Muster. 1. Beantworten Sie die Fragen der Reihe nach.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Muster. 1. Beantworten Sie die Fragen der Reihe nach."

Transkript

1 Stand: Kombinierter Fragebogen zur Erhebung über die Bevölkerung an Anschriften mit Wohnheimen/Gemeinschaftsunterkünften und zur Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis Stichtag: 9. Mai 2011 Zweck der Erhebung Dieser Fragebogen dient zwei rechtlich unabhängigen Erhebungen. Zum einen handelt es sich um die Erhebung über die Bevölkerung an Anschriften mit Wohnheimen/Gemeinschaftsunterkünften, für die zum Zweck der Feststellung der amtlichen Einwohnerzahl Angaben erhoben werden, die der Existenzfeststellung sowie als Basis für die Bevölkerungsfortschreibung dienen. Zum anderen handelt es sich um die Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis, die bei der kombinierten Befragung der Erhebung von Zensusmerkmalen dient, die nicht aus Verwaltungsregistern gewonnen werden können. Da Sie an einer Anschrift mit Wohnheimen/Gemeinschaftsunter- online Für jede Person ist je ein Fragebogen auszufüllen. Rechtliche Hinweise entnehmen Sie den Seiten 9 bis 11 dieses Fragebogens. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Beantworten Sie die Fragen der Reihe nach. 2. Kreuzen Sie bitte, sofern nicht anders angegeben, für jede Frage nur eine Antwort an.. Ja... x Nein Überspringen Sie Fragen nur dann, wenn hinter dem von Ihnen angekreuzten Kästchen der Hinweis Frage... steht.. Ja... x Frage Den Fragebogen können Sie auch im Internet ausfüllen. Wir haben für Sie unter bereits alles vorbereitet. Platzhalter für Etikett/Fragebogen-Nr. Platzhalter für Barcode/Fragebogen-Nr Ihre Fragebogennummer: Ihr Aktivierungscode: zwklvccgprwa Vielen Dank für Ihre Unterstützung. 4. Zahlen tragen Sie bitte rechtsbündig ein. Anzahl der Personen Text tragen Sie bitte in Druckbuchstaben ein. Vorname/-n: H E I N Z - J Ö R G Nachname: G R O ß M A Y E R 6. Falls Sie eine Antwort korrigieren müssen, nehmen Sie die Korrektur deutlich sichtbar vor.. Ja... x Nein... x Fragen zur Erhebung über die Bevölkerung an Anschriften mit Wohnheimen/Gemeinschaftsunterkünften Persönliche Angaben 1 Vorname/-n: Nachname: Geburtsname: (falls abweichend) künften wohnen und gleichzeitig für die Teilnahme an der Haushaltebefragung nach 7 Zensusgesetz 2011 ausgewählt sind, füllen Sie bitte diesen kombinierten Fragebogen aus. Für die Erhebung in Wohnheimen/ Gemeinschaftsunterkünften nach 8 Zensusgesetz 2011 werden die Fragen 1 bis 11 gestellt. Diese dienen teilweise auch der Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis (siehe im Einzelnen die Ausführungen in den rechtlichen Hinweisen). Die Fragen 12 bis 50 betreffen ausschließlich die Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis. Es besteht Auskunftspflicht mit Ausnahme zu Frage 15. Die Beantwortung der Frage 15 ist freiwillig. 2 Welches Geschlecht haben Sie? 3 Wann wurden Sie geboren? Männlich... Weiblich... Tag Monat Jahr Seite 1

2 noch: Persönliche Angaben 4 In welchem Staat nach heutigem Stand wurden Sie geboren?. Geben Sie bitte die zutreffende Kurzbezeichnung aus der Liste Staaten/Regionen (Seite 11) an In welchem Ort wurden Sie geboren?. Sollte sich die Bezeichnung Ihres Geburtsortes geändert haben, geben Sie bitte die Bezeichnung zum Zeitpunkt Ihrer Geburt an. Angaben zum Wohnverhältnis 8 Ermöglicht die hiesige Wohnung die Führung eines eigenen Haushalts? Eine eigene Haushaltsführung wird ermöglicht, wenn Ihre Wohnung (hierunter zählt auch ein Zimmer oder eine Unterkunft) ein selbstständiges Wirtschaften ohne dauerhafte Fremdbetreuung oder Fremdversorgung zulässt. 6 Welche Staatsangehörigkeit/-en besitzen Sie?. Geben Sie bitte die am 9. Mai 2011 zutreffende/-n Bezeichnung/-en aus der Liste Staaten/Regionen (Seite 11) an. 1. Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit... 7 Welchen Familienstand haben Sie? Ledig... Verheiratet... Geschieden... Verwitwet... Eingetragene Lebenspartnerschaft (gleichgeschlechtlich)... Eingetragene Lebenspartnerschaft (gleichgeschlechtlich) aufgehoben... Eingetragener Lebenspartner/ eingetragene Lebenspartnerin (gleichgeschlechtlich) verstorben... 9 Wann haben Sie diese Wohnung bzw. diese Einrichtung bezogen? Tag Monat Jahr 10 Bewohnen Sie eine weitere Wohnung/ ein weiteres Zimmer in Deutschland? 11 Hauptwohnung Bitte beantworten Sie abhängig von Ihrem Familienstand nur eine der beiden Fragen. Für Verheiratete bzw. in eingetragener Lebenspartnerschaft (gleichgeschlechtlich) Lebende, die nicht dauernd getrennt leben: Ist die hiesige Wohnung die vorwiegend benutzte Wohnung der Familie? Ja... Nein... Für alle übrigen Personen: Ist die hiesige Wohnung die vorwiegend benutzte Wohnung? Fragen zur Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis Anschrift der hiesigen Wohnung und Telefonnummer Ja... Nein... Frage Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: 13 Telefonnummer: Seite 2

3 Persönliche Angaben 14 Welcher Religionsgesellschaft gehören Sie an? Römisch-katholische Kirche... Evangelische Kirche... Evangelische Freikirchen... Orthodoxe Kirchen... Frage 16. Zuwanderung 18 Sind Sie nach 1955 in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugezogen? 19 In welchem Jahr war das? Jahr... Frage 21. Jüdische Gemeinden... Sonstige öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft... Keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft Zu welcher der folgenden Religionen, Glaubensrichtungen oder Weltanschauungen bekennen Sie sich? Die Beantwortung der Frage ist freiwillig. Christentum... Judentum... Islam Sunnitischer... Schiitischer... Alevitischer... Buddhismus... Hinduismus... Sonstige Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung... Keiner Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung Wohnen Sie in Ihrer Wohnung mit einem Partner/einer Partnerin in einer Lebensgemeinschaft zusammen, die weder Ehe noch eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft ist? 20 Aus welchem Staat sind Sie zugezogen?. Bitte geben Sie die Kurzbezeichnung für den Staat aus der Liste Staaten/ Regionen (Seite 11) an, in dem Ihr Herkunftsgebiet heute liegt (z. B. Russische Föderation statt der früheren Sowjetunion oder Kroatien statt des früheren Jugoslawiens) Ist Ihre Mutter nach 1955 in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugezogen? 22 In welchem Jahr war das? Jahr Aus welchem Staat ist Ihre Mutter zugezogen?. Bitte geben Sie die Kurzbezeichnung für den Staat aus der Liste Staaten/ Regionen (Seite 11) an, in dem Ihr Herkunftsgebiet heute liegt (z. B. Russische Föderation statt der früheren Sowjetunion oder Kroatien statt des früheren Jugoslawiens) Ist Ihr Vater nach 1955 in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugezogen? 25 In welchem Jahr war das? Frage 24. Frage 27. Jahr Wie viele Personen leben insgesamt in Ihrer Wohnung? Anzahl der Personen (Sie einbezogen) Aus welchem Staat ist Ihr Vater zugezogen?. Bitte geben Sie die Kurzbezeichnung für den Staat aus der Liste Staaten/ Regionen (Seite 11) an, in dem Ihr Herkunftsgebiet heute liegt (z. B. Russische Föderation statt der früheren Sowjetunion oder Kroatien statt des früheren Jugoslawiens).... Seite 3

4 Bildung und Ausbildung 27 Waren Sie in der Woche vom 9. bis 15. Mai 2011 Schüler/-in einer allgemeinbildenden Schule? 28 Um welche Schule handelte es sich dabei? Frage 30. noch: Bildung und Ausbildung 32 Haben Sie einen beruflichen Ausbildungsoder (Fach-)Hochschulabschluss? Hier ist auch eine Anlernausbildung oder ein berufliches Praktikum von mindestens 12 Monaten gemeint. Grundschule... Hauptschule... Noch nicht... Frage 34. Realschule... Gymnasium... Gesamtschule... Sonstige Schule Welche Klasse besuchten Sie? Klasse 1 bis 4... Klasse 5 bis 9 oder Klasse 11 bis 13 (gymnasiale Oberstufe)... Für Personen unter 15 Jahren endet die Befragung hier. 30 Haben Sie einen allgemeinbildenden Schulabschluss? Noch nicht Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss haben Sie? Ordnen Sie bitte im Ausland erworbene Abschlüsse einem gleichwertigen deutschen Abschluss zu. Frage 32. Abschluss nach höchstens 7 Jahren Schulbesuch (insbesondere Abschluss im Ausland)... Haupt-/Volksschulabschluss Welchen höchsten beruflichen Ausbildungsoder (Fach-)Hochschulabschluss haben Sie? Ordnen Sie bitte im Ausland erworbene Abschlüsse einem gleichwertigen deutschen Abschluss zu. Anlernausbildung oder berufliches Praktikum von mindestens 12 Monaten... Berufsvorbereitungsjahr... Lehre, Berufsausbildung im dualen System... Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung... Berufsqualifizierender Abschluss an einer Berufsfachschule/Kollegschule, Abschluss einer 1-jährigen Schule des Gesundheitswesens oder 3-jährige Schule des Gesundheitswesens (z. B. Krankenpflege, PTA, MTA)... Fachschulabschluss (Meister/-in, Techniker/-in oder gleichwertiger Abschluss)... Berufsakademie, Fachakademie... Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule... Fachhochschulabschluss, auch Ingenieurschulabschluss... Abschluss einer Universität, wissenschaftlichen Hochschule, Kunsthochschule... Promotion... Realschulabschluss (Mittlere Reife), Abschluss der Polytechnischen Oberschule oder gleichwertiger Abschluss... Fachhochschulreife... Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (Abitur)... Seite 4

5 Berufstätigkeit, Nebenjobs und bezahlte Tätigkeit Tätigkeit in der Woche vom 9. bis 15. Mai Was trifft überwiegend auf Sie zu? Bitte kreuzen Sie nur eine Antwortmöglichkeit an. Ich bin erwerbs- bzw. berufstätig (inkl. Auszubildende, Personen in Elternzeit oder Altersteilzeit).... Ich bin Grundwehr-/ Zivildienstleistender.... Ich bin Schüler/-in.... Ich bin Student/-in.... Ich bin Rentner/-in, Pensionär/-in.... Ich lebe von Einkünften aus Kapitalvermögen, Vermietung oder Verpachtung.... Ich bin Hausfrau/-mann oder versorge Kinder und/oder pflegebedürftige Personen.... Ich bin arbeitslos.... Keine der genannten Auswahlmöglichkeiten (z.b. dauerhaft arbeitsunfähig) 35 Haben Sie eine bezahlte Tätigkeit bzw. einen Nebenjob von mindestens einer Stunde pro Woche? Hierzu zählen z. B. auch das Austragen von Zeitungen, Hausmeister- bzw. Putztätigkeiten oder das Geben von Nachhilfe. Bitte kreuzen Sie auch Ja an, wenn Sie die Tätigkeit derzeit unterbrochen haben. 36 Sind Sie unbezahlt in einem Betrieb tätig, der von einem Familienmitglied geführt wird? Frage 37. Frage 37. Frage Haben Sie auch in der Woche vom 9. bis 15. Mai mindestens eine Stunde eine bezahlte Tätigkeit ausgeübt? 38 Warum haben Sie diese Tätigkeit in der Woche vom 9. bis 15. Mai nicht ausgeübt? Bitte kreuzen Sie den Hauptgrund an. Frage 41. Unregelmäßige Arbeitszeiten... Urlaub/Sonderurlaub... Krankheit... Elternzeit... Mutterschutz... Altersteilzeit... Weiterbildungsmaßnahme... Sonstiger Grund Wie lange dauert die Unterbrechung Ihrer Tätigkeit insgesamt? Weniger als 3 Monate... Frage Monate und mehr Erhalten Sie als Arbeitnehmer/-in eine Fortzahlung (Lohn, Gehalt oder staatliche Leistungen) von mindestens der Hälfte Ihres bisherigen Einkommens? Frage 41. Trifft nicht zu, da Selbstständige/-r oder mithelfende/-r Familienangehörige/-r... Frage 44. Frage 41. Seite 5

6 Derzeitige Haupttätigkeit 41 Als was sind Sie tätig? Bei mehreren Tätigkeiten: Beziehen Sie sich auf die Tätigkeit mit der höchsten wöchentlichen Stundenzahl. Bei Unterbrechung der Tätigkeit (z. B. durch Elternzeit, Altersteilzeit): Beziehen Sie sich auf die unterbrochene Tätigkeit. Angestellte/-r... Arbeiter/-in, Heimarbeiter/-in... Arbeitssuche und frühere Tätigkeit 44 Haben Sie in den letzten vier Wochen etwas unternommen, um Arbeit zu finden? Gemeint ist z. B. das Lesen von Stellenanzeigen. Bitte kreuzen Sie auch dann Ja an, wenn Sie nach einer Arbeit mit mindestens einer Arbeitsstunde pro Woche (z. B. 400-Euro Job) suchen. als Schüler/-in oder Student/-in einen Nebenjob suchen. eine Tätigkeit als Selbstständige/-r anstreben. Auszubildende/-r... Selbstständige/-r ohne Beschäftigte (auch Honorarkräfte, Personen mit Werkvertrag)... Selbstständige/-r mit Beschäftigten... Mithelfende/-r Familienangehörige/-r (unbezahlte Tätigkeit)... Beamter/Beamtin, Richter/-in, Dienstordnungsangestellte/-r... Zeitsoldat/-in, Berufssoldat/-in... Grundwehr-/Zivildienstleistender... Nebenjobber/-in, 1-Euro-Jobber/-in An welchem Arbeitsort sind Sie überwiegend tätig? Arbeitsort liegt in Deutschland und überwiegend in Ihrer Wohnung nicht überwiegend in Ihrer Wohnung.... Arbeitsort liegt im Ausland Bitte geben Sie Postleitzahl und Ort Ihres überwiegenden Arbeitsortes an. Frage 48. Bei ständig wechselndem Arbeitsort geben Sie die PLZ und den Ort Ihres Arbeitgebers an. Selbstständige geben ihre Büroadresse (PLZ, Ort) an. Angestellte einer Zeitarbeitsfirma geben den Arbeitsort (PLZ, Ort) an, an dem sie in der Woche vom 9. bis 15. Mai 2011 tätig waren. Nein, ich habe bereits eine Tätigkeit gefunden.... Nein, ich suche keine Arbeit.... Ende der Befragung. 45 Könnten Sie innerhalb der nächsten zwei Wochen eine bezahlte Tätigkeit aufnehmen? 46 Haben Sie früher schon einmal gegen Bezahlung gearbeitet? Ja, zuletzt vor zehn oder weniger Jahren... Ja, zuletzt vor mehr als zehn Jahren Als was waren Sie zuletzt tätig? Ende der Befragung. Ende der Befragung. Angestellte/-r... Arbeiter/-in, Heimarbeiter/-in... Auszubildende/-r... Selbstständige/-r ohne Beschäftigte (auch Honorarkräfte, Personen mit Werkvertrag)... Selbstständige/-r mit Beschäftigten... Mithelfende/-r Familienangehörige/-r (unbezahlte Tätigkeit)... Beamter/Beamtin, Richter/-in, Dienstordnungsangestellte/-r... Zeitsoldat/-in, Berufssoldat/-in... PLZ Ort Frage 48. Grundwehr-/Zivildienstleistender... Nebenjobber/-in, 1-Euro-Jobber/-in... Seite 6

7 Branche/Wirtschaftszweig des Betriebes 48 Bitte ordnen Sie den Betrieb, in dem Sie tätig sind, einer Branche/ einem Wirtschaftszweig zu. Falls Sie derzeit keiner Tätigkeit nachgehen, geben Sie bitte die Branche/ den Wirtschaftszweig an, in der/dem Sie zuletzt tätig waren. Richten Sie sich bitte nach dem wirtschaftlichen Schwerpunkt des Betriebes (nicht des gesamten Unternehmens). Für Selbstständige und Nebenjobber/-innen: Falls Sie in keinem Betrieb tätig sind, geben Sie bitte die Branche/den Wirtschaftszweig an, in dem Sie als Selbstständige/-r oder Nebenjobber/-in schwerpunktmäßig tätig sind. Bitte kreuzen Sie nur eine Antwortmöglichkeit an. Land- und Forstwirtschaft, Fischerei... Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden, sonstige Industrie Bergbau und Gewinnung von Erdöl, Erdgas, Steinen und Erden... Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren z. B. Lebensmittel, Textilien, Elektronik, Maschinen, Fahrzeuge, Mineralölverarbeitung, Druckerzeugnisse... Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen... Energieversorgung... Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen... Baugewerbe, Hoch- und Tiefbau... Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe/ Beherbergung und Gastronomie Groß- und Einzelhandel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen... Personen- und Güterverkehr; Lagerei (auch Post- und Kurierdienste)... Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie... Information und Kommunikation z.b. Telekommunikation, Dienstleistungen der Informationstechnologie, Medien und Verlagswesen... Banken/Finanz- und Versicherungsdienstleister... Grundstücks- und Wohnungswesen... Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen sowie sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen z.b. Unternehmens-, Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Architektur-/Ingenieurbüro, Forschungs- und Entwicklungsleistungen, Werbung und Marktforschung... Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen für Unternehmen und Privatpersonen z. B. Vermietung beweglicher Sachen, Sicherheitsdienst, Gebäudebetreuung/-reinigung, Gartenund Landschaftsbau, Reisebüro/-veranstalter, Vermittlung von Arbeitskräften, Sekretariatsdienste, Messeveranstalter... Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung, Erziehung und Unterricht, Gesundheits- und Sozialwesen Öffentliche Verwaltung, Gerichte, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Verteidigung, Sozialversicherung... Erziehung und Unterricht z.b. Hochschulen, Schulen, sonstige Schulen (auch Fahrschulen), Kindergärten... Gesundheits- und Sozialwesen z.b. Krankenhäuser, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheime... Sonstige Dienstleistungen Sonstige überwiegend personenbezogene Dienstleistungen; allgemeine Reparaturen von Waren und Geräten z.b. Friseur- und Kosmetiksalon, Wäscherei, Solarium/Sauna/Bad, Bestattung... Kunst, Unterhaltung, Sport und Erholung z. B. Theater, Museen, schriftstellerische Tätigkeiten, Sport- und Fitnesszentren... Gewerkschaften, Verbände, Parteien und sonstige Interessenvertretungen, kirchliche und religiöse Vereinigungen... Konsulate, Botschaften, internationale und supranationale Organisationen... Private Haushalte mit Beschäftigten... Seite 7

8 Angaben zum Beruf 49 Bitte geben Sie an, welchen Beruf/welche bezahlte Tätigkeit Sie ausüben. Falls Sie derzeit keiner Tätigkeit nachgehen: Geben Sie bitte Ihre zuletzt ausgeübte Tätigkeit an. Tragen Sie die genaue Bezeichnung ein. Zum Beispiel: Blumenverkäuferin (nicht: Verkäuferin), Zollbeamtin im gehobenen Dienst (nicht: Beamtin), Kraftfahrzeugmechaniker (nicht: Facharbeiter). Angesprochen ist hier die derzeitige bzw. zuletzt ausgeübte Tätigkeit, nicht der früher einmal erlernte Beruf. Ihre Angabe der Tätigkeit ist unabhängig von Ihrem Bildungsabschluss. Bei mehreren Tätigkeiten: Beziehen Sie sich auf die Tätigkeit mit der höchsten wöchentlichen Stundenzahl. Bei Unterbrechung der Tätigkeit (z. B. durch Elternzeit, Altersteilzeit): Beziehen Sie sich auf die unterbrochene Tätigkeit. 50 Um die Einordnung Ihrer Tätigkeit zu erleichtern, geben Sie bitte zusätzliche Erläuterungen in Stichworten an. Falls Sie überwiegend Führungsaufgaben wahrnehmen, vermerken Sie dies bitte auch. Zum Beispiel: Beratung, Verkauf, Verpacken von Pflanzen (als Blumenverkäuferin), Zollfahndung, Einsatzplanung, Pressearbeit (als Zollbeamter), Wartung, Instandsetzung, Ausrüsten von Kraftfahrzeugen, Leitung der Werkstatt (als KFZ-Mechaniker). Seite 8

9 Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz Für Personen, die an Anschriften mit Wohnheimen/Gemeinschaftsunterkünften (Sonderbereiche) leben und gleichzeitig zur Teilnahme an der Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis (Haushaltsstichprobe) ausgewählt wurden, wurde ein kombinierter Fragebogen entwickelt. Damit werden die (Hilfs- und Erhebungs-)Merkmale für beide Erhebungen abgefragt. Ein Teil der persönlichen Angaben wird für beide Erhebungen benötigt, aber zur Entlastung der Auskunftspflichtigen nur einmal abgefragt. Folgende Merkmale werden zugleich für die Erhebung an Anschriften mit Wohnheimen/Gemeinschaftsunterkünften und für die Haushaltsstichprobe erhoben: Familienname und Vornamen (Frage 1) Geschlecht (Frage 2) Tag, Monat und Jahr der Geburt (Frage 3) Staatsangehörigkeiten (Frage 6) Familienstand (Frage 7) Wohnungsstatus (Fragen 10 und 11) Ausschließlich für die Erhebung an Anschriften mit Sonderbereichen dienen die Merkmale frühere Namen (Frage 1), Geburtsstaat (Frage 4), Geburtsort (Frage 5), ob die befragte Person unter der Anschrift in einem Haushalt nach 2 Absatz 1 Satz 4 bis 6 ZensG 2011 lebt (Frage 8) und Tag des Bezugs der Wohnung oder der Einrichtung (Frage 9). Alle übrigen Merkmale (Fragen 12 bis 50) werden ausschließlich für die Haushaltsstichprobe erhoben. 1. Rechtliche Hinweise für die Erhebung über die Bevölkerung an Anschriften mit Wohnheimen/ Gemeinschaftsunterkünften (Sonderbereiche) Zweck, Art und Umfang der Erhebung, Rechtsgrundlagen Mit der schriftlichen Erhebung bei allen Personen, die an Anschriften mit Sonderbereichen leben, werden Angaben erhoben, die der Existenzfeststellung sowie als Basis für die Bevölkerungsfortschreibung dienen. Die Erhebung wird als Vollerhebung aller Personen an Anschriften mit Sonderbereichen durchgeführt. Sonderbereiche sind nach 2 Absatz 5 des Zensusgesetzes 2011 Gemeinschafts-, Anstalts- und Notunterkünfte, Wohnheime und ähnliche Unterkünfte. Unter Gemeinschafts- und Anstaltsunterkünften sind Einrichtungen zu verstehen, die in der Regel der längerfristigen Unterbringung und Versorgung von Personen mit einem spezifischen Unterbringungsbedarf dienen. Stichtag der Erhebung ist der 9. Mai 2011 (Berichtszeitpunkt). Die Erhebung erfolgt auf Grund des Zensusgesetzes 2011 (ZensG 2011) vom 8. Juli 2009 (BGBl. I S. 1781) in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 7. September 2007 (BGBl. I S. 2246) geändert worden ist. Erhoben werden die Angaben zu 8 Absatz 1 des ZensG Für die Erhebung besteht Auskunftspflicht. Die Auskunftspflicht ergibt sich aus 18 Absatz 5 ZensG 2011 in Verbindung mit 15 Absatz 1 BStatG. Danach sind alle an der Anschrift im Sonderbereich wohnenden Personen, auch für eigene minderjährige Kinder, die unter derselben Anschrift wohnen, auskunftspflichtig. Für volljährige Personen, die nicht selbst Auskunft geben können, und für Minderjährige ist ersatzweise die Leitung der Einrichtungen auskunftspflichtig. Die Auskunftspflicht der Leitung erstreckt sich nur auf die ihr bekannten Daten. Soweit die Leitung der Einrichtung zur Auskunft verpflichtet ist, sind diejenigen Personen, über die Auskunft zu erteilen ist, darüber zu informieren. Nach 15 Absatz 6 BStatG haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen die Aufforderung zur Auskunftserteilung keine aufschiebende Wirkung. Rechte und Pflichten der Erhebungsbeauftragten, Form der Auskunftserteilung Für die Erhebungen werden Erhebungsbeauftragte eingesetzt. Die Angaben zu den Hilfsmerkmalen Familienname, frühere Namen, Vornamen, Tag der Geburt (Tag ohne Monats- und Jahresangabe) sowie zu den Erhebungsmerkmalen Monat und Jahr der Geburt und Geschlecht sind von den angetroffenen Auskunftspflichtigen auch für andere in derselben Wohnung wohnende Personen auf Aufforderung mündlich gegenüber den Erhebungsbeauftragten mitzuteilen. Die Erhebungsbeauftragten dürfen diese Angaben selbst in die Erhebungsunterlagen eintragen. Das gilt auch für weitere Eintragungen in die Erhebungsunterlagen, soweit die Auskunftspflichtigen einverstanden sind. Die weiteren Auskünfte können mündlich gegenüber den Erhebungsbeauftragten, schriftlich oder elektronisch erteilt werden. Bei schriftlicher Auskunftserteilung sind die ausgefüllten Fragebogen dem Erhebungsbeauftragten auszuhändigen oder in verschlossenem Umschlag zu übergeben oder bei der Erhebungsstelle abzugeben oder dorthin zu übersenden. Bei elektronischer Auskunftserteilung sind die Angaben über das den Auskunftspflichtigen zur Verfügung gestellte Online- Verfahren zu erteilen. Die Erhebungsbeauftragten haben sich auszuweisen und sind zur Geheimhaltung besonders verpflichtet worden. Die aus ihrer Tätigkeit gewonnenen Erkenntnisse dürfen sie nicht in anderen Verfahren oder für andere Zwecke verwenden. Die Verpflichtung gilt auch nach Beendigung ihrer Tätigkeit als Erhebungsbeauftragte. Hilfsmerkmale, Trennung und Löschung Familienname, frühere Namen, Vornamen, Tag der Geburt (Tag ohne Monats- und Jahresangabe) und Geburtsort sind Hilfsmerkmale, die lediglich der technischen Durchführung der Erhebung dienen. Sie werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt von den Erhebungsmerkmalen getrennt, gesondert aufbewahrt und gelöscht, sobald bei den statistischen Ämtern die Überprüfung der Erhebungs- und Hilfsmerkmale auf ihre Schlüssigkeit und Vollständigkeit abgeschlossen ist, spätestens aber vier Jahre nach dem 9. Mai Die Erhebungsunterlagen werden nach Abschluss der Aufbereitung des Zensus, spätestens vier Jahre nach dem 9. Mai 2011, vernichtet. Seite 9

10 noch: Unterrichtung nach 17 BStatG 2. Rechtliche Hinweise für die Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis (Haushaltsstichprobe) Zweck, Art und Umfang der Erhebung, Rechtsgrundlagen Die Haushaltsstichprobe dient der Sicherung der Datenqualität und der Erfassung ergänzender Angaben über die Bevölkerung. Die Erhebung wird als Stichprobenerhebung bei Personen an Anschriften mit Wohnraum durchgeführt. Der Stichprobenumfang beträgt ca. 9,6 % der Bevölkerung. Stichtag der Erhebung ist der 9. Mai 2011 (Berichtszeitpunkt). Die Erhebung erfolgt auf Grund des Zensusgesetzes 2011 (ZensG 2011) vom 8. Juli 2009 (BGBl. I S. 1781) in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 7. September 2007 (BGBl. I S. 2246) geändert worden ist. Erhoben werden die Angaben zu 7 Absatz 4 und 5 ZensG Für die Erhebung besteht Auskunftspflicht mit Ausnahme der Frage 15. Die Auskunftspflicht ergibt sich aus 18 Absatz 3 ZensG 2011 in Verbindung mit 15 Absatz 1 BStatG. Danach sind alle Volljährigen oder einen eigenen Haushalt führenden Minderjährigen, jeweils auch für minderjährige Haushaltsmitglieder, die unter den ausgewählten Anschriften wohnen, auskunftspflichtig. Für volljährige Haushaltsmitglieder, die nicht selbst Auskunft geben können, ist jedes andere auskunftspflichtige Haushaltsmitglied auskunftspflichtig. Die Auskunftspflicht über Minderjährige oder Personen, die nicht selbst Auskunft geben können, erstreckt sich nur auf die Daten, die der auskunftspflichtigen Person bekannt sind. Nach 15 Absatz 6 BStatG haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen die Aufforderung zur Auskunftserteilung keine aufschiebende Wirkung. Rechte und Pflichten der Erhebungsbeauftragten, Form der Auskunftserteilung Für die Erhebungen werden Erhebungsbeauftragte eingesetzt. Die Angaben zu den Hilfsmerkmalen Familienname und Vornamen, Anschrift und Lage der Wohnung im Gebäude, Tag der Geburt (Tag ohne Monats- und Jahresangabe) sowie zu den Erhebungsmerkmalen Geschlecht, Monat und Jahr der Geburt sowie Zahl der Personen im Haushalt sind von den angetroffenen Auskunftspflichtigen auch für andere in derselben Wohnung wohnenden Personen auf Aufforderung mündlich gegenüber den Erhebungsbeauftragten mitzuteilen. Die Erhebungsbeauftragten dürfen diese Angaben selbst in die Erhebungsunterlagen eintragen. Das gilt auch für weitere Eintragungen in die Erhebungsunterlagen, soweit die Auskunftspflichtigen einverstanden sind. Die weiteren Auskünfte können mündlich gegenüber den Erhebungsbeauftragten, schriftlich oder elektronisch erteilt werden. Bei schriftlicher Auskunftserteilung sind die ausgefüllten Fragebogen dem Erhebungsbeauftragten auszuhändigen oder in verschlossenem Umschlag zu übergeben oder bei der Erhebungsstelle abzugeben oder dorthin innerhalb der gesetzten Frist zu übersenden. Bei elektronischer Auskunftserteilung sind die Angaben über das den Auskunftspflichtigen zur Verfügung gestellte Verfahren zu erteilen. Die Erhebungsbeauftragten haben sich auszuweisen und sind zur Geheimhaltung besonders verpflichtet worden. Die aus ihrer Tätigkeit gewonnenen Erkenntnisse dürfen sie nicht in anderen Verfahren oder für andere Zwecke verwenden. Die Verpflichtung gilt auch nach Beendigung ihrer Tätigkeit als Erhebungsbeauftragte. Hilfsmerkmale, Trennung und Löschung Familienname, Vornamen, Anschrift und Lage der Wohnung im Gebäude, Tag der Geburt (Tag ohne Monats- und Jahresangabe), Telekommunikationsnummern der Auskunftspflichtigen oder einer anderen für Rückfragen zur Verfügung stehenden Person und der überwiegende Status in der Woche des Berichtszeitpunkts für Erwerbspersonen sind Hilfsmerkmale, die lediglich der technischen Durchführung der Erhebung dienen. Sie werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt von den Erhebungsmerkmalen getrennt, gesondert aufbewahrt und gelöscht, sobald bei den statistischen Ämtern die Überprüfung der Erhebungs- und Hilfsmerkmale auf ihre Schlüssigkeit und Vollständigkeit abgeschlossen ist, spätestens aber vier Jahre nach dem 9. Mai Die Erhebungsunterlagen werden nach Abschluss der Aufbereitung des Zensus, spätestens vier Jahre nach dem 9. Mai 2011, vernichtet. 3. Folgende Regelungen gelten sowohl für die Erhebung über die Bevölkerung an Anschriften mit Wohnheimen/Gemeinschaftsunterkünften als auch für die Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis (Haushaltsstichprobe) Statistische Geheimhaltung Die erhobenen Angaben werden nach 16 BStatG geheim gehalten. Nur in gesetzlich ausdrücklich geregelten Ausnahmefällen dürfen Einzelangaben übermittelt werden. Für die Verwendung gegenüber den gesetzgebenden Körperschaften und für Zwecke der Planung, jedoch nicht für die Regelung von Einzelfällen, dürfen nach 22 Absatz 1 ZensG 2011 die statistischen Ämter des Bundes und der Länder den obersten Bundes- oder Landesbehörden Tabellen mit statistischen Ergebnissen übermitteln, auch soweit Tabellenfelder nur einen einzigen Fall ausweisen. Für ausschließlich kommunalstatistische Zwecke dürfen die statistischen Ämter des Bundes und der Länder nach 22 Absatz 2 ZensG 2011 den kommunalen Statistikstellen für deren Zuständigkeitsbereich Einzelangaben zu den Erhebungsmerkmalen sowie zu den Hilfsmerkmalen Straße und Hausnummer oder nach Blockseiten zusammengefasste Einzelangaben übermitteln. Die Übermittlung ist jedoch nur dann zulässig, wenn das Statistikgeheimnis durch gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen, insbesondere zur räumlichen, organisatorischen und personellen Trennung der Statistikstellen von den für nichtstatistische Aufgaben zuständigen Stellen der Gemeinden und Gemeindeverbände, gewährleistet ist. Die Hilfsmerkmale sind dort zum frühestmöglichen Zeitpunkt, spätestens jedoch zwei Jahre nach Übermittlung zu löschen. Das bedeutet, dass die Daten nicht in die Verwaltung für Verwaltungszwecke gegeben werden dürfen. Dieses sogenannte Rückspielverbot besagt z. B., dass die Seite 10

11 noch: Unterrichtung nach 17 BStatG Melderegister nicht mittels der hier erhobenen Daten korrigiert werden dürfen. Nach 16 Absatz 6 BStatG dürfen den Hochschulen oder sonstigen mit der Aufgabe unabhängiger wissenschaftlicher Forschung betrauten Einrichtungen für die Durchführung wissenschaftlicher Vorhaben nur faktisch anonymisierte Einzelangaben zur Verfügung gestellt werden. Die Pflicht zur Wahrung des Statistikgeheimnisses besteht für Personen, die nach den oben genannten Vorschriften Daten erhalten haben, in demselben Maß wie für Mitarbeiter in den statistischen Ämtern. Ordnungsnummern Die auf den Fragebogen aufgedruckten Barcodes (Strichcodes) dienen der maschinellen Lesbarkeit und der elektronischen Verarbeitung der Daten. Der oben rechts aufgedruckte Barcode bildet die Fragebogennummer ab. Die Fragebogennummer enthält eine frei vergebene Ziffernfolge und ermöglicht es, den Fragebogen der betreffenden Person zuzuordnen. Darüber hinaus enthält Liste: Staaten/Regionen Europa Albanien... ALB Andorra... AND Belarus... BLR Belgien... BEL Bosnien und Herzegowina... BIH Bulgarien... BGR Dänemark... DNK Deutschland... DEU Estland... EST Finnland... FIN Frankreich... FRA Griechenland... GRC Großbritannien... GBR Irland... IRL Island... ISL Italien... ITA Kosovo... XXK Kroatien... HRV Lettland... LVA Liechtenstein... LIE Litauen... LTU Luxemburg... LUX Malta... MLT Mazedonien... MKD Moldawien... MDA Monaco... MCO Montenegro... MNE Niederlande... NLD Norwegen... NOR Österreich... AUT Polen... POL Portugal... PRT Rumänien... ROU Russische Föderation... RUS San Marino... SMR noch: Europa Schweden... SWE Schweiz... CHE Serbien... SRB Slowakei... SVK Slowenien... SVN Spanien... ESP Tschechische Republik... CZE Türkei... TUR Ukraine... UKR Ungarn... HUN Vatikanstadt... VAT Zypern... CYP Afrika Ägypten... EGY Algerien... DZA Ghana... GHA Libyen... LBY Marokko... MAR Nigeria... NGA Tunesien... TUN Sonstiges Afrika... YYH Amerika Brasilien... BRA Kanada... CAN Mittelamerika und Karibik... YYL Vereinigte Staaten... USA Sonstiges Südamerika... YYM Naher und Mittlerer Osten Afghanistan... AFG Armenien... ARM Aserbaidschan... AZE Georgien... GEO Irak... IRQ sie eine Prüfziffer. Sie enthält aber keinerlei Informationen zu der betreffenden Person. Beim Aktivierungscode handelt es sich um eine frei vergebene Zeichenfolge, die zusammen mit der Fragebogennummer der Identifikation des Auskunftspflichtigen bei einer Teilnahme an der Online-Erhebung dient. Der am unteren Rand des Fragebogens aufgedruckte Barcode bildet das unmittelbar darüber befindliche Belegkennzeichen ab (38-stellige Ziffernfolge). Bei diesem Belegkennzeichen handelt es sich um eine Ordnungsnummer, die ausschließlich der Organisation des Erhebungs- und Aufbereitungsverfahrens dient. Sie enthält die Fragebogennummer, die Information, dass es sich um einen Fragebogen zur Erhebung über die Bevölkerung an Anschriften mit Wohnheimen/ Gemeinschaftsunterkünften bzw. um einen Fragebogen zur Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis zum Zensus 2011 handelt, der sich auf den Stichtag 9. Mai 2011 bezieht und welches Bundesland zuständig ist. noch: Naher und Mittlerer Osten Iran... IRN Israel... ISR Jordanien... JOR Kasachstan... KAZ Kirgisistan... KGZ Libanon... LBN Syrien... SYR Tadschikistan... TJK Turkmenistan... TKM Usbekistan... UZB Sonstiger Naher und Mittlerer Osten (z. B. Kuwait, Oman, Saudi-Arabien)... YYP Süd- und Ostasien China... CHN Indien... IND Indonesien... IDN Japan... JPN Pakistan... PAK Philippinen... PHL Sri Lanka... LKA Südkorea... KOR Thailand... THA Vietnam... VNM Sonstiges Süd- und Ostasien (z. B. Bangladesch, Laos, Mongolei, Nepal)... YYR Australien... AUS Neuseeland, Ozeanien... YYA Übrige Welt... YYF Staatenlos... XXA Ungeklärt... XXX Seite 11

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014

Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), der T-Mobile

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013

Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013 Entgeltbestimmungen für den Tarif Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

Nachfolgend abgedruckt das Gesetz über den registergestützten Zensus im Jahre 2011 (Zensusgesetz 2011 ZensG 2011) vom 8. Juli 2009

Nachfolgend abgedruckt das Gesetz über den registergestützten Zensus im Jahre 2011 (Zensusgesetz 2011 ZensG 2011) vom 8. Juli 2009 Stand 16. Juli 2009 ZensG 2011 51 a Nachfolgend abgedruckt das Gesetz über den registergestützten Zensus im Jahre 2011 (Zensusgesetz 2011 ZensG 2011) vom 8. Juli 2009 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

!!"!!Mobile! BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014

!!!!Mobile! BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

BilliTel Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT

BilliTel Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT BilliTel Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT TARIFE Sie können mit der BilliTel Simkarte derzeit zwei Pakete aktivieren (Paket all und Österreich- Paket). Für das Österreich-Paket benötigen Sie einen eigenen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands Allgemeine Konditionen Monatlicher Grundpreis Monatlicher Mindestumsatz Mindestvertragslaufzeit 1 keiner keiner flexibel: täglich kündbar 1) Der Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit. Zur Beendigung

Mehr

Entgeltbestimmungen für den Tarif Team Voice und Data ab 1.11.2014

Entgeltbestimmungen für den Tarif Team Voice und Data ab 1.11.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif Team Voice und Data ab 1.11.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat ONE PLUS 40 Jetzt ist Schluss mit wenig: Mit ONE Plus 40 telefonieren Sie mit 350 Freiminuten in alle Netze und haben 1.000 Freiminuten zu ONE und ins Festnetz! Und das zu einem Paketpreis von nur 40,-

Mehr

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Kontakt Schenker Australia P/L Umzuglogistik 43-57 South Centre Road Melbourne Airport, Vic 3045 Australia Tel.: +61 9344

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ausländische Bevölkerung Ergebnisse des Ausländerzentralregisters 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16. März 2015,

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Entgeltbestimmungen für den Tarif Masta Max Plus ab 17.06.2013

Entgeltbestimmungen für den Tarif Masta Max Plus ab 17.06.2013 Entgeltbestimmungen für den Tarif Masta Max Plus ab 17.06.2013 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile Austria

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name* Geburtsort Geburtsname Vorname

Mehr

PISA 2012 Erste Ergebnisse

PISA 2012 Erste Ergebnisse PISA 2012 Erste Ergebnisse Pressekonferenz 3. Dezember 2013 BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Dir. MMag. Christian Wiesner Dr. Claudia

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz. Marken und Designs. Marken und Designs. Was Schutz heute kostet. Was Schutz heute kostet. Freni/Pixelio.

Gewerblicher Rechtsschutz. Marken und Designs. Marken und Designs. Was Schutz heute kostet. Was Schutz heute kostet. Freni/Pixelio. Gewerblicher Rechtsschutz Marken und Designs Marken und Designs Was Schutz heute kostet Was Schutz heute kostet Freni/Pixelio.de 2 Inhalt A. Deutsche Marken 1. Markenanmeldungen 05 2. Verlängerungen 06

Mehr

MUSTER ZVE-H. Zeitverwendung. Haushaltsfragebogen. Den Haushaltsfragebogen füllt ein erwachsenes Haushaltsmitglied für den gesamten Haushalt aus.

MUSTER ZVE-H. Zeitverwendung. Haushaltsfragebogen. Den Haushaltsfragebogen füllt ein erwachsenes Haushaltsmitglied für den gesamten Haushalt aus. ZVE-H Zeitverwendung Haushaltsfragebogen Den Haushaltsfragebogen füllt ein erwachsenes Haushaltsmitglied für den gesamten Haushalt aus. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Preis- und Leistungsbeschreibung für Internet und Telefonie

Preis- und Leistungsbeschreibung für Internet und Telefonie Preis- und Leistungsbeschreibung für ie - / Telefonanschluss 10 20 30 50 10 20 30 50 Telefon Preis*- und Leistungsmerkmale Download bis zu 10 Mbit/s Upload bis zu 1 Mbit/s 12,90/Monat in den ersten 6 Monaten,

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Bitte Zutreffendes ankreuzen Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Zur Rechtslage nach dem Zerfall der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ) ist auf Folgendes hinzuweisen:

Zur Rechtslage nach dem Zerfall der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ) ist auf Folgendes hinzuweisen: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands. Abgehende Verbindungen ins Ausland

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands. Abgehende Verbindungen ins Ausland Allgemeine Konditionen Monatliche Handysurf Flatrate 1 1 GB Anschlusspreis 24,95 Monatlicher Paketpreis 9,95 Mindestvertragslaufzeit 2 flexibel: monatlich kündbar 1) Beinhaltet bis zu 1 GB Datenvolumen

Mehr

1 n-tv go! Tarif 2. 3 n-tv go! Gespräche / SMS ins Ausland 5. 4 n-tv go! Roaming (Gespräche / SMS im Ausland) 5. 5 n-tv go! Servicerufnummern 6

1 n-tv go! Tarif 2. 3 n-tv go! Gespräche / SMS ins Ausland 5. 4 n-tv go! Roaming (Gespräche / SMS im Ausland) 5. 5 n-tv go! Servicerufnummern 6 n-tv go! Preisliste Stand: 22.5.2012 Leistungserbringer und Vertragspartner der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Die n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH tritt hierbei nur als Vermittler auf. Die nachstehenden

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 4 j /13 H Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Herausgegeben am: 26. März 2014 Impressum Statistische

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

EDV-Bedingungen. zum elektronischen Meldeverfahren über DATEV. Zusatzversorgungskasse des Steinmetzund Steinbildhauerhandwerks VVaG

EDV-Bedingungen. zum elektronischen Meldeverfahren über DATEV. Zusatzversorgungskasse des Steinmetzund Steinbildhauerhandwerks VVaG EDV-Bedingungen zum elektronischen Meldeverfahren über DATEV Zusatzversorgungskasse des Steinmetzund Steinbildhauerhandwerks VVaG Stand: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Hinweise Beitragspflichtiger

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk für Privatkunden

Preise & Tarife Mobilfunk für Privatkunden Gültig ab 01.07.2013 Seite1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.07.2013. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Mobility 50 und Mobility 1000

Mehr

Sommervorteil für Kunden der E-Plus Gruppe: EU Roaming Preise sinken noch vor Urlaubsbeginn

Sommervorteil für Kunden der E-Plus Gruppe: EU Roaming Preise sinken noch vor Urlaubsbeginn Presseinformation Sommervorteil für Kunden der E-Plus Gruppe: EU Roaming Preise sinken noch vor Urlaubsbeginn E-Plus Gruppe setzt Roaming-Vorgaben der EU frühzeitig für Prepaid- Kunden aller Marken und

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands Allgemeine Konditionen Monatliche Freiminuten 1 100 Innerhalb Deutschland Von Deutschland in die EU-Länder 6 Monatliche Frei-SMS 2 100 Innerhalb der EU-Länder 6 (inkl. nach Deutschland) Monatliches Inklusiv

Mehr

CallYa Smartphone Fun Tarife 10, 15 & 25

CallYa Smartphone Fun Tarife 10, 15 & 25 CallYa Smartphone Fun Tarife 10, 15 & 25 Einmal aufladen, alles drin! Mit einem Minutenpaket günstig in alle deutschen Netze telefonieren. Dazu eine SMS-Flatrate in alle deutschen Netze und eine Daten-Flat

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Die CallYa Smartphone Fun Tarife

Die CallYa Smartphone Fun Tarife Die CallYa Smartphone Fun Tarife Das attraktive Angebot speziell für alle Smartphone-Nutzer Richtig günstig in alle deutschen Netze telefonieren! Dazu ein großes SMS-Paket in alle deutschen Netze und eine

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern liste International liste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern +93 Afghanistan 0,505 +937 Afghanistan Mobil 0,705 +203 Ägypten 0,209 +20 Ägypten 0,209 +202 Ägypten 0,209 +2010

Mehr

Ein Fahrzeug auf Reisen.

Ein Fahrzeug auf Reisen. Ein Fahrzeug auf Reisen. der Fels in der Brandung Auslandsreisende aufgepasst! Unterwegs mit dem eigenen Auto. Wer mit dem eigenen Auto ins Ausland reist, der kann auch heute noch was erleben. Denn viele

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner 2 Buchse für mechanischen Schallkopf Standby-Schalter Buchse für Array-Schallkopf Array-Schallköpfe Zum Anschließen: 1. Den Schallwandlerstecker in die Buchse stecken.

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Eingangsstempel Kostenlos Б ЕСПЛАТНО Antrag auf Aufnahme nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) aus

Mehr