Büffeln fürs Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Büffeln fürs Business"

Transkript

1 Corporate Universities Text: Philip Wesselhöft McK Wissen 08 Seiten: Büffeln fürs Business Globale Geschäfte treiben Manager zurück in den Hörsaal. Ob Lufthansa, Otto oder Bertelsmann immer öfter lassen große Unternehmen ihre Führungskräfte aus der ganzen Welt an hauseigenen Corporate Universities studieren. Damit die Konzernstrategie aus Frankfurt, Hamburg oder Gütersloh in jedem Winkel des Imperiums umgesetzt wird.

2

3 Corporate Universities Text / Foto: Philip Wesselhöft McK Wissen 08 Seiten: Geradeaus der Firmenparkplatz. Rechts ein künstlich angelegter See, links der Stadtteil Avenwedde mit Reihenhäusern, zwei Tankstellen und einer Pferdekoppel. Das ist Gütersloh, vom Schreibtisch des Universitätspräsidenten aus gesehen. Immanuel Hermreck leitet als Managing Director die Bertelsmann University, die Führungskräfte-Hochschule des Medienkonzerns. Der 34-jährige Jung-Dekan mag das Klischee vom Kleinstadtambiente, in dem die großen Unternehmensideen entstehen. Wir arbeiten an der DNA des Unternehmens, sagt Hermreck. Die Gene der Bertelsmann AG: Jeder Manager soll sie kennen und leben, deshalb hat auch jeder ein kleines Buch, in dem auf 14 Seiten die Bertelsmann Essentials umrissen sind. Doch ein paar Absätze zu Eckpfeilern wie Partnership oder Decentralization reichen natürlich nicht aus, um die Philosophie von Partnerschaft und Eigenständigkeit den knapp Mitarbeitern des globalen Medienkonzerns wirksam zu vermitteln. Auch deswegen wurde in der Bertelsmann-Zentrale 1998 die konzerneigene Universität eingerichtet. Physisch besteht sie aus nur vier Büroräumen im zweiten Stock, 50 Meter Luftlinie vom Schreibtisch des Vorstandsvorsitzenden Gunter Thielen entfernt die Manager-Weiterbildung ist Chefsache. Es geht schließlich darum, die Unternehmenskultur unseren Entscheidungsträgern zu vermitteln, wie Immanuel Hermreck sagt. Mehr noch: Die Haus-Hochschule ist Think Tank, höchste Bildungs- und Trainingsinstitution, Keimzelle für Ideen und Konzeptionen, Träger der Kultur, globale Kommunikationsplattform kurz, der Hort für alles, was den Erfolg des Konzerns auch künftig garantieren soll. Weil die Bertelsmann University keinen eigenen Campus hat, reisen die Manager aus allen Teilen der Welt nach Boston oder Lausanne. Dort, an der Harvard Business School oder dem Schweizer IMD, sollen sie lernen, was die Organisatoren in Gütersloh zusammen mit den Professoren der Renommier-Hochschulen in den Lehrplan aufgenommen haben. Die Seminare wie Mastering New Challenges oder Preparing for Opportunities sind an den Zielen und Bedürfnissen des Unternehmens ausgerichtet. Deshalb sitzen in den einwöchigen Workshops Führungskräfte aus allen Geschäftsbereichen und allen Ländern der Geschäftsführer einer Druckerei aus Kolumbien soll mit dem Chef der DirectGroup aus Südkorea und einem Manager des Kölner TV-Senders Vox an Fallstudien und Fragestellungen des Konzerns arbeiten. Weitab vom Tagesgeschäft, auf dem Campus einer Elite-Uni, sollen Synergien geschaffen und Kooperationen geschlossen werden, vor allem aber sollen sich persönliche Netzwerke bilden, über Landes- und Produktgrenzen hinweg, sagt Konzernpersonalchef Detlef Hunsdiek. Ein Manager-Meeting alle drei Jahre reicht da nicht. Weil es bei den Trainings um Fragestellungen aus dem realen Business geht, treffen sich alle Teilnehmer in regelmäßigen Abständen zum Follow-up, um Praxiserfahrungen auszutauschen und ihr Wissen zu vertiefen. Rund 2000 Top-Führungskräfte haben die Kurse der Universität seit ihrem Bestehen schon besucht und gemeinsam an hunderten von Fallstudien gearbeitet. Im besten Fall entsteht noch während des Seminars eine Geschäftsidee oder eine Vetriebsstrategie. So wie etwa im Dezember 2001, als die Studenten in Boston eine bis dahin beispiellose Vermarktungskette für Deutschland sucht den Superstar entwickelten. Nach dem Vorbild der erfolgreichen britischen Casting-Show Pop-Idol ersannen die Bertelsmann-Strategen jene Ideen, die in den vergangenen Monaten über die konzerneigenen deutschen und US-Gesellschaften (Plattenfirmen, Fernsehsender, Printmedien, Callcenter) lukrative Geschäfte generierten. Eine Kultur für alle Kulturkreise Das Büffeln für das eigene Business ist auch anderswo Trend. Rund 80 Unternehmen hier zu Lande leisten sich inzwischen einen eigenen akademischen Überbau. Tendenz steigend. Auf dem Weg in eine Gesellschaft, in der die Halbwertzeit von Wissen immer kürzer wird und in der Erfahrung mehr zählt als starre Lehrpläne, wollen sich immer weniger Unternehmen auf das verlassen, was Management und Mitarbeiter aus Hochschulen, Business Schools oder Wochenendseminaren mitbringen. Auch die Globalisierung fordert ihren Tribut: Wer mit dutzenden von Tochtergesellschaften in ebenso vielen Märkten tätig ist und seine Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen rekrutiert, braucht eine grenzüberschreitende Unternehmenskultur und Orte, an denen die Kollegen sich treffen und gemeinsam lernen und arbeiten können. Corporate Universities sollen diesen Bedarf decken. Auf dem werkseigenen Campus wird nah am Geschäftsleben studiert, jeder für sich selbst, gemeinsam zum Wohl des Unternehmens. Hier werden Kontakte geknüpft und Synergien geschaffen, die sich im Idealfall in konkreten Projekten und Euro messen lassen. Die Einrichtungen sind der Ausbruch aus starren Lehrplangefängnissen, meint der Wirtschaftsautor Peter Felixberger. Thomas Sattelberger, Personalvorstand bei Continental, zählt zu den deutschen Corporate-University-Pionieren. Er kennt auch die Blender: Viele Unternehmen haben ihre interne Weiterbildung einfach umbenannt, weil s besser klingt.

4 Sie sind der Versuch, Bildung in ökonomischen Systemen zu positionieren, sie letztlich profitabel zu instrumentalisieren. Dabei suggerieren alle firmeneigenen Labels University, Academy, Institut oder School den hohen Bildungsanspruch des Unternehmens, tatsächlich gilt für die Haus-Hochschulen, was auch den öffentlichen Bildungsmarkt prägt: Konzeption und Qualität unterscheiden sich je nach Unternehmen erheblich. An der Hamburger University beispielsweise dürfen alle ambitionierten McDonald s-mitarbeiter studieren und darauf hoffen, sich vom Bulettenbrater zum Filialleiter hochzuarbeiten. 16 eigene Professoren lehren außerdem auf dem Campus in Oak Brook, Illinois; 5800 Studenten aus 119 Nationen lernen hier jedes Jahr alle Aspekte des Fastfood-Geschäfts kennen. Neues Wissen als Wettbewerbsvorteil Die DaimlerChrysler Corporate University oder die Bertelsmann University stehen dagegen nur einer ausgewählten Hörerschaft offen: Hier schreiben sich ausschließlich Top-Manager auf persönliche Einladung des Vorstands ein, um Neugeschäft zu diskutieren oder kulturelle Barrieren abzubauen. Die University, so heißt es bei DaimlerChrysler, solle als Plattform dienen, damit die analyseorientierten Deutschen und die handlungsorientierten Amerikaner schneller zusammenfinden. Auch die Deutsche Bank setzt seit einiger Zeit auf eine interne Bildungsstätte als einen wirksamen Katalysator, um die Beschäftigten des Konzerns auf eine Linie zu bringen. Wir können so über alle Hierarchiegrenzen hinweg die Strategien schneller umsetzen, sagt Martin Möhrle. Der Leiter der Firmen-Uni hat seinen Campus wie McDonald s für alle Mitarbeiter geöffnet, nutzt ihn jedoch nicht nur zur Weiterbildung, sondern auch zur Identifikation der Besten. Die jungen Nachwuchskräfte bekommen so die Chance, sich in den Seminaren außerhalb ihrer Heimatabteilung zu präsentieren. Wer beim firmeninternen Führungskräfte-Casting überzeugt, darf anschließend ein dreiwöchiges International Leadership Program absolvieren und auf einen Aufstieg im Finanzinstitut hoffen. Für Christoph Schließmann, Weiterbildungsexperte am Management Institute St. Gallen, sind Corporate Universities als eine Antwort auf die radikalen Verschlankungsmaßnahmen Anfang der neunziger Jahre zu verstehen, die an Zahlen orientiert waren, nicht an Menschen. In Zeiten globaler Geschäfte und stets ähnlicher werdender Produkte hätten die Unternehmen den Mitarbeiter wiederentdeckt. Als Unterscheidungsmerkmal: Bertelsmann-Personalchef Detlef Hunsdiek (rechts) hat die Bertelsmann University mit dem Vorstand ins Leben gerufen gemeinsam mit Managing Director Immanuel Hermreck will er in ihr Kultur und Strategie des Konzerns weiter entwickeln. Bei den einwöchigen Workshops für Führungskräfte sollen sich vor allem persönliche Netzwerke bilden, über Landes- und Produktgrenzen hinweg. Ein Manager- Meeting alle drei Jahre reicht dazu nicht aus. Detlef Hunsdiek

5 Corporate Universities Text: Philip Wesselhöft Foto: Picture-Alliance/dpa McK Wissen 08 Seiten: Die Menschen sind die wichtigsten Transporteure der Marke, sagt Schließmann. Und damit sei auch der Firmen-Campus egal, ob mitsamt Lehrpersonal von Harvard angemietet oder selbst gebaut ein wichtiges Instrument. Hier werden die Mitarbeiter zu Markenträgern aufgebaut. Marken-Bildung über die Marke Bildung. Das Prinzip der Corporate University wurde in den USA geboren. Als Vorbild gilt bis heute die Bildungswerkstatt von General Electric in Crotonville. Der damalige CEO Jack Welch machte die Firmen-Uni schon Anfang der achtziger Jahre zur Drehscheibe des strategischen Wandels im Konzern. Heute gibt es in den Vereinigten Staaten schon mehr als 1600 firmeneigene Hochschulen. Und es werden immer mehr: Laut einer Studie des englischen Henley Management Colleges werden bis zum Jahr 2010 in den USA mehr Menschen an Corporate Universities studieren als an traditionellen Hochschulen. Eine Bildungsoffensive ist das nicht. Denn hinter so manchem klangvollen Namen verbirgt sich in Wahrheit wenig. Viele Unternehmen haben ihre herkömmliche interne Weiterbildungsabteilung einfach umbenannt, weil s besser klingt, sagt Thomas Sattelberger, Personalvorstand beim Autozulieferer Continental und 1998 Gründungsvater der Lufthansa School of Business, der ersten Corporate University in Deutschland. So mancher Personalleiter sonnt sich gern im Glanze seiner schönen Broschüren, weiß Sattelberger. Mit Qualitätsausbildungen habe der Firmencampus oft wenig zu tun, schon weil die Trainings nicht mit den Organisationsprozessen verknüpft seien. Den Quantensprung zur Corporate University, die den Namen verdiene, schaffe man eben nicht per Knopfdruck. Auch die Lufthansa School of Business habe eine Weile gebraucht, bis sie die Erwartungen erfüllte. Sie wurde mit großem Aufwand eingerichtet, als sich der Konzern 1997 von einer Fluggesellschaft zum Aviation-Konzern gewandelt hatte. Weil die Weiterbildung der Mitarbeiter in offenen Programmen von Business Schools zu wenig an den Bedürfnissen des Unternehmens ausgerichtet war, suchte der Vorstand nach einer neuen Lernplattform. Seitdem bestimmt die Lufthansa, was auf dem Lehrplan steht. Und das zahlte sich bald aus. Ende der neunziger Jahre wurden in der School of Business Ideen entwickelt, die nachweislich 40 Millionen Mark an umgesetzten Kostensenkungsinitiativen brachten, erzählt der damalige Chef. Das wohl ehrgeizigste und teuerste Projekt auf dem Weg zu einer konzerneigenen Ausbildungsstätte betreibt in Deutschland zurzeit die Volks- wagen AG. Für rund 250 Millionen Euro wird am Standort Wolfsburg eine Auto-Universität gebaut und den Begriff meint Gründungspräsident Walter Zimmerli wörtlich: Die Auto-Uni ist mehr als eine Corporate University, sagt der Wissenschaftler, der früher als Präsident die Geschicke der Privatuniversität Witten/Herdecke lenkte. Wir glauben, dass der entscheidende Wettbewerbsvorteil in der Produktion von neuem Wissen liegt, formuliert Zimmerli den Anspruch. Deshalb werden auf dem Campus schon seit gut einem Jahr ausgewählte Konzernmitarbeiter in berufsbegleitenden Studiengängen weitergebildet. In fünf Jahren jedoch soll sich die Hochschule der Autobauer auch für externe Bewerber öffnen. Mit postgradualen Studiengängen und Forschungsvorhaben will Zimmerli an der Spitze mitspielen und richtet dafür drei Fakultäten ein: Die School of Economics and Business Administration, die School of Humanities and Social Sciences und die School of Technology sollen mittelfristig Studierende aus dem In- und Ausland locken. Think Tank für die Unternehmensentwicklung Damit bildet der Wolfsburger Campus wohl auch mittelfristig eine Ausnahme. Im Allgemeinen bleibt die Haus-Hochschule Unternehmensfremden verschlossen, schon weil es um die ureigenen Fragestellungen des Arbeitgebers geht. Viele nutzen ihren Campus, um sich über die grundsätzliche Ausrichtung des Unternehmens klar zu werden, sagt Alexander Nicolai. Der Juniorprofessor für Strategisches Management an der Bauhaus- Universität in Weimar begleitete Ende 2001 die erste große Untersuchung über Firmenhochschulen ( Corporate Universities in Deutschland ), die das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gab. Das Gros der befragten Unternehmen gab darin zu Protokoll, neben der Personal-, vor allem die Unternehmensentwicklung im Auge zu haben. Corporate Universities sollen den strukturellen Wandel begleiten und bei der Strategieentwicklung helfen. Genau darum ging es auch dem Hamburger Versandhaus Otto, als es 1998 die Otto International Academy in Leben rief. Weil das Versandhaus mit den Jahren zum Handels- und Dienstleistungskonzern mit 90 Tochtergesellschaften in 23 Ländern gewachsen war, plante der Vorstand eine Plattform als Träger einer einheitlichen Otto-Kultur. Es ging darum, die Identität der Otto-Gruppe neu zu definieren, neue Visionen und Markenwerte zu Walter Zimmerli (o.l.), Gründungspräsident der Wolfsburger Auto-Universität, und Volkswagen-Chef Bernd Pischetsrieder wollen an die konzerneigene Hochschule auch externe Bewerber aus dem In- und Ausland locken. Jürgen Bock, Bereichsleiter Personalentwicklung bei Otto, konzentriert sich auf interne Studenten: An der Otto International Academy haben nur Mitarbeiter Zutritt.

6 entwickeln, sagt Jürgen Bock, Bereichsleiter Personalentwicklung im Konzern. Das Ziel ist bis heute geblieben, deshalb treffen sich jedes Jahr 15 vom Vorstand ausgewählte Geschäftsführer in International-General-Management-Programmen. Jede Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit zentralen Fragen des Konzerns und entwickelt die Ergebnisse der Vorgänger weiter. Auf diesem Weg wurde zuletzt sogar der neue Firmenname gefunden. Um der Entwicklung zum Handelskonzern Rechnung zu tragen, wurde Anfang des Jahres aus dem einstigen Otto-Versand schlicht Otto. An der Hamburger Otto-Schule werden neben Strategien auch Führungskräfte gemacht. Die International Academy bereitet alle künftigen Geschäftsführer des Konzerns in High Potential Networks auf ihre neuen Aufgaben vor. Die Teilnehmer treffen sich zweimal für vier Tage, dazwischen liegt eine virtuelle Phase von fünf Monaten, in denen die Studierenden ihre Projekte jeweils allein weitertreiben. Wir wollen in realen Situationen sehen, wie sich die Teilnehmer in Sachen Führungsverhalten behaupten, sagt Jürgen Bock. Real meint dabei übrigens nicht nur den klassischen Geschäftsgegenstand, erzählt der Bereichsleiter und verweist auf das Projekt Guggenheim, das als Benchmark in die junge Geschichte der hausinternen Hochschule eingegangen ist. Real kann auch fernab vom Berufsalltag meinen, wo der künftige Chef Improvisationstalent und Flexibilität beweisen kann. Während der Expo 2000 in Hannover bekamen 15 angehende Otto- Manager die Aufgabe, die längste Warteschlange Deutschlands in ein Kunstwerk zu verwandeln, das anschließend den Weg ins Guggenheim Museum in New York finden sollte. Beim Feldversuch überredeten sie das wartende Publikum, Kleidungsstücke auszuziehen und auf ein Juteband zu nähen. Und tatsächlich: Aus dem Haufen getragener Wäsche wurde ein 45 Meter langes Kunstwerk, für das sich später sogar Prominente auszogen. Und weil die Otto-Manager nicht nur Führung lernen, sondern auch Netzwerke bilden sollen, arbeiteten sie an ihrem Projekt weiter, als sie längst wieder über die Welt verstreut in ihren Büros saßen. Ihre Aufgabe haben sie erfüllt. Die zum Kunstwerk aufgewertete Altkleidersammlung landete tatsächlich im Guggenheim Museum. Die multinationale Otto-Mannschaft hat geschafft, wovon niemand zu träumen gewagt hatte, sagt Jürgen Bock. Der Personalentwickler selbst hat übrigens auch eine Kleiderspende abgegeben: Mein T-Shirt hängt heute zwischen dem Slip von Verona Feldbusch und dem Hemd von Andre Agassi. Ein Konzern macht Kunst: Absolventen der Otto International Academy ließen Kleiderspenden von Besuchern der Expo 2000 auf einer 45 Meter langen Jutebahn zusammennähen. Das Werk schaffte es ins New Yorker Guggenheim Museum.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Führungskräfte Entwicklung in Konzernen

Führungskräfte Entwicklung in Konzernen Führungskräfte Entwicklung in Konzernen versus KMU von Eva SELAN am 24nov2015 Interviews Nachgehakt: Unlängst hinterfragte ich in einem Experten Interview: unterscheiden sich Führungskräfte von Großunternehmen

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins Wir über uns Der Businessclub des manager magazins Die manager-lounge ist ein exklusiver Businessclub für Führungskräfte, die auf dem Weg

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

ORGANISATIONSDESIGN. Lernwege. Analysieren und gestalten. 1. Durchgang 2015/16

ORGANISATIONSDESIGN. Lernwege. Analysieren und gestalten. 1. Durchgang 2015/16 ORGANISATIONSDESIGN Lernwege Analysieren und gestalten 1. Durchgang 2015/16 Organisationsdesign Organisationsdesign gestalten und implementieren Organisationsdesign ist ein wichti g er Wettbewerbsfaktor

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk iiii iiii iiii iiii iiii iiii iiii jjj jjj Ausbildung und Qualifizierung Erfolgsfaktoren für das Auslandsgeschäft Die internationalen MBA-Programme des

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Seinäjoki, Finnland Business School

Seinäjoki, Finnland Business School Erfahrungsbericht Auslandsstudium SeaMK University of Applied Sciences Seinäjoki, Finnland Business School WS 2013/14 September Dezember 2013 Wirtschaftsingenieurwesen Karolin Riedel Karolin.riedel@stud.fh-rosenheim.de

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo. 4.2 Die Aufgabe der Werbung - Erfolgsaussichten und die Folgen

2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo. 4.2 Die Aufgabe der Werbung - Erfolgsaussichten und die Folgen Marken, Markenartikel und Werbung Gliederung 1. Große Markennamen des Konsums 2. Markennamen im täglichen Sprachgebrauch: der Fall Tempo 3. Der Wirkungsmechanismus des Markennamens 4. Der Wirtschaftszweig

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

PRAESTA DEUTSCHLAND PRAESTA DEUTSCHLAND EXECUTIVE COACHING FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

PRAESTA DEUTSCHLAND PRAESTA DEUTSCHLAND EXECUTIVE COACHING FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE PRAESTA DEUTSCHLAND PRAESTA DEUTSCHLAND EXECUTIVE COACHING FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING?? --> COACHING! Sport-Coaching Finanz-Coaching Medien-Coaching Vertriebs-Coaching Projekt-Coaching Krisen-Coaching

Mehr

für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans,

für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Bildung und Sport in einem Team ein Volltreffer für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Sport begeistert uns alle. Am Sport begeistern die Leistung

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Die best - trainierte Mannschaft haben

Die best - trainierte Mannschaft haben Die best - trainierte Mannschaft haben Personalentwicklung & Weiterbildung bei Rohde & Schwarz Messgerätebau GmbH 2 MAR Re 08/00 1 MESSGERÄTEBAU GmbH Besser qualifizierte und trainierte Mitarbeiter als

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Conris AND SECURITY STUDIES

Conris AND SECURITY STUDIES Conris COOPERATION NETWORK FOR RISK, SAFETY AND SECURITY STUDIES Fakten rund um Conris (I) Vorkonferenz von Sicherheitsstudiengängen in Wien 2008 Gegründet von zehn Hochschulen im Mai 2009. Schaffung von

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Die Zukunft der Hochschullehre

Die Zukunft der Hochschullehre Wedig von Heyden Die Zukunft der Hochschullehre Podiumsbeitrag Hochschule als Etappe lebenslangen Lernens Donnerstag, 14. Oktober 2004 Friedrichstrasse 169/170, Berlin-Mitte Vorweg mache ich eine kleine

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft.

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. www.volkswagen-karriere.de Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. Bei Volkswagen als Praktikant/in im Bereich Vertriebsstrategie/ Business Development am Standort Wolfsburg Volkswagen

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Aus- und Weiterbildung. Beratung und Coaching. Unternehmensberatung

Aus- und Weiterbildung. Beratung und Coaching. Unternehmensberatung Aus- und Weiterbildung Beratung und Coaching Unternehmensberatung Inhalt 4 Akademie 6 Team 8 Aus- und Weiterbildung 10 Beratung und Coaching 12 Unternehmensberatung Herzlich willkommen bei der Schweizerischen

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2012 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 301 Personalverantwortlichen

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Einladung HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, bereits im achten Jahr in Folge veranstalten

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus. Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus. Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 Profil_Karin Straub Führung & Kommunikation_2014 2 Arbeitsbereiche

Mehr

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager ERNTEZEIT Die Healthcare-Manager 3 Sehen, wo s wehtut Sie haben eine Herausforderung: eine Führungsposition kurzfristig besetzen, ein Projekt schneller als geplant realisieren oder eine Krise meistern

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

2008-2012 Aufbau und Leitung RWE Development Center:

2008-2012 Aufbau und Leitung RWE Development Center: Kontaktdaten Krokusweg 3 42579 Heiligenhaus Mobil: 0151 / 64723681 Telefon: 02054 / 874891 E-Mail: F.WER@t-online.de Persönliche Angaben geboren am 06.06.1952 in Lilienthal Staatsangehörigkeit deutsch

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Bachelorstudium Informationsmanagement Bachelorstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

LUST AUF STRATEGIE. Lernwege. Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater

LUST AUF STRATEGIE. Lernwege. Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater LUST AUF STRATEGIE Lernwege Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater 11. Durchgang 2016 Referentinnen und Referenten der KfW Bankengruppe, mit Sitz in Köln. Sie hat Geographie studiert

Mehr

Lernpartnerschaften mit TNT Express

Lernpartnerschaften mit TNT Express Lernpartnerschaften mit TNT Express WIN/WIN ist erlaubt! Oliver Roentgen, Dezember 2006 TNT Express im KEP-Markt TNT Express ist ein Unternehmen der Kurier-, Express- und Paketdienst-Branche. Der KEP-Markt

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Warum zur LzO? Für die LzO spricht vieles, z. B. die Bilanzsumme von über 8 Milliarden Euro, die 120 Filialen im gesamten Oldenburger Land oder die starke Anbindung an das große Netzwerk des Sparkassenverbundes.

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Erstprüfer: Univ.-Prof. Dr. Volker Stein Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: keine (Ausnahme: unkommentiertes Fremdsprachenwörterbuch bzw. nicht programmierbare Übersetzungshilfe für Studierende internationaler

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15.

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Januar 2014 Agenda.! Wandel der Kultur! Holen Sie das Top-Management an Bord!

Mehr