steuerungund Regelung Versuch BV_1 Elektrische Antriebstechnik Bildquellen: Fa. LUCAS NÜLLE April 2012

Mehr

SKT Hohlwellenmotoren

SKT Hohlwellenmotoren SKT Hohlwellenmotoren Dauerdrehmomente: bis 560 Nm Spitzendrehmomente: bis 1500 Nm Dynamische Axialkräfte: 18 kn? 210 kn Statische Axialkräfte: 48 kn? 570 kn Durchmesser Hohlwelle: 35mm/65mm/105mm Konvektionskühlung

Mehr

INTELLIGENT DRIVESYSTEMS, WORLDWIDE SERVICES ANTRIEBSLÖSUNGEN FÜR DIE INTRALOGISTIK-INDUSTRIE DRIVESYSTEMS

INTELLIGENT DRIVESYSTEMS, WORLDWIDE SERVICES ANTRIEBSLÖSUNGEN FÜR DIE INTRALOGISTIK-INDUSTRIE DRIVESYSTEMS INTELLIGENT DRIVESYSTEMS, WORLDWIDE SERVICES DE ANTRIEBSLÖSUNGEN FÜR DIE INTRALOGISTIK-INDUSTRIE DRIVESYSTEMS NORD DRIVESYSTEMS Intelligent Drivesystems, Worldwide Services NORD-ANTRIEBSLÖSUNGEN FÜR DIE

Mehr

Siemens AG 2008. Motorenreihe 1PH8. Die dynamischen Kraftpakete für Hauptantriebe. Broschüre November 2008. Motors

Siemens AG 2008. Motorenreihe 1PH8. Die dynamischen Kraftpakete für Hauptantriebe. Broschüre November 2008. Motors Die dynamischen Kraftpakete für Hauptantriebe Broschüre November 2008 Motors Die neue Generation für Hauptantriebe Übersicht Im Maschinen- und Anlagenbau bestehen durch die Vielfalt an Bewegungsaufgaben

Mehr

Einladung zur SPS/IPC/Drives 2014. 25. bis 27. November 2014 in Nürnberg. Besuchen Sie uns in. Halle 3 Stand 220. www.danfoss.

Einladung zur SPS/IPC/Drives 2014. 25. bis 27. November 2014 in Nürnberg. Besuchen Sie uns in. Halle 3 Stand 220. www.danfoss. Einladung zur SPS/IPC/Drives 2014 25. bis 27. November 2014 in Nürnberg Besuchen Sie uns in Halle 3 Stand 220 www.danfoss.de/vlt Danfoss - auf der SPS/IPC/DRIVES 2014 Sehr geehrter Geschäftspartner, auch

Mehr

Mit DESCH Planetengetrieben zum optimalen Servoantrieb

Mit DESCH Planetengetrieben zum optimalen Servoantrieb Mit DESCH Planetengetrieben zum optimalen Servoantrieb FS 12 - D Für jede Servopresse den richtigen Antrieb Um das Potential des Servomotors ausschöpfen zu können und das nötige Drehmoment für den Umformprozess

Mehr

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben 26. Januar 2012, Topmotors Workshop, Zürich Michael Burghardt, Danfoss, Offenbach Deutschland Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben Warum Drehzahlregelung? Reduzierung von mechanischen

Mehr

Alles integriert die intelligenten Kompaktantriebe IclA

Alles integriert die intelligenten Kompaktantriebe IclA Alles integriert die intelligenten Kompaktantriebe IclA 2 Ein Feldbuskabel und ein Versorgungskabel mehr ist zur Ansteuerung der Kompaktantriebe IclA nicht notwendig. Die Integration. Perfekt für de Produktprogramm

Mehr

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 12: Elektrische Maschinen

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 12: Elektrische Maschinen Elektrotechnik für aschinenbauer Grundlagen der Elektrotechnik für aschinenbauer Konsultation 12: Elektrische aschinen 1. Einleitung Bei den elektrischen aschinen unterscheidet man Transformatoren, Gleichstrommaschinen,

Mehr

6 Die Synchronmaschine

6 Die Synchronmaschine Universität Stuttgart Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow 6.1.2 Prinzip 6 Die Synchronmaschine 6.1 Einführung Rotor 6.1.1 Anwendung und Einsatz Herausragende

Mehr

Die Integration elektrischer Achsantriebe in Hybrid und Elektrofahrzeuge

Die Integration elektrischer Achsantriebe in Hybrid und Elektrofahrzeuge Die Integration elektrischer Achsantriebe in Hybrid und Elektrofahrzeuge 1 Inhalt B Einführung B Topologie eines elektrischen Antriebes B Integrierte elektrische Antriebseinheit B Elektrische Maschinen

Mehr

1. Berechnung von Antrieben

1. Berechnung von Antrieben Berechnung von Antrieben 1-1 1. Berechnung von Antrieben Allgemeines Mit den Gleichstrommotoren wird elektrische Energie in eine mechanische Drehbewegung umgewandelt. Dabei wird dem Netz die Leistung =

Mehr

Prüfstandssysteme. für Elektromotoren und Getriebe in Labor, Fertigung und Qualitätssicherung

Prüfstandssysteme. für Elektromotoren und Getriebe in Labor, Fertigung und Qualitätssicherung Prüfstandssysteme für Elektromotoren und Getriebe in Labor, Fertigung und Qualitätssicherung Prüfstandstechnologie von Kistler Der Leistungsumfang reicht von mechanischen Komponenten, wie Antriebs-Messaufbauten

Mehr

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anwendung / Anordnung / Konfiguration... 3 3 Abmessungen... 4 4 Umgebung... 4 4.1 Temperatur... 4 5 Mechanische Last... 4 5.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1.1 Magnetisches Feld... 9 1.2 Bewegte Leiterschleife im Magnetfeld... 12 1.3 Ruhende Leiterschleife im magnetischen Wechselfeld... 15 1.4 Stromdurchflossene Leiterschleife

Mehr

FACHHOCHSCHULE Bielefeld 8. Juli 2002 Fachbereich Elektrotechnik

FACHHOCHSCHULE Bielefeld 8. Juli 2002 Fachbereich Elektrotechnik FACHHOCHSCHULE Bielefeld 8. Juli 2002 Fachbereich Elektrotechnik Professor Dr. Ing. habil. K. Hofer Klausur zu LEISTUNGSELEKTRONIK UND ANTRIEBE (LEA) Bearbeitungsdauer: Hilfsmittel: 3.0 Zeitstunden Vorlesungsskriptum,

Mehr

Maßnahmen und Kosten zur Begrenzung der Störaussendung von elektrischen Antrieben

Maßnahmen und Kosten zur Begrenzung der Störaussendung von elektrischen Antrieben Maßnahmen und Kosten zur Begrenzung der Störaussendung von elektrischen Antrieben Vortrag zur ETG Fachtagung Versorgungsqualität Kosten und Nutzen Mannheim, 16. 17.01.2007 Holger König Januar 2007 Seite

Mehr

Energieeffiziente Ventilatoren. Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014

Energieeffiziente Ventilatoren. Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014 Energieeffiziente Ventilatoren Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014 Agenda Energiebedarf Lüftungsanlage Ökodesignrichtlinie für Motoren u. Ventilatoren EC-Motor Funktionsweise mechanischer Aufbau EC

Mehr

Lernkontrolle Motoren

Lernkontrolle Motoren Lernkontrolle Motoren Zeit 45 Min. 40 40 Pkt. Hinweise Wird nicht benotet! Lösen Sie die Aufgaben auf separatem Papier. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Aufgabenstellung 1. Wie kann Dreiphasenwechselstrom

Mehr

Die neue Motorenreihe 1LE1 mit Innovation und Effizienz noch mehr bewegen

Die neue Motorenreihe 1LE1 mit Innovation und Effizienz noch mehr bewegen Die neue Motorenreihe 1LE1 mit Innovation und Effizienz noch mehr bewegen www.siemens.de/niederspannungsmotoren Attraktiv anzusehen beeindruckend funktional In modernstem Industriedesign gestaltet, verbinden

Mehr

Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen

Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen April 19, 2011 Slide 1 Inhalt ABB Antriebstechnik Warum Energie sparen? Einsparpotenziale

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Taschenbuch der Antriebstechnik. Herausgegeben von Horst Haberhauer, Manfred Kaczmarek. ISBN (Buch): 978-3-446-42770-9

Inhaltsverzeichnis. Taschenbuch der Antriebstechnik. Herausgegeben von Horst Haberhauer, Manfred Kaczmarek. ISBN (Buch): 978-3-446-42770-9 Inhaltsverzeichnis Taschenbuch der Antriebstechnik Herausgegeben von Horst Haberhauer, Manfred Kaczmarek ISBN (Buch): 978-3-446-42770-9 ISBN (E-Book): 978-3-446-43426-4 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Mini-Linearservomotoren Baureihe MLM

Mini-Linearservomotoren Baureihe MLM Version 1.0 Mini-Linearservomotoren Baureihe MLM Inhalt 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 2 MINI-LINEARMOTOREN MLM01... 5 2.1 Technische Daten... 5 2.2 Abmessungen... 6 2.3 Hubbereiche und konstruktive Anforderungen...

Mehr

Getriebe. Maßgeschneiderte Antriebslösungen: Getriebe für Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme. Ihr Spezialist für

Getriebe. Maßgeschneiderte Antriebslösungen: Getriebe für Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme. Ihr Spezialist für Ihr Spezialist für Spindelantriebe Planetengetriebe Prüfstandsgetriebe Stirnradgetriebe Kegelradgetriebe Kegelstirnradgetriebe Extrudergetriebe Sondergetriebe Antriebselemente Getriebe Maßgeschneiderte

Mehr

STÖWER ANTRIEBSTECHNIK STÖWER ANTRIEBSTECHNIK

STÖWER ANTRIEBSTECHNIK STÖWER ANTRIEBSTECHNIK STÖWER ANTRIEBSTECHNIK STÖWER ANTRIEBSTECHNIK Innovative Techniken, höchste Qualitätsansprüche und exzellente Lieferfähigkeit ermöglichen es uns, auf Ihre Kundenwünsche individuell einzugehen. Mit über

Mehr

Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD. Aktive Oberschwingungsfilter. DIE Lösung. Vielfältige Probleme...

Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD. Aktive Oberschwingungsfilter. DIE Lösung. Vielfältige Probleme... Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD Aktive Oberschwingungsfilter Aktive Oberschwingungsfilter im Standschrank, bzw. für Wandmontage, für dreiphasige Niederspannungsnetze mit Neutralleiter

Mehr

Reduzierung des Energieverbrauchs durch den Einsatz von Synchron-Reluktanz-Antriebssystemen: Vorteile aus Anwendersicht Dr. Sven Kellner, Siemens AG

Reduzierung des Energieverbrauchs durch den Einsatz von Synchron-Reluktanz-Antriebssystemen: Vorteile aus Anwendersicht Dr. Sven Kellner, Siemens AG 2. Informationsveranstaltung Volle Kraft. Halbe Kosten. sorapol, Shutterstock.com Reduzierung des Energieverbrauchs durch den Einsatz von Synchron-Reluktanz-Antriebssystemen: Vorteile aus Anwendersicht

Mehr

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung Imaginäre Einheit j - 1 Formelsammlung elektrische Energietechnik Grundlagen & Wechselstromlehre Kartesische Darstellung komplexer Zahlen: Komplexe Zahlen haben die Form z x + jy, wobei x und y reele Zahlen

Mehr

PRODUKTANKÜNDIGUNG. SystemOne CM Sicheres Mehrachssystem für kompakte Automatisierungslösungen

PRODUKTANKÜNDIGUNG. SystemOne CM Sicheres Mehrachssystem für kompakte Automatisierungslösungen PRODUKTANKÜNDIGUNG SystemOne CM Sicheres Mehrachssystem für kompakte Automatisierungslösungen Mehrachssystem System One CM Anschluss Bremswiderstand Ausgang 24 V DC ZK- und 24 V - Verbund MMI zur zentralen

Mehr

Anforderungen an elektrische Antriebe, Frequenzumformer und Antriebssysteme aus Sicht der Motorhersteller

Anforderungen an elektrische Antriebe, Frequenzumformer und Antriebssysteme aus Sicht der Motorhersteller Anforderungen an elektrische Antriebe, Frequenzumformer und Antriebssysteme aus Sicht der Motorhersteller 26., Topmotors Workshop Zürich Hans Menzi, Siemens Schweiz AG, I SCE Zürich Kurzübersicht der nächsten

Mehr

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Referent: Dr. Heiko Stichweh, Datum: 18.10.2012 Referent: Dr. Heiko Stichweh, Innovation, Lenze SE Datum: 08.11.2012 Energiequalität bekommen

Mehr

Leistungselektronik. ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft. Referat von Dr. Rainer Kallenbach,

Leistungselektronik. ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft. Referat von Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2011 RF 00118 Leistungselektronik ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft Referat von Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Verkauf Automotive Electronics anlässlich des 60. Motorpressekolloquiums

Mehr

Dieses Werk ist copyrightgeschützt und darf in keiner Form vervielfältigt werden noch an Dritte weitergegeben werden. Es gilt nur für den

Dieses Werk ist copyrightgeschützt und darf in keiner Form vervielfältigt werden noch an Dritte weitergegeben werden. Es gilt nur für den 1 Einleitung Die Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ) gewinnt durch die Nutzung regenerativer Energien zunehmend an Bedeutung. Die Yunnan-Guangdong HGÜ in China, welche die Energie aus den Wasserkraftwerken

Mehr

Linearhämmer in der Massivumformung

Linearhämmer in der Massivumformung Linearhämmer in der Massivumformung Genaueste Energiedosierung. Linearhämmer in der Massivumformung. Linearhammer im Schmiedeeinsatz. Linearhämmer in der Massivumformung Schuler Massivumformung. Systemlösungen

Mehr

Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level

Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level www.danfoss.de/vlt Handbuch Basic Level Danfoss HCS Software 2.0 Stand: 01.08.2012 2012 by Danfoss GmbH Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3

Mehr

UFM - HYBRID. Effizient Leistungsstark - Zuverlässig. PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh

UFM - HYBRID. Effizient Leistungsstark - Zuverlässig. PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh UFM - HYBRID Effizient Leistungsstark - Zuverlässig PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh Ausgestellt: Berlin, Juli 2010 GENERELLE INFORMATIONEN PROMESS Universelle Fügemodule wurden für

Mehr

Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen der WITTENSTEIN gruppe. Die WITTENSTEIN gruppe

Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen der WITTENSTEIN gruppe. Die WITTENSTEIN gruppe Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen der WITTENSTEIN gruppe Die WITTENSTEIN gruppe Uns leitet der Anspruch, mit unseren Systemen und Produkten die Welt der Kunden einfacher, stärker und erfolgreicher

Mehr

NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER. Effizient - Präzise - Energiesparend

NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER. Effizient - Präzise - Energiesparend NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER Effizient - Präzise - Energiesparend ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER Elektrische Spannsysteme befinden sich noch am Anfangspunkt der Entwicklung. Sie werden

Mehr

Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU. gett.de

Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU. gett.de Professionelle Dateneingabesysteme BEDIENLÖSUNGEN FÜR DEN MASCHINEN- UND GERÄTEBAU gett.de Machen Sie Ihr Bedienkonzept einzigartig - wir unterstützen Sie dabei! Maschinen und Geräte sind so unterschiedlich

Mehr

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Ein Kabel viele Möglichkeiten Industrial ETHERNET 2 Industrial ETHERNET Vertikale und horizontale Integration

Mehr

KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN. von Simon Pata

KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN. von Simon Pata thinkmotion KERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN von Simon Pata IKERNLOSE DC-BÜRSTENMOTOREN TECHNISCHER LEITFADEN Kernlose DC-Bürstenmotoren sind in den verschiedensten Produkten und Anwendungen

Mehr

Entwicklungstendenzen der Dezentralen Technik

Entwicklungstendenzen der Dezentralen Technik 1 Entwicklungstendenzen der Dezentralen Technik Dr.-Ing. Hans Krattenmacher Abteilungsleiter Entwicklung Elektronik Dezentrale Technik 2 Inhalt Historie der Dezentralen Technik aus Sicht der SEW Eurodrive

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Elektrische Maschinen Einführung

Elektrische Maschinen Einführung Maschinen Einführung Inhalt - Allgemeine Grundlagen - Gleichstrommaschinen - Transformatoren - Synchronmaschinen - Asynchrommaschinen Literatur Rolf Fischer Maschinen 1 Maschinen Gesellschaftliche Bedeutung

Mehr

CHM. Niedrigste Rastmomente und hohe Drehzahlen. Optimal für Ihre Anwendung: CHM Motoren. Kundennutzen. Servoprodukte

CHM. Niedrigste Rastmomente und hohe Drehzahlen. Optimal für Ihre Anwendung: CHM Motoren. Kundennutzen. Servoprodukte CHA FHA-C FHA-C Mini LynxDrive FPA RSF Mini PMA TorkDrive YukonDrive HA-680 Optimal für Ihre Anwendung: Niedrigste Rastmomente und hohe Drehzahlen Verteilte Wicklung, hochauflösende Messsysteme und durchgehende

Mehr

Pumpen und Kompressoren fortschrittlich regeln. Vorecon mit Doppelwandler

Pumpen und Kompressoren fortschrittlich regeln. Vorecon mit Doppelwandler Pumpen und Kompressoren fortschrittlich regeln. Vorecon mit Doppelwandler Profi tieren Sie von der effi zientesten und zuverlässigsten Art Drehzahlen zu regeln: Mechanisch. Sir Isaac Newton (1643 1727)

Mehr

Motor-/Generatoraufsatz mit Kollektor Generatoraufsatz mit Schleifringen

Motor-/Generatoraufsatz mit Kollektor Generatoraufsatz mit Schleifringen Elektrik Lehrwerkstätten und Berufsschule Zeughausstrasse 56 für Mechanik und Elektronik Tel. 052 267 55 42 CH-8400 Winterthur Fax 052 267 50 64 Motor-/Generatoraufsatz mit Kollektor Generatoraufsatz mit

Mehr

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz. SPANNUNGSUMWANDLER Fragen, die uns häufig gestellt werden Wandeln Spannungsumwandler auch die Frequenz um? -NEIN - Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Mehr

1. Definition des elektrischen Direktantriebs... 1 1.1. Vor- und Nachteile von Direktantrieben... 5 1.2. Zusammenfassung... 7

1. Definition des elektrischen Direktantriebs... 1 1.1. Vor- und Nachteile von Direktantrieben... 5 1.2. Zusammenfassung... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Definition des elektrischen Direktantriebs... 1 1.1. Vor- und Nachteile von Direktantrieben... 5 1.2. Zusammenfassung... 7 2. Der lineare Direktantrieb... 9 2.1. Lineare Motoren...

Mehr

Energieeffiziente Elektroantriebe

Energieeffiziente Elektroantriebe Energieeffiziente Elektroantriebe Einleitung Grundbegriffe Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz von Elektroantrieben Energieeffizienzklassen bei Elektromotoren Drehzahlvariable Antriebe Drehzahlstarre

Mehr

TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT

TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT Hallo, ich bin TIM! Ihre neue Lösung zur Handhabung von Medien. TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT SIND SIE BEREIT, TORNADO IN IHR SYSTEM ZU INTEGRIEREN? /// WIR BIETEN

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Benutzerhinweise... 7

Inhalt. Vorwort... 5. Benutzerhinweise... 7 Vorwort.......................................................... 5 Benutzerhinweise.................................................. 7 0 Einführung in das Simulationssystem Portunus.................

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

2 Gleichstrom-Schaltungen

2 Gleichstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 2 Gleichstrom-Schaltungen Aufgabe 2.1 Berechnen Sie die Kenngrößen der Ersatzquellen. Aufgabe 2.5 Welchen Wirkungsgrad hätte die in den Aufgaben

Mehr

Stromortskurve Asynchronmaschine

Stromortskurve Asynchronmaschine Stromortskurve der Asynchronmaschine Prof. Dr.-Ing. Carsten Fräger Folie 1 von 61 Prof. Dr.-Ing. Stromortskurve Asynchronmaschine Stromortskurve der Drehstrom-Asynchronmaschine mit kurzgeschlossenem Rotor

Mehr

3 TECHNISCHER HINTERGRUND

3 TECHNISCHER HINTERGRUND Techniken und Voraussetzungen 3 TECHNISCHER HINTERGRUND 3.1 Was bedeutet Feldbus-Technik? Die Feldbus-Technik wird zur Datenübertragung zwischen Sensoren / Aktoren und Automatisierungsgeräten, z.b. Speicher-Programmierbaren-

Mehr

Servo Steuerung CPM-1000

Servo Steuerung CPM-1000 Servo Kraftvoll Dynamisch Flexibel Servo Technische Merkmale 6 digitale Ein- und 4 digitale Ausgänge PC-Anschluss über USB oder RS232 24 V-Steuerspannung und Eingänge für Sicheren Halt" STO Universeller

Mehr

Machines Electriques Elektrische Maschinen. Synchronmaschinen

Machines Electriques Elektrische Maschinen. Synchronmaschinen Machines Electriques Elektrische Maschinen Synchronmaschinen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Aufbau und Arten... 3 2.1 Die Außenpolmaschine... 3 2.2 Die Innenpolmaschine... 3 2.2.1 Der Ständer... 3 2.2.2 Der

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB Groiß Patrick 1/6 16.12.2004 Ein Antrieb, der auf zwei oder mehr Prinzipien beruht. Bei Kraftfahrzeugen, die sowohl im Stadt wie auch im Überlandverkehr eingesetzt werden, kann ein aus Elektro- und Verbrennungsmotor

Mehr

ild 50-6 Lineareinheit mit Linearmotor

ild 50-6 Lineareinheit mit Linearmotor ild 50-6 Lineareinheit mit Linearmotor Einleitung Wo die bisher üblichen Lineareinheiten mit Spindelantrieben an ihre Grenzen stoßen, spielen Lineareinheiten mit Linearmotoren ihre Vorteile aus: Sie erreichen

Mehr

be in motion be in motion be in motion be in motion

be in motion be in motion be in motion be in motion be in motion be in motion be in motion be in motion www.baumueller.com 1 Automatisierungspartner für den Maschinenbau Graph. Industrie Kunststoff Textil Verpackung General Motion www.baumueller.com 2 Baumüller:

Mehr

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 12: Elektrische Maschinen

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 12: Elektrische Maschinen Grundlagen der Konsultation 12: Elektrische aschinen 1. Einleitung Bei den elektrischen aschinen unterscheidet man Transformatoren, Gleichstrommaschinen, Asynchronmaschinen und Synchronmaschinen. Daneben

Mehr

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Funktionelle Präsentationen Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Industrielle Ausstellungen, Messen und Events benötigen die Simulation komplexer, technischer

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Elektrische Kühlmittelpumpen. Immer richtig temperiert

Elektrische Kühlmittelpumpen. Immer richtig temperiert Elektrische Kühlmittelpumpen Immer richtig temperiert Elektrische Kühlmittelpumpen Konventionelle Kühlmittelpumpen zur Motorkühlung werden über Zahnriemen angetrieben mit fester Kopplung an die Motordrehzahl.

Mehr

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66 Seite 1 von 5 Dieses Dokument beschreibt den grundsätzlichen Aufbau, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken der Komponenten zur Realisierung der Sicherheitsfunktion SLS (Safely Limited Speed) in Verbindung

Mehr

maxon EC motor Bürstenlose DC Motoren: Eine Einführung

maxon EC motor Bürstenlose DC Motoren: Eine Einführung maxon EC motor Bürstenlose DC Motoren: Eine Einführung Varianten: maxon EC Motorfamilien Gemeinsamkeiten Funktionsprinzip Wicklungsbeschaltung, Eisenverluste Elektronische Kommutierungssysteme Blockkommutierung

Mehr

Wir haben viel vor. Einige spannende Einblicke in diesen Prozess möchten wir Ihnen mit dieser Broschüre geben.

Wir haben viel vor. Einige spannende Einblicke in diesen Prozess möchten wir Ihnen mit dieser Broschüre geben. f u t u r e i n m o t i o n W i l l k o m m e n b e i V O G E L A n t r i e b s t e c h n i k In mittlerweile dritter Unternehmer-Generation stehen wir für innovative und zuverlässige Technologie im Getriebebau

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

CNC Tischfräsmaschine POSITECH

CNC Tischfräsmaschine POSITECH Verfahrweg: X-Achse : 510 mm Y-Achse : 367 mm Z-Achse : 150 mm Maschine Betriebsbereit: Rechner mit WIN-XP, Bildschirm, Tastatur, Maus Maschinensoftware MACH3-REL67 CAM Software Sheetcam Frässpindel: ELTE

Mehr

Feldorientierte Regelung einer Asynchronmaschine 1. Inbetriebnahme des Versuchsstandes. Vorstellung der Schaltung.

Feldorientierte Regelung einer Asynchronmaschine 1. Inbetriebnahme des Versuchsstandes. Vorstellung der Schaltung. Fachhochschule Bielefeld Praktikum Versuch LE 6 FB 3 Leistungselektronik und Prof. Dr. Hofer Elektrotechnik Antriebe Feldorientierte Regelung einer Asynchronmaschine 1. Inbetriebnahme des Versuchsstandes.

Mehr

Energieeffizienz bei Elektromotoren

Energieeffizienz bei Elektromotoren Energieeffizienz bei Elektromotoren Energieeffizienz bei Elektromotoren Konsequenzen aus der Durchführungsverordnung Nr. 640/2009 vom 22.Juli 2009 zur Richtlinie 2005/32/EG (EuP - Richtlinie) Energieeffizienz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen und Abkürzungen...

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen und Abkürzungen... Inhaltsverzeichnis Formelzeichen und Abkürzungen................................ XV 1 Einleitung................................................ 1 1.1 Begriffsbestimmung mechatronische Systeme...............

Mehr

Barrierefrei statt kompliziert: KML schreitet mit Öffnung seines Produktportfolios fort

Barrierefrei statt kompliziert: KML schreitet mit Öffnung seines Produktportfolios fort Barrierefrei statt kompliziert: KML schreitet mit Öffnung seines Produktportfolios fort Barrierefreiheit wird bei KML groß geschrieben: Das österreichische Mechatronik-Unternehmen KML Linear Motion Technology

Mehr

Gesteuerter Energieaustausch zwischen einem Wechsel- oder Drehstromsystem und einem Gleichstromsystem veränderlicher Polarität.

Gesteuerter Energieaustausch zwischen einem Wechsel- oder Drehstromsystem und einem Gleichstromsystem veränderlicher Polarität. Universität Stuttgart Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow.8 Umkehrstromrichter.8.1 Die Grundaufgabe des Umkehrstromrichters und ihre Lösung Gesteuerter

Mehr

MIKRON ECOLINE Lösungen für die Produktmontage

MIKRON ECOLINE Lösungen für die Produktmontage MIKRON ECOLINE Lösungen für die Produktmontage DE MIKRON DIE MIKRON ECOLINE STANDARDPLATTFORM FÜR IHRE AUTOMATISIERUNGSLÖSUNG Das lineare automatisierte Montagekonzept der Mikron EcoLine basiert auf der

Mehr

WSG. Anwendungsbeispiel. Elektrisch 2-Finger-Parallelgreifer Universalgreifer. Baugrößen 50. Greifkraft 120 N. Eigenmasse 1.2 kg

WSG. Anwendungsbeispiel. Elektrisch 2-Finger-Parallelgreifer Universalgreifer. Baugrößen 50. Greifkraft 120 N. Eigenmasse 1.2 kg Baugrößen 50 Eigenmasse 1.2 kg Greifkraft 120 N Hub pro Backe 55 mm Werkstückgewicht 0.8 kg Anwendungsbeispiel Roboter zur flexiblen Be- und Entladung von sensiblen Werkstücken Servoelektrischer 2-Finger-Parallelgreifer

Mehr

Ziehl-Abegg AG. Dieter Rieger. Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik. Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine

Ziehl-Abegg AG. Dieter Rieger. Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik. Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine Version 1.0 Oktober 2005 Ziehl-Abegg AG Technik der Getriebelose Aufzugsmaschine Dieter Rieger Leiter Marketing & Vertrieb Geschäftsbereich Antriebstechnik Heinz-Ziehl-Straße 74653 Künzelsau Telefon: +49

Mehr

Effiziente IE4-Motorentechnologien Vergleich Synchronreluktanzmotor und Asynchronmotor

Effiziente IE4-Motorentechnologien Vergleich Synchronreluktanzmotor und Asynchronmotor ABB Schweiz AG, Industrie- und Gebäudeautomation, Thomas ose, 20. März 2014 Effiziente IE4-Motorentechnologien Vergleich Synchronreluktanzmotor und Asynchronmotor Effiziente IE4-Motorentechnologien Inhalt

Mehr

Systemkompetenz für die Werkzeugmaschine

Systemkompetenz für die Werkzeugmaschine Systemkompetenz für die Werkzeugmaschine Mit LTi gewinnen Sie Vorsprung Die Steigerung der Produktivität und die erfolgreiche Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb gehören zu den aktuell wichtigsten

Mehr