Rechenzentrum. Eine technologische Standortbestimmung. norbert e. deuschle. deuschle business consulting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechenzentrum. Eine technologische Standortbestimmung. norbert e. deuschle. www.storagewelt.de www.storageconsortium.de. deuschle business consulting"

Transkript

1 Aktuelle Storagetrends im Rechenzentrum Eine technologische Standortbestimmung norbert e. deuschle deuschle business consulting (Dipl.Wi.Ing., Senior Berater, Analyst) ti

2 Agenda - Einführung - Trend 1: I/O-Performance, 640 KBytes (Arbeitsspeicher) HDD s, SSDs, ist alles, Alternativen was irgendeine - Trend 2: Kapazitätsoptimierung, Applikation pjemals benötigen COSsollte - Bill Gates, Trend 3: Virtualisierung & Energieeffizienz - Fazit

3 Das Datenwachstum weltweit... 1 MB = 1 Esslöffel Sand 1 ZB = 1 Strand m breit, 30cm tief, entlang Europa) 161 EB 1.0 ZB... Wachstum x6 Quelle: IDC, 2007

4 Datenwachstum im Unternehmen Unstrukturiertes Datenwachstum Name Space Verwaltung Non-Shared NAS Plan: 55% Wachstum p.a. Jedoch oft > 100% Distributed (Clustered-) FS GNS NuView (Brocade) ONStor Pantera Exanet NetApp GX (Spinnaker) Isilion EMC (Rainfinity) HP (PolyServ) Microsoft (DFSR2) IBM Panasas etc.. Network File Management Services - File Virtualization - File Mgmt..- Services NeoPath Attune NetApp Acopia (F5) Bridgehead Brocade EMC Wide Area File Services (WAFS) - File Services -Network Optimization - Application Acceleration Cisco Brocade Packeteer Quantum HP Riverbed Juniper Nortel File Content Classification DeDuplication Kazeon StoredIQ Abrevity Rocket Software (Arkivio) Njini IBM / FileNet DataGlobal Pandoratio Scentric FAST Blackball usw. 2/3 an unstrukturierten Daten auf Enterprise Arrays... 1/3 im (nearline-) Archiv

5 Konsequenzen für Storageprozesse Weniger aktive Daten auf HD (50x pro Jahrzehnt) Disk scan benötigt immer länger (10x pro Dekade) Quasi unbegrenzte Kapazität 1990 disk ~ 1GB = 5 Min. scan 2008 disk ~1000GB = 6.5 hour scan Problem: Backup-/Restore Zeiten In 2009: 75TB / Storage Admin (managed storage, Automation) Problem: 5TB = 10 Preiseinheiten heute 5TB = 1 Preiseinheit in wenigen Jahren Begrenzte Bandbreite Storage Management Kosten höheren Storagekosten

6 Automatisierte Speicherverwaltung virtualisierter Ressourcen Nur ca. 60% haben formale Storage Policies* und Verantwortlichkeiten eingeführt. Mit automatisierten Storage Prozessen wird die Effizienz pro FTE verdoppelt TB/Admin. in 2008 onth /GB/M Personalkosten Ohne Storage Mgmt. mit automatisiertem Storage Management Disziplin: Automated Storage Resource Management, (A)SRM * Policies: SLA basierende Definitionen von Storage Services, priorisiert nach Benutzerklassen und geschäftlichen Anforderungen Speicherkosten (RAID Subsysteme) : 1.25 TB/FTE 2002: 3.80 TB/FTE 2003: 6.50 TB/FTE 2009: TB/FTE Quellen: SNIA XAM, DMTF

7 File Management- Virtualisierung Name Space Verwaltung Network File Management Services Wide Area File Services WAFS File Classification Non-Shared NAS Quelle: N.Deuschle, 12/2008 Distributed- Shared FS, GNS Brocade (NuView) ONStor Pantera Exanet, Panasas NetApp GX (Spinnaker) Iil Isilon EMC (Rainfinity) HP (PolyServ) Microsoft (DFSR2) IBM (GPFS), SoFS SUN ZFS etc.. File Virtualization - File Mgmt.- Services NeoPath (Cisco) Attune NetApp Acopia (F5) Bridgehead Brocade EMC HP IBM etc.. Trend: Clustered Storage + Filevirtualisierung + Integration von DeDup & Backup (virtual tape) - File Services -Network Optimization - Application Acceleration Cisco Brocade Packeteer Quantum HP Riverbed Juniper Nortel SilverPeak etc.. Deuschle Storage Business Consulting, München Reprint-Reproduction Forbidden Without Permission - Alle Rechte bei den genannten Unternehmen-/Eigentümern File Content Classification Kazeon StoredIQ Abrevity DataGlobal Arkivio Njini IBM / FileNet Pandoratio Scentric FAST Blackball Zantaz etc..

8 Quelle: IEEE Computer Society / Google, Luiz André Barroso, Urs Hölzle Dez Virtualisierung = pot. I/O - Engpass Klassische Server-/Storagearchitekturen Klassische Server /Storagearchitekturen wurden vor dem Internet entwickelt... Web 2.0 verlangt nach stärkerer Datenund nicht CPU-Zentrierung (s.a. Datenwachstum vs. Moore s Law) Mehr I/O-, Storage-RAM-Kapazitäten als CPU-Servercapacity sinnvoll (Memory-Scale-Up-Architekturen...)

9 Intro: Server-/Storage High Density- Entwicklung bis 2011/12-10x to 100x Leistungsverbesserung 10TB HD 512GB+ NAND Solid State Disks (T0) 1TB Hauptspeicher 16+ cores cpu 16 cores 16 cores 16 cores 16 cores PCIe Gen 3 System Crossbar 16x 10TB HDD PCIe Gen 3 1TB DDR3 - Wachstum exponentiell: Kapazität 60% p.a. (100x) Bandwidth 40% p.a. (10x) Latency 15% p.a. SSD 16Gb/s FC 10Gb/s FCoE - Kapazität >> Bandbreite >> Latency - E N E R G I E E F F I Z I E N Z Geschwindigkeit (t) Änderungen (t) - CPU s - IT Prozesse -Memory - Memory X-Rate - Data Center IT Utilization (DCIU) - Diskkapazitäten - Storage latency - Data Center Performance per Watt (DCPpW) Netzbandbreite Fabric Architekturen Quelle: Stuart Berman, CTO Emulex Corp. - Netzbandbreite - Fabric Architekturen

10 Storage und Energieeffizienz Verbraucher (%) im RZ vor Virtualisierung: Server 60-70%, Netze 10-20%, Storage ca. 20% Mit Server-Virtualisierung + HD-Architekturen: Server: 10%-20% (Konsolidierungsraten von 1:10-1:30 typisch..) Server Netze Storage jetzt im Fokus 4 0 Verbraucher nach 50% % Virtualisierung Speicher

11 High-Density Architekturen Herausforderung HighDensity, HD-Architekturen Server, Storage... Quelle: RZ, Finanzdienstleister 2008 Cooling on Demand 1 Grad Absenkung = kostet 5% mehr Energie!

12 Energieeffizienz i im Rechenzentrum Rechenzentrums Performance-Effizienz (DCPE): - DCE = (1/PUE) PUE (Power Usage Effectiveness) - PUE = (total Facility Power / IT Equipment Power)

13 TREND 1: Halbleiterspeicher HDD-Entwicklungstrends schnell & energieeffizient... The Hard Disk Is Dead: Long Live Solid State Patterned Media (>2010) Thermally Assisted Recording, TAR* (>2015..?) 1.0 -By 3.0 Anders Tb/sq.in. Bylund Tb/sq.in. October 7, 2008 Quelle: US Nasdaq TechTicker, 07. Okt Perpendicular R Gb/sq.in. >2006 Der Test zeigt es geht in Richtung SSD.. einzig der Preis und die Speicherkapazität lässt zu wünschen übrig. Aber wie wir wissen geht die Entwicklung rasend schnell. Das Ende der Festplatte naht... PC Welt, Sept Sometimes, it takes an established industry giant to bring out the best in a brilliant new technology. Intel (Nasdaq: INTC) wasn't kidding this summer when it promised to put a new face on solid-state drives. The chip giant's first serious foray into the $35 billion storage drive market hits the street this week, and the early buzz is phenomenal. Longitudinal R. < 130 Gb/sq.in. <2015 Intels new X25-M... still not cheap enough to blow traditional disk makers like Western Digital (NYSE: WDC) and Seagate Technology (NYSE: STX) to pieces yet, but it's just a question of time.... STEC (Nasdaq: STEC) and SMART Modular Technologies (Nasdaq: SMOD) make business-class flash drives to power massive data banks like video-on-demand libraries. Motorola (NYSE: MOT) builds entire media servers around the extreme performance and reliability of solid-state storage. *Bsp.: 10 Tb/sq.in. = 12 TB auf 2.5 oder 50 TB auf 3.5 disk IT managers love to keep their data centers cool and quiet, so memory chips are desirable from that angle, too. Quelle: HITACHI GST

14 Halbleiterspeicher - Kurzübersicht SRAM (Flip-Flop, CPU Cache) Sehr schnell (x100 als DRAM = < 0,1 ns), hoher Energieverbrauch, teuer, geringe Kapazität, volatil... DRAM/SDRAM (Main Memory) Schnell (20 bis 7 ns), klein, Kapazitäten teuer, Refresh nötig, volatil... PRAM (Phase Change M. ) Möglicher Ersatz für DRAM und NOR-/NAND-Flash) Schnell (x30 zu Flash, klein, nicht-flüchtig, langlebig (x10 zu Flash), preiswert in der Herstellung, (Intel, AMD, Samsung, NEC, IBM) Möglicher Ersatz für Flash bei USB Sticks... MRAM (Magneto-resistive) Schnell wie SRAM, Packungsdichte wie DRAM, kein Refresh, nicht-flüchtig, langlebig wie SDRAM (ca. 1 Billion write-/read-cycles), Technikpotential heute noch nicht ausgenutzt, Preiswerte Herstellung, Ersatz für SDRAM möglich (Philips, Freescale, Infineon, IBM...) EEPROM / FLASH Memory (NOR, NAND, ORNAND ) ohne einzelne Speicherelement-Löschung, langsamer als RAM, kompliziertes Write-/Read Controller mit ECC nötig, teurer als HDD, non-volatile, geringer Energieverbrauch, klein, hohe Datendichte, schnell gegenüber HDD s (Reads)...

15 Zugriffszeiten it vs. Technologie

16 Energieeffizienz- Metrik Power Density, TB pro (K)Watt, Storage Density, TB pro Stellfläche TB/Watt FC / SAS Enterprise Arrays SATA Arrays MAID + DeDuplizierung CAS TAPE + DeDup Tape 1,5-3.0 kw Rack MAID* Tape** 500 7,0 kw Rack TB/Stellfläche *MAID, Massive Arrays of Idle Disks for Storage Archives, D. Colarelli and D. Grunwald, 2002 ACM/IEEE conference on Supercomputing, November 2002, Baltimore, US. Anbieter: Copan, nexsan ** Kapazitätsabhängig

17 Energieeffiziente i SSDs: IOPS / Durchsatz pro Watt Storage (Sub-)system IOPS / (K)Watt Bandbreite, MB/s / (K)Watt Storage Density, TB / Stellfläche Power Density, TB / (K)Watt Bsp.: Solid State Disk Technologie: = 200 IOPS/Watt Bsp.: RAID-6 HDD Array = 10 IOPS/Watt

18 SSD- Technik: zu HDD (Arrays)? Festplatten: noch Jahre am Markt... Formfaktor: Übergang zu 2.5 Drives in 2009 Zunehmend FLASH für 15k HDDs (2009/10) Neue Optionen = Solid State + SLC NAND (Flash) Highspeed Arrays: 320 GB, 2.5, 0,5ms seek Kombination von SSD mit RAID-Flash Einstiegspreise deutlich reduziert (NAND-Preise minus 30-50% p.a. in 2007/08) HDD latency: bis 1:700 gegenüber SDRAM NAND latency: bis 1: 80 gegenüber SDRAM Kombination aus DRAM plus SLC-NAND Vorteile: > hohe E/A-Leistung > Energieeffizient (IOPS / Watt) > Anbieterbsp.: Texas Memory Systems, TMS

19 NAND Flash als HDD-Ersatz sinnvoll Zuverlässigkeit, Einsatzmöglichkeiten:? + MTBF auf HDD Level (>1.5 Mio Std.) + SLC NAND: > Write-cycles + Random, Sequential - I/O Performance hoch - IOPS bei Random-Write plus Verschleiß Für jede Löschoperation eine Blockkopie Verlagern oft genutzter Blöcke verringert vorschnelle Alterung Controller-Intelligenz nötig Preis ($ pro GB)

20 NAND Flash vs. HDD Arrays 60 HDDs 60 SSDs* Energiekosten -Faktor IOPS 21Mio 2.1 Mio. IOPS 6.0 GB/s 18 GB/s 4.4 TB 1.9 TB Read IOPS -Faktor >110 Pro HDD: - Pro SSD: 100MB/s - 250MB/s read 300 IOPS -170MB/s write 12W (active) X-Rate - 35K IOPS -Faktor 3-24W 2.4W (active) * Angaben basierend auf INTEL Specs, 11/2008 When servers wait on storage, users wait on servers. This is I/O wait time...

21 Applikationsprofile, o SSD Einsatz in 2009 Enterprise DDRAM-/Flash SSD Virtual Machines... -Bis zu 3-4 x mehr VMs pro Serverinstanz lauffähig -Keine HardDisk Interrupts Array: wegen ca. I/O 0.3 Engpäßen ms -Metadaten SSD: t Management ca ms (VTL, (15.0 DeDup microsec.) D...) Cache Hit* Cache Miss (Read) Transaktionsverarbeitung HardDisk Array: ca ms -Datenbanken SSD: ca. 0.2 ms (<2 ms write cache miss) IOPS (random read) HD Array: versus SSD: Sekunde bis Faktor 10 erhöht) Stromverbrauch: HD-Array vs. SSD: Faktor 3x-10x Kosten: Content HD Array: Streaming $ pro GB bis zu 300 x schneller -Rich SSD: Media Apps $150 (< 10 / x GB mehr Streams/t) bis zu 10 x teurer -OLTP Apps (< 100x schnellere Responsezeiten; Transaktionen pro -Realtime Editing von HD-Mediastreams etc. *Quelle: Hersteller Texas Memory Systems,TMS

22 NAND Flash Alternativen Future Solid State t Storage... NonVolatile RAM Magnetic RAM Ferroelectric RAM Phase-Change RAM RAM MRAM Active Archive 10 ns 2 ns Memory-to-Memory M SAN

23 NAND Flash Alternativen Future Solid State t Storage (2) NonVolatile RAM Magnetic RAM Ferroelectric RAM Phase-Change RAM RAM NVRAM 10 GbE, IB SAN, NAS heute...

24 NOR/NAND und DRAM: SRAM DRAM RAMDISK ORNAND SSD NAND, NOR HDD Quelle: Spansion, 11/2008

25 NAND Flash Alternativen Future Storage, Ausblick... NAND Flash ist Übergangstechnologie MRAM, PRAM als (FC-HDD) Nachfolger (Intel, AMD, IBM, Samsung, NEC u.a.) Basis für Cloud Computing- Storage Zukünftig: NANO Speicher: MEMRISTOR, RACETRACK (HP, IBM, TKD u.a.) RaceTrack StorageArray*: "Großer" Schreib/Lese-Kopf, "kleine" Spin-Datenfelder auf ferroelektrischem Nanodraht* Nanostrukturen Lichtspeicher Spintronics Quelle Abbildungen: IBM Watson Research Center, USA und Dr. A. Köster, IBM Deutschland.

26 Trend 2: Kapazitätsoptimierung, p COS Kapazität und Kosten limitieren die Verwendung von Disk-Systemen für Backup- und drestore: Daten müssen nach wenigen Tagen gelöscht oder verschoben esc werden. ede Einer der Hauptvorteile von D2D-Backups, die hohe Recovery-Geschwindigkeit, bleibt vielfach ungenutzt. Effektives Disaster-Recovery kaum realisierbar Disk-Backup-Systeme sind isolierte Systeme Replikation ist bei verteilten Standorten aufgrund des Datenvolumens vielfach nicht praxistauglich (Kosten, Leistung, Netzbandbreite).

27 Daten-De-Duplizierung De Duplizierung Definition: iti Deduplizieren ( single-instance ) ist das Entfernen von redundanten Dateien, Bytes oder Datenblöcken. Diese (redundanten Daten) werden durch Verweise (pointer) ersetzt. Data Repository zur Identifikation von unique Data Technik: Pattern-Matching (delta based)* or Hashing-based - Algorithms DeDup Implementierungen: Pattern Matching ist eine Technik, mit der ein String, bestehend aus Text oder binären Daten, nach einer Zeichenfolge durchsucht wird. Die Zeichenfolge wird dabei in Form eines speziellen Suchmusters angegeben. 1.File (Object-) Level: nur eine Kopie pro Datei wird geschrieben 2.Byte- oder Blocklevel: Deuschle Storage Business Consulting, München Reprint-Reproduction Forbidden Without Permission - Alle Rechte bei den genannten Unternehmen-/Eigentümern

28 DeDuplizierung, cont.(1) Wo wird DeDupliziert? 1.Target: z.b. Storage Subsystem: + keine CPU-Belastung keine Host-Agents und SW-Updates, OPEX zentrales Mgmt./ Transparent zu Server / Apps. - Keine LAN-/WAN Entlastung durch DeDup 2. Source: z.b. Host / VMs + Netzbandbreiten... Entlastung LAN/WAN - Hostbelastung, verteilte Systeme - Installations- / Admin. Aufwand, OPEX Deuschle Storage Business Consulting, München Reprint-Reproduction Forbidden Without Permission - Alle Rechte bei den genannten Unternehmen-/Eigentümern

29 De-Duplizierung, Duplizierung, cont.(2) Wie wird DeDupliziert? 1.Real ltime: Deduplizierung findet beim Speichervorgang g statt. + Sofortige Platzeinsparung - Performance Impact (z.b. FC HDDs nötig) 2. Post Processing: + Deduplizierung i zu definierten i Zeiten, d.h. planbar - Zusätzliche Diskkapazität muss vorgehalten werden Deuschle Storage Business Consulting, München Reprint-Reproduction Forbidden Without Permission - Alle Rechte bei den genannten Unternehmen-/Eigentümern

30 Beispiel: Backup-/DR mit DeDuplikation Weekly Backup: 5 TB Änderungen pro Woche: 1.25 TB Daily Backup: 1 TB - Verfügbare Sicherungszeit pro Woche: 8 Std. Total Backups, primary site: 130 TB Total Backups, DR site: 130 TB DeDup Faktor = 17 : 1 RZ: -DeDup: 7.4 TB - VTL: 130 TB - Tape: Tapes DR-Site: - DeDup: 7.4 TB bei 4.0 Mb/s. - VTL: 130 TB bei 72.0 Mb/s. - Tape: Tapes, KFZ, Archivraum

31 DeDu-Faktor (Effizienz) vs. Kapazitätseinsparung p Dedup Ratio Disk Savings 1:1 0% 2:1 50% 3:1 67% 4:1 75% 5:1 80% 6:1 83% 7:1 86% 8:1 87% 9:1 89% 10:1 90% 50:1 98% 100:1 99.0% Quelle: Quantum Corporation, 2008 Normal: Raten zwischen 10:1-30:1 500:1 99.8%

32 Einsatzkriterien - DeDuplication Beeinflusst DeDup die Backup-Performance? (Konfigurationen, in-line, postprocessing..) Datenstrukturen respektive Anwendungen! Effizienzfaktor, Encryption, Compression Index-Katalog (Data Repository): Aufbau, Sicherheit, Grösse, Verfügbarkeit, RAM oder Disk... Skalierbarkeit k it (Architekturprinzipien) i i i Erweiterbarkeit (n-nodes) Kostenaspekte (OPEX)* *Einkaufsführer DeDup - N.Deuschle - /Downloads

33 Trend: DeDuplikation & Virtual Tape - Kaum Geräteengpässe, ä stabile Planung möglich - Deutlich kürzere Sicherungszeiten mit virtualisierten Bändern - Einheitliches Mgmt. der logischen Volumes und weniger Ausfälle - Für Systemadministration ein vorhersehbarer Prozess - Entlastung der Backup-Server und des Speichernetzwerks - Unabhängigkeit von Bandtechnologien - Flexibilität und Leistung beim Restore - Betriebskosten können gesenkt werden - Backupkosten 10%-30% geringer - Backup-Prozesse fehlertoleranter.

34 Data De-DuplicationDuplication und Datenintegrität Data pattern Compression: (4-fache Kompression von 16 digits) De-Duplication: Data pattern (16 digits) ===> 1234 (4 digits) Datenintegrität t ität (BER) von Hash-basierenden DeDup D - Verfahren Bei 95EB an Daten existiert eine statistische BER von: %, % einen Datenblock durch Hash-Collision zu verlieren Undetected t d Bit Error Rate: Jeder Schreibvorgang auf ein LTO tape drive bedeutet statistisch eine BER von % = 1 in 10^(27) HASH COLLISION ist mit SHA-1 (noch) nicht praxisrelevant

35 Trend 3: Virtualisierung im RZ, Storage und Energieeffizienz Server Virtualisierung als Katalysator für SANs und Speichervirtualisierung Parameter: Skalierbarkeit, I/O... Bildquelle: ESG, 10/07

36 Entwicklung Virtualisierung im RZ V1 ( ) Konsolidierung, SW-Entwicklung-/Tests (ca. 80%) Verfügbarkeit (ca. 15%) Virt. Clients (ca. 3%) Ressourcen-Sharing, heterogene Plattformen V2 ( ) Konsolidierung, SW-Entwicklung-/Tests (ca. 30%) Verfügbarkeitsaspekte (ca. 50%) Virt. Clients (15%), SOA Ressource-sharing + Migration + Workload Management Unplanned Downtime, Energieeffizienz, Performance V3 (2012+) Policy-based Automation, SOA V2 Europa 2007: 8%-10% aller Server virtualisiert ca. 50% planen Beschaffung für 2008

37 Energiekosten und virtuelle Ressourcen im Data Center SANs und Storage Virtualisierung nach Servervirtualisierung sinnvoll, jedoch: Konsolidierung impliziert nicht nur Energieeinsparung : typ. Rack im RZ = 2.0kW bis 3.0kW Wärmeabgabe ca. 25% der Energiekosten 2009: 20.0kW Wärmeabgabe 5-10 KW (bis 50% Kosten Wärmeabfuhr) Kühlung: 0,5 bis 0,7 Watt pro 1 Watt Server - Power* Kühlung 60% des Energieverbrauchs im RZ High-Density Architekturen 5-10 x Energieverbrauchs von konventionellen Systemen Konventionell: bis zu 30kW pro Storage Rack : Energiekosten zweitgrößter Kostenblock im RZ *Quellen: Flometrics, IBM, Gartner Group, Forrester Research, 2007 Typisches RZ: kwh p.a. = kg CO2*

38 Storage Virtualisierung- Energieeffizienz KWh/Jahr Beispiel: Energiebedarf für 50TB (Stromverbrauch + Kühlung) nach hdisktyp (Energieverbrauch variiert tje nach hhersteller und Disk-Arraymodell; Angaben sind als Anhaltspunkt zu sehen). Storage Virtualisierung FC FC, SAS, SATA SATA TAPE, MAID HSM, Disk-Tape Quellen: Seagate, Bull, 2007

39 Fazit - Kapazitätsoptimierung - Virtualisierung -Energieeffizienz & Performance Anforderungen an Infrastruktur- Elemente steigen!

40 Zusammenfassung- Fazit FCoE iscsi Flash SSD

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

42 Literaturempfehlung:

43 Literaturempfehlung: Quelle: FCIA, fibre channel industry association, 2008

Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen. Kurzübersicht, 12/2008

Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen. Kurzübersicht, 12/2008 Daten DeDuplizierung Technik und Nutzen Kurzübersicht, 12/2008 Kapazitätsoptimierung Kapazität und Kosten limitieren die Verwendung von Disk-Systemen für Backup- und Restore: Daten müssen nach wenigen

Mehr

Speichertrends im Zeichen von

Speichertrends im Zeichen von Speichertrends im Zeichen von Cloud Computing Technologische Standortbestimmung und Ausblick Norbert E. Deuschle Welcome to the Cloud... Die Grundlage für erfolgreiche Cloud Computing-Geschäftsmodelle

Mehr

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering 1 Agenda Was macht NetApp eigentlich? NetApp Portfolio Wie viel IOPs sind zeitgemäß? Q & A 2 Was macht NetApp

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser Die klassische HDD & Das Mysterium SSD Ernst Fankhauser Die klassische Festplatte: Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source für (Münchner) Unternehmer und fürvirtualization Hersteller Solutions Sun Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source: Mythen und Realität

Mehr

Green IT in Datenbanksystemen - State of the Art -

Green IT in Datenbanksystemen - State of the Art - 1 in Datenbanksystemen - State of the Art - 17.12.2009 2 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 3 - Klimaschutz frühere Änderungen langsam Temperaturanstieg in letzten 100 Jahren um ca. 0,74 C UN-Klimaforscher: +6,4 C

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH Paradigmenwechsel bei Backup & Recovery Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH 1 Herausforderungen für das zukünftige Backup & Recovery? 2 Herausforderungen Backup & Recovery

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Dedup-Technik wie funktioniert es?

Dedup-Technik wie funktioniert es? Dedup-Technik wie funktioniert es? v.1.3. Stand: Oktober 2010 Wiesbaden Deduplizierung Wie funktioniert es? 2 Inhalt Was ist Deduplizierung? Was bewirkt Deduplizierung? Source- Target- und Speichermanagement-Deduplizierung

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Grundsätzliche Begriffe und verwendete Techniken:

Grundsätzliche Begriffe und verwendete Techniken: 1 Daten- DeDuplizierung (abgekürzt DeDupe ) bezeichnet verschiedene Verfahren, um automatisiert redundante Files, Bytes oder Datenblöcken zu entfernen. Die eliminierten Daten werden durch Pointer ersetzt.

Mehr

NetApp Speicher Effizienz. http://www.storage-effizienz.de Frank Heerlein Technical Partner Manager Stuttgart

NetApp Speicher Effizienz. http://www.storage-effizienz.de Frank Heerlein Technical Partner Manager Stuttgart NetApp Speicher Effizienz http://www.storage-effizienz.de Frank Heerlein Technical Partner Manager Stuttgart Storage ist ein grosser Energiefaktor Der Stromverbrauch in Rechenzentren hat sich von 2000

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München

Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München Herzlich willkommen! 05.04. Hamburg 12.04. Frankfurt / Hanau 14.04. Düsseldorf / Neuss 11.05. München Die Entscheidungslevel Analyse Automatische Klassifizierung Strukturierte/ Unstrukturierte Daten ILM

Mehr

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives WS 2010/11, 6. Dezember 2010 Betreuer:

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER DATENBLATT NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER Leistung, Skalierbarkeit, hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery NEXSAN NST6000MC TM -CONTROLLER-KNOTEN LEISTUNGSTRÄGER: UNIFIED-HYBRID-SPEICHER NST6000MC:

Mehr

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network Backup & Recovery Einfach & Effektiv Agenda Allgemeines zum Backup Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management D-Link und der Tiered Storage Ansatz wachstum Weltweites

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Flash Memory in Action Konfigurationen und Möglichkeiten

Flash Memory in Action Konfigurationen und Möglichkeiten Flash Memory in Action Konfigurationen und Möglichkeiten Roger Zimmermann Consulting Informatik Projektleiter FA Tel +41 52 366 39 01 Mobile +41 79 932 18 96 roger.zimmermann@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

EMC mit VMware Reise zur Private Cloud

EMC mit VMware Reise zur Private Cloud 1 EMC mit VMware Reise zur Private Cloud Marc-Philipp Kost Business Manager VCE EMC Deutschland GmbH November 2010 2 Applikations Entwicklungen Global Traditionelle Anwendungen Next-Gen Cloud Anwendungen

Mehr

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten.

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 85 der Fortune 100-Unternehmen arbeiten mit Quantum 10 -mal Produkt des Jahres WILLKOMMEN Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 33 Jahre Branchenerfahrung

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Huawei Enterprise Server Systeme Global Player auf dem Server- und Storagemarkt Scale up Übersicht Titelmasterformat durch Klicken Textmasterformat

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Gliederung 1. Was ist ein Solid State Drive? 2. Aufbau und Funktionsweise 3. Leistungsvergleich 4. Ausblick 5. Quellen Seite 2/19

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B NetApp Die Fakten NetApp weltweit Starke Präsenz in DE Marktführer in DE $5B $4B Umsatz 12.000+ Angestellte $3B 150+ Büros weltweit $2B Fortune 1000 $1B NASDAQ 100 04 05 06 07 08 09 10 11 S&P 500 NetApp

Mehr

Neue Hardware Welt (SSD Power)

Neue Hardware Welt (SSD Power) Neue Hardware Welt (SSD Power) Clemens Zerbe, Enterprise Strategist Dr. Roland Kunz, Enterprise Strategist Agenda 1 Vorteil Datenzugriff 2 Technologieüberblick SSD und Flash & Best Practices 3 Fluid Data,

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

EVA x400-familie Sparen beim Speichern

EVA x400-familie Sparen beim Speichern EVA x400-familie Sparen beim Speichern Thomas Zetzsche, Regional Business Manager Enterprise Storage 2009-03-31 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Storage over Ethernet NAS, iscsi, File Services Comeback des?! Agenda: Überblick Network Storage Hot for 2006 File Services WAFS / Acceleration

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING Frank Herold SrMgr PreSales EMEA Munich 20.06.2013 Quantum Lösungen BIG DATA DATENSICHERUNG CLOUD Mehrstufige Lösungen und Wide Area Storage Deduplizierungssysteme

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Inhalt Was ist eine Virtuelle Tape Library (VTL)? Mögliche Gründe für eine VTL im TSM Umfeld Klärung der Begriffe

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

SharePoint Provider for Oracle

SharePoint Provider for Oracle SharePoint Provider for Oracle DOAG 2011 (Atos) (Oracle) SharePoint Provider for Oracle Integration der Oracle Datenbank als zentrales Repository für alle Dokumente in Microsoft SharePoint Farmen Aufwertung

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e Storage Engineering Version 1.0 Januar 2008 TEKKVIS Consultants GmbH Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof www.tekkvis.ch Inhaltsverzeichnis 1. Storage Engineering 1.1

Mehr

Big Data in der Forschung

Big Data in der Forschung Big Data in der Forschung Dominik Friedrich RWTH Aachen Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Gartner Hype Cycle July 2011 Folie 2 Was ist Big Data? Was wird unter Big Data verstanden Datensätze, die

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

Automatische Speicherverwaltung im HPC Umfeld. Wolfgang Oestreich BlueArc Germany GmbH

Automatische Speicherverwaltung im HPC Umfeld. Wolfgang Oestreich BlueArc Germany GmbH Automatische Speicherverwaltung im HPC Umfeld Wolfgang Oestreich BlueArc Germany GmbH Agenda BlueArc Überblick und Neuigkeiten Lösung im HPC Umfeld am Beispiel eines Sequencers Ausblick BlueArc - Überblick

Mehr

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup to Disk 1. Vorteile gegenüber herkömmlichen Band-Backups 2. Operationale Betrachtung 3. Finanzielle Betrachtung Archive to Disk

Mehr

HPE StoreOnce im Einsatz

HPE StoreOnce im Einsatz Überblick im Einsatz StoreOnce 2700 Komprimierung Deduplizierung / Komprimierung? Komprimierung vereinzelt mehrfach vorhandene Informationen Deduplizierung vereinzelt mehrfach vorhandene Informationen

Mehr

Flash Technologie bei NetApp

Flash Technologie bei NetApp Flash Technologie bei NetApp Agenda Flash Technologie mit Data ONTAP Wieso Flash Technologie? Welche Verwendungsmöglichkeiten gibt es? Wie funktioniert Flash mit Data ONTAP? Wie funktioniert Flash Accel?

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach Das Dateisystem ZFS im Detail Florian Hettenbach Organisatorisches Dauer ca. 1,5 Stunden Webcast wird aufgezeichnet Fragen während des Webcasts? Vorstellung Seit 2007 bei Thomas Krenn Seit 2009 ZFS Knowhow

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Rudolf Neumüller System x / BladeCenter / Storage Rudi_neumueller@at.ibm.com Phone: +43 1 21145 7284 Geschichte der Virtualisierung Ende

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Die Jagd nach Backup-Duplikaten wird jetzt noch effektiver. DXi4700 Deduplizierungs-Appliance

Die Jagd nach Backup-Duplikaten wird jetzt noch effektiver. DXi4700 Deduplizierungs-Appliance Die Jagd nach Backup-Duplikaten wird jetzt noch effektiver DXi4700 Deduplizierungs-Appliance Vielleicht die effizienteste, günstigste und leistungsfähigste Die Appliance setzt branchenweit neue Maßstäbe

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Performance erhöhen und Kosten senken

Performance erhöhen und Kosten senken Performance erhöhen und Kosten senken Stefan Wiechers Head of Solution Architect CE Ramin Ghassemi Area Sales Director Überblick Atlantis Computing Firmenüberblick Strategische Allianzen Fokussiert auf

Mehr

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung Alpha virtualisierung Nutzung von Softwareinvestitionen auf neuer plattform Jörg Streit, Reinhard Galler Inhalt: Alpha überblick Wozu Alpha? Prinzip der Produkte Performance Cluster Support Zusammenfassung

Mehr