Konvergenz der Endgeräte: Telefonieren, Mailen, Calendering und... mit einem einzigen Gerät?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konvergenz der Endgeräte: Telefonieren, Mailen, Calendering und... mit einem einzigen Gerät?"

Transkript

1 TUM Überfachliches Hauptseminar am Lehrstuhl Broy in Zusammenarbeit mit der Firma Detecon, SS 2004 Thema: Konvergenz der Endgeräte: Telefonieren, Mailen, Calendering und... mit einem einzigen Gerät? Autor: Michael Riedel Teil 1: Konvergenz Heute und Morgen Geräteklassen Mobiltelefone Handhelds Mobile PCs Spezialgeräte Funktionalität Telefonie Messaging Büroanwendungen und Groupware Web-Anwendungen Multimedia und Unterhaltung Identifikation und Kontrolle Konvergenzszenarien Szenario 1: Allround Smartphone oder Handheld Szenario 2: Vernetzte Geräte Anhang A: Glossar Anhang B: Literaturverzeichnis Web Zeitschriften Studien und Whitepapers... 19

2 Teil 1: Konvergenz Heute und Morgen Schon heute ist Mobilkommunikation weit mehr als die Möglichkeit jederzeit und überall telefonieren zu können. Mobile Endgeräte, im Volksmund Handys, sind nicht nur die Nachfolger von Festnetztelefonen oder Autotelefonen. Insbesondere in den letzten zehn Jahren, seitdem also die zweite digitale Mobilfunkgeneration massentauglich geworden ist, bringen sie mehr und mehr zusätzliche Funktionalität mit. Beispielsweise ergänzen mobile Endgeräte den klassischen Briefverkehr, durch die Möglichkeit Textnachrichten zu versenden. Auch viele Aufgaben aus dem Bereich Personal Information Management (PIM), die früher auf Papier oder mit speziellen Taschencomputern erledigt wurden, übernehmen sie schon erfolgreich. Dies umfasst beispielsweise Telefon- und Adressbücher, Kalender oder Notizzettel. Im folgenden geht es zunächst darum, wie genau diese Konvergenz (lat.: Zusammenstreben) verschiedenster Funktionalität im Endgerät heute aussieht. Darüber hinaus wird ein Ausblick vermittelt, welche Funktionen in Zukunft einfließen können. Schließlich werden die Auswirkungen der Konvergenz auf die Endgeräte für Mobilkommunikation der dritten und vierten Generation erklärt. 1. Geräteklassen Um Konvergenz verstehen zu können, müssen zunächst die verschiedenen derzeit gebräuchlichen Mobilfunk-Endgeräte betrachtet werden. Diese sind extrem vielfältig, und lassen sich auf verschiedenste Art kategorisieren. Im folgenden soll der Formfaktor das Hauptkriterium sein. Unterteilt man nach diesem, findet man die im folgenden beschriebenen Geräteklassen. Dabei stellt sich heraus, dass der Formfaktor ein gutes Kriterium ist, da er oft in direktem Zusammenhang mit dem funktionalen Schwerpunkt des Geräts steht Mobiltelefone Die am weitesten verbreitete Klasse mobiler Endgeräte sind Handys, also Mobiltelefone. Sie sind relativ klein, und darauf ausgelegt, von ihren Benutzern ständig mitgeführt zu werden. Die meisten von ihnen passen daher bequem in die Hosentasche.

3 Der Schwerpunkt der Mobiltelefone liegt, wie der Name andeutet, bei der Telefonie. Daher sind sie alle mit der dazu nötigen Hardware ausgestattet. Das sind zum einen Lautsprecher und Mikrofon, zum anderen die Funkkomponenten, die zur Anbindung an Mobilfunknetze dienen. Wie Festnetztelefone haben Mobiltelefone eine Tastatur zum wählen von Rufnummern. Diese enthält meist nur numerische Tasten und einige zusätzliche Knöpfe zur Steuerung des Geräts. Alphabetische Tastaturen sind nicht üblich, weshalb die Eingabe von Text über die numerischen Tasten erfolgen muss. Dies ist hochgradig unergonomisch, wird aber von vielen Benutzern praktiziert. Alle heutzutage gängigen Mobiltelefone haben Displays, die Informationen zu Telefonaten anzeigen, aber auch für zusätzliche Funktionen genutzt werden. Diese Displays waren bisher meist schwarz-weiß-lcd-panels, aber farb-lcd-panels sind mittlerweile gebräuchlicher. In Zukunft werden auch Polymer-Displays, sogenannte OLEDs zum Einsatz kommen. Trotz dieser grundlegenden Gemeinsamkeiten zwischen allen Mobiltelefonen, sind verschiedene Bauweisen üblich. Zum einen gibt es Blocktelefone, wie beispielsweise das alte Nokia 6150, das Nokia 6600, das Siemens SX1 oder das Sony Ericsson T630. Daneben sind auch Klappmodelle wie das Motorola MPx200 oder der Nokia Communicator 9500 üblich. Die Communicator-Modelle von Nokia sind jedoch, im Gegensatz zu den meisten anderen Klapptelefonen, der Länge nach klappbar. Schließlich gibt es noch eine ganze Reihe weniger gebräuchlicher Bauweisen. Oft sind diese von ausgefallenen ästhetischen Zielsetzungen geleitet, wie zum Beispiel bei den Geräten der Marke Xelibri. Dies kann zu ungewöhnlichen Anordnungen von Display und Tastatur führen, oder zu Schiebe- und Rotationsmechanismen anstelle des Klappgelenks. Einige Modelle, wie das Xelibri 8, verzichten nahezu vollständig auf Tasten, und lassen sich durch Sprachkommandos bedienen. Interessanter als die Bauweise ist die Funktionalität die ein Mobiltelefon mitbringt. Obwohl alle Geräte dieser Klasse sprachorientiert sind, bieten einige mittlerweile Unterstützung für eine beachtliche Menge an Datendiensten. Herkömmliche Mobiltelefone sind hierbei meist auf einfaches Messaging in Form von SMS beschränkt.

4 Sogenannte Feature-Phones bringen darüber hinaus PIM-Anwendungen, Web- Browser, -funktionen und Ähnliches mit. Auch die Synchronisierung des Datenbestands mit anderen Geräten, zum Beispiel PCs gehört dazu. Ist ein Gerät beliebig mit eigener Software erweiterbar spricht man manchmal von einem Application- Phone. Die Synchronisierung mit anderen Geräten ist hier oft eher spartanisch. Geräte die viel Funktionalität mitbringen, beliebig erweiterbar sind, zuverlässig und flexibel synchronisieren und viele Kommunikationsprotokolle beherrschen werden unter dem Begriff Smartphone zusammengefasst. Beispiele hierfür sind das Motorola MPx200, das Nokia 6600, das Sony Ericsson P900 oder das Siemens SX1. Meist haben Smartphones ein relativ großes farbiges Display. Dies ist kein Unterscheidungskriterium, sondern ergibt sich aber aus der Anforderung dem Nutzer komfortablen Zugang zu den Anwendungen und Daten zu bieten. Es erlaubt den Smartphones auch mit Multimedia Inhalten umzugehen, so dass sie oft Musik- und Video-Wiedergabe unterstützen. Mit der zunehmenden Verbreitung von eingebauten Kameras, die bei allen Mobiltelefonen zu beobachten ist, ist das allerdings auch kein Kriterium für Smartphones. (Zur genaueren Unterteilung der Geräteklasse siehe [CAN2003] S.87) 1.2. Handhelds Neben Mobiltelefonen werden auch Personal Digital Assistents (PDAs) zunehmend als Endgeräte für den Mobilfunk verwendet. Diese Geräte, oft auch Handheld Computer oder Palmtop Computer genannt, sind hauptsächlich für die Verwaltung der persönlichen Daten ihres Benutzers gedacht. Im Gegensatz zu Mobiltelefonen bringen sie von Haus aus viele Anwendungen aus dem PIM-Bereich mit, sind durch Software erweiterbar und synchronisieren ihre Daten mit PCs. PDAs sind um einiges größer als Mobiltelefone, und wirken oft flächiger. Fast die gesammte Vorderseite wird in der Regel von einem Display eingenommen, das meist druckempfindlich ist, und auch zur Eingabe dient. Eine Tastatur ist selten vorhanden, kann jedoch meist als gesondertes Gerät angeschlossen werden. Im Gegensatz zu Mobiltelefonen wurden PDAs ursprünglich nicht in Mobilfunknetze eingebunden. Solche unvernetzten Geräte tauchten erstmals mit dem Apple Newton auf, sind noch heute weit verbreitet, beispielsweise mit dem PalmOne Zire21.

5 Doch schon seit einiger Zeit gibt es Modelle die drahtlose lokale Netze (WLAN) oder Nahbereichsnetze (Bluetooth) unterstützen. Diese werden in der Regel als Connected- Handhelds bezeichnet. Allerdings bleibt der Begriff Connected-Handheld manchmal Geräten vorbehalten, die auch Mobilfunknetze nutzen. Beispiele hierfür sind PalmOne Tungsten W, O2 Xda II oder Yakumo Omikron. Diese Geräte bieten meist auch Telefonie, sind aber trotzdem eher Daten- als Sprachorientiert. Connected Handhelds werden manchmal auch als Smartphone-Handhelds bezeichnet, da sie in ihrer Funktionalität den oben beschriebenen Smartphones gleichen. Der Begriff Smartphone soll im folgenden allerdings den kleineren mobiltelefonartigen Geräten vorbehalten sein. (Für eine allgemeinere Definition siehe [WIKI], Stichwort Smartphone.) 1.3. Mobile PCs Stationäre PCs sind schon seit geraumer Zeit größtenteils in Netzwerke eingebunden. Notebooks sind ihnen heute, was Ausstattung und Leistung angeht, ebenbürtiger als je zuvor. Sie haben durch drahtlose lokale Netze die Möglichkeit gleichzeitig mobil und vernetzt zu sein. Mobilfunk wird bei Notebooks meist nur genutzt, wenn lokale Netze temporär nicht zur Verfügung stehen, z.b. auf Reisen. Oft wird das Mobilfunknetz nicht direkt genutzt, sondern von einem anderen Gerät zur Verfügung gestellt. Viele Mobiltelefone, insbesondere Smartphones, stellen dazu ihre Verbindung ins Mobilfunknetz über Kabel, Infrarot oder Bluetooth zur Verfügung. Es werden aber zunehmend auch Erweiterungskarten für Notebooks angeboten, die es zum eigenständigen mobilen Endgerät machen. Noch ist die mobile Nutzung von Notebooks stark eingeschränkt, aber neue Konzepte, machen die Geräte attraktiver für Mobilfunknutzung. Kleine und leichte Subnotebooks und vor allem Tablet-PC lassen sich sehr gut Unterwegs nutzen. Robuste Modelle, oft als ruggedized bezeichnet, lassen sich auch im harten Arbeitsalltag und in der Industrie einsetzen. Beides verleitet zur Nutzung von Mobilfunknetzen.

6 1.4. Spezialgeräte Neben den beschriebenen universell einsetzbaren Endgeräten, gibt es viele Branchenspezifische Geräte die Mobilkommunikation nutzen oder nutzen werden. Eine umfassende Aufzählung würde den gegebenen Rahmen sprengen. Es sei aber erwähnt, dass solche Geräte in Branchen wie Baugewerbe, Verkehr, Logistik, Lagerhaltung, Gesundheits-, Rettungs- und Sicherheitswesen und Millitär eine Rolle spielen. (Siehe [ARC2003] S.1-4, [DM2002] und [FEDEX]) Auch solche Geräte werden von der Konvergenz der Endgeräte betroffen sein. Denn sobald diese weit genug fortgeschritten ist, können viele Spezialaufgaben von universellen Geräten übernommen werden. 2. Funktionalität Wie Anfangs erwähnt, beherrschen mobile Endgeräte eine große Menge verschiedener Funktionen. Andere sind noch kaum in Endgeräten anzutreffen, wären aber dennoch sinnvoll. Um zukünftige Konvergenz zu verstehen, sollte man die wichtigsten Funktionen kennen. Dabei ist es zunächst unerheblich, wie sich die Funktionen in mobile Endgeräte integrieren lassen. Einige benötigen Anpassungen an der Hardware, andere benötigen neue Netzfunktionen, während manche sich durch simple Software realisieren lassen. Es geht vielmehr darum, welche Funktionen für die Nutzer der Endgeräte relevant sind Telefonie Die Telefonie ist heute die Kernfunktionalität der meisten Endgeräte, was vor allem daran liegt, dass die Geräteklasse der Mobiltelefone zur Zeit bei weitem die verbreitetste ist. Viele Geräte werten Sprachtelefonie durch Komfortfunktionen auf, beispielsweise mit Freisprecheinrichtung, Aufnahmefunktion oder Sprachsteuerung. Zur Zeit bahnen sich außerdem ein paar völlig neue Varianten von Telefonie und Sprachdiensten an. Ein innovatives Beispiel hierfür ist die Push to Talk -Funktion (PTT). Es handelt sich dabei um einen reinen Sprachdienst, der es Nutzergruppen erlaubt nach dem Walkie- Talkie-Prinzip miteinander zu kommunizieren.

7 Allerdings ähnelt nur der Ablauf der PTT Kommunikation der Benutzung von Walkie- Talkies. Die Sprachübertragung läuft über Mobilfunknetze ab, und ist im Standard PTT over Cellular (POC) festgelegt. Dieser baut auf Voice over IP (VoIP) auf, und soll auch zwischen verschiedenen Netzen funktionieren. Die Kommunikation läuft wie folgt ab: Zunächst tritt man einer Kommunikationsgruppe bei, was etwa der Kanalwahl beim Funk-Walkie-Talkie oder den Buddy-Listen beim textbasierten Instant-Messaging entspricht. Um den Mitgliedern der Gruppe etwas mitzuteilen, hält man nun einfach die PTT-Taste gedrückt, und spricht. Man wird von allen Teilnehmern der Gruppe in Echtzeit gehört, ohne dass diese abheben müssen. Daher sind Freisprecheinrichtungen oder Headsets zu empfehlen. Die Anzahl der Teilnehmer einer Kommunikationsgruppe ist prinzipiell unbegrenzt. Es kann allerdings immer nur einer gleichzeitig Sprachrecht haben. Durch die Verwendung des verbindungslosen VoIP verursacht die alleinige Existenz der Gruppe keinen Datenverkehr und sie kann beliebig lang bestehen. Datenverkehr und die damit verbundenen Kosten fallen nur durch Senden und Empfangen an. (Siehe [SIE2004].) Ein weiteres neuer Dienst ist die Video-Telefonie, die über einen reinen Sprachdienst hinaus geht. Um Video-Telefonie zu unterstützen, müssen Endgeräte Display und eine Kamera ausreichender Qualität haben, und breitbandige Übertragungsverfahren beherrschen (z.b. GPRS, EDGE, W-CDMA). Kameras und Displays sind oftmals schon vorhanden, allerdings meist in entgegengesetzter Richtung auf dem Endgerät angebracht. Für Video-Telefonie muss die Kamera aus der selben Richtung aufnehmen, in der das Display zu sehen ist. Manche Geräte bringen haben daher eine drehbare Kamera. Andere, wie beispielsweise das Siemens U15, haben zwei Kameras: eine für Fotografie und eine für Video- Telefonie. Neben den neuen Konzepten, spielt auch die technologische Entwicklung auf dem Gebiet der Telefonie eine große Rolle. Die Übertragung von Sprache mit VoIP wird nicht auf PTT begrenzt bleiben. Abgesehen davon, dass VoIP schon eine wichtige Rolle innerhalb der Netze der Betreiber spielt, gibt es auch die Möglichkeit VoIP auf dem gesamten Weg von Endgerät zu Endgerät zu nutzen. Standards die hierbei

8 Addressierung und Verbindungsaufbau regeln, sind beispielsweise das Session Initiation Protocol (SIP) oder H.323. Geräte die diese Standards beherrschen können Telefongespräche völlig unabhängig vom Netzbetreiber über das Internet führen, z.b. wenn günstige lokale Netze verfügbar sind. Exzessive Nutzung von VoIP ist wegen der paketorientierten Übermittlung derzeit mit Qualitätsproblemen verbunden. Im Gegensatz dazu lässt sich die Anbindung von Mobiltelefonen an drahtgebundene Telefonsysteme relativ problemlos erreichen. Dazu kann der DECT-Standard für Schnurlostelefonie oder das Bluetooth Cordless Telephony Profile verwendet werden Messaging Neben der Telefonie ist derzeit das Messaging, also das Senden und Empfangen von Textnachrichten, die wichtigste Funktion von Mobiltelefonen. Die dafür vorgesehenen Dienste SMS, EMS und MMS sind allerdings stark eingeschränkt. EMS überwindet zwar die Längenbeschränkung von SMS, und MMS bietet vielfältige multimediale Möglichkeiten, doch konzeptionelle Einschränkungen bleiben. Die Systeme sind geschlossen und befinden sich in der Hand der Netzbetreiber. Interoperabilität mit den vielfältigen Messaging-Diensten des Internet ist kaum gegeben. Der wichtigste Messaging-Dienst des Internet ist zweifellos . Dieser Dienst leidet nicht unter den Einschränkungen von SMS, EMS oder MMS, ist allerdings auch nicht für den mobilen Einsatz konzipiert. Die Nutzung von über Mobiltelefone war daher bislang wenig alltagstauglich. Viele Mobiltelefone boten früher überhaupt keine Möglichkeit auf s zuzugreifen. Seitdem die meisten Modelle einen WAP-Browser (siehe weiter unten) mitbringen, lassen sich s zumindest über entsprechende WAP-Dienste abrufen und verschicken. WAP-basierte Clients haben allerdings den Nachteil, dass Nachrichten nicht auf dem Endgerät gespeichert werden, und bei jedem Zugriff erneut über das Mobilfunknetz geladen werden müssen. Diese Nachteile können umgangen werden, indem Endgeräte mit vollwertigen - Clients ausgestattet werden. Diese rufen s über POP oder IMAP ab, und

9 versenden sie per SMTP. Sie können dabei Komfortfunktionen, wie die Speicherung von Nachrichten, das sortieren nach Kategorien, freie Suche oder die sichere Übertragung per SSL anbieten. Auch kann ihre Benutzerschnittstelle besser an die Gegebenheiten des jeweiligen Endgeräts angepasst werden, als eine WAP-Seite. Clients sind bei vielen derzeit erhältlichen Featurephones und Smartphones bereits vorhanden. Auch können sie leicht in Software implementiert werden, weshalb für viele Telefone mit verbreiteten Betriebssystemen und für die meisten Handhelds derartige -clients verfügbar sind. Allerdings ist nicht jeder dieser Clients für die komfortable mobile Nutzung von geeignet. Oft sind sie wenig ausgereift und die Benutzbarkeit lässt zu wünschen übrig. Zudem hat -nutzung mit POP oder IMAP immer das Problem, das der Client selbst nach neuen Nachrichten fragen muss ( pull ), und nicht vom Server über deren Eingang benachrichtigt wird ( push ). Mit RIM Blackberry ist ein proprietärer Push-Dienst auf dem Markt, der s zeitnah bis auf das Mobilgerät liefern kann. Blackberry besteht aus einer Server- Komponente, einem Client und einem Kommunikationsprotokol zwischen den beiden. Die Server-Komponente prüft einen Mail-Server über POP oder IMAP regelmässig auf neue Nachrichten, und leitet diese an den Client weiter. Auch eine direkte Anbindung an die Mail-Server von Microsoft Exchange, Lotus Notes und an einige Web-Mail-Dienste ist möglich. (Siehe [RIM].) Die Client-Komponente kann in beliebige Endgeräte eingebaut werden. Allerdings ist sie derzeit fast nur in den Connected-Handhelds von RIM zu finden, die ebenfalls unter dem Namen Blackberry bekannt sind. Diese sind auf spezialisiert, und haben daher auch eine kleine Tastatur. Die Möglichkeiten, die ein spezialisiertes System wie Blackberry bietet, lassen erahnen, welches Potential in anderen Messaging-Diensten steckt, wenn sie sinnvoll auf mobile Endgeräte umgesetzt werden. Hierfür bieten sich die zahlreichen Instant- Messaging Dienste an, wie beispielsweise ICQ, AOL Instant Messenger (AIM) oder MSN Messenger. Das Problem dabei ist, dass es für all diese Systeme keine Standards gibt. Der Zugriff auf mehrere von ihnen lässt sich jedoch in einem einzelnen Client zusammenfassen. Eine solches System wäre annähernd so unkompliziert wie SMS, aber weitaus mächtiger, günstiger, flexibler und offener.

10 Des weitern bieten sich klassische Dienste wie Internet Relay Chat (IRC) für eine mobile Nutzung an, da sie leichtgewichtig sind und dem Endgerät keine übertriebenen multimedialen Fähigkeiten abverlangen. Gleiches gilt für Newsgroups im Usenet (NNTP) und RSS-Feeds Büroanwendungen und Groupware Durch den Übergang von PDAs und Mobiltelefonen zu Connected-Handhelds und Smartphones, wird eine ganze Reihe an PIM- und Büroanwendungen auf mobilen Endgeräten verfügbar. Bei den PIM-Anwendungen handelt es sich beispielsweise um Adressbücher, Kalender und Aufgabenlisten. Bei den Büroanwendungen seinen insbesondere Programme zum Betrachten und Bearbeiten von Texten, Tabellen, Grafiken oder Präsentationen genannt. Außerdem kleine Hilfsanwendungen wie Taschenrechner, Wörterbücher oder Finanzplaner. Die PIM-Anwendungen und Bürodokumente werden in der Regel nicht ausschliesslich auf dem mobilen Endgerät bearbeitet. Sondern meist auch auf einem PC. Zudem sind solche Daten oft nicht einer einzelnen Person zugeordnet, sondern werden im Team bearbeitet. Daher kommt es in diesem Bereich vor allem auf zuverlässige Möglichkeiten zum Abgleich von Daten zwischen verschiedenen Geräten und Personen an. Bei PDAs ist das Abgleichen von Daten mit einem PC schon seit langem üblich. Der Vorgang wird Synchronisation genannt, und läuft meist über eine serielle Schnittstelle oder USB ab. Oft ist auf dem PC eine Software vorhanden, die speziell für die Kommunikation mit dem PDA oder Telefon geschrieben wurde. Es gibt aber auch standardisierte Protokolle, z.b. das XML-basierte SyncML oder VCard zum Austausch einzelner Visitenkarten. Auch Bluetooth eignet sich zur Synchronisation, und bringt ein eigenes Profil dafür mit, das allerdings nicht von allen Endgeräten unterstützt wird. Mit einem stationären PC zu synchronisieren hat den Nachteil, dass die Daten des Endgeräts unterwegs nicht auf dem aktuellen Stand gehalten werden können. Außerdem werden die relevanten Daten oft ohnehin nicht auf einem PC verwaltet, sondern auf einem zentralen Server. Mit SyncML ist es möglich direkt mit diesem zu

11 kommunizieren, auch über Mobilfunknetze. Dies vermögen auch einige proprietäre Lösungen (siehe [CT07] S.120). Eine alternative zur Synchronisation ist der Direktzugriff auf die benötigten Daten eines Servers. So sind Clients für proprietäre Groupware Server, wie z.b. Lotus Notes, Novell Netware oder Microsoft Exchange auch auf Mobilgeräten denkbar. Diese könnten die Fähigkeiten sowohl der Groupware als auch des Endgeräts voll ausschöpfen. Auch einige offene Protokolle bieten sich für den mobilen Zugriff auf gemeinsam genutzte Daten an. Beispielsweise FTP oder WebDAV für beliebige Dateien oder LDAP für Adressen und Personendaten Web-Anwendungen Einige der bisher beschriebenen Funktionen aus dem Bereich Groupware und Messaging, bildet man im PC-Bereich gern auf web-basierte Lösungen mit Thin-Clients ab. Die Programmlogik liegt dabei auf einem zentralen Server(-cluster), während die Clients nur einen Web-Browser benötigen, um die Benutzerschnittstelle darzustellen. Solche Web-Anwendungen sind auch mit mobilen Endgeräten nutzbar. Hierfür gibt es mit WAP und imode spezielle Systeme, die ähnlich wie das World-Wide-Web funktionieren. Die dabei verwendeten Übertragungsprotokolle und Seitenbeschreibungssprachen sind an die Anforderungen kleiner mobiler Endgeräte angepasst. Neben WAP oder imode ist auch das normale Web (also HTML-Seiten die über HTTP oder HTTPS übertragen werden) zunehmend mit Smartphones oder Connected- Handhelds nutzbar. Dies wird durch die immer besser werdenden Displays begünstigt. Die Websites müssen aber dennoch für das kleinere Format angepasst werden. Das kann server-seitig geschehen, indem der Webserver mobile Endgeräte als solche erkennt, und ihnen angepasste Versionen der einzelnen Seiten generiert. Da viele Website-Betreiber ihre Angebote nicht für Mobilgeräte anpassen, ist ein Browser sinnvoll, der auch große Websites vernünftig auf kleinen Displays darstellt. Die Firma Opera beispielsweise bietet einen Browser für Symbian Geräte mit Series60 Oberfläche an. Dessen Small-Screen Rendering Technik passt Websites client-seitig so an, das kein horizontales Scrollen nötig ist, egal wie breit die Seite ursprünglich war. (Siehe [OPER].)

12 Über die beschriebenen Web-Systeme lassen sich vielfältige Dienste anbieten, die nicht von speziellen Endgeräten abhängig sind. Sie können aber auch einfach zum bereitstellen von Information dienen. Solche Web-Inhalte lassen sich nicht nur auf dem mobilen Endgerät betrachten, sondern auch erstellen. Dies ist insbesondere bei Web- Logs beliebt, und unter dem Begriff Mo-Blogging bekannt [BLOG]. Aber auch Wikis und Content-Management-Systeme (CMS) unterstützen das web-basierte Erstellen von Inhalten mit mobilen Endgeräten. Wenn die Fähigkeiten des mobilen Web-Browsers nicht als Grundlage eines bestimmten Dienstes brauchbar sind, kann der Einsatz von Web-Services in Betracht gezogen werden. Diese benutzen HTTP oder HTTPS, und das darauf aufbauende SOAP-Protokoll. Für die Nutzung eines Web-Services muss ein spezieller Client vorhanden sein, der beispielsweise mit Java oder.net erstellt wurde. Web-Services sind daher gut geeignet um die Funktionalität mobiler Endgeräte auf einfache Weise zu ergänzen. (Siehe zum Beispiel [W3C] oder [J2ME].) 2.5. Multimedia und Unterhaltung Eine wichtige Gruppe von Anwendungen, die sich nur bedingt mit Web-Anwendungen oder Web-Services realisieren lässt, ist Multimedia. Damit sind Funktionen gemeint die audio-visuelle Erlebnisse vermitteln. Trotz der eingeschränkten Fähigkeiten der Endgeräte ist mobiles Multimedia schon relativ erfolgreich. (Siehe [JMB].) Bisher ging es in diesem Bereich vor allem um Klingeltöne, Logos und kleine Filmschnipsel. Mittlerweile haben viele Geräte eingebaute Kameras, sodass auch Fotografie und Filmaufnahme möglich ist. Außerdem ist die Wiedergabe von Musik möglich, die im Gerät gespeichert oder über Radio empfangen wird. Um wirklich multimedial zu werden, müssen mobile Endgeräte die verschiedensten Dateiformate abspielen können (z.b. Midi, MP3, AAC, Ogg Vorbis, MPEG, DivX, Windows Media, Real Networks). Mindestens genauso wichtig ist die Fähigkeit die Multimedia-Daten zu beziehen und zu verwalten. Dazu ist ein vielfaches an Speicherplatzes notwendig, als bisher in Mobiltelefonen üblich war. Neben internem Speicher können daher auch Wechselmedien verwendet werden (z.b. Compact Flash, SD-Card, Memory-Stick).

13 Als Bezugsquelle multimedialer Inhalte sind neben den eingebauten Aufnahmegeräten vor allem die Download- und Streaming-Dienste der Netzbetreiber vorgesehen. Es gibt allerdings einige Alternativen dazu, zum Beispiel den neuen Fernsehstandard DVB-T. Dieser liefert Fernsehen in digitaler Qualität, und kann auch von mobilen Geräten empfangen werden. Eine andere Alternative ist der Tausch mit anderen Nutzern. Um das zu ermöglichen können mobile Endgeräte Zugriff zu den berüchtigten P2P-Tauschbörsen bieten oder einschlägige Protokolle wie BitTorrent verwenden. Derzeit interessanter ist allerdings der Tausch von Multimedia über Nahbereichsnetze, wie Bluetooth. Da einige Urheber multimedialer Inhalte deren freie Verbreitung ablehnen, werden manche durch Digital Restrictions Management (DRM) geschützt. Mobile Endgeräte werden in Zukunft solche Verfahren unterstützen müssen. Ein Endgerät das gute Unterstützung für Multimedia bietet und durch Software erweiterbar ist, ist eine gute Basis für Computerspiele. Bisher werden solche Spiele meist in Java programmiert und sind eher einfacher Natur. Mit dem Nokia N-Gage und seinem Nachfolger N-Gage QD gibt es mobile Endgeräte die auf Spiele spezialisiert sind. Dies macht sich insbesondere durch die angepasste Tasten, höhere Rechenleistung und die 3D-Fähigkeit bemerkbar. Trotz der gezielten Entwicklungen in Richtung des Spielemarktes gibt es bislang kaum Ansätze, die das Potential richtig nutzen. Durch die Anbindung an Mobilfunknetze und die Ausstattung mit Nahbereichsfunk, könnten Mobilfunkgeräte eine ideale Plattform für Multiplayer-Spiele sein Identifikation und Kontrolle Mobilgeräte werden mit Hilfe einer eingebauten SIM-Karte vom Netzbetreiber authentisiert, und erhalten so Zugang zum Mobilfunknetz. Die SIM-Karte oder das Endgerät selbst kann auch Zertifikate für Authentisierung gegenüber anderen enthalten. Dadurch kann das Endgerät beispielsweise eine Sichere Verbindung zu einem Server aufbauen, ohne sich dabei auf die Integrität des Netzbetreibers oder die Sicherheit des Netzwerks verlassen zu müssen.

14 Um noch mehr Sicherheit zu gewährleisten könnten mobile Endgeräte mit Biometrischen Sensoren ausgestattet werden. Fingerabdruck-Sensoren bieten sich an, da die Geräte ohnehin in der Hand gehalten werden. Denkbar ist auch, eine vorhandene Kamera für Gesichtserkennung oder Iris-Scan zu nutzen. Wird das Endgerät vom Netzbetreiber oder einem Dritten authentisiert, kann es mit einer digitalen Identität verknüpft werden. Diese kann über Single-Sign-On-Lösungen anderen Dienstleistern im Internet verfügbar gemacht werden. Ebenso können Zertifikate dazu benutzt werden sich gegenüber anderen Geräten im Lokalen Netz zu authentisieren. Authentisierung und Identitätsmanagement ermöglichen die Personalisierung von Diensten und Geräten. So kann beispielsweise eine Fotokamera verschiedene Einstellungen speichern, und diese verwenden, je nach dem wer sie gerade benutzt. Selbiges gilt für eine HiFi-Anlage, für viele Gegenstände in einem intelligenten Haus oder für ein Auto. Darüber hinaus können andere Geräte auch gezielt kontrolliert werden. Das mobile Endgerät wird dabei zur flexiblen Fernbedienung mit Rückkanal [TR04]. Diese kann sowohl über Nahbereichsnetze, als auch über Mobilfunknetze funktionieren. Neben der Bedienung der heimischen Unterhaltungselektronik, ist auch Anlagensteuerung und Fernüberwachung (z.b. per Video) möglich. Letztendlich könnten mobile Endgeräte eines Tages auch mit dem Schlüssel für Haus oder Auto konvergieren. Während das noch nicht praktikabel ist, gibt es bereits Software die es Connected Handhelds erlaubt andere Rechner zu steuern. Beispielsweise über SSH oder Windows Terminal Dienste. 3. Konvergenzszenarien Wie wird die Konvergenz der Endgeräte nun weitergehen? Wird es tatsächlich Geräte geben, die Telefonieren, Mailen, Calendering, Multimedia und viele weitere Funktionen bieten? Im folgenden werden einige mögliche Entwicklungen beschrieben, und anschließend an Hand von zwei Szenarien verdeutlicht. Wenn die derzeitige Entwicklung voran schreitet, wird tatsächlich immer mehr Funktionalität in den Endgeräten konvergieren. Dies gilt sowohl für Smartphones als

15 auch für Connected-Handhelds. Das Moorsche Gesetz über die Leistungssteigerung in der Mikroelektronik, gilt in abgeschwächter Form auch hier. Daher ist anzunehmen, dass fast alle vorgestellten Funktionen demnächst auch in kleinformatige Geräte passen werden. (Siehe Szenario 1) Obwohl die Konvergenz möglichst vieler Funktionen in einem Gerät verlockend scheint, gibt es auch andere Tendenzen. Eine davon ist, die gewünschten Funktionen auf eine vielzahl eigenständiger Geräte verteilen. (Siehe Szenario 2) 3.1. Szenario 1: Allround Smartphone oder Handheld Wie schon heute, wird man auch in Zukunft versuchen möglichst viel Funktionalität in einem Gerät unterzubringen. Was dabei heute oft vergessen wird, ist, dass sich gute Funktionalität nicht automatisch aus der Summe aller Funktionen ergibt. Es kommt viel mehr auf eine konsequente Umsetzung des Endgeräts an. Dabei sollten idealer Weise die Anforderungen des Kunden im Mittelpunkt stehen ( User-Centric, [BLO2004] S.11). Zu den Faktoren, die für die konsequente Umsetzung von Funktionalität eine Rolle spielen, gehören unter anderem Bedienbarkeit, Robustheit, Zuverlässigkeit, Sicherheit und die Konnektivität zu anderen Geräten. Außerdem müssen die einzelnen Funktionen auch in kleinen Details stimmig implementiert sein. Die Konvergenz sehr vieler Funktionen in ein einziges Gerät hat den Vorteil, dass der Benutzer immer alles nötige dabei hat, und von anderen Geräten unabhängig ist. Wegen der nötigen Leistungsfähigkeit solcher Geräte ist anzunehmen, dass sie viele Funktionen auch Offline verfügbar machen. Im Vergleich zu Notebooks bleiben die Mobilgeräte relativ handlich, was für Smartphones noch mehr gilt als für Connected- Handhelds. Die Beschränkung auf ein einziges Gerät hat aber auch Nachteile. Zum einen bleiben viele Funktionen ungenutzt, zum anderen ist die Benutzerschnittstelle durch die geringe Größe stark eingeschränkt. Es wird schwierig sein über diese Benutzerschnittstelle viele verschiedene Funktionen zu verwalten. Auch müssen bei der Abwägung zwischen Laufzeit, Rechenleistung und Speicher mehr Abstriche gemacht werden, je mehr Funktionen unterstützt werden. Auf diesem Gebiet sind wiederum die Connected- Handhelds den Smartphones überlegen.

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Donnerstag, 2. Oktober 2008 Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Internet-Dienste

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY HANDY INFO-TAG NORMALES HANDY, SENIORENHANDY ODER SMARTPHONE? Welches Handy ist wofür geeignet? Wie richte ich es richtig ein? Welche Tarife sind für mich geeignet? Wie bringe ich Fotos vom Handy zum PC?

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

RACKBOOST Hosted Exchange. Mobil, sicher und einfach. hosting support consulting

RACKBOOST Hosted Exchange. Mobil, sicher und einfach. hosting support consulting RACKBOOST Hosted Exchange Mobil, sicher und einfach hosting support consulting RACKBOOST Hosted Exchange RACKBOOST, MARKTFÜHREND SEIT 1999 RACKBOOST ist seit 1999 einer der marktführenden belgischen Lieferanten

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

E-Plus hiptop - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten

E-Plus hiptop - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten E-Plus hiptop Bundle Das Endgerät: E-Plus hiptop inkl. hiptop Dienste Der Tarif: E-Plus hiptop Tarif Rundum Sorglos Paket Flatrate für nur 19,95,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19 Vorwort....................................................... XIII 1 Der PC in der Tasche................................. 1 Was ist das Pocket PC-Konzept?........................... 3 Welche Pocket PC-Arten

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300 Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300 Dieses Buch hilft Ihnen beim schnellen Einstieg in die optimale Nutzung der umfangreichen Funktionen des T300. Schritt für Schritt erfahren Sie, wie Sie Telefonanrufe

Mehr

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen Vergleichen von BlackBerry-Lösungen BlackBerry Vergleichsübersicht Nachrichtenfunktionen Express Unterstützte Nachrichtenumgebungen Microsoft Exchange, Lotus Domino und Novell GroupWise Microsoft Exchange

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch ist in verschiedenen Versionen erhältlich, die auf die Bedürfnisse neuer und langjähriger Kunden von Alcatel-Lucent abgestimmt sind, die sich effektive

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

Voice Application Server

Voice Application Server Voice Application Server 1983 2013 30 Jahre TELES Jedem seine eigene Wolke! Lösungen für Unternehmen Lösungen für Teilnehmer Mit dem Application Server von TELES haben Service Provider ideale Voraussetzungen,

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s OTARIS I n t e r a c t i v e S e r v i c e s Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT IT Security Day - 27. Januar 2010 OTARIS Interactive Services kundenspezifische

Mehr

Chatten mit der Glühbirne

Chatten mit der Glühbirne Chatten mit der Glühbirne Eine Einführung in Jabber und XMPP für normale User Tim Weber Chaostreff Mannheim 25. Mai 2007 Inhalt Worum geht's? Terminologie, Unterschiede, Vor- und Nachteile gegenüber anderen

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Internet. DI (FH) Levent Öztürk

Internet. DI (FH) Levent Öztürk DI (FH) Levent Öztürk Inhaltsverzeichnis Definition Internet Geschichte Technik IP-Adresse Domain Name Internet Dienste Protokolle E-Mail 17.09.2012 DI (DH) Levent Öztürk 2 Definition Internet: Das Internet(von

Mehr

Starten Sie Audi connect.

Starten Sie Audi connect. Starten Sie Audi connect. A1 A4 A5 A6 A7 A8 Q3 Q5 Q7 Audi connect verbinden, nutzen, aktivieren. Verbinden Seite 3 Nutzen Seite 7 Aktivieren im Fahrzeug Seite 8 myaudi Seite 13 2 Weitere Informationen

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

SMS-Versand per Internet

SMS-Versand per Internet Version 1.0 23.07.2009 Web: http://www.sms-expert.de Dieses Dokument erklärt die allgemeinen Vorteile des SMS-Versands per Internet sowie die einzelnen SMS-Typen von. Inhaltsverzeichnis 1. SMS- Versand

Mehr

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Ulrich B. Boddenberg Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch 11 1 Arbeitswelt und Nutzungsszenarien 15 Arbeitswelt - gestern, heute und morgen

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Technische Hintergründe des Web 2.0 Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Überblick 1. die Ursprünge des Internet 2. die Techniken des Internet 2.1 Hardware 2.2 Software

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer

Mehr

WAP-Push. Dafu, Bernd Mielke. DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002

WAP-Push. Dafu, Bernd Mielke. DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002 WAP-Push Dafu, Bernd Mielke DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002 Agenda Messaging-Typen WAP 1.2 das WAP-Forum definiert Push Architektur (Gateway, Bearer, Browser) Anwendungen Börsen-Aktionen, Unterhaltung

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Mobilgeräte, Smartphone, PDA & Co. (C) 2004 PI-Data GbR, Voigt Consulting AG - http://www.pi-data.de, http://www.voigt-ag.de

Mobilgeräte, Smartphone, PDA & Co. (C) 2004 PI-Data GbR, Voigt Consulting AG - http://www.pi-data.de, http://www.voigt-ag.de Mobilgeräte, Smartphone, PDA & Co Wozu Mobilgeräte? Geräteklassen Industriegeräte Geräte im Detail Vorführgeräte 1.1 Wozu Mobilgeräte? PIM (Personal Information Management) Address- und Telefonbuch Kalender

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher.

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher. SSL Was ist SSL? Wenn Sie Ihr GMX Postfach besuchen, werden dabei Daten zwischen Ihrem Computer und den GMX Servern übertragen. Diese Daten enthalten nicht nur Ihre E-Mails, sondern auch Steuerbefehle

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Das neue BlackBerry Storm2 Smartphone mit innovativer Touchscreen-Technologie und Wi-Fi

Das neue BlackBerry Storm2 Smartphone mit innovativer Touchscreen-Technologie und Wi-Fi Das neue BlackBerry Storm2 Smartphone mit innovativer Touchscreen-Technologie und Wi-Fi Das neue BlackBerry Storm2-Smartphone Ein-/Aus-/ Sperrschalter Gerät ein-/ausschalten Sperren/ Entsperren des Bildschirms

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Inhaltsverzeichnis Thomas Schirmer, Manfred Schwarz Mobile life Was Ihnen Netbook, ipad & Co wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanserde/978-3-446-42500-2

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Zusatz für gewerbliche Anwender Senioren Computer Club Bad Endbach Förderverein Jeegels Hoob Gewerbeverein Bad Endbach Christian Schülke Bad Endbach, 26.02.2008 Agenda

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com Alles was Sie für Ihre Business-Kommunikation brauchen Unsere Cloud-Telefonanlage bietet alle wichtigen Funktionen zum

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail und Termine Apps für iphone, Android, BlackBerry, ipad

iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail und Termine Apps für iphone, Android, BlackBerry, ipad Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29, www.tecchannel.de SIDG Г TECjC H A N N E L I I COMPACT INSIDE iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T610

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T610 Rainer Gievers Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T610 Bestellnummer für den Buchhandel: ISBN 3-00-012986-3 (Auslieferung über KNO Barsortiment) 2 1. Vorwort...3 2. Hinweis...4 3. Erste Schritte...11 3.1

Mehr

Elegantes Touchscreen- Handy

Elegantes Touchscreen- Handy Samsung B5722 - Mobiltelefone Elegantes Touchscreen- Handy Egal ob geschäftlich oder privat mit dem Samsung B5722 sind sie immer auf zwei SIM Karten gleichzeitig erreichbar. Das kompakte Full Touch Gerät

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Technische Lösung mit Live-Demonstration

Technische Lösung mit Live-Demonstration Sicherheit im WAP-Banking Technische Lösung mit Live-Demonstration Martin Christinat, christinat@.ch www..ch Martin Christinat Dipl. El.-Ing. HTL Martin Christinat ist Gründungsmitglied von und als Chief

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAMSUNG SGH- V200. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com

bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com bluepbx die virtuelle Telefonanlage VoIP Telefonie für Ihr Business www.bluepbx.com Alles was Sie für Ihre Business-Kommunikation brauchen Unsere Cloud-Telefonanlage bietet alle wichtigen Funktionen zum

Mehr

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP und POP Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP UND POP Inhaltsverzeichnis» Post Office Protocol» Internet Message Access Protocol» Live Beispiel mit telnet Internet Protokolle WS 12/13

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen SMS-Gateway SMS-Roaming SMS-Interactive Qualitätsmanagement zertifiziert nach ISO 9001:2008 Professionelles SMS-Gateway für Unternehmen, Webagenturen,

Mehr