Lehrgänge Export/ Import Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2011 2013 Lehrgänge Export/ Import Supply Chain Management"

Transkript

1 School for International Business Lehrgänge Export/ Import Supply Chain Management Exportfachfrau/-Mann (EidG. FA) Exportleiter/-IN (eidg. diplom) IPSCM (INTERNAT. DIPLOM)

2 Claudia Feusi «Der Erfolg unserer LehrgangsteilnehmerInnen bestimmt massgebend unseren Erfolg als Unternehmen» T +41 (0) Ihr entscheidender Schritt für den beruflichen Erfolg. Jetzt. Liebe Interessenten, liebe Interessentinnnen Die Schweizer Exportwirtschaft ist unter zunehmendem Druck: Kaum ein Unternehmen kann sich der Globalisierung und der wachsenden Dynamik der Märkte entziehen. Die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen sind grosse Herausforderungen für Unternehmen. Neue Zollverfahren, die Abwicklung der grenzüberschreitenden Mehrwertsteuer, die wachsenden internationalen Sicherheitsaspekte und die zu übernehmenden Standards sind nur einige Beispiele dafür. Um in der internationalen Geschäftsabwicklung erfolgreich zu sein und auf dem Markt mitzuhalten, sind heute Personen mit fundierter Aussenhandelsbildung gefragt: Personen, die nicht nur kurzfristig denken, sondern die gesamte Wertschöpfungskette betrachten und so einen langfristigen Beitrag für den Unternehmenserfolg leisten. Mit einer Ausbildung in der internationalen Geschäftsabwicklung liegen Sie garantiert richtig! Christoph Lang T +41 (0) Ihr Ziel ist es, Ihre berufliche Zukunft aktiv anzupacken und zu gestalten. Als Fachspezialist im Aussenhandel unterstützen wir Sie bei der Karriereplanung und machen Sie fit für internationale Aufgaben und Projekte. Als Ihr Coach und Ausbildner sind wir uns unserer Verantwortung bewusst: Unser grösstes Anliegen ist es deshalb, dass Sie Ihr Berufsziel erreichen und über aktuelle Themen im Aussenhandel auf den neuesten Stand sind überzeugen Sie sich selbst! Claudia Feusi Geschäftsführerin CARMINE DE FUSCO T +41 (0)

3 School for International Business Darum wähle ich die School for International Business Die School for International Business: Ihr Komplettdienstleister im Bereich Aussenhandel. Erfolg Langjährige erfolgreiche Erfahrung in der Ausbildung von Export- Fachleuten und Exportleiter/innen. Wissen Vorprüfung Atmosphäre Networking Unterrichtsform Qualität Dank der engen Zusammenarbeit mit der führenden Export-Ausbildungsstätte Deutschlands, der Export-Akademie Tübingen, stets auf dem neusten Wissensstand in der Aussenwirtschaft. Die SFIB verfügt über einen Dozentenpool von rund 80 versierten Fachleuten der verschiedensten Wissensgebiete des Exports/Imports. Komplette Simulation der eidgenössischen Prüfung, mit Diplom der School for International Business. Persönliche Betreuung in lernfördernder Atmosphäre. Wertvolle Kontakte zur Export-, Import- und Speditionswirtschaft im In- und Ausland. Anwendung aller modernen Unterrichtsformen wie Lehrgespräche, Einzelarbeit, Workshops, DVD/Videos. Zugang zu internetbasiertem Info-Board. Die hohe Lehrgangsqualität steht bei uns an vorderster Stelle. Sie dürfen moderne Lehrgangsgestaltung, Unterlagen nach dem neusten Stand und permanente Evaluation der Qualitätsstandards erwarten. Überzeugendes Dienstleistungspaket Umfangreiches Angebot an Lehrgängen und Fachseminaren zu allen Export-/ Importthemen Zahlreiche interkulturelle Länderseminare sowie Knigge-Workshops Inhouse-Seminare zu allen aussenwirtschaftlichen Themen wie Zoll, Mehrwertsteuer, Interkulturelles Individuelle Beratungen in Zoll-, Mehrwertsteuer- und Exportabwicklungsfragen und interessante Outsourcing-Leistungen der Export-Sachbearbeitung Business-Reisen Karriereberatung im Aussenhandel Informationsabende Besuchen Sie einen unserer regelmässigen Info-Abende in Ihrer Region. Die Daten und Orte finden Sie jeweils aktuell auf Auskünfte Im persönlichen Beratungsgespräch finden wir sicher den Lehrgang, der Ihren Anforderungen und Zielen entspricht.

