Sehr geehrte/r Frau/Herr,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte/r Frau/Herr,"

Transkript

1 June 2006 Management Department The Wharton School University of Pennsylvania 2000 Steinberg Hall- Dietrich Hall 3620 Locust Walk Philadelphia, PA Attn. Chief Executive Officer Sehr geehrte/r Frau/Herr, Als eine der führenden Business Schools weltweit verfolgt die Wharton Business School seit ihrer Gründung das Ziel, Spitzenforschung im Bereich Management und Unternehmensführung zu betreiben. Die Internationalisierung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten hat in den letzten Jahren sowohl in der Unternehmenspraxis als auch in der Managementforschung an Bedeutung gewonnen, da sowohl einzelne Unternehmen als auch ganze Wirtschaftsräume von den Auswirkungen betroffen sind. Ihr Unternehmen wurde als Teil unserer Stichprobe von High-Tech Unternehmen in den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union ausgewählt. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie um Ihre Zusammenarbeit bei unserer aktuellen Studie über die Internationalisierung von F&E Aktivitäten bitten. Die Studie verfolgt zwei Ziele. Zunächst sollen jene Faktoren identifiziert werden, die zur Globalisierung von F&E Aktivitäten führen. In weiterer Folge untersuchen wir die Motivation von Unternehmen, F&E Abteilungen auszugliedern, die sich auf Produkdesign und entwicklung verbesserter oder neuer Produkte spezialisieren. Wir bitten Sie als Leiter der F&E Abteilung oder eine Person, die Ihrer Meinung nach am besten dafür geeignet ist, den beigelegten Fragebogen auszufüllen. Wir wissen, dass Ihre Zeit begrenzt ist und wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie dieses Forschungsprojekt unterstützen. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert in etwa 20 Minuten. Selbstverständlich werden sämtliche Daten vertraulich behandelt und Analysen werden nur mit aggregierten Daten durchgeführt. Als kleines Dankeschön erhalten Sie bei Interesse gerne die Ergebnisse dieser Studie. Wir laden Sie auch dazu ein, unsere aktuellen Publikationen zu diesem Thema über den unten angeführten Link herunterzuladen. Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Zusammenarbeit! Mit freundlichen Grüßen, Mauro F. Guillén Felix Zandman Professor of International Management The Wharton School USA Tel: Fax: Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website, wo Sie unseren Fragebogen als Word bzw. PDF-Dokument (in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch) auch herunterladen können: Definitionen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten beziehen sich auf die Aktivitäten, deren Hauptziel darin besteht, wissenschaftliche und technische Kenntnisse zu vertiefen. Auch sollten diese Aktivitäten dazu beitragen, neue Produkte auf den Markt zu bringen und vorhandene Produkte oder Prozesse zu verbessern. Outsourcing von Forschungs- und Entwicklungsservices bezieht sich auf die Forschungs- und Entwicklunsaktivitäten außerhalb ihrer Firma. Internationalisierung von Forschung- und Entwicklungsdienstleistungen bezieht sich darauf, Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten, die vorher im Inland ausgeführt wurden, ins Ausland auszugliedern (entweder durch die Gründung einer Tochtergesellschaft, eines Joint Ventures, oder durch andere Vereinbarungen).

2 INTERNATIONALISIERUNG UND AUSGLIEDERUNG VON F&E Firma: 1. Bewerten Sie bitte auf einer Skala von 1 to 5, inwiefern Sie mit den folgenden Statements bezüglich Ihrer Unternehmensstrategie übereinstimmen. (1) Stark nicht übereinstimmend; (2) nicht übereinstimmend; (3) neutral; (4) übereinstimmend; (5) Stark übereinstimmend Grad der Wettbewerbsstrategie einer globalen Firma Übereinstimmung Die Strategie unserer Firma zielt darauf ab, sich Größenvorteile zu verschaffen, in dem sie sich auf die wichtigsten Tätigkeiten an einer begrenzten Anzahl von Standorten konzentriert. Wettbewerb in unserem Sektor findet im globalen Umfeld statt. Unsere Wettbewerbsstrategie basiert darauf, dass jede Tochtergesellschaft im jeweiligen inländischen Markt agiert, da wir der Ansicht sind, dass die nationalen Märkte zu unterschiedlich sind, um einen globale Wettkampfstrategie zu erstellen. Unsere Firma reagiert auf nationale Unterschiede, indem sie Produkte und Strategien dem lokalen Markt anpassen. 2. Bitte geben Sie an, in welchen Regionen Ihre Firma derzeitig Forschung & Entwicklung ausgliedert. REGION Westeuropa Osteuropa USA und Kanada Lateinamerika Ostasien Südasien Áfrika Australien Tochtergesellschaft Joint Ventures Andere Unternehmensformen Ja Nein Ja Nein Ja Nein 3.- Beabsichtigt ihre Firma eventuell die Tätigkeiten von F&E in den oben genannten Regionen zu intensivieren? Nein Ja In welcher/welchen Region(en)?: Bitte geben Sie an, welche der folgenden Aussagen am besten die internationale Struktur ihrer Abteilung von Forschung & Entwicklung umschreibt. (Bitte kreuzen Sie nur eine Möglichkeit an) Internationale Struktur Forschungs- &Entwicklungsabteilung Unsere Firma konzentriert sich nur auf inländische Forschungs- & Entwicklunsgtätigkeiten. Unsere Firma konzentriert sich auf Grundlagenforschung im Inland, jedoch internationalisieren wir unsere Entwicklungstätigkeiten, um Produkte und/ oder Prozesse dem ausländischen Markt anzupassen. Unsere Firma zentralisiert die Entwicklungstätigkeiten im Inland, jedoch internationalisieren wir unsere Forschungstätigkeiten an renommierten Standorten im Ausland. Unsere Firma betreibt Forschungs- & Entwicklungstätigkeiten weltweit. 5. Bitte geben Sie an, welche der folgenden Aussagen am ehesten zutreffend sind (Bitte kreuzen Sie nur eine Möglichkeit an) Die Forschungs- & Entwicklungstätigkeiten repräsentieren die Basis unserer Wettbewerbsstrategie und insofern basieren die Tätigkeiten unserer übrigen Abteilungen auf der Grundlagenforschung. Die Forschungs- & Entwicklungsabteilung muss unsere Wettbewerbsstrategie unterstützen und daher muss sich diese Abteilung der Firmengrundlage anpassen. Die Forschungs- & Entwicklungsabteilung muss effektiv und wettbewerbsfähig sein aber unabhängig von anderen Abteilungen agieren. Unsere Firma ist der Ansicht, dass die Forschungs- & Entwicklungsabteilung keinen Einfluss auf die Wettbewerbsstrategien hat und erwirbt sich die Technologie im freien Markt. 6. Bitte geben Sie den Anteil der Investitionen in F&E am Umsatz an % 7. Hat sich die Prozentzahl in den letzen 3 Jahren erhöht? Nein Ja 1

3 OUTSOURCING VON F&E 8. Wenn Sie die Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Ihrer Firma betrachten: werden in Ihrer Firma (ganz oder teilweise) irgendwelche der folgenden Forschungs- und Entwicklungs-Services, die entweder das Produktdesign oder die Entwicklung von neuen oder verbesserten Prozessen betreffen, ausgegliedert? Wenn JA, geben Sie an, in WELCHES LAND diese hauptsächlich ausgegliedert werden, einschließlich Ihres eigenen Landes, falls dieses zutrifft. Falls das Outsourcing mehr als ein Land betrifft, geben Sie bitte das zweitwichtigste Land an, sowie den Anteil in % der jeweils betroffenen Länder. Typ A B C D E F G H I J K L Bitte geben sie die Prozentzahl des jeweiligen Landes an, für die unten aufgeführten F&E Falls nicht zutreffend, bitte freilassen Grundlagenforschung (einschließlich der Medizinforschung in der Pharmaindustrie.) Angewandte Forschung (einschließlich der klinischen Forschung in der Pharmaindustrie). Wissenschaftliche und technische Beratung für tatsächliche oder geplante Forschungs- & Entwicklungsprojekte. Kundensoftware Entwicklung. Firmensoftwareentwicklung. Produktentwicklung (einschließlich der Medizinherstellung in der Pharmaindustrie). Produktdesign oder Prototypen. Design von Produktionsprozessen oder Technologiesystemen. Projektplanung und Systemanalyse. Testen und Analyse (einschließlich der Nachweisprüfung von Produkten oder Prozessen Medikamentenprüfung und Qualitätskontrolle). Training und Unterstützung von Forschungs- & Entwicklungsdienstleistungen im Zusammenhang von neuen Technologien. Personalbeschaffung für Entwicklung & Forschung (Fremdbeschaffung). HAUPT OUTSOURCING LÄNDER LAND 1 % LAND 2 % 9.- Falls ihre Firma KEINE der oben genannten Tätigkeiten ausgliedert, geben Sie bitte an, wie zutreffend die folgenden Gründe dafür sind Gründe, die gegen Outsourcing sprechen Schwach Stark Es sind unserer Firma keine Serviceanbieter bekannt. Unsere Firma hat wenig Erfahrung was Outsourcing betrifft. Es sind keine angemessenen Anbieter vorhanden. Es existiert ein extrem großer kultureller Unterschied zwischen unserer Firma und den Anbietern. Das Know How unserer Firma ist nur sehr schwer an Dritte zu vermitteln. Eine effiziente Bereitstellung dieses Services erfordert ein sehr hohes Niveau an Koordination. Die Bereitstellung dieser Dienstleistung verlangt ein hohes Niveau an Zusammenarbeit. Es ist schwer, die Resultate dieser Dienstleitung zu messen und auszuwerten. Die erforderlichen Fähigkeiten unterliegen einem ständigen Wechsel. Die optimale Konfiguration der Hardware und Software, die erforderlich ist, um diese Dienstleistung zu erfüllen wechselt ständig. Der Produktionsprozess ist zu komplex. Es besteht das Risiko, dass das technologische Know How unserer Firma an Dritte gelangt. Wirtschaftliche, rechtliche oder politische Instabilität des Landes. Auffassung von hohen politischen Risiken und Gefahren in potentiell interessanten Ländern. Es existiert lediglich ein schwacher Urheberrechtschutz Beabsichtigt Ihre Firma in naher Zukunft Outsourcing Projekte durchzuführen? Ja Nein (Falls Ihre Firma keine der oben genannten Dienstleistungen ausgliedert,, gehen Sie direkt zur Frage 27) 11.- Bitte geben Sie den Grad der Wichtigkeit der folgenden Faktoren an, die für das Outsourcing ins Ausland sprechen. Gründe für Outsourcing im Ausland SCHWACH STARK NZ Keine qualifizierten Fachkräfte im Inland. NZ Ausländische Anbieter sind bereitwilliger, Informationen und technologisches Wissen mit Ihrer Firma zu teilen. NZ Ausländische Anbieter sind kosteneffektiver. NZ Ausländische Anbieter bieten einen höheren Grad an Qualität an. NZ Arbeitskosten sind niedriger. NZ Ausländische Anbieter haben strategisch bessere Standorte, um spezielles technologisches Wissen zu verschaffen. NZ Potenzielles Wachstum des ausländischen Marktes. NZ Übernahme von ausländischen Produkten und Prozessen um sich den Bedürfnissen im Inland anzupassen. NZ Bessere technologische Infrastruktur im Ausland. NZ Es gibt mehr qualifizierte Anbieter im Ausland. NZ Das politische und rechtliche Umfeld entspricht unseren Bedürfnissen. NZ 2

4 12. Bitte nennen Sie das Jahr, in dem Sie das erste mal Forschung & Entwicklung im Inland ausgegliedert haben. Jahr: Und im Ausland? Jahr:. 14. Bitte schätzen Sie die jährliche Kostenersparnis Ihrer Firma durch die Ausgliederung von Forschungs- & Entwicklungstätigkeiten im Vergleich zu den Kosten, die anfallen würden, wenn diese firmenintern durchgeführt werden: <10 % 11% - 29% 30% - 39% 40% - 49% > 50% nicht zutreffend 15. Wählen Sie - gemäss seiner strategischen Wichtigkeit - von der Liste der Frage Nr. 8, den Typ der Dienstleistung, den Ihre Firma sowohl regelmässig ausgegliedert (entweder im Inland oder im Ausland), als auch am repräsentativsten für die in Ihrer Firma ausgeführten F&E-Aktivitäten ist. Bitte geben Sie das Jahr an, in dem Sie begonnen haben, diese Aktivität auszugliedern, und in welchem Umfang dies geschieht (gemessen entweder am Aufwand oder an der der Mitarbeiterkapazität (in full time equivalents): ART DER DIENSTLEISTUNG JAHR LAND % f. t. e. A B C D E F G H I J K L (Um den Rest der Fragen zu beantworten, betrachten Sie bitte nur die Forschungs- & Entwicklunsgtätigkeiten, die in Frage 15 genannt werden) 16.- Bitte geben Sie den Grad der Wichtigkeit der folgenden Faktoren an, die für das Outsourcing sprechen. Gründe für OUTSOURCING Schwach Stark NZ Ersparnis von Arbeitskosten. (NZ) Geringe Zeitspanne zwischen Produktentwicklung und Verkauf ( time-to-market ). (NZ) Kostenersparnis durch Zentralisierung von bestimmten Tätigkeiten. (NZ) Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. (NZ) Qualitätsservice erhöhen. (NZ) Höhere Flexibilität. (NZ) Das Personal ist überbelastet. (NZ) Nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte. (NZ) Vertrauensvoller Anbieter ist verfügbar. (NZ) Spezielles Know How ist in der eigenen Firma nicht vorhanden. (NZ) Neuorientierung von Kernaktivitäten. (NZ) Reduzierung von F&E Aufwand und Risiken. (NZ) Um mit örtlichen Druck und Marktregulationen nachzugeben. (NZ) 17. Bitte geben Sie an, welchen Grad die folgenden Eigenschaften charakteristisch dieser Dienstleistung sind. Eigenschaften des ausgegliederten F&E Services niedrig Hoch Personen brauchen Zugang zu firmen- oder abteilungsspezifische Informationen. Die Dienstsleistung ist auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten. Wie teuer wäre es, den Anbieter zu wechseln? (Zeitaufwand, Qualität, Investitionen, Probezeit, Arbeitsbeziehung aufbauen ). Standardisierungsgrad des Anbieters. Schwere Leitungsermessung der einzelnen Arbeiter. Wie schwierig ist es für Dritte das Know How, das für dies Dienstleistung erforderlich ist, zu verstehen? Wie schwierig ist es für Dritte das erforderliche technische Wissen zu erlernen? Effektiver Wissensaustausch. Das Firmen Know How muss gut verständlich dokumentiert sein. Hohes Niveau an Koordination und Zusammenspiel. Autarkie. Das erforderliche Wissen unterliegt einem ständigen Wechsel. Die erforderliche optimale Konfiguration vom Hardware and Software unterliegt einem ständigen Wechsel. Eine vertrauensvolle Arbeitsbeziehung zwischen Ihrer Firma und dem Serviceanbieter ist unerlässlich. Bis zu welchem Grad muss Ihre Firma mit dem Anbieter zusammen agieren? Eine langfristige Arbeitsbeziehung mit dem Anbieter ist nötig. Effektivität durch Größenvorteile. Arbeitskräfte mit umfangreichem Wissen und Fähigkeiten werden benötigt. Die Tätigkeit ist schon seit Jahren in der Firma getätigt worden, bevor sie ausgegliedert wurde. 3

5 18. An was für eine Art von Unternehmen wird Ihre Dienstleitung ausgegliedert? Bitte geben Sie die Anzahl der jeweiligen Art des Unternehmens und die Anzahl der Anbieter für jede Art in Prozent an. ORGANIZATION % Direkt an einen privaten Anbieter im inländischen Markt. Direkt an einen privaten Anbieter im ausländischen Markt. Indirekt an einem Anbieter im Ausland vermittelt durch einen Zwischenhändler. An eine Universität im inländischen Markt An eine Universität im ausländischen Markt. An eine öffentliche Forschungs- & Entwicklungseinrichtung oder einen staatlichen Institution. Sonstige (bitte angeben):. TOTAL 100% Anzahl der Unternehmen 19.- Bitte nennen Sie den Anbieter, deren Dienste sie am häufigsten in Anspruch genommen haben Nationalität? Bitte nennen das Jahr, in welchem Sie diese Firma zum ersten Mal beauftragt haben Führt diese Firma noch zusätzliche Forschung- & Entwicklungsleistungen für Sie durch? NEIN JA 23.- Wurden diese zusätzlichen Dienstleistungen bevor oder nach der analysierten Dienstleistung ausgegliedert? Vorher Danach Zur gleichen Zeit 24.- Welche der folgenden Steuerungs- und Kontrollmechanismen sind in der Beziehung Ihrer Firma und dem Hauptanbieter vorhanden? (Bitte markieren Sie alle zutreffenden Antworten) Unsere Firma ist Gesellschafter des Anbieters... (Bitte geben Sie das Anteilskapital an...%). Der Anbieter ist ein Ableger unserer Firma (Firma wurde von ehemaligen Mitarbeitern gegründet). Unsere Firma ist eine langfristige Vereinbarung mit dem Anbieter eingegangen. Es wird für jede Transaktion ein Vertrag geschlossen Unsere Firma hat weitere Projekte, die zur gleichen zeit ablaufen mit der Firma abgeschlossen 25.- Bewerten Sie bitte auf einer Skale of 1 5, inwiefern Sie mit den folgenden Statements übereinstimmen. (1) Stark nicht übereinstimmend; (2) nicht übereinstimmend; (3) neutral; (4) übereinstimmend; (5) Stark übereinstimmend Beziehung zum Anbieter Grad der Übereinstimmung Der Anbieter hat wichtige Investitionen für die spezifischen Anforderungen unserer Firma getätigt Der Anbieter hat seine Arbeitskapazität erhöht Der Anbieter hat sich hohen Kosten ausgesetzt um seine Mitarbeiter dementsprechend auszubilden Der Anbieter hat neue Anlagen und Einrichtungen nahe unserer Produktionsstätte eingerichtet Der Anbieter hat stets sein Commitment zu unserer Firma demonstriert Die Anlagen unseres Anbieters haben sich bereits in unserer Nähe befunden Es war schwer, einen anderen Anbieter zu finden. Der Anbieter ist zuverlässig. Der Anbieter hat eine langfristige Beziehung zu unserer Firma Das IT System des Anbieters ist bereits mit unserem konform. Es besteht ein gemeinsamer Ausschuss Der Anbieter hat Investitionen in Wissensaustausch getätigt Es besteht ein hoher Grad an Personalaustausch zwischen unserer Firma und dem Anbieter. Der Anbieter ist bereit, sein Kenntnisse mit unserer Firma zu teilen Der Anbieter hat ebenfalls Outsourcingbeziehungen zu konkurrierenden Unternehmens. Wir sind der Hauptklient unseres Anbieters 4

6 26. Bitte nennen Sie auf einer Skala von 1 bis 5 den Grad zu welcher Ihre Firma Ihre Ziele erreicht hat durch das Outsourcing mit dem genannten Hauptanbieter/ andere übrigen Anbieter? Ziele Alle übrigen Outsourcing mit Outsourcing Hauptanbieter Vereinbarungen Erhöhung der Flexibilität. (NA) (NA) Technische Verbesserungen und Vorteile dank der technologischen Fähigkeiten des Anbieters. (NA) (NA) Senkung der Produktionskosten. (NA) (NA) Senkung der Verwaltungs- und Managementkosten. (NA) (NA) Schnellerer Marktzugang. (NA) (NA) Erhöhung der Servicequalität. (NA) (NA) Verbesserte Firmenleistung durch höhere Konzentration auf die Kerntätigkeit. (NA) (NA) Geringe Zeitspanne zwischen Produktentwicklung und Verkauf ( timeto-market ). (NA) (NA) Wissenszugang zum Ausland. (NA) (NA) Erhöhte Anzahl von Patenten, Markteinführungen oder Innovationen. (NA) (NA) Sonstige:.. (NA) (NA) Letztendlich möchten wir Ihnen noch einige Fragen bezüglich Ihrer Firma stellen: 27.- Wie hoch war Ihre Umsatzwachstum in den letzten 3 Jahren? Negativ 0-5 % 5-10 % % % 40% oder mehr 28.- Wie hoch war Ihre Rendite in den letzten 3 Jahren? Negativ 0-5 % 5-10 % % % 40% oder mehr 29.- Wie viel Prozent Ihres Umsatzes kommt aus dem Ausland? % 30.- Wie viel Prozent Ihrer Mitarbeiter befindet sich im Ausland?.% 31.- Nennen Sie die Anzahl von Tochtergesellschaften im Inland 32.- Nennen Sie die Anzahl von Tochtergesellschaften im Ausland Wie viele Ihrer ausländischen Tochtergesellschaften lagern ihre F& E aus? Wie viele Ihrer ausländischen Tochtergesellschaften sind ausschließlich zuständig für F&E? In welchem Jahr hat Ihre Firma zum ersten Mal eine Tochtergesellschaft im Ausland etabliert? In welchem Jahr hat Ihre Firma ihre erste Tochtergesellschaft etabliert, die ausschließlich für Forschungsund Entwicklungstätigkeiten zuständig ist? Und in welchem Land? 38.- Wären Sie daran interessiert, eine Auswertung unserer Umfrage zu erhalten? JA NIEN Name und Vorname: Title: INFORMATIONEN ZUR BEFRAGTEN PERSON * WIR DANKEN IHNEN FÜR IHRE ZEIT* Bitte senden Sie Ihre Antwort an: Per Post: Prof. Mauro F. Guillen 3620 Locust Walk 2016 SH-DH The Wharton School Philadelphia, PA, United States Fax: Attn: Mauro F. Guillen Telefon: Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website 5

Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte

Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte Hochschule Furtwangen Robert-Gerwig-Platz 1 78120 Furtwangen E-Mail : Berkan.Kutlutuerk@hs-furtwangen.de Seite

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Marburg führt eine zweistufige Studie im Bereich IT und Data Governance durch. Die erste Komponente

Mehr

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE wer ALEXANDRE MENDES DE FARIA wurde 1960 in São Paulo (Brasilien) geboren und wuchs in einem zweisprachigen Elternhaus auf (Englisch und Portugiesisch).

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren A. Firmendaten (werden nicht ausgewertet) Name Vorname Firmenname: PLZ /Ort: email: Bitte senden Sie mir die Ergebnisse der Umfrage zu 1. Angaben zu Ihrem Unternehmen

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS-Studierendenberichtsformular- Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung

Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung Vielen Dank, für Ihr Interesse an unseren Leistungen. RUFIL CONSULTING bietet deutschen Repräsentanzen und Tochtergesellschaften in Moskau die Erledigung der kompletten

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Förderstrategie vom 26. November 2009

Förderstrategie vom 26. November 2009 Förderstrategie vom 26. November 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Zweck der Förderstrategie... 3 2. Vision... 3 3. Allgemeine Förderziele... 3 3.1. Bildungsziele... 3 3.2. Forschungsziele...

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Offertenanfrage: Berufshaftpflichtversicherung für IT Dienstleister

Offertenanfrage: Berufshaftpflichtversicherung für IT Dienstleister Offertenanfrage: Berufshaftpflichtversicherung für IT Dienstleister Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium*

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium* ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium* ERASMUS-Studierendenberichtsformular 2013/2014 - Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen,

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Über uns Outsourcing von Outsourcing komplexer Business-Prozesse Human Ressources Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung

Über uns Outsourcing von Outsourcing komplexer Business-Prozesse Human Ressources Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung FIRMENPRÄSENTATION Über uns Wir erbringen Dienstleistungen im Bereich von Outsourcing komplexer Business-Prozesse seit 2003. Die Mission unserer Firma ist Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

ELEKTRONISCHE SYSTEME

ELEKTRONISCHE SYSTEME ELEKTRONISCHE SYSTEME ELEKTRONISCHE SYSTEME UNSERE IDENTITÄT Wir sind einer der führenden europäischen Systemanbieter in der Fluidund Antriebstechnik, der Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie

Mehr

PROMOS Studierendenbericht 2015 Auslandspraktikum

PROMOS Studierendenbericht 2015 Auslandspraktikum PROMOS Studierendenbericht 2015 Auslandspraktikum Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das PROMOS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015

PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015 PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SSC 1/224, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen dieses Fragebogens

Mehr

Beratung, Auditierung & Schulungen für die Pharmazeutische Industrie

Beratung, Auditierung & Schulungen für die Pharmazeutische Industrie Beratung, Auditierung & Schulungen für die Pharmazeutische Industrie www.nsf.org/info/pharmabiotech Beratung, Auditierung & Schulungen für die Pharmazeutische Industrie NSF Pharma Biotech, eine Gruppe

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland Befragung zum Thema betriebliche Aus- und Weiterbildung WVIS e.v. Sternstr. 36 40479 Düsseldorf Fax: 0211 / 4 98 70 36 info@wvis.eu Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Dr. Kurt D. Bettenhausen 1/ Kernpunkte 1 Qualifizierung 2 Geschwindigkeit

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie ESF in Bayern Wir investieren in Menschen www.esf2007-2013.bayern.de Herzlich Willkommen zum Vortrag Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China Fallbeispiel Wacker Chemie Elena Dimitrowa Ulrich

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO Überblick Die Kanzlei ARQIS Academy Ihr Weg zum Ziel Drei Bausteine zum Erfolg Anschriften 2 ARQIS Rechtsanwälte Unsere Kanzlei Januar 2006: Gründung der Kanzlei

Mehr

01 NEWSLETTER INHALTE. 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails MÄRZ 2015. www.ibmplus.eu

01 NEWSLETTER INHALTE. 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails MÄRZ 2015. www.ibmplus.eu 01 NEWSLETTER MÄRZ 2015 INHALTE 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails www.ibmplus.eu Einleitung von ERASMUS+ Projekt betitelt IBM+ (Innovative training and new Business opportunities

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN 1 29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN KAPITEL I - BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNGSLEHRGÄNGE - AUSBILDER Artikel 1 - Die berufliche

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr