Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien"

Transkript

1 Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Chantal Vuilleumier-Hauser 4. März 2008

2 1. Klassifikationen (CHOP und ICD-10) 2. Kodierungsrichtlinien 2

3 1. Klassifikationen Grundsätzliche Änderungen vor allem bei der CHOP (Schweizerische Operationsklassifikation, ICD-9-CM, vol. 3). ICD-10: Übernahme der deutschen Version. 3

4 CHOP: Bei den Arbeiten des Swiss-DRG-Projektes wurde ein sog. Mapping zwischen der OPS-301- und der CHOP-Klassifikation durchgeführt. Damit konnte der G-DRG-Grouper mit den schweizerischen Daten getestet werden. Dabei wurde festgestellt, dass 116 DRGs nicht getroffen wurden. Die Ursachen waren unterschiedlich, hauptsächlich fehlten CHOP-Kodes, da die OPS-301 detaillierter ist ( Kodes gegenüber in der CHOP). 4

5 Damit die CHOP genügend detailliert werden kann, wird sie von aktuell vierstelligen Kodes auf sechsstellige Kodes erweitert. Beispiel , das heisst: Nephroureterektomie Nephroureterektomie, ausser zur Transplantation Nephrektomie zur Transplantation, Lebendspende Nephrektomie zur Transplantation, postmortal 5

6 Wenn die Erweiterung einen dreistelligen Kode betrifft, wird die vierte Position durch ein X besetzt. Beispiel: X Lobektomie der Leber 50.3X.11 Segmentresektion, sonstige oder n.n.bez. anatomische Leberresektion, ausser zur Transplantation 50.3X.12 Lobektomie / Hemihepatektomie / Resektion mehrerer Lebersegmente, ausser zur Transplantation 50.3X.21 Lobektomie / Hemihepatektomie / Resektion mehrerer Lebersegmente, zur Lebendorganspende 50.3X.22 Sonstige oder n.n.bez. anatomische Leberresektion, zur Transplantation 6

7 Wenn eine saubere Einteilung in existierende Kodes nicht möglich war, wurde ein neuer Kode geschaffen Implantation eines Dreikammerschrittmachers (biventrikuläre Stimulation). Aus Kohärenzgründen werden wir weiterhin die jährlichen amerikanischen Anpassungen einbauen. Dabei muss sorgfältig darauf geachtet werden, dass keine Redundanzen geschehen. 7

8 ICD-10 Die ICD-10 WHO Version wird durch die ICD-10-GM Version ersetzt werden. Letztere ist z.t. detaillierter als die WHO-Version: Kodes können bis zu sechsstellig werden, bereits bei der WHO- Version existierende fünfte Stellen werden präzisiert und weitere fünfte Stellen wurden beigefügt. 8

9 Beispiele: In den Kategorien E10.- und E11.- (Diabetes) erlaubt die sechste Stelle (0 oder 1) anzugeben, ob die Krankheit entgleist ist oder nicht: E11.71 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus [Typ-2- Diabetes] mit multiplen Komplikationen, als entgleist bezeichnet und bei der Kategorie C88.- Bösartige Immunproliferative Krankheiten ob eine Remission vorhanden ist: C88.00 Makroglobulinämie Waldenström, ohne Angabe einer Remission. 9

10 S30.- Oberflächliche Verletzung des Abdomens, der Lumbosakralgegend und des Beckens Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie S30 zu benutzen, um die Art der oberflächlichen Verletzung anzugeben: 0 Art der Verletzung nicht näher bezeichnet 1 Schürfwunde 2 Blasenbildung (nichtthermisch) 3 Insektenbiss oder -stich (ungiftig) 4 Oberflächlicher Fremdkörper (Splitter) 5 Prellung 8 Sonstige Beispiel: S30.03 Prellung der Lumbosakralgegend und des Beckens, Prellung 10

11 Eine erhebliche Einbusse ist die drastische Verminderung der Kodesanzahl im Kapitel XX (äussere Ursachen) auf zehn Kodes. Detailangaben über Ereignisse wie Unfälle, Vergiftungen oder Nebenwirkungen von Medikamenten sind nicht mehr möglich. 11

12 V99! Transportmittelunfall W49.9! Unfall durch Exposition gegenüber mechanischen Kräften unbelebter Objekte W64.9! Unfall durch Exposition gegenüber mechanischen Kräften belebter Objekte W87.9! Unfall durch elektrischen Strom W91.9! Strahlenunfall W92.9! Unfall durch künstliche Hitze W93.9! Unfall durch künstliche Kälte W94.9! Unfall durch Luftdruckwechsel X19.9! Verbrennung oder Verbrühung durch Hitze oder heiße Substanzen X29.9! Unfall durch Kontakt mit giftigen Pflanzen oder Tieren X49.9! Akzidentelle Vergiftung X59.9! Sonstiger und nicht näher bezeichneter Unfall 12

13 Ebenfalls bei den HIV-Kategorien kommt es zu Informationsverlusten: B20 Infektiöse und parasitäre Krankheiten infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] B21 Bösartige Neubildungen infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz- Viruskrankheit] B22 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] B23.- Sonstige Krankheitszustände infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] B23.0 Akutes HIV-Infektionssyndrom B23.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheitszustände infolge HIV-Krankheit B24 Nicht näher bezeichnete HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz- Viruskrankheit] 13

14 Die ICD-10-GM ist im Original nur in deutscher Sprache verfügbar und soll auf französisch übersetzt werden. Die Edition der französischen Ausgabe wird in Zusammenarbeit mit dem DIMDI* durchgeführt. Der Schweizerische Kooperationspartner ist die Swiss-DRG AG. Das BFS mit den Fachexperten wird die Übersetzungen kontrollieren. In Zukunft wird das BFS die ICD-10-GM nicht selbst pflegen, sondern sie von Deutschland übernehmen. Es wird sie jedoch den Kodierern zur Verfügung stellen. * Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Herausgeberin der ICD-10-GM 14

15 2. Kodierungsrichtlinien Zwei Bereiche erfordern grundsätzliche Änderungen: Neubildungen und das Entfernen von Osteosynthesematerial. Ad Neubildungen: Die deutschen Kodierrichtlinien werden übernommen, was eine Änderung der Kodierlogik mit sich bringt. Zukünftig wird der Tumor-Kode für jeden Aufenthalt zur Behandlung des Tumors (inkl. Chemo- und Radiotherapien) als Hauptdiagnose angegeben. 15

16 Auswahl und Reihenfolge der Kodes: Chemotherapien Aktuell: HD: Z51.1 Chemotherapiesitzung wegen bösartiger Neubildung Zukünftig: HD: C34.2 Bösartige Neubildung; Mittellappen (-Bronchus) ND: C34.2 Bösartige Neubildung; Mittellappen (-Bronchus) ND: Z51.1 Chemotherapiesitzung wegen bösartiger Neubildung 16

17 Ad Osteosynthesematerialentfernung (geplanter Folgeeingriff einer Verletzung): Aktuell wird der Behandlungsgrund angegeben. Zukünftig soll die ursprüngliche Verletzung (Fraktur) als Hauptdiagnose, gefolgt vom entsprechenden Kode aus dem Kapitel XXI (Behandlungsgrund) als Nebendiagnose angegeben werden. 17

18 Geplanter Folgeeingriff einer Verletzung Aktuell: HD: Z47.0 Entfernen einer Metallplatte oder einer anderen inneren Fixationsvorrichtung Zukünftig: HD: S52.31 Fraktur des distalen ND: Femurschaftes mit Luxation des Ulnakopfes Z47.0 Entfernen einer Metallplatte oder einer anderen inneren Fixationsvorrichtung 18

19 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 19

Medizinische Klassifikationen

Medizinische Klassifikationen Medizinische Klassifikationen Stand und aktuelle Entwicklungen aus der Schweiz Dr. Ulrich Wagner, Stv. Leiter Sektion Gesundheit, BFS Dr. Katharina Fehst, Leiterin a.i. Dienst Klassifikation/Codierung

Mehr

ICD-10-GM Veränderungen Version 2005/2006

ICD-10-GM Veränderungen Version 2005/2006 ICD-10-GM Veränderungen Version 2005/2006 Kapitel XIX bis XXII (Buchstaben S X) Kapitel XIX Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen S00-T98 Keine Veränderungen Kapitel XX

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht A. Zaiß (Hrsg.) DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen Mit Beiträgen von B. Busse, D. Dreizehnter, S. Hanser, F. Metzger und A. Rathgeber

Mehr

D. D. SELTER Ärztlicher Leiter Stabsstelle Medizincontrolling BGU-Murnau. Zugspitze. DGfM-Herbssymposium 2005, 14.10.05, D. D.

D. D. SELTER Ärztlicher Leiter Stabsstelle Medizincontrolling BGU-Murnau. Zugspitze. DGfM-Herbssymposium 2005, 14.10.05, D. D. D. D. SELTER Ärztlicher Leiter Stabsstelle Medizincontrolling BGU-Murnau Zugspitze DGfM-Herbssymposium 2005, 14.10.05, D. D. Selter 1 DGfM-Herbssymposium 2005, 14.10.05, D. D. Selter 2 Zusammenfassung

Mehr

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden:

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden: Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für 2006 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG-Versionen 2004/2006 und 2005/2006 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen. Stand 2009 von Albrecht Zaiss 7,. aktualisierte Auflage Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2009 Verlag C.H.

Mehr

G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie

G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie Geschäftsbereich Rechnungswesen und Controlling Abteilung Medizinische Dokumentationsprozesse Susanne Mehlhorn 3 46 15 Allgemeines InEk 2008 1. DRG

Mehr

Umschlüsselungstabellen

Umschlüsselungstabellen Liste_Diagnose-Code Seite 1 Version 1.0 von Juni/2004, gültig ab Abrechungszeitraum 07/2004 Umschlüsselungstabellen ICD-10 HV-Code Diagnose ICD-10-CODE 000 NEUROLOGIE/PSYCHIATRIE G45.- 001 TIA/Schlaganfall/Hirnblutung

Mehr

Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psych2015

Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psych2015 Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psych2015 BIK-Symposium Das PEPP-System 2015 Dr. Frank H. Jagdfeld, 18.11.2014 Agenda Änderungen bei ICD-10-GM OPS DKR-Psych 2 Fallgruppierung schematisch

Mehr

Knochenersatzmaterial teuer oder wirtschaftlich? DRG-2014

Knochenersatzmaterial teuer oder wirtschaftlich? DRG-2014 Knochenersatzmaterial teuer oder wirtschaftlich? DRG-2014 Die Entscheidung für oder gegen den Einsatz von autologer Spongiosa, für oder gegen ein Knochenersatzmaterial ist in erster Linie eine medizinische

Mehr

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Kodierung Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Dr. med. Peter Lütkes Leiter Controlling Kristine Schweins Leitende Diätassistentin peter.luetkes@uk-essen.de

Mehr

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden:

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden: Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2015 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG- Versionen 2013/2015 und 2014/2015 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden:

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden: Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2015 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG- Versionen 2013/2015 und 2014/2015 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

Aktuelle Versionen von ICD-10-SGBV bzw. ICD-10-SGB-V, ICD-10-Diagnosenthesaurus und OPS-301

Aktuelle Versionen von ICD-10-SGBV bzw. ICD-10-SGB-V, ICD-10-Diagnosenthesaurus und OPS-301 Aktuelle Versionen von SGBV bzw. SGB-V, Diagnosenthesaurus und OPS-301 Dr. Bernd Graubner Projektleiter für medizinische Klassifikationen, Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung

Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung gmds Jahrestagung 2010 Mannheim, 09.09.2010 Vogel U 1 1 Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Liste häufig verwendeter ICD-Codes

Liste häufig verwendeter ICD-Codes Liste_Diagnose-Code Seite 1 Version 1.0 von Juli/2005, gültig ab Abrechungszeitraum 01/2006 Liste häufig verwendeter ICD-Codes Diagnose -CODE NEUROLOGIE/PSYCHIATRIE G45.- TIA/Schlaganfall/Hirnblutung G40.-

Mehr

Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM

Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM A. Zaiß 1, S. Hanser 1, B. Krause 2, R.Klar 1 1 Abteilung Medizinische Informatik, Universitätsklinikum Freiburg 2 Deutsches Institut

Mehr

Statistique suisse Statistik Schweiz Statistica svizzera Statistica svizra Swiss Statistics

Statistique suisse Statistik Schweiz Statistica svizzera Statistica svizra Swiss Statistics Statistique suisse Statistik Schweiz Statistica svizzera Statistica svizra Swiss Statistics Offizielle Richtlinien für das Schulungsprogramm für Medizinische Kodiererinnen und Kodierer 1 Einleitung Die

Mehr

Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005. Ergänzende Hinweise zur Anpassung des Kataloges nach 115 b SGB V

Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005. Ergänzende Hinweise zur Anpassung des Kataloges nach 115 b SGB V Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005 Anlage 2 Ergänzende Hinweise zur Anpassung des es nach 115 b SGB V 1. Neu aufgenommene Kodes Als Ergänzung zu den bereits im ambulantes Operieren enthaltenen Eingriffen

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

HIV. Zi-Kodier-Manual

HIV. Zi-Kodier-Manual Stand 2015 HIV Zi-Kodier-Manual Dieses Manual soll für die vertragsärztliche Praxis eine Hilfe beim Kodieren bestimmter Krankheitsbilder bzw. Versorgungsbereiche sein. Auf einen Blick erhalten Sie ICD-10-kapitelübergreifend

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Gesundheit 543-1200. Kodierungshandbuch. Der offizielle Leitfaden der Kodierrichtlinien. Neuchâtel, 2011

Gesundheit 543-1200. Kodierungshandbuch. Der offizielle Leitfaden der Kodierrichtlinien. Neuchâtel, 2011 14 Gesundheit 543-1200 Kodierungshandbuch Der offizielle Leitfaden der Kodierrichtlinien Version 2012 Neuchâtel, 2011 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz»

Mehr

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen -

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Dr. med. Albrecht Zaiß Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg 21 Daten 21 Daten Krankenhausentgeltgesetz (KHEntG) Fall

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

DGfM-Herbstsymposium, 19.10.07, D. D. Selter

DGfM-Herbstsymposium, 19.10.07, D. D. Selter Erlösoptimierung D. D. Selter Ärztlicher Leiter Stabstelle Medizincontrolling Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau Herbstsymposium der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.v. 19.10.2007

Mehr

Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Augenheilkunde

Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Augenheilkunde Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Augenheilkunde 1 Quellen IQN (Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein) KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) InEK GmbH (Institut

Mehr

Erleichtert die elektronische Patientendokumentation

Erleichtert die elektronische Patientendokumentation Erleichtert die elektronische Patientendokumentation die Abrechnung unter SwissDRG? Daniel lvoellmy Leiter Service Center Medizinische Applikationen Projektleiter Integriertes Patientendossier Inselspital

Mehr

Medizinisches Kodierungshandbuch

Medizinisches Kodierungshandbuch 14 Gesundheit 543-1600 Medizinisches Kodierungshandbuch Der offizielle Leitfaden der Kodierrichtlinien in der Schweiz Version 2016 Neuchâtel 2015 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe

Mehr

DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN

DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren Version 2004 Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Spitzenverbände der Krankenkassen

Mehr

KODIERRICHTLINIEN DEUTSCHE. Krankheiten und Prozeduren. für die Verschlüsselung von. Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien.

KODIERRICHTLINIEN DEUTSCHE. Krankheiten und Prozeduren. für die Verschlüsselung von. Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien. DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren Version 2004 Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Spitzenverbände der Krankenkassen

Mehr

1 Vollständigkeit der Kodierung in 2006 und 2007 (exemplarisch)

1 Vollständigkeit der Kodierung in 2006 und 2007 (exemplarisch) Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2008 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG-Versionen 2006/2008 und 2007/2008 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

Zuverlässigkeit der Kodierung von Diagnosen in die ICD-10-GM

Zuverlässigkeit der Kodierung von Diagnosen in die ICD-10-GM Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 5.10.2005 Zuverlässigkeit der Kodierung von Diagnosen in die ICD-10-GM Jürgen Stausberg Institut für Medizinische Informatik,

Mehr

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation QB1 WS 2009/2010 Dr. Gert Funkat Franziska Jahn Sebastian Stäubert Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Klinische Arbeitsplatzsysteme

Mehr

Chirurgische Behandlung von Leber- und Gallenerkrankungen

Chirurgische Behandlung von Leber- und Gallenerkrankungen Klinik für Allgemein und Visceralchirurgie - mit Thoraxchirurgie - Chefarzt PD Dr. med. Rainer Lück St. Maur Platz 1 31785 Hameln Tel.: 05151 / 97-2075 rainer.lueck@sana.de Chirurgische Behandlung von

Mehr

Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika

Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika Umgang mit Qualitätsindikatoren in den Universitätsklinika Dr. Albrecht Zaiß Dr. Boris Paschek Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg Qualitätsindikatoren Universitätsklinika 1 Teilnahme an der

Mehr

Todesursachenverschlüsselung auf dem Totenschein

Todesursachenverschlüsselung auf dem Totenschein Todesursachenverschlüsselung auf dem Totenschein Dr. Stefanie Weber, Torsten Schelhase Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2. April 2008 Berlin Im Geschäftsbereich des Das Deutsche Institut

Mehr

Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner

Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner die Stimme der Pflege! Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK ASI Choisystrasse 1 Postfach 8124 3001 Bern Tel: 031 388 36 36 Mail: info@sbk-asi.ch Page: www.sbk-asi.ch http://www.sbk-asi.ch

Mehr

DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN

DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN für die Psychiatrie/Psychosomatik (DKR-Psych) Allgemeine Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren Version 2015 Deutsche Krankenhausgesellschaft

Mehr

Bundesversicherungsamt 30. Juni 2010. Bekanntgabe

Bundesversicherungsamt 30. Juni 2010. Bekanntgabe Bundesversicherungsamt 30. Juni 2010 Bekanntgabe Das Bundesversicherungsamt hat gemäß 31 Absatz 4 Satz 1 Risikostruktur- Ausgleichverordnung (RSAV) die nach 31 Absatz 1 Satz 2 RSAV zu berücksichtigenden

Mehr

AWMF Delegiertenkonferenz

AWMF Delegiertenkonferenz AWMF Delegiertenkonferenz Frankfurt, 15. November 2014 11. Revision der ICD Ulrich Vogel Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Im Geschäftsbereich des 11. Revision der

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1.

Mehr

Das Tarifsystem SwissDRG und seine. Bedeutungen für die Spitalsozialarbeit. Referat an der Jahrestagung der SFSS Sektion Pädiatrie 22.

Das Tarifsystem SwissDRG und seine. Bedeutungen für die Spitalsozialarbeit. Referat an der Jahrestagung der SFSS Sektion Pädiatrie 22. Das Tarifsystem SwissDRG und seine Bedeutung für die Spitalsozialarbeit Referat an der Jahrestagung der SFSS Sektion Pädiatrie 22. September 2011 Inhalt des Referats Erste Begriffserklärungen Wichtige

Mehr

Medizinisches Kodierungshandbuch

Medizinisches Kodierungshandbuch 14 Gesundheit 543-1400 Medizinisches Kodierungshandbuch Der offizielle Leitfaden der Kodierrichtlinien in der Schweiz Version 2014 Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe

Mehr

AMBULANTE KODIERRICHTLINIEN

AMBULANTE KODIERRICHTLINIEN AMBULANTE KODIERRICHTLINIEN Kodierrichtlinien nach 295 Absatz 3 Satz 2 SGB V Richtlinien zur Kodierung ambulanter Behandlungsdiagnosen mit Schlüsselnummern der ICD-10-GM Version 2011 1 Version 2011 Ambulante

Mehr

FAQ-Liste Kodierung. Geschäftsbereich III Stand: Version 008 v. 02.01.2007. I. Einleitung

FAQ-Liste Kodierung. Geschäftsbereich III Stand: Version 008 v. 02.01.2007. I. Einleitung Stand: I. Einleitung Die stellt ihren Mitgliedskrankenhäusern sowie allen anderen Interessierten im öffentlich zugänglichen Bereich ihrer Internetseite (www.bkgonline.de, Info- und Serviceseiten, Rubrik

Mehr

Kodieren (nicht) leicht gemacht: Fluch und Segen elektronischer Kodierhilfen

Kodieren (nicht) leicht gemacht: Fluch und Segen elektronischer Kodierhilfen Kodieren (nicht) leicht gemacht: Fluch und Segen elektronischer Kodierhilfen M.L. Müller Universitäts-Hautklinik Freiburg DRG-Research-Group Münster 43. DDG-Tagung, Dresden, 21.04.2005 Kodierung Was wird

Mehr

Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital

Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital 11. April 2012 Inselspital Bern Kamel geht durch das Nadelöhr Stationäre Erlöse ca. 600

Mehr

Anhang B: Ausgewählte Krankheiten und zugeordnete ICD-Kodes (ICD10 GM 2006)

Anhang B: Ausgewählte Krankheiten und zugeordnete ICD-Kodes (ICD10 GM 2006) B-1 Anhang B: Ausgewählte Krankheiten und zugeordnete ICD-Kodes (ICD10 GM 2006) 1) HIV und AIDS B20 Infektiöse und parasitäre Krankheiten infolge HIV-Krankheit B21 Bösartige Neubildungen infolge HIV-Krankheit

Mehr

Bundesversicherungsamt 10. Juli 2009. Bekanntgabe

Bundesversicherungsamt 10. Juli 2009. Bekanntgabe Bundesversicherungsamt 10. Juli 2009 Bekanntgabe Das Bundesversicherungsamt hat gemäß 31 Absatz 4 Satz 1 Risikostruktur- Ausgleichverordnung (RSAV) die nach 31 Absatz 1 Satz 2 RSAV zu berücksichtigenden

Mehr

Gesundheits- und gesellschaftspolitische

Gesundheits- und gesellschaftspolitische Gesundheits- und gesellschaftspolitische Überlegungen zum Wundverständnis Prof. Thomas Zeltner Mai 2009 1 Mortalität und Lebenserwartung seit 1900 Quelle: BFS 1901-1905 2000 Infektionsund Parasitenkrankheiten

Mehr

Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick

Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick Dr. med. Albrecht Zaiß Au bei Freiburg Klassifikation der Krankheiten - Mortalität Historie der Todesursachenstatistik verschiedene Todesursachenverzeichnisse

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK Dieter Köberle Fall 1: 54 jähriger Mann MRI bei Diagnosestellung: Singuläre Lebermetastase bei synchronem Adenokarzinom des Kolon descendens (G2) Lebermetastase

Mehr

Anwenderinformation QS-Filter. Datensatz Ambulant erworbene Pneumonie (PNEU)

Anwenderinformation QS-Filter. Datensatz Ambulant erworbene Pneumonie (PNEU) 1 von 7 06.03.2015 10:10 Anwenderinformation QS-Filter Datensatz Ambulant erworbene Pneumonie (PNEU) Stand: 03. November 2014 (QS-Spezifikation 2015 V03) Copyright AQUA-Institut, Göttingen Textdefinition

Mehr

Dr. Jan Stumper. Kodierleitfaden für die Hals-Nasen-Ohren Heilkunde Updates und Ergänzungen für das Jahr 2013

Dr. Jan Stumper. Kodierleitfaden für die Hals-Nasen-Ohren Heilkunde Updates und Ergänzungen für das Jahr 2013 Dr. Jan Stumper Kodierleitfaden für die Hals-Nasen-Ohren Heilkunde Updates und Ergänzungen für das Jahr 2013 Kodierleitfaden für die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Updates und Ergänzungen für das Jahr 2013

Mehr

Kodierungshandbuch. Der offizielle Leitfaden der Kodierregeln. Version 2.0, 2008

Kodierungshandbuch. Der offizielle Leitfaden der Kodierregeln. Version 2.0, 2008 Kodierungshandbuch Der offizielle Leitfaden der Kodierregeln Version 2.0, 2008 Neuchâtel, 2008 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2010 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG-Versionen 2008/2010 und 2009/2010 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

Validierung der medizinischen Kodierung mit einer Auswertung der Variation des Case Mix-Wertes. Inselspital Bern. Revision der Daten 2013

Validierung der medizinischen Kodierung mit einer Auswertung der Variation des Case Mix-Wertes. Inselspital Bern. Revision der Daten 2013 Validierung der medizinischen Kodierung mit einer Auswertung der Variation des Case Mix-Wertes Revision der Daten 2013 Schlussbericht Revisorinnen Frau Yvonne Zbinden Frau Daniela Hager Herr Krimo Bouslami,

Mehr

Basiswissen Kodieren. medizinwissen. Basiswissen Kodieren. Eine kurze Einführung in die Anwendung von ICD-10-GM und OPS. herausgegeben vom DIMDI

Basiswissen Kodieren. medizinwissen. Basiswissen Kodieren. Eine kurze Einführung in die Anwendung von ICD-10-GM und OPS. herausgegeben vom DIMDI medizinwissen Basiswissen Kodieren Basiswissen Kodieren Eine kurze Einführung in die Anwendung von ICD-10-GM und OPS herausgegeben vom DIMDI Im Geschäftsbereich des Basiswissen Kodieren Eine kurze Einführung

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvorschlag für den OPS 2014 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

NEUES aus der Schweiz. Simon Hölzer

NEUES aus der Schweiz. Simon Hölzer NEUES aus der Schweiz Simon Hölzer 1 2 1 Kaiserschnittrate in 2004 Durchschnitt CH = 29.18% = Index 100 Analyse der Versorgungsregionen Versorgungsgrad nach Regionen 4 2 OKP-Kostenentwicklung 1998-2005

Mehr

Unterstützung einer qualitativ guten Diagnosenverschlüsselung der Vertragsärzte durch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI)

Unterstützung einer qualitativ guten Diagnosenverschlüsselung der Vertragsärzte durch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) Unterstützung einer qualitativ guten Diagnosenverschlüsselung der Vertragsärzte durch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) Bernd Graubner und Gerhard Brenner, ZI, Berlin 15.9.2005.

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2009 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

18. September 2003 Dr. Frank Warda

18. September 2003 Dr. Frank Warda Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information in seinem 35. Jahr ein moderner Lieferant von Medizininformation für Patienten, Ärzte, Forschung und Industrie 18. September 2003 Dr.

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm

Comprehensive Cancer Center Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm 20. Informationstagung Tumordokumentation in Lübeck Tumordokumentation der

Mehr

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG SGMC Kantonsspital St.Gallen 12.11.2007 1 Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG KSSG Kodierteam KSSG Schulungsprogramm Kodierrichtlinien KSSG KSSG Datenschutz Installierte Programme Kodiercontrolling

Mehr

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Amplifon AG Sihlbruggstrasse 109 CH-6340 Baar Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Nicht sehen trennt uns von den Dingen. Nicht hören trennt uns von den Menschen!, lautet ein berühmter Ausspruch von

Mehr

Unfallversicherung. Pro Domo Basis. Pro Domo Komfort. Pro Domo Premium. Pro Domo Basis. Pro Domo Komfort. Pro Domo Premium

Unfallversicherung. Pro Domo Basis. Pro Domo Komfort. Pro Domo Premium. Pro Domo Basis. Pro Domo Komfort. Pro Domo Premium Versicherungen Unfallversicherung Leistungen Unfallversicherung Highlights Künftige Bedingungsverbesserungen gelten automatisch Sofortleistung bei schweren Verletzungen doppeltes Krankenhaustagegeld im

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Datenvalidierung allgemeines Vorgehen und ausgewählte Beispiele

Datenvalidierung allgemeines Vorgehen und ausgewählte Beispiele Fortbildung SGfM Datenvalidierung allgemeines Vorgehen und ausgewählte Beispiele Rémi Guidon, SwissDRG AG 2. Dezember 2015 Inselspital Bern Inhalt 1. SwissDRG Datenerhebung 2. Plausi-Tests 3. Beispiele

Mehr

SYMPOSIUM. Programm Stand: 9.9.2010

SYMPOSIUM. Programm Stand: 9.9.2010 GMDS-MDK-Symposium am 9.9.2010 in Mannheim: Programm und Referenten (Stand: 9.9.2010) Seite 1 (5) GMDS-Arbeitsgruppe Medizinische Dokumentation und Klassifikation GMDS-Arbeitskreise Chirurgie und Orthopädie

Mehr

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Beispiel: Schmerztherapie Mit der Einführung der Kodierungsziffer F45.41 wurde im ICD-10-GM 2009 zum ersten Mal ein Instrument geschaffen, die chronischen

Mehr

Kodierung in der Gynäkologie

Kodierung in der Gynäkologie Kodierung in der Gynäkologie Schulung Gynäkologie Krankenhaus Marienstift Braunschweig 21. Januar 2004 A. Rahn 1 NEU!!! Über die Kodierung schreibt der Arzt die Rechnung! 2 Handlungsbedarf 1. Bücher /

Mehr

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen?

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? 10. Februar 2011 DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? Network GesundheitsCentrum Ltr. Controlling/Projektentwicklung Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh Geschichte der DRGs Die

Mehr

Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0

Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0 Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0 Die Tarifstruktur SwissDRG in der Version 4.0 beinhaltet medizinisch relevante Entwicklungsschritte für neue Leistungen, Leistungsdifferenzierung,

Mehr

FRAGE. Chronische Wunden im DRG-System Kodierung Kosten - Erlöse 15.05.2013

FRAGE. Chronische Wunden im DRG-System Kodierung Kosten - Erlöse 15.05.2013 Chronische Wunden im DRG-System Kodierung Kosten - Erlöse Harald Kuhlmann Senior Project Manager Market Access DACHEE 13-121 FRAGE Beruf Plenum: 1 Ärztlicher Dienst 2 Pflegedienst 3 Medizincontrolling

Mehr

3M KAPS - Release-Notes zur Programmversion 5.8

3M KAPS - Release-Notes zur Programmversion 5.8 3M KAPS - Release-Notes zur Programmversion 5.8 Stand: 21.12.2012 In der Programmversion 5.8 von 3M KAPS sind für die DRG-Abrechnungsprüfung die neuen Regelungen FPV 2013 umgesetzt. Das Prüfmodul enthält

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Peter Lütkes Leiter Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement

Mehr

Diagnosen zur Abrechnung des Zuschlags für die Betreuung chronisch kranker Patienten (P3.1 - P3.3)

Diagnosen zur Abrechnung des Zuschlags für die Betreuung chronisch kranker Patienten (P3.1 - P3.3) Diagnosen zur Abrechnung des Zuschlags für die Betreuung chronisch kranker Patienten (P3.1 - P3.3) ICD Bezeichnung A02.1 Salmonellensepsis A06.5 Lungenabszess durch Amöben A06.7 Amöbiasis der Haut A20.1

Mehr

ISBN 978-3-86523-201-4

ISBN 978-3-86523-201-4 Herausgegeben durch die Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie in Zusammenarbeit mit der DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster Für die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde,

Mehr

Die SwissDRG-Informationsbroschüre "Basisinformationen für Gesundheitsfachleute" steht für Sie als PDF zum Download bereit.

Die SwissDRG-Informationsbroschüre Basisinformationen für Gesundheitsfachleute steht für Sie als PDF zum Download bereit. Informationen zu SwissDRG SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen, das gemäss der letzten Revision des Krankenversicherungsgesetzes

Mehr

MedizinischeDokumentation. Wiederholung, Taxonomien, Ontologien, Terminologien

MedizinischeDokumentation. Wiederholung, Taxonomien, Ontologien, Terminologien MedizinischeDokumentation Wiederholung, Taxonomien, Ontologien, Terminologien 1 Klassifikationen Klasse 1: Blaue Haare Klasse 3: Gelbe Haare Regeln Klasse 2: Keine Haare 1.Genau eine Klasse 2.Disjunktheit

Mehr

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak Medizinische Register und Klassifikation Dr. Adam Maciak 1 Anfoderungen an Register Register (z.b. Krebsregister) Möglichst vollständig Fallzahlen und Kenngrößen Wie können diese Informationen übergreifen

Mehr

DRG und Onkologie So geht es 2006!

DRG und Onkologie So geht es 2006! DRG und So geht es 2006! 03. Februar 2006, Berlin DRG- Kleingruppenseminar Lungenkrebs Moderator: M. Thomas Med. DRG-Experte Experte: N. Roeder Berichterstatter Plenum: M. Bamberg Agenda Impuls Vortrag

Mehr

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Referenten: Dr. med. Alfred Bollinger Leiter medizinische Statistik, Universitätsspital Zürich Vorstandsmitglied der Schweizerischen

Mehr

Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster

Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster Wolfgang Fiori Stabsstelle Medizincontrolling des Universitätsklinikums Münster DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster

Mehr

Es können sowohl Kodes der ICD-10- und OPS-Versionen 2014 als auch der Versionen 2013 angegeben werden.

Es können sowohl Kodes der ICD-10- und OPS-Versionen 2014 als auch der Versionen 2013 angegeben werden. Wichtige Information zur Nutzung des Vorschlagstools Das Vorschlagstool beinhaltet fünf verschiedene Formblätter: 1. Stammformblatt 2. Problembeschreibung 3. Lösungsvorschlag 4. ICD-/OPS-Zuordnung 5. Änderung

Mehr

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Herausgeber: Bernd Domres Kersten Erike Roland Lipp Hans-Peter Hündorf Peter Rupp Ulf Schmidt TaminoTrübenbach Band 2 Allgemeine und spezielle Notfallmedizin Schwerpunkt

Mehr