4 roland Loacker, referent «Die SFIB legt hohen Wert auf eine einwandfreie Lehrgangsqualität und ist dank der vertieften Vernetzung in Wirtschaft und Politik bei neuen Themen voraus» Das Ausbildungskonzept Unsere Lehrgänge werden nach den Anforderungen der Wirtschaft und des internationalen Umfeldes gestaltet und sind auf Praktiker zugeschnitten. Vorbereitungskurse zur eidg. Berufsprüfung im Export Eidg. dipl. Exportleiter/ Exportleiterin Exportfachmann/ Exportfachfrau Die eidgenössischen Berufsprüfungen im Aussenhandel werden durch den Schweizerischen Aussenhandelskaderverband (SAK-CES) durchgeführt, dies unter Aufsicht des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie BBT. Die für die Ausbildung erlassene Wegleitung für die eidg. Berufsprüfung legt fest, über welches Wissen, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten die Absolventen der eidg. Berufsprüfung verfügen müssen. Für jedes Prüfungsfach sind die Lerninhalte sowie die Lernziele definiert. Wir setzen diese Wegleitungen um und: vermitteln Ihnen das für die Prüfung nötige Fachwissen helfen Ihnen beim Verstehen und Anwenden des Gelernten fördern die Auseinandersetzung für die Umsetzung in die Berufspraxis Der Lehrgang «International Purchasing & Supply» beruht auf einem internationalen Konzept der ITC, mehr dazu auf den folgenden Seiten. Ausbildungsdauer und Lernaufwand Die Lehrgänge sind berufsbegleitend gestaltet. Die Schulungsanlässe finden jeweils einmal pro Monat statt. Aufgrund des umfassenden Lernstoffes ist es nicht möglich, das Wissen ausschließlich an den Ausbildungsanlässen zu vermitteln. Ein entsprechendes Selbststudium und das Verknüpfen mit der Berufspraxis durch Sie als LehrgangsteilnehmerIn ist deshalb fester und wichtiger Bestandteil der Ausbildung und maßgebend für ein erfolgreiches Bestehen der eidg. Prüfung. Der Aufwand für das Selbststudium ist selbstverständlich von TeilnehmerIn zu TeilnehmerIn sehr unterschiedlich Wir empfehlen einen Mindestaufwand von 50:50 (Verhältnis Präsenzzeit: Selbststudium). Aus diesem Grund unterstützen wir Sie bei Lehrgangsstart mit unserem Coaching Modul «Lernmethodik» mit wertvollen Informationen für Ihre persönliche Lernplanung.

5 Unsere Qualitätsmerkmale Qualität geniesst bei uns höchsten Stellenwert. Aus diesem Grund führen wir ein betriebsinternes Qualitätsmanagementsystem und orientieren uns am Feedback unserer LehrgangsteilnehmerInnen: Sämtliche Lehrgänge werden regelmässig auf die Qualität überprüft, unsere Kunden und Kundinnen gestalten das Ausbildungskonzept aktiv mit. Unsere lange Erfahrung in der Ausbildung im Aussenhandel garantiert Ihnen zudem eine Ausbildung nach dem neusten Stand, sowohl inhaltlich als auch nach didaktischen Aspekten. Folgende Massnahmen für Ihren persönlichen Erfolg sind gesichert: Sorgfältige Überprüfung der Prüfungszulassung vor Lehrgangsstart Die Bereitstellung von aktuellem, praxisnahem und umfassendem Wissen Persönliche Betreuung durch fachkompetente Lehrgangsleitung Persönliche Nachhilfestunden, Tipps & Tricks durch ehemalige AbsolventInnen Je nach Bedarf zusätzliche Repetitions- und Zusatzanlässe Besichtigung WTO, UNO, Brüssel-Reise, etc. Top-Referenten mit grosser Erfahrung aus Verwaltung und Industrie, die sich ständig weiterbilden Zugang zu Fachanlässen und Networkingveranstaltungen der SFIB zu attraktiven Sonderkonditionen Individuelle Zahlungsvereinbarungen Schnelle und unkomplizierte Kontaktaufnahme und Auftragsabwicklung Angenehme Lernatmosphäre in eigenen, hellen Schulungsräumen Optimale Klassengrösse (beschränkte Teilnehmerzahl) Zusätzlich bei den Lehrgängen im Aussenhandel: Gezielte Prüfungsvorbereitung durch Prüfungsvorbereitungsseminar Komplette Simulation der Prüfung durch interne Vorprüfung, bei Bestehen mit schulinternem Zertifikat/Diplom Förderung des Verständnisses und der Anwendung der Lerninhalte durch entsprechende Praxisfälle, Hausaufgaben (inkl. Korrektur und Musterlösungen) sowie Erfahrungsaustausch Bestmögliche Vorbereitung auf eine Berufspraxis im Aussenhandel Modul «Lerntechnik», genaue Definition der Lernziele Zugang zu Intranet Beiträge und Unterstützung via XING & FACEBOOK Informationsanlässe Sie möchten unverbindlich in unseren Schulbüchern schnuppern, sich einen Einblick in die Erfolgsstatistik verschaffen oder sich ein persönliches Bild von unserem Angebot machen? Die Daten der aktuellen Informationsanlässe entnehmen Sie bitte unserer Internetseite Gerne vereinbaren wir mit Ihnen auch ein persönliches Gespräch.

6 erfahrungsberichte was absolventen über die school for international business sagen Franziska von Below, eidg. dipl. Exportleiterin FranziskA «Ich würde den Lehrgang ohne zögern wieder bei der SFIB absolvieren» Sie haben die eidg. Prüfung mit Bestnote abgeschlossen. Was denken Sie hat Ihren Erfolg ausgemacht? Die verschiedenen Ausbildungsthemen haben mich sehr interessiert. Viele Fallbeispiele kannte ich aus der eigenen Arbeitssituation. Mein Lernstil war vielleicht nicht optimal; ich habe während der gesamten Ausbildungsdauer nicht sehr viel gepaukt, dafür aber in der Endspurtphase Nacht- und Wochenendschichten eingelegt. Sehr positiv war, dass wir zuerst die SFIB-internen Prüfungen hatten, die aufzeigten, wo noch Schwachpunkte vorhanden waren. So konnte ich mich in den letzten Wochen noch besser auf die eidg. Prüfungen vorbereiten. Warum wählten Sie die School for International Business als Ausbildungspartner? Würden Sie den Lehrgang nochmals bei der SFIB abschliessen? Die SFIB hat einen guten Ruf; verschiedene Arbeitskollegen hatten dort bereits Lehrgänge und Seminare besucht. Die Referenten haben viel Erfahrung in ihren Bereichen und konnten die Themen anhand verschiedener Fallbeispiele jeweils gut darstellen. Ja, ich würde es nochmals gleich tun. Die Ausbildung ist ja nun schon eine Weile her. Was hat Ihnen die Ausbildung für Ihre Berufspraxis effektiv gebracht? Breite Ausbildung in verschiedenen Themenbereichen, die ich in meinem Arbeitsalltag anwenden kann. Mehr Hintergrundwissen auch bezüglich politischer Aussenhandelsthemen (z.b. Handelshemmnisse, WTO, Zollbestimmungen etc). Ausserdem hat sie mir auch ein grösseres Selbstvertrauen geschenkt (nicht zuletzt dank der guten Note). rudolf dietrich, oberzolldirektor «Im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben setzt der Zoll alles daran, für die Wirtschaft ein effizienter und verlässlicher Partner zu sein. Aus diesem Grund ist der Zoll mit mehreren Experten an den Veranstaltungen der SFIB engagiert» Was empfehlen Sie anderen StudentInnen? Wenn Sie sich für diese Ausbildung entscheiden, ist es wichtig, aktiv am Unterricht teilzunehmen, auch an den Anlässen der Lerngruppen. Tauscht euch aus, bringt euch ein, macht mit und setzt euch hinter die Fallbeispiele und Aufgaben nur so könnt ihr auch wirklich von der Ausbildung profitieren. Ausserdem ist es wichtig, auch in den Medien Berichte zu den aktuellen Aussenhandelsthemen zu verfolgen, sowie die entsprechende Literatur beizuziehen und sich auch mit den Arbeitskollegen im eigenen Betrieb dazu auszutauschen.

7 Roman Korous, Exportfachmann mit eidg. Fachausweis roman «Ich habe neue Ideen und theoretische Ansätze mitgenommen, welche ich zum Teil sofort in die Praxis umsetzen konnte» Weshalb haben Sie gerade diesen Studiengang gewählt? Als erstes habe ich diesen Studiengang für meine berufliche Weiterentwicklung und für die Erweiterung meines persönlichen Horizontes gewählt. Und natürlich auch aus beruflichen Gründen, weil in unserer Unternehmung das Exportgeschäft immer wichtiger wird und das exportrelevante Wissen noch fehlte. Zudem exportieren heute sehr viele KMU und kennen die rechtlichen Konsequenzen nicht. Würden Sie den Lehrgang wieder bei SFIB absolvieren? Ja, jederzeit wieder! Das sehr fundierte fachliche Wissen, das man durch die Referenten erlangt, kann man sofort täglich in die Praxis umsetzen und anwenden. Aus diesem Grund mache ich jetzt auch noch die Ausbildung zum eidg. dipl. Exportleiter bei der SFIB. Was empfehlen Sie für das Selbststudium? In der Lerngruppe trafen wir uns meistens einmal wöchentlich um den erlernten Stoff zu festigen. Sehr wichtig war auch der Erfahrungsaustausch in der Praxis. Für die Vorbereitung auf die Prüfung ist es zudem empfehlenswert, die Hausaufgaben zu lösen, damit man ein Gefühl für die Materie bekommt. Fabienne Wyder, Exportfachfrau mit eidg. Fachausweis Fabienne «Der Weg nach Zürich hat sich gelohnt» Sie haben einmal pro Monat den Weg vom Berner Oberland nach Zürich auf sich genommen. Was können Sie rückwirkend dazu sagen? Der Weg nach Zürich hat sich definitiv gelohnt! Und ich habe massgebend von dem schweizweiten Austausch profitiert, da in den Klassen jeweils Personen von überall her verteten sind und jeder seinen persönlichen Wissenstand mitbringt. Zusätzlich hatten wir eine grosse Sommerpause, die ich sehr geschätzt habe. Natürlich habe ich mir lange überlegt, ob ich den Weg nach Zürich auf mich nehmen soll, aber schliesslich sind die Schulanlässe ja nur einmal im Monat. Wenn eine Klasse zudem einen guten Gruppengeist hat, dann ist Freitagabends eine Menge Spass angesagt... Was war Ihrer Meinung nach ausschlaggebend für Ihren persönlichen Erfolg? Der Austausch der durch die SFIB koordinierten regionalen Erfahrungsgruppen hat meinen Wissenstand massgebend erweitert. Ebenfalls war durch die SFIB durchgeführte Simulation der kompletten Berufsprüfung äusserst hilfreich! Es gab während der Ausbildung sicherlich Phasen, bei denen ich sehr viel lernen musste, Disziplin und Selbststudium waren unabdingbar für den Erfolg. Die lernintensive Zeit war jedoch auch absehbar: Der Lehrgang dauert inklusive Prüfungen ja nur knapp 1.5 Jahre. Was ich geschätzt habe ist, dass ich mich während der Ausbildung jederzeit mit Fragen an die fachlich äusserst kompetenten und unkomplizierten Referenten der SFIB wenden konnte, dadurch habe ich auch für die Praxis massgebend profitiert.

8 Berufslaufbahn Aussenhandel schweiz ständige weiterbildung durch den besuch von seminaren, symposien, fachtagungen und networking Fachhochschule Bachelor FH in Betriebsökonomie Exportleiter/ Exportleiterin (HFP) / Importleiter/Importleiterin (HFP) Absolventen/-innen übernehmen anspruchsvolle Führungsaufgaben in international ausgerichteten Unternehmen von Industrie, Handel, Banken, Logistik und Transportversicherungen. Sie sind für den Export-/Importprozess von Investitions- und Konsumgütern sowie von Dienstleistungen verantwortlich. Voraussetzung bei Prüfungsantritt: Abschluss der Berufsprüfung als Exportfachmann/-frau und 1 Jahr berufliche Praxis im Export seit Abschluss der Berufsprüfung ODER Abschluss einer 3-jährigen Grundbildung, Handelsmittelschule oder einer gymnasialen Maturität und 6 Jahre berufliche Praxis im Export ODER Abschluss einer Hochschule, einer Fachhochschule oder Diplom einer höheren kaufmännischen Fachprüfung und 3 Jahre berufliche Praxis im Export ODER eine von der Prüfungskommission als gleichwertig anerkannte Ausbildung und entsprechende Berufspraxis im Export. Nachdiplomstufe Angebote von höheren Fachschulen, Fachhochschulen, Universitäten (Exportökonom/in NDS-FH, MAS Internationales Logistikmanagement, etc.) Exportfachmann/Exportfachfrau (BP) Importfachmann/Importfachfrau (BP Exportfachleute organisieren den Export von Gütern. Als Führungskräfte des Aussenhandels verfügen Sie über vertiefte Fachkenntnisse im internationalen Speditionswesen, in Zoll- und MWST-Recht, im internationalen Marketing, in Aussenhandelsfinanzierung sowie im internationalen Recht. Voraussetzung bei Prüfungsantritt: Abschluss einer 3-jährigen beruflichen Grundbildung oder Handelsmittelschule, einer gymnasialen Maturität ODER Abschluss einer Hochschule, einer Fachhochschule oder Abschluss einer kaufmännischen Fachprüfung UND 2 Jahre berufliche Praxis im Export ODER eine von der Prüfungskommission als gleichwertig anerkannte Ausbildung und entsprechende Berufspraxis im Export.

9 Supply chain management internationales berufsumfeld, internationales diplom Internationales Berufsumfeld, internationales Diplom Zertifkatslehrgang Supply Chain Management Bringen Sie einen Mehrwert in Ihre Unternehmung und profilieren Sie sich durch Ihren Beitrag in der Effizienzsteigerung sowie Kostensenkung in allen Punkten der Wertschöpfungskette durch unseren Zertifikatslehrgang international Purchasing & Supply Chain Management. Managing Inventory Managing int logistics Managing the supply contract Evaluating supply performance 1 Specifying requirements & planning supply Analysing supply markets Understanding the Corporate Environment Developing supply strategies Appraising & shortlisting suppliers Supplementary modules Preparing the contract Negotiating Obtaining & selecting offers Der Lehrgang Der Lehrgang fördert Ihre Kompetenzen massgebend und ermöglicht eine schnelle Umsetzung in die Berufspraxis und: ist speziell auf einkaufs- und verkaufsseitige Bedürfnisse massgeschneidert ist modular aufgebaut und wird berufsbegleitend absolviert ist praxisorientiert, mit Fallbeispielen sofortige Umsetzungserkenntisse für die Praxis beinhaltet strategische und operative Elemente die Inhalte sind topaktuell Der Lehrgang wird weltweit in 50 Ländern von 135 Universitäten und Business Schools angeboten.

10 Zielgruppe Sachbearbeiter und Leiter aller Stufen der Wertschöpfungskette, mit entsprechender Berufserfahrung, insbesondere der Bereiche Einkauf, Verkauf, Logistik, Spedtion, Marketing, Product-/ und Key Account Management, Export, Import. Internationales Diplom International Purchasing & Supply Chain Management (Modul 1 12, Selbststudium Zusatzmodule & Diplomarbeit) Advanced Certificate Purchasing & Supply Chain Mangement (Modul 1 12) Certificate Purchasing & Supply Chain Management (Modul 1 6) Fachausbildung der Stufen BP oder HFP in den Bereichen Einkauf, Verkauf, Marketing, Logistik, Spedition oder Import/Export erfahrungsbericht Urs Haller Verantwortlicher Supply Chain Management eines Pharmaunternehmens Urs Haller «Ich habe neue Ideen und theoretische Ansätze mitgenommen, welche ich zum Teil sofort in die Praxis umsetzen konnte» Herr Haller, Sie haben den Lehrgang IPSCM mit dem Diplom SFIB dieses Jahr abgeschlossen. Was denken Sie hat Ihren Erfolg ausgemacht? Warum wählten Sie diesen Lehrgang? Der Erfolg hat die Kombination zwischen bestehendem spezifischem Fachwissen und die gut aufbereiteten, in sich aufbauenden Module des Lehrganges ausgemacht. Ich wollte mir das Fachwissen aneignen, das ich im täglichen Beruf als Head Supply Chain Management gebrauchen kann. Was hat Ihnen die Ausbildung für Ihre Berufspraxis effektiv gebracht? Ich habe neue Ideen und theoretische Ansätze mitgenommen, welche ich zum Teil sofort in die Praxis umsetzen konnte. Weiterhin ist mir klargeworden, dass International Purchasing und Supply Chain Management keine Rocket-Science ist, sondern gesunder Menschenverstand und harte Arbeit voraussetzt. Was empfehlen Sie anderen StudentInnen? Den Bezug zur eigenen Arbeit zu suchen, dann fällt das Lernen einfacher.

11 Zertifikatskurs IPSCM International Purchasing & Supply Chain Management speziell für schweizer bedürfnisse. Das Lehrprogramm International Purchasing & Supply Chain Management wurde unter der Initiative des International Trade Centers, eine WTO/UNCTAD-Organisation, aufgebaut und durch die School for International Business SFIB auf die Schweizer Bedürfnisse ergänzt. Der modulare Lehrgang wird weltweit in 135 Universitäten und Business Schools in über 50 Ländern durchgeführt. Zielgruppe Kursort Kursdauer / Kursdaten Führungskräfte oder angehende Führungskräfte aus den Bereichen Import, Export, internationaler Einkauf, Spedition, Logistik, Supply Chain, Transportwesen. School for International Business, Riedtlistrasse 19, 8006 Zürich 3 Semester, Kurstage Freitag / Samstag Start: 6. Mai Semester 2. Semester 1. Modul 06. / 07. Mai Modul 07. / 08. Oktober Modul 10. / 11. Juni Modul 04. / 05. November Modul 01. / 02. Juli Modul 02. / 03. Dezember Modul 02. / 03. September Modul 13. / 14. Januar Semester 9. Modul 10. / 11. Februar Modul 13. / 14. April Modul 16. / 17. März Modul 11. / 12. Mai 2012 Preis CHF (Internationales Diplom. Der Lehrgang kann auch gekürzt abgeschlossen werden.) Inbegriffene Leistungen Mittagessen / Pausenverpflegung / Getränke Umfangreiche Kursunterlagen, inklusive Arbeitsbuch Hinweis: Kursunterlagen in Englisch / Kurssprache: Deutsch Pro Modul legen Sie eine schriftliche Prüfung ab. Referenten Lehrgangsinhalte Zusatzmodule Professoren von Hochschulen und Universitäten sowie Fachspezialisten, Unternehmensberater und Praktiker aus den verschiedenen Fachbereichen. Die Zulassung erfolgt «sur dossier», d.h. aufgrund Ihrer eingereichten Unterlagen und Berufserfahrung entscheidet SFIB über die Kurszulassung. Modul 1: Understanding the Corporate Modul 7: Negotiating Environment Modul 8: Preparing the Contract Modul 2: Specifying Requirements & Planning Supply Modul 9: Managing the Supply Contract & Supplier Relationship Modul 3: Analysing Supply Markets Modul 10: Managing International Modul 4: Developing Supply strategies Logistics Modul 5: Appraising & Shortlisting Modul 11: Managing Inventory Suppliers Modul 12: Measuring and Evaluating Modul 6: Obtaining & Selecting Offers Performance Modul 13 bis 16: Environmental Procurement / Group Purchasing / E-Procurement / Customer Relationship Management

12 exportfachleute Frühling/HERBST ihr Karriereziel: Exportfachfrau/-Mann mit EidGenössischem FAchausweis Mit dem Lehrgang zur Exportfachfrau oder zum Exportfachmann mit eidg. Fachausweis erhalten Sie als Sachbearbeiter/in aus dem breiten Umfeld der Aussenwirtschaft das fachlich umfassende Rüstzeug für Ihren Job. Sie sind à jour, flexibel und in der Lage, die neuen Trends zu erkennen, zu verarbeiten und in Ihrer Firma einzubringen. So schaffen Sie wertvollen Mehrwert für Ihre Firma und sich. Zielgruppe Kursort Lehrgang Frühling Kursdauer / Kursdaten Sachbearbeiter/innen aus Export, Import, dem internationalen Handel, Spedition und Einkauf. Kaufleute, Fachhochschulabsolvent/innen, Bankkaufleute und alle Personen der Exportabwicklung und dem Verkauf. Der Lehrgang ist branchenunabhängig. School for International Business, Riedtlistrasse 19, 8006 Zürich 3 Semester, Kurstage Mittwoch / Donnerstag Start: 30. März Semester 2. Semester 1. Modul 30. / 31. März Modul 06. / 07. Juli Modul 20. / 21. April Modul 24. / 25. August Modul 25. / 26. Mai Modul 28. / 29. September Modul 22. / 23. Juni Modul 12. / 13. Oktober Semester zusätzliche Module 9. Modul 23. / 24. November 2011 Repetitionsanlässe 10. Modul 14. / 15. Dezember 2011 ERFA-Austausch 11. Modul 18. / 19. Januar 2012 Simulation der eidg. Prüfung 12. Modul 15. / 16. Februar 2012 Option: Prüfungsvorbereitungsseminar Eidg. Prüfungen Preis Mai / Juni 2012 CHF zahlbar in 3 Raten Lehrgang Herbst Kursdauer / Kursdaten Semester, Kurstage Freitag / Samstag Start: 7. Oktober Semester 2. Semester 1. Modul 07. / 08. Oktober Modul 13. / 14. April Modul 27. / 28. Januar Modul 11. / 12. Mai Modul 10. / 11. Februar Modul 08. / 09. Juni Modul 09. / 10. März Modul 14. / 15. September Semester zusätzliche Module 9. Modul 12. / 13. Oktober 2012 Repetitionsanlässe 10. Modul 09. / 10. November 2012 ERFA-Austausch 11. Modul 07. / 08. Dezember 2012 Simulation der eidg. Prüfung 12. Modul 01. / 02. Februar 2013 Option: Prüfungsvorbereitungsseminar Eidg. Prüfungen Preis Mai / Juni 2013 CHF zahlbar in 3 Raten

13 Inbegriffene Leistungen Repetitionsanlässe und ERFA-Aufgaben Umfangreiche Kurs- und Seminarunterlagen Korrektur der Hausaufgaben und Abgabe von Musterlösungen Zugang zu internetbasiertem Info-Board Persönliche Betreuung Coachingkurs zur «persönlichen Lernmethodik» Interne schriftliche und mündliche Prüfung und SFIB-Diplom Teilnahme an SFIB-Seminaren mit 15 % Rabatt Referenten Lehrgangsmethodik Praktiker und Experten aus dem In- und Ausland. Sie zeichnen sich durch Engagement und fachlich hohe Kompetenz aus. Sie werden mit Fachreferaten / Workshops / Gruppenarbeiten / Selbstlernmodulen / Hausaufgaben / Erfahrungsgruppen gezielt auf die eidg. Prüfungen vorbereitet. Der Unterricht erfolgt nach den neusten Erkenntnissen der Erwachsenenbildung. Dabei profitieren Sie während der gesamten Ausbildungsdauer von der persönlichen Betreuung und Unterstützung durch die engagierte Lehrgangsleiterin. Ausbildungsziele Festigung und Weiterentwicklung des Wissens auf Stufe Sachbearbeitung «Export» Abwicklung des Exports und die praktische Zusammenarbeit mit Zoll, Spediteuren und weiteren Dienstleistern verstehen. Zielsetzungen des Marketings für den Aufbau eines wirksamen Marketingsystems im Export erkennen und umsetzen. Internationales und Schweizer Recht im Export anwenden. Wissen über steuerliche Einfuhrbeschränkungen, Zölle, Zollpositionen und nichttarifäre Handelsbeschränkungen und deren Bedeutung. Schweizer Aussenwirtschaftspolitik und internationale Rahmenbedingungen verstehen und aktuelle Tendenzen ableiten. Finanzierungs- und Absicherungsinstrumente im Auslandsgeschäft verstehen und anwenden. Zusammenhänge der Betriebs- und Volkswirtschaft verstehen. Prüfungsfächer schriftlich Volkswirtschaftslehre und allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen des Marketings Allgemeine Rechtskunde und Kaufrecht Exportfinanzierung und Zahlungs- und Devisenverkehr mündlich Internationale Rahmenbedingungen und Aussenwirtschaftspolitik Tarifäre und nichttarifäre Handelsbeschränkungen inklusive Steuern Spedition, Transport und Lagerhaltung Verhandlungsführung Zulassung zur eidgenössischen Prüfung Dreijährige, abgeschlossene Berufslehre oder Abschluss einer staatlich anerkannten Handelsmittelschule, Matura (alle Typen), Abschluss einer Fachhochschule oder einer Hochschule sowie zweijährige Berufspraxis im Export. Eine von der Prüfungskommission als gleichwertig anerkannte Ausbildung und eine als gleichwertig anerkannte Berufspraxis im Export. Massgeblich für die erforderliche Praxiserfahrung ist der Zeitpunkt der Prüfung. Bereiten Sie sich mit der School for International Business optimal auf die Fachprüfung zur Exportfachfrau/zum Exportfachmann mit eidg. Fachausweis vor!

14 Lehrgang Exportleiter/in «Classic» ihr Karriereziel: eidg. dipl. Exportleiter/in Gerade in wirtschaftlich härteren Zeiten sind Kaderleute mit einer spezifischen und vertieften Exportfachausbildung ergänzt mit Führungskompetenz gefragter denn je. Der Lehrgang zum/zur eidg. dipl. Exportleiter/in befähigt Sie, die Fragen rund um den Export kompetent zu lösen und den Exportbereich erfolgreich zu führen. Zielgruppe Kursort Kursdauer / Kursdaten (Angehende) Führungskräfte aus den Bereichen Export, Import, Spedition, Einkauf und Verkauf, Handel, Industrie, Dienstleistung, Transport- und Bankwesen. School for International Business, Riedtlistrasse 19, 8006 Zürich 3 Semester, Kurstage Freitag / Samstag Start: 25. November Semester 2. Semester 1. Modul 25. / 26. November Modul 02. / 03. März Modul 16. / 17. Dezember Modul 30. / 31. März Modul 20. / 21. Januar Modul 04. / 05. Mai Modul 03. / 04. Februar Modul 01. / 02. Juni Semester zusätzliche Module 9. Modul 07. / 08. September 2012 Repetitionsanlässe 10. Modul 05. / 06. Oktober 2012 ERFA-Austausch 11. Modul 02. / 03. November 2012 Simulation der eidg. Prüfung 12. Modul 30. November 2012 Option: Prüfungsvorbereitungsseminar Prüfungsvorbereitungsseminar Interne mündliche Prüfungen Eidg. Prüfungen Preis 4 Tage im Januar 2013 März 2013 März / April 2013 CHF zahlbar in 3 Raten Inbegriffene Leistungen Repetitionsanlässe und ERFA-Aufgaben Mittagessen / Pausenverpflegung / Getränke Umfangreiche Kurs- und Seminarunterlagen Korrektur der Hausaufgaben und Abgabe von Musterlösungen Zugang zu internetbasiertem Info-Board Persönliche Betreuung Coachingkurs zur «persönlichen Lernmethodik» Interne schriftliche und mündliche Prüfung mit SFIB-Diplom Teilnahme an SFIB-Seminaren mit 15 % Rabatt Referenten Lehrgangsmethodik Praktiker und Experten aus dem In- und Ausland. Sie zeichnen sich durch Engagement und fachlich hohe Kompetenz aus. Sie werden mit Fachreferaten / Workshops / Gruppenarbeiten / Selbstlernmodulen / Hausaufgaben / Erfahrungsgruppen gezielt auf die eidg. Prüfungen vorbereitet. Der Unterricht erfolgt nach den neusten Erkenntnissen der Erwachsenenbildung. Dabei profitieren Sie während der gesamten Ausbildungsdauer von der persönlichen Betreuung und Unterstützung durch die engagierte Lehrgangsleiterin.

15 Ausbildungsziele Prüfungsfächer Vertiefung der Fach- und Führungskenntnisse In der Lage sein, anspruchsvolle Führungsfunktionen im Export und Handel übernehmen zu können. Managementtechniken und -methoden des Exports umsetzen. Das Wissen und die Methoden einer modernen und effizienten Exportabwicklung und -strategie aneignen und effizient in der Praxis umsetzen. Internationales, strategisches und operatives Marketing erfolgreich umsetzen. Export-, Import-, Handelszusammenhänge als Prozess verstehen, -analysieren und Handlungsweisen ableiten. Problemstellungen aller Art in der weltweiten Geschäftstätigkeit selbständig bearbeiten. Internationale Verhandlungen führen und interkulturelle Unterschiede erfolgreich einbinden. Internationale Verträge interpretieren, erstellen und zielgerichtet einsetzen. Komplexe Finanzierungen einschliesslich deren Absicherung verstehen und anwenden. schriftlich Unternehmensführung in der Aussenwirtschaft Internationales Marketing Organisation und Technik des Exports (OTEX) Rechtsfragen in der Aussenwirtschaft mündlich Internationale Rahmenbedingungen Zahlungs- und Devisenverkehr Internationale Verhandlungsführung Internationales Projektmanagement Zulassung zur eidgenössischen Prüfung Eidg. Export-, Speditions- oder Importfachfrau/-mann (eidg. Fachausweis) und einjährige Berufspraxis im Export. Dreijährige, abgeschlossene Berufslehre oder Abschluss einer staatlich anerkannten Handelsmittelschule oder Matura (alle Typen) und sechsjährige Berufspraxis im Export. Hochschulabsolventen: dreijährige Berufspraxis im Export Eine von der Prüfungskommission als gleichwertig anerkannte Ausbildung und eine als gleichwertig anerkannte Berufspraxis im Export.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Weiterbildung Treuhand

Weiterbildung Treuhand Weiterbildung Treuhand Sachbearbeiter/in Treuhand TREUHAND SUISSE Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis Bern Inhalt Willkommen 3 Weiterbildungen Treuhand 4 Sachbearbeitung Treuhand TREUHAND SUISSE 6 Treuhänderin

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Marketingfachfrau Marketingfachmann

Marketingfachfrau Marketingfachmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Marketingfachfrau Marketingfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum des WZR Ihr Mehrwert

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Berufsbild - Herausforderung, die bewegt Call Center Agent Sie schätzen den direkten Kundenkontakt? Sie

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP

Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP Virtual PMP * Prep Program Bereiten Sie sich effizient auf das PMP Examen des PMI vor. In diesem englischsprachigen

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Banking & Finance Essentials

Banking & Finance Essentials Broschüre BFE Version 1.3 21.05.15 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse 18 8005 Zürich +41 43

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP Virtual PMP * Prep Program Bereiten Sie sich effizient auf das PMP Examen des PMI vor. In unserem englischsprachigen

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Ein Unternehmen

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung 2015/2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung öffnet

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen NSH Kaderschule Wir bringen Sie ans Ziel Rechnungswesen Willkommen NSH Bildungszentrum Basel Seit über 60 Jahren können Sie am NSH Bildungszentrum Basel aus einem breiten und praxisorientierten Aus- und

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Dipl. Einkaufsmanager/in

Dipl. Einkaufsmanager/in Dipl. Einkaufsmanager/in inkl. Projektmanagement Durch den nach wie vor noch steigenden Wettbewerbs- und Kostendruck ist man im Einkauf mehr denn je gezwungen, mit fundiertem Fachwissen alle Register zu

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen:

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Weiterbildung Markom Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Marketing Verkaufs PR-Fachleute Kommunikationsplanerinnen/-planer Inhaltsverzeichnis Ihr Start ins Marketing und in die Kommunikation 3

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Durch diese Ausbildung wird der Wirtschaft (Sozialversicherungen, öffentlichen

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg.

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom Berufsbild Herausforderung, die bewegt Informatiker/in mit eidg. Diplom Als Informatiker

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

CURRICULUM VITAE. Aus- und Weiterbildung. Oliver Bühler Curtibergstrasse 113 8646 Wagen. +41 79 430 65 70 oliver.buehler@dotcon.ch

CURRICULUM VITAE. Aus- und Weiterbildung. Oliver Bühler Curtibergstrasse 113 8646 Wagen. +41 79 430 65 70 oliver.buehler@dotcon.ch Seite 1 / 6 CURRICULUM VITAE Name Oliver Bühler Adresse Curtibergstrasse 113 8646 Wagen Telefon +41 79 430 65 70 e-mail oliver.buehler@dotcon.ch Geburtsdatum 11. Februar 1972 Aus- und Weiterbildung 2006

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Berufsbild Herausforderung, die bewegt Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Sie möchten

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF

Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF Ergänzende Weiterbildung Bank und Finanz (Stand April 2009, Änderungen vorbehalten) AKAD Höhere Fachschule Banking und Finance AG ist ein Unternehmen von Kalaidos

Mehr

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis

foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis foodward The Food Business Academy Waedenswil / Zurich Excellence in Food Die Weiterbildung für Foodprofis CAS Food Business Management Dieser CAS richtet sich an alle (insbes. Führungskräfte und Fachpersonal

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Master of Advanced Studies MAS Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/sozialearbeit MAS Dissozialität,

Mehr

LOGISTIKFACHMANN/FRAU KARRIERE IN DER LOGISTIK

LOGISTIKFACHMANN/FRAU KARRIERE IN DER LOGISTIK Seite 1 / 6 BERUFSPRÜFUNG LOGISTIKFACHFRAU/-MANN IM BERUFSFELD SUPPLY CHAIN Innerhalb des schweizerischen Berufsbildungssystems ist die Berufsprüfung die erste Stufe des tertiären Bildungsbereichs. Während

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr