Technischer Fachwirt:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technischer Fachwirt:"

Transkript

1 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 4 Inhalt Kostenträgerrechnung

2 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenträgerzeitrechnung und Kostenträgerstückrechnung Kostenträgerstückrechnung Dient der Ermittlung von Herstellkosten und Selbstkosten eines Produktes/Auftrags/Dienstleistung... und wird zur Kalkulation des Verkaufspreises verwendet Hilfsmittel: Zuschlagskalkulationsschema Kennzeichen: Die Kalkulation wird auf ein Stück/einen Auftrag bezogen (deshalb auch Stückrechnung) Kostenträgerzeitrechnung Dient der Ermittlung der gesamten Herstellkosten und Selbstkosten eins Abrechnungszeitraum nach Kostenträgern (Produkte, Produktgruppen, Geschäftsfelder) Hilfsmittel: Kostenträgerblatt Kennzeichen: Die Kalkulation wird auf eine Periode bezogen (deshalb auch Zeitrechnung).

3 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 3 Die Kalkulation kann jeweils erfolgen: Vor Annahme eines Auftrags/Produktion: Ziel ist die Erstellung eines Kostenvoranschlags, oder die Erstellung von Angeboten. Während der Leistungserstellung: Ziel ist Kostenkontrolle Nach Abschluss der Leistungserstellung: (Vor- und Nachkalkulation) Ermittlung von Abweichungen zwischen den anfänglich angenommenen Kosten und den im Nachhinein tatsächlich entstandenen Kosten; Ermittlung von Über- und Unterdeckungen.

4 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 4 Kalkulationsverfahren Zuschlagskalkulation Zu unterscheiden sind: (einfache) summarische Zuschlagskalkulation: Es werden die gesamten Gemeinkosten mit Hilfe eines einzigen Zuschlagsatzes verteilt. Differenzierte Zuschlagskalkulation: Es werden die Gemeinkosten auf unterschiedliche Kostenstellen aufgeteilt und unterschiedliche Zuschlagsätze ermittelt. Zuschlagskalkulation mit Maschinenstundensätzen Divisionskalkulation Äquivalenzziffernkalkulation Handelskalkulation

5 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 5 Von der Kostenstellenrechnung (BAB-Bogen) zur Zuschlagskalkulation BAB-Bogen Gemeinkostenart Gesamtbetrag Davon entfällt auf Material Davon entfällt auf Fertigung Hilfslöhne Energiekosten Mietkosten.. Gemeinkostenzuschlag 33,9% 120% 70% Davon entfällt auf Verwaltung/Vertrieb 1. Schritt: Im 1. Schritt werden mit Hilfe des BAB-Bogens die Gemeinkostenzuschlagsätze ermittelt. Kostenkalkulation (+) Materialeinzelkosten (+) Materialgemeinkosten (+) Fertigungseinzelkosten (+) Fertigungsgemeinkosten (=) Herstellkosten (+) Veraltungs-/Vertriebsgemeinkosten Schritt: Im zweiten Schritt werden mit Hilfe der im BAB- Bogen ermittelten %-Zuschlagsätze die jeweiligen Gemeinkosten ausgerechnet. Formel: GK=jeweiligen EK * Zuschlagsatz Anschließend können Herstellkosten, Selbstkosten und Verkaufspreise errechnet werden.

6 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 6 Kalkulationsschema der Kostenträgerrechnung für den Fertigungsbetrieb + Materialeinzelkosten + Materialgemeinkosten + Fertigungseinzelkosten (Fertigungslöhne) + Fertigungsgemeinkosten + Sondereinzelkosten der Fertigung = Herstellkosten +/- Bestandsveränderungen = Herstellkosten des Umsatzes + Verwaltungsgemeinkosten + Vertriebsgemeinkosten + Sondereinzelkosten des Vertriebs = Selbstkosten 1 Selbstkosten + Gewinn = Nettoverkaufspreis + Mehrwertsteuer = Bruttoverkaufspreis Kostenträgerrechnung Kalkulationsschema Stückerfolgskalkulation Oder alternativ: Selbstkosten + Gewinn = Barverkaufspreis + Skonto = Zielverkaufspreis + Rabatt = Listenverkaufspreis 1 In die Kalkulation einbezogen werden können zudem: Forschungs- und Entwicklungskosten, Garantie und Kulanzkosten, ggf. Zinsaufwand.

7 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 7 Einfache Übung zur Zuschlagskalkulation Ihnen liegt aus einem kleinen Elektroinstallationsbetrieb folgender BAB-Bogen für den Monat Mai vor: Kostenart Gesamtbetrag Verteilungsschlüssel Hilfslöhne :1:2 Miete :1:3 Heizung 500 1:1:3 Büro :1:1 Summe Bezugsgröße Zuschlagsatz Material Fertigung Verwaltung/Vert rieb Materialverbrauch im Mai ; Fertigungslöhne im Mai Aufgabe 1: Ermitteln Sie die Gemeinkostenzuschlagsätze. Aufgabe 2: Sie sollen für einen Kunden einen Auftrag kalkulieren. Materialverbrauch des Auftrags ; Arbeitszeit: 2 Mitarbeiter a 6 Stunden bei 40 Lohn; Gewinnanteil 30% Ermitteln Sie den Bruttoverkaufspreis für den Auftrag bei 19% Mehrwertsteuer! Bestandsveränderungen und Sondereinzelkosten werden nicht berücksichtigt.

8 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 8 Musterlösung, Übung 1 Aufgabe 1 BAB-Bogen Kostenart Material Fertigung Hilfslöhne :01: , , ,00 Miete :01:03 666,67 333, ,00 Gesamtbetrag Verteilungslungsschlüssel Verwaltung/Vertrieb Heizung :01:03 100,00 100,00 300,00 Büro :01:01 333,33 333,33 333,33 Summe 2.350, , ,33 Bezugsgröße , , ,67 Zuschlagsatz 11,75% 16,81% 11,37% Aufgabe 2 + Materialeinzelkosten 1.000,00 + Materialgemeinkosten 11,75% 117,50 + Fertigungseinzelkosten (insbesondere Fertigungslöhne) 480,00 + Fertigungsgemeinkosten 16,81% 80,67 + Sondereinzelkosten der Fertigung 0 0,00 = Herstellkosten 1.678,17 +/- Bestandsveränderungen 0,00 + Herstellkosten des Umsatzes 1.678,17 + Verwaltungs-/Vertriebsgemeinkosten 11,37% 190,74 + Sondereinzelkosten des Vertriebs 0,00 = Selbstkosten 1.868,90 + Gewinn 30% 560,67 + Nettoverkaufspreis 2.429,57 + Mehrwertsteuer 19% 461,62 + Bruttoverkaufspreis 2.891,19

9 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 9 Kalkulation mit mehreren Fertigungskostenstellen + Materialeinzelkosten + Materialgemeinkosten 30% = Materialkosten (gesamt) + Fertigungslöhne Drehmaschine Fertigungsgemeinkosten, Drehmaschine 17% + Fertigungslöhne Fräsmaschine Fertigungsgemeinkosten Fräsmaschine 45% + Fertigungskosten Stanzmaschine Fertigungsgemeinkosten Stanzmaschine 67% (+)... = Fertigungskosten (gesamt) Diese Rechnung setzt voraus, dass jeder Maschine eine Kostenstelle im BAB- Bogen zugeordnet ist. Die jeweiligen Gemeinkostenzuschlagsätze sind mit den Fertigungseinzelkosten zu multiplizieren: GK Drehmaschine= + Materialkosten (gesamt) + Fertigungskosten (gesamt) + Sondereinzelkosten der Fertigung = Herstellkosten +/- Bestandsveränderungen = Herstellkosten des Umsatzes + Verwaltungsgemeinkosten + Vertriebsgemeinkosten + Sondereinzelkosten des Vertriebs = Selbstkosten = 400 *17% GK Fräsmaschine = =500 *45%

10 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 10 Zuschlagskalkulation mit Maschinenstundensätzen Kalkulatorische Abschreibung... Kalkulatorische Zinsen... Mietkosten... Energiekosten... Wartungs-... /Instandhaltungskosten Werkzeugverbrauch... Hilfslöhne... Summe, Gemeinkosten der XXX Maschine im Jahr Maschinenstundensatz = GK d. Maschine im Jahr * 100 Gepl. Laufzeit im Jahr in Std. 1. Schritt: Bestimmung des Maschinenstundensatzes. (siehe hierzu Skript 2) Kalkulation der Fertigungskosten eines Auftrags: (+) Fertigungslohn (+) Maschinenabhängige FGK *... Dauer des Auftrags (+) Zuschlagsatz Restfertigungsgemeinkosten... 2 * Fertigungslöhne (=) Fertigungskosten (gesamt) Schritt: Die maschinenabhängigen FGK je Stunde werden mit der geplanten Maschinenlaufzeit des Auftrags multipliziert. Gemeinkosten, die im Maschinenstundensatz nicht einberechnet sind, werden als Restfertigungsgemeinkosten separat aufgeführt. Die Fertigungskosten errechnen sich aus der Summe der 3 Posten. 2 Restfertigungsgemeinkosten können sein: Gehälter, Hilfslöhne, Sozialkosten, Hilfsstoffe usf. (Siehe auch Skript Seite 59).

11 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 11 Übung 2: Für eine Bohrmaschine wurden folgende Daten ermittelt: Anschaffungskosten , Wiederbeschaffungswert 10% höher Nutzungsdauer 8 Jahre Marktzins 5% Platzverbrauch: 4qm; bei 20 Miete im Monat Stromverbrauch: 6kW bei 0,23 je KWh Werkzeugabnutzung 500 im Jahr Wartung- und Reparaturkosten: 1000 im Jahr Geplante Laufzeit im Jahr 1500 Stunden. Für eine Stanzmaschine gelten folgende Daten: Anschaffungskosten Wiederbeschaffungswert Nutzungsdauer: 10 Jahre, Marktzins wie oben. Platzverbrauch: 10qm bei 20 Miete im Monat Stromverbrauch 10KW bei 0,23 je KWh Wartung-/Reparatur: 1500 im Jahr Werkzugabnutzung: 1000 Laufzeit im Jahr 1600 Stunden Für die Kalkulation eines Auftrags liegen folgende Angaben vor: Materialaufwand 3000 Fertigungslöhne je Maschine 40 je Stunde. Der Auftrag durchläuft erst die Stanzmaschine, dann die Bohrmaschine: Durlaufzeiten und Restfertigungsgemeinkosten: Stanzmaschine 4 Stunden, Restfertigungsgemeinkosten 60 Bohrmaschine 6 Stunden, Restfertigungsgemeinkosten 50 Zudem sind mit 120% Materialgemeinkosten und 160% Verwaltungs-/Vertriebskosten einzukalkulieren. Sondereinzelkosten sowie Bestandsänderungen werden nicht berücksichtigt. 1. Ermitteln Sie die jeweiligen Maschinenstundensätze. 2. Kalkulieren Sie die Selbstkosten des Auftrags.

12 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 12 Musterlösung, Übung 2 Teilaufgabe 1: Ermittlung der Maschinenstundensätze Bohrmaschine Stanzmaschine Kalkulatorische Abschreibung 4.125, ,00 Kalkulatorische Zinsen 3 750, ,00 Mietabteile 960, ,00 Stromkosten 2.070, ,00 Wartung-, Reparaturkosten 1.000, ,00 Werkzeugkosten 500, ,00 Summe: 9.405, ,00 geplante Laufzeit im Jahr in Std Maschinenstundensatz 6,27 9,11 Teilaufgabe 2 Kalkulation der Selbstkosten Kostenart Zuschlagsatz Betrag Materialeinzelkosten 3.000,00 Materialgemeinkosten 120% 3.600,00 Materialkosten (gesamt) 6.600,00 Fertigungslohn, Bohrmaschine 240,00 Maschinenabhänge FGK 37,62 Rest-Fertigungsgemeinkosten 50,00 Fertigungslohn, Stanzmaschine 160,00 Maschinenabhängige Kosten 36,45 Rest-Fertigungsgemeinkosten 60,00 Fertigungskosten, Gesamt 584,07 Materialkosten, Gesamt 6.600,00 Fertigungskosten, gesamt 584,07 Sondereinzelkosten 0,00 Herstellkosten 7.184,07 Verwaltung-/Vertriebsgemeinkosten 160% ,51 Selbstkosten des Auftrags ,58 3 Nach den Angaben im Skript (siehe Skript S. 60) werden die kalkulatorischen Zinsen vom Wiederbeschaffungswert berechnet. Alternativ wurde hier jedoch der Anschaffungswert verwendet.

13 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 13 Divisionskalkulation Kostenart im Jahr Materialkosten Fertigungslöhne Gehälter Abschreibungen auf Anlagen Verwaltungskosten Vertriebskosten Kalkulatorische Zinsen Summe Produzierte Stückzahl Selbstkosten je Stück 0,34 Beispiel: Ein Hersteller, der ausschließlich Teelichter produziert, hat nebenstehende Ausgaben (Kosten) im Jahr. Die Selbstkosten ergeben sich in diesem Sonderfall immer aus Gesamtkosten im Jahr SK = Stückzahl im Jahr Einige Hinweise: Herstellkosten/Stück = Herstellkosten/Produktmenge Stückverwaltungskosten = Verwaltungskosten/Produktmenge Stückvertriebskosten = Vertriebskosten/Produktmenge Oder: (+) Herstellkosten/je Stück (+) Verwaltungskosten/je Stück (+) Vertriebskosten/je Stück (=) Stückselbstkosten Die Divisionskalkulation ist nur im Einproduktbetrieb anwendbar!

14 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 14 Äquivalenzziffernkalkulation... wird in der Sortenfertigung angewendet. Beispiel: Fertigung von Speiseeis Basisprodukt: Milchspeiseeis Äquivalenzziffer = 1 Erweiterungsprodukt: Fruchteis In das Basisprodukt Milchspeiseeis werden Früchte gemischt. Die Produktionskosten erhöhen sich um 30% Äquivalenzziffer = 1,3 Erweiterungsprodukt: Eis Speziale... in das Basisprodukt Milchspeiseeis werden besonders hochwertige Zutaten hineingearbeitet. Die Produktionskosten erhöhen sich um 150% Äquivalenzziffer = 2,5 Selbstkosten = Kosten für das Basisprodukt x Äquivalenzziffer für das Erweiterungsprodukt

15 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 15 Vorgehensweise bei der Handelskalkulation BAB-Bogen eines Lebensmittelhändlers Gemeinkostenart Gesamtbetrag Davon entfällt auf Obst und Gemüse Davon entfällt auf Käse und Milchprodukte Hilfslöhne Energiekosten Mietkosten.. Handlungskostenzuschlag 45% 133% 70% Davon entfällt auf Fleisch und Wurst Gemeinkosten je Gruppe * 100 HK = Wareneinsatz je Gruppe Schritt 1: Verkaufskalkulation: Bezugspreis (+) Handlungskosten (45%) (=) Selbstkosten (+) Gewinnzuschlag (=) Nettoverkaufspreis (+) Mehrwertsteuer (=) Bruttoverkaufspreis Schritt 2: Im Schritt 2 werden die Gemeinkosten (Handlungskosten) auf den Bezugspreis aufgeschlagen, schließlich wird der Verkaufspreis kalkuliert. Im 1. Schritt werden mit Hilfe des BAB-Bogens die Gemeinkostenzuschlagsätze je Produktgruppe/Warengruppe ermittelt. (hier Handelskostenzuschlagsatz, HK, genannt).

16 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 16 Kalkulationsschemata im Handel Kalkulation im Einzelhandel + Listeneinkaufspreis - Rabatt = Zieleinkaufspreis - Skonto = Bareinkaufspreis + Bezugskosten (Transportkosten, Verpackung usf.) = Bezugspreis + Handlungskosten = Selbstkosten + Gewinn = Nettoverkaufspreis + Mehrwertsteuer = Bruttoverkaufspreis Kalkulation im Einzel-/Großhandel + Listeneinkaufspreis - Rabatt = Zieleinkaufspreis - Skonto = Bareinkaufspreis + Bezugskosten (Transportkosten, Verpackung usf.) = Bezugspreis + Handlungskosten = Selbstkosten + Gewinn = Barverkaufspreis (+MWSt) + Skonto = Zielverkaufspreis (+MWSt) + Rabatt = Listenverkaufspreis (+MWSt)

17 Verkaufskalkulation Bezugskalkulation IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 17 Rechnerische Vorgehensweise der Bezugs- und Verkaufskalkulation + Listeneinkaufspreis Rabatt 10% 100 = Zieleinkaufspreis Skonto 3% 27 = Bareinkaufspreis Bezugskosten (Transportkosten, Verpackung usf.) = Bezugspreis Handlungskosten 30% 372 = Selbstkosten Gewinn 30% = Barverkaufspreis + Skonto = Zielverkaufspreis + Rabatt 19% = Listenverkaufspreis Rabatte oder Skonti werden immer vom vorherstehenden Preis errechnet, und dann abgezogen. Beispiel: 3% Skonto von 900 = 27 Bareinkaufspreis=873 Alle Zuschläge werden ebenfalls vom vorherstehen Preis ermittelt, dann dazugerechnet. Beispiel: 30% HK von 1240 sind 372 Daraus ergibt sich ein Selbstkostenpreis von 1612.

18 Formeln Von Preis ZZZ... zurück zu Preis YYY... zurück zu Preis XXX... om Preis YY zurück zu Preis XXX IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 18 Rückwärtskalkulation (Marktorientierte Kalkulation) Häufig ist der realisierbare Verkaufspreis durch den Markt vorgegeben. Es macht Sinn, auf den Einkaufspreis zurückzurechnen, den es zu erzielen gilt: Bruttoverkaufspreis (119%) MWSt (19%) Nettoverkaufspreis (100%) Bruttoverkaufspreis = 119% Nettoverkaufspreis = 100% 100% * BVP NVP = 119% Nettoverkaufspreis (130% Gewinnzuschlag (30%) Selbstkostenpreis (100% Nettoverkaufspreis = 130% Selbstkostenpreis = 100% 100% * NVP SKP = 130% Selbstkostenpreis (120% Handlungskosten (20%) Bezugspreis (100%) Selbstkostenpreis = 120% Bezugspreis = 100% 100% * SKP BZP = 120% Bezugspreis Bezugskosten (100 ) Bezugspreis (-) Bezugskosten (=) Bareinkaufspeis Bareinkaufspreis Bareinkaufspreis (97%) Skonto (3%) Zieleinkaufspreis (100%) Bareinkaufspreis = 97% Zieleinkaufspreis = 100% 100% * BEK ZEP = 97% Zieleinkaufspreis (90%) Rabatt (10%) Listeneinkaufspreis (100% Zieleinkaufspreis = 90% Listeneinkaufspreis = 100% 100% * BEK LEP = 90%

19 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 19 Übung 3 Ein Einzelhändler der Computer und Elektronikbranche möchte den Verkaufspreis von Computer-Festplatten kalkulieren. Es stehen 2 Angebote zur Verfügung: Angebot 1: Eine Festplatte zum Listeneinkaufspreis von 65. Bei Abnahme von mehr als 20 Stück werden 10% Rabatt, bei mehr als 50 Stück werden 15% Mengenrabatt gewährt. Zahlungsbedingung: 2% Skonto bei Zahlung innerhalb von 1 Woche. Bezugskosten: Bahnfracht 150, zzgl. 20 Verpackungs- und sonstiger Kosten. Angebot 2: 15 Festplatten für 970 ; 5% Rabatt, 3% Skonto Lieferung frei Haus. Die Handlungskosten liegen bei 30%; es wird mit einem Gewinnanteil von 25% kalkuliert. Aufgabe: Berechnen Sie den Brutto-Verkaufspreis von Angebot 1 und Angebot 2 wenn 45 Festplatten bestellt werden sollen und vergleichen Sie die potentiellen Verkaufspreise. Für welches Angebot entscheiden Sie sich?

20 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 20 Musterlösung, Übung 3 Angebot 1 4 Angebot 2 Listeneinkaufspreis 2.925, ,00 Rabatt 10% 292,50 5% 145,50 Zieleinkaufspreis 2.632, ,50 Skonto 2% 52,65 3% 82,94 Bareinkaufspreis 2.579, ,57 Bezugskosten ,00 0 0,00 Bezugspreis 2.749, ,57 Handlungskosten 30% 824,96 30% 804,47 Selbstkostenpreis 3.574, ,03 Gewinn 25% 893,70 25% 871,51 Nettoverkaufspreis 4.468, ,54 Mehrwertsteuer 19% 849,02 19% 827,93 Bruttoverkaufspreis (gesamte Lieferung) 5.317, ,48 Verkaufspreis je Festplatte 132,94 129,64 Bei Angebot 2 ist ein günstigerer Verkaufspreis möglich, deshalb sei Angebot 2 empfohlen. 4 Hier wurde die Kalkulation mit der gesamten Liefermenge (45 Stück) durchgeführt; den einzelnen Verkaufspreis erhält man, indem der Bruttoverkaufspreis durch die Stückzahl (hier 45) geteilt wird. Alternativ kann die Kalkulation jedoch auch je Stück durchgeführt werden. In diesem Falle sind die Bezugskosten durch 45 zu teilen.

21 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 21 Vor- /Nach- Kalkulation von Aufträgen + Materialeinzelkosten + Materialgemeinkosten (78%) + Fertigungseinzelkosten (Fertigungslöhne) + Fertigungsgemeinkosten (115%) + Sondereinzelkosten der Fertigung = Herstellkosten +/- Bestandsveränderungen = Herstellkosten des Umsatzes + Verwaltungsgemeinkosten (160%) + Vertriebsgemeinkosten (70%) + Sondereinzelkosten des Vertriebs = Selbstkosten Vorkalkulation Es wird mit den im Vorfeld angenommenen Soll- Kalkulationszuschlagssätzen der Preis für einen Auftrag ermittelt. BAB-Bogen Kostenart Hilfslöhne :1:2 Miete :1:3 Heizung 500 1:1:3 Büro :1:1 Summe Bezugsgröße Zuschlagsatz Gesamtbetrag Verteilungsschlüssel Kostenstelle Material Kostenstelle Fertigung Kostenstelle Verwaltung/ Vertrieb 90% 133% 190% Neubestimmung, GK- Zuschläge Es werden im BAB-Bogen mit den tatsachlich angefallenen Ist-Gemeinkosten die Zuschlagsätze neu bestimmt. + Materialeinzelkosten + Materialgemeinkosten (90%) + Fertigungseinzelkosten (Fertigungslöhne) + Fertigungsgemeinkosten (133%) + Sondereinzelkosten der Fertigung = Herstellkosten +/- Bestandsveränderungen = Herstellkosten des Umsatzes + Verwaltungsgemeinkosten (190%) + Vertriebsgemeinkosten (34%) + Sondereinzelkosten des Vertriebs = Selbstkosten Nachkalkulation Schließlich ist mit den tatsächlich angefallenen Ist- Gemeinkostenzuschlägen der Auftrag nach zu kalkulieren. Ziel: Ermittlung von Abweichungen, Über- /Unterdeckungen

22 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 22 Übung 4 Sie sind Auszubildender der IT-Technik GmbH, ein kleiner Betrieb, der EDV-Anlagen für Schulen usf. herstellt. Ihnen liegt machfolgender BAB-Bogen-Entwurf mit den Ist-Gemeinkosten aus dem Monat Mai vor: Betrag in Gemeinkostenart Verteilungsschlüssel Materiallager Fertigung Verwaltung/ Vertrieb Hilfslöhne Raummiete Stromkosten Heizung Sonstige GK Nach Mange der Arbeitszeit: 30:20: Nach Raumgröße: 60qm, 120qm, 60qm 7800 Nach Raumgröße Nach Raumgröße Einheitlich, gleiche Höhe Bezugsgröße Summe Gemeinkosten Gemeinkostenzuschlagssatz An Einzelkosten fielen an: Fertigungslöhne: Fertigungsmaterial: Am 12. Mai wurde ein Montageauftrag (Einrichtung eines EDV-Raumes) fertig gestellt. Die Materialkosten des Auftrags belaufen sich auf 9500, die Arbeitslöhne auf Dazu kommen 500 Sondereinzelkosten der Fertigung. Der Auftrag wurde mit 30600, incl. 19% Mehrwertsteuer, abgerechnet. Darin enthalten sind 3000 Gewinn. Eventuelle Skonti und Rabatte werden nicht berücksichtigt. Bestandsveränderungen gibt es keine. Aufgabe: Berechnen Sie die eventuelle Über-/Unterdeckung des Auftrags mit Hilfe der Kostenstellen und Kostenträgerrechnung.

23 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 23 Musterlösung, Übung 4 BAB-Bogen Gemeinkostenart Betrag in Verteilungsschlüssel Materiallager Fertigung Verwaltung/ Vertrieb Personalkosten (ohne Fertigungslöhne) Raummiete ,00 Nach Mange der Arbeitszeit: 30:20: ,00 Nach Raumgröße: 60qm, 120qm, 60qm , , , , , ,00 Stromkosten 7.800,00 Nach Raumgröße 1.950, , ,00 Heizung ,00 Nach Raumgröße 3.000, , ,00 Sonstige Gemeinkosten ,00 Einheitlich gleiche , , ,33 Höhe Summe Gemeinkosten , , , ,33 Bezugsgröße , , ,67 Gemeinkostenzuschlagssatz 52,27% 42,08% 18,67% Nachkalkulation, Auftrag vom Einrichtung eines EDV-Raums Materialkosten 9.500,00 Materialgemeinkosten 52,27% 4.965,65 Fertigungslöhne 2.500,00 Fertigungsgemeinkosten 42,08% 1.052,00 Sondereinzelkosten 500,00 Herstellkosten ,65 Verwaltungs- 18,67% 3.457,25 Vertriebsgemeinkosten Selbstkosten ,90 Gewinn 3.000,00 Nettoverkaufspreis ,90 MWST 19% 4.745,23 Bruttoverkaufspreis ,13 Überdeckung (incl. MWSt) 879,87

24 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 24 Kostenträgerzeitrechnung Aufgabe: Bei der Kostenträgerzeitrechnung geht es darum, für eine bestimmte Zeit-Periode (Monat, Quartal, Jahr)...sämtliche verrechneten Ist-Kosten einzeln für alle Produkte/Produktgruppen darzustellen...anschließend werden den verrechneten Ist-Kosten die Umsätze gegenübergestellt...es ergeben sich Aussagen, bei welchen Produkte/Produktgruppen Überdeckungen oder Unterdeckungen vorhanden sind. Hilfsmittel: Kostenträgerblatt

25 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 25 Beispiel: Kostenträgerblatt Darstellung der verrechneten Kosten, separat für alle Produktgruppen Ist, Gesamt Zuschlagsätze Produktgruppe A Produktgruppe B Produktgruppe C Materialeinzelkosten , , , ,00 Materialgemeinkosten ,00 78% , , ,00 Fertigungseinzelkosten , , , ,00 Fertigungsgemeinkosten ,00 145% , , ,00 Sondereinzelkosten der Fertigung , ,00 0, ,00 Herstellkosten , , , ,00 Bestandsveränderungen 0, , , ,00 Herstellkosten des Umsatzes , , , ,00 Verwaltungsgemeinkosten ,00 190% , , ,00 Vertriebsgemeinkosten ,00 95% , , ,00 Selbstkosten , , , ,00 Umsätze , , , ,00 Selbstkosten , , , ,00 Betriebsergebnis , , , ,00 Aus der Gegenüberstellung von Umsätzen zu Selbstkosten ergibt sich eine Unterdeckung bei Produktgruppe A

26 IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 26 Übung 5, Kostenträgerzeitrechnung Die Schreinerei M. ist in folgen drei Geschäftsfeldern tätig: Möbelschreinerei, Fenster und Türen, Innenausbau/Dachstühle. Aus dem Rechnungswesen liegen folgende Zahlen vor: Möbel: Materialkosten Personalkosten Umsatzerlöse Fenster und Türen: Materialkosten: Personalkosten: Umsatzerlöse: Innenausbau/Dachstühle Materialkosten Personalkosten Sondereinzelkosten: Umsatzerlöse Die Firma kalkuliert mit folgenden Zuschlagsätzen Materialgemeinkosten: 89% Fertigungsgemeinkosten: 118% Verwaltungsgemeinkosten: 210% Vertriebsgemeinkosten: 95% Da die Firma reine Auftragsfertigung betreibt, fallen keine Bestandsveränderungen an. Aufgabe: Ermitteln Sie mit Hilfe des Kostenträgerblattes eventuelle Über- /Unterdeckungen. Schlagen Sie Lösungen vor und bestimmen die das eventuell eintretende Betriebsergebnis neu. Beurteilen Sie die Auswirkungen Ihrer Vorschläge.

27 Musterlösung, Kostenträgerzeitrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 27 Gesamt Zuschlagsätze Möbel Fenster/Türen Innenausbau/Dachstühle Materialeinzelkosten , , , ,00 Materialgemeinkosten ,00 89% , , ,00 Fertigungseinzelkosten , , , ,00 Fertigungsgemeinkosten ,00 118% , , ,00 Sondereinzelkosten der Fertigung ,00 0,00 0, ,00 Herstellkosten , , , ,00 Bestandsveränderungen 0,00 0,00 0,00 0,00 Herstellkosten des Umsatzes , , , ,00 Verwaltungsgemeinkosten ,00 210% , , ,00 Vertriebsgemeinkosten ,00 95% , , ,00 Selbstkosten , , , ,00 Umsätze , , , ,00 Selbstkosten , , , ,00 Betriebsergebnis , , , ,00 Vorschlag: Reduzierung der Verwaltungsgemeinkosten um 50%: Herstellkosten , , , ,00 Verwaltungsgemeinkosten ,00 105% , , ,00 Vertriebsgemeinkosten ,95 95% , , ,75 Selbstkosten , , , ,75 Umsätze , , , ,00 Selbstkosten , , , ,75 Zu erwartendes Betriebsergebnis , , , ,25

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

Kostenrechnung und Kalkulation

Kostenrechnung und Kalkulation Kosten- und Leistungsrechnung 91 Kostenrechnung und Kalkulation Die Kostenrechnung zeigt Ihnen nicht nur, welche Kosten entstanden sind, Sie erfahren auch, wo die Kosten im Betrieb angefallen sind. Die

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung Mitschrift zur Vorlesung Betriebliches Rechnungswesen I (Kosten- und Erlösrechnung) A. Buchführung und Bilanzierung B. Kostenrechnung C. Statistik D. Planung Gliederung des Rechnungswesens A. bei Buchführung

Mehr

Kalkulationsverfahren

Kalkulationsverfahren Kalkulationsverfahren Unter Kalkulationsverfahren versteht man Techniken zur Verteilung der Kosten auf Kostenträger. Kalkulationsverfahren sind somit Rechnungsmethoden zur Zuordnung von Kosten auf Leistungen

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung 49 Kostenstellenrechnung In der Kostenstellenrechnung werden die Kosten auf die Betriebsbereiche/Abteilungen (Kostenstellen) verteilt, in denen sie angefallen sind. Die Verteilung

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

Internes Rechnungswesen 1

Internes Rechnungswesen 1 Internes Rechnungswesen 1 Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung Kalkulationsverfahren Inhalt Internes und externes Rechnungswesen - Überblick Adressaten des betrieblichen Rechnungswesens Kostenrechnungssysteme

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Skript KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 5.1 Inhalt Break Even Analyse zu Vollkosten Dr. W. Grasser, Stand November 2012 IHK-Kurs,

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben und Grundsätze der KLR Zweikreissystem IKR Geschäftsbuchführung: Aufwand, Ertrag; unternehmensbezogen; Gesamtergebnis KLR: Kosten, Leistungen ; betriebsbezogen; Betriebsergebnis

Mehr

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Zuschlagskalkulation Industrie (ohne Bestandsveränderungen)

Kosten- und Leistungsrechnung Zuschlagskalkulation Industrie (ohne Bestandsveränderungen) 1. Aufgabe Ein Werkzeugmaschinenhersteller will eine Serie von 4.000 Spezialbohrmaschinen herstellen. Es wird mit folgenden Kosten und Zuschlagsätzen kalkuliert: Sondereinzelkosten Sondereinzelkosten Materialverbrauch

Mehr

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus:

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: 4. Aufgabe (20 4 2 10 Punkte) Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: Hilfsstoffe Betriebsstoffe Hilfslöhne Gehälter Soziale

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Kostenträgerrechnung

Kostenträgerrechnung Kapitel 4: 4.1 Teilgebiete der KLR Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung 4.2 Grundschema der Vollkostenrechnung Gesamtkosten in der Kostenartenrechnung Einzelkosten Gemeinkosten Kostenstellenrechnung

Mehr

Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4

Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4 Übungen Seite 1 Aufgabe 1 Bitte kalkulieren Sie folgenden Auftrag: Materialeinzelkosten: 1000 Fertigungseinzelkosten: 1500 Gemeinkostenzuschläge: 150 % Material 200 % Fertigung 50 % Verwaltung 30 % Vertrieb

Mehr

Übung Kostenrechnung SS 2015

Übung Kostenrechnung SS 2015 SS 2015 Übung 4 Kostenträgerrechnung Kalkulation und Kostenverrechnung bei Einzel- und Serienfertigung Ausgangspunkt der Zuschlagskalkulation Einzelkosten - direkt dem einzelnen Auftrag/ Kostenträger zurechenbar

Mehr

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation 3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation Zuschlagssätze für die Gemeinkostenverrechnung von den Endkostenstellen auf die Kostenträger Bestimmung von Bezugsbasen: Den Gemeinkosten entsprechende

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag 1. Aufgabe Die Firma XYZ kauft einen Artikel zum Listeneinkaufspreis von 150 netto. Vom Lieferanten erhält sie 12,5 % Wiederverkäuferrabatt und 3% Skonto. Zusätzlich fallen Bezugskosten in Höhe von 2,70

Mehr

Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren

Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren 1 REWE ÜBUNG 11 REWE II Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren 1. Zuschlagskalkulation Idee: Einem bestimmten Kostenträger i sollen messbare und

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation. Richard Kuttenreich

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation. Richard Kuttenreich Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation Richard Kuttenreich Beziehungen zwischen Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträgern Kostenarten Kostenträger Fertigungsmaterial (Rohstoffe) Fertigungslöhne

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

Übungen zur Kostenträgerstückrechnung

Übungen zur Kostenträgerstückrechnung Übungen zur Kostenträgerstückrechnung Divisionskalkulation Ein Unternehmen stellt auf fünf Produktionsstufen Zement her. Für die einzelnen Produktionsstufen liegen die folgenden Daten vor: Produktionsstufe

Mehr

Unternehmensrechnung

Unternehmensrechnung Unternehmensrechnung RW 5 9; Kostenrechnung und Kalkulation; Folienset 2 1. Grundlagen zur Kostenrechnung 2. Grundschema Kalkulation 3. Abgrenzung von FIBU zu BEBU 4. Kalkulation 5. Divisionskalkulation

Mehr

4 Absatzwirtschaft Projektarbeit Eurodat

4 Absatzwirtschaft Projektarbeit Eurodat L6 Die Absatzkalkulation Die Vorwärtskalkulation Möchte der Unternehmer sicherstellen, dass der Verkaufspreis seines Artikels alle Kosten und einen angemessenen Gewinn einschließt, so sollte er eine Vorwärtskalkulation

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung. Aufgabe 58 Berechnen Sie mithilfe der angegebenen Daten den Gewinn in und in %. a) b)

Kosten- und Leistungsrechnung. Aufgabe 58 Berechnen Sie mithilfe der angegebenen Daten den Gewinn in und in %. a) b) G Kosten- und Leistungsrechnung Aufgabe 58 Berechnen Sie mithilfe der angegebenen Daten den Gewinn in und in %. a) b) Listeneinkaufspreis: 80,00 2.400,00 Rabatt: 20 % 18% Liefererskonto: 2% 3% Bezugskosten:

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

3. Kosten- und Leistungsrechnung

3. Kosten- und Leistungsrechnung Lösungshinweise zu den situationsbezogenen Aufgaben 3. Kosten- und Leistungsrechnung 3.1 Die differenzierte Zuschlagskalkulation 1. Ihre Aufgabe besteht zunächst darin, die Zuschlagssätze für die Materialstelle

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

Gliederung der Vollkostenrechnung (VKR) (VKR) Kostenstellenrechnung

Gliederung der Vollkostenrechnung (VKR) (VKR) Kostenstellenrechnung Gliederung der Vollkostenrechnung (VKR) (VKR) Welche Kosten sind entstanden? Wo sind die Kosten entstanden? Welches Erzeugnis hat die Kosten zu tragen? Kostenartenrechnung Grundlage für Kostenstellenrechnung

Mehr

10 Grundlagen der Kostenrechnung

10 Grundlagen der Kostenrechnung 10 Grundlagen der Kostenrechnung 10.1 Die zentrale Problemstellung der Handelskalkulation 10.1.1 Das Kalkulationsschema Wie kalkuliert ein Handelsbetrieb den Verkaufspreis eines seiner Produkte? Gegeben

Mehr

8. Vollkostenrechnung

8. Vollkostenrechnung 8. Vollkostenrechnung Vollkosten 1 a. ermitteln Sie die Angebotspreise Wir agieren auf einem monopolistischen Markt; d.h., wir können unsere Preise tatsächlich durchsetzen. Bislang produzieren und verkaufen

Mehr

Prüfungsaufgabe Kostenrechnung. a) Tische Stühle Summe Umsatzerlöse

Prüfungsaufgabe Kostenrechnung. a) Tische Stühle Summe Umsatzerlöse Prüfungsaufgabe Kostenrechnung a) Tische Stühle Summe Umsatzerlöse 1.375.000 940.000 2.315.000 MEK 390.000 220.000 MGK 10,00% 39.000 22.000 FEK 260.000 240.000 FGK 150,00% 390.000 360.000 HKE/HKU 1.079.000

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen (BAB I)

Betriebsabrechnungsbogen (BAB I) Ausgefüllter BAB I mit verteilten Gemeinkosten Betriebsabrechnungsbogen (BAB I) Gemeinkosten (in Tsd. ) Materialbereich I II Verwalt.- bereich Vertriebsbereich Summe Hilfs-/Betriebsstoffe 0 220.000 170.000

Mehr

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 Kalkulieren Sie nach der Methode der differenzierten Zuschlagskalkulation die Herstellkosten, die Stückselbstkosten und den Listenverkaufspreis des Planetengetriebes

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten BAB - Anleitungen, Formeln Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten 1. Ist-Gemeinkostenzuschlagsätze Materialgemeinkostenzuschlag Fertigungsgemeinkostenzuschlag

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung http://prof-dr-mueller.jimdo.com/lehrveranstaltungen/kostenrechnung/ Kostenträgerstückrechnung Prof. Dr. Werner Müller siehe auch: https://prof-dr-mueller.jimdo.com/publikationen/cost-accounting/

Mehr

Übung Zuschlagskalkulation

Übung Zuschlagskalkulation Übung Zuschlagskalkulation Aufgrund einer Kundenanfrage erstellen wir ein Angebot über eine maschinelle Anlage. An Einzelkosten sind zu berücksichtigen: Fertigungsmaterial: 8 000,00 ; Fertigungslöhne:

Mehr

Grundlagen einer ordentlichen Preiskalkulation

Grundlagen einer ordentlichen Preiskalkulation Grundlagen einer ordentlichen Preiskalkulation Grundlagen einer ordentlichen Preiskalkulation Grundlagen einer ordentlichen Preiskalkulation Verständliche Erläuterungen und praktische Hilfen Vortrag von

Mehr

9.3. Berechnung des Gewinns (Differenzkalkulation) Übungsaufgaben

9.3. Berechnung des Gewinns (Differenzkalkulation) Übungsaufgaben 1. Der Einkäufer eines Textilgeschäftes soll eine Kollektion neuer Anzüge beschaffen. Die Anzüge dürfen den von der Konkurrenz angebotenen Preis von 250,00 EUR nicht übersteigen. Welchen Preis je Anzug

Mehr

Kalkulationsverfahren

Kalkulationsverfahren Kalkulationsverfahren Unter Kalkulation (vom lat.: calculare = rechnen) versteht man im Allgemeinen eine Berechnung, besonders im kaufmännischen Bereich. Im Rechnungswesen dient die Kalkulation der Ermittlung

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen. Datenermittlung

Betriebliches Rechnungswesen. Datenermittlung Betriebliches Rechnungswesen Datenermittlung Rechnungswesen der Unternehmung Rechnungswesen der Unternehmung Verkauf nach aussen Buchhaltung Finanzielles Rechnungswesen FIBU Finanzbuchhaltung Betriebliches

Mehr

Lösungen zu den Aufgaben Abschnitt II.3 1

Lösungen zu den Aufgaben Abschnitt II.3 1 Lösungen zu den Aufgaben Abschnitt II.3 1 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 379 ff. Aufgabe II.3-1 Die Stückherstellkosten der Halbfabrikate der einzelnen

Mehr

Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung

Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Einfache Zurechnungssysteme Stundensatzrechnung Keine Unterteilung in Einzel- und Gemeinkosten Die geplanten Kosten werden durch die geplante Auslastung in Stunden

Mehr

SCRIPT Teil 2. Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS)

SCRIPT Teil 2. Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS) SCRIPT Teil 2 Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS) zu 3. zu 4. zu 5. zu 6. Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Teilkostenrechnung Plankostenrechnung

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil III: Rechnungs- und Finanzwesen Kostenrechnung Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine

Mehr

Übung zum Kostenträgerzeitblatt, Zuschlagskalkulation, Gemeinkostenzuschlagsätzen

Übung zum Kostenträgerzeitblatt, Zuschlagskalkulation, Gemeinkostenzuschlagsätzen Übung zum Kostenträgerzeitblatt, Zuschlagskalkulation, Gemeinkostenzuschlagsätzen Die Bayernbräu AG stellt im Zweigbetrieb 2 ausschließlich Festbier für verschiedene Anlässe her. Die im November angefallenen

Mehr

Kosten- und Erlösrechnung (Nebenfach) Sommersemester 2013

Kosten- und Erlösrechnung (Nebenfach) Sommersemester 2013 Kosten- und Erlösrechnung (Nebenfach) Sommersemester 2013 Mitschrift der Vorlesung vom 05.06.2013 Dr. Markus Brunner Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Controlling Technische Universität München Gliederung

Mehr

Rechnungswesen endlich verstehen

Rechnungswesen endlich verstehen Frau Lange, Verkäuferin der Bürotec GmbH, erhält eine schriftliche Anfrage von Herrn Kamps, Zentraleinkäufer der Großhandelskette GroKa AG. Er möchte gerne 5.000 Bürostühle bestellen. Der Stuhl soll auf

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen

Klausur Internes Rechnungswesen Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens IfV NRW Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. W. Hufnagel / Dipl. Betriebswirt T. Serries Fachhochschule Bochum

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00%

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00% Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Deckungsbeitragsrechnung Fach: Kostenrechnung Rechtsstand: 2011 /

Mehr

1. Aufgabe: Äquivalenzziffernkalkulation (15 Minuten)

1. Aufgabe: Äquivalenzziffernkalkulation (15 Minuten) Klausur Internes Rechnungswesen WS 2008/09 Seite 1 1. Aufgabe: Äquivalenzziffernkalkulation (15 Minuten) Das Betonwerk SASS stellt ein Produkt in drei Sorten her. Von den ermittelten Gesamtkosten des Werks

Mehr

Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung

Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung Monika Liebmann Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung Vorbereitung auf die Zertifizierungen b*conbasic und b*con01 inkl. 20 Musterprüfungsfragen 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Teil 1 - b*conbasic

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 5 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung Die Kostenrechnung Kostenartenrechnung I 1 Im Verhältnis der Zurechenbarkeit variable Kosten Fixe Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 2 Kostenartenrechnung II Einzelkosten Kosten die den Produkten (Kostenträgern)

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Mittwochs: 16:30-18:00 Uhr Raum 03.86 Geb.24.32 (vorerst) Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Agenda

Mehr

VEREINFACHTE HANDELSKALKULATION - BUCH.DE

VEREINFACHTE HANDELSKALKULATION - BUCH.DE VEREINFACHTE HANDELSKALKULATION - BUCH.DE Wie viel Prozent muss die auf den Bezugs-/Einstandspreis âauf- schlagenâ, um zum âgewã¼nschtenâ Listenverkaufspreis zu gelangen? Leon Laus ist nach einigen Übungsaufgaben

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1 Plankostenrechnung, Seite 1 Um was geht s? Bei der Plankostenrechnung geht es darum, herauszufinden, welche Ursachen für Abweichungen zwischen den anfänglich geplanten und den erst später feststellbaren

Mehr

Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition

Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition Kostenportfolio. Es bildet die Grundlage nahezu aller kostenrechnerischer Verfahren,. Kerngedanke hierbei ist die Unterteilung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1. Aufgabe In einem Industrieunternehmen sind im monatlichen Betriebsabrechnungsbogen die Personalgemeinkosten (Gehälter, Hilfslöhne und Sozialkosten) bereits verteilt. Die Sachgemeinkosten (Miete, Energie

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung

Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung Aufgaben: 1. Ermittlung eines Mindestverkaufspreises (Selbstkosten- und Preisermittlung) 2. Verrechnung der Kosten und Leistungen 3.

Mehr

Einstufige Divisionskalkulation. Mehrstufige Divisionskalkulation. Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern

Einstufige Divisionskalkulation. Mehrstufige Divisionskalkulation. Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern Folie 1 5.7 Kalkulationsverfahren 5.6.5 Kalkulationsverfahren Einstufige Divisionskalkulation Mehrstufige Divisionskalkulation Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern Folie 2 5.7 Kalkulationsverfahren

Mehr

Kalkulationen. Angebotsvergleich/Bezugskalkulation. 1. Aufgabe (5 Punkte)

Kalkulationen. Angebotsvergleich/Bezugskalkulation. 1. Aufgabe (5 Punkte) Angebotsvergleich/Bezugskalkulation 1. Aufgabe (5 Punkte) Als Mitarbeiter im Einkauf der Marktplatz GmbH gehört der Angebotsvergleich zu Deinen Aufgaben. Dir liegen drei Angebote für eine neue, hochwertige

Mehr

Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht Lösung 6. Übungsaufgabe: Herstellungskosten

Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht Lösung 6. Übungsaufgabe: Herstellungskosten Herstellungskosten sind Aufwendungen für den Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen, die gemacht werden, um einen Vermögensgegenstand herzustellen, zu erweitern oder über seinen ursprünglichen Zustand

Mehr

Kalkulationen. Angebotsvergleich/Bezugskalkulation. 1. Aufgabe (5 Punkte)

Kalkulationen. Angebotsvergleich/Bezugskalkulation. 1. Aufgabe (5 Punkte) Angebotsvergleich/Bezugskalkulation 1. Aufgabe (5 Punkte) Als Mitarbeiter im Einkauf der Marktplatz GmbH gehört der Angebotsvergleich zu Deinen Aufgaben. Dir liegen drei Angebote für eine neue, hochwertige

Mehr

Die Bildung der einzelnen Kostenstellen kann abrechnungsbezogen (nach abrechnungs- und verrechnungstechnischen Gesichtspunkten)

Die Bildung der einzelnen Kostenstellen kann abrechnungsbezogen (nach abrechnungs- und verrechnungstechnischen Gesichtspunkten) 3 Die Kostenstellenrechnung 3.1 Einführung in die Kostenstellenrechnung Die Kostenstellenrechnung ist die zweite Stufe der Kostenrechnung. Sie hat die Aufgabe, die Gemeinkosten verursachergerecht auf die

Mehr

Verbundstudium Techn. Betriebswirtschaft - Master. Kostenträgerrechnung. Prof. Dr. W. Hufnagel

Verbundstudium Techn. Betriebswirtschaft - Master. Kostenträgerrechnung. Prof. Dr. W. Hufnagel Kostenträgerrechnung 1 Wesen und Aufgaben für welchen Kostenträger Kostenträger: Kostenverursacher Kostenträger sind die betrieblichen Leistungen, zu deren Erstellung Kosten verursacht wurden. z.b. spezieller

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Wie kalkuliere ich Produkte und Dienstleistungen?

Wie kalkuliere ich Produkte und Dienstleistungen? Gesellschaft für Unternehmensentwicklung und Betriebsberatung mbh Auftragskalkulation in einer WfbM Wie kalkuliere ich Produkte und Dienstleistungen? Vortrag anlässlich der Werkstätten-Messe 2012 Referent:

Mehr

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben.

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben. Musterprüfung gültig für 2004 Prüfung Xpert Business Kosten- und Leistungsrechnung" Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: Beginn der Prüfung: Abgabe der Prüfung: in: Uhr Uhr Der ganze Aufgabensatz ist zusammen

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung 92 Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung zweite Stufe der Kostenrechnung: wo sind die Kosten angefallen? direkte Zuordnung von Kosten auf Kostenträger? bei Einzelkosten unproblematisch bei Gemeinkosten

Mehr

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5)

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5) Sie sind Mitarbeiter der Drehteile GmbH mit Sitz in Drehingen. Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört die Kostenrechnung des Industriebetriebes. Folgende Aufgaben fallen im Laufe des Jahres unter anderem an:

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Zertifikatsmodul Betriebliches Handeln I CCG der HAW Hamburg, 3. bis 7. Februar 2014 Im Lehrauftrag Antje Kuczera Kostenstellenrechnung: Baut auf der Kostenartenrechnung auf. Ziel

Mehr

III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 8. Controlling ein Navi zur erfolgreichen Unternehmensführung VORANSICHT

III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 8. Controlling ein Navi zur erfolgreichen Unternehmensführung VORANSICHT III Unternehmen und Unternehmensgründung Beitrag 8 Controlling 1 von 26 Controlling ein Navi zur erfolgreichen Unternehmensführung Planen Steuern Kontrollieren Gewinn + 20% www.colourbox.com Von Joachim

Mehr

Übungen zum Rechnungswesen. - Kostenrechnung -

Übungen zum Rechnungswesen. - Kostenrechnung - D IO SKU R Materialien zur etriebswirtschaft Übungen zum Rechnungswesen - Kostenrechnung - Volker Castor Diplom-etriebswirt (FH) ankfachwirt Übung zur Kostenrechnung bgrenzungsrechnung In der uchhaltung

Mehr

Klausur ABWL 5 Internes Rechnungswesen WS 2004, 120 Minuten, 120 Punkte

Klausur ABWL 5 Internes Rechnungswesen WS 2004, 120 Minuten, 120 Punkte Klausur ABWL 5 Internes Rechnungswesen WS 2004, 120 Minuten, 120 Punkte Block A: Textaufgabe Bitte beantworten Sie sie Fragen auf dem jeweils freigelassen Platz in der Klausur und benutzen Sie kein eigenes

Mehr

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.

Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation. Aufgabe 1b. MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1. Aufgabe 1a Zuschlagskalkulation MEK = 800,- MGK = 75 % der MEK (Verhältnis bisherige MGK=120T/MEK=160T) = 600,- MK = MEK + MGK = 1.400,- FEK = 400 + 360 + 240 = 1.000,- Fertigung 1: 96.000/80.000 = 120%

Mehr

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1 Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1 Aufgabe 16 In einer ionsanlage wird ein in verschieden große Einheiten abgefüllt. Folgende Mengen werden abgefüllt: Einheit A 80.000 Einheit B 40.000 Einheit

Mehr

Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB

Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB Die Normalkostenrechnung Gründe für die eine Normalkostenrechnung: Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB - Normalkosten schalten Schwankungen und Zufälligkeiten aus, gelten für mehrere Abrechnungsperioden

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Prof. Dr. W. Hufnagel 1 von 19 Wesen und Aufgaben wo, welche Kosten entstehen Kostenstelle: Ort der Kostenentstehung Aufgaben: Erhöhung der Kalkulationsgenauigkeit kostenstellenbezogene

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 3 Inhalt nrechnung mit BAB Bogen Maschinenstundensatzrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer

Mehr

Kapitel 5.1: Begriff Platzkostenrechnung. Kapitel 5.2: Positionen der Platzkosten nach bvdm

Kapitel 5.1: Begriff Platzkostenrechnung. Kapitel 5.2: Positionen der Platzkosten nach bvdm 1 von 7 04.10.2010 14:22 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Moderne Systeme der KLR

Moderne Systeme der KLR Moderne Systeme der KLR Umweltkostenrechnung 11.04.2016 Prof. Dr. Scheld 1 Umweltkostenrechnung Unter Umweltkostenrechnung wird eine spezifische, die aktive Umweltschutzpolitik einer Unternehmensführung

Mehr

Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB

Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB 1 Die Normalkostenrechnung Gründe für die eine Normalkostenrechnung: - Normalkosten schalten Schwankungen und Zufälligkeiten aus, gelten für mehrere Abrechnungsperioden

Mehr

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Diploma Hochschule STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Studienzentrum Prüfer: Bonn Petra Grabowski Datum: 27. Oktober 2012 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Punkte:

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 5 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

Kostenträgerrechnung. Grundlagen Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung. Kostenträgerrechnung. Deckungsbeitragsrechnung

Kostenträgerrechnung. Grundlagen Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung. Kostenträgerrechnung. Deckungsbeitragsrechnung 118 Kostenträgerrechnung Kostenträgerrechnung dritte Stufe der Kostenrechnung: wofür sind die Kosten angefallen? Übernahme der Einzelkosten aus der Übernahme der Gemeinkosten aus der vielfältige Aufgaben

Mehr

Kostenstellenumlageverfahren: Leistungsbeziehungen zwischen Vorkostenstellen werden nur in einer Richtung berücksichtigt.

Kostenstellenumlageverfahren: Leistungsbeziehungen zwischen Vorkostenstellen werden nur in einer Richtung berücksichtigt. Treppenumlage: Kostenstellenumlageverfahren: Leistungsbeziehungen zwischen Vorkostenstellen werden nur in einer Richtung berücksichtigt. Bildung der Verrechnungspreise für innerbetriebliche Leistungen:

Mehr

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1)

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Rechnungswesen RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21

Mehr

Das Prozentrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet.

Das Prozentrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. Das Prozentrechnen Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 12.) Beim Lagern von 5 t Ware gibt es 200 kg Verlust. Wieviel Prozent

Mehr