über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals"

Transkript

1 Richtlinien vom 8. Dezember 4 über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals gestützt auf das Gesetz vom. Mai über die Pensionskasse des Staatspersonals (PKG); gestützt auf das Anlagereglement der Pensionskasse des Staatspersonals, bestimmt: --

2 . KAPITEL Anlagestrategie und Anlagekategorien Art. Anlagestrategie Die Strategie «Wertzuwachs» und ihre taktischen Bandbreiten sind im Anhang dieser Richtlinien zu finden. Die Strategie «Werterhaltung» und ihre taktischen Bandbreiten sind im Anhang dieser Richtlinien zu finden. 3 Sofern es die Umstände des Marktes erlauben, kann die COPLAC: a) den in der Anlagestrategie festgesetzten Prozentsatz einer Anlagekategorie im Ausmass von ungefähr % dieses Prozentwertes erhöhen o- der vermindern ; b) eine Anlagekategorie, die nicht innerhalb des in Buchstabe a angegebenen Bereichs liegt, im Ausmass von ungefähr % dieses in der Anlagestrategie festgesetzten Prozentwertes erhöhen oder vermindern, um sich diesem anzunähern. 4 Geldwirksame Veränderungen aus Massnahmen gemäss Absatz 3 liegen in der Zuständigkeit der COPLAC auch wenn dabei die in der Anlagestrategie festgelegte Bandbreite ausser Kraft gesetzt wird. Wenn für eine Anlagekategorie keine Anlagestrategie besteht, liegt es in der Zuständigkeit des Vorstandes über diese Anlagekategorie zu entscheiden. 6 Die COPLAC informiert den Vorstand über die Massnahmen gemäss den Absätzen 3 und 4, bei der nächsten Vorstandssitzung. Art. Kernanlagen «core» Die Kernanlagen «core» setzen sich zusammen aus: a) flüssigen Mitteln (Art. 6) ; b) Obligationen von hoher Bonität, in CHF (einschliesslich der Darlehen in CHF) und ausländischen Devisen (Art. 7) ; c) Aktien (Art. ) ; d) direkten Immobilienanlagen (Art. Abs. ). Art. 3 Satellitenanlagen «satellite» Die Satellitenanlagen «satellite» setzen sich zusammen aus: a) Wandelanleihen (Art. 8) ; b) Obligationen von geringerer Qualität (Art. 9) ; --

3 c) indirekten Immobilienanlagen (Art. Abs. ) ; d) Alternativen Anlagen (Art. 3) insbesondere Investitionen in Rohstoffe (Art. 4), «Hedge Funds» (Art. ) und «Private Equity» (Art. 6).. KAPITEL Verwaltungsgrundsätze nach Anlagekategorie Art. 4 Anlagen beim Staat Die Kasse kann dem Staat feste Vorschüsse für die Dauer von bis zu zehn Jahren gewähren. Entscheidend für die Festlegung der Vergütung ist die Situation an den Kapitalmärkten. Unter Berücksichtigung der Art des Schuldners, kann diese Schuldforderung, welche die Kasse dem Staat gegenüber hat, bis zu % des Gesamtvermögens der Kasse betragen. Gegebenenfalls ist dies im Anhang zur Jahresrechung erwähnt. Art. Ausschlussliste der unethischen Anlagen Ausgeschlossen sind, da sie im Widerspruch zu ethischen Anlagen stehen, Direktinvestitionen in Unternehmen, die in folgenden Bereichen tätig sind oder dort zu den wichtigen Akteuren gehören: a) im Rüstungsbereich ; b) im Bereich der Kernenergie ; c) im Bereich der Herstellung von Zigaretten, Zigarren und Pfeifentabak ; d) im Glücksspielbereich ; e) im Bereich der Pornographie ; f) im Bereich der GVO-Produktion. Als Unternehmen, die in den in Absatz genannten Bereichen tätig sind, gelten Unternehmen, deren Umsatz im ausgeschlossen Bereich 3% ihres Gesamtumsatzes oder 3% ihres Gewinns übersteigt. Als wichtige Akteure in den in Absatz genannten Bereichen, gelten zudem Unternehmen, die mindestens % des ausgeschlossen Bereichs besitzen. Art. 6 Flüssige Mittel und Festgeldanlagen Diese Anlagekategorie richtet sich nach folgenden Verwaltungsgrundsätzen: a) Das Anlegen flüssiger Mittel und Festgelder oder ähnlicher Geldmarktinstrumente mit einer maximalen Laufzeit von Monaten, ist bei je- -3-

