MAGAZIN. Inhalt. Editorial. 2 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAGAZIN. Inhalt. Editorial. 2 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen"

Transkript

1 MAGAZIN Februar 2013 Inhalt Editorial 2 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen 8 Igel UD2-LX MultiMedia im NT4ADMINS-Testlabor 14 Mails und Kalenderinformationen erfolgreich auf Office 365 migrieren, Teil 2 21 Verwalten von Exchange Activesync-Richtlinien bei Exchange 2010, Teil 1 Volle Konzentration auf den Desktop und die mobilen Endgeräte so lautet das Motto von NT4 ADMINS im Februar Vor allem die Verwaltung von Smartphones und Tablets stellt die Administratoren vor große Herausforderungen. Mit dem Bereich Mobil Device Management haben einige Hersteller auch passende Toolsets im Angebot, die den IT-Verantwortlichen einige Aufgaben erleichtern. Wer seine Anwender allerdings überzeugen kann, dass sie auch mit normalen Desktop-Systemen, am besten womöglich sogar mit Thin Clients, ihre Arbeit gut erledigen können, der kann sich einiges an Aufwand sparen. Der Test eines aktuellen Thin Clients von Igel zeigt, welche Funktionalität mittlerweile bei diesen Geräten verfügbar ist. Rainer Huttenloher Rainer Huttenloher Herausgeber

2 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen Mobile Device Management Ansätze und Lösungen Zu den Problemen, mit denen sich wohl viele Administratoren in diesem Jahr eingehend befassen müssen, gehört sicher auch die Verwaltung der mobilen Geräte. Nicht zuletzt der Trend Bring Your Own Device (BYOD) sorgt vermehrt dafür, dass immer mehr Tablets und Mobiltelefone mit all ihren Daten (und Schwierigkeiten) den Weg in die Firmennetze finden. Wir haben uns drei verschiedene Lösungen angeschaut, die das Management solcher Geräte erleichtern sollen. Grundsätzlich ändern sich die Anforderungen eigentlich nicht, mit denen sich sowohl die IT-Verantwortlichen als auch die Systemadministratoren konfrontiert sehen: Egal ob es sich um klassische Notebook- und Laptop-Systeme oder Mobiltelefone und die inzwischen fast allgegenwärtigen Tablet-Geräte handelt, die IT-Mitarbeiter müssen die Geräte grundsätzlich zunächst einmal erfassen. Dann müssen sie sowohl die Systemsoftware als auch die Daten auf den mobilen Geräten auf dem aktuellen Stand halten und nicht zuletzt stehen sie von der großen Herausforderung, die Unternehmensdaten, die sich dann zwangsläufig auch auf den mobilen Geräten befinden werden, gemäß den Unternehmensrichtlinien zu schützen. Wir haben im Rahmen unserer Berichterstattung sowohl auf dem Portal von NT4Admins als auch hier in der Print- Ausgabe schon mehrfach darauf hingewiesen, dass nicht diese bekannten Anforderungen das Problem sind, sondern dass sich die IT-Profis damit auseinandersetzen müssen, dass die traditionelle und in den meisten professionellen IT- Umgebungen gut eingeführte Verwaltung von Endgeräte in diesen Fällen leider nicht mehr funktioniert: Viele Details bei der Betreuung der oft so unterschiedlichen Geräte machen dann die Verwaltung mit den bekannten Lösungen für das Gerätemanagement häufig schwer bis unmöglich. Weitere Herausforderung beim Management solcher Smart Devices bestehen zudem darin, die unterschiedlichen Betriebssysteme und damit auch die Variationen innerhalb dieser Betriebssysteme zu unterstützen. Hier ist leider gerade Android ein sehr schlechtes Beispiel für ein Betriebssystem, dessen Verwaltbarkeit durch eine Unzahl an Versionen sehr schwierig gemacht wird. Schließlich gibt es große Unterschiede bei den Möglichkeiten und Funktionen dieser einzelnen Betriebssystem-Versionen. Hier kann eine gute Managementlösung punkten, indem sie diese Diversität vor dem Administrator verbirgt: Er braucht dann im Idealfall nicht mehr zu wissen, welche Operationen er auf einem Android-Gerät mit der jeweiligen Betriebssystem-Version ausführen kann, denn die Lösung besitzt dann die entsprechenden Informationen. Wer sich auf den Markt der Managementlösungen umschaut, wird sehr schnell feststellen, dass es schon eine ziemlich große Anzahl verschiedener Softwarepakete auch großer Hersteller gibt, die versuchen, sich dieser Thematik anzunehmen. Er wird dabei aber auch feststellen müssen, dass sich diese Lösung sowohl bei den Features als auch bei den Ansätzen zur Verwaltung der mobilen Geräte deutlich unterscheiden. 2 Wir haben uns drei unterschiedliche Lösungen angeschaut und stellen sie hier in einem Überblick vor. Modularer Ansatz: MDM-Lösung von Baramundi Die Augsburgs Baramundi Software AG hat bereits im Sommer 2012 ihre IT-Management-Plattform um die Möglichkeiten eines Mobile Device Managements erweitert. Der Fokus bei der Entwicklung der eigenen Lösung lag dabei zunächst primär auf Apple ios (dies wird ab der Version 5.0 unterstützt), aktuell können mit der Lösung aber auch Android-Systeme ab der Android-Version 2.2 verwaltet werden. Zudem arbeitet die Firma zum Zeitpunkt der Artikelerstellung im Januar 2013 an der Unterstützung für Windows Phone 8. Die Möglichkeit mit der Software auch Windows Phone 7- oder Symbian-Geräte zu verwalten ist im Moment nicht geplant. Die Software integriert sich als Modul in die Management Suite Umgebung des Herstellers, aber ein Betrieb als Standalone-Anwendung ist ebenfalls möglich. Das ist natürlich besonders vorteilhaft für IT-Abteilung, die schon bisher Ihre Geräte mit einer Baramundi-Lösung verwalten: Sie bekommen hier ein weiteres Modul zur Verfügung gestellt, das die

3 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen 3 Verwaltung mobiler Geräte in die bisherige Administrationslandschaft einbindet. Wie sich die Software konkret auf ios- Geräten anfühlt, haben wir uns bei einem Besuch beim Anbieter selbst angeschaut. Der Arbeitsbereich für die mobilen Geräte ist nahtlos in die Oberfläche der BMS (Baramundi Management Suite) integriert. Das Enrollment neuer Geräte ist per E Mail oder QR- Code möglich. Dabei kann wahlweise eine E Mail mit einem Enrollment-Link an das Gerät geschickt werden. Dies bietet sich in einem Bring Your Own Device -Szenario an, in dem das Gerät bereits über einen E Mail-Account verfügt. Alternativ erzeugt die Lösung einen QR-Code mit den zum Enrollment benötigten Informationen, den der Anwender dann scannen muss. In beiden Fällen greift die Lösung auf die Einträge im Active Directory zu, so dass die Benutzerdaten nicht von Hand eingegeben werden müssen. Ein Administrator ist mit der Lösung in der Lage, gezielt Einstellungen zu verteilen, das Gerät zu sperren oder alle Daten Bild 1. Was nutzen meine Anwender auf ihren mobilen Geräten? Die Baramundi- Lösung zeigt, auf welchen Geräten welche Anwendungen mit welchen Lizenzschlüsseln installiert und auch, welche Lizenzen dabei noch frei sind. (Quelle Baramundi) auf einem mobilen System zu löschen. Wie andere Marktbegleiter aus diesem Segment arbeitet auch Baramundi mit den Möglichkeiten, die der Apple Push Notification Service (APNS) bietet. Lizenzpflichtige Apps lassen sich zudem durch eine Unterstützung von Apples Volume Purchase Program (VPP) auf die ios-geräte im eigenen Netzwerk verteilen. So können Unternehmen, die lizenzpflichtige Applikationen auf ihre mobilen Geräte verteilen wollen, die Lizenzschlüssel/Voucher über Apples VPP gebündelt einkaufen. Diese Keys kann der Administrator in die Management Suite importieren, so dass auf diese Weise auch kostenpflichtige Apps zentral ausgerollt werden können. Die Software zeigt dann an (Bild 1) auf welchen Geräten welche Anwendungen mit welchen Lizenzschlüsseln installiert und welche Lizenzen noch frei sind. Auch bei dieser Umsetzung ist die Zustimmung des Anwenders bei Installation von Apps stets erforderlich. Die Programme, die mit Hilfe dieser Software eingerichtet wurden, können aber ohne die Zustimmung wieder entfernt werden. Ein weiteres Feature ist die Inventarisierung der ios-geräte hierbei werden sowohl managed, als auch unmanaged Apps aufgelistet. Anhand definierter Kriterien kann der Administrator damit überprüfen, ob das jeweilige Gerät sicher ist und damit den Sicherheitsbestimmungen/ Unternehmensrichtlinien entspricht. So kann er unter anderem testen, ob die aktuellste Version des Betriebssystems installiert oder verbotene Applikationen installiert sind. Auf der diesjährigen CeBIT stellt der Hersteller in diesem Zusammenhang die neue Version der Software vor, bei der auch die Möglichkeit besteht, nach ios-geräten mit einem Jailbreak oder gerootete Android-Geräten zu suchen. Weiterhin besteht ab dieser Stelle auch die Möglichkeit, erforderliche Sicherheitseinstellungen wie beispielsweise eine erzwungene Codesperre auf die Geräte auszurollen. Wir werden uns die Baramundi-Lösung im Rahmen eines umfangreicheren Praxistest noch genau anschauen und dann auf NT4Admins darüber berichten. Der andere Weg: Amagu Portal Services Sind die anfangs genannten Problembereiche schon für größere IT-Abteilungen nur schwer und unter großem Aufwand zu bewältigen, so ist es für kleine und mittelständische Betriebe oft einfach nicht möglich, eine entsprechend spezialisierte Management-Software für

4 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen 4 Bild 2. Praktisches Enrollment eines Geräts: Die Baramundi-Lösung erzeugt einen QR-Code mit den benötigten Informationen, den der Anwender dann scannen muss. Dabei greift sie auf die Einträge im Active Directory zu. (Quelle: Baramundi) die mobilen Geräte im eigenen Unternehmen zu betreiben. Häufig steht in diesem Firmen kein entsprechend geschultes Administrationspersonal bereit, so dass Aufbau und Betrieb einer Lösung im eigenen Haus nicht in Frage kommen. Die deutsche Firma Amagu aus Garching bei München bietet genau für diese Firmen eine Dienstleistung an, bei der Verwaltung und Betrieb der mobilen Endgeräte über ein Portal gesteuert werden hier wird eine Lösung für das Mobile Device Management direkt aus der Cloud heraus angeboten. Dabei legt der Dienstleister aber Wert darauf festzuhalten, dass es hier nur um die einfache Verwaltung von Mobiltelefonen geht, sondern dass dem Kunden hier die Verwaltung des kompletten Life cycles der modernen Endgeräte angeboten wird. Entsprechende Unternehmensrichtlinien für den Einsatz der mobilen Geräte werden ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem Dienstleister erarbeitet und können dann über das Portal verteilt und eingesetzt werden. Dieses Portal stellt dann beispielsweise die folgenden Verwaltungsmöglichkeiten in Bezug auf die Sicherheit zur Verfügung: Remote Wipe Entferntes Löschen, Remote Lock Entferntes Sperren, Secure Configuration Sicherheitseinstellungen, Policy Enforcement Password-Enabled Passwortgeschütztes erzwungenes Aufspielen der Unternehmensrichtlinien wie beispielsweise die Deaktivierung der Kamera oder Black-/Whitelist für Applikationen Encryption Verschlüsselung, Authentifizierung, Firewall geschützter, eingeschränkter Netzwerkzugriff, Mobile VPNs Mobile Virtuelle Private Netze und Geofencing. Dabei unterstützt die Portal-Lösung eine große Zahl von Betriebssystemen auf den Endgeräten: Laut Aussagen von Amagu zählen dazu im Moment neben ios und Android auch Symbian S60, Blackberry, Windows Mobile, Windows Phone 7 und 8 sowie Windows 8 und Windows 8 RT. Das Portal und damit alle Dienste, die den Kunden so übers Web zur Verfügung gestellt werden, betreibt die Firma in einem deutschen Rechenzentrum. Dieses ist laut Anbieter nach Paragraph 9 des Bundesdatenschutzgesetzes auditiert. Somit befinden sich alle Daten im europäischen Rechtsraum, was für viele Firmen ein entscheidender Faktor sein dürfte. Wir konnten uns das Portal im Testbetrieb ansehen und dabei feststellen, dass es übersichtlich aufgebaut ist und auch ohne Einsatz eines spezialisierten Administrators bedient werden kann. Die Lösung setzt hinter den Kulissen auf die Lösung Zenprise Mobile Device Management (die jetzt von Citrix vertrieben wird) oder auch auf die Sy basebeziehungsweise nun SAP-Lösung Afaria auf. Davon bemerkt der Kunde aber nichts, da er seine Geräte nur über das Portal von amagu verwaltet. Dabei kann er mit zwei Typen von Benutzern am Portal arbeiten: Der eigentliche Portal-Administrator kann beispielsweise direkt die Zenprise-Konfiguration anlegen und auch entsprechende Portal- Konfigurationen durchführen. Da die Lösung mandantenfähig ist, können unter einem Account auch mehrere Firmen und/oder Teilbereiche einer Organisation verwaltet werden. Bild 3. Keine weitere Software notwendig: Kommt die Portal-Lösung der Firma amagu zum Einsatz, so benötig der Administrator nur einen Browser, um die mobilen Geräte in seinem Netzwerk zu verwalten und zu betreuen. (Quelle: Amagu)

5 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen 5 Neben dem Portal Administrator steht noch der sogenannte Device-Administrator als Account zur Verfügung, der dann die Geräte entsprechend verwalten und auf ihnen auch die verschiedenen Tätigkeiten wie beispielsweise ein Wipe ausführen kann. Wurden die Richtlinien erstellt, Geräte und User angelegt und den entsprechenden Gruppen zugeordnet, so werden diese Sicherheitsrichtlinien, persönliche Benutzer- und Gerätezertifikate, sowie die individuellen Applikationen automatisiert Over-theair auf dem Smartphone oder Tablet verfügbar. Auch hier muss der Anwender selbst tätig werden und zunächst Bild 4. Was kann und darf der Anwender auf seinem mobilen Gerät tun? Über das Portal der Amagu-Lösung kann der Administrator schnell die Standard richtlinien und -rechte für die Nutzer festlegen. (Quelle: Amagu) einmal selbst installieren wobei sich dies zumeist auf die Bestätigung der Statusmeldungen im Rahmen des Rollouts beschränkt. Der Administrator hat dann später jederzeit die Möglichkeit, die Rollouts durch push -Funktionen zu wiederholen oder auch die entsprechenden Richtlinien zu aktualisieren. Da der Anbieter die Richtlinien für den Kunden erstellt, setzt der Einsatz einer solchen Lösung zunächst eine Evaluierungssphase voraus, bei der die unternehmensspezifischen, internen Anforderungen an Sicherheit und Administrierbarkeit definiert werden müssen. erfolgt die Erstellung der Unternehmensregeln für die jeweiligen Gruppen. Laut Amagu lohnt sich der Betrieb einer derartigen Portal-Lösung bereits etwa ab einer Zahl von 20 mobilen Geräten, die in einer Organisation zum Einsatz kommen. Die Abrechnung erfolgt dann in der Regel pro Gerät und Monat für kleine und mittelständische Betriebe also durchaus eine Möglichkeit, eine professionelle Verwaltung und Betreuung der mobilen Geräte zu verwenden, ohne das dazu in der eigenen Firma zusätzliche Hard- und Software sowie entsprechende Manpower eingesetzt werden muss. Spezialisten auch für Android- Systeme: Good Technology Wir haben uns für diesen Bericht dann noch eine weitere Mobile Device Management-Lösung angeschaut, die sich Good for Enterprise nennt und von der Good Technology in den USA angeboten wird. Dabei handelt es sich um eine Programm-Suite für das mobile Gerätemanagement, die gleichzeitig als Kollaboration-Software arbeiten kann und erstmals im Jahr 2009 vorgestellt wurde. Sie bietet damit neben der zentralen Verwaltung der mobilen Geräte auch einen gesicherten Zugriff auf E Mails, Kalender, Kontakte und auf das Intranet eines Unternehmens. Die Administratoren können zudem einen eigenen Enterprise App Store nutzen, mit dem sie dann die benötigten Anwendungen über den Agenten der Suite verteilen können, ohne dass dann noch der Zugriff auf die Stores der großen Anbieter wie Apple und Google nötig sein soll. Solche Software-Agenten stehen dabei für die Plattformen, Apples ios, Android, Windows-Phone (und auch deren Vorläufer) sowie Palm OS und Symbian zur Verfügung. Gerade weil sich viele Mitbewerber bei diesen Lösungen allzu häufig nur auch die ios- Systeme konzentrieren, haben wir uns für diesen Überblick einmal angeschaut, wie die Good-Lösung mit den ebenfalls sehr verbreiteten Android-Betriebssystemen umgehen kann. Software im Praxistest: Installation und Einsatz Für einen kurzen Praxistest haben wir die Lösung Good for Enterprise in unserem Testnetzwerk mit Microsoft Active Directory auf einem Windows Server 2003 Domänen-Controller und einem Microsoft Exchange Server 2007 integriert. Dazu wurden die beiden Programme Good Messaging Server und der Good Mobile Control Server

6 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen 6 sie stellen das Herzstück dieser Lösung dar auf einem Windows Server 2008 R2 x64 mit 4 GByte Arbeitsspeicher installiert, der bei uns virtualisiert unter VMware ESX zum Einsatz kann. Der Hersteller rät dazu, diese Produkte in Produktivumgebung auf einem dedizierten Server-System zu betreiben auf dem keine andere Software läuft. Als Datenbank benötigt die Software einen Microsoft SQL Server 2005 oder höher. Steht kein SQL-Server zur Verfügung, so wird die Datenbank automatisch in der Express-Edition angelegt. Der Hersteller liefert zudem eine eigene, automatische Backup-Software mit, die Kopien für eine frei wählbare Anzahl ablegt. Für diesen Kurztest haben wir diese Funktion jedoch deaktiviert. Bei der Installation mussten wir uns zunächst leider durch viele Detaileinstellungen arbeiten, die für den zentralen GoodAdmin -Benutzer benötigt werden: Dieser erhält, obwohl er nicht Mitglied der Administratoren-Gruppen sein darf, das Recht zum Senden als und die Fähigkeit als System-Konto-Anmeldung zu fungieren. Diese Klimmzüge sind erforderlich, da die Administratoren unter Windows/Exchange das Recht zum Senden als nicht zugewiesen bekommen können. Zwar wird auf der Homepage des Herstellers angegeben, dass die Installation der Suite in rund 30 Minuten zu erledigen, wir brauchten im Test jedoch etwas mehr als zwei Stunden, bis die Software dann auch wirklich komplett einsatzbereit war. Nach der eigentlichen Installation mussten wir auf dem Server mit der Good-Software nichts mehr einstellen: Die Konfigurationen nimmt der Administrator ausschließlich per Web-Browser vor hier unterstützt der Hersteller alle aktuellen Versionen der gängigen Browser. Der Administrator meldet sich dazu über eine SSL-verschlüsselte Verbindung mit dem AD-Account an, den er zuvor im Rahmen der Installation als Superuser festgelegt hat. Wie unser Bild 5 zeigt, steht ihm dann eine gut gegliederte und zumeist selbsterklärende Oberfläche zur Verfügung: Natürlich ist hier bei unserem sehr einfachen Test die eine Maschine zu finden. An dieser Stelle kann der Administrator dann auch die wichtigsten Eckdaten des Systems wie beispielsweise die Softwareversion einsehen. Im Untermenü IP Ranges sind die Namen und IP-Adressen der Server des Herstellers zu finden, mit denen der lokale Server über das Internet in Kontakt steht. Diese haben die Aufgabe, die Daten über das jeweilige Mobilfunknetz an die Endgeräte draußen im Feld weiterzureichen. Bild 5. Gut strukturierte Oberfläche erleichtert die Arbeit: Die MDM-Lösung der Firma Good Technology wird nach der Installation auf einem dedizierten Server ebenfalls über den Browser bedient. Was wollen Administratoren vor allen Dingen bei einer MDM-Lösung finden? Zu den wichtigen Punkten gehört ohne Zweifel die Definition von Richtlinien (Policies). Der Hersteller dieser Lösung liefert eine Standard-Policy mit, die der Systemverwalter dann per Mausklick kopieren und auch umbenennen kann. Einige der Parameter, wie etwa das Löschen von Speicherkarten beim Löschen des mobilen Geräts, stehen aber leider weder für Android noch für ios und Windows-Phone zur Verfügung. Auch das Blockieren bestimmter Anwendun-

7 Mobile Device Management Ansätze und Lösungen 7 gen oder die Verschlüsselung der lokalen Datenbanken auf dem mobilen System funktionieren mit dieser Lösung nur mit Endgeräten, die unter Palm OS oder Windows Mobile betrieben werden. Bei den Android-Geräten bietet die Software das gezielte Löschen der Unternehmensdaten oder aber des gesamten Geräts an. Weiterhin kann ein Administrator für die Android-Geräte im Unternehmensnetzwerk Auto-Lock- Zeiten definieren. Auch das automatische Löschen der Daten, sobald eine definierte Anzahl von Anmeldeversuchen Bild 6. Voller Zugriff auf das Android-Gerät: In den Tests ließ sich ein Android- Tele fon unter der Version des Betriebssystems mit der Good-Software problemlos verwalten und auch komplett löschen. Bild 7. Das Nexus 7 bietet bis zu 32 GByte Speicher und die Möglichkeit über Mobil funknetze zu kommunizieren. (Quelle: Google) gescheitert ist, kann er für die Android- Systeme einrichten. Damit das Endgerät aber überhaupt mittels der MDM-Lösung verwaltet werden kann, muss der Agent (er wird hier als Good-App bezeichnet) auf dem Mobilgerät aktiv sein. Dazu erhalten die entsprechenden Anwender eine E Mail, die auf einen Link im jeweiligen Marketplace beziehungsweise Store des Systemanbieters verweist. Diese App wird dann (in unserem Fall vom Google Play Store) heruntergeladen und wie gewohnt installiert. Das Endgerät identifiziert sich dabei durch die Eingabe der E Mail-Adresse und des in der Nachricht genannten Codes gegenüber den Kommunikationsservern. Der Anwender muss dann im Zuge der Installation wie bei allen anderen Apps auch der Mobilverwaltung zustimmen. Anschließend kann der Administrator dann das mobile Gerät mit Hilfe der Software steuern. Es gelang uns im Test problemlos, ein Mobiltelefon (HTC-Explorer A310e), das unter Android lief, mit der Software anzusprechen. Ein Tablet PC X7G von Touchlet, das ebenfalls mit Android ausgestattet ist, konnten wir hingegen nicht integrieren, das Gerät bietet keine eigene 3G-Unterstützung. Die Software bemängelt auf diesen Geräten dann auch, dass der Netzwerkempfang ausgeschaltet und zu aktivieren sei. Wir wollten uns mit einem USB-GSM- Adapter helfen, den wir an das Gerät ansteckten aber auch das half nicht weiter. Somit können mit dieser Lösung Tablet-Systeme, die über keine eigene SIM-Karte verfügen (wie etwa ein Großteil der Google Nexus Tablets) mit dieser Software nicht verwaltet werden. Eine Änderung müssen die Anwender, die mit einem derart verwalteten Gerät unterwegs sind, noch hinnehmen: Der Zugriff auf Unternehmensdaten kann ausschließlich über die Good-App erfolgen, so dass beispielsweise die Standard- Kalender- und Mail-Anwendungen von Android hier nicht mehr eingesetzt werden können. So kann der Benutzer die lokale Mail-Applikation und den Kalender für die privaten Dinge verwenden und alle Unternehmensinformationen werden ausschließlich in der Good-App vorgehalten. Insgesamt hat sich die Good-Lösung in unserem kurzen Praxistest mit Android-Systemen gut geschlagen: Sie bietet viele Möglichkeiten und lässt sich leicht bedienen. Abschließend haben wir dann auch einen kompletten Geräte-Wipe mittels der Software ausprobiert, was problemlos und zur vollen Zufriedenheit funktionierte. Thomas Bär und Frank-Michael Schlede

8 Igel UD2-LX MultiMedia im NT4ADMINS-Testlabor Igel UD2-LX MultiMedia im NT4ADMINS-Testlabor Trotz aller Aufmerksamkeit, die moderne Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets im Unternehmenseinsatz auf sich ziehen, sind doch die etablierten Clients für vielen Anwendungsfälle die beste Wahl. Die Thin Clients gelten dann als konkurrenzlos, wenn es um einen günstigen Betrieb der Desktop-Infrastruktur geht. Im Testlabor hat das System Igel UD2-LX MultiMedia gezeigt, was es kann. Der Hersteller IGEL positioniert seine Thin Clients naturgemäß in einem Bereich, in dem Energieeffizienz, Langlebigkeit und der Kostenfaktor eine große Rolle spielen. Waren Thin Clients in der Vergangenheit meist im unteren Performance-Bereich angesiedelt, versucht IGEL hier den Spagat zwischen stromsparenden Systemen und einer moderaten Desktop-Leistung. Verschiedene Techniken sollen den Benutzer je nach Konfiguration Möglichkeiten bieten, um mit diesen Clients sowohl die gestiegenen Anforderungen im Internet wie beispielsweise Videotelefonie oder Flashplayer als auch bessere Unterstützung von lokal am Client angeschlossenen Peripheriegeräten zu ermöglichen. USB-Geräte, wie beispielsweise Webcams, sollen sich somit sinnvoll am Thin Client nutzen lassen. Die IGEL- Geräte verfügen naturgemäß über die Möglichkeit, sich mittels verschiedener Protokolle an diversen Server Systemen einzuloggen, um beispielsweise RDP- Verbindungen zu ermöglichen (Remote Desktop Protokoll). Neben einer DVI-I-Schnittstelle für den Monitor, einer Ethernet-Schnittstelle für den Datenaustausch stellt der IGEL Client noch 8 vier USB-Schnittstellen für die Peripherie bereit. Strom bekommt das System über ein separates Netzteil (12 Volt). Ob der Hersteller bei den avisierten Einsatzbereichen wie etwa Schulen, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen punkten kann, soll der Test zeigen: Das System von IGEL mit der Bezeichnung Igel UD2-LX MultiMedia wird zunächst für den ersten Start vorbereitet. Neben Maus, Keyboard und Monitor stellen Thin Clients blicken auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Zunächst verwendete man diese Systeme meist ohne die Möglichkeit eigene Massenspeicher oder Endgeräte (ausgenommen Monitor, Maus und Tastatur) anzuschließen. Somit wurden diese Clients vornehmlich als reine Terminals verwendet, um die vom Server bereitgestellten Anwendungen und Dienste innerhalb des Unternehmensnetzwerks zu nutzen. Doch mittlerweile hat sich das Bild dieser Clients geändert. Im Zuge der veränderten Anforderungen sollen aktuelle Thin Clients leitungsmäßig immer näher an Desktop-Systeme für den Büroalltag angeglichen werden. Eines dieser Thin Client Systeme stellt der Hersteller IGEL Technology für einen Test bei NT4 ADMINS bereit. Bild 1. Der Startbildschirm nach dem Einschalten bietet Möglichkeit einen Assistenten auszuführen, die Firmware zu erneuern, oder eine Remoteverbindung zu konfigurieren und zu starten.

9 Igel UD2-LX MultiMedia im NT4ADMINS-Testlabor 9 die NT4ADMINS-Techniker auch eine Netzwerkverbindung zur Verfügung. Als Netzwerk-Switch kommt hier ein Gerät von TP-Link mit der Bezeichnung TL-SG1016 zum Einsatz. Die Internetverbindung stellt ein Modemrouter vom Provider Vodafone mit der Bezeichnung Easybox 903 zur Verfügung. Der vom ISP (Internet Service Provider) bereitgestellte VDSL-Anschluss (Very High Speed Digital Subscriber Line) bietet 50 MBit/s im Down- sowie 10 MBit/s im Upstream. Ein Server vom Hersteller Dell (Dell Power Edge T710) komplettiert unsere Testumgebung. Dieses Serversystem bietet mit zwei Intel Xeon E5620 Prozessoren (jeweils 4 Kerne bei 2,4 GHz Taktfrequenz), 12 GByte Arbeitsspeicher, 500 GByte SAS Festplatte mehr als genug Leistung für unseren Thin Client-Test. Als Betriebssystem kommt mit Server 2012 Standard die aktuelle Version von Microsoft zum Einsatz. Auf dem Power Edge T710 installiert das NT4ADMINS-Team zunächst Windows Server 2012 Standard. Darauf werden aktuelle Updates für das OS (Operating System) heruntergeladen und installiert. Der Server wird zum Domänencontroller mittels des Serverassistenten heraufgestuft, und Rollendienste (Datei- und Druckserver sowie Remoteserverrollen) hinzugefügt. Der Server erhält den Hostnamen Server2012, der FQDN (Fully Qualified Domain Name) lautet nt4admins.local. Auf dem Server werden einige Testvideos mit unterschiedlichen Dateigrößen (700 MByte, 2000 MByte, 4000 MByte und 7000 MByte) abgelegt. Die Freeware VLC-Media-Player wird für diese Video-Daten als Abspielsoftware eingesetzt. Zudem installieren die Techniker den Internetbrowser vom Mozilla in der aktuellen Version (Firefox 18.0). Adobe Flashplayer in der Version 11.5 findet für unseren Test ebenfalls Verwendung. Damit werden Videos in unterschiedlichen Qualitätsstufen aus einem bekannten Video- Portal abgespielt. Office-Anwendungen fließen ebenfalls in den Test mit ein, hier wird Microsoft Office 2013 Professional verwendet. Als Gegentest zur Performance des IGEL-Clients testet das NT4ADMINS- Team sämtliche Anwendungen direkt auf dem Server, alle Testläufe erledigt der Dell-Server mit sehr guter Performance. Nach Abschluss der Vorarbeiten ist nun der Weg für den eigentlichen Test des Thin Clients geebnet. Nach dem Bootvorgang des Thin Clients findet sich der Anwender auf dem Startbildschirm wieder, wie in Bild 1 deutlich gemacht. Im unteren Rechten Bereich gibt das System Aufschluss über die verbundenen Netzwerkschnittstellen. In unserem Fall steht eine LAN-Verbindung zur Verfügung, ein WLAN-Adapter ist nicht angeschlossen. Die zentrale Konfigurationsmöglichkeit stellt der Application Launcher in der Mitte des Screenshots dar, hier können die Einstellungen und Verbindungen eingerichtet werden. Ein Klick auf den Setup Button startet die eigentliche Konfigurationsoberfläche, siehe Bild 2. Hier finden sich alle wichtigen Einstellungen, zunächst prüft das NT4ADMINS- Team die Netzwerkeinstellungen. Wie in Bild 3 dargestellt werden die IP-Adressen in unserem Fall per DHCP bezogen (Dynamic Host Configuration Protocol). Sollten im Netzwerkbereich bereits Fehler auftreten, können weitere Diagnoseschritte direkt auf dem IGEL Thin Client ausgeführt werden. Folglich lassen sich TCP/IPv4- und TCP/IPv6- Adressen und Bild 2. Die Konfigurationsoberfläche nach einem Klick auf den Setup-Button.

10 Igel UD2-LX MultiMedia im NT4ADMINS-Testlabor 10 Bild 3. Hier kann der Systembetreuer die TCP/IP-Konfiguration im Detail vornehmen. Bild 5. Im Benutzerinterface kann der Administrator verschiedene Einstellungen tätigen, etwa die Konfiguration der Anzeige einstellungen. Bild 4. Weiterführende Netzwerk- diagnose- Tools stehen für die Fehlersuche zur Ver fügung. Bild 6. Ganz im Zeichen der Hardware: Drucker, USB-Geräte, Audio-Adapter und ähnliches stellt der Adminis trator in diesem Menü ein.

11 Igel UD2-LX MultiMedia im NT4ADMINS-Testlabor 11 deren Netzwerkmasken auslesen, oder MAC-Adressen sowie weitere Werte anzeigen. Auch Tools wie etwa ping oder traceroute lassen sich auf den jeweiligen Netzwerkadaptern ausführen, wie Bild 4 zeigt. Nun kommen wir zu den Peripherieeinstellungen, es ist etwa möglich, mehrere Monitore anzusteuern wie in Bild 5 dargestellt, oder bestimmte lokal angeschlossene Geräte lassen sich mappen. Dies wird im Bild 6 deutlich, hier können verschiedene Schnittstellentypen konfiguriert werden. Zusätzlich kann der Client mittels eines Passworts abgesichert werden, eine unautorisierte Nutzung soll somit verhindert werden (Bild 7). Wie in Bild 8 kenntlich gemacht starten wir nun die Konfiguration der RDP-Verbindung, hier werden spezielle Informationen wie Hostname oder IP-Adresse des Remoteservers und der RDP-Port erforderlich. Zudem müssen die Zugangsdaten für die im Server angelegten Benutzerkonten eigegeben werden, in unserem Fall lautet der Benutzername remoteuser, die Domäne nt4admins.local und das zugehörige Passwort nt4admins- Passcode#12. Zusätzlich können für die RDP-Verbindung weitere Features kon- Bild 8. In diesem ausführlichen Dialog lässt sich die Remoteverbindung vom Systembetreuer konfigurieren. Bild 7. Bei Bedarf setzt der Administrator hier Passwörter zur Zugangskontrolle ein. Bild 9. Passende Zugangsdaten ermöglichen den Zugriff auf den RDP- Server.

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Agenda. Begrüßung und Einführung. ACT! 2011 Highlights und Features. Live-Demo. Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen. Fragen und Antworten

Agenda. Begrüßung und Einführung. ACT! 2011 Highlights und Features. Live-Demo. Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen. Fragen und Antworten Agenda Begrüßung und Einführung ACT! 2011 Highlights und Features Live-Demo Systemvoraussetzungen / Gut zu wissen Fragen und Antworten 3 ACT! 2011 Versionen im Überblick ACT! 2011 wird in den folgenden

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP In diesem Dokument wurde aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf geschlechtsneutrale Formulierungen verzichtet A-Trust GmbH 2015 2 Handbuch Handy-Signatur

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Herzlich willkommen. Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG

Herzlich willkommen. Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG Herzlich willkommen Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG Tobias Frank (Geschäftsleitung) Beim Glaspalast 1 Fon: + 49 (821) 5 67 08-12 86153 Augsburg E-Mail:

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung

FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung FritzCall.CoCPit Schnelleinrichtung Willkommen bei der Ersteinrichtung von FritzCall.CoCPit Damit Sie unseren FritzCall-Dienst nutzen können, müssen Sie sich die aktuelle Version unserer FritzCall.CoCPit-App

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

ISEC7 Mobile Exchange Delegate

ISEC7 Mobile Exchange Delegate ISEC7 Mobile Exchange Delegate Technische Beschreibung und Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Versionen 3 2. Architektur und Sicherheit 3. Installationsvoraussetzungen 5 4. Konfiguration des Mailservers

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Wladyslaw Sojka 16.10.2013 Cloud-Computing Praxis Falk Gaentzsch 1 Praxisinhalt owncloud Übersicht Administration

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Viele Geräte, eine Lösung

Viele Geräte, eine Lösung Viele Geräte, eine Lösung Umfassende Verwaltung und Sicherheit für mobile Geräte Daniel Gieselmann Sales Engineer 1 Sophos - weltweite Standorte Vancouver Canada 155 San Francisco Bay Area 10 Others The

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Hardware: QNAP TS 112 mit der Firmware 3.5.2 Build 1126T mit 500GB Speicher Twonky Media Version 6.0.38

Hardware: QNAP TS 112 mit der Firmware 3.5.2 Build 1126T mit 500GB Speicher Twonky Media Version 6.0.38 Konfiguration eines NAS Laufwerkes Am Beispiel eines QNAP Laufwerkes werden die wichtigsten Einstellung für ein NAS Laufwerk, sowie für den Twonky Media Server aufgezeigt, um ein optimales Zusammenspiel

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Xerox QR Code-App Kurzanleitung 702P03999 Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Die QR (Quick Response) Code-App mit folgenden Anwendungen verwenden: QR-Code Scanner-/Lesegerätanwendungen, Xerox

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr