Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen"

Transkript

1 Klug investieren Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen

2 2

3 Klug investieren Inhalt 4 Beim Sparen sparen 6 Langer Atem lohnt sich 10 Optimierung des Einstiegskurses 11 Anteilsentwicklung im Depot 11 Verstehen. Handeln. Impressum Allianz Global Investors GmbH Bockenheimer Landstr Frankfurt am Main Global Capital Markets & Thematic Research Hans-Jörg Naumer (hjn), Ann-Katrin Petersen (akp), Stefan Scheurer (st) Unsere aktuellen Studien finden Sie direkt unter Alle Publikationen sind abonnierbar unter / newsletter Verpassen Sie auch unsere Podcasts nicht: / podcast Allianz Global Investors 3

4 Klug investieren Beim Sparen sparen An den Börsen geht es nicht nur bergauf. Eine alte Weisheit. Was aber, wenn ein Anleger langfristig Vermögen aufbauen will, ohne ständig auf die Kurse zu schauen? Kann hier der Durchschnittskosteneffekt weiterhelfen? Um Schwächeperioden an den Aktienmärkten zu trotzen, kann sich der längere Ansparhorizont empfehlen. Er verbindet die Vorteile des langfristigen Sparens (Zeitfaktor) mit denen des Durchschnittskosteneffektes (Cost-Average-Effekt). Nicht nur im tagtäglichen Börsengeschäft machen Schwankungen (Volatilität) den Investoren zu schaffen. Auch bei einer Anlage auf lange Sicht ist für die erwartete Rendite mit entscheidend, zu welchem Einstiegskurs der Investor die Wertpapiere ins Depot legt. Schaubild 1 zeigt den Kursverlauf des MSCI Welt seit 1970 auf logarithmischer Basis. Diese Darstellungsweise hat den Vorteil, Veränderungen des Indexes im Zeitverlauf unverzerrt darzustellen. Auf einer nicht logarithmischen Skala ist der Abstand zwischen einem Kursanstieg von auf oder von auf gleich groß. Diese Verzerrung vermeidet die logarithmische Skala. So ist in diesem Beispiel der Skalenabstand zwischen 100 und 500 (Anstieg 400 %) genauso groß wie zwischen 500 und (ein Plus von ebenfalls 400 %). Schaubild 1: Entwicklung des MSCI Welt seit 1970 Logarithmische Skala ( = 100) MSCI World Total Return in Quelle: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research; Stand März

5 Schaubild 2: Entwicklung des REX seit 1970 Logarithmische Skala ( = 100) REX P Total Return in Quelle: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research; Stand März 2014 Anhand von acht ausgewählten Hausseund Baisse-Phasen zeigen sich am Beispiel des MSCI Welt die temporär auftretenden Schwankungen: 1 Periode 1 (Juli 1970 bis April 1973): Anstieg des Indexes um 56 %. Periode 2 (April 1973 bis Oktober 1974): Rückgang des Indexes um 38 %. Periode 3 (September 1987 bis Dezember 1987): Rückgang um 27 %. Periode 4 (Januar 1990 bis Oktober 1990): Rückgang um 30 %. Das zeigt: Das richtige Timing ist nicht nur auf kurze und mittlere Sicht, sondern auch auf lange Sicht wichtig. Bei einem Investment am Rentenmarkt spielt der Aspekt des Timings eine untergeordnete Rolle (siehe Schaubild 2). Die Volatilität ist gering und damit ist auch das Rückschlagpotenzial begrenzt. Die stärksten Kursverluste ereigneten sich Anfang der 1980er Jahre, als der Index um rund 7 % nachgab. Für die geringe Volatilität und das somit niedrige Risiko konnte gegenüber der Aktienanlage auch nur eine Rendite von 6,7 % p. a. zwischen 1970 und März 2014 kassiert werden. 1 Alle folgenden Berechnungen auf Basis des MSCI Welt, umgerechnet in Euro. Periode 5 (Oktober 1990 bis Januar 2000): Anstieg um 44,9 %. Periode 6 (April 2000 bis Oktober 2002): Rückgang um 48 %. Periode 7 (Oktober 2002 bis Oktober 2007): Anstieg um 72 %. Periode 8 (Oktober 2007 bis März 2009): Rückgang um 46 %. Periode 9 (März 2009 bis März 2014): Anstieg um 134 %. 5

6 Klug investieren Langer Atem lohnt sich Nicht nur beim Marathonlauf lohnt sich ein langer Atem. Schnelle Sprints verbessern zwar die Position, aber lediglich auf kurze Sicht. Das Endziel kann dadurch in Gefahr geraten. Wichtig ist allein das Erreichen der Marke von 42,195 Kilometern und das in einer möglichst guten Zeit. Auch bei einer Anlage an den Kapitalmärkten lohnt sich das langfristige Denken, losgelöst von den kurzfristigen Marktentwicklungen. Die Zauberworte lauten: Renditeunterschiede und Anlagezeitraum. Besondere Magie steckt in der Kombination dieser beiden. Es lohnt sich ein Blick auf die Wertentwicklung eines simulierten Sparplans von 100 Euro im Monat bei unterschiedlichen Renditen pro Jahr über einen Zeitraum von 20 Jahren (siehe Schaubild 3). Insgesamt werden innerhalb von 20 Jahren Euro eingezahlt. Bei einer unterstellten Rendite von 3 % ergibt sich bereits ein Endbetrag von Euro. Das eingesetzte Kapital erhöht sich um mehr als das Fünffache auf fast Euro, wenn 16 % Rendite erzielt würden. Der Vergleich zeigt deutlich, dass die zu erzielenden absoluten Beträge insbesondere ab dem zehnten Jahr variieren. Ab diesem Zeitpunkt öffnet sich die Schere der Wertentwicklungen. Eine Kombination aus den Renditeunterschieden und dem Wiederanlageeffekt macht s möglich: Der für den Sparer so wichtige Zinseszinseffekt kommt voll zum Tragen. Schaubild 3: Wertentwicklung eines Sparplans (Laufzeit 20 Jahre) Wachsender Renditevorteil eines Sparplans (100 Euro / Monat) im Zeitablauf durch den Zinseszinseffekt % 14% 12% 10% 6% 0% Quelle: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research 6

7 Cost-Average-Effekt die entscheidende Methode Soweit die Betrachtung eines hypothetischen Sparplans, bei dem es nicht zu Kursschwankungen kommt. Wer jedoch eine höhere Rendite erzielen will, wird an Aktien bzw. einem Anteil an Aktien und damit an Kursschwankungen nicht vorbei kommen. Das bringt den Durchschnittskosteneffekt ins Spiel. Aber Vorsicht: Der Durchschnittskosteneffekt will richtig angewandt werden. Es gibt zwei unterschiedliche Methoden, ihn zu nutzen: die Preismethode und die Mengenmethode. Im Falle von Sparplänen mit regelmäßigen konstanten Einzahlungen (Preismethode) erwirbt der Investor bei fallenden Kursen mehr und bei steigenden Kursen entsprechend weniger Anteile eines Wertpapiers oder Fonds. Hieraus ergibt sich gegenüber der Mengenmethode, bei der konstante Mengen an Wertpapieren oder Fonds angeschafft werden, ein insgesamt geringerer Durchschnittspreis. Dazu ein einfaches Beispiel (siehe Schaubild 4): Ausgangspunkt ist der Apfelmarkt, der je nach Angebots- und Nachfrageverhält- nissen einem saisonalen Muster unterliegt Die Preise schwanken also. Es sollen Äpfel im Wert von Euro im Laufe eines Jahres gekauft werden. Nach der Mengenmethode werden in jedem Quartal 100 kg gekauft, während mit der Preismethode zu jeder Jahreszeit Äpfel im Wert von 300 Euro erworben werden. Es zeigt sich, mit der Preismethode lagern nach einem Jahr fast 100 kg Äpfel mehr im Keller. Innerhalb eines Kalenderjahres wurden in beiden Fällen Äpfel für Euro gekauft. Für diese Summe konnte der Käufer nach der Preismethode fast 500 kg (gegenüber 400 kg) bekommen. Somit hat er 1 kg Äpfel im Durchschnitt 60 Cent billiger erworben als dies mit der Mengenmethode der Fall gewesen wäre. Der Grund dafür: In der Phase hoher Preise (Frühling: 4 Euro / kg) bringt die Preismethode nur 75 kg, in Zeiten niedriger Preise (Herbst: 1,5 Euro / kg) mit 200 kg deutlich mehr. Die Preismethode hilft antizyklisch zu investieren und den Einstiegspreis zu optimieren. Dass die Gesetzmäßigkeiten des Durchschnittskosteneffektes auch außerhalb des Apfelmarktes, also an den Finanzmärkten gelten, zeigt das folgende Kapitel. Schaubild 4: Cost-Average-Effekt beim Apfelkauf Periode Preis / kg Mengenmethode Preismethode Frühling 4,0 Sommer 2,0 Herbst 1,5 Winter 4,5 100 kg (400 Euro) 100 kg (200 Euro) 100 kg (150 Euro) 100 kg (450 Euro) 300 Euro (75 kg) 300 Euro (150 kg) 300 Euro (200 kg) 300 Euro (66,7 kg) kg ,7 Preis Preis / kg 3,0 2,4 Quelle: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research 7

