Studienbeiträge: Fragen und Antworten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienbeiträge: Fragen und Antworten"

Transkript

1 Studienbeiträge: Fragen und Antworten Wer erhebt Studienbeiträge? Die Studienbeiträge werden von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe - auf der Grundlage der Satzung über die Erhebung von Studienbeiträgen und Gebühren vom 27. Juni 2006 (zuletzt geändert durch Satzung zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Studienbeiträgen und Gebühren an der Fachhochschule Lippe und Höxter StBAG-Satzung - v. 12. Januar 2010) - erhoben und kommen zu rund 80% der Fachhochschule für die Verbesserung von Lehre und Studienbedingungen zugute. Das heißt, die Studienbeiträge sind für die Hochschule eine echte Zusatzeinnahme. Etwa 20% fließen in einen Ausfallfonds, der dazu dient, soziale Härten zu mildern. Was ist mit Verbesserung von Lehre und Studienbedingungen gemeint? Hierzu zählen zum Beispiel die Verbesserung der Betreuungsrelation, die Einrichtung von zusätzlichen Tutorien, die Modernisierung der Laborplätze und Erhöhung ihrer Anzahl, erweiterte Angebote zur Überwindung von Vorbildungsdefiziten und die Finanzierung studienförderlicher Jobs. Vergabekommissionen, die zu 50% mit Studierenden besetzt sind, sollen Vorschläge zur Verteilung der Mittel erarbeiten. Jährlich wird die Hochschulöffentlichkeit über die Verwendung der Mittel informiert. In welcher Höhe werden Studienbeiträge erhoben? Einheitlich für alle Studiengänge und alle Studierenden 350,00 für jedes Semester, auch wenn der oder die Studierende in mehreren Studiengängen der Hochschule Ostwestfalen-Lippe eingeschrieben ist. Wer zahlt Studienbeiträge? Grundsätzlich zahlen müssen: Studierende (auch BAföG-Empfänger), die in einem Studiengang der Hochschule Ostwestfalen-Lippe eingeschrieben sind, der zu einem berufsqualifizierenden Abschluss führt, Personen (auch BAföG-Empfänger), die als so genannte große Zweithörerinnen oder Zweithörer an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe zugelassen sind und gleichzeitig außerhalb Nordrhein-Westfalens für das Studium eines weiteren Studiengangs eingeschrieben sind oder wenn die Ersthochschule in NRW liegt, aber keine Studienbeiträge erhebt. Wann und wie muss gezahlt werden? Die Studienbeiträge werden direkt bei der Immatrikulation bzw. bei der Rückmeldung entrichtet. Für Studierende, die ein Darlehen der NRW.Bank in Anspruch nehmen, zahlt die NRW.Bank die Studienbeiträge direkt an die Hochschule. Dieses Darlehen muss später zurückgezahlt werden (siehe unten). 1

2 Wer zahlt keinen Studienbeitrag? Von der Zahlung vollständig befreit ist: wer beurlaubt ist, wer ein Praxis- oder Auslandssemester ableistet, wer in einem Studiengang immatrikuliert ist, der nicht zu einem berufsqualifizierenden Abschluss führt. Von der Zahlung teilweise befreit sind: Studierende, die in der Regelstudienzeit ihren Studienabschluss (Datum der letzten Prüfungsleistung) erreichen. In diesem Fall erhalten Sie die Hälfte des im letzten Studiensemester gezahlten Studienbeitrags erstattet. Wer kann vom Studienbeitrag befreit werden? Auf Antrag - - sind Beitragsbefreiungen für Sonderfälle vorgesehen: Für Studierende mit minderjährigen Kindern (max. 6 Semester je Kind), für gewählte Vertreter in Organen der Hochschule, der Studierendenschaft, der Fachschaften der Studierendenschaft und des Studentenwerkes (max. 3 Semester), für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte (max. 3 Semester) und für Studierende mit einer Behinderung oder schweren Erkrankung, die studienzeitverlängernd wirkt. In Ausnahmefällen, wenn die Einziehung des Beitrags aufgrund besonderer und unabweisbarer Umstände des Einzelfalls zu einer unbilligen Härte führen würde, die die wirtschaftliche Existenz der oder des Beitragspflichtigen gefährden würde (vollständiger oder teilweiser Erlass). Hier ist ein strenger Maßstab anzulegen; die Möglichkeit, das Studienbeitragsdarlehen der NRW.Bank anzunehmen, schließt einen solchen Ausnahmefall grundsätzlich aus. Die Möglichkeit der Befreiung besteht für alle Studiengänge! Pro Antragstellung kann höchstens über eine Befreiung für zwei Semester entschieden werden. Näheres regelt die Beitragssatzung der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Bitte beachten Sie: Der Antrag auf Gewährung einer Befreiung oder eines Erlasses ist im Immatrikulationsamt grundsätzlich in den Rückmeldefristen zu stellen, spätestens bis zum Beginn des Semesters für das eine Befreiung oder ein Erlass beantragt wird. Mit dem Antrag sind die entsprechenden Nachweise vorzulegen. Eine Einschreibung oder Rückmeldung zum Studium ist nur möglich, wenn der Studienbeitrag vollständig bezahlt, beziehungsweise die Anträge auf Befreiung oder Erlass rechtzeitig gestellt wurden. 2

3 Besonderheiten für ausländische Studierende Bedürftige und qualifizierte ausländische Studierende, die keinen Anspruch auf ein Studienbeitragsdarlehen haben können für ein oder mehrere Semester befreit werden, wenn die Hochschule ein besonderes Interesse an der Bildungszusammenarbeit mit dem Herkunftsland hat. Im ersten Fachsemester eines Bachelor- Studienganges ist eine Befreiung nicht möglich. Die Qualifikation ist durch eine Bescheinigung des Prüfungsausschussvorsitzenden auf Basis der bisherigen Prüfungs- und Studienleistungen nachzuweisen. Gibt es ein staatliches Darlehensangebot? Ja, Sie haben Anspruch auf ein verzinsliches Darlehen der landeseigenen NRW.Bank, das in seiner Höhe begrenzt ist auf den Studienbeitrag. Das Darlehen ist nicht von Ihren Einkünften oder Ersparnissen abhängig und Sicherheiten sind nicht erforderlich. Eine Bonitätsprüfung wird nicht durchgeführt. Das Darlehen wird verzinst. Zinsen werden lediglich auf das Nominalkapital berechnet. Weitere Gebühren, etc. fallen nicht an. Wird ein Darlehen auch für ein Zweitstudium vergeben? Nach dem StBAG besteht ein Anspruch der Studierenden für die Regelzeit des Studiums, welches zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss führt, zuzüglich der Zeit von vier Semestern (bzw. beim konsekutiven Masterstudiengang zuzüglich zwei Semester). Zu Ausnahmen siehe die nächste Frage. Wer bekommt ein Darlehen? Einen Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen gegenüber der NRW.Bank haben folgende studienbeitragspflichtige Studierende: Grundsätzlich Deutsche im Sinne des Grundgesetzes oder Ausländer mit einem hinreichenden Bezug zum Inland, die nicht älter als 60 Jahre sind (persönliche Voraussetzungen), für einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss (Erststudium, d.h., Diplomstudiengang oder Bachelorstudiengang und konsekutiver Masterstudiengang) oder für ein Zweitstudium, sofern die Studierenden Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) beziehungsweise ein Studienstipendium erhalten (fachliche Voraussetzungen). Wo finde ich das Antragsformular und wann, wie und wo beantrage ich das Darlehen? Das Antragsformular finden Sie entweder auf den Hochschulseiten unter oder aber auf den Seiten der NRW Bank unter Sie beantragen das Darlehen bei Ihrer Einschreibung oder Ihrer Rückmeldung. Den Antrag müssen Sie vollständig ausfüllen, ausdrucken, unterzeichnen und zusammen mit dem Antrag auf Einschreibung oder der Rückmeldung im Immatrikulationsamt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Liebigstr. 87, Lemgo, vorlegen. Das Immatrikulationsamt prüft den Antrag hinsichtlich der Anspruchsberechtigung und leitet diesen an die NRW.Bank weiter. Im Falle der Anspruchsberechtigung gilt 3

4 der Studienbeitrag als gezahlt. Die NRW.Bank wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen. Sollte keine Anspruchsberechtigung vorliegen, ist der Studienbeitrag zu entrichten. Erst dann kann eine Einschreibung oder Rückmeldung erfolgen. Weitere Details zum Antragsverfahren erhalten Sie unter: An dieser Stelle möchten wir Sie auch auf eine vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW herausgegebene Studienbeitragsbroschüre hinweisen. Die Broschüre steht im Internet als Download zur Verfügung: Wie lange wird das Darlehen ausgezahlt? Bei Studiengängen, die zu einem Bachelor-Abschluss führen, wird das Darlehen während der Regelstudienzeit sowie weiteren vier Semestern ausgezahlt. Bei Studiengängen, die aufbauend auf dem Erwerb eines Bachelorgrades zu einem ersten Masterabschluss führen (konsekutiver Master), wird das Darlehen während der Regelstudienzeit sowie weiteren zwei Semestern ausgezahlt. Während des Studiums müssen keine Leistungsnachweise, Prüfungsnachweise, Zeugnisse etc. vorgelegt werden. Auf die Dauer der Anspruchsberechtigung angerechnet werden Hochschulsemester, die vor dem In-Kraft-Treten dieses Gesetzes an einer inländischen oder einer ausländischen Hochschule studiert wurden. Bei einem Studiengangwechsel bis zum Beginn des dritten Hochschulsemesters werden die bis dahin studierten Hochschulsemester auf die Dauer der Anspruchsberechtigung nicht angerechnet. Auf die Zeiten der Anspruchsberechtigung werden solche Semester nicht angerechnet, in denen eine Ausnahme oder eine Befreiung von der Beitragspflicht oder ein vollständiger oder teilweiser Erlass des Studienbeitrages gewährt wurde. Wann beginnt die Rückzahlung des Darlehens? Beginn der Rückzahlung von Darlehen und Zinsen ist in der Regel zwei Jahre nach Beendigung des Studiums (nach Ende der "Karenzzeit"), ansonsten max. 11 Jahre nach Aufnahme des Studiums. Spätestens zwei Monate vor Ende der Karenzzeit erhalten Sie von der NRW.BANK eine Mitteilung über die Höhe des Rückzahlungsbetrages und der gestundeten Zinsen, den Zeitpunkt der Fälligkeit der ersten Rückzahlungsrate sowie über den voraussichtlichen Rückzahlungszeitraum. Die Rückzahlung erfolgt in monatlichen Raten von mindestens 50 (100 oder 150 sind möglich). Eine Stundung der Raten erfolgt, wenn eine Rückzahlung aufgrund eines zu geringen Einkommens nicht zugemutet werden kann. Erhalte ich einen Nachlass, wenn ich mein Darlehen vorzeitig zurückzahle? Nein, Sie erhalten keinen Nachlass. 4

5 Gibt es eine besondere Regelung für BAföG-Empfänger? Ja, hat ein Darlehensnehmer auch BAföG erhalten, wird die Rückzahlung der Summe aus BAföG-Darlehen, Studienbeitragsdarlehen und bis dahin angefallenen Zinsen zum Zeitpunkt des Rückzahlungsbeginns auf max begrenzt ("Deckelung", sog. "Kappungsgrenze") bzw. begrenzt auf die Anzahl der Semester, für die ein Studienbeitragsdarlehen gewährt worden ist, multipliziert mit dem Betrag von Das heißt: Wer als BAföG-Empfänger sein Studium nach sieben Semestern abschließt, kommt durch Studienbeiträge und BAföG-Darlehen auf maximal Euro Rückzahlungsverpflichtung, sofern er nicht allein durch sein BAföG-Darlehen bereits höher liegt. Das BAföG-Darlehen muss in jedem Fall zurückgezahlt werden. Weitere Berechnungsbeispiele finden Sie in der PDF-Datei: "Berechnungsbeispiele_Kappungsgrenze" der NRW.Bank. Gibt es einen Anreiz, schnell zu studieren? Ja. Zum einen bedeutet, schneller fertig zu sein, schneller im Job zu sein und damit auch schneller Einkommen zu haben. Zum anderen ist es für BAföG-Empfänger Anreiz, die "Kappungsgrenze" von maximal Euro pro Semester in Anspruch zu nehmen, die für den Fall gilt, dass das Studium in weniger als zehn Semestern abgeschlossen wird. Wer also nur sieben Semester braucht, muss auch maximal nur Euro Darlehensschuld und Zinsen zahlen, sofern zusätzlich BAföG in Anspruch genommen wurde. Ist allerdings die Darlehensschuld aus dem BAföG bereits höher als 7.000, so muss diese Schuld bezahlt werden, das Studienbeitragsdarlehen wird allerdings vollständig gekappt. 5

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de Studienbeiträge Ein Wegweiser Vorstellung AG Studienbeiträge Zentrale Studienberatung Dezernat 1 (Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung) Dezernat 6 (Informations- und Kommunikationsdienste;

Mehr

1 Zweck, Geltungsbereich

1 Zweck, Geltungsbereich Neubekanntmachung der Satzung der Technischen Universität Dortmund über die Erhebung von Studienbeiträgen, Hochschulabgaben und Hochschulgebühren vom 28. September 2006, zuletzt geändert durch die Vierte

Mehr

Studienbeiträge Informationen zum Gesetz. Partnerschaft für bessere Hochschulen. www.innovation.nrw.de

Studienbeiträge Informationen zum Gesetz. Partnerschaft für bessere Hochschulen. www.innovation.nrw.de Studienbeiträge Informationen zum Gesetz Partnerschaft für bessere Hochschulen www.innovation.nrw.de Inhalt 3 Inhalt Editorial 4 Vorwort 5 Das NRW-Modell auf einen Blick 6 Ein Beitrag für ein besseres

Mehr

Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf. Partnerschaft für bessere Hochschulen

Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf. Partnerschaft für bessere Hochschulen Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf Partnerschaft für bessere Hochschulen Editorial Am 1. April 2006 soll das Studienbeitragsgesetz in Kraft treten. Dann werden die Hochschulen in Nordrhein-

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover. Darlehensmodell NRW.BANK

Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover. Darlehensmodell NRW.BANK Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover Darlehensmodell NRW.BANK 1. Produktbeschreibung (1/2) Darlehensbedingungen Darlehensberechtigte: Deutsche und Ausländer, welche die Darlehensvoraussetzungen

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Vorstellung des Bayerischen Studienbeitragsdarlehens Wissenschaftsminister Goppel: soziale

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2015

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2015 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2015 Hagen, 03. Juni 2015 Inhalt: 1. Gebührenordnung für die FernUniversität in Hagen vom 3. Juni 2015 Herausgeber: Der Rektor der FernUniversität

Mehr

Quelle: Landesverordnung über die Einrichtung und Führung von Studienkonten und die Entrichtung von Studienbeiträgen Vom 15.

Quelle: Landesverordnung über die Einrichtung und Führung von Studienkonten und die Entrichtung von Studienbeiträgen Vom 15. Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: StudKEinrV RP 2007 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Gliederungs- Nr: 223-41-26 Landesverordnung über die Einrichtung und Führung

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

Informationen zu Studiengebühren

Informationen zu Studiengebühren Sehr geehrte(r) Studienbewerber(in), sehr geehrte(r) Studierende(r), Informationen zu Studiengebühren gemäß 3 des Landeshochschulgebührengesetzes (LHGebG) werden für einen grundständigen Studiengang oder

Mehr

Studienbeiträge in Bayern

Studienbeiträge in Bayern Studienbeiträge in Bayern Erfolgreich studieren in die eigene Zukunft investieren www.stmwfk.bayern.de Grundlegendes Ein besseres Studium ist einen Beitrag wert. Sie sind an einer bayerischen Hochschule

Mehr

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium Nr. 3/2006 Sehr geehrte Damen und Herren, über Studienbeiträge ist in jüngster Zeit viel diskutiert

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

2 Bundesausbildungsförderung

2 Bundesausbildungsförderung 2 Bundesausbildungsförderung 2.1 BAföG und Mehrbedarf Da die Förderung nach dem BAföG ausschließlich auf den Ausbildungsbedarf des Auszubildenden abzielt, wird ein Mehrbedarf wegen Schwangerschaft in diesem

Mehr

2210-1-1-8-WFK. Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 2006

2210-1-1-8-WFK. Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 2006 Fundstelle: GVBl 006, S. 754 10-1-1-8-WFK Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 006 Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV)

Mehr

GebührenVO_IWB_2015_02_12

GebührenVO_IWB_2015_02_12 Gebührenordnung für berufsbegleitende Bachelor- und weiterbildende Masterstudiengänge sowie spezielle weiterbildende Studien an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut vom 12. August 2013

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Das bayerische Modell zur Einführung von Studienbeiträgen Stand: 25.10.2005 INHALT 1. Grundlagen des bayerischen Modells 1.1 Regierungserklärung

Mehr

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Thomas Sternberg MdL Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Liebe Münsteraner, liebe Studierende, seit 2006 können die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studienbeiträge

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 11. Juni 2010 Nr. 19

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 11. Juni 2010 Nr. 19 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 38. Jahrgang 11. Juni 2010 Nr. 19 Einschreibungsordnung der Hochschule Ostwestfalen-Lippe vom 11. Juni 2010 Herausgeber: Präsidium der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Allgemeine Gebührenordnung der Folkwang Hochschule vom 13.08.2009

Allgemeine Gebührenordnung der Folkwang Hochschule vom 13.08.2009 V e r k ü n d u n g s b l a t t Amtliche Mitteilungen - Nr. 55 Essen, den 23.09.2009 Allgemeine Gebührenordnung der Folkwang Hochschule vom 13.08.2009 Gemäß 26 Abs. 4 und 54 Abs. 4 Kunsthochschulgesetz

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland

Der KfW-Studienkredit. Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland Der KfW-Studienkredit Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland Eckpunkte des Studienkredites für alle Studierenden im Erststudium monatliche Darlehen (Auszahlung) von 100 bis 650 Euro

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie im Online-Kreditportal unter www.kfw.de/studienkredit. Auf

Mehr

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes Das BAföG Ein kurzer Überblick (Grundlagen und Härtefallregelung) Referent*innen Jeanette Krell Sven Drebes Inhalt Was bedeutet BAföG? Fragen zur Antragstellung Fragen während des Studiums Rückzahlung

Mehr

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung KfW-Studienkredit Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER TEIL Beitragserhebung. 1 Anwendungsbereich, Zweckbestimmung

Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER TEIL Beitragserhebung. 1 Anwendungsbereich, Zweckbestimmung Diese Fassung soll dem Landtag zur 3. Lesung und Beschlussfassung vorgelegt werden. Fassung Erste Lesung Fassung Änderungsvorschläge Anmerkungen Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 1 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2008 ausgegeben zu Saarbrücken, 14. Januar 2008 Nr. 1 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Gebührenordnung für Studierende in postgradualen Studiengängen,

Mehr

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen Bayerische Studentenwerke Darlehenskasse Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen der Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke e.v. Leopoldstraße15 80802 München Tel. (089) 38196-285

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10.

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10. Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 32 28. November 2011 Seite 1 von 6 Inhalt Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10. 2011 Herausgeberin:

Mehr

Mitteilungen. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. I/2007 9. Januar 2007

Mitteilungen. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. I/2007 9. Januar 2007 Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Mitteilungen I/2007 9. Januar 2007 Beschlossen vom Akademischen Senat am 18. Juni 2003, zuletzt geändert vom

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24 Gebührenordnung für berufsbegleitende Bachelor- und weiterbildende Masterstudiengänge sowie spezielle

Mehr

Vom 21. September 2006

Vom 21. September 2006 Gemeinsame Zulassungs- und Immatrikulationssatzung der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung und der Fachhochschule Ludwigsburg Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen für

Mehr

Studieren statt Jobben.

Studieren statt Jobben. IQ PLAN Studieren statt Jobben. Ihr 10-Punkte-Plan zum KfW-Studienkredit Schneller studieren, früher Geld verdienen Antragstellung ganz einfach online Passt sich jeder Lebenssituation an Keine Sicherheiten

Mehr

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor Stand: 04.05.2014 Inhalt 1 Wie kann ich mich bewerben?... 3 2 Ab wann ist die Online-Bewerbung möglich?... 3 3 Wann ist Bewerbungsschluss?... 3 4 Was sind

Mehr

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen:

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen: Anlässlich des Geburtstags des Kanzlers der Universität Erlangen-Nürnberg wurden Spenden für ein Stipendienprogramm zugunsten ausländischer Studierender gesammelt, die an ausländische Studierende gezahlt

Mehr

Inhalt. 1. Abschnitt Allgemeine Regelungen. Grundlagen

Inhalt. 1. Abschnitt Allgemeine Regelungen. Grundlagen Regelung über die Erhebung von Gebühren, Beiträgen und Entgelten an der Evangelischen Hochschule Freiburg (Gebührenregelung) vom 20. April 2009 in der Fassung vom 28. Juni 2010 Der Rektor erlässt im Einvernehmen

Mehr

Lesefassung vom 15 Juli 2013

Lesefassung vom 15 Juli 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im weiterbildenden, berufsbegleitenden Masterstudiengang Vision Science and Business (Optometry) (nicht konsekutiv) mit akademischer

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Allgemeines Niemand darf durch die Studiengebühr davon abgehalten werden, ein Studium aufzunehmen. Aus diesem Grund besteht zum einen die Möglichkeit, unter bereits

Mehr

2. bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch - SGB IX - studienerschwerend

2. bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch - SGB IX - studienerschwerend 221-2 1 Gesetz Nr. 1495 - Saarländisches Hochschulgebührengesetz Vom 20. März 2002 zuletzt geändert durch das Gesetz vom 12. Juli 2006 (Amtsbl. S. 1226). 1 Anwendungsbereich Die staatlichen Hochschulen

Mehr

Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Barbara Rück

Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Barbara Rück Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Barbara Rück Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der gefördert von der Unterstützt von der Landeselternschaft der Gymnasien und dem

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Digital Business Management (M.A.) (Vollzeit und Weiterbildung) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger:

Mehr

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden?

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden? Allgemeine Informationen zu den Studiengebühren Wer bezahlt Studiengebühren? Pro Semester erheben die Hochschulen eine Studiengebühr in Höhe von 500 für alle grundständigen Studiengänge und für konsekutive

Mehr

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2015 / 2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2. Studiengänge

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

IMMATRIKULATIONSORDNUNG

IMMATRIKULATIONSORDNUNG HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HOCHSCHULE HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN IMMATRIKULATIONSORDNUNG der HAWK HOCHSCHULE HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN 2 IMMATRIKULATIONSORDNUNG

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

Richtlinien für die Vergabe sozialer Leistungen durch das

Richtlinien für die Vergabe sozialer Leistungen durch das Richtlinien für die Vergabe sozialer Leistungen durch das Studentenwerk Thüringen Das Studentenwerk Thüringen will bedürftigen Studierenden der ihm zugeordneten Hochschulen, die unverschuldet in eine Notlage

Mehr

Antrag auf Anderung der Semesterticket-Satzung- Semesterticket-Satzung inkl. eingearbeiteter Veränderungen

Antrag auf Anderung der Semesterticket-Satzung- Semesterticket-Satzung inkl. eingearbeiteter Veränderungen - Antrag auf Neufassung der Semesterticket-Satzung an das Studierendenparlament Neufassung von $ 2 (3) (Teil-) Befreiung Anderung in: [...] Liegt der Abgabe- bzw. Entwertungszeitpunkt in den ersten drei

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Darlehens

Antrag auf Gewährung eines Darlehens Marstallhof 1 69117 Heidelberg Deutschland gegen Bürgschaft oder andere Sicherheit nach den Richtlinien für die Vergabe von Darlehen aus dem Darlehensfonds Hiermit beantrage ich ein Darlehen in Höhe von...

Mehr

NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW

NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW Mit dem NRW/EU.Mikrodarlehen unterstützt die NRW.BANK zusammen mit ausgewählten STARTERCENTERn in NRW Gründer/-innen von Kleinstunternehmen sowie

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

IMMATRIKULATIONSANTRAG

IMMATRIKULATIONSANTRAG IMMATRIKULATIONSANTRAG Ich bewerbe mich um einen Studienplatz zum Sommersemester Wintersemester Jahr Matrikel-Nr.: (wird vom Studierendenservice vergeben) 1. ANGABEN ZUR PERSON Halten Sie sich beim Ausfüllen

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden zur Verfügung. Der

Mehr

Lesefassung vom 5. Juni 2014

Lesefassung vom 5. Juni 2014 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im weiterbildenden, berufsbegleitenden Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 5. Juni 2014 Lesefassung vom 5. Juni 2014

Mehr

Hochschul-Datenschutzverordnung BW

Hochschul-Datenschutzverordnung BW Hochschul-Datenschutzverordnung BW 1 Zulassung Studienbewerber haben den Hochschulen für die Zulassung folgende personenbezogene Daten anzugeben: 4. Geschlecht, 5. Heimat- und Semesteranschrift, 6. Staatsangehörigkeit,

Mehr

Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau

Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau Leseversion Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau 1 Immatrikulation Die Immatrikulation erfolgt durch Einschreibung in die Immatrikulationsliste der Technischen Fachhochschule Wildau

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie in unserem Online-Kreditportal

Mehr

Leseversion. Gebührenordnung der Technischen Fachhochschule Wildau

Leseversion. Gebührenordnung der Technischen Fachhochschule Wildau Leseversion Gebührenordnung der Technischen Fachhochschule Wildau Der Senat der Technischen Fachhochschule Wildau hat gemäß 2 Abs. 3 in Verbindung mit 67 Abs. 1 Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt:

Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt: Informationsblatt Zum zinslosen Darlehen nach 3 des Familienpflegezeitgesetzes Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt: POSTANSCHRIFT Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftlichen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 27/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 311 27/12 20. August 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Satzung nach 18a Abs. 4 BerlHG (Semesterticket-Satzung) der Studierendenschaft der Hochschule

Mehr

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: LHGebG Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Gliederungs- Nr: 2234-6-1 Landeshochschulgebührengesetz (LHGebG) *) **) Vom 1. Januar 2005 Gesamtausgabe in

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung? BILDUNGSKREDIT FÜR SCHÜLER UND STUDIERENDE Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung? Die Zukunftsförderer Ein Ziel, zwei Schritte Der Antragsweg Die Bewilligung von Leistungen nach diesem

Mehr

GEBÜHRENORDNUNG. für die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Design der staatlich anerkannten, privaten Hochschule Fresenius

GEBÜHRENORDNUNG. für die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Design der staatlich anerkannten, privaten Hochschule Fresenius Gültigkeit ab WiSe 2014/15 Fachbereich Design Gebührenordnung GEBÜHRENORDNUNG für die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Design der staatlich anerkannten, privaten Hochschule Fresenius Wintersemester

Mehr

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen KURZINFORMATION Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen Die jeweiligen Normen sind im Anhang abgedruckt. Baden-Württemberg Norm: 38 Abs. 3, 4 LHG Zur Promotion

Mehr

Allgemeine Gebührenordnung*

Allgemeine Gebührenordnung* Stand: Juli 2015 Allgemeine Gebührenordnung* der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 25. Juni 2007 Allgemeine Gebührenordnung vom 25. Juni 2007 ((Verkündungsblatt der FSU Jena Nr. 5/2007, S. 54) am

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

Dezernat Studienangelegenheiten Postfach 30 11 66 Eichendorffstr. 2 04251 Leipzig 04277 Leipzig

Dezernat Studienangelegenheiten Postfach 30 11 66 Eichendorffstr. 2 04251 Leipzig 04277 Leipzig Antrag auf Zulassung und Einschreibung für höhere Fachsemester (mit Bewerberinformationen) Bewerberinformationen 1. Voraussetzungen Voraussetzung für die Zulassung/Immatrikulation in ein höheres Fachsemester

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Barbara Rück

Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Barbara Rück Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Barbara Rück Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der Für Eltern und Schüler der Sekundarstufe II Ziel: Aufklärung über tatsächliche

Mehr

Einschreibungsordnung der Kunstakademie Münstervom 15. August 1994 in der Fassung der dritten Änderungsordnung vom 01.06.2015

Einschreibungsordnung der Kunstakademie Münstervom 15. August 1994 in der Fassung der dritten Änderungsordnung vom 01.06.2015 Einschreibungsordnung der Kunstakademie Münstervom 15. August 1994 in der Fassung der dritten Änderungsordnung vom 01.06.2015 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 36 Abs. 1 des Gesetzes über die Kunsthochschulen

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

1. ein Motivationsschreiben im Umfang von höchstens zwei Seiten, Seite 1 von 5

1. ein Motivationsschreiben im Umfang von höchstens zwei Seiten, Seite 1 von 5 Satzung für die Vergabe von Deutschlandstipendien der HafenCity Universität Hamburg Vom 11. Mai 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (StipG) vom 21. Juli 2010

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Der KfW-Studienkredit Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Agenda - KfW-Studienkredit - Allgemeines - Die Vorteile auf einen Blick - geförderter Personenkreis - Fördermöglichkeiten - Antragsverfahren

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Weiterbildungsforschung und Organisationsentwicklung (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) 1 Allgemeine Bestimmungen

Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) 1 Allgemeine Bestimmungen Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 und 65 Abs. 4 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21. Dezember 2006 (GVBl. S. 601) erlässst

Mehr

Satzung. der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 19. Oktober 2011

Satzung. der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 19. Oktober 2011 Satzung der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 19. Oktober 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010 (BGBl. S. 957,

Mehr

zum Verfahren der Bewerbung um einen Studienplatz an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

zum Verfahren der Bewerbung um einen Studienplatz an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen INFORMATIONEN zum Verfahren der Bewerbung um einen Studienplatz an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Fachbereiche Sozialwesen Bachelor-Studiengänge Soziale Arbeit und Heilpädagogik Wintersemester

Mehr

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm Bildungskredit M e r k b l a t t des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Bildungskreditprogramm Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung September 2001 - 2 - I. Welche

Mehr

Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien

Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 18. Mai 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli

Mehr

Lesefassung vom 25. Februar 2015

Lesefassung vom 25. Februar 2015 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Produktentwicklung und Fertigung (konsekutiv) mit akademischer Abschlussprüfung (Master of Engineering)

Mehr

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT).

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT). Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2014 / 2015 Architektur (DT)* Bauingenieurwesen (DT)*

Mehr

Studentenwerk Osnabrück

Studentenwerk Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Wichtige Informationen zur Studienfinanzierung Frauke Blutguth stellvertretende Leiterin Abteilung Studienfinanzierung Kristin Delfs Sozialberatung 1 Unser Service rund ums Studium:

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Ingrid Dorschner-Wittlich 2 Für die Ausbildungen nach dem PsychThG zum Psychologischen Psychotherapeuten

Mehr

Lesefassung 15. Juli 2013

Lesefassung 15. Juli 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Computer Controlled Systems (konsekutiv) mit akademischer Abschlussprüfung (Master of Science) vom 21.

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg

Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg auf den Rechtsgrundlagen des Deutschlandstipendiums

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 08.06.2011 10/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 08.06.2011 10/2011 Der Senat der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 18.05.2011 gemäß 41 Abs. 1 NHG die nachstehende geänderte Fassung der Immatrikulationsordnung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität

Mehr