Kulturelle Veranstaltungen 8 Theater 8 Kleinkunst, Konzerte, Kabarett 11 Kinder- und Jugendtheater 19 Landesjazzfestival 21 Kultur-Café 23

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kulturelle Veranstaltungen 8 Theater 8 Kleinkunst, Konzerte, Kabarett 11 Kinder- und Jugendtheater 19 Landesjazzfestival 21 Kultur-Café 23"

Transkript

1 Inhalt Allgemeines 2 Spätbusfahrplan 4 Auf einen Blick 6 Kulturelle Veranstaltungen 8 Theater 8 Kleinkunst, Konzerte, Kabarett 11 Kinder- und Jugendtheater 19 Landesjazzfestival 21 Kultur-Café 23 Politik, Gesellschaft, Umwelt, Vorträge 24 Literatur und Gestaltung 36 Literatur 36 Kunst, Zeichnen, Malen 41 Werken und Basteln 45 Textiles Werken 47 Musizieren 51 Kurse für Menschen mit Behinderung 53 Angebote für Senioren/-innen 54 Eltern-Kind-Kurse 55 Junge VHS 57 Es geht um Ihre Gesundheit 66 Allgemeines 66 Tanz 69 Fitness und Bewegung 70 Gymnastik und Entspannung 76 Koch- und Backkurse 87 VHS-Sprachenschule 95 EDV und Berufliche Weiterbildung 108 Teilorte 117 Verreisen mit der VHS 121 Stichwortverzeichnis 122 Stadtplan mit Kursorten 124 1

2 Allgemeines Allgemeines Die Volkshochschule ist eine von der Stadt Ehingen getragene öffentliche Bildungseinrichtung. Sie steht allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Zeit und Dauer Das Semester beginnt im September 2013 und endet im Januar Anmeldungen werden ab sofort angenommen. An gesetzlichen Feiertagen, während der Schulferien und an einigen schulfreien Tagen fallen die Kurse aus. Ausnahmen von der Regel können von den Kursleiter/-innen mit den Kursteilnehmer/-innen vereinbart werden. Anmeldung Bei allen VHS-Veranstaltungen, die mit einer Zahl/Kursnummer versehen sind, sowie bei Reisen und Ausstellungsfahrten ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung kann schriftlich mittels beiliegender Anmeldekarte oder bei gleichzeitiger Erteilung einer Abbuchungsermächtigung auch telefonisch erfolgen. Darüber hinaus können Sie sich auch direkt über die Homepage der VHS Ehingen anmelden. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Sollten für einen Kurs am ersten Anmeldetag zeitgleich mehr Anmeldungen eingehen, als Plätze zur Verfügung stehen, entscheidet das Los. Wichtig: Liegen nicht genügend Anmeldungen vor, sagt die VHS den Kurs ab. Erhält der angemeldete Teilnehmer keine Absage, muss er davon ausgehen, dass der Kurs wie angekündigt stattfindet. 2

3 Rücktritt Der Rücktritt eines Teilnehmers muss spätestens eine Woche vor Kursbeginn schriftlich erklärt werden. Eine Begründung ist nicht erforderlich; bereits bezahlte Gebühren werden erstattet. Bei späterem Rückritt durch den Teilnehmer ist der volle Teilnehmerbeitrag zu entrichten. Der Rücktritt von einer Studienreise muss spätestens vier Wochen vor Reisebeginn schriftlich erklärt werden. Bei späterem Rücktritt hat der Teilnehmer anteilige Kosten mindestens jedoch 50% vom Reisepreis zu entrichten. Frühbucher-Rabatt Wenn Sie sich bis 16. September 2013 anmelden, erhalten Sie auf alle Kurse ausgenommen Fahrten, Reisen und Kursen, bei denen es gesondert vermerkt ist einen Rabatt für Frühbucher in Höhe von 2,00. Bei der Anmeldung zu einer Studienreise ist innerhalb einer Woche nach Anmeldung eine Anzahlung auf den Reisepreis zu entrichten. Die Höhe des Vorauszahlungsbetrages ergibt sich aus der jeweiligen Reiseausschreibung. Schüler und Auszubildende, Studenten sowie Schwerbehinderte und Inhaber eines Seniorenpasses der Stadt Ehingen (Donau) erhalten 20 % Ermäßigung. Der amtliche Ausweis muss bei der Anmeldung vorgelegt werden. Für Studienfahrten, für alle Veranstaltungen Junge VHS sowie für Kurse, die speziell für Behinderte oder Senioren/- innen ausgeschrieben sind, kann keine Ermäßigung gewährt werden. VHS-Sprachenschule Die VHS-Sprachkurse unterliegen einer besonderen Preisstaffelung. Nähere Infos Seite 95 Bezahlung Hier bieten wir Ihnen zwei Möglichkeiten an: Haftung Die Volkshochschule übernimmt bei Unfällen und bei Diebstahl keine Haftung. w Sie erhalten von uns eine Rechnung, die Sie per Überweisung oder bar bei einer Bank begleichen. w Mit Ihrem Einverständnis buchen wir den Teilnehmerbeitrag von Ihrem Konto ab. 3

4 (dargestellt sind nur Fahrten Montag bis Freitag; der Spätbus fährt auch in den Nächten Samstag/Sonntag; siehe Fahrplanauskunft Erbste en 4

5 5 Pfraunste en Ste en De ngen Riß ssen

6 Auf einen Blick September Frauenfrühstück Benefizkonzert: Gipsy Gospel mit Kalyi Jag Faire Woche: Auftakt mit Experimental Theatre Foundation Mumbai Faire Woche: Kindertheater Aktionen Literarischer Salon Landesjazzfestival (bis 13. Oktober): Auftaktkonzert Landesjazzfestival: Sonata in Jazz 21 Oktober Frauenfrühstück Ehinger Jazztage Ehinger Jazztage Ehinger Jazztage Jugendtheater: Jetzt mal im Ernst Forum Philosophie Autorenlesung für Kinder: Stephan Bach Ausstellungsfahrt: Das neue Lenbachhaus, München Afrikanische Show: Cirque Susuma Kinder-Workshop Ernährung mit Ruth Gellersen Film und Diskussion: Das weiße Rauschen Literarischer Salon 37 November Benefizkonzert: Gospelchor Boehringer Ingelheim Frauenfrühstück Modern Dance: Jon Lehrer Dance Company Vortrag: Humor eine christliche Lebenshaltung Offener Fachtag: Starke Kinder Konzert: LehrerInnen der Musikschule Ehingen Musikalisch-literarische Soirée: Richard Wagner Schauspiel in englischer Sprache: Macbeth Wirtschaftsgespräch: Regionale Wirtschaftspolitik Herzwoche Festakt und Konzert: 20 Jahre Freundeskreis für Migranten und Sirius Schauspiel: Homo Faber Liederstammtisch Philosophisches Podium: Was ist ein glückliches Leben? Familientheater: Ali Baba und die 40 Räuber Kabarett: Django Asül Rückspiegel Literarischer Salon Musikalische Lesung: Love Your Life 15 6

7 Dezember Musical: My Fair Lady 9 3. Frauenfrühstück Volksmusik: Schwäbisch-Alemannisches zum 3. Advent Literarischer Salon Weihnachtskonzert: Lautten Compagney Berlin 16 Januar Neujahrskonzert Zirkus-Show: The Original Cuban Circus Frauenfrühstück Chanson-Abend: Asgard Politisches Kabarett: academixer Literarischer Salon 38 Februar Fest der Kulturen: Franui und lokale Künstler Frauenfrühstück Jazzkonzert: Christina Braga Trio 18 7

8 Theater im Abo Cirque Susuma The big Soul of Africa! Mittwoch, 23. Oktober 20 Uhr, Lindenhalle Einführung Uhr Afrikanische Show CIRQUE SUSUMA The big Soul of Africa! ist ein Feuerwerk afrikanischer Kultur und Lebensfreude: Musiker, Artisten, Tänzer, Clowns und Geschichtenerzähler aus Westafrika zeigen eine rasante Show voller Magie, Rhythmus und Leidenschaft. In der live gespielten Klangkulisse afrikanischer Musikinstrumente entstehen unvergessliche Bilder und Geschichten vom Kontinent der Geheimnisse. Das Publikum erlebt einen stimmungsreichen Einblick in die große Seele Afrikas in seine Traditionen, seine Musik und Tänze, seinen Humor und seine magischen Geschichten. Nahezu vergessene Mythen der Griots Westafrikas finden Eingang in die Show, die Raum für Tradition und kulturelle Wurzeln lässt. Homo Faber von Max Frisch Montag, 18. November 20 Uhr, Lindenhalle Schauspiel Einführung Uhr Der erstmals im Oktober 1957 veröffentlichte Roman, wurde schnell zu einem Klassiker der modernen Literatur. Im Mittelpunkt der Inszenierung steht der Ingenieur Walter Faber, der an die Technik und die Beherrschbarkeit der Welt glaubt. Aber dann lernt er Sabeth kennen, die ihn stark 8 Theater

9 an seine Jugendliebe Hanna erinnert. Mit Sabeth verändert sich sein ganzes Leben. Plötzlich besteht die Welt nicht mehr nur aus Zeichen. Doch die Liebe ist nicht logisch und lässt sich nicht kontrollieren. Der Roman Homo Faber von Max Frisch berichtet über den schaffenden Menschen Walter Faber, der glaubt, sein Leben konstruieren zu können. Seine Weltanschauung ist durch Rationalität geprägt und lässt weder Zweifel noch Emotionen zu. Damit fragt Frisch nach dem Wesen des Menschen und den Werten einer Gesellschaft, die auf Leistung ausgerichtet ist. Eine Aufführung der Badischen Landesbühne Bruchsal My Fair Lady Sonntag, 1. Dezember 19 Uhr, Lindenhalle Musical Einführung Uhr Seit der Verfilmung des Broadway-Klassikers mit Audrey Hepburn gehört Frederick Loewes Musical My Fair Lady zu den meist gespielten und populärsten Bühnenwerken des zwanzigsten Jahrhunderts. Ob es wohl möglich ist, aus einem einfachen Blumenmädchen der Londoner Slums, allein durch Umformung der Sprache eine Lady der High Society zu machen? Phonetikprofessor Henry Higgins ist sich dessen sicher und geht die Wette ein. Eliza Doolittle aus Mayfair wird zu seinem wissenschaftlichen Objekt. Es ist der charmante Witz der Handlung zwischen pointierter Sozialromantik und satirisch-bissigem Sittengemälde, aus der heraus sich Situationskomik, Konflikte und starke Gefühle entwickeln. Eine Produktion der Kammeroper Köln und der Kölner Symphoniker Neujahrskonzert 2014 Württembergische Philharmonie Reutlingen Dirigent: Peter Falk Solisten: Elena Fink Sopran, Antonio Rivera Tenor Samstag, 4. Januar 19 Uhr, Lindenhalle Einführung Uhr Symphoniekonzert Theater 9

10 Aus dem Programm Vincenzo Bellini Ouvertüre zur Oper NORMA Gaetano Donizetti Quel guardo il cavaliere Arie der Norina aus DON PASQUALE Giuseppe Verdi La donna e mobile Kanzone des Duca aus RIGOLETTO Georges Bizet Farandole aus L ARLESIENNE Je veux vivre Walzer der Juliette aus ROMEO ET JULIETTE Gaetano Donizetti Ah, mes amies Arie des Tonio aus LA FILLE DU RÉGIMENT Nach dem grandiosen Konzert mit Fazil Say im April 2013 freuen wir uns, die Württembergische Philharmonie Reutlingen zum Neujahrskonzert 2014 wieder in Ehingen zu hören. Diesmal unter der Leitung von Peter Falk. The original Cuban Circus Freitag, 10. Januar 20 Uhr, Lindenhalle Zirkus-Show Einführung Uhr 18 Artisten 7 Gruppen 14 Nummern: The original Cuban Circus EIN UNVERGESSLICHER ABEND! Las Musas Trio de Contorción Yianyi Cuqui y Nesti Geysers Suyinka Musikalisch begleitet durch die Live Band Aire Concierto. Atemberaubende Akrobatik, gewitzte Clowns, anmutige Einrad- und Artistikdarbietungen, Feuer-, Schwert- und Tanzshows versprechen einen spektakulären Abend voller Magie und einzigartigem Charme. Ladies und Gentlemen, herzlich willkommen auf einer Reise in die karibische Traumfabrik! 10 Theater

11 Kleinkunst, Konzerte, Kabarett Gipsy Gospel Konzert Gruppe Kalyi Jag Budapest / Esztergom Freitag, 13. September 20 Uhr, Lindenhalle Eine Kooperation von Schwäbische Zeitung Ehingen und Kulturamt Ehingen Benefitzkonzert Die Kalyi Jag Gruppe wurde 1978 gegründet und widmet sich seither der Verbreitung und Verteidigung der Identität der Zigeuner und ihrer Kultur. Die Gruppe singt in ihrer Muttersprache Romanes. Diese Volksmusik trug wesentlich zur Verbreitung der Weltmusik bei. Seit Jahrzehnten tourt Kalyi Jag durch die ganze Welt. Künstler wie Andre Heller, Robert Browning, Dominique Modunjo, Gilbert Becau, Gipsy Kings, Aghelita Wargas, Paco de Lucia, Muzsikás Grup, Maria Serrano und viele andere arbeiteten mit ihnen zusammen. Weihbischof Dr. János Szekely aus Esztergom unterstützt die Gruppe ebenfalls in ihren Bemühungen um die kulturelle Identität der Roma. Die Einnahmen des Konzerts gehen an die von der Gruppe gegründete Schule für Kinder der Zigeuner in Budapest, Nord- und Südungarn. Zurzeit gehen mehr als 700 Kinder in diese Schulen, auf denen sie die verschiedensten Abschlüsse bis zum Abitur machen können. Benefizkonzert: Gospelchor Boehringer Ingelheim Samstag, 2. November 20 Uhr, Lindenhalle Eine Kooperation von SÜDWEST PRESSE Ulm und Kulturamt Ehingen Der gemischte Gospelchor Boehringer Ingelheim aus Biberach mit seinen derzeit etwa 70 aktiven Mitgliedern besticht durch sein Spiritual- und Gospel-Repertoire. Kleinkunst, Konzerte, Kabarett 11

12 Der Chor wurde 1964 als Thomae-Chor gegründet. Anfang der 70er Jahre gab es erste Kontakte mit Spirituals, die von den Sängerinnen und Sängern gleich begeistert aufgenommen wurden. Im Laufe der Jahre wurde das Repertoire ständig verbessert und ergänzt. Mit diesem Liedgut trat der Chor immer wieder erfolgreich auf begann für den Chor als Gospelchor Boehringer Ingelheim eine neue Ära. Seither leitet den Chor Oliver Haux. Unter seiner Leitung präsentiert der Chor heute auch moderne Musik wie Pop, Musicals, jazzige Lieder u. v. m. Die kompletten Einnahmen gehen an den Ehinger Sozialfonds Bürger für Bürger. Jon Lehrer Dance Company, USA Dienstag, 5. November 20 Uhr, Lindenhalle modern dance Eine Kooperation von SÜDWEST PRESSE Ulm und Kulturamt Ehingen Benefitzkonzert Mit euphorischem Lob wie Brilliant (Chicago Sun-Times) und Breathtaking (Dance Magazine) schwärmen die Kritiker von der Jon Lehrer Dance Company! In der Tat gelang es dieser Company, die amerikanische Tanzszene innerhalb kürzester Zeit zu erobern. Die Company gewann 2008, nur ein Jahr nach ihrer Gründung, als erste Company überhaupt beim Annual Dance Under the Stars Choreography Festival gleichzeitig in zwei Kategorien: Den großen Preis und den 1. Preis des angesehenen Festivals! Eine überwältigende rhythmische Sogkraft entfalten Jon Lehrers Choreographien, die Hebefiguren mit extrem horizontalen wie vertikalen Balancen verschmelzen. Diese scheinbar die Grenze des physisch Machbaren überschreitenden Herausforderungen können nur von einem Ausnahme-Ensemble getanzt werden. Dynamit wie Humor verbinden sich bei der Verbindung von Break-Dance, Akrobatik, Modern- und Jazz-Dance und dafür wird die Jon Lehrer Company vom Publikum frenetisch gefeiert. Konzert: LehrerInnen der Musikschule der Stadt Ehingen Freitag, 8. November 20 Uhr, Franziskanerkloster Das Kulturamt startete in der letzten Saison (2012/2013) mit der Reihe ganz normal - Kultur und Integration in Ehingen. 12 Kleinkunst, Konzerte, Kabarett

13 In dieser Saison wird die Reihe weitergeführt mit zwei Veranstaltungen, dem Konzert mit den Lehrern/Lehrerinnen der Musikschule Ehingen, von denen viele ihre Wurzeln in einem anderen Kulturkreis haben und dem Fest der Kulturen (1. Februar 2014), bei dem wieder lokale Künstler aus Ehingen beteiligt sind und Franui, die legendäre Musikbanda aus Osttirol. Folgende LehrerInnen der Musikschule Ehingen werden mit Klassik und Musik aus ihrer Heimat den Abend gestalten: Olga Balzer, Klavier Tomsk, Russland Oxana Krut, Klavier Saparostje, Ukraine Marina Raidt-Altunashvili, Klavier und Gesang Potsdam, Georgien Helga Forstner, Violoncello Satu-Mare, Rumänien Helmut Kassner, Trompete Temeschburg, Rumänien Merav Barnea Uhspitz, Gesang Tel-Aviv, Israel Andreja Inhof-Fideler Serbien Corinna Henger Ehingen Michael Porter Laupheim Richard Wagner: Hungerjahre in Paris Lieder, Arien und Texte von Richard Wagner Sonntag, 10. November 17 Uhr, Lindenhalle musikalischliterarische Soirée Als völlig mittelloser Kapellmeister auf der Flucht vor seinen Gläubigern kommt Richard Wagner 1839 nach Paris, um dort als Komponist sein Glück zu machen. Doch die Opernhäuser zeigen ihm die kalte Schulter. Er muss sich mit musikalischen Gelegenheitsarbeiten durchschlagen und ist ständig von Schuldhaft bedroht. Dennoch ist er ein wacher Beobachter des Pariser Musiklebens und stellt die Partituren von Rienzi und Der fliegende Holländer fertig, mit denen er schließlich in Deutschland den Durchbruch erlebt. Die bitteren Lehr- und Hungerjahre sind Thema der musikalisch-literarischen Soirée, in der auch unbekannte Kompositionen und einige brillante musikschriftstellerische Texte Wagners vorgestellt werden. Mitwirkende: Stephen Hess (Staatsoper Stuttgart, Klavier), Elinor Sohn (Sopran), Kora Pavelic (Mezzosopran), Christine Oberländer (Sprecherin), Ekkehard Pluta (Gesamtleitung und Moderation) Kleinkunst, Konzerte, Kabarett 13

14 Macbeth by William Shakespeare with the American Drama Group Europe Montag, 11. November 10 Uhr, Lindenhalle Schauspiel in englischer Sprache Schottland um 1000: Die Generäle Macbeth und Banquo begegnen nach einer siegreichen Schlacht drei Hexen, die Macbeth als künftigen schottischen König begrüßen. Seinem Freund Banquo weissagen die Hexen, er sei der Vater vieler Könige. Angestachelt von seiner ehrgeizigen Frau Lady Macbeth, ersticht Macbeth, König Duncan im Schlaf. Duncans Söhne Malcolm und Donalbain fliehen nach England; Macbeth usurpiert den Thron. Macbeth schickt Männer aus, die Banquo und dessen Sohn Fleance ermorden sollen. Fleance entkommt, aber Banquo wird getötet. Noch einmal befragt Macbeth die Hexen: Sie warnen ihn vor dem Adeligen Macduff und verheißen ihm Ruhm und Erfolg. In dieser Zeit stirbt seine Frau, Lady Macbeth. Macduff und Duncans Sohn Malcolm führen englische und schottische Soldaten gegen die Burg von Macbeth. In der Schlacht wird Macbeth getötet. Macduff ruft Duncans Sohn Malcolm zum König aus. 20 Jahre Ehinger Freundeskreis für Migranten Festakt und Konzert mit der Gruppe Sirius Samstag, 16. November Uhr, Franziskanerkloster Festakt und Konzert Eine Kooperation Ehinger Freundeskreis für Migranten und Kulturamt Der Ehinger Freundeskreis für Migranten lädt aus Anlass seines 20-jährigen Bestehens zu einem Konzert mit der Gruppe Sirius ein. Der EFK wurde 1993 als Arbeitskreis der Kath. Kirchengemeinde zur Unterstützung von ausländischen Flüchtlingen gegründet. Er hat sich mittlerweile zum Freundeskreis für alle Ehinger Migranten entwickelt. Die Schwerpunkte seines Engagements sind die schulische Förderung von Migrantenkindern, die Unterstützung Ehinger Mitbürger mit Migrationshintergrund bei ihren Integrationsbemühungen und die Mitarbeit bei der Betreuung der Bewohner des Wohnheims in der Berkacher Straße. 14 Kleinkunst, Konzerte, Kabarett

15 Weltmusik von Sirius Im Herzen der Musik von Sirius pulsiert das Mittelmeer, Verbindung zwischen Okzident, Orient und Afrika. Abwechslungsreich pendelt sie zwischen Akustik-Pop und Tradition. Sie erzählt von Freiheit, von Nähe und Ferne, von Liebe, Sehnsucht und Freude. Alle Mitbürger sind herzlichst eingeladen. Der Eintritt ist frei über eine kleine Spende freut sich der Freundeskreis. Django Asül: Rückspiegel 2013 Dienstag, 26. November 20 Uhr, Lindenhalle Politisches Kabarett Ein satirischer Jahresrückblick auf das Jahr 2013 Wie erging es Deutschland ohne eigenen Papst? Oder haben FC Bayern und Borussia Dortmund auch längst die metaphysische Hoheit im Lande? Kann man noch Pferdefleisch essen, das nicht aus kontrollierter Rinderzucht stammt? Wer kam, wer ging? Und wer war überhaupt da? War unter den 1000 Twitter-Meldungen von Boris Becker eine sinnvolle dabei? Oder zumindest eine ohne Rechtschreibfehler? Aber so ein Jahr wird nicht nur von der Politik, Sport, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur geprägt, sondern auch von wichtigen Themen wie z. B. was die vier Jahreszeiten sonst noch alles zu bieten haben. Django Asül hat sich deshalb vorgenommen: An ein Jahr, das zum Vergessen ist, muss zumindest 100 Minuten erinnert werden. Love Your Life ein Antidepressivum gegen den November-Blues mit Manne Mayser und Andy Wiest Freitag, 29. November 20 Uhr, Franziskanerkloster Musikalische Lesung 100 Gründe, warum es sich lohnt zu leben In diesem hinreißenden Buch liefern die Bestsellerautoren Werner»Tiki«und Marion Küstenmacher eine herzerfrischende Dosis guter Gründe, das Leben lebenswert zu finden. Jeden Morgen können wir bei null anfangen; kostenlos können wir den Sonnenuntergang genießen und auch mal großzügig Zeit verschenken. Man braucht so wenig, um gut zu leben. Es sind ganz einfache und darum so bestechende Ratschläge, wie man Glück, Zufriedenheit Kleinkunst, Konzerte, Kabarett 15

