Biologische Lebensmittel Sicherheit mit Kontrolle und Zertifizierung in der Verarbeitung und im Handel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biologische Lebensmittel Sicherheit mit Kontrolle und Zertifizierung in der Verarbeitung und im Handel"

Transkript

1 Biologische Lebensmittel Sicherheit mit Kontrolle und Zertifizierung in der Verarbeitung und im Handel

2 Information Biozertifizierung 2 Information zum Bio-Zertifizierungsverfahren Aufbereitung, Verarbeitung, Lagerung, Handel In den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union regelt die EU-Verordnung Nr. 34/2007 und deren Durchführungsverordnung 9/200 den biologischen Landbau rechtsverbindlich. Bezeichnungen wie ökologisch, biologisch oder gleichlautende Begriffe dürfen zur Kennzeichnung Lebensmittel nur dann verwendet werden, wenn die Vorschriften der Verordnung erfüllt sind. Unternehmen, die biologische Produkte aufbereiten und handeln möchten, müssen die in der Verordnung definierten Regelungen einhalten. Landwirtschaftliche Betriebe, Lager-, Verarbeitungs- und Handelsbetriebe sowie Einführer dieser Erzeugnisse haben sich dem gemeinschaftsrechtlichen Kontrollverfahren zu unterstellen. Das im Folgenden dargestellte Kontrollsystem wurde Kontrollservice BIKO Tirol auf der Grundlage der EU-VO 34/2007 bzw. 9/200 erarbeitet. Die vom Wirtschaftsministerium akkreditierte private Kontroll- und Zertifizierungsstelle führt das in der EU-Verordnung über den biologischen Landbau vorgeschriebene Kontrollverfahren unter Aufsicht der zuständigen amtlichen Stellen/Behörden durch. Diesen Kontrollbehörden obliegt die Aufsicht über das Kontrollverfahren. Sie führen eine Liste aller Unternehmen und Betriebe, die am Kontrollverfahren teilnehmen. Ebenfalls erfassen sie die Umsetzung der Richtlinien bzw. die Sanktionierung bei Verstößen. Die Zertifizierung erfolgt durch die BIKO, Ihre ausgewählte Zertifizierungsstelle. Die BIKO arbeitet mit ihrem QM-System nach den Grundsätzen der europäischen Norm für Zertifizierungsstellen (EN 45011). Zusätzlich wurde die BIKO als Zertifizierungsstelle der Akkreditierungsstelle des Wirtschaftsministeriums gemäß EN akkreditiert. Anforderungen an den Betrieb (gem. EU-VO 34/2007) Allgemeines Qualitätssicherung im Wareneinkauf, bei der Warenannahme Biologische Produkte müssen auf Rechnungen und Lieferscheinen des Lieferanten eindeutig als Bioprodukte gekennzeichnet sein. Durch Vorlage eines Zertifikats weist der Lieferant nach, dass er einem Bio-Kontrollverfahren unterliegt. Aktuelle Zertifikate der Lieferanten müssen im Betrieb aufliegen. Aufzeichnungen Bei der Kontrolle muss nachvollziehbar sein, wie viele Bioprodukte/Rohwaren im Betrieb eingekauft und welche Mengen verkauft wurden. Hierzu benötigt die Kontrollstelle Einblick in die Rezepturen, Eingangs- und Ausgangsrechnungen, Produktionsaufzeichnungen und Inventur.

3 3 Information Biozertifizierung Trennung konventionellen und biologischen Erzeugnissen Lager: Bioprodukte/ Rohwaren im Lager sind so zu kennzeichnen, dass sie jederzeit auch für Nichtbetriebsangehörige als biologische Produkte zu erkennen sind. Produktion: während der gesamten Produktion ist zu gewährleisten, dass keine Vermischung mit konv. Produkten erfolgt. Kennzeichnung Nur jene Produkte die zu mind. 95% aus biologischen Rohstoffen bestehen, dürfen als Bioprodukte deklariert werden. Transport biologischen Erzeugnissen Bioerzeugnisse dürfen nur in geeigneter Verpackung befördert werden, die so verschlossen ist, dass der Inhalt ohne Manipulation oder Zerstörung der Verpackung/Plombe/des Siegels nicht ausgetauscht werden kann. Eine eindeutige Biokennzeichnung der Produkte muss gegeben sein. Warenbegleitpapiere müssen Bioprodukte als solche ausweisen. Sollte die geschlossene Verpackung nicht möglich sein, ist dies mit der Kontrollstelle abzuklären. Verarbeitung landwirtschaftliche Zutaten Sämtliche landwirtschaftliche Zutaten müssen in biologischer Qualität eingesetzt werden. Eine Ausnahme bilden die in Anhang IX der Verordnung gelisteten Zutaten. Diese zulässigen konventionellen Zutaten dürfen einen Anteil 5 % nicht überschreiten. Die im Anhang VIII gelisteten Lebensmittelzusatzstoffe, welche mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, werden zu den konv. landwirtschaftlichen Zutaten dazugerechnet. Zusatz- und Hilfsstoffe Die für Produkte aus überwiegend pflanzlicher Erzeugung zugelassenen Zusatz- und Verarbeitungshilfsstoffe sind im Anhang VIII, der Verordnung angeführt. Nicht zugelassen sind künstliche Aromen und Konservierungsmittel. Gentechnikausschluss Es sind nur Zutaten, Zusatz- und Hilfsstoffe in Bioprodukten erlaubt, die ohne Verwendung gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und/oder deren Derivaten hergestellt wurden. Als Nachweis gilt die Rezeptur bzw. Bestätigung der Gentechnikfreiheit, Formular siehe unter oder der Eintrag des Produktes in der Datenbank für gentechnikfreie Lebensmittel

4 Information Biozertifizierung 4 Umstellungsware Umstellungsware gibt es nur im pflanzlichen Bereich. Bei der Produktion Bioprodukten darf Umstellungsware nicht eingesetzt werden. Nur sogenannte Monoprodukte (Produkte die nur aus einer einzigen Zutat bestehen) können als Umstellungsprodukte deklariert werden. Das Kontrollsystem beinhaltet die Überprüfung folgender Bereiche den Wareneingang (Art, Herkunft, Qualität und Menge der Rohstoffe, Zertifikate der Biolieferanten, Bioprodukte) die Aufbereitungsprozesse im Unternehmen (z.b. Rezepturen) den Warenausgang (Art, Menge und Abnehmer der Erzeugnisse) die Kennzeichnung und Bewerbung der Produkte die Lagerhaltung und der Lagerschutz den Transport der biologischen Produkte die Trennung und Identifizierung biologischer und konventioneller Produktion, soweit im Unternehmen auch konventionelle Erzeugnisse aufbereitet werden ggf. bereits vorliegende Importermächtigungen und Kontrollbescheinigungen Durchführung des Kontrollverfahrens in Unternehmen die biologische Produkte verarbeiten, verpacken und/oder vermarkten 1) Betriebsbeschreibung Das Kontrollverfahren gem. EU-VO 34/2007 beginnt mit der Erstellung einer Betriebsbeschreibung. Zur Vorbereitung der ersten Kontrolle wird dem Unternehmen ein Formular für die Betriebsbeschreibung mit Anlagen und zwei Kontrollverträgen zugesandt. Die unterschriebenen Kontrollverträge und das ausgefüllte Formular für die Betriebsbeschreibung (Kontrollerhebungsbogen) und das Formular Kritische Kontrollpunkte sind an die BIKO Tirol zurückzusenden. Insgesamt hat das Unternehmen folgende Anlagen der BIKO zu schicken: Kontrollverträge Betriebsbeschreibung (Formular) Kritische Kontrollpunkte (Formular) ein Organigramm der Unternehmensstruktur (Formular od. vorh. Organigramm) einen Grundrissplan aller für die Verarbeitung, Verpackung und die Lagerung genutzten Einrichtungen eine Aufstellung der Filialen und Lohnverarbeiter (soweit vorhanden) eine Produktliste der im Unternehmen hergestellten/ gehandelten biologischen und konventionellen Erzeugnisse Liste über zugekaufte Biorohstoffe bzw. -produkte mit Angabe der Lieferanten die Rezepturen für die im Unternehmen hergestellten Erzeugnisse ein Warenflussdiagramm (Ablaufschema des Warenflusses)

5 5 Information Biozertifizierung Der vom Unternehmen unterfertigte Kontrollvertrag und die übersandten Unterlagen stellen die Grundlage für die Meldung bei der zuständigen Lebensmittelbehörde als biologisch wirtschaftendes Unternehmen dar. Diese Meldung wird durch die BIKO Tirol durchgeführt. In Südtirol muss die Meldung beim Amt für Landwirtschaftsdienste durch den Betrieb erfolgen. Die dafür notwendigen Formulare haben wir dem Schreiben beigelegt. 2) Erste Betriebsüberprüfung Der erste Betriebsbesuch erfolgt angemeldet und wird i. d. R. spätestens innerhalb eines Zeitraumes vier Wochen nach Rücksendung des Kontrollvertrages durchgeführt. Während des ersten Kontrollbesuches werden die vom Unternehmen gemachten Angaben in der Betriebsbeschreibung mit den Gegebenheiten vor Ort verglichen und Fragen zu den Biorichtlinien und zum Bio-Kontrollsystem besprochen. Es wird überprüft, ob im Unternehmen alle Anforderungen eingehalten werden und welche Maßnahmen zur Verbesserung durchgeführt werden müssen. Zunächst werden die Qualitätsnachweise (Zertifikate, Bestätigungen, Rechnungen, Lieferscheine) gesichtet, die im Unternehmen für die verwendeten Biorohstoffe/Produkte vorliegen. Die Etikettierung wird auf die Übereinstimmung mit der EU-Bioverordnung überprüft. Soweit bereits vorhanden, werden Wareneingangsbücher, die Lagerbuchhaltung, die Verarbeitungsprotokolle und die Warenausgangsbücher auf ihre Vollständigkeit und Verwendbarkeit hin durchgesehen. Verarbeitung Die Rezepturen werden bei einer Verarbeitung dahingehend überprüft, ob die Erzeugnisse neben den biologisch erzeugten Zutaten ausschließlich Zutaten und Verarbeitungshilfsstoffe des Anhang VIII und IX der EU-Verordnung enthalten und damit als biologische Produkte gekennzeichnet werden dürfen. Schließlich wird, sofern erforderlich, im Rahmen der ersten Kontrolle die Trennung biologischer und konventioneller Verarbeitung im Unternehmen überprüft. Sofern keine Mängel vorliegen, die nicht umgehend behoben werden, kann nach dem ersten Betriebsbesuch die Bioproduktion beginnen. 3) Zertifizierung Das Ergebnis der ersten Kontrolle wird in einem Kontrollbericht festgehalten. Die Kopie des Berichtes verbleibt am Betrieb, das Original erhält die BIKO Tirol. Im Bericht sind alle Maßnahmen aufgeführt, die das Unternehmen zukünftig einhalten oder verändern muss, um die Konformität mit der EU-VO 34/2007 im Unternehmen sicherstellen zu können. Wenn die Bedingungen der EU-VO vom Unternehmen eingehalten werden, erhält das Unternehmen der BIKO Tirol ein Zertifikat. Dieses Zertifikat ist der Nachweis für eine verordnungskonforme Arbeitsweise des Unternehmens nach den Richtlinien des biologischen Landbaus. Ab der Erstkontrolle, spätestens ab dem Erhalt des Zertifikates ist dem Unternehmen die biologische Vermarktung seiner Bioprodukte möglich. Auf Rechnungen und Lieferscheinen ist zukünftig die Kontrollstellennummer der BIKO Tirol anzuführen.

6 Information Biozertifizierung 4) Überprüfung in den Folgejahren Das Unternehmen hat der Zertifizierungsstelle wesentliche Änderungen im Unternehmen umgehend und unaufgefordert schriftlich mitzuteilen. Da betroffen sind z.b. die Etikettierung, neue Rezepturen oder Änderungen der Rezepturen, die Aufnahme neuer Verarbeitungsschritte, Ausweitung des Sortiments, usw. Zukünftig wird das Unternehmen mindestens einmal jährlich Mitarbeitern der BIKO Tirol besucht. Es wird überprüft, ob das Unternehmen weiterhin die Vorschriften der EU-Verordnung über den ökologischen Landbau erfüllt. Ergänzend zu den jährlichen angemeldeten Kontrollbesuchen werden stichprobenweise auch unangemeldete außerordentliche Kontrollbesuche durchgeführt. Die Ergebnisse der Unternehmenskontrollen werden in Berichten festgehalten und der BIKO ausgewertet. Festgestellte Mängel müssen unverzüglich bzw. innerhalb der genannten Fristen behoben werden. 5) Etikettierung der erzeugten Produkte Die Verordnung (EWG) Nr. 34/2007 sieht für Produkte mit landwirtschaftlichen Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau derzeit verschiedene Kennzeichnungsmöglichkeiten vor: Kennzeichnungsvarianten Etikett: Grundsätzlich ist bei allen Kennzeichnungsvarianten die Kontrollstellennummer (Österreich: AT-BIO-701; Italien: IT BIO 001 BZ) anzugeben. Mind. 95% landwirtschaftliche Biozutaten (mit Biologo): Mind. 95% der Landwirtschaftlichen Zutaten müssen nachweislich aus biologischer Landwirtschaft stammen, die restlichen max. 5% müssen im Anhang IX bzw. im Anhang VIII gelistet sein (siehe Verwendung landwirtschaftlicher Zutaten aus konventioneller Herkunft ), dann ist es definitiv ein Bioprodukt, wodurch es möglich ist, den Biohinweis in der Verkehrsbezeichnung anzuführen. Die Ursprungsangabe der Erzeugung der landwirtschaftlichen Rohstoffe: EU-Landwirtschaft, Nicht-EU-Landwirtschaft oder EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft falls beides zutrifft. Stammen alle landwirtschaftlichen Rohstoffe aus einem Land kann die Angabe z.b. Österreich Landwirtschaft oder Italien Landwirtschaft, etc. lauten. Die Ursprungsangabe und die Kontrollstellennummer sind entweder unter-, oberhalb oder neben dem Logo, zumindest aber im gleichen Sichtfeld, anzuführen. Zutaten mit weniger als 2 Gewichtsprozenten können unberücksichtigt bleiben. Die Kontrollstellennummer und die Ursprungsangabe sind mit geringem Abstand zum Logo unten, oben oder seitlich folgendermaßen anzubringen (Details siehe 6 Österreich Südtirol IT BIO 001 BZ Italien Landwirtschaft IT BIO 001 BZ EU-Landwirtschaft AT-BIO-701 Österreich Landwirtschaft AT-BIO-701 EU-Landwirtschaft

7 7 Information Biozertifizierung In Südtirol sind zudem folgende Angaben zu machen: Organismo di controllo autorizzato/zugelassene Kontrollstelle: IT BIO 001 BZ Operatore controllato n./kontrolliertes Unternehmen Nr. XXX (xxx... die der BIKO vergebene Betriebsnummer, sie ist am Zertifikat angeführt) Die jeweilige deutschsprachige Übersetzung kann, aber muss nicht angeführt werden. Die bisherige Pflichtbezeichnung aus biologischer Landwirtschaft ist nicht mehr verpflichtend, wird aber weiterhin allgemein empfohlen. Die Biozutaten sind einzeln zu kennzeichnen, z.b. mittels Sternchensystem: Dinkelmehl*, Roggenmehl*, Roggennatursauerteig*, Salz, Gewürze*; * aus biologischer Landwirtschaft; oder Bio-Dinkelmehl, Bio-Roggenmehl,...) Größen- und Farbgestaltung Das Biologo muss mindestens 9 mm hoch und 13,5 mm breit sein. Lediglich bei Kleinstverpackungen kann die Größe auf 6 x 9 mm reduziert werden. Das Verhältnis Höhe zu Breite muss immer 1:1,5 betragen. Prinzipiell ist das Logo in der vorgegebenen grünen Farbe zu verwenden. Ist die Hintergrundfarbe der Verpackung oder des Etiketts dunkel, dann kann das Logo auch im Negativformat weiß/schwarz ausgeführt werden. Bei einfärbigen Verpackungen ist es auch möglich, dass das Logo die Farbe der Verpackung annimmt. In diesem Fall ist es mit einer Konturlinie zu versehen, damit es sich der Hintergrundfarbe besser abhebt. Einzelne biologische Zutaten (<95% Produkte) Einzelne biologische Zutaten können neben konventionellen Zutaten in der Zutatenliste (und nur dort!) ausgelobt werden. Dabei gibt es keine vorgegebene Mindestmenge an biologischen Zutaten. Es ist jedoch zu beachten, dass biologische Zutaten nicht gleichzeitig in konventioneller bzw. Umstellungsqualität enthalten sind. Weiters muss auch noch der Gesamtanteil der Biozutaten, gemessen an den landwirtschaftlichen Zutaten (ohne Wasser und Salz) angegeben werden (z.b. Bio-Erdbeeren 60%, Zucker, Pektin). Erzeugnisse aus Jagd und Fischerei Wenn Erzeugnisse aus Jagd und Fischerei als Hauptzutat enthalten sind, und alle restlich zugesetzten Erzeugnisse biologischer Qualität sind, so darf der Biohinweis in der Verkehrsbezeichnung stehen (z.b. Hirschsalami mit Bioschweinefleisch, jedoch nicht Biohirschsalami) Umstellungsware Für pflanzliche Monoerzeugnisse gilt die Pflichtformulierung: Erzeugnis aus der Umstellung auf den biologischen Anbau oder Erzeugnis aus der Umstellung auf die biologische Landwirtschaft (IT: prodotto in conversione all'agricoltura biologica ) Wein Am. März 2012 wurde durch die Kommission die Verordnung Nr. 203/2012 herausgegeben, welche die Durchführungsverordnung 9/200 ergänzt. Diese Verordnung gilt ab dem 1. August 2012 und regelt jetzt auch die Herstellung biologischem Wein, sprich die Kellereiwirtschaft. Durch die neue Regelung gibt es jetzt 2 Varianten der Auslobung: Wein aus biologischen Trauben (bisherige Auslobung) Biowein (neue Auslobung)

8 Information Biozertifizierung Beim Handel Weinerzeugnissen sind folgende Punkte zu beachten: Auf den Eingangslieferscheinen/Eingangsrechnung ist eine Wareneingangsprüfung durchzuführen Auf Ausgangslieferscheinen/Ausgangsrechnungen muss der Artikel entsprechend gekennzeichnet werden (siehe unten) Achtung: Es muss unterschieden werden zwischen Biowein und Wein aus biologischen Trauben Mit dem Logo nicht zu kennzeichnen sind (kein Anspruch auf Vollständigkeit, bei Unsicherheiten stehen wir gerne zur Verfügung): Wilderzeugnisse < 95% Produkte (siehe oben) Umstellungserzeugnisse Kenzeichnung auf Warenbegleitpapieren (Rechnungen/Lieferscheinen): Auf den Warenbegleitpapieren Bio-Produkten (Lieferscheinen, Rechnungen, Übernahmescheinen), die Verarbeitungsbetrieben vermarktet werden, müssen folgende allgemeine Kennzeichnungselemente enthalten sein: Bei der Sachbezeichnung bzw. dem Artikelnamen muss der Biohinweis ersichtlich sein. Auf den Warenbegleitpapieren dürfen zum Unterschied zu den Etiketten auch Kürzel verwendet werden (Bio, kba,...) Weiters muss auf den Warenbegleitpapieren die Codenummer (und optional auch der Name) der jeweils zuständigen Bio-Kontrollstelle ersichtlich sein. Hierzu gibt es zwei gängige Möglichkeiten: Es wird auf den Warenbegleitpapieren der Standardtext mit dem Hinweis auf die Biokontrollstelle angeführt: z.b.: Biokontrollstelle: AT-BIO-701 (Südtirol: IT BIO 001 BZ) Die Codenummer der Biokontrollstelle wird im Artikelstamm dem Bioprodukt direkt angereiht: z.b.: Bio-Äpfel, AT-BIO-701 (Südtirol: IT BIO 001 BZ) Diese Kennzeichnungselemente müssen sowohl bei allen Warenausgangsdokumenten wie auch bei allen Wareneingangsdokumenten Bio-Produkten vorhanden sein und betriebsintern geprüft werden. 6) Was ist weiterhin zu beachten? Die BIKO Tirol benötigt für die sachgerechte Durchführung des Kontrollverfahrens eine aktuelle Beschreibung des Unternehmens und des Produktionsprogramms. Das Unternehmen hat daher Änderungen, beispielsweise der Rezepturen, des Sortiments oder der Lieferanten, umgehend der Kontrollstelle mitzuteilen! Sämtliche Angaben des Unternehmens werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Für Fragen zum Kontrollsystem, der EU-Verordnung 34/2007 oder sonstigen Richtlinien stehen Ihnen die Mitarbeiter der BIKO Tirol gerne zur Verfügung. Zögern Sie nicht uns anzurufen! Wir sind unter folgender Nummer zu erreichen: +43/ (0) ; per im Internet: Kontrollservice BIKO Tirol, Wilhelm-Greil-Straße 9, A-6020 Innsbruck

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Einleitung Die Grundlage für die Erzeugung von Bioprodukten in Österreich bzw. in der Europäischen Union (EU) ist

Mehr

Information über die Kennzeichnungspflicht für Bioprodukte gem. VO (EG) 834/2007 und VO (EG) 889/2008 sowie des Österreichischen Lebensmittelbuches

Information über die Kennzeichnungspflicht für Bioprodukte gem. VO (EG) 834/2007 und VO (EG) 889/2008 sowie des Österreichischen Lebensmittelbuches Information über die Kennzeichnungspflicht für Bioprodukte gem. VO (EG) 834/2007 und VO (EG) 889/2008 sowie des Österreichischen Lebensmittelbuches Kap. A8 Die Verordnung (EG) Nr. 834/2007 sieht für Produkte

Mehr

Beratungsblatt Kennzeichnung von Bio-Produkten

Beratungsblatt Kennzeichnung von Bio-Produkten Das Kennzeichnungsrecht wurde mit der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 (kurz LMIV ). betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel neu geregelt. Als Hilfestellung zur korrekten Kennzeichnung

Mehr

Info Direktvermarktung

Info Direktvermarktung Info Direktvermarktung Kennzeichnung von Bio-Produkten Seit 1. Juli 2010 müssen verpackte Bio-Lebensmittel mit dem neuen EU-Bio-Logo gekennzeichnet werden. Obwohl die Übergangsregeln bis 1. Juli 2012 gelten,

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008

Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008 Die AoeL informiert : 8. Version vom 09.07.2012 Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008 Mit dem Stichtag 01.07.2010 wurden neue Kennzeichnungselemente

Mehr

Der Weg zur Zertifizierung-Kontrollverfahren gemäß EU-Öko-VO

Der Weg zur Zertifizierung-Kontrollverfahren gemäß EU-Öko-VO QC&I GmbH, Geschäftsstelle Tiergartenstr. 32, D-54595 Prüm /XX-BIO-153 Der Weg zur Zertifizierung-Kontrollverfahren gemäß EU-Öko-VO Vorüberlegungen Es gilt zu überprüfen, ob die durch die Teilnahme am

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1

Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1 Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1 Prüfung von Betriebsmitteln 1. Die Ecocert Gruppe 2. Der Ecocert Input Standard 3. Anforderungen des Siegels 4. Schritte zur Bescheinigung 24.06.2013 2 Prüfung

Mehr

Betriebsbeschreibungsbogen

Betriebsbeschreibungsbogen Nach den Vorgaben des Kontrollsystems für gentechnikfrei erzeugte Lebensmittel der Arbeitsgemeinschaft gentechnikfrei erzeugte Lebensmittel und der SGS Austria Controll-Co Ges.m.b.H. ist die unterzeichnete

Mehr

Im Bio-Anbauverband o DEMETER sind ausschließlich Betriebe mit biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise organisiert.

Im Bio-Anbauverband o DEMETER sind ausschließlich Betriebe mit biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise organisiert. Charakterisierung der unterschiedlichen Voraussetzungen für die Erzeugung und Kennzeichnung im ökologischen Weinbau Matthias Wolff und Johannes Hügle (Berater für ökologischen Weinbau), Dr. Jörger (Geschäftsführer),

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Ökologischer Landbau und Bioprodukte C.H. Beck Lebensmittelrecht Ökologischer Landbau und Bioprodukte Recht und Praxis von Kurt-Dietrich Rathke, Heinz-Joachim Kopp, Dipl. Ing. Agr. Dietmar Betz 2. Auflage Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

Drittländern nicht für Umstellungserzeugnisse mindestens 95 Gewichtsprozent ihrer Zutaten Muster Referenzfarbe auch in Schwarz-Weiß Hintergrundfarbe

Drittländern nicht für Umstellungserzeugnisse mindestens 95 Gewichtsprozent ihrer Zutaten Muster Referenzfarbe auch in Schwarz-Weiß Hintergrundfarbe Was sehen die Kennzeichnungsregelungen in den Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 und Nr. 889/2008 sowie in der neuen Logo-Verordnung (noch nicht im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht) vor? EU-Bio-Logo

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Bio - erkennen und vertrauen

Bio - erkennen und vertrauen Bio - erkennen und vertrauen Prozessqualität - Gesetzliche Grundlagen in Österreich!EU-Bio-Verordnung (EG) 834/2007 neu seit 1.1.09!Österreichischer Lebensmittelcodex Kapitel A8 (seit Anfang der 80er-Jahre):

Mehr

Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Ökologischer Landbau und Bioprodukte Ökologischer Landbau und Bioprodukte Der Ökolandbau in Recht und Praxis von Kurt-Dietrich Rathke, Dipl. Ing. Agr. Britta Weitbrecht, Heinz-Joachim Kopp 1. Auflage Ökologischer Landbau und Bioprodukte Rathke

Mehr

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ÖkoKauf Wien Arbeitsgruppe 09 Lebensmittel Arbeitsgruppenleiter: Dr. Bernhard Kromp MA 49 - Bio Forschung

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

Ökologische Landwirtschaft

Ökologische Landwirtschaft Ökologische Landwirtschaft Was steckt dahinter? INHALT Geschichte der Biologischen Landwirtschaft Grundprinzipien der Biologischen Landwirtschaft Richtlinien und Kontrolle Kennzeichnung Entwicklung in

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

Vermerk: Auswirkungen der EU-Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV - VO (EU) Nr. 1169/2011) auf die Kennzeichnung von Weinbauerzeugnissen

Vermerk: Auswirkungen der EU-Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV - VO (EU) Nr. 1169/2011) auf die Kennzeichnung von Weinbauerzeugnissen Bl/ 2. Dezember 2014 Vermerk: Auswirkungen der EU-Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV - VO (EU) Nr. 1169/2011) auf die Kennzeichnung von Weinbauerzeugnissen Grundsatz Die LMIV gilt ab dem 13. Dezember

Mehr

glaubwürdig transparent sicher

glaubwürdig transparent sicher glaubwürdig transparent sicher Bio mit Brief und Siegel in Gastronomie und Hotellerie 1 Vorwort Jeder Gastronom, der heute in Deutschland Bio-Lebensmittel oder Ökolebensmittel anbietet und diese auf seinen

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Verwendungsbestimmungen der Markenzeichen der Austria Bio Garantie GmbH (ABG)

Verwendungsbestimmungen der Markenzeichen der Austria Bio Garantie GmbH (ABG) Verwendungsbestimmungen der Markenzeichen der Austria Bio Garantie GmbH (ABG) FN 78753p, DVR-Nr.: 0921157 www.abg.at Der Auftraggeber ist nach erfolgter Kontrolle und/oder Zertifizierung berechtigt, die

Mehr

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Inhalt: 1. Einleitung 2. Automatische Berechnung von IBAN und BIC 3. Zahlungen per SEPA ausführen 4. Was Sie außerdem noch beachten sollten 1. Einleitung Ab dem 1.

Mehr

Landesuntersuchungsamt, Institut für Lebensmittelchemie Trier. Information

Landesuntersuchungsamt, Institut für Lebensmittelchemie Trier. Information Die Europäische Kommission hat am 18.07.2002 mit der Richtlinie 2002/67/EG 1 neue Etikettierungsvorschriften für koffein- und chininhaltige Lebensmittel beschlossen, die zum 01.07.2004 in Kraft treten

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess.

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. BIO- INFORMATION FÜR DIE GEMEINDEN IN DER BIOREGION MÜHLVIERTEL Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. 52,8 % aller landwirtschaftlichen

Mehr

Kontrolle des ökologischen Landbaus in Hessen

Kontrolle des ökologischen Landbaus in Hessen Regierungspräsidium Gießen Kontrolle des ökologischen Landbaus in Hessen Regierungspräsidium Gießen Dezernat 51.2 Schanzenfeldstraße 8 35578 Wetzlar Telefon: 0641 303-5142 Fax: +49611327644502 E-Mail:

Mehr

Kennzeichnung von Bio- Produkten

Kennzeichnung von Bio- Produkten Kennzeichnung von Bio- Produkten Hier wird kurz zusammengefasst was ein Bio-Produkt ist, wann man ein Produkt mit dem Biohinweis versehen darf und wie die Auslobung erfolgen muss. Vorschriften für Bio-Produkte

Mehr

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Wo Bio drauf steht, ist auch bio drin! Anhand von Fragen und Antworten wird das Kontrollsystem für Bio-Lebensmittel einführend erläutert (1) Was

Mehr

Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts

Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts Trier, im März 2015 Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts GMO = Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Rundbrief 2015. ÖKOP Zertifizierungs GmbH. Staatlich zugelassene Kontrollstelle. Code-Nr. DE-ÖKO-037

Rundbrief 2015. ÖKOP Zertifizierungs GmbH. Staatlich zugelassene Kontrollstelle. Code-Nr. DE-ÖKO-037 ÖKOP Zertifizierungs GmbH Staatlich zugelassene Kontrollstelle Code-Nr. DE-ÖKO-037 Rundbrief 2015 ÖkoP Zertifizierungs GmbH, Schlesische Straße 17d, 94315 Straubing Telefon: 09421/961090, Telefax: 09421/9610929

Mehr

Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln

Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln 1. Hintergrund Die Anwendung der Gentechnik in Öko-Lebensmitteln ist gesetzlich

Mehr

Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008

Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008 Die AoeL informiert : 5. Version vom 31. März 2010 Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008 Mit dem Stichtag 01.07.2010 werden neue Kennzeichnungselemente

Mehr

Österreichisches Lebensmittelbuch

Österreichisches Lebensmittelbuch Österreichisches Lebensmittelbuch IV. Auflage Richtlinie zur Definition der Gentechnikfreien Produktion von Lebensmitteln und deren Kennzeichnung Veröffentlicht mit Geschäftszahl: BMGF-75210/0014-IV/B/7/2007

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr

Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel für die Fleischerzeugung

Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel für die Fleischerzeugung GZ 31.901/52-VII/13/02 BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT UND GENERATIONEN SEKTION VII Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Kennzeichnung gentechnisch veränderter oder gentechnikfreier

Kennzeichnung gentechnisch veränderter oder gentechnikfreier Kennzeichnung gentechnisch veränderter oder gentechnikfreier Lebens- und Futtermittel GVO steht für gentechnisch-veränderte Organismen (oft auch bezeichnet als gentechnischmodifizierte Organismen, GMO).

Mehr

Internet-Verzeichnis kontrollierter Unternehmen des Ökologischen Landbaus

Internet-Verzeichnis kontrollierter Unternehmen des Ökologischen Landbaus Internet-Verzeichnis kontrollierter Unternehmen des Ökologischen Landbaus Erstellt von: Gesellschaft für Ressourcenschutz mbh Prinzenstraße 4, 37073 Göttingen Tel.: +49 551 58-657, Fax: +49 551 58-774

Mehr

E U - B I O - L O G O

E U - B I O - L O G O DAS EU-BIO-LOGO DAS EU-BIO-LOGO EINLEITUNG Zwei wohlbekannte Symbole bilden die Basis des EU-Bio-Logos: die europäische Fahne offizielles Symbol der Europäischen Union seit 1986 und ein Blatt, das in einer

Mehr

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Qualitätskriterien der Dachmarke Rhön für den Bereich Rind / Kalb, Stand 11.09.2013 Seite 1 Qualitätsrichtlinien für die Branche Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Unternehmen Straße, Nr. PLZ, Ort Ansprechpartner

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

3.3 Lebensmittel aus ökologischem Landbau

3.3 Lebensmittel aus ökologischem Landbau 3.3 Lebensmittel aus ökologischem Landbau M. GIRNAU 3.3.1 Historie der EG-Öko-Verordnung Im Juni 1991 wurde die Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 über den ökologischen Landbau und die entsprechende Kennzeichnung

Mehr

Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P.

Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P. Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P. Unterschiede in den Kontrollpunkten In den Kontrollpunkten gibt es keine inhaltlichen Unterschiede. SwissGAP hat einige Punkte in einem zusammengefasst. Zudem trennt

Mehr

AV 6 Checkliste Schwachstellenanalyse Ohne Gentechnik

AV 6 Checkliste Schwachstellenanalyse Ohne Gentechnik AV 6 Checkliste Schwachstellenanalyse Ohne Gentechnik Die im Folgenden vorgeschlagene Checkliste dient Unternehmen, die Lebensmittel Ohne Gentechnik handhaben, zur Überprüfung ihrer Leistungsfähigkeit

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

Checkliste SUISSE GARANTIE

Checkliste SUISSE GARANTIE Datum: Inspektions-/ Zertifizierungsstelle: Ort: Auditor: Name: Tel. Nr.: Unternehmen: Betriebsnummer: Name: Strasse: PLZ/Ort: Homepage: Verantwortlicher für SUISSE GARANTIE: Name: E-Mail: Audittyp: Aufnahme

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Liebe WeltladenmitarbeiterInnen, wir haben in den Weltläden dzt. den Schwerpunkt Silber. Es gibt dabei allerdings in einigen Weltläden Problemen mit dem Finanzamt. Beim Verkauf von Silberschmuck sollte

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

nach 20 SGB IX" ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX).

nach 20 SGB IX ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX). Information zum Verfahren zur Anerkennung von rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement- Verfahren auf Ebene der BAR (gemäß 4 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB

Mehr

HÜMMERICH & BISCHOFF. Hinweise zur Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung und Informationen über aktuelle Vorschriften und Vorgaben

HÜMMERICH & BISCHOFF. Hinweise zur Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung und Informationen über aktuelle Vorschriften und Vorgaben Hinweise zur Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung und Informationen über aktuelle Vorschriften und Vorgaben 10. September 2014 Rechtsanwalt Mario Genth HÜMMERICH & BISCHOFF Telefon:

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Gentechnikfreiheit in Österreich. Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion

Gentechnikfreiheit in Österreich. Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion Gentechnikfreiheit in Österreich Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion, agrovet GmbH Vortrag, am ecoplus., Campus Tulln Themen Wer ist die agrovet GmbH? Anbau von gentechnisch veränderten Kulturen

Mehr

5. Richtlinie für die Kennzeichnung von Demeter-Erzeugnissen

5. Richtlinie für die Kennzeichnung von Demeter-Erzeugnissen 5. Richtlinie für die Kennzeichnung von Demeter-Erzeugnissen Richtlinie für die Anerkennung der Demeter-Qualität (Gemeinsamer Teil) Stand 10.15 Revisionsdatum: 01.10.2015 5.1. Demeter-Marken Grundsätzliches

Mehr

Biologische Produkte in der Verarbeitung

Biologische Produkte in der Verarbeitung Seite 1 von 10 Biologische Produkte in der Verarbeitung Was bedeutet die Kontrollpflicht für Verarbeiter? Grundsätzliches Bio ist im Trend. Immer mehr Betriebe setzen biologisch erzeugte Produkte ein.

Mehr

Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW

Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW Welche Themen? 1. Weiterentwicklung EU-Öko-Verordnung Aktuelle und zukünftige Themen

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Erfolgreich mit BIO in der Gastronomie

Erfolgreich mit BIO in der Gastronomie Erfolgreich mit BIO in der Gastronomie Der biologische Landbau leistet einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Produktion und zur Erfüllung der Verbraucherwünsche nach gesunden,

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

Allergeninformationsverordnung

Allergeninformationsverordnung Allergeninformationsverordnung Wer ist von dieser Verordnung betroffen? Jeder Lebensmittelunternehmer, der nicht vorverpackte Lebensmittel, also offene Waren an Kunden bzw. Gäste weitergibt. Dazu zählen

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen Seite 1 von 6 müssen eingeführt werden, um die Ziele eines effektiven Risikomanagementsystems zu erfüllen. Seite 2 von 6 der Firma Baumann GmbH I. Allgemeines Diese gelten für alle Bestellungen unseres

Mehr

Teilnahmebedingungen und Registrierung für Arbeitsbeginnanzeigen per Fax der Münchner Stadtentwässerung, Anwesensentwässerung, MSE-4.

Teilnahmebedingungen und Registrierung für Arbeitsbeginnanzeigen per Fax der Münchner Stadtentwässerung, Anwesensentwässerung, MSE-4. Teilnahmebedingungen und Registrierung für Arbeitsbeginnanzeigen per Fax der Münchner Stadtentwässerung, Anwesensentwässerung, MSE-4. 1. Das Verfahren und dessen Anwendungsbereich Mit der Arbeitsbeginnanzeige

Mehr

Betriebsaufnahme Verarbeitung und Handel

Betriebsaufnahme Verarbeitung und Handel Schwand 2 3110 Münsingen Tel. 031 722 10 70 Fax. 031 722 10 71 E-Mail: info@bio-test-agro.ch Internet: www.bio-test-agro.ch Betriebsaufnahme Verarbeitung und Handel Firma: Name: Adresse PLZ / Ort Telefon

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte- Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I. S. 3854) Auf Grund des 37 Abs. 1, 8 und 11 des Medizinproduktegesetzes vom 2. August 1994 (BGBl. I. S.

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Hier: Anwendung von Verfahrensvereinfachungen gemäß 5 Abs. 1 letzter Satz bei der Überprüfung der Voraussetzungen nach

Mehr

Was ist bio eigentlich und wie und durch wen wird das kontrolliert?

Was ist bio eigentlich und wie und durch wen wird das kontrolliert? Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Was ist bio eigentlich und wie und durch wen wird das kontrolliert? Johannes Enzler Töpen, 30.04.2015 Öko-Vermarktung - Kontrollsysteme Gliederung 1. Rechtsgrundlagen

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

AK E-Zustellung 28.5.2014. Verordnung des Europäischen Parlament. Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at

AK E-Zustellung 28.5.2014. Verordnung des Europäischen Parlament. Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at AK E-Zustellung 28.5.2014 Verordnung des Europäischen Parlament Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at Erste Lesung Elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im

Mehr

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine 1.) Erstellen Sie einen Umsetzungszeitplan für Ihren Verein. Zeitplan für die Umsetzung erstellt. kein Zeitplan laut Einschätzung erforderlich. Erledigt am: 2.) Benennen Sie einen SEPA- Beauftragten /

Mehr

L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005

L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005 L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005 ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 12. Juli 2005 mit Sonderbedingungen für die Einfuhr von Fischereierzeugnissen aus Grenada (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen

Mehr

vom 1. März 2011 816.113 Gegenstand und Zweck

vom 1. März 2011 816.113 Gegenstand und Zweck 816.113 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2011 Nr. 89 ausgegeben am 10. März 2011 Verordnung vom 1. März 2011 über Koexistenzmassnahmen beim Anbau gene- tisch veränderter Pflanzen sowie beim

Mehr

Nachhaltigkeit in der Schul- und Kitaverpflegung - Bio kann jeder - Warum ist es gut darüber nachzudenken und wie kann diese aussehen?

Nachhaltigkeit in der Schul- und Kitaverpflegung - Bio kann jeder - Warum ist es gut darüber nachzudenken und wie kann diese aussehen? Nachhaltigkeit in der Schul- und Kitaverpflegung - Bio kann jeder - Warum ist es gut darüber nachzudenken und wie kann diese aussehen? Dipl. Troph. Simone Ernst Wie kann Nachhaltigkeit in unserer Ernährung

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

Verordnung über den Rebbau und die Einfuhr von Wein

Verordnung über den Rebbau und die Einfuhr von Wein Verordnung über den Rebbau und die Einfuhr von Wein (Weinverordnung) Änderung vom 23. Oktober 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Weinverordnung vom 14. November 2007 1 wird wie folgt geändert:

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Checkliste SUISSE GARANTIE Wildfische & Wildkrebse

Checkliste SUISSE GARANTIE Wildfische & Wildkrebse Datum: Ort: Unternehmen: Betriebsnummer: Name: Strasse: Inspektions-/ Zertifizierungsstelle: Auditor: Name: Tel. Nr.: Verantwortlicher für SUISSE GARANTIE: Name: E-Mail: Weitere befragte Mitarbeiter mit

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

Gentechnikaufsicht - Einfache Antworten für einfache Verfahren (FAQ)

Gentechnikaufsicht - Einfache Antworten für einfache Verfahren (FAQ) Stand 2008 Gentechnikaufsicht - Einfache Antworten für einfache Verfahren (FAQ) Nachstehend haben wir die Antworten zu häufig gestellten Fragen zusammengetragen. Die Antworten sind keinesfalls erschöpfende

Mehr

Dokument Leitfaden Bio-Produktion DK-LVA LEITFADEN Lebensmittel aus biologischem Landbau! Was muss man als Verarbeiter tun?

Dokument Leitfaden Bio-Produktion DK-LVA LEITFADEN Lebensmittel aus biologischem Landbau! Was muss man als Verarbeiter tun? Seite 1 von 7 LEITFADEN Lebensmittel aus biologischem Landbau! Was muss man als Verarbeiter tun? Sie werden sich vielleicht schon mit dem Gedanken getragen haben, Ihre Angebotspalette an Lebensmitteln,

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 30.01.2012 CL-Mini-ABF Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 ODBC-Zugriff... 2 ODBC-Einrichtung unter Windows XP...2 ODBC-Einrichtung

Mehr

Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel

Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel Schritt 1: Anmeldung in der Software-Plattform https://qs-platform.info/ Falls Sie bislang noch kein QS- Systempartner sind, gehen Sie bitte auf die Startseite

Mehr

EU-Zulassung für Großküchen

EU-Zulassung für Großküchen DE EV 9999999 EG EU-Zulassung für Großküchen Strengere Auflagen für das Hygienemanagement Jetzt Klarheit über Zulassungspflicht verschaffen! Rechtliche Grundlagen der EU-Zulassung Welche Betriebe benötigen

Mehr

KONSOLIDIERTE FASSUNG 39. ergänzte Auflage vom 4. Juli 2002

KONSOLIDIERTE FASSUNG 39. ergänzte Auflage vom 4. Juli 2002 EU-VO 2092/91/ERGÄNZT, 39. Fassung/ C. R. Vogl /Seite 1 EU VERORDNUNG 2092/91 über den ökologischen Landbau und die entsprechende Kennzeichnung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel KONSOLIDIERTE

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-/Bio- Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr