Komplex und doch unkompliziert? Betriebliche Software anwenderfreundlich gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Komplex und doch unkompliziert? Betriebliche Software anwenderfreundlich gestalten"

Transkript

1 Komplex und doch unkompliziert? Betriebliche Software anwenderfreundlich gestalten Susen Döbelt, Technische Universität Chemnitz, Institut für Psychologie, Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie, Nina Bär, Technische Universität Chemnitz, Institut für Psychologie, Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie, Thomas Seeling, Technische Universität Chemnitz, Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme, Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement, Frank Dittrich, Technische Universität Chemnitz, Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme, Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement, Abstract Betriebliche Anwendungssoftware wie ERP-, CRM- oder PPS-Systeme sollen Nutzer bei ihren täglichen, komplexen Arbeitsaufgaben im Unternehmen effizient unterstützen. Dabei geht es in verschiedensten Branchen darum, unternehmensintern eine einheitliche Softwaregrundlage für Mitarbeiter zu schaffen, um Daten zu erfassen und zu managen. Der Großteil der eingesetzten betrieblichen Anwendungssoftware entspricht jedoch nicht den Usability-Richtlinien (Bräutigam, 2008), die das Ausmaß, in dem ein Produkt effektiv, effizient und zufriedenstellend genutzt wird, beschreiben. Besonders bei kleinen und mittleren Herstellern betrieblicher Anwendungssoftware steht dem Bedarf an Benutzerfreundlichkeit häufig der Mangel an Wissen und Ressourcen entgegen (Bär et al., 2013). Hersteller bei der benutzerfreundlichen Gestaltung ihrer Software methodisch zu unterstützen, ist eine Möglichkeit, diese Unternehmen zu stärken. Innerhalb dieses Beitrags sollen zwei Methoden vorgestellt werden die im Rahmen des Forschungsprojektes Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand (KUM) entwickelt wurden. Diese beziehen sowohl externe Experten als auch Anwender und Hersteller in den Verbesserungsprozess ein. Die Entwicklung des KUM Befragungstools und der Expertenevaluation wird beschrieben. Erste Ergebnisse der praktisch getesteten Expertenevaluation zeigen, dass mangelnde Navigation und Informationszugang, sowie die Präsentation von Informationen am häufigsten zu Bedienschwierigkeiten bei betrieblicher Anwendungssoftware führen. Aufgabenrelevante Informationen sind häufig im System versteckt hinterlegt sowie inkonsistent und abweichend zu bekannten Softwareprodukten dargestellt. Dem Nutzer wird somit durch die Software häufig abverlangt zu wissen bzw. sich zu erinnern, wo die jeweilige Information zu finden ist. Die eigentliche Arbeitsaufgabe ist daher nur mit sehr viel Bedienerfahrung effektiv, effizient und zufriedenstellend zu bewältigen. Ansätze diese komplexe, betriebliche Anwendungssoftware für den Nutzer unkomplizierter nutzbar zu machen werden aufgezeigt. 1

2 Einleitung Unternehmensnahe Software und Dienstleistungen bilden in Deutschland einen wirtschaftlichen Schwerpunkt (Leimbach, 2010). Anwendungssoftware, die im betrieblichen Kontext zum Einsatz kommt, wie bspw. Enterprise-Ressource-Planning (ERP), Costumer-Relationship-Managment-(CRM) oder Produktions-Planungs-Systeme (PPS), sollen verschiedene unternehmensinterne Nutzergruppen bei Ihren täglichen Arbeitsaufgaben im Unternehmen effizient unterstützen. Viele Produkte im Bereich betrieblicher Anwendersoftware haben zudem den Anspruch, auf verschiedene Unternehmensgrößen, -branchen und Abläufe flexibel anpassbar zu sein (Bär et al., 2013). Ein Großteil der in Deutschland eingesetzten betrieblichen Anwendungssoftware entspricht jedoch nicht den Usability-Richtlinien der Dialoggestaltung (Bräutigam, 2008). Ursachen hierfür liegen zum einen in der umfassenden und komplexen Funktionsweise betrieblicher Anwendungssoftware (besonders ERP-Systeme). Zudem steht besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) dem Bedarf an Benutzerfreundlichkeit der von ihnen hergestellten Software, häufig der Mangel an Wissen und Ressourcen, Usability im Entwicklungsprozess effektiv zu verankern, entgegen (Bär et al., 2013). Dabei beeinträchtigt mangelnde Benutzerfreundlichkeit unmittelbar die Produktivität von Nutzern und infolgedessen häufig die Akzeptanz des Systems (Topi, Lucas, & Babaian, 2005). Dies kann zu einem dauerhaft ineffizienten und ineffektiven Arbeiten führen (Topi, Lucas, & Babaian, 2005; Kneissl, 2006; Hinterhuber, Promberger, & Piazolo, 2006). Mangelnde Benutzerfreundlichkeit beeinflusst mittelbar auch den Hersteller der Software, indem Support und Schulungsaufwand steigen (Kneissl, 2006). Nicht zuletzt schlägt sich mangelnde Benutzerfreundlichkeit langfristig in den Verkaufszahlen des Produktes nieder. Das Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand (KUM) hat zum Ziel, Hersteller methodisch dabei zu unterstützen, ihre Software benutzerfreundlich zu entwickeln und zu gestalten. Innerhalb des Forschungsprojektes wurden daher Methoden zur Softwareevaluation speziell für den betrieblichen Anwendungskontext und den Einsatz in KMU zugeschnitten. Usability im betrieblichen Anwendungskontext am Beispiel von ERP-Systemen Usability, oder im deutschen Sprachgebrauch Gebrauchstauglichkeit, ist definiert als das [ ] Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen (DIN Deutsches Institut für Normung e.v., 1999, S. 4). Weiterführend sind in der Norm unter anderem die Begriffe Effektivität, Effizienz, Zufriedenstellung und Nutzungskontext genauer definiert. Effizienz ist dabei der im Verhältnis zur Genauigkeit und Vollständigkeit eingesetzte Aufwand, mit dem Benutzer ein bestimmtes Ziel erreichen (DIN Deutsches Institut für Normung e.v., 1999, S. 4). Besonders dieses Maß ist im 2

3 Kontext betrieblicher Anwendungssoftware, und hier besonders bei ERP-Systemen, die sich durch eine breite und integrierende Abdeckung verschiedener Funktionen (Stiller, 2014) auszeichnen, kritisch. Eine erste Studie zu Usability-Problemen im Bereich ERP-Systeme zeigte, dass das Auffinden von und der Zugriff auf benötigte Funktionen, Probleme bei der Transaktionsausführung, die Unterstützung in Fehlersituationen, eine begrenzte Aussagekraft der Systemausgaben, komplizierte Terminologien sowie die Komplexität der ERP-Systeme selbst problematisch bei der Nutzung solch eines Systems sind (Topi, Lucas, & Babaian, 2005). Nach Fohrholz und Lambeck (2013) sind die in der Literatur am häufigsten genannten Usability-Problembereiche von ERP-Systemen die Komplexität der Systeme, eine unzureichende Fehlerunterstützung, Schwierigkeiten bei der Navigation und der Zugang zu Unternehmensinformationen. Die Autoren führten eine Befragung von 277 ERP-System Nutzern zur Überprüfung dieser identifizierten Usability-Problembereiche durch. Dabei wurde sowohl die Unterstützung in Fehlersituationen als auch die visuelle Aufbereitung von Informationen, als die bedeutendsten Usability-Problembereiche von ERP-Systemen herausgestellt. Erste eigene Ergebnisse aus N=9 Interviews des Forschungsprojektes KUM zeigen, dass Nutzer eines ERP-Systems, in Übereinstimmung mit den bisherigen Befunden, die Zugänglichkeit von Informationen als besonders schwierig empfinden. Da die meisten Nutzer variable Aufgaben mit dem System bearbeiten, bereiten Inkonsistenzen zwischen einzelnen Programmbereichen zusätzliche Schwierigkeiten. Denn wenn Bedienprinzipien und abläufe nicht übertragbar sind, sind Vorgänge in weniger häufig benutzten Modulen begrenzt transparent und nachvollziehbar. In der Folge bedeutet das für die Nutzer ein Vorgehen nach Trial and Error. Aus Sicht der befragten Nutzer könnte auch eine verbesserte Darstellung zusammengehöriger Informationen aus unterschiedlichen Modulen die Aussagekraft einzelner Systemausgaben erhöhen. Sowohl durch die Literaturbefunde, als auch den zusammengefassten Stellungnahmen aus den durchgeführten Nutzerinterviews ist abzuleiten, dass die Schwierigkeit in der Gestaltung von ERP- Systemen darin besteht, die softwareinhärente Komplexität und einfache Bedienbarkeit für den Nutzer zu vereinen. Methoden zur Verbesserung der Gebrauchstauglichkeit von betrieblicher Anwendungssoftware Vor dem Hintergrund der eingangs beschriebenen besonderen Situation für KMU, wird die Notwendigkeit von passenden Verfahren zur Optimierung von Software-Usability deutlich. Um die Gebrauchstauglichkeit eines Softwareproduktes systematisch zu bewerten und zu verbessern, haben sich bereits vielfältige Methoden etabliert. Je nach Fragestellung und verfügbaren Ressourcen sind diese mehr oder wenig aufwendig gestaltet und liefern qualitative und/oder quantitative Ergebnisse. So können bspw. externe Usability-Berater in die Beurteilung einbezogen werden und auf Basis etablierter Heuristiken Verbesserungspotential aufzeigen. Zum anderen können Nutzer direkt in den 3

4 Evaluationsprozess eingebunden werden. Dies kann z.b. mithilfe standardisierter Fragebögen, teilstandardisierter Befragungen bzw. Interviews erfolgen. Im Kontext von KMU und betrieblicher Anwendungssoftware hat sich gezeigt, dass etablierte Usability-Methoden ohne Berücksichtigung des spezifischen Anwendungskontextes allerdings nur wenig effektiv sind (Bär et al., 2013). Im Folgenden werden zwei auf den betrieblichen Anwendungskontext zugeschnittene Methoden vorgestellt, die im Rahmen des Forschungsprojektes KUM für die Evaluation betrieblicher Anwendungssoftware zum Einsatz kommen: 1.) das KUM Online Tool zur Befragung von Nutzern betrieblicher Anwendungssoftware und 2.) die heuristische Expertenevaluation für betriebliche Anwendungssoftware. KUM Online Tool zur Befragung von Nutzern betrieblicher Anwendungssoftware Mittels einer Befragung systematisch Rückmeldung von Nutzern einzuholen, bildet für KMU eine kostengünstige und schnelle Möglichkeit, Verbesserungspotential betrieblicher Anwendungssoftware zu identifizieren (Bär et al., 2013). Zudem entspricht es der ohnehin in KMU häufig praktizierten Vorgehensweise, Kundenrückmeldungen aufzunehmen und einzuarbeiten (Döbelt et al., 2014). Die entwickelte online- gestützte Methode, ermöglicht es Softwareherstellern betrieblicher Anwendungssoftware, von ihren Kunden zu allgemeinen und spezifischen Usability-Fragen systematisch Rückmeldung einzuholen und somit Verbesserungspotential ihrer Software zu identifizieren. Auf Basis von Workshops und iterativen Evaluationen erster Prototypen mit kleinen und mittleren Unternehmen aus den Bereichen ERP, CRM und PPS Software wurden zunächst folgende Anforderungen an das KUM Online Tool formuliert: Die Befragungen soll möglichst kurz gestaltet werden. Besonders wichtig ist die Verwendung einer gemeinsamen Sprache von befragten Nutzern und Herstellern. Mit Hilfe des KUM Online Tools sollen Umfragen wiederholt durchgeführt werden können, damit sie einer Verlaufsmessung und Erfolgskontrolle für Softwareveränderungen dienen können. Die Aufbereitung der Ergebnisse soll die Aggregation einzelner, einfach visualisierter Werte beinhalten, die als Diskussionsgrundlage im Herstellerunternehmen genutzt werden kann. So sollen Verbesserungspotentiale identifiziert werden und im Team Schwachstellen der Software diskutiert werden können. Das KUM Online Tool soll zudem das Vermitteln von Usability Wissen unterstützen, so dass sich die Hersteller unabhängig von den Befragungsergebnissen über Grundlagen zu Usability bzw. der Verankerung des Themas im eignen Unternehmen informieren können. Das KUM Online Tool bietet vorgefertigte Anwenderbefragungen an, die von teilnehmenden Unternehmen individuell bearbeitet und an ihre Nutzer versendet werden können. Die Items der Umfragen wurden auf Basis standardisierter Usability-Fragebögen, ausführlicher Expertenevaluationen und Nutzungskontextanalysen entwickelt. Als Einstieg werden Fragen zur 4

5 allgemeinen Benutzerfreundlichkeit der Software, angeboten, die auf dem standardisierten ISONORM Fragebogen (Prümper, 1997) beruhen, jedoch sprachlich (entsprechend der formulierten Anforderungen) angepasst wurden. Da die ursprünglichen Items ein gewisses Maß an Usability- Vorwissen und -Verständnis voraussetzen, wurden sie für den Einsatz in Stichproben ohne einen derartigen Hintergrund um eine an die Alltagssprache angelehnte Erklärung ergänzt. Mit der Verwendung dieser Fragen zur allgemeinen Usability kann sich der Softwarehersteller ein zuverlässiges, umfassendes Urteil zum vom Kunden eingeschätzten Usability seines Softwareprodukts bilden. Den Leitlinien zur Fragebogenauswertung entsprechend, können hier Mittelwerte berechnet werden, die eine klare Einordnung erlauben. Für Detailfragestellungen, die sich auf bestimmte Software-Bereiche und -Funktionen beziehen, werden anwendungsspezifische und häufig auftretende Usability-Probleme abgefragt. Dadurch können Software-Hersteller Problembereiche ihres Produktes stärker eingrenzen und Verbesserungsmaßnahmen gezielt angehen. Da Software-Hersteller größtenteils durch unsystematische Kundenrückmeldungen bereits begründetet Annahmen darüber haben, an welchen Stellen ihrer Software verstärkt Probleme auftreten, kann der Teil zu den spezifischen Usability- Fragestellungen einen wichtigen Impuls zum tatsächlichen Ansatzpunkt für Verbesserungen liefern. Die in der vorgefertigten Anwenderbefragung im KUM Online Tool hinterlegten Fragen zur spezifischen Usability, gründen auf Analysen von zwölf verschiedenen betrieblichen Software- Systemen. Darin wurden häufig auftretende Usability-Schwachstellen nach Gestaltungselementen und Aufgabenabläufen eingeteilt und Items dazu formuliert (Beispiel siehe Abbildung 1). Spezifische Fragestellung KUM Online Tool: Inkonsistenz Über verschiedene Menüpunkte der Software hinweg sind Funktionen manchmal unterschiedlich gestaltet. Welche uneinheitlichen Gestaltungen sind Ihnen innerhalb der Software aufgefallen? Buttons Anordnung von Informationen Icons Begriffe/Bezeichnungen Eingabefelder Abbildung 1: Beispiel für ein spezifisches Usability-Problem bei komplexer betrieblicher Anwendungssoftware: Inkonsistenzen. Zusätzlich haben die Nutzer über das KUM Online Tool die Möglichkeit, qualitative Rückmeldung zur Software zu geben. Diese Funktion ist wichtig, um Herstellern konkrete Probleme und ihrer Bedeutung für den Arbeitsablauf aus Nutzersicht anschaulich zu schildern. Als Nebeneffekt kann so beim Anwender das Gefühl der direkten Teilhabe am Verbesserungsprozess unterstützt werden, was das Hersteller-Kunden-Verhältnis zusätzlich positiv beeinflussen kann. Ursprünglich ist das KUM Online Tool zur Sensibilisierung kleiner und mittlerer Softwarehersteller entwickelt worden. Zudem können aber auch Nutzer betrieblicher Anwendungssoftware mit dem Tool und dessen strukturierten Fragestellungen befähigt werden, die Benutzerfreundlichkeit einer 5

6 Software zu überprüfen. Dies kann besonders vor Entscheidungen zur kostenintensiven Einführung einer neuen Software im Unternehmen relevant sein. Die gestartete empirische Erprobungs- und Evaluationsphase des KUM Online Tools mit Herstellern betrieblicher Anwendungssoftware soll dazu beitragen, die Praxistauglichkeit des Tools zu überprüfen. Heuristische Expertenevaluation für betriebliche Anwendungssoftware Eine weitere Möglichkeit die Usability einer Software zu überprüfen besteht darin, externe Usability- Experten einzubinden. Eine Schwierigkeit besteht darin, dass sich durch Expertenevaluationen oft eine Vielzahl von Ergebnissen ergeben, anhand derer oftmals keine eindeutigen Schwerpunkte hinsichtlich des Verbesserungspotentials der Software gesetzt werden können (Molich, & Dumas, 2008). Dies trifft in besonderem Maße im Kontext betrieblicher Anwendungssoftware zu, da allgemeingültige Heurisiken zum Einsatz kommen, und damit die gefundenen Usability-Probleme nur auf einer sehr allgemeinen Ebene rückgemeldet werden können (Bär et al., 2013). Ohne Kenntnis typischer Arbeitsabläufe und branchenspezifischer Anforderungen hinsichtlich Funktionalitäten lassen sich Usability-Probleme nur oberflächlich durch die Usability-Experten bestimmen. Die Notwendigkeit spezifischer Heuristiken für externe Experten wurde ebenfalls in einer durchgeführten Befragung von N=29 Usability-Professionals deutlich (Seeling et al., 2014). Hier zeigte sich, dass überwiegend keine strukturierte Anpassung etablierter Evaluationsmethoden (Nielsen- oder Shneiderman-Heuristiken bzw. der DIN ISO ) an betriebliche Anwendungskontexte stattfinden. Der Vorteil von domänenspezifischen Evaluationen ist die Zeitersparnis während der Vorbereitung und Durchführung eines Reviews. So können sowohl beauftragte Usability-Professionals als auch die kleinen und mittleren Unternehmen die Einarbeitungszeit und Kosten solch einer Evaluation reduzieren. Zudem kann die inhaltliche Güte der Ergebnisse verbessert werden. Eine Rückführung der dabei entstandenen Ergebnisse in den Entwicklungsprozess wird somit ebenfalls vereinfacht (Propp, Buchholz & Forbrig, 2009). Auf Basis von an ERP-, CRM- und PPS-Systemen durchgeführten Expertenevaluationen, Anwenderbefragungen und Nutzertests, konnten erste Problembereiche empirisch identifiziert werden. Diese wurden im Folgenden zu spezifischen Usability Haupt- und untergeordneten Heuristiken für ERP-, CRM- und PPS-Systeme zusammengefasst. Erste Ergebnisse zum Verbesserungspotential betrieblicher Anwendungssoftware Diese entwickelten Heuristiken wurden weiterführend empirisch überprüft. Hierzu wurden zunächst N=7 Softwareprodukte aus den Bereichen ERP, CRM und PPS einer Expertenevaluation unterzogen. Dabei wurden die identifizierten Schwierigkeiten nach der durchgeführten Expertenevaluation den erarbeiteten Heuristiken durch vier Experten zugeordnet. Zusätzlich wurden auf einer Skala von 1 (kleines Usability-Problem, Oberfläche bedarf kosmetischer Korrektur) bis 3 (großes Usability- Problem, sorgt für erhebliche Bedienschwierigkeiten) hinsichtlich des Schweregrades eingeordnet. 6

7 Insgesamt ließen sich 222 Usability-Probleme mit den durchgeführten Evaluationen identifizieren und den erarbeiteten Heuristiken zuordnen. Dabei traten Probleme am häufigsten (34,7%) in den Hauptbereichen Navigation und Informationszugang auf, gefolgt von Problemen im Bereich Präsentation (26,1%), Erlernbarkeit (19,8%), Aufgabenunterstützung (14,0%), und Anpassbarkeit (5,4%). Im Detail wurden besonders häufig Schwierigkeiten den Bereichen Inkonsistenz (12,6%), Fehlende Zugänglichkeit von aufgabenrelevanten Informationen (11,3%), Missverständliche Eingabeaufforderungen (9,1%), Verschiedenheit des Look and Feels von sonstigen Softwareprodukten (8,6%), und Fehlende Aufgabenunterstützung (7,2%) genannt (Abbildung 2). Individuelle Anpassbarkeit des Detaillierungsgrades von Daten fehlt Fehlende Anpassung an Expertise des Nutzers Fehlen der Funktion "Wiederholen" Fehlende aufgabenbezogene Gestaltungsmöglichkeiten Keine automatische Vervollständigung Implementierung von Short-Cuts Intransparenz durch Überladung der Benutzeroberfläche Fehlende Selbstbeschreibungsfähigkeit durch Intransparenz des Systemstatus Inkonsistenz Systembedienung nur durch Erinnern an Schritte möglich Fehlende Fehlerlokalisation Fehlen der Aktion "Rückgängig machen" Schwere Erreichbarkeit vorheriger Systemzustände Fehlende Aufgabenunterstützung Fehlende Hilfestellung zur Fehlerkorrektur Übermäßige Beschreibung technischer Details Komplexe Suchfunktion Fehlende Gruppierung von logisch zusammenhängenden Elementen Komplexe Systemausgaben Missverständliche Eingabeaufforderungen Überladung der Benutzeroberfläche durch Pop-Ups Verschiedenheit des "Look and Feels" von sonstigen Softwareprodukten Intransparenz von Funktionsweisen durch fehlende Markierung von optionalen Feldern Fehlende Unterstützung der visuellen Suche Wiederauffindbarkeit gespeicherter Daten problematisch Fehlende Systemrückmeldungen nach ausgeführten Aktionen Unterschiedlich kodierte Feldwerte Verzicht auf konventionelle Dialogdarstellung der Benutzeroberfläche Nutzerführung bildet den Arbeitsablauf unzureichend ab Zusammengehörige Informationen werden nicht gruppiert dargeboten Fehlen einer kontextsensitiven Hilfe Fehlende Zugänglichkeit von aufgabenrelevanten Informationen Fehlendes Feedback des Systems bei Nutzer-Eingaben Fehlende Sichtbarkeit des aktuellen Bearbeitungsstandes 15% 10% 5% 0% Abbildung 2: Prozentuale Häufigkeit der identifizierten Usability-Probleme bei (N=7) Softwareprodukten aus den Bereichen ERP, CRM und PPS, gruppiert nach Hauptbereichen (Anpassbarkeit, Erlernbarkeit, Aufgabenunterstützung, Präsentation, Navigation & Informationszugang). 7

8 In der folgenden Tabelle sind die am häufigsten identifizierten Unterbereiche näher beschrieben. Heuristik Inkonsistenz Fehlende Zugänglichkeit von aufgabenrelevanten Informationen Missverständliche Eingabeaufforderungen Verschiedenheit des Look and Feels von sonstigen Softwareprodukten Fehlende Aufgabenunterstützung Beschreibung Eine nicht-einheitliche Gestaltung von Dialogen, Icons und Schaltflächen führt zu Fehlbedienungen, da die Verknüpfungen von Gestaltungselementen und deren Funktionen vom Nutzer bei jedem Arbeitsschritt neu hergestellt werden müssen. Informationen darüber, welche Funktionen zur Bewältigung der jeweiligen Arbeitsaufgabe zur Verfügung stehen, werden dem Nutzer schwer ersichtlich, da sie umständlich (etwa: gleichberechtigt unter einer Vielzahl weiterer Interaktionselemente) dargeboten werden. Außerdem sind Funktionen, die für die Bearbeitung der aktuellen Arbeitsaufgabe nicht benötigt werden, dauerhaft und nicht aufgabenabhängig vorgeblendet. Inkonsistent gestaltete und mehrdeutig interpretierbare Eingabeaufforderungen führen zu Fehleingaben innerhalb der Aufgabenbearbeitung. Die Gestaltung und/oder das Verhalten von Interaktionselementen ist stark abweichend zu etablierten Softwareprodukten und -Normen. Der Nutzer kann somit nicht auf einmal erlerntes Wissen zurückgreifen und auf die Bedienung der Software transferieren bzw. führt der Transfer zu Fehlhandlungen. Nutzer werden durch das System unzureichende oder keine Hilfestellungen, etwa in Form von Breadcrumb-Navigationen, zur Bearbeitung der Arbeitsaufgaben gegeben. Tabelle 1: Beschreibung der am häufigsten identifizierten Probleme bei betrieblicher Anwendungssoftware bei N=7 Expertenevaluationen betrieblicher Anwendungssoftware (Seeling et al., 2014). In diesen ersten empirischen Ergebnissen bestätigen sich die eingangs beschriebenen Schwierigkeiten, welche auf der Komplexität von betrieblicher Anwendungssoftware gründen. Auf der Hauptebene führen laut Expertenmeinung Probleme bei Navigation und Informationszugang sowie bei der Präsentation von Informationen am häufigsten zu Bedienschwierigkeiten. Aufgabenrelevante Informationen sind im System versteckt hinterlegt und dem Nutzer wird häufig durch die Software abverlangt zu wissen bzw. zu erinnern, wo die jeweilige Information zu finden ist. Diese Schwierigkeit wird dadurch multipliziert, dass betriebliche Anwendungssoftware über ihre verschiedenen Module/Menüpunkte hinweg inkonsistent, missverständlich und abweichend zu bekannten Softwareprodukten gestaltet ist. Der Nutzer kann somit nicht auf Vorerfahrungen mit anderen Softwareprodukten aufbauen. Die eigentliche Arbeitsaufgabe ist daher nur mit sehr viel Bedienerfahrung mit der jeweiligen betrieblichen Anwendungssoftware effektiv, effizient und zufriedenstellend zu bewältigen. Herausforderungen und Gestaltungshinweise für betriebliche Anwendungssoftware Nach diesen ersten Ergebnissen lässt sich festhalten, dass bei betrieblicher Anwendungssoftware v.a. in der Informationsdarbietung Verbesserungsbedarf besteht. Dies geht sowohl aus den aktuellen Befunden zur Situation des deutschen Mittelstandes (z.b. Bär et al., 2013; Dittrich, & Spanner-Ulmer; 2011; Woywode et al., 2011), Forschungsergebnissen zur Usability von betrieblicher Anwendungssoftware (Topi, Lucas, & Babaian, 2005; Fohrholz, & Lambeck, 2013) als auch aus den 8

9 oben dargestellten empirischen Befunden des Kompetenzzentrums hervor. Innerhalb der Oberflächen betrieblicher Anwendungssoftware sollten Informationen, die für die Mehrheit der Nutzer aufgabenrelevant sind, deutlich hervorgehoben bzw. entsprechend der Bearbeitungsabfolge angeordnet werden. So kann dem Nutzer das Suchen von bzw. Erinnern an bestimmte Funktionen abgenommen werden. Hierbei muss vom Hersteller kritisch hinterfragt werden, welche Informationen und Funktionen für die typischen Arbeitsaufgaben des Nutzers zwingend notwendig sind und welche zusätzlich nur für bestimmte Anwender oder spezielle Aufgaben benötigt werden. Letztere können tiefer im System verborgen werden um die Komplexität des Systems bei der Erledigung alltäglicher Aufgaben zu reduzieren. Methoden zur strukturierten Erfassung häufig genutzter Funktionalitäten und Aufgaben und damit verbundenen Schwierigkeiten, wie bspw. die beschriebene Befragung von Nutzern, sind hierfür eine Voraussetzung. Weiterhin mangelt es betrieblicher Anwendungssoftware an einer konsistenten und verständlichen Gestaltung der Oberflächen. Erste Impulse zur Identifikation dieser Probleme kann bspw. die hier vorgestellte Expertenevaluation liefern. Die Ergebnisse können in firmeninterne Style-Guides einfließen und langfristig weiterhelfen, das einheitliche, erwartungskonforme und konsistente Aussehen und Verhalten von Interfaceelementen zu definieren. Die Umsetzung der Oberfläche wird somit unabhängiger vom jeweiligen Verantwortlichen für einzelne Implementierungen. Ausblick Die hier beschriebenen Methoden zur spezifischen Evaluation betrieblicher Anwendungssoftware sollen eine effizientere Bestimmung von Usability Problemen ermöglichen. Die vorgestellten Methoden und damit identifizierte Problembereiche können Herstellern betrieblicher Anwendungssoftware Hinweise zur verbesserten Softwareentwickelung liefern, um die Anwenderfreundlichkeit und langfristig damit auch die Verkaufszahlen zu verbessern. Zudem leisten diese Ergebnisse einen Beitrag zur Erweiterung des Wissens um typische Usability Schwachstellen bei betrieblicher Anwendungssoftware. Weitere Expertenevaluationen mit Softwareprodukten aus dem betrieblichen Anwendungskontext werden zeigen, ob sich diese ersten empirischen Ergebnisse bestätigen lassen. Die breite Erprobung des Befragungstools wird zeigen, ob sich die identifizierten Problembereiche auch aus Nutzersicht bestätigen lassen. Die beschrieben Methoden KUM Online Tool und Expertenevaluation sind erste effektive Möglichkeiten Hersteller bei der Verbesserung ihres Produktes zu unterstützen, ersetzen aber nicht die umfassende Prüfung und dauerhafte Verankerung von Usability im Unternehmen. Danksagung Die dargestellten Ergebnisse des Forschungsprojektes KUM sind innerhalb des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Initiative Mittelstand Digital entstanden. Zusätzlich wollen wir uns bei Verena Maria Jeske, Susann Bennewitz und Tina Frenzel für die Unterstützung bei der Durchführung und Auswertung der Usability Studien bedanken. 9

10 Referenzen Bär, N., Döbelt, S., Seeling, T., & Dittrich, F. (2013). Zur Notwendigkeit anwendungsspezifischer Usability- Verfahren für betriebliche Software. Interaktive Vielfalt, Tagungsband Usability-Professionals. 8. September September 2013, Bremen, S Bräutigam, L. (2008). Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens. Online verfügbar unter: Dittrich, F., & Spanner-Ulmer, B. (2011). "Kompetenzinitiative Usability" (KiU). Mensch, Technik, Organisation- Vernetzung im Produktentstehungs- und herstellungsprozess, Tagungsband GfA- Frühjahrskonferenz, Chemnitz. Döbelt, S., Bär, N., Seeling, T., Dittrich, F., & Niemeier, T. (2014). Betriebliche Anwendungssoftware einfach und effizient evaluieren: DAS KUM ONLINE TOOL. Poster Workshop Usability für die betriebliche Praxis, Mensch & Computer 2014, München, online verfügbar unter: Europäische Norm, E. N. (1999). ISO : Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten; Teil 11: Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit-Leitsätze. DIN Deutsches Institut für Normung ev. Fohrholz, C., & Lambeck, C. (2013). Usability von ERP-Systemen Aktueller Stand und Perspektiven, In: Mensch & Computer 2013 Workshopband, Oldenbourg Verlag, Bremen, 2013, S Hinterhuber, H., Promberger, K., & Piazolo, F. (2006). Usability Testing von ERP-Systemen. Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität. Kneissl, K. (2006). Enterprise Resource Planning Software: Der Einfluss der Usability auf die Total Cost of Ownership. Diplomarbeit, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Molich, R., & Dumas, J. (2008). Comparative Usability Evaluation (CUE-4). Behaviour & Information Technology, 27, S Propp, S., Buchholz, G., & Forbrig, P. (2009). Integration of usability evaluation and model-based software development. Advances In Engineering Software, 40(12), S doi: /j.advengsoft Prümper, J. (1997). Der Benutzungsfragebogen ISONORM 9241/10: Ergebnisse zur Reliabilität und Validität. In Software-Ergonomie 97 (pp ). Vieweg + Teubner Verlag. Seeling, T., Döbelt, S., Bär, N., & Dittrich, F. (2014). ERP-, CRM- und PPS-Systeme unter der Lupe: Gebrauchstauglichkeit betrieblicher Anwendungssoftware mit geeignetem Werkzeug erkennen. In: Wissenschaft trifft Praxis, Ausgabe 3, Online verfügbar unter: Stiller, G. (2014). Informationssystem. Abgerufen am 7. August 2014 von Wirtschaftslexikon: Topi, H., Lucas, W. T., & Babaian, T. (2005). Identifying Usability Issues with an ERP Implementation. In ICEIS, S ). Woywode, M., Mädche, A., Wallach, D., & Plach, M. (2011). Die Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware als Wettbewerbsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen. Mannheim, Online verfügbar unter: 10

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können Usability-Methoden

Mehr

Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung der Usability von Webanwendungen nach DIN EN ISO 9241

Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung der Usability von Webanwendungen nach DIN EN ISO 9241 Fakultät Informatik, Institut für Software- und Multimediatechnik, Professur Programmierumgebungen & Werkzeuge Verteidigung der Diplomarbeit Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung

Mehr

NUTZERBEFRAGUNG. Fragebogen zur Usability von ERP-Systemen

NUTZERBEFRAGUNG. Fragebogen zur Usability von ERP-Systemen Fragebogen zur Usability von ERP-Systemen Individuelles Nutzerfeedback für betriebliche Anwendungssoftware kleiner und mittlerer Unternehmen INHALT Inhalt Einführung 3 Nutzerbefragung 4 Instruktion 4 Usability-Bewertung

Mehr

Usability einfach umsetzen Bamberg, 23. Oktober 2014

Usability einfach umsetzen Bamberg, 23. Oktober 2014 Usability einfach umsetzen Bamberg, 23. Oktober 2014 Einordnung des Projektes in die Förderlandschaft des BMWi ekompetenz-netzwerk für Unternehmen 40 regionalen ebusiness-lotsen anbieterneutrale und praxisnahe

Mehr

Usability praktisch umsetzen Nutzerfreundlichkeit von betrieblicher Anwendungssoftware nachhaltig verbessern

Usability praktisch umsetzen Nutzerfreundlichkeit von betrieblicher Anwendungssoftware nachhaltig verbessern Usability praktisch umsetzen Nutzerfreundlichkeit von betrieblicher Anwendungssoftware nachhaltig verbessern Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand Chemnitz, 6. November 2014 Einordnung des Projektes

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können 1. 9

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Herausforderungen für die Gestaltung von zukunftsfähigen ERP-Systemen. Erste Ergebnisse aus einer Studie zur Gebrauchstauglichkeit von ERP-Systemen

Herausforderungen für die Gestaltung von zukunftsfähigen ERP-Systemen. Erste Ergebnisse aus einer Studie zur Gebrauchstauglichkeit von ERP-Systemen Herausforderungen für die Gestaltung von zukunftsfähigen ERP-Systemen Technische Universität Dresden Institut für Software und Multimediatechnik Prof. Dr. -Ing. habil. Rainer Groh Nöthnitzer Str. 46 01062

Mehr

IMEDONE MOBILE. Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad.

IMEDONE MOBILE. Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad. IMEDONE MOBILE Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad. IMEDONE MOBILE MACHT PAPIERAKTE UND VISITENWAGEN ÜBERFLÜSSIG. 02.05.14 2 MOBILE WORKFLOWS SIND ANDERS. Situation Ärzte

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis

Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis Dipl. Psych. Dorothea Kretschmer Dipl.-Psych. Dorothea Kretschmer Seit 2002 Mitarbeiterin des Usability- Kompetenzzentrums im

Mehr

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Software-Ergonomie: Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Übersicht: Experten schätzen, daß 80 Prozent der in Deutschland benutzten Software nicht den Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert.

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert. Usability Heuristiken Karima Tefifha Proseminar: "Software Engineering Kernkonzepte: Usability" 28.06.2012 Prof. Dr. Kurt Schneider Leibniz Universität Hannover Die ProSeminar-Ausarbeitung beschäftigt

Mehr

Mobile Lösungen im Handel Wie findet man ein einfaches und passendes Kassensystem? UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen

Mobile Lösungen im Handel Wie findet man ein einfaches und passendes Kassensystem? UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen Mobile Lösungen im Handel Wie findet man ein einfaches und passendes Kassensystem? Dr. Katharina Sachse, bao GmbH UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Fiducia & GAD IT AG Fiduciastraße 20, 76227 Karlsruhe GAD-Straße 2-6, 48163 Münster für die Internetanwendung

Mehr

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Wi irtsch haftsi inform matik Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Vortrag im Rahmen des Seminars: Software Management Till Blesik t_bles02@uni-muenster.de

Mehr

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Bruno Borer, BorCon 1 Normen Überblick DIN EN ISO 9241 ISO 9355 DIN EN ISO 11064 Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten

Mehr

Usability als neue Anforderung für Verlage

Usability als neue Anforderung für Verlage Prof. Dr. Sarah Spitzer Usability als neue Anforderung für Verlage Mit praktischem Beispiel eines Usability-Tests Flipboard Was ist Usability? Benutzerfreundlichkeit, Benutzbarkeit, Gebrauchstauglichkeit

Mehr

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht:

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht: Forum 2B: Software -Ergonomie Inhaltsübersicht: Was ist Software-Ergonomie? Wie kann schlecht gestaltete Software die Arbeit erschweren? Welche gesetzlichen Vorgaben haben wir, um softwareergonomische

Mehr

4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10

4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10 4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10 Lernziel: Grenzen des Gestaltungsspielraums bei der Softwaregestaltung kennen und nutzen MCI-2005/1 DIA-Seminar Usability-Engineering, Mai

Mehr

Ergonomic Customizing bei SAP-Systemen

Ergonomic Customizing bei SAP-Systemen Ergonomic Customizing bei SAP-Systemen Kurzdarstellung der Projekte Ergusto und ErgoCust Bernd Stein, Dr. Petra Abele Ergonomic Customizing bei SAP-Systemen Projektinhalt Software-Ergonomie/Usability ist

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten GfA (Hrsg.) 2014, Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft 25 Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten Sylwia BIRSKA IFA Institut

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Experimentelle Untersuchungen zur

Experimentelle Untersuchungen zur Testbild Experimentelle Untersuchungen zur Gebrauchstauglichkeit von Web-Applikationen auf Open-Source-Basis Dr. Herbert A. Meyer ARTOP Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin meyer@artop.de Überblick

Mehr

Design InTime. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. WUD, 2013, Berlin. Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin

Design InTime. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. WUD, 2013, Berlin. Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin Design InTime WUD, 2013, Berlin Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability-Maßnahmen

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung. Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015

Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung. Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Begriffsdefinition, Grundlagen der Software-Ergonomie, Richtlinien und gesetzliche Vorgaben

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ).

Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ). Usability- Trainingsprogramm Überblick 1 Einführung 2 Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ). Wie integriere

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Anwendung der DIN EN ISO 9241 bei der Erstellung und Bewertung von Software

Anwendung der DIN EN ISO 9241 bei der Erstellung und Bewertung von Software Anwendung der DIN EN ISO 9241 bei der Erstellung und Bewertung von Software Abstract Die Norm DIN EN ISO 9241 "Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten" ist von zentraler Bedeutung

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Usability als Wettbewerbsfaktor

Usability als Wettbewerbsfaktor Usability als Wettbewerbsfaktor Interview mit Prof. Alexander Mädche Teil I Liebe Hörerinnen und Hörer, herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des IT-Radar Interviews. Wir sprechen heute mit Prof.

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Internetagentur für Digitale Transformation

Internetagentur für Digitale Transformation Ein paar Keyfacts Internetagentur für Digitale Transformation 45 Feste Mitarbeiter 10 TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Eine Auswahl unserer Partner 15 Jahre Erfahrung Internet Apps Online-

Mehr

Interaktionsdesign für Java Swing

Interaktionsdesign für Java Swing Interaktionsdesign für Java Swing Best Practices Uwe Teutscher - Rolf Schulz Vorstellung Uwe Teutscher Software-Architekt, technischer Projektleiter Rolf Schulz Interaktionsdesigner, Informationsarchitekt

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Engineering-Prozess für Corporate- eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de)

Engineering-Prozess für Corporate- eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Praxistauglicher Usability- Engineering-Prozess für Corporate- Websites eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Motivation & Ziele Motivation & Ziele Motivation Vorzüge eines systematischen

Mehr

Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-ipara 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-ipara 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-ipara 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-ipara Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

USABILITY Gebrauchstauglichkeit von Sicherheitslösungen. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Dr. Katharina Sachse, bao GmbH

USABILITY Gebrauchstauglichkeit von Sicherheitslösungen. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Dr. Katharina Sachse, bao GmbH USABILITY Gebrauchstauglichkeit von Sicherheitslösungen Dr. Katharina Sachse, bao GmbH UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability-Maßnahmen

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Methoden der Usability Evaluation

Methoden der Usability Evaluation Florian Sarodnick Henning Brau Methoden der Usability Evaluation Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung Verlag Hans Huber Vorwort der Herausgeberinnen 9 Über dieses Buch 11 Danksagungen

Mehr

Usability Testing. Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation. Andreas Simon. Seminar Software Management

Usability Testing. Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation. Andreas Simon. Seminar Software Management Usability Testing Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation Andreas Simon Seminar Software Management Agenda Motivation Usability Referenz-Modell Analytische Evaluationsmethoden Heuristische

Mehr

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU Erfolgsfaktor Usability Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Jahre Erfahrung Internetagentur für

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Usability Was ist das?

Usability Was ist das? Usability Was ist das? Rollen, Aufgaben und Methoden World Usability Day - 14.11.2006 Britta Hofmann Peter G. Hunkirchen Dipl.-Psych. Britta Hofmann Leiterin des Usability Kompetenzzentrums am Fraunhofer-Institut

Mehr

Fragebogen ISONORM 9241/110-S

Fragebogen ISONORM 9241/110-S Fragebogen ISONORM 9241/110-S Beurteilung von Software auf Grundlage der Internationalen Ergonomie-Norm DIN EN ISO 9241-110 von Prof. Dr. Jochen Prümper www.seikumu.de Fragebogen ISONORM 9241/110-S Seite

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Fallbeispiel WZB II: Usability-Untersuchung des Inter- und Intranetauftritts des Bereichs Bibliothek und wissenschaftliche Information.

Fallbeispiel WZB II: Usability-Untersuchung des Inter- und Intranetauftritts des Bereichs Bibliothek und wissenschaftliche Information. Fallbeispiel WZB II: Usability-Untersuchung des Inter- und Intranetauftritts des Bereichs Bibliothek und wissenschaftliche Information von Stefanie Hansche Inhalt Ausgangspunkt Definition von Usability

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

Usability. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Was verbirgt sich eigentlich dahinter?

Usability. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Was verbirgt sich eigentlich dahinter? Usability Was verbirgt sich eigentlich dahinter? Manuel Friedrich Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Software-Ergonomie und Usability Engineering. Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement

Software-Ergonomie und Usability Engineering. Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement Software-Ergonomie und Usability Engineering Anforderungsanalyse Gestaltung Evaluation Ergonomic Customizing Zertifizierung Projektmanagement bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen GAD eg GAD-Straße 2-6 48163 Münster für die Internetanwendung Online-Filiale (bank21-release 4.8) die Erfüllung

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

USABILITY EVALUATION CHALLENGE 2010/2011 UNSER KONZEPT. Referenten: Janina Hofer, Stefan Latt, Benjamin Pick, Sima Schöning

USABILITY EVALUATION CHALLENGE 2010/2011 UNSER KONZEPT. Referenten: Janina Hofer, Stefan Latt, Benjamin Pick, Sima Schöning USABILITY EVALUATION CHALLENGE 2010/2011 UNSER KONZEPT Referenten: Inhalt 2 Definition der Zielgruppen Definition der Kommunikationsziele Zielgruppeninterviews Heuristische Evaluation (Bastien und Scarpin)

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Softwarequalität. TÜV SÜD Product Service GmbH. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen.

Softwarequalität. TÜV SÜD Product Service GmbH. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen. Softwarequalität. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen. Ihre Kunden müssen Ihren Softwareprodukten bedingungslos vertrauen können. Mit der Unterstützung durch TÜV SÜD Product Service verbessern

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Überprüfung der Software-Ergonomie von Nexus Version v2.10

Überprüfung der Software-Ergonomie von Nexus Version v2.10 Überprüfung der Software-Ergonomie von Nexus Version v2.10 Stand: 18.12.2014 Kurzbericht des Test and Integration Center der T-Systems Multimedia Solutions GmbH 1 Zusammenfassung Fazit * Die Begriffe Usability,

Mehr

netzblicke Usability Grundlagen

netzblicke Usability Grundlagen Seite 1 / 9 netzblicke Usability Grundlagen Begriffe Aus den vielen Bezeichungen im Bereich der Konzeption und Gestaltung für die Bedienung von Geräten und Software sind zwei Begriffe von besonderer Bedeutung.

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Einführung in Usability und Zusammenarbeit mit dem SCE

Einführung in Usability und Zusammenarbeit mit dem SCE und Zusammenarbeit mit dem SCE 3. Februar 2015 2 Gute Gründe für gebrauchstaugliche Produkte Rechtzeitig in die Usability von Produkten (und Anleitungen) zu investieren, verlangt ein hohes Maß an unternehmerischen

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

KompUEterchen4KMU. Kompetenznetzwerk Usability Engineering für mobile Unternehmenssoftware von KMU für KMU

KompUEterchen4KMU. Kompetenznetzwerk Usability Engineering für mobile Unternehmenssoftware von KMU für KMU KompUEterchen4KMU Kompetenznetzwerk Usability Engineering für mobile Unternehmenssoftware von KMU für KMU Rafael Pisarczyk und Johanna Sachtleben, FH Aachen 27.05.2015 Zielgruppe Kleine und mittelständische

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Usability in der Praxis

Usability in der Praxis Usability in der Praxis Workshop Jubiläum Schweizer Informatik Gesellschaft 25. Juni 2013 Dr. Daniel Felix 1 Übersicht 1. Was ist Usability? 2. Vorgehensweise 3. Intergration in Software-Engineering 4.

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

Nutzerorientierung im Auswahlprozess Entwicklung und Integration von Usability-Kriterien im Forschungsprojekt uselect DMS

Nutzerorientierung im Auswahlprozess Entwicklung und Integration von Usability-Kriterien im Forschungsprojekt uselect DMS Nutzerorientierung im Auswahlprozess Entwicklung und Integration von Usability-Kriterien im Forschungsprojekt uselect DMS DMS Expo Stuttgart Dipl. Med-Inf. Antje Bruhnke, FIR an der RWTH Aachen Das FIR

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT Usability und nutzerzentrierte Entwicklung

SCHULUNGSANGEBOT Usability und nutzerzentrierte Entwicklung SCHULUNGSANGEBOT Usability und nutzerzentrierte Entwicklung Wissensvermittlung an Software-Hersteller und -Anwender sowie an. Einführung Das Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand bietet Weiterbildungen

Mehr

Denkbar? Machbar. Legacy

Denkbar? Machbar. Legacy Denkbar? Machbar. Legacy Legacy Denkbar. Kennen Sie das? Sie haben eine geniale Idee für Ihr Unternehmen: Ein neues Produkt, ein innovativer Service oder die Optimierung eines Arbeitsablaufs. Sie wägen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Westfälische Provinzial Versicherung AG Provinzial-Allee 1 48131 Münster für die Anwendung ProSa, Stand 19.04.2008

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

«Web und Multimedia» Usability

«Web und Multimedia» <Grundlagen und Technologien> Usability «Web und Multimedia» Usability 1 Usability: Definition Was ist Usability? Der Begriff «Usability» tritt bei verschiedenen Gelegenheiten z.b. Produkte, Gegenstände, Software...

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Bruno Handler Funktion: Marketing/Vertrieb Organisation: AXAVIA Software GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten München, 09. September 2008 GI 2008 Anika Gobert Giesecke & Devrient, Projektmanagement Zahlungsverkehr

Mehr

Lean Management und IT

Lean Management und IT Lean Management und IT Ein Forschungsprojekt 23.10.2014 Prof. Dr. Martin Adam So? oder So? Quelle: Coscom-Computer Gmbh So? oder So? Quelle: SAP Wir haben Lean eingeführt, um weniger IT in der Produktion

Mehr