Erfolgreich in Rohstoffe investieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreich in Rohstoffe investieren"

Transkript

1 Erfolgreich in Rohstoffe investieren Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 1. Quartal 2007

2 Swisscanto Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Als spezialisierter Leistungserbringer der Kantonalbanken konzentriert sich Swisscanto auf die Entwicklung und den Vertrieb von qualitativ hoch stehenden Anlage- und Vorsorgeprodukten für Private, Firmen und Institutionen : Anlagefonds für private und institutionelle Anleger Produkte der gebundenen und freien Vorsorge 3. Säule Vorsorgelösungen 2. Säule der Sammel- und Freizügigkeitsstiftungen Beratung und Verwaltung von Pensionskassen Kollektivvermögen der Anlagestiftung Vermögensverwaltungsmandate für institutionelle Anleger In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Fondsanbieter und Vermögensverwalter. Mit der Anlagestiftung stellt Swisscanto die Nummer 2 unter den schweizerischen Anlagestiftungen. Als einer der führenden Anbieter von Personalvorsorgedienstleistungen ist die Swisscanto Sammelstiftung die grösste Banken-Sammelstiftung der Schweiz.

3 Erfolgreich in Rohstoffe investieren: «kostenlose» Versicherung gegen Rohstoffkrisen abschliessen und gleichzeitig aktienähnliche Langfristrenditen erzielen Rohstoffe als strategische Anlagekategorie Anlagen in Rohstoffe gewinnen bei institutionellen Inves toren an Akzeptanz und werden vermehrt als strategischer Baustein eingesetzt. Die Beimischung von Rohstoffen in ein Balanced- oder Aktienportfolio ermöglicht eine deutliche Verbesserung der Risiko-/Renditeeigenschaften. Warum? Hohe Langfristrenditen und Schutz gegenüber Erdölkrisen Die Anlageklasse zeichnet sich durch aktienähnliche Langfristrenditen aus. In Krisensituationen enthalten Rohstoffanlagen eine insbesondere von Pensionskassen geschätzte Versicherung gegen erdölkrisenbedingte Aktienkursrückschläge. Aufgrund der in solchen Situationen negativen Korrelation der Rohstoffrenditen zu Aktienrenditen (Aktienpreise sinken und Energiepreise steigen) dämpfen energielastige Rohstoffengagements die Kursrückschläge des Gesamtportfolios. Bei entsprechend hoher Gewichtung der Anlageklasse «Rohstoffe» kann das Risiko einer Unterdeckung deutlich verringert werden. Investitionen in einen produktionsgewichteten Weltrohstoffindex mittels Kauf von Futureskontrakten Alle nachfolgenden Analysen beruhen auf Rohstoffinvestitionen mittels Kauf von Futureskontrakten (Longposition). Hierbei richten sich die Gewichtungen der einzelnen Rohstoffe nicht nach researchbasierten Preisprognosen, sondern an der jeweiligen in der Vergangenheit produzierten und mit Preisen bewerteten Weltproduktionsmenge. Es handelt sich also nicht um prognosebasierte Spekulationen, dass gewisse Rohstoffpreise steigen und andere sinken. Diese von Hedgefonds vorgenommenen Strategien haben mit den folgenden Ausführungen nichts zu tun. Die Grafik 1 zeigt die ungefähre Zusammensetzung eines produktionsgewichteten Commodity Index am Beispiel des Goldman Sachs Commodity Index (GSCI), die Tabelle unter der Grafik die Feinaufteilung per Grafik 1: Zusammensetzung des GSCI Commodity Index Viehwirtschaft 5% Landw. Erzeugnisse 12% Edelmetalle 2% Basismetalle 12% Energie 69% Quelle: Goldman Sachs Tabelle 1: Feinzusammensetzung des GSCI Rohstoffindex Energie in % Light Sweet Crude Oil 30,3 Brent Crude Oil 14,8 Unverbleites Benzin 2,2 Heizöl 8,2 Dieselöl 4,5 Erdgas 8,9 Basismetalle Aluminium 3,7 Kupfer 4,6 Blei 0,4 Nickel 1,5 Zink 1,6 Edelmetalle Gold 2,1 Silber 0,3 Landw. Erzeugnisse Chicago-Weizen 3,2 Kansas-Weizen 1,2 Mais 3,2 Sojabohnen 1,6 Baumwolle 0,8 Zucker 1,4 Kaffee 0,7 Kakao 0,2 Viehwirtschaft Lebendrind 2,5 Mastrind 0,7 Mageres Schwein 1,6 Quelle: Goldman Sachs 3

4 Energie, Energie, Energie Selbst bei oberflächlicher Betrachtung sticht die Sonderrolle, die Erdöl als mit Abstand wichtigster Rohstoff in der Weltwirtschaft hat, hervor. Ein Grossteil der Performance eines produktionsgewichteten Commodity Index wird durch die Wertentwicklung des schwarzen Goldes getrieben. Deshalb lohnt sich eine genauere Untersuchung der Preismechanik dieses Rohstoffes. Zeitalter des exzessiven Rohstoffverbrauchs? Das 21. Jahrhundert könnte als das Zeitalter des exzessiven Rohstoffverbrauchs in die Geschichte eingehen. Die Industrialisierung, der Aufbau riesiger flächendeckender Infrastrukturen und der unaufhaltsame Drang von über 3 Milliarden Menschen aus den Emerging Markets nach einem höheren Lebensstandard haben eine zunehmende Knappheitssituation vieler Rohstoffe zur Folge. Erdöl führt nicht nur in Verbrennungsmotoren zu Explosionen Besonderer Zündstoff liegt in der Vorrats- und Versorgungssituation des schwarzen Goldes. Öl liefert derzeit rund 40% der Weltenergie und 96% der Transportenergie. Für Letztere stehen auf absehbare Zeit keine Massenmarktsubstitute zur Verfügung. Wie im 2. Weltkrieg haben ge nügend grosse Erdölreserven einen hohen strategischen Wert. Deshalb ist das «Abstecken der Claims» nicht nur Chefsache der US-Regierung und der kommunistischen Partei Chinas, sondern aller Mitspieler. Erdölreserven befinden sich in instabilen Gebieten Während sich das Nachfragevolumen auf die USA und Europa, das Nachfragewachstum auf China und Indien konzentriert, befinden sich die meisten bekannten Erdölreserven in instabilen Gebieten und Staaten, welche ihre Erdölpolitik als machtpolitisches Einschüchterungsinstrument einsetzen. Die Grafik 2 zeigt die Verteilung der derzeit bekannten Erdölreserven. Grafik 2: Verteilung der Erdölreserven Vereinigte Arabische Emirate 9% Sonstige Libyen 3% Nordamerika 2% 6% Kuwait 9% Iran 8% Irak 11% Saudi-Arabien 25% Zentral- und Lateinamerika 9% Europa 2% Pazifik und Asien 4% Afrika 6% ehem. Sowjetunion 6% Quelle: Institute for the Analysis of Global Security Die Geschichte der letzten Jahrzehnte ist voll von Erdölkonflikten. Mit weiteren Auseinandersetzungen um das schwarze Gold muss gerechnet werden 1. Fallstudie Erdölboykott 1973 Aufgrund des durch den arabisch-israelischen Dauerkonfl ikt ausgelösten Yom-Kippur-Krieges boykottierte die Organisation of Arab Petroleum Exporting Countries alle Länder, welche Israel beim Konflikt mit Syrien und Ägypten unterstützt hatten, u. a. Westeuropa und die USA. Als Folge davon konnte man (endlich mal/musste man) wochenlang auf Autobahnen Fahrrad fahren. Der Erdölpreis vervierfachte sich und löste eine weltweite Rezession mit einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosenquote bei gleichzeitigem Inflationsanstieg aus. Wie Grafik 3 zeigt, verlor der Weltaktienmarkt mit fast 40% massiv an Wert, während der (am weitesten verbreitete) Goldman Sachs Commodity Index (GSCI) infolge der allgemeinen Rohstoffpreisinflation um rund 183% zulegte. Zu diesem Zeitpunkt waren Ölkontrakte noch nicht einmal im Index enthalten. Wären sie enthalten gewesen oder bei der Rückrechnung simuliert worden, wäre der An - stieg vermutlich noch dramatischer ausgefallen. 1 Interessierte Leser seien auf folgenden Link verwiesen: 4

5 Grafik 3: Ölkrise führt zu Aktienbaisse und Rohstoffhausse Total Return Index GSCI Commodities amerik. Öl & Gas Aktien Aktien (Welt) Quelle: Datastream Versicherung zahlt dann, wenn sie am meisten gebraucht wird Da Energiekontrakte einen Grossteil der gängigen Rohstoffindizes ausmachen und Aktien im Krisenfall signifikant negativ mit Rohstoffindizes korreliert sind, zahlen sich Investitionen in Commodities insbesondere dann aus, wenn Aktien krisenbedingt stark an Wert verlieren. Dies war in der Vergangenheit nicht nur bei der bisher schlimmsten Energiekrise 1973, sondern bei diversen Krisen wie beispielsweise während des Überfalls des Irak auf Kuwait 1990, des zweiten Golfkrieges (Desert Storm) 1991 und des dritten Golfkrieges 2003 sowie kleinerer Krisen der Fall. In allen Fällen konnten Investoren in energielastige Rohstoffindizes signifikante Gewinne verbuchen, während Aktieninvestoren schmerzliche Verluste einfahren mussten. Erdölaktien weisen völlig ungenügenden Versicherungsschutz auf Es fällt auf, dass die US-Erdölaktien nur geringfügig tiefere Kurseinbussen als der Weltaktienmarkt verzeichneten und somit einen völlig ungenügenden Versicherungsschutz boten. Im Gegensatz dazu hat der auf gerollten Rohstofffutures basierende GSCI-Rohstoffindex seine Versicherungsfunktion zur vollsten Zufriedenheit erfüllt. Ein ähnliches Muster konnte auch bei anderen Krisen beobachtet werden. Warum? Erdölaktien sind oftmals «Steueropfer», die reinen Rohstoff(termin)preise natürlich nicht. Da der Preisanstieg als temporär interpretiert wird, steigen Erdölaktien nicht im gleichen Ausmass wie der Erdölpreis. Bei vielen Ereignissen, welche zu einem Erdölpreisanstieg führen, sind Erdölaktien sogar direkt negativ betroffen, so beispielsweise bei von Hurrikans zerstörten Bohrplattformen oder bei Enteignungen westlicher Konzerne in Entwicklungsländern. Kauf von Energiefutures bietet Versicherungsschutz gegenüber Energiekrisen Den unmittelbarsten und wirksamsten Versicherungsschutz gegenüber vergleichbaren Krisen bietet der Kauf von so genannten Ölfutureskontrakten. Dies sind standardisierte Terminkontrakte, welche an einer Börse gehandelt werden und die Bewegungen der Energiepreise exakt nachvoll ziehen. und zwar nicht nur für Aktienkursverluste Die negative Korrelation beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Aktienmärkte. Die Renditen von Investitionen in Rohstoffindizes sind dann besonders hoch, wenn die Heizkosten- und die Benzinrechnung besonders hoch sind. Im Extremszenario einer Wiederholung von 1973 bestünde insbesondere für viele Beschäftigte der chemischen Industrie, der Auto- und Flugzeugindustrie und der Airlines zudem ein hohes persönliches Arbeitsplatzrisiko. Das Hinzufügen von Rohstoffanlagen in Portfolios ist für alle Pensionskassen sinnvoll. Besonders vorteilhaft erscheint es jedoch für Versicherte, welche in Industrien arbeiten, die übermässig von Energieschocks getroffen werden. Hierzu zählt nicht zuletzt auch die Finanzindustrie. Andererseits besteht bei Personen und Firmen, welche von höheren Erdölpreisen unmittelbar direkt profitieren, eine umso geringere Notwendigkeit in Energiefutures zu investieren, je grösser die positiven Auswirkungen eines Erdölschocks sind. Zu erwähnen wären hier beispielsweise die zahllosen Stiftungen Erdöl exportierender Länder. Günstige Portfolioeigenschaften von amerikanischen Endowmentfonds erkannt Im Gegensatz zu vielen europäischen Pensionskassen haben etliche Endowment Fonds amerikanischer Eliteuniversitäten wie Stanford und Yale diese günstigen Portfolioeigenschaften erkannt und bis zu 20% (Yale) in «Real Assets» investiert 2. 2 Interessierte Leser seien ermuntert, sich beispielsweise den Jahresbericht des Yale Endowment Fund zu Gemüte zu führen: 5

6 Versicherung, die nichts kostet, sondern sogar zahlt Überspitzt kann man sagen, dass die Versicherungsfunktion der Rohstoffe nicht nur nichts gekostet hat, sondern langfristig sogar aktienähnliche Erträge generierte. Dies verdeutlicht Grafik 4. Grafik 4: Hohe Renditen und Schutz vor Erdölkrisen Irak überfällt Kuwait Weltaktien: 26% Commodities: +50% 1000 Eigenleben der Rohstoffe liefert begrenzten Schutz gegenüber Nichtenergiekrisen Dass Commodities aufgrund ihres «Eigenlebens» sogar in Nichtenergiekrisenzeiten einen gewissen Versicherungsschutz lieferten, zeigen die beiden Ereignisse Aktiencrash 1987 und der mit dem Platzen der Tech-Bubble im Jahre 2000 verbundene jüngste Aktiencrash Technologieblase platzt 2000 Commodities steigen weiter OPEC-Ölboykott 1973 Weltaktien: 39% Commodities: +183% Weltaktienmarkt GSCI Commodity-Index Langfristrenditen durch positive Rollrenditen, nicht durch Rohstoffpreisanstiege getrieben An dieser Stelle ist es wichtig festzuhalten, dass die hohen Langfristrenditen von Rohstoffinvestitionen im Wesentlichen durch so genannte positive Rollrenditen und nicht durch hohe langfristige Rohstoffpreissteigerungen erzielt wurden. Ist der Futurespreis tiefer als der Spotpreis und der länger laufende Futureskontrakt billiger als der kürzere, fallen beim Rollen so genannte «Rollrenditen» an: man kauft den länger laufenden Kontrakt, hält ihn einen Monat und verkauft ihn dann, um erneut den länger laufenden Kontrakt zu kaufen. Wie ein guter Wein gewinnt der Rohstoffkontrakt allein durch das Älterwerden. Diese Situation ist in Grafik 5 dargestellt und wird in der Fachsprache «Backwardation» genannt. Ist das Absicherungsbedürfnis der Rohstoffproduzenten gross, sind diese bereit, den Futureskäufern eine systematische Risikoprämie zu bezahlen. Dieser Effekt tritt insbesondere bei Rohstoffen auf, wel che schwierig, gar nicht oder nur prohibitiv teuer zu lagern sind. Insbesondere bei verderblichen Lebensmitteln ist der Absicherungsdruck der Produzenten hoch, da diese eine Stunde nach Verfalls datum nichts mehr wert sind. Der Hauptgrund für die hohen Renditen in der Vergangenheit liegt also darin, dass sich Rohstoffe mehrheitlich in Backwardation befanden. Die Investoren wurden somit von den Rohstoffproduzenten für den von ihnen angebotenen Versicherungsschutz (die Rohstoffproduzenten kennen schon den Preis, zu dem sie ihre Waren in der Zukunft verkaufen werden) systematisch entschädigt. Diese Ertragsquelle fällt auch dann an, wenn die Rohstoffpreise sinken, solange sie weniger stark als die (positiven) Rollerträge sinken. Grafik 5: Backwardation: 2-monatigen Future kaufen, 1 Monat warten und nach oben rollen Futures-Preise Gut für Halter von Longpositionen Backwardation = Positive Rollrenditen Futures-Laufzeit Grafik 6: Langfristige Entwicklung der Rohstoffpreise und Wertentwicklung des GSCI-Index GSCI Commoditiy Total Return RETURN IND. (OFCL) Goldman Sachs Commodity Index PRICE INDEX Quelle: Thomson Datastream 6

7 Absicherungsbedürfnis der Rohstoffproduzenten ermöglicht, hohe Langfristrenditen zu erzielen Grafik 6 zeigt die langfristige Wertentwicklung der Rohstoffpreise und die langfristige Gesamtwertentwicklung des GSCI-Commodityindex. Letztere setzt sich aus der Verzinsung des Collateral, der Wertentwicklung der Rohstoffpreise und den Rollerträgen zusammen. Es wird deutlich, dass das Absicherungsbedürfnis der Rohstoffproduzenten und die hierdurch ausgelöste «Backwardation» die Haupttreiber für die hohen Renditen der Vergangenheit waren. Isoliert betrachtet war der langfristige Rohstoffpreisanstieg unspektakulär. Grafik 7: Contango ungünstig für Longpositionen Futures-Preise Schlecht für Halter von Longpositionen Contango = Negative Rollrenditen Futures-Laufzeit Erfolgreiche Rohstoffstrategien setzen nicht auf «die Chinaund Indienhysterie». Nicht allein der langfristige Preisanstieg bei Rohstoffen, sondern vor allem die Rollrendite ist für eine hohe Langfristrendite entscheidend. Negative Rollrenditen bei Contango Problematisch wird es, wenn der Absicherungsdruck der Rohstoffproduzenten sinkt und immer mehr Geld von Anlegerseite aus in Commodity-Longpositionen investiert wird und der Absicherungsdruck der nachgelagerten Industrie, welche Rohstoffe als Input verwendet, ansteigt. Dann kann die Situation auftreten, dass die Investoren und die nachgelagerten Industrien den Preis der Future in die Höhe treiben und dieser über dem Spotpreis (Preis für sofortige Lieferung des Rohstoffs) liegt. Gleichzeitig liegt der Preis für länger laufende Kontrakte höher als der Preis für kürzer laufende Kontrakte. Diese Situation verdeutlicht Grafik 7. Es wird deutlich, dass Longinvestitionen eine systematisch negative Rollrendite erzielen. Die Anleger verlieren Geld, wenn der Rohstoffpreisanstieg geringer als der negative Roll ist. Es gilt daher im Rahmen einer aktiven Strategie, solche Situationen wenn möglich zu vermeiden. Aktive Strategie besonders im Bereich Commodities empfehlenswert Allen Berechnungen zufolge ist das Outperformen eines Benchmarks (beispielsweise des GSCI) im Rohstoffbereich im Vergleich zu Aktienstrategien einfacher. Hierfür gibt es theoretische, institutionelle und empirisch-ökonomische Gründe. CAPM-Gleichgewichtspreismodell gilt im Commoditybereich nicht Zuerst zu einem theoretischen Grund. Das so genannte Capital Asset Pricing Model des Nobelpreisträgers W. Sharp zeigt, dass unter gewissen Voraussetzungen zu erwarten ist, dass ein kapitalisierungsgewichteter Weltaktienmarkt die höchste risikoadjustierte Rendite aufweisen wird und deshalb alle, unabhängig von ihrer Risikoaversion, einen gewissen Prozentsatz ihres Vermögens in den kapitalisierungsgewichteten Weltaktienmarkt und einen gewissen Prozentsatz in risikolosen Anlagen halten sollten. Eine ähnliche theoretische Begründung für die Effizienz eines Commodity-Index gibt es nicht. Institutionelle Ineffizienzen: Positionierung gegen das Orderbuch bringt Mehrwert Nun zu einem institutionellen Grund. Aktien haben kein Verfallsdatum, Commodity-Futureskontrakte schon. Der GSCI-Index schreibt vor, dass die Futures immer zu jeweils 1 5 vom 5. bis zum 9. Geschäftstag gerollt werden müssen. Gleichzeitig wird immer, auch bei ungünstiger Rollsituation, in den jeweils nächsten Kontrakt gerollt. Da ein Grossteil der Commodity-Fonds und -Mandate passiv gemanaged wird, besteht ein Preissenkungsdruck auf Kontrakte, welche verkauft werden, und ein Preiserhöhungsdruck auf Kontrakte, welche gekauft werden müssen. Dies geschieht bis zu 12-mal pro Jahr (bei Rohstoffkontrakten, welche monatlich gerollt werden müssen). 7

8 Ein vorzeitiges Rollen und Ausweichen in den übernächsten statt den nächsten Kontrakt hätte in der Vergangenheit erhebliche Mehrrenditen erzielt. Unseren Berechnungen zufolge hätte man seit 1996 allein mit dem vorzeitigen Rollen eine Outperformance von fast 2% pro Jahr bei einem identischen Risiko wie beim GSCI-Index erzielen können. So lange weiterhin viel Anlagegeld in indexierte Commodity-Strategien und wenig in aktive Strategien fliesst, ist nicht damit zu rechnen, dass die Outperformance der simplen «Früher-Rollen-Strategie» verschwindet. Letztendlich positioniert man sich mit einer solchen Strategie gegen den institutionell erzwungenen Order-Flow der Indexsklaven. Man beachte, dass dieser Strategie keine ökonomische Bewertungstheorie oder dergleichen zugrunde liegt und dass diese Strategie unabhängig davon ist, ob die Commoditypreise steigen oder fallen. Ökonomisch-empirischer Grund: Übergewichtung von Rohstoffen, welche sich in Backwardation befinden, zahlt sich aus Unsere eigenen Berechnungen und diverse Studien zeigen, dass eine Übergewichtung von Rohstoffen, welche sich in Backwardation befinden, und eine Untergewichtung von Rohstoffen, welche sich in Contango befinden, einen Mehrwert in Form höherer risikoadjustierter Renditen schaffen. Es besteht zudem die Möglichkeit, beim selben Rohstoff in andere Laufzeiten auszuweichen, wenn dort die Rollrendite attraktiver erscheint. Es ist wichtig zu erkennen, dass eine solche Anlage strategie die Wahrscheinlichkeit erhöht, auch dann noch Gewinne zu erzielen, wenn die Rohstoffpreise nicht steigen. Im Extremfall könnten sogar dann noch positive Renditen erzielt werden, wenn der prozentuale Rohstoffpreisrückgang geringer ist als die positive Rollrendite. Somit wird man mit einer solchen Strategie gegenüber dem Risiko, dass die Rohstoffpreise trotz der «China- und Indien-Story» fallen könnten, weniger empfindlich. Weitere erfolgversprechende Strategien bestehen wie bei den Aktienmärkten im Übergewichten von langfristigen Verlierern (Rohstoff ist im Langfristvergleich billig) und im Übergewichten von kurzfristigen Gewinnern (Momentumstrategien). Einige Rohstoffe weisen zudem ausgeprägte saisonale Muster auf, welche ebenfalls ausgenützt werden können. Zusammenfassung (1) Investitionen in passive Commodity-Strategien, welche im Kauf von weltproduktionsgewichteten Rohstoff-Futures bestehen, haben in der Vergangenheit aktienähnliche Renditen abgeworfen und gleichzeitig, aufgrund des hohen Gewichts von Energiekontrakten, einen Versicherungsschutz vor Krisen im Nahen Osten und sonstigen Erdölschocks geboten. Der Versicherungsschutz war hierbei wesentlich wirkungsvoller als beim Kauf von Ölaktien. (2) Erfolgreiche aktive Rohstoffstrategien sind «einfacher» als aktive Aktienstrategien. Im Gegensatz zu den Aktienmärkten fehlt zudem eine Theorie, welche beweist, dass Benchmarks schwierig zu schlagen sind. Folgende Bausteine einer aktiven Strategie sind erfolgversprechend: Im Gegensatz zu Aktien haben Futures ein «Verfallsdatum» und müssen daher gerollt werden. Nicht zu rollen, wenn Indexstrategien rollen müssen, reicht aus, um outzuperformen. das Übergewichten von Rohstoffen, welche bei Konstanz des zugrunde liegenden Rohstoffpreises allein durch Ihr Älterwerden an Wert gewinnen, führt im Durchschnitt zu höheren Renditen. Das Rollen in länger laufende Kontrakte, falls die Rollrenditen in diesen günstiger als im jeweils nächs ten vom Indexanbieter vorgeschriebenen Kontrakt sind, reicht ebenfalls aus, um passive Indizes zu schlagen. Eine Übergewichtung der im 5-Jahres-Vergleich billigsten Rohstoffe und eine Übergewichtung von mittelfristig sich im Aufwärtstrend befindlichen Rohstoffen ist ebenfalls empfehlenswert. (3) Eine Beimischung von Rohstoffstrategien in Aktienund Balanced-Mandate oder -Fonds führt zu wesentlich besseren risikoadjustierten Gewinnen. Die Beimischung ist insbesondere für diejenigen interessant, welche von negativen Rohstoff-Schocks in besonderem Masse in Mitleidenschaft gezogen werden. 8

9 Grafik 8: Wertentwicklung einer Strategie 60% Weltaktien und 40% GSCI Commodities seit Index Aktien (Welt) Swisscanto Rohstofffonds als optimaler Baustein geplant Swisscanto beabsichtigt, 2007 einen Rohstofffonds zu lancieren, welcher aufgrund der oben beschriebenen Strategiebausteine versucht, gegenüber einem energiekontraktlastigen Commodityindex langfristig eine hohe Outperformance nach Kosten zu erzielen. Das Produkt ist als optimale Beimischung zu einer ausgewogenen Anlagestrategie oder als Beimischung zu reinen Aktienstrategien entwickelt worden. Beimischung führt zu dramatisch besseren Risikokennzahlen Grafik 8 verdeutlicht an einem «überspitzten Beispiel», wie dramatisch der den Risiko-Return verbessernde Effekt der Beimischung zu einem Weltaktienportfolio sein kann. Mit einer solchen Mischung hätte man nicht nur den Weltaktienmarkt um rund 1% outperformt, sondern eine massive Risikoreduktion erzielen können: statt 14,7% Volatilität des Weltaktienmarktes hätte man nur 11,8% Volatilität «er litten». Bitte beachten Sie, dass sich ein 60%/40%-Inves tor sogar über den Erdölboykott 1973 «gefreut» hätte. Aktien hatten in 8 der letzten 35 Jahre negative Renditen. Commodities hatten in 6 dieser 8 Jahre positive Renditen. Die Mehrheit der letzten Bärenmärkte wurden durch Ölschocks ausgelöst: 1973/74, 1990, 2000 und Bietet «Versicherungsschutz» gegenüber zukünftigen Erdölkrisen Deshalb enthält unser Produkt den Versicherungsschutz gegenüber zukünftig auftretenden Energiekrisen. Das Produkt ist so aufgesetzt, dass es im Falle einer ernsthaften Krise wie dem Erdölembargo 1973 zu erheblichen Kursgewinnen führt. Auf diesen Schutz möchten wir im Gegensatz zu einigen Konkurrenzprodukten, welche als optimale Standalone-Produkte konzipiert wurden, unter keinen Umständen verzichten, da wir davon ausgehen, dass unsere Investoren nicht nur in Rohstoffe, sondern ebenfalls in Anleihen, Immobilien und Aktien investiert haben. Umsetzung mittels Swaps Das Management des Cash, welches als Sicherheit für die zugrunde liegenden Swaps dient, wird durch Swisscanto selbst vorgenommen. Mittels so genannter Swapverträge kaufen wir uns nach einer ausführlichen Due Diligence die Renditen von aktiven Commodity-Strategien namhafter Anbieter ein. Diese Strategien beruhen auf dem systematischen Kauf von Futures, wobei die oben beschriebe nen Bausteine einer aktiven Commodity-Strategie mechanisch umgesetzt werden. Die Gewichtung der einzelnen Rohstoffe orientiert sich allerdings immer an dem preisgewichteten Weltproduktionsmengengewicht des jeweiligen Rohstoffs. Somit handelt es sich nicht um von Hedgefonds vorgenommene prognosebasierte Spekulationen, dass gewisse Rohstoffpreise steigen und andere sinken. Mehrwert durch Auswahl der aktiven Commodity-Strategien Durch die Auswahl mehrerer Strategien verschiedener Anbieter und die optimale Kombination derselben können wir höhere risikoadjustierte Renditen erzielen. Wir minimieren gleichzeitig die operationellen Risiken, die auftreten, wenn man von nur einer Gegenpartei abhängig ist. Im Vergleich zur Zertifikatslösung bestehen zudem keine Kreditrisiken. 9

10 Simulation unserer Anlagestrategie Die folgenden Kennzahlen zeigen die Ergebnisse von Performancesimulationen der Anlagestrategie im Zeitraum bis zum , wie sie für die Lancierung des Produkts derzeit vorgesehen ist. Die Kennzahlen beziehen sich auf Schweizer Franken. Die Anlagen des Collateral erfolgen in Schweizer Franken, sodass die Investoren fast kein US-Dollar-Risiko tragen müssen. Als Referenzindex wurde der GSCI Commodityindex gewählt. Tabelle 3: Performance und Risikokennzahlen des geplanten Fonds GSCI Swisscanto Rendite p.a. arithmetisch 5,5% 11,7% Rendite p.a. geometrisch 3,1% 10,4% Risiko (Volatilität) 22,0% 19,3% Maximaler Verlust pro Monat 14,5% 11,9% Maximale Rendite pro Monat 16,8% 18,3% Sharpe Ratio 0,18 0,53 Tracking Error ggü. GSCI 4,9% Grafik 9 zeigt, wie sich eine Investition von 100 CHF entwickelt hätte. Erfreulicherweise fällt die Outperformance der Strategie relativ stetig an, wie Grafik 10 verdeutlicht. Grafik 9: Absolute Performance: Strategie versus Benchmark Grafik 10: Relative Performance: Strategie versus Benchmark ,5 2,0 1,5 1,0 0, , Portfolio Benchmark Relative Performance 10

11 Grafik 11 zeigt das Draw-Down-Verhalten der Strategie und des Benchmarks. Es zeigt sich, dass die Strategie durchwegs tiefere Einbrüche verzeichnete. Grafik 12 zeigt das Draw-Down-Verhalten der Strategie gegenüber dem Benchmark (vgl. auch Grafik 8). Es zeigt sich, dass Perioden grösserer Underperformance nur von sehr kurzer Dauer waren. Auch kleinere Underperformance-Perioden von 1% bis 2% wurden praktisch immer nach spätestens einem Jahr «ausgebügelt». Grafik 11: Draw-Down-Verhalten der Strategie und des Benchmarks Grafik 12: Draw-Down-Verhalten der Strategie gegenüber dem Benchmark 0% in % 0 25% 50% 75% Portfolio Benchmark Impressum Herausgeber Redaktion Autor Erscheinung Internet Abonnemente und Bestellungen Swisscanto Asset Management AG, Waisenhausstrasse 2, 8023 Zürich Ruedi Stutz Thomas Härter Quartalsweise Die Publikation ist im pdf-format verfügbar unter Tel oder im Internet unter Swisscanto Asset Management AG, Zürich 11

12 SC2 5001d 1.07

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Merrill Lynch Commodity Index Extra Fonds ETF AUF MERRILL LYNCH ROHSTOFFINDEX

Merrill Lynch Commodity Index Extra Fonds ETF AUF MERRILL LYNCH ROHSTOFFINDEX ETF AUF MERRILL LYNCH ROHSTOFFINDEX 1 Merrill Lynch Commodity Europe 1 Index Fund Extra Fonds (UCITS III Commodity ETF) 2 ETF auf Merrill Lynch Rohstoffindex Der Merrill Lynch Commodity Index Extra Fonds

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Optimierte Asset Allocation mit Funds of Hedge Funds

Optimierte Asset Allocation mit Funds of Hedge Funds Optimierte Asset Allocation mit Funds of Hedge Funds Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2006 Swisscanto Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Als spezialisierter Leistungserbringer

Mehr

Krisensicher in Rohstoffe investieren

Krisensicher in Rohstoffe investieren Krisensicher in Rohstoffe investieren Private Banking Kongress München 2013 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Krisensicher in Rohstoffe investieren Warum? Ertragsstark Niedrig korreliert mit

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 3 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Die strukturierten Fonds von Merrill Lynch FONDS ML ROHSTOFF GARANT FONDS

Die strukturierten Fonds von Merrill Lynch FONDS ML ROHSTOFF GARANT FONDS Die strukturierten Fonds von Merrill Lynch FONDS ML ROHSTOFF GARANT FONDS ML ROHSTOFF GARANT FONDS AUSGANGSLAGE Investoren suchen vermehrt nach Wegen, um weiterhin an steigenden Märkten zu partizipieren,

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio. Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management

Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio. Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management Rohstoffe Reale Werte für Ihr Portfolio Thomas Bichler, CFA Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Capital Management Anlageuniversum Rohstoffe 1. Physischer Erwerb Praktisch nicht umzusetzen

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs

Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs ETCs und ETNs auf Xetra 1 Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 ETCs und ETNs auf Xetra Mit Rohstoffen lässt

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die Rendite

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Optimierte Rohstoffinvestments. Dirk Heß Citigroup Global Markets Deutschland AG Frankfurter Investmenttag, 01.06.2011

Optimierte Rohstoffinvestments. Dirk Heß Citigroup Global Markets Deutschland AG Frankfurter Investmenttag, 01.06.2011 Optimierte Rohstoffinvestments Dirk Heß Citigroup Global Markets Deutschland AG Frankfurter Investmenttag, 01.06.2011 Inhalt Rohstoffe als Assetklasse 2 Investitionsmöglichkeiten in Rohstoffe 7 Einbeziehung

Mehr

Verlag Schweizer Personalvorsorge. Demografie und Anlagestrategie

Verlag Schweizer Personalvorsorge. Demografie und Anlagestrategie Verlag Schweizer Personalvorsorge Demografie und Anlagestrategie Werner Strebel, Partner www.ppcmetrics.ch - 1 - Inhalt Asset Meltdown Volkswirtschaftliche Überlegungen zur Überalterung Demografie und

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge.

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Ricola-Alpen-Weekends zu gewinnen: meine-vorsorge.ch Anlage und Vorsorge. Hohe Steuern, tiefe Zinsen. Dagegen ist ein Kraut gewachsen. Profitieren

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Rohstoffderivate szenariobezogene Produktauswahl

Rohstoffderivate szenariobezogene Produktauswahl Rohstoffderivate szenariobezogene Produktauswahl Citigroup Global Markets Deutschland Mai 2010 Inhalt Rohstoffe als Anlageklasse Investitionsmöglichkeiten in Rohstoffe Weiterführende Informationsquellen

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Accounting Based Indexing: eine Strategie, die Mehrwert schafft

Accounting Based Indexing: eine Strategie, die Mehrwert schafft Accounting Based Indexing: eine Strategie, die Mehrwert schafft Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 4. Quartal 2006 Swisscanto Kompetenzzentrum der Kantonalbanken Als spezialisierter

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Was wir in der Strategieberatung vermissen: Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Thomas Link, Präsident des Anlageausschusses der Valitas

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Auswahlkriterien für Rohstoffe zur Vermögensdiversifikation

Auswahlkriterien für Rohstoffe zur Vermögensdiversifikation Auswahlkriterien für Rohstoffe zur Vermögensdiversifikation Family Office Forum Wiesbaden 09. Mai 2012 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Auswahlkriterien für Rohstoffe zur Vermögensdiversifikation

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Internationale Rohstoffmärkte:

Internationale Rohstoffmärkte: Internationale Rohstoffmärkte: Überblick und Konstruktion der wichtigsten Indizes Seminararbeit SoSe 14: F1_Finanzwirtschaft und Gesamtmärkte Datum: 19.05.2014 Maximilian Körner (Matrikelnummer: 40662)

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Eine marktneutrale Strategie Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Die Herausforderung Erzielung marktunabhängiger Renditen Turbulentes Marktumfeld Die letzten

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

ComStage ETF Commerzbank Commodity EW Index TR

ComStage ETF Commerzbank Commodity EW Index TR ComStage ETF Commerzbank Commodity EW Index TR ComStage ETF I Einfach Transparent Fair Gemeinsam mehr erreichen Inhalt I 3 Inhalt 04 Der Rohstoffmarkt Wachstum von Rohstoffinvestments Wichtiges auf einen

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr