MACH1. KVP / BVW - Zirkel. Ideenmanagement bei Gebr. Brasseler Uwe Feiert. [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MACH1. KVP / BVW - Zirkel. Ideenmanagement bei Gebr. Brasseler 13.11.2008. Uwe Feiert. [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR."

Transkript

1 MACH1 KVP / BVW - Zirkel Ideenmanagement Uwe Feiert [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

2 KOMET in Lemgo [ 2 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

3 Unternehmenschronik 1923 Gründung in Düsseldorf Durch Peter Brasseler I und seine Brüder Adolf und Leonhard Markenname: KOMET Produkt: Stahlbohrer Vertriebsart: Direktvertrieb mit eigenen Fahrrädern 1943 Umsiedelung der Firma nach Lemgo 1956 Produktion von HM-Instrumenten 1958 Produktion von Diamantinstrumenten 1976 Gründung von KOMET France, Paris 1986 Gründung von Komet Italia, Mailand 2002 Gründung von KOMET Austria, Gmunden 2004 Produktion von Instrumenten aus Keramik 2006 Einführung BVW 2007 Gründung von KOMET USA, Rock Hill, South Carolina [ 3 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

4 Produktspektrum Dentalinstrumente Komplettes Sortiment (inkl. Wurzelstifte, Implantate, Polierer, etc.) Mehr als Produkte Laborinstrumente Instrumente für medizinische Anwendungen Industriekunden Luftfahrt Juweliere [ 4 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

5 Säulen des Ideenmanagements bei Brasseler Ideenmanagement t BVW KVP Audit [ 5 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

6 Betriebliches Vorschlagswesen Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Änderungsvorschläge zu Produkten Kennzahlengespräche Gespräche zur Abteilungsorganisation ASA-Sitzungen Audits QM-System Arbeitssicherheit Umweltschutz [ 6 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

7 Aufbau der BVW-Organisation BVW-Beauftragter BVW Gremium 2 Arbeitgebervertreter 2 Arbeitnehmervertreter BVW-Beauftragter BVW-Gutachter 21 Gutachter aus sämtlichen Bereichen des Unternehmens [ 7 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

8 Aufbau der BVW-Organisation BVW-Beauftragter leitet die BVW-Sitzungen verantwortlich für die Einhaltung der Betriebsvereinbarung prüft die Einhaltung der genannten Termine prüft die Gutachten sowie die Prämienermittlung protokolliert die Sitzungen des BVW-Gremiums berichtet der Geschäftsleitung [ 8 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

9 Aufbau der BVW-Organisation BVW-Gutachter Beurteilen den eingereichten VV entscheidet über VV deren Prämie < 200 Betreut die Umsetzung des VV BVW-Gremium entscheidet über VV deren Prämie > 200 tagt im Bedarfsfall [ 9 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

10 Durchlauf eines VV Einreichen der Idee Ausgefüllten BVW-Erfassungsbogen beim Vorgesetzten abgeben Prüfung Berwertung Prämierung Vorgesetzter leitet den Vorschlag an einen Gutachter aus dem Bereich weiter, in dem die Idee umgesetzt werden soll. Der Gutachter prüft den Vorschlag und holt sich evtl. Unterstützung aus anderen Bereichen. Will man die Idee umsetzen, wird der Vorschlag vom Gutachter bewertet und prämiert. Nach der Prämierung wird die Prämiensumme mit der nächsten Entgeltabrechnung ausgezahlt. Umsetzung Der Gutachter begleitet diesen Prozess bis zur Umsetzung [ 10 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

11 Einstufung und Prämierung von VV VV mit errechenbarer Einsparung VV ohne errechenbarer Einsparung Gruppenvorschläge [ 11 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

12 Einstufung und Prämierung von VV VV mit errechenbarer Einsparung Prämie = Nettonutzen (1. Jahr) x 0,2 x Anpassungsfaktoren % Anpassungsfaktoren: Reifegrad Anteil des Aufgabengebietes Mindestprämie 25, Höchstprämie 5000 [ 12 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

13 Anlage 1 zur Betriebsvereinbarung Nr Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) Prämienberechnung nach Nettonutzen Prämienermittlung und Bewertung Für die Prämienermittlung gelten die folgenden Anpassungsfaktoren: Anpassungsfaktoren Reifegrad des VV Keine Weiterbearbeitung notwendig 100% Geringe Weiterbearbeitung notwendig 80% Weiterbearbeitung notwendig 60% Umfangreiche Weiterbearbeitung notwendig 40% Intensive Weiterbearbeitung notwendig 20% Aufgabengebiet des Einreichers Verbesserungsvorschlag ist vollständig Sonderleistung und gehört nicht zum Aufgabengebiet Verbesserungsvorschlag ist vollständig Sonderleistung und gehört teilweise zum Aufgabengebiet Verbesserungsvorschlag ist Sonderleistung und gehört zum Aufgabengebiet Verbesserungsvorschlag ist teilweise Sonderleistung und gehört überwiegend zum Aufgabengebiet Verbesserungsvorschlag gehört überwiegend zum Aufgabengebiet 100% 80% 60% 40% 20% VV mit errechenbarer Einsparung Es werden die Anpassungsfaktoren Reifegrad und Aufgabengebiet für die Ermittlung der Prämie berücksichtigt. Die Mindestprämie beträgt 25 und wird nicht durch Anpassungsfaktoren gemindert. Die Höchstprämie beträgt [ 13 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany Prämie = Nettonutzen im ersten Jahr x 0,2 x Reifegrad % x Aufgabengebiet %

14 Einstufung und Prämierung von VV VV ohne errechenbarer Einsparung (Bewertungsverfahren) Prämie = (Anwendbarkeit + Bedeutung) x Prämiensatz x Einführungskostenfaktor % x Anpassungsfaktoren % Prämiensatz 5, Mindestprämie 25, maximale Prämie 1000 [ 14 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

15 Prämienberechnung nach Bewertungsverfahren [ 15 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

16 Einstufung und Prämierung von VV Gruppenvorschläge Gruppenaufschlag von 20 %, wenn VV von mehreren Personen ausgearbeitet wurde [ 16 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 23.10. 2009 1 Ideenmanagement Wie sieht Ihr Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen aus? Antworten: aus

Mehr

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 -

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Gliederung - Mitarbeiterkreativität als Erfolgsfaktor Ziele eines s

Mehr

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) Dienstvereinbarung Zwischen der Universität Trier, vertreten durch den Präsidenten und dem Personalrat, vertreten durch den Vorsitzenden über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) 1 Grundsätze und Ziele

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

Erfolgsfaktor Ideenmanagement

Erfolgsfaktor Ideenmanagement Erfolgsfaktor Ideenmanagement Kreativität im Vorschlagswesen Bearbeitet von Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH 4., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2003. Buch. 223 S. Hardcover

Mehr

Ideenmanagement in Deutschland

Ideenmanagement in Deutschland http://www.ideenmanagement.wohland.de/ Ideenmanagement in Deutschland!""#$%!&''( %)* +,-*. /.(!%!&& % 0 (12 2 3. )* 4454& 1 6 7 8 8 9.%: ;< $==, >' -%)$==, Kennziffern des Ideenmanagements in Deutschland

Mehr

2 Geltungsbereich und Inhalt

2 Geltungsbereich und Inhalt Ideenmanagement für Mitarbeiter/innen am UKT Mitarbeitervorschläge und -ideen Zwischen dem Vorstand des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung zur Prämierung

Mehr

Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren betrieblicher Vorschlagswesen und Möglichkeiten überbetrieblicher Zusammenarbeit

Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren betrieblicher Vorschlagswesen und Möglichkeiten überbetrieblicher Zusammenarbeit 1 Dialogveranstaltung für Betriebsräte der Metall- und Elektroindustrie bei der Kirchhoff-Gruppe am 13.11.2007 in Attendorn Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren betrieblicher Vorschlagswesen und Möglichkeiten

Mehr

Ideenmanagement in Deutschland

Ideenmanagement in Deutschland dib-report 2006 Ideenmanagement in Deutschland 26. März 2007 Frankfurt am Main Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH Friedrichstraße 10-12 60323 Frankfurt Ansprechpartnerin: Christiane Kersting,

Mehr

KIRCHHOFF AUTOMOTIVE. Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel

KIRCHHOFF AUTOMOTIVE. Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel Ziele für Mitarbeiter und Unternehmen Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit Sicherung von Arbeitsplätzen Möglichkeit zusätzliches Geld

Mehr

HT Troplast AG: Rollendefinitionen für den Intranet-Workflow im BVW

HT Troplast AG: Rollendefinitionen für den Intranet-Workflow im BVW Wolfgang Fischer e-ideenmanagement in der Praxis HT Troplast AG: Rollendefinitionen für den Intranet-Workflow im BVW Überträgt man den Gedanken des e-business auf das Ideenmanagement, so entsteht das e-

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus gem. GmbH Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen 1. Persönlicher Geltungsbereich Am Betrieblichen Vorschlagswesen können sich grundsätzlich

Mehr

Richtlinie für das Ideenmanagement bei der Kreisverwaltung Warendorf

Richtlinie für das Ideenmanagement bei der Kreisverwaltung Warendorf Richtlinie für das Ideenmanagement bei der Kreisverwaltung Warendorf 1 Grundsätze und Ziele 1. Ziel des Ideenmanagements bei der Kreisverwaltung Warendorf ist es, die Verwaltung bürgernäher, leistungsfähiger

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 An die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen über den Vorsitzenden des

Mehr

Erneut grosser Erfolg für die Perlen-Unternehmungen. Perlen gewinnt IOP Award für erfolgreichstes Ideenmanagement

Erneut grosser Erfolg für die Perlen-Unternehmungen. Perlen gewinnt IOP Award für erfolgreichstes Ideenmanagement in Perlen Perlen gewinnt IOP-Award der Universität Bern für erfolgreichstes Ideenmanagement. Übertitel Erneut grosser Erfolg für die Perlen-Unternehmungen Titel Lead Perlen gewinnt IOP Award für erfolgreichstes

Mehr

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Ideenmanagement Ideenmanagement in Deutschland Christiane Kersting Deutsches Institut für Ideen- und Innovationsmanagement Zentrum Ideenmanagement

Mehr

PÖTTINGER VERBESSERUNGS PROZESS IDEE - CHANCE - VORSCHLAG

PÖTTINGER VERBESSERUNGS PROZESS IDEE - CHANCE - VORSCHLAG Der Vorschlagshammer NICHT VERÄNDERN schützt auch vor FORTSCHRITT Was wäre mit einer Organisation, die immer Ideen produziert und gemeinsam umsetzt? KAIZEN - KVP = BESSER KAI = Veränderung ZEN = Gut (des

Mehr

Einführung. Warum dieses Buch?

Einführung. Warum dieses Buch? J. I. Banzai 1 Einführung Warum dieses Buch? Weil dieses Buch keine leeren Versprechungen a la 3000,-- Euro / Monat ohne Mehrarbeit oder 2 Stunden Arbeit im Monat und ein zusätzliches Gehalt mehr macht.

Mehr

BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN INOVATIONSFÖRDERNDE UNTERNEHMENSKULTUR NEWSLETTER FEBRUAR 2003 Bereits am 9. September 1872 wurde in einem so genannten "Generalregulativ"

Mehr

Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur

Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur vom 11. März 1998 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Zweck des Ideen-Managements 3 II. Gegenstand des Ideen-Managements 3 III. Kreis der Angesprochenen

Mehr

Ihre Mitarbeiter als Erfolgsturbo?

Ihre Mitarbeiter als Erfolgsturbo? Ihre Mitarbeiter als Erfolgsturbo? Ideenmanagement als Chance für KMUs Diplom Betriebswirtin (FH) Elena Mohr EXISTENZGRÜNDUNG EXISTENZSICHERUNG IDEENMANAGEMENT SEMINARE & WORKSHOPS Die Bedeutung des Ideenmanagements

Mehr

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben 5Jahresbericht 2005 4114-Ideenmanagement Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll,

Mehr

Grundsatz 6 : Ständige Verbesserung

Grundsatz 6 : Ständige Verbesserung Grundsatz 6 : Ständige Verbesserung Die kontinuierliche Verbesserung aller Leistungen sollte eine ständige Aufgabe der Organisation sein DIN EN ISO 9001 bringt folgende Erläuterung zum Thema: 8.5.1 Ständige

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Gesamtbetriebsverei nba ru ng "Ideenwettbewerb bei LANXESS"

Gesamtbetriebsverei nba ru ng Ideenwettbewerb bei LANXESS LANXESS Gesamtbetriebsverei nba ru ng "Ideenwettbewerb bei LANXESS" Stand: 2008-05-19 Zwischen dem Vorstand der LANXESS AG, den Geschäftsleitungen der LANXESS Deutschland GmbH, der LANXESS Accounting GmbH

Mehr

Ideen-Portal mit Wiki

Ideen-Portal mit Wiki Ideen-Portal mit Wiki Einfaches Ideenmanagement von der Veröffentlichung einer Idee bis hin zu deren Umsetzung / Ablehnung Agenda» Ausprägungen der mitarbeitergetragenen Ideenfindung» Vorschlagswesen früher

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

Dienstvereinbarung. zum. Ideenmanagement. an der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. zwischen der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Dienstvereinbarung. zum. Ideenmanagement. an der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. zwischen der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Dienstvereinbarung zum Ideenmanagement an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und dem Personalrat der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wird

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3929 19. Wahlperiode 01.09.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anne Krischok (SPD) vom 25.08.09 und Antwort des Senats Betr.: Betriebliches

Mehr

Das Ideenmanagement der GEA Group

Das Ideenmanagement der GEA Group Das Ideenmanagement der GEA Group wissensoffensive 2.012 25.01.2012, Hattingen Uwe Möller GEA Group Aktiengesellschaft Agenda Vorstellung der GEA Group:. 4 Jahre internationales Ideenmanagement in der

Mehr

Rahmenrichtlinie für ein modernes Ideenmanagement in der Bundesverwaltung

Rahmenrichtlinie für ein modernes Ideenmanagement in der Bundesverwaltung Rahmenrichtlinie für ein modernes Ideenmanagement in der Bundesverwaltung Inhalt Abschnitt I: Allgemeine Bestimmungen 1. Gegenstand des Ideenmanagements 2. Teilnehmerkreis 3. Verbesserungsvorschlag Abschnitt

Mehr

Richtlinie Ideenmanagement Endfassung vom 16. September 2010

Richtlinie Ideenmanagement Endfassung vom 16. September 2010 Richtlinie Ideenmanagement Endfassung vom 16. September 2010 1. Geltungsbereich... 1 2. Ideenteam... 1 3. Verbesserungsvorschläge... 3 4. Bearbeitung der Verbesserungsvorschläge... 4 5. Prämierung der

Mehr

ratgeber Betriebliches Vorschlagswesen als Ideenmanagement FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN

ratgeber Betriebliches Vorschlagswesen als Ideenmanagement FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN ratgeber Betriebliches Vorschlagswesen als Ideenmanagement FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ratgeber Betriebliches Vorschlagswesen als Ideenmanagement

Mehr

Betriebliches Vorschlagswesen

Betriebliches Vorschlagswesen Von Prof. Dr. Norbert Thom und Dr. Michèle Etienne Betriebliches Vorschlagswesen Das Betriebliche Vorschlagswesen als Instrument zur Förderung der Innovationsfähigkeit und -bereitschaft der Basismitarbeiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN ALS IDEENMANAGEMENT RGM 9. Ratgeber Gesundheitsmanagement. Andreas Kummer Hartmut O. Genz

BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN ALS IDEENMANAGEMENT RGM 9. Ratgeber Gesundheitsmanagement. Andreas Kummer Hartmut O. Genz BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN ALS IDEENMANAGEMENT Andreas Kummer Hartmut O. Genz RGM 9 Ratgeber Gesundheitsmanagement BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN ALS IDEENMANAGEMENT INHALTLICHES KONZEPT UND TEXT: Dipl.

Mehr

Ideenmanagement für Führungskräfte. Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA. 18. Juni 2015

Ideenmanagement für Führungskräfte. Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA. 18. Juni 2015 Ideenmanagement für Führungskräfte Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA 18. Juni 2015 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Wussten Sie, dass Wer wir sind Was uns leitet Ideenmanagement

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang. Hochschule für Musik Würzburg

Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang. Hochschule für Musik Würzburg Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang Hochschule für Musik Würzburg Inhalt: Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der Hochschule für Musik Würzburg (Senatsbeschluss vom 16.5.2006)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 9. Abkürzungsverzeichnis... 11. 1. Rahmenbedingungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 9. Abkürzungsverzeichnis... 11. 1. Rahmenbedingungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 11 1. Rahmenbedingungen... 13 2. Regelungsinhalte... 17 2.1 Ziele und Grundsätze... 17 2.1.1 Ziele der QM-Systeme... 20 2.1.2 Ziele der Qualitätszirkel

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Computer Based Training

Computer Based Training Die gesetzlichen Grundlagen des BVW - 5. aktualisierte Auflage des CBT Juristische Grundkenntnisse über die gesetzlichen Grundlagen des BVW sind für einen Ideenmanager unabdingbar. Nicht nur, um kompliziertere

Mehr

L EAN PRO DUC TIO N. IM und KVP in den Unternehmen der Meister. Befragte Industriemeister. Pixelio

L EAN PRO DUC TIO N. IM und KVP in den Unternehmen der Meister. Befragte Industriemeister. Pixelio Ideenmanagement und Lean Production aus der Perspektive der Industriemeister Ergebnisse einer Umfrage Von Uwe Bracht und Olaf Quasdorff Das Ideenmanagement (IM) und der Kontinuierliche Verbesserungsprozess

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Ideenmanagement - Mitarbeitervorschläge als Schlüssel zum Erfolg

Ideenmanagement - Mitarbeitervorschläge als Schlüssel zum Erfolg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rosemarie Fiedler-Winter Ideenmanagement - Mitarbeitervorschläge

Mehr

Der Bearbeitungsablauf einer Idee kann grafisch dargestellt werden.

Der Bearbeitungsablauf einer Idee kann grafisch dargestellt werden. Gute Ideen zahlen sich aus besonders schnell mit. ist eine Software-Anwendung zur Steuerung und Verwaltung des Ideenmanagements. Alle Unternehmen und Organisationen können unabhängig von ihrer Branche

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 2: SW-Qualitätssicherung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation Syntax-, Konsistenz- und Vollständigkeitsprüfungen

Mehr

Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH. 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17

Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH. 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17 Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17 Ressourceneffizienz in der Chemie Das Wissen und die Ideen der

Mehr

Audit 2013 / 3 Erstellt: 20.06.13 Druckdatum: 01.05.14 Management Tool Gemeinde Schwyz Prozessberaterin Frau Katja Schürmann

Audit 2013 / 3 Erstellt: 20.06.13 Druckdatum: 01.05.14 Management Tool Gemeinde Schwyz Prozessberaterin Frau Katja Schürmann 5.1 Interne Strukturen 5.1.1 Personalressourcen, Organisation Umweltschutzbeauftragter Rodrigue Bieri 100% und Workshop Energiestadt mit der ganzen Verwaltung. 8 8.0 4.8 1.2 Die Gemeinde stellt die notwendigen

Mehr

ESW ESW. ...leicht gemacht? Eisenwerk Sulzau-Werfen. R. & E. Weinberger AG. 24.Juni 2013. Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Frank Schröder.

ESW ESW. ...leicht gemacht? Eisenwerk Sulzau-Werfen. R. & E. Weinberger AG. 24.Juni 2013. Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Frank Schröder. -...leicht gemacht? Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Frank Schröder 24.Juni 2013 ESW ESW Eisenwerk Sulzau-Werfen Eisenwerk Sulzau-Werfen R. & E. Weinberger AG R. & E. Weinberger AG Tenneck Inhalt 1. KVP zur Optimierung

Mehr

LIEFERANTEN- STAMMDATENBLATT SELBSTAUSKUNFT

LIEFERANTEN- STAMMDATENBLATT SELBSTAUSKUNFT SELBSTAUSKUNFT Firma: Name Anschrift Telefon Fax E-Mail Ansprechpartner: Name: Position: Telefon: Fax: E-Mail: Vertrieb Vertrieb Buchhaltung Qualitätsmanagement Umweltmanagement Arbeitsschutz Produktionssicherheitsbeauftragter

Mehr

Zertifizierungsordnung für die Anerkennung als Fachpsychologe für Rechtspsychologie BDP/DGPs nach der Übergangsregelung

Zertifizierungsordnung für die Anerkennung als Fachpsychologe für Rechtspsychologie BDP/DGPs nach der Übergangsregelung Zertifizierungsordnung für die Anerkennung als Fachpsychologe für Rechtspsychologie BDP/DGPs nach der Übergangsregelung Vorbemerkung Anlass zur Erstellung der vorliegenden Ordnung ist die Novellierung

Mehr

Drei Säulen für professionelles Ideenmanagement

Drei Säulen für professionelles Ideenmanagement Georg Bleisteiner / Thorsten Heid Drei Säulen für professionelles Ideenmanagement Der dib-sieger FAG Kugelfischer über Ablauf und Technologie des eigenen Ideenmanagements Gute Ideen webbasiert einzureichen

Mehr

Beteiligungsqualifizierung für Leiharbeitnehmer/-innen

Beteiligungsqualifizierung für Leiharbeitnehmer/-innen Beteiligungsqualifizierung für Leiharbeitnehmer/-innen... nachhaltige Wertschöpfung durch Einbettung in betriebliche Verantwortungsstrukturen Inhalt: Einführung Stoff- und Zeitplan Präsentationsfolien

Mehr

EasyShape System. Schnittfreudig und übersichtlich. Endodontie Maschinelle Wurzelkanalaufbereitung auf ganzer Arbeitslänge

EasyShape System. Schnittfreudig und übersichtlich. Endodontie Maschinelle Wurzelkanalaufbereitung auf ganzer Arbeitslänge EasyShape System. Schnittfreudig und übersichtlich. Endodontie Maschinelle Wurzelkanalaufbereitung auf ganzer Arbeitslänge EasyShape ist das schnittfreudige und übersichtliche NiTi-Feilensystem für die

Mehr

Regelungsvorschläge für die Mitbestimmung des Betriebsrats

Regelungsvorschläge für die Mitbestimmung des Betriebsrats Betriebliches Vorschlagswesen Regelungsvorschläge für die Mitbestimmung des Betriebsrats Unternehmen sind im Konkurrenzkampf um die Gunst des Marktes mit stetig wechselnden und wachsenden Anforderungen

Mehr

Mythos Kommission II

Mythos Kommission II Mythos BVW-Kommission II Neues BAG-Urteil / Gerichtliche Überprüfbarkeit / Sorgfalt bei der Begründung Mythos BVW-Kommission, im Februar 2001 veröffentlicht 1), wurde seither viele tausend Mal als Download

Mehr

Ideen fürs Ideenmanagement: Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) und Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) gemeinsam realisieren

Ideen fürs Ideenmanagement: Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) und Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) gemeinsam realisieren Ideen fürs Ideenmanagement: Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) und Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) gemeinsam realisieren Ideen fürs Ideenmanagement: Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) und

Mehr

Ideenmanagement "misch mit"

Ideenmanagement misch mit Ideenmanagement "misch mit" Gl.-Nr.: 201.40 Fundstelle: Amtsbl. Schl.-H. 2002 S. 312 Erlass des Innenministeriums vom 14. Mai 2002 - IV 163-0265.1 - In der Anlage gebe ich die Richtlinie für das Ideenmanagement

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Keiner ist so klug wie alle Ideenmanagement auf dem Vormarsch!

Keiner ist so klug wie alle Ideenmanagement auf dem Vormarsch! Alles läßt sich managen, warum also nicht Kreativität und Ideen. Wenn jedes Unternehmen sich bemühen muß, immer besser und vor allem schneller zu werden, um am Markt noch bestehen zu können, dann dürfte

Mehr

Information. Ideenmanagement. Stand: Juni 2012 www.baymevbm.de/sc/awi

Information. Ideenmanagement. Stand: Juni 2012 www.baymevbm.de/sc/awi Information Ideenmanagement Stand: Juni 2012 www.baymevbm.de/sc/awi Vorwort X Vorwort Das Kapital der Ideen nutzen Deutschland gilt als Land der Ideen und das zu Recht. Laut aktuellem Ideen-Report des

Mehr

Brasseler Group Instruments for dental and medical technique

Brasseler Group Instruments for dental and medical technique Brasseler Group Instruments for dental and medical technique Die im Text genannten Produkte und Be zeichnungen sind zum Teil patent- und ur heberrechtlich geschützt. Aus dem Fehlen eines besonderen Hinweises

Mehr

ideeoffice www.koblank.de Seite 1

ideeoffice www.koblank.de Seite 1 ideeoffice Koblank e-ideenmanagement... 2 ideeoffice... 3 ideecenter... 4 Einreicher... 5 Gutachten... 6 Links auf ergänzende Dokumente... 7 Ideen per E-Mail einreichen... 8 Ideen per E-Mail begutachten...

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Entwicklungstendenzen im Betrieblichen Vorschlagswesen/Ideenmanagement

Entwicklungstendenzen im Betrieblichen Vorschlagswesen/Ideenmanagement Thom/Habegger 1 Norbert Thom/Anja Habegger Entwicklungstendenzen im Betrieblichen Vorschlagswesen/Ideenmanagement Einleitung Die Entwicklung des Betrieblichen Vorschlagswesens (BVW) lässt sich über mehr

Mehr

Ideenmanagement. Das BVW Programm ist ein Ideenmanagementsystem im wahrsten Sinne des Wortes. Ideen unterschiedlichster Art, also

Ideenmanagement. Das BVW Programm ist ein Ideenmanagementsystem im wahrsten Sinne des Wortes. Ideen unterschiedlichster Art, also Koblank GmbH Peter Koblank wurde 1952 in Berlin geboren und lebt heute in Baden- Württemberg. Nach seinem Studienabschluss als Dipl.-Wirtsch.-Ing. sammelte er Erfahrungen in zwei international bekannten

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als unverzichtbare Grösse in der Unternehmenskultur

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als unverzichtbare Grösse in der Unternehmenskultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als unverzichtbare Grösse in der Unternehmenskultur SAQ Jahrestagung vom 19. Juni 2007 im Kursaal Bern Referent: Siegfried Raich Seite 1 Inhalte Referat Teil

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser *

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser * Lean Schulung Durch kontinuierliche Verbesserung wird der Prozess optimiert und Muda eliminiert. Standardisierung verhindert den Rückfall auf bereits überkommene Niveaus Optimierung in Lean Die Optimierung

Mehr

ThyssenKrupp Elevator OU CENE & SEAME. Operating Units Central/Eastern/NorthernEurope & SouthernEurope/Africa/MiddleEast

ThyssenKrupp Elevator OU CENE & SEAME. Operating Units Central/Eastern/NorthernEurope & SouthernEurope/Africa/MiddleEast Implementierung eines Ideenmanagements Health & Safety bei ThyssenKrupp Elevator Operating Units CentralEasternNorthernEurope und SouthernEuropeAfricaMiddleEast 1. Grundlagen der Vereinbarung Menschen

Mehr

dib-report 2008 Ideenmanagement in Deutschland Jahresbericht 2008 des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (dib) Frankfurt am Main

dib-report 2008 Ideenmanagement in Deutschland Jahresbericht 2008 des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (dib) Frankfurt am Main dib-report 2008 Ideenmanagement in Deutschland Jahresbericht 2008 des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (dib) Frankfurt am Main Ergebnisse im Überblick An der Umfrage des Deutschen Instituts für

Mehr

Koblank e-ideenmanagement Software. www.koblank.de

Koblank e-ideenmanagement Software. www.koblank.de Koblank e-ideenmanagement Software www.koblank.de 1985: Keimzelle der ersten Standardsoftware für das BVW Links: Hardcopy von 1985 Quelle: Ottmar Kling / Peter Koblank: Der Einsatz eines Personal-Computers

Mehr

Reinhard Bechmann Ideenmanagement und betriebliches Vorschlagswesen

Reinhard Bechmann Ideenmanagement und betriebliches Vorschlagswesen Reinhard Bechmann Ideenmanagement und betriebliches Vorschlagswesen Betriebs- und Dienstvereinbarungen Analyse und Handlungsempfehlungen Eine Schriftenreihe der Hans-Böckler-Stiftung Reinhard Bechmann

Mehr

Benutzerhandbuch für ameli die Ideenmanagement Software von wohland.de

Benutzerhandbuch für ameli die Ideenmanagement Software von wohland.de TEIL 2 Benutzerhandbuch für ameli die Ideenmanagement Software von wohland.de -Bearbeitungs-Workflow im Basismodul- 1 Inhalt Teil 2 Menübereich 1- Alle Bearbeiter: Workflow Bearbeitung im Basismodul...

Mehr

Kompass Feinwerktechnik. Produkt- und Anwendungsempfehlungen

Kompass Feinwerktechnik. Produkt- und Anwendungsempfehlungen Kompass Feinwerktechnik Produkt- und Anwendungsempfehlungen Teleskope EM/NEM-Legierungen und Titan Konuskronen EM/NEM-Legierungen, Titan und Keramik Abutmentbearbeitung Titan/NEM Feinstfräsen und Politur

Mehr

Ideenmanagement für mittelständische Unternehmen

Ideenmanagement für mittelständische Unternehmen Ideenmanagement für mittelständische Unternehmen Mehr Innovation durch kreative Mitarbeiter Deutsches Institut für Betriebswirtschaft e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Deutsche Vereinigung zur Förderung der

Mehr

ZbW-Lehrgang Qualitätsmanager/in AO - Advance Organizer (Wissenskarte)

ZbW-Lehrgang Qualitätsmanager/in AO - Advance Organizer (Wissenskarte) Kundenwunsch (Forderung) Management Bericht Zielvorgabe Budget Vision, Strategie, Zielsetzung, Organisation, Gesetzliche Forderungen, Kommunikation / Berichtswesen (Controlling), Weiterentwicklung des

Mehr

Auswertung der Mitarbeiterbefragung für die

Auswertung der Mitarbeiterbefragung für die Auswertung der Mitarbeiterbefragung für die Beispiel GmbH Köln, Juni 2009 Inhaltsverzeichnis I. Consulimus Informationen zur Durchführung II. Consulimus Ergebnisse 1. Arbeitsinhalt 2. Arbeitsbedingungen

Mehr

Handbuch Innovationsmanagement. Antworten und Lösungen zum Beitrag von Prof. Dr. Thom:

Handbuch Innovationsmanagement. Antworten und Lösungen zum Beitrag von Prof. Dr. Thom: Handbuch Innovationsmanagement Antworten und Lösungen zum Beitrag von Prof. Dr. Thom: Vom Betrieblichen Vorschlagswesen zum Ideen- und Verbesserungsmanagement (IVM) UVK Verlagsgesellschaft mbh, Konstanz

Mehr

Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken

Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken Historie: BR fordert Ermittlung und Dokumentation der psychischen Belastung in die Gefährdungsbeurteilung Absprache zwischen Unternehmen und Betriebsrat

Mehr

Diplomarbeit. Ideenmanagement mit System für öffentliche Unternehmen und Kommunen. Vorgelegt von. Marion Laurs. Juni 2005

Diplomarbeit. Ideenmanagement mit System für öffentliche Unternehmen und Kommunen. Vorgelegt von. Marion Laurs. Juni 2005 Hochschule Niederrhein Abteilung Mönchengladbach Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit Ideenmanagement mit System für öffentliche Unternehmen und Kommunen

Mehr

fba OBERBÜRC,. r.'.-,0 1 Fax: (0911) 231 2930 j ,'t Zur --...--..._- gruene@stadt.nuerrtberg.de

fba OBERBÜRC,. r.'.-,0 1 Fax: (0911) 231 2930 j ,'t Zur --...--..._- gruene@stadt.nuerrtberg.de .IJ......,... 11...,.,...J I nu,n I FRAKTION S' 9O/DIE GRClNEN. RATHAUSPLATZ 2.90403 NORNBERG An den Oberbürgermeister der Stadt Nümberg Dr. Ulrich Maly OBERBÜRC,. Rathaus fba BÜNDNIS 90IDIE GRÜNE"I Stadtratsfraktton

Mehr

Tagung: Gesundes Führen lohnt sich 13.06.2006 Projektergebnisse GeFüGe

Tagung: Gesundes Führen lohnt sich 13.06.2006 Projektergebnisse GeFüGe Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW Tagung: Gesundes Führen lohnt sich 13.06.2006 Projektergebnisse GeFüGe Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe

Mehr

Wissensmanagement Praxis Durch Mitarbeiterideen die Wettbewerbsfähigkeit steigern

Wissensmanagement Praxis Durch Mitarbeiterideen die Wettbewerbsfähigkeit steigern Wissensmanagement Praxis Durch Mitarbeiterideen die Wettbewerbsfähigkeit steigern Markus Thelen Der Kosten- und Wettbewerbsdruck, dem sich die Unternehmen auf den internationalen sowie nationalen Märkten

Mehr

Regeln für ein dezentrales Ideenmanagement

Regeln für ein dezentrales Ideenmanagement Regeln für ein dezentrales Ideenmanagement Seite 1 Die Stadt Rhede, vertreten durch den Bürgermeister Lothar Mittag, und der Personalrat der Stadt Rhede, vertreten durch die Personalratsvorsitzende Doris

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Statistik und Benchmark Wirtschaftlich sinnvoll! Gegenwart und Zukunft

Statistik und Benchmark Wirtschaftlich sinnvoll! Gegenwart und Zukunft Statistik und Benchmark Wirtschaftlich sinnvoll! Gegenwart und Zukunft IMB Consulting / Konrad Beer / ÖPWZ Tagung Ideenmanagement & Innovation / 18. Juni 2015 1 26 Jahre Statistik ab 1986 bis 1999 ÖPWZ

Mehr

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Im Folgenden wird Ihnen eine kurze Einführung für das IQXpert-Demo-System gegeben. Zugang zum System finden Sie unter http://vplanweb.de/iqx_demo/login.php

Mehr

Das Instrument zur Betriebsoptimierung

Das Instrument zur Betriebsoptimierung Das Instrument zur Betriebsoptimierung für kleine und mittlere Unternehmen Kay Uwe Bolduan EcoStep - Geschäftsstelle RKW Hessen GmbH 5. Eschborner KMU- und Gründer-Abend 22.06.2010, Eschborn Drei Fragen

Mehr

LEITFADEN. für ein erfolgreiches Ideenmanagement IDEEN UMFELD ZIELE PERSONEN PROZESSE INSTRUMENTE

LEITFADEN. für ein erfolgreiches Ideenmanagement IDEEN UMFELD ZIELE PERSONEN PROZESSE INSTRUMENTE LEITFADEN für ein erfolgreiches Ideenmanagement IDEEN UMFELD ZIELE PERSONEN PROZESSE INSTRUMENTE Herausgeber: SCIENTIFIC CONSULTING Dr. Schulte-Hillen GmbH Redaktion: SCIENTIFIC CONSULTING Dr. Schulte-Hillen

Mehr

Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess Reinhard Bechmann Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess Betriebs- und Dienstvereinbarungen mit CD-ROM mit CD-ROM Leseprobe Analyse und Handlungsempfehlungen Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Untertitel Arial 20p normal

Untertitel Arial 20p normal EXCELLENCE IS OUR STANDARD Titel Alle Arial für einen, 30p fett einer für alle Untertitel Arial 20p normal Wie Veränderungsmanagement so systematisiert wird, dass Ideen nicht verloren gehen 29. März 2012,

Mehr

Richtlinien für das Ideenmanagement NRW

Richtlinien für das Ideenmanagement NRW 20041 1 Grundsätze und Ziele Richtlinien für das Ideenmanagement NRW RdErl. d. Innenministeriums zugleich im Namen des Ministerpräsidenten und aller Landesministerien v. 16.10.2001-52/12-15.80 Die Kreativität

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Photo-K - Fotolia.com Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008

Mehr