IBM Storage. SSDs und Flashsysteme - Ist das Ende der drehenden Platte gekommen? Technologietag Bernd Albrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM Storage. SSDs und Flashsysteme - Ist das Ende der drehenden Platte gekommen? Technologietag 2014. Bernd Albrecht balbrecht@de.ibm."

Transkript

1 IBM Storage SSDs und Flashsysteme - Ist das Ende der drehenden Platte gekommen? Technologietag 2014 Bernd Albrecht IBM Corporation Storage Sales University IBM Corporation

2 Agenda Flashspeicher bringt ist das? Verfügbarkeit und Unterschiede bei Flash und SSDs wo liegen die Unterschiede IBM FlashSystem Disksysteme (840 / V840 ) Welcher Storage ist für meine Geschäftsprozesse optimal? 5 Wie kann man dem rasanten Datenwachstum intelligent begegnen? 6 Flashspeichertechnologie - Wo geht es hin? IBM Corporation

3 Areal Density (Gb/in 2 ) Die Geschichte der HDD Speicherdichte % CAGR 100% CAGR Limit of Existing Technology Perpendicular Recording 1 0,1 0,01 60% CAGR 25% CAGR Thin film head MR head GMR head 0,001 0,0001 0,00001 IBM RAMAC (1 st Hard Drive) 0, Year IBM Corporation

4 Entwicklung der letzten Jahre Performance und Preis Performance-Entwicklung Hard-Disk (IOPS) ,1 <= 7200 RPM Desktop 5400 & k RPM 15k RPM IO Rate per GB und Hard Disk Drive Generation seit 1990 um Faktor 100 schlechter im Vergleich (über die letzen 10 Jahre) CPU Geschwindigkeit 8-10x DRAM Geschwindigkeit 7-9x Netzwerk 100x Bus Geschwindigkeit 20x Disk Drive Geschwindigkeit 1.2x Preisentwicklung Disk und Flash pro GB Flash Disk RPM Latency (ms) Seek (ms) IO/s * FC/SAS FC/SAS SATA/SAS IBM Corporation

5 Flash Benefit I/O Serviced by Disk 1. Issue I/O request (~ 100 μs) 2. Wait for I/O to be serviced (~ 5,000 μs) 3. Process I/O (~ 100 μs) Time to process 1 I/O request = 200 μs + 5,000 μs = 5,200 μs CPU Utilization = Wait time / Processing time = 200 / 5,200 = ~4% ~100µs Processing ~100µs CPU State Waiting ~5000 µs Time 1 I/O Request IBM Corporation

6 Flash Benefit Within an I/O Request I/O Serviced by Flash Memory 1. Issue I/O request (~ 100 μs) 2. Wait for I/O to be serviced (~ 200 μs) 3. Process I/O (~ 100 μs) Time to process 1 I/O request = 200 μs μs = 400 μs CPU Utilization = Wait time / Processing time = 200 / 400 = ~50% ~100µs Processing CPU State Waiting ~100µs ~200 µs Time 1 I/O Request Up to 12X Application benefit by only changing storage latency! IBM Corporation

7 Leistungssteigerungen wenig Flash mit großer Wirkung! nur 5% der Gesamtkapazität eines Plattensubsystems mit Flash SSD s automatisches Tiering aktiviert Transaction Workload IBM Corporation

8 Agenda Flashspeicher bringt ist das? Verfügbarkeit und Unterschiede bei Flash und SSDs wo liegen die Unterschiede IBM FlashSystem Disksysteme (840 / V840 ) Welcher Storage ist für meine Geschäftsprozesse optimal? 5 Wie kann man dem rasanten Datenwachstum intelligent begegnen? 6 Flashspeichertechnologie - Wo geht es hin? IBM Corporation

9 Solid State Drives: Architected for the Data Center Entwickelt, um die Effizienz der Rechenzentren zu verbessern Hard Disk Drive (HDD) Solid State Drive (SSD) Verfügbarkeit Rotierenden Scheiben, mechanischen Arm Größeres Risiko von Datenverlusten Keine beweglichen Teile robuster und zuverlässiger Performance Hohe Latenzzeiten durchschnittlich 2 ms Niedrigere Responsefähigkeit Active: 16 watts 1 Idle: 11 watts 1 Mehr Watt, mehr Wärme, mehr Kosten Niedrige Latenz durchschnittlich 65us 50x bessere I/O Performance Active: 6 watts 2 Idle: <0.65 watts 2 Weniger Watt, weniger Hitze, weniger Kosten Stromverbrauch Platzanforderungen Mehrere Festplatten-Arrays / Racks Zusätzliche Energie und Kühlkosten Weniger Festplatten-Arrays / Racks Weniger Energie und Kühlkosten 10 1 Seagate Cheetah 15K.7 datasheet 2 Intel SSD DC S3700 datasheet source: Intel 2013 IBM Corporation

10 Flashspeicher Anbieter mehr als 200 Anbieter IBM Corporation

11 SSD - Flash Arten Endurance Durchhaltevermögen : TBW TeraBytes Written - liefert einen Vergleichswert, wie viel auf eine SSD innerhalb eines Zeitraums (3 oder 5 Jahre/ meist übereinstimmend mit Garantiezeitraum) geschrieben werden kann (P/E Zyklen) DWPD Drive Write Per Day - beschreibt wie oft eine SSD pro Tag (über die komplette Kapazität) überschrieben werden kann (5 Jahre/ unter Einbeziehung des Garantiezeitraum) - Mittels DWPD Wertes lässt sich die Lebenszeit der SSDs neutral vergleichen (Enterprise Value = 0,3 / 1 / 3, Enterprise =< 10) 12 IBM Enterprise x-architecture 2013 IBM Corporation

12 Reale Haltbarkeit ist Device abhängig Kalkulierbare Haltbarkeit SLC Flash Konfiguration 5 TB 1 GBps Schreiben 5TB 100,000 1GBps 15.8 Years Endurance emlc Flash Konfiguration 10 TB 1 GBps Schreiben 10TB 30,000 1GBps 9.5 Years Endurance MLC Flash Konfiguration 1 TB 500 MBps Schreiben 1TB 3, MBps Less than a year IBM Corporation

13 Beispiel: Intel SSD - Produktvergleich Feature Intel DC S3700 Series Intel DC S3500 Series Capacities (GB) /200/400/800GB 1.8-inch 200/400GB /120/160/240/300/480/800GB /240/400/800 GB Form Factors 1.8 / /2.5 NAND Litho 25nm MLC HET 20nm MLC Interface SATA 6Gbps (ATA8) SATA 6Gbps(ATA8-ACS2 ) Sequential Performance R/W (MB/sec) Up to 500/460 Up to 500/450 Random Performance R/W (IOPS) Up to 75K/36K IPOS Up to 75K /11.5K Average Latency (us) 50/65µs 50/65µs Power (active / standby) (W) Up to 5.0/ /0.65 Total 4KB random writes Up to 14.6 PB Up to 450 TB (800GB) Power Safe Write Caching Yes Yes Security AES-256 AES-256 End-to-End Data Path Protection Yes Yes Temperature Sensor Yes Yes Limit In rush Current (Soft Start Circuit + Staggered Spin Up) Yes Yes IBM Corporation

14 Vergleich zwischen Enterprise Value & NEW Enterprise SSDs Lowest cost / GB, high read performance Read intensive web/video serving, Boot drives, content delivery High performance an features, high write endurance Workload with mix of read/write, database, I/O caching & tiering IBM Enterprise Value SSDs NEW IBM Enterprise SAS SSDs Interface 6 Gb/sec Interface 6Gb/sec Capacity 64, 128, 256, 512 Sequential Read 350MB/sec Sequential Write 140 MB/Sec Random Read 50K IOPS Random Write 7.5K IOPS 1.4x Faster 3.6x Faster 2x Faster 6.7x Faster Capacity Sequential Read Sequential Write Random Read Random Write 200, 400, 800GB 500MB/sec 500MB/sec 100K IOPS 50K IOPS Endurance 64GB: 36 TBW 128GB: 72 TBW 256GB: 175 TBW 512GB: 350 TBW Up to 42x better Endurance 200GB: 3.6 PBW 400GB: 7.3 PBW 800GB: 14.6 PBW Reliability Security BER 1.2 million hour MTBF None <1 DWPD Higher reliability Reliability BER 2.5 million hour MTBF 3 months data retention at 65⁰C 10 DWPD Security 256-bit AES IBM Corporation

15 Leistungsklasse Flash ηs niedrigste Latenz sehr teuer DRAM us konstante Performance niedrige Latenz Server Flash DIMMs Server Flash PCIe Cards SAN Shared Flash Only Array Server Flash SSD Hybrid Array or SAN SSD FLASH Tier or Cache ms faire Latenz teure Festplatte unsymmetrisch Performance High-Performance Disk (FC /SAS) sec niedrigste Performance niedrigere Kosten High-Capacity Disk (NLSAS/SATA) IBM Corporation

16 Rechenbeispiel: benötige Kapazität 50 TB, IOPS Plattensubsystem mit 226 x 300 GB/10K 3 Jahre SW-Wartung Plattensubsystem mit 17 x 400 GB Flash SSD s 23 x 3 TB NL SAS 3 Jahre SW Wartung ~ 35% Einsparung IBM Corporation

17 Agenda Flashspeicher bringt ist das? Verfügbarkeit und Unterschiede bei Flash und SSDs wo liegen die Unterschiede IBM FlashSystem Disksysteme (840 / V840 ) Welcher Storage ist für meine Geschäftsprozesse optimal? 5 Wie kann man dem rasanten Datenwachstum intelligent begegnen? 6 Flashspeichertechnologie - Wo geht es hin? IBM Corporation

18 Response Time [ms] Die Lösung eines Problems Premise: Die beste Speicher ist der, der am wenigsten bremst Keine Anwendung läuft besser mit Speicher, als sie es ohne Speicher tut Storage Performance bedeutet Rückkehr der I/Os zur Application so schnell wie möglich 1,0 0,8 0,6 Latenzunterschied bedeutet sofortige, höhere Effizienz und Benutzer / Anwendung Produktivität Nachhaltige Latenz bedeutet Skalierbarkeit der Anwendung, kostengünstig kontrolliertes Wachstum, Investitionsschutz und Wertschöpfung FlashSystem 840 Ideal 0,4 Other 0,2 0, , , , , ,000 IOPS FlashSystem 840, 70/30 4K Random Reads

19 Flash Kontroller - logisches Design und Flow Flash Controller - FPGA Data path, Hardware I/O logic Look up Tables and Write Buffer Controls 20 flash Chips FPGA Gateway Interface FPGA I/O and Direct Memory Access FPGA DRAM Write Buffer NAND Flash Memory Lookup Tables DRAM Control PPC and DRAM Out of Data path operations Garbage collection, Error Handling, System Health Wear Leveling, Statistics, etc.

20 IBM FlashSystem 840 Architektur Zwei high-speed non-blocking crossbar Busse für maximale Datenbandbreite von Host Interface Modulen zu Flash Modulen FPGA Komponenten im Datenpfad ermöglichen kleinste Latenzzeiten. Datenpfade verbinden alle Komponenten bei höchster Leistungsfähigkeit voll redundant Separate Management Busse für alle Komponenten, die nicht im Daten Processing liegen Redundante Batterien und Netzteile sichern alle Busse und verbundene Komponenten ab Canister-1 Canister-2 Das System ist von Grund auf für höchste Leistungsfähigkeit, höchste Verfügbarkeit, unterbrechungsfreie Wartbarkeit und unterbrechungsfreien µ-code Load designed

21 IBM FlashSystem Logische Komponenten Interface Kontroller RAID Kontroller Management Module CPUs (18) Flash Module (12) Rechenpower pur: 18 CPU s plus 48 Power PC-Chips Serie 7 bei Vollausbau

22 IBM FlashSystem 840 Highlights Macro Efficiency 2U form factor- minimal footprint for best of breed ROI Low power 625 watts Field upgradeable, granular capacity - 4, 8, 12, 16, 20, 24, 32, 40, 48 Reduce installation and management time with intuitive standardized GUI Enterprise Reliability Fully redundant and hot swappable architecture: - Flash modules, power supplies, batteries, interfaces, fans Maintain business continuity with non-disruptive maintenance and updates - Concurrent code load, highly serviceable design MicroLatency Low Latency 135/90 µs R/W Purpose-built, highly parallel design Maximize host CPU efficiency and productivity Extreme Performance 1.1M IOPS 8 GB/s Bandwidth Multiple connectivity interfaces - 16Gb/8Gb Fibre Channel - 40Gb QDR InfiniBand - 10Gb FCoE

23 IBM FlashSystem 840 Highlights Leistung im Überblick Minimum latency Write 90 µs Read 135 µs Maximum IOPS 4 KB Read (100%, random) 1,100,00 Optimiert für extreme Leistung, flexible Kapazität, höchste Verfügbarkeit und unterbrechungsfreien Komponententausch und µ-code Update Kapazitäts-Optionen Read/write (70%/30%, random) 775,000 Write (100%, random) 600,000 Maximum bandwidth 256 KB Read (100%, sequential) 8 GB/s Write (100%, sequential) 4 GB/s

24 IBM FlashSystem 840 Initialization USB Tool

25 IBM FlashSystem 840 Management GUI 840 IBM FlashSystem GUI Die XIV und Storwize GUI nun auch dem FlashSystem 840

26 IBM FlashSystem Angebotsvarianten Degrees of virtualization available: 840 V840 SVC HW based encryption No software stack Advanced software features All flash array External virtualization Advanced software features Full scalability Full environment virtualization VSC license option

27 IBM FlashSystem V840 Accelerate applications with enterprise-class, advanced storage capabilities IBM Real-time Compression IBM Easy Tier Thin provisioning Copy services Data Virtualization Highly available configuration Extreme Performance IBM MicroLatency Macro Efficiency Enterprise Reliability Scalable to 2.5 million IOPS Scalable to 19.2 GB/s Mixed Workload Consolidation 200 µs response time Flash-optimized design Scale up to 40TB usable and up to 200TB effective capacity in only 6U Scale up to 320TB usable and up to 1.6PB effective capacity in only 36U Effective capacity possible with optional Real-time Compression Advanced Data Services Copy Services, mirroring, replication, external virtualization, VAAI Concurrent code load Hot swappable architecture AES 256, HW-based encryption Fully redundant controllers

28 IBM FlashSystem V840 Maximum Performance Scaled Out (100% Read, 4 Building Blocks) * Latency (4K) 200µs IOPS (4K) 2,520,000 Bandwidth (128K) 19.2 GB/s Maximum Performance Scalable Build Block (100% Read, Cache Miss) Latency (4K) 200µs IOPS (4K) 630,000 Bandwidth (128K) 6.2 GB/s Maximum Performance Fixed Build Block (100% Read, Cache Miss) Latency (4K) 200µs IOPS (4K) 526,000 Bandwidth (128K) 6.2 GB/s Scale-up and Scale-out Configuration

29 Advanced software capabilities Redefine Tier 1 Performance Deep Application Integration Easy to Manage Enterprise RAS Software Defined Storage Flash for Less Than Disk Flexible Architecture Automated Tiering Thin Thin Provisioning Provisioning High availability Mirror data off-site configurations Dynamic More productive use More of productive u growth available storageavailable storage Across all supported Across host all support Without Without thin provisioning, thin provisioning, pre-allocated pre-allocated With thin provisioning, With thin applications provisioning, can applications can platforms platforms space is reserved whether the grow dynamically, but only consume space space is reserved whether the grow dynamically, but only consume space application uses it or not. they are actually using. application uses it or not. they are actually using. IBM Easy Tier SSD Management IBM Easy Tier SSD Management Hot-spots due to poor data layout. Hot-spots due to poor data layout. Mirror data off-site Network Dynamic growth Busiest data exten SSDs HDDs SSDs HDDs Busiest data extents identified are and auto SSDs HDDs SSDs HDDs Flash Disks Flash Disks Automatic relocated to highe Automatic Relocation performing Solid-s Relocation Network identified and automatically Optimized relocated to highest performance at performing lower overall Solid-state cost Disks Remaining data ex Remaining data extents take advantage can of take advantage of capacity, higher price opt Optimized performance and throughput. disks capacity, price optimized disks Optimized performance and throughput. Enable continuous data availability Synchronously over Metro dis Asynchronously over Global Synchronously over Metro distances. Application-level consistency Asynchronously over Global distances. Application-level consistency groups. Application-aware snapshots Eliminate application downtime for backup Local and remote replication Full suite of BC/DR capabilities

30 Flash for less than the cost of disk Redefine Tier 1 Performance Software Defined Storage Real-time Compression Store more data with less flash Deep Application Integration Flash for Less Than Disk Easy to Manage Enterprise RAS Flexible Architecture Thin Provisioning Dynamic growth Purchase only the storage you need when you need it Tipping Point Economics 98% Reduction In Processing Time 50% Reduction in TCO Improve data center economics with better environmentals 97% Reduction in Physical Footprint 95% Reduction in Power Consumption

31 Flexible deployment scale up and scale out Grow capacity and performance as needed: Redefine Tier 1 Performance Deep Application Integration Easy to Manage Software Defined Storage Flash for Less Than Disk Flexible Architecture Enterprise RAS Capacity Performance Enable/disable compression on specific data sets as needed Enable/disable automated tiering on data sets as needed Extend advanced software functions to third party storage

32 Agenda Flashspeicher bringt ist das? Verfügbarkeit und Unterschiede bei Flash und SSDs wo liegen die Unterschiede IBM FlashSystem Disksysteme (840 / V840 ) Welcher Storage ist für meine Geschäftsprozesse optimal? 5 Wie kann man dem rasanten Datenwachstum intelligent begegnen? 6 Flashspeichertechnologie - Wo geht es hin?

33 IBM Flash Systems Wie setzt man es ein? Performance Booster für OLTP Datenbanken e.g. DB2, Oracle, SAP OLAP Online Analytic Processing e.g. business intelligence, ERP Systeme, Batch Verarbeitung Virtuelle Infrastrukturen e.g. VDI Umgebungen HPC High Performance Computing Cloud Infrastrukturen e.g. on demand, content distribution, web caching, GPFS, active file management, meta data etc. Nutzgraderhöhung des Rechners alle Open System Umgebungen bis zu 5-fach höhere Rechnerauslastung Traumpaar IBM Flash Systems + SVC Gesamtverhalten Write µs,... Read µs Overhead gerade mal 100 µs

34 4. Wie setzt man es ein - IBM Flash System / SVC + SAP SAP production DB server ERP SCM SRM CRM BW SAP non-prod DB server Flash only pool Easy Tier pool HDD only pool ERP SCM SVC storage pools (managed disk groups) SVC nodes IBM Flash System Storwize / XIV *** IBM Flash Storage for SAP landscapes *** 40

35 4. Wie setzt man es ein - IBM Flash System / SVC und SAP SAP production DB server ERP SCM SRM CRM BW SAP non-prod DB server SAP non-prod DB server SVC nodes stretched cluster SVC nodes IBM Flash System Storwize / XIV IBM Flash System Storwize / XIV *** IBM Flash Storage for SAP landscapes *** 41

36 4. Wie setzt man es ein - IBM Flash System / SVC advanced functions SAP production DB server ERP SCM SRM CRM BW FlashCopy SVC nodes stretched cluster SVC nodes IBM Flash System Storwize / XIV IBM Flash System Storwize / XIV *** IBM Flash Storage for SAP landscapes *** 42

37 Stuttgarter Straßenbahnen AG Anwendungsbeispiele Unterstützung bei einer Problemlösung im TSM DLLA Prozedur (Dump Load format Load Audit) Getestete Laufzeit ohne Flash: 48 Stunden Echtlaufzeit bei der Problemlösung mit Flash: 8 Stunden Unterstützung bei der Reduzierung der Laufzeit zur Lohn-und Gehaltsabrechnung für Mitarbeiter Laufzeit ohne Flash: 2,5 Stunden Laufzeit mit Flash: 18 Minuten Wobei in beiden Beispielen die Datenbanken jeweils komplett auf Flashspeicher liefen

38 Agenda Flashspeicher bringt ist das? Verfügbarkeit und Unterschiede bei Flash und SSDs wo liegen die Unterschiede IBM FlashSystem Disksysteme (840 / V840 ) Welcher Storage ist für meine Geschäftsprozesse optimal? 5 Wie kann man dem rasanten Datenwachstum intelligent begegnen? 6 Flashspeichertechnologie - Wo geht es hin?

39 Easy Tiering Weniger HDD Laufwerke

40 Easytier 3 STAT Tool: Volume Heat Distribution

41 Turbo Compression Solutions Turbo Compression inside Turbo Compression appliance Storwize V7000 gen 2 IBM FlashSystem or internal SSD as Flash Intel QuickAssist Smallest configuration < 1 TB SAN Volume Controller DH8 IBM FlashSystem, SSD in SVC ext. or arrays Intel QuickAssist Capacity depends on applications and infrastructure Kapazität Dimensionierung und Überlegungen zu Lösungsentwürfen Der Datenkompressionsfaktor bestimmt, wie viel Plattenplatz zurückgewonnen und wiederverwendet werden können Die Anzahl der RTC-Karten bestimmt, wie viele IO / sec, verarbeitet werden können Die Workload IO-Rate (IO/s /GB) übersetzt IO/s Werte in unterstützten Kapazitätswert Die Anzahl der IOgroups bestimmt, wie viele Volumes unterstützt werden können Flash-Kapazität kann mehr (oder weniger) IO/s justiert die gewünschten Responszeiten 52

42 Animated slide Easy Tier + Compression = «Turbo compression» 78% 120% 100% 80% Cumulative IOps vs. Capacity T C Easy Tier (no compression) 1 Volume 100 GB 4% Flash (4GB) 23% of IOps (Annahme : skew = 7) I O % 23% 60% 40% 20% RtC Compression (Annahme: 80% compression) 20% komprimierte Daten passen auf 4 GB 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4% 20% Capacity % Go % Easy Tier + Compression 4% Flash 78% der IOps 53

43 Platformmöglichkeiten Durchsatz IO/sec 70 HDD 2% Flash System Turbo Compression 27, HDD 2% Flash System Easy Tier 18, HDD 900 GB 10 krpm RAID GB FlashSystem 70 HDD 9, HDD 900 GB 10 krpm RAID 5 55 TB Net usable Allocatable [saturated 60% File System use] Allocatable 80% capacity utilisation Net usable with compression factor 2.7 x / 63 saving Allocatablewith compression factor 2.7 x / 63 saving [saturated 60% File System use] Allocatable 80% with compression factor 2.7 x / 63 saving capacity utilisation Capacity [TB] Virtualisierung und Turbo Kompression verwandeln Infrastruktur Nutzbarkeit Physical Kapazität: 55 TB 9,000 KIO/s Virtuelle Kapazität : 248 TB 27,000 IO/s 54

44 Data Economics The Efficiency Conundrum The New Economics of Storage Changing the Storage cost curve LEVERAGING SOFTWARE DEFINED STORAGE Store more with what s on the floor Virtualisation Automated Tiering Thin Provisioning Data In The Right Place Reporting Capacity Forecasting Alerts Stop storing so much Data Reduction Technologies Deduplication Compression 30% loss RAID Spares 30% loss LUN Sizes Performance 15% loss Unused LUN s Zero access 40% loss Utilisation 55 Raw Usable Allocated Active Data Size

45 Agenda Flashspeicher bringt ist das? Verfügbarkeit und Unterschiede bei Flash und SSDs wo liegen die Unterschiede IBM FlashSystem Disksysteme (840 / V840 ) Welcher Storage ist für meine Geschäftsprozesse optimal? 5 Wie kann man dem rasanten Datenwachstum intelligent begegnen? 6 Flashspeichertechnologie - Wo geht es hin?

46 IBM FlashSystem Kosten Leistungsklasse Flash DRAM L1 L2.. LX Flashspeicher Disksysteme IBM Flash System 1ns 500ns 1000ns 1µs Antwortzeiten 500µs 1000µs 1ms

47 PCM Phase Change Memories 1950 Anfänge der Chalkogene Forschung Optische Anwendungen via Laser Heute elektrisch mittels Stromstössen amorpher vs. kristalliner Zustand Multi Level PCM Chip Phasenwechselmaterial GST GeSbTe..(Germanium, Antimon, Tellur) Materialoptimierung Gruppe der Glaschalkogenide Write Latency im ns-bereich miniaturisierbar auf 4 nm Produktionslizensen PCM-Zelle Obere Elektrode Polykristallines Chalkogenid Heizer Untere Elektrode Programmierbarer Bereich Blütezeit ab 2016 (SSD s, Smartphones, Speicherkarten, USB)

48 STT-RAM (Spin Torque-Transfer RAM) Peter Grünberg Institut..(Forschungszentrum Jülich) Schreiben der Speicherzelle Logische Weiterentwicklung GMR-Effekt..und MRAM-Technologie Nanometer Sandwiches 50 x 50 nm elektrischer Impuls für...spinausrichtungsänderung (Schreiben) Strukturverkleinerungen notwendig höhere Leistungsfähigkeit Herstellkosten heute Einsatz in der Raumfahrt Massenfertigung für breites Anwenderfeld Logisch Null Logisch Eins Lesen der Speicherzelle

49 Racetrack Memory Chips Es bewegt sich nichts mehr Magnetic Pattern auf Nano-Drähten Permalloy (FeNi-Legierung) Leistung im Nano-Sekunden Bereich Fast keinen Stromverbrauch Dreidimensionale Chip Technologie 100 Bits per Draht, mehrere...millionen.drähte per Chip fach höhere Kapazitäten zu...flash Memories Vereinigt Leistungsfähigkeit von...flashspeichern und NV- RAM s mit...den kapazitiven Möglichkeiten von...festplatten

50 Kosten Leistungsklasse Racetrack Memories DRAM L1 L2.. LX PCM Flashspeicher Racetrack STT-RAM Disksysteme 1ns 500ns 1000ns 1µs Antwortzeiten 500µs SCM Technologien: PC-RAM (Phase Change), MRAM (Magnetic RAM), FeRAM (Ferroelectric RAM), Solid Electrolyte RAM, RRAM (Resitive RAM), STT-RAM (Spin Torque-Transfer RAM), Racetrack Memories 1000µs 1ms

51 Faktoren Kapazitätsentwicklungspotential vs. Flash heute (Faktor 1) Flash 1 14 ML-PCM 4 40 STT-RAM Racetrack

52 Neuordnung der Speicherhierarchie Logik Memory Aktiver Speicher Archivierung 1980 CPU RAM DISK TAPE 2014 CPU RAM FLASH DISK FC, SATA, SAS TAPE CPU RAM PCM DISK TAPE Memory like storage like

53 Halbleiterspeicher Technologie Entwicklungen Neue Nano- Technologien DRAM DRAM DRAM DRAM ML- PCM ML- PCM ML- PCM Flash SLC Flash emlc Flash MLC Flash TLC Flash SLC Flash emlc Flash MLC Flash TLC STT-RAM STT-RAM Racetrack Disk Disk

54 Der Übergang - HDD: emlc/tlc NAND Flash SSD Schnell + Höchster Preis emlc SSD emlc SSD 600 GByte emlc SSD 900 GByte PCM SSD 5000 GB PCM SSD 15k UPM SAS (146 GByte) Preisentwicklung Disk und Flash pro GB k UPM HDD ( GB) 10k UPM HDD TLC SSD Cloud Flash TLC SSD Cloud Flash Flash Disk Langsam + Niedrigster Preis 7,2k (3 TByte) 7,2k (5 TByte) 7,2k (7,5 TByte) 7,2k (10 TByte)

55 April 19, 2014

56 IBM FlashSystem Danke

57 Links Quick reference guide for System x SSDs Produktfamilie IBM FlashSystem IBM Plattenspeichersysteme IBM System Storage SAN Volume Controller Plattensysteme IBM Storwize V7000 Unified und Storwize V7000 IBM Storwize V5000 IBM Storwize V3700 Elastic Storage IBM Bandspeichersysteme

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

IBM Storwize V7000. Effizient Virtualisiert Einfach in der Verwaltung Kompakt & Modular. IT-Infrastruktur intelligent nutzen

IBM Storwize V7000. Effizient Virtualisiert Einfach in der Verwaltung Kompakt & Modular. IT-Infrastruktur intelligent nutzen IBM Storwize V7000 Effizient Virtualisiert Einfach in der Verwaltung Kompakt & Modular IT-Infrastruktur intelligent nutzen - 1 - sico-systems GmbH Dezember 2010 Highlights Leistungsfähige Speicherlösung

Mehr

AGENDA. 01 Wieso benötigen wir Flashspeicher? 02 Grundlagen der Flashtechnologie. 03 IBM Modellübersicht. 04 Was bringt mir Flash?

AGENDA. 01 Wieso benötigen wir Flashspeicher? 02 Grundlagen der Flashtechnologie. 03 IBM Modellübersicht. 04 Was bringt mir Flash? IBM FLASHSYSTEM IBM FLASHSYSTEM AGENDA 01 Wieso benötigen wir Flashspeicher? 02 Grundlagen der Flashtechnologie 03 IBM Modellübersicht 04 Was bringt mir Flash? 05 Aussichten 2 WIESO BENÖTIGEN WIR FLASHSPEICHER

Mehr

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering

Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering Storage News wie viele IOPS sind zeitgemäß? Mathias Riediger & Sven Willholz Systems Engineering 1 Agenda Was macht NetApp eigentlich? NetApp Portfolio Wie viel IOPs sind zeitgemäß? Q & A 2 Was macht NetApp

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

IBM XIV System Storage

IBM XIV System Storage IBM XIV System Storage Ein technischer Überblick Christian Ott XIV Solution Architect Agenda Heutige Herausforderungen Vergleich zwei Speicherarchitekturen Einführung XIV Speichertechnologie XIV Architektur

Mehr

HW hat Auswirkung auf SW!

HW hat Auswirkung auf SW! IBM Storage: FlashSystems Ralf Colbus Düdo, November 2013 IBM Storage Platform colbus@de.ibm.com HW hat Auswirkung auf SW! 2 Trends und resultierende Herausforderungen Technology Drivers Gestiegene Datenmenge

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

Neue Hardware Welt (SSD Power)

Neue Hardware Welt (SSD Power) Neue Hardware Welt (SSD Power) Clemens Zerbe, Enterprise Strategist Dr. Roland Kunz, Enterprise Strategist Agenda 1 Vorteil Datenzugriff 2 Technologieüberblick SSD und Flash & Best Practices 3 Fluid Data,

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged 3.0 Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

IBM Storage. Ausblick Speichertechnologien. Kurt Gerecke Juni 2014. 1 2011 IBM Corporation. Storage Sales University 2012. 2012 IBM Corporation

IBM Storage. Ausblick Speichertechnologien. Kurt Gerecke Juni 2014. 1 2011 IBM Corporation. Storage Sales University 2012. 2012 IBM Corporation IBM Storage Ausblick Speichertechnologien Kurt Gerecke Juni 2014 1 2011 IBM Corporation Storage Sales University 2012 2012 IBM Corporation Agenda 1 Patente 2013 2 Disk Technologie und DRAM 3 Flash Speicher

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

I/O Performance optimieren

I/O Performance optimieren I/O Performance optimieren Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop & Roadshow 2011 23.09. in Freyung 06.10. in Wien (A) 10.10. in Frankfurt 11.10. in Düsseldorf

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID. Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales

Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID. Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales Effektive Anwendungsbeschleunigung mit LSI Nytro MegaRAID Dominik Mutterer Senior Field Application Engineer Channel EMEA Sales Agenda LSI Portfolio LSI Nytro MegaRAID Funktionsweise Erweiterte Features

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Produktivitätsgewinn im SAP-Umfeld durch IBM FlashSystems Matthias Bartusch, IBM

Produktivitätsgewinn im SAP-Umfeld durch IBM FlashSystems Matthias Bartusch, IBM Place photo here IBM SAP Business Partner Arbeitskreis Walldorf, 25.Oktober 2013 Produktivitätsgewinn im SAP-Umfeld durch IBM FlashSystems Matthias Bartusch, IBM Agenda Flash Speicher Texas Memory Systems

Mehr

Mit NetApp neue Möglichkeiten entdecken. Dominic Vogel

Mit NetApp neue Möglichkeiten entdecken. Dominic Vogel Mit NetApp neue Möglichkeiten entdecken Agenda NetApp Portfolio Übersicht MetroCluster All Flash FAS AltaVault Backup Appliance Fragen All Flash Array FlexArray Data ONTAP NetApp FAS Portfolio (Unified

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

WILLKOMMEN ZUM BECHTLE WEBINAR

WILLKOMMEN ZUM BECHTLE WEBINAR WILLKOMMEN ZUM BECHTLE WEBINAR IBM Storwize V3700 Mit dem neuen IBM Speichersystem klein starten und einfach wachsen Referent: Kristin Hinrichs, IBM Storage Run Rate & Storwize V3700, DS3500 Sales Moderator:

Mehr

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH

Open Source für (Münchner) Unternehmer. Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source für (Münchner) Unternehmer und fürvirtualization Hersteller Solutions Sun Donatus Schmid Sprecher der Geschäftsleitung Marketing Direktor Sun Microsystems GmbH Open Source: Mythen und Realität

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke. Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy

Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke. Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy Mit universellen Speicherinstrumenten vom Fundament bis in die Wolke Dr. Georgios Rimikis Manager Solutions Strategy 1 Exabyte EXTREM SCHNELLES WACHSTUM 800.000 857.535 600.000 57% CAGR 400.000 200.000

Mehr

IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server. Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center

IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server. Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center IT-Symposium 2014, 1C05: Ausfallsicherheit für Ihren Microsoft SQL Server Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center 2 Agenda SANless Clustering von SQL Server 2012 SIOS DataKeeper Cluster Edition

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives WS 2010/11, 6. Dezember 2010 Betreuer:

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

GARTNER KG - Referenzprojekt

GARTNER KG - Referenzprojekt GARTNER KG - Referenzprojekt IBM SAN Volume Controller, Storwize V7000 & FlashSystem Wolfgang Leitner, Base-IT (Wolfgang.Leitner@base-it.at) 20 IBM Corporation & Base-IT GmbH Ausgangssituation Klassische

Mehr

IBM Storwize V7000 das neue IBM Midrange Storage System

IBM Storwize V7000 das neue IBM Midrange Storage System Entry und Midrange Disk Enablement IBM Storwize V7000 das neue IBM Midrange Storage System Torsten Rapp, Storage RunRate Sales Leader, Germany Fahrplan des Webinars Einordnung des Themas Marktsegmentierung

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Huawei Enterprise Server Systeme Global Player auf dem Server- und Storagemarkt Scale up Übersicht Titelmasterformat durch Klicken Textmasterformat

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com 1 Das Unternehmen A10 Networks Gegründet 2004, 240 Mitarbeiter Mission: Marktführer im

Mehr

IBM STORAGE Announcement Übersicht 1H 2013

IBM STORAGE Announcement Übersicht 1H 2013 IBM STORAGE Announcement Übersicht 1H 2013 Ralf Colbus IBM Deutschland colbus@de.ibm.com Diese Herausforderungen stehen an: Mobile Cloud Social Big Data Analytics Commerce Datenvolumen erfordert größere

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1}

Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1} Kundeninformation Nr. 2 {E-Mail: 1} file://c:\users\kasdepke\appdata\local\temp\tmp2414.html Seite 1 von 2 19.09.2011 2 Kundeninformation Nr. 2 / Mai 2011 - Ankündigungen Sehr geehrter Kunde, am 09. Mai

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store...

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher- Datenbanksysteme Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher-Datenbanksysteme Disk is Tape, Tape is dead Jim Gray Die Zeit ist reif für ein Re-engineering der Datenbanksysteme

Mehr

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE)

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) Agenda - Vormittag 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) 08:40 09:05 Datenflut 2020 Trends / Visionen / Studien Daniele Palazzo (LAKE)

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

OpenStorage Technologien und Solaris

OpenStorage Technologien und Solaris OpenStorage Technologien und Solaris Detlef Drewanz Senior Systems Engineer Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH 2 3 20 Jahre Solaris Kompatibel, Stabil, Performant - per Design 1988 1992

Mehr

Speichertrends im Zeichen von

Speichertrends im Zeichen von Speichertrends im Zeichen von Cloud Computing Technologische Standortbestimmung und Ausblick Norbert E. Deuschle Welcome to the Cloud... Die Grundlage für erfolgreiche Cloud Computing-Geschäftsmodelle

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW Herzlich Willkommen Die Storage Hypervisor Company Hochverfügbare und optimierte Performance in der virtualisierten Storage Umgebung Virtualisierungsebenen

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING

NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING NEUE TECHNOLOGISCHE ANSÄTZE ZUM STORAGE TIERING Frank Herold SrMgr PreSales EMEA Munich 20.06.2013 Quantum Lösungen BIG DATA DATENSICHERUNG CLOUD Mehrstufige Lösungen und Wide Area Storage Deduplizierungssysteme

Mehr

Automatische Speicherverwaltung im HPC Umfeld. Wolfgang Oestreich BlueArc Germany GmbH

Automatische Speicherverwaltung im HPC Umfeld. Wolfgang Oestreich BlueArc Germany GmbH Automatische Speicherverwaltung im HPC Umfeld Wolfgang Oestreich BlueArc Germany GmbH Agenda BlueArc Überblick und Neuigkeiten Lösung im HPC Umfeld am Beispiel eines Sequencers Ausblick BlueArc - Überblick

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Scale-Up oder Scale Out?

Scale-Up oder Scale Out? Scale-Up oder Scale Out? Ein Leben ohne Hindernisse mit dem neuen Speicher-Betriebssystem von NetApp Mathias Riediger System Engineer NetApp ein Portfolio Anbieter! EF-Series E-Series FAS 2220 FAS 2240

Mehr

Datensicherung Genial Einfach

Datensicherung Genial Einfach Datensicherung Genial Einfach Datenspeicher Explosion Speichern von Datenkopien ist das Problem Speicher für Datenkopien 5x Produktionsdaten 2013: Kosten für Datenkopien übersteigen Kosten für Produktionsdaten

Mehr

Next generation of Power

Next generation of Power Next generation of Power 29. April Executive Briefing Center Böblingen Volker Haug Power Systems Architekt Mitglied des IBM Technical Expert Council (TEC) IBM Deutschland GmbH Systems & Technology Group

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

DLR Storagetechnology 2014, 11.-13.06.2014, Flesensee

DLR Storagetechnology 2014, 11.-13.06.2014, Flesensee YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS Converged Infrastructure: Neue Technologieansätze von Nutanix und Huawei Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter itiso GmbH Flughafenstraße 52a 22335 Hamburg http://www.itiso.de

Mehr

Performance erhöhen und Kosten senken

Performance erhöhen und Kosten senken Performance erhöhen und Kosten senken Stefan Wiechers Head of Solution Architect CE Ramin Ghassemi Area Sales Director Überblick Atlantis Computing Firmenüberblick Strategische Allianzen Fokussiert auf

Mehr

Storage als Service. 1 2011 Nexsan Corporation. All Rights Reserved.

Storage als Service. 1 2011 Nexsan Corporation. All Rights Reserved. Storage als Service 1 2011 Nexsan Corporation. All Rights Reserved. Arnd Balke Trainer / Consultant September 2011 Vorstellung Wer ist Nexsan Die Firma Nexsan wurde 1999 in England gegründet Firmen Hauptsitz

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009

Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Solid State Drive SSD (Festkörperlaufwerk) von Axel Ristow 18. Mai 2009 Gliederung 1. Was ist ein Solid State Drive? 2. Aufbau und Funktionsweise 3. Leistungsvergleich 4. Ausblick 5. Quellen Seite 2/19

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

SYMMETRIX DMX-4 mit Flash Laufwerken und MC V.5773

SYMMETRIX DMX-4 mit Flash Laufwerken und MC V.5773 SYMMETRIX DMX-4 mit Flash Laufwerken und MC V.5773 1 SYMMETRIX DMX4 ~ 19.000 Systeme Direct Matrix Bis zu 256 direkte Pfade Bis zu 256 GB/s Datenbandbreite Bis zu 12,8 GB/s Kontrollbandbreite Dynamischer

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Optimierte Lösungen für klassische Workloads basierend auf HP Converged Systems Mark Wunderli Senior Technology Consultant Enterprise Group Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

IBM Storage. PROFI-Webcast. IBM Storage. Announcement Q4 2013. Ralf Colbus Storage Platform colbus@de.ibm.com. 2013 IBM Corporation

IBM Storage. PROFI-Webcast. IBM Storage. Announcement Q4 2013. Ralf Colbus Storage Platform colbus@de.ibm.com. 2013 IBM Corporation IBM Storage PROFI-Webcast IBM Storage Announcement Q4 2013 Ralf Colbus Storage Platform colbus@de.ibm.com something old, something new, something borrowed and something blue... 2 IBM Storage Announcement

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014

TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014 TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014 Stéphane Criachi Beratung Concat AG Stephane.Criachi@concat.de +49 172 7081 007 Agenda Zusammenarbeit

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Storage Consortium :

Storage Consortium : 1 Marktführer in Unified All-FlashStorage * Storage Consortium : FLASH Storage Summit für Rechenzentren 22. Mai 2014 in Kronberg Helmut Mühl-Kühner TaunHaus GmbH www.nimbusdata.com 2 Marktführer in Multiprotokoll

Mehr

IT Plattformen der Zukunft

IT Plattformen der Zukunft Better running IT with Flexpod IT Plattformen der Zukunft Herbert Bild Solutions Marketing Manager Net herbert.bild@netapp.com So fahren Sie Ihr Auto So fahren Sie Ihre IT Steigende Kosten und Druck auf

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session

Herbsttreffen 2014. Hands-on Session Herbsttreffen 2014 Hands-on Session HP end-to-end Support HP open System Management Ziel Bereitstellung einer skalierungs-, k-fall fähige, Low Latency X86 Infrastruktur für die Plattformen: RZ1 HP Cloud

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified Grundlagen zum Cloud Client Computing Traditionelles Modell Virtualisiertes Modell RZ Daten Benutzer PC Benutzer Digitale PC Identität Settings Benutzer

Mehr

Informations- Infrastrukturen für die Zukunft

Informations- Infrastrukturen für die Zukunft Informations- Infrastrukturen für die Zukunft Ralf Colbus Storage Evangelist colbus@de.ibm.com Hubert Karmann Managing Consultant karmann@de.ibm.com Kurt Gerecke Senior Storage Consultant gerecke@de.ibm.com

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Ist RAID noch zu. retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp

Ist RAID noch zu. retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp Ist RAID noch zu retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp NetApp vertraulich nur zur internen Verwendung 1 RAID Eine bewährte Technologie Wie es begann:

Mehr

Der Storage Hypervisor

Der Storage Hypervisor Der Storage Hypervisor Jens Gerlach Regional Manager West m +49 151 41434207 Jens.Gerlach@datacore.com Copyright 2013 DataCore Softw are Corp. All Rights Reserved. Copyright 2013 DataCore Softw are Corp.

Mehr

NetApp für Microsoft Private Cloud

NetApp für Microsoft Private Cloud NetApp für Microsoft Private Cloud Endkunden Öffentliche Auftraggeber Stefan Ebener Systems Engineer M.A. IT-Management NetApp Deutschland GmbH Agenda Demonstration: Microsoft auf NetApp ODX und SMB3 in

Mehr

Höherer Geschäftsnutzen mit ETERNUS Speichersystemen von Fujitsu Stuttgart, Mai 2015. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Höherer Geschäftsnutzen mit ETERNUS Speichersystemen von Fujitsu Stuttgart, Mai 2015. 0 Copyright 2015 FUJITSU Höherer Geschäftsnutzen mit ETERNUS Speichersystemen von Fujitsu Stuttgart, Mai 2015 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu ETERNUS Speichersysteme René Hübel Senior Product Marketing Manager Global Product

Mehr

PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD. Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage

PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD. Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage AUSGANGSSITUATION 2 AUSGANGSSITUATION PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP UMFELD Wieso Weshalb Warum Performancesteigerung

Mehr