16 und Lebenssinn aus kleinen alltäglichen Dingen schöpfen kann. Ein heiterer, besinnlicher und musikalischer Abend mit Schauspiel-Musiker Manfred Mayser, unterstützt durch Andreas Wiest am Cajon. Volksmusik zum 3. Advent Traditionelle schwäbisch-alemannische Advents- und Weihnachtsweisen Samstag, 14. Dezember 19 Uhr, Lindenhalle Eine Kooperation mit dem Landesmusikrat Ba.-Wü. Mitwirkende: DreiXang, Ostelsheimer Stubenmusik, Stäffelesgeiger, Trotzblech, D Scheureburzler Moderation: Wulf Wager Volksmusik Es singen und musizieren mehrfach ausgezeichnete Ensembles, die sich der traditionellen schwäbischalemannischen Volksmusik verschrieben haben. Zum Beispiel die jungen Frauen von DreiXang mit ihren zauberhaften, engelsgleichen Stimmen. Die schon fast in Vergessenheit geratenen heimischen Saiten- und Stubenmusikstücke werden durch die Ostelsheimer Stubenmusik zu einem reinen Wohlklang. Die Stäffelesgeiger lassen alte Hirtenweisen auf Instrumenten wie Hackbrett, Sackpfeife und Maultrommel erklingen. Das Klarinettenensemble und die Blechbläser von Trotzblech verleihen dem Konzert mit festlichen Klängen einen feierlich-weihnachtlichen Akzent. Für die schwäbische Theatergruppe D Scheureburzler hat der Moderator, Wulf Wager, eine Herbergssuche geschrieben, die sich in kleinen Episoden über das ganze Konzert hinzieht. Weihnachtskonzert Wie schön leuchtet der Morgenstern Lautten Compagney Berlin Donnerstag, 19. Dezember 20 Uhr, Lindenhalle Weihnachtskonzert Die Lautten Compagney Berlin zählt zu den renommiertesten deutschen Barockensembles. Eine ausgeprägt eigene Handschrift, originelle Programmideen und ansteckende Musizierfreude sind ihre Markenzeichen. In diesem Konzert erklingen ganz verschiedene musikalische Formen geistliche Konzerte auf Bibeltexte und in freier Dichtung, Choralkonzerte, kunstvolle Motetten und einfache Choralsätze, die alle mit Blick auf das Weihnachtsfest entstanden. 16 Kleinkunst, Konzerte, Kabarett

17 Mit Quem pastores laudavere und Es ist ein Ros entsprungen spielt die Lautten Compagney zwei der schönsten und bekanntesten weihnachtlichen Choralmelodien. Auch widmen sie sich ausführlich dem Kindlwiegen. Komponiert im wiegenden 3/2-Takt, vorzugsweise in der Weihnachtstonart schlechthin, F-Dur, gibt es unzählige anrührende Musiken, in denen das neugeborene Jesuskind in den Schlaf gesungen wird. Resonet in Laudibus und Joseph, lieber Joseph mein heißen die beiden Choralmotetten, die an dieser Stelle zu hören sind. Ein Innehalten im Zeitenlauf voller weihnachtlicher Poesie. Besetzung: Sopran und Tenor Violine (2), Viola, Cello/Gambe, Laute (2), Orgel/Cembalo Kabarett academixer, Leipzig Ich bin normal Holt Mich Hier Raus! Freitag, 24. Januar 20 Uhr, Lindenhalle Politisches Kabarett Deutschland eine Republik in der Midlife Crisis. Das Land macht sich Gedanken. Wir haben den Westerwelle. Wir haben die Wahl. Wir haben den Euro. Noch. Haase nimmt s persönlich. Rolf Haase ist ein Mann wie Du und ich. Immer mal gut drauf, immer mal gestresst und immer mal verheiratet. Das Land hat Schulden? Rolf Haase auch. Das Land sorgt sich um seinen Nachwuchs? Rolf Haase auch. Das Land leidet unter Überalterung? Rolf Haase auch. Die Kanzlerin glaubt, dass die Griechen noch ihren Deckel bezahlen? Ok, Rolf Haase nicht. Nur die innere Stimme von Rolf Haase sagt: Das ist doch alles nicht normal! Wann wird es Zeit, auf die innere Stimme zu hören? Und wer ist hier verrückt? Ein unterhaltsames Programm zur Förderung des gesunden Menschenverstandes. Mit Heike Ronniger, Elisabeth Hart, Ralf Bärwolff Musiker: Ekky Meister (Klavier/Keyboard) Regie: Dominik Paetzholdt Fest der Kulturen: Wort und Musik FRANUI Musicbanda und lokale Künstler aus Ehingen Samstag, 1. Februar Uhr, Lindenhalle, Kleinkunst, Konzerte, Kabarett 17

18 18 Uhr: Musik, Theater, Lesungen, Performances mit lokalen Künstlern aus Ehingen 20 Uhr: Konzert mit FRANUI ab 22 Uhr: gemeinsames Fest Konzert und Lesungen Beim Fest der Kulturen können sich unter dem Motto Wort und Musik lokale Ehinger Künstler in der Lindenhalle präsentieren und im Anschluss die Kult-Gruppe FRANUI erleben. Die Musicbanda FRANUI spielt seit 1993 in nahezu unveränderter Besetzung und verfügt über einen sofort wieder erkennbaren Klang: die besondere Mischung aus Holz- und Blechbläsern, Saiteninstrumenten und Streichern. Die Musiker schufen eine Trilogie über das Liedgut im 19. Jahrhundert: Sie vertonten Schubertlieder, Mahler und die Deutschen Volkslieder von Johannes Brahms. FRANUI schreibt Opern, Bilder und Musiktheater u. a. für die Bregenzer und Salzburger Festspiele, auf der neuesten CD spielen sie Trauermärsche wie immer fantastisch und genial in ihrer Interpretation. FRANUI ist Kult unbedingt sehen und hören! Samba, Jazz and Love Christina Braga Trio In Verbindung mit dem Jazzclub Ehingen e.v. Freitag, 21. Februar 20 Uhr, Franziskanerkloster Cristina Braga: Harfe und Gesang Ricardo Medeiros: Bassgitarre Claudio Wilner: Schlagzeug Jazz-Konzert Sie hat schon Sting bei seinen Konzerten mit der Harfe begleitet. Außerdem ist sie Harfinistin bei vielen renommierten Orchestern. Christina Braga, Professorin für Harfe an der Universität in Rio, ist an diesem Instrument eine echte Meisterin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Bassissten Ricardo Medeiros, begeisterte sie bereits im Februar 2011 das Ehinger Publikum. Sie stellt ihr neues Album "Samba, Jazz and Love" vor. Es ist eine wunderbare Sammlung mit bekannten brasilianischen Standards, von denen einige von Ricardo Medeiros arrangiert wurden. In diesem Jahr bringt das Paar den brasilianischen Schlagzeuger Claudio Wilner mit. Wilner begann seine Karriere vor 30 Jahren und hat mit vielen bekannten Namen des Jazz und der Musica Popular Brasilieira gespielt. 18 Kleinkunst, Konzerte, Kabarett

19 Kinder - und Jugendtheater KinderKulturKarawane Experimental Theatre Foundation Mumbai, Indien Montag, 16. September, 19 Uhr, Auftaktveranstaltung zur Fairen Woche, Bürgerbüro Rathaus Dienstag, 17. September, Uhr, Theater-Workshop, Lindenhalle Dienstag, 17. September, Uhr, Theater-Aktionen zusammen mit dem Kinderschutzbund, Sternplatz Faire Woche Eine Kooperation mit der Lokalen Agenda der Stadt. Die Experimental Theatre Foundation (ETF) war eine der ersten Gruppen der KinderKulturKarawane im Jahr Durch Theaterspielen und die Entwicklung eigener Geschichten sollen arbeitende Kinder motiviert werden, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Mehr als 50 Stücke hat die Gruppe bereits auf die Bühne gebracht. Dazu gehören westliche Theaterwerke ebenso wie klassische und zeitgenössische indische Stücke. Als Theatre of Relevance beschreibt die Gruppe ihr volkstümliches Theater, das traditionelle Kunstformen Indiens wie Kathak, Kirtan, Loknatya aufgreift, um die Menschen zu unterhalten, ihnen aber auch soziale Themen näher zu bringen. Für die KinderKulturKarawane wird die Gruppe ein eigenes Theaterprogramm entwickeln, das sowohl auf der Bühne als auch auf der Straße einsetzbar ist. Kinder- und Jugendtheater 19

20 Jetzt mal im Ernst von Michael Miensopust und Helge Thun Theater-Comedy-Solo Landestheater Tübingen Dienstag, 15. Oktober Uhr, Lindenhalle Jugendtheater ab 13 Jahren Für Jugendliche ab 13 Jahren Die Schule wird stressig, die Eltern werden schwierig, die Freundinnen zu Konkurrentinnen und die blöden Jungs immer interessanter und das alles in einer Zeit, in der auch noch der Körper völlig verrücktspielt, weil er plötzlich erwachsen werden will. Jetzt mal im Ernst, in der Pubertät, da gibt s nichts zu lachen. Und so wird es dann auch immer dramatischer, wenn die Schauspielerin Steffi sich in diese Zeit, in der das Wort peinlich höchste Priorität hatte, zurückversetzt. Dass diese Zeit der Veränderungen aber auch seine komischen Seiten hat, will das KJT mit diesem Theater-Comedy-Solo zeigen. Denn Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Ali Baba und die 40 Räuber Eine Aufführung der Amateurbühne Laupheim Regie: Dieter Freihardt Sonntag, 24. November 15 Uhr, Lindenhalle Für Kinder ab 4 Jahren Familientheater ab 4 Jahren Vor langer Zeit hinterlässt ein reicher Teppichhändler seinem Sohn Casim das Teppichgeschäft. Ali Baba, sein zweiter Sohn, geht leer aus. Er hält sich mit dem Sammeln von Holz, welches er auf dem Markt verkauft, über Wasser. Eines Tages, beim Holz Sammeln, belauscht Ali Baba die Räuber. Diese öffnen mit dem bekannten Spruch Sesam öffne dich die Zauberhöhle. Mit ein wenig Geschick kommt Ali Baba zu viel Reichtum. Doch der Diebstahl bleibt nicht unbemerkt. Die Räuber versuchen Ali Baba zu fangen und ihn zu töten. Doch mit List und Tücke kann er die Räuber bezwingen. 20 Kinder- und Jugendtheater

21 Landesjazzfestival Landesjazzfestival Baden-Württemberg 25. Ehinger Jazztage in Verbindung mit dem Jazzclub Ehingen e.v. 28. September 13. Oktober Samstag, 28. September 10 Uhr, Innenstadt Ehingen Jazzband 47: Jazz zur Marktzeit 19 Uhr Lindenhalle, Großer Saal Max Merseny Joo Kraus & Tales in Tones Trio 22 Uhr Lindenhalle, Kleiner Saal Latin-Night mit SonPaTi Sonntag, 29. September 17 Uhr, Franziskanerkloster Sonata in Jazz: Jazz meets Klassik Harald Schwer, piano Wolfgang Mörike, bass Bernard Flegar, drums Donnerstag, 3. Oktober 11 Uhr, Gasthof Brauerei zum Schwanen Jazzfrühschoppen mit JAZZMO Swing n Dixie Freitag, 4. Oktober Uhr, Brasserie Amadeus TimbasonX Landesjazzfestival 21

22 Samstag, 5. Oktober Uhr, Hotel-Restaurant Ochsen Blues zur Marktzeit Blueson Erste Ehinger Bluesnacht Uhr, BrauereiWirtschaft, Ehingen-Berg Blueson (Vorband) 20 Uhr Little Martin & The Roosters 21 Uhr, S Bäumle Galerie, Café, Kunstkeller CARO Bluesband und Little Martin im Wechsel Zum Abschluss JamSession 25. Ehinger Jazztage Freitag, 11. Oktober 19 Uhr, Lindenhalle Beauties meet the Beats mit Cordula Wegerer Lackerschmid Connection Im Anschluss: Nachtprogramm in Ehinger Kneipen Samstag, 12. Oktober 11 Uhr, Stadtpfarrkirche St. Blasius Orgel meets Vibraphon KMD Volker Linz und Wolfgang Lackerschmid 19 Uhr, Lindenhalle SWR-BigBand mit special guest Max Mutzke Im Anschluss: Nachtprogramm in Ehinger Kneipen Sonntag, 13. Oktober 11 Uhr, Evangelische Stadtkirche Jazzgottesdienst Joan Faulkner, vocal und Gustav Csik, piano 12 Uhr, Hotel-Restaurant Linde Jazzmatinee Duo Ramona: Martin Bosler und Ramona Merk: Tango nach Astor Piazolla Thilo Türr und Amelie-Jane Daiber: Jazz-Pop 22 Landesjazzfestival

23 Kultur-Café Kultur-Café Franziskanerkloster Im nun fertiggestellten Kulturzentrum Franziskanerkloster gibt es im Kultur-Café an verschiedenen Abenden, Kleinkunst, Lesungen, Symposien. Außerdem bietet das Kultur-Café eine kleine Sammlung an Literatur, fremdsprachigen Magazinen und Zeitungen. Forum Philosophie Thomas Wiemers Kultur-Café im Dienstag, 15. Oktober, Uhr 4,00 (bitte zum Treffen mitbringen) Das Forum Philosophie der VHS Ehingen trifft sich dienstags im 4-Wochen-Rhythmus. Das Thema für das Semester wird mit den Teilnehmern am ersten Abend besprochen. Ein offener Treff für alle, die sich für philosophische Fragestellungen interessieren. Chanson-Abend mit Asgard Freitag, 17. Januar, 20 Uhr Asgard & Akkordeon erobern die Herzen der Zuhörer im Sturm. Im Gepäck hat Asgard beschwingende Musettewalzer und französische Chansons der großen Chansonniers und Chanteusen der vergangenen Jahrzehnte, bretonische Tanzlieder und Eigenes. Mit ihrer warmen Samtstimme singt und erzählt sie ihrem Publikum von den großen Gefühlen, Freuden und Sehnsüchten, verweilt musikalisch gerne etwas länger in Paris und natürlich bei der Liebe. Ihren Gesang begleitet sie selbst auf dem Akkordeon und gibt im Wechsel dazu der Instrumentalmusik ihren Platz. An diesem Abend fühlen Sie sich direkt in die Stadt an der Seine versetzt. Lassen Sie sich verzaubern. Kultur-Café 23

24 Gesellschaft Regionale Wirtschaftspolitik oder was sind die Aufgaben einer Kammer? Wirtschaftsgespräch mit Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm Dienstag, 12. November 20 Uhr, Franziskanerkloster Handwerksbetriebe einer Region sind in der Selbstverwaltung in Form der Handwerkskammer organisiert. Die Handwerkskammer Ulm ist eine von acht Kammern in Baden Württemberg. Ihr Bezirk reicht von Ellwangen bis an den Bodensee und umfasst gut Betriebe mit rund Beschäftigten. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts hat sie vom Staat bestimmte Aufgaben übertragen bekommen, wie beispielsweise das Führen der Handwerksrolle oder die Organisation und Durchführung von Gesellen- und Meisterprüfungen. Im Fokus der Gespräche mit Politikern aus Brüssel, Berlin und der Region stehen dann Themen wie die Gleichberechtigung der beruflichen Bildung oder die Berufsorientierung an Schulen. Diese und weitere Fragen klären der Wirtschaftswissenschaftler Andreas Mayer und der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, Dr. Tobias Mehlich in einem informativen Gespräch in der angenehmen Atmosphäre des Ernst-und-Anna-Rumler-Saals im Franziskanerkloster. Starke Kinder für Ehingen Offener Fachtag für Eltern, Pädagogen und Organisatoren Freitag, 8. November 15 Uhr, Franziskanerkloster Kinder spielen heute mehr als früher in geschlossenen Räumen. Dabei sind Bewegung und Spielen im Freien für die kindliche Entwicklung von wesentlicher Bedeutung. Ein Kinderarzt, eine Erzieherin, ein Handwerksmeister und die Stadtverwaltung stellen dar, was Eltern und die Kommune dazu beitragen können. Angesprochen sind Eltern und Verantwortungsträger, die für dieses Thema sensibilisiert werden sollen. 24 Politik, Gesellschaft, Umwelt

25 Humor eine christliche Lebenshaltung Mit der frohen Botschaft ernst machen Vortrag von Gerd Steinwand Donnerstag, 7. November 20 Uhr, Franziskanerkloster Humor ist im Gegensatz zu Spaß oder Witz eine christliche Grundhaltung, aus der Jesus selbst gelebt hat. Das... trotzdem lachen schließt ja gerade alle Lebenssituationen ein und ist deshalb nicht nur für die Faschingszeit, sondern für alle Zeiten des Lebens und des Kirchenjahres eine wertvolle Lebenshilfe. Gerd Steinwand lädt Sie herzlich ein, sich über den christlichen Humor Gedanken zu machen, herzlich zu lachen und zu erfahren, dass der Glaube keine staubtrockene Angelegenheit ist. Bei einem Gläschen Wein erwartet Sie ein anregender und spannender Abend. Das weiße Rauschen Film und Diskussion zum Welttag der seelischen Gesundheit Donnerstag, 24. Oktober 19 Uhr, Franziskanerkloster Alljährlich am 10. Oktober wird der Internationale Tag der seelischen Gesundheit begangen, den die World Federation for Mental Health mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen haben. Immer um dieses Datum herum wollen der Arbeitskreis Gemeindepsychiatrie Alb-Donau und die Volkshochschule mit einer gemeinsamen Veranstaltung auf die Sorgen und Nöte der Betroffenen und ihrer Angehörigen aufmerksam machen, aber auch auf die Hilfen und Therapiemöglichkeiten, die in Ehingen zur Verfügung stehen. In diesem Jahr werden die beiden Organisationen dies mit einem Film und einem anschließenden Gespräch tun. Der Film Das weiße Rauschen des österreichischen Regisseurs Hans Weingartner mit Daniel Brühl in der Hauptrolle versucht in einer Spielfilmhandlung, den Weg eines jungen Mannes in die Psychose erlebbar zu machen. Der Zuschauer hat ansatzweise die Möglichkeit die Innensicht des jungen Mannes nachzuvollziehen. Der Film erhielt viele Preise, unter anderem den Deutschen Filmpreis und den Preis der deutschen Filmkritik. Politik, Gesellschaft, Umwelt 25

26 Was ist ein glückliches Leben? Ein philosophisches Podiumsgespräch mit Karl-Heinz Ott und Dr. Berthold Suchan zum Welttag der Philosophie Donnerstag, 21. November 20 Uhr, Franziskanerkloster Für den 21. November hat die UNESCO den Welttag der Philosophie ausgerufen. Seine Botschaft lautet: Philosophie, kritisches Denken und freie Meinungsäußerung sind entscheidend für ein friedliches und menschenwürdiges Leben in Vielfalt, für Wohlstand, Gerechtigkeit und Entwicklung. In den vergangenen Jahren ist die Philosophie zunehmend ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Das liegt am Interesse, das die Medien an ihr gefunden haben und an medienwirksamen Personen, die die Philosophie vertreten. Dadurch ist sie mit ihren Themen und mit ihrer Sprache auch näher an die Lebenswirklichkeit der Menschen gerückt. Karl-Heinz Ott, der aus Ehingen stammende Autor, hat unter anderem Philosophie studiert, und seine Bücher befassen sich auch mit philosophischen Themen und Philosophen wie Jean Jaques Rousseau oder Spinoza. In einem Podiumsgespräch wird er sich mit Dr. Berthold Suchan, Leiter der Kirchlichen Akademie der Lehrerfortbildung Obermarchtal und Thomas Wiemers, Leiter des Forums Philosophie an der VHS darüber unterhalten, was aus philosophischer Sicht ein glückliches Leben ausmacht. Seit ihrer Entstehung fragt die Philosophie danach, was ein gutes Leben sei. Wir Heutigen fragen danach, wie wir glücklich werden. Auch um diese Verschiebung der Perspektive wird es gehen. Forum Philosophie Thomas Wiemers Kultur-Café im Dienstag, 15. Oktober, Uhr 4,00 (bitte zum Treffen mitbringen) Das Forum Philosophie der VHS Ehingen trifft sich dienstags im 4-Wochen-Rhythmus. Das Thema für das Semester wird mit den Teilnehmern am ersten Abend besprochen. Neueinsteiger/-innen sind herzlich willkommen! Nähere Infos erhalten Sie bei der VHS-Geschäftsstelle, Telefon ( ) oder aus der örtlichen Presse. 26 Politik, Gesellschaft, Umwelt

27 Frauenfrühstück Franziskanerkloster, jeweils Uhr Das Frauenfrühstück ist eine offene Veranstaltung für alle interessierten Frauen und findet regelmäßig alle vier Wochen im Franziskanerkloster statt. Jeder Termin hat ein konkretes Thema zum Inhalt, über das ca. eine Stunde referiert wird und das zu einer anschließenden Diskussion einlädt. Neue Interessentinnen sind herzlich willkommen. Unkostenbeitrag: 4,00 (bitte zum Treffen mitbringen) Dienstag, 10. September Märchenträume: Die magische Stunde Märchen werden immer wieder gerne gehört und gelesen. Märchen erlebten in den letzten Jahren eine regelrechte Renaissance. Märchen berühren Herz und Verstand. Kommen Sie mit in das Land der Phantasie. Alle Märchen werden frei erzählt. Referentin: Hannelore Drost-Irion, Munderkingen Dienstag, 8. Oktober Wandern um gesund zu bleiben Es gibt heute verschiedene Arten des Wanderns. Lassen Sie sich in die Welt des Meditativen Wanderns und des Gesundheitswanderns einführen. Wir entdecken gemeinsam eine neue Möglichkeit des Bewegens und der Wahrnehmung mit allen Sinnen. Referentin: Sabine Schulze, Heilpraktikerin, Ehingen Dienstag, 5. November Der jüdische Beitrag zur deutschen Kultur Beispiele eines schmerzhaften Zusammenlebens Referent: Stephan Knöbl, OSD a. D., Ehingen Dienstag, 3. Dezember 2013 Damit nicht alles beim Alten bleibt! Advent als Zeit der Verwandlung erkennen, bei äußerer und innerer Dunkelheit Referent: Gerd Steinwand, Oberstadion Politik, Gesellschaft, Umwelt 27

28 Dienstag, 14. Januar Beizeiten vorsorgen mit Vollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung Keiner weiß, wie lange er noch in der Lage sein wird, seine Angelegenheiten selbst zu erledigen. Auch jüngere Menschen können von heute auf morgen handlungsunfähig werden. Bei älteren Menschen kommen Demenz, Alzheimer, schlechte Mobilität u. v. m. hinzu. Probleme entstehen dann, wenn eine Person nicht mehr selbst für sich handeln kann. Referentin: Monika Wagner, Notarin, Amtsgericht Ehingen Dienstag, 4. Februar Wolle spinnen ein altes Handwerk neu entdecken Ausflug in die Geschichte, Symbolik der Wolle und ihre Verarbeitungsschritte. Während des Frauenfrühstücks wird ein Woll-Objekt fertiggestellt. Referentinnen: Martina Fischer Stricken, Färben, Spinnen Angelika Baur Aktiver Wollfrischling Christiane Bischoff Alpakazucht, Filzen und Spinnen Berufsbegleitende Ausbildung zum Mediator / zur Mediatorin 111 Andreas Mayer, DCMV Max Mayer, DCMV dienstags, 8. Oktober 2013 bis 29. Juli 2014, 35 Termine zusätzlich 3 Samstage, 9 17 Uhr und 3 Sonntage, 9 17 Uhr (Die Termine werden mit den Teilnehmern abgesprochen) 200 Unterrichtsstunden 1.800,00 (inklusive Lehrmaterial) Mediation ist ein Verfahren zur Vermittlung in Konflikten durch einen in der Sache neutralen Dritten, der jedoch von allen Beteiligten akzeptiert wird. Der/die ausgebildete Mediator/in bietet eine hochwertige Dienstleistung für unterschiedliche Zielgruppen an. Dabei kann die Beratung des Mediators/der Mediatorin bei privaten Konflikten zum Beispiel bei Scheidungen sinnvoll sein, ebenso ganz allgemein für Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Auch für Institutionen oder Unternehmen, zum Beispiel bei Anpassungsmaßnahmen in 28 Politik, Gesellschaft, Umwelt

29 Betrieben, Betriebsübergaben oder Generationenwechsel in der Mitarbeiterschaft oder bei außergerichtlichen Einigungen eignet sich die Mediation als Lösung. Überall dort wo Konflikte auftreten und durch die Mediation einer neutralen Person zu einer Lösung kommen sollen, findet sich das Arbeitsfeld des Mediators/der Mediatorin. In der Ausbildung werden die Handlungsfelder des Mediators/der Mediatorin erfasst, die Grundlagen solide und in der Praxis anwendbar vermittelt. Der Lehrgang ist in 10 Module mit insgesamt 200 Lehrstunden unterteilt: Grundlagen der Mediation 1 Positionen und Interessen Rolle des Mediators Vorbereitung einer Sitzung Rahmenbedingungen der Mediation Grundlagen der Mediation 2 Abgrenzung zu anderen Verfahren der Konfliktlösung Gebiete der Mediation Ablauf des Mediationsverfahrens Kostenklärung Kommunikation 1 Kommunikation als Mittel der Konfliktlösung Vier Seiten einer Nachricht Transaktionsanalyse Die non-verbale Kommunikation Kommunikation 2 Von der triadischen Kommunikation zur konsensorientierten Konflikte im Gespräch Themenzentrierte Interaktion (TZI) Neurolinguistisches Programmieren (NLP)1 Kommunikation 3 und Psychologie der Mediation Neurolinguistisches Programmieren (NLP)2 Störer und Förderer in der Mediation Analyse von Konflikten Optionen für die Beilegung von Konflikten Die Eigenverantwortung der Konfliktparteien Fünf Mediationsprojekte Evaluation der Mediationsprojekte Konflikte und deren Lösung Modelle der Konfliktlösung Harvard-Konzept Friedlinger-Modell Interessen und Standpunkte Verhandeln 1 Intuitives und rationales Verhandeln Verhandeln als Informationsverarbeitung Die Komplexität der Verhandlung Strukturdenken Verhandeln 2 Phasen der Verhandlung Verhandlungsstile Besondere Verhandlungssituationen Abwehr von Manipulationsversuchen Abschlussarbeit und Kolloquium Angesprochen sind Mitarbeiter in Institutionen, die sich mit dem Thema Mediation befassen wollen, ebenso für Privatpersonen, Menschen in Personalverantwortung, Ausbilder oder Gruppenleiter, Abteilungsleiter oder einfach Personen, die sich in das Konfliktmanagement oder in die Politik, Gesellschaft, Umwelt 29

30 Persönlichkeitsentwicklung einarbeiten möchten. Der Mediator kann im Auftrag eines Unternehmens ausgebildet werden oder sich für seine eigene Zukunft beruflich oder privat in diesem Ausbildungsgang qualifizieren. Erfahrungsorientiertes Lernen mit Kopf, Herz und Hand Workshop für Lehrer, Pädagogen und alle, die mit Gruppen arbeiten 101 Ute Klink Freitag, 17. Januar, Uhr 7 Unterrichtsstunden 85,00 Mitzubringen: Bequeme Kleidung und Kleidung für die Arbeit im Freien Ergebnisse der aktuellen Hirnforschung zeigen deutlich, dass Lernen in Verbindung mit allen Sinneskanälen am besten funktioniert. Lernen Sie deshalb in diesem Workshop eine neue Methode kennen, um das Lernen einmal anders zu gestalten. Durch die vorgestellten Erfahrungsorientierten Lernmethoden (EOL) kommen Ihre Schüler, Mitarbeiter, Gruppenmitglieder miteinander aktiv in Kontakt, das Lernklima wird verbessert, die Ergebnisse optimiert. Sowohl im Bereich des sozialen Lernens als auch bei der Vermittlung von Inhalten machen Ihre Gruppen selbstständig intensive und wertvolle Erfahrungen. Sie erhalten an diesem Tag die Möglichkeit, verschiedene Interaktionsprojekte und deren Einsatzmöglichkeiten auszuprobieren, um sie so sicher und sinnvoll in Ihrem Bereich einsetzen zu können. KESS erziehen Ein Elternkurs In Zusammenarbeit mit dem katholischen Bildungswerk Alb-Donau-Kreis Stadt Ulm e.v. 102 Sabine Rühl-Wölflik donnerstags, ab 10. Oktober, Uhr weitere Termine: 17. Oktober, 7., 21. und 28. November 5 Termine (17 Unterrichtsstunden) 70,00 für Einzelpersonen 90,00 für Paare + 8,00 für Kess-Handbuch (Kein Frühbucherrabatt möglich) Kess meint kooperativ, ermutigend, sozial und situationsorientiert erziehen. Im Verlauf des Kurses nehmen Sie 30 Politik, Gesellschaft, Umwelt

31 Ihre Kinder in den Blick, damit Sie das sehen, worauf Sie mit Ihren Kindern bauen können. Sie kommen da weiter, wo das alltägliche Miteinander bisher schwierig oder anstrengend ist. Sie erleben, wie Ermutigung auf Sie und Ihre Kinder wirkt, wie Verhaltensweisen neu verstanden werden können. Sie erfahren von Sabine Rühl-Wölflik, wie die graue, psychologische Theorie Ihnen ganz praktische Möglichkeiten bietet, Neues auszuprobieren und zu besprechen und wie gut es tut, wenn Eltern in einer Gruppe sich gegenseitig unterstützen. KESS erziehen stärkt Eltern in einem demokratischrespektvollen Erziehungsstil. Bei diesem Kurs sind STÄRKE-Gutscheine einlösbar. Welcher Beruf passt zu meinem Kind? 103 Berufsorientierung eine Herausforderung für die ganze Familie Dr. Bettina Haase-Hunecke freitags, 8. und 29. November, Uhr 2 Termine (5 Unterrichtsstunden) 25,00 Mitzubringen: Schreibzeug Neu! Viele Jugendliche sind heute gänzlich überfordert, wenn es an die Frage geht, was sie nach der Schule machen wollen. Dann stellt sich für Sie als Eltern die Aufgabe, Ihr Kind in seiner Berufswahl zu unterstützen. Da dieses für Sie wiederum keine alltägliche Situation ist, bekommen Sie an beiden Abenden Einblicke in unterschiedliche und wichtige Bereiche der Berufwahl sowie in unterschiedliche Fragestellungen für eine passende Berufswahl. Diese können Sie dann konkret mit Ihrem Kind beantworten, damit der erste Schritt ins Berufsleben ein Erfolg wird. Sterben müssen wir alle nur wie leben wir damit? Information und Erfahrungsaustausch zur inneren Auseinandersetzung mit Sterben und Tod aus der Sicht einer Fährfrau. In Zusammenarbeit mit der Hospizgruppe Ehingen Ute Häußler Mittwoch, 15. Januar, Uhr 3 Unterrichtsstunden 5,00 Unkostenbeitrag Neu! 104 Politik, Gesellschaft, Umwelt 31

32 Das Leben hängt am seidenen Faden. Spätestens nach einer lebensbedrohenden Situation rückt dies in unser Bewusstsein. Damit sind wir den Fragen nach Zeit und Ewigkeit, nach Endlichkeit und Unendlichkeit, nach Diesseits und Jenseits ausgesetzt. Kann aus einer bewussten Auseinandersetzung mit den Fragen, die jeden Menschen angehen und die eine spirituelle Auseinandersetzung bedeuten, eine Qualität erwachsen, die Ängste minimiert und alle Lebendigkeit zulässt? Mögliche Antworten darauf wollen wir gemeinsam an diesem Abend finden. Frau Häußler ist Einsatzleiterin der Hospizgruppe Ehingen, Krankenschwester, palliativ-care Fachkraft und psychoonkologische Kreativtherapeutin. Erfahrbarer Atem nach Prof. Ilse Middendorf Ruhe, Frische und Gelassenheit Hildegard Jocham montags, ab 4. November, Uhr 6 Termine (8 Unterrichtsstunden) 35,00 Mitzubringen: Warme bequeme Kleidung, warme Decke, Socken, Mineralwasser Neu! 303 Der Atem ist eng mit Stimmungen und Gefühlen verknüpft. Wenn wir ängstlich sind, halten wir die Luft an; wir seufzen, wenn wir traurig sind; in Aufregung atmen wir schneller und flacher. In einfachen Übungen sitzend, gehend, stehend, liegend lernen Sie, den eigenen Atem zu entdecken und seinen ursprünglichen, natürlichen Rhythmus kennen. Tiefer, lebendiger und freier Atem kann helfen, in Belastungssituationen mehr Ruhe und Gelassenheit zu bewahren, Verspannungen zu lösen oder der Stimme eine größere Ausdruckskraft zu verleihen. Hildegard Jocham ist Atemtherapeutin nach Prof. Ilse Middendorf. Aktuell und vielseitig Die Stadtbücherei Ehingen hält für ihre Leser ein zeitgemäßes Angebot von ca Medien bereit. Es umfasst sowohl Bücher, als auch CDs, CD-ROMs, DVDs, Zeitschriften und Spiele. Laufend werden neue Medien angeschafft und eingearbeitet. 32 Politik, Gesellschaft, Umwelt

33 Kraft tanken im Kloster Untermarchtal mehr Selbstvertrauen durch Bewusstseins-Training Wochenendseminar 106 Dr. Wolfgang Nöll Kloster Untermarchtal Freitag, 25. Oktober, 18 Uhr bis Sonntag, 27. Oktober, 17 Uhr 150,00 (keine Ermäßigung möglich), zuzüglich 134,40 für Übernachtung im Einzelzimmer mit Vollpension (bitte direkt im Kloster bezahlen). Mitzubringen: Wolldecke, bequeme (Trainings-)Kleidung, Turnschuhe, warme Socken Der erfahrene Bewusstseinstrainer Dr. Wolfgang Nöll wird mit Ihnen Strategien erarbeiten, um Probleme im Berufsund Privatleben besser zu meistern und dadurch mehr Selbstvertrauen zu gewinnen. Durch Bewusstseinstraining lernen Sie auf ihre innere Stimme zu hören und das Unbewusste als ständig präsenten Ratgeber, Freund, Begleiter, Schutzengel zu erkennen und zu schätzen. Seminarziele sind: - Selbstvertrauen und Gelassenheit gewinnen - Souveränität entwickeln - sich und andere verstehen und sicher kommunizieren - entscheidungsfreudig handeln - Krisen meistern und die Gesundheit fördern. Nähere Informationen erteilt Ihnen gerne der Kursleiter unter Telefon ( ) Leere Gespräche keine Puste mehr? 107 Andrea Mittl und Irmgard-Velten-Kretz donnerstags, ab 10. Oktober, Uhr 4 Termine (8 Unterrichtsstunden) 47,00 + Materialkosten Mitzubringen: Schreibzeug, rutschfeste Socken, bewegungsfreundliche Kleidung, Getränk Neu! Kennen Sie das auch: zermürbende Diskussionen ohne Ergebnis mit Verletzungen, und dann doch noch im Streit auseinandergehen? Der Dampf ist abgelassen, aber die Puste ist auch raus! Wollen Sie nicht erst mal zur Ent-Spannung kommen? Einer unserer Wege führt über kleine einfache Bewegungsübungen dahin, den eigenen Atemrhythmus zu erkunden. Erst einmal bei sich selber angekommen, kann die Verbindung zum anderen leichter wieder aufgenommen Politik, Gesellschaft, Umwelt 33

34 werden. Der andere Weg führt über die Art, wie wir miteinander sprechen, wie wir hören, was wir wirklich brauchen zu einer Kommunikation, die aus dem Herzen kommt (gewaltfreie Kommunikation). Die Kursleiterinnen sind in Ausbildung (bei Margaretha Zipplies) zur Atempädagogin nach Prof. Ilse Middendorf. Erfolgreiche Gesprächsführung Zielorientiert und fair im Beruf und privat 112 Stephan Schwalm, Dipl. Ing. (FH) Samstag, 30. November, 9 18 Uhr (inkl. Pause) Sonntag, 1. Dezember, 9 17 Uhr (inkl. Pause) 21 Unterrichtsstunden 69,00 inkl. Seminarunterlagen Der Wertewandel unserer Gesellschaft hat zu einer Sensibilisierung von Gesprächsverhalten geführt. In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie Gespräche optimal vorbereiten und strukturieren, durch geschickte Fragetechnik deren Ablauf bestimmen und zielorientiert zu gemeinsamen Lösungen mit Ihren Gesprächspartnern gelangen. Sie trainieren unterschiedliche Gesprächssituationen, wie Sie Ihre Persönlichkeit gewinnbringend in Ihren Kommunikationsstil einbringen, Ziele klar vertreten und in fairer Weise auf Gesprächspartner eingehen selbst in schwierigen Situationen gelassen und sachlich bleiben. Sie lernen wirkungsvolle Kommunikationstechniken kennen, die zu einer dynamischen Balance von Zielverfolgung und Partnerschaftlichkeit führen sowie souveränes Auftreten. Auf Wunsch erhalten Sie am Ende des Seminars eine Teilnahmebescheinigung. Wilde Küche im Herbst Eine Wanderung mit allem, was die Natur uns bietet 108 Alexander Rothenbacher Parkplatz zwischen Altsteußlingen und Briel Freitag, 11. Oktober, Uhr 4 Unterrichtsstunden 15,00 Mitzubringen: gutes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung Neu! 34 Politik, Gesellschaft, Umwelt

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche:

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche: Die Musikschule Mannheim in einfacher Sprache G. Der Unterricht für Kinder und Jugendliche Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern! Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Seminar Zeit- und Selbstmanagement Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Ein anderer Ansatz im Zeit- und Selbstmanagement: ActionManagement Vielleicht haben Sie schon

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, mit unserem zweiten Newsletter wollen wir Sie wieder über interessante Veranstaltungen und neue Entwicklungen an der

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1.Bad Schwalbacher Burn Out Präventionstage 17.10. - 19.10.2014

1.Bad Schwalbacher Burn Out Präventionstage 17.10. - 19.10.2014 1.Bad Schwalbacher Burn Out Präventionstage 17.10. - 19.10.2014 Ein Burnout ist ein Erschöpfungssyndrom, das sich über längere Zeit schleichend durch Überforderung wie Stress entwickeln kann. Häufig trifft

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Theater für Fremdsprachige

Theater für Fremdsprachige Annette Kuhn, Schauspiel, Theaterpädagogik, Regie Freier Platz 7, 8200 Schaffhausen, Schweiz info@annettekuhn.ch, www.annettekuhn.ch, mobil CH: 078 683 96 02, mobil D: 0175 627 14 52 Theater für Fremdsprachige

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Britta Karstein-Weenen Heilpraktikerin - Psychotherapie Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Therapeutische Haltung und Arbeitsweise - Was erwartet Sie bei mir? Als Erzieherin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Zertifizierte Mediationsausbildung. Was ist Mediation?

Zertifizierte Mediationsausbildung. Was ist Mediation? Zertifizierte Mediationsausbildung Was ist Mediation? Die Mediation ist eine Form der Konfliktlösung, bei der eine neutrale dritte Person, der Mediator, die Gesprächsleitung übernimmt. Somit erleichtert

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Schulprospekt Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Die Musikschule Unterrheintal bietet Schülerinnen und Schülern,

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen.

Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen. Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen. Wirk-Webinare IMPULSE zum GLÜCK Diese Balance-Sitzungen fördern Frieden, Freude, Freiheit, Glücksgefühle,

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Tanzen mit der Tanzschule Kandern und der VHS

Tanzen mit der Tanzschule Kandern und der VHS Alle Kurse finden in der Tanzschule Kandern, Marktplatz 9, statt. Bitte melden Sie sich für die Tanzkurse direkt bei der Tanzschule an, Tel. 07626 / 977 380 oder per Mail an: mail@tanzschule-kandern.info

Mehr

LORIOS NEWSLETTER. Magischer Jahresrückblick. Neu in der Magic-Crew! AUSGABE 3 / Dezemeber 2013

LORIOS NEWSLETTER. Magischer Jahresrückblick. Neu in der Magic-Crew! AUSGABE 3 / Dezemeber 2013 AUSGABE 3 / Dezemeber 2013 LORIOS NEWSLETTER Magischer Jahresrückblick Das Jahr 2013 war wieder voll bestückt mit zahlreichen Auftritten an diversen Events. Von Silberhochzeiten bis hin zu 100-jährigen

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation.

SOUVERÄNITÄT. Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. SOUVERÄNITÄT Das Bridgework Training für mehr Gelassenheit in Ihrer Kommunikation. Gerade in schwierigen Gesprächssituationen entfalten sich von Zeit zu Zeit die Schattenseiten unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag 10-12 Uhr Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Seminarraum 14-17 Uhr Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 15-17 Uhr Rat und Sprechstunde

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen

Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen Stand April 2014 Für die Unterstützung unserer Arbeit bedanken wir und herzlich bei: Im Anhang stellen

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

ENERGIZING THE ACTOR

ENERGIZING THE ACTOR Schauspiel-Seminar mit Casting Director, Schauspielerin, Dozentin und Coach Greta Amend ENERGIZING THE ACTOR 2009 Greta Amend: "Viele Menschen in diesem Business möchten einen Schauspieler erleben, der

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg Du bist die strahlende Sonne Deines Lebens Yoga- Wochenende per Post, Email oder Fax Fax: 034463-62975 Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Telefon (034463) 629-6 Fax (034463) 629-75 www.caritas-konradmartinhaus.de

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr