Das Praxisbuch ActionScript 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Praxisbuch ActionScript 3"

Transkript

1 Tobias Hauser, Armin Kappler, Christian Wenz Das Praxisbuch ActionScript 3 Aktuell zu Adobe Flash CS5

2 Auf einen Blick TEIL I Einfacher Einstieg TEIL II ActionScript TEIL III Filme steuern TEIL IV Ein- und Ausgabe TEIL V Animation TEIL VI Multimedia TEIL VII Formulare und UI TEIL VIII Kommunikation TEIL IX Praxis

3 Inhalt Vorwort TEIL I Einfacher Einstieg 1 Flash für ActionScript Zeitleiste Symbole Koordinatensystem und Bühne Verhalten Codefragmente Veröffentlichen und testen Flash-Versionen Aktionen-Bedienfeld Werkzeugleiste Menü Skriptbedienfeld für externe Klassen Hilfe Einstellungen ActionScript-Voreinstellungen Auto-Format-Optionen ActionScript-3.0-Einstellungen beim Veröffentlichen ActionScript in Flash Wo ist ActionScript möglich? Ein einfaches Beispiel Mausereignisse Allgemeine Ereignisse Anonyme Funktionen Event-Bubbling und Ziele Event-Phasen Standardverhalten Weitere Parameter von addeventlistener() Mehrere Event-Listener Event-Listener entfernen Eigene Ereignisse erzeugen

4 Inhalt 2.2 Was lässt sich mit ActionScript steuern? Anzeigehierarchie Zugriff auf Elemente Zugriff auf Bühne und Hauptfilm Movieclips und Schaltflächen Unterschiede und Gemeinsamkeiten CS5 und ActionScript 3 die Neuerungen ActionScript 3 vs. ActionScript 1 und Sprachkern Objektorientierung Ereignisse Zugriff auf Elemente Funktionale Neuerungen in ActionScript Neue Funktionen in CS TEIL II ActionScript 4 Grundlagen der Programmierung Variablen Variablennamen Datentyp Codehinweise für Datentypen Datentyp feststellen und wechseln Standardwerte Kurzformen für Variablen Gültigkeit von Variablen Kommentare Operatoren Arithmetische Operatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren Bitweise Operatoren Operatorpräferenz Fallunterscheidungen if-fallunterscheidung switch-case-fallunterscheidung Schleifen for-schleife

5 Inhalt while-schleife do-while-schleife Funktionen Parameter Rückgabewerte Gültigkeitsbereich Rekursive Funktionen Standardwerte und unbekannte Parametermenge Fertige Funktionen in ActionScript Strings und ihre Besonderheiten Sonderzeichen Strings zusammenfügen Strings vergleichen Arrays Datentypen und Arrays Mit Arrays arbeiten Schleifen und Arrays Assoziative Arrays Multidimensionale Arrays Vector-Datentyp Objektorientierung Grundlagen Klassen und Pakete Eine erste Klasse Klassenpfad Pakete Dokumentklasse Besondere Methoden Konstruktor get- und set-methode Vererbung Ein einfaches Beispiel Mehrere Klassen in einer Datei und Überschreiben Sichtbarkeit Dynamische und versiegelte Klassen Schnittstellen

6 Inhalt TEIL III Filme steuern 6 Einfache Filmsteuerung Einfache Navigation Bildmarkierungen Aktuelles Bild und aktuelle Markierung Szenen Weniger Code Scene-Klasse Auswahl treffen Movieclips steuern Bildschirme und Präsentationen Bildschirme in ActionScript Name und Zugriff auf Folien Hierarchie und Verschachtelung Verhalten Präsentieren in wenigen Schritten Präsentationen ohne Bildschirme Drucken und das Kontextmenü Drucken die Grundfunktionen Druckoptionen für addpage() Papierformat und -größe Drucken auf Knopfdruck Kontextmenü steuern Kein Drucken im Kontextmenü Kontextmenü sperren Kontextmenü sperren mit ActionScript ContextMenu-Klasse Kontextmenü erweitern TEIL IV Ein- und Ausgabe 9 Textfelder Textfelder und ActionScript Dynamische Textfelder Eingabefelder

7 Inhalt Textfelder dynamisch generieren Textfeldinhalte von klassischen Textfeldern Klassische Textfelder formatieren und verändern Inhalt des Textfelds DisplayObject-Eigenschaften Formatierungsoptionen für Textfelder Text formatieren Stylesheets Text Layout Framework Scrollbarer Text Inhalte überprüfen Ereignis für Textfelder Eigenschaften Reguläre Ausdrücke Blocktext einsetzen Tasten Grundlagen Ein Quiz mit Tastatursteuerung Spielerische Tastensteuerung Movieclips steuern ein Beispiel Gedrückt halten und mehrere Tasten drücken Datum und Zeit Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft Deutsches Datum Eigene Datumswerte Eigenschaften Zeit und Uhr Countdown Rechnen Einfache Rechenhilfen Bögen und Trigonometrie Trigonometrie am Einheitskreis erklärt Trigonometrie in ActionScript Zufall und Runden Runden und Artverwandtes Beliebige Zufallszahlen

8 Inhalt TEIL V Animation 13 Grundlagen und nützliche Helfer Regelmäßige Veränderung setinterval() ENTER_FRAME Timer Tweens Tween-Klassen Transitions Tweens kopieren Dynamische Anzeigeobjekte Dynamisch erstellt aus der Bibliothek Dynamisch erstellt Zeichen-API Wichtige Methoden für die Anzeigeliste Masken Maske für einen Movieclip Masken-Ebenen Drag & Drop und Transformationen Wechselspiele Farben zuweisen ein Beispiel Einzelne Farbwerte verändern Matrix und Geometrie Drag & Drop Schieberegler Kollisionstest und Mausverfolgung Kollisionen abfangen hittestobject() im Test Handgeschriebene Lösungen und hittestpoint() HitArea Kollision für Schaltflächen-Movieclips Aus Kollisionen wird eine Anwendung Mausbewegungen verfolgen

9 Inhalt TEIL VI Multimedia 16 Sound Externen Sound laden ID3-Tags auslesen Weitere Steuerungsmöglichkeiten Sound importieren In Bühne importieren In Bibliothek importieren Mehrere Sounds und Soundtransformation Equalizer und Soundrohdaten Mikrofon Video Videos in Flash importieren Von einem Webserver herunterladen (externe FLV-Datei) Videos einbetten Videos mit ActionScript steuern Externe FLV-Dateien mit FLVPlayback steuern Externes FLV mit NetStream und NetConnection steuern Eingebettete Videos steuern Cue Points Webcams Videos bearbeiten Externe Filme Externe Filme laden Externe Bilder Vorladen und Player erkennen Vorladen Eigene Ladeleiste ProgressBar-Komponente Player-Erkennung Bitmaps, Filter und Pixel Bender Auf Pixelebene arbeiten Ein Beispiel Dynamisch erstellen und umfärben

10 Inhalt 20.2 Filter Filter auf Bilder anwenden FileReference auf lokale Dateien zugreifen Pixel Bender Inverse Kinematik, Zeichnen und 3D Inverse Kinematik Zeichnen drawpath() drawgraphicsdata() drawtriangles() D z-achse und 3D-Transformationen Perspektivische Projektion Triangles für 3D und Texture Mapping TEIL VII Formulare und UI 22 Formulare und UI-Komponenten UI-Komponenten Textfelder Mehrzeiliges Textfeld Checkbox Radiobutton Auswahlliste Schaltfläche Beispielanwendung Komponenten anpassen Komponenten dynamisch hinzufügen Komponenten anpassen Praxisbeispiel: Fonts vergleichen Formulare und Daten versenden Daten versenden und austauschen Kontaktformular Datenaustausch

11 Inhalt TEIL VIII Kommunikation 25 XML Was ist XML? Mit XML per DOM arbeiten Neue XML-Features von ActionScript Webservices Standards Datenübertragung mit SOAP Dienstauskunft mit WSDL Simpel und elegant mit REST Einen SOAP-Service nutzen Einen REST-Service nutzen Kommunikation mit JavaScript Remoting Flash Remoting und AMF AMFPHP Flex Hintergrund Geschichte Workflow Installation Beispielanwendung AIR Die Funktionen Ein Beispiel Sicherheit Angriffswege Eine Anwendung, viele Fehler Der PHP-Code Der ActionScript-Code SQL Injection

12 Inhalt Cross-Site Scripting Weitere Fehler TEIL IX Praxis 31 Warenkorb Vorüberlegungen Artikelseiten Der Warenkorb Lieferdaten und Bestätigung Fehler finden Testen trace() und die Ausgabe Debugger Barrierefreiheit Was ist Barrierefreiheit? Barrierefreies Flash Barrierefreie Komponenten Anhang A Websites und interessante Quellen B Die DVD zum Buch Index

13 Workshops ActionScript in Flash Event-Listener erstellen Grundlagen der Programmierung Variablenwerte ändern Einen Funktionsaufruf testen Objektorientierung Eine eigene Klasse Einfache Filmsteuerung Einfache Filmsteuerung Szenenwechsel Ein Bild auswählen Umfärben mit Filmsteuerung Bildschirme und Präsentationen Verhalten einsetzen Präsentieren mit Folien Drucken und das Kontextmenü Drucken mit Schaltfläche Kontextmenü steuern Eigene Elemente im Kontextmenü Textfelder Textfelder zum Leben erwecken Tasten Quiz mit Tastaturereignissen Kransteuerung Kransteuerung II Kransteuerung III

14 Workshops Datum und Zeit Eine analoge Uhr mit ActionScript Flexibler Countdown Rechnen Schaukelstuhl mit Pendelbewegung »17 und 4« Grundlagen und nützliche Helfer Drag & Drop und Transformationen Chamäleon umfärben Drag & Drop der Farbenpalette Schieberegler Kollisionstest und Mausverfolgung Friseur per Kollisionstest Sound Ein eigener MP3-Player Ein kleiner Mixer Lautstärkemessung mit dem Mikrofon Video Videoplayer mit Soundsteuerung Mit Cue Points arbeiten Kamera einrichten Externe Filme Mit externen Filmen arbeiten Externe Bilder laden Vorladen und Player erkennen Preloader mit eigener Ladeleiste ProgressBar-Komponente einsetzen

15 Bitmaps, Filter und Pixel Bender Pixel auslesen Bitmap-Funktionen einsetzen Pixel Bender im Einsatz Inverse Kinematik, Zeichnen und 3D Mit der 3D-Matrix transformieren Formulare und UI-Komponenten Textfelder einsetzen I Textfelder einsetzen II Mehrzeilige Textfelder einsetzen Checkboxen einsetzen Radiobuttons einsetzen Eine einfache Auswahlliste Eine Mehrfach-Auswahlliste MMS-Geschenkservice mit Flash CS5 und ActionScript Komponenten anpassen Stile erzeugen und zuweisen Formulare und Daten versenden Ein Kontaktformular erstellen AIR Eine AIR-Anwendung erstellen Warenkorb Navigation der Artikelseiten Farbschaltflächen programmieren Warenkorb-Funktionalität Lieferdaten aufnehmen Bestätigungsseite implementieren

16 Video-Lektionen Video-Lektionen auf der Buch-DVD Kapitel 1: Grundkurs»Objektorientierung«1.1 Eigene Klassen erzeugen (19:57 Min.) 1.2 Pakete und Klassenpfade (09:36 Min.) 1.3 Die Klassenvererbung (11:14 Min.) Kapitel 2: Ereignisbehandlung und Instantiierung 2.1 Der Event-Listener (12:21 Min.) 2.2 Dynamische Instanzen (10:09 Min.) 18

17 Dem Himmel entriss er den Blitz und das Zepter den Herrschern. An Franklins Bildsäule 1 Flash für ActionScript Flash hat seinerzeit eine Revolution in Gang gebracht: Vektorgrafik wurde im Internet salonfähig. Ursprünglich war Flash als Vektorgrafikprogramm für einen frühen Tablet PC gedacht. Nachdem das Tablet-PC-Experiment scheiterte, wurde daraus ein Vektor-Animationsprogramm, aus dem Macromedia dann ein Plug-in für den Webbrowser machte. Mittlerweile wurde Macromedia von Adobe, dem zweitgrößten Softwarehersteller der Welt, aufgekauft und ist trotz einiger Konkurrenten aus dem Web nicht mehr wegzudenken. Kurze Flash-Geschichte Einen interessanten Abriss über die frühe Geschichte von Flash liefert der Flash-Erfinder Jonathan Gay unter In diesem Buch geht es vornehmlich um ActionScript, die Skriptsprache für Flash. Um mit ActionScript produktiv und erfolgreich zu arbeiten, müssen Sie Flash beherrschen. Dieses Kapitel beleuchtet Flash aus dem Blickwinkel eines Action- Script-Programmierers. Obwohl wir die wichtigsten Themen ansprechen, können unsere wenigen Seiten ein Flash-Buch nicht ersetzen. Sie helfen aber, eine gemeinsame Sprache zu finden, sodass Sie immer wissen, wovon wir reden. 1.1 Zeitleiste Flash ist ein klassisches Animationswerkzeug: Der produzierte Film läuft Bild für Bild ab, die Animation steuern Sie über die Zeitleiste. Was bedeutet das für ActionScript? Der Abspielkopf läuft in Flash ausschließlich über die Bilder der Zeitleiste; mit ActionScript können Sie ihn steuern und darauf reagieren. Weiteres lesen Sie in Kapitel 6,»Einfache Filmsteuerung«. Mit ActionScript lassen sich aber auch Flash-Filme mit viel Funktionalität schaffen, die nur aus einem einzigen Bild bestehen. 27

18 1 Flash für ActionScript Abbildung 1.1 In Kapitel 15,»Kollisionstest und Mausverfolgung«, treffen Sie auf einen Herrn, den Sie per Drag & Drop mit neuem Bart und Haarteil ausstatten können alles in nur einem Schlüsselbild. Wenn Sie in der Zeitleiste ActionScript einfügen, gibt es dafür nur eine geeignete Bildart: das Schlüsselbild. Nur ein Schlüsselbild kann ActionScript enthalten. Mehr dazu in Abschnitt 2.1,»Wo ist ActionScript möglich?«. 1.2 Symbole Ein Symbol umfasst eine oder mehrere Vektorformen. In Flash gibt es drei Arten von Symbolen: Grafik-Symbole sind eine Sammelstelle für Formen. Die Zeitleiste des Grafik- Symbols läuft parallel zur Hauptzeitleiste. Über Grafik-Symbole werden Sie in diesem Buch wenig lesen, denn sie sind mit ActionScript nicht steuerbar und erlauben keinen ActionScript-Code. Allerdings können Sie mit den Zeichenfunktionen von ActionScript eigene Grafik-Symbole erstellen. Schaltflächen-Symbole besitzen vier Zustände: Up (Normalzustand), Darüber (Mauspfeil über Schaltfläche), Gedrückt und Aktiv. Diese Zustände sind grafisch, sie enthalten keinen ActionScript-Code. Allerdings können Sie auf 28

19 Symbole 1.2 Schaltflächen per ActionScript bestimmte Ereignisse abfangen. Die Zustände von Schaltflächen lassen sich ebenfalls per ActionScript ändern. Movieclip-Symbole besitzen eine eigene Zeitleiste, die ActionScript-Code erlaubt. Sie haben die Möglichkeit, auf Movieclips per ActionScript zuzugreifen und die Movieclips nach Belieben in Größe, Position und Aussehen zu verändern. Movieclips sind das flexibelste und wichtigste Element eines Flash- Films, wenn es um die Steuerung mit Flash geht. Anzeigeobjekte In Flash selbst hat sich in Sachen Symbole wenig getan, wohl aber im Hintergrund bei ActionScript. In ActionScript 3 steht nicht mehr der Movieclip allein im Vordergrund, sondern die MovieClip-Klasse (siehe hierzu auch Kapitel 5,»Objektorientierung«). Diese Klasse ist eine Unterklasse von DisplayObject (einem Anzeigeobjekt) und InteractiveObject (einem interaktiven Element). Die anderen Elemente, die es hier gibt, wie beispielsweise ein Sprite (ein Movieclip ohne Zeitleiste), können Sie nicht direkt in Flash erzeugen, sondern nur per ActionScript. Mehr dazu lesen Sie in Kapitel 13,»Grundlagen und nützliche Helfer«. Sie erstellen ein Symbol aus bestehenden Objekten mit dem Befehl In Symbol konvertieren ((F8)). Diesen finden Sie im Menü Modifizieren oder im Kontextmenü der Objekte (rechte Maustaste, beim Mac: (Ctrl) + Maustaste). Mit dem Befehl Einfügen Neues Symbol ((Strg)/( )+(F8)) fügen Sie ein neues Symbol (noch) ohne Inhalt hinzu. Abbildung 1.2 Das Dialogfeld zum Konvertieren des Symbols Die Dialogfelder zum Konvertieren beziehungsweise zum Anlegen neuer Symbole gleichen sich wie ein Ei dem anderen bis auf den Namen. Hier haben Sie mehrere Wahlmöglichkeiten: Bei Typ 2 (siehe Abbildung 1.3) wählen Sie die Symbolart. Im Feld Name 1 geben Sie dem Symbol einen Bezeichner. Dies ist der Name des Symbols in der Bibliothek. Er ist für ActionScript nicht relevant. Registrierung 4 teilt Ihnen mit, an welcher Position das Symbol seinen Nullpunkt des Koordinatensystems hat. Dazu müssen Sie wissen: Jedes Symbol 29

20 1 Flash für ActionScript hat ein eigenes Koordinatensystem, das dem Koordinatensystem des Hauptfilms untergeordnet ist. Dieses kommt vor allem bei Movieclips und anderen komplexen Anzeigeobjekten zum Tragen; mehr dazu im Abschnitt 1.3,»Koordinatensystem und Bühne«. Vielleicht ist Ihnen die Schaltfläche Erweitert 3 aufgefallen. Sie enthüllt weitere Optionen, die für ActionScript-Programmierer von Bedeutung sind. Wenn Sie das Kontrollkästchen Export für ActionScript 5 anklicken, kann ein Zugriff auf das Symbol über ActionScript erfolgen. Sobald Sie eine Klasse angeben, lässt sich der Movieclip per Instantiierung eines Objekts mit ActionScript auf die Bühne bringen. Mehr dazu lesen Sie in Kapitel 13,»Grundlagen und nützliche Helfer« Abbildung 1.3 Die erweiterte Variante des Dialogfelds Verwaltet werden die Symbole in der Bibliothek ((F11)). Ein Symbol auf der Bühne, dem zentralen Arbeitsraum von Flash, ist die Instanz des Symbols in der Bibliothek. Ein Symbol in der Bibliothek kann mehrere Instanzen haben. Die Instanzen lassen sich in Position, Größe und Farbe verändern. Flash spart mit Symbolen Dateigröße ein, da ein Symbol nur einmal gespeichert werden muss. Für 30

21 Symbole 1.2 die Instanzen benötigt Flash dann kaum mehr Platz, da nur noch die Koordinaten und Änderungen gegenüber dem Originalsymbol zu speichern sind. Sie können übrigens für Instanzen die Symbolart ändern. Diese Änderung, die Sie im Eigenschafteninspektor vornehmen, gilt allerdings nur für die jeweilige Instanz. Aus diesem Grund ist eine solche Änderung meist nicht sinnvoll. Abbildung 1.4 Im Eigenschafteninspektor ändern Sie die Art der Instanz, nicht die Art des Symbols. Sie haben schon den ersten Anknüpfungspunkt für ActionScript kennen gelernt: Export für ActionScript. Der zweite und wichtigere Punkt ist der Instanzname. Ihn vergeben Sie für jede Instanz auf der Bühne im Eigenschafteninspektor. Grafik-Symbole besitzen natürlich keinen Instanznamen, da sie über ActionScript nicht steuerbar sind. Alle anderen Elemente, Movieclips, Schaltflächen, aber auch Textfelder und Komponenten, können einen Instanznamen haben. 31

22 1 Flash für ActionScript 1 Abbildung 1.5 Die Instanznamen 1 vergeben Sie im Eigenschafteninspektor. Namensgebung In Abbildung Abbildung 1.5 sehen Sie, dass der Instanzname des Movieclips auf _mc endet. Den Schaltflächen fügen wir meist ein _btn an. Wir greifen ein wenig voraus: Diese Endungen sorgen im Aktionen-Bedienfeld für Codehinweise, die Ihnen Tipps geben, welche Befehle für die Schaltfläche oder den Movieclip zur Verfügung stehen. 1.3 Koordinatensystem und Bühne In Flash ziehen Sie die Objekte beliebig über die Bühne. Um Koordinaten müssen Sie sich dabei nicht unbedingt kümmern. Das Positionieren übernehmen Positionshilfen oder das Bedienfeld Ausrichten. Wenn Sie mit ActionScript per Programmierung die Position eines Movieclips verändern, geht es aber nicht mehr ohne Koordinaten. 32

23 Koordinatensystem und Bühne 1.3 Die Grundlage des Koordinatensystems ist die Dokumentgröße. Sie ändern diese im Eigenschafteninspektor nach einem Klick auf Grösse. Abbildung 1.6 Die Größe der Bühne ist die erste wichtige Einstellung. Sehen Sie sich das Koordinatensystem etwas genauer an: Das Koordinatensystem der Bühne hat seinen Ursprung in der linken oberen Ecke der Bühne. Sie blenden es mit dem Befehl Ansicht Lineale ein. Die x-achse verläuft horizontal vom Ursprung nach rechts (positive Werte). Auf der linken Seite außerhalb der Bühne befinden sich negative x-koordinaten. Die y-achse verläuft vertikal vom Ursprung nach unten (positive Werte). Die negativen Werte befinden sich oberhalb der Bühne. Abbildung 1.7 Das Koordinatensystem der Bühne 33

24 1 Flash für ActionScript Die Koordinaten, die Sie für Elemente wie Formen und Gruppen (nicht Symbole) im Eigenschafteninspektor sehen (Feld x und Feld y), beziehen sich auf das Koordinatensystem der Bühne, wenn die Elemente direkt auf der Bühne liegen. Sie werden von der linken oberen Ecke des Elements gemessen. Vorsicht, der Rand ragt zur Hälfte hinein, und die Begrenzung ist bei ungruppierten Formen nicht sichtbar. Abbildung 1.8 Der Ursprungspunkt einer Gruppe oder Form, der im Eigenschafteninspektor die Koordinate bildet, liegt immer in der linken oberen Ecke der Begrenzung. Symbole haben ein eigenes Koordinatensystem, das seinen Ursprung im Registrierungspunkt hat. Entsprechend werden die Koordinaten eines Symbols auf der Hauptbühne auch vom Registrierungspunkt aus gemessen und zwar unabhängig vom Inhalt des Symbols. In Abbildung 1.9 hat der Movieclip in beiden Fällen die gleichen Koordinaten, da die Position seines Registrierungspunkts gleich ist. Allerdings sind die Elemente jeweils völlig anders angeordnet. Wenn Sie ein Symbol erstellen, wählen Sie die Position des Registrierungspunkts. Selbstverständlich lassen sich die Formen, die das Symbol bilden, jederzeit verschieben. Sie können sich den Registrierungspunkt wie einen Dreh- und Angelpunkt vorstellen: Da das Koordinatensystem von Symbolen aufgebaut ist wie das Koordinatensystem der Hauptbühne, bildet der Registrierungspunkt den Ursprung. Von ihm aus verläuft die x-achse horizontal und nimmt nach rechts positive Werte an; die y-achse geht vertikal nach unten, ebenfalls mit positiven Werten. 34

25 Koordinatensystem und Bühne 1.3 Abbildung 1.9 Die Koordinaten eines Symbols werden von seinem Registrierungspunkt aus gemessen deswegen hat der Movieclip in beiden Abbildungen die gleichen Koordinaten. Umwandeln Das Koordinatensystem eines Symbols bezeichnet man auch als lokales Koordinatensystem. ActionScript bietet Methoden für Anzeigeobjekte, um von diesem lokalen auf das globale Koordinatensystem und umgekehrt umzuwandeln (globaltolocal() und localtoglobal()). Mehr lesen Sie in Kapitel 15,»Kollisionstest und Mausverfolgung«. Abbildung 1.10 Das Koordinatensystem eines Symbols das Element (Textfeld) hat die Koordinaten 0 (x) und 45 (y), da sein Ursprung auf der x-achse genau auf dem Registrierungspunkt des Movieclips liegt und auf der y-achse um 45 Pixel nach unten verschoben ist. 35

26 1 Flash für ActionScript 1.4 Verhalten Das Aktionen-Bedienfeld ist der Ort, wo ActionScript programmiert wird. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in Kapitel 2,»ActionScript in Flash«. Allerdings ist es auch mit der Skripthilfe nicht einfach, ActionScript-Code zu schreiben. Dementsprechend hat Adobe lange Zeit auf die Verhalten gesetzt, vorgefertigten ActionScript-Code. Für ActionScript 3 gibt es allerdings keine Verhalten mehr. Die Verhalten sind zwar noch in Flash enthalten, gelten jedoch nur für ActionScript-2-Anwendungen. Verhalten kommen in diesem Buch nur noch bei Präsentationen und Formularanwendungen zum Einsatz, da diese nicht kompatibel zu ActionScript 3 sind. Abbildung 1.11 In ActionScript 3 sind Verhalten nicht möglich. 1.5 Codefragmente In Flash CS5 gibt es eine neue Funktionalität, die indirekt die Verhalten ablöst: die Codefragmente. Sie erlauben es, kurze Codestücke als Vorlagen zu laden und zu speichern. In Flash sind sie als eigenes Bedienfeld mit dem Namen Codefragmente angelegt. Über die entsprechende Schaltfläche Codefragmente aus dem Aktionen-Bedienfeld heraus lässt sich das Bedienfeld auch direkt aufrufen. Per Rollover erhalten Sie eine kurze Beschreibung, was das Codefragment kann. Manche Codefragmente lassen sich direkt zu Objekten hinzufügen Sie müssen also ein Objekt ausgewählt haben, andere sind dagegen eigenständig. Durch Doppelklick fügen Sie das Codefragment in einer eigenen Ebene hinzu. Sie können es auch über einen Befehl im Kontextmenü in die Zwischenablage kopieren und so gezielter in Ihren Code einfügen. Letzteres ist vor allem praktisch, wenn Sie den Code in eine externe Klasse übernehmen und vorher anpassen möchten. 36

27 Codefragmente 1.5 Hier als einfaches Beispiel ein Codefragment für einen Countdown-Timer: /* Countdown-Timer Zählt von einem angegebenen Wert in Sekunden herunter. Anweisungen: 1. Um die Länge des Countdowns zu ändern, ersetzen Sie unten den Wert 10 in der ersten Zeile durch die gewünschte Anzahl der Sekunden. */ var fl_secondstocountdown:number = 10; var fl_countdowntimerinstance:timer = new Timer(1000, fl_secondstocountdown); fl_countdowntimerinstance.addeventlistener(timerevent.timer, fl_countdowntimerhandler); fl_countdowntimerinstance.start(); function fl_countdowntimerhandler(event:timerevent):void { trace(fl_secondstocountdown + " Sekunden"); fl_secondstocountdown--; } Am Anfang des Codes in einem Codefragment steht ein umfangreicher Kommentarblock mit einer Beschreibung zur Funktionsweise und Anwendung des Codeblocks. Abbildung 1.12 Die Codefragmente enthalten häufig genutzte ActionScript-Befehle. 37

28 1 Flash für ActionScript Codefragmente können sicher nicht den Traum vom einfachen Zusammenklicken von Code erfüllen, sind aber zumindest als Vorlagen für häufige Aufgaben recht praktisch. Ihr volles Potenzial entfalten sie, wenn Sie auch eigene Codefragmente erstellen und speichern. Dies funktioniert über das Palettenmenü links oben und dort über den Befehl Neues Codefragment erstellen. Wenn Sie ein Codefragment speziell für ein Objekt anlegen, verwenden Sie statt des Instanznamens im Code die Kurzschreibweise instance_name_here und aktivieren das entsprechende Kontrollkästchen beim Neuanlegen. Flash ersetzt dann diesen String automatisch mit dem Namen des gerade auf der Bühne gewählten Objekts. Abbildung 1.13 Ein eigenes Codefragment anlegen Internas Intern speichert Flash die Codefragmente als XML. Sie können das XML hier direkt bearbeiten, importieren und exportieren. So ist auch eine zentrale Ablage oder Versionsverwaltung von Codefragmenten denkbar. 1.6 Veröffentlichen und testen Flash ist eine Entwicklungsumgebung, in der Sie SWF-Filme produzieren. SWF ist eigentlich eine eigene Sprache und steht mittlerweile für Flash File Format. Die Bezeichnung hat sich einige Male geändert. Ursprünglich hieß SWF Shockwave Flash in Anlehnung an das Shockwave-Format von Macromedia Director. Macromedia benannte es dann in Small Web Format um. Mittlerweile spricht auch Adobe auf der eigenen Website von Flash File Format. 38

29 Veröffentlichen und testen 1.6 Wenn die Entwicklungsumgebung Flash einen SWF-Film produziert, dann nennt Adobe diesen Vorgang Kompilieren. SWF wird anschließend vom Flash Player interpretiert. Flash verwendet also eine Mischung aus Kompilieren und Interpretieren. Alternativen Nicht nur Flash produziert SWF-Dateien. Eine bekannte Alternative ist SWiSH (http:// Da der Flash Player und sämtliche Neuerungen in SWF von Adobe entwickelt werden, hinkt die Konkurrenz immer einen Schritt hinterher ein Grund, warum Adobe seine Bemühungen mit LiveMotion eingestellt und mittlerweile Macromedia übernommen hat. Auch bieten Alternativen wie SWiSH kein ActionScript, sondern eine eigene Skriptsprache, nämlich SWiSHScript. Das Kompilieren von der Entwicklungsumgebung in SWF heißt bei Flash Veröffentlichen. Sie finden den entsprechenden Befehl im Menü Datei. Aus Sicht des ActionScript-Entwicklers ist hier besonders wichtig, für welchen Flash Player 1 er veröffentlicht und ob er ActionScript 3 oder eine Vorversion 2 verwendet. Änderungen bei diesen Punkten können Sie in den Einstellungen für Veröffentlichungen im Menü Datei vornehmen. Das Register Flash enthält alle Optionen für den SWF-Film. 1 2 Abbildung 1.14 Die Einstellungen für Veröffentlichungen steuern, wie die SWF-Datei erstellt wird. 39

ActionScript 3 - Das Praxisbuch

ActionScript 3 - Das Praxisbuch Tobias Hauser, Armin Kappler, Christian Wenz ActionScript 3 - Das Praxisbuch Galileo Press Inhalt Vorwort 17 Teil I Einfacher Einstieg 1 Flash für ActionScript 25 1.1 Zeitleiste 25 1.2 Symbole 26 1.3 Koordinatensystem

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Projekt 04: Einstieg in Actionscript: Bestimmung von π mit Monte-Carlo-Methode

Projekt 04: Einstieg in Actionscript: Bestimmung von π mit Monte-Carlo-Methode Michael Gieding Erstellen von Multimediaanwendungen für den Unterricht (Flash) Projekt 04: Einstieg in Actionscript: Bestimmung von π mit Monte-Carlo-Methode Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Excel 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Excel-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren.

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Text formatieren In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Wichtiger als in der herkömmlichen Textverarbeitung, ist die Textgestaltung auf Präsentationsfolien.

Mehr

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Tipps und Tricks zu Word Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Textpassagen markieren 1. Markieren mit Mausklicks: Mit Maus an den Anfang klicken, dann

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Kreatives Gestalten mit Flash 5.0

Kreatives Gestalten mit Flash 5.0 Kreatives Gestalten mit Flash 5.0 Animationen, Effekte und Anwendungen für das WWW Bearbeitet von Isolde Kommer 1. Auflage 2000. Buch. 444 S. Hardcover ISBN 978 3 446 21463 7 Format (B x L): 20,1 x 23,6

Mehr

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können.

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können. Microsoft Publisher Der Microsoft Publisher wird zwar im professionellen Bereich kaum verwendet, wenn man einen professionellen Druckerservice verwenden will, gibt es aber die Möglichkeit des Speicherns

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE 3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE Grafiken, Bilder und Zeichnungsobjekte können in einer Präsentation mehrere Funktionen haben: Sie können eine Präsentation anschaulicher machen, können das Vorgeführte

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Tobias Hauser, Armin Kappler, Christian Wenz. ActionScript 3 Das Praxisbuch

Tobias Hauser, Armin Kappler, Christian Wenz. ActionScript 3 Das Praxisbuch Tobias Hauser, Armin Kappler, Christian Wenz ActionScript 3 Das Praxisbuch Auf einen Blick TEIL I Einfacher Einstieg 1 Flash für ActionScript... 25 2 Action Script in Flash... 51 3 Action Script 3 die

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR PHP 5.3 LERNEN ÜBEN ANWENDEN. Oliver Leiss Jasmin Schmidt. 3. Auflage

DAS EINSTEIGERSEMINAR PHP 5.3 LERNEN ÜBEN ANWENDEN. Oliver Leiss Jasmin Schmidt. 3. Auflage DAS EINSTEIGERSEMINAR PHP 5.3 Oliver Leiss Jasmin Schmidt 3. Auflage LERNEN ÜBEN ANWENDEN Vorwort... 13 Einleitung... 15 Was ist PHP?... 15 PHP gezielt einsetzen... 16 Neuerungen in PHP 5.3... 16 Der Umgang

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Die Arbeitsweise von Flash

Die Arbeitsweise von Flash Die Arbeitsweise von Flash Daten importieren Wenn man auf das Datei-Menü in Flash klickt kann man einfach eine Datei aus Photoshop oder anderen Grafik-Programmen einfügen. Dazu klickt man auf den Befehl

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Rezepte in der Klammer-Strich-Methode schreiben

Rezepte in der Klammer-Strich-Methode schreiben Rezepte in der Klammer-Strich-Methode schreiben Microsoft Word 2013 In diesem Text wird Schritt für Schritt erklärt, wie ein Rezept in der Klammer-Strich-Methode mit dem Programm MS-Word 2013 erstellt

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Givit Häufig gestellte Fragen

Givit Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Givit Häufig gestellte Fragen 2013 Cisco und/oder seine Partnerunternehmen Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 7 Inhalt

Mehr

Adobe Flash CS4»3D-Tool«

Adobe Flash CS4»3D-Tool« Flash Tutorial Philipp Nunnemann Adobe Flash CS4»3D-Tool«Im folgenden Tutorial könnt Ihr das»3d-tool«in Adobe Flash CS4 kennenlernen. Das Tool erlaubt euch, Objekte im dreidimensionalen Raum zu bewegen.

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Wichtige Standardaktionen durchführen

Wichtige Standardaktionen durchführen Anhang A Wichtige Standardaktionen durchführen Die Themen dieses Anhangs So geht es mit Access 2013 So geht es mit Access 2010 So geht es mit Access 2007 So geht es mit Access 2003 In diesem Anhang wird

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

3.2 Design. 3.2.1 Ein verfügbares Design anwenden. 3.2.2 Zwischen verfügbaren Designs wechseln

3.2 Design. 3.2.1 Ein verfügbares Design anwenden. 3.2.2 Zwischen verfügbaren Designs wechseln MS PowerPoint 200 Kompakt Layout, Design, Master 3.2 Design Im Design werden die Schriftarten und die Farben der einzelnen Textstellen, die Gestaltung des Hintergrundes und die Anordnung der einzelnen

Mehr

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung Microsoft Word 2010 Einführung Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Das Word-Anwendungsfenster...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139 Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Erste Schritte... 19 3 Programmierkurs... 33 4 Datentypen... 81 5 Weiterführende Programmierung... 139 6 Objektorientierte Programmierung... 191 7 Verschiedene Module...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN)

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) Übung (1) Elemente des Excelfensters Ordnen Sie die Begriffe richtig zu: [1] Titelleiste (Programmleiste) [9] waagrechte/horizontale Bildlaufleiste [2] Menüleiste

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2

Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2 Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2 Termin: Do, 14.07. 10:00-12:00 Raum B101 Erlaubte Unterlagen: ActionScript-Lexikon Es kommen nur Inhalte vor, die in der Vorlesung durchgenommen

Mehr

Verwenden von WordPad (Win7)

Verwenden von WordPad (Win7) Verwenden von WordPad (Win7) WordPad ist ein Textverarbeitungsprogramm, mit dem Sie Dokumente erstellen und bearbeiten können. In WordPad können Dokumente komplexe Formatierungen und Grafiken enthalten.

Mehr

Excel-Tipp 30 - Excel 2007

Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Der neue Startbildschirm: Die Oberfläche von Excel 2007 ist neu und auf den ersten Blick ungewohnt. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit finden sich aber die alten Funktionen

Mehr

Bildbearbeitung in Word und Excel

Bildbearbeitung in Word und Excel Bildbearbeitung Seite 1 von 9 Bildbearbeitung in Word und Excel Bilder einfügen... 1 Bilder aus der Clipart-Sammlung einfügen:... 2 Bilder über Kopieren Einfügen in eine Datei einfügen:... 2 Bild einfügen

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Version 1.0 Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhalt Einführung in MindManager MapShare... 1 Was ist eine Map?... 1 Anzeigen einer Map von einer SharePoint-Liste... 2 Bearbeiten einer Map von einer SharePoint-Liste...

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

LERNMATERIALIEN VERWALTEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

LERNMATERIALIEN VERWALTEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 LERNMATERIALIEN VERWALTEN von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Lernmaterialien verwalten... 2 1.1. LERNMATERIALEN HINZUFÜGEN... 2 1.2. LERNMATERIALIEN HINZUFÜGEN PER DRAG

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Wenn der Name nicht gerade www.buch.de oder www.bmw.de heißt, sind Internetadressen oft schwer zu merken Deshalb ist es sinnvoll, die Adressen

Mehr

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Das Verfahren läuft in folgenden Schritten ab: Erstellen der Datenquelle Erstellen eines Textdokuments Einfügen

Mehr

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK Word 0 Dr. Susanne Weber. Ausgabe, Oktober 0 Aufbaukurs kompakt K-WW0-AK Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen Text markieren und formatieren Ziele Eigene

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Adobe Certified Expert-Programm

Adobe Certified Expert-Programm Adobe Certified Expert-Programm Product Proficiency-Prüfungs-Bulletin Adobe Flash CS3 Prüfungsnr. 9A0-058 Checkliste für die ACE-Zertifizierung Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, die ACE-Zertifizierung

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training Ihr Trainer: Orhan Tancgil [7 VI- Adobe- '/\i CertifiedExpert ^(% Video-Training Adobe In Design CSS Das umfassende Training LE.HR- Programm gemäß 14 JuSchG Über 10 Stunden Praxis-Workshops zu Typografie,

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Impressum. Impressum

Impressum. Impressum Impressum Impressum Dieses von mir erstellte ebook können Sie frei nutzen. Möchten Sie das ebook weiter geben, egal ob in Ihren Seminaren, Workshops oder über Ihre Webseite. Nennen Sie mich als Autorin.

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können.

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können. Bei Installation des Betriebssystems wurden Festlegungen getroffen, die möglicherweise von Ihnen anzupassen sind. Windows 7 verwaltet unterschiedliche Benutzer. Jeder Benutzer kann persönliche Einstellungen

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten

PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten PP.006, Version 1.0 22.04.2013 Kurzanleitung PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten PowerPoint 2010 weist im Umgang mit Video-Dateien verschiedene Verbesserungen und Erweiterungen auf. Es werden

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher

Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher Inhalt Tipps & Tricks in Excel 2012... 2 Spalten und Zeilen vertauschen... 2 Eine bestehende Tabelle dynamisch drehen... 3 Den drittgrößten Wert einer Datenreihe

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei...

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei... Formatvorlagen effektiv einsetzen Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei......der Formatierung umfangreicher Dokumente...Dokumenten mit häufig vorkommenden, komplexen Formatierungen...der Erstellung

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr