T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS. Umfassende QS entlang des Application Lifecycle Matthias Schneider, T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS. Umfassende QS entlang des Application Lifecycle Matthias Schneider, T-Systems Multimedia Solutions GmbH"

Transkript

1 T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS

2 Umfassende Qualitätssicherung entlang des Application Lifecycle.

3 Gliederung. 1. T-Systems Multimedia Solutions Test and Integration Center. 2. Warum Testen? 3. Application Lifecycle und Qualitätssicherung 4. QS Elemente und konkretes Vorgehen

4 1. T-Systems Multimedia Solutions.

5 AUS GUTEM HAUSE. Die T-Systems Multimedia Solutions GmbH ist eine Tochter der T-Systems. Uns gibt es seit Wir sind Deutschlands Marktführer bei internetbasierten Lösungen.* Mit über 800 Kollegen realisieren wir jährlich komplexe IT-Projekte. Und wir wachsen weiter: wir stellen permanent neue Mitarbeiter ein. * New Media Service Ranking 2009 (BVDW)

6 Hamburg Berlin Bonn Jena Dresden Stuttgart Freiburg München

7 Hamburg Berlin Bonn Jena Dresden Stuttgart Freiburg München

8 WIR GESTALTEN DAS ZUSAMMENSPIEL ZWISCHEN MEDIENNUTZUNG, GESCHÄFTSPROZESSEN UND TECHNOLOGIE.

9 DIE UNENDLICHEN WEITEN DES INTERNET: UNSER ZUHAUSE.

10

11 Test and Integration Center. Akkreditiertes Software- Prüflabor Das TIC der T-Systems MMS ist ein akkreditiertes Softwareprüflabor der Bundesrepublik in der Internet- und Multimediabranche. Die Akkreditierung erfolgte durch die Deutsche Akkreditierungsstelle Technik (DATech e.v.), die Mitglied im Deutschen Akkreditierungsrat (DAR) ist. Durch die Akkreditierung wird dem TIZ der T-Systems MMS bescheinigt: Das Testlabor arbeitet nach ausgereiften Methoden und Verfahren. Die Mitarbeiter verfügen über hervorragende Kompetenzen. Die Infrastruktur des Testlabors erfüllt die hohen technischen Anforderungen. Das Management und die Prozesse sind auf einem hohen Niveau.

12 2. Warum Testen?

13 Warum testen?

14 Warum testen? Quelle: Standish Group, CHAOS Report 2009: Chaos History von IT-Projekten.

15 Was kosten Fehler? Geschätzte Verluste durch Softwarefehler in Mittelstands- und Großunternehmen in Deutschland:ca. 84,4 Mrd. p.a. 35,9% der IT-Budgets für Beseitigung von Programmfehlern entsprechen 14,4 Mrd. p.a. Produktivitätsverluste durch Computerausfälle aufgrund fehlerhafter Software: ca. 2,6% des Umsatzes - 70 Mrd. p.a. Quelle: Studie der LOT Consulting Karlsruhe, IT-Services 3/2001 allein in Deutschland Ausfälle von jährlich 85 Milliarden Euro durch mangelnde oder unzureichende Testing - Maßnahmen. Quelle: Forrester Research, 2003

16 Was kostet die Fehlerbeseitigung? Giga Information Group: Softwarefehler, die erst in der Post- Production-Phase entdeckt werden, verursachen 50 Prozent höhere Kosten als wenn sie bereits in der Entwicklung behoben worden wären.

17 Was kostet die Fehlerbeseitigung? Istanalyse / Grobkonzept Feinkonzept / DV- Konzept Realisierung Abnahme / Einführung Betrieb für Überarbeitung Geschäftsprozess, Review, Diskussion für Überarbeitung Geschäftsprozess, Review, Diskussion für zusätzliche Entwicklungskosten für zusätzliche Abnahmekosten, wiederholtes Roll out Umsatzverlust, Imageschaden

18 3. Application Lifecycle und Qualitätssicherung.

19 Application Lifecycle

20 Anforderungen

21 Anforderungen Design

22 Anforderungen Design Realisierung

23 Anforderungen Design Einführung Realisierung

24 Anforderungen Betrieb Design Einführung Realisierung

25 Optimierung Anforderungen Betrieb Design Einführung Realisierung

26 Anforderung: Weichenstellung für Qualität Was ist aus Qualitäts- / Test-Sicht relevant? Vollständige Beschreibung der Anforderungen QS-Maßnahmen definieren & planen Testplanung / -organisation (Prozesse, Personal, Skills, Infrastruktur) Quality-Gate ja nein Sind alle Anforderungen vollständig, eindeutig und konsistent beschrieben? Ist das gemeinsam getragene Vorgehen zur Qualitätssicherung bei allen Beteiligten sichergestellt?

27 Design Fehler frühzeitig finden und beseitigen Was ist aus Qualitäts- / Test-Sicht relevant? Test des Designentwurfes (Ableitung der Testobjekte) DV technische Umsetzung der Anforderungen prüfen Architektur, Security, Usability, Accessibility Fehler lassen sich noch einfach beseitigen Quality-Gate ja nein Finden sich alle Anforderungen vollständig, widerspruchsfrei im Design wieder? Ist der Designentwurf korrekt?

28 Realisierung: Frühzeitiges, isoliertes Testen Was ist aus Qualitäts- / Test-Sicht relevant? Code Quality Management, Codereviews Tests spezifizieren, vorbereiten, automatisieren Entwicklungsbegleitende Tests, frühes isoliertes Testen der Module Security und Performanceaspekte reviewen Quality-Gate ja nein Codequalitätsmetriken erfüllt Testabdeckung der Anforderungen Smoketests (Fehlerkorridor)

29 Einführung: Prüfen auf Herz und Nieren Was ist aus Qualitäts- / Test-Sicht relevant? Durchführung Integrations-/Abnahmetests zu Funktionalität, Last & Perfomance, Security, Ausreichende Abdeckung der Anwendung Effizientes Fehlermanagement Quality-Gate Wurden alle Tests in dem geplanten Umfang durchgeführt? Wurde die geplante Testabdeckung erreicht? Ja Nein Lassen die bekannten noch offenen Fehler einen Wirkbetrieb zu (Fehlerkorridor)?

30 Betrieb: Qualität nachhaltig managen Was ist aus Qualitäts- / Test-Sicht relevant? Verfügbarkeit, Funktion, Performance der Anwendung überwachen Analyse von Störungen, Performanceproblemen Performancetests bei Hardwareänderungen / Plattformausbau IT-Sicherheitsmechanismen prüfen / anpassen

31 Optimierung: Verbesserungen ableiten Was ist aus Qualitäts- Sicht relevant? Sammeln, verdichten und aufbereiten der durch die QS-Maßnahmen gewonnenen Informationen als Input für Optimierungen, u.a. - CQM: Codemetriken - Wirkbetriebsfehler, Fehleranalysen - Erkenntnisse aus L&P, Security, Usabilitytests - Monitoringdaten

32 4. Konkretes Vorgehen bei den QS- Elementen.

33 Leistungen zur Qualitätssicherung. IT-Strategie & Beratung Testberatung Code Quality Management Funktionstest Abnahmetest Lasttest & Performanceanalyse Test-Automatisierung Security Usabilitytest Geschäftsprozessmonitoring Service- & Betriebsüberleitung Betrieb- & Fachsupport IT-Service Management Business Service Management ITIL V3 Zertifizierung

34 Testorganisation / -planung. Testing Services als unabhängige Qualitätssicherungsinstanz wird in den gesamten Entwicklungsprozess eingebunden Fachabt. Releasemanagement Fachabt. Anforderungen Change Entwicklung IT und Partner Quality Gate Konzept Testing Services End-to-End Geschäftsprozesstests Begleitung und Reviews Quality Gate Betrieb IT-Service Nutzen Change-, Konfig- und Fehlermanagement Release - Zyklus

35 Einbettung in das V-Modell. Fachbereiche Anforderung geprüft Abnahmekonzept Validierung Abnahmetest Architektur Entwicklung Spezifikation geprüft Systementwurf geprüft Testfälle Verifikation Testfälle Verifikation Systemintegrationstest Integrationstest Testing Services Realisierung Feinspezifikation geprüft Testfälle Ver. Komponententest Programmierung

36 Testorganisation Testauswertung Testdurchführung Testkonzeption Testvorbereitung Teststrategie und Testziele Testumfang Teststufen Testvoraussetzungen Testumgebung Bedarfsanalyse zur Testautomatisierung Toolauswahl QS Maßnahmen Ressourcen Fehlerklassen und Fehlerworkflow Risikomanagement Testdaten Klassifizierung Testobjekte auf Basis A/B/C-Analyse Erarbeitung Testfälle -> Testspezifikation Erstellung der Testscripte Erstellung der Testdaten Bereitstellung der Testumgebung Installation Konfiguration der Testtools Annahmetest Testdurchführung nach Testspezifikation Protokollieren der Testergebnisse Erstellung der Fehlermeldungen Re-Test Erstellung der periodischen Berichte Bewertung der Testergebnisse Überprüfen der Abnahmekriterien Dokumentation / Bericht Zertifizierung Freigabe

37 Qualitätsmerkmale Systematik entspricht den DIN-ISO- Normen 9126 und Qualitätsmerkmale von Softwaresystemen: Funktionsumfang kann die Software alle Aufgaben erfüllen? Zuverlässigkeit wie reagiert das System auf die Fehleingaben? Benutzbarkeit ist das System verständlich und leicht bedienbar? Effizienz wie sind die Antwortzeiten? Änderbarkeit kann die Software erweitert werden? Übertragbarkeit läuft die Software unter verschiedenen Betriebssystemen oder Browsern?

38 IT-Sicherheit Sicherheits- und Datenschutzkonzeption Content Content-Security Security wird wichtiger. Sicherheitslücken verlagern sich in die Web-Anwendung selbst (ca. 60 % derzeit). Firewalls und Virenscanner sind inzwischen akzeptierter Standard, aber nicht mehr ausreichend. Kommerzialisierung: Freizeit-Hacker wird abgelöst durch geschäftsmäßiges Ausnutzen von Sicherheitslücken, wie Erpressung oder Schädigung von Konkurrenten. Hohe Motivation und Ressourcen vorhanden. Verschärfte rfte Anforderungen durch den Gesetzgeber (z.b. ISO / 27001, KonTraG, SOX, Basel II, Neuregelung Datenschutzgesetz), u.a. Informatiosnpflicht und höhere Bußgelder bei Verlust personenbezogener Daten. Sehr hohe öffentliche Aufmerksamkeit für Datenschutz und Sicherheit Prozesse müssen sehr hoher Dynamik gewachsen sein (ständig neue Angriffsmethoden, Sicherheitslücken, usw.) Hoher Imageschaden bei Sicherheitsvorfällen wahrscheinlich Umfassendes Sicherheits-Management Management: Thema Sicherheit wird zukünftig, statt bisher punktuell (Hardware, Netzwerksicherheit, Tools), umfassend und prozessorientiert angegangen (umfassende Konzeption von Sicherheitsprozessen / ITIL).,

39 IT-Sicherheit Sicherheits- und Datenschutzkonzeption

40 IT-Sicherheit Sicherheits- und Datenschutzkonzeption Datenschutzkonzept Identifizieren personenbezogener und anderer sensibler Daten und ableiten des Schutzbedarfes Untersuchung von Verarbeitungsweg, Speicherung, Auswertemöglichkeiten Erkenntnisse fließen in Sicherheitskonzept ein, wo Maßnahmen zur Durchsetzung des Schutzes definiert werden Sicherheitskonzept Objektanalyse der Komponenten, Schnittstellen, Rollen, Prozesse, Informationswerte, Dienste, Protokolle, Ports Ermitteln des Schutzbedarfes: Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit Analyse der potentiellen Bedrohungen (u.a. denkbare Angriffsarten Denial of Service Angriffe, Cross-Site-Scripting XSS oder SQL Injection) Einschätzung des Risikos (Schadenspotential, Eintrittswahrscheinlichkeit) Ableitung von Maßnahmen (u.a. Vorgaben für sichere Programmierung, Passwortregeln). den Sicherheitsstatus während der Dauer der Nutzung zu erhalten

41 IT-Sicherheit Codereviews Durchführung von Code Reviews Analyse von Quelltexten auf Sicherheitsprobleme u.a. Empfehlung des OWASP (Open Web Application Security Project) Vorgehen Automatische Untersuchung des Quelltextes mit Hilfe von Werkzeugen Manuelle Bewertung der Ergebnisse (aussortieren von false positives, Einschätzung des Potentials der gefundenen Lücken) Ggf. manuelle Reviews (hoher Aufwand) Verbesserung kritischer Codezeilen

42 IT-Sicherheit Sicherheitstests Vorbereitung Durchführung Bewertung der Informationen Auswahl Testsystem Informationsbeschaffung und Überpr berprüfung Einschätzung Sicherheitsniveau der Testsystem, Produktivsystem,... Festlegen der Testtiefe und Aggressivität wie sehr darf das Testsystem belastet werden, dürfen Daten zerstört werden? Testrisiken und Planung von Notfallmaßnahmen welche Risiken bestehen durch den Test, ggf. Planung von Notfallmaßnahmen Befragung der Entwicklungsabteilung Systemverständnis erlangen, Identifizierung kritischer Bereiche aus Sicht der Entwickler Auswahl der zutreffenden Testmodule z.b Test auf Fehler im Sessionmanagement, (Sitzungsübernahme, manipulation), Fehlerhandling (Preisgabe von sensiblen Informationen) Netzwerksicherheit Schwachstellenscan auf Netzwerkebene Portscan Antest der Applikation Aktive Eindringversuche Cross Site Scripting {SQL, Command, HTML, PHP, } Injection Informationspreisgabe usw. OWASP Top 10 Anwendung Protokollierung gefundener Sicherheitslücken Empfehlung von Maßnahmen, um gefundene Sicherheitslücken zu schließen.

43 Usability-Reviews / -tests Usability ist das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. "Ihre Website wird in jedem Fall auf Usability getestet. Wenn Sie es nicht selbst tun, dann tun es Ihre Kunden." Jakob Nielsen Warum die Usability verbessern? Imagegewinn bei den Kunden erreichen, Differenzierung von Wettbewerbern, Kundenzufriedenheit erhöhen Bedienaufwand reduzieren Einarbeitungszeit Anwender verringern Serviceteam entlasten Accessibility-Tests Barrierefreiheit Nutzbarkeit durch Blinde / Sehschwache Entsprechende Vorschriften bei öffentlichen Anwendungen und in großen Konzernen

44 Usability-Reviews / -tests Typische Problempunkte Texte werden nicht verstanden Links nicht gefunden Seiten und Texte sind unübersichtlich Nutzer verlieren das Interesse Vorgehen Usability-Tests Expertengutachten schon auf Basis von Konzeptionsdokumenten Tests mit Probanden - vorzugsweise schon an Prototypen Kosten der Fehlerbeseitigung steigen mit Entwicklungsfortschritt Kosten der Beseitigung erkannter Usability-Mängel im Lebenszyklus einer Web Site

45 Usability-Reviews / -tests Eye-Tracking bei Usability-Tests: Kommt ein Proband bei einer gezielten Suche schnell und ohne große Probleme zum Ziel? Wurden wichtige Informationen gesehen? Welche Regionen ziehen die Aufmerksamkeit und somit den Blick auf sich?

46 Usability-Reviews / -tests Usability-Test mit Lautem Denken: Versuchspersonen der Zielgruppe werden beim Bearbeiten von typischen Aufgaben beobachtet. (Dauer ca. 1,5 h) Videoaufzeichnung Bild-in-Bild Lautes Denken direktes Feedback der Anwender! Etwa 5-8 Probanden können helfen, etwa 80 % der Usability -Schwachstellen aufzudecken.

47 Funktionale Tests - Testfallspezifikation Testobjekt- Priorisierung Methoden zur Testfallermittlung: Äquivalenzklassenanalyse Grenzwertanalyse Intuitive Testfallermittlung Best Case Minimal Case Maximal Case Error Case Step Name Step 1 Description Objektauswahl über Klick auf Button "Objektauswahlansicht" starten. Expected Result Fenster "Objektauswahl" wird geöffnet Step 2 Klick auf Button "Neu" Maske "Neues Objekt anlegen" wird angezeigt Step 3 Im Feld "Objekt-Typ" aus einer Liste der verfügbaren Typen "Sub- Navigation" wählen Auswahl möglich, Anzeige korrekt

48 Testautomatisierung Motivation für Testautomatisierung Typische Anwendungsbereiche Kosten- und Aufwandsreduktion Antests / Smoke Tests Schnelle Reproduzierbarkeit Regressionstests Entschärfung kritischer Zeitpfade Massentests bzw. datengetriebene Entlastung von Routineaufgaben Tests (z.b. alle PLZ) Hohe Genauigkeit der Testergebnisse Testdatengenerierung Reduktion von Expertenabhängigkeit Nachvollziehbarkeit der Tests

49 Testautomatisierung Mögliche Varianten Automatisierung über die Erkennung der Anwendungsoberfläche Automatisierung auf Protokollebene (z.b. http) Teststufen-übergreifende Nutzung

50 Code Quality Management Warum CQM? Hoher Wartungskostenanteil im Gesamtlebenszyklus einer Anwendung Wartungsaktivitäten fallen kontinuierlich an: - Fehler werden behoben - Neue Anforderungen werden umgesetzt Wartung Aufwände in SW-Entwicklungsprojekten Analyse Spezifikation Design Implementation Test Gut strukturierter Code ist besser (schneller) zu verstehen, Mögliche Fehlerquellen können frühzeitig erkannt werden Die Wahrscheinlichkeit, neue Fehler einzubauen, ist geringer Einsatz als Quality Gate gegenüber Softwarelieferanten Resultiert in Verringerung des Wartungsaufwandes Verteilung des Aufwandes bei SW- Wartungsaktivitäten

51 Code Quality Management Kriterien Übertragbarkeit: wie gut ist die Software zu anderen Entwicklern übertragbar Änderbarkeit: Wie einfach und schnell eine Anwendung modifiziert werden kann Zuverlässigkeit / Robustheit: Wie hoch ist das Risiko von Ausfällen oder Defekten Performance: Wie hoch ist das Risiko von Leistungsproblemen auf Grundlage der Architektur Sicherheit: Wie hoch ist das Risiko von Sicherheitsverstößen? ISO 9126:

52 Code Quality Management Bildung der Qualitätsmerkmale innerhalb der CAST Application Intelligence Plattform Application Quality Health Factors Quality Indicators Quality Metrics Subset Direkter Effekt Application Quality Mittelfristiger Effekt Performance Robustness Security Transferability Changeability Maintainability Complexity Architecture Programming Practices Naming Conventions Documentation Size Class complexity (Inh. depth) Class complexity (Inh. width) Method complexity (Param.) Method complexity (control flow) File conformity Dead code Structuredness Controled data access Modularity Empty code Encapsulation conformity Inheritance Package naming Class naming Interface naming Method naming Attribute naming Constant naming Package comment Class comment Method comment Package size Class size (methods) Class size (attributes) Interface size Method size Architektur und sprachspezifische code checks

53 Code Quality Management Darstellung der Ergebnisse im Webportal Bewertung des Quellcodes in 5 Qualitätsmerkmalen tsmerkmalen Ausgangsbasis für f r die weitere Untersuchung

54 Last- und Performancetests Warum L&P Tests? Durchsatz und Antwortzeiten ermitteln Steigende Zugriffszahlen, Änderungen an Anwendung oder Hardware können Verzögerungen bzw. Ausfälle nach sich ziehen Wichtige Geschäftsprozesse werden gestört oder fallen aus (z.b. keine Bestellungen im Shop möglich) Wirtschaftliche Schäden durch Ausfall und Störungen entstehen Imageverlust durch schlechte Performance 8 Sekunden Regel - Kunde macht sein Geschäft woanders! Folgende Fragen sind zu beantworten Wie viele Nutzer, Transaktionen verkraftet meine Anwendung? Wo liegen die Performance- Engpässe unter Last? Wie lange müssen die Kunden bei steigender Nutzer-Anzahl warten? Wie sind meine Web-Server ausgelastet? Wann muss die Hardware ausgebaut werden?

55 Last- und Performancetests Antwortzeit / s Antwortzeitverhalten 45,00 40,00 35,00 30,00 25,00 20,00 15,00 10,00 5,00 0,00 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Serverauslastung Kleine Auslastungssteigerung hat großes Delta in den Antwortzeiten zur Folge Wo liegt der Knick? Weiteres typisches Problem: memory leaks bestimmte Fehler treten erst unter Last auf, sind also im Funktionstest nicht zu finden

56 Last- und Performancetests Sorgfältig bei der Ermittlung der Performanceanforderungen arbeiten. Realität möglichst genau nachbilden!

57 Last- und Performancetests Auch längere Zyklen und langfristige Entwicklung berücksichtigen!

58 Last- und Performancetests Ergebnisse Antwortzeitverhalten Entwicklung des Antwortzeitverhaltens bei steigender Last Anteil der Nutzer < 5s Antwortzeit, zwischen 5 und 8s, >8s

59 Last- und Performancetests Ergebnisse Ansteigende Fehlerrate Transaktionen stagnieren, das System kommt in den Bereich der Sättigung Bei den höchsten Teststufen steigt die Fehlerrate (fehlgeschlagene Transaktionen, rot)

60 Last- und Performancetests Bewertung der Ergebnisse Sättigungsgrenze CPU-Auslastung Problemanalyse Überlastung des Webservers Korrespondierend dazu starker Anstieg der Antwortzeiten CPU-Auslastung Webserver T01_50VU_10min T02_100VU_10min T03_150VU_10min Overall Response Time

61 Applikationsanalysen / Performanceanalysen Trotz vorheriger Tests kommt es zu Performanceproblemen mit unklaren Ursachen treten Memory Leaks auf kommt es zu sporadischen Fehlern, die in einer Testsituation so gar nicht zu finden waren In der Wirkbetriebssituation sind schnelle, zielführende Lösungen gefragt, aber Die Ursachenanalyse ist komplex (Hardware, Netzwerk, Anwendung) Wo existiert konkretes Optimierungspotential? Muss mehr Bandbreite bereitgestellt werden, die HW-Plattform ausgebaut oder die Applikation verbessert werden?

62 Applikationsanalysen / Performanceanalysen Einordnung - Mehrwert. Client Metriken Testszenario (Frontend) Geschäftsprozesse Metriken (Responsetime, ) Server Metriken Appl? Appl Platform Black Box System Parameter (CPU, Memory, IO) Applikationsspezialisierte Analyse (SQL-Server) Applikationsmetriken Appl? Applikationsverhalten Appl Ausführungspfade Server Serverübergreifend OHNE Manipulation des Quellcodes!

63 Applikationsanalysen / Performanceanalysen Setzen der Messpunkte Agent Zeiten (µs), Exception Instrumentierung Java Code (unverändert) Instrumentierung Zeit

64 Web Servers Web Servers Web Servers Application Servers Application Servers Application Servers Data Center Data Center Data Center Backoffice Backoffice Backoffice Applikationsanalysen / Performanceanalysen Simulierte und reale Endbenutzer Komplexe Softwareanwendungen verteilt und heterogen Java/J2EE Server.NET Server Datenbank Sensor Problem Ausführungspfad Diagnostics Agent Diagnostics Server Diagnostics Client

65 Applikations-Monitoring Sicherstellen eines stabilen und performanten Betriebs der Anwendung Wie erlebt der Kunde die Anwendung? Ist die Anwendung von verschiedenen Standorten aus erreichbar? Funktionieren die wichtigen Geschäftsprozesse immer korrekt? Wie ist das Antwortzeitverhalten? Werden die SLAs der Anwendung eingehalten? Wann muss der Support proaktiv eingreifen?

66 Applikations-Monitoring Einordnung. Systemmonitoring Applikationsmonitoring Server Netz Dienste DB Geschäftsprozesse (E2E) Transaction Tracking Aktiv Passiv SLM Verfügbarkeit SLM Verfügbarkeit, Antwortzeiten, Fehler, Problem analyse

67 Applikations-Monitoring Aktives Monitoring. Proaktives Ausführen ausgewählter wichtiger Geschäftsprozesse durch synthetische Nutzer nach einem definierten Schedule (z.b. alle 15 min). Ansprechen der Applikation i.d.r. über die Protokollebene (gleiche Technologie wie bei Lasttest- Werkzeugen) Teilweise Wiederverwendung der Lasttestskripte möglich Sammeln und reporten zu Verfügbarkeit, Stabilität und Antwortzeitverhalten der Applikation

68 Applikations-Monitoring Passives Monitoring Real User Monitoring. Seitenaufrufe Internet Callcenter A Callcenter B Callcenter C Erfassen des gesamten eingehenden Webtraffics auf eine Anwendung Netzwerk Antwortzeit Seite geladen oder abgebrochen? Netzwerk Timeout? Antwortzeit Internet / MPLS Firewall Auswertung: von welcher Lokation kommt die Anfrage, Browsertyp, Antwortzeiten, Fehler,. Passive-Monitoring Switch Aufbereitung, Reporting Server Antwortzeit Antwort aller Seiten und Komponenten? Server Fehler, Website Fehler, Content Fehler Größe von Seiten Antwortzeit Webserver Datenbankserver

69 DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! T-Systems Multimedia Solutions GmbH Leiter Business Unit Test and Integration Center Riesaer Str.5, Dresden Tel Internet:

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

AUS GUTEM HAUSE. E-Commerce. Consulting. Die T-Systems Multimedia Solutions GmbH ist eine Tochter der T-Systems. Uns gibt es seit 1995.

AUS GUTEM HAUSE. E-Commerce. Consulting. Die T-Systems Multimedia Solutions GmbH ist eine Tochter der T-Systems. Uns gibt es seit 1995. T-Systems Multimedia Solutions Testmanagement in Theorie und Praxis. Agenda 1. T-Systems Multimedia Solutions Test and Integration Center. 2. Grundbegriffe des Testens. 3. Warum testen? 4. Application

Mehr

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Jens Zwer Applications & Systems Management Solutions End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Mai 2010 Kosten Online-Applikation vs. Nutzen & Kundenzufriedenheit? Entwicklung Test

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014

Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014 Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014 Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 26.11.2014 1 Performance? Who

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

T-Systems Multlitm i ed e ia i a S ol o u l tito i n o s

T-Systems Multlitm i ed e ia i a S ol o u l tito i n o s T-Systems Multimedia Solutions Testmanagement in Theorie und Praxis. Agenda 1. T-Systems Multimedia Solutions Test and Integration Center. 2. Grundbegriffe des Testens. 3. Warum testen? 4. Application

Mehr

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Performant mit CAPE und der Performance Signatur 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Agenda Motivation CAPE CAPE Standard Performance Signatur Live Demo Motivation Motivation Performance Management APM befasst

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP. streng vertraulich, vertraulich, intern,

M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP. streng vertraulich, vertraulich, intern, M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP streng vertraulich, vertraulich, intern, 29.11.2014 1 Ihr REFERENT Jens Kamionka Leiter Mobile Test Telefon: +49 351 2820-2014 Mobil: +49 160 889-3811

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

T1 - Fundamentaler Testprozess

T1 - Fundamentaler Testprozess AK 2 am Armin Beer, Support Center Test der Software- Entwicklung 1 für einen erfolgreichen Test? Projektteam strebt nach Qualität Aufwände sind eingeplant (Richtwerte) 20 bis 30% des Gesamtaufwandes In

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

QADVICE. Forum 7-it. Software- und System-Qualitätssicherung für IT-Infrastrukturlösungen. Hermann Will 18.05.2010

QADVICE. Forum 7-it. Software- und System-Qualitätssicherung für IT-Infrastrukturlösungen. Hermann Will 18.05.2010 Forum 7-it Software- und System-Qualitätssicherung für IT-Infrastrukturlösungen Hermann Will 18.05.2010 18.05.2010 Copyright Hermann Will 2010 Folie 1 Agenda Einführung QS Testobjekte Teststrategie Testtechniken

Mehr

Agenda. Unternehmen T-Systems Multimedia Solutions Akkreditiertes Testzentrum Prüfen der Performance. Prüfen der Sicherheit

Agenda. Unternehmen T-Systems Multimedia Solutions Akkreditiertes Testzentrum Prüfen der Performance. Prüfen der Sicherheit T-Systems Multimedia Solutions GmbH. Test- und Integrationszentrum. Prüfen der Performanz und Sicherheit von Web-Anwendungen Agenda. Unternehmen T-Systems Multimedia Solutions Akkreditiertes Testzentrum

Mehr

Testen. SEPR Referat: Testen - Oliver Herbst

Testen. SEPR Referat: Testen - Oliver Herbst Testen Inhalt 1. Grundlagen des Testens 2. Testen im Softwarelebenszyklus 3. Statischer Test 4. Dynamischer Test 5. Besondere Tests 2 1. Grundlagen des Testens 3 Grundlagen des Testens Motivation erfüllt

Mehr

Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus

Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus 1 Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus SEQIS Software Testing Know-how Veranstaltungen 2011 24.03.2011 16.06.2011 22.09.2011 24.11.2011 Nicht zuviel und nicht zuwenig: Testdokumentation

Mehr

Kenntnisse: P R O F I L. Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln. Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de

Kenntnisse: P R O F I L. Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln. Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de P R O F I L Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de Alter: 33 Jahre Verfügbarkeit: ab Nov. 2005 Schwerpunkte: Konzeption, Koordination und Durchführung

Mehr

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses!

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012 Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen Stefan Siegl, 17.04.2012 Über mich Consultant der NovaTec GmbH Performance Engineer Leitung CA Application Performance Management Verantwortlich für Produkte

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Testdokumentation. Theorie vs. Praxis

Testdokumentation. Theorie vs. Praxis 1 Testdokumentation Theorie vs. Praxis SEQIS 10 things I wished they d told me Was bisher geschah... Open Source Testautomationstools in der Projektpraxis Agiles Testmanagement am Beispiel SCRUM Testmanagement

Mehr

Testphase. Das Testen

Testphase. Das Testen Testphase VIS Projekt Freie Universität Berlin N.Ardet - 17.4.2001 Das Testen Testen ist das Ausführen eines Software- (Teil)systems in einer definierten Umgebung und das Vergleichen der erzielten mit

Mehr

Performancetesten im BIT / LZBTI

Performancetesten im BIT / LZBTI Performancetesten im BIT / LZBTI Swiss Testing Night, Michael Steger BIT und Andreas Elsener [ipt] Innovation Process Technology AG [ipt] Baarerstrasse 63, 6300 Zug, Schweiz Bundesamt für Informatik und

Mehr

T2 Fundamentaler Testprozess

T2 Fundamentaler Testprozess T2 Fundamentaler Siemens AG Österreich 2005 All Rights Reserved Institut f. Software Technology, TU-Graz Armin Beer, PSE Support-Center Test Overview der Software- Entwicklung 2 1 Wasserfall-Modell Analyse

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus AK 2 am Armin Beer, Siemens PSE und Wirtschaftlichkeitsaspekte Armin Beer, Siemens PSE 2 1 Aufgabe: Test einer Applikation aus dem Sozialversicherungsbereich Client-side Web Browser Network Internet Web

Mehr

APPLICATION PERFORMANCE MANAGEMENT

APPLICATION PERFORMANCE MANAGEMENT APPLICATION PERFORMANCE MANAGEMENT Aus dem akkreditierten Test and Integration Center von T-Systems Multimedia Solutions. KENNEN SIE DIE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER IT? Die IT wandelt sich unaufhaltsam zur

Mehr

"15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme?"

15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme? "15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme?" Dienstag, 13. Mai 2014-16:45 bis 17:45 Goldsaal B JAX 2014 Stefan Siegl Stefan.siegl@novatec-gmbh.de NovaTec Consulting GmbH

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien DI Susanne Ebm (Flughafen Wien AG) DI Thomas Bucsics (ANECON) Vorstellung DI Susanne Ebm Seit 2009 beschäftigt bei Flughafen Wien AG Seit Mitte 2011 Leitung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions Heute schon gereviewt gereviewt? Anforderungen und Reviews in einem System erhöhen die Effizienz in den Projekten T-Systems Multimedia Solutions Die T-Systems MMS auf einen Blick Sie finden uns hier. über

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage I Technische l'^vrau«! D~w.-iE*arit

Mehr

Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung

Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung Der Stammesverbund Inhaltsverzeichnis Software-Qualitätssicherung Fachliche Testautomatisierung Test-Outsourcing Test-Virtualisierung

Mehr

Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung

Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung Thomas Kugel Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung Dresden 18.10.2001 Quality Quality for for Success Success Inhalt Die SQS AG Einführung / Motivation Aufwandsschätzung Testorganisation

Mehr

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit 5. Juli 2012 Jens Müller NovaTec Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Jeddah / Saudi-Arabien

Mehr

Testanalyse und Testautomation bei der ImmobilienScout24

Testanalyse und Testautomation bei der ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de Testanalyse und Testautomation bei der ImmobilienScout24 Stuttgart 02.10.2009 Katrin Jähn / Eric Hentschel Inhalt Ausgangssituation Motivation Projekt Ganzheitliche Teststrategie

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Testmanagement bei SAP-Projekten

Testmanagement bei SAP-Projekten Testmanagement bei SAP-Projekten Erfolgreich Planen Steuern Reporten bei der Einführung von SAP-Banking von Alberto Vivenzio, Domenico Vivenzio 1. Auflage Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck

Mehr

Aufbau und Betrieb eines Testcenters

Aufbau und Betrieb eines Testcenters Aufbau und Betrieb eines Testcenters Kaiserslautern, 4. März 2009 Volker Asmus Wer sind wir? ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen für Informationstechnologie und Managementberatung mit ca. 200 Mitarbeitern

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Uwe Hehn TAV Februar 2005 Hochschule Bremen Uwe.Hehn@methodpark.de Abnahmetest: Warum brauchen wir denn so etwas? Projektabnahme

Mehr

Jens Borchers. Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt

Jens Borchers. Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt Chemnitz 24.11.2006 Jens Borchers Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt Vortrag bei der RePro2006 in Chemnitz am 24. November 2006 Kritische

Mehr

Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen

Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen Die Lösungen der PROFI AG Die Lösungen der PROFI AG Firewall Protection Content Security Data Encryption Security Services IT-Security von PROFI Sind Sie schon

Mehr

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt Inhalt 1 Einführungsveranstaltung 1.1 Ziel der Veranstaltung Warum Qualität? Inhalt der Veranstaltung 1.2 Formaler Ablauf der Veranstaltung 1.3 Übungs- und Gruppeneinteilung 1.4 Bewertungskriterien mittels

Mehr

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG Medizin- und Informationstechnik AG Testautomatisierung Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden Kardiologische Funktionsdiagnostik Vitalfunktions-Monitoring

Mehr

Profil. Persönliche Daten: Fachkenntnisse: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte:

Profil. Persönliche Daten: Fachkenntnisse: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte: Persönliche Daten: Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte: Branchen: Ausbildung: Zertifizierungen: Fremdsprachen: Nationalität: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Funktionaler Test Last- & Performancetest

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Testen Prinzipien und Methoden

Testen Prinzipien und Methoden Testen Prinzipien und Methoden ALP 2 SS2002 4.7.2002 Natalie Ardet Definition Im folgenden gilt: Software = Programm + Daten + Dokumentation Motivation Software wird immer mehr in Bereichen eingesetzt,

Mehr

Berufsbild Tester - eine Profession?

Berufsbild Tester - eine Profession? Berufsbild Tester - eine Profession? Ingolstadt 22. November 2013 TAV 35 Vortrag: Berufsbild Tester Aufgabe? Ausbildung? Karrierepfad? Jörn Münzel German Testing Board e.v. ITinera projects & experts Mittwoch,

Mehr

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG Unit-Test Theorie und Praxis Stephan Seefeld, INGTES AG Inhalt Was sind Unit-Test? NUnit für.net Demo Seite 2 Quellen Für diesen Vortrag verwendete Quellen: dotnet User Group Berlin Brandenburg http://www.dotnet-berlinbrandenburg.de/

Mehr

Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen

Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG 2 Sicherheit in der IT Was bedeutet Sicherheit

Mehr

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise ESA SECURITY MANAGER Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 1.1 Motivation für den ESA Security Manager... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3 2

Mehr

TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN

TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN AGenda 27.11.2014, Hacker Day & TIC-Conference 1. Vorstellung T-Systems MMS/Test and Integration Center 2. Was verstehen wir unter Agil?

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Testen im Software- Entwicklungsprozess

Testen im Software- Entwicklungsprozess Technologie-Event 2006 Testen im Software- Entwicklungsprozess W.Lukas, INGTES AG Was nicht getestet wurde, funktioniert nicht. -- R.Güdel (ca. 1998) Seite 2 Was sollen wir tun? Anomalien & Defekte von

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

Web Application Testing

Web Application Testing Sicherheit von Web Applikationen - Web Application Testing Veranstaltung: IT-Sicherheitstag NRW, 04.12.2013, KOMED MediaPark, Köln Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder

Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder Rudolf van Megen, CEO SQS Software Quality Systems AG Hamburg, 15. November 2007 SQS Software Quality Systems

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

Software- Qualitätsmanagement

Software- Qualitätsmanagement Software- Qualitätsmanagement Thomas Kugel Brandenburg, den 10.12.2002 Agenda Einleitung Was heißt Softwarequalitätssicherung und Test Die Rolle von Test und QS in Softwareprojekten Wie wird getestet Statische

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge Universelle Testsystem Architektur in der Mechatronik Ansatz zur Systematisierung Ansatz zur Systematisierung existierender Testwerkzeuge Gliederung Umfeld und Problemstellung Testsystem Architektur Funktionale

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher

Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher Webinar Oracle Applications Testing Suite 6. November 2013 Jens Bielenberg, Andreas Böttcher PRIMUS DELPHI GROUP GmbH 1 Agenda Vorstellung Überblick Functional Testing(Test Manager / Open Script) Demo

Mehr

Agiles Testen - Ein Erfahrungsbericht Thomas Schissler / artiso AG Michael Lierheimer/ infoteam software AG

Agiles Testen - Ein Erfahrungsbericht Thomas Schissler / artiso AG Michael Lierheimer/ infoteam software AG Agiles Testen - Ein Erfahrungsbericht Thomas Schissler / artiso AG Michael Lierheimer/ infoteam software AG Herausforderungen bei agilem Testen Klassische Projektstruktur Projektleiter Entwickler QS-Abteilung

Mehr

Erfolgsfaktor -Software Quality management T-Systems Multimedia solutions

Erfolgsfaktor -Software Quality management T-Systems Multimedia solutions Erfolgsfaktor -Software Quality management T-Systems Multimedia solutions Agenda Argumente aus Wissenschaft und Praxis. Agenda Argumente aus Wissenschaft und Praxis. 1 Charakteristika und Vorteile externer

Mehr

Risikominimierung durch Qualitätssicherung Test and Integration Center

Risikominimierung durch Qualitätssicherung Test and Integration Center Risikominimierung durch Qualitätssicherung Test and Integration Center 48.000 ungewollte Exmatrikulationen erhielten Studenten und Mitarbeiter der TU-Dresden durch einen Softwarefehler. 24% aller Software-

Mehr

am Beispiel - SQL Injection

am Beispiel - SQL Injection am Beispiel - SQL Injection Einführung Warum ist Sicherheit ein Software Thema? Sicherheit in heutigen Softwareprodukten & Trends OWASP Top 10 Kategorien Hacking Demo SQL Injection: der Weg zu den Daten

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich?

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Hagen, 20.10.2015 Uwe Franz Account Manager procilon IT-Solutions GmbH Niederlassung Nord-West Londoner Bogen 4 44269 Dortmund Mobil: +49 173 6893 297

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1. Leitfaden API Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.0 Verteiler Fachgruppe API Änderungen Datum Version Autor Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung

Mehr

AUFBAU EINER TESTORGANISATION

AUFBAU EINER TESTORGANISATION AUFBAU EINER TESTORGANISATION ODER DIE GEISTER, DIE ICH RIEF... Software-Tester Forum Mittwoch, 16. November 2005 SWX Swiss Exchange, Convention Point Zürich Robin Heizmann, CS IT Quality Management 14.11.2005

Mehr