4 nen Schweizer und ausländischen Banken zugelassen, die für kurzfristige Anlagen ein Rating von mindestens P- (Moody 's) oder A- (S&P) haben. Fehlt für die Gegenseite ein Rating nach Moodys oder S&P, kann auf ein gleichwertiges Schweizer Rating der ZKB, Credit Suisse oder UBS zurückgegriffen werden ; b) im Falle einer Herabstufung des Ratings der Gegenseite muss die betroffene Position so rasch wie möglich verkauft werden ; c) Flüssige Mittel und Festgelder oder ähnliche Geldinstrumente, die bei der gleichen Einrichtung investiert werden, dürfen höchstens % des Gesamtvermögens der Kasse ausmachen, Diese Grenze darf allerdings überschritten werden, wenn die Einrichtung über eine ausreichende Staatsgarantie verfügt. Gegebenenfalls ist dies im Anhang zur Jahresrechnung erwähnt. Die Liste der zugelassenen Einrichtungen ist in Anhang 3 dieser Richtlinien zu finden. Art. 7 Obligationen von hoher Bonität (investment grade) Als Obligationen von hoher Bonität werden Obligationen in CHF und Fremdwährungen, schweizerischer oder ausländischer Emittenten mit Sitz in Industrieländern angesehen. Anlagen in Obligationen mit hoher Bonität folgen nachstehenden Grundsätzen: a) Das Vermögen in Obligationen muss in marktfähige und an der Börse kotierte Schuldverschreibungen investiert werden, mit Ausnahme von langfristigen Kassenobligationen und langfristigen Investitionen im öffentlichen Bereich oder bei privaten Unternehmen (einschliesslich Banken), die ein Rating von mindestens BBB (S & P), Baa (Moody 's) oder ein gleichwertiges Schweizer Rating nach ZKB, UBS und Credit Suisse ausweisen ; b) Verpflichtungen aus dem strategischen Vergleichsindex sind als Anlageuniversum zugelassen. Titel ausserhalb des Vergleichsindex können im Rahmen eines Vermögensverwaltungsmandats zugelassen werden. Gegebenenfalls kann diese Ermächtigung ausdrücklich im Vertrag zum Verwaltungsmandat festgehalten werden ; c) Das Rating zum Zeitpunkt der Investition ist entscheidend. Wenn das Rating die Mindestschwelle unterschreitet, müssen die Titel unter Berücksichtigung der finanziellen Interessen der Kasse verkauft werden. Die COPLAC erstattet dem Vorstand bei der nächsten Vorstandssitzung Bericht über Fälle, die von einem Rückgang des Ratings unter die Mindestschwelle betroffen sind ; -4-

5 d) bei Investitionen in kollektive Kapitalanlagen, ist deren Rating entscheidend für die Zulässigkeit einer solchen Investition. Wenn das Rating die Mindestschwelle unterschreitet, müssen die Anteile dieser kollektiven Kapitalanlage so rasch wie möglich verkauft werden. Art. 8 Wandelanleihen Anlagen in Wandelanleihen folgen in der Regel den Grundsätzen für Anlagen in Obligationen mit hoher Bonität. Wenn eine gewünschte Anlage in Wandelanleihen nicht nach den Grundsätzen für Anlagen in Obligationen von hoher Bonität gemacht werden kann, muss die Wandelanleihe wie eine Obligation von geringerer Qualität behandelt und in Übereinstimmung mit Artikel 9 erworben werden. 3 Wandelanleihen dürfen % des Gesamtvermögens der Kasse nicht übersteigen. Art. 9 Obligationen von geringerer Bonität (sub-investment grade) Als Obligationen von geringerer Bonität werden Obligationen in CHF und Fremdwährungen, schweizerischer oder ausländischer Emittenten mit Sitz in Industrieländern angesehen, deren Rating tiefer als BBB (S&P) oder Baa (Moody's) ist. Unter diese Bestimmung fallen auch Verpflichtungen aus "High-Yield"-Obligationen und aus Anlagen in CHF und Fremdwährungen von Schuldnern mit Sitz ausserhalb der Industrieländer, über alle Ratings gesehen. Investitionen in Obligationen von geringerer Bonität erfolgen vorzugsweise durch kollektive Kapitalanlagen. Sie folgen nachstehenden Grundsätzen: a) die Titel werden laufend an der Börse gehandelt ; b) die Anlagen dürfen insgesamt % des Gesamtvermögens der Kasse nicht übersteigen ; c) die Verpflichtungen der Kasse berücksichtigen eine Investitionsquote von höchstens % des verwalteten Portfolios ; d) der Anteil pro Schuldner darf 3% des Gesamtwerts des verwalteten Portfolios nicht übersteigen. Art. Aktien Bei Aktienbeteiligungen werden folgende Grundsätze angewandt: a) eine ausgewogene Diversifizierung nach Ländern, Branchen und Unternehmen muss vorgenommen werden ; --

6 b) Aktienbeteiligungen werden in erster Linie als langfristige Anlage verstanden ; c) Anlagen in Aktien und anderen Eigenkapitalinstrumenten werden in erster Linie in liquiden Wertpapieren, die an einer anerkannten Börse kotiert sind, gemacht ; d) der Erwerb von nichtkotierten Aktien ist gemäss Artikel 6 erlaubt. Bei einer Investition in Unternehmen, die zwar Mitglied des SPI jedoch ausserhalb des SMI stehen, wie auch für ausländische Aktien müssen die beiden folgenden Höchstwerte berücksichtigt werden: a) % in der Kategorie der Schweizer Aktien im Portfolio der Kasse ; b) % der Marktkapitalisierung des Unternehmens. Art. Immobilien Direkte Immobilienanlagen werden von der Immobilienkommission (im Folgenden: COMIM), vorbehältlich der Befugnisse des Vorstandes verwaltet. Indirekte Immobilienanlagen werden von der COPLAC analysiert; diesbezüglich Entscheidungen liegen aber in der Zuständigkeit des Vorstandes unter Vorbehalt von Artikel Absatz 3. In allen Fällen nimmt die COMIM vorgängig Stellung dazu. 3 Indirekte Immobilienanlagen müssen folgenden Grundsätzen entsprechen: a) Anwendung einer geographischen und auf die Art der Immobilie ausgerichteten Diversifizierung ; b) der Erwerb von Immobilienbeteiligungen und Immobilientiteln muss das Portfolio der Kasse sinnvoll ergänzen und aufwerten. Art. Darlehen an Privatpersonen Die Kasse gewährt weder gesicherte noch ungesicherte Darlehen an Privatpersonen, namentlich an Versicherte nicht. Art. 3 Alternative Anlagen a) Allgemeine Grundsätze Als alternative Anlagen gelten Investitionen gemäss den Artikeln 4, und 6 als auch Anlagen, die nicht unter die in Artikel und Artikel 3 Buchstabe a bis c angegebenen Anlagekategorien fallen. Dazu gehören: a) Investitionen in Rohstoffe ; b) Investitionen in Hedge Funds ; c) Investitionen in Private Equity ; -6-

7 d) Investitionen in die Infrastruktur ; e) mit Versicherungen verbundene Titel (insurance linked securities). Die Kasse darf alternative Anlagen nur mittels diversifizierter, kollektiver Kapitalanlagen oder diversifizierten Zertifikaten tätigen. 3 Bei Investitionen ist eine Nachschusspflicht unzulässig. 4 Die Investitionsquote in einen Fonds darf % des Volumens dieses Fonds nicht überschreiten. Artikel 4,, 6 bleiben vorbehalten. Art. 4 b) Rohstoffe Investitionen in Rohstoffe sind zulässig, sofern es sich um Edelmetalle handelt oder diese an der Energieproduktion beteiligt sind. In allen Fällen sind Investitionen in Agrarrohstoffe nicht zulässig. Art. c) Hedge Funds Einzig Investitionen in Dach-Hedgefonds (Fund of Funds) sind zulässig. Art. 6 d) Private Equity In diversifizierten Anlagefonds werden die für eine Investition in Private Equity zugeteilten Aktien beim Entscheid, im neuen Programm mitzumachen bewertet. Das gesamte Investitionsvolumen wird als Summe der Zahlungen, zuzüglich offene Verpflichtungen und abzüglich Ausschüttungen definiert. Die Beteiligung an Einzelunternehmen ist erlaubt für : a) Régie de Fribourg SA ; b) Capital risque Fribourg SA. Abgesehen von den oben genannten Fällen, ist die Beteiligung an Einzelunternehmen nur bis zu % des Gesamtvermögens der Kasse pro Unternehmen erlaubt. 3 Entscheide über Investitionen in Private Equity trifft der Vorstand. Art. 7 Investitionen in Derivate Die Kasse kann in Derivate innerhalb der in Artikel 6a BVV festgelegten Grenzen investieren. Bevorzugt werden Instrumente, die an organisierten Märkten gehandelt werden oder wenn diese Instrumente nicht zur Verfügung stehen, ausserbörslich ausgehandelte Produkte mit Gegenparteien, die ausreichende Garantien abgegeben. -7-

8 3 Investitionen in strukturierte Produkte, wie Kombinationen von Derivaten und/oder Termingeschäften, sind nicht zulässig. 4 In keinem Fall darf ein Leverage auf einem verwalteten Vermögen ausgeübt werden. Art. 8 Investitionen in Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds sind unter den Bedingungen von Artikel 6 BVV zulässig. Die Investitionsquote einer kollektiven Kapitalanlage darf % des Nettovermögens der letzteren nicht überschreiten. Artikel 9 Absatz bleibt ebenfalls vorbehalten. Art. 9 Wertpapierleihe (securities lending) Die Wertpapierleihe an eine Gegenpartei (securities lending) ist für Einzeltitel nicht zulässig. Im Rahmen von kollektiven Kapitalanlagen, ist sie jedoch unter den in Artikel 76 der Bundesverordnung vom. November 6 über die kollektiven Kapitalanlagen (KKV) festgelegten Bedingungen in analoger Anwendung erlaubt. 3. KAPITEL Wertschwankungsreserve Art. Die Höhe der Wertschwankungsreserve wird gemäss Artikel 48 BVV und den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung FER 6 bestimmt. Der Zielwert wird nach der sogenannten Finanzierungsmethode als Prozentsatz des eingesetzten Vorsorgekapitals festgelegt, Der Zielwert wird am Bilanzstichtag nach den Rendite- / Risikoeigenschaften der Anlagestrategie gemessen, unter Berücksichtigung der minimalen Zielrendite und einer ausreichenden Sicherheitsmarge. 3 Die Höhe der Mindestreserve ist auf Grundlage der am Bilanzstichtag festgehaltenen Zuteilung im Anhang zur Jahresrechnung erwähnt. 4. KAPITEL Verwaltungsmandate Art. Beteiligte und Inhalt Die Kasse vergibt Verwaltungsmandate an Finanzpartner im Sinne von Artikel 48f BVV. -8-

9 Mandate werden in Form von schriftlichen Verträgen abgeschlossen, die vor allen Dingen folgendes enthalten: a) das Ziel des Mandats ; b) das Ausgangsvolumen ; c) das Anlageumfeld ; d) die zulässigen Anlagen, die damit verbundenen Beschränkungen, die Referenzwährung und der Anlagehorizont ; e) den Vergleichsindex (benchmark) ; f) die Vergütung des Mandats nach dem Grundsatz der Transparenz (Trennung der Verwaltungs- und Bestandeskommissionen, Courtagen) ; g) den Umfang und die Bedingungen zu Retrozessionen ; h) Weisungen zur Ausübung der Stimmrechte ; i) die Art der Vertragsauflösung, den Gerichtsstand und das anwendbare Recht ; j) die Verschwiegenheitspflicht ; k) die Modalitäten der erforderlichen Informationen gegenüber der Kasse. Art. Beaufsichtigung Jedes Verwaltungsmandat wird im Rahmen einer Kontrolle des Anlageerfolgs, von der COPLAC beaufsichtigt. Die Aufsicht betrifft insbesondere folgende Punkte: a) Einhaltung der im Vertrag festgelegten Bestimmungen ; b) den Vergleich zwischen erzielter Rendite und Vergleichsindex ; c) den Vergleich zwischen Portfoliostruktur und Vergleichsindex ; d) Veränderungen in der Portfoliostruktur im Verlauf der Zeit.. KAPITEL Schlussbestimmungen Art. 3 Diese Richtlinien treten am. Januar in Kraft.. Sie können vom Vorstand jederzeit geändert werden. -9-

10 Anhang : Strategische Zuteilung «Wertzuwachs» (Art. Abs. ) Anhang : Strategische Zuteilung «Werterhaltung» (Art. Abs. ) Anhang 3 : Liste der zugelassenen Institutionen (Art. Abs. ) --

11 Anhänge zu den Anlagerichtlinien Anhang : Anlagestrategie «Wertzuwachs» (Art. Abs. der Anlagerichtlinien) Anlagekategorien Benchmark Strategie (in %) Bandbreiten (in %) Min Max BVV Begrenzung pro Kategorie BVV individuelle Begrenzung Flüssige Mittel 3 CHF andere Obligationen CHF. hohe Bonität (Investment Grade) Swiss Bond Index (SBI AAA-BBB) 7. Darl. Arbeitgeber Darl. Versicherungen Darl. Banken Darl. Gemeinden % pro Schuldner, mit Ausnahme Arbeitgeber geringere Bonität (Non investment Grade) Obligationen Ausl.. hohe Bonität (Investment Grade) geringere Bonität (Non investment Grade) und Emerging Markets Barclays Capital Global Aggregate Index. % pro Schuldner Wandelanleihen

12 Aktien Schweiz Swiss Performance Index TR (SPI) 7. Aktien Ausland MSCI All Country World Free USD TR Index 7. Immobilien nicht kotiert kotiert SXI Real Estate Funds Index %, wovon max. /3 im Ausland % pro Liegenschaft Rohstoffe Energie Edelmetalle Andere Metalle und Landwirtschaft Alternative Anlagen Hedge Funds Private Equity HFRX Global Hedge Fund CHF Index 3. max. % Total Zuteilung Devisen CHF 7 7 nicht CHF 8 3 max.3 % Zuteilung Aktien 37. % % pro Beteiligung Zuteilung in Obligationen von geringerer Bonität

13 Anhang : Anlagestrategie «Werterhalt» (Art. Abs. der Anlagerichtlinien) Anlagekategorien Benchmark Strategie (in %) Bandbreiten (in %) Min Max BVV Marge pro Kategorie BVV Individuelle Marge Flüssige Mittel CHF 3 andere Obligationen CHF 8 hohe Bonität (Investment Grade) Swiss Bond Index (SBI AAA-BBB) 3 8 Darl. Arbeitgeber Darl. Versicherungen Darl. Banken Darl. gemeinschaftl. % pro Schuldner, Mit Ausnahme Arbeitgeber geringere Bonität (Non investment Grade) Obligationen Ausl. hohe Bonität (Investment Grade) geringere Bonität (Non investment Grade) und Emerging Earkets Barclays Capital Global Aggregate Index % pro Schuldner Wandelanleihen

14 Aktien Schweiz Swiss Performance Index TR (SPI) Aktien Ausl. MSCI All Country World Free USD TR Index Immobilien nicht kotiert kotiert SXI Real Estate Funds Index %, wovon max. /3 im Ausl. % pro Liegenschaft Rohstoffe Energie Edelmetalle andere Metalle und Landwirtschaft Alternative Anlagen max. % Hedge Funds Private Equity HFRX Global Hedge Fund CHF Index Total Zuteilung Devisen CHF 8 7 nicht CHF 3 max.3 % Zuteilung Aktien 3 % % pro Anteil Zuteilung in Obligationen von geringerer Bonität

15 Anhang 3 : Liste der zugelassenen Institutionen (Art. 6 Abs. der Anlagerichtlinien) Gegenpartei von Treuhandanlagen Stadt Rating ABN AMRO BANK NV (JERSEY BRANCH) AMS A AUSTRALIA AND NEW ZEALAND BANKING GROUP LIMITED LDN AA- BANK OF MONTREAL LDN A+ BNP PARIBAS SA BRU A+ CREDIT AGRICOLE SA PAR A CREDIT SUISSE AG LDN A DBS BANK LTD SIN AA- DEUTSCHE BANK AG LUX A ING BANK NV AMS A OVERSEA-CHINESE BANKING CORP LTD SIN AA- RABOBANK NEDERLAND UTR AA- SOCIETE GENERALE PAR A STANDARD CHARTERED BANK LDN A+ UBS AG JER A VALIANT BANK AG BER A-

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals Stand am.9.6 Richtlinien vom 8. Dezember 4 über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals gestützt auf das Gesetz vom. Mai

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagereglement) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagereglement) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals Stand am 0.0.05 Reglement vom 8. Dezember 04 über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagereglement) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals gestützt auf das Gesetz vom. Mai

Mehr

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November Seite 1 von 12 Doc ID ASAR.08.D.01.15

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November Seite 1 von 12 Doc ID ASAR.08.D.01.15 Anlagerichtlinien Gültig ab 1. November 2014 Seite 1 von 12 Anlagerichtlinien Gestützt auf Art. 12 Abs. 4 der Statuten der VZ Anlagestiftung, nachstehend «Stiftung» genannt, werden folgende Anlagerichtlinien

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Balanced Portfolios 5 2.1 CSA Mixta-BVG Basic 5 2.2 CSA Mixta-BVG Defensiv 5 2.3 CSA

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

Anlagereglement vom 23. August 2013

Anlagereglement vom 23. August 2013 vom 23. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Aufgaben und Kompetenzen... 4 3 Überwachung und Berichterstattung... 7 4 Bewertung... 7 5 Wahrnehmung der Stimmrechte... 7 6 Inkrafttreten...

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Anlagereglement der Tellco Pensinvest

Anlagereglement der Tellco Pensinvest Anlagereglement der Tellco Pensinvest gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundlagen

Mehr

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014 ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ZIELE UND GRUNDSÄTZE 1 1.1 Ziele 1 1.2 Rahmenbedingungen 1 2. VERMÖGENSVERWALTER 1 2.1 Hauptaufgaben und Kompetenzen 1 2.2 Zielverantwortung

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz 21.074.1 Anlagerichtlinien der Caritas Schweiz Luzern, 7. April 2005 Inhalt 1. Zweck der Anlagerichtlinien 2 2. Anlagekategorien 2 2.1 Anlagehorizonte 2 2.1.1 Kurzfristige Anlagen 2 2.1.2 Mittel- und langfristige

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

CSA 2 Mixta-BVG Mischvermögen Benchmark und Bandbreiten aktuell und ab dem 1. Januar 2018

CSA 2 Mixta-BVG Mischvermögen Benchmark und Bandbreiten aktuell und ab dem 1. Januar 2018 CSA 2 Mixta-BVG Mischvermögen Benchmark und Bandbreiten aktuell und ab dem 1. Januar 2018 Benchmark und Bandbreiten - Alt CSA 2 Mixta-BVG 25 Benchmark Bandbreiten in % 9% 1 SBI Domestic AAA-BBB (TR) 5

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014 Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2014 2 Anlagereglement Inhalt 1. Grundlagen 3 2. Vermögensverwaltung 3 3. Ziele der Vermögensanlage 3 4. Anlagestrategie

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement Pensionskasse Graubünden () Anlagereglement Von der Verwaltungskommission erlassen am 18.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeine Grundsätze und Finanzierungsziele 3 3. Strukturierung der

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. Januar 2018

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. Januar 2018 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG Anlagerichtlinien 1. Januar 2018 Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Balanced Portfolios 5 2.1 CSA Mixta-BVG Basic 5 2.2 CSA Mixta-BVG Defensiv 5 2.3 CSA

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Anlagegruppen

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Anlagegruppen Anlagerichtlinien AWi Immobilien Anlagegruppen Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe September 01 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

PHOENIX PENSIONSKASSE

PHOENIX PENSIONSKASSE PHOENIX PENSIONSKASSE Anlagereglement November 2014 Anlagereglement Seite 1 von 17 I. Ziele und Grundlagen Art. 1 Ziele 1. Die Ziele und Grundsätze des Anlagereglements sind auf die gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Anlagereglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art.

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien Anlagereglement Der Stiftungsrat erlässt gestützt auf Art. 5 BVV 3 resp. Art. 49a BVV 2 das folgende Anlagereglement. Es legt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen im Bereich der beruflichen Vorsorge,

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Allgemeines 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

Ersetzung der Mitteilung an die Anleger vom 15. Februar 2018

Ersetzung der Mitteilung an die Anleger vom 15. Februar 2018 Mitteilung an die Anleger des Swisscanto (CH) Investment Solutions Fund vertraglicher Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" (nachfolgend der "Umbrella-Fonds")

Mehr

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Bank Linth Invest Die massgeschneiderte Anlagelösung Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vermögensverwaltung einfach und fair Ihre Vorteile auf einen Blick Umfassende

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 10 Ziffer XV der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage Anlagereglement Individuelle Vermögensanlage gültig ab 01.01 2014 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art. 4 Anforderungen

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

BlackRock Asset Management Deutschland AG München

BlackRock Asset Management Deutschland AG München BlackRock Asset Management Deutschland AG München Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen des folgenden richtlinienkonformen Sondervermögens: Fondsnamen ishares Markit iboxx Liquid

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie

Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie Anlagereglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 1 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 1 Art. 3 Ausübung

Mehr

Rivora Sammelstiftung. Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 - 1 -

Rivora Sammelstiftung. Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 - 1 - Rivora Sammelstiftung Anlagereglement Gültig ab. Januar 205 - - EINLEITUNG 3 Art. Inhalt 3 Art. 2 Grundlagen 3 2 ZIELSETZUNGEN 3 Art. 3 Anlage des Vermögens 3 3 ANLAGESTRATEGIEN 3 Art. 4 Strategische Anlageentscheide

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Anlagereglement gültig ab 1. Dezember 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 4 4. Überwachung

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch VERMÖGENSSCHADEN-VERSICHERUNG

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Société d'investissement à Capital Variable 69, route d'esch, L-1470 Luxembourg R.C.S. Luxemburg B 38 170 (der "Fonds")

Mehr

Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge. per 16. April 2015

Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge. per 16. April 2015 Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge per 16. April 2015 2 Anlagerichtlinien Inhaltsverzeichnis Anlagerichtlinien der Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Art. 1. Grundsätze

Mehr

Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL

Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 1: Vorsorgebarometer, Performance, Asset Allokation, Deckungsgrad, Entwicklung der Märkte Erhebungsdatum: 30.06.2006

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Anlagereglement. Pensionskasse für Journalisten

Anlagereglement. Pensionskasse für Journalisten Anlagereglement Weisungen und Richtlinien des Stiftungsrates der Pensionskasse für Journalisten über die Anlage und Verwaltung des Stiftungsvermögens Inhaltsverzeichnis A. Grundsätze... 3 B. Allgemeine

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft

Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft Verordnung über die Vermögensverwaltung im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft (VBVV) vom 4. Juli 2012 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 408 Absatz 3 des Zivilgesetzbuches 1,

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage Anlagereglement Gepoolte Vermögensanlage gültig ab 1. Januar 2015 INHALTSVERZEICHNIS Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 3 Art. 4 Anforderungen an

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Die smarte Alternative zu traditionellen Bondanlagen

Die smarte Alternative zu traditionellen Bondanlagen 1/5 Investment Banking Investieren in Bondbaskets Die smarte Alternative zu traditionellen Bondanlagen Sie suchen eine liquide Anlage, die Ihnen die Möglichkeit bietet, mit einer einzigen Transak tion

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016 ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016 GEPABU Personalvorsorgestiftung, Weyermannsstrasse 28, 3008 Bern 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Grundlage Der Stiftungsrat erlässt in Ausführung von Artikel 6

Mehr

Anlagereglement der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur

Anlagereglement der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur genehmigt vom Stiftungsrat am 26. November 2012 Inhalt 1. Grundsätze... 2 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 3 4. Überwachung

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 in de r Kom peten z des Stiftungsrats gültig ab 1. Januar 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 Inhaltsverzeichnis Seite A ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art.

Mehr

Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275

Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275 Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275 Mitteilung an die Anleger des Teilfonds PRIMA Neue Welt (Anteilklasse A: WKN: A1CSHZ; ISIN

Mehr

Der 3. Beitragszahler der beruflichen Vorsorge Impulse zur Optimierung

Der 3. Beitragszahler der beruflichen Vorsorge Impulse zur Optimierung Der 3. Beitragszahler der beruflichen Vorsorge Impulse zur Optimierung Herbert J. Scheidt, Präsident SBVg Iwan Deplazes, Leiter Asset Management Ausschuss SBVg & Präsident der Asset Management Plattform

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Anlagereglement ANLAGEREGLEMENT der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember 2013 Bei der Bezeichnung von Personen wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14 Anlagereglement Gültig ab 1. März 2014 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Zweck und Inhalt 3 Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3 C. Organisation, Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K NoventusCollect Anlagereglement Typ K Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen... 3 Art. 1 Anlageziele und Vorgaben 3 Art. 2 Mittel 3 Art. 3 Anlageorganisation 3 B Anlagegrundsätze... 4 Art. 4 Anlagekategorien

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

Peer Group Comparison PK BEISPIEL

Peer Group Comparison PK BEISPIEL Peer Group Comparison Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 2: Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Erhebungsdatum: 31.12.2007 Art der Institution: privat-rechtliche PK (Anzahl Teilnehmer:

Mehr

Ausgabe März 2015. Anlagerichtlinien. Zürich Anlagestiftung

Ausgabe März 2015. Anlagerichtlinien. Zürich Anlagestiftung Ausgabe März 0 Anlagerichtlinien Inhaltsverzeichnis Art. Seite Art. Seite. Grundsätze Mischvermögen. BVG Rendite. BVG Rendite Plus. BVG Wachstum. Profil Defensiv. Profil Ausgewogen 7. Profil Progressiv

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi terthur Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Winterthur Anlagerichtlinien AWi Immovation Wohnen AWi Anlagestiftung

Mehr

Weisungen OAK BV W 02/2014

Weisungen OAK BV W 02/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 02/2014 deutsch Bedingungen für Anlagestiftungen bei Überschreitung der Schuldner- und Gesellschaftsbegrenzung nach Art. 54 und 54a

Mehr

426 OVB Speyer 3/2013

426 OVB Speyer 3/2013 426 OVB Speyer 3/2013 Teil 4: Schlußbestimmungen 11 Inkrafttreten Diese Richtlinie tritt zum 01.01.2013 rückwirkend in Kraft. Gleichzeitig werden die Zuschussrichtlinien vom 16.10.2006 (OVB 2007, S. 331

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Anlagereglement Stand:

Anlagereglement Stand: Anlagereglement Stand: 1.12.2015 Seite 2/6 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundsatz... 3 Art. 2 Gesetzliche Erfordernisse... 3 Art. 3 Nachhaltigkeit... 3 2. Anlagekategorien... 3 Art. 4

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Asset Management, SDRP 2 30. April 2014

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Asset Management, SDRP 2 30. April 2014 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Real Estate Asset Management, SDRP 2 30. April 2014 Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 17.4% 1 werden auch die OTC gehandelten

Mehr