dem Motto Weniger Staat, mehr privat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "dem Motto Weniger Staat, mehr privat"

Transkript

1 Weniger Staat, mehr privat Die in Österreich tätigen Private-Banking-Experten ziehen bei sicheren Staatsanleihen die Reißleine. Das neue Anlage-Credo lautet: mehr Aktien, noch mehr Streuung. Von Robert Winter FOTO: MEV/F1ONLINE Stets teile ein Mensch sein Geld in drei Teile: ein Drittel in Grundbesitz, ein Drittel in Waren und ein Drittel in seiner Hand, stand bereits im babylonischen Talmud geschrieben. An sich hat sich die Idee, den Besitz auf verschiedene Vermögenspositionen zu verteilen, über Jahrhunderte hinweg bewährt. Aber leider wirkt die alte Zauberformel nicht mehr. Zumindest bei Anlegern, die sowohl Sicherheit als auch Ertrag suchen. Sie stöhnen unter extrem tiefen Zinsen am Sparbuch und geringen Renditen von Immobilien und Staatsanleihen. Dazu kommt das Problem, dass die Finanzmärkte seit dem Platzen der US- Immobilienblase im Sommer 2007 und dem Crash der Bank Lehman Brothers im Jahr darauf auf Zickzackkurs gingen und dass viele europäische Staaten in der Schuldenfalle stecken (s. Grafik). Manfred Huber, Vorstand der Euram Bank: Es gibt an den Finanzmärkten zwar keinen Krieg. Aber so gut wie niemand traut dem Frieden. Stichwort Vertrauen: Die Flucht in Sicherheit hat bei soliden europäischen Staatsanleihen, die seit langer Zeit auch beim Vermögensaufbau der betuchten Kunden des s eine zentrale Rolle spielen, tiefe Spuren hinterlassen. Nur noch Magerzinsen. Investoren haben mit soliden Staatsanleihen wenig Grund zur Freude. Ist doch die Rendite 10-jähriger Deutschland-Papiere seit März des Vorjahres stark gesunken. Aktuell werfen die Anleihen nur noch rund 1,5 Prozent Ertrag ab. Nach Abzug von Inflation und KESt steht Anlegern ein Kaufkraftverlust des eingesetzten Geldes ins Haus. JAHRESBILANZ. Seit Oktober 2011 sank die Rendite 10-jähriger Deutschland-Anleihen auf 1,5 Prozent (gelb), US-Aktien legten dagegen um 25 Prozent zu (schwarz). SCHULDENLAST. Im Vergleich zu 1999 hat sich die Relation der Staatsschulden zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europa durchwegs verschlechtert. Wer dagegen bereits im Sommer 2011 amerikanische Aktien kaufte, blickt seither auf einen Kursgewinn von knapp 25 Prozent (s. Chart). Sollen Anleger deshalb die Kehrtwende antreten, festverzinsliche Staatspapiere aus ihren Depots werfen und zur Gänze durch Aktien ersetzen? Laut den renommierten heimischen Private-Banking-Experten wäre das ein gefährliches Spiel mit dem Feuer. Aber dem Motto Weniger Staat, mehr privat können sämtliche von FORMAT befragten Investment-Profis etwas abgewinnen. Peter Weinzierl, Vorstand der Meinl Bank: Bei der Geldanlage wird der Leitspruch,Weniger Staat, mehr privat so lange aufrecht bleiben, bis die politische Führung auf nationaler sowie auf EU-Ebene Lösungen für die Staatsschuldenproblematik vorantreibt und gemeinsame Maßnahmen erfolgreich umgesetzt werden. Einigkeit unter den Experten herrscht auch darüber, dass weiterhin eine breite Depotausrichtung Vorrang hat. Wie die Umsetzung einer soliden, breit gestreuten Veranlagungsstrategie in der Praxis gelingt, zeigt etwa das Vermögensverwaltungs-Depot der Schoellerbank, bei dem bis zu einem Drittel des Geldes in Aktien investiert wird. Schoellerbank-Vorstand Heinz Mayer: Weltweite Aktien sind zu 17 Prozent vertreten, der Anteil asiatischer Dividendenpapiere beträgt fünf Prozent. Papiere von global tätigen Konzernen wie Johnson & Johnson, Novartis oder Nestlé sorgen für ausreichend Stabilität (s. Kasten S. 26). Mit einem Anteil von knapp 40 Prozent sind Inflationsschutz-, Fremdwährungsanleihen und strukturierte Zinsprodukte > 19

2 DEUTSCHE BANK 39 Prozent in Aktien BERNHARD RAMSAUER. Europäische Finanzaktien sind in den Kundendepots untergewichtet. > im Mix der Schoellerbank am höchsten gewichtet. Dass sich breite Streuung langfristig rechnet, zeigt die Rückschau der Depotentwicklung seit Seit damals lag die Wertsteigerung im Schnitt bei jährlich 5,2 Prozent, die jährlichen Schwankungen blieben mit 3,7 Prozent im überschaubaren Bereich. Mit insgesamt 28 Prozent sind Aktien auch im ausgewogenen Musterdepot der RLB NÖ-Wien prominent vertreten. Private-Banking-Leiter Christian Ohswald: 15 Prozent sind in Aktienfonds investiert, bei denen die Manager die Aktienquote > Ganz abgeschrieben sind Schuldpapiere von Vater Staat bei der Deutschen Bank noch nicht. Bernhard Ramsauer, Österreich-Leiter des Wealth Managements der Bank: Wir investieren nach wie vor in Staatsanleihen. Allerdings in wesentlich geringerem Umfang als in den Vorjahren. Staatsanleihen der Euro-Peripheriestaaten berücksichtigen wir sehr selektiv, Emerging-Markets-Staatsanleihen mischen wir gerne bei. Einen STREUUNG. Im ausgewogenen Depot der Deutschen Bank sind Aktien mit 39 Prozent hoch gewichtet. Nur etwa ein Sechstel ist in Euro-Staatsanleihen und -Pfandbriefe investiert. deutlich höheren Stellenwert haben im ausgewogenen Mix für vermögende Kunden mit einem Anteil von 39 Prozent jedoch Aktien (s. Grafi k). Experte Ramsauer: Die Zinsen sind so tief wie zuletzt vor 23 Jahren. Deshalb zahlt es sich aus, etwas mehr Risiko zu nehmen. Übrigens: Die Position sonstige Anleihen erhöht mit Infl ationsschutz-, Unternehmens-, Hochzins- und Wandelanleihen die Streuung der Anlage-Komposition. ERSTE BANK Aktien, Gold und Hochzinspapiere Obwohl sich eine Lösung der Euro krise noch länger hinziehen wird, ortet Wolfgang Traindl, Leiter des der Erste Bank, gute Anlagechancen. Traindl: Mit den geplanten unlimitierten Ankäufen von Staatsanleihen unter den Bedingungen der Europäischen Zentralbank beginnt für die Eurozone ein neues Kapitel, was für Entspannung sorgen sollte. Aktien, Gold und Hochzinsanleihen haben weiter Kurspotenzial. Bei Aktien favorisiert der Experte auf 12-Monats-Sicht einerseits Papiere der Industrieländer, die im dynamischen Musterportfolio mit 20 Prozent gewichtet sind. Andererseits räumt der Private Banker Schwellenländeraktien gute Chancen ein, die es im Musterdepot auf einen Anteil von zehn Prozent bringen. Experte Traindl: Bei riskanten Hochzinsanleihen winken trotz geringer Ausfallsraten sieben bis acht Prozent Rendite. Dagegen werden die Renditen der als sicherer Hafen geltenden deutschen Bundesanleihen und von US-Staatspapieren wegen der hohen Liquidität, der niedrigen realwirtschaftlichen Nachfrage und wegen der geringen Infl ationsgefahr auf einem sehr tiefen Niveau verharren. FOTO: RENE PROHASKA 20

3 RAIFFEISEN NÖ-WIEN Flexible Aktienfonds als Renditebringer > völlig fl exibel den Gegebenheiten an den Börsen anpassen. 13 Prozent sind in Schwellenländerpapiere und Aktien aus Asien angelegt. Noch off ensiver geht die Deutsche Bank bei der Geldverwaltung vermögender Kunden zur Sache. Aktuell erreicht die Portion von Dividendenwerten im ausgewogenen Kundendepot 39 Prozent. Bernhard Ramsauer, Österreich-Leiter des Wealth Managements der Deutschen Bank: Die Zinsen sind so tief wie seit 23 Jahren nicht mehr. Deshalb zahlt es sich aus, mehr Risiko zu nehmen (s. Kasten S. 20). Für Aktien spricht auch die Papierform. Obwohl etwa die > CHRISTIAN OHSWALD: Aktien und Schwellenländerpapiere sind hoch gewichtet. onsequente Streuung ist für Christian Ohswald, Private-Banking- K Chef der RLB NÖ-Wien, das oberste Gebot der Geldanlage. Ohswald: Die Diversifi kation muss über Anlageklassen, Strategien, Fondsmanager und Währungen hinweg erfolgen. So kommen in der Vermögensverwaltung der Bank fl exible Aktienfonds zum Einsatz, die je nach Marktlage zwischen null und hundert Prozent Dividendenwerte halten. Experte Ohswald: Im Moment GELD-MIX. Im Musterdepot der RLB NÖ-Wien sind Aktien der Industrie- und Schwellenländer sowie Anleihen aufstrebender Staaten deutlich höher gewichtet als Staatsanleihen der Euro-Kernzone. haben die meisten Fonds ihre Aktienquote tendenziell off ensiv ausgerichtet. Das deckt sich mit der positiven Einschätzung der Aktienmärkte. Dass die Börsen in ein ruhiges Fahrwasser zurückkehren, glaubt der Experte aber nicht, weil weiterhin ein Auffl ammen der Schuldenkrise möglich ist. Bei Euro-Staatsanleihen der Kernzone steht Ohswald auf der Bremse. Ihr Anteil liegt im ausgewogenen Musterdepot bei sieben Prozent (s. Grafi k). BANK AUSTRIA Schwellenländer- Anleihen und Aktien Bei europäischen Staatsanleihen sind Anleger schon froh, wenn keine neuen Hiobsbotschaften eintrudeln. Robert Zadrazil, im Vorstand der Bank Austria für Private Banking zuständig: An den Anleihenmärkten hat sich eine gewisse Beruhigung eingestellt. Nach der Ankündigung des EZB-Anleihenankaufsprogramms sind die Renditen in den Kernländern etwas gestiegen. Dieser Trend könnte sich mittelfristig fortsetzen. Daher bleiben Euro- Staatsanleihen in den Depots vermögender Kunden untergewichtet. Bei Unternehmensanleihen und Staatspapieren der Schwellenländer ortet der Bank-Austria-Vorstand bessere Chancen. Zadrazil: Die lokalen Notenbanken setzen zunehmend geldpolitische Lockerungsmaßnahmen. Darüber hinaus eignen sich Schwellenländeranleihen hervorragend zur Diversifi kation. Bei Aktien lautet das Anlagevotum des Experten übergewichten. Die Begründung: Aktien sind im historischen Vergleich und relativ zu Euro- Staatsanleihen der Kernzone günstig bewertet. Dennoch wacht Zadrazil mit Argusaugen über aktuelle Entwicklungen. Wenn der Wind an den Börsen dreht, ist jederzeit eine Reduktion der Aktienquote möglich. FOTOS: MICHAEL RAUSCH-SCHOTT/TREND 22

4 Aktien, Gold und Hochzinsanleihen haben weiterhin Kurspotenzial. Wolfgang Traindl Erste Bank > Kurse deutscher Dividendenwerte in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres im Schnitt um 18 Prozent stiegen und Anleger in Euro gerechnet an der amerikanischen Wall Street 16 Prozent Ertrag erzielten, ist die Bewertung der Börsen nicht überzogen. Gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), sind US-Aktien, die Titel in Frankfurt und London oder auch brasilianische Papiere nach wie vor günstiger bewertet als im Zehnjahresdurchschnitt. Im direkten Vergleich dazu sind Staaatsanleihen von Österreich und Deutschland extrem teuer. Darüber hinaus können Anleger von einer Ausnahmesituation profitieren, die laut einer Analyse von UBP Asset Management etwa bei europäischen Aktien zuletzt Anfang der 1960er-Jahre aufgetreten ist. Wie damals liegen auch heute die durchschnittlichen Dividendenrenditen mit 4,2 Prozent deutlich über dem Ertrag zehnjähriger deutscher Bundesanleihen. Bei einer Anlage in ausschüttungsstarke Börsenkonzerne ist aber nicht einzig auf die Höhe der Dividendenrendite abzustellen. Deutlich wichtiger ist, die Ausschüttungspolitik im Auge zu behalten. Dabei zählen Unternehmen > EURAM BANK Veranlagungen im Dollarraum MANFRED HUBER, Vorstand der Euram Bank, rät zu hoher Liquidität der Veranlagung. ANLEIHEN-MIX. In den Depots der Euram Bank kommt der Konvergenz-Anleihenfonds Europportunity Bond zum Einsatz. Mit Papieren von Gaz Capital, einer Tochter des russischen Energieriesen Gazprom, der Kroatischen Entwicklungsbank oder der Staaten Polen und Ungarn brachte der Fonds seit Oktober 2007 insgesamt 15,3 Prozent Ertrag. Seit Jahresanfang sind die Börsenkurse teils stark gestiegen. Manfred Huber, Vorstand der Euram Bank: Trotzdem ist von Euphorie unter unseren Kunden keine Rede. Viel Geld wird faktisch unverzinst in Cash und in sicheren, kurz laufenden Staatsanleihen geparkt. Der Vorstand kann das ausgeprägte Sicherheitsdenken seiner Klientel nachvollziehen. Huber: Es gibt an den Finanzmärkten zwar keinen Krieg. Aber so gut wie niemand traut dem Frieden. Ganz hoffnungslos ist die Lage für den Experten dennoch nicht. Er legt Investoren nahe, auf hohe Liquidität der Veranlagung zu achten. Dieses Kriterium erfüllen etwa Substanzaktien. Dabei bevorzugt der Euram-Banker Papiere aus den USA. Huber: Der Dollar sollte stärker werden. Das verbessert die Aussichten für amerikanische Tech- und Konsumaktien. Dagegen kommen geschlossene Fonds bei der Veranlagung der Kundengelder nicht zum Zug. Anstelle von Euro- Staatspapieren rät Huber, in gemischten Depots Unternehmensanleihen aus Mittel- und Osteuropa zu berücksichtigen. Letztere finden sich etwa im Anleihenfonds Europportunity Bond (ISIN AT , s. Chart). FOTOS: MICHAEL RAUSCH-SCHOTT/TREND, HEIDI MICHEL DEBOR/TREND 24

5 PORTFOLIO Globale Ausrichtung als Depotschutz PETER WEINZIERL. Der Vorstand der Meinl Bank rät, Unternehmensanleihen mit Top-Bonität beizumischen. S ichere Staatsanleihen haben ihren hohen Stellenwert bei der Veranlagung vermögender Kunden der Meinl Bank verloren. Meinl-Bank-Vorstand Peter Weinzierl: Das Motto Weniger Staat, mehr privat wird so lange aufrechterhalten, bis die politische Führung auf nationaler wie auch auf EUEbene Lösungen für die Staatsschulden vorantreibt und gemeinsame Maßnahmen erfolgreich umsetzt. Erst wenn es so weit ist, kann sich Weinzierl vorstellen, wieder verstärkt Staatsanleihen krisengeplagter Länder in Portfolios aufzunehmen. Wenn überhaupt, werden derzeit niedrig rentierende Papiere gut positionierter Länder eingesetzt. Das geschieht jedoch nur aus Sicherheitsund nicht aus Renditegründen, erklärt Weinzierl. Unternehmensanleihen mit Top-Bonität sind eine Alternative, die der Banker seinen Kunden auch aus Gründen der zusätzlichen Risikostreuung nahelegt. Dies aber nur unter der Voraussetzung, dass die Eckdaten stimmen. Weinzierl: Bei Anlagen in 26 Anleihen von Privatunternehmen oder vielversprechenden Aktien ist die Geschäftsidee sowie deren Nachhaltigkeit eine Grundbedingung, um in die engere Auswahl zu kommen. Es ist essenziell, eine ausführliche Unternehmensanalyse vorzunehmen und auf ein hervorragendes Rating zu achten. Stichwort Aktien: Beim Engagement in Europa gibt sich der MeinlExperte vorsichtig. Weinzierl: Nach den großen Ankündigungen der Europäischen Zentralbank im Sommer hat sich in Europa eine gewisse Entspannung eingestellt. Die Aktienkurse haben sich seither gut entwickelt. Dennoch will der Banker einen Zukauf europäischer Aktien erst empfehlen, wenn der Konjunkturmotor wieder anspringt und die Ergebnisse der Konzerne eine Erholung widerspiegeln. Zusätzlicher Tipp des Experten für die nächsten Monate: Die gesamte Veranlagung sollte betont global ausgerichtet sein. Bis zehn Prozent Gold. Viele Prognosen gehen von einer Erhöhung des Goldpreises aus. Erste-Bank-Experte Traindl: Der Goldkurs wird auf Jahressicht steigen. Die strukturelle Überschuldung vieler Staaten, die enorme Ausweitung der Geldmenge und negative Realzinsen sprechen für das gelbe Edelmetall. Wie sich heuer wieder zeigte, kann der Goldkurs stark schwanken. Deshalb empfehlen die Private-Banking-Experten, nur bis zu zehn Prozent des verfügbaren Geldes in das Edelmetall zu investieren. Z FOTOS: LUKAS ILGNER (2) MEINL BANK > wie der Tabakriese British American Tobacco, der Schweizer Gesundheitskonzern Novartis oder Intel aus den USA zu den Musterschülern der Börse, die die Ausschüttungen in den vergangenen fünf Jahren um jährlich mehr als zehn Prozent erhöhten. Laut Schätzungen der Deutschen Bank könnte sich die Konjunktur weiter eintrüben. Anfang Oktober wurden die Wachstumsraten der Weltwirtschaft für heuer und nächstes Jahr jeweils um 0,5 Prozentpunkte auf 2,9 beziehungsweise 3,2 Prozent nach unten korrigiert. Noch schlechter fällt die Schätzung für den Euroraum aus, wo die Wachstumsprognose für nächstes Jahr von 0,3 auf null Prozent sank. Das ist mit ein Grund dafür, dass die Private Banker auch innerhalb der Aktienveranlagungen auf Wachstumsregionen bauen. So liegt die Gewichtung von Schwellenländeraktien im ausgewogenen Depot der RLB NÖ-Wien aktuell bei 13 Prozent. Exakt die gleiche Quote findet sich im Mix für dynamische Anleger der Erste Bank. Wolfgang Traindl, Private-Banking-Leiter der Erste Bank: Die Schwellenländerbörsen sind fair bewertet. In den BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China zeigen Zinssenkungen positive Wirkung. Angesichts des schlechten ChancenRisiko-Verhältnisses von Euro-Staatsanleihen finden die Vermögensverwalter in Papieren aufstrebender Staaten oft Besseres. Dabei kommen sowohl Anleihen in Lokal- als auch Hartwährungen zum Zug. Darüber hinaus raten die Private Banker, Unternehmensanleihen beizumischen. Meinl-Banker Weinzierl: Papiere mit Top-Bonität dienen der zusätzlichen Risikostreuung. Bei der Auswahl müssen jedoch die Eckdaten stimmen. Wie bei Aktien ist eine sorgfältige Unternehmensanalyse unerlässlich.

Renditen aus aller Welt

Renditen aus aller Welt Renditen aus aller Welt FORMAT beschreibt, welche Register die in Österreich tätigen Private-Banking- Experten ziehen, damit die Vermögensanlage nicht zur Zitterpartie wird. Von Robert Winter 26 PORTFOLIO

Mehr

Schuld ist Italien. Besser gesagt, die italienischen

Schuld ist Italien. Besser gesagt, die italienischen Portfolio abschnitt private banking Solide Staaten zahlen nur noch minimale Zinsen. FORMAT fragte elf Private Banker, wo sie jetzt das Geld ihrer betuchten Klientel arbeiten lassen. Die Strategien reichen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Als Nathan Mayer Rothschild im Jahr 1809

Als Nathan Mayer Rothschild im Jahr 1809 40 Invest Like the Best Die Zinsen sind im Keller und die Aktienmärkte spielen verrückt. Was die führenden Privatbanker des Landes ihren Kunden empfehlen und wie sie selber ihr Vermögen anlegen. VON THOMAS

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds UniRenta Unternehmensanleihen EM 2021 UniRenta EM 2021 Frankfurt, 29. September 2014 Union Investment bietet ab sofort die Rentenlaufzeitfonds UniRenta

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite?

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Unternehmensnachfolge Traunstein, den 18. März 2015 Aktuell» Der positive Performancebeitrag der Rentenmärkte hat sich im neuen Jahr nicht fortgesetzt.

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: "Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien"

Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: "Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien" Der jüngste Goldpreisanstieg sei vor allem auf spekulative Käufe zurückzuführen, meint Martin Siegel. Warum

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Einleitung. Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen?

Einleitung. Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen? Einleitung Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen? Das ist die Millionen-Dollar-Frage! Mehr denn je, seit die jüngste Finanzund Wirtschaftskrise über uns hereingebrochen ist. Seit dem Frühjahr 2009

Mehr

Seitwärtstrend wahrscheinlich

Seitwärtstrend wahrscheinlich portfolios Markteinschätzung DJE Investment Seitwärtstrend wahrscheinlich derzeit keine Gefahr für die anderen Börsenplätze. Von Euphorie kann an der Börse immer noch keine Rede sein. Die Anleger sind

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

3. Anlagekommentar. Wirtschaftliches Umfeld

3. Anlagekommentar. Wirtschaftliches Umfeld Fürst-Franz-Josef-Strasse 73 P.O. Box 237 FL-9490 Vaduz Liechtenstein Wirtschaftliches Umfeld 3. Anlagekommentar Die im letzten Quartal veröffentlichten Frühindikatoren wiesen darauf hin, dass sich die

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE 26.05.2010 1 Thomas Hammer Sales Manager Germany Lunero

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2013

Rückblick auf das Anlagejahr 2013 MLB Vermögensmanagement _ Januar 2014 Rückblick auf das Anlagejahr 2013 Insgesamt war das Jahr 2013 ein gutes und erfolgreiches Börsenjahr. Geholfen haben dabei besonders die Börsen in Europa, USA und

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

ÖSTERREICHISCHER FONDSPREIS 2011 Anleihenfonds

ÖSTERREICHISCHER FONDSPREIS 2011 Anleihenfonds ÖSTERREICHISCHER FONDSPREIS 2011 Anleihenfonds Anleihen global, gemischt, 36 Monate, EUR, Investment Grade, ausgewogen (obere Volatilitätshälfte*) 44 Fonds Anleihen global, gemischt, 36 Monate, EUR, Investment

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

VIER BRIC-STAATEN. Capital

VIER BRIC-STAATEN. Capital Private Immobilienfonds Equity Dachfonds Schiffsbeteiligungen Schiffsbeteiligungen Private Equity Immobilienfonds Dachfonds LOREM HCI REAL IPSUM ESTATE NEORM NE- BRIC + ORM UNT DER IMMOBILIEN- IN UNT HORTENSIA

Mehr

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz.

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. DZ PRIVATBANK swiss rubinum 03 Die Finanzmärkte unterliegen in den letzten Jahren immer stärkeren Schwankungen in immer kürzeren Zeiträumen. Höchste Zeit für eine Vermögensverwaltung,

Mehr

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie.

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. International Fund Management S.A. Deka International S.A. Deka Investment GmbH Ÿ Finanzgruppe

Mehr

Marktausblick 2013. Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 29. / 30.

Marktausblick 2013. Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 29. / 30. Marktausblick 2013 Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 29. / 30. Jänner 2013 Ist die Schuldenkrise überstanden? Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter

Mehr

Stammaktie. Strategiefonds Sachwerte Global Defensiv. Werte mit Zukunft

Stammaktie. Strategiefonds Sachwerte Global Defensiv. Werte mit Zukunft Stammaktie Strategiefonds Das Wissen dieser Sachwerte Welt Global Strategiefonds Sachwerte Global Defensiv Werte mit Zukunft Krisen kommen Krisen gehen. Für die Generationen der Wirtschaftswunderjahre

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Aktienmärkte: immer weniger Pessimisten Gesamtwirtschaft: sprunghafte Zunahme der Optimisten Preise und Zinsen: Inflationserwartung steigt weiter an

Mehr