Mobile Security Netzwerksicherheit für mobile Geräte. von Christian Bartl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Security Netzwerksicherheit für mobile Geräte. von Christian Bartl"

Transkript

1 Mobile Security Netzwerksicherheit für mobile Geräte von

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Mobile Security Ausgangssituation in Unternehmen Benutzerbedürfnisse Mobile Endgeräte Zugriff auf das Firmennetzwerk Absicherung mobiler Datengeräte Inventarisierung der Geräte Testen von Konfigurationen Richtlinien für die Nutzung Dokumentation der Einstellungen Verwendung von Kennwörtern und Pins Angabe der Benutzerdaten Verschlüsselung von Datenträgern Installation von Virenscanner und Firewall Fernlöschung von Inhalten Die Sicherheit mobiler Betriebssysteme Ansätze für sichere mobile Systeme Perseus Trusted Platform Modul Selbstschützende mobiler Systeme Adaptive Benutzerschnittstellen Erkennen und Bekämpfen von Sicherheitsverletzungen Kooperationsstrategien Exkurs: Bluetooth Sicherheit Bluebugging Bluesnarfing Bluejacking Seite 2 von 7

3 1. Mobile Security Mobile Security beschreibt Sicherheitskonzepte für die Integration von Mobilen Endgeräten in Netzwerke Ausgangssituation in Unternehmen Immer mehr Unternehmer wünschen die ständige Erreichbarkeit ihrer Mitarbeiter. Dabei wird immer mehr auf das Medium Internet und Mobilfunk gesetzt. Mitarbeiter sollen nicht nur erreichbar sein, sondern auch ständigen Zugriff auf Unternehmensdaten und somit auf das Firmennetzwerk bekommen Benutzerbedürfnisse Die Benutzer solcher Lösungen sind meistens nicht mit den Tiefen der Materie vertraut und wünschen einfache und praktikable Lösungen, die sich am besten nebenbei ohne großen Aufmerksamkeitsbedarf bedienen lassen können. Jede Sicherheitslösung bedeutet Mehraufwand und ist für den Endanwender meist zweitrangig. Wird vom Unternehmen keine Lösung bereitgestellt, sind mobile Systeme meist ungeschützt. Und die Anzahl der Benutzer steigt, da mittlerweile nicht nur mehr Manager und Außendienstmitarbeiter über mobile Endgeräte verfügen Mobile Endgeräte Es gibt unzählige Mobile Endgeräte die sich in Punkten wie Mobilität und Leistung unterscheiden. Angefangen bei Mobiltelefonen die über GSM oder UMTS kommunizieren bis zu Notebooks die sich über WLAN verbinden. Und dann sind noch Ad-Hoc-Netze wie Bluetooth oder Infrarot zu beachten. Die Bedingungen des zu schützenden Systems ändern sich ständig, da mobile Geräte in den unterschiedlichsten und meist unsicheren Umgebungen benutzt werden. So muss nicht nur für die Sicherheit bei der Kommunikation gesorgt werden, sondern auch gegen den Verlust von relevanten bis hin zu geheimen Daten in Form von Datenverlust oder Diebstahl der Geräte vorgesorgt werden Seite 3 von 7

4 1.4. Zugriff auf das Firmennetzwerk Einer der kritischsten Punkte ist der Zugriff auf das gesicherte Firmennetzwerk. Da die meisten mobilen Geräte die sich einmal in das Netzwerk eingeloggt haben, meistens einen Vertrauensstatus im internen Netz bekommen, sind diese natürlich der ideale Ausgangspunkt für Angriffe. Trotz des großen Risikos soll dann doch wieder allen Mitarbeitern die hauseigene Groupwarelösung zu Verfügung stehen. Hier ist ein Abwiegen zwischen Risiko, Vertrauenswürdigkeit und Angriffspotenzial durch den Systemadministrators unabkömmlich. 2. Absicherung mobiler Datengeräte Sollten mobile Endgeräte (Handys, PDAs, Notebooks) eingesetzt werden, sollten zumindest einige Vorkehrungen getroffen werden um eventuellen Problemen wie Hacking, Verlust oder Diebstahl vorzubeugen bzw. im Ernstfall entgegenzuwirken Inventarisierung der Geräte Da mobile Geräte keinen fixen Standplatz innerhalb des Firmengeländes besitzen ist eine Inventarisierung unabkömmlich. Nicht nur um zu wissen wie viele Geräte sondern auch welche Typen und Versionen gerade in Verwendung sind Testen von Konfigurationen Systementwickler und Administratoren sollten neue Programme und Einstellung vor dem Produktiveinsatz auf Testgeräten oder Emulatoren testen Richtlinien für die Nutzung Eine der größten Schwachstellen ist nun einmal der Mensch und so können klare Richtlinien, wie die Geräte zu verwenden sind und vor allem wie nicht, schon Wunder wirken. Beispiele sind: Kennwörter regelmäßig ändern keine Programme installieren WLAN, Bluetooth standardmäßig deaktivieren Sensible Daten sind zu verschlüsseln Auf Reisen das Gerät stets in der Jackeninnentasche tragen 2.4. Dokumentation der Einstellungen Wie bei jedem IT-System ist die Dokumentation der Einstellungen unabkömmlich. So können sichere Konfigurationen auf andere Geräte übertragen werden. Im Falle eines erfolgreichen Angriffes, kann die Konfiguration des betroffenen Gerätes kontrolliert und auf anderen Geräten angepasst werden Verwendung von Kennwörtern und Pins Die Verwendung von Kennwörtern und Pins ist nicht für alle Benutzer selbstverständlich. Gerade Technik-Ablehner und Unwissende deaktivieren diese Sicherheitsmaßnahmen oft auf Grund von Zeitersparnis und Bequemlichkeit Angabe der Benutzerdaten Sollten Geräte einmal verloren gehen, sollte vor allem auf PDAs die Funktion des Anzeigens der Benutzerdaten vor der Pineingabe aktiviert werden Seite 4 von 7

5 2.7. Verschlüsselung von Datenträgern Vor allem Notebooks aber auch PDAs und die verwendeten Wechseldatenträger enthalten oft firmenrelevante Daten. In Zeiten von Firmenspionage und erhöhtem Wettbewerb können solche Daten über die Zukunft eines Unternehmens entscheiden. Die Verschlüsselung dieser ist also unabkömmlich. Wird nun ein Gerät gestohlen, kann zumindest nicht auf die Daten zugegriffen werden. Ein Nachteil bleibt allerdings auch hier. Hat das Gerät einen Defekt oder gibt es ein Problem mit dem Dateisystem oder der Festplatte können auch Datenwiederherstellungstools nicht mehr helfen (Abhilfe schafft ein ausgeklügeltes Backupsystem) Installation von Virenscanner und Firewall Nicht nur Computer auch PocketPCs und Handys sind vor Viren und Hackerangriffen nicht mehr sicher. In Zeiten von UMTS, GPRS sind viele User ständig mit dem Internet verbunden. Viele namhafte Sicherheitsoftwarehersteller haben bereits Produkte am Markt Fernlöschung von Inhalten Nach dem Verlust oder Diebstahl eines Handys oder PocketPCs kann dieses noch einige Stunden im Internet oder Mobilfunknetz eingebucht sein. Es gibt Tools die durch Übermittlung bestimmter Befehle oder SMS-Nachrichten die Daten auf dem Gerät löschen oder dieses komplett auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. 3. Die Sicherheit mobiler Betriebssysteme Die verbreitetsten mobilen Betriebssysteme sind WindowsCE, PalmOS und Symbian. Weder WindowsCE noch PalmOS verfügen über eine Möglichkeit Einschränkungen für Benutzer oder Programme festzulegen. Als einziges der drei Systeme lässt sich Symbian von einem Administrator in einem Firmennetzwerk mit Hilfe von AccessControl-Lists kontrollieren. Doch keines der drei Betriebssysteme lässt sich seinen Status entlocken und somit hat der Benutzer keine Einsicht in wie weit sein System abgesichert ist. Java wird von allen drei unterstützt und so ist es möglich Fake-Dialoge zu programmiern, zumindest Symbian versucht diesem über sein Zertifikatsmanagment entgegenzuwirken. Die Schwachstelle austauschbare Wechselmedien besteht bei Handys gleichermaßen wie bei PDAs und kann dazu missbraucht werden Schadsoftware auf die Geräte zu überspielen. 4. Ansätze für sichere mobile Systeme 4.1. Perseus Ein sehr gewagter Ansatz ist das OpenSource-Projekt Perseus. Dieses liegt als Kernel zwischen dem Betriebssystem und der Hardware und kontrolliert auf Hardwareebene den Zugriff. Dabei dürfen nur Anwendungen die von Perseus als sicher eingestuft werden, die so genannten Secure Applications über die Hardwareressourcen verfügen. Somit kann zum Beispiel der Netzwerkverkehr oder die Bluetoothaktivität überwacht und eingeschränkt werden Seite 5 von 7

6 4.2. Trusted Platform Modul Trusted Platform Module (TPM) sind fix als Chips in die Hardware von Geräten implementiert. Diese beinhalten eine eindeutige Kennung des Systems. Anwendungen oder Authentifizierungen können an diese Chips gebunden werden und somit nur auf der jeweiligen Hardware durchgeführt werden. Ein Beispiel ist die Verschlüsselung von Festplatten. Die Daten können nur in Verbindung mit dem dazugehörigen Rechner auf dem sie verschlüsselt worden sind wieder lesbar gemacht werden. Wird die Platte in einen anderen Rechner eingebaut bleibt der Inhalt unlesbar, allerdings auch nach einem Hardwaredefekt der den TPM-Chip betrifft. 5. Selbstschützende mobiler Systeme Mobile Endgeräte sind in den meisten Fällen autonome Systeme. Daher sollten alle Sicherheitsmaßnahmen auf den selbständigen Schutz abzielen. Dabei gibt es 3 Hauptpunkte die zu beachten sind: 5.1. Adaptive Benutzerschnittstellen Sicherheitslösungen die umständlich zu bedienen oder sehr zeitraubend sind werden nach kürzester Zeit wieder deaktiviert werden. Daher ist es sehr wichtig intuitive, selbsterklärende und zeitsparende Benutzerdialoge zu entwickeln und dem Benutzer möglichst viele Entscheidungen vorwegzunehmen Erkennen und Bekämpfen von Sicherheitsverletzungen Ein weiterer Punkt ist das Erkennen und Bekämpfen von Sicherheitsverletzungen. Dabei helfen so genannte Intrusion Dedection Systeme (IDS). Das System soll Angreife nicht nur abwehren sondern mit Hilfe von Intrusion Prevention Systeme (IPS) auch vorzeitig erkennen können Kooperationsstrategien Gerade bei Mobiltelefonen mit GSM, UMTS, Bluetooth und Infrarot darf der Schutz nicht nur auf das Gerät beschränkt bleiben sondern muss sich auch auf das Umfeld und die Netzwerke konzentrieren. So muss es Strategien geben wer wann und unter welchen Bedingungen miteinander kommunizieren darf. Dabei gibt es verschiedene Vertrauensstufen. Je nach Stufe wird der Funktionsumfang eingeschränkt oder erweitert. Vor allem für Bluetooth und Wlan eine sehr aktuelle Thematik. Abhilfe schaffen Autorisierung, Signierung und Verschlüsselung. 6. Exkurs: Bluetooth Sicherheit Der Bluetooth-Standard selbst ist sehr sicher, allerdings so komplex, dass er von vielen Herstellern fehlerhaft umgesetzt wurde. Durch die explosionsartige Verbreitung dieses Standards zum Austausch von Daten oder für Freisprecheinrichtungen, gilt dieser Kurzstreckenfunk seit 2003 als ernstzunehmende Anwendungen. Vor allem Handys und PocketPCs aber auch immer mehr Notebooks sind mit dieser Technologie ausgestattet. Wie zuvor schon erwähnt hat Bluetooth einige Sicherheitslücken die sich über 3 Formen ausnutzen lassen können. Zu beachten ist allerdings, dass Bluetooth ein Kurzstreckenfunk mit einer Reichweite von m ist und für die meisten Angriffe ein Bluetoothhandy nicht genügt, was allerdings auf die Bedrohung die davon ausgeht keinen Einfluss hat Seite 6 von 7

7 6.1. Bluebugging Bei Bluebugging verbindet sich der Angreifer über offene Bluetoothverbindungen mit den Geräten ohne, dass der Benutzer es merkt. Kann so über das Mobiltelefon telefonieren, SMS-Nachrichten senden, ins Internet, das Telefonbuch durchstöbern oder die letzten Urlaubsbilder betrachten Bluesnarfing Bluesnarfing verfolgt denselben Ansatz wie Bluebugging Bluejacking Einen ganz anderen Ansatz verfolgt Bluejacking. Dabei muss der Benutzer allerdings selbst agieren um dem Angreifer eine Chance zu bieten. Mit heutigen Mobiltelefonen lassen sich sogenannte Visitenkarten verschicken und genau diesen eigentlich harmlosen Service machen sich Hacker zu nutzen. Folgendes Szenario um die Thematik zu verstehen: Sie sitzen seit 3 Stunden am Flughafen fest, langweilen sich zu Tode. Plötzlich eine eingehende Meldung über Bluetooth. Sie verwundert, etwas neugierig, so und so gelangweilt nehmen diese an. Sie bekommen eine vcard mit dem Titel: Flughafen Wien Internet Service für Passagiere Internet über Ihre Bluetooth Handy, einfach den Pin: 1234 eingeben. Genau das ist was Sie jetzt brauchen. Ein paar Sekunden später folgt ein Verbindungsversuch der Sie um die Pineingabe bittet. Sie geben diesen ein und nichts passiert. Der Angreifer jedoch hat gerade den vollen Zugriff auf ihr Gerät erlangt. Eine harmlose Form des Bluejackings währe das Versenden von Werbung, ein lukratives Geschäft für Vielreisende die so über ihr Telefon allen Menschen in der nähern Umgebung frohe Werbemeldungen senden können Seite 7 von 7

Know-how-Schutz und Einsatz mobiler Endgeräte

Know-how-Schutz und Einsatz mobiler Endgeräte Wolfgang Straßer @-yet GmbH Know-how-Schutz und Einsatz mobiler Endgeräte @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 @-yet Geschäftsbereiche @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799

Mehr

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Wie sicher sind Ihre Daten unterwegs? Kontaktdaten: Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber Telefon: +49 (0)6103 350860 E-Mail: it-risikomanagement@intargia.com Webseite: http://www.intargia.com

Mehr

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Zusatz für gewerbliche Anwender Senioren Computer Club Bad Endbach Förderverein Jeegels Hoob Gewerbeverein Bad Endbach Christian Schülke Bad Endbach, 26.02.2008 Agenda

Mehr

Mobile Sicherheit: technische Aspekte. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0

Mobile Sicherheit: technische Aspekte. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Mobile Sicherheit: technische Aspekte @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Agenda technologische Gefährdungen mobile Sicherheit Zeit zu Handeln @-yet GmbH, Schloß Eicherhof,

Mehr

Vorsicht beim Surfen über Hotspots

Vorsicht beim Surfen über Hotspots WLAN im Krankenhaus? Vorsicht beim Surfen über Hotspots - Unbefugte können leicht auf Rechner zugreifen - Sicherheitstipps für Nutzer öffentlicher WLAN-Netze Berlin (9. Juli 2013) - Das mobile Surfen im

Mehr

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH Inhalt Allgemeines Gefährdungen, Schwachstellen und Bedrohungen mobiler Endgeräte

Mehr

Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de

Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de Sichere Integration mobiler Nutzer in bestehende Unternehmensnetzwerke DACH Mobility 2006 Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern

IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern Guido Bunsen IT Manager Security IT Center AGENDA Betrieb von Firewalls Webfilter E-Mail-Filter Netzwerküberwachung / Blast-O-Mat Virenschutz-Software

Mehr

IT-Sicherheit trotz Mobilität eine lösbare Aufgabe?

IT-Sicherheit trotz Mobilität eine lösbare Aufgabe? IT-Sicherheit trotz Mobilität eine lösbare Aufgabe? Andreas J. Schmengler, Executive IT Architect, IBM Deutschland 1 Abstract Mobiler Zugriff auf Unternehmensdaten ist heute gang und gäbe. Egal ob mit

Mehr

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Inhalt Motivation allgemeine Bedrohungen für mobile Endgeräte bösartige Anwendungen für

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Sicherheit bei Mobiltelefonen

Sicherheit bei Mobiltelefonen Sicherheit bei Mobiltelefonen Erik Schlegel, Dipl.-Ing. (BA) Markus Hug, Dipl.-Wi.-Inf. (BA) highq Computerlösungen GmbH Baslerstraße 61 79100 Freiburg mail: info@highq.de net: www.highq.de Agenda - I.

Mehr

Malware - Viren, Würmer und Trojaner

Malware - Viren, Würmer und Trojaner Department of Computer Sciences University of Salzburg June 21, 2013 Malware-Gesamtentwicklung 1984-2012 Malware-Zuwachs 1984-2012 Malware Anteil 2/2011 Malware Viren Würmer Trojaner Malware Computerprogramme,

Mehr

Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers. Wien, 26.2.2015

Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers. Wien, 26.2.2015 Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers Wien, 26.2.2015 Smartphones. Ihr Smartphone ist ein vollwertiger Computer. Ihr Smartphone enthält interessante Daten Ihren Wohnort (z.b. in der

Mehr

Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich!

Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich! Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich! Inhalt Inhaltsverzeichnis 3 Neue Web-Technologien 5 Gefahren im Internet 6 Schutzmaßnahmen für sicheres Surfen 8 Seien Sie achtsam! Geben Sie Hackern keine

Mehr

Aktive Schnittstellenkontrolle

Aktive Schnittstellenkontrolle Aktive Schnittstellenkontrolle Version 1.0 Ausgabedatum 05.03.2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Ansprechpartner Angelika Martin 0431/988-1280 uld34@datenschutzzentrum.de Inhalt 1 Problematik...2

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY

IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY Grundlagen und Erfahrungen Dr.-Ing. Rainer Ulrich, Gruppenleiter IT SECURITY Schäubles Handy bei Einbruch gestohlen Bei Wolfgang Schäuble ist eingebrochen worden. Die

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. VII Handyviren Anonym im Netz surfen

Einführung in die Informationstechnik. VII Handyviren Anonym im Netz surfen Einführung in die Informationstechnik VII Handyviren Anonym im Netz surfen 2 Handyschadsoftware erster Handyvirus: 2004 für SymbianOS: Cabir Verbreitung über Bluetooth Ab Herbst 2004 Trojaner Mosquit.a:

Mehr

Corporate Security Portal

Corporate Security Portal Corporate Security Portal > IT Sicherheit für Unternehmen Marktler Straße 50 84489 Burghausen Germany Fon +49 8677 9747-0 Fax +49 8677 9747-199 www.coc-ag.de kontakt@coc-ag.de Optimierte Unternehmenssicherheit

Mehr

Whitepaper. Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff. Version: 0.1. Seite 1 von 6 6

Whitepaper. Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff. Version: 0.1. Seite 1 von 6 6 Whitepaper Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff Version: 0.1 Verfasser: Anna Riske Seite 1 von 6 6 Inhaltsverzeichnis Mobile Computing: Mehrstufige Sicherheit für den mobilen

Mehr

Sichere Plattform zur Smartphone-Anbindung

Sichere Plattform zur Smartphone-Anbindung Sichere Plattform zur Smartphone-Anbindung auf Basis von Trusted Network Connect (TNC) Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken Geschäftsführer DECOIT GmbH URL: http://www.decoit.de E-Mail: detken@decoit.de Smartphone-Vielfalt

Mehr

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger.

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger. Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik www.bsi-fuer-buerger.de MOBILKOMMUNIKATION VORWORT Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Was Sie im Umgang mit EDV-Anlagen und Onlinediensten beachten sollten Gefahren bei Sicherheitslücken Ihr Praxisbetrieb ist in hohem Maße abhängig von Ihrem

Mehr

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Zentralinstitut für Angewandte Mathematik D-52425 Jülich, Tel.(02461) 61-6402 Informationszentrum, Tel. (02461) 61-6400 Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Technische Kurzinformation

Mehr

Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit

Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit Gesellschaft für angewandte Netzwerksicherheit mbh Grünes Licht für Ihre Sicherheit Netzwerksicherheit Wir schützen Sie vor den Risiken öffentlicher Datennetze IT-Systeme sind die zentralen Ressourcen

Mehr

Mobile Geräte in der Verwaltung

Mobile Geräte in der Verwaltung 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung "Bologna online" 07.- 09. Mai 2007 Dipl.-Inform. RD Hans-Rudi Rach Mai 2007 / 1 Inhalt Risiken für Datenschutz und Datensicherheit Ganzheitliches Sicherheitskonzept

Mehr

Best Practices für die Sicherheit Praktische Ratschläge für sicherere Unternehmen

Best Practices für die Sicherheit Praktische Ratschläge für sicherere Unternehmen Best Practices für die Sicherheit Praktische Ratschläge für sicherere Unternehmen Sicherheit war früher einfacher: Man legte die Diskette mit dem Antivirenprogramm ein und das war's. Heute ist das anders.

Mehr

Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten. Frederik Humpert

Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten. Frederik Humpert Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten Frederik Humpert Ein paar Zahlen Von September 2004 bis Februar 2005 wurden weltweit 11.300 Laptops 31.400 Handhelds 200.000 Mobiltelefone in Taxis vergessen

Mehr

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher!

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Veranstaltung: Mobile B2B, IHK Köln, 18.10.2011 Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

634/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

634/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 634/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 634/AB XXIV. GP Eingelangt am 11.03.2009 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS BERLAKOVICH Bundesminister

Mehr

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co Neue Gefahren für die Informationssicherheit @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49

Mehr

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Security Scan Wireless-LAN Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Ausgangssituation : Ihr Internet Firewall Secure LAN Hacker Hacker und Cracker Erkennen die Konfigurationen! Sniffen die übertragenen Daten!

Mehr

Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime. Michael Simon, Security Consultant

Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime. Michael Simon, Security Consultant Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime Michael Simon, Security Consultant Die größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit. Quelle: Sun Tzu, Die Kunst des Krieges 2 Agenda Kenne Dich selbst Schwachstelle,

Mehr

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen ELIT2012: Security Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen Gefahrenquellen Brute-Force-Logins Scans Exploits Malware: Viren, Würmer, Trojaner Website-Hijacking DOS, DDOS Gefahrenquellen Internet

Mehr

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Mobile Security Evren Eren, Kai-Oliver Detken Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40458-9

Mehr

Mobile Sicherheit: der vernachlässigte Aspekt des IT-Risikomanagement

Mobile Sicherheit: der vernachlässigte Aspekt des IT-Risikomanagement Mobile Sicherheit: der vernachlässigte Aspekt des IT-Risikomanagement Wolfgang Straßer wolfgang.strasser@add-yet.de @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Wer ist @-yet@ yet?

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko 1. Ressourcenschutz und Systemkonfiguration 2. Änderungs- und Patchmanagement Die

Mehr

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli Computersicherheit im Informationszeitalter 15.12.2014 / Seth Buchli Inhalt Computersicherheit... 3 Wireless Sicherheit... 3 Sichere Passwörter erzeugen und merken... 4 Auskünfte am Telefon... 4 Post Werbegeschenke...

Mehr

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s OTARIS I n t e r a c t i v e S e r v i c e s Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT IT Security Day - 27. Januar 2010 OTARIS Interactive Services kundenspezifische

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 13. Januar 2015 Version 1.2 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) ***

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) *** Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) *** Jürgen Thau Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) Jürgen Thau, 15.10.2006, Seite 1 Themen Welche Gefahren drohen meinen

Mehr

Bürgernetze Main-Spessart

Bürgernetze Main-Spessart Bürgernetze Main-Spessart Sicher Surfen Christoph Purrucker cp@bnmsp.de 17. November 2015 Inhalt Definition Sicher Mobil- Betriebssysteme (wenig Möglichkeiten) Desktop- Betriebssysteme (schon besser) Surf-

Mehr

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die Passwort-Sicherheit Passwort-Sicherheit Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die falschen Hände H gelangen könnten. k Um das zu verhindern,

Mehr

IT Security Investments 2003

IT Security Investments 2003 Grafische Auswertung der Online-Befragung IT Security Investments 2003 1) Durch welche Vorfälle wurde die IT-Sicherheit Ihres Unternehmens / Ihrer Organisation im letzten Jahr besonders gefährdet beziehungsweise

Mehr

Einsatz mobiler Endgeräte

Einsatz mobiler Endgeräte Einsatz mobiler Endgeräte Sicherheitsarchitektur bei Lecos GmbH Alle Rechte bei Lecos GmbH Einsatz mobiler Endgeräte, Roy Barthel, 23.03.2012 Scope Angriffe auf das mobile Endgerät Positionssensoren (Kompass,

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Sicherheit im Internet Empfehlungen für den Aufbau von sicheren E-Commerce Systemen

Sicherheit im Internet Empfehlungen für den Aufbau von sicheren E-Commerce Systemen Sicherheit im Internet Empfehlungen für den Aufbau von sicheren E-Commerce Systemen Prof. Dr. Bernhard Stütz Leiter Real-World-Labs an der Fachhochschule Stralsund Prof. Dr. Bernhard Stütz Security 1 Übersicht

Mehr

AV-TEST. Sicherheitslage Android

AV-TEST. Sicherheitslage Android AV-TEST Sicherheitslage Android Sicherheitslage Android 1 SICHERHEITSLAGE ANDROID MEHR ALS 30 IT-SPEZIALISTEN MEHR ALS 15 JAHRE EXPERTISE IM BEREICH ANTIVIREN-FORSCHUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG 2004 EINE DER

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

admeritia: UPnP bietet Angreifern eine Vielzahl an

admeritia: UPnP bietet Angreifern eine Vielzahl an 1 von 5 20.10.2008 16:31 19.06.08 Von: Thomas Gronenwald admeritia: UPnP bietet Angreifern eine Vielzahl an Möglichkeiten ein System zu manipulieren Wofür steht UPnP? UPnP steht im generellen für Universal

Mehr

Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec

Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec Unterrichtseinheit 6: Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec Bei IPSec (Internet Protocol Security) handelt es sich um ein Gerüst offener Standards, um eine sichere, private Kommunikation über IP-Netzwerke

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Der Handytrojaner Flexispy im Praxistest

Der Handytrojaner Flexispy im Praxistest Der Handytrojaner Flexispy im Praxistest Smartphones als Einfallstor in Netzwerke Hacking Demo E- Mail, SMS, MMS, WhatsApp Kontakte Netzwerkfreigaben Social Media Terminkalender GPS Kamera, Mikrofon Quelle:

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Vortrag am 06.06.2002. in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer. 16.01.2006 IT-Sicherheit 1

Vortrag am 06.06.2002. in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer. 16.01.2006 IT-Sicherheit 1 IT-Sicherheit Vortrag am 06.06.2002 in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer 16.01.2006 IT-Sicherheit 1 Literatur O. Kyas, M. a Campo, IT-Crackdown

Mehr

Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing

Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing Horst Flätgen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Bonn, 9. Mai 2012 www.bsi.bund.de Aufbrechen der Sicherheitsstruktur durch mobile Endgeräte

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Dynamische Web-Anwendung

Dynamische Web-Anwendung Dynamische Web-Anwendung Christiane Lacmago Seminar Betriebssysteme und Sicherheit Universität Dortmund WS 02/03 Gliederung Einleitung Definition und Erläuterung Probleme der Sicherheit Ziele des Computersysteme

Mehr

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY EINE TATSACHE: ARBEITSPLATZRECHNER UND SERVER SIND WEITERHIN BEDROHT HERKÖMMLICHE

Mehr

Secure E-Mail Server SEPP BODYGUARD DER ELEKTRONISCHEN POST

Secure E-Mail Server SEPP BODYGUARD DER ELEKTRONISCHEN POST Secure E-Mail Server SEPP BODYGUARD DER ELEKTRONISCHEN POST Sind Sie sich bewusst...? Wir sind weltweit vernetzt und kommunizieren global Hacker- und Virenattacken sind heute alltäglich Deshalb schützen

Mehr

Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz

Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz Zugangssicherheit Kaufmann Daniel, Kranister Jürgen, Stundner Lukas Allgemeines Zugangssicherheit = Absicherung, dass nur berechtigte User/Geräte bestimmte Aktionen

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Referent: Simon Lücke Leiter IT-Systeme, Electronic Banking, Zahlungsverkehr Volksbank Marl-Recklinghausen eg Volksbank Marl-Recklinghausen eg Agenda

Mehr

Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs

Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs WLAN Security Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs Maximale Sicherheit, minimaler Aufwand. Situation Wireless LAN für alle Die Vorteile von drahtlosen PC-Verbindungen zum Unternehmensnetzwerk sind

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

IT kompetent & wirtschaftlich

IT kompetent & wirtschaftlich IT kompetent & wirtschaftlich 1 IT-Sicherheit und Datenschutz im Mittelstand Agenda: - Wieso IT-Sicherheit und Datenschutz? - Bedrohungen in Zeiten globaler Vernetzung und hoher Mobilität - Risikopotential

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

Datensicherheit auf dem iphone

Datensicherheit auf dem iphone Datensicherheit auf dem iphone Kapitel 14 Auf dem iphone sammeln sich sehr schnell jede Menge privater und sensibler Informationen an: Adressen, Termine, Notizen, Nachrichten, allerlei Passwörter und Zugangsdaten

Mehr

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Ein Schwerpunkt in unseren Dienstleistungen ist die Installation, Migration, Konfiguration und Wartung von Unternehmensnetzwerken.

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Ins Internet mit Sicherheit! Viele nützliche und wichtige Dienstleistungen werden heute über das Internet in

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

Sind Sie (sich) sicher?

Sind Sie (sich) sicher? Sind Sie (sich) sicher? Unabhängiger Unternehmensberater für IKT Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Fachgruppenobmann UBIT WK Steiermark Lektor FH Campus02 Leistungen Als

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 IT HEUTE UND MORGEN Die Welt im Netz Das Netz wird wichtiger als der Knoten Prozesse statt Computer Cloud, Cloud,

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Konsumenteninformation

Konsumenteninformation Konsumenteninformation BEGRIFFE ABC Account Ist die Berechtigung um eine Dienstleistung im Internet nutzen zu können. Solche Benutzerkonten können kostenpflichtig oder aber auch gratis sein. App Programme

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Hendrik Pilz Director Technical Lab / Mobile Security hpilz@av-test.de. Mobile Security - Eine Marktübersicht

Hendrik Pilz Director Technical Lab / Mobile Security hpilz@av-test.de. Mobile Security - Eine Marktübersicht Mobile Security Eine Marktübersicht Hendrik Pilz Director Technical Lab / Mobile Security hpilz@av-test.de Über AV-TEST 25 Angestellte in Magdeburg und Leipzig Testlabor mit 100 PCs, 500 TB Test-Daten

Mehr

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 Hochproduktiv arbeiten Jederzeit auf allen Geräten Whitepaper BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 2 Hochproduktiv arbeiten jederzeit auf allen Geräten Laut einer aktuellen Umfrage

Mehr

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger CTO und 100% Anteilseigner Inhaber der IT-Securityfirma Thomas Krauss Initiator und Mitgründer des Netzwerk Prävention IT- Kriminalität mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Vortrag von Alexander Kluge-Wolf Themen AKWnetz, IT Consulting & Services Mir kann ja nichts passieren

Mehr