Ist zuviel Protein toxisch?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist zuviel Protein toxisch?"

Transkript

1 Ist zuviel Protein toxisch? Erich Roth Forschungslabor, Klinik für Chirurgie Elisabeth Hütterer Onkologische Ernährungsberatung, Univ.Klinik f. Innere Medizin I MUW

2 Minimale, optimale, maximale Proteinzufuhr

3 Wie hoch ist der Proteinbedarf? D-A-CH; Food and Nutrition Board Durchschnittliche Proteinzufuhr: 0.66 g/kg KG/Tag Sichere Proteinzufuhr 0.8 g/kg KG/Tag - qualitativ hochwertiges Protein - bei ausreichender Zufuhr von Kalorien, Vitaminen, Spurenelemente

4

5 Reevaluation of the protein requirement in young men with the indicator amino acid oxidation technique Humayun MA, Elango R, Ball RO, Pencharz PB Am J Clin Nutr Oct;86(4):

6 Wer braucht möglicherweise mehr Protein? Eiweißkatabole Patienten Alte Menschen Sportler

7 Sportler: Gewichtszunahme unter Widerstandstraining mit unterschiedlicher Proteinzufuhr

8 Einfluss von Widerstandstraining und Eiweißzufuhr auf die Proteinsynthese

9 Muskel-Proteinsynthese mit und ohne Körperbetätigung

10 Alte Menschen Empfehlungen 1.0 bis 1.3 g/kg KG/Tag Protein/kg/Tag Paddon-Jones D et al: Role of dietary protein in the sarcopenia of aging. Am J Clin Nutr 2008; 87: S Morais et al Protein turnover and reqirements in the healthy and frail elderly. J Nutr Health Aging 2006; 10: Campbell WW et al. The reommended dietary allowance for protein may not be adequate for older people to maintain skeletal muscle. A Biol Sco Med 2001; 56:M373-80

11 Proteinverteilung über den Tag

12 Nebenwirkungen einer erhöhten Proteinzufuhr? Erhöhte Purinzufuhr und damit Gefahr der Hyperurikämie. Eine Verschlechterung des Knochenwachstums infolge eines vermehrten renalen Kalziumverlustes. Eine Verschlechterung der Nierenfunktion auf Grund einer reduzierten glomeruläre Filtration. Neurologische Beeinträchtigungen in Form einer vermehrten Bradykinesie auf Grund einer vermehrten Bildung von L-Dopa aus zirkulierenden Aminosäuren. Ein erhöhtes Sättigungsgefühl und deswegen eine möglicherweise verringerte Aufnahme von anderen Makro- und Mikronährstoffen. Ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Ein erhöhtes Kolon-Karzinomrisiko bei vermehrter Aufnahme von rotem Fleisch.

13 Gicht und Proteinaufnahme: Purin-rich foods, dairy and protein intake, and the risk of gout in men. Choi et al N E J Med 2004 Q1: 0.8 bis 1.12; Q2 bis 1.46 Q3 bis 1.46 Q4 bis 1.92 Q5 > 1.92

14 Nierenfunktion Keine Schädigung der Nierenfunktion durch erhöhte Proteineinnahme (bis zu 2 g/kg KG/Tag) bei gesunder Nierenfunktion (>80 ml/min per 1.73 m2) Knight EL et al (2003)The impact of protein intake on renal function decline in woman with normal renal function or mild renal insuffciency. Ann Intern Med 138: Bei Athleten Proteineinnahmen bis 2.8 g/kg KG/Tag ohne Beeinträchtigung Poortmans JR. et al (2000) Do regular high-protein diets have potential health risk on kidney function in athletes? Int J Sports Nut 10:28-38

15 Nierenphysiologie in Abhängigkeit von der Proteinaufnahme Eine hohe Proteinaufnahme: - Erhöhung des intraglomerulären Filtrationsdrucks - Steigerung des renalen Blutflusses - Förderung der glomerulären Filtrationsrate Eine Verringerung der Proteinzufuhr: -Abnahme der glomerulären Filtration und Ausscheidung von Albumin

16 Empfehlungen: 0Deutsche Diabetesgesellschaft Amerikanische Diabetes Gesellschaft

17 Maximale Proteinzufuhr, die nicht überschritten werden soll 2 bis 2.5 g/kg KG/Tag 25 % der Energiezufuhr an Protein (154 g Protein/Tag für einen 70 kg Menschen unter einer Gesamtenergiezufuhr von 2600 Kcal) Bei >35 %: Hyperaminoacidämie, Hyperammonämie, hyperinsulinämische Übelkeit, Durchfälle, Tod S. Bilsborough and N.Mann: A review of dietary intake in humans. Int J Sport Nutr Exerx Mwetab 2006; 16:129-52

18 Was aber sicher giftig ist.. Melamin

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28 TABLE 1 Leucine and BCAA content of foods 1 3 Leucin BCAA Whey protein isolate 14% 26% Milk protein 10% 21% Egg protein 8.5% 20% Muscle protein 8% 18% Soy protein isolate 8% 18% Wheat protein 7% 15% 1 Values reflect g amino acids/100 g protein. BCAA, branched-chain amino acid. 2 Adapted from Layman and Baum (12). 3 Source: USDA Food Composition Tables.

29 The effect of a high protein intake on sperm production in boars at two semen collection frequencies

30

31

32

Die Bedeutung des Proteinverzehrs für den Erhalt der Funktionalität im Alter

Die Bedeutung des Proteinverzehrs für den Erhalt der Funktionalität im Alter Die Bedeutung des Proteinverzehrs für den Erhalt der Funktionalität im Alter Dr. Rebecca Diekmann Dipl. Oecotrophologin Universitätsklinik für Geriatrie Forschungsgruppe Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Protein für die Knochen und Muskelgesundheit 70+: Welches? Wieviel?

Protein für die Knochen und Muskelgesundheit 70+: Welches? Wieviel? Protein für die Knochen und Muskelgesundheit 70+: Welches? Wieviel? Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, DrPH Klinikdirektorin, Geriatrische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Lehrstuhl, Geriatrie

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Einführungsvortrag: «Fleisch in der Ernährung» gesundheitliche Aspekte

Einführungsvortrag: «Fleisch in der Ernährung» gesundheitliche Aspekte Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

Die Rolle von Fleisch in der Seniorenernährung Reto W. Kressig

Die Rolle von Fleisch in der Seniorenernährung Reto W. Kressig Die Rolle von Fleisch in der Seniorenernährung Reto W. Kressig Prof. Dr. med. Chefarzt und Extraordinarius für Geriatrie, Akutgeriatrie Universitätsspital Basel Symposium 16.1.2013 Ab wann gilt man als

Mehr

Der Proteinbedarf älterer Menschen

Der Proteinbedarf älterer Menschen Der Proteinbedarf älterer Menschen DOROTHEE VOLKERT, CORNEL SIEBER Eine ausreichende Proteinzufuhr und die Aufrechterhaltung einer ausgeglichenen Stickstoffbilanz sind bei älteren Menschen aufgrund des

Mehr

Milk and whey in sports nutrition Natural sports foods or clever marketing?

Milk and whey in sports nutrition Natural sports foods or clever marketing? Milk and whey in sports nutrition Natural sports foods or clever marketing? RRMES Symposium de printemps 2016 Vevey, March 3rd, 2016 Dr. Paolo Colombani Head Sports Nutrition, Swiss Federal Institute of

Mehr

Knochenbruch 65+ Robust Gut ernährt stark hohe Lebensqualität Niedriges Sturz und Bruch-Risiko

Knochenbruch 65+ Robust Gut ernährt stark hohe Lebensqualität Niedriges Sturz und Bruch-Risiko Alter und OP-Frakturen Knochen- und Muskelgesundheit im Alter Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, DrPH Klinikdirektorin, Geriatrische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Lehrstuhl, Geriatrie und Altersforschung,

Mehr

Wie viel Proteine braucht der Mensch?

Wie viel Proteine braucht der Mensch? Wie viel Proteine braucht der Mensch? Der Proteinbedarf Erwachsener PAOLO M. SUTER Proteine sind Aminosäuren-(AS-)Polymere. Proteine und AS haben multiple Funktionen auf der Zellsowie der Organ- und Ganzkörperebene

Mehr

Nährwerte Vanilla pro 30 g Pulver pro 100 g Pulver Nährwerte Chocolate pro 30 g Pulver pro 100 g Pulver

Nährwerte Vanilla pro 30 g Pulver pro 100 g Pulver Nährwerte Chocolate pro 30 g Pulver pro 100 g Pulver Nährwerte Vanilla pro 30 g Pulver pro 100 g Pulver Kalorien (kcal) 111,6 372 davon gesättigte Fettsäuren 0,37 g 1,25 g Nährwerte Chocolate pro 30 g Pulver pro 100 g Pulver Kalorien (kcal) 114,3 381 Kohlenhydrate

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Erfolgreiche Ernährungsmassnahmen bei Sarkopenie Prof. Dr. med. Reto W. Kressig

Erfolgreiche Ernährungsmassnahmen bei Sarkopenie Prof. Dr. med. Reto W. Kressig Erfolgreiche Ernährungsmassnahmen bei Sarkopenie Prof. Dr. med. Reto W. Kressig Klinische Professur für Geriatrie Ärztlicher Direktor retow.kressig@fps-basel.ch Gründe für Sarkopenie: Therapeutische Optionen?

Mehr

Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine?

Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine? Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine? Prof. Dr. D. Fliser Klinik für Innere Medizin IV Universitätsklinikum des Saarlandes Diät und Progression bei CKD Allgemeine

Mehr

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Der natürliche Verlauf einer chronischen Niereninsuffizienz ist durch eine

Mehr

Ernährung von geriatrischen Patienten Das richtige Eiweiss für die Mobilität

Ernährung von geriatrischen Patienten Das richtige Eiweiss für die Mobilität Übersicht Ernährung von geriatrischen Patienten Das richtige Eiweiss für die Mobilität Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, DrPH Klinikdirektorin, Geriatrische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Chefärztin,

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

Auswirkungen von Schluckstörungen auf Gesundheits- und Ernährungszustand im Alter

Auswirkungen von Schluckstörungen auf Gesundheits- und Ernährungszustand im Alter Auswirkungen von Schluckstörungen auf Gesundheits- und Ernährungszustand im Alter Prof. Dr. med. Reto W. Kressig rkressig@uhbs.ch Extraordinarius f. Geriatrie Chefarzt Akutgeriatrie Akutgeriatrische Uniklinik

Mehr

Frailty: Interventionsmöglichkeiten

Frailty: Interventionsmöglichkeiten Frailty: Interventionsmöglichkeiten Dr. med. Michael Drey Medizinische Klinik 2, Klinikum Nürnberg Lehrstuhl für Innere Medizin Geriatrie der FAU Erlangen-Nürnberg Pathophysiolgie Frailty Morley JE et

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Salzreduktion beim Gesunden?

Salzreduktion beim Gesunden? Salzreduktion beim Gesunden? Prof. Dr. Peter M. JEHLE 2252200/12 Klinik für Innere Medizin I, Ev. Krankenhaus Paul Gerhardt Stift, Lutherstadt Wittenberg Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Protein - Eiweiß Der Baustoff des Lebens

Protein - Eiweiß Der Baustoff des Lebens Protein - Eiweiß Der Baustoff des Lebens Überblick 1. Protein Allgemein 2. Die biologische Wertigkeit 3. Arten von Protein 3.1 tierisches Protein 3.2 pflanzliches Protein 4. Der Proteinmythos 5. Gute Proteinquellen

Mehr

Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten

Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten Thrombosemanagement mit niedermolekularem Heparin (NMH) bei Niereninsuffizienz: Worauf Sie unbedingt achten sollten. Beantworten Sie die

Mehr

Investigations on replacement of maize products in rations for dairy cows and fattening bulls

Investigations on replacement of maize products in rations for dairy cows and fattening bulls Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Investigations on replacement of maize products in rations for dairy cows and fattening bulls Dr. Thomas Ettle, Sabine Weinfurtner, Mariana Steyer Feeding studies

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Eiweiß in der Ernährung welche Empfehlung gilt für wen? Dr.oec.troph. Astrid Tombek

Eiweiß in der Ernährung welche Empfehlung gilt für wen? Dr.oec.troph. Astrid Tombek Eiweiß in der Ernährung welche Empfehlung gilt für wen? Dr.oec.troph. Astrid Tombek Beratungsalltag in der Diabetesberatung Was der Doktor sagt: Sie haben Eiweiß im Urin Essen Sie gesund! Was die Beraterin

Mehr

Lithium-Therapie und Nierenfunktion

Lithium-Therapie und Nierenfunktion DGBS Jahrestagung 15. bis 17. September 2016 Chemnitz Lithium-Therapie und Nierenfunktion Einfluss der Therapiedauer auf die Nierenfunktion im Zusammenhang mit körperlichen Begleiterkrankungen und Therapie-Ansprechen

Mehr

Einfluss natürlicher Schwankungen bei einer Phase I Studie am Beispiel renaler Parameter. Reinhard Schinzel vasopharm GmbH Würzburg

Einfluss natürlicher Schwankungen bei einer Phase I Studie am Beispiel renaler Parameter. Reinhard Schinzel vasopharm GmbH Würzburg Einfluss natürlicher Schwankungen bei einer Phase I Studie am Beispiel renaler Parameter Reinhard Schinzel vasopharm GmbH Würzburg VAS203 Phase I First-in-Man Study VAS203 - NOAEL Cynomolgus: 200 mg/kg

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

Erhöhte Proteinzufuhr: Warum und wie sollen wir das machen?

Erhöhte Proteinzufuhr: Warum und wie sollen wir das machen? Erhöhte Proteinzufuhr: Warum und wie sollen wir das machen?, EDIC Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und 1 Warum? McClave et al. JPEN 2016; 40: 159-211. 1 Warum? We suggest that

Mehr

Jod - essentiell nicht nur für die Schilddrüse! Klinische Bedeutung und Labordiagnostik. Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin

Jod - essentiell nicht nur für die Schilddrüse! Klinische Bedeutung und Labordiagnostik. Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin Jod - essentiell nicht nur für die Schilddrüse! Klinische Bedeutung und Labordiagnostik Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin Geringere Jodzufuhr Herzkreislauf-Erkrankungen erhöhtes Risiko bei normaler

Mehr

Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus?

Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus? Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus? Interessenskonflikte Vorträge: Abbott GmbH Baxter Deutschland GmbH B. Braun Melsungen AG Fresenius Kabi Deutschland GmbH Nestlé Health Care Nutrition GmbH Pfrimmer

Mehr

Grundlagen der Ernährungsempfehlungen. Rehabilitation) Adrian Rufener. 18. September 2014

Grundlagen der Ernährungsempfehlungen. Rehabilitation) Adrian Rufener. 18. September 2014 Grundlagen der Ernährungsempfehlungen im Sport (und Rehabilitation) Adrian Rufener dipl. Ernährungsberater FH, Gesundheitspädagoge MSc 18. September 2014 Faktoren für erfolgreiche sportliche Leistungen

Mehr

Ernährungstherapie bei Nierenerkrankungen. Prof. J. Radermacher Bochum JWK Minden, UK-RUB

Ernährungstherapie bei Nierenerkrankungen. Prof. J. Radermacher Bochum JWK Minden, UK-RUB Ernährungstherapie bei Nierenerkrankungen Prof. J. Radermacher Bochum 20.1.2018 JWK Minden, UK-RUB Wichtige Fragen Welche Nahrungsbestandteile Führen zu welche unerwünschten Folgen Bei welchem Grad der

Mehr

Dr. med. Andreas Montag Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten Schweriner Str. 17

Dr. med. Andreas Montag Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten Schweriner Str. 17 Dr. A. Montag Schweriner Str. 17 27.12.06 Betr.: DIÄTBERATUNG Patient: Diagnose: Beratungsdatum: Vorgeschichte: Bisher: Gewichtsabnahme von... kg innerhalb von... Wochen im Rahmen einer strengen zuckerfreien

Mehr

Inaktivität und alternde Muskulatur

Inaktivität und alternde Muskulatur Verlust an Bein-Muskelmasse (g) Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Z. Stanga 03.06.2015 Inaktivität und alternde Muskulatur Gesunde Junge 28 Tage inaktiv Gesunde

Mehr

Diabetes und Niere WS 2016/2017

Diabetes und Niere WS 2016/2017 Diabetes und Niere WS 2016/2017 http://www.homburg.de/media/gallery/282 61.jpg,w600 Priv - Doz Dr Sarah Seiler-Mußler Sarah Seiler Fallbeispiel Herr R., A. 66 Jahre alte Funktionelle Einzelniere links

Mehr

Low-Carb Diät? 15. Düsseldorfer Diabetes-Tag. Theresa van Gemert Ernährungswissenschaftlerin M.Sc. Diabetesberaterin DDG

Low-Carb Diät? 15. Düsseldorfer Diabetes-Tag. Theresa van Gemert Ernährungswissenschaftlerin M.Sc. Diabetesberaterin DDG Low-Carb Diät? 15. Düsseldorfer Diabetes-Tag Theresa van Gemert Ernährungswissenschaftlerin M.Sc. Diabetesberaterin DDG Was bedeutet Low-Carb? Prinzip 19 Jh William Banting Letter on Corpulence Fleischbetonte

Mehr

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag - ökonomische Sichtweisen, Statistiken, wirtschaftliche Aspekte - Dipl. Sportwiss. -Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln- Nachgewiesene

Mehr

ERNÄHRUNG UND SUPPLEMENTA

ERNÄHRUNG UND SUPPLEMENTA ERNÄHRUNG UND SUPPLEMENTA Better Aging PD Dr. med. Zeno Stanga Leitender Arzt Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin

Mehr

Fett in der Ernährung problematisch aber essentiell

Fett in der Ernährung problematisch aber essentiell 1 Fett in der Ernährung problematisch aber essentiell Klinik für Innere Medizin III AKH Wien 2 Problematisch 3 Fett in der Ernährung - Problematisch Essen und Gewicht Tirol/Vorarlberg 6,8 6,8 11 11 Salzburg

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Christiane Höller Bavarian Health and Food Safety Authority Legal regulations 1979 Federal Law on

Mehr

Mit sicherem Schritt in eine sturzfreie Zukunft

Mit sicherem Schritt in eine sturzfreie Zukunft Mit sicherem Schritt in eine sturzfreie Zukunft Sicher stehen, sicher gehen Bern, 20.03.2014 Prof. Dr. med. Reto W. Kressig RetoW.Kressig@fps-basel.ch Chefarzt u. Extraordinarius f. Geriatrie Universitäres

Mehr

Malnutrition und Frailty

Malnutrition und Frailty Malnutrition und Frailty Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, DrPH Klinikdirektorin, Geriatrische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Lehrstuhl, Geriatrie und Altersforschung, Universität Zürich Leiterin,

Mehr

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?!

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Informationstag für Patienten & deren Angehörigen; 22. Juni 2013, Universitätsspital Basel Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Dr. Ruud Knols, PT, Ph.D. Direktion

Mehr

Proteine in der Ernährung des Menschen: Zusammenfassung

Proteine in der Ernährung des Menschen: Zusammenfassung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Datum: Bern, April 2011 Proteine in der Ernährung des Menschen: Zusammenfassung Nahrungsproteine

Mehr

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at Eiweißbedarf & Eiweißverlust bei Dialysepatienten 20. Mai 2015 Karin Steindl, Diätologin www.lknoe.at Der richtige Weg? Erhalten bzw. Erreichen eines optimalen Ernährungszustandes Förderung des Wohlbefindens

Mehr

Entwicklung eines Algorithmus für die Ernährungstherapie bei gebrechlichen, älteren, akut kranken Patienten.

Entwicklung eines Algorithmus für die Ernährungstherapie bei gebrechlichen, älteren, akut kranken Patienten. Entwicklung eines Algorithmus für die Ernährungstherapie bei gebrechlichen, älteren, akut kranken Patienten. Derivation of an algorithm for nutritional therapy of frail, elderly, acutely ill medical inpatients

Mehr

HiPP Pre BIO Combiotik

HiPP Pre BIO Combiotik NEU Die neue Generation Säuglingsnahrung HiPP Pre BIO Combiotik Reduzierter Proteingehalt bei verbesserter Proteinqualität Eine Information für medizinisches Fachpersonal Muttermilch ist auch für die Proteinzufuhr

Mehr

Das Krankenversicherungsgesetz (KVG):

Das Krankenversicherungsgesetz (KVG): Das Krankenversicherungsgesetz (KVG): Mehr Autonomie mehr Erfolg? Donnerstag, 27. August 2015, Grand Casino Luzern Im Alter: Grenzen von «ambulant vor stationär»? Prof. Dr. med. Reto W. Kressig Alter:

Mehr

Kachexie. Definition, Zusammenhang mit Swiss DRG. Klinik für Innere Medizin Kantonsspital Winterthur

Kachexie. Definition, Zusammenhang mit Swiss DRG. Klinik für Innere Medizin Kantonsspital Winterthur Kachexie Definition, Zusammenhang mit Swiss DRG 2018 Update Ernährung unter SwissDRG - Olten reinhard.imoberdorf@ksw.ch Klinik für Innere Medizin Kantonsspital Winterthur Von was reden wir? Mangelernährung

Mehr

Eisen kann es auch zuviel sein?

Eisen kann es auch zuviel sein? Eisen kann es auch zuviel sein? Cem Ekmekcioglu Abteilung für Umwelthygiene und Umweltmedizin, Zentrum für Public Health Wichtige Funktionen von Eisen O 2 -Transport (Hämoglobin) und Speicherung (Myoglobin)

Mehr

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 1 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten Irmgard Landthaler München 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten

Mehr

Proteinsupplemente für den Muskelaufbau

Proteinsupplemente für den Muskelaufbau Proteinsupplemente für den Muskelaufbau Sponser Sport Food AG Fürti 5 CH-8832 Wollerau info@sponser.ch www.sponser.ch Welche Lebensmittel enthalten Proteine? Funktion der Proteine Immunabwehr Nicht nur

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 kardiovaskuläre Risikofaktoren

Diabetes mellitus Typ 2 kardiovaskuläre Risikofaktoren Diabetes mellitus Typ 2 kardiovaskuläre Risikofaktoren nicht-medikamentöse Ansätze Dr. Claudine Falconnier Bendik Take Home Messages Früh übt sich, was ein Meister werden will Was Hänschen nicht lernt,

Mehr

Der Mineralstoffhaushalt in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen

Der Mineralstoffhaushalt in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen Der Mineralstoffhaushalt in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen Dr. rer. nat. Katrin Huesker, IMD Berlin Postgrad Med J 1983 Morbus Crohn Colitis ulcerosa Zöliakie Reizdarm Postgrad

Mehr

Ergänzendes Handout zum Vortrag: Bessere Noten durch Ernährung?

Ergänzendes Handout zum Vortrag: Bessere Noten durch Ernährung? 1 gsconcept - Jürg Hösli 2010 Ergänzendes Handout zum Vortrag: Bessere Noten durch Ernährung? Kinder und Jungendliche Wie Ernährung die schulische Leistung verbessern kann Kinder und Jugendliche sind in

Mehr

Ernährungspause Im Zeitalter des Fast Food

Ernährungspause Im Zeitalter des Fast Food Ernährungspause Im Zeitalter des Fast Food ao.univ.prof.dr. Michael Krebs Klin. Abteilung für, Univ. Klinik für Innere Medizin III, Med. Univ. Wien T2DM: Pathophysiologie IncreFn- Effect! Kohlenhydrat-

Mehr

Training und die richtigen Proteine für gesunde Muskeln im Alter

Training und die richtigen Proteine für gesunde Muskeln im Alter 09.10.2017 Training und die richtigen Proteine für gesunde Muskeln im Alter Reto W. Kressig, MD Klinische Professur für Geriatrie Ärztlicher Direktor RetoW.Kressig@fps-basel.ch Alters-assoziierter Muskelschwund

Mehr

GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel

GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel Häufig gestellte Fragen an SOL-DHR Sind Nachkontrollen überhaupt notwendig? Wie schätzt man die Nierenfunktion?

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten der Ernährung bei Dekubitus. Yvonne Häberli, dipl. Ernährungsberaterin FH

Grenzen und Möglichkeiten der Ernährung bei Dekubitus. Yvonne Häberli, dipl. Ernährungsberaterin FH Grenzen und Möglichkeiten der Ernährung bei Dekubitus Yvonne Häberli, dipl. Ernährungsberaterin FH Agenda Ernährung und Wundheilung Die wichtigsten Nährstoffe Gründe suboptimale Wundheilung Strategien

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Ernährung und Hämodialyse 3 - Jahres - Prognose ( N = 137)

Ernährung und Hämodialyse 3 - Jahres - Prognose ( N = 137) Von der IDEE zur IDPE AKE-Pflege-Seminar Wien, 20. November 2009 und Hämodialyse 3 - Jahres - Prognose ( N = 137) 30 % ad Transplantation 30 % verstorben 30 % überleben Prognostische Faktoren : Albumin

Mehr

Molkenprotein Bedeutung in der klinischen Ernährung

Molkenprotein Bedeutung in der klinischen Ernährung Abschlussvortrag Zertifikatskurs in klinischer Ernährung Molkenprotein Bedeutung in der klinischen Ernährung Marianne Gurtner Graf dipl. Ernährungsberaterin HF Bern - Herkunft & Verwendungszwecke - Zusammensetzung

Mehr

28. AfnP Symposium am 28./29. Oktober 2006 in Fulda Präterminale Ernährung Irmgard Landthaler

28. AfnP Symposium am 28./29. Oktober 2006 in Fulda Präterminale Ernährung Irmgard Landthaler 28. AfnP Symposium am 28./29. Oktober 2006 in Fulda Präterminale Ernährung Irmgard Landthaler Unter chronischer Niereninsuffizienz versteht man die über Monate und Jahre progrediente Abnahme der glomerulären

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Sexualhormon bei älteren Männern vorsichtig einsetzen

Sexualhormon bei älteren Männern vorsichtig einsetzen Testosteron erhöht Muskelkraft aber auch Herz-Kreislaufrisiko Sexualhormon bei älteren Männern vorsichtig einsetzen Wiesbaden (11. August 2010) Nehmen ältere Männer das Sexualhormon Testosteron ein, stärkt

Mehr

FPIES. Food protein-induced enterocolitis syndrome. Nahrungsprotein-induziertes Enterocolitis- Syndrom

FPIES. Food protein-induced enterocolitis syndrome. Nahrungsprotein-induziertes Enterocolitis- Syndrom Food protein-induced enterocolitis syndrome Nahrungsprotein-induziertes Enterocolitis- Syndrom 1 Milk FPIES 0.34% Milk IgE-mediated 0.5% 2 Chronic Tritt häufig in den ersten Lebenswochen von Säuglingen

Mehr

Handlungsempfehlungen für eine optimale Proteinzufuhr im Kraftsport

Handlungsempfehlungen für eine optimale Proteinzufuhr im Kraftsport Hochschule für Angewandte Wissenschaft Fakultät Life Science Studiengang Ökotrophologie Handlungsempfehlungen für eine optimale Proteinzufuhr im Kraftsport Bachelorarbeit Vorgelegt von: Jörn Utermann Matrikelnummer:

Mehr

Proteinbedarf älterer Menschen

Proteinbedarf älterer Menschen Proteinbedarf älterer Menschen REBECCA DIEKMANN 1, JÜRGEN M. BAUER 1,2 Altersassoziierte Veränderungen des Proteinstoffwechsels bedingen eine Erhöhung des Proteinbedarfs älterer Menschen, insbesondere

Mehr

Whey Protein in Nahrungsergänzungsmitteln. Body Attack Sports Nutrition, 2013

Whey Protein in Nahrungsergänzungsmitteln. Body Attack Sports Nutrition, 2013 Whey Protein in Nahrungsergänzungsmitteln Body Attack Sports Nutrition, 2013 AbstraCt In der Sportnahrung hat Whey Protein als Nahrungsergänzungsmittel zunehmend an Bedeutung gewonnen. Das aus Molke extrahierte

Mehr

Proteinbedarf bei Kindern und Jugendlichen

Proteinbedarf bei Kindern und Jugendlichen Proteinbedarf bei Kindern und Jugendlichen KURT BÄRLOCHER Den bisherigen Angaben für den Proteinbedarf bei Kindern und Jugendlichen in der Schweiz liegen die D-A-CH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr

Mehr

Diabetes mellitus und Ernährung Mythen und Fakten. Gesundheitsmesse Dr. med. Sven Becker

Diabetes mellitus und Ernährung Mythen und Fakten. Gesundheitsmesse Dr. med. Sven Becker Diabetes mellitus und Ernährung Mythen und Fakten Gesundheitsmesse Dr. med. Sven Becker 03.03.2018 Allgemeines Prävention Mediterrane Kost Low fat vs low carb Fruktose Quiz Fazit Allgemeines Die Situation

Mehr

Neues von DO-HEALTH HyD-O T&D MOVE foryourmind

Neues von DO-HEALTH HyD-O T&D MOVE foryourmind Neues von DO-HEALTH HyD-O T&D MOVE foryourmind Dr. med. Gregor Freystätter Zentrum Alter und Mobiliät Klinik für Geriatrie UniversitätsSpital Zürich Dr. med. Andreas Egli Zentrum Alter und Mobiliät Klinik

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

!"# $ % &'( (!)*+,-*!,./ 0( ' 1 2 14 5 & 14 $% 6. «Frailty» Definition

!# $ % &'( (!)*+,-*!,./ 0( ' 1 2 14 5 & 14 $% 6. «Frailty» Definition !"# $ % &'( (!)*+,-*!,./ 0( ' 1 2 %3 14 5 & 14 $% 6 «Frailty» Definition Ein Stadium physiologischer Vulnerabilität, entstanden durch verminderte homeostatische Reserven mit veminderter Fähigkeit des Organismus,

Mehr

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Robert A. Ritzel Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Nuklearmedizin Klinikum Schwabing Städtisches

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Proteine und Aminosäuren ( von Armin Kunz )

Proteine und Aminosäuren ( von Armin Kunz ) Proteine und Aminosäuren ( von Armin Kunz ) Proteine und Aminosäuren für Kraftsportler (Meta-Analyse unter Betrachtung des neuesten Studienmaterials) ----------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst 1. Jahrestagung der IAD im Rahmen Des 6. Symposiums Dialyseshuntchirurgie der HELIOS Klinik Blankenhain 29.-30.11.2013 - Weimar Uwe Korst / Folie 1 Warum sind Lebendspenden notwendig?

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Seite 2 von 6 Schaubild Die beigefügte Darstellung zeigt die Unterschiede hinsichtlich der Regeneration der Glykogenspeicher bei entweder LowCarb, nur

Seite 2 von 6 Schaubild Die beigefügte Darstellung zeigt die Unterschiede hinsichtlich der Regeneration der Glykogenspeicher bei entweder LowCarb, nur Seite 1 von 6 Suchbegriff hier eingeben Bodybuildings- Teil 3 5 Oktober 2011 Von webmaster Kategorie: Aktuelles Gefällt mir Dir gefällt das Liebe BLOG-Leserinnen und Leser, liebe PEAK-Kundinnen und Kunden,

Mehr

DIE WICHTIGSTEN NAHRUNGSERGÄNZUNGEN. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v.

DIE WICHTIGSTEN NAHRUNGSERGÄNZUNGEN. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE WICHTIGSTEN NAHRUNGSERGÄNZUNGEN Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. FOR LADIES ONLY. NAHRUNGSERGÄNZUNGEN FÜR DAS FIGURTRAINING. Eiweiß-/Proteinkonzentrate: Figur-Beauty-Shake Muskulatur

Mehr

Eiweißreiches Pulver (80%) mit Vitaminen zur Herstellung eines Eiweiß-Shakes. Mit Süßungsmitteln. Enthält eine Phenylalaninquelle.

Eiweißreiches Pulver (80%) mit Vitaminen zur Herstellung eines Eiweiß-Shakes. Mit Süßungsmitteln. Enthält eine Phenylalaninquelle. Mega Protein 80 Bananen-Kirsch Geschmack Nährwertinfo Stand: 05.07.07 Eiweißreiches Pulver (80%) mit Vitaminen zur Herstellung eines Eiweiß-Shakes. Mit Süßungsmitteln. Enthält eine Phenylalaninquelle.

Mehr

Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen.

Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen. Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen. Das Ziel ist es, Ihnen praxisorientierte Informationen zu vermitteln

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus

Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus Workshop 1 Es schmeckt nicht Ernährung Demenzerkrankter im Krankenhaus Verena Frick Diätassistentin, Ernährungswissenschaftlerin Diagnostik:

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

es braucht mehr Einsatz für die Gesundheit 2015 2030

es braucht mehr Einsatz für die Gesundheit 2015 2030 Neues von der grössten Altersstudie DO-HEALTH Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, DrPH Klinikdirektorin, Geriatrische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Lehrstuhl, Geriatrie und Altersforschung, Universität

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

POWERBAR ALL IN ONE universal muscle shake mit Kohlenhydraten für die Regeneration und Protein für Muskelaufbau und -erhalt

POWERBAR ALL IN ONE universal muscle shake mit Kohlenhydraten für die Regeneration und Protein für Muskelaufbau und -erhalt POWERBAR ALL IN ONE universal muscle shake mit Kohlenhydraten für die Regeneration und Protein für Muskelaufbau und -erhalt Produktbeschreibung Als Sportler setzt du dir ambitionierte Ziele und willst

Mehr

Ernährung und Entstehung degenerativer Veränderungen

Ernährung und Entstehung degenerativer Veränderungen Ernährung und Entstehung degenerativer Veränderungen 7. Symposium Muskuloskelettale Medizin. Inselspital Bern, 14. April 2016 Dr. Paolo Colombani PubMed nutrition degenerative diseas* = 413 Artikel protein

Mehr

SPORT VEGANEERNÄHRUNGI SPORT

SPORT VEGANEERNÄHRUNGI SPORT SPORT DOMI NI KMACHNER EI NEAKTUELLEANAL YSE VEGANEERNÄHRUNGI M SPORT Dominik Machner Vegane Ernährung im Sport Eine aktuelle Analyse Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial The Journal Club Schulterschmerz Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial IMPE RIO LOMBARDI, JR., ANGELA GUARNIERI MAGRI, ANNA MARIA

Mehr

Osteoporose aus der Sicht des Geriaters

Osteoporose aus der Sicht des Geriaters Osteoporose aus der Sicht des Geriaters Osteoporose ein Update KSSG, 18.06.2015 Prof. Dr. med. Reto W. Kressig RetoW.Kressig@fps-basel.ch Chefarzt u. Extraordinarius f. Geriatrie Grosse Mehrheit der Frakturen

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr