TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter"

Transkript

1 Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller sind die Erkenntnisse und Resultate für Sie! Deshalb ist es immens wichtig, möglichst viele Kolleginnen und Kollegen zur Teilnahme zu bewegen. Nicht nur das: Manchmal bergen Mitarbeiterbefragungen auch ein gewisses Unruhepotenzial: Die Mitarbeiter machen sich Gedanken darüber, welche Absichten Sie mit dem Projekt verfolgen, vermuten anstehende Veränderungen, befürchten eine negative Beurteilung durch ihre Kollegen und, und, und... Schon deshalb muss das Projekt den Mitarbeitern, dem Management und den Unternehmensgremien gleichermaßen erklärt und entsprechend begleitet werden. Machen Sie doch einfach aus der Not eine Tugend! Denn klar ist auch: Eine Mitarbeiterbefragung birgt enorme Chancen in Hinblick auf die Unternehmenskommunikation. Mit diesem kleinen Leitfaden möchten wir Ihnen ein paar Tipps und Ratschläge dazu geben, wie Sie das Optimum aus Ihrer Teilnahme an TOP JOB herausholen. 1

2 1. Kommunikation ist alles Informieren Sie frühzeitig Mit Ihrer Teilnahme an TOP JOB bekennen Sie sich zu Ihren Mitarbeitern. Sie zeigen ihnen damit, dass Sie ihnen eine lebenswerte Arbeitswelt bieten wollen! Das ist alles andere, außer gewöhnlich. Schon das schafft Ihnen jede Menge Sympathiepunkte. Sagen Sie lange, bevor Sie mit der Befragung beginnen, klar und deutlich, worum es geht. Erläutern Sie, warum Sie mithilfe von TOP JOB in die Belegschaft hineinhorchen. Betonen Sie, dass Sie damit vor allem Ihre eigene (Personal-)Arbeit überprüfen wollen, mit dem Ziel, noch besser zu werden. Weisen Sie also schon im Vorfeld darauf hin, dass Sie sich an TOP JOB beteiligen werden und dass im Mai, Juni oder Juli die Befragung stattfinden wird. So haben Ihre Mitarbeiter ausreichend Zeit und Gelegenheit, sich mit dem Projekt anzufreunden. Informieren Sie regelmäßig und offen TOP JOB bietet zahlreiche Anlässe, mit Ihren Mitarbeitern zu kommunizieren: im Vorfeld, beim konkreten Start, zwischendurch (Sie erhalten von compamedia insgesamt zweimal den Stand der Dinge) und natürlich nach dem Ende der Befragung (Dank). Geben Sie einen Fahrplan aus: Teilen Sie mit, wann die ersten Ergebnisse kommen (Benchmarkingbericht), und erläutern Sie, wie Sie mit diesen umgehen werden. Lassen Sie die Mitarbeiter von Ihren Ergebnissen wissen. Erklären Sie, was Sie gelernt haben, und vor allem, welche Maßnahmen Sie folgen lassen (siehe auch Punkt 5.) 2

3 2. Schaffen Sie Vertrauen Informieren Sie über die Professionalität von TOP JOB Die wissenschaftliche Leitung um Prof. Dr. Heike Bruch vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen hat bislang mehr als Mitarbeiter von über 650 Unternehmen in 24 Ländern befragt und deren Antworten ausgewertet. Sie wissen also, was sie tun! Informieren Sie über die Anonymität Nehmen Sie Ihren Mitarbeitern die Angst. Die Experten aus St. Gallen sind als externe Spezialisten absolut unabhängig und garantieren die Anonymität jedes einzelnen Teilnehmers. Speziell dafür gibt es die Rule of 5 : Die gewährleistet, dass Sie als Geschäftsleitung keine Ergebnisse erhalten, wenn die befragte Gruppe aus weniger als fünf Mitgliedern besteht. Damit ist sichergestellt, dass keine Antworten auf einen Teilnehmer zurückgeführt werden können. Die offizielle Anonymitätserklärung der Universität St. Gallen gibt Ihren Mitarbeitern zusätzliche Sicherheit: mitarbeiterbefragung.html Wählen Sie TOP JOB-Vertrauensleute Insbesondere Mitarbeiter, für die Deutsch nicht die Muttersprache ist, sind vielleicht dankbar für einen Ansprechpartner, an den sie sich mit Fragen oder Verständnisproblemen wenden können. Wählen Sie speziell für diese Mitarbeitergruppe Vertrauensleute, die jederzeit für Erklärungen zur Verfügung stehen. 3

4 Holen Sie Ihre Mitarbeitervertretungen ins Boot Gesetzlich sind Sie ohnehin dazu verpflichtet, Ihre Mitarbeitervertretung(en) etwa den Betriebsrat über die Durchführung einer Mitarbeiterbefragung zu informieren. Warum die Kollegen nicht direkt mit einbinden, zum Beispiel schon in der Planungsphase? So können Sie diese von Ihren Zielen überzeugen und gemeinsam überlegen, wie Sie die Belegschaft ins Boot holen. 3. Rennen Sie offene Türen ein Sie können die Teilnehmerquote steigern, wenn Sie deutlich machen, dass auch und vor allem Ihre Mitarbeiter etwas von der Umfrage haben. Versuchen Sie, das einmal zu visualisieren. Oder geben Sie diesen Job doch einfach einigen Auszubildenden oder sonstigen Mitarbeitern als kleine Projektarbeit. Hier ein paar Argumente: W Die Mitarbeiter können ihre Arbeitswelt aktiv mitgestalten und so die Qualität ihres Arbeitsplatzes und ihrer Arbeitsumgebung spürbar verbessern. Sei es hinsichtlich der internen Kommunikation, der Arbeitszufriedenheit oder des Arbeitsklimas. W Sie können ihre berufliche und auch persönliche Entwicklung positiv beeinflussen. W Sie werden eingebunden: Wann sonst haben Mitarbeiter so direkt und so wirkungsvoll die Möglichkeit zur Mitsprache und zum Einbringen der eigenen Meinung? 4

5 W Der Aufwand hält sich in Grenzen (ca. 15 Minuten) der Ertrag nicht! W Eventuell haben Sie ein wunderbares Beispiel aus Ihrer Unternehmenshistorie dafür, welche Verbesserungen durch eine solche Befragung bzw. allgemein durch das Einbinden der Belegschaft erzielt werden konnten (z. B. frühere Teilnahme an TOP JOB): Deutlicher kann man die Vorteile für den Mitarbeiter nicht darstellen. 4. Erwischen Sie alle Motivieren Sie Geben Sie ruhig das Ziel aus, 100 % Rücklaufquote erreichen zu wollen und packen Sie Ihre Mitarbeiter bei der Ehre. Weisen Sie noch einmal darauf hin, um was es geht. Vielleicht hilft ja auch das Ausloben eines Preises für die beteiligungsfreudigste Abteilung? Es kann auch hilfreich sein, über den Rücklauf zu informieren (bspw. mit den Zwischenstandsmeldungen/Erinnerungen). Nutzen Sie dazu alle Ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle, z. B.: W W Blogs, Twitter etc. W Postweg (z. B. mit der Gehaltsabrechnung) W am Schwarzen Brett W in der Mitarbeiterzeitschrift W im Intranet W am besten aber: persönlich (Abteilungsbesprechungen, Versammlungen etc.) 5

6 Folgende Aspekte sollten Sie dabei berücksichtigen W Sprechen Sie die Teilnehmer persönlich an W Informieren Sie über Ziele und Nutzen der Umfrage W Nennen Sie einen Ansprechpartner für inhaltliche und technische Fragen inklusive Telefonnummer und -Adresse W Weisen Sie darauf hin, wie die Teilnahme erfolgt W Geben Sie Ausfüllinstruktionen : nicht lange überlegen, sondern spontan und intuitiv antworten. Bei der Beantwortung des Fragebogens gibt es kein richtig oder falsch W Erläutern Sie, wie die Anonymität gewahrt wird W Weisen Sie auf die Freiwilligkeit der Teilnahme hin W Nennen Sie den Teilnahmeschluss W Erklären Sie, was mit dem Fragebogen passiert, nachdem er ausgefüllt wurde W Erläutern Sie, dass es verschiedene Fragebogenvarianten gibt, die nach dem Zufallsprinzip zugeteilt werden W Danken Sie für die Teilnahme Textvorlagen für die Einladung, für eine Erinnerung oder auch für den Aufruf zum Endspurt finden Sie hier: (http://www. compamedia.de/documents_topjob/infos_mitarbeiterbefragung. html). Oft wird die Umfrage auch unter ein Motto gestellt, das Ihr wirkliches und ehrliches Interesse an der Meinung Ihrer Mitarbeiter verdeutlicht, z. B. Ihre Meinung zählt oder Eure Meinung ist gefragt. 6

7 Wichtig ist es, dass Einladung, Erinnerung etc. bei Ihnen von oberster Stelle aus verschickt werden. So machen Sie deutlich, welchen Stellenwert die Umfrage für Sie hat und wie wichtig Ihnen die Meinung Ihrer Mitarbeiter tatsächlich ist. 5. Bereiten Sie nach: Halten Sie mit Ihren Ergebnissen nicht hinter dem Berg. Erklären Sie, was Sie gelernt haben. Informieren Sie über die Maßnahmen, die Sie umsetzen werden. Hier einige kreative Möglichkeiten: W Holen Sie unter Umständen Mitarbeiter mit ins Boot, die Ihnen bei Ihren Hausaufgaben helfen W Lassen Sie compamedia die Ergebnisse vor Ihren Mitarbeitern oder vor den Führungskreisen präsentieren W Geben Sie offen aus, welche Ergebnisse Sie bei der nächsten TOP JOB-Befragung erreichen möchten W Feiern Sie Ihren Erfolg, wenn Sie es in die Riege der 100 TOP JOB-Arbeitgeber geschafft haben (weitere Anregungen hierzu finden Sie in der TOP JOB-PR- Fibel, die Sie als TOP JOB-Unternehmen erhalten werden) Wenn Sie noch Fragen haben: Fragen Sie! Kerstin Beyer hilft Ihnen gerne weiter. Sie erreichen sie telefonisch unter , per unter 7

Leitfaden für eine gewinnbringende Mitarbeiterbefragung

Leitfaden für eine gewinnbringende Mitarbeiterbefragung Leitfaden für eine gewinnbringende Mitarbeiterbefragung Inhaltsverzeichnis Vorwort Das Projektberatungsteam von compamedia... Fakten, Fakten, Fakten!... Kommunikation ist alles: Informieren und motivieren

Mehr

Leitfaden für das Erstellen einer Mitarbeiterbefragung

Leitfaden für das Erstellen einer Mitarbeiterbefragung Leitfaden für das Erstellen einer Mitarbeiterbefragung DI Thusnelda Reinisch-Rotheneder Quelle:www.2ask.net Mitarbeitermotivation Hans Christoph von Rohr(1938): Kapital lässt sich beschaffen, Fabriken

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb

Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb Einleitung Liebe Chefs! Nutzen Sie die Aktion des Handwerk Magazins, um Ihre Führungsqualitäten zu erkennen. Durch eine

Mehr

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden HR-Manager müssen ihr Unternehmen in- und auswendig kennen: die Firmenkultur,

Mehr

Checkliste. Mitarbeiterbefragung

Checkliste. Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Die vorliegende Checkliste unterstützt Sie dabei, eine Mitarbeiterbefragung von der Vorbereitung bis zur Einleitung der Maßnahmen zur Umsetzung

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeiter-Befragung. Leistungsbereich Beratung. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeiter-Befragung. Leistungsbereich Beratung. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter-Befragung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter-Befragung Die Gründe für die Erhebung von Daten bei den Mitarbeitern eines Unternehmens durch die Unternehmensleitung

Mehr

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Text der Einladungs-E-Mail zur Befragung Sehr geehrte, Sehr geehrter --- Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Mehr

Betriebs-Check Gesundheit

Betriebs-Check Gesundheit Betriebs-Check Gesundheit 1. Rahmenbedingungen für Betriebliche Gesundheitsförderung Um die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig zu fördern, sind bestimmte Rahmenbedingungen erforderlich. Sind Wohlbefinden

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Mitarbeiterschulung. Unternehmensstrategie verankern. Onboarding. Vertrieb aus einem Guss. igrow für Unternehmen. Anwendungsbeispiele

Mitarbeiterschulung. Unternehmensstrategie verankern. Onboarding. Vertrieb aus einem Guss. igrow für Unternehmen. Anwendungsbeispiele Mitarbeiterschulung Unternehmensstrategie verankern Onboarding Vertrieb aus einem Guss Mitarbeiterbefragungen igrow für Unternehmen Anwendungsbeispiele Perfektionieren Sie Ihren zukünftigen Mitarbeitern

Mehr

Anonyme Mitarbeiterbefragungen

Anonyme Mitarbeiterbefragungen Anonyme Mitarbeiterbefragungen Was sind Sinn und Zweck der Befragungen? Ein Qualitätsorientiertes Management vergleicht nicht nur die harten Daten des Betriebes, sondern bezieht ebenso die subjektive Beurteilung

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Nur wenn Ihre Mitarbeiterbefragung gut vorbereitet ist, wird sie erfolgreich sein und eine große Akzeptanz in

Mehr

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens zur Versendung des Fragebogens Holen Sie qualifizierte Kundenmeinungen mithilfe unseres Fragebogens ein. Damit die Befragung gelingt und der Kunde sich wertgeschätzt fühlt, empfehlen wir Ihnen die folgenden

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen 360 Feedback Gestaltung von Entwicklungsprozessen HR Flower Be the Change Der Abgleich zwischen Eigen- und Fremdbild liefert die Basis für Entwicklungsprozesse. Defizite können so identifiziert und Lücken

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Was Sie immer schon gern mal fragen wollten...

Mitarbeiterbefragungen Was Sie immer schon gern mal fragen wollten... EXPERTEN-INTERVIEW Mitarbeiterbefragungen Was Sie immer schon gern mal fragen wollten... Wenn Unternehmen so schlau sind, sich für die Meinungen, Wünsche und Anregungen ihrer Mitarbeiter zu interessieren,

Mehr

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005 Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen Oktober 5 Oktober 5 Inhaltsverzeichnis I Hintergrundinformationen...1 I.1 Untersuchungsgegenstand...1 I.2 Stichprobe / Rücklauf...1 II Befragungsergebnisse...2

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Mit Arbeiter- Befragung

Mit Arbeiter- Befragung Personalentwicklung Mit Arbeiter- Befragung Version 2015 Urheberrechtshinweis: Das Urheberrecht liegt bei Franz Ehrl. Jede auch nur auszugsweise nicht widmungsgemäße Verwendung ist untersagt. Inhalt Urheberrechtshinweis:...

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

EMPAT-Studie repräsentative Studie zum Einfluß von Medien auf Patientenbedürfnisse

EMPAT-Studie repräsentative Studie zum Einfluß von Medien auf Patientenbedürfnisse EMPAT-Studie repräsentative Studie zum Einfluß von Medien auf Patientenbedürfnisse Deutsches Zentrum für Medizinmarketing Ärztliche Geschäftsführung Prof. Dr. med. Dr. sc. hum. Frank Elste Projektleitung

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Gute Beratung ist die Umsetzung ergebnisorientierter Marktforschungs- und Beratungskonzepte

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten?

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung selbst durchführen? Was spricht dafür was spricht dagegen? ValueQuest GmbH Schönenbergstrasse 12 CH-8820 Wädenswil info@valuequest

Mehr

Checkliste zur Planung einer Webseite

Checkliste zur Planung einer Webseite Checkliste zur Planung einer Webseite Eine neue Webseite ist immer ein spannendes Unterfangen. Egal, ob es Ihre erste oder zehnte Webseite ist. Das Gefühl, wenn die Webseite endlich fertig und live im

Mehr

Wie sehen die Mitarbeiter die Arbeit des Betriebsrats? Ein Fragebogen zur Bewertung der Betriebsratsarbeit

Wie sehen die Mitarbeiter die Arbeit des Betriebsrats? Ein Fragebogen zur Bewertung der Betriebsratsarbeit Erschienen in der Zeitschrift Arbeitsrecht im Betrieb AIB 02/2014 Wie sehen die Mitarbeiter die Arbeit des Betriebsrats? Ein Fragebogen zur Bewertung der Betriebsratsarbeit Betriebsratsarbeit bedeutet,

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Inhaltsübersicht Idealer Fragebogenaufbau... 4 Filtern von Ergebnissen... 5 Persönliche Ansprache... 6 Teilnahmequote beeinflussen... 7 Checkliste zum Veröffentlichen

Mehr

Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation

Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW Managementinstrument I01 smag+ - Präsentation Strukturierte Mitarbeitergespräche (smag) Personalentwicklung (PE)

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel

Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel 1 Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel Welches sinnvolle Wort springt Ihnen zuerst ins Auge? Was lesen Sie? Welche Bedeutung verbinden Sie jeweils damit? 2 Wenn Sie an das neue Jahr denken

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Personalmanagement-Tipp Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Kompetenz im Mittelstand Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Informationen darüber, wie Mitarbeiter

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe 8 Arbeitsgestaltung im Call Center Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe Einführung In vielen Call Centern wird festgestellt, dass Gestaltungsmaßnahmen erforderlich sind, um gesundheitsgerechte, beanspruchungsgünstige

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Informationsseiten zur Initiative Markt- und Sozialforschung

Informationsseiten zur Initiative Markt- und Sozialforschung Informationsseiten zur Initiative Markt- und Sozialforschung Wir freuen uns über Ihren Besuch auf der Website von abs Marktforschung und über Ihr Interesse an der Initiative Markt- und Sozialforschung.

Mehr

Mitarbeiterbefragung Informationswesen Januar 2006

Mitarbeiterbefragung Informationswesen Januar 2006 Mitarbeiterbefragung Informationswesen Januar 2006 Rücklaufquote rund 20% 1) Sind Sie in einer Führungsposition tätig? ja 42 (19,27%) nein 176 (80,73%) Summe 218 ohne Antwort 21 In welcher Abteilung sind

Mehr

Mitarbeitermotivationsmessung als Investition in Ihr Unternehmen

Mitarbeitermotivationsmessung als Investition in Ihr Unternehmen Aus Datenschutzgründen wurde das automatische Herunterladen dieses Bilds von PowerPoint gesperrt. Mitarbeitermotivationsmessung als Investition in Ihr Unternehmen Kurzpräsentation Frank Rudolph Mitglied

Mehr

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Ausgabe: Februar 2015 Editorial Die Resultate der Personalzufriedenheitsumfrage (PEZU) sind ausgewertet und stehen allen zur Verfügung. Ich bin ausserordentlich

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken Name der Klinik Fragebogen zur Mitarbeiterheit in Rehabilitationskliniken Sie werden im Fragebogen zu verschieden Bereichen befragt, die Ihren Arbeitsalltag bestimmen. Bitte beantworten Sie die Fragen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess

Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess # Wie lange Was Methode Hilfsmittel Wer 1 2 Minuten Rückmeldung der Gruppenreflexion der Auf einem Flipchart wird die Rückmeldung zur Gruppenreflexion

Mehr

Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten

Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten Mittwoch, 19. September 2012, 13:45 Uhr, HR Swiss Congress Nina Hottinger, Arbeits- und Organisationspsychologin Mitarbeiterbefragung

Mehr

München, Oktober 2005. Die Mitarbeiter-Befragung

München, Oktober 2005. Die Mitarbeiter-Befragung München, Oktober 2005 Die Mitarbeiter-Befragung 1 Ziele einer Mitarbeiter-Befragung Mitarbeiter-Befragungen haben sich als Instrument der Organisations- und Personalentwicklung seit langer Zeit etabliert;

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00507 VHH PVG-sgruppe Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

~bensqualität, der Mitarbeiter

~bensqualität, der Mitarbeiter Im Auftrag der..v OMV Agrolinz Melamin ~bensqualität, Sinntindung und Gesundheit der Mitarbeiter in der Agrolinz Melamin Eine Untersuchung durch IBG-Österreich In der Befragung erlebt die große Mehrheit

Mehr

Erfolgsstrategien zur Verbesserung von Seminarbewertungsbögen. Erfolgsstrategien

Erfolgsstrategien zur Verbesserung von Seminarbewertungsbögen. Erfolgsstrategien Erfolgsstrategien zur Verbesserung von Seminarbewertungsbögen Erfolgsstrategien Der Feedbackbogen ist ein wichtiges Evaluierungsinstrument. Er ermöglicht Rückschlüsse auf die Qualität der Schulung (in

Mehr

N A C H H I L F E B Ö R S E

N A C H H I L F E B Ö R S E Auswertung der Umfrage zur Nachhilfesituation am Geschwister-Scholl-Gymnasium Auf Initiative der AG Nachhilfebörse wurde mit Unterstützung des SchulElternBeirates und aktiver Mithilfe der Schulleitung

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen

MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen MitarbeiterInnen-Gesundheit im Krankenhaus MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen Agenda Das LKH Klagenfurt Das Projekt MitarbeiterInnen-Gesundheit im LKH Das Teilprojekt MitarbeiterInnen-Befragung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Verhaltensgrundsätze. Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung.

Verhaltensgrundsätze. Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung. Verhaltenskodex Verhaltensgrundsätze Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung. Unser Verhalten ist geprägt von Wertschätzung, Ehrlichkeit, Transparenz und Verlässlichkeit.

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Führungsfeedback Instrument zur Optimierung des Führungsverhaltens

Führungsfeedback Instrument zur Optimierung des Führungsverhaltens Case-Study Führungsfeedback Instrument zur Optimierung des Führungsverhaltens Wie sehen mich meine Mitarbeitenden? St. Georg-Strasse 2a CH-6210 Sursee Tel.: +41 / 41 925 84 14 Fax: +41 / 41 925 84 01 info@swissbenchmark.ch

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

ZIELORIENTIERTE MITARBEITERFÜHRUNG

ZIELORIENTIERTE MITARBEITERFÜHRUNG ZIELORIENTIERTE MITARBEITERFÜHRUNG WIE FÖRDERE UND MOTIVIERE ICH MITARBEITER? Richtigen Umgang mit Mitarbeitern lernen Loben oder kritisieren? Wann ist was angemessen? Führungskompetenz erlangen Konflikte

Mehr

BELEV Gesundes Arbeiten gestalten

BELEV Gesundes Arbeiten gestalten Mitarbeiterbefragung nach dem Konzept BELEV Gesundes Arbeiten gestalten Leitfaden zur Durchführung der Befragung Entwickelt im Rahmen des Projekts Das Projekt wurde gefördert durch:: Themen des Leitfadens

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

I. A Organisation und Unternehmensführung

I. A Organisation und Unternehmensführung I. A Organisation und Unternehmensführung I. A2 Gesunde Führung Zusammenfassung Führung ist keine Nebentätigkeit. Führung heißt gestalten, lenken, steuern und entwickeln. Führung kann man lernen. Berlin,

Mehr

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot!

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Realisieren Sie Ihr eigenes Innovationsportal 2011 B r i n g y o u r K n o w l e d g e t o L i f e Ihr eigenes Innovationsportal 2011 Seite 1 Verpassen Sie

Mehr

Zuh use in den St dten Europ s

Zuh use in den St dten Europ s Zuh use in den St dten Europ s bk planning & design 02 bk planning & design GmbH Ist es nicht schön zu wissen, dass Träume wahr werden können, wenn man nur den richtigen Partner an seiner Seite hat? Die

Mehr

TOP Firmen Zertifikat für Musterfirma GmbH

TOP Firmen Zertifikat für Musterfirma GmbH TOP Firmen Zertifikat für Musterfirma GmbH 1 Begeisterte Kunden brauchen begeisterte Mitarbeiter (unbekannter Verfasser) ausgestellt am 24.08.08 durch Hallo Chef Vorbemerkungen Herzlichen Glückwunsch zu

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Mitarbeiterbefragungen zu Arbeitsbelastungen und Beschwerden

Mitarbeiterbefragungen zu Arbeitsbelastungen und Beschwerden Materialien zum praktischen Vorgehen im Betrieb Das betriebliche Gesundheitsmanagement mit seinen Instrumenten (Teil 2: Mitarbeiterbefragung und Gesundheitszirkel) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

MARKON Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen

MARKON Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen MARKON - Viel Erfahrung, keine Experimente Firmenportrait Wer ist MARKON? MARKON besteht seit mehr als 30 Jahren und hat sich als einziges

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr