Multimedia Authoring. mit Adobe Flash

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multimedia Authoring. mit Adobe Flash"

Transkript

1 Multimedia Authoring mit Adobe Flash

2 Adobe Flash Autorenwerkzeug

3 Benutzerober äche

4 Bühne Bereich, in dem die gra schen Elemente platziert werden repräsentiert den rechteckigen Bereich im Flash Player oder Browser Fenster, in dem das Dokument bei der Wiedergabe abgespielt wird 4

5 Zeitleiste Organisieren und Steuern des zeitlichen Ablaufs des Dokuments in Ebenen und Bildern Flash-Filme setzen sich aus Folge von Einzelbildern zusammen 5

6 Zeitleiste - Bilder und Schlüsselbilder Flashdokument folge von Einzelbildern Zeitleiste organisiert und steuert Inhalt des Dokuments mit Hilfe der Bilder Schlüsselbild Bild, in dem Änderungen von Objekteigenschaften für Animationen gespeichert werden Bild, mit ActionScript-Code zum Steuern bestimmter Dokumentenaspekte 6

7 Tweening automatische Generation von Bildern zwischen Schlüsselbildern zwei Arten von Tweens: Bewegungs-Tweens: Festlegen von Eigenschaften wie Position, Rotation und Skalierung einer Instanz, Gruppe oder Textobjekts zu einem bestimmten Zeitpunkt Ändern der Eingenschaften zu einem anderen Zeitpunkt Animation an einem Pfad Form-Tweens: Interpolation zwischen den Formen von Schlüsselbildern zu verschiedenen Zeitpunkten 7

8 Flash-Authoring Bedienfelder Eigenschafteninspektor: Der Eigenschafteninspektor erleichtert den Zugriff auf die am häu gsten benötigten Attribute des auf der Bühne oder in der Zeitleiste ausgewählten Elementes 8

9 Bibliothek Speichern und Verwalten der in Flash erstellten Symbole und importierter Daten Bitmapgra ken Sounddateien Videoclips Bibliothekselemente können in Ordnern zusammengefasst werden verschiedene Sortiermöglichkeiten 9

10 Symbole und Instanzen Symbol ist Vorlage, die beliebige Zeichnungen, Objekte oder Animationen enthalten kann auf Bühne: Instanz des Symbols drei verschiedene Symboltypen: Movieclip gleichbedeutend mit eigenständigen Flash lm wichtige Elemente bei der dynamischen Contentdarstellung Schalt äche grundlegendes Element bei der Gestaltung von Benutzerober ächen können auf Benutzeraktionen reagieren Gra k kann wie Movieclip mehrere Ebenen, Zeichnungen und Animationen enthalten zeitlicher Ablauf abhängig vom Haupt lm 10

11 Flash-Authoring Bedienfelder Aktionen Erstellen und Bearbeiten von ActionScript Code zu einem Objekt oder Bild 11

12 ActionScript

13 ActionScript Was ist ActionScript? Programmiersprache für die Flash Player Laufzeitumgebung Realisierung von Interaktion, Data-Handling und Verarbeitung dieser,... AS Anweisungen werden von der Actionscript Virtual Maschine ausgeführt AS Programmcode wird in Bytecode kompiliert Bytecode ist Tag-basiert und in SWF Dateien eingebettet (siehe SWF Datenformat) Flash Player Laufzeitumgebung führt den Bytecode aus 13

14 ActionScript 3 robustes, objektorientiertes Programmiermodell Funktionsmerkmale: Eine neue ActionScript Virtual Machine (mit der Bezeichnung AVM2) Eine modernere Compilercodebasis Eine erweiterte und verbesserte Anwendungsprogrammierschnittstelle (API, Application Programming Interface) mit Objektzugriff auf elementarster Ebene und einem rein objektorientierten Modell Eine Kernsprache, die auf dem Entwurf der zukünftigen Sprachspezi kation ECMAScript (ECMA-262) Version!4, basiert Eine XML-API, die auf der E4X-Spezi kation (ECMAScript for XML, ECMA-357 Version!2) beruht. E4X ist eine Spracherweiterung für ECMAScript, mit der XML als nativer Datentyp der Sprache hinzugefügt wird. Ein Ereignismodell, das auf der DOM3-Ereignisspezi kation (Document Object Model Level 3) beruht 14

15 Programmieren mit ActionScript 3

16 Die ActionScript-Syntax

17 Anweisungen einzelner Arbeitsschritt in einem Skript jede Anweisung in einer Zeile und mit Semikolon beendet gotoandplay(25); stop(); Blöcke! längere Abfolge von Anweisungen 17

18 Bezeichner selbst de nierte Variablen und Funktionen benötigen eindeutigen Namen, Bezeichner muss mit Buchstaben oder _ (keine Umlaute) beginnen, gefolgt von beliebig vielen dieser Zeichen oder Ziffern Bezeichnr dürfen nicht mit bestehenden ActionScript-Schlüsselwörtern, Funktionen und -Objekten kollidieren 18

19 Kommentare Textzeilen oder -blöcke, die vom Compiler ignoriert werden sorgen für Lesbarkeit des Codes wird oft als Mittel zum Auf nden von Fehlern eingesetzt zwei Arten: einzeiliger Kommentar hinter zwei Schrägstrichen (//) wird die restliche Zeile ignoriert mehrzeiliger Kommentar Inhalte zwischen /* und */ wird ignoriert für mehrzeilige Kommentare (Beschreibung von Funktionen und Methoden) deaktivieren von Codeabschnitten 19

20 Schalt ächen und Benutzerereignisse wichtige interaktive Elemente für Flash-Filme Schalt ächen werden uf der Bühne erstellt Schalt äche durch eigene Zeitleiste mit folgenden Zuständen repräsentiert: Auf Grundzustand, Mauszeiger berührt die Schalt äche nicht Darüber Zustand, sobald der Mauszeiger die Schalt äche berührt Gedrückt Zustand wird aktiv, wenn die Maustaste über der Schalt äche gedrückt wird Aktiv kein Zustand; De nition des sensitiven Bereichs der Schalt äche benötigen eindeutigen Instanznamen für Ereignisse 20

21 Schalt ächen und Benutzerereignisse Mausereignisse Ausführen von ActionScript-Code für ein bestimmtes Mausereignis Schlüsselbild eines entsprechenden Frames muss ein Skript nach dem folgenden Schema zugewiesen werden: function eventhandlerfunction (e:mouseevent) { // Aktion für das gewünschte Ereignis // der betreffenden Schalt äche } buttoninstanz.addeventlistener (Ereignis, eventhandlerfunction) function menuclick (e:mouseevent) { gotoandplay(50); } menu.addeventlistener (MouseEvent.CLICK, menuclick); 21

22 Schalt ächen und Benutzerereignisse Mausereignisse für Schalt ächenaktionen MouseEvent.MOUSE_DOWN MouseEvent.MOUSE_UP MouseEvent.MOUSE_CLICK MouseEvent.MOUSE_OVER MouseEvent.MOUSE_OUT MouseEvent.MOUSE_MOVE MouseEvent.MOUSE_WHEEL Tastatur- und Filmereignisse bestimmte Event-Handler reagieren auf Tastendrücke (KeyboardEvent.KEY_DOWN, KeyboardEvent.KEY_UP) üblicherweise dem Haupt lm zugewiesen (als Referenz auf sich selbst: this) oder der Bühne (stage) 22

23 Zeitleistensteuerung einfache Actionscript-Anweisungen steuern den Ablauf der Bilder einer Zeitleiste ohne Eingriff: Bilder in Zeitleiste werden linear abgespielt in der eingestellten Framerate abgespielt Anhalten und Weiterspielen stop(); play(); Sprungbefehle gotoandplay(5); gotoandstop( ende ); 23

24 Variablen, Ausdrücke und Operatoren Literale wörtlich gemeinte Komponenten wie Zahlen oder Strings Argumente von Funktionen gotoandplay(3); folgende Arten kennt AS: numerische Literale String-Literale Boolesche Literale unde ned null 24

25 Variablen, Ausdrücke und Operatoren Variable Bereich im Speicher, durch selbstgewählten Bezeichner gekennzeichnet Wertzuweisung durch = Operator Deklarieren von Variablen: Variablenname Datentyp Wert var value1:number; var value2:number = 5; 25

26 Variablen, Ausdrücke und Operatoren Datentypen in AS 3 einfache Datentypen stellen eine Informationseinheit dar String: Ein Textwert aus beliebig vielen Zeichen Numeric: ActionScript kennt drei Datentypen für numerische Daten Number: jeder numerische Wert int: ein Integer-Wert uint: ein unsigned Integer-Wert (nur positive, ganzzahlige Werte) Boolean: true oder false-wert komplexe Datentypen Klasse, vereinfacht dargestellt, Modell des Datentyps Eigenschaften Konstruktor Methoden 26

27 Variablen, Ausdrücke und Operatoren Operatoren Verknüpfungsvorschriften, mit denen Literale und Variablen zu komplexen Ausdrücken verbunden werden Arithmetische Operatoren Grundrechenarten, Modulo Vergleichsoperatoren ==, ===,!=,!==, <, >, <=, >= können auch auf Strings angewandt werden logische Operatoren &&,,! Bit-Operatoren &,, ^, ~, <<, >> Modi zierungsoperatoren Inkrement & Post-Inkrement ++, Dekrement & Post-Dekrement -- ternärer Operator Wenn-Dann-Operator 3 < 4? 1 : 0 27

28 Kontrollstrukturen! Fallentscheidungen überprüfen von Bedingungen if (punkte < 100) { bewertung = "Sie sollten noch üben"; } else if (punkte < 200) { bewertung = "na ja"; }else if (punkte < 500) { bewertung = "Ganz nett"; } else bewertung = "Sie haben geschummelt"; switch (auswahl) { case "a" : gotoandplay("anfang"); break; case "s" : gotoandplay("spiel"); break; case "q" : case "e" : gotoandplay("ende"); break; default : gotoandplay("hilfe"); break; } 28

29 Kontrollstrukturen! Schleifen Strukturen zur Wiederholung von Anweisungen while, do while und for Schleifen var i:int = 0; while (i < 10) { i++; trace ("Counter: " +i); } for (var i:int = 2; i <= 10; i += 2) { trace (i); } var wurf:int; var versuche:int = 0; do { versuche ++; wurf = Math.ceil (Math.random()*6); } while (wurf!= 6); 29

30 Funktionen! für Codeblöcke, die wieder gebraucht werden für Event-Handler benannte Anweisungsfolge in Klassen als Methoden um Verhalten von Objekten zu steuern function test(){ trace ( test() wurde aufgerufen ); } function istgerade(zahl:int):boolean{ if (zahl % 2 == 0) return true; else return false; } 30

31 Klassen und Objekte in AS 3

32 Begriffe Klasse De nition der Struktur und des Verhaltens eines bestimmten Datentypen (Attribute) Klassenhierarchie Die Struktur mehrerer miteinander verwandter Klassen Attribut eine Eigenschaft, die Klassenelement (z.b. Eigenschaft oder Methode) in der Klassende nition zugeordnet ist Festlegen der Zugänglichkeit durch Schlüsselwörter public oder private Konstruktor eine spezielle Methode wird beim Erstellen der Instanz der Klasse aufgerufen 32

33 Begriffe Punktoperator (.) Operator zum Zugriff auf die Attribute eines Objekts Aufzählungen Gruppe verwandter konstanter Werte, die zur Vereinfachung als Eigenschaft einer einzelnen Klasse zusammengefasst wurden Vererbung OOP Mechanismus, bei dem eine Klassende nition die Merkmale einer anderen Klasse aufnimmt (erbt) Instanz tatsächliches, zur Laufzeit des Programms erstelltes Objekt T 33

34 AS 3 Klassendeklaration De nition einer Klasse durch class Klassenname class Auto { //Klassenelemente } package { public class Auto { //Klassenelemente} } } 34

35 Eigenschaften stellen den Entwurf der Datenstruktur der Klasse und ihrer künftigen Instanzen dar Zugriff auf Eigenschaften können über Schlüsselwörter private und public geregelt werden Eigenschaften mit private unzugänglich machen erwünschte Zugriffe erfolgen durch passende Accessor-Methoden (get/set) private var kmstand:number; private var tankfuellung:number; private var maxtankfuellung:number; private var verbrauch:int; 35

36 Konstruktor spezielle Funktion wird beim Erstellen der Instanz durch new() aufgerufen keine Datentypangabe Aufgabe: Initialisierung der Instanz fehlt die Konstruktor-De nition wird ein leerer Konstruktor erzeugt public function Auto (m:int, v:int) { this.maxtankfuellung = m; this.verbrauch = v; this.kmstand = 0; this.tankfuellung = this.maxtankfuellung; 36

37 Methoden innerhalb einer Klasse de nierte Funktionen werden als Methoden bezeichnet Instanzmethoden und Klassenmethoden (durch Schlüsselwort static gekennzeichnet) Sichtbarkeit durch Schlüsselwörter public & private geregelt werden private function verbrauchprostrecke (km:number) : Number { return km * this.verbrauch/100; } public static function berechneverbrauch(km:int, l:int):number { return l * 100 / km; } 37

38 Accessor-Methoden zum Zugriff auf ausgewählte Instanzeigenschaften Getter-Methoden geben Wert einer Eigenschaft zurück Setter-Methoden weisen der Eigenschaften einen neuen Wert zu Erstellen von Accessor-Methodeden durch Schlüssekwörter get & set public function get KMStand () : Number { return this.kmstand; } public function set KMStand(value:Number):void { this.kmstand = value; } 38

39 Ereignisse Ereignisse oder Events werden durch bestimmte Aktionen oder Verhalten ausgelöst und rufen Reaktion hervor z.b.: Klicken einer Schalt äche, Drücken einer Taste, Bild fertig geladen, Sound zu Ende gespielt,... Event Handling Ereignisquelle: An welchem Objekt wird das Ereignis eintreten? Ereignis: Was soll eintreten? Was soll eine Reaktion hervorrufen? Reaktion: Welche Schritte sollen ausgeführt werden, wenn das Ereignis eintritt? 39

40 Strukturieren des Codes Speichern von Code in den Bildern einer Flash-Zeitleiste jedem Bild der Zeitleiste kann Code hinzugefügt werden Nachteile: Unübersichtlichkeit, Wiederverwendbarkeit!!! Speichern von Code in Actionscript-Dateien Speichern von AS Code in separate Textdateien (*.as) AS-Datei kann auf 2 Arten strukturiert werden Unstrukturierter AS-Code: Anweisungen und Funktionsde nitionen wie bei Skripts in der Zeitleiste ActionScript-Klassende nition: Die De nition einer ActionScript- Klasse, einschließlich ihrer Methoden und Eigenschaftde nitionen 40

41 Arbeiten mit AS 3

42 Anzeigeobjekte jede mit AS3 erstellte Anwendung hat eine Hierarchie von Anzeigeobjekten DisplayList enthält alle sichtbaren Elemente der Anwendung Bühne grundlegende Container Anzeigeobjekte alle Elemente, die auf dem Bildschirm erscheinen Anzeigeobjektcontainer neben eigener visueller Darstellung auch untergeordnete Anzeigeobjekte 42

43 Movieclips und ActionScript Movieclip Instanzen referenzieren absolute Pfade geht stets vom Haupt lm-anzeigeelement aus (root) Haupt lm: root clip1: = root.clip1 unterclip1: root.clip1.unterclip1 relative Pfade Angabe, wie der angesprochene Movieclip mit der aktuellen Zeitleiste verbunden ist vom Haupt lm aus: clip1 clip1.unterclip1 in Skripten innerhalb des Symbols von clip1 Haupt lm: parent unterclip parent.clip2 43

44 Movieclips und ActionScript Eigenschaften von Movieclips width height scalex scaley x y rotation visible alpha mousex mousey 44

45 Movieclips und ActionScript steuern der Zeitleiste von Movieclips Movieclips besitzen unabhängige Zeitleiste jede separate Zeitleiste kann Bildaktionen enthalten unterschiedliche Zeitleisten können sich gegenseitig steuern siehe Folie Zeitleistensteuerung 45

46 Loader Klasse Klasse zum Laden von SWF-Dateien oder Bildern (JPEG, PNG oder GIF) während der Laufzeit des Programms var url:string = "animation.swf"; var loader:loader = new Loader(); var request:urlrequest = new URLRequest(url); loader.load (request); content.addchild(loader); 46

47 Loader Klasse - Eigenschaften und Methoden Eigenschaften: content:displayobject contentloaderinfo: LoaderInfo Methoden: Loader() close():void load(request:urlrequest, context:loadercontext = null):void loadbytes (bytes:bytearray, context:loadercontext = null):void unload():void 47

48 LoaderInfo Klasse liefert Informationen zu einer geladenen SWFoder Gra kdatei zwei Möglichkeiten LoderInfo-Objkete zu laden: über contentloaderinfo-objekt der Loader Klasse LoaderInfo-Eigenschaft des Anzeigeobjekts 48

49 LoaderInfo Klasse - Eigenschaften Eigenschaften actionscriptversion : uint bytes: ByteArray bytesloaded:uint bytestotal:uint height: int loader:loader swfversion: uint url: String width: int 49

50 LoaderInfo Klasse - Methoden und Events Methoden: getloaderinfobyde nition(object:object):loaderinfo Events complete httpstatus init open progress unload 50

51 Array Container für eine Gruppe von Objekten in der Regel: alle Objekte eines Arrays Instanzen der gleichen Klasse (nicht zwingend in AS3) indiziertes Array Zugriff auf Element über numerischen Index assoziatives Array (Dictionary) Elemente werden über Stringschlüssel identi ziert 51

52 Indiziertes Array - Beispiel var myarray:array = new Array(); myarray.push("one"); myarray.push("two"); myarray.push("three"); //trace(myarray); for (var i:number = 0; i < myarray.length; i++) trace (i+": " +myarray[i]); // Array-Literal verwenden var myarray:array = ["one", "two", "three"]; trace(myarray); // Ausgabe: one,two,three 52

53 Array - Eigenschaften und Methoden Eigenschaft: length:uint gibt die Anzahl der Elemente zurück Methode (Auswahl): Array (numelements:int = 0) Array (... values) Erstellen eines Arrays mit der angegebenen Anzahl an Elementen indexof(searchelement:*, fromindex:int = 0):int sucht nach einem Element unter Verwendung strikter Gleichheit (===) und gibt die Indexposition zurück pop():* entfernt das letzte Element aus einem Array und gibt dessen Wert zurück push(... args):uint fügt am Ende des Arrays n Elemente ein und gibt die neue Länge zurück... 53

54 Assoziatives Array - Beispiel Verwendung des Object-Konstruktor Erstellung eines generischen Objekts jeder Eigenschaftsname entspricht Schlüssel var monitorinfo:object = {type:"flat Panel", resolution:"1600 x 1200"}; trace(monitorinfo["type"], monitorinfo["resolution"]); // Ausgabe: Flat Panel 1600 x 1200 Verwendung der Array-Klasse keine Vorteile: Eigenschaften und Methoden der Array- Klasse nicht verfügbar var monitorinfo:array = new Array(); monitorinfo["type"] = "Flat Panel"; monitorinfo["resolution"] = "1600 x 1200"; trace(monitorinfo["type"], monitorinfo["resolution"]); // Ausgabe: Flat Panel 1600 x

55 XML-Verabreitung mit E4X ECMAScript for XML De nition de niert Reihe von Klassen und Funktionen zur Verarbeitung von XML- Daten sind Kernklassen von ActionScript (können ohne import-anweisung verwendet werden) Enthält die Klassen: XML, XMLList, QName und Namespace Zielstellung: Einfachheit E4X erleichtert das Programmieren für XML-Daten Konsistenz Methoden und Logiken von E4X sind in sich konsistent als auch konsistent mit anderen Teilen von AS Vertrautheit Zugriff auf XML-Daten mit den bekannten Operatoren wie dem.- Operator 55

56 XML-Objekte können XML-Elemente, Attribute, Kommentare, Verabreitungsanweisungen sein var myxml:xml = <order> <item id='1'> <product>arduino Board</product> <price>23.95</price> </item> <item id='2'> <product>bewegungssensor</product> <price>21.45</price> </item> </order> trace(myxml.item[0].product); // Ausgabe: Arduino Board // Ausgabe: Bewegungssensor trace(myxml.item.(product=="arduino Board").price); // Ausgabe:

57 XML Beispiel Bsp.: appendchild var newitem:xml = <item id="3"> <product>fotosensor</product> <price>4.95</price> </item> myxml.appendchild(newitem); trace (myxml); Ändern von Attributen myxml.item[0].product="arduino Board v.1.1"; myxml.item[1].product="3d Bewegungssensor"; myxml.item[2].product="fotosensor 250 kohm"; myxml.item.(product=="arduino Board = "2"; myxml.item.(product=="3d = "2"; myxml.item.(product=="fotosensor 250 = "2"; 57

58 XML Beispiel Iteration in XML-Dokumenten var total:number = 0; for each (var property:xml in myxml.item) { var q:int = var p:number = Number(property.price); var itemtotal:number = q * p; total += itemtotal; trace(q + " " + property.product + " $" + itemtotal.tofixed(2)) } trace("total: $", total.tofixed(2)); 58

59 Math ECMAScript-Basisklasse Funktionen und Konstanten der Mathematik Math.random() Math.round() Math.ceil() Math. oor() Math.abs() Math.sin() math.pow() math.pi 59

60 Sound SoundChannel SoundMixer Video

61 Sound Klasse erstellen von Sound-Objekten laden und wiedergeben von exteren Sounddateien Sound-Stream beenden Zugriff auf Daten zum Sound Steuerung über Soundquelle (SoundChannel- oder Microphone- Objekt) und über Eigenschaften der SoundTransform-Klasse 61

62 Sound Klasse - Eigenschaften und Methoden öffentliche Eigenschaften: bytesloaded:uint bytestotal:int id3:id3info isbuffering:boolean length:number url:string öffentliche Methoden Sound (stream:urlrequest, context:soundloadercontext = null) close():void load (stream:urlrequest, context:soundloadercontext = null) play (starttime:number = 0, loops:int = 0, sndtransform:sountransform = null):soundchannel 62

63 Sound Klasse - Ereignisse Ereignisse complete id3 ioerror open progress sampledata 63

64 Sound Klasse - Beispiel Sound-Objekt initialisieren mp3 laden mp3 abspielen var url:string = "intro.mp3"; var request:urlrequest = new URLRequest(url); var sound:sound = new Sound(); sound.load(request); sound.play(); 64

65 Sound Klasse - Beispiel (2) var url:string = "intro.mp3"; var request:urlrequest = new URLRequest(url); var sound:sound = new Sound(); sound.addeventlistener(event.complete, completehandler); sound.addeventlistener(event.id3, id3handler); sound.addeventlistener(ioerrorevent.io_error, ioerrorhandler); sound.addeventlistener(progressevent.progress, progresshandler); sound.load(request); sound.play(); function completehandler(event:event):void {! trace("completehandler: " + event); } function id3handler(event:event):void {! trace("id3handler: " + event); } function ioerrorhandler(event:event):void {! trace("ioerrorhandler: " + event); } function progresshandler(event:progressevent):void {! trace("progresshandler: " + event); } 65

66 Video Anzeigen und Steuern von Video auf dem Bildschirm Laden externer FLV-Dateien Arbeiten mit Metadaten und Cue- Point-Informationen in einer Videodatei Erfassen und Wiedergeben des Videoeingangs von einer Benutzerkamera 66

67 Video Klasse - Eigneschaften und Methoden Eigenschaften deblocking:int smoothing:boolean videoheight:int videowidth:int Methoden Video(width:int = 320, height:int = 240) attachcamera(camera:camera):void attachnetstream(netstream:netstream):void clear():void 67

68 Video var videourl:string = "video. v"; var connection:netconnection = new NetConnection(); connection.addeventlistener(netstatusevent.net_status, netstatushandler); connection.connect(null); function netstatushandler(event:netstatusevent):void {! switch (event.info.code) {!! case "NetConnection.Connect.Success":!!! connectstream();!!! break;! } } function connectstream():void {! stream = new NetStream(connection);! var video:video = new Video();! video.attachnetstream(stream);! stream.play(videourl);! addchild(video); } 68

Medienproduktion Sommersemester 2010. Dipl.-Inform. Alexander Schulze Prof. Dr. Ing. Klaus Rebensburg

Medienproduktion Sommersemester 2010. Dipl.-Inform. Alexander Schulze Prof. Dr. Ing. Klaus Rebensburg Medienproduktion Sommersemester 2010 Dipl.-Inform. Alexander Schulze Prof. Dr. Ing. Klaus Rebensburg Ablauf Heute Vorstellung Projekte & Gruppen Programmieren mit ActionScript 3 Weitere Vorlesungen Stoffentwicklung

Mehr

Einführung in ActionScript

Einführung in ActionScript Fachbereich Mathematik und Informatik Softwareprojekt: Spieleprogrammierung Einführung in ActionScript Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Agenda Allgemeine Einführung

Mehr

Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2

Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2 Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2 Termin: Do, 14.07. 10:00-12:00 Raum B101 Erlaubte Unterlagen: ActionScript-Lexikon Es kommen nur Inhalte vor, die in der Vorlesung durchgenommen

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Multimediale Web-Anwendungen. JavaScript. Einführung. MWA JavaScript-Einführung Dr. E. Schön Sommersemester 2015 Folie 1.

Multimediale Web-Anwendungen. JavaScript. Einführung. MWA JavaScript-Einführung Dr. E. Schön Sommersemester 2015 Folie 1. Multimediale Web-Anwendungen JavaScript Einführung MWA JavaScript-Einführung Dr. E. Schön Sommersemester 2015 Folie 1 Entstehungsgeschichte: JavaScript 1995 Netscape Communications Corp. (Brendan Eich)

Mehr

Projekt 04: Einstieg in Actionscript: Bestimmung von π mit Monte-Carlo-Methode

Projekt 04: Einstieg in Actionscript: Bestimmung von π mit Monte-Carlo-Methode Michael Gieding Erstellen von Multimediaanwendungen für den Unterricht (Flash) Projekt 04: Einstieg in Actionscript: Bestimmung von π mit Monte-Carlo-Methode Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung

Mehr

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden.

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. Allgemein Ein Einzug sollte aus 4 Leerzeichen bestehen.

Mehr

AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06

AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06 Übungen AS2 Prof. Strzebkowski TFH Berlin 1 AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06 Teil 1 Arbeiten mit verschachtelten MovieClips - Erzeugen eines verschachtelten MovieClips - Erstellen einer

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Grundlagen von Python

Grundlagen von Python Einführung in Python Grundlagen von Python Felix Döring, Felix Wittwer November 17, 2015 Scriptcharakter Programmierparadigmen Imperatives Programmieren Das Scoping Problem Objektorientiertes Programmieren

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Einführung in die Programmierung - Google Apps Script & JavaScript - Claudia Scheffler 11. September 2013 Claudia Scheffler Einführung in die Programmierung 1/54 Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 02: Klassen & Objekte Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Klassen Grundstruktur einer Java-Klasse Eigenschaften (Attribute) Variablen

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse

Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs Programmieren 1 Java Programmierung auf der Konsole / unter Eclipse Allgemeine Begriffe Programmiersprache: künstliche Sprache zur Notation von Programmen Programm:

Mehr

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Denny Priebe Datenbankanwendungsprogrammierung p. Unterschiede zu C, C++ typedefs, Präprozessor Strukturen, Unions globale Funktionen Mehrfachvererbung

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren?

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen und ausführen können, Möglichkeiten der Kommentierung

Mehr

Repetitorium Informatik (Java)

Repetitorium Informatik (Java) Repetitorium Informatik (Java) Tag 6 Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Übersicht 1 Klassen und Objekte Objektorientierung Begrifflichkeiten Deklaration von Klassen Instanzmethoden/-variablen

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung IV. JavaScript Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Offene Fragen 1. Unterschied Link und Style Tag Link = HTML Syntax wird/kannl von anderen Programmen ausgewertet werden.

Mehr

Übung zur Vorlesung Multimedia im Netz

Übung zur Vorlesung Multimedia im Netz Übung zur Vorlesung Multimedia im Netz Doris Hausen Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2009/2010 Ludwig-Maximilians-Universität München Multimedia im Netz Übung 1-1 Organisatorisches

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Skriptsprachen am Beispiel Python

Skriptsprachen am Beispiel Python Seminar Programmiersprachen Skriptsprachen am Beispiel Python Norman Thomas 8. Juni 2004 Überblick Was sind Skriptsprachen? Was ist Python? Python und Syntax Datentypen Kontrollstrukturen Module Ausführung

Mehr

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer

Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer Gliederung 1 Einführung Was ist ein Programm? Vorteile (und Nachteile) von PHP Erste PHP-Programme Ausführung von PHP-Programmen 2 Grundbegriffe der Programmierung Anweisungen, Variablen, Datentypen und

Mehr

Übersicht. Schleifen. Schleifeninvarianten. Referenztypen, Wrapperklassen und API. 9. November 2009 CoMa I WS 08/09 1/15

Übersicht. Schleifen. Schleifeninvarianten. Referenztypen, Wrapperklassen und API. 9. November 2009 CoMa I WS 08/09 1/15 Übersicht Schleifen Schleifeninvarianten Referenztypen, Wrapperklassen und API CoMa I WS 08/09 1/15 CoMa I Programmierziele Linux bedienen Code umschreiben strukturierte Datentypen Anweisungen und Kontrollstrukturen

Mehr

Android will doch nur spielen. Java Eine kurze Einführung

Android will doch nur spielen. Java Eine kurze Einführung Android will doch nur spielen Java Eine kurze Einführung Agenda Einführung in Java Syntax und Semantik Komplexe Datenstrukturen OOP Weitere Java-Elemente 2 Einführung in Java Was ist Java? lt. Sun: einfach

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen 4 Informationsverarbeitung im Bauwesen Markus Uhlmann basierend auf Folien von A. Brugger 1 Zusammenfassung der 3. Vorlesung Einführung in Excel/VBA Einführung in die Tabellenkalkulation Erste Schritte

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung VIII. Common Gateway Interface(CGI) & PHP mailto:wpr@gruner.org 1 12 Common Gateway Interface Von allen Webservern unterstützt Anzubindende Programme => Gateway zu bestehenden

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. C# 5.0 kurz & gut. Joseph Albahari & Ben Albahari O REILLY. Aktualisierung von Lars Schulten

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. C# 5.0 kurz & gut. Joseph Albahari & Ben Albahari O REILLY. Aktualisierung von Lars Schulten O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage C# 5.0 kurz & gut O REILLY Joseph Albahari & Ben Albahari Aktualisierung von Lars Schulten Inhalt C# 5.0 kurz & gut... 1 Ein erstes C#-Programm... 2 Syntax... 5 Typgrundlagen...

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

FLASH. Flash und Video. Flash und Video, macht das Sinn?

FLASH. Flash und Video. Flash und Video, macht das Sinn? FLASH Flash und Video Flash und Video Flash und Video, macht das Sinn?! Ja, weil es eine wichtige Präsentationsform ist, gerade dort, wo reale Abläufe dargestellt werden müssen! Ja, weil es zum Teil eine

Mehr

Applets I. Grundlagen der g Applet-Programmierung

Applets I. Grundlagen der g Applet-Programmierung Applets I Grundlagen der g Applet-Programmierung 2 Inhalt Applets Was sind Applets Entwicklung Grundlagen Zustandssteuerung eines Applets Methoden zum Nachrichtentransfer Soundausgabe Animation Einbindung

Mehr

Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Sommersemester 2010. Michael Wörner, Michael Raschke, Bernhard Schmitz. Einführung in Flash

Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Sommersemester 2010. Michael Wörner, Michael Raschke, Bernhard Schmitz. Einführung in Flash Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Sommersemester 2010 Michael Wörner, Michael Raschke, Bernhard Schmitz Einführung in Flash Die Entwicklungsumgebung Flash Builder ist kommerzielle Software

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Die Programmiersprache C Eine Einführung

Die Programmiersprache C Eine Einführung Die Programmiersprache C Eine Einführung Christian Gentsch Fakutltät IV Technische Universität Berlin Projektlabor 2. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Entstehungsgeschichte Verwendung 2 Objektorientiert

Mehr

II.1.1. Erste Schritte - 1 -

II.1.1. Erste Schritte - 1 - ! 1. Grundelemente der Programmierung! 2. Objekte, Klassen und Methoden! 3. Rekursion und dynamische Datenstrukturen! 4. Erweiterung von Klassen und fortgeschrittene Konzepte II.1.1. Erste Schritte - 1

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Wiederholungen - while - do-while - for

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java Bisherige Beobachtungen zu Objekten: werden in Klassen zusammengefasst besitzen Eigenschaften und Verhalten verbergen private Informationen werden geboren, leben und

Mehr

Objektorientierung: Klassen und Objekte

Objektorientierung: Klassen und Objekte Vorlesung und Übung Universität Paderborn Wintersemester 2015/2016 Dr. Peter Pfahler Objektorientierung: Klassen und Objekte EWS, WS 2015/16, Pfahler L-1 Objektorientierung behandelt in "Einführung in

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56 Linux Tutorium 12. Shellprogrammierung Version vom 02.07.2008 13:38:56 im Grunde ist ein Shell-Skript nichts anderes als eine Textdatei, welche Befehlsfolgen enthält Shell-Skripte werden im Wesentlichen

Mehr

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Adobe Certified Expert-Programm

Adobe Certified Expert-Programm Adobe Certified Expert-Programm Product Proficiency-Prüfungs-Bulletin Adobe Flash CS3 Prüfungsnr. 9A0-058 Checkliste für die ACE-Zertifizierung Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, die ACE-Zertifizierung

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

ACTIONSCRIPT 3.0 Arbeitshandbuch

ACTIONSCRIPT 3.0 Arbeitshandbuch ACTIONSCRIPT 3.0 Arbeitshandbuch Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise finden Sie unter http://help.adobe.com/de_de/legalnotices/index.html. iii Inhalt Kapitel 1: Einführung in ActionScript

Mehr

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP JSTL JEE Vorlesung Teil 6 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Wiederholung / Vertiefung JSTL Grundlagen JSTL Basisbefehle Templates über JSTL

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fritz Jobst. Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Fritz Jobst. Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter sverzeichnis Fritz Jobst Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41771-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 2 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

(allgemeine) OOP in C++ Klassen und header-files Konstruktorn / Destruktoren Speicherverwaltung C++ Standard Library / SLT

(allgemeine) OOP in C++ Klassen und header-files Konstruktorn / Destruktoren Speicherverwaltung C++ Standard Library / SLT Architektur Übersicht (allgemeine) OOP in C++ Polymorphie Virtuelle Funktionen Kompilieren Linken dynamische/statische Bibliotheken Tutorial: vs2008+ogre+(campus modell) Architektur (allgemeine) OOP in

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Kind Kind Prinzipien der objektorientierten Programmierung Vererbung Strukturierung von Klassen. Oberbegriffe beschreiben

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Unterlagen zur Veranstaltung Einführung in die Objektorientierte Programmierung Mit Processing Alexis Engelke Sommer 2012 Alexis Engelke Inhalt Level 1: Geometrie Hintergrundfarben Punkte, Linien und deren

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 HTML Hypertext Markup

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung Aufgabe Editor package BA.GUI.Swing; import java.awt.*; import java.awt.event.*; import java.io.*; import java.util.logging.level; import java.util.logging.logger;

Mehr

Medienproduktion Sommersemester 2010. Dipl.-Inform. Alexander Schulze Prof. Dr. Ing. Klaus Rebensburg

Medienproduktion Sommersemester 2010. Dipl.-Inform. Alexander Schulze Prof. Dr. Ing. Klaus Rebensburg Medienproduktion Sommersemester 2010 Dipl.-Inform. Alexander Schulze Prof. Dr. Ing. Klaus Rebensburg Ablauf Heute Einführung Flash Stand Projektideen, Diskussion und weiteres Vorgehen Flash - eine Einführung

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

Container-Klassen in Delphi

Container-Klassen in Delphi Verwalten von Objekten mit Hilfe von Container-Klassen am Beispiel eines Memory Spieles Container-Klassen in Delphi Michael Puff mail@michael-puff.de 2010-03-26 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

JAVA - Methoden

JAVA - Methoden Übungen Informatik I JAVA - http://www.fbi-lkt.fh-karlsruhe.de/lab/info01/tutorial Übungen Informatik 1 Folie 1 sind eine Zusammenfassung von Deklarationen und Anweisungen haben einen Namen und können

Mehr

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Dezember 2010, 19:30 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu: http://www.youtube.com/joernloviscach

Mehr

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139 Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Erste Schritte... 19 3 Programmierkurs... 33 4 Datentypen... 81 5 Weiterführende Programmierung... 139 6 Objektorientierte Programmierung... 191 7 Verschiedene Module...

Mehr

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer http://www.pst.informatik.uni-muenchen.de/lehre/ss06/infoii/ SS 06 Ziele Lernen imperative

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung

C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung 1. "Hai!" [Konsolenanwendung] Console.WriteLine("Hai, wie geht's?"); 2. Muktiplikation mit sich selbst [Konsolenanwendung] // Ausgabe

Mehr

Jürgen Bayer. MDI-Anwendungen in C#

Jürgen Bayer. MDI-Anwendungen in C# Jürgen Bayer MDI-Anwendungen in C# Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Einrichten der Formulare 2 1.2 Öffnen von MDI-Childformularen 3 2 Menüs 4 2.1 Erstellen eines Menüs 4 2.2 Programmierung der Menüpunkte

Mehr

jetzt lerne ich Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER

jetzt lerne ich Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER Der einfache Einstieg in Object Pascal Für alle Versionen bis einschließlich Delphi 2006 THOMAS BINZINGER Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 15 1 Was ist Delphi? 17 1.1 Die Wurzeln von Delphi 17

Mehr

Java Einführung Methoden. Kapitel 6

Java Einführung Methoden. Kapitel 6 Java Einführung Methoden Kapitel 6 Inhalt Deklaration und Aufruf von Methoden Lokale und globale Namen (Bezeichner) Sichtbarkeit und Lebensdauer von Variablen in Methoden Überladen von Methoden 2 Methoden

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE16-Rekursion (Stand 09.12.2011) Aufgabe 1: Implementieren Sie in Java ein Programm, das solange einzelne Zeichen vom Terminal einliest, bis ein #-Zeichen

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler. 21. November 2003

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler. 21. November 2003 Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler 1. November 00 Name Martrikelnummer Unterschrift Bitte kreuzen Sie das Studium an, für das Sie diese Prüfung ablegen: O Bakkalaureat Wirtschaftsinformatik

Mehr

Grundwissen Informatik JS 10 24. September 2015

Grundwissen Informatik JS 10 24. September 2015 Grundwissen Informatik JS 10 24. September 2015 Grundlagen der Objektorientierung 1. Erkläre die Begriffe Klasse, Attribut, Attributwert, Objekt, Methode und Dienst. Beispiel! Allgemein Eine Klasse ist

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging.

Algorithmische Kernsprache. Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Algorithmische Kernsprache Zuweisung, einfache und bedingte Anweisung, Blöcke, Schleifen, return, debugging. Ausdrücke Anweisungen Ausdrücke bezeichnen einen Wert Kontext stellt Werte von Variablen Werte

Mehr

ActionScript 3 - Das Praxisbuch

ActionScript 3 - Das Praxisbuch Tobias Hauser, Armin Kappler, Christian Wenz ActionScript 3 - Das Praxisbuch Galileo Press Inhalt Vorwort 17 Teil I Einfacher Einstieg 1 Flash für ActionScript 25 1.1 Zeitleiste 25 1.2 Symbole 26 1.3 Koordinatensystem

Mehr

188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik

188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik Beispiel 1 Vererbung (Liste) Gegeben sind die beiden Klassen ListNode und PersonNode. 188.154 Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatik Wiederholung, Prüfungsvorbereitung Monika Lanzenberger

Mehr