Der Adapter der Serie QLE10000 bietet Anwendungsvorteile durch I/O-Caching

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Adapter der Serie QLE10000 bietet Anwendungsvorteile durch I/O-Caching"

Transkript

1 Der Adapter der Serie QLE10000 bietet Anwendungsvorteile durch I/O-Caching Die QLogic FabricCache-Caching-Technologie liefert skalierbare Leistung für Unternehmensanwendungen Wichtige Erkenntnisse Der QLogic FabricCache 8-GBit Fibre Channel Adapter der Serie steigert die Anwendungsleistung, indem Random- Read-intensive Workloads, die in geclusterten Umgebungen mit gemeinsamen Ressourcen ausgeführt werden, optimiert werden. Die QLE10000 Serie-Technologie integriert Fibre Channel Speichernetzwerkverbindungen, eine SSD-Schnittstelle und eingebettete Verarbeitung. Die QLogic Caching-Technologie liefert skalierbare Leistung für Unternehmensanwendungen und verkleinert die Leistungslücke zwischen diesen Anwendungen und ihren Speicher-Untersystemen. Die Caching-Technologie von QLogic im Fibre-Channel-Adapter der Serie QLE10000 liefert: Große Anwendungsbeschleunigung bei einfachen Konfigurationen: In einer Einzel-Server-Konfiguration liefert der Adapter 7,75 die Leistung im Vergleich zu 0 Prozent Cache Leistung, die sich an die Server-Infrastruktur anpasst: In einer Multi-Server-Konfiguration (vier oder mehr) liefert der Adapter bis zu 22 die Leistung im Vergleich zu 0 Prozent Cache Leistungsunterschied von weniger als 10 Prozent zwischen Remote- und lokalem Cache

2 Zusammenfassung Die Kluft zwischen der Leistung von CPU-basiertem und discbasiertem Speicher nimmt weiter zu. Anwendungen, die Web 2.0, missionskritisch, I/O-intensiv, virtualisiert und geclustert sind, stellen auch weiterhin eine zusätzliche Bürde für Prozessoren und langsamere Speicher da, wodurch die Anwendungsleistung insgesamt verlangsamt wird. Diese gesteigerten Leistungsanforderungen an das Unternehmensrechenzentrum erfordern Verbesserungen der Anwendungsleistung mithilfe von innovativen Lösungen, die sich an die gesamte Unternehmensinfrastruktur anpassen lassen. Die Technologie des QLogic-Adapters der Serie liefert eine einzigartige Lösung, die dazu optimiert ist, die wachsende Leistungslücke zwischen dem, was der Prozessor verarbeiten kann, und dem, was das Speicher-I/O-Untersystem liefern kann, zu schließen. In einem einfachen Adapterbereitstellungsmodell kombiniert der nahtlose Ansatz die Unternehmens-SAN-Konnektivität mit freigegebenem, serverbasiertem I/O-Caching. Der Adapter der Serie QLE10000 bietet drastische und skalierbare Leistungsverbesserungen für eine Vielzahl an Unternehmensanwendungen. Dieses Whitepaper liefert einen Überblick über die Anwendungsleistungsfähigkeit des Adapters der Serie QLE Eine Abfrage-Arbeitslast von der Transaction Processing Performance Council (TPC) Benchmark E (TPC-E) wurde eingesetzt, um Datenbankabfragen zu generieren. TPC, eine OLTP (Online Transaction Processing)-Arbeitslast, bietet reale I/O-intensive Transaktionen, die die Aktivitäten simulieren, welche in komplexen Datenbankanwendungsumgebungen anzutreffen sind. Der QLE10000 entspricht den Anwendungsleistungsanforderungen und beschleunigt im gesamten Unternehmen die Leistung. Problem und Lösung Höhere Serverleistung, höhere Dichte des virtuellen Rechners, Fortschritte bei der Netzwerkbandbreite und anspruchsvollere Geschäftsanwendungsarbeitslasten erzeugen ein kritisches I/O- Leistungsungleichgewicht zwischen Servern, Netzwerken und Speicheruntersystemen. Speicher-I/O ist der primäre Leistungsengpass für die meisten virtualisierten und datenintensiven Anwendungen. Mit zunehmenden Arbeitslasten und VM-Dichten nimmt auch der Druck auf diese potenziellen Hotspots sowie die Zeit zum Zugreifen auf kritische Anwendungsinformationen zu. Niedrigere Speicherreaktionszeiten führen zu geringerer Anwendungsleistung, Produktivitätsverlust, häufigeren Serviceunterbrechungen, verminderter Kundenzufriedenheit und letztendlich zu einem Verlust des Wettbewerbsvorteils. Eine neue Klasse serverseitiger Speicherbeschleunigung ist die neueste Innovation auf dem Markt, um diesen Leistungsunterschied zu beheben. Das Konzept ist einfach: Mit dem Server verbundener, schneller, zuverlässiger Solid-State-Flash-Speicher sorgt für schnelleren Datenzugriff auf die Server-CPU. Der Flash-Speicher in der Form des SSD-Mediums ist auf dem Markt reichlich vorhanden und verspricht eine schnellere Leistung als rotierende Discs unter typischen, kleinen, äußerst zufälligen I/O-Unternehmensarbeitslasten. Der Fibre-Channel-Adapter der Serie QLE10000 von QLogic weist einen erhöhten Transaktionsdurchsatz von 7 bis 22 Mal mit OLTP-Datenbank- Arbeitslasten auf, während die Anwendungslatenz-Abfrage (gemessen mit TPC-E-Benchmarks) reduziert wird. Der Adapter der Serie ist ein PCIe-basiertes I/O-Gerät, das integrierte Speichernetzwerk-(Fibre Channel)-Konnektivität, I/O-Caching-Technologie, integriertes SSD und die eingebettete Verarbeitung bietet, die erforderlich ist, um SSD-Managementund Caching-Aufgaben für den Host-Server transparent zu machen. Die QLogic-Lösung liefert die Vorteile der Anwendungsleistungsbeschleunigung von serverbasiertem Cache ohne die Beschränkungen von Lösungen, die separate, serverbasierte Speicher-Management-Software und OS-Filter- Treiber benötigen. Zu den in diesem Whitepaper hervorgehobenen wichtigsten Vorteilen gehören die Verbesserungen des QLogic-Adapters der Serie bezüglich der allgemeinen OLTP-Leistung in Transaktionen pro Sekunde (TPS). Diese Verbesserungen bieten reale und objektive Leistungsdaten für Unternehmensanwender. Die primären Ziele bestehen darin, die Leistung zu optimieren, die Transaktionen zu maximieren und den Wert der vorhandenen Infrastruktur zu steigern, wodurch die Kosten für den Server, das Management und die allgemeine Infrastruktur gesenkt werden. Datenbankarbeitslast-Abfragen mit TPC-E TPC-E, eine OLTP-Arbeitslast, bietet eine Mischung an schreibgeschützten und updateintensiven Transaktionen, die die Aktivitäten simulieren, welche in komplexen OLTP-Anwendungsumgebungen anzutreffen sind. TPC-E-Abfragen wurden eingesetzt, ohne offizielle TPC-E-Benchmark- Ergebnisse zu veröffentlichen. Die Abfragen wenden eine breite Palette an Systemkomponenten an, die mit solchen Umgebungen verbunden sind. Sie werden durch folgende Attribute gekennzeichnet: Gleichzeitige Ausführung mehrerer Transaktionstypen, die von unterschiedlicher Komplexität sein können Moderate System- und Anwendungsausführungszeit Eine ausgeglichene Mischung an Disc I/O- und Prozessornutzung SSG-WP13002B SN Rev. B 03/13 2

3 Single-Server QLE10000 liefert 7,75 Leistung Das in Abbildung 1 gezeigte Einzel-Server-Test-Setup wurde mit einem Intel Xeon Server konfiguriert, der über den QLogic QLE10000 Adapter und den QLogic 5800V/5802V Fibre Channel Switch mit einem HP Enterprise Virtual Array (EVA) Speicher-Array verbunden war. Benchmark Factory für Datenbanken-TPC-E-Durchläufe wurden mit SSD-Cache- Niveaus von unterschiedlicher Größe von 0 bis 100 Prozent der tatsächlichen SQL-Datenbankgröße ausgeführt. Multi-Server (4) QLE10000 Delivers 22 Leistung Das in Abbildung 3 gezeigte, aus vier Servern bestehende Test-Setup wurde mit vier Intel Xeon Servern konfiguriert, die über vier QLogic QLE10000 Adapter und einen QLogic 5800V/5802V Fibre Channel Switch mit einem HP EVA Speicher-Array verbunden waren. Parallel dazu wurden TPC-Arbeitslast-Abfragen mit SSD-Cache-Niveaus von unterschiedlicher Größe von 0 bis 100 Prozent der SQL-Datenbankgröße ausgeführt. Die simultanen Durchläufe emulieren ein Cluster-Anwendungsszenario, bei dem zahlreiche Server I/O-Datenverkehr an ein einzelnes Array liefern. Abbildung 1. Single-Server-Datenbank-Abfrage-Setup Abbildung 2 zeigt die direkte Verbindung zwischen Leistungsverbesserungen und dem Caching der Anwendungsdaten näher am Serverprozessor. Der mit 1A angegebene Bereich zeigt eine signifikante Anwendungsleistung, die bei kleinen Konfigurationen verfügbar ist: 3 TPS bei nur 20 Prozent Cache-Größe. Der mit 1B angegebene Bereich zeigt eine große Anwendungsbeschleunigung, die bei einfachen Cache-Konfigurationen verfügbar ist: 7,75 TPS bei 30 Prozent Cache-Größe. Abbildung 3. Datenbank-Abfrage-Setup mit mehreren Servern Abbildung 2: Single-Server-Abfrage-TPS SSG-WP13002B SN Rev. B 03/13 3

4 Abbildung 4 zeigt, dass in Konfigurationen mit vier Servern eindeutig eine sehr große aggregierte TPS-Beschleunigung vorhanden ist, die mit relativ kleinen Cache-Größen erzielt werden. Der mit 2A angegebene Bereich zeigt eine signifikante Anwendungsleistungssteigerung bei kleinen Konfigurationen: 3.5 TPS bei nur 20 Prozent Cache-Größe. Der mit 2B angegebene Bereich zeigt, dass eine große Anwendungsbeschleunigungsleistung bei einfachen Cache-Konfigurationen und mehreren Servern verfügbar ist: 22 TPS bei 30 Prozent Cache-Größe. Wie in Abbildung 6 gezeigt, ergab die gemessene Leistungsbenchmark 0 Prozent Cache im Vergleich zu 30 Prozent lokalem Caching, und der Test wurde mit dem Caching bei 30 Prozent in der Remote-Konfiguration wiederholt. Es wurden keine bedeutenden Unterschiede zwischen lokalem Cache-Zugriff und Remote-Cache-Zugriff festgestellt. Abbildung 6: Effizienz von lokalem Cache im Vergleich zu Remote-Cache Abbildung 4: Datenbank-Abfrage-TPS mit vier Servern Effizienz von QLE10000-Remote-Zugriff bei lokalem Cache im Vergleich zu Remote-Cache Abbildung 5 identifiziert die Konfigurationstests zum Latenzunterschied zwischen lokalem und Remote-Cache (wobei ein LUN-Cache in einem QLE10000-Adapter vorhanden ist, der sich auf einem anderen Server befindet). Die Testergebnisse zeigten eine Leistungsbeeinträchtigung von neun Prozent durch leicht verzögerte Latenzen zwischen lokalen und Remote-Datenbank-Abfragen. Abbildung 5: Lokale im Vergleich zu Remote-Test-Konfiguration Hardware und Software Tabelle 1 enthält eine Liste der Hardware, und Tabelle 2 enthält eine Liste der Software, die für Datenbank-Arbeitslast-Abfragen verwendet werden. Tabelle 1. Für Exchange-Abfrage verwendete Hardware Hardware Beschreibung Host-Server Dual 6-Core Intel Xeon CPU E bei 2,50 GHz, 24 logische Prozessoren, 32 GB RAM Host Bus Adapter QLogic FabricCache QLE GBit Fibre-Channel-Adapter Anzahl der Host-Bus-Adapter pro Host Fabric Switch Speicher-Array HP EVA 6300 Laufwerksgeschwindigkeit Anzahl der Laufwerke auf dem Array 1 QLogic 5800 V/5802 V 8 GBit/s Fibre Channel Switch 10 K 24 LUN-Größe 100 GB 7 RAID-Typ RAID 5 SSG-WP13002B SN Rev. B 03/13 4

5 Betriebssystem Tabelle 2 Für Exchange-Abfrage verwendete Software Software I/O-Lastgenerierungstool Arbeitslast-Generator Datenbanktyp Datenbankgröße Datenbank-LUN-Größe Log-LUN-Größe Beschreibung Microsoft Windows Server 2008 R2 Benchmark Factory for Databases Version 6.8 TPC-E Microsoft SQL Server 200 GB GB 500 GB Zusammenfassung und Schlussfolgerung Mit der Einführung des FabricCache 8 GBit Fibre-Channel-Adapters der Serie beweist sich QLogic weiterhin als Branchenführer bei der Bereitstellung leistungsstarker I/O-Lösungen für das Rechenzentrum und der Erfüllung der Anforderungen der Unternehmenskunden. Der QLogic 8 GBit Fibre Channel Adapter der Serie bietet klassenbeste Leistungsmerkmale und ein beispielloses Level an Hochleistung, überragende Skalierbarkeit und verbesserte Zuverlässigkeit. Die einzigartige Caching-Lösung des Adapters der Serie QLE10000 steigert die Server-Leistung, die benötigt wird, um die eskalierenden Anforderungen der Benutzer der Unternehmensklasse zu erfüllen. Leistungshungrige, reaktionszeitempfindliche Anwendungen erfordern schnellere Transaktionszeiten und kürzere Reaktionszeiten. Durch Positionierung der Anwendungsdaten näher an der Server-CPU mit dem Adapter der Serie QLE10000 bietet der Server niedrigere Latenzen für verbesserte Reaktionszeiten sowie einen höheren Durchsatz, um diese leistungshungrigen Server zu speisen. Der QLogic FabricCache Fibre-Channel-Adapter der Serie QLE10000 überbrückt die transaktionsbasierte I/O-Leistungskluft und behebt Herausforderungen bei der Anwendungsleistung, indem Unternehmensanwendungen mit skalierbarer Leistung versorgt werden. Wichtige Leistungserkenntnisse bei der Verwendung des Adapters der Serie QLE10000 mit Datenbankanwendungen: Leistungssteigerungen sind bei nicht geclusterten Anwendungen verfügbar bis zu 7,75 die Leistung in einer Einzel-Server-Konfiguration. Große Leistungssteigerungen sind verfügbar für geclusterte Anwendungen bis zu 22 die Leistung in einer Vier-Server-Konfiguration. Der Adapter der Serie QLE10000 ermöglicht die Skalierung der Systemleistung mit der Serverinfrastruktur. Die Speicherleistung passt sich an die Rechen- und Speicherkapazität des Servers an. Der Adapter der Serie QLE10000 bietet effizienten Remote- Zugriffssupport weniger als 10 Prozent Minderung zwischen lokalen Konfigurationen und Remote-Konfigurationen. Die heutigen virtualisierten und verteilten Arbeitslasten im gesamten Rechenzentrum erfordern schnelleren I/O-Zugriff. Die vorhandenen Lösungen gehen nicht nur auf die zusätzliche Dimension von mehreren Servern ein, die gemeinsam agieren, um komplexe, geschäftskritische Anwendungen auszuführen, z. B. Data-Warehouse-Prozesse, CRM (Customer Relationship Management), OLTP (Online Transaction Processing), ERP (Enterprise Resource Planning), -Server, Web-Server, Berichtswesen, Analysen, Finanzhandel-Anwendungen und Cluster-Anwendungen: Oracle Real Application Clusters (RAC) and IBM DB2 purescale. Höhere Serverleistung, höhere VM-Dichte, Fortschritte bei der Netzwerkbandbreite und anspruchsvollere Geschäftsanwendungsarbeitslasten erzeugen ein kritisches I/O-Leistungsungleichgewicht zwischen Servern, Netzwerken und Speicheruntersystemen, die diesen Umgebungen dienen. SSG-WP13002B SN Rev. B 03/13 5

6 Allgemeiner Haftungsausschluss Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Gültigkeit und Richtigkeit dieser Leistungstests sicherzustellen. QLogic Corporation haftet nicht für Fehler in diesem Whitepaper oder für sich daraus ergebene Fehler. Abweichende Ergebnisse lassen sich ggf. auf eine Veränderung der Konfiguration oder der Umgebung zurückführen. QLogic schließt insbesondere jegliche Gewährleistung, ausdrücklich oder stillschweigend, im Zusammenhang mit den Testergebnissen sowie ihrer Genauigkeit, Analyse, Vollständigkeit oder Qualität aus. Folgen Sie uns: Weiterempfehlen: Unternehmenszentrale QLogic Corporation Aliso Viejo Parkway Aliso Viejo, CA 92656, USA Internationale Niederlassungen GB Irland Deutschland Frankreich Indien Japan China Hongkong Singapur Taiwan 2013 QLogic Corporation. Die Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden. Alle Rechte weltweit vorbehalten. QLogic, das QLogic-Logo und FabricCache sind Marken oder eingetragene Marken der QLogic Corporation. Benchmark Factory ist eine registrierte Marke von Quest Software, Inc. HP ist eine registrierte Marke von Hewlett-Packard Company. IBM, DB2 und purescale sind eingetragene Marken oder Marken der International Business Machines Corporation. Intel ist eine eingetragene Marke der Intel Corporation. Microsoft und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. XEON ist eine eingetragene Marke der Intel Corporation. Alle anderen Marken und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer. Die von der QLogic Corporation bereitgestellten Informationen werden als präzise und zuverlässig erachtet. Die QLogic Corporation übernimmt keine Verantwortung für Fehler in dieser Broschüre. Die QLogic Corporation behält sich das Recht vor, das Produktdesign oder die Spezifikationen ohne vorherige Ankündigung zu ändern. SSG-WP13002B SN Rev. B 03/13 6

Der Nutzen von Shared-SSDs für Enterprise-Computing

Der Nutzen von Shared-SSDs für Enterprise-Computing Der Nutzen von Shared-SSDs für Enterprise-Computing QLogic Mt. Rainier integriert SSDs mit SAN- Konnektivität Wichtige Erkenntnisse Die Mt. Rainier-Technologie von QLogic ist ein PCIe -basierter intelligenter

Mehr

Der Converged Network Adapter der Wahl für FCoE in virtualisierten Datenzentren

Der Converged Network Adapter der Wahl für FCoE in virtualisierten Datenzentren Der Converged Network Adapter der Wahl für FCoE in virtualisierten Datenzentren Der QLogic Adapter QLE8152 übertrifft den Emulex UCNA Wichtigste Ergebnisse Der konvergenten Netzwerkadapter QLogic QLE8152

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Well-Balanced. Performance Tuning

Well-Balanced. Performance Tuning Well-Balanced Real Application Cluster Performance Tuning Über mich virtual7 GmbH Jürgen Bouché Zeppelinstraße 2 76185 Karlsruhe Tel.: +49 (721) 6190170 Fax.: +49 (721) 61901729 Email: jbouche@heine.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Toshiba und Intel Centrino Duo-Mobiltechnologie für Unternehmen

Toshiba und Intel Centrino Duo-Mobiltechnologie für Unternehmen Toshiba und Intel Centrino Duo-Mobiltechnologie für Unternehmen Tech-Brief-2006-02-NAPA-DE In der modernen Geschäftswelt ist das Notebook zum wichtigsten Mobilitäts-Tool für Produktivität und Kommunikation

Mehr

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen Oracle Whitepaper Oracle Database Appliance Was ist die Oracle Die Oracle Database Appliance ist ein hochverfügbares geclustertes Datenbanksystem, dessen Software, Server, Speichergeräte und Netzwerktechnik

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen

Storage-Lösungen haben wir im Blut. Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen Storage-Lösungen haben wir im Blut Branchenführende RAID-Adapter, HBAs und SAS-Expander mit 12 oder 6 Gbit/s für Storage-Lösungen RAID-Adapter mit PCIe 3.0 und 12 Gbit/s Serien 8 und 8Q Die RAID-Adapter

Mehr

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3

GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE ORACLE- UMGEBUNGEN MIT VMAX 3 GESCHÄFTSKRITISCHE GRUNDLAGEN Leistungsstark Hybridspeicher mit flashoptimierten Performance-Service-Levels nach Maßfür geschäftskritische Oracle Workloads;

Mehr

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013 HP Proliant Server Golden Offers März 2013 HP ProLiant Server Golden Offer Produkte März 2013 Bestellnr. D7J57A 470065-661 670639-425 470065-660 Prozessor Intel Core i3-3220 Prozessor (3.3GHz, 2-Core,

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Performance Zertifizierung

Performance Zertifizierung Performance Zertifizierung Alois Schmid alois.schmid@itf-edv.de www.itf-edv.de Copyright 2012 ITF-EDV Fröschl GmbH Inhalt Firma.... Kapitel 1 Gründe für die Zertifizierung der Massendatentauglichkeit.....

Mehr

WHITEPAPER Physische Server ohne zusätzliche Hardware um 50 % beschleunigen

WHITEPAPER Physische Server ohne zusätzliche Hardware um 50 % beschleunigen WHITEPAPER Physische Server ohne zusätzliche Hardware um 50 % beschleunigen 0120130404 Think Faster. Besuchen Sie uns auf Condusiv.com HARDWARE UM 50 % BESCHLEUNIGEN 2 Zusammenfassung Heute werden mehr

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

Whitepaper. Virtuelle Infrastrukturen ohne Leistungseinbußen absichern

Whitepaper. Virtuelle Infrastrukturen ohne Leistungseinbußen absichern Virtuelle Infrastrukturen ohne Leistungseinbußen absichern Inhalt Einführung...3 Tücken der Virtualisierungssicherheit...3 Szenario der Konsolidierungsraten...3 Optimale Sicherheit für virtuelle Umgebungen...5

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 VMware-Themen e für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Revision: 20080430 Achten Sie bei Auswahl und Konfiguration Ihrer virtuellen und physischen Geräte darauf, dass Sie die von VMware Infrastructure

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Die 5 Top Gründe, weshalb Emulex 16Gb Fibre Channel HBAs strategisch sind

Die 5 Top Gründe, weshalb Emulex 16Gb Fibre Channel HBAs strategisch sind Die 5 Top Gründe, weshalb Emulex 16Gb Fibre Channel HBAs strategisch sind Wussten Sie, dass die Entscheidung einen Host Bus Adapter (HBA) zu kaufen, es Ihnen tatsächlich ermöglicht, mit weniger mehr zu

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP

Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP Das perfekte Rechenzentrum mit PernixData Architect & FVP Auf der Reise zu einem RZ ohne Performance Probleme Patrick Schulz - Systems Engineer pschulz@pernixdata.com Twitter: @PatrickSchulz1 Blog: www.vtricks.com

Mehr

CA Access Control for Virtual Environments

CA Access Control for Virtual Environments HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN for Virtual Environments Oktober 2011 Die zehn häufigsten Fragen 1. Was ist for Virtual Environments?... 2 2. Welche Vorteile bietet for Virtual Environments?... 2 3. Welche zentralen

Mehr

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität V-locity 3 Virtuelle Optimierung wird Realität Kurzfassung Die heutigen virtuellen Umgebungen erfordern einen hohen Aufwand, um ohne Overhead einen bestmöglichen Service gewährleisten zu können. Bestehender

Mehr

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012 INDEX Netzwerk Überblick Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 18. September 2014 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Anforderungen im Datenmanagement treiben den Wechsel zu 2,5-Zoll- Festplatten im Unternehmenseinsatz voran

Anforderungen im Datenmanagement treiben den Wechsel zu 2,5-Zoll- Festplatten im Unternehmenseinsatz voran Anforderungen im Datenmanagement treiben den Wechsel zu 2,5-Zoll- Festplatten im Unternehmenseinsatz voran Die weltweite Informationsgesellschaft entwickelt einen gewaltigen Appetit nach Speicherkapazität:

Mehr

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Stand Januar 2014 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Handbuch-Version 1.8 Copyright 1995-2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Darf's 30% schneller sein? Sandy Bridge kann's!

Darf's 30% schneller sein? Sandy Bridge kann's! Die mit dem besseren Service! Sehr geehrter Kunde! Brandheiß, Intel launcht heute die neuesten Server CPUs der Sandy Bridge Generation. First to Market: Jetzt bei Novarion & Supermicro schon verfügbar,

Mehr

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Juni 2014 Cubeware Produkte Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH übernimmt in

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen INDEX Netzwerk Überblick Benötigte n für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Sparen Sie mit der Nummer 1*

Sparen Sie mit der Nummer 1* Sparen Sie mit der Nummer 1* HP SMB VMware Bundle 8.1 Bestehend aus 1 HP VMware Entry Tower: ML350 und VMware Essentials. HP ProLiant ML350 G6 2 x Intel Xeon E5620 Quad Core 2.40GHz CPUs 6 x 2GB RDIMM

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung

CHARON-AXP Alpha Hardwarevirtualisierung Alpha virtualisierung Nutzung von Softwareinvestitionen auf neuer plattform Jörg Streit, Reinhard Galler Inhalt: Alpha überblick Wozu Alpha? Prinzip der Produkte Performance Cluster Support Zusammenfassung

Mehr

Einfluss der Treatment Sets auf Ladezeiten und Datenvolumen am Beispiel von SharePoint Server 2010

Einfluss der Treatment Sets auf Ladezeiten und Datenvolumen am Beispiel von SharePoint Server 2010 : Einfluss der Treatment Sets auf Ladezeiten und Datenvolumen am Beispiel von SharePoint Server 2010 von Thomas Stensitzki, Senior Consultant icomcept GmbH Management Summary Der Aufbau von Webseiten kann

Mehr

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Technologie-Allianz mit HP, Intel und NVIDIA ermöglicht Betrieb dedizierter Profi-Grafikkarten im

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2012

Lizenzierung von SQL Server 2012 Lizenzierung von SQL Server 2012 SQL Server 2012 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER DATENBLATT NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER Leistung, Skalierbarkeit, hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery NEXSAN NST6000MC TM -CONTROLLER-KNOTEN LEISTUNGSTRÄGER: UNIFIED-HYBRID-SPEICHER NST6000MC:

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

IBM SPSS Modeler 14.2 Batch-Installation für Windows

IBM SPSS Modeler 14.2 Batch-Installation für Windows IBM SPSS Modeler 14.2 Batch-Installation für Windows Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Batch Version 14.2. IBM SPSS Modeler Batch bietet sämtliche Analysefunktionen

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

EVA x400-familie Sparen beim Speichern

EVA x400-familie Sparen beim Speichern EVA x400-familie Sparen beim Speichern Thomas Zetzsche, Regional Business Manager Enterprise Storage 2009-03-31 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Zabbix Performance Tuning

Zabbix Performance Tuning Zabbix Performance Tuning Getting most out of your hardware 1/31 Zabbix Webinar Inhalte des Webinars Übersicht über Zabbix Performance Faktoren Step 1. Identifizieren und Beheben von Problemen Step 2.

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation

Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation Hochaulösungs-Netzwerk-Videorekorder- Workstation Kein anderes System erreicht die Deutlichkeit von Bildausschnitten wie die, die Sie durch Avigilons End-to-End- Überwachungslösungen erhalten. Avigilon

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

Dimensions CM und ClearCase Benchmark-Leistungsvergleich

Dimensions CM und ClearCase Benchmark-Leistungsvergleich Kurzvorstellung der Lösung und ClearCase Benchmark-Leistungsvergleich Serena Dimensions CM ist die führende prozesszentrierte End-to-End-Lösung für das Anwendungs-Lebenszyklusmanagement (ALM) bei der dezentralen

Mehr