Kundenbeziehungs- und Leistungsmanagement in der GKV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenbeziehungs- und Leistungsmanagement in der GKV"

Transkript

1 Michael Schaaf CareHelix für die Praxis: Strategisches CRM für Krankenkassen Kundenbeziehungs- und Leistungsmanagement in der GKV Seite 1

2 Kundenbeziehungs- und Leistungsmanagement in der GKV Von Michael Schaaf, Hamburg Teil 1: Kundenbeziehungsmanagement 1. Aktuelle Ausgangssituation Das mit dem Gesundheitsstrukturgesetz (GSG) 1 eingeführte Wettbewerbsinstrument der (weitgehend) freien Kassenwahl hat seit 1996 zu ganz erheblichen Veränderungen der Kassenlandschaft beigetragen: 2 Über 3 Millionen Versicherte haben bis Ende 2000 alleine die AOK`s verlassen. Die Ersatzkassen haben in dieser Zeit 4 Millionen Versicherte an die Betriebskrankenkassen und die private Krankenversicherung verloren. Die Betriebskrankenkassen konnten bis Ende ,2 Millionen Mitglieder hinzugewinnen kamen dann noch einmal über ehemalige Mitglieder der AOK und der Ersatzkassen hinzu. Aktuelle Zahlen für 2003 zeigen, dass sich der Trend insbesondere für die großen Versorgerkassen weiter dramatisch verschärft hat 3. Neben den langfristigen existenziellen Folgen des Mitgliederverlustes geraten die betroffenen Kassen zudem auch sehr schnell in einen kurzfristigen Argumentations- und Handlungsdruck auf politischer Ebene: Die mitgliederbezogenen Verwaltungskosten steigen proportional zu den sinkenden Mitgliederzahlen; steigende Verwaltungskosten aber sind derzeit kassenpolitisch nicht vermittelbar. Im Ergebnis bedeutet dies, dass die Krankenkassen große Anstrengungen unternehmen müssen, um die Mitgliederfluktuation zu stoppen. Das wiederum kann nur im Rahmen eines strategischen Gesamtkonzeptes gelingen, in dem die zentralen Veränderungsperspektiven (Kunden, Finanzen, Mitarbeiter, Prozesse) gleichzeitig betrachtet und miteinander in Einklang gebracht werden. 1 BGBl. I S vom Vgl. u.a. Tutt, Financial Times Deutschland vom , Schaaf, WzS 11/2001 mit weiteren Nachweisen. 3 Alleine Barmer und DAK haben zusammen deutlich über eine halbe Millionen Versicherte in 2003 verloren. Seite 2

3 2. Ganzheitliche Problembetrachtung Die Bedeutung des Kundenbeziehungsmanagements für die GKV Die Aufgabe, Mitglieder zu halten oder neue Mitglieder zu gewinnen, ist für eine gesetzliche Krankenkasse - sofern sie nicht über einen versichertenstrukturbedingten günstigen Beitragssatz verfügt - eine enorm schwierige Herausforderung; sie ist keineswegs alleine mit Marketing- und Vertriebsmaßnahmen zu bewältigen: Das soziale Krankenversicherungsrecht setzt enge Grenzen bei der Leistungsgestaltung; die Entwicklung eigener, individueller Kassenprodukte ist nur sehr eingeschränkt möglich. Der Marketingaspekt günstiger Beitragssatz ist weitgehend nur über die Steuerung der Leistungsausgaben zu erreichen. Der gesetzliche Kontrahierungszwang macht es den Kassen de facto fast unmöglich eine gezielte Steuerung des Versicherten Zu- und Abgangs zu betreiben. Die Kassen selbst haben einen nur sehr geringen Spielraum zur Reduzierung ihrer Beitragssätze. Um Mitglieder zu halten oder zu gewinnen, müssen sie daher Serviceaspekte in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten stellen. Service wiederum ist in engem Zusammenhang mit der Leistungserbringung zu sehen. Erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement muss daher in eine unternehmerische Gesamtstrategie eingebunden werden, die alle der genannten Perspektiven ausgewogen mit einbezieht. Dabei sind vor allem folgende strategische Fragen zu berücksichtigen: Was erwarten die Kunden von uns? Welchen Mehrwert wollen wir unseren Kunden bieten? Haben wir die vorhandenen Spielräume in der Leistungsgestaltung ausgenutzt? Haben wir unsererseits alles getan, um den Versicherten einen möglichst attraktiven Beitrag zu bieten? Wo können wir im Servicebereich noch besser werden? 3. Marketing und Vertrieb in der GKV Hoffnung und Ohnmacht? Die freie Kassenwahl hat bei fast allen Krankenkassen organisatorische Veränderungen zur Folge gehabt. Vielfach wurden ganz erhebliche Investitionen in den Auf- und Ausbau von Marketing- und Vertriebsabteilungen gesteckt. Nicht selten wurden solche Abteilungen vom Top-Management als neue Königsabteilungen Seite 3

4 gesehen, die mindestens ebenso wichtig sind, wie das klassische Versicherungsgeschäft. Ziel der neuen Abteilungen war und ist es vor allem, die eigene Versichertenstruktur unter RSA-Gesichtspunkten zu optimieren, sprich günstige Versicherte zu halten oder hinzuzugewinnen. 4 Betrachtet man nun aber die Wanderungsbewegungen zwischen den einzelnen Kassen in den letzten Jahren, dann muss man bei kritischer Betrachtung feststellen, dass das Kundenbeziehungsmanagement vieler Kassen bislang entweder gar nicht oder bestenfalls unzureichend funktioniert. 5 Die Gründe dafür sind vielfältig und sollen hier nur am Rande und exemplarisch angesprochen werden: Klassische Marketing- und Vertriebsstrukturen wie sie in der privaten Versicherungswirtschaft bestehen, waren in der GKV völlig unbekannt. Häufig wurden / werden Mitarbeiter aus den eigenen Reihen und ohne jede Vertriebserfahrung von einem Tag auf den anderen zu Vertriebsprofis ernannt. Marketing- und Vertriebsabteilungen wurden sehr oft ohne unmittelbare Anbindung an den Versicherungsbereich organisiert. Es entstanden innerorganisatorisch miteinander konkurrierende Abteilungen (Leistungen und Versicherung contra Marketing und Vertrieb). Ein differenzierbares, marketingmäßig verwertbares Leistungsangebot konnte und kann nicht angeboten werden. Damit ist es fast unmöglich, den Mehrwert der eigenen Kasse kundenwirksam zu kommunizieren. In der Folge hat bei vielen Marketingmitarbeitern im Laufe der letzten Jahre eine gewisse Ernüchterung eingesetzt. Der ausbleibende Erfolg der Marketing- und Vertriebsanstrengungen hat zudem die Euphorie beim Kassenmanagement gegenüber den entsprechenden Abteilungen deutlich gebremst. Vor diesem Hintergrund setzten immer mehr Krankenkassen große Hoffnungen auf das in der privaten Wirtschaft sehr erfolgreich eingesetzte sogenannte Customer Relationship Management (CRM). Dabei handelt es sich um einen ganzheitlichen Kundenbeziehungsmanagement-Ansatz, der das ganze Unternehmen einbezieht. Interessant ist CRM vor allem für Kassen mit einem hohen Anteil freiwillig versicherter Mitglieder, die sich einem verstärktem Wettbewerb mit den Betriebskrankenkassen und mit der PKV ausgesetzt sehen. 4 Vgl. hierzu ausführlich und mit vielen weiteren Verweisen Cassel/Wasem, Zur Wirkung des Risikostrukturausgleichs, abgedruckt u.a. in 5 Vgl. Schaaf WzS 11/2001. Seite 4

5 Kernelement von CRM-Ansätzen ist das ganzheitliche Management aller Kundenbeziehungen einschließlich einer proaktiven, auf die Bedürfnisse des Kunden ausgerichteten Kommunikation. Was aber heißt das für gesetzliche Krankenkassen im Detail: 4. Zur Übertragbarkeit des CRM-Ansatzes auf die GKV CRM-Ansätze wurden entwickelt, um die Marktposition von produzierenden Unternehmen und Dienstleistungsunternehmen im Wettbewerb zu verbessern. Die nachfolgende Definition zeigt, dass viele CRM-Elemente grundsätzlich auf die GKV übertragbar sind. Andererseits werden die Besonderheiten des GKV- Systems keinesfalls abschließend berücksichtigt. Die Möglichkeit der Übertragbarkeit auf die GKV macht es daher erforderlich, die CRM-Philosophie bezogen auf die GKV weiterzuentwickeln. 4.1 Allgemeine CRM-Definition CRM ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Unternehmensführung. Er integriert und optimiert auf der Grundlage einer Datenbank und einer Software zur Marktbearbeitung sowie eines definierten Verkaufsprozesses abteilungsübergreifend alle Kundenbezogenen Prozesse in Marketing, Kundendienst und Forschung & Entwicklung. Zielsetzung von CRM ist die gemeinsame Schaffung von Mehrwerten auf Kunden- und Lieferantenseite über die Lebenszyklen von Geschäftsbeziehungen. Das setzt voraus, dass CRM-Konzepte Vorkehrungen zur permanenten Verbesserung der Kundenprozesse und für ein berufslebenslanges Lernen der Mitarbeiter enthalten. 6 Im Detail sind folgende Punkte des CRM-Konzeptes von besonderer Bedeutung und auch für eine Anwendung in der GKV relevant: Technik: Zur Umsetzung von CRM-Konzepten ist der Einsatz von Software und Datenbanken erforderlich: In den meisten Unternehmen und das gilt auch für Krankenkassen haben viele verschiedene Stellen mit den Kunden zu tun (z.b.: Sachbearbeiter in der Geschäftsstelle, Callcenter, Vertrieb, Leistungsabteilung etc.). Die Zusammenführung aller marketingrelevanten Kundeninformationen und von in der Vergangenheit erfolgten Kundenkontakte kann nur über eine Datenbank funktionieren. Ziel ist es, an jeder Kundenkontaktstelle (z.b. Geschäftsstelle, Außendienst, Callcenter, Internet) über alle notwendigen Kundeninformation zu verfügen und einen einheitlich hohen Kommunikationsstandard über alle Kontaktkanäle sicherzustellen. Außerdem muss es möglich sein, die gewonnenen 6 Vgl. Bruck, CRM: Mehr als die Summe seiner Teile, Aquisa, 3/2002, S. 32ff. Seite 5

6 Informationen für kundenindividuelle Ansprachen und Angebote (z.b. im Rahmen von Kampagnen) zu nutzen. Prozesse: CRM betrachtet alle Prozesse, vom Angebots- Verkaufsprozess bis hin zum Entscheidungsprozess des Kunden. Für die GKV kann dies z.b. bedeuten, dass CRM hier alle Maßnahmen und Kontakte zur Kundenhaltung oder Neugewinnung betrachtet und auswertet. Darüber hinaus könnte CRM beispielsweise auch gezielt zur Optimierung von Leistungsmanagementansätzen eingesetzt werden, indem die Leistungsmanagementprozesse mit dem Versichertenverhalten abgeglichen werden. Gezielte Ansprache: CRM hat immer das Ziel, dem Kunden einen echten Mehrwert zu verschaffen. Auf der Basis der gewonnenen Daten und Informationen, sollen die Kunden entsprechend ihres Wertes für das Unternehmen individuell angesprochen, bzw. ihnen gezielte Angebote unterbreitet werden. Es soll an dieser Stelle auch erwähnt werden, dass unter sozialpolitischen Gesichtspunkten die individuelle Versichertenansprache durchaus kritisch betrachtet wird (Stichwort Versichertenselektion). 7 Allerdings wird in diesem Zusammenhang häufig übersehen, dass die gezielte Versichertenansprache z.b. auf der Basis von Kontaktdaten auch dazu genutzt werden kann, die Leistungssteuerung zu optimieren. So kann eine gezielte Versichertenansprache, z.b. im Rahmen von Gesundheitsförderungskampagnen ebenso sinnvoll und effektiv sein, wie zur Optimierung von Disease-Management-Programmen. Gesamtunternehmerische Betroffenheit: CRM ist nicht nur das Thema einer einzelnen Abteilung, sondern betrifft alle Abteilungen, die in welcher Form auch immer mit Kunden in Kontakt stehen. Deshalb ist es unbedingt notwendig, CRM in den Kontext einer unternehmerischen Gesamtstrategie einzubinden, die alle Dimensionen des Veränderungsprozesses berücksichtigt. Mitarbeiter: Der Erfolg von CRM steht und fällt mit der Motivation und den Fähigkeiten der Mitarbeiter! Die Mitarbeiter müssen daher zunächst vom Nutzen der CRM-Philosophie überzeugt sein. Dann müssen sie die damit verbundenen Arbeitsprozesse ebenso erlernen, wie den Umgang mit der eingesetzten CRM-Technik. Leider wird in der Praxis CRM häufig mit der Einführung einer CRM-Software gleichgesetzt. Richtig ist dagegen, dass 7 Vgl. die Begründung des Gesetzgebers zum RSA-Reformgesetz, abgedruckt u.a. in der Website des BMGS oder beim AOK-Bundesverband (www.aok.de). Aber auch Schaaf, Die Reform des Risikostrukturausgleichs in der gesetzlichen Krankenversicherung, SGb 10/01 mit weiteren Quellen. Seite 6

7 mit der Einführung von CRM immer auch ein umfassender Veränderungsmanagementprozess einhergehen muss. Lernender Prozess: CRM ist ein permanent lernender Prozess im Verhältnis Unternehmen - Kunde: Wurde CRM z.b. bislang eingesetzt, um bestimmte Versicherte zu identifizieren, so kann CRM morgen vielleicht dazu beitragen, das Leistungsmanagement oder die medizinische Kundenbetreuung zu verbessern. Managementaufgabe: CRM ist eine zentrale strategische Aufgabe. Die Verantwortung für eine erfolgreiche Realisation liegt daher nicht nur bei dieser oder jener Abteilung (z.b. Marketing oder IT) sondern in erster Linie auf Seiten des Top-Managements! 4.2 CRM-Besonderheiten in der GKV Zweifellos wird die Bedeutung von CRM auch in der GKV weiter wachsen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass CRM-Ansätze, die sich in Industrie und privaten Dienstleistungsunternehmen bewährt haben, keineswegs eins zu eins auf eine gesetzliche Krankenkasse übertragen werden können. Vielmehr gilt es, die CRM-Philosophie auf der Basis der vorgegebenen, engen sozialrechtlichen Rahmenbedingungen, an die individuelle Kassensituation anzupassen. CRM in der GKV nur unter Marketingaspekten zu betrachten, wäre wenig zielführend und übrigens auch schon alleine vor dem Hintergrund der notwendigen Investitionskosten sehr fragwürdig: Der ausgeprägte Sozialdatenschutz begrenzt die Möglichkeiten der individuellen Versichertenansprache doch ganz erheblich. Hinzu kommen die nur marginalen Möglichkeiten zur Abgrenzung von Konkurrenten durch die rechtlich stark eingeschränkte Möglichkeit der kassenindividuellen Leistungsgestaltung. Die Schaffung von Mehrwert für die Versicherten kann insofern nur auf der Seite der Versichertenunterstützung sowie der Beratung und im Bereich Service erfolgen. Der entscheidende Unterschied ist: Privatwirtschaftliche Unternehmen können ihre Kunden und deren Verhalten weitgehend auf der Basis aller vorhandenen Daten analysieren; darauf aufbauend können sie den Kunden entsprechend des Kundenwertes für das Unternehmen unterschiedlich behandeln, bzw. unterschiedliche und individualisierte Angebote machen (so z.b. die Lufthansa mit ihren unterschiedlichen Vielfliegerstatusprogrammen Miles&More, Frequent Traveler, Senator). In der Vergangenheit haben die Marketingabteilungen vieler Kassen relativ erfolglos versucht, diese Vorgehensweise zu kopieren. Dabei wurde der Fokus auch aus Gründen der bisherigen RSA-Systematik - fast ausschließlich auf ge- Seite 7

8 sunde, und gut verdienende Versicherte gelegt. Fast völlig vernachlässigt wurde dagegen das Kundenbeziehungsmanagement in Bezug auf akut und chronisch kranke Versicherte. Vor dem Hintergrund des modifizierten RSA 8 und der Einführung von RSA-relevanten Disease-Management-Programmen, sowie der angestrebten Morbiditätsorientierung des RSA, liegt aber gerade deshalb eine andere Entwicklung der CRM-Idee in der GKV nahe: So bietet es sich z.b. an, die Möglichkeiten, die CRM bietet, mit den Kassenherausforderungen des Leistungs- und Disease-Managements zu verknüpfen. Kundenbeziehungsmanagement hieße dann künftig auch, den kranken Versicherten zielgerichtet und individuell anzusprechen. Die klassischen CRM-Ansätze, bei denen bislang vor allem der gesunde Kunde im Mittelpunkt steht, müssten dann um die originären sozialpolitischen Aufgaben der Kassen, die sich vorwiegend aus ihren gesetzlichen Leistungsauftrag ergeben, ergänzt werden. Das Ergebnis wäre auf der einen Seite ein CRM-System, dass alle Serviceaspekte einschließlich einer optimierten Aufklärung und Beratung - abdeckt, die marketingseitig gewünscht werden; andererseits würde das bestehende Leistungsmanagement mit modernsten Kommunikations- und Steuerungsmöglichkeiten ausgestattet. Der besondere Charme einer solchen Lösung würde u.a. darin bestehen, dass auch Steuerungsmaßnahmen kundenseitig als exzellenter Service wahrgenommen werden. Im nachfolgenden Abschnitt 5. soll exemplarisch Anhand der neuen Disease- Management-Programme gezeigt werden, wie CRM-Maßnahmen mit Maßnahmen des Gesundheitsmanagements sinnvoll verknüpft werden können: 8 Vgl. Fußnote 12. Seite 8

9 CRM muss beim Disease-Management zusätzlich den Dialog mit chronisch kranken Versicherten und Leistungserbringern berücksichtigen Gesunder Kunde CRM Krankenkasse CRM Disease-Management DMP-Patient -Identifikation -Einschreibung -Complianceunterstützung -Evaluation -Controlling DMP-Leistungserbringer Graphik 2 Die einheitliche Datenbasis unterstützt sowohl klassische CRM-Aktivitäten wie auch die Beziehungen zu DMP-Patienten und deren Leistungserbringern 5. Die Verbindung zum Leistungsmanagement Das Beispiel CRM und DMP Mit Beschluss vom hat der Bundesrat das Gesetz zur Reform des Risikostrukturausgleichs beschlossen. 9 Damit hat der Gesetzgeber seine Ankündigung wahrgemacht, den wettbewerblichen Rahmen in der gesetzlichen Krankenversicherung umfassend zu verändern und der Versorgung von chronisch Kranken deutlich mehr Gewicht zu verleihen. Im Mittelpunkt der RSA-Reform steht die Einführung von Disease-Management-Programmen. Der Gesetzgeber erhofft sich mit der Reform des RSA vor allem eine versicherten- und qualitätsbezogene Neuorientierung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Krankenkassen sollen Anreize erhalten, um die Versorgung (chronisch) Kranker in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen: 9 Vgl. BGBl. I S vom , abgedruckt auch auf der Website des BMGS (www.bmgs.de). Seite 9

10 Chronisch Kranke, die in definierten Disease-Management-Programmen eingeschrieben sind, sollen künftig als eigene Versichertengruppe im RSA berücksichtigt werden. Daraus ergeben sich ganz erhebliche Auswirkungen auf die Ausgleichsansprüche und Ausgleichsverpflichtungen der Krankenkassen. Kassen, die in DMP eingeschriebene chronisch Kranke versichern, können die höheren standardisierten Leistungsausgaben für diese Versicherten im RSA geltend machen. Damit besteht künftig bei den Kassen ein geradezu existenzielles Interesse an einer möglichst optimalen Umsetzung der eigenen Programme. Andererseits stellt die Einführung von DMP für die Krankenkassen eine komplexe organisatorisch-operative Herausforderung dar, die vor allem vier Themenkomplexe berührt: Bei Disease-Management-Programmen lassen sich vier wesentliche Phasen unterscheiden DM-Infrastruktur Aufbauen Einschreibung durchführen Chronisch Kranke behandeln Permanentes Lernen und Optimieren Programm evaluieren Graphik 3 Die Aufgabe, eine DMP-Infrastruktur aufzubauen, betrifft die organisatorischen Voraussetzungen zur Durchführung der Programme durch die Kassen (intern müssen die Verantwortlichkeiten festgelegt, Aufgaben, Arbeitsprozesse etc. definiert werden; extern müssen Verträge mit Leistungserbringern ausgehandelt und Aufgabenabgrenzungen etc. festgelegt werden). Aus CRM-Sicht sind folgende Aufgaben interessant: Seite 10

11 Einschreibung: Für die erfolgreiche Durchführung von DMP muss jede einzelne Kasse eine möglichst große Anzahl von Versicherten zur Einschreibung und anschließenden aktiven Teilnahme am Programm motivieren. Dahinter verbergen sich wichtige sozialpolitische Marketingaufgaben: Beispielhaft seien nur die Kampagnen zur Gewinnung möglichst vieler Versicherter genannt. Hinzu kommen - erstmals aus dem Blickwinkel des RSA wichtige - Kampagnen zur Rekrutierung und Bindung von Versicherten mit chronischen Erkrankungen, zur Gewinnung neuer Kunden sowie die öffentlichkeitswirksame Darstellung der eigenen Programme, das Durchführen von Informationsveranstaltungen und das Führen von Pressegesprächen. CRM kann hier z.b. die Einschreibungskampagnen über alle Kontaktkanäle (Brief, Telefon, Internet, persönliche Ansprache) entscheidend unterstützen und vereinfachen. Mit seinen analytischen Möglichkeiten hilft CRM, die Kampagnen auszuwerten und erkannte Schwachstellen schnellstmöglich zu beseitigen. Durch individualisierte Versichertenansprache steigt der potenzielle Erfolg der Maßnahmen. Hinzu kommt eine Erleichterung des Verfahrens, weil alle Kampagnen einschließlich eventueller Nachfassaktionen elektronisch gesteuert und ausgewertet werden können. Chronisch Kranke behandeln: Auch im Zusammenhang mit der eigentlichen Behandlung gibt es gute Gründe für die Kasse, enge Kontakte zu den eingeschriebenen Versicherten zu pflegen: Patienten (aber auch Angehörige und Bekannte), die mit dem medizinischen Teil des Programms zufrieden sind, werden auch mit ihrer Kasse zufrieden sein. Deshalb muss die Kasse auch nach der Einschreibung den Kontakt zu den Versicherten halten und soweit rechtlich möglich auf individuelle Bedarfslagen eingehen. Voraussetzung hierfür kann die Einrichtung eines Systems sein, das den Kundendialog über alle Kontaktpunkte, wie z.b. Geschäftsstelle, Internet, Callcenter sicherstellt. Kundenorientierung dient hier gleichzeitig der Kundenbindung. Die Motivation der Patienten erfolgt im wesentlichen über die zu erwartende Verbesserung der persönlichen Lebenssituation. Die Motivation selbst erfolgt überwiegend durch gezielten Austausch von Informationen zwischen den am Programm Beteiligten: den Patienten, den Leistungserbringern und den Kassen. Das heißt aber auch, dass DMP-Maßnahmen künftig idealer Weise über ein integriertes System verfügen, das Patienten, Leistungserbringer und Kassen miteinander vernetzt und das als Basis für die gegenseitige Kommunikation dient. Seite 11

12 Die unterschiedlichen Inhalte eines solchen mehrseitigen Informationsaustausches verdeutlicht die nachfolgende Abbildung exemplarisch: Motivation zur Compliance, Information und Kommunikation sind wichtige Bausteine für erfolgreiches Disease- Management Wird informiert über: Krankheit Behandlungsmöglichkeiten Behandlungsfortschritt etc. Patient DMP- Kommunikation Informiert über: Krankheit Lebensumstände Zufriedenheit Krankheitsverlauf Bisherige Behandlung etc. Leistungserbringer Kasse Wird informiert und informiert über: Behandlungsfortschritt Behandlungsmöglichkeiten und Konsequenzen Wird informiert und informiert umfassend über alle Maßnahmen und Ergebnisse im DMP Graphik 4 Evaluation und Controlling: Um den besonderen Qualitätsanforderungen gerecht zu werden, die an Disease-Management-Programme gestellt werden, verlangt der Gesetzgeber zunächst eine Zertifizierung der einzelnen Kassenprogramme durch das Bundesversicherungsamt (BVA). Anschließend sollen regelmäßige Untersuchungen der Programmwirkungen zur dauerhaften Qualitätssicherung beitragen. Die Untersuchungen sollen die Frage klären, ob die Ziele der Programme in der Umsetzung auch tatsächlich erreicht worden sind. Die Zulassung wird vor diesem Hintergrund zunächst immer nur befristet erteilt. Eine Verlängerung ist von den Ergebnissen der Evaluation abhängig. Um unliebsame Überraschungen zu vermeiden, sollte die Kasse daher die Effektivität der Programme auch außerhalb der gesetzlichen Fristen permanent evaluieren und zeitnahe Qualitätssicherungsmaßnahmen einleiten. Die eingesetzte EDV muss die Evaluation sowohl in medizinischer als auch in finanzieller Hinsicht unterstützen. Für die meisten CRM-Systeme sind ähnliche Analysen bereits heute Standard. Eine Anpassung an die besonderen Gegebenheiten eines Disease- Seite 12

13 Management-Programms oder andere Themenstellungen der GKV ist in aller Regel unproblematisch. Beispiele für Auswertungs- und Dokumentationsmöglichkeiten auf der Basis moderner CRM-Technologie sind: Zeitnahe Meldung von veränderten medizinischen Daten (z.b. Blutzuckerwerte etc.) Darstellung von Behandlungsplänen und Behandlungsdaten Dokumentation und Auswertung von durchgeführten Schulungen Dokumentation der Leistungsdaten von eingeschriebenen Versicherten Dokumentation zusätzlicher Leistungsangebote, z.b. aus dem präventiven Bereich einschließlich Erfolgsanalyse RSA-Analysen (z.b. Relation standardisierter RSA-Kosten zu tatsächlichen Ausgaben etc.) 6. Zwischenfazit. 7. Die Einführung von CRM betrifft das ganze Unternehmen Wie bereits zuvor ausgeführt, ist die Implementierung von CRM weit mehr als nur die Einführung von Software; bestehende Probleme auf Seiten der Kundenbindung können nicht alleine mit einer neuen Software gelöst werden. Dies ist ein fundamentaler Irrtum, der in der Praxis leider immer wieder vorkommt; die Auswahl der Software sollte immer erst am Ende der Strategiefindung stehen! Tatsächlich muss das Unternehmen zunächst in seiner Gesamtheit betrachtet werden, um Schwachstellen zu erkennen und ganzheitliche Lösungen zu entwickeln. Es empfiehlt sich daher, die Einführung von CRM als strategischen Prozess anzulegen. Um den Rahmen nicht zu sprengen, kann die Vorgehensweise hier nur in Grundzügen dargestellt werden. Tatsächlich werden in der Praxis zunächst immer die individuellen Rahmenbedingungen des jeweiligen Unternehmens im Mittelpunkt der Ausgangsanalyse stehen. Den Ausgangspunkt des strategischen CRM-Prozesses bildet eine Untersuchung der Ist-Situation: Wie sieht das Markt- und Wettbewerbsumfeld aus? Welchen Herausforderungen muss sich die Kasse Stellen? Welche CRM-Stärken und Schwächen sind heute kennzeichnend für das Unternehmen? Etc. Seite 13

14 Darauf aufbauend müssen das übergeordnete strategische Leitbild und die strategischen Ziele formuliert werden. Die nachfolgende Graphik zeigt im Überblick, wie CRM die einzelnen Bereiche und Kompetenzen des Unternehmens berührt: CRM-Prozesse basieren auf Leitbildern und strategischen Zielen; sie berühren bestehende Kernkompetenzen und die Organisation CRM Top-Down- Umsetzung Exemplarische Inhalte CRM-Leitbild Stat. Ziele Kritische Erfolgsfaktoren Kernkompetenzen Leitbild Strat. Ziele Wir werden die servicefreundlichste Kasse; kranke Versicherte sind bei uns am besten aufgehoben Kundennettogewinn bis 2005 um 5% Umfassende kundenorientierte Prozesse Integration von Leistungsmanagement Einheitliches Erscheinungsbild an allen Kontaktpunkten etc. Realisierung hervorragender CRM-Prozesse Management mehrerer Kommunikationskanäle (EDV/-Kommunikationskompetenz) Mitarbeiter Unternehmenskultur Aufbauorganisation EDV-Systeme und Prozesse Notwendigkeit zur Veränderung bestehender bzw. Schaffung zusätzlicher Prozesse für CRM Aufbau eines Multikanal-fähigen System Motivation und Ausbildung der Mitarbeiter Etc. Grapfik 5 In erster Linie berührt CRM natürlich die strategische Dimension der Kassen zu Kunden und Versicherten. Von großer Bedeutung für das Verständnis von CRM als Teil einer unternehmerischen Gesamtstrategie ist darüber hinaus aber auch der Bezug zu den anderen strategischen Dimensionen: Finanzen:. Mitarbeiter:.. Organisation:.. 8. Zusammenfassung. Seite 14

15 Teil 2: Leistungssteuerung zentraler Stellhebel zur Kostenreduktion Im ersten Teil wurde die Kunden- / Versichertenperspektive als Veränderungsdimension ausführlich betrachtet. Dabei wurde u.a. deutlich, dass Kundenbeziehungsmanagement keineswegs alleine eine Aufgabe für Marketing- und / oder Vertriebsbereiche ist. Im Gegenteil: Kundenbeziehungsmanagement ist gerade im GKV-Umfeld eine Angelegenheit, mit engem Bezug zu leistungs- und versicherungsrechtlichen Fragestellungen. Am Beispiel der neuen Disease-Management-Programme wurde gezeigt, dass Kundenbeziehungsmanagement und Leistungssteuerung oftmals zwei Seiten der gleichen Medaille mit erheblichen Auswirkungen auch auf die Mitarbeiter und die Organisation sind. Im Mittelpunkt dieses Teils steht nun ein Thema, dem seitens vieler Kassen eine herausragende strategische Rolle zur Verbesserung der eigenen Marktposition zugesprochen wird: Das sogenannte Leistungsmanagement. Ansatzpunkte von Leistungsmanagement sind entweder die Leistungsbezieher (z.b. im Falle von Arbeitsunfähigkeit) oder die Leistungserbringer (z.b. Krankenhäuser). Meistens steht dabei der Leistungsfall (z.b. der Krankengeld- oder Krankenhausfall) im Mittelpunkt der Betrachtung. Im Gegensatz zum Disease- Management spielt die eigentliche Erkrankung nicht die Hauptrolle. Verdeutlicht werden soll nachfolgend - sozusagen in Analogie des im ersten Teil formulierten Gedankens - dass auch Leistungsmanagement nur dann langfristige Erfolge verzeichnen kann, wenn die sensiblen Belange des Kundenbeziehungsmanagements entsprechend gewürdigt und berücksichtigt werden Alle Graphiken sowie weiterführende Literatur s.a. Seite 15

16 Leistungsmanagement wirkt nur dann optimal auf das strategische Ziel Stabilisierung der Finanzen wenn die anderen Dimensionen ausgewogen berücksichtigt werden Kunden Organisation Strategische Dimensionen des Wandels Finanzen Mitarbeiter Graphik 1 In diesem Sinne soll gezeigt werden, dass moderne Leistungsmanagementansätze natürlich in erster Linie auf die Finanzperspektive zielen, tatsächlich aber weit über kurzfristige Kostensenkungsziele hinausgehen. 2. Gesundheitspolitische Rahmenbedingungen für Leistungsmanagement Aktuell zeigt sich wieder einmal: Die Diskussionen um die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens werden wohl auch in absehbarer Zeit nicht abreißen. Die mittlerweile nur noch von ausgesprochenen Liebhabern sozialgesetzgeberischer Statistik überblickte Zahl größerer und kleinerer Reformgesetzte alleine in den letzten 15 Jahren, gibt einen gewissen Anlass zu der Vermutung, dass auch die bevorstehende Reform gewiss nicht die letzte sein wird. Die vorangegangenen Diskussionen in der sogenannten Rürup-Kommission zeigen exemplarisch wie sehr die oft ideologisch geprägten Auffassungen in Deutschland auseinandergehen; das Ergebnis sind Kompromissreformen, deren langfristige Wirksamkeit schon bestritten wird, bevor die Gesetze verabschiedet worden sind. Trotzdem muss attestiert werden, dass sich insbesondere seit der Einführung erster Wettbewerbselemente durch das Gesundheitsstrukturgesetz (GSG) 1992 viel in der GKV getan hat. Beispiele dafür sind eine Kassenlandschaft, die umwälzende Konzentrationsprozesse durchgemacht hat (und die keinesfalls abge- Seite 16

17 schlossen sind) oder der Wandel von tradierten Sozialverwaltungen hin zu modernen Dienstleistungsunternehmen, die in Sachen Service den Vergleich zu Unternehmen der privaten Krankenversicherung keineswegs zu scheuen brauchen. Auch bei der Frage nach Möglichkeiten zur Kostenreduktion sind die Kassen nicht untätig gewesen. So gab und gibt es in den letzten Jahren z.b. zahlreiche Modellprojekte zur integrierten Versorgung und diverse Ansätze zur Optimierung der Leistungsausgaben. Begriffe wie Managed Care, Disease- und Case- Management sind selbstverständlicher Bestandteil des Sprachschatzes moderner Kassenmanager geworden. Allerdings wird bei näherer Betrachtung einzelner Projekte oder der Sichtung der kaum noch überschaubaren Literatur auch folgendes klar: Ein gemeinsames deutsches Verständnis von Best Practice des Leistungs- und Kostenmanagements ist ebenso wenig vorhanden, wie eindeutige deutsche Definitionen und Abgrenzungen der verschiedenen meist aus dem englischen Sprachraum stammenden Begriffe und Bedeutungen. Als problematisch erweist sich zudem, dass die wissenschaftliche Literatur sich überwiegend mit der leistungserbringerbezogenen Sicht von z.b. Disease- und Case-Management beschäftigt; die Rolle der Kostenträger, insbesondere der gesetzlichen Krankenkassen, wird dagegen bislang nur sehr zurückhaltend aufgegriffen. Das ist vor allem deshalb überraschend, weil Disease- und Case-Management im großen und damit volkswirtschaftlich relevanten Umfang ohne die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland nicht denkbar sind. In den neuen Disease- Management-Programmen, die im Rahmen der RSA-Reform sukzessive eingeführt werden, ist die Rolle der Kassen dann auch hervorgehoben worden. Mit anderen Worten: In der aktuellen Praxis spielen die Kostenträger de facto eine viel wichtigere Rolle, als in der wissenschaftlichen Basisliteratur. Auch aus diesem Grunde soll nachfolgend der zentrale Fokus auf die Rolle der gesetzlichen Krankenkassen beim Thema Kostenmanagement gelegt werden. Um der vielerorts herrschenden Sprach- und Verständnisverwirrung zu entgehen, wird in der Folge der Begriff Leistungsmanagement bevorzugt, weil er klarer ist, als die in Deutschland nicht immer sehr trennscharf definierten, unterschiedlich verwendeten Begriffe aus dem üblichen Managed Care Sprachgebrauch. 3. Zum Grundverständnis 3.1 Leistungsmanagement in der GKV Seite 17

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Arztpartner-Workshop 2001: Auswirkungen der RSA-Reform auf die disease management-bemühungen der GKV und PKV Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

HealthCare Relationship Management als Gesamtkonzept für die Führung einer GKV

HealthCare Relationship Management als Gesamtkonzept für die Führung einer GKV Michael Schaaf Fachtagung Leistungsoptimierung und Servicewettbewerb als strategische Herausforderung in der GKV Kundenbeziehungsmanagement als ganzheitlicher Managementansatz HealthCare Relationship Management

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Deckungsbeiträge als Steuerungsinformationen unter Morbi-RSA-Bedingungen Dr. Bernhard Amshoff

Deckungsbeiträge als Steuerungsinformationen unter Morbi-RSA-Bedingungen Dr. Bernhard Amshoff Deckungsbeiträge als Steuerungsinformationen unter Morbi-RSA-Bedingungen Dr. Bernhard Amshoff Seite 1 1. Einführung und Problemstellung 2. Steuerung bzw. Senkung der Ausgaben durch Versorgungs- und Vertragsmanagement

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive

Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive Ausschuss Rehabilitation der GVG Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem Sprecher der AG Reha-Ökonomie im Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Virtuelle Gemeinschaften als Kundenbindungsinstrument von Krankenversicherungen?! Status quo und Ausblick

Virtuelle Gemeinschaften als Kundenbindungsinstrument von Krankenversicherungen?! Status quo und Ausblick Virtual Roundtable zur wissenschaftlichen Arbeit von Andreas Dietz und Till Sengstock in Zusammenarbeit mit der Competence Site Titel des VR: Virtuelle Gemeinschaften als Kundenbindungsinstrument von Krankenversicherungen:

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Rehabilitation vor Pflege ungenügende Umsetzung durch Mängel bei der Pflegebegutachtung? Expertenforum 2004 09.12.2004 / Hannover

Rehabilitation vor Pflege ungenügende Umsetzung durch Mängel bei der Pflegebegutachtung? Expertenforum 2004 09.12.2004 / Hannover Rehabilitation vor Pflege ungenügende Umsetzung durch Mängel bei der Pflegebegutachtung? Expertenforum 2004 09.12.2004 / Hannover Hans-Udo Zenneck 1 Die niedrigen Empfehlungsquoten für rehabilitative Maßnahmen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zu den Eckpunkten zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Pflegereform 1

Stellungnahme des Deutschen Vereins zu den Eckpunkten zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Pflegereform 1 Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 45/11 AF IV 10. Januar 2012 Stellungnahme des Deutschen Vereins zu den Eckpunkten zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Pflegereform

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

CRM im Mittelstand Effektives Management von Kundenbeziehungen

CRM im Mittelstand Effektives Management von Kundenbeziehungen Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr Themenschwerpunkt E-Management Bayreuth, 23.09.2005 CRM im Mittelstand Effektives Management von nbeziehungen Themenschwerpunkt nbeziehungen und Marketing gefördert

Mehr

1 Vorgeschichte der Erprobung der ICD-10

1 Vorgeschichte der Erprobung der ICD-10 Diagnoseverschlüsselung in der Arztpraxis nach ICD-10 Joachim Klose - Erfahrungen der Krankenkassen in der Erprobungsphase - Die Verschlüsselung der Diagnosen in der Arztpraxis wird derzeit im Rahmen der

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung Seite 2 Situation betreiben ein Massengeschäft, dass nur dann profitabel ist, wenn die Prozesse effizient gestaltet sind und möglichst automatisiert ablaufen. Demgegenüber steht der Anspruch des Kunden

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

White Paper. Marketing und Strategie im Gesundheitswesen

White Paper. Marketing und Strategie im Gesundheitswesen White Paper Marketing und Strategie im Gesundheitswesen Diskussionsbeitrag zur Bewältigung des Wandels speziell im Sektor GKV Gesetzliche Krankenversicherung April 2008 Veröffentlicht von: TCP Terra Consulting

Mehr

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Thomas Pferdt Leiter Unternehmensentwicklung BKK/UE 01.2008 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Eine Aufgabe (auch) für die kommende Generation Rechtsanwalt Max-Erik Niehoff, MBA HCM Hintergrund Die Diskussion um die zukünftige Ausgestaltung

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN 3-446-40589-5 Leseprobe Weitere Informationen oder

Mehr

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Carmen Wanke Geschäftsführerin der Unternehmenseinheit Stationäre Versorgung der AOK

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz

17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz Hier Gesundheitsprogramm Name der VeranstaltungHerzinsuffizienz 17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz ArztPartner almeda die Gesundheitsplattform für Ärzte und

Mehr

3.3.2.3.5 Strategieprofil

3.3.2.3.5 Strategieprofil Abgerufen am von anonymous 3.3.2.3.5 Strategieprofil 303 In der unternehmerischen Planungspraxis sind strategische Festlegungen (implizit oder explizit) hinsichtlich aller Strategieebenen zeitnah oder

Mehr

EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM

EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM EHRICKE & STRANKMANN SOFTWARE GMBH Wolfgang Ehricke 01.04.2010 WAVE.CRM EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM FÜR VERTRIEBSLEITER, VERKÄUFER, BETREUER, BAULEITER, USW. EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer Kassel, 2015 M+M Management + Marketing Consulting GmbH 1 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Versichertenbarometer 2015 Anforderungen an die Zukunft Reparatur- und Anpassungsbedarf? 2015 ein Jahr der Reformen.

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Disease Management Programme (DMP) und integrierte Versorgung

Disease Management Programme (DMP) und integrierte Versorgung Disease Management Programme (DMP) und integrierte Versorgung Miteinander oder Nebeneinander in der Gesundheitsversorgung? Dr. Jörg Gebhardt, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA) 1 Berlin, 19. März

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr