maiconnect Kundenpräsentation der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "maiconnect Kundenpräsentation der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH welcome@maihiro.com"

Transkript

1 maiconnect Kundenpräsentation der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH

2 Agenda Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen maiconnect im Detail Demonstration am System Ausblick nächste Releases Referenzen maiconnect

3 Agenda Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen maiconnect im Detail Demonstration am System Ausblick nächste Releases Referenzen maiconnect

4 Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen SAP Groupware - Server-basiert SAP Groupware - Server-basierte Integration Benutzer muss sich nicht um die Synchronisation kümmern Neue Termine und Aufgaben können direkt mit Smartphone, BlackBerry und Webmail (OWA) empfangen werden => Benutzer ist unabhängiger vom Arbeitsplatz Partner werden als Teilnehmer im Termin dargestellt VORTEILE Server-basierte Groupware Integration Ermöglicht ein zentralisiertes Setup und Monitoring durch die IT-Abteilung Keine zusätzliche Software auf dem Client notwendig März 2014, # 4

5 Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen SAP Groupware - Server-basiert SAP Groupware - Server-basierte Integration Höherer Implementierungsaufwand Kontaktsynchronisation: Öffentliches Adressbuch: Nur Adressabhängige Daten von Kontakten können bi-direktional ausgetauscht werden NACHTEILE Server-basierte Groupware Integration Zugriff auf Ansprechpartner nicht beschränkbar Privates Adressbuch Änderungen an Kontakt können nur in SAP CRM durchgeführt werden Zusätzliche Software muss auf einem Server installiert werden Attachements werden nur bei Aktivitäten/Aufgaben mit synchronisiert März 2014, # 5

6 Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen SAP Groupware Client-basiert SAP Groupware - Client-basierte Integration Der Benutzer besitzt die Kontrolle über Datenfluss und kann zur Laufzeit eingreifen Customizing des Profils erlaubt zentrale Verwaltung der Synchronisationseinstellungen für alle Benutzer Synchronisationseinstellungen können durch Benutzer geändert werden (kann durch Customizing unterbunden werden) VORTEILE Client-basierte Groupware Integration Bi-direktionaler Austausch von Kontakten inklusive Beziehungsdaten Zuordnung von Kunden direkt im Outlook (Initiale Anlage) Synchronisation von Attachements auch bei Kontakten März 2014, # 6

7 Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen SAP Groupware Client-basiert SAP Groupware - Client-basierte Integration Zusätzliche Software muss auf jedem Client installiert werden Benutzer muss die Synchronisation manuell auf seinem lokalem Rechner anstoßen ( Abhängig vom Arbeitsplatz ) Partner eines Termins werden lediglich als Notiz übertragen und nicht als Teilnehmer eingetragen => Werden zusätzliche Teilnehmer manuell gepflegt und der Termin versendet werden doppelte Einträge bei anderen SAP CRM Benutzern erzeugt NACHTEILE Client-basierte Groupware Integration Roll-Out der Software in große Organisation nicht unproblematisch Sichtbarkeit der Kontakte, Aufgaben und Tasks auf Smartphones erst nach aktiver Synchronisation über Groupware Client März 2014, # 7

8 SAP Groupware-Integration - Praxiserfahrung Projekterfahrung mit der client- und serverbasierten GWI der SAP Clientbasierte Groupware-Integration (cgwi) SAP hat immer noch große Probleme mit Version 10 der Client-basierten GWI Software Das Szenario eignet sich nur zur Verteilung von Aufgaben aber nicht zur Terminplanung, da z.b. Teilnehmer (intern, extern) nicht übertragen werden. Nutzung von client-basierten GWI und Outlook zum Versenden synchronisierter Termine wird nicht unterstützt (führt zu doppelten Einträgen) Für Benutzer ist Outlook das Hauptwerkzeug für die Planung von Terminen Termine können nur mit unzureichenden Informationen zwischen CRM und Outlook abgeglichen werden Rollout sehr komplex und schwierig (Kombination Citrix, lokal, Office-Version) Serverbasierte Groupware-Integration Zusätzliche Software läuft nicht unter allen Umgebungen stabil, z.b. 64 Bit Sehr hoher Implementierungsaufwand auf Grund der komplexeren Architektur Unterstützung von Microsoft Exchange 2010 kam erst Dezember 2011 Initiale Anlage von Terminen im CRM mit mehreren Teilnehmern funktioniert nicht einwandfrei Kunden möchten normale Outlook-Funktionalität nutzen, die jedoch nicht 100% von SAP abgedeckt wird Momentan nicht Fokus-Strategie(keine neuen Funktionalitäten) März 2014, # 8

9 Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen SAP Desktop Connection SAP Desktop Connection / Partnerschaft invisible CRM (clientbasierte GWI) Direkter Zugriff auf Informationen aus dem CRM z.b. Account-Zugriff bei Anlage eines Ansprechpartners On- und Offline auf Kundendaten aus SAP CRM zugreifen VORTEILE Lizenzierungsmodell noch nicht final (Version 2.0 ist in CRM Lizenz enthalten) Kein GW-User notwendig, da der AD-User verwendet wird Roadmap für weitere Funktionalität (u.a. Task, , Lead und Opportunity) März 2014, # 9

10 Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen SAP Desktop Connection SAP Desktop Connection / Partnerschaft invisible CRM (clientbasierte GWI) Redundante Datenhaltung, da Informationen wie Accounts vom CRM nach Exchange repliziert werden Keine Garantie für aktuelle Daten NACHTEILE Das lokal Outlook Postfach wird extrem aufgebläht, da sehr viele zusätzliche Daten aus CRM gehalten werden. Es kann nur eine Vorgangsart synchronisiert werden Es ist notwendig eine zusätzliche Software auf Client-seite zu installieren Aktuell noch wenig Erfahrung aus der Praxis SAP Netweaver Gateway Server erforderlich Bearbeitung und Anlage von Objekten ist nur über den Outlook Client möglich, nicht über mobile Anwendungen März 2014, # 10

11 Agenda Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen maiconnect im Detail Demonstration am System Ausblick nächste Releases Referenzen maiconnect

12 maiconnect im Detail maiconnect von der Projektidee zum Produkt /MAI/ Namensraum maiconnect Rel. 2.0 Produktversion Architektur redesign - LN Unterstützung maiconnect Rel. 2.1 Rel. 2.x Projektlösung 2. Kunde mit >2.000 Usern 1. LN Kunde Umfangreiche funktionale Erweiterungen Office 365, März 2014, # 12

13 maiconnect im Detail Warum maiconnect? Einfache Integration, die funktioniert! Termine inkl. Mobility Einfache Wartung und Monitoring Aufgaben maiconnect Keine neue Hardware Austausch Kontakte in beide Richtungen Keine Logikbrüche Factsheets März 2014, # 13

14 maiconnect im Detail Folgende Informationen (inkl. Voraussetzungen) werden ausgetauscht: Kontakte Aufgaben Aktivitäten Attachments Voraussetzungen Kontakte können initial im SAP CRM oder im Groupware- System angelegt werden und können anschließend in beide Richtungen Austausch von Kontaktdaten/Beziehungsdaten/Kommunikationsdaten Administrationsprogramm zum initialen Verteilen der Kontakte Aufgaben können initial im SAP CRModer im Groupware- System angelegt werden und können anschließend in beide Richtungen ausgetauscht werden Austausch von Beschreibung, Priorität, Datum inkl. Fälligkeitsdatum, einer Notiz-Art, einer Partnerfunktion Aktivitäten können initial im SAP CRModer im Groupware- System angelegt werden und können anschließend in beide Richtungen ausgetauscht werden Austausch von Beschreibung, Ort, Datum, Kategorie, einer Notiz-Art, einer internen und externen Partnerfunktion, Mapping von Zuund Absagen Austausch von Attachments in beide Richtungen für Aufgaben und Aktivitäten Bei Kontakten ist es für Exchange möglich die Notiz zu synchronisieren Keine extra Hardware notwendig Microsoft Exchange 2010, 2013 oder office365 Ab SAP CRM 7.0 EHP1 EWS Services müssen aktiviert sein März 2014, # 14

15 Allgemeines zu maiconnect Allgemeine Informationen zu maiconnect Allgemein Die Synchronisation erfolgt über die SAP Basistechnologie Die entsprechenden Klassen und Reports wurden in der Programmiersprache ABAP erstellt Fehler Monitoring von CRM in das Groupware-System erfolgt über das Bdoc Monitoring Fehler Monitoring vom Groupware-System nach CRM ist mit Hilfe des Application Logs abgedeckt Die Synchronisation der Mitarbeiter wird gesteuert indem ihnen eine zuvor festgelegte Geschäftspartnerrolle zugewiesen wird Die Synchronisation von CRM in das Groupware-System erfolgt bei Terminen, Aufgaben und Kontakten sobald eine Änderung gesichert wurde Synchronisation vom Groupware-System nach CRM erfolgt über die Exchange Push Notifications, somit ist eine Echtzeitsynchronisierung möglich Als Kennzeichen für die initiale Anlage aus der Groupware kann die Kategorie oder ein definiertes Präfix verwendet werden März 2014, # 15

16 Kontaktsynchronisation mit Hilfe der maiconnect im Detail maiconnect erlaubt es Ihnen ihre Kontaktdaten durch die folgenden Funktionen synchron zu halten: Kontaktsynchronisation Kontakte können initial in SAP CRM oder auch im Groupware Client angelegt werden Kontaktdaten werden bidirektional synchronisiert Die allgemeinen Daten am Kontakt dazu gehören z.b. Vorname, 2.Vorname, Nachname * Die Beziehungsdaten (Account) sind nur von CRM nach Outlook synchronisierbar, dazu gehört z.b. der Accountname und die Adresse * Die Beziehungsdaten eines Kontaktes, wie z.b. Fax, Telefon * Private Daten eines Kontakts, wie z.b. Wohnort oder Kommunikationsdaten * Die Synchronisation der Ansprechpartner wird über eine Beziehung gesteuert, welche im Customizing festgelegt werden Die Geschäftsadresse kann nicht aus Outlook heraus aktualisiert werden Es werden ausschließlich Ansprechpartner synchronisiert * Das genaue Mapping der Felder entnehmen sie bitte der Produktbeschreibung März 2014, # 16

17 Aufgabensynchronisation mit Hilfe der maiconnect im Detail Die im folgenden aufgezeigten Punkte werden mit der Aufgabensynchronisation in der maiconnect abgedeckt: Aufgabensynchronisation Aufgaben können initial in SAP CRM oder auch im Groupware Client angelegt werden Aufgaben werden bidirektional synchronisiert Der Austausch von allgemeinen Daten * zu Aufgaben wie z.b. der Betreff und der Status in beide Richtungen realisiert Notizen und Anlagen Eine Aufgabe muss zuerst in SAP CRM angelegt und gespeichert werden, bevor ein Attachment hinzugefügt werden kann Die Prozentangabe von CRM nach Outlook wird erst dann übernommen, wenn der Status auf in Bearbeitung gesetzt ist. Die Restriktion liegt hierbei auf Seiten von Outlook * Delegieren von Aufgaben wird nur über den Kopfbereich des CRM-Beleges unterstützt * Das genaue Mapping der Felder entnehmen sie bitte der Produktbeschreibung März 2014, # 17

18 Terminsynchronisation mit Hilfe der maiconnect im Detail Bei der Synchronisation von Terminen werden die unten aufgelisteten Bereiche abgedeckt: Terminsynchronisation Aufgaben können initial in SAP CRM oder auch im Groupware Client angelegt werden Aufgaben werden bidirektional synchronisiert Entfernen und Hinzufügen von Teilnehmern in Outlook bewirkt auch Aktualisierung der Teilnehmer im CRM Allgemeinen Daten wie der Betreff, Datum oder die Uhrzeit * Attachments und Notizen Wichtigkeit und Status * Ein Termin muss zuerst in SAP CRM angelegt und gespeichert werden, bevor ein Attachment hinzugefügt werden kann Bei entfernen eines Teilnehmers im CRM, erhält der betroffene automatisch eine Absage per , der Organisator bekommt ebenso eine Benachrichtigung Überprüfung des Status bei Terminänderungen, das heißt bei bereits abgeschlossenen Terminen werden keine Änderungen mehr synchronisiert * Das genaue Mapping der Felder entnehmen sie bitte der Produktbeschreibung März 2014, # 18

19 AddOn maiconnect AddOn Kein Active-X Outlook Ordner frei wählbar über Ordnerstruktur Vorschau Direkter Transfer der in CRM Aktivität Attachments der werden auch übertragen März 2014, # 19

20 Das maiconnect-produkt im Detail - Produktpreis Deployment-Pakete: Positionen maiconnect 1,2 S. Paket Small - Initialpreis incl. 50 User ,- EUR M. Paket Medium - Initialpreis incl. 125 User ,- EUR L. Paket Large - Initialpreis incl. 250 User ,- EUR 1. Deployment und Go-Live ,- EUR 2. Wartungsgebühr pro Jahr 18 % des Gesamtlizenzlistenpreises 1 zzgl. MwSt. 2 Standard Leistungsumfang (siehe Folie 11) 3 Initialpreis gilt für die Installation in einer (1) SAP Systemumgebung (Entwicklungs-, Test-/QA- und Produktivsystem) und ist limitiert auf 50, 125 bzw. 250 Nutzer 4 Initialpreis gilt für die Anbindung einer (1) Exchange Systemumgebung, die Anbindung einer verteilten Exchange Umgebung erfolgt nach Aufwand. 5 Für Go-Live stehen max. 3 Personentage Support zur Verfügung. Weitere Go-live Unterstützung nach Aufwand. Nov 2013, # 20

21 Das maiconnect-produkt im Detail - Produktpreis Preisstaffeln: Anzahl User Preis 1 pro User Rechenbeispiele 1 50 inklusive Bei 25 User = Initialpreis Paket - S incl. 50 User = , inklusive Bei 77 User = Initialpreis Paket - M incl. 125 User = , inklusive Bei 133 User = Initialpreis Paket - L incl. 250 User = , ,- Euro Bei 500 User = ,- + (250x50,-) = , ,- Euro Bei User = ,- + (250x50,-) + (500x40,-) = , ,- Euro Bei User = ,- + (250x50,-) + (500x40,-) + (4.000x25,-) = ,- Ab ,- Euro Bei User = ,- + (250x50,-) + (500x40,-) + (4.000x25,-) + (5.000 x 10,-) = ,- 1 zzgl. MwSt. 2 Standard Leistungsumfang (siehe Folie 11) 3 Initialpreis gilt für die Installation in einer (1) SAP Systemumgebung (Entwicklungs-, Test-/QA- und Produktivsystem) und ist limitiert auf 50, 125 bzw. 250 Nutzer 4 Für Go-Live stehen max. 3 Personentage Support zur Verfügung. Weitere Go-live Unterstützung nach Aufwand. Nov 2013, # 21

22 maiconnect - Fakten maiconnect Rel Verfügbar seit März Mehr als 10 Kunden sind mit der Lösung produktiv und referenzierbar 3 Initiale Anlage von Aufgaben, Terminen und Kontakten* aus der Groupware möglich 4 AddOn*: Zugriff auf Posteingang und Gesendete Elemente Folder inkl. Subfolder und Übernahme der Inhalte ins CRM inkl. Anhänge 3 maiconnect Logging: Fehlerhafte Aufrufe können re-prozessiert werden. * *ggf. gesondert zu vergüten März 2014, # 22

23 Agenda Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen maiconnect im Detail Demonstration am System Ausblick nächste Releases Referenzen maiconnect

24 Agenda Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen maiconnect im Detail Demonstration am System Ausblick nächste Releases Referenzen maiconnect

25 maiconnect - Nächsten Releases maiconnect Version 2.x Funktionalität der nächsten Releases 1 geplant für Herbst Unterstützung mehrerer GW-Landschaften aus einem CRM System 3 Inbox für Ansprechpartner, welche in der GW angelegt wurden und keine Account Zuordnung haben. 4 Marketingkalender in zentralen GW Kalender synchronisieren 5 Weitere kleine Optimierungen bzgl. Kompatibilität mit Office365, CRM 7.03 usw. März 2014, # 25

26 Agenda Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen maiconnect im Detail Demonstration am System Ausblick nächste Releases Referenzen maiconnect

27 Referenzen maiconnect Groupware Die folgenden Kunden setzen maiconnect Groupware in ihrem Unternehmen ein. Gerne stellen wir einen Kontakt her. Sprechen Sie uns an! März 2014, # 27

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Menschen Prozesse Technologien maihiro CRM auf den Punkt gebracht # 28

29

30 Impressum Deutschland maihiro GmbH Osterfeldstraße Ismaning bei München T F Geschäftsstelle Hamburg Ruhrstraße 11A Hamburg T F Österreich maihiro GmbH Tech Gate Vienna Donau-City-Straße Wien T F maihiro GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Alle Inhalte dieser Unterlage sind geistiges Eigentum der maihiro GmbH. Eine Nutzung dieser Inhalte sowie die Abtretung oder Übertragung der geistigen Eigentumsrechte an diesen Inhalten kann nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Zustimmung der maihiro GmbH erfolgen. Die Inhalte dieser Publikation werden von der maihiro GmbH bereit gestellt. Sie sind unverbindlich, dienen Informationszwecken und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die maihiro GmbH übernimmt keine Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten dieser Unterlage. Aus den in dieser Publikation enthaltenen Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung # 30

maiconnect Kundenpräsentation der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH welcome@maihiro.com

maiconnect Kundenpräsentation der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH welcome@maihiro.com maiconnect Kundenpräsentation der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH welcome@maihiro.com Agenda Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen maiconnect im Detail

Mehr

maiconnect für Exchange Webinar der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH info@maihiro.com

maiconnect für Exchange Webinar der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH info@maihiro.com maiconnect für Exchange Webinar der maihiro Groupware Integration Verantwortlich für den Inhalt: maihiro GmbH info@maihiro.com Agenda Kurzüberblick maihiro Überblick SAP Groupware-Lösungen und Erfahrungen

Mehr

CRM starter für Automobilzulieferer. Branchenspezifisches Festpreis-Paket

CRM starter für Automobilzulieferer. Branchenspezifisches Festpreis-Paket CRM starter für Automobilzulieferer Branchenspezifisches Festpreis-Paket CRM starter für Automobilzulieferer Beschreibung & Umfang Best-Practice-Paket für Automobilzulieferer basierend auf SAP CRM Vordefinierte

Mehr

Optimierter Kundenbesuchsprozess mit Adobe Interactive Forms. Kurzversion

Optimierter Kundenbesuchsprozess mit Adobe Interactive Forms. Kurzversion Optimierter Kundenbesuchsprozess mit Adobe Interactive Forms Kurzversion Agenda Prozessumfang Ihr Nutzen Prozessumfang - Optimierter Kundenbesuchsprozess mit Adobe Interactive Forms Acquisition and Sales

Mehr

CRM starter für die Chemische Industrie. Branchenspezifisches Festpreis-Paket

CRM starter für die Chemische Industrie. Branchenspezifisches Festpreis-Paket CRM starter für die Chemische Industrie Branchenspezifisches Festpreis-Paket CRM starter für die Chemische Industrie Beschreibung & Umfang Best-Practice-Paket für die Chemische Industrie basierend auf

Mehr

Mobility for SAP. Vergleich mehrerer Lösungen. Kurzversion

Mobility for SAP. Vergleich mehrerer Lösungen. Kurzversion Mobility for SAP Vergleich mehrerer Lösungen Kurzversion Inhalte Lösung 1: Adobe Interactive Forms Lösung 2: Mobility for SAP CRM Lösung 3: Movilizer Lösung 4: Sybase Überblick mobiler CRM-Lösungen Experten

Mehr

CRM starter für die Konsumgüterindustrie. Branchenspezifisches Festpreis-Paket

CRM starter für die Konsumgüterindustrie. Branchenspezifisches Festpreis-Paket CRM starter für die Konsumgüterindustrie Branchenspezifisches Festpreis-Paket CRM starter für die Konsumgüterindustrie Beschreibung & Umfang Best-Practice-Paket für für den Handel und Konsumgüterhersteller

Mehr

CRM-Strategie-Workshop. Kurzversion

CRM-Strategie-Workshop. Kurzversion CRM-Strategie-Workshop Kurzversion Agenda Inhalt Seite Workshop-Skizze 3 Zusammenfassung 5 Nächste Schritte 6 Workshop-Skizze Aufgabenstellung Mit Hilfe eines Workshops auf Managementebene kann eine fundierte

Mehr

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl Agenda Inhalt Überblick eines CRM-Programms maihiro select - Projektvorgehen maihiro select - Projektbeispiele Nächste Schritte Übersicht - Vorgehen

Mehr

maihiro business analytics Überblick

maihiro business analytics Überblick maihiro business analytics Überblick Agenda Warum CRM Analytics? 3 maihiro business analytics - Portfolio 4 Unsere Methodik 5 Strategische Partnerschaft 6 Warum CRM Analytics? Sie möchten Ihre operative

Mehr

maiconnect SAP für Microsoft Dynamics CRM

maiconnect SAP für Microsoft Dynamics CRM maiconnect SAP für Microsoft Dynamics CRM Die vorkonfigurierte Integration von Microsoft Dynamics CRM und SAP ERP Kurzversion Inhalt Die Ausgangssituation Die Lösung maiconnect SAP Die Ausgangssituation

Mehr

maihiro Akzeptanzanalyse

maihiro Akzeptanzanalyse maihiro Akzeptanzanalyse Projektskizze für eine CRM Akzeptanzanalyse Kurzversion Agenda Projektskizze Vorgehen Projekt Charta Projektvorgehen Ausgangssituation Eine CRM Lösung ist/wurde bereits eingeführt.

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

CRM starter für Banken. Branchenspezifisches Festpreis-Paket

CRM starter für Banken. Branchenspezifisches Festpreis-Paket CRM starter für Banken Branchenspezifisches Festpreis-Paket CRM starter für Banken Beschreibung & Scope Best-Practice-Paket für das Firmenkunden- & Privatgeschäft bei Banken basierend auf SAP CRM u. BW

Mehr

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS )

Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS ) Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS ) Einführung in das Konzept und die Messung des NPS inkl. Umsetzung in Microsoft Dynamics CRM und SAP CRM Kurzversion Agenda Einführung in den NPS

Mehr

CRM starter für das Objektgeschäft. Branchenspezifisches Festpreispaket

CRM starter für das Objektgeschäft. Branchenspezifisches Festpreispaket CRM starter für das Objektgeschäft Branchenspezifisches Festpreispaket CRM starter für das Objektgeschäft Beschreibung & Umfang Best-Practice-Paket für Ihr Objekt- und Projektgeschäft basierend auf SAP

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

Groupware Integration mit SAP Customer Relationship Management Eine Entscheidungshilfe

Groupware Integration mit SAP Customer Relationship Management Eine Entscheidungshilfe Serverbasierende und clientbasierende Integration im Vergleich Groupware Integration mit SAP Customer Relationship Management Eine Entscheidungshilfe Eine der meist genutzten Anwendungen im Geschäftsalltag

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung

CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung CRM to Go für Intelligente Besuchstourenplanung Zeit- und kostensparend mit SAP CRM 7.0, ipad & Co.: Rundumsicht auf Ihre Kunden inkl. Adressvalidierung und Geo-Kodierung. +++ nominiert für den Innovationspreis

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Microsoft Dynamics CRM

Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM Positionierung & Überblick Kurzversion Agenda Microsoft Dynamics CRM - Positionierung Microsoft Dynamics CRM - Funktionen im Überblick Nutzen und Referenzen Microsoft Dynamics CRM

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Anbindung von iphone und ipad

Anbindung von iphone und ipad Anbindung von iphone und ipad Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Agenda. Begrüßung und Einführung. ACT! 2011 Highlights und Features. Live-Demo. Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen. Fragen und Antworten

Agenda. Begrüßung und Einführung. ACT! 2011 Highlights und Features. Live-Demo. Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen. Fragen und Antworten Agenda Begrüßung und Einführung ACT! 2011 Highlights und Features Live-Demo Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen Fragen und Antworten 3 ACT! 2011 Versionen im Überblick ACT! 2011 wird in den folgenden

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

zubit-outlook Sync TER HELL IT zühlke & bieker gmbh

zubit-outlook Sync TER HELL IT zühlke & bieker gmbh zubit-outlook Sync TER HELL IT zühlke & bieker gmbh Leistungsmerkmale Durch den Einsatz von PDA/Smartphone - Mobiler Zugriff auf Ansprechpartner - Aktuelle, mobile Terminplanung - Mobile Aufgabenverwaltung

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer

Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhaltsverzeichnis 1.Synchronisation...aber

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden Anleitung Webmail Internetgalerie AG Aarestrasse 32 Postfach 3601 Thun Tel. +41 33 225 70 70 Fax 033 225 70 90 mail@internetgalerie.ch www.internetgalerie.ch 1 Einleitung Allgemeine Beschreibung Viel unterwegs?

Mehr

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand Februar.2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

Panel 1 UG Ihr eigener Exchange 2013 Server. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel 1 UG Ihr eigener Exchange 2013 Server. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel 1 UG Ihr eigener Exchange 2013 Server Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon:

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia E50/E60/E61/E90 Installationsanleitung

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia E50/E60/E61/E90 Installationsanleitung Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia E50/E60/E61/E90 Installationsanleitung Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

SJ OFFICE - Update 3.0

SJ OFFICE - Update 3.0 SJ OFFICE - Update 3.0 Das Update auf die vorherige Version 2.0 kostet netto Euro 75,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 18,75 (25%). inkl. Programmsupport

Mehr

ISEC7 Mobile Exchange Delegate

ISEC7 Mobile Exchange Delegate ISEC7 Mobile Exchange Delegate Technische Beschreibung und Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Versionen 3 2. Architektur und Sicherheit 3. Installationsvoraussetzungen 5 4. Konfiguration des Mailservers

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Sitzungsmanagement. für SharePoint. Release 2.0 - Die Neuerungen

Sitzungsmanagement. für SharePoint. Release 2.0 - Die Neuerungen Sitzungsmanagement für SharePoint Release 2.0 - Die Neuerungen Inhalt Begrüßen Sie Ihre Mitglieder... 3 Einladung... 3 Erweiterte Exchange Integration... 3 Ergänzung einer Raumplanung... 3 Sitzungseinladungen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

Ausblick Release 6.0, FP15/16. Geplante Features ITML Solutions

Ausblick Release 6.0, FP15/16. Geplante Features ITML Solutions Ausblick Release 6.0, FP15/16 Geplante Features ITML Solutions Themenüberblick SBC Web Apps UI und User Experience Office-/ Groupware-/ CTI -Integration ITML CRM Allgemein Marketing Vertrieb ITML CSM ITML

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen buchen.

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM:

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: bessere Datenqualität nahtlose Integration Wolfgang Berger Business Development Omni EMEA +49.8192.99733.25 wberger@omni-ts.com www.rivacrmintegration.com Agenda Herausforderung

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Sitzungsmanagement. für SharePoint

Sitzungsmanagement. für SharePoint Sitzungsmanagement für SharePoint Agenda Sitzungen im Unternehmensalltag Ziele des Sitzungsmanagements Sitzungen ohne Management Erfolgreiches Sitzungsmanagement SharePoint als Plattform für Sitzungsmanagement

Mehr

teamsync Kurzanleitung

teamsync Kurzanleitung 1 teamsync Kurzanleitung Version 4.0-19. November 2012 2 1 Einleitung Mit teamsync können Sie die Produkte teamspace und projectfacts mit Microsoft Outlook synchronisieren.laden Sie sich teamsync hier

Mehr

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind:

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Integrierter Spamfilter Integrierter

Mehr

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind:

Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Unser Mailserver bietet Ihnen neben den gewohnten Eigenschaften noch weitere Funktionalitäten. Die dabei größten Neuerungen sind: Integrierter Spamfilter Integrierter

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung CAS PIA Starter Leistungsbeschreibung Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden,

Mehr

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden:

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden: Anleitung zur Installation der Exchange Mail Lösung auf Android 2.3.5 Voraussetzung für die Einrichtung ist ein vorliegender Passwortbrief. Wenn in der folgenden Anleitung vom Extranet gesprochen wird

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Der Softwareassistent für Datenschutzbeauftragte

Der Softwareassistent für Datenschutzbeauftragte www.demal-gmbh.de Der Softwareassistent für Demal GmbH Der Assistent für den n dsbassist ist der Assistent für den n. Die Software nimmt an die Hand und unterstützt Sie beim Anlegen der gesetzlich geforderten

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Benutzerdokumentation für Studierende. Outlook Webmail 2013 (Konfiguration mit Apple Mail / Iphone) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Helpdesk

Benutzerdokumentation für Studierende. Outlook Webmail 2013 (Konfiguration mit Apple Mail / Iphone) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Helpdesk Verwaltungsdirektion Informatikdienste Helpdesk Benutzerdokumentation für Studierende Outlook Webmail 2013 (Konfiguration mit Apple Mail / Iphone) Frohburgstrasse 3 Postfach 4466 6002 Luzern T +41 (0)41

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App)

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Partner: 2/12 Versionshistorie: Datum Version Name Status 13.09.2011 1.1 J. Bodeit Punkte 7 hinzugefügt, alle Mailempfänger unkenntlich gemacht 09.09.2011

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Funktionalitätsbeschreibung Dokumentation WAWI-MS Outlook Von Ewald Palmetshofer Entwicklung

EDV-Hausleitner GmbH Funktionalitätsbeschreibung Dokumentation WAWI-MS Outlook Von Ewald Palmetshofer Entwicklung Funktionalitätsbeschreibung Dokumentation WAWI-MS Outlook Von Ewald Palmetshofer Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet:

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Das Unternehmen. Dezember 2012

Das Unternehmen. Dezember 2012 Das Unternehmen Dezember 2012 Profil Warum ganzheitliches Kundenmanagement Wissen Sie, welche Produkte Sie in den nächsten Monaten über welche Vertriebswege und mit welcher Wahrscheinlichkeit verkaufen

Mehr