Wie Smartphones, Tablets & Co.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Smartphones, Tablets & Co."

Transkript

1 White Paper Mobility Wie Smartphones, Tablets & Co. die Geschäftswelt revolutionieren Your business technologists. Powering progress Smart

2 Zielsetzung des Whitepapers Business Mobility is a game changer, but requires evolution in organization and IT systems Die Absatzzahlen mobiler Endgeräte steigen. Mitarbeiter von Unternehmen wollen wie im privaten Umfeld auch bei der Arbeit ihre mobilen Geräte nutzen. Die Entwicklung des Marktes und das Denken der Menschen stehen im Zeichen der Mobilität. In dieser Zeit bietet ein wohldurchdachtes Mobile IT-Konzept eine große Chance für Unternehmen, sich von der Konkurrenz abzuheben, Kunden besser zu bedienen und so den Unternehmenserfolg nachhaltig zu steigern. Denn: Mobilität ist kein Selbstzweck! Dieses Whitepaper soll einen Eindruck von den Einsatzmöglichkeiten mobiler Geräte vermitteln und aufzeigen, wie Mobilität und Digitalisierung in Leistung und Nutzen für ein Unternehmen transferiert werden können, damit aus Mobile IT schließlich Smart Mobility wird. Vor dem Hintergrund unserer vielfältigen Pro jekterfahrung können wir Ihnen groß artige Chancen aufzeigen, verschiedene zu bewältigende Herausforderungen darstellen und den Anforderungen entsprechende Lösungen präsentieren. Im letzten Teil des Whitepapers stellen wir eines unserer Projekte beispielhaft vor. Es veranschaulicht das Grundgerüst eines Smart-Mobility-Projekts mit unserer Methodik. Be smart think mobile! Inhalt Unser Verständnis von Smart Mobility Als Smart Mobility bezeichnen wir alle Technologien, die zur Optimierung von internen und externen Geschäftsprozessen mittels mobiler Endgeräte dienen. Wenn Unternehmen das Potential mobiler Endgeräte ausschöpfen, sind sie in der Lage, ihre Geschäftsstrategie zu stärken und sogar weiterzuentwickeln. Status Quo und Trends Der Einsatz mobiler Endgeräte erreicht eine neue Dimension. Nicht nur im privaten Bereich steigt die Nutzung von Smartphones und Tablets. Insbesondere Unternehmen müssen sich auf eine stark ansteigende Nutzung mobiler Geräte einstellen. Chancen Das Geschäftspotential von Smart Mobility liegt vor allem in der Verbesserung von Kundenbeziehungen, der Optimierung von Prozessen und der erhöhten Flexibilität des Unternehmens. Die Zielgruppen der Anwendungsfälle reichen von den Kunden (B2C) über Geschäftspartner (B2B) bis hin zu den eigenen Mitarbeitern (B2E). Herausforderungen Die Integration mobiler Endgeräte ist komplex und selten erfolgreich ohne vorherige konzeptionelle Anpassungen insbesondere dann, wenn der Zugriff über die Nutzung von , Kalender und Adressbuch hinausgehen soll. Lösungen Wir begreifen Smart Mobility als Chance die Unternehmensleistung zu erhöhen und klare Wettbewerbsvorteile gegenüber Wettbewerbern zu erlangen. Dazu werden individuell ausgestaltete Lösungen benötigt. Fallstudie Unser Kunde hatte das Potential von Smart Mobility frühzeitig erkannt und plante als Vorreiter den unternehmensweiten Einsatz mobiler Geräte. Fazit und Ausblick Wir zeigen auf, welche Möglichkeiten der Wandel zu einer mobilen Gesellschaft bietet und warum es nötig sein wird, Smart Mobility in einem Unternehmen einzuführen. Dieses Whitepaper wurde von der Atos Consulting Smart Mobility Practice verfasst, insbesondere von Christian Rueß, Jens Zielke, Jonathan Michael Gregory und Holger Oermann. 2 Smart Mobility

3 Unser Verständnis von Smart Mobility Was heute elektronisch nicht in Echtzeit geschieht, gilt als zu langsam. Smart Mobility ist eine Möglichkeit, diesem Anspruch gerecht zu werden. Als Smart Mobility bezeichnen wir alle Technologien, die zur Optimierung von internen und externen Geschäftsprozessen mittels mobiler Endgeräte dienen. Hierbei entsteht der Mehrwert durch die Nutzung verschiedener mobiler Applikationen und durch das Ausschöpfen des gesamten Potentials mobiler Endgeräte. Mit diesen Anwendungen sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsstrategie zu unterstützen und weiterzuentwickeln, da diese individuell an das Unternehmen und dessen Bedürfnisse angepasst werden können. Informationen der Sensoren mobiler Endgeräte wie die Bewegung, der Ort und die Identität des Benutzers und weitere Faktoren sind wichtig für die Effizienz von smarten Applikationen. Damit wird es möglich, unmittelbar anfallende Bedürfnisse der Benutzer zu antizipieren und darauf angemessen durch situationsspezifische Funktionen zu reagieren. Der Mensch als Nutzer steht dabei im Vordergrund, wobei er mit dem System interagieren und es nach seinen Wünschen im Rahmen der vom Unternehmen vorgegebenen Möglichkeiten anpassen kann. Zielgruppen Wir unterscheiden drei Zielgruppenbereiche bei Smart Mobility: Zunächst den Bereich Business-to-Employee (B2E) und damit die Mitarbeiter des Unternehmens. Der eingebundene Mitarbeiter kann dabei rollenspezifisch mit seinem Gerät mehr als nur Unternehmensdaten und s abrufen oder seinen Kalender organisieren. Ihm wird die Möglichkeit eröffnet, vom Unternehmen bereitgestellte Applikationen zu nutzen, die ihm den Arbeitsalltag und somit seine individuellen Aufgaben leichter, schneller und damit effizienter bewältigen lassen. Beispielsweise kann ein Verkäufer eines Kaufhauses in einem Kundengespräch den Barcode eines Artikels scannen um weitere Informationen wie Verfügbarkeit oder Zubehör des Produkts direkt auf seinem mobilen Endgerät angezeigt zu bekommen. Darüber hinaus revolutioniert Smart Mobility auch den Kundenservice im sogenannten Business-to-Customer (B2C) Segment. So können Unternehmen freizugängliche Apps bereitstellen, welche ihren Kunden neue Funktionen wie zum Beispiel Mobile Payment, das Bezahlen per mobilem Endgerät, bieten. Der Kunde profitiert hierbei von dem durch die Mobility-Anwendung vereinfachten, bargeldlosen Bezahlvorgang. Außerdem kann Smart Mobility die Interaktion zu anderen Unternehmen im Business-to-Business (B2B) Bereich vereinfachen und verstärken. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem die Optimierung der Beziehung eines Unternehmens mit seinen Lieferanten. So geht es hierbei etwa um verbesserte Möglichkeiten, Bestellungen aufzugeben oder den Erhalt einer Lieferung zu protokollieren. Smart Mobility 3

4 Status Quo und Trends Wo nutzen Sie die folgenden Geräte in einer typischen Woche? 91% Computer (N = 5,048) Tablet (N = 601) Smartphone (N = 1,611) 76% 77% 67% 58% 22% 49% 52% 35% 34% 35% 27% 54% 36% 47% 40% 40% 44% 42% 13% 4% 7% 7% 10% Am Schreibtisch des Arbeitsplatzes In anderen Räumlichkeiten des Arbeitsplatzes In einem anderen Gebäude des Arbeitsplatzes Zuhause Im Auto Während des Pendelns Im Café / An einem öffentlichen Ort Auf Reisen Nutzung am Arbeitsplatz Nutzung Zuhause Nutzung unterwegs Zahlenbasis: Sogenannte globale Wissensarbeiter, die diese Geräte für ihre Arbeit einsetzen (Mehrfachnennungen möglich) Abbildung 1: Ort der Nutzung mobiler Geräte (Quelle: In Anlehnung an Forrester Research Inc,: Orchestrating An Enterprise Tablet Strategy That Drives Business Values, July, 2013) Die steigende Präsenz von mobilen Endgeräten in privaten Haushalten ist ein anhaltender Trend. Während jedoch noch vor wenigen Jahren die Geräte aufgrund von geringen Bandbreiten und anderen technischen Einschränkungen für den einfachen und schnellen Gebrauch im Alltag ungeeignet waren, eröffnen inzwischen die Verbreitung der Geräte und neue Technologien wie UMTS oder LTE den Entwicklern von Endgeräten und Anwendungen ganz neue Möglichkeiten. Damit erreicht der Einsatz von mobilen Endgeräten eine neue Dimension. Nicht nur für private Haushalte, sondern insbesondere für Unternehmen. Die Funktionen der mobilen Geräte gehen heute weit über Kalenderverwaltung und verkehr hinaus. Nutzungsverhalten Dieser Trend wird zudem von höheren Erwartungshaltungen der Mitarbeiter begleitet. Der Wettbewerb und eine schnelle, neue Arbeitswelt stellen hohe Ansprüche an den Mitarbeiter von heute. Anywhere, anything, anytime lautet das Motto. Der Anspruch eines immer und überall vorhandenen Arbeitsplatzes ist ein neuer und in diesem Ausmaß unbekannter Druck, dem sich Unternehmen zukünftig stellen müssen. Zu dieser Thematik hat das Forschungsinstitut Forrester eine Studie durchgeführt. Das Ergebnis in obiger Grafik zeigt, dass außer am festen Arbeitsplatz dem Schreibtisch der traditionelle Computer/Laptop von mobilen Endgeräten bereits abgelöst wurde. Zudem wird ersichtlich, wie sehr die Möglichkeit des mobilen Arbeitens von Mitarbeitern gewünscht und genutzt wird. Im Schnitt rund die Hälfte arbeitet mit mobilen Endgeräten außerhalb des Arbeitsplatzes. Die Anforderungen gehen sogar noch weiter. Forrester kam zu dem Ergebnis, dass sich nur ein Viertel der Arbeiter bei der Bewältigung ihrer Aufgaben auf die Benutzung eines Gerätes beschränkt. Ein Fünftel der Angestellten dagegen bewältigt ihre Arbeit sogar mit vier verschiedenen Geräten. 2 Dies ist keine Überraschung, da mehr Geräte auch mehr Flexibilität am und neben dem Arbeitsplatz bedeuten. Mobile Endgeräte Stetig steigende Verkaufszahlen der mobilen Endgeräte unterstreichen diesen Wandel. Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat im Jahr 2012 einen Vertrieb von knapp einer Milliarde Smartphones allein für 2013 geschätzt. 3 Nach heutigen Schätzungen wird diese Zahl sogar noch übertroffen. Des Weiteren sind sich alle führenden Marktforschungsunternehmen einig, dass mittelfristig kein Rückgang dieser Zahlen zu erwarten ist. Gartner prognostiziert 1,7 Milliarden Smartphone-Verkäufe allein im Jahre Forrester Research: Benchmarking Technology s Effect On Employee Engagement, July, Gartner: Smartphones and Tablets in the Enterprise: Trends, Directions and Strategies, ebenda 4 Smart Mobility

5 Bei Tablet-Verkäufen sind ähnliche Trends zu beobachten, wobei hier prozentual sogar ein noch höherer Anstieg der Verkaufszahlen erwartet wird. Im Jahr 2016 sollen 795 Millionen Tablets im Vergleich zu 327 Millionen in 2012 verkauft werden, eine Steigerung von 243 %. 5 Der Markt für mobile Endgeräte ist keinesfalls ausgeschöpft vielmehr sind sie weiter auf dem Auf der diesjährigen IFA in Berlin hat Samsung die Smart-Watch Galaxy Gear vorgestellt. Das Unternehmen Google wirbt für ihre Smart Glasses, eine Brille mit integriertem Display. Touchscreen Laptops und ähnliche Touchscreen-Geräte sind ebenfalls immer präsenter. Abbildung 2 zeigt die aktuelle Bandbreite an mobilen Endgeräten. Betriebssysteme Der Tablet-Markt wird von Apple dominiert. Rund die Hälfte der verkauften Tablets sind ipads und somit ios-geräte. 6 Ob sie diese Vormachtstellung behalten, bleibt abzuwarten und wird von einigen Experten sogar klar dementiert. Bildschirmgröße Google Glass Wearables Apple 4 iphone 5 Smartphones Samsung 6.3 Galaxy Mega Phablets Mini Tablets Touch-plus Hybridgeräte Klassische Tablets Tablets, Hybridgeräte und Convertibles Touchscreen furniture PCs Touchscreen All-in-ones Touchscreen Laptops Touchscreen Convertibles Acer 13 Aspire S7 Dell inspiron One 23 All-in-one Lenovo 27 IdeaCenter Horizon mobil tragbar standortgebunden Abbildung 2: Bandbreite mobiler Geräte (Quelle: In Anlehnung an Forrester Research: Orchestrating An Enterprise Tablet Strategy That Drives Business Values, July, 2013) Vormarsch und werden den Markt zunehmend erobern. Einhergehend mit steigenden Absatzzahlen nimmt außerdem die Vielfalt an Endgeräten zu. Die Kategorisierung der mobilen Endgeräte in Smartphone und Tablet ist nicht mehr ausreichend. Ein Beispiel sind die sogenannten Wearables, also am Körper tragbare Computersysteme. Auffällig ist hier die Vielfalt an Herstellern und Betriebssystemen. Zwar ist beispielsweise bei Wearables ein anderer Anbieter Marktführer als bei Touchscreen All-in-ones, jedoch gibt es klare Marktführer für einzelne Gerätearten, die meist mit einem Betriebssystem fest verknüpft sind. 5 Forrester Research: Global Business And Consumer Tablet Forecast Update, 2013 To 2017, Figure 2 Tablets Pass 900 Million Installed Users By Forrester Research: Global Business And Consumer Tablet Forecast Update, August, IDC Press Release 04 Sept 2013 (http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerid=prus ) 8 Kantar World Panel, Press Release 30 Sept 2013 (http://www.kantarworldpanel.com/dwl.php?sn=news_downloads&id=304) Im Bereich Smartphone kam das Marktforschungsunternehmen IDC nach einer Studie zu folgenden Ergebnissen: Android beherrscht weltweit mit über 75 % den Smartphone-Markt, während Apple mit ios und knapp 17 % der einzig ernstzunehmende Verfolger ist. Der Trend geht jedoch auch hier zu mehr Vielfalt. Nach heutigen Schätzungen behält Android 2017 zwar noch ihre Marktführer-Position, verliert jedoch Anteile, während ios leicht dazugewinnt und Windows einen Sprung auf über 10 % macht. 7 In Europa stieg der Marktanteil von Windows Phone bereits im dritten Quartal 2013 auf 9,2 %. 8 Smart Mobility 5

6 Auch in Deutschland herrscht aktuell eine ähnliche Marktverteilung. Es ist weiterhin nicht ausgeschlossen, dass sich neue Anbieter etablieren. Allgemein fällt es schwer, Vorhersagen in Bezug auf die Entwicklung des Marktes zu treffen. Dies ist unter anderem den im Vergleich zur Vergangenheit deutlich schnelleren Innovationszyklen geschuldet. Immer neue, schnell aufeinander folgende Errungenschaften der Anbieter verändern den Markt und machen ihn unberechenbar. Die große Auswahl an Geräten und Betriebssystemen für den Endnutzer nimmt also vermutlich weiter zu. Für Unternehmen wird es zunehmend schwieriger, wenn nicht sogar unmöglich, sich längerfristig auf einen Anbieter zu beschränken oder starke Vorgaben für Endgeräte aufrecht zu erhalten, nicht zuletzt aufgrund des dynamischen Marktes. Aktuelle Herausforderungen Zudem begegnet heutigen Unternehmen eine Vielzahl an Herausforderungen in ihrem Geschäftsumfeld. Dabei unterscheiden wir soziale, ökonomische und politische Herausforderungen. 9 Zu sozialen Herausforderungen zählt zum Beispiel der Wandel in der Einstellung zur Arbeit: arbeiten, um zu leben nicht leben, um zu arbeiten. Auch die heute oft schon selbstverständliche Mobilität des Arbeitsplatzes (im Büro, zuhause, unterwegs) ist damit verbunden und die Art, wie Mitarbeiter heute geführt werden wollen. Zu ökonomischen Herausforderungen zählt beispielsweise der Wechsel zu wissensreichen und vielseitigen Industrien. Produkte und Prozesse sind leicht abzugleichen und die Automatisierung von einfachen Aufgaben und Transaktionen ist weit verbreitet. Unternehmen werden sich zukünftig differenziertes Wissen durch gute Kunden- und Partnerbeziehungen aneignen müssen, um Vorteile gegenüber dem Wettbewerb zu erreichen. Zu politischen Herausforderungen zählt zum Beispiel die Entscheidung zwischen Privatsphäre und Informationsanspruch. Das Volumen an sensiblen Informationen von Unternehmen, Regierungen oder einzelnen Personen steigt. Gleichzeitig wächst die Gefahr, dieser beraubt zu werden. Dies veranlasst Organisationen dazu, vermehrt über den Schutz ihrer sensiblen Daten nachzudenken. Der Erfolg oder das Scheitern eines Unternehmens in der heutigen Zeit hängt maß geblich davon ab, wie es auf diese Herausforder ungen reagiert. Key Takeaways: Mobile Endgeräte sind ein revolutionärer und anhaltender Trend Flexibilität von Organisationen in Bezug auf Geräte und Betriebssysteme ist essentiell Smart Mobility bietet Möglichkeiten, den aktuellen sozialen, ökonomischen und politischen Herausforderungen zu begegnen. 9 Weitere Herausforderungen finden Sie unter 6 Smart Mobility

7 Chancen Wie die Trends zeigen, entwickelt sich Smart Mobility zu einem nicht wegzudenkenden Erfolgsfaktor eines Unternehmens. Diesen Einfluss auf Unternehmen betrachten wir entlang zweier Dimensionen Potentialbereiche und Zielgruppenbereiche. Potentialbereiche Das wesentliche Geschäftspotential von Smart Mobility für Unternehmen sehen wir in den Bereichen ``Customer Excellence, ``Digital Efficiency und ``Agile Organization. Durch Smart Mobility lassen sich demnach Kundenbeziehungen verbessern, Prozesse verschlanken und optimieren, sowie die Flexibilität des Unternehmens und seiner Mitarbeiter steigern. Darüber hinaus ist Smart Mobility natürlich auch bestens geeignet, um das eigene Ansehen als innovatives Unternehmen zu erhöhen. Customer Excellence Bei der Verbesserung der Kundenbeziehung bietet Smart Mobility mehrere Möglichkeiten. Ein Beispiel hier ist die Informierter Kunde - Applikation: Sie stellt individuelle Kundeninformationen wie Produkteigenschaften, Sendungsverfolgungen, Produktverfügbarkeiten, Werbung oder Testberichte bereit. Ziel ist es, dem Kunden die Interaktion mit dem Unternehmen und dessen Diensten komfortabler zu gestalten, um letztlich die Kundenzufriedenheit, Kundenbindung und Kundenloyalität zu verbessern. Digital Efficiency Im Zuge einer Prozessverschlankung spielt beispielsweise die Applikation Mobile Arbeitsabläufe eine Rolle. In diesem Modell werden optimale Arbeitsabläufe der Mitarbeiter berechnet, woraus unter anderem die idealen Distributionswege für einzelne Paketlieferanten resultieren. Verschiedene Anwendungen aus dem Bereich Smart Mobility helfen, Prozesse zu optimieren und sie damit schneller und günstiger zu machen. Gerade die Schnittstelle zwischen einzelnen Prozessen wird dabei verbessert, was Wartezeiten und Unstimmigkeiten messbar reduziert. Agile Organization Die gesteigerte Flexibilität wird zum Beispiel durch agile Interaktion erreicht. Darunter verstehen wir Anpassungen und Reaktionen auf Interaktionen in Echtzeit. Dazu zählen beispielsweise Kundengespräche, Marktforschungen oder andere Analysen. Durch agile Mitarbeiter in einem agilen Unternehmen wird es leichter, auf Änderungen des Marktes oder auf Änderungen einer Geschäftssituation schneller und effizienter zu reagieren. Die Abgrenzung dieser Gebiete ist keineswegs starr. Beim Mobile Field Service werden den Mitarbeitern am Ort des Verkaufs notwendige Informationen wie Konstruktionspläne, Produktinformationen, Ersatzteillagerbestände oder Kundeninformationen zur Verfügung gestellt. Da dadurch der Prozess der Informations beschaffung in einem Kundengespräch verschlankt wird, ordnen wir Mobile Field Service dem Bereich Digital Efficiency zu. Jedoch trägt diese Applikation zudem auch zu der Flexibilität des Mitarbeiters und damit des Unternehmens bei. Zielgruppenbereiche Um die Chancen für ein Unternehmen zu beurteilen, ist zudem die Betrachtung der drei bereits im ersten Kapitel erwähnten Zielgruppenbereiche sinnvoll: ``Mitarbeiter (B2E), ``Kunden (B2C) und ``Geschäftspartner (B2B) Während die Gliederung in Potentialbereiche das Augenmerk auf den Effekt im Unternehmen legt, ist hier die Benutzer- bzw. Zielgruppe der ausschlaggebende Faktor. Zudem lässt sich der Effekt spezifizieren: ``eine B2E-Anwendung als Productivity Enabler, ``eine B2C-Anwendung als Revenue Enhancer und ``eine B2B-Anwendung als New Business Model Enabler. B2E Zunächst ist es wichtig, in einem B2E-Anwendungsfall die Wirkung auf die Mitarbeiter eines Unternehmens zu bedenken. Forrester-Studien zeigen, dass die Zufriedenheit der Mitarbeiter eng mit ihrer Zufriedenheit mit verfügbaren Geräten in Verbindung steht 10, und folglich auch mit ihrer Motivation bei der Arbeit und Identifikationsstärke mit ihrem Unternehmen verbunden ist. Des Weiteren bedeutet mehr Mobilität auch mehr Produktivität. Ein Mitarbeiter hat die Möglichkeit, überall auf die für ihn wichtigen Daten zuzugreifen, und so schneller auf neue Situationen reagieren zu können. Applikationen, die ein Verkäufer im Kundenkontakt verwendet, oder die schwere, unhandliche oder kompliziert zu bedienenden Geräte eines Handwerkers ersetzen, ersparen weite Wege zu Desktops oder die ineffiziente Bedienung veralteter Technologien. Auch der mobile Zugang zu Daten des Unternehmens oder zum mobilen Internet vereinfacht den Arbeitsvorgang erheblich. Dies trägt aufgrund ersparter Zeit zur Produktivität der Mitarbeiter bei und erhöht die Motivation deutlich. B2C In einem B2C-Anwendungsfall ist Smart Mobility eine Möglichkeit, sich von der Konkurrenz abzuheben. Ein Unternehmen, das dem Kunden die Möglichkeit des mobilen Bezahlens bietet, oder das einem Kunden mittels einer Applikation die Navigation durch eine Filiale erleichtert, ermöglicht ihm, die Dienste des Unternehmens leichter in Anspruch zu nehmen. Aktionen werden weitaus komfortabler, womit das Unternehmen Neukunden gewinnen und Stammkunden binden kann. B2B Außerdem hilft Smart Mobility bei dem Kontakt mit Geschäftspartnern (B2B). Die Flexibilisierung und Harmonisierung der Schnittstellen zwischen einem Unternehmen und dessen Partnern, macht das Unternehmen selbst als Partner attraktiver. Damit ist ein schneller und einfacher Kontakt mittels mobiler Endgeräte, sowie smarter Applikationen möglich. Zum Beispiel kann in einem Zulieferer-Empfänger- Szenario der Lieferant in Echtzeit über veränderte Lieferadressen aufgeklärt werden. Der Mehrwert dieser Errungenschaft wird insbesondere bei unterschiedlichen Standorten der Lagerhallen deutlich. 10 Forrester Research: Benchmarking Technology s Effect On Employee Engagement, July, 2013 Smart Mobility 7

8 Diese Kategorisierungen nach Potential und Zielgruppe adressieren zwei wichtige Fragen bei der Einführung von Smart Mobility: ``Welchen Effekt hat die Applikation auf das Unternehmen? ``Wem soll die Applikation zur Verfügung gestellt werden? Einsatzmöglichkeiten Die folgende Grafik zeigt eine Auswahl an Anwendungsfällen, die jeweils einem Potentialbereich und Zielgruppenbereich zugeordnet wurden. Außerdem ist aus der Grafik ersichtlich, ob die Anwendung bereits in vielen Unternehmen implementiert ist, ob man mit der Einführung dieser Anwendung eine Vorreiterrolle einnimmt, oder ob die Anwendung ein Trend für die Zukunft ist. Ground Truth Agile Teams Alliance Ecosystem Neuartige Kollaboration Auftragszuteilung Außendienst Mobiles Lernen Virtueller Supermarkt Indoor und Outdoor Navigation Mobile Ticketing Zusätzliche Produktinformationen Kaufberatung durch Freunde Echtzeit-Infos für Mitarbeiter Mobile Payment Mobile Genehmigungen Wissensaustausch Mobile Resource Management Wegeoptimierung im Lager Mobile Quality Mgmt. BYOD Customer Excellence Digital Efficiency Agile Organization Verbesserte Kundenbeziehungen Optimierte Prozesse Flexiblere Unternehmen Abbildung 3: Atos Consulting Smart-Mobility-Radar 8 Smart Mobility

9 Unter der Annahme, dass ein Unternehmen in wenigen Jahren ohne Smart Mobility nicht mehr wettbewerbsfähig ist, gibt es aus unserer Sicht nur eine Empfehlung: ergreifen Sie die Chance und wählen Sie eine durchdachte, Ihren Anforderungen entsprechende Smart- Mobility-Lösung. Und dies auch, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Unternehmen mit innovativen Anwendungen sind für alle Beteiligten attraktiver. Die folgenden Beispiele zeigen Anwendungen in ausgewählten Branchen. Branche Beispiele für branchenspezifische Mobility-Lösungen Vorteile Banken Öffentliche Verwaltung Gesundheit Versicherungen Fertigung Einzelhandel Tourismus und Logistik Mobiles Retail Banking Mobiles Bezahlen/mobiler Geldbeutel Lokationsbasiertes Marketing/lokationsbasierte Werbung Banking in ländlichen Gebieten Bürgerberatung Branchenspezifische Applikation für Arbeiter (Sozialpädagogen, Bauleiter etc.) Informationsservice für Gebiete mit schlechter Infrastruktur Selbstbedienung für Patienten Übergreifende Patientendokumentation Gesundheitsportal und Berichterstattung Selbstbedienung für Versicherungsnehmer Applikation für Echtzeitangebote Autoversicherungsraten basierend auf individuellen Kriterien (wie zum Beispiel Dauer und Intensität der Benutzung Pay as you drive) Direkte Lagerbelieferung Auto- und Bestandstracking Managen der Kundendienstmitarbeiter Mobiles Betreuen des Anlagenbetriebs Mobiler Einzelhandel Mobiles Couponing und Geofencing Mobiler Handelsverkehr Selbstbedienung für Passagiere Instandhaltung und Reparatur Einsichtnahme und Berichterstattung vor einem Flug Schnellere Zahlungsströme und -prozesse Reduzierung Transaktionskosten/-zeit Stärkere individuelle Kundenkommunikation Geringerer Verwaltungsaufwand (Zahlung-Quittung) Direkte Kommunikation mit dem Bürger Effizienzsteigerung für Mitarbeiter Erleichterte Erfüllung von Informationspflichten Erleichterte Administration Verbesserte Informationsbasis für die Diagnose Erweiterte Kundeninformation Neue und flexible Prämienmodelle Direkte Kommunikation mit dem Versicherungsnehmer Kundengerechtes Marketing Hohe Kosten- und Zeitreduzierung Verbesserung der Qualität Optimierte Routenplanung/ Arbeitsschritte Verkürzung von Ausfallzeiten Erhöhte Kundenzufriedenheit Echtzeitangebote für Kunden Anreize für Ladenbesuch Umsatzsteigerung mit Gelegenheitskunden Hohe Kosten- und Zeitreduzierung Verbesserung der Prozessqualität und des Kundenerlebnisses Verkürzung von Ausfallzeiten Abbildung 4: Beispielhafte Smart-Mobility-Einsatzmöglichkeiten nach Branchen Key Takeaways: Smart Mobility eröffnet neue Potentiale (Customer Excellence, Digital Efficiency und Agile Organization) in unterschiedlichen Branchen mit Auswirkungen auf Beteiligte inner- und außerhalb einer Organisation (B2E, B2C und B2B) Eine Vorreiterrolle im Bereich Smart Mobility eröffnet Möglichkeiten zu neuen Geschäftsmodellen Für jede Branche gibt es maßgeschneiderte Smart-Mobility-Lösungen mit konkreten Wettbewerbsvorteilen. Smart Mobility 9

10 Herausforderungen Die Innovationszyklen von mobilen Endgeräten haben sich deutlich verkürzt, sowohl in Bezug auf die Endgeräte selbst als auch in Bezug auf die zum Einsatz kommenden Betriebssysteme. Das stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Noch vor einigen Jahren haben die IT-Abteilungen in der IT-Strategie festgelegt, welche Geräte und welche Betriebssysteme in den nächsten Jahren im Unternehmen eingesetzt werden sollten. Die Begrenzung auf wenige Gerätetypen und Betriebssysteme ermöglichte eine effiziente Ausrichtung der IT-Infrastruktur und des IT-Service Managements an den Geschäftsanforderungen. Gleichzeitig konnte auch das IT-Sicherheitsrisiko in den IT-Abteilungen bewältigt werden. Mittlerweile treiben die Dynamik des Marktes und die gestiegenen Erwartungen der Benutzer die IT-Abteilungen immer mehr vor sich her. Angesichts der Anzahl der verfügbaren Endgeräte sowie der kurzen Innovationszyklen ist es für Unternehmen kaum mehr möglich, sich auf bestimmte Geräte und Betriebssysteme festzulegen. Zu schnell werden Innovationsführer durch andere Unternehmen abgelöst, zu schnell kommen neue Gerätetypen auf den Markt, die in der Lage sind, die Art des Arbeitens erneut zu revolutionieren. Dabei wird sich der Wunsch der Benutzer, von überall aus zu arbeiten und jederzeit auf alle Unternehmensdaten Zugriff zu haben, in Zukunft weiter verstärken. IT-Integration Die Integration mobiler Endgeräte ist komplex und selten erfolgreich ohne vorherige konzeptionelle Anpassungen insbesondere dann, wenn der Zugriff über die Nutzung von s, Kalender und Adressbuch hinausgehen soll. Um eine smarte, ganzheitliche Integration mobiler Endgeräte zu ermöglichen, müssen neben den Gerätetypen auch die Themen IT-Management der Infrastruktur und der Applikationen sowie IT-Sicherheit und IT-Governance detailliert betrachtet werden. Dabei kommt es vor allem darauf an, Einfachheit und Kontrolle möglichst wirksam miteinander zu kombinieren. Den Ausgangspunkt sollten dabei die Geschäftsanforderungen bilden: deren unternehmensindividuelle Erfassung stellt die Basis für die spätere Lösung dar und kann als kritischer Erfolgsfaktor gesehen werden. Bei genauerer Betrachtung der Geschäftsanforderungen wird jedoch schnell klar, dass einige der Anforderungen in Konkurrenz zueinander stehen: die Verfügbarkeit aller Unternehmensdaten (und insbesondere der sensiblen Daten) auf jedem Endgerät geht möglicherweise einher mit höheren Sicherheitsrisiken. IT-Sicherheit Gerade die IT-Sicherheit spielt bei der geschäftlichen Nutzung von mobilen Endgeräten insbesondere in Deutschland eine große Rolle. Zwar sind mobile Endgeräte im Wesentlichen den gleichen Risikofaktoren ausgesetzt wie die herkömmliche Unternehmens-IT. Gerade aber die mobile Nutzung in Verbindung mit der Vielzahl eingesetzter Geräte erschwert die Ab sicherung und erhöht die Gefahr des Verlustes (sensibler) Unternehmensinformationen. Die Nutzung unternehmensfremder Hardware stellt dabei für Unternehmen eine weitere Herausforderung dar. Durch eine entsprechende Einbindung der Endgeräte und geeigneter Kontrollmechanismen lassen sich die Risiken zwar minimieren, jedoch geht das häufig auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit und der Akzeptanz. In diesem Zusammenhang lässt sich beispielsweise die generelle Einrichtung einer geeigneten Verschlüsselung der Kommunikation von Endgeräten aufführen nicht nur in nicht vertrauenswürdigen Umgebungen. IT-Governance Auch aus Gründen der IT-Sicherheit kommt der Einbindung und Kontrolle mobiler Endgeräte eine besondere Bedeutung zu. Ohne eine wirksame Governance verlieren Unternehmen sehr schnell den Überblick, welcher Nutzer mit welchem Endgerät auf welche Unternehmensinformationen zugreift. Dabei ist jedoch die bestehende IT-Governance im Unternehmen sehr häufig nicht auf die Verwaltung mobiler Endgeräte und deren Applikationen ausgelegt und muss entsprechend erweitert und angepasst werden. Das beginnt bei zeitaufwändigen, bürokratischen Entscheidungsprozessen zur Freigabe von Entwicklungsbudgets und Bestellungen, die auf die langen Innovationszyklen herkömmlicher Unternehmens-IT sowie Anwendungen ausgelegt sind. Besonders deutlich wird dies, wenn man in diesem Zusammenhang die Anforderungen bei der Entwicklung und Verteilung von Applikationen, beispielsweise mittels App Store, betrachtet. In der Regel ist die Supportorganisation nur auf die Betreuung weniger Endgeräte/Endgerätetypen und Applikationen ausgerichtet und häufig auch nur zu den gängigen Bürozeiten ansprechbar. Abseits der IT Neben den angesprochenen technischen, prozessualen und organisatorischen Herausforderungen gilt es bei der Planung und Einführung einer Smart-Mobility-Lösung auch die (gegensätzlichen) Interessen verschiedener Stakeholder sowie rechtliche und personalbezogene Herausforderungen zu berücksichtigen. Das kann je nach Anwendungsfall Fragen zur Haftung oder dem Lizenzrecht genauso betreffen wie Fragen zur Kontrolle und Privatsphäre von Mitarbeitern. Key Takeaways: Rasante Entwicklung des Marktes lässt eine Beschränkung auf bestimmte Gerätetypen oder Betriebssysteme kaum zu Neben der Technologie sind Anpassungen im Bereich IT-Management, IT-Sicherheit und IT-Governance nötig IT-Sicherheit kommt aufgrund der Vielzahl der im Einsatz befindlichen Geräte und dem drohenden Verlust von sensiblen Unternehmensinformationen besondere Bedeutung zu. 10 Smart Mobility

11 Lösungen Unser Verständnis von Smart Mobility geht weit über die reine Nutzung von mobilen Endgeräten im Unternehmen hinaus. Wir begreifen Smart Mobility als Chance die Unternehmensleistung zu erhöhen und klare Wettbewerbsvorteile gegenüber Wettbewerbern zu erlangen. Dazu werden individuell ausgestaltete Lösungen benötigt der alleinige Einsatz von standardisierten Mobile Device Management (MDM) Lösungen ist hierzu nicht ausreichend. Unser Ansatz Um einerseits die Ausschöpfung des vollen Potentials im jeweiligen Unternehmen zu ermöglichen und gleichzeitig den komplexen Herausforderungen bei der Integration mobiler Endgeräte im Unternehmen zu begegnen, haben wir im Rahmen von Smart Mobility eine agile Vorgehensweise erarbeitet, die an der Geschäftsstrategie und den individuellen Geschäftsanforderungen des Kunden ansetzt. Ziel ist es, eine Smart-Mobility-Strategie zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der Kunden, Mitarbeiter und Partner ausgerichtet ist. Transparenz für: Geschäftsstrategie Geschäftsanforderungen IT-Strategie Mobile Strategie Mitarbeiter Pilot Smart Mobility Betrieb Implementierung Rollout Abbildung 5: Atos Consulting Smart-Mobility-Beratungsansatz Smart Mobility 11

12 Die Einsatzszenarien von Smart Mobility sind vielfältig und variieren stark von Branche zu Branche. Durch unsere langjährige Erfahrung sind wir in der Lage, unsere Kunden bei diesem entscheidenden Schritt mit Best Practices zu unterstützen und die Geschäftsanforderungen gemeinsam zu identifizieren bzw. zu verifizieren und zu komplettieren. Mit Hilfe unserer Smart Mobility Building Blocks (Abbildung 6), den elementaren Bausteinen für Smart Mobility, lassen sich die Geschäftsanforderungen und Use Cases anschaulich weiter spezifizieren: ausgehend von den Nutzergruppen und den benötigten Applikationen über die Art der mobilen End geräte sowie der Betriebssysteme und der benötigten Konnektivität und Integration bis hin zur benötigten Anbindung an Backend-Systeme. Nutzer Applikation Gerät Konnektivität Integration Backend Kunde Lieferant Partner Mitarbeiter Aufbau Native Hybrid Web App Arbeitsweise Thick Client Rich Client Thin Client Bereitstellung Public App Store Enterprise App Store Manueller Download Gerätetyp Field device Smartphone Tablet Betriebssystem Sensoren Kamera GPS Gyroskop Netzanbindung Zugriffspunkte Performance Übertragungsweg Konfiguration Identity and Access Mgmt Schnittstellen Mobile Enterprise Application Platform (MEAP): MDM Mobile Device Management MAM Mobile Application Management MCM Mobile Content Management Application Development Environment Security Management Backend Systeme/ Services CRM FI HR Exchange Print Prozesse, Sicherheit, Governance & Richtlinien, Management & Support Abbildung 6: Atos Consulting Smart Mobility Building Blocks 12 Smart Mobility

13 Auf der Grundlage von kategorisierten und priorisierten Use Cases leiten wir in einem nächsten Schritt die Anforderungen ab: an die IT-Architektur aber auch an das IT-Service- Management, die IT-Sicherheit sowie die IT-Governance. Nach einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung wird ein Stufenplan aufgesetzt, der die individuellen Bedürfnisse der Organisation berücksichtigt und sicherstellt, dass die Transformation zum mobilen Unternehmen strukturiert erfolgt. Wesentlicher Bestandteil für die Transformation ist ein effektives Change-Management-Konzept. Im Unterschied zu vielen anderen Anbietern kann Atos auch über die Strategieentwicklung hinaus die Implementierung und den späteren Betrieb aus einer Hand gewährleisten. Key Takeaways: Smart Mobility beginnt zwingend mit einer Klärung der Anforderungen des Geschäfts Starten Sie mit klaren Einsatzszenarien als Basis aller Überlegungen Standardlösungen wie die alleinige Installation eines Mobile Device Managements ermöglichen nur ein Absichern von Bedrohungs szenarien Nutzen Sie einen Ansatz der alle Facetten beleuchtet Nur individuell ausgestalteter Einsatz von Smart Mobility ermöglicht die Ausschöpfung des vollen Potentials und schafft Wettbewerbsvorteile Bauen Sie Ihre Stärken weiter aus Die vollständige mobile Transformation eines Unternehmens ist ein mehrphasiger Prozess und muss durch effektives Change Management begleitet werden Achten Sie auf eine strukturierte Vorgehensweise und Best Practices. Smart Mobility 13

14 Fallstudie Die Ausgangssituation Erfassung komplexer Geschäftsanforderungen Unser Kunde hatte das Potential von Smart Mobility frühzeitig erkannt und plante den unternehmensweiten Einsatz mobiler Geräte. Um sich bei diesem innovativen Thema als Vorreiter zu positionieren und das volle Potential auszuschöpfen, mussten die Geschäftsanforderungen umfassend geklärt werden. Das Ziel unseres Kunden war die weitreichende Nutzung mobiler Endgeräte durch verschiedene Zielgruppen im Unternehmenskontext. Unsere Aufgabe war es, zu diesem Zweck ein herstellerunabhängiges Lastenheft zu erstellen, in dem alle notwendigen Anforderungen an Smart Mobility definiert sind. Mit Hilfe dieses Lastenhefts soll der Kunde in die Lage versetzt werden, die Umsetzung des Smart Mobility- Vorhabens an einen Technologiean bieter seiner Wahl auszuschreiben. Die Herausforderung Mobile Geräte für Kunden, Mitarbeiter, Partner Unser Kunde beabsichtigte nicht nur seine Mitarbeiter (B2E) zu befähigen, mobile Geräte im Unternehmenskontext zu nutzen, sondern auch Kunden (B2C) und Geschäftspartner (B2B) sollten zukünftig einen großen Teil ihrer Geschäfte mit dem Kunden auf mobilen Endgeräten abwickeln können. Diese verschiedenen Einsatzszenarien stellten völlig unterschiedliche Anforderungen an eine spätere technische Lösung und erhöhten dadurch die Komplexität dieses Projekts deutlich. Die Lösung Schrittweise zum Lastenheft Um trotz der hohen Komplexität des Vorhabens alle Kundenanforderungen abzudecken, wählten wir ein stufenweises Vorgehen. Die Vielzahl an Produkt- und Service-Ideen für die Einsatzszenarien des Kunden wurden schrittweise selektiert, sodass als Ergebnis nur die Smart- Mobility-Anwendungsfälle mit dem größten Wertbeitrag detailliert betrachtet und beschrieben wurden. Gleichzeitig wurde durch eine vorangegangene Kategorisierung sichergestellt, dass die spätere technische Lösung alle möglichen Anforderungen des Kunden abdeckt. Die Anforderungen wurden abschließend für den Kunden zusammengefasst und im Lastenheft festgehalten. Mit unserer unabhängigen und herstellerneutralen Beratung hat unser Kunde ein umfassendes Verständnis der Smart-Mobility-Thematik, ihrer Komplexität, aber auch der Einsatzmöglichkeiten und Potentiale erlangt. Auf dieser Grundlage wählte der Kunde die Anwendungsfälle mit dem größten Kundennutzen aus. In enger Zusammenarbeit diskutierten wir weitere Details der Umsetzung verschiedener technischer Lösungen und deren Vor- und Nachteile. Das Ergebnis für den Kunden war das unabhängige Lastenheft, in dem alle Anforderungen an die Smart-Mobility-Infrastruktur definiert sind. Es versetzte unseren Kunden in die Lage, die Implementierung und den Betrieb der Infrastruktur für mobile Endgeräte an verschiedene Anbieter auszuschreiben. 14 Smart Mobility

15 Fazit und Ausblick Wir zeigen auf, welche Möglichkeiten der Wandel zu einer mobilen Gesellschaft bietet und warum es nötig sein wird, Smart Mobility in einem Unternehmen einzuführen. Optimal eingesetzt versetzt Smart Mobility Ihr Unternehmen in die Lage, den Herausforderungen der heutigen Zeit angemessen entgegenzutreten und gleichzeitig deutliche Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Dazu bedarf es mehr als Standardlösungen. Klären Sie umfassend Ihre individuellen Geschäftsanforderungen und starten Sie mit konkreten Anwendungsfällen, ohne die ganzheitliche Implementierung im Unternehmen aus den Augen zu verlieren. Dazu gehören neben den technologischen Voraussetzungen insbesondere organisatorische und prozessu ale Anpassungen in Ihrem Unternehmen. Dieser Veränderungsprozess erfolgt in mehreren Phasen und sollte auf einer gut durchdachten Mobility-Strategie basieren. Atos Consulting begleitet Sie gerne auf dem Weg zum Smart-Mobility-Unternehmen. Smart Mobility 15

16 Über Atos Atos SE (Societas Europaea) ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und Mitarbeitern in 52 Ländern. Der globale Kundenstamm des Unternehmens profitiert von einem umfangreichen Portfolio, das drei Bereiche umfasst: Beratung und Technologie-Services, Systemintegration und Managed Services sowie BPOund transaktionsbasierte Hightech-Services durch Worldline. Mit seiner umfassenden Technologie- Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen unterstützt der IT-Dienstleister Kunden in folgenden Marktsegmenten: Produzierendes Gewerbe, Handel, Dienstleistungen; Öffentliche Verwaltung, Gesundheits- und Transportwesen; Banken und Versicherungen; Telekommunikation, Medien und Versorgungsunternehmen. Der Fokus liegt dabei auf Business Technology. Dieser Ansatz verbindet Unternehmensstrategie, Informationstechnologie und Prozesse. Dadurch können Kunden ihr Geschäft nachhaltig vorantreiben und zukunftsorientiert entwickeln. Atos ist der weltweite IT-Partner der Olympischen Spiele und an der Pariser Börse in der NYSE Euronext notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting & Technology Services, Worldline und Atos Worldgrid. Weitere Informationen finden Sie unter: Weitere Informationen erhalten Sie unter: de.atos.net Atos, das Atos-Logo, Atos Consulting, Atos Sphere, Atos Cloud und Atos WorldGrid, Worldline, bluekiwi sind eingetragene Warenzeichen der Atos Gruppe. December Atos.

Your business technologists. Powering progress

Your business technologists. Powering progress Your business technologists. Powering progress Complexity to Simplicity Big Data ist mehr als das Sammeln von Informationen. Es geht darum, Erkenntnisse zu gewinnen. Ihr Unternehmen wird durch Entscheidungen

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement SAP Kongress für Personalmanagement 29. März 2011 Michael Kern Vorstand sovanta AG Phänomen ipad ipad 2 Vier Wochen Lieferzeit 15 Millionen

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Pressemeldung Frankfurt am Main, 21. November 2014 IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Der Markt für Enterprise Mobility Management Software wird durch ein

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013 AUTOMOTIVE INFOCOM TRANSPORT, ENVIRONMENT & POWER ENGINEERING AERONAUTICS SPACE DEFENCE & SECURITY Mobile Device Management Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb Communication World 2013 Rolf Simonis

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen

Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen Einsatzszenarien Nutzenpotentiale A1 Partnerlösung DI (FH) Haimo Lorenz Partner & Solution Management mobilkom austria haimo.lorenz@mobilkom.at

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide Die COMLINE AG präsentiert Enterprise Mobility Introductional Guide April 2013 Agenda COMLINE Enterprise Mobility Mission Leistungsportfolio Eckdaten Methodik Ausgangssituation Herausforderung / Problemstellung

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Mobile Enterprise Application Platform. Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB. BAT Nr. 26 08. November 2013

Mobile Enterprise Application Platform. Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB. BAT Nr. 26 08. November 2013 1 Mobile Enterprise Application Platform Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB BAT Nr. 26 08. November 2013 Tobias Röthlisberger, SBB Erich Siegrist, SBB Unsere Inhalte Wo stehen wir mit «Mobile»

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen Agenda 13. Mai 9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen 11:30-13:15 Mittagessen und Pausenvorträge der Goldpartner im Track 1/Ebene 0 13:15-17:15 3 Breakoutslots

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens Cloud Computing für KMU-Unternehmen Michael Herkens Agenda Was ist Cloud Computing? Warum Cloud? Welche Cloud? Was in der Cloud? Wie in die Cloud? Was ist Cloud Computing? Beispiel Sicherheit Verfügbarkeit

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes IDC-Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter erhöht den Druck auf IT-Abteilungen, Smartphones, Tablets

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Erfahren Sie, wie Sie von der Digitalisierung Ihres Unternehmens profitieren und welche Chancen Apps und mobile Endgeräte bieten.

Erfahren Sie, wie Sie von der Digitalisierung Ihres Unternehmens profitieren und welche Chancen Apps und mobile Endgeräte bieten. Smartphones und Tablets sind heute fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Wie selbstverständlich suchen wir nach dem schnellsten Weg, dem nächsten Restaurant oder einem Taxi. Mobile Endgeräte entwickeln

Mehr

Enterprise Mobility neu definiert

Enterprise Mobility neu definiert Informationen für Vertragskunden Enterprise Mobility neu definiert www.microsoft.de Fünf wichtige Komponenten von Enterprise Mobility Sicherheit Schutz von Informationen und Dokumenten in hybriden Umgebungen

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013 1 Markt für native Business Apps Die Trends im Herbst 2013 Trends im Herbst 2013 Übersicht 2 1. Weptun: Warum ein Bericht von der Mobile Front? 2. Marktbeobachtungen und falsche Klischees über den Mobile

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: SAP IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 SAP Fallstudie: BOA BKT Informationen zum Kunden www.sap.de Die BOA Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von flexiblen

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr