Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr"

Transkript

1 Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr Dr. Wolf Zechnall Robert Bosch GmbH Zentralabteilung Außenangelegenheiten, Regierungs- und Politikbeziehungen Projektakquisition und -koordination 1 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

2 Einführung Abgrenzung (Sensoren für Sicherheitssysteme vs. Motorsteuerung) Verkehrssicherheit Anforderungen von Gesellschaft und Nutzern Unfallursachen - Analyse Notwendigkeit von Systemen zur Verbesserung der Verkehrsicherheit Sensoren für Fahrerassistenz und Verkehrsinformation Anwendungen - Beispiele Ausblick Zusammenfassung 2 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

3 Einführung Abgrenzung (Sensoren für Sicherheitssysteme vs. Motorsteuerung) Verkehrssicherheit Anforderungen von Gesellschaft und Nutzern Unfallursachen - Analyse Notwendigkeit von Systemen zur Verbesserung der Verkehrsicherheit Sensoren für Fahrerassistenz und Verkehrsinformation Anwendungen - Beispiele Ausblick Zusammenfassung 3 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

4 Abgrenzung Gegenstand des Vortrags sind Systeme zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und die dafür erforderliche Sensorik (Geschwindigkeit, Abstand, Straßenzustand, Verkehrslage, Fahrzeug-Bewegungszustand, etc.) Der Vortrag befasst sich nicht mit Fragen der Motorsteuerung und der dafür erforderlichen Sensorik (Druck, Abgas etc.) 4 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

5 Einführung Abgrenzung (Sensoren für Sicherheitssysteme vs. Motorsteuerung) Verkehrssicherheit Entwicklung der Unfallzahlen Bisherige Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit Anforderungen von Gesellschaft und Nutzern Unfallursachen - Analyse Notwendige Systeme zur Verbesserung der Verkehrsicherheit Fahrerassistenzsysteme zur Verbesserung der Verkehrssicherheit Sensoren für Fahrerassistenz und Verkehrsinformation Anwendungen - Beispiele Ausblick Zusammenfassung 5 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

6 Unfallentwicklung und Fahrzeugbestand Folie VDA 6 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

7 Ausschöpfung des Potenzials für die Minderung von Unfallfolgen Folie VDA 7 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

8 Anforderungen der Gesellschaft Bessere Verkehrssicherheit, deutliche Reduktion der Zahl schwerer Unfälle im Personen- und Wirtschaftsverkehr EU Zielsetzung von 2002 ist die Reduktion tödlicher Verkehrsunfälle um 50% bis 2010 (e-safety Programm) Verflüssigung des Verkehrsflusses, bessere Auslastung vorhandener Ressourcen Schonung der Umwelt 8 VBB1-Ze

9 Was will der Nutzer? Komfort Automatische staufreie Zielerreichung unter Berücksichtigung aktueller Verkehrsinformationen Streckenrelevante Informationen - auch innerorts - Fahrerunterstützung, z.b. Einparkhilfe Sicherheit Präzise, aktuelle Fahr- und Verkehrs(warn)hinweise Fahrerunterstützung in kritischen Situationen Hilfe bei Fahrzeugpanne und Unfall Einfache Benutzerschnittstelle (Bedienung, Anzeige) Kostengünstige Lösungen Nutzung vorhandener Medien und Geräte Kostenlose Basisdienste 9 VBB1-Ze

10 Unfallursachen Quelle: BMVBW 10 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

11 Unfallursachen Abkommen von der Fahrbahn (unangepasste Geschwindigkeit, Fahrfehler) Unfälle bei Kreuzungs- und Wendemanövern (Unachtsamkeit, schlechte Sicht) Auffahrunfälle (Unachtsamkeit, schlechte Sicht, hohe Geschwindigkeit, ungenügender Sicherheitsabstand) Unfälle bei Spurwechsel (toter Winkel, Unachtsamkeit) Frontalzusammenstöße (Überholfehler, Schleudern bei rutschiger Fahrbahn) Unfälle mit Fußgängern oder Radfahrern (Dunkelheit,Unachtsamkeit auf beiden Seiten) Einschlafunfälle 11 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

12 Notwendige Systeme zur Reduktion von Unfallzahlen Abkommen von der Fahrbahn (unangepasste Geschwindigkeit, Fahrfehler) ESP, Funkwarner, intelligentes Verkehrszeichen, digitale Karte Unfälle bei Kreuzungs- und Wendemanövern (Unachtsamkeit, schlechte Sicht) Rundumsicht, Funkwarner, Kreuzungs- und Abbiegeassistent Auffahrunfälle (Unachtsamkeit, schlechte Sicht, hohe Geschwindigkeit, ungenügender Sicherheitsabstand) ACC, Rundumsicht, Funkwarner Unfälle bei Spurwechsel (toter Winkel, Unachtsamkeit) Rundumsicht Frontalzusammenstöße (Überholfehler, Schleudern bei rutschiger Fahrbahn) ESP, Funkwarner Unfälle mit Fußgängern oder Radfahrern (Dunkelheit,Unachtsamkeit auf beiden Seiten) Rundumsicht, Nachtsichtverbesserung Einschlafunfälle Fahrer-Überwachung 12 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

13 Todesfälle WEU Wie erreicht man das Ziel des esafety-programms? e-safety: CAPS Reduktion von Verkehrstoten Heutige Systeme Airbag esafety - Ziel(EU) 50% Reduktion: Zukünftige Systeme ABS, ESP PreCrash // ACC xx Künftige Fahrerassistenz- & PSS-Systeme AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. //

14 Fahrerassistenzsysteme Komfort- und Sicherheitsfunktionen Sicherheit CAPS Aktive Sicherheit Ultraschall Kollisionsvermeidung Predictive Safety Systems Traffic Video Information Systems aktiv Nachtsichtunterstützung Spurhalteassistent Radar ACC Fahrzeugführung ACC Plus Einparkhilfe ACC FSR Einpark-Assistent Komfort Passive Sicherheit passiv / warnend Spurverlassenswarnung Fußgängerschutz Rundumsicht Kollisionswarnung Fahrerunterstützung 14 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

15 Fahrerassistenz - Übersicht GPS DAB, GSM, TMC, etc. Verkehrsinformation Digitale Karte Routenplanung, Routeninformation 15 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

16 Beispiel RDS -TMC Verkehrsinformation Verkehrsmeldungen UKW-Sender Verkehrsleitzentrale Verkehrsdaten dynamische Navigation 16 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns. Folie 16 von 31

17 Fahrerassistenz - Übersicht DAB, GSM, TMC, etc. Verkehrsinformation GPS Fahrzeug-Infrastruktur Kommunikation Fahrerassistenz- Systeme zur Fahrzeugstabilisierung (ABS, ESP,..) Kommunikation Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation Bis 2 km Digitale Karte Routenplanung, Routeninformation 17 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

18 ESP - Elektronisches Stabilitäts-Programm Pressemeldung DaimlerChrysler Unfallrate %) Andere Marken Einführung von ESP in allen DC-Fahrzeugen Zulassungsjahr DaimlerChrysler 18 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

19 Fahrerassistenz - Übersicht DAB, GSM, TMC, etc. Verkehrsinformation GPS Fahrzeug-Infrastruktur Kommunikation Fahrerassistenz- Systeme zur Fahrzeugstabilisierung (ABS, ESP,..) Kommunikation Wenige 100m Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation Bis 2 km Digitale Karte Routenplanung, Routeninformation Advanced Driver Assistance Systems (Prädiktiv) 19 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

20 Einführung Abgrenzung (Sensoren für Sicherheitssysteme vs. Motorsteuerung) Verkehrssicherheit Entwicklung der Unfallzahlen Bisherige Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit Anforderungen von Gesellschaft und Nutzern Unfallursachen - Analyse Notwendige Systeme zur Verbesserung der Verkehrsicherheit Sensoren für Fahrerassistenz und Verkehrsinformation Anwendungen - Beispiele Ausblick Zusammenfassung 20 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

21 Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Sensoren dienen zur Erfassung von: Umgebungsbedingungen (Witterungsbedingungen, Fahrbahnbeschaffenheit) Verkehrslage Bewegungsverhalten des Fahrzeugs, kritische Situationen Fahrzeug Umfeld (andere Verkehrsteilnehmer, Hindernisse) Verhalten des Fahrers 21 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

22 Sensoren für Umgebungsbedingungen Erfassung von Umgebungsbedingungen (Witterungsbedingungen) erfolgt mit Hilfe von Sensoren für Temperatur Windgeschwindigkeit Sicht Fahrbahnbeschaffenheit Niederschlag Aus der Verarbeitung der Sensorsignale ergibt sich ein Bild der aktuellen Umgebungsbedingungen, die entweder für Verkehrsinformation oder zur Steuerung des Fahrverhaltens genutzt werden können. 22 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

23 Sensoren für Verkehrslage Erfassung der Verkehrslage mit Hilfe straßenseitig fest installierter Sensoren zur Erfassung der Verkehrsdichte (Induktionsschleifen, Infrarotdetektoten, Radar) Fahrzeuge selbst können über Funk ihre laufende Geschwindigkeit und andere fahrzeugseitig gewonnene Information an eine Informationszentrale liefern (FCD), wo sie zusammen mit den Daten der straßenseitig installierten Sensoren zur Erzeugung eines aktuellen Verkehrslagebilds genutzt werden. Aus dem Verkehrslagebild werden Verkehrsmeldungen erzeugt, die über RDS-TMC oder geprochen übertragen werden. 23 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

24 Sensoren für Bewegungsverhalten Bewegungsverhalten des Fahrzeugs, kritische Situationen Das Bewegungsverhalten ( Lagebild ) des Fahrzeugs wird durch Auswertung der Signale von Sensoren für Lenkwinkel, Drehraten, Gierraten und Informationen aus dem Motormanagment interpretiert. Aus dem Lagebild wird abgeleitet, wie und wann das elektronische Stabilitätsprogramm (Individuelle Steuerung der einzelnen Radbremskreise, Geschwindigkeitssteuerung, Traktionskontrolle) eingreift. 24 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

25 Sensoren für Bewegungsverhalten Yaw Rate Sensor (Gierrate) Steering Angle Sensor Pressure Sensor (Bremszylinder) Speed Sensor Transmission (Automat. Getriebe) Wheel Speed Sensor Chassis Systems 25 CB/GL, CC/GL 7/08/ e Robert Bosch GmbH reserves all rights even in the event of industrial property rights. We reserve all rights of disposal such as copying and passing on to third parties.

26 Sensoren für Erfassung des Fahrzeug - Umfelds (Rundumsicht) Erfassung des Umfeldes (Fahrspur, Hindernisse, andere Verkehrsteilnehmer) mit Hilfe von Ultraschall-Sensoren Radar-Sensoren (Nah- und Weitbereich) Video Sensoren Aus der Verarbeitung der Sensorsignale ergibt sich ein Bild der aktuellen Fahrzeugumgebung, das zur Unterstützung des Fahreres bei der Steuerung des Fahrzeugs genutzt werden kann 26 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

27 Sensoren für die Rundumsicht 27 AE-DA/NE Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

28 Detektionsbereiche der Sensoren 77 GHz Long Range Radar Infrarot Video Ultraschall Video Fernbereich 200 m Nachtsichtbereich 150 m Mittelbereich 80 m Ultranahbereich 4 m Heckbereich horiz.: ± 8 horiz.: ± 10 horiz.: ± 22 horiz.: ± 60 horiz.: ± 60 (Einzelsensor) 28 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

29 Sensoren für Erfassung des Fahrer- Verhaltens Erfassung des Fahrerverhaltens durch Analyse von Videobildern, Augenbewegung Aus der Verarbeitung der Sensorsignale ergibt sich ein Bild des Fahrerverhaltens, beispielsweise drohendes Einschlafen, augrund dessen Warnsignale generiert oder auch Eingriffe in die Fahrzeugsteuerung gestartet werden können. 29 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

30 Einführung Abgrenzung (Sensoren für Sicherheitssysteme vs. Motorsteuerung) Verkehrssicherheit Entwicklung der Unfallzahlen Bisherige Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit Anforderungen von Gesellschaft und Nutzern Unfallursachen - Analyse Notwendige Systeme zur Verbesserung der Verkehrsicherheit Sensoren für Fahrerassistenz und Verkehrsinformation Anwendungen - Beispiele Ausblick Zusammenfassung 30 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

31 Prädiktive Fahrerassistenz Mehr Verkehrssicherheit und Fahrkomfort bei Tag und in der Dunkelheit Parken wird immer einfacher 31 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

32 Ultraschall Einparkhilfe Kundennutzen Die Einparkhilfe überwacht die Bereiche, die außerhalb Ihres Sichtfelds liegen, und informiert Sie über den Abstand zum nächstgelegenen Hindernis a Das bedeutet: Sie parken und rangieren komfortabler Sie können enge Parklücken besser nutzen Sie vermeiden ärgerliche Kleinreparaturen 32 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

33 Funktionsevolution 33 AE-DA/NE Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

34 Weiterentwicklungspotenzial Ultraschall Parkfunktion Parklückenvermessung LSF-Support Parkfunktion Semiaut.Parkassistent LSF-Support Blind Spot Detection Parkbremse Standard-Parkfunktion 34 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Zeit

35 Prädiktive Fahrerassistenz Mehr Verkehrssicherheit und Fahrkomfort bei Tag und in der Dunkelheit Nützlicher Helfer auch im Stau 35 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

36 Adaptive Cruise Control (ACC) Aufbau des ACC-Systems 1. RADAR-Sensor mit integriertem ACC-Regler 2. Motorsteuerung mit elektronischer Momentenschnittstelle (ME, EDC) 3. Bremssystem mit aktiver Bremsdruckerzeugung 4. Sensoren für 1 Messung der Fahrzeugdrehbewegung 5. Bedien- und Anzeigeschnittstelle Getriebeautomatik(optional) 7. Daten-Netzwerk (CAN) 36 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

37 Adaptive Cruise Control (ACC) Fahrsituationen ACC beschleunigt das Fahrzeug automatisch auf die vom Fahrer gewählte Geschwindigkeit. ACC bremst automatisch ab und folgt dem vorausfahrenden Fahrzeug. Sobald der Radarsensor kein vorausfahrendes Fahrzeug mehr erfasst, beschleunigt ACC erneut auf die gewählte Geschwindigkeit. 37 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

38 ACCplus ACCplus: Regelt Abstand bis zum Stillstand Merkmale: Folgefahrt bei allen Geschwindigkeiten von 0 bis ca. 200 km/h Bremsen bis in den Stand hinter einem anhaltenden Fahrzeug Wieder-Anfahrstrategien: Automatisch nach Fahrerfreigabe Fahrer fährt an; System übernimmt Long-Range-Radar (LRR) 38 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Komfortoptimiertes Bremssystem CAN

39 ACC FSR Vollautomatisches Anfahren mit ACC FSR Merkmale: Uneingeschränktes Staufolgefahren Dynamische Folgefahrt bei allen Geschwindigkeiten Automatisches Anfahren ohne Fahrerbestätigung (innerhalb eines Zeit-Limits) 39 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Long-Range-Radar (LRR) Komfortoptimiertes Bremssystem CAN Optional: Nahbereichssensoren Videokamera

40 Prädiktive Fahrerassistenz Mehr Verkehrssicherheit und Fahrkomfort bei Tag und in der Dunkelheit Immer im Bilde 40 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

41 Video: Anwendungen im Kraftfahrzeug Spurverlassenswarnung Adaptive Lichtverteilung ACC Stop&Go Kollisionswarnung / Collision Mitigation Nachtsicht- Unterstützung Verkehrszeichenerkennung Nah - Infrarot Technik 41 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

42 Integriertes Videosystem Bildaufnehmer Bildverarbeitung Aktorik / Kommunikation Kamera ECU Bus HM I Eigenposition in der Fahrbahn, Fahrbahnkrümmung, Abstand zu Objekten, relative Geschwindigkeit von Objekten, Objektklassifikation, Verkehrszeichen... Fahrerinformation optisch akustisch haptisch Umweltmodell AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

43 Spurerkennung Spurerkennung und abgeleitete Funktionen Mögliche Funktionen: Spurverlassenswarnung Spurhaltung Adaptive Lichtverteilung 43 Chassis Control (Fahrwerksteuerung) AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

44 Prädiktive Fahrerassistenz Mehr Verkehrssicherheit und Fahrkomfort bei Tag und in der Dunkelheit 44 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

45 Unfallwahrscheinlichkeit (EU) Anteil Verkehr [%] % Anteil Todesfälle [%] % 60 Tag 42 % % 25,000 18,000 Nacht Source: IRTAD (1998): International Traffic and Accident Database 45 Abteilung Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

46 System zur Nachtsichtverbesserung Physikalisches Prinzip des NIR-Systems Beleuchtung mit Abblendlicht Abbildung nicht maßstabsgetreu 46 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

47 System zur Nachtsichtverbesserung Physikalisches Prinzip des NIR-Systems Bestrahlung mit IR Abbildung nicht maßstabsgetreu 47 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

48 System zur Nachtsichtverbesserung Physikalisches Prinzip des NIR-Systems Sichtweite des Videosensors Anzeige im Cockpit Abbildung nicht maßstabsgetreu 48 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

49 Videosysteme: Nachtsichtverbesserung Nachtsichtverbesserung Sichtbereich Auge ( nm) Sichtbereich Auge + nahes Infrarot (NIR) ( nm) Figuren im Abstand von 50 m, 80 m, 100 m and 120 m 49 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

50 Prädiktive Fahrerassistenz Fahrerunterstützung in unfallkritischen Situationen 50 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

51 Predictive Safety Systems (PSS) Warum sind PSS im Alltag so wertvoll? (1) In kritischen Fahrsituationen entscheiden häufig lediglich Bruchteile von Sekunden, ob es zu einem Verkehrsunfall kommt oder nicht Rund 60 % der Auffahrunfälle und fast ein Drittel der Frontalzusammenstöße könnten vermieden werden, wenn der Fahrer nur eine halbe Sekunde früher reagieren würde Durch Kollisionswarnsysteme und automatische Fahrzeugeingriffe können bis zu 94 % aller Verkehrsunfälle vermieden werden (Quelle: EU, 2000) 51 AE-DA/MKT Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

52 Predictive Safety Systems (PSS) Warum sind PSS im Alltag so wertvoll? (2) Bei fast 50 % der Kollisionsunfälle bremst der Fahrer gar nicht und in weiteren etwa 20 % zu zaghaft In diesen Fällen können Predictive Safety Systems viele Kollisionsunfälle verhindern oder deren Unfallfolgen erheblich mindern 52 AE-DA/MKT Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

53 Predictive Brake Assist (PBA) Fahrerreaktion bei Auffahrunfällen % der Befragten Kollision zwischen: Fahrzeug und Fahrzeug Fahrzeug und sonstigem Objekt 12 PBA keine Bremsung Teilbremsung Notbremsung 53 Quelle: Prof. Langwieder (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v.) AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

54 Predictive Safety Systems (PSS) Welchen Nutzen bringt Ihnen Predictive Brake Assist (PBA)? PBA ist das erste Sicherheitssystem in Europa, das vorausschauend relevante Umfeldinformationen verarbeitet Untersuchungen haben ergeben, dass nur etwa jeder 3. Fahrer im Notfall eine optimale Vollbremsung macht Erkennt PBA, dass ein Vollbremswunsch sehr wahrscheinlich ist, bereitet es den Bremsassistenten und die Bremskreise vor Kommt es zu einer Notbremsung, erhält der Fahrer die schnellstmögliche Bremsreaktion bei optimalen Verzögerungswerten und damit den kürzestmöglichen Anhalteweg 54 AE-DA/MKT Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

55 Predictive Safety Systems (PSS) Wie funktioniert PBA? Das System wertet Daten aus der Umweltwahrnehmung wie Relativgeschwindigkeit und Relativabstände zu anderen Fahrzeugen sowie Informationen über den eigenen Fahrzustand aus In Situationen, in denen ein Notbremswunsch als sehr wahrscheinlich scheint, wird für den Fahrer unmerklich die Bremsanlage vorbefüllt und die Bremsbeläge an die Scheiben angelegt die Ansprechschwelle des hydraulischen Bremsassistenten herabgesetzt 55 AE-DA/MKT Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

56 Predictive Safety Systems (PSS) Welchen Nutzen bringt Ihnen Predictive Collision Warning (PCW)? In ungefähr der Hälfte aller Kollisionen prallen die Fahrer ungebremst auf das Hindernis auf Ergänzend zu den PBA-Maßnahmen warnt PCW rechtzeitig vor kritischen Verkehrssituationen und kann somit zur Vermeidung vieler Unfälle beitragen Durch die vorzeitige Warnung gewinnt der Fahrer kostbare Zeit, um einen Aufprall durch Bremsen oder Ausweichen zu verhindern oder zumindest die Fahrgeschwindigkeit wesentlich zu verringern 56 AE-DA/MKT Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

57 Predictive Collision Warning (PCW) Fahrerreaktion bei Auffahrunfällen PCW % der Befragten Kollision zwischen: Fahrzeug und Fahrzeug Fahrzeug und sonstigem Objekt keine Bremsung Teilbremsung Notbremsung Quelle: Prof. Langwieder (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v.) 57 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

58 Predictive Safety Systems (PSS) Wie funktioniert PCW? In Gefahrensituationen, die eine direkte Reaktion des Fahrers auf die Warnung erfordern löst das System einen kurzen, spürbaren Bremsruck aus und/oder warnt ihn durch optische/ akustische Signale und/oder durch ein kurzes Anziehen des normalerweise lose anliegenden Sicherheitsgurtes Der Fahrer wird auf diese Weise rechtzeitig vor einem drohenden Aufprall gewarnt, um Gegenmaßnahmen wie z.b. ein Brems- oder Ausweichmanöver einleiten zu können 58 AE-DA/MKT Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

59 Einführung Abgrenzung (Sensoren für Sicherheitssysteme vs. Motorsteuerung) Verkehrssicherheit Entwicklung der Unfallzahlen Bisherige Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit Anforderungen von Gesellschaft und Nutzern Unfallursachen - Analyse Notwendige Systeme zur Verbesserung der Verkehrsicherheit Sensoren für Fahrerassistenz und Verkehrsinformation Anwendungen - Beispiele Ausblick Zusammenfassung 59 C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

60 Ausblick: Funktionen auf dem Weg zum Safety Vehicle Komfort Passive Sicherheit Fahrerunterstützung Parkhilfe Spurverlassenswarner Fahrzeugführung Nachtsicht-Unterstützung ACC ACC LSF Spurhaltung PreCrash-Sensierung Tote Winkel- Detektion Parkassistent ACC S&G (urbaner Bereich) Kollisionswarnung Fußgänger- / Obekt Detektion Aktive Sicherheit Fußgänger- /Objekt Schutz Parkstop PSS3: Autom. Not Bremsung PSS2: Heftiges Anbremsen PSS1: Prefill Safety Vehicle (Unfall- Vermeidung) 60 Sicherheit AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

61 Empfehlungen zur Einführung von e-safety Systemen Breite Einführung von Fahrerassistenzsystemen durch flankierende Maßnahmen unterstützen, z.b. gesetzlich, günst. Versicherungstarife Verstärkte Einrichtung von Verkehrsbeeinflussungsanlagen Einführung intelligenter Verkehrszeichen Nutzung von Floating Car Data (FCD) für vorausschauende Sicherheitssysteme Integration von Verkehrsleitzentralen Modernisierung der IuK-Infrastruktur in den Notrufabfragestellen Auszug aus Auswirkung neuer Informations- und Kommunikationstechniken auf Verkehrsaufkommen und innovative Arbeitsplätze im Verkehrsbereich Bericht der Bundesministerien für Verkehr, Bau und Wohnungswesen, Wirtschaft und Technologie, Bildung und Forschung unter Mitwirkung von Industrie, Verkehrswirtschaft, Verbänden und Gewerkschaften Berlin, November C/AGR Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

62 Zusammenfassung Fahrerassistenzsysteme liefern einen wesentlichen Beitrag zur EU- Zielsetzung - 50% tödliche Unfälle bis 2010 Die Einführung von Fahrerassistenzsystemen erfolgt mit Komfortsystemen zur Fahrerinformation, Fahrerwarnung und Fahrzeuglängsführung. Durch Mehrfachnutzung der Rundumsichtsensoren und durch Sensordatenfusion werden schrittweise die Sicherheitsfunktionen erschlossen. Prädiktive Sicherheitssysteme greifen vorausschauend in die Bremse ein; durch Umparametrieren des Bremsassistenten, durch Warnbremsung und durch Notbremsung. Prädiktive Sicherheitssysteme sind stufenweise einsetzbar, wobei jede Stufe ein hohes Potenzial zur Unfallvermeidung und zur Minderung von Unfallfolgen besitzt. 62 AE-DA/EL Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach,

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2005 RF 50604 Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Geschäftsbereich Automobilelektronik der Robert Bosch GmbH, zuständig

Mehr

Statistiken. Features

Statistiken. Features Bild 5.6_1 Statistiken 2001 waren 17 % der Unfälle in Deutschland Auffahrunfälle mit dem vorausfahrenden Fahrzeug (Quelle: Statistisches Bundesamt) Eine Studie stellte eine um 40 % gesteigerte Reaktionsfähigkeit

Mehr

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 Symposium Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 1 Agenda - Vision Zero: Konzept eines Ziels - Wichtige Fahrerassistenzsysteme - wie funktionieren sie? 2 3 4 Vision Zero - Inhalte

Mehr

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T.

Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH. M. Baderschneider, Dr. T. Testsystem für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme TESIS DYNAware GmbH / Bertrandt Ing.- Büro GmbH M. Baderschneider, Dr. T. Mertke Agenda 1. Einführung - Vorstellung des Gesamtsystems, Anforderungen

Mehr

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Prof. Dr.-Ing. Klaus Langwieder (International Safety Consulting) Prof. Dr. Jens-Peter Kreiß M. Sc. Tobias Zangmeister (Institut für Mathematische

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Dr. Karl de Molina FTronik GmbH Dornach, Januar 2010 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme

Mehr

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-5. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-5 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 3 4 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Jeder neue Mazda wird mit intelligenten

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Dr.-Ing. Oliver Brockmann ob@brockmann-gruppe.de Neuwied, 28.10.2010 Einführung Inhaltsübersicht» Fahrzeugsicherheit im

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Ing. Hans-Peter Szabo Produktmanagement Volvo Trucks Austria 200 Tonnen pro Sekunde Erdölförderung / Höhepunkt erreicht 50 Production, Gboe/a 40 30 20 10 Gas

Mehr

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS INVENT Fahrerassistenz, Aktive Sicherheit Verkehrsmanagement 2010 Verkehrsleistungsassistenz

Mehr

Presse-Information Bosch kompakt

Presse-Information Bosch kompakt Presse-Information Bosch kompakt Glossar der Fahrerassistenzsysteme von Bosch Von ACC bis zur Querverkehrswarnung 19. Mai 2015 PI 8924 CC joe/af Fahrerassistenzsysteme: Die unsichtbaren Beifahrer unterstützen

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr

Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre

Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik 30./31. Mai 2011, Nürnberg Inhalt Vision

Mehr

Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen. Erfolge der passiven Sicherheitstechnik. neue Funktionen auf der Basis von CAPS. Dr.

Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen. Erfolge der passiven Sicherheitstechnik. neue Funktionen auf der Basis von CAPS. Dr. Juni 2007 RF 70409-d Kl Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen Erfolge der passiven Sicherheitstechnik neue Funktionen auf der Basis von CAPS Dr. Michael Strugala Entwicklungsleiter des Produktbereichs Insassenschutz

Mehr

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems 15 Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik 2006 1 Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems Dipl-Ing Jürgen Seuss Hella KGaA, Lippstadt

Mehr

Der Sicherheitseffekt von ESP in Realunfällen Überlegungen zum volkswirtschaftlichen Nutzen von prädiktiven Fahrerassistenzsystemen

Der Sicherheitseffekt von ESP in Realunfällen Überlegungen zum volkswirtschaftlichen Nutzen von prädiktiven Fahrerassistenzsystemen Der Sicherheitseffekt von ESP in Realunfällen Überlegungen zum volkswirtschaftlichen Nutzen von prädiktiven Fahrerassistenzsystemen Prof. Dr.-Ing. Peter M. Knoll, Robert Bosch GmbH, Produktbereich Fahrerassistenzssteme,

Mehr

Sicherheitsbewertung Marcus Preis

Sicherheitsbewertung Marcus Preis Sicherheitsbewertung Marcus Preis Um eine Sicherheitsbewertung bei der kommenden Marcus Preis Verleihung im Jahr 2016 umzusetzen, wurde vorab ein mögliches Bewertungskonzept erarbeitet. Bei dem durchgeführten

Mehr

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Sind Assistenzsysteme etwas für Ältere Fahrer? Welche Assistenzsysteme brauchen Ältere? Wie fahren Ältere? Entlastung, Unterstützung

Mehr

Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenzsysteme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Fahrerassistenzsysteme Notbremssysteme Unfallforschung der Versicherer 11. Februar 2008 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.

Mehr

Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE

Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE Kurzdarstellung des Teilprojektes Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE INVENT Fahrerassistenz, Aktive

Mehr

Intelligente Transportsysteme

Intelligente Transportsysteme Intelligente Transportsysteme Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Künstliche Intelligenz SS 2004 Michael Arnold Typen intelligenter Transportsysteme Fahrer-Assistenz-Systeme Mensch hat Kontrolle

Mehr

Fahrassistenz Systeme

Fahrassistenz Systeme Fahrassistenz Systeme Andreas Dietmayer OES Sales EU 2012. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

Mehr

Einführung des Automatisierten Fahrens

Einführung des Automatisierten Fahrens Einführung des Automatisierten Fahrens DVR Presseseminar Bonn, 25. November 2014 Dr. Arne Bartels Konzernforschung Einführungs-Szenario für Automatische Fahrfunktionen 2 Teilautomatisiert 1 Assistiert

Mehr

1. Einleitung 1.1. Motivation Individuelle Mobilität ist das Grundbedürfnis einer modernen Gesellschaft. Ein ezientes und sicheres Verkehrssystem ist deshalb die Grundlage einer modernen Volkswirtschaft

Mehr

Unfälle vermeiden Menschen schützen!

Unfälle vermeiden Menschen schützen! Unfälle vermeiden Menschen schützen! Fahrerassistenzsysteme in Nutzfahrzeugen VORWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Vision für die Zukunft heißt Vision Zero: Keiner kommt um. Alle kommen an. Daher

Mehr

Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale

Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale Auto-Medienportal.Net: 20.06.2016 Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale Von Walther Wuttke Fußgänger und Radfahrer leben gefährlich, und das vor allem im Stadtverkehr. Die beiden Gruppen

Mehr

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52 M{ZD{ CX-3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 1 1 2 2 3 5 2 4 3 16 17 SKYACTIV TECHNOLOGY 18 19 6 1 7 5 2 4 3 8 20 21 DER SICHERSTE ORT AUF DER STRASSE Jeder von uns gefertigte Mazda enthält eine Reihe intelligenter

Mehr

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20 M{ZD{ 6 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 2 3 7 6 4 5 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Der Mazda6 besticht durch eine Vielzahl an innovativen

Mehr

Die Essenz aus Vorsprung durch Technik.

Die Essenz aus Vorsprung durch Technik. A8 Die Essenz aus Vorsprung durch Technik. Wie lange brauchen Sie, um diesen Satz zu lesen? Etwa 2 Sekunden? Das leistet der Audi A8 in dieser Zeit: 6 Kameras beobachten die Umgebung. 50 werden erstellt

Mehr

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein?

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein? Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Wie intelligent darf bzw. muss ein Auto sein? J. F. Krems Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de

Mehr

Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde.

Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde. Die neuen Grenzen des Machbaren. Fahrassistenzsystem Linde Safety Pilot. Sicher ist sicher. Innovative Technik von Linde. Mehr Sicherheit bedeutet bessere Performance. Bessere Performance bedeutet höhere

Mehr

Fahrerassistenz zur Erhöhung von Komfort und Sicherheit März 2004 Michael Schamberger Georg Geduld

Fahrerassistenz zur Erhöhung von Komfort und Sicherheit März 2004 Michael Schamberger Georg Geduld Fahrerassistenz zur Erhöhung von Komfort und Sicherheit März 2004 Michael Schamberger Georg Geduld S. 0 Agenda Agenda ADC GmbH Längsregelungs-Unterstützung Spurhalteassistenz Diskussion - Offene Fragen

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer VDI-Berichte Nr. 1960, 2006 1 Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer Dipl. Volkswirt Björn Dosch, Dr.-Ing. Andrea David, ADAC e.v., München 1. Ziele und Aufgaben von Fahrerassistenzsystemen

Mehr

1 3 5 7 9 11 12 13 15 17 [Nm] 400 375 350 325 300 275 250 225 200 175 150 125 155 PS 100 PS 125 PS [kw][ps] 140 190 130 176 120 163 110 149 100 136 100 20 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 RPM 90

Mehr

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-3 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 2 3 6 1 7 5 8 3 4 2 4 5 SICHERHEIT - NICHT NUR EIN GEFÜHL Jedes Mazda Fahrzeug verfügt über eine Reihe von intelligenten, innovativen Technologien, die entwickelt wurden,

Mehr

TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ

TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ TELEMATIK VERSUS DATENSCHUTZ Christian Ebner Leiter Verkehrsmanagement ASFINAG Service GmbH Wien, 22.10.2014 Bedürfnisse der Kunden = Autofahrer Keine Baustellen Faire Maut 2 Wir strengen uns an für unsere

Mehr

Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr. Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart

Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr. Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart Auswertung der Statistiken für Lkw > 10t zeigt die Dominanz

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Papadakis Ioannis Betreuer: Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

BOSCH Video goes IP. Dinion IP mit ivmd. Security Systems

BOSCH Video goes IP. Dinion IP mit ivmd. Security Systems BOSCH Video goes IP 1 Dinion XF Neue Maßstäbe: + 15 Bit Bildverarbeitung 2 Dinion XF Neue Maßstäbe: + XF-Dynamic Dinion XF 3 Dinion IP Neue Maßstäbe: + + + + Dinion IP mit allen Features der Dinion XF

Mehr

IAS Ringvorlesung 21.11.2013

IAS Ringvorlesung 21.11.2013 IAS Ringvorlesung 21.11.2013 Hochautomatisiertes Fahren Status Quo und Zukunftsvisionen Dipl.-Ing. Marian Zeyen Kooperationsprojekt Hochautomatisiertes Fahren Vorstellung Dipl.-Ing. Marian Zeyen Geboren:

Mehr

Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen

Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen Hans-Joachim Schade Mannheim, 1. Juli 2013 Themen des Vortrags Wie erfolgt die Verkehrssteuerung heute und welche Beschränkungen gibt es? klassische

Mehr

Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX

Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX Sicher transportieren. PriTarder-Bedienung für MAN TGS / TGX 1 2 Liebe Truckerinnen und Trucker, Terminstress, steigende Betriebskosten und eine hohe Verkehrsdichte sind für Fahrer und Spediteure heute

Mehr

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34 M{ZD{ CX-3 z } 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 1 2 3 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 OHNE SICHERHEIT IST ALLES NICHTS Jeder neue Mazda wird mit intelligenten Technologien

Mehr

Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP

Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP safe.indd 1 10.11.10 17:53 Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP sicher 2 Chassis Systems Control Elektronisches Stabilitäts-Programm ESP

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen Tipps + Informationen utos haben ein langes Leben. Ein Drittel des Bestandes ist älter als 10 Jahre. Um so wichtiger ist es,

Mehr

Mercedes-Benz Intelligent Drive

Mercedes-Benz Intelligent Drive Mercedes-Benz Intelligent Drive Christoph von Hugo Active Safety R&D Mercedes-Benz Car Group Mai 2015 Mercedes-Benz Intelligent Drive Die Schritte auf dem Weg zum vollautomatisierten Fahren Manuell Teilautomatisiert

Mehr

Die Navigationskonferenz 2015

Die Navigationskonferenz 2015 Die Navigationskonferenz 2015 Automatisiertes Fahren Einführungsstrategie und Handlungsbedarfe Marko Gustke Stuttgart, 14.09.2015 Zukunft der individuellen Mobilität Die AI befindet sich in einer Transformationsphase

Mehr

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :05:24

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :05:24 M{ZD{ CX-3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 1 1 2 3 5 2 4 3 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 22 6 1 7 5 2 4 3 8 23 i-activsense SYSTEME Der Mazda CX-3 ist mit den modernsten i-activsense Systemen

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT

FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT 50 JAHRE FAHRZEUGSICHERHEIT. GESAMTHAFTE BETRACHTUNG. normale Fahrt

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Fahrerassistenzsysteme in der Fahrerlaubnisprüfung Dipl.-Ing. Marcellus Kaup Leiter der Technischen Prüfstelle für den Kraftfahrzeugverkehr

Mehr

Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS

Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS von Bosch Sicher bremsen mit ABS Eine Alltagssituation: Sie sind entspannt unterwegs

Mehr

[ 01 ] Bosch wächst mit Zukunftstechnologie schon heute. [ 02 ] Elektroauto-Zwillinge erweitern den Bosch-Fuhrpark

[ 01 ] Bosch wächst mit Zukunftstechnologie schon heute. [ 02 ] Elektroauto-Zwillinge erweitern den Bosch-Fuhrpark 14. Juli 2015 [ 01 ] Bosch wächst mit Zukunftstechnologie schon heute [ 02 ] Elektroauto-Zwillinge erweitern den Bosch-Fuhrpark [ 03 ] Glossar der Fahrerassistenzsysteme von Bosch Von ACC bis zur Querverkehrswarnung

Mehr

bester beifahrer Fahrerassistenzsysteme Hintergründe und Informationen Informationen Servicebüro Reichenberger Straße 113 a 10999 Berlin

bester beifahrer Fahrerassistenzsysteme Hintergründe und Informationen Informationen Servicebüro Reichenberger Straße 113 a 10999 Berlin Informationen Servicebüro Reichenberger Straße 113 a 10999 Berlin bester beifahrer E-Mail: info@bester-beifahrer.de Internet: www.bester-beifahrer.de Impressum Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.v. Beueler

Mehr

ADAC NRW Verkehrsforum 02. September 2014 Dortmund Referent Frank Reihl Niederlassungsleiter AVT STOYE GmbH, Köln

ADAC NRW Verkehrsforum 02. September 2014 Dortmund Referent Frank Reihl Niederlassungsleiter AVT STOYE GmbH, Köln ADAC NRW Verkehrsforum 02. September 2014 Dortmund Referent Frank Reihl Niederlassungsleiter AVT STOYE GmbH, Köln Detektion, insbesondere der Radfahrer, an Lichtsignalanlagen Bemerkungen Historie: 1948

Mehr

6 Fahrsicherheitssysteme

6 Fahrsicherheitssysteme 6 Fahrsicherheitssysteme 6.1 Gliederung von Fahrsicherheitssystemen 6.2 Radschlupf-Regelsysteme 6.3 Fahrdynamik-Regelung 6.1 Gliederung von Fahrsicherheits- Systemen Aktive Sicherheitssysteme Antiblockiersysteme

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland: Mensch und Technik. Deutsche Verkehrswacht e.v. German Road Safety Association

Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland: Mensch und Technik. Deutsche Verkehrswacht e.v. German Road Safety Association Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland: Mensch und Technik Deutsche Verkehrswacht e.v. German Road Safety Association Inhalt Straßenverkehr in Deutschland Unfallstatistik Erfolgsfaktoren FAS bei Pkw

Mehr

ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 18.11.2010

ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 18.11.2010 ASFINAG - Verkehrsmanagement 1 ASFINAG Gesamtorganigramm ab 01.01.2010 ASFINAG ASFINAG Bau Management GmbH ASFINAG Service GmbH ASFINAG Alpenstraßen GmbH ASFINAG Maut Service GmbH ASFINAG International

Mehr

Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude

Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude Auto-Medienportal.Net: 13.01.2013 Hintergrund: Roboter gieren nicht nach Fahrfreude Von Peter Schwerdtmann Autonome manchmal verbreiten sie Chaos unter den Normalos. Autonomes Fahren hat genau nicht Angst

Mehr

Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme?

Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme? Manuskript WDR 5 Leonardo Schwerpunkt am 20.09.06, Wdh. am 31.08.07 Elektronischer Schutzengel auf dem Beifahrersitz Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme? von Detlef Kutz Atmo Motor wird angelassen,

Mehr

Fachforum 1B - Entwicklung der Verkehrssicherheitstechnik Konsequenzen für die Polizei Smarte Sensorfusionssysteme im urbanen Umfeld

Fachforum 1B - Entwicklung der Verkehrssicherheitstechnik Konsequenzen für die Polizei Smarte Sensorfusionssysteme im urbanen Umfeld Fachforum 1B - Entwicklung der Verkehrssicherheitstechnik Konsequenzen für die Polizei Smarte Sensorfusionssysteme im urbanen Umfeld Copyright Jenoptik, All rights reserved. Referenten Uwe Urban und Richard

Mehr

Vernetzung von Aktiver und Passiver Sicherheit

Vernetzung von Aktiver und Passiver Sicherheit Institut für Kraftfahrzeuge RWTH Aachen Vernetzung von Aktiver und Passiver Sicherheit + + Gebäude Wüllnerstraße Gebäude Termplergraben 1957 Gebäudeneubau Melaten 1995 Teststrecke Aldenhoven 2010 Gründung

Mehr

Mehr Elektronik im Auto: Mehr Sicherheit im Verkehr?

Mehr Elektronik im Auto: Mehr Sicherheit im Verkehr? Mehr Elektronik im Auto: Mehr Sicherheit im Verkehr? Fahrassistenten. Schnittstelle zwischen Mensch und Technik. DEKRA AG Handwerkstrasse 15 70565 Stuttgart Winterthur Versicherungen General Guisan-Strasse

Mehr

Der neue. Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH

Der neue. Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH Der neue Hyundai Tucson TECHNOLOGIE AUS ÖSTERREICH Die nächste Generation des SUVs. Der neue Hyundai Tucson. 2 Österreichmodelle gemäß aktueller Preisliste 3 4 Österreichmodelle gemäß aktueller Preisliste

Mehr

Daimler Clean. Safe. Connected. Safe.

Daimler Clean. Safe. Connected. Safe. Safe. Sichere Mobilität. Milliarden von Menschen sind weltweit am täglichen Verkehrsgeschehen beteiligt. Für sie alle gestaltet Daimler die Mobilität der Zukunft so sicher wie möglich. Unfälle erst gar

Mehr

Nokia Navigation 3.0 Bedienungsanleitung

Nokia Navigation 3.0 Bedienungsanleitung Nokia Navigation 3.0 Bedienungsanleitung Ausgabe 1.0 2 Inhalt Inhalt Informationen zu Nokia Navigation 3 Ansteuern Ihres Ziels 3 Speichern oder Anzeigen eines Orts 4 Navigieren mit Sprachführung 5 Herunterladen

Mehr

Online Verkehrslage System onvls Graz

Online Verkehrslage System onvls Graz Online Verkehrslage System onvls Graz Dr. Winfried Höpfl H Straßenamt, Magistrat Graz Verkehrstelematik in Graz Stadtmuseum Graz Werkstattberichte II am 20.11.2008 Ziele des Grazer Verkehrsmanagements

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen

DRIVE SAFE. Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen MFK 2008 DRIVE SAFE Sicher Navigieren mit automatischen Fahrzeugen 1. Einleitung 2. Navigation bei Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) 3. Die Funktion Sicherheit am FTF 4. Neue Entwicklungen und Einflüsse

Mehr

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff? Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?) Was sind Fahrerassistenzsysteme (FAS)? (Wie funktionieren

Mehr

Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC. 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation

Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC. 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation Überblick Telematikdienstleistungen des ADAC Abrufe Verkehrsinfos in 2009

Mehr

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug

Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Tagung Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz Technische Universität München, Garching 11-12.03.04 Nutzen von Steer by wire im Nutzfahrzeug Dipl. Ing. Klaus Negele, MAN Nutzfahrzeuge AG 1 von SBW e zwischen

Mehr

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Lam-Huong Vo Betreuer: Christian Funk, Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

Sicherheit Lehrerinformation

Sicherheit Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag srelevante Bestandteile des Autos werden gemeinsam besprochen: Airbag, sgurte und Kindersitze werden angeschaut. Ziel Die SuS kennen die svorschriften in und zu einem

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC IPG Technology Conference, 23.- Dipl.-Ing. Sven-Oliver Müller, Volkswagen AG, Wolfsburg Folie

Mehr

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Ansprechpartner: Fahrzeug Funktionen: Udo Wehner +49 371 2373-4130 Entwicklung Aktive Sicherheit: Karsten Schulze +49 371 2373-4135 Entwicklung Fahrerassistenz:

Mehr

mm-lab s CAVE Collision Awareness System mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Andreas Streit Geschäftsführer Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim

mm-lab s CAVE Collision Awareness System mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Andreas Streit Geschäftsführer Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim mm-lab s CAVE Collision Awareness System HFT, 21.04.2016 Andreas Streit Geschäftsführer mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Ende-zu-Ende Telematiklösungen Verbesserung

Mehr

Volvo Car Switzerland AG

Volvo Car Switzerland AG Volvo Car Switzerland AG Pressemitteilung Datum 24. Februar 2015 Drive Me Projekt: Volvo AutoPilot steuert autonom fahrende Autos im normalen Strassenverkehr Ausfallsichere Technik beherrscht komplexe

Mehr

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN Dipl.-Ing. Henrik Liers Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH Dokumentation realer Unfälle

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

3M Verkehrssicherheit. Retroreflektierende. Fahrzeugmarkierung. und -werbung. Sicherheit durch Sichtbarkeit

3M Verkehrssicherheit. Retroreflektierende. Fahrzeugmarkierung. und -werbung. Sicherheit durch Sichtbarkeit 3M Verkehrssicherheit Retroreflektierende Fahrzeugmarkierung und -werbung Sicherheit durch Sichtbarkeit Retroreflektierende Fahrzeugmarkierung und -werbung LKW früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende

Mehr

Unfallvermeidungspotentiale der Fahrzeuge erhalten - Beitrag der Sachverständigen zur Vision Zero

Unfallvermeidungspotentiale der Fahrzeuge erhalten - Beitrag der Sachverständigen zur Vision Zero spotentiale der Fahrzeuge erhalten - Beitrag der Sachverständigen zur Vision Zero Dipl.-Ing. Jürgen Bönninger, Geschäftsführer der FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus O. Rompe, Vors.

Mehr

Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz

Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz Nr. 10/01 1 Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz Fahrzeugart Fahrzeughersteller Fahrzeugtyp Baujahr Schadenbereich Betreff PKW Stossfängeraußenhaut Kunststoffreparatur nach Fußgängerschutz-

Mehr

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt.

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Chassis Systems Control Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Regenerative Bremssysteme 2 Chassis Systems Control Regenerative Bremssysteme Regenerative Bremssysteme steigern die Reichweite und senken

Mehr

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar A1 NAVI A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 11.09.2007 Einfach und schnell ans Ziel A1 NAVI I Auf einen Blick Auf einen Blick A1 NAVI ist ein sogenanntes Offboard-Navigationssystem. Die Routenberechnung

Mehr

Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie

Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie Automotive-Innovationsforum 2015 Automatisiertes und vernetztes Fahren Chancen und Herausforderungen für die Automobilindustrie Systematisierung des automatisierten und vernetzten Fahrens Status quo und

Mehr

Seminar Imperfektion und Datenbanken WS 2003/2004

Seminar Imperfektion und Datenbanken WS 2003/2004 Fuzzy Logik im Einsatz der Automobilindustrie Beispiele, wie hilfreich die Fuzzy Logik in der Automobilindustrie ist: Antiblockiersystem Automatisches Schalten Simulation von Abstandhalten Simulation von

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren Auf dem Weg zum automatisierten Fahren Robustheitsanalyse der Steuergerätesoftware durch die Simulation systematisch variierter Verkehrsszenarien Steffen Wittel, Daniel Ulmer und Oliver Bühler Embedded

Mehr

Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung. Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21

Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung. Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21 Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21 Einteilung von n fertigkeitsbasierte regelbasierte wissensbasierte

Mehr

ner, Leiter Verkehrsinformation (VEI)

ner, Leiter Verkehrsinformation (VEI) 5. Tagung Fahrerassistenz 15. 16. Mai 2012 in München Fahrer- und fahrzeuggenerierte Verkehrsdaten (FCD) in der Pr raxis 15.05.2012 Markus Bachleitn ner, Leiter Verkehrsinformation (VEI) www.adac.de de

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Chassis Systems Control Fahrerassistenzsysteme Wie viel Unterstützung wünschen deutsche Autofahrer?

Chassis Systems Control Fahrerassistenzsysteme Wie viel Unterstützung wünschen deutsche Autofahrer? Chassis Systems Control Fahrerassistenzsysteme Wie viel Unterstützung wünschen deutsche Autofahrer? 2 Chassis Systems Control Bosch-Studie zu Fahrerassistenzsystemen 2012 Warum Fahrerassistenz? Immer mehr

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr