Produktivitätsgewinn im SAP-Umfeld durch IBM FlashSystems Matthias Bartusch, IBM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktivitätsgewinn im SAP-Umfeld durch IBM FlashSystems Matthias Bartusch, IBM"

Transkript

1 Place photo here IBM SAP Business Partner Arbeitskreis Walldorf, 25.Oktober 2013 Produktivitätsgewinn im SAP-Umfeld durch IBM FlashSystems Matthias Bartusch, IBM

2 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

3 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

4 IBM: 2013 Jahr das Flashspeichers der Durchbruch Warum? Ende der drehenden Festplatte als dominierendes Datenmedium absehbar Giant Magneto Resistance (GMR) Technologie ist heute ausgereizt! Weitere Kapazitätssteigerung erfordert zusäztliche Energie (Hitze) Laser Einfachheit, Zuverlässigkeit, Kosten Drehzahl, Schnittstellen optimiert Keine 25 krpm Entwicklungen Performance Flaschenhals heute nur noch 0,4.. 0,02 IOs/GB verfügbar

5 Performance Verbesserung in der IT In den letzten 10 Jahren CPU Speed: DRAM Speed: Network Speed: Bus Speed: Disk (HDD) speed: ca x ca. 7-9 x ca. 100 x ca. 20 x ca. 1,5 x

6 Anwendung, eine Query - Der Benutzer sieht Wartezeit Alle Benutzer Anfragen benötigen Zeit I/O Zeit Netzwerk Zeit CPU Zeit I/O Zeit Neuere CPUs helfen Netzwerk Zeit Computing beschleunigen CPU Zeit IOs beschleunigen I/O Netzwerk Neuere CPUs + Flashspeicher verbessert dramatisch CPU Zeit Zeit Zeit Zeit Ersparnis Query Time

7 Performance Verbesserung in der IT In den letzten 10 Jahren CPU Speed: DRAM Speed: Network Speed: Bus Speed: Disk (Flash) speed: ca x ca. 7-9 x ca. 100 x ca. 20 x ca. 30 x

8 Erwartungen: Der Markttrend

9 Flash Arten SLC = Single Level Cell 1 Bit per Zelle Premium Enterprise schreibintensiv Schreibzyklen Oxydschicht Control Gate Floating Gate Source Drain MLC = Multi Level Cell zwei States per Zelle Schreibzyklen sehr häufig, fast alle Hersteller, SSD im Laptop, Premium Speicherkarten N-Schicht P-Schicht N- Schicht emlc = Enterprise MLC Zellenabsicherung durch Controleinheit Schreibzyklen Enterprise, u.a. bei TMS, teuer vs. MLC Aufbau einer Flash Speicherzelle mit Floating Gate TLC = Triple Level Cell drei States per Zelle Schreibzyklen USB Stick, Speicherkarten, Consumer

10 Flashspeicher und Haltbarkeit Haltbarkeit *) Preis SLC 1 Bit pro Zelle Writes pro Zelle 33x 8x emlc 2 Bit pro Zelle Writes pro Zelle 10x 4x MLC 2 Bit pro Zelle Writes pro Zelle 1x 1x TLC 3 Bit pro Zelle Writes pro Zelle consumer 50ct./GB Lebenszeit = Flash Kapazität * Flash Qualität Media Schreib-Bandbreite *) Haltbarkeit = f (Lithografie/nm) Beispiel emlc und Consumer TLC emlc 400GB 400 GB * MB/s = ~ 3,5 Jahre TLC 16GB 16 GB * = ~ 38 Tage 5 MB/s 10

11 Flashspeicher und Haltbarkeit IBM FlashSystem Haltbarkeit Preis SLC 1 Bit pro Zelle Writes pro Zelle 33x 8x (IBM Flash System 7xx) emlc 2 Bit pro Zelle Writes pro Zelle 10x 4x (IBM Flash System 8xx) MLC 2 Bit pro Zelle Writes pro Zelle 1x 1x TLC 3 Bit pro Zelle Writes pro Zelle consumer Lebenszeit = Flash Kapazität * Flash Qualität Media Schreib-Bandbreite IBM FlashSystem TB 10 TB * = > 30 Jahre 1 GB/s TB 20 TB * = ~ 19 Jahre 1 GB/s 11

12 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

13 Warum kaufte IBM TMS? Nachweislich der Flash Technologie Markführer Reine Entwicklungfirma kein Vertrieb begonnen mit reinen DRAM Lösungen Priorität 1 Ziel minimale Latenz HW no SW Stack #1 in Latenzzeit

14 Texas Memory Systems - Historie RamSan-720: 5/10 TB SLC Flash, 4 FC (8 Gb)/IB RamSan-710: 5 TB SLC Flash, 4 FC (8 Gb)/IB (QDR) RamSan-640: 8 TB SLC Flash, 10 FC (8 Gb)/IB (QDR) RamSan-620: 5 TB SLC Flash, 8 FC (4 Gb) RamSan-440: 512 GB RAM, 8 FC (4 Gb) RamSan-400: 128 GB RAM, 8 FC (4 Gb), 4 IB (4x) SAM 500: DSP/SSD, 64 GB RAM, 15 FC (1 Gb) SAM-2000: DSP system Company founded by Holly Frost RamSan-820: TB emlc Flash, 4 FC (8 Gb)/IB RamSan-810: 10 TB emlc Flash, 4 FC (8 Gb)/IB (QDR) RamSan-70: 900 GB SLC Flash, PCIe x8 2.0 RamSan-630: 10 TB SLC Flash, 10 FC (8 Gb)/IB (QDR) RamSan-20: 450 GB SLC Flash, PCIe x4 RamSan-500: 2 TB SLC Flash, 64 GB RAM, 8 FC (4 Gb) RamSan-320: 64 GB RAM, 8 FC (2 Gb) RamSan-210/220: 32 GB RAM, 4 FC (2 Gb) SAM-350/SAM-450: DSP system Custom systems for seismic industry CMPS: custom SSD for Gulf Oil

15 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

16 IBM FlashSystems shared Systeme (SAN, IB) SLC Flash emlc Flash Model Capacity 1-5 TB 5 or 10 TB 2-10 TB 10 or 20 TB Latency (R/W) 90/25 us 90/25 us 110/25 us 110/25 us IOPS 450K 500K 400K 450K Bandwidth 4GB/s 5GB/s 4GB/s 4GB/s Interfaces 4x 8Gb FC or 4x 40Gb IB 4x 8Gb FC or 4x 40Gb IB Data Protection VSR HA 2D Flash RAID (inc. VSR ) VSR alle in 1U Formfaktor, < 500 Watt 2D Flash RAID (inc. VSR ) HA

17 Was zeichnet es aus IBM Flash Systems Alleinstellungsmerkmale FLASH Media Antwortzeit und Leistung FPGA Architektur (Field Progammable Gate Arrays) Extreme Parallelität Series 7 Flash Controller 40 gleichzeitige 4 KB DMA Operationen per Controller (Direct Memory Access) 25 µs Antwortzeit beim Schreiben µs Antwortzeit beim Lesen Lookup Tables Flash Controller FPGA Write Buffer I/O Interface CPU CPU RAM

18 Flash Controller Design Lookup Tables Flash Controller FPGA** (Process all of the IN DATA activities) FLASH Media Write Buffer I/O Interface CPU CPU RAM Each controller handles 10 flash chips The Lookup Tables and Write Buffer is RAM accessible from the controller only The I/O Interface and controller are both separate FPGAs The CPU is an embedded processor that handles all outof-band operations Best Performance: 4K aligned I/O DMAs* are all processed completely in FPGA hardware *DMA = Direct Memory Access **FPGA = Field Programmable Gate Array

19 Latenzzeit Minimierung FLASH Media The Embedded CPU Lookup Tables Flash Controller FPGA** Write Buffer I/O Interface CPU CPU RAM Removed from the DMA* path, does all non-critical flash memory admin Write setup Garbage collection Error handling System health calculations Wear Leveling Statistics collection Formatting Backup/Restore Key Generation *DMA = Direct Memory Access **FPGA = Field Programmable Gate Array

20 Extreme Parallelisierung Lookup Tables Flash Controller FPGA** FLASH Media Write Buffer I/O Interface CPU CPU RAM Increases the number of flash chips that can run concurrently Done by increasing the number of flash chip controllers Each TMS flash chip controller can do 36 4KB DMAs* in parallel (40 if you include the background chip RAID, or VSR, operations) A RamSan-70 has 8 controllers, so it can do 288 4KB operations simultaneously A RamSan-810 has 40 controllers, so it can do KB operations simultaneously *DMA = Direct Memory Access **FPGA = Field Programmable Gate Array

21 IBM FlashSystems Standard IBM Features Baugröße 1U Formfaktor Stromverbrauch < 500 Watt Anschlüsse Hostanschlüsse wahlweise 4 x 8 Gbit Fibre Channel 4 x 40 Gbit QDR Infiniband Verfügbarkeit und Sicherheit ECC und Block Remapping auf Chip Level Chip Level RAID Variable Stripe RAID (VSR) TMS/IBM Patent Integrierte Spare Flash Karte Redundante Stromversorgung Optionen Hochverfügbarkeit mit IBM Flash System 720 und 820

22 IBM FlashSystems Hochverfügbarkeit IBM FlashSystem 720 und 820 HA-Modelle (High Availability) Kein SPoF (Single Point of Failure) RAID- und Spare-Flash-Karten System Level RAID 5 zwischen Flash-Karten Austauschbare Komponenten im laufenden Betrieb: Power Supplies Interface Host Modules Flash-Karten HA Vier Layer zum Datenschutz Layer System-level RAID 5 managed by centralized RAID controllers Schutz Module failure Nur Flash System 720/820 Module-level Variable Stripe RAID managed by each module across its chips Module-level RAID 5 managed by each module across its chips Chip-level ECC managed by each module using its chips Sub-chip, chip or multi-chip failure Page failure Bit and block errors

23 IBM Flash System (RamSan) - 720/820 Architecture 12 Flash Modules (10+1+1) (module + extension board) 40 Flash Chips per Module (4 x 9+1 VSR groups) Redundant RAID controllers Two Dual-Ported 8 Gb/s FC or 40 Gb/s QDR IB Interfaces Redundant Management Control Processors 1U Chassis Redundant Power Supplies Redundant Fans N+1 batteries

24 Flash Module Architektur IBM FlashSystem 820 Primary Flash Board 1TB emlc Flash Expansion Flash Board 1TB emlc Flash

25 Flash Module Architektur IBM FlashSystem 820 Primary Flash Board 1TB emlc Flash Expansion Flash Board 1TB emlc Flash Series-7 Flash Controller 2 per Board 4 per Module emlc Flash Chips 20 per Flash Controller 40 per Board, 80 per Module Interface Processor Dual ports to backplane

26 Active Spare Process System serving I/O continuously Board Health at 71% is a precalculated threshold Health is measured as the lower health of the two flash controllers Flash Controller A = 99% Flash Controller B = 80% Module Health = 80%

27 FlashSystem Vorteil I/O von Disk 1. Auftreten I/O request (~ 100 μs) 2. Warten auf I/O Antwort (~ 5,000 μs) 3. Verarbeitung I/O (~ 100 μs) Zeitfür1 I/O request = 200 μs+ 5,000 μs= 5,200 μs CPU Auslastung= Wait time / Processing time = 200 / 5,200 = ~4% ~100µs Processing ~100µs CPU State Waiting ~5000 µs Time 1 I/O Request Texas Memory Systems, Inc. - The World's Fastest Storage

28 FlashSystem Vorteil I/O vom IBM FlashSystem 1. Auftreten I/O request (~ 100 μs) 2.Wartenauf I/O Antwort (~ 200 μs) 3. Verarbeitung I/O (~ 100 μs) Zeitfür1 I/O request = 200 μs+ 200 μs= 400 μs CPU Auslastung= Wait time / Processing time = 200 / 400 = ~50% ~100µs Processing ~100µs 13 x bessere Auslastung durch verbesserte Speicherlatenz CPU State Waiting ~200 µs Time 1 I/O Request Sparpotenzial: SW Lizenzen, Server, Energie Raum Klima,... Texas Memory Systems, Inc. - The World's Fastest Storage

29 AWR Report für Oracle Bewertung des Verbesserungspotential durch Einsatz von FlashSystems (TMS Vorgehensmodell, Ex-TMS Team um Michael R. Ault, Oracle Guru seit 1990) AWR/Statspack free Oracle Tool DB Performance Snapshot AWR Report - Input Oracle Datenbankstatistiken Top5 Waits in der DB Rechenmodell mit Parametern der IBM FlashSystems Potenzialabschätzung Texas Memory Systems, Inc. - The World's Fastest Storage

30 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

31 Storage Technologien, Latenzzeit und Performance Aus Redp 5020: Flash or SSD: Why and When to Use IBM FlashSystem (26.Juni 2013)

32 IBM FlashSystem Positionierung ns Lowest Latency Very Expensive us Consistent Performance Low Latency Server Flash SAN Shared Flash Only Array ms Fair Latency Expensive HDD Unbalanced Performance Server SSD Hybrid Array or SAN SSD Array HDD Tier or Cache sec Lowest Performance Lower Cost

33 Flash Differenzierung und Einsatzgründe für IBM FlashSystem Flash Zellen haben techologiebedingte Latenzzeiten Endprodukte Differenzierung durch: Array controllers and software layers SAS controllers and shared bus Tiering and shared data path Form factor enclosure... Schneller, je näher an CPU... Top Gründe für den Einsatz von IBM FlashSystem Storage: Ergänzung in bestehende Infrastruktur Zuordnung FlashSysteme zu IO hungriger, latency-sensitiver, geschäftskritischer WL (wie SAP) Verringerung der Antwortzeiten Effektivitätssteigerung über den ganzen IT Stack Verbesserte Storage Performance Preisvorteil vs. Einsatz > 5 SSD

34 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

35 Typische use cases für IBM FlashSystems: (1) SAP BW (OLAP queries) BW / OLAP queries profitieren von 10x schnellerem Read IBM Power with AIX LVM mirroring Preferred Read IBM FlashSystem 820 Traditional SAN IBM Storwize Pros: BW queries are read mostly Database is mirrored over IBM FlashSystem and IBM storwize and traditional storage Use AIX LVM mirroring for HA purposes Gain performance increase through preferred reads from FlashSystem Costs can be saved by using traditional storage as mirror devide Easy to implement, can be done online Cons: Writes delays because data to be written to FlashSystem AND tranditional storage 35

36 Typische use cases für IBM FlashSystems: (2) OLTP Datenbanken mit sehr hohen Zugriffsraten Transaktionale Geschäftsdaten mit sehr hohen Zugriffsraten komplett auf IBM FlashSystem 820 platzieren IBM Power with AIX LVM mirroring Traditional SAN IBM FlashSystem 820 IBM FlashSystem 820 Pros: Use AIX LVM mirroring for HA purposes Additional applications running on the same host can be placed on traditional storage Gain full advantage of FlashSystem read AND write performance Easy to implement Cons: Limited capacity More expensive because two FlashSystems are required for DR purpose 36

37 Typische use cases für IBM FlashSystems: (3) Beschleunigung von OLTP Workload Beschleunigte OLTP Verarbeitung und Platzierung von Redo Logs / Journalen und DB Temp auf IBM FlashSystem 720 (SLC) IBM Power AIX LVM mirroring Traditional SAN IBM FlashSystem 720 IBM FlashSystem 720 IBM Storwize / XIV IBM Storwize / XIV Pros: Speedup of write I/O intensive, e.g. redo log files, workload on FlashSystems Use AIX LVM mirroring for HA purposes Gain advantage of Flash- Systems write performance Easy to implement Capacity enhanced by using traditional storage Cost savings by using heterogenous storage devices Cons: Limited flexibility to shift workload between different storage classes 37

38 Typische use cases für IBM FlashSystems: (4) Intelligente Verteilung von Daten Hotspots Easy Tiering managed die Verteilung von OLTP DB Hotspots und bestimmter Teile (z.b. Logs) automatisch IBM Power IBM SAN Volume Controller EasyTier switched on Preferred read on local site Pros: Use SVC stretched cluster for HA purposes Gain advantage of FlashSystem write performance FlashSystem easy to integrated Capacity enhanced by using traditional storage Enhance read and write performance of traditional storage by using EasyTier (parts of FlashSystem can be utilized as high performance tier) Cost savings by using heterogenous storage devices Full flexibility to shift workload between different storage classes Cons: More complex scenario Higher initial implemantation costs IBM SAN Volume Controller EasyTier switched on logs only SVC cache disabled! SCV stretched cluster Short disctance (10 km) to avoid latency IBM FlashSystem 820 IBM Storwize / XIV IBM FlashSystem 820 IBM Storwize / XIV 38

39 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

40 Integration von FlashSystems in SAP Landschaften SAP Produktions DB Server ERP SCM SRM CRM BW SAP non-prod DB server Flash only pool Easy Tier pool HDD only pool ERP SCM SVC storage pools (managed disk groups) SVC nodes IBM FlashSystem IBM Storwize / IBM XIV Place DB with a high IO/s per TB ratio on Flash only Place all SAP production DB on Easy Tier tiered storage Place all non-production DBs on HDD only 40

41 Integration von FlashSystems in SAP Landschaften SAP Produktions DB Server ERP SCM SRM CRM BW SAP non-prod DB server SAP non-prod DB server SVC nodes stretched cluster SVC nodes IBM FlashSystem IBM Storwize / IBM XIV IBM FlashSystem IBM Storwize / IBM XIV 41

42 Erweiterte Funktionalität kommt mit dem IBM SVC SAP Produktions DB Server ERP SCM SRM CRM BW Metro Mirror Global Mirror Komprimierung FlashCopy SVC nodes stretched cluster SVC nodes IBM FlashSystem IBM Storwize / IBM XIV IBM FlashSystem IBM Storwize / IBM XIV 42

43 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

44 Vergleich von Flash Storage mit anderen Technologien Kapazität GB / TB Performance IO/s / K IO/s SATA ~ FC HDD ~ USB Stick ~ TP SSD ~ essd ~ PCI Flash ~ Ext. Flash ~ höhere Kosten pro Kapazität geringere Kosten pro IOPS IOPS sind sehr wichtig bei allen SAP Sizing Überlegungen und Hauptgrund für schlechte Performance in vielen realen SAP Installationen. 44

45 Anforderung benötige Kapazität 50 TB, IOPS LP LP Plattensubsystem mit 226 x 300 GB/10K 3 Jahre SW-Wartung Plattensubsystem mit 17 x 400 GB SSD 23 x 3 TB NL SAS 3 Jahre SW Wartung ~ 35% Einsparung

46 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

47 Referenz Stuttgarter Straßenbahn AG 2700 Mitarbeiter 440 Fahrzeuge 800 Haltestellen Eigene IT und Dienstleister 70 Linien Streckenlänge 860 km 180 Mio. Fahrgäste p.a. 120 AIX-Systeme 400 Windows-Systeme (VMware ESX) 50 SAP-Systeme 130 Oracle-Instanzen 60 MS SQL-Server 300 TB Online Speicher Dual-Fabric SAN SVC Midrange-Storage-Systeme von IBM, EMC, HDS, Fujitsu TMS/IBM FlashSysteme je 2x RamSan630 und RamSan810 Problemstellung : Beschaffung von deutlich mehr Storagesystemen Performancesteigerung durch den Einsatz von mehr Platten deren Kapazität aber nicht vollständig nutzbar ist, Sicherstellung I/O Performance, Wirtschaftlichkeit Einsatz von Flash-Speicher -> Tieringkonzept am SVC Verifizierung verschiedener Lösungsansätze, Marktsondierung Entscheidung für einen 2 Monate Testbetrieb von zwei Systemen: Violin Memory (MLC und SLC Flash) vs. TMS/IBM (SLC Flash)

48 Referenz Stuttgarter Straßenbahn AG Entscheidung für TMS/IBM Juli 2011: Beschaffung 2 RamSan630 Systemen mit je 5 TB Kapazität Anbindung an den SVC, EasyTiering Perf.steigerung aller Systeme 2012: 2 weitere IBM-Flash Systeme 810) beschafft und integriert TCO 5 Jahre Wirtschaftlichkeit bewiesen Kunde ist überzeugt vom Konzept mit SVC In 2 Jahren keine Probleme und Ausfälle Ergebnis Beispiele: Unterstützung bei einer Problemlösung im TSM (eine SLA Anforderung) DLLA Prozedur (Dump Load format Load Audit) Getestete Laufzeit ohne Flash: 48 Stunden mit Flash 8 Stunden (6x besser) Reduzierung Laufzeit Lohn- und Gehaltsabrechnung für Mitarbeiter - Laufzeit ohne Flash: 2,5 Stunden mit Flash 18 Minuten (8,3x besser) SAP Batchlaufzeiten Faktor x besser

49 RamSan Kundenreferenz mit SAP Beschleunigung: Faktor 1, ,4! Customer: Vaillant GmbH & Co. KG Internal SAP landscape Database: Oracle Servers: HP integrity running on HP/UX Storage architecture: SAN attached RamSan SAP Oracle HP integrity with HP/UX 11.2 SAN 49

50 PoC beim Kunden ABB: Ausgangssituation Current SAP landscape: 15 major manufacturing plants all running and dependent on SAP business applications SAP users: 7,500 Servers: IBM Power Systems / AIX Storage Systems: IBM DS8700 (data mirrored between 2 data centers) Customer pain points: SAP User unsatisfied with current SAP performance Delays in month-end batch reads and reporting Dialog response times approaching business SLAs Performance concerns because of hesitation to invest in growth Alternative tested to improve situation: Additional CPU => Limited improvements with additional cost SAP dedicated SAN => Too expensive DS8700 SSD => Too expensive and configuration limitations SAP / Oracle tuning => Limited changes helped a little, extensive changes, too labor intensive SAP HANA => Unproven; insufficient app team cycles 50

51 PoC beim Kunden ABB: Lösung mit IBM FlashSystems Technical Implementation: Migrate the prime database and logs to 2x 6TB IBM FlashSystem Model 810 Position the 810s behind the existing SVC clusters Mirror LUNs between 810s at the host level Benefits of IBM FlashSystem solution: Quantitative performance target: 213% improvement because of less CPU Near price parity with DS8700 disk Fully SVC compliant allowing for transparent migration No changes to existing production environment required Full integration with existing Tivoli monitoring via SNMP Results: Initial testing on QR showed 35% latency improvement Month-end batch runs expectations => 464% improvement CPU reductions to be tested soon (potential more cost savings) ABB is now a reference account for IBM FlashSystems New multiple SAP growth projects underway 51

52 Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems IBM FlashSystems Positionierung von Storagesystemen Use cases für IBM FlashSystems Integration von FlashSystems in SAP Landschaften Kostenaspekte Referenzen Ausblick

53 IBM FlashSystems Zukunft SLC Flash emlc Flash Model Capacity 1-5 TB 5 or 10 TB 2-10 TB 10 or 20 TB Latency (R/W) 90/25 us 90/25 us 110/25 us 110/25 us IOPS 450K 500K 400K 450K Bandwidth 4GB/s 5GB/s 4GB/s 4GB/s Interfaces 4x 8Gb FC or 4x 40Gb IB 4x 8Gb FC or 4x 40Gb IB Data Protection VSR 2D Flash RAID (inc. VSR ) VSR 2D Flash RAID (inc. VSR ) geplante Ankü.: 19.Nov GA: 6.Dez.(Nikolaus) SVC & SOD: FlashSystem

54 Fragen Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

AGENDA. 01 Wieso benötigen wir Flashspeicher? 02 Grundlagen der Flashtechnologie. 03 IBM Modellübersicht. 04 Was bringt mir Flash?

AGENDA. 01 Wieso benötigen wir Flashspeicher? 02 Grundlagen der Flashtechnologie. 03 IBM Modellübersicht. 04 Was bringt mir Flash? IBM FLASHSYSTEM IBM FLASHSYSTEM AGENDA 01 Wieso benötigen wir Flashspeicher? 02 Grundlagen der Flashtechnologie 03 IBM Modellübersicht 04 Was bringt mir Flash? 05 Aussichten 2 WIESO BENÖTIGEN WIR FLASHSPEICHER

Mehr

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

HW hat Auswirkung auf SW!

HW hat Auswirkung auf SW! IBM Storage: FlashSystems Ralf Colbus Düdo, November 2013 IBM Storage Platform colbus@de.ibm.com HW hat Auswirkung auf SW! 2 Trends und resultierende Herausforderungen Technology Drivers Gestiegene Datenmenge

Mehr

IBM XIV System Storage

IBM XIV System Storage IBM XIV System Storage Ein technischer Überblick Christian Ott XIV Solution Architect Agenda Heutige Herausforderungen Vergleich zwei Speicherarchitekturen Einführung XIV Speichertechnologie XIV Architektur

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Neue Hardware Welt (SSD Power)

Neue Hardware Welt (SSD Power) Neue Hardware Welt (SSD Power) Clemens Zerbe, Enterprise Strategist Dr. Roland Kunz, Enterprise Strategist Agenda 1 Vorteil Datenzugriff 2 Technologieüberblick SSD und Flash & Best Practices 3 Fluid Data,

Mehr

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering 1 Agenda Was macht NetApp eigentlich? NetApp Portfolio Wie viel IOPs sind zeitgemäß? Q & A 2 Was macht NetApp

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source für (Münchner) Unternehmer und fürvirtualization Hersteller Solutions Sun Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source: Mythen und Realität

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

WILLKOMMEN ZUM BECHTLE WEBINAR

WILLKOMMEN ZUM BECHTLE WEBINAR WILLKOMMEN ZUM BECHTLE WEBINAR IBM Storwize V3700 Mit dem neuen IBM Speichersystem klein starten und einfach wachsen Referent: Kristin Hinrichs, IBM Storage Run Rate & Storwize V3700, DS3500 Sales Moderator:

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

IBM Storwize V7000. Effizient Virtualisiert Einfach in der Verwaltung Kompakt & Modular. IT-Infrastruktur intelligent nutzen

IBM Storwize V7000. Effizient Virtualisiert Einfach in der Verwaltung Kompakt & Modular. IT-Infrastruktur intelligent nutzen IBM Storwize V7000 Effizient Virtualisiert Einfach in der Verwaltung Kompakt & Modular IT-Infrastruktur intelligent nutzen - 1 - sico-systems GmbH Dezember 2010 Highlights Leistungsfähige Speicherlösung

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH Paradigmenwechsel bei Backup & Recovery Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH 1 Herausforderungen für das zukünftige Backup & Recovery? 2 Herausforderungen Backup & Recovery

Mehr

IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server. Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center

IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server. Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center 2 Agenda SANless Clustering von SQL Server 2012 SIOS DataKeeper Cluster Edition

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

Fairpro Vorstellung. Case Studies SharePoint. Hamburg, Juli 2013

Fairpro Vorstellung. Case Studies SharePoint. Hamburg, Juli 2013 Fairpro Vorstellung Case Studies SharePoint Hamburg, Juli 2013 Agenda 1 2 3 4 5 6 Fairpro SharePoint-Portfolio Verknüpfung mit Systemen SAP, Sonstige ERP Business Intelligence Self Service BI, KPI- Dashboards

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

SYMMETRIX DMX-4 mit Flash Laufwerken und MC V.5773

SYMMETRIX DMX-4 mit Flash Laufwerken und MC V.5773 SYMMETRIX DMX-4 mit Flash Laufwerken und MC V.5773 1 SYMMETRIX DMX4 ~ 19.000 Systeme Direct Matrix Bis zu 256 direkte Pfade Bis zu 256 GB/s Datenbandbreite Bis zu 12,8 GB/s Kontrollbandbreite Dynamischer

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID. Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales

Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID. Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales Agenda LSI Portfolio LSI Nytro MegaRAID Funktionsweise Erweiterte Features

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1}

Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1} Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1} file://c:\users\kasdepke\appdata\local\temp\tmp2414.html Seite 1 von 2 19.09.2011 2 Kundeninformation Nr. 2 / Mai 2011 - Ankündigungen Sehr geehrter Kunde, am 09. Mai

Mehr

Next generation of Power

Next generation of Power Next generation of Power 29. April Executive Briefing Center Böblingen Volker Haug Power Systems Architekt Mitglied des IBM Technical Expert Council (TEC) IBM Deutschland GmbH Systems & Technology Group

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD. Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage

PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD. Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage AUSGANGSSITUATION 2 AUSGANGSSITUATION PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP UMFELD Wieso Weshalb Warum Performancesteigerung

Mehr

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com 1 Das Unternehmen A10 Networks Gegründet 2004, 240 Mitarbeiter Mission: Marktführer im

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session Herbsttreffen 2014 Hands-on Session HP end-to-end Support HP open System Management Ziel Bereitstellung einer skalierungs-, k-fall fähige, Low Latency X86 Infrastruktur für die Plattformen: RZ1 HP Cloud

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH. 14.03.2013 Seite 1

Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH. 14.03.2013 Seite 1 Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH 14.03.2013 Seite 1 Inhalt Warum Storagevirtualisierung? Seite 3-4 Active Working Set Seite 5 IBM

Mehr

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Speicherinfrastruktur: schnell & hochverfügbar Cluster Snapshots, CDP & Migration Disaster Recovery- Standort Caching Caching aktiv aktiv Synchrone Spiegelung

Mehr

Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage

Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage Ivan Lagler Sr. Systems Engineer, VMware Nils Amlehn Sr. Consultant, Bechtle Regensdorf AG VMware vforum, 2014 2014 VMware Inc. Alle Rechte

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Swisscom TV 2.0: 3PAR Storage als technologische Grundlage für den Erfolg. Peter Reichmuth. Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH.

Swisscom TV 2.0: 3PAR Storage als technologische Grundlage für den Erfolg. Peter Reichmuth. Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH. Swisscom TV 2.0: 3PA Storage als technologische Grundlage für den Erfolg Peter eichmuth Senior Technology Consultant Storage Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Peter Mattei Senior Technology Consultant Storage

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

FlexPod die Referenzarchitektur

FlexPod die Referenzarchitektur FlexPod die Referenzarchitektur Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH Agenda Warum FlexPod Komponenten der Architektur Einsatzszenarien Unified Support Management Lösung

Mehr

NetApp für Microsoft Private Cloud

NetApp für Microsoft Private Cloud NetApp für Microsoft Private Cloud Endkunden Öffentliche Auftraggeber Stefan Ebener Systems Engineer M.A. IT-Management NetApp Deutschland GmbH Agenda Demonstration: Microsoft auf NetApp ODX und SMB3 in

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet.

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet. Stratus everrun Enterprise Zehra Balkic / Patrick Skwara/Georg Dier Avance-eE Migration Stratus Technologies vertraulich 2013 Stratus Technologies Bermuda Ltd. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per

Mehr

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Seite 1 Inhalt 1 Executive Summary... 3 2 Windows Server 2012 R2 Hyper- V Replica Technologie- Review... 3 2.1 Begriffe... 3 2.2 Konfigurationsoptionen:...

Mehr

SONAS Projekt OwnCloud Speicher

SONAS Projekt OwnCloud Speicher SONAS Projekt OwnCloud Speicher ITEK-September 2012 Project Timeline Month August September October November December January February March Year 2012 2012 2012 2012 2012 2013 2013 2013 SONAS General

Mehr

Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke. Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy

Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke. Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy 1 Exabyte EXTREM SCHNELLES WACHSTUM 800.000 857.535 600.000 57% CAGR 400.000 200.000

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

GARTNER KG - Referenzprojekt

GARTNER KG - Referenzprojekt GARTNER KG - Referenzprojekt IBM SAN Volume Controller, Storwize V7000 & FlashSystem Wolfgang Leitner, Base-IT (Wolfgang.Leitner@base-it.at) 20 IBM Corporation & Base-IT GmbH Ausgangssituation Klassische

Mehr

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht

System z9 and zseries Processor Capacity Reference. zpcr Erfahrungsbericht Qualität unser Service System z9 and zseries Processor Capacity Reference zpcr Erfahrungsbericht Dagmar Fischer - Lahnstein 28.02.2008 Agenda Ausgangspunkt Rechnerkapazität MSU MIPS LSPR Workloads ETR

Mehr

Storage Consortium :

Storage Consortium : 1 Marktführer in Unified All-FlashStorage * Storage Consortium : FLASH Storage Summit für Rechenzentren 22. Mai 2014 in Kronberg Helmut Mühl-Kühner TaunHaus GmbH www.nimbusdata.com 2 Marktführer in Multiprotokoll

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

TSM User Forum 2011 Ferdinand Brandstätter

TSM User Forum 2011 Ferdinand Brandstätter Ferdinand Brandstätter unit-it Dienstleistungs GmbH & Co KG Lamprechtshausenerstraße 61, 5282 Ranshofen M: +43 664 80117 17603 ferdinand.brandstaetter@unit-it.at TSM User Forum 2011 [unit]it // Eigentümer

Mehr

Das virtualisierte Rechenzentrum als Grundlage für agile IT-Abteilungen. Dr. Georgios Rimikis Senior Manager Solutions Strategy, Hitachi Data Systems

Das virtualisierte Rechenzentrum als Grundlage für agile IT-Abteilungen. Dr. Georgios Rimikis Senior Manager Solutions Strategy, Hitachi Data Systems Das virtualisierte Rechenzentrum als Grundlage für agile IT-Abteilungen Dr. Georgios Rimikis Senior Manager Solutions Strategy, Hitachi Data Systems Exabyte EXTREM SCHNELLES WACHSTUM 800.000 600.000 57%

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE)

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) Agenda - Vormittag 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) 08:40 09:05 Datenflut 2020 Trends / Visionen / Studien Daniele Palazzo (LAKE)

Mehr

PURE STORAGE. 2013 ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh 18.09.2013 Autor

PURE STORAGE. 2013 ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh 18.09.2013 Autor PURE STORAGE ÜBER PURE STORAGE Mission: DataCenter Storage anbieten, welches Kunden lieben John Hayes Founder Chief Arch. Team: Ein Team voll mit Storage-Veteranen Matt Kixmoeller VP, Products Scott Dietzen

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

Vom Enterprise Backup zum Backup-as-a-Service. 2012 IBM Corporation

Vom Enterprise Backup zum Backup-as-a-Service. 2012 IBM Corporation Vom Enterprise Backup zum Backup-as-a-Service 2012 IBM Corporation Positionierung... als progressivstes Multi-Nischen-Medienunternehmen 10 Tageszeitungen, 80 Wochenzeitungen >> 100 Portale 19,7 Mio. Unique

Mehr