DOSB I Nachwuchsleistungssport. Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOSB I Nachwuchsleistungssport. Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports"

Transkript

1 DOSB I Nachwuchsleistungssport Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports Gültig ab

2 Impressum: Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports l Herausgeber: Deutscher Olympischer SportBund - Bereich Leistungssport l Frankfurt am Main 2010 l Otto-Fleck-Schneise 12 l D Frankfurt am Main l Tel. +49 (0) 69 / Fax + 49 (0) 69 / l l 1. Auflage

3

4 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 7 Zielstellung 9 Fördergrundsätze 11 Leistungsbewertung der Länder 12 l Wettkampfergebnisse 12 l Anteil an Bundeskadern 13 Empfehlungen zur Förderung 15 l Leistungsbezogener Förderanteil 15 l Erfolgsorientierte sportartspezifische Projektförderung 17

5 Vorwort Die im Jahr 1998 erstellte LA-L-Rahmenkonzeption hat sich schrittweise bei den Landesausschüssen für Leistungssport zu einem anerkannten und erprobten Konzept für eine kriteriengeleitete Bewertung der Nachwuchsförderung entwickelt. Nach wie vor bilden die bewährten Aspekte der LA-L-Rahmenkonzeption innerhalb der Nachwuchsförderung einen Baustein mit hoher Priorität. Mit der Einführung des Konzepts Neues Steuerungsmodell Leistungssport durch die Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Dezember 2007 wurde die vorliegende Überarbeitung der LA-L- Rahmenkonzeption erforderlich. Hierfür sprachen sich sowohl der DOSB-Präsidalausschuss als auch der Beirat für Leistungssportentwicklung des DOSB aus. In einer Arbeitsgruppe, der Vertreter der Leistungssportreferenten der Landessportbünde und der Spitzenverbände angehörten, wurde das vorliegende Konzept beraten und einstimmig verabschiedet. Die weiterentwickelte Version der LA-L-Rahmenkonzeption, die nun den Titel Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports trägt, wurde in den Konferenzen der Landessportbünde sowie der Spitzenverbände (im Jahr 2009) diskutiert und beschlossen. Das vorgelegte Konzept stellt einen national einheitlichen Rahmen zur Bewertung und Förderung der Sportarten und Disziplinen im Nachwuchsleistungssport in den Ländern dar. Die Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports bilden eine wichtige Ergänzung im Zuständigkeitsbereich der Landessportbünde zu den ebenfalls neuen Konzepten des DOSB Verbandsförderung im olympischen Spitzensport sowie der Fördersystematik für den nichtolympischen Spitzensport und sind die Grundlage für die Fortschreibung der Förderprogramme der einzelnen Bundesländer. Die Umsetzung bzw. erste Auswertung ist für den Bewertungszeitraum 2008 bis 2010 geplant. l 7

6 Zielstellung Der deutsche Leistungssport wird nur erfolgreich bleiben, wenn die Förderung von Talenten vom Nachwuchs bis zur Spitze durchgängig sichergestellt wird. Entsprechend dem Nachwuchsleistungssportkonzept 2012 kommt die ergänzende strukturelle und infrastrukturelle Förderung im Aufbau- und Anschluss- bis einschließlich dem U23-Bereich der Länder zur Wirkung, wobei die direkten Kadermaßnahmen für die Bundeskader im U23-Alter durch die Spitzenverbände erfolgen. In den länderspezifisch unterschiedlichen Förderstrukturen und - strategien liegt die sportfachliche Führung beim LSB/Landesausschuss für Leistungssport, Grundlage sind die Regional- bzw. Leistungssportkonzepte. Dabei muss gewährleistet werden, dass das Kriterium Nachwuchsförderung tatsächlich in die Bewertung und Förderung der Spitzenverbände eingeht. Grundsätzlich ist dafür die Vernetzung, Abstimmung und Koordination sämtlicher den Nachwuchsleistungssport betreuenden und fördernden Institutionen und Organisationen erforderlich. Die an diesem Prozess maßgeblich beteiligten Institutionen und Organisationen sind: a b c d e f g h i j k l Deutscher Olympischer Sportbund Spitzenverbände Bundesministerium des Innern Landessportbünde Landesfachverbände Vereine Landesministerien Olympiastützpunkte Bundeswehr Bundes- und Länderpolizei Stiftung Deutsche Sporthilfe Landessporthilfen/-sportstiftungen m Wissenschaftliches Verbundsystem l 9

7 Vor diesem Hintergrund sind die folgenden Grundsätze zu berücksichtigen: Keine isolierte Sichtweise der Nachwuchsförderung Eine sinnvolle Nachwuchsförderung kann im Sportsystem nicht isoliert erfolgen, sondern ist in die nationalen Förderstrukturen einzubinden. Konkret bedeutet dies eine enge Zusammenarbeit von Spitzenverband, Landesfachverband und Verein als Keimzelle des sportlichen Trainings im Sinne einer abgestimmten und durchgängigen sportfachlichen Konzeption für die Trainingsund Wettkampfsysteme und die abzuleitenden Förderstrukturen. Notwendigerweise beinhaltet dies die Federführung der Spitzenverbände für den Gesamtprozess der Nachwuchsförderung unter aktiver Mitwirkung der Landesfachverbände bei der Entwicklung ihrer Förderkonzepte. Erfolgsperspektive Grundsätzlich sollen alle auf Bundesebene geförderten Sportarten und Disziplinen in die Förderung gelangen können. Die quantitative und qualitative Umsetzung der Förderung muss sich am obersten Kriterium, der Erfolgsperspektive im Hinblick auf internationale Konkurrenzfähigkeit, orientieren. Junge Sportlerinnen und Sportler sollen nach den Prinzipien des langfristigen Leistungsaufbaus zum Spitzensport hingeführt werden. Ziel ist die Erarbeitung von Erfolgen im Höchstleistungsalter. Die Erfolgsperspektive der Sportarten und Disziplinen ist auf Grundlage der Leistungsbewertung der Länder sowie der Zielvereinbarungsgespräche bzw. Abstimmungsgespräche zu den Regionalkonzepten mit den Spitzenverbänden zu beurteilen. Die sich daraus ableitende Förderung wird in den nachfolgenden Kapiteln beschrieben. l 10

8 Fördergrundsätze Für eine Förderung im Nachwuchsleistungssport durch die Landesfachverbände müssen folgende Voraussetzungen gegenüber dem jeweiligen Landessportbund erfüllt und nachgewiesen werden: a b c d e f g h i Erstellung und verbindliche Umsetzung: für Schwerpunktsportarten: eines mit allen Partnern (OSP, Spitzenverband, Landessportbund, Landesfachverband) abgestimmten Regionalkonzepts, für alle anderen Sportarten: einer Leistungssportkonzeption / eines Strukturplans, Umsetzung der getroffenen Festlegungen aus den Zielvereinbarungen zwischen den Spitzenverbänden und dem DOSB in den Regional- bzw. Leistungssportkonzepten, Erstellung einer abgestimmten Jahresplanung, Nachweis bundeseinheitlicher, vom Spitzenverband erstellter D-Kaderkriterien und Kaderaltersstrukturen, Bereitstellung von D-Kader-Listen, Nachweis jährlicher sportmedizinischer Grunduntersuchungen der D- und D/C- Kadersportlerinnen und sportler, Nachweis der Aus- und Fortbildung von Trainerinnen und Trainern, Nachweis angemessener Eigenbeiträge zur Finanzierung des Nachwuchsleistungssports, Nachweis von Maßnahmen zur Dopingprävention. Die Nachweise sind den Landessportbünden für die Mittelvergabe des folgenden Jahres jeweils fristgerecht (31. Oktober des Jahres) vorzulegen. l 11

9 Leistungsbewertung der Länder Die inhaltlichen Festlegungen der LA-L-Rahmenkonzeption von 1998 zur Differenzierung der Disziplingruppen oder Disziplinen und dem Geschlecht innerhalb der Sportarten sowie zwischen Individual- und Mannschaftssportarten haben sich bewährt und sind der Anlage zu entnehmen. Änderungen sind zwischen Spitzenverband und DOSB abzustimmen und durch den Spitzenverband den Landesfachverbänden und Landessportbünden mitzuteilen. In der aktuellen Leistungsbewertung der Landesfachverbände werden die Wettkampferfolge im Nachwuchs einbezogen. Die Bewertung erfolgt grundsätzlich länderweise. Wenn innerhalb eines Landes mehrere Landesfachverbände einer Sportart an Kriteriumswettkämpfen teilnehmen (z.b. Länderpokale), wird die Leistung des besten Landesfachverbandes des Landes bewertet. Gleichzeitig werden die Anteile der Landesfachverbände an den jeweiligen Bundeskadern /TOP-TEAM-Kadern aufgelistet. Die Beurteilung dieser Bereiche erfolgt, wie in der Vergangenheit, durch die Spitzenverbände. Die Gesamtbewertung der Sportarten und Disziplinen erfolgt über vier Jahre. Vom 01. Oktober des jeweils letzten Olympiajahres (Sommerspiele) bzw. World Games-Jahres bis zum 30. September des laufenden olympischen Zyklus bzw. World Games-Zyklus. Nach zwei Jahren erfolgt eine Erhebung der Rohdaten mit Zwischenauswertung. Um eine Erhöhung der Transparenz zu gewährleisten, werden die Rohdaten durch die Spitzenverbände zur verbindlichen Rückkopplung zunächst an die Landesfachverbände geschickt, bevor die Daten an den DOSB übermittelt werden. Wettkampfergebnisse Für den Bereich Wettkampferfolge werden 0 bis 35 Punkte vergeben, davon 0 bis 25 Punkte für die Ergebnisse bei nationalen, 0 bis 10 Punkte bei internationalen Kriteriumswettkämpfen. Jeder Spitzenverband legt die nationalen und internationalen Kriteriumswettkämpfe einschließlich der zu wertenden Wettbewerbe und Disziplinen in Abstimmung mit dem DOSB fest. Diese sollten in der Regel diejenigen nationalen bzw. internationalen Meisterschaften sein, die den höchsten zwei Alterskategorien innerhalb des Altersbereiches von D-Kader, D/C-Kader, C-Kader und sportartspezifisch U23-Kader der jeweiligen Sportart entsprechen (Jahreshöhepunkte: Jugend- und/ oder Junioren-DM - für Mannschaftssportarten ggf. Länderpokal - sowie Jugend- und/ oder Junioren-EM bzw. -WM). In die Wertung gehen die Ergebnisse aller Athleten der betreffenden Altersklassen ein, sowohl die Ergebnisse von Kadermitgliedern als auch derjenigen, die in keinem Kader erfasst sind. Für die Plätze 1 bis 10 werden in der Regel die Punkte von 10 bis 1 vergeben (Platz 1 = 10 Punkte, Platz 10 = 1 Punkt). l 12

10 In einzelnen Sportarten werden gemäß dem jeweiligen Wettkampfmodus in Abstimmung zwischen Spitzenverband und DOSB weniger Platzierungen zur Bewertung festgelegt (z.b. K.O.-System in Kampfsportarten und Rückschlagspielen, Anzahl von Finalteilnehmern in den Wassersportarten, der Leichtathletik oder dem Schwimmen etc.). Mannschaftsergebnisse in den Individualsportarten (z.b. Staffeln, Mannschaftswertungen, Doppel in Rückschlagspielen etc.) werden wie Einzelergebnisse gewertet. Platzierungspunkte von Mannschaften, die sich aus Sportlern verschiedener Landesfachverbände zusammensetzen (z.b. Startgemeinschaften, zusammengesetzte Boote im Wasserfahrsport, zusammengesetzte Doppel oder Mannschaften in Rückschlagspielen etc.) werden anteilig auf die Landesfachverbände verteilt, aus deren Athleten sich die betreffende Mannschaft zusammensetzt. Analog werden in Mannschaftssportarten die Punkte für Platzierungen (mindestens Platz 10) bei den internationalen Kriteriumswettkämpfen anteilig auf die Landesfachverbände verteilt, die die Sportler in die Nationalmannschaft einbringen. Die jeweilige maximale Punktzahl in den beiden Anteilen des Bereiches Wettkampfergebnisse (25 Bewertungspunkte für nationale Kriteriumswettkämpfe bzw. 10 Punkte für internationale Kriteriumswettkämpfe) wird vergeben, wenn der betreffende Landesfachverband aufgrund seiner Platzierungspunkte beim jeweiligen Kriteriumswettkampf mindestens den Durchschnitt der bundesweit besten fünf Landesfachverbände innerhalb der betreffenden Sportart oder Disziplin(gruppe) erreicht. Die weiteren Landesfachverbände erhalten Wertungspunkte entsprechend dem Verhältnis "ihrer Platzierungspunkte zum Durchschnitt der fünf besten Landesfachverbände. Anteile an Bundeskadern Im Bereich Anteile an Bundeskadern kann ein Landesfachverband zwischen 0 und 35 Bewertungspunkte erreichen, davon 0 bis 20 Punkte für die Anteile am D/C- und C-Kader und 0 bis 15 Punkte für die Anteile am A-/TOP-TEAM-Kader. Bei den Sportspielen, die keinen A-/TOP-TEAM-Kader haben, wird der Anteil der Kader der Nationalmannschaft bewertet. Weitere Kaderabstufungen einzelner Sportarten oder Disziplinen (z.b. Unterbau-, Perspektivkader u. ä.) gehen nicht in diese Wertung ein. Maßgeblich sind allein die zwischen DOSB und Spitzenverband abgestimmten Kaderlisten. Analog zur Bewertung der Wettkampferfolge wird der Durchschnitt der fünf höchsten Anteile von Landesfachverbänden einer Sportart oder Disziplin(gruppe) an den D/C- und C-Kadern bzw. A- /TOP-TEAM-Kadern gleich 20 bzw. 15 Bewertungspunkten gesetzt. Die Bewertungspunktzahl berechnet sich ebenfalls entsprechend zu den Wettkampferfolgen. l 13

11 Hinweise zur Bewertung der Bereiche Wettkampferfolge und Anteile an Bundeskadern In den Bewertungsbereichen der aktuellen Leistungsstärke, also der Bereich Wettkampferfolge und Anteil an Bundeskader, sollen die Ergebnisse von Athletinnen und Athleten eingehen, die tatsächlich aus der Nachwuchsarbeit des betreffenden Landesfachverbandes hervorgegangen sind. Deshalb sollen, soweit möglich, die Informationen bezüglich der Zuordnung der Athletinnen und Athleten zu den Bundesländern in der Bewertung der Sportarten und Disziplinen berücksichtigt werden. Entscheidend ist hierfür der Haupttrainingsort, an dem die sportliche Ausbildung und Betreuung erfolgt. Weiterhin gehen Bundeskaderathletinnen und Bundeskaderathleten, die ihren Haupttrainingsort in den Bereich eines anderen Landesverbandes verlegen, über 4 Jahre zur Hälfte sowohl für den abgebenden als auch aufnehmenden Landesverband in die Wertung ein. Der Leistungsbewertung liegen o. g. Bewertungskriterien zu Grunde, die über das nachfolgende Punkteschema mit maximal 70 Leistungspunkten bewertet werden. 1.1 Wettkampfergebnisse Leistungspunkte Nationale Nachwuchs-Kriteriumswettkämpfe 0 bis 25 Punkte Internationale Nachwuchs-Kriteriumswettkämpfe 0 bis 10 Punkte 1.2 Bundeskaderanteile Leistungspunkte Anteil an C- und D/C-Kadern 0 bis 20 Punkte Anteil an A-/TOP-TEAM-Kadern 0 bis 15 Punkte Gesamtsumme 0 bis 70 Punkte l 14

12 Empfehlungen zur Förderung Grundlage der Förderung durch die Landessportbünde ist eine festgelegte leistungsbezogene Förderung sowie eine erfolgsorientierte sportartspezifische Projektförderung. Die Bemessung des leistungsbezogenen Förderanteils erfolgt auf der Grundlage des unter der Leistungsbewertung der Länder beschriebenen Bewertungsschemas. Leistungsbezogener Förderanteil Zur Ermittlung des möglichen Förderumfangs leistungsbezogener Förderanteil werden die Landesfachverbände aufgrund des Ergebnisses aus dem Bewertungsschema (vgl. Kapitel Leistungsbewertung der Länder ) in die jeweiligen festgelegten Förderkategorien eingeteilt. Punktwertung Förderkategorie 1 bis 40 Leistungspunkte punktuelle Förderung 41 bis 60 Leistungspunkte Anschlussförderung ab 61 Leistungspunkte Spitzenförderung Punktuelle Förderung: Es wird keine Verbandsstruktur gefördert. Die Förderung richtet sich an dem Leistungssportkonzept aus und bezieht sich auf einzelne Athletinnen und Athleten bzw. Trainingsgruppen. Sie wird jeweils spezifisch beantragt. Anschlussförderung: Die Förderung soll im Rahmen der Möglichkeiten in Form einer Grundausstattung für die notwendigsten Elemente der Ausbildungs-, Betreuungs- und Förderstruktur eines Verbandes anhand der Jahresplanung festgelegt werden. Spitzenförderung: Die Spitzenförderung beinhaltet alle Maßnahmen der Anschlussförderung sowie zusätzliche Fördermaßnahmen (z. B. Lehrgänge und Wettkämpfe im Ausland, Trainermischfinanzierung, psychologische Betreuung etc.), um eine bestmögliche Struktur der Ausbildung, Betreuung und Förderung eines Landesfachverbandes sicherzustellen. l 15

13 Bonusförderung: Die Sportarten, die für einen olympischen Zyklus bezogen auf den Winter- und Sommersport in Abstimmung mit dem DOSB als anerkannte Standorte einer Schwerpunktsportart benannt sind und gemäß der aktuellen Leistungsbewertung in der Spitzenförderung des Landes sind, können eine Bonusförderung erhalten. Die Bonusförderung wird nur nach Vorlage eines mit allen Partnern abgestimmten und verbindlich unterzeichneten Regionalkonzeptes gewährt. Von entscheidender Bedeutung ist, dass die leistungsbezogene Förderung differenziert erfolgt. Angesichts begrenzter Fördermittel ist die konsequente Konzentration der Förderung auf die erfolgversprechendsten Sportarten und Disziplinen einer Region erforderlich. Die Differenzierung der Förderung kommt zum einen in der Zuordnung der Fördervolumina und zum anderen in der inhaltlichen Ausgestaltung der förderungsfähigen Maßnahmen zur Geltung. Die Festlegung der Fördermittel und Aufnahme in die länderspezifischen Förderprogramme leitet sich aus der Zuordnung der Sportarten und Disziplinen in die Förderkategorien 1 3 aufgrund der Ergebnisse aus dem Bewertungsschema ab. Die Sportarten und Disziplinen der verschiedenen Förderkategorien unterscheiden sich deutlich in der Höhe der Förderung. Der Großteil der Fördermittel soll auf besonders erfolgversprechende Schwerpunktsportarten oder Sportarten der Region in der Spitzenförderung bezogen sein. Innerhalb der einzelnen Förderkategorien werden die nichtolympischen Sportarten und Disziplinen in der Förderung berücksichtigt. Die Zuordnung der Fördermittel erfolgt innerhalb der Förderkategorien unter Berücksichtigung der Anzahl der Disziplinen einer Sportart oder Disziplingruppe sowie - im Bereich der Spitzenförderung - der materiell-technischen Aufwendigkeit der Sportarten und Disziplinen. Die leistungsbezogene Förderung erfolgt grundsätzlich sportart-/disziplin(gruppen)bezogen an die Landesfachverbände. Unter dem Gesichtspunkt des perspektivischen Arbeitens, der Kontinuität, der Planungssicherheit und des Einsatzes möglichst hoch qualifizierten Leistungssportpersonals im Nachwuchsleistungssport ist der mögliche Förderumfang durch die Landesausschüsse für Leistungssport für einen Zeitraum von vier Jahren festzulegen. Bei Eintritt gravierender, unvorhersehbarer Einschränkungen der Fördermittel ist eine Korrektur vorzunehmen. l 16

14 Erfolgsorientierte sportartspezifische Projektförderung Es sollen vorrangig Sportarten/Disziplinen mit Projektmitteln gefördert werden, denen eine Stabilisierung vorhandener bzw. die Entwicklung zusätzlicher Medaillenpotenziale bei Olympischen Spielen bzw. World Games zugeschrieben wird. Grundlage für die inhaltlichfachliche Ausrichtung der sportartspezifischen Projekte sind die verbindlichen Vereinbarungen in den Regional- und Leistungssportkonzepten zwischen Spitzenverbänden und Landesfachverbänden. Grundsätzlich kann ein Projekt aus den möglichen Vereinbarungsinhalten entwickelt und gefördert werden. Die Sonderförderung können nur Landesfachverbände für Sportarten beantragen, die innerhalb der leistungsbezogenen Förderung in der punktuellen Förderung oder Anschlussförderung eingestuft sind. Mögliche Vereinbarungsinhalte können sein: a b Stärkung leistungssportlicher Strukturen in Vereinen Weiterentwicklung Trainerwesen/Trainerprogramm, Trainerstruktur (angestrebte Veränderungen im Trainerpersonal, Trainerteam/-leiter, Fach- und Dienstaufsicht), Ausbildung und Fortbildungen von Trainern, Ausbau der Trainerstruktur (Honorarbasis und/oder Festanstellungen) Talentsuche/-förderung Kooperationen Schule-Verein, Ganztagsbetreuung, Förderprogramme der Landesverbände Kooperation mit dem Bildungssystem Duale Karriere, Eliteschulen des Sports und Hochschulen, Internatsförderung/Haus der Athleten Wissenschaftliche Betreuung Trainingswissenschaftliche, sportmedizinische Leistungsdiagnostik Psychologische Betreuung Zur Förderung erfolgsorientierter, sportartspezifischer Projekte wird ein Projektfond gebildet. Der Umfang des Projektfonds sollte einen angemessenen Anteil des gesamten Fördervolumens betragen. In Abstimmung mit dem Landesfachverband kann die finanzielle Zuwendung für erfolgsorientierte, sportartspezifische Projekte sowohl an die Projektträger (z. B. Vereine, Internate, Stützpunkte etc.) als auch an die Landesfachverbände erfolgen. l 17

15 Die Förderung sollte zweckgebunden für einen Zeitraum von vier Jahren festgeschrieben werden. Zur Fortsetzung der Förderung des perspektivischen Projektes bedarf es eines erfolgreichen Projektcontrollings/ -monitorings) sowie einer erneuten Zielvereinbarung zwischen Land und Projektnehmer(n). Controlling/Monitoring Um eine zielführende Umsetzung der Projekte zu gewährleisten und zu begleiten, werden regelmäßige Auswertungsgespräche zum Stand der terminierten Vereinbarungen zwischen den Partnern (z. B. Spitzenverband, Landessportbund, Landesfachverband und Olympiastützpunkt) geführt. Gleichzeitig hat das Controlling/Monitoring die Funktion der Weiterentwicklung der Projekte auch über den Projektzeitraum hinaus. i 18

16

17

Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin

Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin Vereinbarkeit von Spitzensport und Schule/Beruf/Studium Dr. Harry Bähr, Olympiastützpunktleiter 14. Sitzung des Ausschusses für Sport im

Mehr

Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten

Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten Deutscher Basketball Bund e. V. 2 Inhaltsverzeichnis 1. Betreuung durch Olympiastützpunkte 4 2. Leistungen

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

Gönner der Junioren. Patenschaft für Tennistalente. im Freiamt

Gönner der Junioren. Patenschaft für Tennistalente. im Freiamt Gönner der Junioren Patenschaft für Tennistalente im Freiamt GÖNNER DER JUNIOREN Lieben Sie den Tennissport? Möchten Sie etwas Gutes für die Jugend tun oder sind Sie begeisterter Fan vom Spitzensport?

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Konzept zum Projekt Frauen im Sport

Konzept zum Projekt Frauen im Sport Konzept zum Projekt Frauen im Sport 1. Ausgangslage Der Bezirk Treptow-Köpenick ist ein herausragender Sport-Standort in Berlin. Aktuell gibt es ca. 240 Sportvereine die in verschiedenen Disziplinen und

Mehr

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Der Oberbürgermeister NRW-Sportschule Köln Alfred-Müller Armack-Berufskolleg NRW-Sportschule Köln Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Die NRW-Sportschule Köln ist gestartet! Zum Schuljahr

Mehr

Ausschreibung zur Teilnahme in Projektteams zur Verbandsentwicklung NBV 2020

Ausschreibung zur Teilnahme in Projektteams zur Verbandsentwicklung NBV 2020 Ausschreibung zur Teilnahme in Projektteams zur Verbandsentwicklung NBV 2020 1 Inhalt Vorwort... 2 Projekt 1: Gremien- und Regionalstruktur... 3 Projekt 2: Bildung & Qualifizierung (Trainer, Schiedsrichter)...

Mehr

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Vom 6. Mai 2015 Auf Grund von 63 Abs. 2 S. 1 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Bedarf im Nachwuchsleistungssport

Bedarf im Nachwuchsleistungssport OSP BAYERN BLSV - BSSB Bedarf im Nachwuchsleistungssport in Bayern Vorschläge zu notwendigen Strukturanpassungen Fortschreibung Juli 2014 In der 8. Sitzung des Finanzausschusses des Bayerischen Landessportbeirates

Mehr

Leistungssportkonzeption. des TTTV für den Zeitraum 2014 2016

Leistungssportkonzeption. des TTTV für den Zeitraum 2014 2016 Thüringer Tischtennis Verband e.v. Leistungssportkonzeption des TTTV für den Zeitraum 204 206 Thüringer Auswahlvertretung zur MDM der Schüler und Jugend 204 / Foto: TTTV Leistungssportkonzeption des TTTV

Mehr

Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied:

Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied: 1. Ausbildungskriterien für die Aufnahme in das ÖBS (Stand 2014) Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied: A. Bachelorstudium

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle.

Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle. Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle. Seite 1 Impressum: Fachbereich Sport und Freizeit Collinistr. 1, Collini-Center,

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine Stand: 14. Januar 2013 www.dosb.de www.dsj.de www.twitter.com/dosb www.twitter.com/trimmydosb

Mehr

Hintergrundinformationen Muaythai Bund Deutschland e.v. - seit 1984 -

Hintergrundinformationen Muaythai Bund Deutschland e.v. - seit 1984 - Hintergrundinformationen - seit 1984 - Präsident: Detlef Türnau Alte Bergheimer Strasse 11 41515 Grevenbroich Tel.: 02181-63238 - Fax: 02181-64427 Email: muaythai@t-online.de Website : www.mtbd.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH

White Paper. Die Lieferantenbewertung als Teil des Lieferantenmanagements - Methodische Vorgehensweise und Kriterien. HCM CustomerManagement GmbH White Paper HCM CustomerManagement GmbH Die Lieferantenbewertung als Teil des - Methodische Vorgehensweise und Dipl-Ing. Hans-Helmut Kümmerer Vorwort Die Lieferantenbewertung dient im Rahmen des als Controlling-Instrument,

Mehr

2. Sport-Symposium Zentralschweiz

2. Sport-Symposium Zentralschweiz 2. Sport-Symposium Zentralschweiz Der Jugendsport Förderung, Training und Medizin Samstag, 26. September 2009 Zentrum Gersag, Emmenbrücke 1 Das Symposium Das 1. Sport-Symposium 2008 war ein voller Erfolg.

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren Ordnung zur Vergabe von Studienplätzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin (Zulassungsordnung ZulO) vom 31. März 2008 geändert durch: die Erste Satzung zur

Mehr

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Vorwort von Anja Beranek

Vorwort von Anja Beranek Vorwort von Anja Beranek Sportart: Erfolge: Langdistanz- Triathlon IRONMAN Champion Switzerland Europameisterin 70.3 IRONMAN Vize-Europameisterin IRONMAN Profi-Triathletin Beruf: Ausbildung: Diplom-Kauffrau

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

Langfristige Leistungsentwicklung im Schwimmsport Synergieeffekte zwischen Sportwissenschaft und Trainingspraxis Jahrestagung der dvs - Kommission

Langfristige Leistungsentwicklung im Schwimmsport Synergieeffekte zwischen Sportwissenschaft und Trainingspraxis Jahrestagung der dvs - Kommission Langfristige Leistungsentwicklung im Schwimmsport Synergieeffekte zwischen Sportwissenschaft und Trainingspraxis Jahrestagung der dvs - Kommission Schwimmen und Trainer A-Lizenz Fortbildungsveranstaltung

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 ...i.to.->,-.i,.v_ong UUD RAUMPLANUNG I BARMSTADT, PETEBSENSTRASSE IS (M.EMP^l Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 Band 1 Empfehlungen

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Eliteschulen des Sports in Berlin

Eliteschulen des Sports in Berlin Eliteschulen des Sports in Berlin Berlin ist Sportmetropole. Das zeigen die vielen professionellen Sportlerinnen und Sportler aus unserer Stadt mit ihren Erfolgen bei Europa- und Weltmeisterschaften und

Mehr

Sportprogramm des VTRV

Sportprogramm des VTRV Sportprogramm des VTRV Fassung für 2015 Anpassung April 2015 VTRV-Sportprogramm 2015 Stand 26.10.2014 Seite 1 / 8 Zielsetzung des Sportprogramms Das Sportprogramm des VTRV ist eine Ergänzung zum Sportprogramm

Mehr

Förderrichtlinien. Allgemeines

Förderrichtlinien. Allgemeines Förderrichtlinien Allgemeines 1. Die Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.v. (GdF) verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Sie fördert die Ruprecht- Karls-Universität

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002

Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002 Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002 1. Förderungsgrundsätze Der Vereins- und Breitensport wird durch Gewährung

Mehr

BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV. Ausschreibung

BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV. Ausschreibung BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV Ausschreibung 1. Süddeutsche Meisterschaft und 25. Bayerische Meisterschaft 2011 Bogenschießen - FITA

Mehr

zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.2

zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.2 Richtlinien zur Vergabe städtischer Sporteinrichtungen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vergaberichtlinien.. Prioritäten bei der Vergabe von Übungszeiten in Turn- und Sporthallen... 3 3. Prioritäten bei

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

PRAKTIKUM BEI UNSERER ACTION-SPORT-VERANSTALTUNG

PRAKTIKUM BEI UNSERER ACTION-SPORT-VERANSTALTUNG PRAKTIKUM BEI UNSERER ACTION-SPORT-VERANSTALTUNG Für eine neue Action-Sport-Veranstaltung brauchen wir Deine Unterstützung!!! Während Deines Praktikums ermöglichen wir Dir einen Einblick hinter die Kulissen.

Mehr

Spitzensport in. München. Grundlagen zur Erstellung eines Konzepts Förderung des Spitzensports in München ANLAGE 4. Landeshauptstadt München

Spitzensport in. München. Grundlagen zur Erstellung eines Konzepts Förderung des Spitzensports in München ANLAGE 4. Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport Sportamt ANLAGE 4 Spitzensport in München Grundlagen zur Erstellung eines Konzepts Förderung des Spitzensports in München Landeshauptstadt München

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund

Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund Beitrag bis 18 Jahre davon an DSB Beitrag RSB 4,00 davon an DSB 2,30 davon an DOSB 0,09 Verbleib beim RSB 1,61 1,61 0,09 2,30 davon an DOSB Verbleib beim RSB

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Coaching the Coach Erfahrungen und Möglichkeiten zur Optimierung der Trainerkompetenz im Rahmen einer sportpsychologischen Betreuung

Coaching the Coach Erfahrungen und Möglichkeiten zur Optimierung der Trainerkompetenz im Rahmen einer sportpsychologischen Betreuung Coaching the Coach Erfahrungen und Möglichkeiten zur Optimierung der Trainerkompetenz im Rahmen einer sportpsychologischen Betreuung Dipl. Psych. Dr. Kai Engbert TU München & Sportpsychologie München BISp-Symposium

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

4. BISp-Symposium Theorie trifft Praxis. Erfolgsfaktor Trainer: Bausteine erfolgreichen Trainerhandelns im Nachwuchs- und Spitzensport

4. BISp-Symposium Theorie trifft Praxis. Erfolgsfaktor Trainer: Bausteine erfolgreichen Trainerhandelns im Nachwuchs- und Spitzensport 4. BISp-Symposium Theorie trifft Praxis Erfolgsfaktor Trainer: Bausteine erfolgreichen Trainerhandelns im Nachwuchs- und Spitzensport 29. - 30. April 2013 in Brühl Wir helfen dem Sport... Grußwort 3 Seit

Mehr

PRAKTIKUMSAUSSCHREIBUNG

PRAKTIKUMSAUSSCHREIBUNG PRAKTIKUMSAUSSCHREIBUNG Der DOSB ist die regierungsunabhängige Dachorganisation des deutschen Sports. Für das Ressort Marketing suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt für einen Zeitraum von idealerweise

Mehr

Sportkonzept. Para-Equestrian

Sportkonzept. Para-Equestrian Sportkonzept Para-Equestrian 8. Disziplin des DOKR Für den Paralympischen Zyklus 2013-2016 vorgelegt vom Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) als Fachverband für den Pferdesport

Mehr

2. PRIORITÄTEN BEI DER VERGABE VON ÜBUNGSZEITEN IN TURN- UND SPORTHALLEN

2. PRIORITÄTEN BEI DER VERGABE VON ÜBUNGSZEITEN IN TURN- UND SPORTHALLEN RICHTLINIEN zur Vergabe städtischer Sportstätten für Trainingszwecke, für Sportveranstaltungen in der Europahalle Karlsruhe und zur Durchführung von Wettkämpfen und Lehrgängen R I C H T L I N I E N zur

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

NAP PGREL Neuorganisation ab 2014

NAP PGREL Neuorganisation ab 2014 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW NAP PGREL Neuorganisation ab 2014 Nationaler Aktionsplan zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Band 1

Inhaltsverzeichnis. Band 1 Band 1 I Die internationale Sportverwaltung Olympia I 0 I 0.1 I 0.2 I 1 I 1.1 Die Olympische Charta Lausanner Erklärung zum Doping im Sport Sport und Umwelt Die Olympischen Spiele der Neuzeit Olympische

Mehr

Verbundbewerbung Hochschulen Berlins

Verbundbewerbung Hochschulen Berlins Verbundbewerbung Hochschulen Berlins Seite 1 Seite 2 Verbundbewerbung Hochschulen Berlins um das DOSB-Prädikat Hochschule des Spitzensports 2010 Die Vervielfältigung oder Verwendung der Texte und Grafiken

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

WAHLPFLICHTMODUL NATIONALES UND INTERNATIONALES SPORTRECHT; UNIVERSITÄT OLDENBURG EINFÜHRUNG IN DAS GESAMTE MODUL... 1 VEREINS- UND VERBANDSRECHT...

WAHLPFLICHTMODUL NATIONALES UND INTERNATIONALES SPORTRECHT; UNIVERSITÄT OLDENBURG EINFÜHRUNG IN DAS GESAMTE MODUL... 1 VEREINS- UND VERBANDSRECHT... VERANSTALTUNGSINHALT WAHLPFLICHTMODUL NATIONALES UND INTERNATIONALES SPORTRECHT; UNIVERSITÄT OLDENBURG EINFÜHRUNG IN DAS GESAMTE MODUL... 1 VEREINS- UND VERBANDSRECHT... A Vereine... 1.1 Die Gründung des

Mehr

Strategie Swiss Sailing 2014 bis 2020

Strategie Swiss Sailing 2014 bis 2020 Strategie Swiss Sailing 2014 bis 2020 Ausgangslage Swiss Sailing ist der Dachverband sowie die nationale Autorität für den Segelsport in der Schweiz. Der Verband vertritt die nationalen Interessen gegenüber

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Anmeldungen Samstag 29.03.2014

Anmeldungen Samstag 29.03.2014 Anmeldungen Samstag 29.03.2014 09:30 1100600000 Grundlagen der Bewegungswissenschaft 09:30 1100600001 Grundlagen der Biomechanik 09:30 1100800000 Lernen und Gedächtnis 10:00 1100800001 Einführung in die

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v.

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Deutscher Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsstelle Kirchbergstraße 2 86157 Augsburg

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE

MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE 2012 1. Das Monitoring Im Monitoring der Empfehlungen

Mehr

Ausbildung. Kauffrau/ Kaufmann für Büromanagement. Der Kurs für OlympiasiegerInnen und die, die es werden wollen! Berufsbegleitend flexibel modular

Ausbildung. Kauffrau/ Kaufmann für Büromanagement. Der Kurs für OlympiasiegerInnen und die, die es werden wollen! Berufsbegleitend flexibel modular Ausbildung Kauffrau/ Kaufmann für Büromanagement Der Kurs für OlympiasiegerInnen und die, die es werden wollen! Berufsbegleitend flexibel modular Alexander Resch Magdalena Neuner Barbara Engleder www.hwk-muenchen.de

Mehr

Für saubere Leistung. Information. Kommunikation. Prävention.

Für saubere Leistung. Information. Kommunikation. Prävention. Für saubere Leistung Information. Kommunikation. Prävention. Impressum Herausgeberin Nationale Anti Doping Agentur Deutschland Heussallee 38 53113 Bonn T +49 (0)228 / 81292-0 F +49 (0)228 / 81292-219 info@nada.de

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe

I. Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

TRIATHLON Verein DRESDEN e.v.

TRIATHLON Verein DRESDEN e.v. TRIATHLON Verein DRESDEN e.v. Wir wollen Ihnen mit dieser Mappe eine aufstrebende faszinierende Sportart nahe bringen: Triathlon Ausdauer Vielseitigkeit Flexibilität Dynamik 1 INHALT TRIATHLON DER TV DRESDEN

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

I. Allgemeines. I. Allgemeines

I. Allgemeines. I. Allgemeines ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES ZUSCHUSSES NACH DEN RICHTLINIEN ÜBER DIE SPORTFÖRDERUNG DER STADT SPROCKHÖVEL ================================================ Dieser Antrag ist für alle Arten möglicher Zuschüsse

Mehr

American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin

American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin Mitglied im LSB Brandenburg (MN 850005) Präsidentin Fachressorts im Präsidium:

Mehr

Skiverband Pfalz e.v. AUSBILDUNG

Skiverband Pfalz e.v. AUSBILDUNG Skiverband Pfalz e.v. AUSBILDUNG Geschäftsstelle: Villastraße 63, 67480 Edenkoben, Tel.: 06323-9872577 Wichtige Neuerungen für die Saison 2015/2016! 1. Beantragung der DSV-Card vor GS-Prüfungslehrgang

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation

Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation Für jeden Schüler setzt sich die Gesamtqualifikation das endgültige Abiturergebnis aus zwei Bereichen zusammen: den Ergebnissen aus den vier Halbjahren der

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien An der htw saar werden besonders begabte und leistungsfähige

Mehr

Institut für Psychologisches Coaching und Beratung Hypnose und Energetische Arbeit. Sport-Mentalcoach nach dem ganzheitlichen SHT-Verfahren

Institut für Psychologisches Coaching und Beratung Hypnose und Energetische Arbeit. Sport-Mentalcoach nach dem ganzheitlichen SHT-Verfahren www.ipche.ch Sport-Mentalcoach nach dem ganzheitlichen SHT-Verfahren Zertifizierte Fortbildung / Ausbildung / Ausbilder Zielgruppe: Sportler, Trainer, Sportlehrer Dozent: Rüdi F.-J.K. Eck SHT-Mentaltraining:

Mehr

3. Seminar Sportmedizin

3. Seminar Sportmedizin 3. Seminar Sportmedizin für Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Sportlehrer, Physiotherapeuten und Mediziner im Nachwuchsleistungssport Termin : 24. Oktober 2015 Ort: Campus Jahnallee, Universität Leipzig,

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Eine Information des LandesSportBundes Niedersachsen e.v. Ordentliche Mitgliedschaft Im LandesSportBund Niedersachsen e.v.

Eine Information des LandesSportBundes Niedersachsen e.v. Ordentliche Mitgliedschaft Im LandesSportBund Niedersachsen e.v. Ordentliche Mitgliedschaft Im LandesSportBund Niedersachsen e.v. Ordentliche Mitglieder gemäß 6 LSB-Satzung können werden: - gemeinnützige eingetragene Vereine, - gemeinnützige eingetragene Landesfachverbände,

Mehr

Finanzordnung des Sächsischen Dartverbandes e. V. (SDV) (Finanzordnung - FO)

Finanzordnung des Sächsischen Dartverbandes e. V. (SDV) (Finanzordnung - FO) Auf Grund von 9 Abs. 2 Buchstabe g) der Satzung erlässt die Delegiertenversammlung des SDV folgende Finanzordnung des Sächsischen Dartverbandes e. V. (SDV) (Finanzordnung - FO) vom 19.10.2008 geändert

Mehr