8 Klug investieren Cost-Average-Effekt mit Aktien- und Rentensparplänen Die Überlegungen aus dem vorangegangenen Kapitel werden nun auf den Aktien- und Rentenmarkt übertragen. Auch hier gibt es zwei grundsätzliche Vorgehensweisen: Zum einen wird über die Preismethode Monat für Monat eine bestimmte Summe (zum Beispiel 100 Euro) angelegt. Zum anderen kann aber auch eine feste Anzahl an Anteilen (zum Beispiel zehn) erworben werden. Entstehen hieraus unterschiedliche Ergebnisse? Es lohnt sich ein Blick auf die Wertentwicklung eines Anlagebetrages, zum Beispiel im MSCI Welt für den Zeitraum von 1970 bis März 2014 (siehe Schaubild 5): Zur besseren Darstellbarkeit wird angenommen, der MSCI Welt kann zu 1 / 100 des jeweiligen Indexstandes gekauft werden (1970 = 100). Bei den Daten handelt es sich um Währungseffekte bereinigte Werte. Nach der Preismethode werden jeden Monat 100 Euro investiert. Somit beträgt der gesamte Anlagebetrag Euro (100 Euro multipliziert mit 532 Monaten). Demgegenüber werden bei der Mengenmethode unabhängig von der Höhe des Anteilspreises jeden Monat rund 5 Anteile (4,9) erworben. Multipliziert mit dem jeweiligen Anteilspreis ergibt sich auch hier eine Anlagesumme von Euro. Es ist sofort erkennbar, dass die Wertentwicklung bei der Preismethode auf einem deutlich höheren Niveau verläuft. Sie ist zu jedem Zeitpunkt der Mengenmethode überlegen. Bis März 2014 erbrachten die eingesetzten Beträge mit der Preismethode Euro. Die Rendite über den gesamten Anlagezeitraum betrug 6,77 % p. a. Mit der Mengenmethode wuchs das eingesetzte Kapital auf lediglich Euro, was einer Rendite von 3,03 % p. a. entspricht. Welchen Unterschied die jährliche Renditedifferenz von 3,7 Prozentpunkten ausmacht, zeigt die Divergenz der Wertentwicklung beider Methoden: Die Preismethode liefert einen um über Euro höheren Endbetrag als die Mengenmethode. Zu dem gleichen Ergebnis führt die Betrachtung der Entwicklung einer Anlage in deutschen Renten anhand des Performance-Index des REX (siehe Schaubild 6). Auch hier zeigt sich die Preis- der Mengenmethode über den gesamten Betrachtungszeitraum überlegen. Mit einem Endbetrag von Euro liefert ein Sparplan mit fixen Beträgen ein um Schaubild 5: Entwicklung einer Anlage im MSCI Welt Wertentwicklung eines Aktiensparplans (MSCI World) nach der Preismethode (100 Euro / Monat) und der Mengenmethode (5 Anteile / Monat) Euro / Monat (Preismethode) 5 Anteile / Monat (Mengenmethode) Quelle: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research; Stand März

9 Euro höheres Resultat. Die jährliche Rendite bei der Preismethode beträgt 4,0 % und bei der Mengenmethode 3,05 %. Gegenüber dem Aktiensparplan fällt auf: Das Rentenpendant weist einen gleichmäßigeren Verlauf auf. Kein Wunder, schließlich hat der den Sparplänen zugrunde liegende Renten- index REX eine sichtbar geringere Volatilität. Da Rendite und Risiko die zwei Seiten der Medaille sind, wird der Investor für die geringere Schwankungsbreite auch nur mit einer niedrigeren Rendite entlohnt. So beträgt der Renditevorsprung des Aktiensparplans nach der Preismethode immer noch 3,1 Prozentpunkte pro Jahr. Schaubild 6: Entwicklung einer Anlage im REX Wertentwicklung eines Rentensparplans (REX P) nach der Preismethode (100 Euro / Monat) und der Mengenmethode (65 Anteile / Monat) / Monat (Preismethode) 65 Anteile / Monat (Mengenmethode) Quelle: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research; Stand März 2014 Schaubild 7: Einstiegskurse bei Sparplänen Anteilspreise MSCI World und durchschnittliche Einstiegskurse nach der Mengenmethode (20, rechte Skala) und der Preismethode (4,1, linke Skala) Die Differenz von knapp 15,9 Euro stellt den Cost-Average-Effect dar Durchschittlicher Einstiegskurs Preismethode: 4,1 (rechte Skala) Durchschnittlicher Einstiegskurs Mengenmethode: 20 (rechte Skala) Anteilspreis MSCI World Quelle: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research; Stand März

10 Klug investieren Optimierung des Einstiegskurses Warum ist die Preis- der Mengenmethode überlegen? Die Antwort liefert ein Blick auf Schaubild 7. Es zeigt die Entwicklung des Anteilspreises des MSCI Welt und die durchschnittlichen Anteilspreise, die sich bei den beiden Sparplänen ergeben. Wie bereits erläutert, leiten sich die jeweiligen Anteilspreise des MSCI Welt aus dem Kursverlauf ab. Bei der Mengenmethode wird der Anteil des Weltindex unabhängig vom Preis jeden Monat zum jeweiligen Anteilspreis erworben. Das heißt, 1970 konnten die fixen Anteile für 1 Euro, Mitte 1988 für 11,54 Euro, Ende 2007 für 53,28 Euro und Anfang August 2011 für 49,26 Euro gekauft werden. Am Ende der betrachteten Periode mussten für einen Anteil am MSCI Welt durchschnittlich 70,78 Euro investiert werden. Bei Anwendung der Preismethode erfolgt die Investition antizyklisch. Durch den monatlichen Kauf von Anteilen im Wert von 100 Euro erwirbt der Investor in Zeiten niedriger Anteilspreise mehr und in Zeiten hoher Anteilspreise weniger Anteile. Im Juli 1970 wanderten zum Beispiel für 100 Euro 117 Anteile ins Depot, 16,8 im Januar 1984, auf dem Höhepunkt des Booms nur noch knapp 2 und im Januar 2010 wieder deutlich über 2. Durch dieses antizyklische Verhalten hat sich der durchschnittliche Einstiegskurs je Anteil deutlich verringert: Statt für 20,57 Euro mit der Mengenmethode erstand der Anleger mit der Preismethode seinen Anteil im Durchschnitt für 4,1 Euro. Die Ersparnis beträgt demnach knapp 17 Euro pro Anteil. Das ist auch die Erklärung für die überlegene Rendite der Preismethode. Die Optimierung des Einstiegskurses durch die Preismethode wird als Cost-Average-Effekt bezeichnet. Aufs Engste mit dieser Preisoptimierung verbunden ist die Entwicklung der Anteile im Depot. Schaubild 8: Erworbene Anteile bei Sparplänen Wachsender Renditevorteil eines Sparplans (100 / Monat) im Zeitablauf durch den Zinses zinseffekt Entwicklung der Anteilspreise des MSCI World und aggregierte Anteile nach der Preismethode und der Mengenmethode Preismethode Mengenmethode Anteilspreis MSCI World (rechte Skala) Quelle: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research; Stand März

11 Anteilsentwicklung im Depot Wie entwickelt sich die Anzahl der Anteile im Depot bei den beiden Sparplänen (siehe Schaubild 8)? Bei der Mengenmethode stellt sich der Fall recht einfach dar: Ein Anleger erwirbt ab 1970 jeden Monat circa 5 Anteile. Dies summiert sich auf 58 Anteile pro Jahr und rund Anteile bis März Aufgrund des stetig konstanten Einkaufs von Anteilen verläuft die Linie, die die erworbenen Anteile aggregiert, streng gerade. Im Gegensatz dazu ist der Verlauf der Kurve der aggregierten Anteile nach der Preismethode konkav. Bei niedrigen Anteilspreisen erwirbt der Investor für seine 100 Euro verhältnismäßig viele Anteile, weshalb die Kurve im Zeitraum 1970 bis 1985 steil ansteigt. Bei steigenden Kursen nimmt die Anzahl der monatlich hinzukommenden Anteile ab, abzulesen an der deutlich geringeren Steigung der Kurve ab Hier wirkt zudem der Basiseffekt, da der in der Anfangsphase aufgebauten großen Anteilsmenge relativ geringe Mengen hinzufügt werden. Der mengenmäßige Erfolg lässt sich leicht an der Grafik ablesen: Mit einem Investment von Euro finden sich mit der Mengenmethode nach knapp 44 Jahren Anteile im Depot. Die Preismethode liefert hingegen Anteile. Dies erklärt dann auch den Mehrertrag: Die zusätzlichen Anteile von multipliziert mit dem Anteilspreis Anfang April 2014 von 70,78 Euro ergeben die Summe von Euro. Verstehen. Handeln. Bei einem Investment an den Kapitalmärkten ist neben dem Timing der Faktor Zeit entscheidend. Langer Atem lohnt sich, da der Zinseszinseffekt zur Geltung kommt. Ein langfristiger Sparplan vermeidet durch die Regelmäßigkeit der Anlage ein ungünstiges Timing, denn der Anleger kann den Durchschnittskosteneffekt nutzen. Der Durchschnittskosteneffekt unterscheidet zwei Vorgehensweisen: Bei der Preismethode wird jeden Monat eine fixe Summe angelegt, während bei der Mengenmethode eine feste Zahl von Anteilen erworben wird. Sowohl bei Aktien- als auch bei Renteninvestments zeigt sich die Preismethode der Mengenmethode überlegen. Antizyklisches Handeln optimiert bei der Preismethode den Einstandspreis. Der Durchschnittskosteneffekt ist allerdings keine Harry-Potter-Formel : Er kann Einstandspreise optimieren, aber keine Risiken wegzaubern. Sollte der Markt über den Sparzeitraum hinweg fallen und nicht gegen Ende wieder nach oben drehen, werden zwar die Kaufkurse immer preiswerter, aber am Ende entsteht ein Verlust. Warum nicht schwankungsreichere, aber renditeträchtigere Aktien mit wertstabileren Anleihen mischen? Ein Mischfonds hätte zusätzlich den Vorteil des Diversifikationseffektes: Der Anleger streut breit in viele unterschiedliche Aktien sowie Anleihen. Hans-Jörg Naumer Wachsender Renditevorteil eines Sparplans (100 /Monat) im Zeitablauf durch den Zinseszinseffekt Entwicklung der Anteilspreise des MSCI World und aggregierte Anteile nach der Preismethode und der Mengenmethode. 11

12 Klug investieren Weitere Analysen von Global Capital Markets & Thematic Research Aktives Management Die veränderte Natur der Aktienmärkte und die Anforderungen für ein noch aktiveres Management Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Aktives Management Klug investieren: Risikomanagement & Multi Asset Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s Multi Asset: Die perfekte Balance für Ihr Vermögen Strategische Asset Allokation Neue Zoologie des Risikomanagements der Kapitalanlage Constant Proportion Portfolio Insurance (CPPI) Dynamische Risk Parity Risiken Clever Managen Portfolio Health Check : Vorbereitet sein für die Finanzielle Repression Finanzielle Repression Der Abstieg vom Schuldengipfel Internationale Geldpolitik in Zeiten finanzieller Repression: ein Paradigmenwechsel Lautlose Entschuldung oder Schuldenschnitt Finanzielle Repression findet bereits statt Finanzielle Repression: Die lautlose Entschuldung Anlagestrategie und Investment Aktie die neue Sicherheit im Depot? Is small beautiful? Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression Europäische Währungsunion Makroprudenzielle Politik notwendig, aber kein Allheilmittel Das 1x1 der Bankenunion Anleihen Warum Währungen von Schwellenländern langfristig attraktiv sind Globale Wachstumsländer Im Rampenlicht Chinas langer Marsch von Mao zum Markt Langfristiges Szenario für Schwellenländerwährungen High-Yields Der Markt für US-High-Yield Anleihen: groß, liquide und attraktiv Credit Spreads Risikoprämien bei Anleihen Unternehmensanleihen Wandelanleihen Das Beste aus zwei Welten Demografie Pension Langlebigkeitsrisiko Langlebigkeitsrisiko der betrieblichen Altersvorsorge Finanzielle Repression und Regulierung: Solvency II Niedrige Rechnungszinsen im Bilanzstichtag Auswirkungen auf die internationale Bewertung von Pensionsverpflichtungen Grundwissen zur IFRS Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen Kompendium Zeitwertkonten Kompendium Insolvenzversicherung Demografische Zeitenwende (Teil 1) Altersvorsorge im Demografischem Wandel (Teil 2) Investmentchance Demografie (Teil 3) Verhaltensökonomie Behavioral Finance Überliste dich selbst! Anleger sind auch nur Menschen Überliste dich selbst: Die Odysseus-Strategie Überliste dich selbst oder: Wie Anleger die Lähmung überwinden können Überliste dich selbst oder: Vom intuitiven und reflexiven Verstand Behavioral Finance und die Ruhestandskrise Alle unsere Publikationen, Analysen und Studien können Sie unter der folgenden Adresse online einsehen: folgen / AllianzGI_DE 12

13 Investieren birgt Risiken. Der Wert einer Anlage und die Erträge daraus können sowohl sinken als auch ansteigen und Investoren erhalten den investierten Betrag möglicherweise nicht in voller Höhe zurück. Die hierin enthaltenen Einschätzungen und Meinungen sind die des Herausgebers und / oder verbundener Unternehmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können sich ohne Mitteilung hierüber ändern. Die verwendeten Daten stammen aus unterschiedlichen Quellen und wurden als korrekt und verlässlich betrachtet, jedoch nicht unabhängig überprüft; ihre Vollständigkeit und Richtigkeit sind nicht garantiert und es wird keine Haftung für direkte oder indirekte Schäden aus deren Verwendung übernommen, soweit nicht durch grobe Fahrlässigkeit oder vorsätzliches Fehlverhalten verursacht. Bestehende oder zukünftige Angebots- oder Vertragsbedingungen genießen Vorrang. Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung; herausgegeben von Allianz Global Investors GmbH, einer Kapitalverwaltungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, gegründet in Deutschland, mit eingetragenem Sitz in Bockenheimer Landstrasse 42 44, D Frankfurt am Main, eintragen im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main unter HRB 9340, zugelassen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (www.bafin.de). Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet. 13

14 Allianz Global Investors GmbH Bockenheimer Landstr Frankfurt am Main Stand: Juni 2014 Bei dieser Broschüre handelt es sich um Werbung gem. 31 Abs. 2 WpHG.

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s Klug investieren Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s 2 Klug investieren Inhalt 4 Die Mischung macht s 4 Blick zurück ohne Zorn 6 Alles hat seinen Preis 8 Verstehen. Handeln. 9 Regel

Mehr

Klug investieren. Portfoliooptimierung: Nicht. alle Eier in einen Korb legen

Klug investieren. Portfoliooptimierung: Nicht. alle Eier in einen Korb legen Klug investieren Portfoliooptimierung: Nicht alle Eier in einen Korb legen 2 Klug investieren Inhalt 4 Die Portfoliotheorie 5 Korrelationskoeffizient und Risikodiversifikation 6 Effiziente Portfolios 7

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

Investieren in Aktien und Anleihen

Investieren in Aktien und Anleihen Risiko. Management. Ertrag. Investieren in Aktien und Anleihen Teil 1 : Die Mischung macht s Verstehen. Handeln. 2 Risiko. Management. Ertrag. Inhalt 4 Die Mischung macht s 4 Blick zurück ohne Zorn 5 Alles

Mehr

Anleihen: Grundlagen (1) Vor oder hinter der Kurve? Strategien mit Renten

Anleihen: Grundlagen (1) Vor oder hinter der Kurve? Strategien mit Renten Anleihen: Grundlagen (1) Vor oder hinter der Kurve? Strategien mit Renten 2 Anleihen: Grundlagen (1) Inhalt 4 Auf der Kurve 5 Vor der Kurve 6 Die Kurve in Bewegung 6 Strategien mit Staatsanleihen 8 Spreadstrategien

Mehr

Volatilität als Anlageklasse

Volatilität als Anlageklasse Volatilität als Anlageklasse Alternatives Dr. Bernhard Brunner Managing Director, Head of Analytics & Derivatives, AllianzGI Global Solutions risklab. Die Risikodiversifikation steht meist im Mittelpunkt

Mehr

Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen

Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen 2 Anleihen: Grundlagen (3) Inhalt 4 Grundlagen 4 Anleihen sind nicht gleich Anleihen 5 Ausgangspunkt: Vater Staat 6 Liegt der Markt richtig? 7 Worauf ist zu achten?

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Entscheidende Einblicke

Entscheidende Einblicke Entscheidende Einblicke Allianz Maklervertrieb 26. März 2015 Robert Engel Verstehen. Handeln. Allianz Global Investors Ein starker Partner in Sachen Geldanlage Als aktiver Investmentmanager sind wir in

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Analysen & Trends. Nachhaltiger Vermögens aufbau und Kapitaleinkommen

Analysen & Trends. Nachhaltiger Vermögens aufbau und Kapitaleinkommen Analysen & Trends Nachhaltiger Vermögens aufbau und Kapitaleinkommen 2 Nachhaltiger Vermögens aufbau und Kapitaleinkommen Inhalt 4 Nachhaltiger Vermögensaufbau und Kapitaleinkommen 5 Demografie 6 Technologie

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

25 Jahre DAX: Wohlstand für alle

25 Jahre DAX: Wohlstand für alle Jahre DAX: Wohlstand für alle Strategie Mit 8.16,14 Punkten knackte der DAX Anfang Mai 213 den höchsten bis dato erzielten Index-Stand und übertraf damit auch den vorherigen Gipfel vom 13. Juli 27. Grund

Mehr

Dividenden statt Niedrigzinsen

Dividenden statt Niedrigzinsen Analysen & Trends Dividenden statt Niedrigzinsen Verstehen. Handeln. 2 Inhalt 4 Dividenden statt Niedrigzinsen 5 Dividenden ein wichtiger Performance- Treiber im Umfeld niedriger Realzinsen 8 Wie nachhaltig

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression

Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression Dividendenstrategien Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression Dividenden bleiben ein wichtiger Rendite treiber. Sie machten in den letzten 40 Jahren 40 % der Gesamtrendite einer Aktienanlage

Mehr

Anleihen. Die Entwicklung von High-Yield- Anleihen zu einer bedeutenden Assetklasse

Anleihen. Die Entwicklung von High-Yield- Anleihen zu einer bedeutenden Assetklasse Anleihen Die Entwicklung von High-Yield- Anleihen zu einer bedeutenden Assetklasse 2 Die Entwicklung von High-Yield-Anleihen zu einer bedeutenden Assetklasse Inhalt 5 Was sind High-Yield-Anleihen? 6 High-Yield-Anleihen

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Anlagestrategie und Investment. Is small beautiful?

Anlagestrategie und Investment. Is small beautiful? Anlagestrategie und Investment Is small beautiful? 2 Is small beautiful? Inhalt 4 Is small beautiful? 4 Verbesserung der globalen Wachstumsaussichten 7 Analogie zu vergangenen Konjunkturphasen 10 Größere

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

PORTFOLIO PRAXIS INVESTIEREN IN AKTIEN UND ANLEIHEN

PORTFOLIO PRAXIS INVESTIEREN IN AKTIEN UND ANLEIHEN PORTFOLIO PRAXIS INVESTIEREN IN AKTIEN UND ANLEIHEN OKTOBER 2010 2 PortfolioPraxis: Investieren in und Anleihen. Inhalt Die Mischung macht s 3 Beim Sparen sparen 11 Die Magie der Prozentpunkte die Theorie

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Risikomanagement. Constant Proportion. Insurance (CPPI)

Risikomanagement. Constant Proportion. Insurance (CPPI) Constant Proportion Portfolio Insurance (CPPI) PortfolioPraxis: Risikomanagement 2 Inhalt 4 Das Grundprinzip einer Wertsicherung 5 Konzept der dynamischen Sicherungsstrategie 6 Tägliche Allokationsentscheidung

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Allianz Global Investors informiert

Allianz Global Investors informiert Mai 2015 Allianz Global Investors informiert Sie haben sich vor einiger Zeit für eine Anlage im Allianz Fondirent entschieden. Das war rückblickend, angesichts der positiven Entwicklung der Anleihenmärkte,

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Zinsänderungsrisiko: Anatomie moderner Renten-Bärenmärkte

Zinsänderungsrisiko: Anatomie moderner Renten-Bärenmärkte Risiko. Management. Ertrag. Zinsänderungsrisiko: Anatomie moderner Renten-Bärenmärkte Historische Lektionen für das Rentenmanagement von heute (Teil 1: Einführung) Verstehen. Handeln. 2 Zinsänderungsrisiko:

Mehr

Investieren in Aktien und Anleihen

Investieren in Aktien und Anleihen 8. aktualisierte & erweiterte Auflage Kapitalmarktanalyse: PortfolioPraxis Investieren in Aktien und Anleihen März 2010 Deutschlands globaler Fondsmanager. Inhalt Investieren in Aktien und Anleihen (1):

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen?

Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Strategie/ Investment In den letzten Monaten ließen sich vermehrt Unternehmens übernahmen an den internationalen Kapitalmärkten beobachten. Ist das nur

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz.

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. So machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Vom «Cost-Average-Effekt» profitieren.

Mehr

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014 Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 214 Fondssparen Nutzen Sie die Vorteile des Fondssparens! Welche Wünsche Sie sich auch immer

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Jetzt mit dem Fonds-PlusSparen der Berliner Sparkasse. LBB-INVEST informiert Nr. 1 / 2016

Jetzt mit dem Fonds-PlusSparen der Berliner Sparkasse. LBB-INVEST informiert Nr. 1 / 2016 LBB-INVEST informiert Nr. 1 / 216 Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen Jetzt mit dem Fonds-PlusSparen der Berliner Sparkasse. Fondssparen Nutzen Sie die Vorteile

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa.

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Das Fondsprinzip 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Was ist ein Fonds? Ein Investmentfonds, kurz als Fonds bezeichnet, ist ein Konstrukt zur Geldanlage. Eine

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Aktien die neue Sicherheit

Aktien die neue Sicherheit 6 Aktien Update II/2014 Aktien die neue Sicherheit Aktien können über einen 30-jährigen Anlage zeitraum mehr Sicherheit bieten als Staats anleihen hoher Bonität. Es kommt auf die Perspektive an. 7 AKTIEN

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Investieren in Aktien und Anleihen

Investieren in Aktien und Anleihen 4. aktualisierte & erweiterte Auflage PortfolioPraxis Investieren in Aktien und Anleihen Sonderserie (1 7) Ihr Vermögen. Unsere Verantwortung. Inhalt Investieren in Aktien und Anleihen (1): Die Mischung

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Klug investieren. Multi-Asset: Die perfekte Balance für Ihr Vermögen!

Klug investieren. Multi-Asset: Die perfekte Balance für Ihr Vermögen! Klug investieren Multi-Asset: Die perfekte Balance für Ihr Vermögen! Analysis & Trends Die perfekte Balance für Ihr Vermögen Inhalt 3 Die perfekte Balance für Ihr Vermögen 4 Navigationshilfe: Anlageklassen

Mehr

Anlagestrategie und Investment. Aktie die neue Sicherheit im Depot

Anlagestrategie und Investment. Aktie die neue Sicherheit im Depot Anlagestrategie und Investment Aktie die neue Sicherheit im Depot 2 Anlagestrategie und Investment Inhalt 4 Aktie die neue Sicherheit im Depot? 4 Wachstumsstory Aktie 6 Aktien: sicherer als Anleihen? 9

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Odysseus-Strategie. Schuldengipfel

Odysseus-Strategie. Schuldengipfel Behavioral Finanzielle Finance Repression in Aktion Überliste Niedrigzinsen Dich und Selbst: der Abstieg Die vom Odysseus-Strategie Schuldengipfel 1 Das aktuelle Niedrig- / Negativzinsumfeld alleine hilft

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015 Unternehmenspräsentation Allianz Global Investors Zweites Quartal 2015 Kundenbedürfnisse verstehen und in passende Anlagestrategien umsetzen Unser Ziel: Unsere Kunden beim Erreichen ihrer Anlageziele zu

Mehr

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt. Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz.

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt. Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Cost-Average-Effekt Kursschwankungen profitabel nutzen. Solide und unabhängig wie die Schweiz. So machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Vom «Cost-Average-Effekt»

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Portfoliooptimierung mit Zertifikaten Investmentchancen nutzen und Risiken reduzieren

Portfoliooptimierung mit Zertifikaten Investmentchancen nutzen und Risiken reduzieren Portfoliooptimierung mit Zertifikaten Investmentchancen nutzen und Risiken reduzieren Mathias Schölzel X markets Team Deutsche Bank AG Gliederung 1 Rendite/Risiko Profil 2 Diskont Zertifikate 2.1 Studie

Mehr

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren!

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! kkkkkkkkkkkknwave_börsenbrief-spezial_fondssparplan_08.2011.docn W.A.V.E. GmbH Börsenbrief-Spezial: Thema Fondssparplan - 08.2011 Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! Wer Kapital aufbauen

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Zwischen Liquiditätsflut und austrocknenden Staatsanleihemärkten

Zwischen Liquiditätsflut und austrocknenden Staatsanleihemärkten Strategie / Investment Zwischen Liquiditätsflut und austrocknenden Staatsanleihemärkten Stefan Scheurer Senior Global Investment Strategist, Global Capital Markets & Thematic Research, Allianz Global Investors

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 29: Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Junior Depots wie die nachwachsende Generation

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Geldratgeber November 2002 Eine Frage des Preises

Geldratgeber November 2002 Eine Frage des Preises www.itzehoer AKTIEN CLUB.de Geldratgeber November 2002 Eine Frage des Preises Guten Tag, liebe Investoren! S tellen Sie sich einmal vor, Sie würden jedes Jahr ein Auto kaufen. Was wäre Ihnen dann lieber,

Mehr

Persönliche Vermögensverwaltungen

Persönliche Vermögensverwaltungen Persönliche Vermögensverwaltungen Stabile Wachstumsentwicklung durch renditestarke und praxis bewährte Produktlösungen Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn Jahren im deutschen und internationalen

Mehr

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS DER BVI BERECHNET DIE WERTENT- WICKLUNG VON INVESTMENTFONDS FÜR EINE VIELZAHL VON ANLAGEZEITRÄUMEN. DAS ERGEBNIS WIRD

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Carat Vermögensverwaltung FT_. Stand: 12 / 2005 VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT. FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh

Carat Vermögensverwaltung FT_. Stand: 12 / 2005 VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT. FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh Carat Vermögensverwaltung FT_ Stand: 12 / 2005 VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh Vertriebsgesellschaft / Initiator des Sondervermögens Carat Fonds-Service AG Stievestraße

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

DER COST-AVERAGE-EFFEKT. Kursschwankungen als Chance.

DER COST-AVERAGE-EFFEKT. Kursschwankungen als Chance. DER COST-AVERAGE-EFFEKT Kursschwankungen als Chance. Wie profitieren Sie vom Cost-Average-Effekt? Wenn Sie regelmäßig gleiche Beträge in eine fondsgebundene Versicherung investieren, können Sie vom so

Mehr

Top-Fondsgesellschaft 2008. Capital zeichnet Allianz Global Investors aus: Zum dritten Mal in Folge!

Top-Fondsgesellschaft 2008. Capital zeichnet Allianz Global Investors aus: Zum dritten Mal in Folge! Top-Fondsgesellschaft 2008 Capital zeichnet Allianz Global Investors aus: Zum dritten Mal in Folge! Capital: Top-Fondsanbieter für jede Börsenlage In 2008 bereits zum dritten Mal in Folge unter den Besten!

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Volatilitätsinvestments zwischen Long und Short

Volatilitätsinvestments zwischen Long und Short Volatilitätsinvestments zwischen Long und Short Alternatives Greg Meier Vice President Investment Strategist US Capital Markets Research & Strategy Vor dem Hintergrund überzogener Bewertungsniveaus verschiedener

Mehr