Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining"

Transkript

1 Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

2 Gestern Heute - Morgen

3 Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und muß immer der grundlegende Gedanke bei jeglicher Designarbeit und technischer Entwicklung sein. Assar Gabrielsson und Gustaf Larsson

4 Keine Unfälle mit Produkten der Volvo Group! Solange die Gefahr von Unfällen besteht, wird Volvo diese Vision durch hohe Qualitätsmaßstäbe und innovative Produkte verfolgen, welche die Häufigkeit von Unfällen reduzieren und Folgen mindern.

5 Passive Sicherheit 1) Sicherheitskabine 2) Airbags 3) Sicht Aktive Sicherheit 1) Kollisionswarnsysteme 2) Überwachungssysteme des Fahrverhaltens 3) Stabilisierungssysteme 4) Konnektivität

6

7 Sicherheitsfahrerhaus Passive Sicherheit

8 Panoramadach als Notausstieg Passive Sicherheit

9 Airbag und Sicherheitsgurt Passive Sicherheit

10 Sicht Passive Sicherheit Rückspiegel, von denen Sie weniger sehen Runtergezogene Frontscheibe

11 ACC+Notbremsass.: hält Abstand+warnt +verhindert Kollision

12 Gesetzliche Verpflichtung ab : Spurverlassens-Warnsysteme ( LDW ) ab 3,5 to zgg Notbremssysteme ( PSS ) ab 8,0 to zgg Ausnahmen: Kein Notbremssystem, wenn Blattfederung an Hinterachse Keine Spurhaltung, wenn mehr als 3 Achsen oder Offroad-Homologation Problem: Alle System müssen abschaltbar sein ( Fahrer-Autonomie ) Keine einheitliche Regelung zu Geschwindigkeitsgrenzen

13 Gesetzliche Anforderungen an Notbremssysteme Anforderung Stufe 1* (Nov. 2015) Stufe 2 (Nov. 2018) Stehendes Ziel Von 80 km/h Geschwindigkeitsreduzierung um 10 km/h Von 80 km/h Geschwindigkeitsreduzierung um 20 km/h Bewegtes Ziel 32 km/h: aus 80 km/h kein Aufprall 12 km/h: aus 80 km/h kein Aufprall *Nur für Fahrzeuge mit luftgefederter Hinterachse und max. 3 Achsen

14 ACC - Abstandsregeltempomat Funktionsweise: Hält den gleichbleibenden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug Detektionsreichweite bis zu 200 m Optische und akustische Kollisionswarnung, wenn Kraft des gesamten Bremssystems (max. 2,5 m/s2) nicht ausreicht ( Kollisionswarnung ) Höherer Fahrkomfort durch gleichmäßigere Fahrweise Besser Verkehrsfluß Signifikante Erhöhung der Sicherheit durch Vermeidung von Auffahrunfällen Trend: Aktive Sicherheit Immer mehr Systeme arbeiten miteinander!

15 Zusammenspiel Sensorik

16 Kollisionwarner

17 Notbremsassistent Entspricht und übertrifft EU Forderung für Nov Notbremsfunktion auf stehende und sich bewegende Ziele Nutzt ACC-Radar und LKS-Kamera

18 Vergleich der Notbremssysteme Nur Radarbasiert - Entfernung zum Ziel - Geschwindigkeit des Ziels Kombiniert Radar- und Kamerabasiert - Entfernung zum Ziel - Geschwindigkeit des Ziels - Form des Ziels - Seitliche Positions des Ziels

19 Geschwindigkeit (km/h) Verzögerung (m/s 2 ) Notbremsassistent Vor-Warnung Achtung! Warnung Vorbremsung & Warnung Notbremsung & Warnung (abschaltbar) (! ) Bremsung spürbar (! ) akustisch akustisch visuell visuell 80 km/h 12 km/h Szenario Bremsverzögerung 12 km/h t4 t3 t2 Zeit bis Kollision (s) t1 t0 Bremsungen von 90 km/h zum Stillstand nur mit aktiven ACC

20 Spurwechselassistent - LCS Toter Winkel beim Spurwechsel wird durch Radarsensor überwacht Visuelle Warnung: Warnleuchte an der A-Säule (Beifahrerseite) Akustische Warnung Ist aktiv wenn: Blinker rechts Geschwindigkeit > 32 km/h Geschwindigkeit des Zielobjekts ist relativ zum LKW 14 bis +21 km/h

21 DAS: Schläfrige Fahrcharakteristik!!

22 LKS Spurhalteassistent Warnt den Fahrer bei Geschw. > 60 km/h, wenn unbeabsichtigt eine Fahrbahnmarkierung überfahren wird, mit einem akustischen Alarm. Absichtliches Überfahren wird mit dem Blinker angezeigt und löst keinen Alarm aus. Hilft Unfälle zu vermeiden, bei denen der LKW die Spur verläßt oder auf die Gegenfahrbahn gerät. System aktiv Kamera für Spurüberwachung System inaktiv

23 DAS - Fahrerwarnsystem warnt müde Fahrer tödliche Verkehrsunfälle in Europa/Jahr 20 % dieser Unfälle wird durch Müdigkeit oder Ablenkung verursacht Überwacht ständig auf Abweichungen vom normalen Fahr(er)verhalten und warnt den Fahrer in verschiedenen Stufen Volvo war der erste Hersteller in Europa mit diesem Assistenzsystem

24

25 ESP Elektronisches Stabilitätsprogramm Hilft dem Fahrer, den Zug in jeder Situation stabil zu halten Vermeidet Umkippen und Überschläge Reduziert Schleudergefahr und Querstell-Situationen Auch für Gliederzüge Volvo bot dieses Sicherheitsmerkmal weltweit als Erster an

26 Impuls Streckbremse Hilft dem Fahrer, den Zug in jeder Situation stabil zu halten. Reduziert die Gefahr des Klappmessereffekts bei z.b. Motorbremseinsatz auf rutschigen Straßen durch kurze Anhängerbremsungen. Funktioniert bis 50 km/h nach Aktivierung bis 40 km/h durch Ziehen des Zusatzbremshebels (in Stellung 1-3) und nach Freigabe des Gaspedals. Volvo bietet dieses Sicherheitsmerkmal als einziger Hersteller an.

27 Volvo Dynamik Steering Reduzierung der Lenkkräfte um 85% Seitenwind-Kompensation + Ausgleich von Spurrinnen 2000 Messungen pro Sekunde Kombination von Elektro- und Hydraulik-Lenkung Mehr Fahrkomfort, Fahrsicherheit und Fahrerentlastung Vorstufe / Grundlage für spätere autonome Eingriffe z.b. Aktive Spurkorrektur mit Kamera-Stereo-Sensorik

28 I-See = topographiegeführter Tempomat

29 I-See: keine Angst, es folgt keine Produktpräsentation...!

30 I-See Topographie- Daten aller verbundenen LKW + Clouds + Datenservern,... I-See Einsparung (bis 5%) ab der ersten Fahrt

31 2030 Trucks werden permanent mit Ihrer Umgebung kommunizieren!

32 Konnektivität wird Unfälle elemenieren

33 Mehr Last auf weniger Transport-Einheiten auf Langstrecke Just in time Nahumschlag mit Distributionsfahrzeugen durch autonome Disposition Höhere Transportgeschwindigkeit, Stabilerer Verkehrsfluss Verbrauchs-Reduzierung von ca. 30 % Fahrzeuge kommunizieren untereinander auch über Gefahren ( Glatteis + autonomer Eingriff ) Ziel ist aktuell nicht der unbemannte LKW, sondern der partiell autonom fahrende Truck!

34 Transformationen

35 Zonen-Management

36 Kontakt:

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20 M{ZD{ 6 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 2 3 7 6 4 5 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Der Mazda6 besticht durch eine Vielzahl an innovativen

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-5 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 3 4 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Jeder neue Mazda wird mit intelligenten

Mehr

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-3 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 2 3 6 1 7 5 8 3 4 2 4 5 SICHERHEIT - NICHT NUR EIN GEFÜHL Jedes Mazda Fahrzeug verfügt über eine Reihe von intelligenten, innovativen Technologien, die entwickelt wurden,

Mehr

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Ing. Hans-Peter Szabo Produktmanagement Volvo Trucks Austria 200 Tonnen pro Sekunde Erdölförderung / Höhepunkt erreicht 50 Production, Gboe/a 40 30 20 10 Gas

Mehr

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :05:24

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :05:24 M{ZD{ CX-3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 1 1 2 3 5 2 4 3 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 22 6 1 7 5 2 4 3 8 23 i-activsense SYSTEME Der Mazda CX-3 ist mit den modernsten i-activsense Systemen

Mehr

1 3 5 7 9 11 12 13 15 17 [Nm] 400 375 350 325 300 275 250 225 200 175 150 125 155 PS 100 PS 125 PS [kw][ps] 140 190 130 176 120 163 110 149 100 136 100 20 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 RPM 90

Mehr

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52 M{ZD{ CX-3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 1 1 2 2 3 5 2 4 3 16 17 SKYACTIV TECHNOLOGY 18 19 6 1 7 5 2 4 3 8 20 21 DER SICHERSTE ORT AUF DER STRASSE Jeder von uns gefertigte Mazda enthält eine Reihe intelligenter

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34 M{ZD{ CX-3 z } 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 1 2 3 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 OHNE SICHERHEIT IST ALLES NICHTS Jeder neue Mazda wird mit intelligenten Technologien

Mehr

Sicherheitsbewertung Marcus Preis

Sicherheitsbewertung Marcus Preis Sicherheitsbewertung Marcus Preis Um eine Sicherheitsbewertung bei der kommenden Marcus Preis Verleihung im Jahr 2016 umzusetzen, wurde vorab ein mögliches Bewertungskonzept erarbeitet. Bei dem durchgeführten

Mehr

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach,

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2005 RF 50604 Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Geschäftsbereich Automobilelektronik der Robert Bosch GmbH, zuständig

Mehr

Der neue. Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH

Der neue. Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH Der neue Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH Die nächste Generation des SUVs. Der neue Hyundai Tucson. 2 Österreichmodelle gemäß aktueller Preisliste 3 4 Österreichmodelle gemäß aktueller Preisliste

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenzsysteme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Fahrerassistenzsysteme Notbremssysteme Unfallforschung der Versicherer 11. Februar 2008 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.

Mehr

Unfälle vermeiden Menschen schützen!

Unfälle vermeiden Menschen schützen! Unfälle vermeiden Menschen schützen! Fahrerassistenzsysteme in Nutzfahrzeugen VORWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Vision für die Zukunft heißt Vision Zero: Keiner kommt um. Alle kommen an. Daher

Mehr

Presse-Information Bosch kompakt

Presse-Information Bosch kompakt Presse-Information Bosch kompakt Glossar der Fahrerassistenzsysteme von Bosch Von ACC bis zur Querverkehrswarnung 19. Mai 2015 PI 8924 CC joe/af Fahrerassistenzsysteme: Die unsichtbaren Beifahrer unterstützen

Mehr

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 Symposium Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 1 Agenda - Vision Zero: Konzept eines Ziels - Wichtige Fahrerassistenzsysteme - wie funktionieren sie? 2 3 4 Vision Zero - Inhalte

Mehr

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Lam-Huong Vo Betreuer: Christian Funk, Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren. Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016

Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren. Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016 Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016 Lkw der Zukunft: Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving

Mehr

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Braunschweiger Verkehrskolloquium 02.03.2006 www.ibeo-as.com A member of the SICK Group Einführung Die Firma Ibeo Wurzeln: Autonomes Fahren Laserscanner

Mehr

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Prof. Dr.-Ing. Klaus Langwieder (International Safety Consulting) Prof. Dr. Jens-Peter Kreiß M. Sc. Tobias Zangmeister (Institut für Mathematische

Mehr

2015 RDA Workshop Daimler Buses Roland Scharl Leiter Plattform Raised Floor Entwicklung Daimler Buses July 23rd, 2015

2015 RDA Workshop Daimler Buses Roland Scharl Leiter Plattform Raised Floor Entwicklung Daimler Buses July 23rd, 2015 RDA Workshop Daimler Buses Roland Scharl Leiter Plattform Raised Floor Entwicklung Daimler Buses July 23 rd, 2015 Daimler Buses Willkommen in einem Jahr der Jubiläen für Busse 120 Jahre Omnibus ehrgeizige

Mehr

1

1 1 CO 2 -Emissionen CO 2 -Emissionen 3 5 7 9 11 12 13 15 17 [Nm] 400 375 350 325 300 275 250 225 200 175 150 125 155 PS 100 PS 125 PS [kw][ps] 140 190 130 176 120 163 110 149 100 136 100 20 1000 1500 2000

Mehr

mm-lab s CAVE Collision Awareness System mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Andreas Streit Geschäftsführer Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim

mm-lab s CAVE Collision Awareness System mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Andreas Streit Geschäftsführer Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim mm-lab s CAVE Collision Awareness System HFT, 21.04.2016 Andreas Streit Geschäftsführer mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Ende-zu-Ende Telematiklösungen Verbesserung

Mehr

VIAVISION. Intelligentes Fahren NR 03. Wenn das Auto mitdenkt. April 2012. 1/4 Sekunde. 99 von 1oo Neuwagen

VIAVISION. Intelligentes Fahren NR 03. Wenn das Auto mitdenkt. April 2012. 1/4 Sekunde. 99 von 1oo Neuwagen VOLKSWAGEN GROUP NACHRICHTEN AUS DER MOBILEN ZUKUNFT NR 03 April 2012 Editorial Dr. Ulrich Hackenberg 2 Schlaue Begleiter Sicher und komfortabel unterwegs 2 In Kontakt Wenn Autos kommunizieren lernen 6

Mehr

Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen

Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen Presse-Information Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot - Weltpremiere auf öffentlichen Strassen 2. Oktober 2015 Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot fährt als erster Serien- Lkw teilautomatisiert

Mehr

Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme

Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme Dr. Uwe Petersen Aktive Sicherheit, Entwicklung Mercedes-Benz 1959 Knautschzone Sicherheit aus Tradition

Mehr

Adaptive Geschwindigkeitsre gelun g (ACC)

Adaptive Geschwindigkeitsre gelun g (ACC) Adaptive Geschwindigkeitsre gelun g (ACC) FUNKTIONSPRINZIP WARNUNG Adaptive Geschwindigkeitsregelung ist weder ein System, das vor Kollisionen warnt, noch diese vermeidet. Außerdem wird von der adaptiven

Mehr

Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen Verkehrspolitik und des Verbraucherschutzes

Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen Verkehrspolitik und des Verbraucherschutzes ÖAMTC-Expertenforum am 30. November 2011 "Fahrer-Assistenzsysteme - Gegenwart und Zukunft Fahrzeug-Sicherheitstechnik bereits ausgereizt?" Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen Tipps + Informationen utos haben ein langes Leben. Ein Drittel des Bestandes ist älter als 10 Jahre. Um so wichtiger ist es,

Mehr

1

1 1 2 3 4 5 6 7 112 8 9 10 11 12 13 [Nm] 400 375 350 325 300 275 250 225 200 175 150 125 114 kw 92 kw 74 kw [155 PS] [125 PS] [100 PS] kw [PS] 140 [190] 130 [176] 120 [163] 110 [149] 100 [136] 90 [122] 80

Mehr

Automatisiertes Fahren Entwicklungen und Herausforderungen

Automatisiertes Fahren Entwicklungen und Herausforderungen Automatisiertes Fahren Entwicklungen und Herausforderungen Dr. Anton Fuchs VIRTUAL VEHICLE Research Center GSV Forum, 09.05.2017 VIRTUAL VEHICLE Inhalte Warum ist automatisiertes Fahren ein wesentliches

Mehr

Erarbeitung innovativer Prüftechnologien für die Überprüfung neuer Fahrzeugsysteme im Rahmen der periodischen Fahrzeugüberwachung

Erarbeitung innovativer Prüftechnologien für die Überprüfung neuer Fahrzeugsysteme im Rahmen der periodischen Fahrzeugüberwachung Erarbeitung innovativer Prüftechnologien für die Überprüfung neuer Fahrzeugsysteme im Rahmen der periodischen Fahrzeugüberwachung Dipl.-Ing. Jürgen Bönninger Geschäftsführer der FSD Fahrzeugsystemdaten

Mehr

Berichte der ADAC Unfallforschung. Januar Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger

Berichte der ADAC Unfallforschung. Januar Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger 20.01.1040 - IN 28863 STAND 12-2016 ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung Januar 2017 Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Status Quo Lkw Sicherheit Wie wirkt die gesetzliche Einführung

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Dr. Karl de Molina FTronik GmbH Dornach, Januar 2010 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme

Mehr

Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale

Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale Auto-Medienportal.Net: 20.06.2016 Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale Von Walther Wuttke Fußgänger und Radfahrer leben gefährlich, und das vor allem im Stadtverkehr. Die beiden Gruppen

Mehr

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff? Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?) Was sind Fahrerassistenzsysteme (FAS)? (Wie funktionieren

Mehr

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Dr.-Ing. Oliver Brockmann ob@brockmann-gruppe.de Neuwied, 28.10.2010 Einführung Inhaltsübersicht» Fahrzeugsicherheit im

Mehr

Fahrassistenz Systeme

Fahrassistenz Systeme Fahrassistenz Systeme Andreas Dietmayer OES Sales EU 2012. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

Mehr

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen MFK 2008 DRIVE SAFE Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen 1. Einleitung 2. Navigation bei Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) 3. Die Funktion Sicherheit am FTF 4. Neue Entwicklungen und Einflüsse

Mehr

FORD FOCUS Fahrer-Assistenzsysteme

FORD FOCUS Fahrer-Assistenzsysteme Abbildungen, Beschreibungen und Spezifikationen: Die Angaben in diesem Katalog entsprechen dem Stand der Drucklegung. Irrtümer vorbehalten. Ford entwickelt seine Produkte sowie Technologien ständig weiter

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Fahrerassistenzsysteme in der Fahrerlaubnisprüfung Dipl.-Ing. Marcellus Kaup Leiter der Technischen Prüfstelle für den Kraftfahrzeugverkehr

Mehr

MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis

MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis Sicherheits- und Assistenzsysteme Gesetzliche Maßnahmen 2015 EBA < 3 > Notbremsassistent (EBA) < 4 > Bremswege VW Golf VII 100km/h -> 0km/h 33,6 m Porsche

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr

BLAXTAIR. Intelligente Kamera für mehr Sicherheit von Personen

BLAXTAIR. Intelligente Kamera für mehr Sicherheit von Personen BLAXTAIR Intelligente Kamera für mehr Sicherheit von Personen BLAXTAIR, wie es funktioniert in Echtzeit, BLAXTAIR sieht alle wesentlichen Objekte analysiert Formen erkennt ob es sich um einen Menschen

Mehr

Gefahrlos durch den Verkehr

Gefahrlos durch den Verkehr Story I Fahrerassistenzsysteme 22 Gefahrlos durch den Verkehr Sicherheitsgurte, Knautschzone, Airbag Autos sind in den letzten Jahrzehnten immer sicherer geworden. Mit erfreulichen Auswirkungen: Obwohl

Mehr

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T.

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T. Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH M. Baderschneider, Dr. T. Mertke Agenda 1. Einführung - Vorstellung des Gesamtsystems, Anforderungen

Mehr

Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde.

Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde. Die neuen Grenzen des Machbaren. Fahrassistenzsystem Linde Safety Pilot. Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde. Mehr Sicherheit bedeutet bessere Performance. Bessere Performance bedeutet höhere

Mehr

Toter Winkel Spiegelsysteme. von Hubert Walz, KEV-BW; Tel /

Toter Winkel Spiegelsysteme. von Hubert Walz, KEV-BW; Tel / Toter Winkel Spiegelsysteme von Hubert Walz, KEV-BW; Tel. 07071/972-3095 hubert.walz@kev-bw.de Bild Volvo Bild: V l FH 001 www.gib acht im verkehr.de www.gib acht im verkehr.de 1 Toter Winkel Problemzonen

Mehr

Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme?

Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme? Manuskript WDR 5 Leonardo Schwerpunkt am 20.09.06, Wdh. am 31.08.07 Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme? von Detlef Kutz Atmo Motor wird angelassen,

Mehr

Daimler Clean. Safe. Connected. Safe.

Daimler Clean. Safe. Connected. Safe. Safe. Sichere Mobilität. Milliarden von Menschen sind weltweit am täglichen Verkehrsgeschehen beteiligt. Für sie alle gestaltet Daimler die Mobilität der Zukunft so sicher wie möglich. Unfälle erst gar

Mehr

Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude

Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude Auto-Medienportal.Net: 13.01.2013 Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude Von Peter Schwerdtmann Autonome manchmal verbreiten sie Chaos unter den Normalos. Autonomes Fahren hat genau nicht Angst

Mehr

Intelligente Transportsysteme

Intelligente Transportsysteme Intelligente Transportsysteme Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Künstliche Intelligenz SS 2004 Michael Arnold Typen intelligenter Transportsysteme Fahrer-Assistenz-Systeme Mensch hat Kontrolle

Mehr

www.italyontheroad.it HEADREST KOPFSTÜTZE Allgemeine Hinweise und Ratschläge. Der häufigste Verkehrsunfall ist der Auffahrunfall, der von einem von hinten nachfolgenden Fahrzeug verursacht wird. Der Frontal-

Mehr

Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung. Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21

Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung. Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21 Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21 Einteilung von n fertigkeitsbasierte regelbasierte wissensbasierte

Mehr

Fahrzeugsicherheit bei schweren Nutzfahrzeugen

Fahrzeugsicherheit bei schweren Nutzfahrzeugen Fahrzeugsicherheit bei schweren Nutzfahrzeugen Autoren: Prof. Dr.-Ing. Harald K. Bachem, Jakob Dobberstein Lehr- und Forschungsgebiet Fahrzeugsicherheit Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften,

Mehr

Nr 4031 Version Prüfungsfragen gültig ab 1.1.2012. ZusatzNr 4032 ThemaNr 16. Anmerkungen

Nr 4031 Version Prüfungsfragen gültig ab 1.1.2012. ZusatzNr 4032 ThemaNr 16. Anmerkungen Nr 4031 Bewertung (Punkte) 3 ZusatzNr 4032 ThemaNr 16 nummer 11110 HF Die vor Ihnen fahrenden Fahrzeuge werden langsamer. Wie verhalten Sie sich? Allgemeine n bei : A und B und Kombinationen mit diesen

Mehr

Fahrerassistenzsysteme in der Luxusklasse

Fahrerassistenzsysteme in der Luxusklasse Fahrerassistenzsysteme in der Luxusklasse Bearbeiter: Benjamin Müller Studiengang: Bauingenieurwesen und Umwel7echnik 2009 Ins?tu?on: Universität der Bundeswehr München Gliederung 1. Einleitung 2. Sensorik

Mehr

Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr. Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart

Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr. Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart Auswertung der Statistiken für Lkw > 10t zeigt die Dominanz

Mehr

Statistiken. Features

Statistiken. Features Bild 5.6_1 Statistiken 2001 waren 17 % der Unfälle in Deutschland Auffahrunfälle mit dem vorausfahrenden Fahrzeug (Quelle: Statistisches Bundesamt) Eine Studie stellte eine um 40 % gesteigerte Reaktionsfähigkeit

Mehr

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung Sonya.Cholakova@Student.Reutlingen-University.de Medien- und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Technische Fahrzeugsysteme Fahrsicherheitssysteme

Mehr

Handout. Einspuren, Abbiegen, Richtungsänderung, Zeichengebung

Handout. Einspuren, Abbiegen, Richtungsänderung, Zeichengebung 5 Handout Einspuren, Abbiegen, Richtungsänderung, Zeichengebung GRUNDSATZ ZEICHEN SCHAFFEN KLARHEIT! Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Thema Einspuren Richtungsänderung Zeichengebung. Abbiegen

Mehr

Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP

Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP safe.indd 1 10.11.10 17:53 Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP sicher 2 Chassis Systems Control Elektronisches Stabilitäts-Programm ESP

Mehr

Neu!!! Snooper DVR-1 Automotive Drive Recorder

Neu!!! Snooper DVR-1 Automotive Drive Recorder Neu!!! Snooper DVR-1 Automotive Drive Recorder Der Snooper DVR-1 Vehicle Drive Recorder Ihre 'Black box' Waren Sie unglücklicherweise schon mal in einen Unfall verwickelt, der nicht Ihre Schuld war? Hätten

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Sicherheit Lehrerinformation

Sicherheit Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag srelevante Bestandteile des Autos werden gemeinsam besprochen: Airbag, sgurte und Kindersitze werden angeschaut. Ziel Die SuS kennen die svorschriften in und zu einem

Mehr

Unfallrekonstruktion Status Quo

Unfallrekonstruktion Status Quo Unfallrekonstruktion Status Quo R. Piller Büro für Unfallanalytik, Gebenbach 6. GMTTB-Jahrestagung,14./15. April 2016, HTWG Konstanz In welchen Bereichen agieren die Fahrzeuge unterstützend bzw. (teilweise)

Mehr

Dashcam-Videos als Kontext im Mechanikunterricht

Dashcam-Videos als Kontext im Mechanikunterricht Wuppertal Dashcam-Videos als Kontext im Mechanikunterricht Prof. Dr., Max Dittewig Institut für Didaktik der Physik Goethe-Universität Frankfurt Dashcam-Videos Gliederung: 1. Grundideen 2. Drei Beispiele

Mehr

Volvo Car Switzerland AG

Volvo Car Switzerland AG Volvo Car Switzerland AG Pressemitteilung Datum 24. Februar 2015 Drive Me Projekt: Volvo AutoPilot steuert autonom fahrende Autos im normalen Strassenverkehr Ausfallsichere Technik beherrscht komplexe

Mehr

Aufbau und Kalibrierung einer redundant angetriebenen Parallelkinematik

Aufbau und Kalibrierung einer redundant angetriebenen Parallelkinematik Modellierung Aufbau und Kalibrierung einer redundant angetriebenen Parallelkinematik Ziel: Entwicklung eines Prototypen einer PKM mit redundanten Antrieben Bewegungsgleichungen in Minimalkoordinaten (Gelenkraum,

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

VOLVO FH PERFORMANCE EDITION. Optimale Fahrdynamik gepaart mit Spitzenleistung

VOLVO FH PERFORMANCE EDITION. Optimale Fahrdynamik gepaart mit Spitzenleistung VOLVO FH PERFORMANCE EDITION Optimale Fahrdynamik gepaart mit Spitzenleistung Volvo fh performance EDITION Fahrdynamik gepaart mit Spitzenleistung DIE VOLVO FH PERFORMANCE EDITION ist die ideale Kombination

Mehr

Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre

Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik 30./31. Mai 2011, Nürnberg Inhalt Vision

Mehr

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt.

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Chassis Systems Control Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Regenerative Bremssysteme 2 Chassis Systems Control Regenerative Bremssysteme Regenerative Bremssysteme steigern die Reichweite und senken

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Papadakis Ioannis Betreuer: Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Risiko und Sicherheit (RiSich) Zur (interkulturellen) Begriffsproblematik am Beispiel des Konzepts SICHERHEIT. Prof. Dr. Annely Rothkegel (Juni 2009)

Risiko und Sicherheit (RiSich) Zur (interkulturellen) Begriffsproblematik am Beispiel des Konzepts SICHERHEIT. Prof. Dr. Annely Rothkegel (Juni 2009) Risiko und Sicherheit (RiSich) Zur (interkulturellen) Begriffsproblematik am Beispiel des Konzepts SICHERHEIT Prof. Dr. Annely Rothkegel (Juni 2009) Grundlagen (Vorarbeiten): - BMBF-Projekt NORMA (Nutzerorientiertes

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zu Ihrer Wahl. Sie haben ein Produkt erworben, das nach den höchsten Standards der Automobilindustrie entwickelt und gefertigt

Mehr

Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS

Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS von Bosch Sicher bremsen mit ABS Eine Alltagssituation: Sie sind entspannt unterwegs

Mehr

Die Essenz aus Vorsprung durch Technik.

Die Essenz aus Vorsprung durch Technik. A8 Die Essenz aus Vorsprung durch Technik. Wie lange brauchen Sie, um diesen Satz zu lesen? Etwa 2 Sekunden? Das leistet der Audi A8 in dieser Zeit: 6 Kameras beobachten die Umgebung. 50 werden erstellt

Mehr

Volvo Trucks. Driving Progress. Quick guide OFFROAD-FUNKTIONEN & FAHRWEISE. Auszug aus dem Fahrerhandbuch

Volvo Trucks. Driving Progress. Quick guide OFFROAD-FUNKTIONEN & FAHRWEISE. Auszug aus dem Fahrerhandbuch Volvo Trucks. Driving Progress Quick guide OFFROAD-FUNKTIONEN & FAHRWEISE Auszug aus dem Fahrerhandbuch I-Shift Getriebe Ihr Fahrzeug wurde mit einem speziellen Getriebesoftwarepaket ausgestattet. Da bestimmte

Mehr

Seniorinnen und Senioren smart mit dem Auto unterwegs. Computeria Dietikon, 30. März 2017 Referat: Christian Della Sega

Seniorinnen und Senioren smart mit dem Auto unterwegs. Computeria Dietikon, 30. März 2017 Referat: Christian Della Sega Seniorinnen und Senioren smart mit dem Auto unterwegs Computeria Dietikon, 30. März 2017 Referat: Christian Della Sega 1 Welche Fahrassistenzsysteme kennen Sie? 2 Was ist das Ziel dieser Systeme? Das Ziel

Mehr

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS Aktive Sicherheit durch 11./12. März 2004 systeme am Motorrad am Beispiel ABS Sind systeme am Motorrad sinnvoll? Potentielle Problembereiche -Übertragbarkeit von Systemen vom Pkw auf das Motorrad nur unter

Mehr

47 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 13 112 14 15 16 17 [Nm] 420 kw [PS] 160 [218] [Nm] 420 kw [PS] 160 [218] [Nm] 420 kw [PS] 160 [218] 380 140 [190] 380 140 [190] 380 140 [190] 340 120 [163] 340 120 [163] 340 120

Mehr

Seminar Imperfektion und Datenbanken WS 2003/2004

Seminar Imperfektion und Datenbanken WS 2003/2004 Fuzzy Logik im Einsatz der Automobilindustrie Beispiele, wie hilfreich die Fuzzy Logik in der Automobilindustrie ist: Antiblockiersystem Automatisches Schalten Simulation von Abstandhalten Simulation von

Mehr

Branchenkonferenz RW-Fahren bei der Abfallsammlung. Hamburg, UNSER ZIEL

Branchenkonferenz RW-Fahren bei der Abfallsammlung. Hamburg, UNSER ZIEL Branchenkonferenz RW-Fahren bei der Abfallsammlung Hamburg, 23.06.2016 Detlef Müller Leiter HSE+IR, SUEZ Deutschland GmbH UNSER ZIEL Mehr Sicherheit für - Fußgänger und Radfahrer - Fahrer und Lader - Fahrzeug

Mehr

Kraftfahrzeugmechatroniker Arbeitskunde

Kraftfahrzeugmechatroniker Arbeitskunde CBT-Arbeitsheft Lehrer-Version Seite 1 Übersichtsseite Titel Themen Grundlagen -Steuerung -Steuergerät Gasgeneratoren Gurtkraftbegrenzer und Gurtstraffer Zeit / Unterrichtsraum 2 UStd., Klassenraum Einführung

Mehr

Exklusiv: Wenn der Fahrer zum passiven Beifahrer wird

Exklusiv: Wenn der Fahrer zum passiven Beifahrer wird Auto-Medienportal.Net: 28.01.2015 Exklusiv: Wenn der Fahrer zum passiven Beifahrer wird Von Hans-Robert Richarz So ganz auf der Höhe der Zeit ist das Wiener Abkommen", das den Straßenverkehr durch Standardisierung

Mehr

Analyse von Busunfällen

Analyse von Busunfällen Analyse von Busunfällen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Bonn, 16.12.1011 2 Analyse von Bus-Unfällen Fragen Wenn wir von Bus-Unfällen erfahren, haben wir

Mehr

WCI BERLIN WILLKOMMEN. www.de 1

WCI BERLIN WILLKOMMEN. www.de 1 WILLKOMMEN WCI BERLIN 2012 HALL BERLIN www.de 1 AKTIVE FAHRSICHERHEIT Auf Basis leistungsfähiger Mobilfunktechnologien REFERENTEN CLEMENS DANNHEIM PROF.-DR. CHRISTIAN ICKING MARKUS MÄDER www.drive-guard.net

Mehr

Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen. Erfolge der passiven Sicherheitstechnik. neue Funktionen auf der Basis von CAPS. Dr.

Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen. Erfolge der passiven Sicherheitstechnik. neue Funktionen auf der Basis von CAPS. Dr. Juni 2007 RF 70409-d Kl Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen Erfolge der passiven Sicherheitstechnik neue Funktionen auf der Basis von CAPS Dr. Michael Strugala Entwicklungsleiter des Produktbereichs Insassenschutz

Mehr

Unfallvermeidungspotentiale der Fahrzeuge erhalten - Beitrag der Sachverständigen zur Vision Zero

Unfallvermeidungspotentiale der Fahrzeuge erhalten - Beitrag der Sachverständigen zur Vision Zero spotentiale der Fahrzeuge erhalten - Beitrag der Sachverständigen zur Vision Zero Dipl.-Ing. Jürgen Bönninger, Geschäftsführer der FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus O. Rompe, Vors.

Mehr

Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr

Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr Dr. Wolf Zechnall Robert Bosch GmbH Zentralabteilung Außenangelegenheiten, Regierungs- und Politikbeziehungen

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer VDI-Berichte Nr. 1960, 2006 1 Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer Dipl. Volkswirt Björn Dosch, Dr.-Ing. Andrea David, ADAC e.v., München 1. Ziele und Aufgaben von Fahrerassistenzsystemen

Mehr

Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX

Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX 1 2 Liebe Truckerinnen und Trucker, Terminstress, steigende Betriebskosten und eine hohe Verkehrsdichte sind für Fahrer und Spediteure heute

Mehr

"Fehlerquellen bei Verkehrsüberwachung mit Radar"

Fehlerquellen bei Verkehrsüberwachung mit Radar "Fehlerquellen bei Verkehrsüberwachung mit Radar" ADAC-Praxistest vom mit Beteiligung des Polizeipräsidiums München, des Kreisverwaltungsreferates München, der Autobahndirektion Südbayern und der Sachverständigen

Mehr

Möglichkeiten der Automatisierung im Motorisierten Individualverkehr Verkehrsträger Strasse

Möglichkeiten der Automatisierung im Motorisierten Individualverkehr Verkehrsträger Strasse Inputreferat Möglichkeiten der Automatisierung im Motorisierten Individualverkehr Verkehrsträger Strasse Noch am Steuer: Andreas Egger AMAG Import, Leiter Business Process Development Mitglied der erweiterten

Mehr